Bücher mit dem Tag "gleichberechtigung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gleichberechtigung" gekennzeichnet haben.

162 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.223)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    Teil I einer Trilogie (Jahrhundert-Saga: Sturz der Titanen-Winter der Welt-Kinder der Freiheit)

    „Die Herrscher Europas haben etwas Schlimmes und Dummes getan, das zehn Millionen Menschen das Leben gekostet hat.“ (S. 899)

    Drei Länder. Drei Familien. Ein Jahrhundert. In seiner Jahrhunderttrilogie nimmt uns Ken Follett mit in ein bewegendes Jahrhundert europäischer Geschichte.

    Inhalt

    Der Auftakt STURZ DER TITANEN beginnt in den Zehner Jahren des 20. Jahrhunderts. In England spüren die Bergleute die Auswirkungen der Industrialisierung körperlich – nie ausbleibende Unfälle, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und ein selbstgefälliger Adel, der die rechtelosen Bürger ausbeutet. Ausbeutung durch die privilegierten Fürsten spürt auch das russische Volk -nachdem 1905 ein Bürgeraufstand blutig niedergemetzelt wurde, brodelt es gefährlich im Zarenreich. Im deutschen Kaiserreich herrscht ein arrogantes Machtstreben nach einem „Platz an der Sonne“ -eine Vereinbarung mit dem Nachbarreich Österreich-Ungarn bringt die Schwarzpulverfässer in Stellung, ein Funke aus Sarajevo entzündet sie. Der Machthunger nach der Vorherrschaft in Europa unter den Obersten der Staaten entfacht einen verlustreichen Krieg und Revolutionen in Politik und Gesellschaft folgen.

    Tipp: lest nicht den Klappentext! Ich bin froh, dass ich ohne viel Vorwissen in die Geschichte eingestiegen bin.

    Schreibstil

    Downton Abbey trifft auf einen Politthriller. Ken Follett, der Stephen King des historischen Romans, erzählt authentisch und so charakterstark wie ein Lew Tolstoi. Seine unterschiedlich angelegten Figuren haben Tiefe, Ausstrahlungskraft und Gefühl. Die Charakterentwicklungen sind authentisch und machen Spaß zu Lesen. Die verwobenen Liebesgeschichten lockern den ernsten Hintergrund auf, aber wirken ab und an etwas zu seicht, schmachtend, groschenromanhaftig. Es hält sich aber noch in annehmbaren Rahmen.

    Protagonisten

    Der Einstieg gelingt leicht. Billy Williams, ein Junge aus dem englischen Volk, erlebt seinen ersten Arbeitstag untertage. Der Leser bekommt ein Gefühl für die miserablen Arbeitsbedingungen und mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen in der Industrialisierung und erlebt im Laufe der Geschichte wie sich eine Arbeiterbewegung etabliert. Billys Schwester, Ethel arbeitet im Gutshaus der adeligen Familie Fitzherbert, was bei mir ein Gefühl von Downton Abbey aufkommen ließ. Das Familienoberhaupt Earl Fitz engagiert sich im britischen Oberhaus, dem House of Lords. Seine Schwester Maud ist Frauenrechtlerin, abwertend: Suffragette. Politische Spannungen sind da vorprogrammiert.

    Durch sein politisches Engagement unterhält Fitz Beziehungen zu Diplomaten und Attachés u.a. aus Deutschland, Österreich und Amerika. Die Männer treffen sich in England, bauen Bekanntschaften, sogar Freundschaften auf. Der Deutsche Sozialdemokrat Walter von Ulrich, der immer wieder gegen seinen konservativen Vater ankämpfen muss, verliebt sich in Fitz Schwester Maud. Walters österreichischer Cousin Robert unterstützt die beiden. Der Amerikaner Gus ist auch noch mit von der Partie, wird aber erst spät in der Handlung interessant.

    Durch seine Ehe mit der Russin Bea unterhält Fitz auch Beziehungen zum Zarenreich, in dem zwei junge Brüder durch das zaristische Regime zu Waisen wurden. Grigori musste schon früh lernen für sich und seinen jüngeren Bruder Lew aufzukommen. Während er unerbittlich für seinen großen Traum -nach Amerika zu emigrieren- schuftet, lebt Lew von einem Tag auf den nächsten und bringt sich in folgenreiche Schwierigkeiten.

    Nach und nach verschachteln sich die einzelnen Handlungsstränge der Protagonisten. Es ist ein Fest, diese Verbindungen nachzuverfolgen, noch dazu, weil auch historische Persönlichkeiten gekonnt einbezogen werden. So kann sich der Lesende über die Auftritte von Woodrow Wilson, König George V., David Lloyd George, Kaiser Wilhelm II, Trotzki und Lenin „freuen“.

    Contra: Gerne hätte ich auch noch eine französische Perspektive gelesen…aber wahrscheinlich hätte das doch den Rahmen gesprengt. Das Buch hat immerhin schon 1020 Seiten…nicht unbedingt ein Buch, dass man überallhin mitnimmt.

    Fazit

    STURZ DER TITANEN von Ken Follett ist ein opulentes Familiendrama rund um den ersten Weltkrieg (Zeit der Handlung: ca. 1911-1923)  mit differenzierten Charakterzeichnungen à la Tolstoi. Follett schreibt polithistorisch fundiert, spannend & gefühlvoll! Politische Spannungen wie in einem Politthriller, Geschlechter- und Standeskonflikte und tragische Liebesgeschichten sind vor dem historischen Setting authentisch verwebt. Dieser Roman ist eine Mahnung zum Frieden und ein Ruf nach Völkerverständigung ganz in der Tradition der Antikriegsromane, jeder sollte es lesen!

    Tipp: Der Roman wird auch grandios vertont von Philipp Schepmann (Lübbe Audio, ca. 37 Std).

     

    STURZ DER TITANEN. Die Jahrhundertsaga. | Ken Follett| aus dem Englischen von Dietmar Schmidt und Rainer Schumacher| Illustrationen von Tina Dreher| Bastei Lübbe Hardcover| 2010| 1020 Seiten| 28,00€ (erhältlich nur noch die Taschenbuchausgabe für 15,00€)

  2. Cover des Buches Underground Railroad (ISBN: 9783446256552)
    Colson Whitehead

    Underground Railroad

     (288)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>Wenn man ein Ding war - ein Karen, ein Pferd oder ein Sklave -, bestimmte der Wert, den man besaß, die Möglichkeiten, die man hatte.<<
    "Underground Railroad" von Colson Whitehead war für mich ein Buch, das mir wirklich unter die Haut ging. Wie gewohnt vom Autor kühl, schnörkellos und mit einer gewissen Distanziertheit wird hier die Sklaverei im Land der vermeidlichen Freiheit eindringlich und sehr realistisch gezeigt.
    Ich war viele Male schockiert, tief traurig, über alle Maßen wütend und werde an diese Geschichte sicher noch lange denken und mitunter zu knacken haben.
    Fazit: Sehr lesenswert, allein thematisch sollte man vielleicht mal einen näheren Blick auf das Buch riskieren.

  3. Cover des Buches Coldworth City (ISBN: 9783426520413)
    Mona Kasten

    Coldworth City

     (261)
    Aktuelle Rezension von: jens_bookworld_

    Inhalt: 

    Das Geschwisterpaar Raven und Knox lebt in Coldworth City, einer Stadt, in welcher es unteranderem normal ist, dass dort ein Paar Mutanten herumlaufen. Diese sind klar gekennzeichnet und trotz eines Abkommens, dass diese mit den normalen Menschen gleichgestellt sind, immer noch nicht gerne gesehen. Raven und ihr Bruder geraten ungeplant an den Untergrund, eine Gruppierung von Mutanten, die sich für eben diese Gleichstellung stark macht und somit auch an den unergründlichen jungen Mann Wade, der nicht nur Raven, sondern auch mich in seinen Bann zog. 


    Meine Meinung:

    Was soll ich sagen? 

    Allein der Klappentext und das tolle Buchcover hatten mich überzeugt, Coldworth City von Mona Kasten zu lesen. Ich weiß, dass man von Mona Kasten ein eher anderes Genre gewohnt ist, doch auch Fantasy hat Sie problemlos gemeistert.

    Zu Beginn war ich etwas skeptisch, was die Länge des Buches anging, denn mit gerade einmal 320 Seiten ist dieses Buch doch sehr kurz geraten. Doch auch hier wurde meine Meinung beim lesen ganz klar geändert, denn die Seitenanzahl ist Perfekt. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Die Beschreibungen der Personen, Orte und Handlungen kommen auch nicht zu kurz.

    Nach dem ersten 100 Seiten war ich bereits Feuer und Flamme mit dem Buch und liebte die Charaktere. Nach weiteren 100 Seiten fing ich an skeptisch zu werden, ob das Ende dem Buch gerecht werden könne, da die Seitenanzahl des Buches nicht gerade hoch war, doch es war ein Schuss ins schwarze und ich muss euch ehrlich sagen, dass ich dieses Buch einfach nur liebe.

    Einige Male erinnerte es mich doch sehr stark an die herkömmlichen Superhelden Filme, in denen die Personen eine übernatürliche Fähigkeit entwickelten oder erlangten, doch das störte nicht weiter, denn die Autorin hat dies mit wirklicher Überzeugung und viel Gefühl niedergeschrieben.

    Die Protagonisten und Nebencharaktere sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Hier muss ich jedoch ehrlich sagen, dass mir die Nebencharaktere doch ein wenig zu kurz kamen und ich gerne mehr über deren Hintergründe und Fähigkeiten erfahren hätte. 

    (Das Buch kam 2017 raus. Vielleicht haben wir ja Glück und es kommt eventuell noch etwas. Ich würde mich auch über eine Kurzgeschichte freuen. *bettelnder Hundeblick*)

    Ziemlich selten, kam ein Sichtwechsel und das Kapitel wurde nicht aus der Sicht der Protagonistin Raven erzählt. Das fand ich persönlich aber super cool und freute mich jedes Mal, etwas über Knox oder Wades Gefühle und Gedanken zu erfahren.

    Das Buch ließ sich sehr gut lesen und mein Lesefluss wurde nicht ein einziges Mal gestört. Die Beschreibungen waren nicht zu detailreich, doch trotzdem so ausführlich, dass man sich gut in alles hineinversetzen konnte.

    Offene Fragen hatte ich zum Schluss lediglich zu den einzelnen Nebencharakteren, wie bereits erwähnt.


    Fazit:

    Dieses Buch eignet sich für jeden, der Lust auf eine leichte Fantasy Lektüre mit Marvel-Vibes hat. 

    Von mir persönlich bekommt das Buch 4 von 5 Sternen, da ich mir mehr Informationen zu den anderen Mutanten gewünscht hätte.

  4. Cover des Buches Light & Darkness (ISBN: 9783551315946)
    Laura Kneidl

    Light & Darkness

     (870)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein relativ guter Fantasy-Roman über eine Welt, in der paranormale Wesen wie Vampire existieren und nur in der öffentlichen Gesellschaft leben dürfen, wenn sie sich einen Menschen als Delegierten zuteilen lassen, um auch bei diesem zu leben. Eigentlich dürfen Delegierte und zugehörige Wesen nur das selbe Geschlecht besitzen, doch durch einen Fehler wird der braven Light der rebellische Dämon Dante zugeteilt. Doch der hält sie nicht nur auf Trapp, er hütet auch ein Geheimnis, das sowohl Light als auch ihre Familie in Lebensgefahr bringen kann. Die Story ist sehr interessant und erfrischend und auch wenn die Geschichte nicht unbedingt vor Spannung trieft, will man durchaus weiterlesen. Das Ende ist hierbei nicht nur befriedigend, sondern auch mal sehr realistisch und bodenständig. Die Charaktere haben zudem einfach einer super Chemie, wirken sympathisch und ebenfalls sehr realistisch. Der Schreibstil ist dabei auch recht flüssig und ohne Mängel. Insgesamt ist die ganze Geschichte einfach mal was anderes und wirkt nicht wie etwas, das man schon oft ganz ähnlich gelesen hat, so dass man sich ziemlich unterhalten fühlt und seinen Spaß hat, wenn einen die Story auch nicht bis ins Mark packt.

  5. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (932)
    Aktuelle Rezension von: Alexander_Bally

    Bei Büchern ist es oft ähnlich wie bei Menschen: Da gibt es wen, den kennt vage schon seit langem, aber es ergab sich nie ein näheres Kennenlernen. Wenn es doch geschieht, erkennt man mitunter, dass man seit Jahren eine wunderbare Begegnung versäumt hat.

    So ging es mit mit Harper Lee und „Wer die Nachtigall stört“. ‚Amerikanischer moderner Klassiker, nett zu lesen und wohl auch lohnend‘, das wusste ich. Aber näher bin ich dem Buch nie gekommen und selbst die oskarprämierte Verfilmung aus dem Jahr 1962 war an mir vorbeigegangen, obwohl ich das Kino der sechziger Jahre sehr schätze und ebenso Gregory Peck.

    Und dann war neulich meine Bettlektüre zu Ende und ich war zu faul einen anderen lieben Band im Bücherbord auszusuchen. Zufällig lag Harper Lee gerade herum und ich war nun einfach neugierig. Und dann? Den Anfang fand ich ein wenig harzig. Die Erlebnisse des altklugen Wildfangs, der sechsjährigen Jean Louise Finch, genannt Scout, fand ich nett, aber mehr auch nicht. Ich las, wie sie sich von ihrer Lehrerin ungerecht behandelt fühlt, über ihre Schulweg- und Schulhofabenteuer, die sich immer wieder um Arthur „Boo“ Ridley drehen, den geheimnisvollen Nachbarn, der die Menschen scheut und seit vielen Jahren nie das Haus verließ. Für die Kinder wurde er so zu einer Art Sagen-und Schreckgestalt. Scout und ihr älterer Bruder Jem versuchen in immer neuen Anläufen ihn aus dem Haus zu locken. Alles las sich angenehm und die Figuren waren stets plastisch und lebendig gezeichnet, doch wohin wollte die Geschichte?

    Erzählerisch bricht das Buch mit sehr vielen Regeln, die ein Autor besser beachten sollte. Vor allem in der Erzählstruktur. Scout stellt dem Leser eine Unmenge Figuren vor, doch der Leser bleibt alleingelassen mit der Frage, warum er dies gezeigt bekommt. Die eher anekdotische Handlung meandert zwischen dem Finchschen Anwesen und dem Postamt hin und her, schweift ab in die Tiefen in die Familengeschichte um dann scheinbar Volten drehend wieder zum geheimnisvollen Boo Ridley zurückzukehren. Scout ist zwar hinreißend, doch auch die beste Protagonistin braucht eine Thema, dem sie folgen kann, um ihre Geschichte zu erzählen.

    Fast hätte ich das Buch wieder weggelegt. Und doch war da etwas, was mich zum weiterlesen bewog: Der Schauplatz Maycomb. Harper Lee zeichnet sehr genau ein Bild dieser fiktiven Kleinstadt in Alabama zur Zeit der Depression, führt das typische Personal vor Augen, bigotte Damenkränzchen, unverbiegbare Farmer an der Armutsgrenze, die dennoch stolz und aufrecht nie etwas schuldig bleiben wollen und ihre Schulden mit Eiern oder einem Ferkel bezahlen, verschlagene Rednecks, weißes Prekariat am Rande der Gesellschaft und die Parallelgesellschaft der Farbigen. Seit meiner Jugend kenne ich dank Tom Sawyer, die Waltons. Durch sie und viele andere Quellen war ich vertraut mit diesen Versatzstücken, doch Harper Lee hat sie, das merkte ich erst auf den zweiten Blick, zu einem dichten und lebendigen Mikrokosmos verwoben. Vor allem aber, das ist ihre große Stärke, blickt sie immer wieder genau in die Seelen der Figuren, belässt es nie beim Anschein, der vertrauten Oberfläche, dem Klischee. Das erzählende Kind begegnet allen Menschen unvoreingenommen und lotet so die Charaktere aus, immer wieder auch mit Hilfe ihre verwitweten Vaters, Atticus Finch, einem alternden Anwalt in der Gemeinde. Er glaubt an Freiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz und lebt dies auch vor. Seinen Kindern ist er Vertrauter und Vorbild und vor allem Freund, der sie auch als Gesprächspartner ernst nimmt. Ansonsten lässt er ihnen sehr viel Freiheiten. Weit mehr, als Calpurnia, die schwarze Haushälterin, die mit Strenge und Liebe die eigentliche Erziehungsarbeit übernimmt.

    Ein Weilchen lag das Buch mit einem Lesezeichen in der Mitte neben meiner Bettstatt unberührt. Ich fand den Ruf, den es genießt, eher rätselhaft. Doch dann las ich weiter und endlich schälten sich aus den vielen, vielen Themen im Buch drei heraus, die sich in der zweiten Hälfte immer dichter verwoben: Rassismus, Gerechtigkeit und vor allem die Menschlichkeit in ihren guten und schlechten Ausprägungen.

    Als Atticus einen Schwarzen als Pflichtverteidiger vertritt, der beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben, ein Vorwurf, der in Alabama in dieser Zeit beinahe automatisch zur Verurteilung führt, und er dieses Mandat auch noch sehr ernst nimmt, kommt es zu verdeckten und offenen Anfeindungen gegen diese „Niggerfreunde“. Atticus gelingt der Ritt auf der Rasierklinge, gelassen den gehässigen Klatsch zu überhören und sich dennoch sich dem Unrecht, notfalls auch dem Lynchmob entgegenzustellen, mit nichts weiter bewaffnet als aufrichtiger Überzeugung und Manieren. Er lehrt er seine Kinder, die Menschen zu verstehen, sich in die anderen hineinzuversetzen und niemanden zu verurteilen, nicht einmal die Bekannten und Nachbarn, die den Angeklagten lynchen wollten. Denn manchmal, so lehrt er sie, sind auch vernünftige Menschen verblendet. Dann stünde irgendetwas zwischen ihnen und ihrer Vernunft, ein Vorurteil, eine Angst oder sonst ein Gefühl.

    So wird über niemandem der Stab gebrochen, denn man muss ja auch in Zukunft friedlich zusammenleben. Dennoch werden im Roman die Schwächen und Unzulänglichkeiten und das Unrecht nie ausgeblendet, verleugnet und auch nicht beschönigt, denn der Angeklagte muss sterben, auch wenn Atticus im zentralen Prozess seine Unschuld offen zu Tage fördern kann. War sein Einsatz umsonst? So sieht es sein Sohn, und doch hat sich manches geändert, wenn auch einstweilen nur in den Köpfen. Aber genau da, in den Köpfen der Menschen, muss wohl alle gesellschaftliche Veränderung beginnen.

    So birgt das Buch gewaltigen gesellschaftspolitischer Sprengstoff, liebenswürdig verpackt in rosa Seidenpapier mit Schleifchen. Im seinem Kern ist es hochexplosiv und gerade heute so hochaktuell wie vor sechzig Jahren, als es erschien – in Amerika ebenso wie bei uns und vielleicht überall, wo Menschen mit Vorurteilen die Gesellschaft gestalten.

    Wie konnte ich dieses Buch nur übersehen? Es hielt mich bis drei Uhr wach, und nun, da ich das Werk als ganzes kenne, bin ich begeistert. Ich glaube, es verdient ein Plätzchen bei meinen Lieblingsbüchern.

    Rezension von www.perspektivwechsel.webador.de

  6. Cover des Buches Der Zopf (ISBN: 9783596522668)
    Laetitia Colombani

    Der Zopf

     (597)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Smita gehört in Indien zur Kaste der Unberührbaren. Sie kann weder lesen noch schreiben und verdient ihr klägliches Einkommen mit dem Reinigen der Toiletteneimer wohlhabenderer Menschen. Für ihre kleine Tochter wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein besseres Leben. Dafür ist sie sogar bereit, ihr eigenes aufs Spiel zu setzten.

    Giulia lebt in Sizilien und ist die Tochter eines traditionellen Perückenmachers. Als ihr Vater einen Unfall erleidet, muss sie feststellen, dass es schon lange schlecht um das Familienunternehmen bestellt ist, denn kaum noch jemand in Italien verkauft sein Haar und so wird dieser für die Fabrik so wichtige Rohstoff immer knapper. Durch eine neue Bekanntschaft tun sich plötzlich unerwartete Möglichkeiten für sie auf. Doch was wird ihre Familie zu ihrer Idee sagen und was würde ihr Vater davon halten?

    Sarah ist eine erfolgreiche kanadische Anwältin mit der Aussicht auf das Angebot einer Partnerschaft in ihrer Kanzlei. Aufopferungsvoll hat sie für ihre Karriere geschuftet, sogar ihr Familienleben hat sie ihrem beruflichen Traum untergeordnet. Doch dann wirft eine Krankheit sie vollkommen aus der Bahn. Der Traum scheint ausgeträumt. Aber Sarah will nicht aufgeben und kämpft für einen Neuanfang.

    Smita, Giulia und Sarah - drei völlig unterschiedliche Frauen, die in drei völlig verschiedenen Teilen der Welt zuhause sind und deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten. Drei Frauen, die sich in ihrem Leben niemals begegnen werden. Und dennoch sind ihre Schicksale eng mit einander verknüpft. Worum es geht, verraten bereits Cover und Titel und es ist nicht schwer herauszufinden, was die Frauen verbindet. Und auch, wenn dieser Überraschungseffekt ausbleibt, sind die Geschichten der Frauen, vor allem die von Smita und auch die von Sarah doch sehr berührend. „Der Zopf“ ist die Geschichte dreier starker Frauen, die mit verschiedenen Widrigkeiten zu kämpfen haben und die auf ein besseres Leben hoffen. Als Leser:in begleiten wir sie auf einem kurzen Stück ihres Weges. Dieses Buch macht Hoffnung, dass auch in einer großen Krise eine Chance stecken kann. Trotz der widrigen Umstände und der dramatischen Ereignisse ist Laetitia Colombanis Schreibstil allerdings manchmal leider etwas zu seicht, so dass dieses Buch für mich nur haarscharf an der Bedeutungslosigkeit vorbeischrammt und eher ein mittelmäßiges Drei-Sterne-Buch für mich wäre. Doch die Frauenfiguren in diesem Roman sind sehr stark, das mutmachende Ende hat mich auch etwas versöhnt und vor allem Smitas Geschichte hat mich so sehr berührt, sodass ich doch noch 4 Sterne vergebe. Luft nach oben wäre für diese Geschichte aber definitiv noch vorhanden gewesen.

  7. Cover des Buches Kim Jiyoung, geboren 1982 (ISBN: 9783462053289)
    Nam-Joo Cho

    Kim Jiyoung, geboren 1982

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

    Dieses Buch sollte jeder mit 5 Sternen bewerten, um ein Zeichen zu setzen.
    Es zeigt ganz klar, dass solche Veränderungen nicht in ein paar Monaten oder Jahren möglich sind, sondern dass es Dekaden braucht.

  8. Cover des Buches Die Ärztin - Das Licht der Welt (ISBN: 9783499273995)
    Helene Sommerfeld

    Die Ärztin - Das Licht der Welt

     (122)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16

    Für meine Abschlussfahrt nach Berlin im Jahr 2019 konnte ich nicht daran vorbei, mir das Buch zu bestellen. Es hat sich so gut angehört und sollte mich so richtig in die Stadt Berlin bringen. 

    Leider kam ich dort nicht wirklich zum lesen, dass ich es im nachhinein zuhause gelesen habe.

    Der Schreibstil von Helene Sommerfeld ist wirklich wunderschön. Normalerweise sind historische Romane ein wenig anstrengender geschrieben und es werden viele schon längst ausgestorbene Begriffe genannt. Das war bei diesem Buch aber so überhaupt nicht der Fall. So machte es sehr viel Spaß die 600 Seiten zu lesen. 


    Es ist schön den Werdegang der jungen Ricarda mitzuverfolgen, die es schon als kleines Mädchen zu was ganz Großes gebracht hat. Sie und Siegfried sind vor allem im ersten Band so knuffig süß und ich hab mich von Anfang an in die beiden als Paar verliebt. 

    Immer wieder wird auch auf  das Bild der Frau in diesem Jahrhundert hingewiesen. Umso beeindruckender finde ich es, dass es ein paar Frauen in diesem Buch gibt, die sich dem stellen und ihre feministische Seite zeigen. 


    Das Ende war sehr dramatisch und hat mich etwas verletzt. Umso gespannter war ich auf die letzten beiden Bände , die ich mir ein paar Monate darauf zugelegt habe 🥰

  9. Cover des Buches Töchter des Mondes - Sternenfluch (ISBN: 9783863960254)
    Jessica Spotswood

    Töchter des Mondes - Sternenfluch

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Mietze
    Zum Wohle ihrer beiden Schwestern hat Cate ihr Zuhause verlassen und ist nach NewLondon in den Orden der Schwestern gezogen. Hier soll sie lernen ihre Kräfte zu bündeln und hoffentlich endlich die Vorsehungen zu entwickeln, die sie zur prophezeiten Retterin der Hexen machen. Doch Cate ist alles andere als glücklich. Sie musste nicht nur ihre große Liebe enttäuscht zurücklassen, sondern sie ist stellenweise auch alles andere als einverstanden mit den Methoden und Ansichten der Hexen im Orden und macht sich durch ihre Rolle als "Retterin" auch nicht unbedingt beliebt. Als dann die Bruderschaft noch weitere Gesetze erlässt um die Frauen zu unterdrücken und um Hexen aufzuspüren, muss Cate ihre Schwestern zu sich holen und ein gefährliches Spiel beginnt. Denn welche Schwester hat welche Rolle in der Prophezeiung? Welche wird die Verräterin sein?

    Dieser Band hat mir auf jeden Fall um einiges besser gefallen als der 1. Teil. Hier merkt man spürbar wie Cate nach und nach ein wenig ihre Hemmungen verliert. Sie kommt mehr aus sich heraus, versucht nicht unbedingt immer die Vernünftige zu sein, auch wenn sie diesen Teil ihrer Persönlichkeit nie ganz ablegen kann und der durch die Ankunft ihrer Schwestern wieder mehr zu Tage tritt. Sie war einfach im Charakter nicht mehr ganz so steif und vorsichtig und wurde mir dadurch endlich sympathischer. So ganz warm bin ich mit ihr aber immer noch nicht - ich denke aber sie könnte im letzten Band durchaus ein wenig mehr "BadAss" werden.
    Ihre Schwestern lassen mich auch mit gemischten Gefühlen zurück. Gegen Maura habe ich langsam eine Abneigung entwickelt, dabei mochte ich eigentlich ihre forsche Art gerne. Tess ist mir einfach noch ein wenig zu jung und naiv. Aber mal sehen wie sich das nun entwickeln wird.
    Generell war der 2. Band ab einem Punkt sehr viel spannender und actionreicher als der 1 und vor allem das Ende war richtig fies - ich hätte das Buch am liebsten an die Wand gefeuert und einen gewissen Charakter erwürgt. Ich hoffe doch sehr dass sich im nächsten Band noch was in der Richtung tut und es nicht so endet.
    An der Geschichte gefällt mir übrigens besonders das Thema Unterdrückung der Frauen im Allgemeinen und in Kombination mit der Hexenverfolgung. Es gibt aber auch interessante leicht dystopische Züge und auch das Thema Homosexualität wird kurz angerissen, was ich gar nicht erwartet hatte und was mir gut gefällt. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie das alles aufgelöst wird.

    Eine Fortsetzung die mir sehr viel besser gefallen hat als der Auftakt. Cate ist als Charakter für mich endlich ein bisschen besser zu verstehen und sie lockert auch ein wenig auf. Ansonsten entwickeln sich die Dinge durchaus unerwartet und in eine spannende Richtung bei der mich vor allem das Ende vollkommen von den Socken gehauen hat. Es bleibt auf jeden Fall noch ein großer Showdown für den letzten Band übrig auf den ich sehr gespannt bin.
    -> Übrigens sind die Cover nach wie vor wunderschön und auch unter dem Umschlag toll gestaltet.

    Schaut vorbei: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2017/08/rezi-sternenfluch-tochter-des-mondes-bd.html
  10. Cover des Buches Changers - Band 2, Oryon (ISBN: 9783440143636)
    T Cooper

    Changers - Band 2, Oryon

     (129)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Vorweg würde ich jedem empfehlen, den ersten Teil mit dem Namensteil Drew zu lesen, bevor er sich diesem zweiten Teil widmet.

    Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der Changers-Tetralogie (4 Bücher). Das Grundgerüst der Geschichte kurz zusammengefasst: Es gibt Menschen, mit einem bestimmten Gen. Dieses führt dazu, dass sie mit dem 14 Geburtstag bis zu ihrem 18. Jedes Jahr, in einem neuen Körper erwachen. Abends bist du noch du selbst, am nächsten Morgen kannst du bereits dein Geschlecht, deinen ganzen Körper und somit dein ganzes Leben getauscht haben. Die Eltern sind drauf eingestellt, die Kinder jedoch nicht. So hat Ethan (Ausgangscharakter, seine erste „V“ mit Drew gehabt) und befindet sich nun im Körper vom 15-jährigen Oryon. Ein afro-amerikanischer großer und sehr schlaksiger Junge, der wie Ethan in Richtung Skater Boy geht.

    Mit seiner neuen Identität muss er sich nun wieder anfreunden, wo er gerade erst mit seiner weiblichen Seite Drew klargekommen ist. So ist der Wunsch da, dass es diesmal ohne sexuelle Belästigung weitergeht und es im Ganzen einfacher für ihn wird. Aber weit gefehlt.

    In diesem Band erfahren wir, wie extrem in Amerika der Hass auf Dunkelhäutige Menschen ist und was es für Folgen hat. Gerade jetzt wo ich die Rezension schreibe, gibt es Demos auf der Ganzen Welt, weil vor wenigen Tagen in den USA ein afro-amerikanischer Mensch wegen seiner Hautfarbe von einem Polizisten getötet wurde. So wird Oryon nicht sterben, aber die Härte von Rassismus, Misstrauen und Vorurteilen zu spüren bekommen. ES geht soweit das er schnell wieder raus will aus diesem Körper und sich dann zum Ende aber fragen muss, ob es nicht genau der V ist den er nehmen wird um diesen erlebten dem Kampf zu zeigen.

    Im ersten Teil war es der Autorin wichtig zu zeigen wie schwerwiegend und schnell sexuelle Übergriffe auf Mädchen und Frauen stattfinden zu zeigen. Hier ist es der Rassismus der im Vordergrund steht.  

    Neben seinem neuen Selbstfindungstripp sind natürlich seine Ungebetene Audrey mit dabei und sein Kumpel Chase. Dieser hat einen stärkeren Bezug zu den RaChas aufgebaut, was Oryon nicht gut findet.

    Nur am Rande und leider etwas zu wenig erfahren wir über den Changers-Rat und RaChas. Sie bekommen zwar Platz in der Geschichte, aber eigentlich noch zu wenig. Denn auch die Gefahr erwischt zu werden ist nach wie vor sehr groß und ich frage mich immer: Wie erklärt man den Nachbarn und dem Rest der Verwandtschaft wo der eigentliche Sohn abgeblieben ist. Dies darf man aber nicht zu weit denken, sonst verliert sich der Sinn der Geschichte zu sehr darin.

    Für mich war dieser zweite Teil im Ganzen aber schwacher als der erste. Ich kam mit seinem neuen Ich Oryon nicht zurecht. Zu sehr der Versuch auf Cool zu machen und dann das anbandeln mit Audrey. Die hat gerade Drew verloren und nun hofft er sie kommt jedes Jahr aufs Neue auf die Idee mit einem neuen Menschen was anzufangen? Träum weiter Junge.

    So wie ich ihn als Charakter schwach fand, war die gesamte Story etwas lahmer als der erste Teil. Man erwartet mehr über den Rat und die Changers zu erfahren. Ob es nicht doch einen Prozess gibt, der dies verhindern kann.

    Den dritten Teil würde ich an dieser Stelle aber schon verraten, würde ich nicht mehr lesen.

     

  11. Cover des Buches Iron Flowers – Die Kriegerinnen (ISBN: 9783737355629)
    Tracy Banghart

    Iron Flowers – Die Kriegerinnen

     (157)
    Aktuelle Rezension von: SaniHachidori

    INHALT:

    *** Achtung! Es handelt sich um den zweiten und letzten Band – evtl. Spoiler zum vorherigen Band vorhanden! ***

    Nach den Geschehnissen des ersten Bandes befindet sich Serina weiterhin auf der Gefängnisinsel. Der erste Band endete damit, dass Nomi nach den Ereignissen am Hof auf eben diese Insel gebracht wird. Mit ihr an Bord des Schiffes sind der lebensgefährlich verletzte Malachi und eine weitere Grace.
    Während Nomi versucht, Malachi am Leben zu erhalten und einen Ausweg aus der Situation zu finden, hat Serina mit den anderen Gefangenen eine Rebellion angezettelt und sie schmieden einen Plan, wie sie die Insel unter ihre Kontrolle bringen.
    Schließlich treffen die Schwestern auf der Insel wieder aufeinander, was im Leser eine tiefgehende Freude auslöst. Diese währt jedoch nicht lang, denn die Schwestern verfolgen ganz unterschiedliche Ziele, um ihr Land und die Bevölkerung sowie die Gefangenen der Insel zu befreien. So trennen sich die Wege erneut und während Serina die Frauen der Insel in ein anderes Land bringen will, versuchen Nomi und Malachi die Unterstützung eines Regiments zu erlangen, um seinen Bruder vom Thron zu stürzen.
    Warum die Schwestern unter anderen Umständen als geplant wieder zusammenfinden, ob sie es schaffen den falschen Thronfolger zu stürzen und mehr Rechte für die Frauen des Landes zu erkämpfen, das dürft ihr aber gern selbst lesen.

    SCHREIBSTIL:

    Der Schreibstil war schon wie im ersten Band sehr klar, ohne Schnörkel und las sich schnell weg. Allerdings konnte mich der zweite Band auch sehr viel weniger fesseln. Manchmal fühlte ich mich sogar etwas gelangweilt. Die Entscheidungen der Charaktere waren mir dieses Mal zu klischeehaft, es fehlte mir an überraschenden Wendungen wie im ersten Teil. Spannung war zwar gegeben, aber nicht in dem Maße, wie ich es erhofft hatte.
    Eines der größten Mankos war für mich, dass die Frauen sich ihre Rechte sehr brutal – also mit viel Gewalt – erkämpfen und danach keine Reflektion oder Auseinandersetzung damit erfolgte. Ich hätte mir da irgendwie einen moralischeren Umgang mit der Situation gewünscht, beispielsweise, dass sie ihre Ziele erreichen, aber für immer mit ihren schrecklichen Taten zurechtkommen müssen. Ich fand die Darstellung der Gewalt im zweiten Band sehr glorifiziert und heroisch, was ich so nicht als gut bewerten kann.

    FAZIT:

    Der zweite Teil war deutlich schwächer als der erste Band und ich war wirklich etwas enttäuscht, dass das Potential nicht ausgeschöpft wurde. Die Geschichte hätte doch einen deutlich reiferen Umgang mit dem Thema Frauenrechte und Gleichberechtigung hergegeben. Schade, dass die Umsetzung dann so lieblos und wenig moralisch erfolgte. Die Charaktere waren wirklich super und das Buch konnte unterhalten, abschließend fehlte mir allerdings noch etwas Tiefe.

    Ein schwächerer Band als der Auftakt und deshalb ein etwas enttäuschendes Finale. Zu wenig überraschen, zwar spannend aber an einigen Stellen zu wenig reflektiert. Schade. Ein unterhaltsames Buch, was sein Potential leider nicht nutzen konnte.

  12. Cover des Buches Die Welle (ISBN: 9783473544042)
    Morton Rhue

    Die Welle

     (2.264)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Die Welle zeigt ein Experiment eines Lehrers bezüglich des zweiten Weltkrieges.

    Kann es auch heute noch passieren das ein Mensch eine Gruppe Personen so sehr kontrollieren kann das sie nicht mehr nachdenken was sie tun?

    Das Buch ist sehr einfach und schnell zu lesen. Es ist gut zu verstehen.

    Die Figuren handeln nachvollziehbar. Auch heute sieht man noch wie schnell sich Menschen manipulieren lassen. Im Buch wird klar das es hierbei nicht wichtig ist wie intelligent diese Personen sind oder aus welchem sozialen Umfeld sie kommen. 

  13. Cover des Buches Halte mich. Hier (ISBN: 9783492061728)
    Kathinka Engel

    Halte mich. Hier

     (130)
    Aktuelle Rezension von: hases

    Inhaltsangabe:

    Zelda, das Nesthäkchen von einer reichen Familie soll bald heiraten. Zelda möchte ihren eigenen Weg gehen und den Regeln ihrer Familie nicht befolgen. Malik stammt aus einer armen Familie und träumt davon Koch zu werden. Beide Familie heissen die Beziehung von den beiden nicht gut. Werden sie trotz allen Vorwürfen schaffen sich zu lieben?

    Meinung:

    Zelda ist eine junge Frau und Studentin. Sie versucht immer wieder die Kupplungsversuche ihrer Eltern und Eren Vorurteile davon zukommen.

    Die Eltern von Zelda sind arrogant und hochnäsig. Es ist traurig, wie sie ihre Kindern behandeln. Vor allem Zelda Mutter hat Erwartungen, die ihre Tochter befolgen muss.

    Malik, der eine Lehre bei einer bekannten teueren Restaurant absolviert, muss täglich Demütigungen anhören. Mail ist ein hilfsbereiter junger Mann.

    Die Dynamik zwischen Zelda und Malik fand ich sehr toll. Die Art wie die beiden miteinander umgingen war sehr süss und liebevoll.

    Der Unterschied wie die Kindern in einer armen und reichen Familien aufwachsen ist deutlich gezeigt. Nicht nur die Erziehung, sondern in allen möglichen Sichten gibt es viele Unterschiede. Diese Unterschiede kamen im Buch sehr gut Geltung.

    Ich finde es toll und interessant und spannend zum Lesen, dass auch eine Protagonistin aus einer reichen Familie kommt und der Protagonist aus einer armen Familie. Solche Bücher habe ich wenig gelesen. Dieser Punkt hat mich nur noch begeistert zu lesen.

    Die Gefühle und Meinungen von Zelda bezüglich ihrer Familie und ihrer Welt kamen sehr gut zur Geltung und waren als Leser sehr gut spürbar.

    Auch Malik hat es nicht einfach in seinem Leben, trotzdem kämpft er weiter.

    Gegen Ende der Geschichte ging sehr vieles nach hinten los. Ich finde es toll, dass Zelda ihre Meinung ihren Eltern zeigt und die Hilfe von ihrem Bruder annimmt und für ihre Träume und Liebe kämpft.

    Ein toller Wendepunkt fand ich die Szene von Elijah. Man hatte ein anderes Bild von ihm. Ich finde es toll, dass Zelda trotzaltem ich ihren Bruder an ihrer Seite hat.

    Der Schreibstil von der Autorin war toll. Das war mein erste Buch. Es gefiel mir. Die Handlung, die Charaktere und Gefühle waren gut.


  14. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (673)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    Wir werden zurückversetzt in eine Zeit, die vielleicht in manchen Belangen besser war, jedoch in keiner Weise in dem Punkt, den dieses Buch behandelt: Die Rassentrennung.

    Inmitten vieler furchtbarer Charaktere, die man aus heutiger Sicht nur verurteilen kann, haben wir eine herrlich sympathische Weiße, die die Rassentrennung für falsch hält – stand sie doch selbst ihrem wunderbaren Häusmädchen näher, als es zur damaligen Zeit "normal" war. Um die Missstände aufzudecken und das System ins Wanken zu bringen, will sie über die Geschichten der schwarzen Dienstmädchen schreiben. Ein absolutes No Go für solche, sich negativ über ihre Hausherren zu äußern. Doch eine mutige Frau wagt den Anfang und viele folgen ihr. 

    Ich liebe die Protagonistin, ihre Aufgeschlossenheit, sie ist ein fröhlicher Wirbelwind in finsteren Zeiten. Und ganz besonders sind mir die verschiedenen Dienstmädchen nahegegangen. Es gab traurige Moment, in denen ich den Kopf schütteln musste, und ich durfte herzlich lachen (insbesondere bei dieser einen speziellen Szene :D)

     

    Mein Fazit:

    Ein Buch, das meiner Ansicht nach jeder Mensch mal gelesen haben sollte. Hier wird ein wichtiges Thema behandelt, das zwar heute nicht mehr in diesem Ausmaß vorhanden ist, aber es ist noch da, wir bekommen es immer wieder mit, wie unsere dunkelhäutigen Mitmenschen herabgesetzt werden. Das muss aufhören und dieses Buch zeigt uns, dass wir zumindest schon einen ganzen Schritt geschafft haben in den letzten Jahrzehnten. Must Read und 5 von 5 Sternen!

  15. Cover des Buches Unsichtbare Frauen (ISBN: 9783442718870)
    Caroline Criado-Perez

    Unsichtbare Frauen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: lesepassion
    Ein unglaublich wichtiges Buch, das Erkenntnisse oder auch Nicht-Erkenntnise zur Hälfte der Weltbevölkerung systematisch aufarbeitet. Von der Klärung der Frage, wie Schneeräumen sexistisch sein kann über das Problem, dass der weibliche Körper in der Medizin oft nicht vorkommt hin zum Bauen von Unterkünften ohne Küchen in von Umweltkatastrophen getroffenen Regionen, gibt es eine wahre (Nicht-)Datenflut in diesem Buch nachzulesen.

    Ich nehme daraus viele Erkenntnisse mit. Vor allem drei Dinge sind mir aber hängen geblieben:

    1. Datenerhebungen zu Frauen gibt es oft nicht. Sie werden als "Abweichung von der Norm" eines männlichen Körpers bzw. Mannes gesehen.
    ODER
    Datenerhebungen zu Frauen werden mit der Ausrede, Frauen seien zu kompliziert, mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt.

    2. Diese Datenlücken werden noch verschlimmert, weil sich die öffentliche Hand oder oft auch Männergremien auf Daten stützen, die nur männliche Probanden befragt oder untersucht haben. Es werden also Daten als objektiv betrachtet, die Frauen nicht beachten. Mit diesen Daten werden anschließend Entscheidungen getroffen, die die Bedürfnisse von Frauen gar nicht beachten können, weil sie nicht einbezogen wurden, und strukturelle Ungleichheit noch verstärken.

    3. Wenn anscheinend nicht Frauen selbst für Daten zu ihrem Geschlecht sorgen, tut es keiner. Und dafür reicht schon ein Ansatz in Teilbereichen, der das Leben einzelner Frauen verbessert.

    Das Buch war insgesamt für mich eine harte Lektüre und ich habe dafür ziemlich lang gebraucht. Vor allem Kapitel II und III haben sich für mich sehr gezogen. Ich denke, das lag zum Teil daran, dass die Autorin auf einmal von ihrer Strategie abwich, Datenlücken aufzuzeigen, sondern in diesen Kapiteln vielmehr auf Daten hinwies, die aber keine Beachtung fanden. Sie wurden schlicht ignoriert.
    Einen Stern Abzug vergebe ich aus oben genannten Grund sowie auch ein bisschen mit Blick auf intersektionale Diskriminierung, die zwar manchmal anklingt, die ich mir aber im Buch öfters noch als Thema gewünscht hätte.

    Trotzdem: Absolute Leseempfehlung. Man kann dadurch nur klüger werden!
  16. Cover des Buches Sprache und Sein (ISBN: 9783446265950)
    Kübra Gümüsay

    Sprache und Sein

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Leseliteratur

    Kübra Gümüşay schreibt über Sprache und ihre Grenzen. Über Sprache, die unser Denken limitiert und Menschen kategorisiert. Sie beleuchtet, was für einen Einfluss Sprache auf das Leben jedes Einzelnen, aber auch auf das Leben der Gemeinschaft haben kann.

    Sie nimmt mit auf eine Reise durch ihre sprachliche Welt. Dabei wird man sich dem Offensichtlichen manchmal erschreckend bewusst. Man hinterfragt das Werkzeug, das man täglich benutzt und reflektiert sein eigenes Sprachverhalten. Kübra Gümüşay bezieht sich dabei oft auf Billingualität oder Mehrsprachigkeit, doch auch die Frage des Genderns greift sie auf.
    Die Autorin wiederholt dabei ihre Kernansichten und zentralen Standpunkte an verschiedenen Stellen, wodurch der Text zwar verständlicher, nicht jedoch schöner zu lesen wird. Teilweise fehlte mir dadurch im Schreibstil eine klare Linie. Trotzdem schafft Kübra Gümüşay es aber, zum Nachdenken und Reflektieren anzuregen. Ich habe Diskurse mit Freunden und Bekannten geführt, und ich denke das ist es, was das Buch tun sollte. Inspiration für eigene Gedanken liefern. Besonders für die Menschen, die viel lesen und sich viel mit Sprache beschäftigen, ein interessantes Buch!

    Mich hat das Buch definitiv zum Nachdenken angeregt.

  17. Cover des Buches Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen (ISBN: 9783959670845)
    Margot Lee Shetterly

    Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Veranlassen Sie, dass das Mädchen die Zahlen prüft«, sagte der Astronaut. Wenn sie nichts zu beanstanden hätte, wäre er startbereit.

     

    Februar 1962. John Glenn ist perfekt auf seine Mission vorbereitet. Aber kurz vor dem Countdown stellt er eine Bedingung. Er steigt erst ein, wenn Katherine Johnson die Berechnungen des IBM-Computers allesamt von Hand nachgerechnet hat.

     

    Ich kenne die Aufnahmen aus dem Kontrollraum, die damals und in der Folgezeit in alle Welt übertragen wurden. Fasziniert starrte ich auf die konzentriert und wichtig aussehenden Männer und ahnte nicht, dass sich im Hintergrund, unbemerkt und von den Kameras unbeachtet, jemand so Wichtiges für die Mission aufhalten würde wie Katherine Johnson.

    Sie und zahlreiche weitere Frauen arbeiteten über Jahrzehnte hinweg im Hintergrund und leisteten unverzichtbare Arbeit. In diesem Buch erzählt Margot Lee Shetterly ihre Geschichte.

     

    Die Tochter eines NASA-Forschers wurde auf die Problematik aufmerksam, als ihr Vater ihr eines Tages von einer Nachbarin erzählte, die in Langley „als Computer gearbeitet“ hatte. Dem ersten Gespräch mit dieser Nachbarin folgten weitere Interviews und umfangreiche Recherchen. Das Ergebnis ist mehr als beeindruckend und sollte erzählt werden.

     

    Katherine Johnson war wie die Autorin Afroamerikanerin. Frauen im Allgemeinen hatten es schon schwer, sich im Beruf zu behaupten, aber mit einer nicht-weißen Hautfarbe waren die Probleme noch ungleich größer. Dabei war die Arbeit der „Mädchen“ in Langley und später bei der NASA, die je nach Hautfarbe „West-Computer“ oder „Ost-Computer“ genannt wurden, von Anfang an unverzichtbar. Zunächst mussten sie ran, weil kriegsbedingt die Männer fehlten, Amerika aber bei der Entwicklung von Flugzeugen ganz dringend einen Zahn zulegen musste bzw. wollte. Und als die Russen Jahre später bei der Eroberung des Weltraums die Nase vorn hatte, erkannte Amerika erneut, dass man es sich nicht leisten konnte, auf die tatkräftige Mitarbeit eines großen Teils der fähigen und kompetenten Bürger zu verzichten.

     

    Die Frauen, zum Teil hochqualifizierte Mathematikerinnen, rechneten tagein tagaus. Sie führten die kompliziertesten Berechnungen durch – und sie waren dabei sehr gut. Besser als viele der Ingenieure. Doch erst Mitte der 50er Jahre erhielten Rechnerinnen mit einem Abschluss in Mathematik den Titel Mathematikerinnen, Männer mit derselben Ausbildung führten ihn ganz selbstverständlich. Langleys erste Ingenieurin hatte sich 1939 einen Studienplatz gerichtlich erstreiten müssen und eine Frau, die einem Ingenieur zuarbeitete, konnte nicht damit rechnen, ihren Namen irgendwo in der fertigen Forschungsarbeit vorzufinden.

     

    Für viele Männer waren die Rechnerinnen nicht mehr als ein Stück „lebender Hardware“ und die afroamerikanischen mussten zusätzlich noch mit den Problemen leben, die die Rassentrennung mit sich brachte, zum Beispiel weit laufen, um die Toilette mit der Aufschrift „farbige Mädchen“ zu erreichen oder in der Cafeteria an dem Tisch mit der Kennzeichnung „farbige Computer“ sitzen.

     

    Sich da zu behaupten ist schwer. Sehr schwer. Umso bewundernswerter die Geschichte von beispielsweise Katherine Johnson, die die Zeitfenster für die ersten Astronauten berechnete, von Dorothy Vaughan, der ersten afroamerikanischen Abteilungsleiterin, oder von Mary Winston Jackson, die sich bis zur Ingenieurin durchbiss und dann jahrelang auf Fachkonferenzen nicht nur die einzige Frau, sondern auch noch die einzige schwarze Person war.

     

    Die Autorin hat ihr Buch randvoll mit Wissen gepackt. Wer den Film gesehen hat, zum Buch greift und normalerweise keine Sachbücher liest, könnte enttäuscht werden. Das hier ist kein Roman, auch eine Biografie darf man nicht erwarten. Im Wesentlichen wird die Geschichte der amerikanischen Luft- und Raumfahrt erzählt, mit einem Schwerpunkt auf der Mitarbeit der Frauen, die gleichzeitig unverzichtbar und immens wichtig war und doch fast immer nur im Hintergrund ablief.

     

    Ich muss gestehen, dass ich gerne noch mehr über die Frauen erfahren hätte. In Zwischenabschnitten stellt die Autorin einige von ihnen vor, erzählt etwas über ihr Leben, ihre Herkunft und die Probleme, mit denen sie zu kämpfen hatten. Allerdings führt sie gleichzeitig detailliert aus, woran gerade wie gearbeitet und geforscht wurde. Zudem beschreibt sie stets genau, wie sich die jeweils aktuelle Situation in der Problematik der Rassentrennung entwickelte. Das ist alles hochinteressant und wichtig, doch manches Mal wurden die Geschichten der Frauen so stark unterbrochen, dass sie in den Hintergrund gerieten. Das fand ich sehr schade, genau das sollte doch bei diesem Buch nicht geschehen. Ein wenig mehr Struktur wäre gut gewesen und vielleicht noch ein paar zusätzliche Seiten über die einzelnen Frauen, damit man ihnen beim Lesen noch näherkommen könnte. Diesen Frauen, die es schafften, Rassenschranken zu überwinden und die den Weg ebneten für unzählige weitere Frauen.

     

    Fazit: Sehr beeindruckende Lektüre, die Geschichte dieser starken Frauen fasziniert und sollte unbedingt weitererzählt werden.

     

    »Sagen Sie mir, wo der Mann landen soll, und ich sage Ihnen, an welcher Stelle ihr ihn losschicken müsst.«

  18. Cover des Buches Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste (ISBN: 9783596705658)
    Stephanie Schuster

    Die Wunderfrauen: Von allem nur das Beste

     (89)
    Aktuelle Rezension von: sabrinchen

    Dies ist der 2. Teil und ich wollte die Wunderfrauen weiter verfolgen und jetzt sind wir mit ihnen in den 60ern gelandet.
    Mittlerweile haben alle Frauen Familie, Kinder und sie sind mit ganzen Herz dabei, im Leben angekommen aber die turbulente Zeit und veränderte Stimmung ist immer gegenwärtig.

    Die Kapitel sind mit den Frauennamen unterteilt und in diesen erleben wir sie auch aus ihrer Sicht erzählt.
    Helga und Luise haben sich durch einen dummen Zufall entzweit und es bleibt abzuwarten ob sie ihre dicke Freundschaft wieder kitten können.
    Annabelle konsumiert viele Detektivgeschichten das hat sie nachhaltig beeinflusst und ein wichtiges Ereignis nimmt für sie ein tragischen Verlauf und lässt ihre Agentenehre aufblühen und so geht sie auf Spurensuche.
    Die Handlung ist weiterhin vielfältig und das Wiedersehen mit Annabelle, Marie, Louise oder Helga fühlt sich wie Nachhausekommen an.
    Die typischen 60er Jahre Details bzw. Klischees wie Häppchenplatten, Gardinen mit der Goldkante, Selbstbedienung und ausserdem ein in den Sechziger Jahren sehr präsenter Skandal aus der Medizin was mich persönlich sehr interessiert hat und wovon ich schon gehört hatte sind vorhanden und verleihen dem Buch die Authenzität der dieser Zeit anhaftet.

    Weiterhin ist der Schreibstil gut verständlich lässt sich leicht lesen ohne zu oberflächlich zu sein und der Erzählstil schafft es durch die Perspektivwechsel und interessanten Themen den Spannungsbogen zu halten.

    Insgesamt fand ich diesen Teil zwar etwas schwächer als den Auftakt aber ich möchte diese Serie weiter verfolgen und bin gespannt auf die 70er die auch schon angeteasert wurden.
    Von mir gibt es für die Wunderfrauen in den 60ern 4 grossartige Sterne mit einer Leseempfehlung.

  19. Cover des Buches Taste of Love - Rezept fürs Happy End (ISBN: 9783404177424)
    Poppy J. Anderson

    Taste of Love - Rezept fürs Happy End

     (95)
    Aktuelle Rezension von: micjule

    Vicky arbeitet als Wirtschaftsjournalistin und hat den Auftrag von ihrem Chef bekommen, eine Reihe über Singles zu schreiben - ausgerechnet sie. Als sie dann auch noch einen Kochkurs mit ihrem Bekannten Mitch belegt, versteht sie die Welt nicht mehr, denn der überhebliche Schnösel von Anwalt, ist gar nicht so schlimm, wie Vicky gedacht hat.

    Das Cover des Buches sieht fantastisch aus. Ich habe mich direkt darin verliebt. Da ich außerdem ein Fan der Autorin bin, habe ich mich gefreut, dass Buch lesen zu dürfen (Danke an Lübbe und Netgalley für das Leseexemplar!).

    Der Roman ist sehr humorvoll, aber auch herzergreifend geschrieben, so dass für Jeden etwas dabei ist.
    Ich war von Anfang an begeistert von Vicky, weil sie mit ihrer großen Klappe und ihrem immensen Wissen über sämtliche Studien sehr sympathisch ist und man sie einfach lieben muss, vor allem wenn man ihre Geschichte erst einmal kennen gelernt hat. Auch Mitch ist ein toller Typ und die beiden passen gut zusammen.

    Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und habe es sehr schnell ausgelesen, weil ich es ungern weglegen wollte.

  20. Cover des Buches Lady Liberty (ISBN: 9782919800391)
    Annabelle Tilly

    Lady Liberty

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Tanzmaus

    Camille St. Laurent hat nur einen Wunsch. Als Journalistin arbeiten und anerkannt werden. Doch als Frau hat man es schwer, gerade in Paris im Jahre 1885. Doch dann bietet sich ihr eine einmalige Chance. Sie soll über die Ankunft, den Aufbau und die Einweihung der Freiheitsstatue berichten.

    In Amerika angekommen, stellt ihr der Zeitungsverleger Joseph Pulitzer einen irischen Kollegen zur Seite. Dieser interessiert sich nicht nur für die Freiheitsstatue. Vielmehr beschäftigt ihn ein ungeklärter Mord, der wohl mit dem Sockelbau für die Freiheitsstatue in Verbindung steht. Als ein weiterer Mord geschieht, begeben sich Camille und Patrick in tödliche Gefahr…

     

    Noch heute gilt die Freiheitsstatue, die 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde, als ein Symbol der Freiheit, des Friedens, der Menschenrechte, Abschaffung der Sklaverei und Demokratie. Trotz ihres Alters hat sie nichts von ihrem Charme und ihrer Faszination eingebüßt. Diese Stärke wird von Annabelle Tilly in diesem Roman eingefangen und dem Leser mitgegeben. Ich hatte zunächst Zweifel, wie die Geschichte auf mich wirken würde und war jedoch nach wenigen Seiten in einem Lesesog, der mit nicht nur mitriss, sondern zudem immer mehr begeisterte.

    Als Leserin durfte ich zunächst Camille kennenlernen, die in Paris eine sehr moderne Einstellung zur Rolle der Frau hat und damit oft aneckt. Die Reise nach Amerika bietet ihr die Chance, sich zu beweisen. Zeitgleich wurde Patrick vorgestellt, der als Reporter arbeitet, dabei aber nicht in alt-hergebrachten Ansichten verankert ist, sondern auch durchaus über den Tellerrand blickt und sich für Schwächere einsetzt.

    Natürlich steht Lady Liberty im Fokus des Romans und doch gibt es viele weitere Schauplätze, die sich rund um die Dame ranken. In dem Buch vereinen sich Krimi, historischer Roman sowie eine kleine Liebesgeschichte und bietet damit viel Abwechslung. Mir hat das Buch sehr gefallen. War ich noch zu Beginn etwas skeptisch, wich die Skepsis bald und machte der Begeisterung Platz. Es machte Spaß, New York durch die Augen einer Pariserin zu entdecken, mit ihr durch die Straßen zu bummeln und die Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

     

    Fazit:

    Eine spannende Reise nach Amerika, bei der man nicht nur Lady Liberty, sondern auch New York City im 19. Jahrhundert ein wenig besser kennenlernen kann und dabei bestens unterhalten wird. Ein Buch zum Eintauchen, Entspannen, Entdecken und Mitfiebern.

  21. Cover des Buches Der Gesang der Flusskrebse (ISBN: 9783844921564)
    Delia Owens

    Der Gesang der Flusskrebse

     (56)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Kathrine Danielle Clark - Kya - Das Marschmädchen..“

    Inhalt:
    Kya lebt völlig isoliert und ohne Familie im Marschland. Sie ist scheu und kaum jemand bekommt sie in der Küstenstadt Barkley Cove zu Gesicht. Das Marschland ist ihr Leben. Jeden Stein, Gras, Vogel und jede Muschel kennt sie und steckt alle Energie in die Natur. Doch ebenso begegnen ihr in ihrem Leben zwei Männer, die sie stark beeinflussen. Als Chaze tot aufgefunden wird, beginnt ein Prozess, wo Kya die Hauptverdächtige ist.

    Cover:
    Das Cover ist eher unauffällig, passt aber perfekt zum Buch. Sowohl zu den Naturbeschreibungen als auch zu dem Charakter von Kya. Die Landschaft im Dämmerlicht vermittelt den Eindruck von Ruhe und Stille.

    Meine persönliche Meinung:
    Anfangs denkt man sich noch, wie schräg Kya ist und wie sie mit ihrem Verhalten auf ihre Umgebung wirkt. Doch schon bald erfährt man mehr über ihre Lebensumstände, warum sie so zurückgezogen lebt und was ihr alles schon zugestoßen ist. Da ist es nur verständlich, dass sie scheu ist und sich niemanden zeigt. Dann lässt sie sich auf Tade ein und wird wieder verletzt. Für uns eine traurige, aber überwindbare Sache. Für Kya eine Tragödie, da sie nie gelernt hat mit Verlusten und Enttäuschungen umzugehen. Es ist extrem aufwühlend wie Kya von der Gesellschaft verstoßen wird. Andererseits ist es extrem schön zu sehen, was diese Frau lernt und erforscht und weiß über das gesamte Marschland ohne jemals die Schule besucht zu haben. Das veranlasste mich selbst zum Nachdenken. Wie schnell verurteile ich Leute, die nicht der Norm entsprechen? Was denke ich über Leute, die bettelnd an der Straße sitzen? Was halte ich von Leuten, die zurückgezogen leben und beispielsweise ihre Kinder selbst unterrichten? Tatsache ist: Ich weiß nichts über deren Leben und nichts über deren Umstände und nichts über deren Wissen. In diesem Buch ist es wunderbar zu sehen, wie sich alles fügt und Kya noch ein glückliches und erfülltes Leben führen kann.

    Fazit:
    Ein berührender Roman, der einen anregt seine Vorurteile gegenüber anderen über Bord zu werden und nebenbei noch unglaublich detaillierte Naturbeschreibungen liefert.

  22. Cover des Buches Schamlos (ISBN: 9783522305211)
    Amina Bile

    Schamlos

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Um mit dem Positiven anzufangen:
    Die Gestaltung des Buches ist wunderschön. Allein das Cover ist schon ein Traum und auch innen ist die Aufmachung sehr hübsch. Die Seiten haben verschiedene Fareben, es gibt viele Bilder, das Layout ist ansprechend und auf einer Doppelseite kann man sogar selbst etwas schreiben. Allerdings führt diese Aufmachung auch dazu, dass weniger drin steht als man vielleicht von einem Buch mit knapp 160 Seiten erwartet.

    Um meine Bewertung einordnen zu können:
    Ich habe keinen muslimischen oder dementsprechend kulturellen Hintergrund. Ich habe das Buch gelesen, um einen Einblick in diese Lebensweise und die Kultur zu bekommen.

    Ich finde an dem Buch schwierig, dass es zwischen sehr oberflächlich und allgemein und plötzlich sehr politisch schwankt. Vieles wusste man schon, anderes war ein Wust an politischen Begriffen, für die man viel Vorwissen braucht, um zu folgen. Dadurch kann ich das Buch weder als wirklichen Einstieg in die Thematik noch als Vertiefung empfehlen.

    Die Geschichten sind leider sehr kurz (1 bis maximal 2 Seiten), den Großteil des Inhalts füllen Gespräche der drei Frauen über die jeweilige Kurzgeschichte. Dabei bleibt mir die Diskussion oft zu abstrakt und es werden Phrasen genannt (sozialle Kontrolle, Patriarchat, Slutshaming), ohne dass es wirklich konkret wird. Inhaltlich fand ich es daher etwas dürftig und hatte mit mehr gerechnet.

    Vielleicht ist das Buch eher etwas, für muslimische Menschen oder Menschen mit einem ähnlichen kulturellen Kontext wie die drei, die sich in den Erzählungen wiederfinden können. Mich konnte es leider nicht wirklich abholen.

  23. Cover des Buches Lottes Träume (ISBN: 9783734107320)
    Beate Maly

    Lottes Träume

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Dieser erste Teil der Reihe aus der Feder von Beate Maly hat mir gut gefallen. Er ist deshalb so wunderbar vom Schreibstil her, da dieser die Zeit so gut wiedergibt, dass man sich mittendrin fuehlt. Die Charaktere sind gelungen und auch die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Fuer meinen Geschmack haette nur etwas mehr passieren koennen. 

  24. Cover des Buches Nathan der Weise (ISBN: 9783960550907)
    Gotthold Ephraim Lessing

    Nathan der Weise

     (1.105)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Gotthold Ephraim Lessing, einer der bedeutendsten Schriftsteller der Aufklärung und des Humanismus hat mit diesem Drama ein Lehrgedicht verfasst, welches bis in die heutige Zeit an Aktualität nicht verloren hat.


    Die Figuren verkörpern Intoleranz, Fanatismus, politische Herrschaftsansprüche und werden durch Nathan den Weisen auf den Weg des Menschseins geführt. Dies gelingt ihm nicht durch moralisierendes Lehren sondern durch vorbildliche Taten. Durch subjektives Handeln und nicht durch schriftliche Bekenntnisse oder den Verweis auf die Bibel soll der Mensch seine Pflicht erfüllen, sich vor Gott und den Menschen beliebt zu machen. Die echte Religion findet sich im Herzen der Menschen und nicht in den Texten. Dies zu verdeutlichen, hilft das Kernstück des Textes: die Ringparabel. Die friedlich-tolerante Koexistenz der drei grossen Religionen und die Frage nach der Wahrheit stehen dabei im Zentrum.


    Das Theaterstück ist im Blankvers geschrieben, der nach anfänglicher Gewöhnungszeit sehr schön zu lesen ist. Es empfiehlt sich, auch das Bühnenstück zu sehen, um den Klang der Sprache noch mehr zu verinnerlichen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks