Bücher mit dem Tag "gladiator"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gladiator" gekennzeichnet haben.

48 Bücher

  1. Cover des Buches Ich bin der Hass (ISBN: 9783404176304)
    Ethan Cross

    Ich bin der Hass

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch schliesst sich  von der Handlung her unmittelbar an die Vorgängerbücher an. Die handelnden Personen sind daher weitgehend dem Reihenleser schon bekannt. Nur auf der "dunklen Seite" kommen einige neue Figuren hinzu. Das Geschehen ist wie in den vorherigen Bänden recht brutal, fast möchte ich sagen schon etwas überzogen brutal. Das gilt auch für die Action- und Kampfpassagen, die sich doch recht weit von realistischen Maßstäben entfernen. 

    Trotzdem kann das Buch sehr spannende Unterhaltung bieten, die nur ziemlich selten auch ein paar Längen unterbrochen wird. Alles in Allem passt das Buch gut in die Reihe, kann aber nicht mehr verbergen, dass sich der Plot langsam aber sicher totläuft....!

  2. Cover des Buches Kill the Queen (ISBN: 9783492705417)
    Jennifer Estep

    Kill the Queen

     (185)
    Aktuelle Rezension von: Lilienfeuer

    Nur knapp überlebt Lady Everleigh das Massaker am königlichen Hof, mithilfe dessen ihre Cousine den Thron besteigt. Als Evie ihr entkommt und totgeglaubt untertaucht, muss sie Pläne schmieden, um die neue Königin zu stürzen - denn das Königreich Bellona ist in Gefahr.

    Ein packender Fantasyroman, in dem die Protagonistin sich entfaltet, ihre Talente unter Beweis stellen kann und sich damit hocharbeitet - unter verdeckter Identität und ohne Rückhalt durch den königlichen Titel; einen Rückhalt, den Evie Zeit ihres Lebens nicht hatte, da sie durch ihre niedrige Rangfolge immer Außenseiterin am Hof geblieben ist. 

    ---

    Der Roman ist sehr spannend und die Seiten fliegen nur so dahin! Sowohl der Aufbau der Welt ist interessant und gut erläutert als auch andere Charaktere, von denen viele sehr sympatisch sind.

    Die Fantasywelt beruft sich hauptsächlich auf Magie bzw. spezielle Fähigkeiten, die jede Person unterschiedlich stark ausgeprägt besitzt. Daneben spielen Steine eine große Rolle, die Magie speichern, als Aufnahmegeräte oder Lampen etc. dienen. Am besten gefällt mir der "Zährenstein" (Zähre = Träne; zu engl. wahrscheinlich "tear stone"), der hell bis Mitternachtsblau gefärbt sein kann und dessen Funkeln im Sonnenschein die Autorin durch ihren tollen, bildhaften Schreibstil zum Leben erweckt.

    Neben dem großartigen Schreibstil gefällt mir sehr, dass in diesem Fantasyroman einmal die Liebe nicht den Großteil der Handlung einnimmt, was sonst ja gerade bei den Fantasybüchern der Fall ist, die eine weibliche Hauptfigur aufweisen und in der Ich-Form geschrieben sind. Trotzdem ist das Knistern zwischen Everleigh und einem gewissen jungen Mann nicht zu überlesen!

    Zu erwähnen ist allerdings, dass Elemente der Fantasywelt teilweise stark an die Jugendfantasyreihe Mythos Academy der Autorin erinnern - auch ein wenig die Protagonistin und einige Charaktere. Hinsichtlich des Worldbuildings ist die Schriftstellerin also nicht gerade innovativ gewesen.

    Das soll dem Lesen des Buches aber keinen Abbruch tun! Obwohl ich dem Roman für diesen Punkt wahrscheinlich einen Stern abziehen sollte, wird mir bewusst, dass ich das einfach nicht kann, weil er das Spannenste, Packendste gewesen ist, was ich in den letzten Jahren gelesen habe. Eines dieser Bücher, das man einfach nicht mehr weglegen kann. Für dessen Fortsetzung man abends und bei Regen am liebsten sofort in die Stadt fahren würde, nur um nach Abschließen des ersten Bandes den nächsten innerhalb von wenigen Stunden in den Händen halten zu können!!...

    Dass es ein wenig an Mythos Academy erinnert, hat mich auch eher weniger gestört, sondern mehr auf postive Art und Weise an meine Jugend erinnert :) Auch die Handlung ist zwar ein wenig vorhersehbar (schließlich heißt das Buch Kill the Queen), aber brauchen wir nicht alle ab und an Bücher mit einem garantierten Happy End? Mich konnte die Handlung auf jeden Fall trotzdem sehr fesseln, begeistern und teilweise sehr überraschen! Schließlich besteht ein Roman nicht nur aus Anfang und Ende - und die Spannung dazwischen ist in diesem Buch einfach nur unbezahlbar :)

    ---

    Fazit:

    Wer mal wieder Spannung und Unterhaltung braucht, hat mit Kill the Queen genau die richtige Wahl getroffen. Es ist eines dieser Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen kann!! 

    Der Roman ist auch für Jugendliche zu empfehlen, obwohl die Autorin auf ihrer Webseite ausdrücklich erwähnt, es handle sich bei der Buchreihe um Erwachsenenfantasy. Der Übergang zwischen den Genres ist ja teilweise fließend. (Die Bücher stehen in den Buchläden meistens sowieso bei den Jugendbüchern.) Ich konnte zumindest in diesem ersten Band der Reihe nichts finden, was nicht in einem Jugendbuch stehen könnte. Andere Jugendbücher, wie die von Sarah J. Maas, gehen da viel weiter.

  3. Cover des Buches Todesmarsch (ISBN: 9783453436916)
    Stephen King

    Todesmarsch

     (772)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    100 junge Männer nehmen an einem Wettlauf teil, der Gewinner darf sich wünschen was immer er möchte. Die 99 Verlierer zahlen allerdings einen hohen Preis: den Tod.

    Tatsächlich lässt sich kaum mehr über den Inhalt des Buches sagen, denn es passiert eben auch nicht mehr. Die Charaktere gehen und gehen und gehen, sie werden müde oder haben anderweitige Probleme und sterben. Und sie reden. Miteinander oder auch übereinander. Man merkt schnell, dass es in diesem Buch um die Charaktere geht und um ihr Miteinander und genau hier liegt Kings Stärke. Wenn er eines kann, dann Charaktere gestalten, die man gerne begleitet und von denen gibt es hier mehr als genug. Da ist es fast schon egal, dass die Handlung eher simpel ist.

    Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, hätte mir aber ein bisschen mehr Worldbuilding gewünscht. Es handelt sich hier um eine Dystopie und was genau hinter dieser steckt erfährt man nur ansatzweise aus dem Kontext der Dialoge. Wirklich ins Detail geht es dabei nie. Das mag schon so gewollt sein (immerhin liegt der Fokus wie gesagt eindeutig auf den Charakteren), war mir stellenweise aber ein bisschen zu wenig. Auch das Ende fand ich eher so naja. Da ging mir einiges etwas zu schnell und generell hätte ich mir da auch etwas mehr Drama gewünscht.

    Grundsätzlich ist "Todesmarsch" für mich aber ein guter King. Eine unterhaltsame, simple und stellenweise großartige Geschichte, die ich durchaus empfehlen kann.

  4. Cover des Buches Seelenseher (ISBN: 9783944544427)
    Cornelia Franke

    Seelenseher

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Mara85

    Charlie gelangt aufgrund einer besonderen Gabe, von der er bislang noch nichts wusste, in die Welt Tougard.

    Mit anderen Befähigten lernt er in einer Schule, seine Fähigkeit zu verbessern und damit umzugehen. Als einige Mitschülerinnen verschwinden und er wegen einer Prophezeiung vermutet, ein Seelenseher würde seine beste Freundin Ann töten, scheint ihm die Zeit davonzulaufen.

    Für Charlie beginnt das Abenteuer seines Lebens, denn in Tougard … in Tougard ist alles möglich!

    Meine Meinung:

    Charlie ist anfangs ein sehr ruhiger und misstrauischer Charakter, er ist sich teilweise auch unsicher im Umgang mit anderen Menschen.

    Erst als er durch seine Fähigkeit die er besitzt nach Tougard kommt, entwickelt er sich sehr schnell weiter.

    Auch kommt er recht schnell in den Kontakt mit anderen und wird Teil einer Gruppe die aus Ann, Becca, Daisuke, Vivienne, Raphael und Edward und später noch Avid besteht.

    Wir lernen jeden einzelnen sehr gut kennen, was ich wirklich ganz großartig fand, denn jeder der Charaktere macht erhebliche veränderungen durch.

    Ich glaube wirklich hier is für jeden ein Charakter dabei der einem ans Herz wachsen kann.

    Bei mir war es auf alle Fälle Charlie, auch weil er so eine starke Entwicklung in dem Buch hat. Man muss ihn einfach mögen.

    Es gibt aber nicht nur die schönen Seiten an Tougard, es gibt eine böse Macht die Mädchen entführt und genau hier beginnt das große Abenteuer für Charlie und seine Freunde.

    Es gibt eine Prophezeiung die besagt das ein Seelenseherdie Mechanikerin zu Tode bringen wird, indem er sie selbst für sich beansprucht. Ist Charlie dieser Seher? Und ist Ann, seine heimliche Liebe, diese Mechanikerin? Fragen über Fragen, welche aber gut und sehr genau beantwortet werden.

    Zu der Welt von Tougard kann ich nur sagen WOW!

    Man spürt die Liebe zum Detail, es ist total liebevoll gestaltet, man erfährt so viele Kleinigkeiten und man hat das Gefühl jeden Winkel zu kennen.

    Hier wirklich ein sehr großes Lob an die Autoren. Noch nie habe ich mich so nah an etwas gefühlt.

  5. Cover des Buches V2 (ISBN: 9783426437476)
    Claudia Pietschmann

    V2

     (34)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der Juggernaut Ruiz kämpft sich durch sein armseliges Leben und der Unterwelt. Als er endlich seiner Lebensweise überdrüssig ist und sein Kampf mit dem Tod des Gegners endet, muss er fliehen. Aber wohin?

    Auf der Flucht hilft ihm die schöne Helena, die ihre Schönheit Dr. Golding verkauft und sich und Ruiz in Freiheit wähnt.

    Doch Freiheit hat für Menschen, die im Hamburg im Jahre 2084 leben nicht immer die gleiche Bedeutung. Die Stadt ist schon lange geflutet und dank immenser Bauten findet selbst die ärmsten der Armen noch eine scheinbar gute Unterkunft

    Das Leben ist allerdings strengstens hierarchisch aufgebaut, Armut zu Armut, eine dünne Mittelschicht und ganz oben, nah der Sonne, dort wohnen natürlich die Reichen.

    Ein Aufstieg in eine höhere Ebene ist schier unmöglich und einzig Helena scheint daran zu glauben, dass sie mit ihrer Gesundheit sich einen weiteren Aufstieg und ein normales Leben mit dem ehemaligen Flüchtlig Ruiz erkaufen kann…

    Ein dramatisches Endzeitepos, welches als sechsteilige Staffel noch einiges an Storys zu bieten hat.
  6. Cover des Buches Bestias (ISBN: 9783752823950)
    Alanna Lovita

    Bestias

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Maxi2011
    Rezension zu

    Bestias – Die Bestien Chroniken 1

    von Greg Walters

     

     

    Die meisten Leser kennen Greg Walters wahrscheinlich durch seine Farbseher-Saga, so auch ich. Mir hat sein Stil super gefallen und auch die Welt der Farbseher-Saga selbst, denn ich liebe Highfantasy. Mit Bestias beginnt eine neue Reise in eine neue Welt.

     

    Klappentext (Quelle: Greg Walters):

     

    Fünf mörderische Bestien, die den Tod über die alte Welt gebracht haben. Vier Außenseiter, deren Leben urplötzlich auf den Kopf gestellt wird. Drei tödliche Spieltage im Amphitheater. Zwei Möglichkeiten: Siegen oder Sterben. Eine letzte Metropole und ihr schreckliches Geheimnis.

    Tödliche Bestien haben die Macht in der Welt übernommen. Nur in der ewigen Stadt Kol leistet die menschliche Zivilisation noch Widerstand. Geschützt von einer magischen Kuppel, trotzt sie den unnatürlichen Kreaturen. Doch auch innerhalb der Stadtmauern ist es alles andere als sicher, denn dort lauert das gefährlichste aller Wesen – Der Mensch.

     

    Mir hat die Idee zu dieser Welt wahnsinnig gut gefallen, denn sie hat etwas Dystopisches an sich. Woher kommen die Bestien und wie kann man in einer Welt voller Bestien überleben? Die vier unterschiedlichen Charaktere, die in der Story aufeinandertreffen, gefallen mir sehr gut. Besonders Tarl gefällt mir unheimlich gut, denn er ist nicht der „Alleskönner“, nicht super stark oder heldenhaft. Er ist fast normal und versucht sein bestes, um sich und seine Freunde zu retten. Hier hat der Autor wirklich ein Händchen für Sympathieträger gezeigt. Auch beim Schreibstil bleibt Greg Walters sich treu. Wechselnde Perspektivwechsel und Szenenwechsel bieten Spannung und ein tolles Leseerlebnis.

    Mit dem Ende des Buches konnte ich mich auch sehr gut abfinden. Es ist kein fieser Cliffhanger, aber lässt einen trotzdem mit Spannung auf die Fortsetzung zurück.

     

    Fazit:

    Eine schöne Highfantasy-Geschichte voller Magie, Bestien, Kampf und Freundschaft. Wer schon die Farbseher-Saga super fand, wird hier auch begeistert sein. Und für die, die noch kein Buch vom Autoren kennen … last euch überraschen und genießt die Welt von Bestias.


    Lg eure Tanya

  7. Cover des Buches Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss (ISBN: 9783442203864)
    Alyson Noël

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

     (70)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Riley steht vor ihrer bisher größten Herausforderung als Geisterjägerin. Schließlich wollte sie auf einen Geist angesetzt werden, der es ihr besonders schwer machen würde. Also wird die zierliche Zwölfjährige zu einem echten römischen Gladiator geschickt, der auf der Erde sein Unwesen treibt. Und plötzlich steckt Riley in den größten Schwierigkeiten. Doch dann trifft sie die schöne Messalina, die ihr einen Rat gibt: Nur wenn sie Teil seiner Welt wird, wird sie es schaffen können, seine Seele endlich ins Jenseits zu befördern ...


    Cover: Das Cover passt perfekt zu den Vorgängerbüchern. Auch hier wurden wieder glitzernde Umrandungen ausgewählt, die perfekt zur Blume und dem Rosaton passen.


    Sichtweise/Erzählstil: Aus Riley's Sicht in Ich-Form erleben wir das letzte Abenteuer der Geisterjägerin.
    Auch hier wieder lockerer, leichter Schreibstil. Lässt sich super schnell weglesen und man taucht trotzdem komplett in die Welt von Riley ein.


    Spannung/Story: Hier wieder auch wieder an den voherigen Band geknüpft. Ich begleitete Riley auf ihrem letzten Abenteuer sehr gerne und habe das Buch in einem rutsch durchgelesen. Die Spannung steigert sich sehr schnell und und reißt einen mit. Es macht Spaß mit Riley mitzufiebern, auch wenn mir ihr gejammere manchmal etwas auf die Nerven ging. Im Vergleich zur Evermore-Reihe war mir Riley wesentlich sympathischer als ihre große Schwester Ever, auch wenn mir beide Reihen letztendlich sehr gut gefallen haben. Dieser vierte und letzte Band der Reihe hat mir wirklich gut gefallen und auch hier konnte man wieder etwas für sich selbst mitnehmen. Das Ende hat mich zum Teil wirklich überrascht, auch wenn man es schon hätte ahnen können.


    Fazit: Ein wirklich schöner Abschlussband der Spin-Off Reihe und jeder der Evermore gelesen hat, sollte sich die Riley-Reihe ebenfalls ansehen!

  8. Cover des Buches Hadassa - Im Schatten Roms (ISBN: 9783865918901)
    Francine Rivers

    Hadassa - Im Schatten Roms

     (42)
    Aktuelle Rezension von: pallas
    Mit dem Roman "Hadassa - Im Schatten Roms" von Francine Rivers hat der Gerth Medienverlag einen der - in meinen Augen - schönsten Werke der letzten Jahre verlegt. Ich schreibe diese Zeilen unmittelbar nachdem ich das Buch beendet habe und bin immer noch schier überwältigt von der Schönheit, der Atmosphäre und der emotional zu tiefst bewegenden Geschehnisse. Es fällt mir sehr schwer meine Emotionen in den Griff zu bekommen, die sich nach der Lektüre des Buches immer noch kaum beruhigen lassen.

    Dieser Roman ist der erste Teil einer Trilogie, die bereits vor einiger Zeit publiziert, jedoch rasch vergriffen war. Mir ist jetzt auch völlig klar, warum das so ist. Umso mehr und herzlicher möchte ich mich beim Gerth Medien Verlag bedanken, diese wunderschönen Werke nochmals in der für den Verlag typischen soliden handwerklichen Arbeit, dem mehr als ansprechenden Umschlagbild und dem angenehmen Druckbild herausgebracht zu haben.

    Zum Inhalt ist zu sagen, dass das Geschehen des Romans um das Jahr 70 nach Christus einsetzt. Die junge Jüdin Hadassa ist die Tochter von Hananias, der als Kind starb und von Jesus Christus in einem Wunder wieder zum Leben erweckt wurde. Hananias lebte mit seiner Familie in Jerusalem, das zu dieser Zeit von der römischen Diktatur unfassbar brutal unterdrückt und in der immer wieder aufflackernde Aufstände der jüdischen Gemeinde blutig niedergeschlagen wurden. Hananias gehörte zu den Juden, die an Christus als Messias glaubten. Durch sein am eigenen Leib erfahrenes Wunder predigte Hananias in der jüdischen Gemeinde die Lehren Jesu und wurde deswegen letztendlich auch ermordet. Bei einem der jüdischen Aufstände gegen Rom verliert die junge Hadassa ihre gesamte Familie. Ihre Mutter, ihr Bruder und ihre kleine Schwester werden auf tragische Weise getötet, während Hadassa als Sklavin nach Rom verschleppt wird. In die ohnehin mehr als spannende und emotional tief bewegende Geschichte lässt die Autorin sehr viele präzise recherchierte historische Details einfließen, ohne aber auch nur im Ansatz langatmig zu werden. Es ist ihr besonderes schriftstellerisches Talent, wenn man nebenbei die Geschichte dieser Epoche, die Zeit der "Vier Kaiser" und das Ende der Regentschaft Octavians wie in einem packenden Kinoabenteuer miterleben kann. Die damals stattfindenden Gladiatorenkämpfe im Kolosseum weben in der Story bereits einen goldenen Faden zu einer weiteren zentralen Figur der Trilogie: Atretes - dem germanischen Stammesfürsten, der seinen Kampf gegen Rom in den dunklen Wäldern des barbarischen Germaniens nicht nur verlor, sondern dem nun auch noch seine stolze Persönlichkeit in den brutalen Ausbildungsstätten der Gladiatorenschule Roms zerbrochen werden soll, um dem nach blutiger Sensationslust dürstenden Menge als "Stargladiator" zu gefallen. Dieser Hauptstadt Roms wird nun Hadassa als Sklavin zugeführt. Wird sie - wie sehr viele ihrer versklavten Mitmenschen - als nicht verwertbarer Abfall in der Gladiatorenarena - als lebende Fackel, Beute von ausgehungerten Löwen - oder gar als Prostiturierte enden? Nur durch einen mehr als glücklichen Umstand entgeht sie knapp diesem Schicksal und wird von einer reichen Familie als Arbeitskraft und Spielzeug einer verwöhnten Tochter des Hauses gekauft. Die Demütigungen, welche die junge Jüdin erfahren muss rauben dem Leser schier den Atem. Auch hier kann man sich durch die sehr präzise Recherchearbeit der Autorin sicher sein, dass dies keineswegs Übertreibungen sind. Ganz im Gegenteil! Duch die einfühlsame Art und Weise der Autorin Francine Rivers erlebt der Leser mit, was es bedeutet ein Sklave Roms gewesen zu sein. Hadassa ist eine zu tiefst an Jesus Christus gläubige Jüdin. Ihre Gedanken, ihre Gebete und ihr Glauben sind wie Edelsteine, die dem Leser Kapitel für Kapitel geschenkt werden und sehr viel Nachdenkliches und Tröstliches für das eigene Leben bieten. Ihre Gedanken und ihre Einstellung zu Gott werden mich noch lange, wenn nicht sogar für immer begleiten. Sie lebt ihren christlichen Glauben wahrhaftig. Sie betet für die sie unterdrückenden und verachtenden Menschen. Es ist nicht möglich, diese Romanfigur nicht zu lieben. Ihre Aufrichtigkeit und Größe machen deutlich, dass sie nur scheinbar eine unfreie Sklavin ist. Ihr Glaube macht sie ultimativ frei. Und sie fühlt diese liebende Freiheit in Gott. In ihren schlimmsten Erfahrungen erfährt sich durch ihren Glauben an Gott Sicherheit, Geborgenheit und Hoffnung. Genau das ist es, was diesen Roman auch angesichts der menschenverachtenden Einstellung der römischen Herren und angesichts der gelebten Brutalitäten dieser Zeit so einzigartig schön macht: Der Leser selbst versteht, wie der Glauben in schweren Phasen des eigenen Lebens gelebt dann auch funktionieren kann. Dieser Glaube an Gott und Hadassas Einstellung zu ihrem bescheidenen Leben beeindruckt auch ihre römischen Besitzer. Sehr schnell wird Hadassa von dieser Familie geschätzt - wenn auch nur ihre Dienste als Sorgentröster oder zuverlässige Dienstkraft. Als gleich gestellter Mensch wird sie lange nicht gesehen. Sie ist die Sklavin, die zu folgen und zu dienen hat. In Markus, dem erfolgreichen Sohn des Hauses findet der Leser einen weiteren Charakter, der sich in der Trilogie weiter entfalten wird. In diesem Buch "Hadassa - im Schatten Roms" begegnet er der jungen Jüdin zunächst herablassend, merkt jedoch schnell, dass diese ein ganz besonderer Mensch ist. Was Markus nicht verstehen kann ist, dass er sich zu der Sklavin - diesem Menschen niederster Klasse - in einer ihm bislang nicht bekannten Tiefe hingezogen fühlt. Doch dann nimmt das Schicksal zur dieser Zeit der Christenverfolgung einen dramatischen und brutalen Verlauf, in dem Hadassas Leben und damit indirekt auch die Zukunft von Markus ausgerechnet von der Person in den Abgrund geschoben wird, die Hadassa mit ihrem Leben beschützte und beinahe für sie starb. Kann Hadassa überleben?

    Francine Rivers schreibt in einer schwungvollen, leicht verständlichen Sprache, die eine mühelose Lektüre ermöglicht. Die Autorin hat ganz offensichtlich sehr viel Mühe und Zeit in die präzise historische Recherche investiert. Es sind so viele hochinteressante Details aus dem Leben einer längst vergangenen Zeit zu erfahren, dass es nur eine Freude ist zu lesen. Diese Details sind so geschickt in die Story eingewoben, dass die Lektüre niemals, zu keinem Augenblick, auch nur ansatzweise langatmig oder gar langweilig wurde. Ganz im Gegenteil! Die spannende Handlung und die relativ kurzen Kapitel laden zum Weiterlesen ein. Ich mochte das Buch nie gerne aus der Hand geben. Es ist so angenehm zu lesen, dass man es nicht weglegen möchte. Das Umschlagbild passt ganz genau zum Inhalt des Werkes und die handwerkliche Ausstattung ist - wie immer bei Gerth Medien - hochwertig und liebevoll gestaltet. Das Format, die Buchstabengröße und das angenehme Papier sind einfach nur perfekt für ein Lesevergnügen der Extraklasse.

    Der Roman Hadassa - im Schatten Roms von Francine Rivers weist aber inhaltlich weit über einen einfachen historischen Roman hinaus. Er führt dem Leser plastisch und nachvollziebar vor Augen was es bedeutet, wenn eine Gesellschaft - wie die des antiken Roms - nach der Devise lebt "Gut ist, was Spaß macht - frei zu sein von der Kette der Moral" und wenn im Namen der Freiheit jede Verirrung und jeder Schmutz toleriert und gesellschaftlich befördert wird. "Tu was dir gefällt, wann es dir gefällt und so oft es dir gefällt" war das Motto schon in dieser Zeit Roms. Es kann einem bekannt vorkommen, auch heute. Wie Hadassa ihr Leben trotz aller Widrigkeiten über ihren Glauben dennoch glücklich leben kann ist beeindruckend und gibt für das eigene Leben wertvollste Impulse. Ich freue mich jetzt schon auf die beiden anderen Teile der Trilogie "Rapha -Die Tore von Ephesus" und "Atretes - Flucht nach Germanien".

    Einen großen und herzlichen Dank an den Gerth Medienverlag für die Wiederauflage dieses Werkes und der damit verbundenen Trilogie.

  9. Cover des Buches Atretes - Flucht nach Germanien (ISBN: 9783865918925)
    Francine Rivers

    Atretes - Flucht nach Germanien

     (28)
    Aktuelle Rezension von: pallas
    Der Roman "Atretes - Flucht nach Germanien" ist der abschließend letzte Teil einer zu tiefst beeindruckenden Serie, die das Leben in der Zeit der römischen Christenverfolgung im ersten Jahrhundert beschreibt. Es gibt kaum Werke wie diese drei Romane, welche dem Leser die Entwicklung des christlichen Glaubens in der damaligen von der römischen Gewaltherrschaft geprägten Gesellschaft zur Zeit dieser historischen Epoche so lebendig, präzise und überzeugend nahebringen. Nach der Lektüre dieser drei Romane gewinnt der Leser ein sehr gutes Gefühl für die Lebensumstände in der sich der junge christliche Glaube behaupten und entwickeln musste. Mein persönliches Bibelstudium wurde durch dieses Verständnis einer längst vergangenen historischen Epoche sehr bereichtert.

    Während in den ersten beiden Bänden das Leben und Schicksal der jungen an Christus glaubenden Jüdin Hadassa im Zentrum steht, geht es in "Artretes - Flucht nach Germanien" um den germanischen Stammesfürsten Artretes, der von den Römern gefangen genommen und als Gladiator ausgebildet in die Arena geschickt wurde. Durch seine Kampfkunst wurde er zum gefeierten "Star" der blutrünstigen römischen Gladiatorkämpfe. Er war so erfolgreich, dass er sich nach vielen Jahren mörderischer Spiele seine Freilassung erworben hat. In einer römischen Willkürherrschaft, die von Menschenverachtung geprägt ist, zählt eine solche Freilassung fast nichts. Atretes muss immer davon ausgehen, diese Freiheit sehr schnell wieder zu verlieren, um dann erneut gezwungen zu sein in der mörderischen Arena zu kämpfen und dann doch nur als Belustigung der Volksmassen den Tod zu finden. Atretes entschließt sich zusammen mit seinem Sohn, der Amme Rizpa, die sich als  Ziehmutter um seinen Sohn kümmert, und Theophilus nach Germanien zu fliehen, um der römischen Willkür zu entgehen. Auf dem langen gefahrvollen Weg nach Germanien kommt Atretes über die Liebe Rizpas zum Glauben an Jesus Christus. Theophilus möchte den christlichen Glauben zu den germanischen Stämmen bringen und damit die Frohe Botschaft des Evangeliums im heidnischen Germanien verbreiten. Atretes, gerade selbst erst zum Glauben gekommen, schließt sich dem sehr gefährlichen Vorhaben an.

    "Atretes - Flucht nach Germanien" bietet dem Leser faszinierende Einblicke in die Christianisierung des heidnischen Nordens zur Zeit Domitians. Er begleitet die Protagonisten auf dem unsicheren Weg von Ephesus über Rom nach Germanien. Gebannt erfährt man, welche Gefahren auf den damaligen Handelsrouten lauerten und wie sich die römische Gewaltherrschaft auf das tägliche Leben der ohnehin gepeinigten Menschen auswirkte. Staunend begleitet der Leser die Reisenden in das heidnische Germanien, begegnet den dort siedelnden Stämmen, deren Gesellschaftsstrukturen, rituellen Gebräuchen und Göttern. Der Roman schildert in einer spannenden Story, wie der noch junge christliche Glaube als frohe Botschaft des Evangeliums zunächst nur zaghaft und unter großer Gefahr von erst einigen wenigen Mitgliedern der ungezügelten germanischen Stämme angenommen wird. Atemberaubende Einblicke in die Riten einer aus heutiger Sicht völlig fremdartig erscheinenden Kultur machen das Geschehen zu einem faszinierenden Leseerlebnis.

    Ich möchte diese Trilogie "Hadassa- Im Schatten Roms", "Rapha - Die Tore von Ephesus" und "Atretes - Flucht nach Germanien" von Francine Rivers nie mehr in meinem Regal missen. Diese drei Romane schenkten mir so viel Einsicht und Verständnis für eine historische Epoche in der unser christlicher Glaube geboren, verteidigt und verbreitet wurde. Nach Lektüre dieser schönen Romane habe ich ein gänzlich anderes, besseres Verständnis für die Gesellschaftsstrukturen und das Leben der Menschen in dieser für uns heute so wichtigen Zeit gewonnen. Vieles, was ich in der Heiligen Schrift möglicherweise nicht so gut verstand, erscheint mir durch das bessere Verständnis um die damaligen Lebensbedingungen viel leichter zugänglich und nachvollziehbar.

    Schon aus diesem Grund bin ich dem Gerth Medien Verlag mehr als dankbar, dass diese bereits seit langer Zeit vergriffenen drei Romane erneut aufgelegt wurden. Ich finde es ist mehr als geboten, dem Gerth Medien Verlag für all seine wertvollen Publikationen zu danken. Gäbe es den Gerth Medien Verlag nicht, der seine Werke mit so viel Liebe zur handwerklichen Ausstattung und Engagement für seine Titel publiziert, wären wir Leser um Vieles ärmer- DANKE, VIELEN DANK.




  10. Cover des Buches Venuswurf (ISBN: 9783426662106)
    Tanja Kinkel

    Venuswurf

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Der Roman spielt zum Ende der Amtszeit des Princeps Augustus um 7 n.Chr. Augustus war ein in der römischen Geschichte ziemlich einmaliger Herrscher. Er hat die Republik endgültig beendet und war der Begründer der römischen Kaiserzeit. Dabei gab er allen das Gefühl, die Republik lebe irgendwie doch fort, weil er formal niemanden entmachtete, sondern erreicht, dass er uneingeschränkte Zustimmung z.B. im Senat fand. Das hing sicherlich auch damit zusammen, dass die römischen Bürger die Machtkämpfe und Bürgerkriege zum Ende der Republik satt hatten und sich nach Frieden sehnten.

    Zum Ende seiner Amtszeit sind die Intrigen um seine Nachfolge auf ihrem Höhepunkt. Seine Enkelin Julilla (eigentlich Julia, aber von Kinkel wegen der Verwechslungsgefahr mit ihrer Mutter umgetauft) möchte ihren verbannten Bruder Postumus zum Herrscher machen. Augustus Frau Livia dagegen möchte ihren Sohn und Stiefsohn des Augustus, Tiberius an der Macht sehen. Beide Frauen erhoffen sich, im Hintergrund die eigentlichen Herrscherinnen zu sein.

    Andromeda, die eigentlich Tertia heisst, ist eine Zwergin und Sklavin, verkauft vom eigenen Vater und von Ovid, einem zu der Zeit „neumodischen“ Dichter erhält sie noch auf dem Sklavenmarkt den Namen Andromeda.

    Lycus, ein Freigelassener, der ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden ist und eine Garküche, ein Bordell und eine Schauspielgruppe betreibt, kauft sie und verschenkt sie wenig später an Julilla.

    Andromeda findet sich schnell zurecht und auch Gönner, gerät aber dann mitten in die Intrigen der Familien der Julier und Claudier, passt sich an und begeht auch selbst Verrat.

    Tanja Kinkel entwickelt diese Geschichte ganz behutsam, aber mit sehr viel Wissen um die Verhältnisse der damaligen Zeit und das unterscheidet diesen Roman sehr wohltuend von ganz vielen anderen historischen Romanen, in denen sich der Autor ein bisschen Wissen auf Wikipedia reingezogen hat und daraus eine triviale Geschichte baut.

    Inzwischen achte ich bei Autoren, egal welchen Genres auf den Veröffentlichungsrhythmus. Wer zwei, drei Romane von beträchtlicher Länge pro Jahr raushaut, ist zu 99% ein Groschenromanschreiber.

    Demgegenüber ist Tanja Kinkels Roman gut durchdacht, sie führt eindrucksvoll in die damalige Lebensweise ein, die gegenseitigen Intrigen der privilegierten Familien, das dünne Eis, auf dem sich alle anderen bewegen werden anschaulich und spannend geschildert. Man muss aber schon ein bisschen aufpassen, um folgen zu können. Am Ende aber löst sie alles logisch auf.

    Der Anhang von 40 Seiten mit historischen Informationen und einem Werkstattblick rundet das gelungene Buch ab.

  11. Cover des Buches Century Love - Tödliches Fieber (ISBN: 9783423715683)
    Dee Shulman

    Century Love - Tödliches Fieber

     (40)
    Aktuelle Rezension von: isabelle_vannier
    Dies ist das erste Buch einer dreiteiligen Reihe, von der nur die ersten beiden Bände auf Deutsch übersetzt wurden (Schade, denn ich hätte die Taschenbücher gern komplett in meinem Regal stehen gehabt). Den dritten Band "Afterlife" (erschienen 2014 im englischen Penguin-Verlag) habe ich dann nach ein klein wenig Sucharbeit als englische Kindle-Ausgabe gekauft, weil mir nach dem Cliffhanger in Band zwei klar war, dass das noch nicht das Ende der Reihe gewesen sein kann.

    Hier nun eine zusammenfassende Rezension aller drei Bände:
    Trotz einiger Längen war diese Buchreihe genau nach meinem Geschmack. Die antike Welt der Römer, ein mutiger Kämpfer und dazu noch eine wortwörtlich unsterbliche Liebesgeschichte, das hat mich im Klappentext auf Anhieb neugierig gemacht.
    Umso größer meine Überraschung, dass nichts vorhersehbar war, und es viele überraschende Wendungen gab. Bei einer solch komplexen Story bleibt es allerdings leider nicht aus, dass Ungereimtheiten entstehen, und es auch nach Ende des dritten Bandes noch viele offene Fragen gab. Doch das schmälerte mein Lesevergnügen nicht, denn man kann es darunter verbuchen, dass die eigene Fantasie des Lesers gefragt ist, die fehlenden Puzzleteile zusammenzufügen. Dies hat ja auch etwas für sich, denn definitiv beschäftigte mich die Story auch noch lange nach dem Lesen.
    Sie ist augenscheinlich so aufgebaut, dass sie mit der (wahrscheinlich vorrangig jugendlichen) Leserzielgruppe wächst, denn während es in den ersten beiden Bänden noch viele Jugendbuchelemente gibt, haut der dritte Teil richtig rein, mit blutigen Szenen, körperlicher Gewalt und komplexen Beschreibungen. Doch all das erhöht gekonnt die Spannung und bleibt in einem moderaten Maß, sodass man der Geschichte angenehm folgen kann, und aufgrund des Spannungsaufbaus immer am Ball bleibt.
    Das Highlight war für mich natürlich die tiefe Liebe zwischen Seth und Eva, und die bittersüße Tragik, dass ihrem Glück durch andere, durch äußere Einflüsse und durch Missverständnisse immer wieder Steine in den Weg gelegt werden. Ohne zu viel spoilern zu wollen muss ich gestehen, dass es mir selbst auch ein bisschen das Herz gebrochen hätte, wenn das Ende ein anderes gewesen wäre, wonach es zeitweise ja aussah. Klare Leseempfehlung!
  12. Cover des Buches Bestias (ISBN: 9783961541027)
    Greg Walters

    Bestias

     (16)
    Aktuelle Rezension von: bibliomanine

    Da ich ja so ein Antike-Fan bin und hier noch ganz viel Fantasy mit dabei war, fühlte ich mich wirklich grandios unterhalten.

    Ich bekam zwischendurch schon manchmal das Gefühl, dass die Geschichte für ein jüngeres Publikum geeignet wäre, aber ich bin ja jung geblieben :-)

    Das Hörbuch lässt sich sehr gut hören, aber der Narr Magnus hat mich doch manchmal genervt. Er bekommt eine nicht ganz so angenehme Stimme verpasst. Passt 100 %ig zu ihm, aber für die Ohren war es schon schwierig.

    Ansonsten glänzt die Story mit Spannung, ungeahnten Wendungen und auch mit ganz viel Herz. Man vermutet es vielleicht schon...nicht alle Bestien sind so grausam, wie sie dargestellt werden.

    Teil 2 werde ich auf jeden Fall auch noch hören wollen.

  13. Cover des Buches Die Garde (ISBN: 9783453436213)
    Simon Scarrow

    Die Garde

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Die Legion (ISBN: 9783453436206)
    Simon Scarrow

    Die Legion

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ganz große Geschichte !
  15. Cover des Buches Das Flüstern des Windes (ISBN: B00DBU4JIA)
    Rainer Wekwerth

    Das Flüstern des Windes

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Nora_von_Berg
    Ein wirklich spannendes und lesenswertes Buch voller Abenteuer und unvorhersehbaren Ereignissen. Ich habe das Buch sehr gern und relativ zügig gelesen und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende ist anders als ich erwartet hätte, aber trotzdem sehr schön. Ich gebe 5 Sterne und eine klare Lese- Empfehlung
  16. Cover des Buches Menschenjagd (ISBN: B009SV22X0)
    Stephen King

    Menschenjagd

     (357)
    Aktuelle Rezension von: Krauti1998

    Stephen King versucht  meiner Meinung nach bei seinem Pseudonym Büchern immer etwas sozialkritisches zu hinterfragen.

  17. Cover des Buches Marcus Gladiator 1: Kampf für Freiheit (ISBN: 9783551313287)
    Simon Scarrow

    Marcus Gladiator 1: Kampf für Freiheit

     (31)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber
    Kurzbeschreibung Rom, 61 v. Chr. Der junge Marcus wird nach einem brutalen Überfall auf seine Familie versklavt und in eine Gladiatorenschule verschleppt, wo er zum Elitekämpfer ausgebildet werden soll. Aber Marcus kann seine Vergangenheit nicht vergessen: den Mord an seinem Vater und die Entführung seiner Mutter. Marcus weiß, dass es nur eine Möglichkeit gibt, um Rache zu nehmen: Er muss den mächtigen General Pompeius finden und ihn um Hilfe bitten – den Mann, der tief in der Schuld seines Vater steht. Doch Marcus’ Herkunft ist von einem dunklen Geheimnis überschattet - ein Geheimnis, das so gefährlich ist, dass seine Aufdeckung den sicheren Tod bedeuten würde …
    Meinung Dies ist der erste Teil der Marcus Gladiator Reihe und zugleich das erste Werk des Autors für Kinder und Jugendliche. Herr Scarrow ist bislang bekannt geworden  durch seine historischen Romane für Erwachsene, ich kannte ihn noch nicht und war darum umso mehr gespannt darauf.
     Ich kam ganz gut in das Buch rein und merkte auch sofort, das die Alterbeschreibung 10 – 12 Jahre absolut richtig war. Es ließ sich ganz leicht lesen und der Schreibstil war überhaupt nicht anspruchsvoll. Auf kindliche Art und Weise wird dem Leser das Leben des jungen Marcus dargelegt und aufgezeigt. Es beginnt, da ich sehr viel über seine Familie und sein Umfeld erfuhr. Bildlich zeigte der Autor auf geschichtliche Hintergründe, welche spielerisch verarbeitet werden konnten. Also genau richtig für diese Zielgruppe.
    Dennoch sparte Herr Scarrow nicht mit brutalen Szenen aus dem Gladiatorenleben. Hautnah konnte ich alles miterleben und es war teilweise, für junge Leser, nicht so schön. Dennoch war dies halt das Leben zu dieser Zeit. Aber wie gesagt, alles hält sich im Rahmen und man kann dieses Werk ruhig lesen lassen. Spannung fehlte zu keiner Zeit und es war informativ, interessant und vor allem fesselnd.
    Gefühle und Emotionen spielen eine sehr große Rolle. Ich konnte mich in die Darsteller hineinversetzen. Einige waren mir sympathisch, andere weniger, dennoch hatte jeder Charakter das gewisse Extra an sich.
    Mit dem Schluss hat der Autor noch mal genau ins Schwarze getroffen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und zitterte mit dem Protagonisten mit. In sich ist die Handlung abgeschlossen, doch einige Fakten entstehen, die auf den nächsten Teil hindeuten und Neugierde wecken. Ich als Erwachsene, werde diese Reihe allerdings nicht weiterlesen, da sie mir zu einfach ist. Für die Zielgruppe 10 – 12 Jahren kann ich sie aber nur empfehlen.
    Cover Das Cover gefällt mir ganz gut. Im Mittelpunkt der noch kleine Marcus umgeben von einer Gladiatiorenarena, die in Feuer steht. Für Kinder sehr ansprechend.
    Fazit „Kampf für Freiheit“ ist der gelungene erste Teil der Marcus Gladiator Reihe, welcher mit Spannung und interessanten geschichtlichen Hintergründen ausgearbeitet wurde. Meiner Meinung nach für Erwachsene nicht so geeignet, für die Zielgruppe 10 – 12 Jahren jedoch optimal. Ich vergebe gute 3,5 Sterne und eine Leseempfehlung.
  18. Cover des Buches Gladiator (ISBN: 9783453435063)
    Simon Scarrow

    Gladiator

     (14)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Imperator - Die Tore von Rom (ISBN: 9783442372942)
    Conn Iggulden

    Imperator - Die Tore von Rom

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Angel10
    - Gaius Julius Caesar und Marcus Brutus verbringen ihre gemeinsame Jugend auf einem Landgut,
    - werden von einem alten Gladiator ausgebildet, gehen nach Sklavenaufstand nach Rom
    - Sulla wird Diktator
    - insgesamt ein  interessanter Roman, manchmal etwas zu ausführlich


  20. Cover des Buches Marcus Gladiator - Straßenkämpfer (ISBN: 9783760783789)
    Simon Scarrow

    Marcus Gladiator - Straßenkämpfer

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Thunderdreamer
    Auch im zweiten Teil der Jugendserie von Simon Scarrow geht es rasant weiter.
    Nachdem Marcus der Nichte Caesars das Leben gerettet hat, nimmt ihn dieser in seine Dienste. Er kauft den Jungen aus der Gladiatorenschule frei und lässt ihn in seinem eigenen Haushalt in Rom zum Leibwächter Portias ausbilden.
    Gleichzeitig verschärft sich die politische Lage in Rom, die verschiedenen Lager gehen mit allen Mitteln gegeneinander vor, Banden gewalttätiger Schläger machen die Straßen Roms unsicher, die vornehmen Herren und Mächtigen der Stadt tragen ihre Kämpfe mit Hilfe angeheuerter Straßenkämpfer aus ...
    Schon bald muss Marcus feststellen, dass das Leben in den Straßen Roms kaum weniger gefährlich ist, als das in der Arena ... auch hier ist er in ständiger Gefahr, zumal er für Caesars Nichte verantwortlich ist ... Er muss sie Schützen ...wenn nötig mit seinem eigenen Leben ...

    Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten ... wieder einmal ein wirklich gut gelungener, überaus spannend geschriebener Jugendroman von Simon Scarrow, in dessen Verlauf man sich sehr gut in diese Epoche zurückversetzen kann ...
    Einziger Kritikpukt auch hier wieder ... die Altersangabe! Ich bin der Meinung, dass diese Geschichte für Zehnjährige noch nicht geeignet ist, eher würde ich sie für Leser ab zwölf Jahre freigeben ... manche der hier geschilderten Kämpfe und auch die Problematik der Sklaverei, die hier angesprochen werden, erfordern einfach eine gewisse Reife ...
  21. Cover des Buches Marcus Gladiator - Aufstand in Rom (ISBN: 9783760768847)
    Simon Scarrow

    Marcus Gladiator - Aufstand in Rom

     (14)
    Aktuelle Rezension von: merle88

    Inhalt:
    Nach seiner Zeit in der Gladiatorenschule und als Sklave in Caesars Haushalt wird nun Marcus' Loyalität auf eine harte Probe gestellt - Handelt er als Spartakus' Sohn oder als ein Anhänger Caesars? Marcus sitzt zwischen allen Stühlen - und muss weiter um den Verbleib seiner Mutter bangen. Die Spannung reißt nicht ab und wieder muss Marcus sich gegen starke Gegner verteidigen - vielleicht zu starke Gegner?
     

    Meinung:
    Im dritten Teil von Marcus Geschichte verlassen wir das antike Rom und kämpfen an Marcus Seite gegen die Rebellion der Sklaven. Dabei muss Marcus sich immer wieder fragen, ob er der Sohn seines Vaters Spartakus ist oder Caesar in seinen Machenschaften unterstützt.
    Für mich war dies der bisher beste Teil der Reihe. Gerade weil im zweiten Band der Reihe viel Wert auf die Machtspiele, Intrigen und Wortgefechte in Rom gelegt wurde, war ich froh, dass die Reise Marcus und Caesar von Rom wegführt. Es wird zwar immer noch integriert, allerdings stehen nun Kämpfe und strategische Überlegungen im Fokus.

    In diesem Buch schafft es Simon Scarrow wieder das Leben und die Gefahren des alten Roms mit Leben zu füllen. Dank seiner genauen und intensiven Beschreibungen konnte ich mir sehr gut vorstellen, wie das Leben zu dieser Zeit verlaufen ist. Natürlich bleibt es da nicht aus, dass ein gewisses Maß an Grausamkeit und Brutalität eine Rolle spielt. Für Jugendliche kann dies an manchen Stellen in der Geschichte ein wenig heftig sein, auch wenn diese Szenen der Realität wahrscheinlich ziemlich nahe kommen.
    Der Spannung tut all dies jedoch keinen Abbruch und ich fieberte von Anfang bis Ende mit Marcus mit. Die Spannung wird konstant hochgehalten und auch mit seinem Ende konnte mich der Autor überzeugen.

    Auf seiner Reise quer durch Italien lernt Marcus seinen Herrn Caesar noch einmal von einer anderen Seite kennen. Gerade die Darstellung von Caesar fand ich klasse. Dem Leser wird vermittelt, dass dieser ein Herrscher war der vor nicht viel zurückschreckt und nach Macht und Ruhm strebt. Ansonsten bleiben die übrigen Nebencharaktere etwas blass. Ich konnte daher leider keine Bindung zu Personen wie Lupus, Festus oder Portia aufbauen, da sie mir dafür einfach zu wenig von sich selbst preisgegeben haben. Dennoch hat mich das Wiedersehen mit Portia sehr gefreut.

    Marcus innere Zerrissenheit spielt in diesem Buch eine wesentliche Rolle. Auf der einen Seite ist er stolz auf seine Dienste unter Caesar. Auf der anderen Seite will er in die Fußstapfen seines Vaters, dem berühmten Spartakus, treten. Diese Zerrissenheit wird am Ende gekonnt in eine bestimmte Richtung getrieben. Nach all den Abenteuern des jungen Marcus bekam ich richtig Lust darauf nachzulesen, ob es diesen Aufstand der Sklaverei wirklich gegeben hat. Und dies ist eine große Stärke des Autors, der es somit schafft seinen Lesern die geschichtlichen Hintergründe so zu präsentieren, dass man all dies noch einmal nachlesen möchte.Furchtbar neugierig bin ich auf den vierten Band und die Richtung in die Marcus Reise nun gehen wird. Zum Glück ist das Buch bereits erschienen.

    Fazit:
    „Aufstand in Rom“ ist für mich der bisher beste Band der Reihe. Marcus begibt sich auf eine Reise voller Abenteuer, Machtkämpfen und einer großen Portion Spannung. Das antike Rom wird durch den Autor faszinierend in Szene gesetzt und man ist sich einfach sicher, dass es sich so und nicht anders damals zugetragen haben muss. Manche Stellen könnten daher für Kinder/Jugendliche ein wenig zu brutal dargestellt sein. Ich für meinen Teil wurde begeistert mitgerissen und freue mich wahnsinnig auf den vierten Band der Reihe.
    5 von 5 Hörnchen.
  22. Cover des Buches Ben Hur (ISBN: 9783842420281)
    Lew Wallace

    Ben Hur

     (85)
    Aktuelle Rezension von: AlexanderDyle

    Das Buch fand ich enttäuschend, langweilig geschrieben, kommt nicht in Fahrt. Bemerkenswert ist nur wie die Drehbuchschreiber 1959 aus diesem veralteten Buch einen spektakulären Monumentalfilm machen konnten. Buch vergessen und Film ansehen

  23. Cover des Buches Ein Tag im Alten Rom (ISBN: 9783442156382)
    Alberto Angela

    Ein Tag im Alten Rom

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Thunderdreamer

    Das ist mal ein völlig anderer Blick auf die Geschichte! Unterhaltsam erzählt Alberto Angela etwas über das normale Altagsleben im antiken Rom. Abseits der großen, geschichtlich bedeutsamen Ereignisse taucht der Leser in den Alltag der römischen Bürger des Jahres 115 nach Christus ein. Man ist dabei, wenn der Dominus (Herr) eines reichen Hauses erwacht, geht über den morgendlichen Viehmarkt, besucht Menschen in einfachen Mietskasernen und beobachtet religiöse Zeremonien. Genau so, wie das ein Bürger der damaligen Zeit erlebt hätte. Dabei hat der Autor durchaus gut recherchiert, immer wieder fließen Kommentare zum Zeitgeschehen und Erklärungen ein. Super gemacht, sehr unterhaltsam geschrieben und flüssig zu lesen. Bestimmt hätte sogar ein Geschichtsmuffel Freude daran. Empfehlenswert!

  24. Cover des Buches Der Gladiator (ISBN: 9783404152094)
    Philipp Vandenberg

    Der Gladiator

     (16)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks