Bücher mit dem Tag "goa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "goa" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Zirkuskind (ISBN: 9783257229660)
    John Irving

    Zirkuskind

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Samaire

    Farrokh Daruwalla ist ein Mann auf der Suche nach seiner Identität. In Kanada ist er zu sehr Inder, in Indien zu sehr Kanadier. Dennoch kann er nicht von Indien lassen, auch wenn er es eigentlich hasst. Grund dafür ist auch sein Ziehsohn John D., der in Indien ein großer Bollywood-Star ist. Eine Tatache, an der Dr. Daruwalla nicht ganz unschuldig ist. Als in dem elitären Duckworth Club ein Mitglied ermordet wird, gerät der Doktor mitten in eine Mordserie, die mehr mit ihm zu tun hat, als ihm lieb ist.

    John Irving goes Indien und ich muss gleich vorweg sagen: Ich habe jede einzelne Seite genossen. Natürlich gibt es viel, was man von Irving kennt, die gewohnt starke Frauenrolle ist natürlich auch dabei, dennoch war es, dank des exotischen Settings, etwas neues. Die Geschichte, die gegen Ende zu einem wahren Kriminalfall wird, ist in keiner Minute langweilig und ich kann das Buch nur besten Gewissens jedem empfehlen, der Irving kennt und natürlich auch jedem, der ihn noch nicht kennt. Ein gewisser Hang zur Absurdität muss, wie eigentlich bei jedem Irving, aber gegeben sein.

  2. Cover des Buches Mörderisches Paradies (ISBN: B082FLT8T7)
    Sabine Strick

    Mörderisches Paradies

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Diese bislang dreiteilige Krimi-Reihe um Detektiv Dominique Demsey habe ich nach den ersten Band abgebrochen. 

    Warum? 

    Der französische Privatermittler lebt seit Jahren in Indien, als plötzlich seine neunzehnjährige Tochter Jenny, die er seit sechs Jahren nicht mehr gesehen hat, in sein ungebundenes Leben schneit. Das Mädel hat gerade einmal das Baccalauréat abgelegt, kann genau gar nichts und erhält eine Stelle in Demseys Arbeitsstätte.  

    Dann geht es munter kreuz und quer durch den indischen Subkontinent bis nach Nepal, um allerlei Schurken das Handwerk zu legen. Jenny gerät durch ihre Unbedarftheit häufig in Gefahr. Anstatt sich dem strengen Kleidungsstil in Afghanistan anzupassen, stolziert sie in engen Jeans umher.  

    Vater wie Tochter sowie der Demseys Arbeitskollege und Freund, ein ehemaliger Berufspilot, stolpern von einem One-Night-Stand in den anderen. 

    Die Handlung ist hanebüchen, die Charaktere unsympathisch und der Schreibstil naja. Ich habe von Sabine Strick zwei andere Krimis aus der Reihe „Lava & Wellen“ gelesen, die weitaus besser waren. Wirkich gefallen hat mir nur das Cover. 

    Fazit: 

    Abbruch bereits nach dem ersten Band. Eine ziemlich unglaubwürdige Detektivgeschichte: ein bisserl ermitteln, exotische Reiseziele, viele Klischees und häufig wechselnde Sex-Partner & Partnerinnen. Reicht gerade einmal für 2 Sterne.

  3. Cover des Buches Der indigoblaue Schleier (ISBN: 9783426501306)
    Ana Veloso

    Der indigoblaue Schleier

     (15)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062
    Der junge Miguel muss   Porugal   nach einem  delikaten Vorfall verlassen und wird im Jahre 1632 nach Goa geschickt um dort  in der Niederlassung der elterlichen Firma nach dem Rechten zu sehen.  Fasziniert von dem  fremden   und aufregenden Land  macht sich Miguel daran  seiner Familie zu beweißen das er er mehr kann als sie alle von  ihm denken. Seine Fähigkeit  sich Zahlen  gut merken zu können und seien Umsicht im Umgang mit  den fremden Menschen und ihrer Kultur lassen ihn schnell zu einem geachteten  Mitglied der kleine  portugisischen  Kolonie werden.
    Er trifft  auf die  charismatische und geheimnisvolle  Dona Amba ,die ihn vom ersten Augenblick an  fasziniert.Keiner der beiden ahnt   im geringsten wie eng ihr Schicksal mit einander verbunden ist.


    Obwohl es mit  über 700 seiten ein recht umfangreiches Werk ist liest sich die Geschichte sehr gut .man erfährt  sehr viel über die  Kultur   und Landschaft Goas und  der portugisischen Kolonie.
    Die Protagonisten sind  sehr   schön dargestellt  und man  fiebert mit  Dona Amber  auf ihrer Flucht mit ,die beginnende Liebesbeziehung zu  Miguel  läßt einen manchmal seufzen ,möchte man den beiden doch  helfen.
    Ein  schöner  Roman  ,dessen Cover  sehr ansprechend ist  aber letztendlich nicht  unbedingt zur Story passt,denn mit Indien verbinde ich   etwas anderes.Trotzdem ein  lesenswertes Buch  für alle die Indien lieben.
  4. Cover des Buches Masala Highway - Abenteuer Alltag in Indien (ISBN: 9783940855183)
    Gabriel A. Neumann

    Masala Highway - Abenteuer Alltag in Indien

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Kendra
    Masala Highway „Abenteuer Alltag in Indien“ von Gabriel A. Neumann ist ein wunderbare Mischung aus dem Leben Indiens und seiner einzigartigen Vielfalt. Sehr schön wird vom Autor das Leben Indiens beschrieben , ohne es zu beschönigen oder auszuschmücken, entsteht so ein sachliches Bild von der Lebensweise des Landes. Hervorragend finde ich die einzelnen Abschnitte, die sich jeweils mit einem Thema beschäftigen und somit für eine klare Struktur und eine sehr gute Übersicht sorgen. Außerdem ermöglicht ein Inhaltsverzeichnis dem Leser schnell zu einem bestimmten Kapitel springen zu können, ohne sich durchblättern zu müssen. Für mich jedoch stellte sich diese Frage gar nicht, da ich es von vorne bis hinten gleich durch gelesen hatte, da mich nicht nur das Land und seine Menschen fasziniert, nein auch der ansprechende Schreibstil des Autors ließ mich sehr flüssig und schnell durch die Seiten fliegen^^ Die einzelnen Themen, wie der Straßenverkehr, die Religion, das Essen und der Tourismus haben mich sehr interessiert. Außerdem lernt man noch einige Dinge wie z.B. das Paan ein traditioneller Kautabak ist und das ein Bad im heiligen Fluss Ganges von Sünden rein waschen kann^^ Doch nicht nur das erfährt man, auch dass Züge locker mal 3 ½ Verspätung haben können, ohne das sich jemand aufregt, wird aus eigener Erfahrung geschildert. Doch für Inder ist das „no problem“ , wie das meiste für sie. Auch dass Tiere wie Ameisen, Ratten u.s.w ihr Miteinander in den meisten indischen Häusern fristen, stört fast niemanden. Tiere spielen in ihrer Kultur sowieso eine recht große Rolle, besonders die Kühe haben einen besonderen Stellenwert, da sie als heilig angesehen werden. Doch nicht nur Kühe , auch Affen und Schlangen werden als etwas besonderes angesehen. Hierbei kommen wir auch schon auf das Thema Religion zu sprechen. Hinduismus, aber auch viele andere Religionen sind in Indien vertreten. Auch das Kastensystem wird erwähnt, das bei den meisten noch eine große Rolle spielt, vor allem auch bei der Partnerauswahl der Eltern für ihre Kinder wird auf die entsprechende Kaste geachtet. Sogar bei der Partnersuche in der Zeitung wird noch größtenteils darauf hingewiesen. Die Straßen in Indien sind eine spezielle Sache für sich, genauso wie der halsbrecherische Fahrstil. Da auch die schlechte Straßen für eine gefährliche Fahrt sorgen, ist es kaum verwunderlich dass es angeblich im Jahr 2008 auf dem Subkontinent 100.000 Tote im Straßenverkehr gegeben hat. Vielleicht nehmen deswegen viele Menschen in Indien die Bahn?! Da es das wichtigste Beförderungsmittel Indiens ist. Zu meiner Freude, wird auch das Essen erwähnt, dass natürlich meinen Magen besonders freut^^ Ob Samosas oder Chilibananen, gegessen wird grundsätzlich mit der rechten Hand, außer man möchte komische Blicke ernten, denn bei ihnen ist die linke Hand unrein. Das indische Essen besticht aus vielen verschiedenen Gewürzen, außerdem ist es gerne scharf,. Gegessen wird meistens zuhause. (Zuhause schmeckt es einfach am besten^^) Aber nicht nur deswegen werden in der Mittagspause von sogenannten Dabbas das Essen von Zuhause auf die Arbeit geliefert (dieser Service wird jedoch nur in Bombay angeboten, da bei den anderen Städten eine richtige Organisierung nicht möglich wäre). Wussten sie das Goa von Touristen überflutet wird/wurde? Ich nicht, bis jetzt. Doch Goa hat noch einiges mehr zu bieten als schöne Strände, korrupte Polizisten zum Beispiel. Ob Bestechlichkeit, Drogenhandel, oder Lizenzen für Alkoholausschank, und Baugenehmigungen lassen sich angeblich mit einigen Polizisten bewerkstelligen. Ein sehr schönes Kapitel widerrum ist das indische Kino und dessen Begeisterung dafür im Land. Sehr viele Inder gehen oft ins Kino, es ist wie ein Kurzurlaub für die Seele vom Alltag für sie, und da die Kinokarten sehr günstig sind, kann jeder in den Genuss davon kommen.Deswegen ist es auch kaum verwunderlich, dass in Indien mehr Filme als in jedem anderen Land entstehen. Doch nicht nur die typischen Bollywoodfilme werden gedreht, nein auch Tamil und Telugu Filme u.a. werden produziert. Mein Herz/Dil schlägt jedoch für das Bollywoodfernsehen und ihren Stars, wie Shah Rukh Khan, Aishwarya Rai, Preity Zinta, Hrithik Roshan, Fam. Bachan ,Kareena Kapoor und noch einigen mehr^^ Besonders die kleinen, aber feinen Verhaltenshinweise des Autors sind sehr hilfreich. So ist die Sitzordnung im Bus genauso wie das Verhalten beim Essen und das Missverstehen von Gesten erklärt. Ein Buch das mich wirklich sehr überzeugen konnte. Es kam mir wie eine kleine Reise in ein anderes Land vor, dass ich jetzt noch besser verstehen kann und es mit all den Unterschieden und den vielen Reizüberflutungen als ein Gastfreundliches und Besonderes Land wahrnehme. Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, der mehr über das Leben Indiens erfahren möchte, sei es um selbst eine Reise dorthin zu unternehmen, oder einfach um seinen Horizont zu erweitern und ein neues Land auf eine ganz besondere Art kennenzulernen. Außerdem sei dem Käufer in Spé noch gesagt , dass der Kauf des Buches einem guten Zweck dient. Denn für jedes verkauftes Buch fließt eine Summe an den Verein: Deutsch-Indische-Zusammenarbeit. Na wenn das nicht noch zusätzlich ein Anreiz ist, um dieses Buch bald in seinem Bücherregal stehen zu haben! Namaste Indien!
  5. Cover des Buches Bächle, Gässle, Bombenstimmung (ISBN: 9783740802882)
    Ute Wehrle

    Bächle, Gässle, Bombenstimmung

     (2)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Und: na ja, kann ich abschließend nur urteilen, was ich schon anfangs dachte, als ich den Klappentext las. Aber wenn man halt was geschenkt bekommt….

    Um was es geht: die Dreharbeiten zu einem Bollywood-Film im Freiburger Colombi-Park werden durch eine Explosion jäh beendet. Wenig später erschießt ein Unbekannter den Kameramann der Crew. Als dann noch der Regisseur und der Hauptdarsteller des Films ins Visier der Täter geraten, übernimmt Journalistin Katharina Müller die Ermittlungen, die sie vom Schwarzwald bis nach Goa führen. Letzteres allerdings ist nicht so gemeint, dass Katharina wirklich dahin reist.... 

    Katharina Müller ist Journalistin und es ist der vierte Band um sie und Jürgen Weber, den Polizisten. Man kann das Buch durchaus lesen, ohne die Vorgängerbände zu kennen. Die Szenen spielen in Freiburg am Breisgau und Umgebung.

    Ich bin kein Fan von Indien und schon gar nicht von Bollywood-Filmen. Von daher war das Thema für mich also auch nichts. Trotzdem war es ganz interessant, den Vorgängen auf die Spur zu kommen und ich wusste auch längere Zeit nicht, wo denn nun der Übeltäter zu suchen ist.

    Sehr lustig fand ich die Szenen um und mit dem Oberbürgermeister Norbert Winkler.

    Fazit: man kann das Buch durchaus lesen, für Fans von Ute Wehrle wird es ohnehin „Pflicht“ sein und alle anderen sollen sich bitte selbst ein Bild davon machen.


  6. Cover des Buches Baedeker Allianz Reiseführer Indien (ISBN: 9783895251399)

    Baedeker Allianz Reiseführer Indien

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Indien von innen (ISBN: 9783981258301)
    Rainer Thielmann

    Indien von innen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches In 80 Tagen um die Welt (ISBN: 9783866108202)
    Helge Timmerberg

    In 80 Tagen um die Welt

     (3)
    Aktuelle Rezension von: HeikeG
    "Pissed in paradise" "Reise um die Erde in 80 Tagen" gehört wohl zu den populärsten Romanen Jules Vernes. Die futuristisch-utopische, satirisch-humoristische Weltreise des reichen, exzentrischen Engländers Phileas Fogg gemeinsam mit seinem französischen Diener Passepartout im Jahre 1872 begeisterte schon viele Leser. Auf den Spuren dieses legendären Gespanns, sich weitestgehend an die Originalroute haltend, versucht der deutsche Journalist und Weltenbummler Helge Timmerberg im Selbstversuch dieses Abenteuer nachzuspielen. Die exotischen - vor allem auch unbequemen - Verkehrsmittel auf dem Rücken eines Elefanten, im Heißluftballon, mit dem Raddampfer oder der indischen Eisenbahn hat Timmerberg den heutigen Erfordernissen angepasst. Er geht größtenteils in die Luft, was neben der Zeitersparnis auch andere Vorteile offenbart. "Jules Verne ließ seinen Helden Phileas Fogg mit dem Zug von Bombay nach Kalkutta reisen, und der hat während dieser Fahrt die Frau seines Lebens getroffen, gerettet und mitgenommen. Die Frau des Lebens ist keine schlechte Vision, aber dafür zweiunddreißig Stunden mit dem indischen Zug? Heutzutage kann man auch Stewardessen heiraten. Stewardessen sind überhaupt die besten. Sie sehen gut aus, sind selten zu Hause. Und wenn man selber mal fliegen will, kosten die Tickets nur noch zehn Prozent dessen, was man vor der Heirat bezahlt hat, weil die Vergünstigungen auch für den Ehemann gelten. Stewardessen verleihen Flügel, Stewardessen sind gut im Bett, Stewardessen bleiben immer nur eine Nacht." Derart salopp und schnoddrig startet Timmerberg zwar nicht in London, sondern im feuchtkalten Februar-Berlin, checkt nach einer Fahrt im ICE in einem tristen Hotel in München ein ("Es wird immer so viel darüber spekuliert, warum Menschen Drogen nehmen. Das Hotelgewerbe hat Antworten") und erlebt den nächsten Tiefschlag im wegen des Karnevals überfüllten Venedig ("Hotelzimmer werden mit Liebe oder Hass eingerichtet (...) Hass ohne Geschmack sieht dann so aus wie das Zimmer 107 des "Marco Polo" (...) 330 Euro, ohne Frühstück"). Es folgen Triest, Brindisi und - nach allseits feuchter und mit Seekrankheit geschlagener Fährüberfahrt - Griechenland, Ägypten, Bombay, Pattaya, Shanghai und Tokio. Dabei versucht der Weltreisende mit Crack, Kaffee, Amphetaminen, Bier, Tee, Joints, Gin Tonic und Tequila seine permanente Reisemüdigkeit in den Griff zu bekommen. Timmerbergs ziemlich wilde Geschichten, seine permanente Ode an das Rauchen bzw. Nichtrauchenkönnen und die Vielzahl an ganz persönlichen Erlebnisse mit "Frauen, Sex und Cha-Cha-Cha", vorgetragen in nuschelndem, schleppenden Tonfall, erfordern zu Beginn des Hörbuches teilweise recht viel Durchhaltevermögen vom Hörer. Seine indivudellen Subjektivitäten nerven zuweilen arg. Doch je weiter sich der Reisejournalist aus Europa entfernt, umso besser wird das Hörbuch. Vielleicht übten die Lehrer und Gurus, die Timmerberg in Asien trifft, einen positiven Einfluss aus. Auf jeden Fall bringen sie ihm bei, dem permanent gegenwärtigen Dämon der Reise abzuschwören, seinen Gefühlen zu folgen und Gelassenheit zu entwickeln. Im letzen Teil seiner Reise erwartet den Hörer endlich wieder der gewohnt reiselustige und angstfreie Autor. Hier versöhnt Timmerberg mit wundervollen Beobachtungen und wortgewaltigen Beschreibungen von Land, Leuten und zum Teil philosophischen Gedankengängen. In Mexiko-Stadt fühlt er sich "wie neugeboren in einem schönen und wilden Leben, in einem schönen und wilden Land". Auch wenn der nachfolgende Abstecher nach Kuba nicht mehr das offenbart, was es noch vor zehn Jahren war. In den Neunzigern hatte Timmerberg hier zwei Jahre gelebt. Doch die Leichtigkeit der Karibik ist verschwunden. Kein Salsa ist mehr im Blut der Kubaner, oder besser: er ist unter der permanenten Angst gegenüber dem allgegenwärtigen Staatsapparat in Form von Gummiknüppel schwenkenden Polizisten begraben. "Es glitzert nicht mehr, Havanna hat den Rhythmus verloren, die Lebensfreude ist weg.", diagnostiziert der Autor, "Kommunismus im Endstadium". Letztendlich landet Timmerberg am achtzigsten Tag gutgelaunt im inzwischen frühlingshaften Berlin und meint, das es zu Hause doch eigentlich am Schönsten ist: "Vor knapp 40 Jahren flüchtete ich aus einem Deutschland, das nicht zu ertragen war. Wer auf Hippies rumhackt, weiß nicht, wie es her in den sechziger Jahren ausgesehen hat. Auf den Straßen, in den Köpfen, in den Tassen. Schon ein Capuccino galt als Gift für die deutsche Lebensart. Damals war Deutschland das langweiligste und intoleranteste Land überhaupt, heute ist es das glatte Gegenteil." Der Reiseveteran will sesshaft werden. Mal sehen, ob ihm das gelingt. Fazit: "Reisen ist genauso 'ne Flucht vor dir selber, wie wenn du 'ne Symphonie schreibst. Es ist einfach eine Möglichkeit, mit deinem Gewühle umzugehen. Du kannst es Abenteuer nennen oder Flucht. Es ist meistens beides, halbe-halbe.", erklärt Timmerberg, was durchaus auch auf das Hörbuch angewandt werden kann, das zur Hälfte letztendlich doch noch hörbar wird. "In 80 Tagen um die Welt" ist ein schnoddriges und locker "weghörbares" Hörbuch des 56-jährigen Althippies Timmerberg, der ein bisschen reisemüde geworden ist. Neugierig auf die Welt macht er jedenfalls nicht unbedingt. Für mich 3,5 Steren, aber die kann ich hier leider nicht vergeben.
  9. Cover des Buches Der Mogul, Jubiläumsausg. (ISBN: 9783404252152)
    Thomas Hoover

    Der Mogul, Jubiläumsausg.

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Schuldrecht II (ISBN: 9783406661020)
    Dieter Medicus

    Schuldrecht II

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das bekannte Schuldrechtslehrbuch von Medicus, etwas anspruchsvoller als das Werk von Brox, aber für die Examensvorbereitung reicht das nicht aus. Dafür mit weiterführenden Hinweisen, nur das "freilich" an so viele Stellen verwirrt: Wieso freilich?
  11. Cover des Buches Der Weg aus der Finsternis (ISBN: 9783743964716)
    Ingrid Zellner

    Der Weg aus der Finsternis

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa-v8
    Der Weg aus der Finsternis ist der 2. Teil der Kashmir-Saga, der diesmal von Ingrid Zellner geschrieben wurde. Im 2. Band dreht sich alles um die Geschichte von Raja Sharma. Dieser hilft bei einer Panne Vikram, die Kinder aus dem Waisenhaus schließen Raja sehr schnell in ihr Herz, worüber Vikram sehr erstaunt ist. Vikram lädt zum Dank Raja in sein Waisenhaus ein. In dem Moment weiß Vikram noch nicht, was sein Gast ihm später alles erzählen wird. Die Geschichte von Raja ist so unglaublich das man im ersten Moment nicht so richtig weiß was man davon halten soll. Aber Stück für Stück kommt Licht in die Geschichte und die Ereignisse werden nach und nach aufgeklärt. Und gerade wenn man als Leser denkt, das es nicht noch schlimmer kommen kann, kommt es schlimmer. Aber Raja ist trotz seiner seelischen und körperlichen Narben, ein starker, liebevoller und selbstsicher Mann geblieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass die Seiten nur so dahin flogen. Ich konnte richtig in die Geschichte wieder eintauchen. Die bildlichen Beschreibungen haben es einem sehr leicht gemacht, sich vorzustellen wie es in Indien ist. Auch bekam man Einblicke in die Bräuche der Inder, womit man sich alles noch besser vorstellen konnte. Man kann den 2. Teil der Kaschmir-Saga ohne Vorkenntnisse lesen. Ich würde aber jedem empfehlen den ersten Teil auch zu lesen. Dieser wurde von Simone Dorra geschrieben und ist so wundervoll zu lesen gewesen, das man das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Mit Band 2 verhält es sich genauso. Ein kleines Manko hatte das Buch für mich, es waren mir persönlich zu viele Lebensweisheiten bzw. altkluge Sprüche drin. Am Anfang ging es noch, aber von Seite zu Seite wurde es mehr, irgendwann war es für mich zuviel. Hier wäre weniger mehr gewesen. Aber das ist meine persönliche Meinung. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Ich kann jedem Leser das Buch wärmstens empfehlen. Aber tut euch bitte selbst einen Gefallen und lest zuerst den ersten Teil dieser Saga. Ich persönlich freue mich schon sehr auf den 3. Teil.
  12. Cover des Buches Nützliche Reisetips von A - Z. Goa ( Indien) (ISBN: 9783896071910)
  13. Cover des Buches Der Krokodilfelsen (ISBN: 9783941796546)
    Claudia Ackermann

    Der Krokodilfelsen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: reni215
    Innerhalb kürzester Zeit "verschlingt" man das Buch "Der Krokodilfelsen". Mit dieser Mischung aus Reisebeschreibung von Land und Leuten und den persönlichen Emotionen und Erlebnissen der Autorin zieht dieses Buch den Leser schnell in seinen Bann. Sehr anschaulich und realistisch wird hier ein Portrait einer Insel, ihrer Bewohner und Besucher gezeichnet. Es werden nicht nur ziemlich unterschiedliche Charaktere und Stimmungen abgebildet, sondern man hat das Gefühl, selbst dabei zu sein.
  14. Cover des Buches Bürgerliches Gesetzbuch (ISBN: 9783406565915)
    Peter Bassenge

    Bürgerliches Gesetzbuch

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Wr sll dnn so etw lsn u wr spcht so? Jem sllte ml d fehld Buchstb nchrch um d all lsen z knn. Ab e sup Spchüb f Leu m Sprfehl. U sup Litur z eischl. Ich knnte wochlg so weit mchn nur s sprch könn ich ncht.
  15. Cover des Buches Journal der Jugendkulturen 6/ Januar 2002. (ISBN: B0049CHDMI)
  16. Cover des Buches In 80 Tagen um die Welt (ISBN: 9783644103016)
    Helge Timmerberg

    In 80 Tagen um die Welt

     (103)
    Aktuelle Rezension von: pfudel

    Bin eigentlich immer angetan von den Timmerberg-Büchern, finde seinen Stil einzigartig und erfreue mich an den Geschichten. Dieses Werk jedoch hinkt. Die Erlebnisse auf der Reise sind schwach, die Geschichten seicht und wirklich packt mich der Stil diesmal auch nicht. Kein Vergleich zum " Jesus vom Sexshop" oder "Märchentante". Schade!

  17. Cover des Buches Indisches Nachtstück und Ein Briefwechsel (ISBN: 9783446272415)
    Antonio Tabucchi

    Indisches Nachtstück und Ein Briefwechsel

     (21)
    Aktuelle Rezension von: alexfischt
    Antonio Tabucchis Nachtstück wurde mir von meiner Professorin für italienische Literatur empfohlen. Es geht um eine Reise und Suche in Indien, aber eigentlich um viel mehr: Die theosophische Gesellschaft Indiens wird durch Begegnungen repräsentiert, die absurd scheinen, aber in deren kulturellen Kontext doch als völlig normal gelten. Das Paradoxe der indischen Philosophie wird durch Nebenbemerkungen deutlich, aber nicht kritisiert. Die einfache Handlung ist durch einen Erzähler präsentiert, der sich „nicht wichtig macht“, der nichts Spektakuläres aus dem Hut zaubert, sondern Realistisches berichtet. Am Ende stellt sich die Suche als Reflexion heraus.

    Tabucchi, der portugiesische Literatur dozierte, war zeitlebens inspiriert von Pessoa, welcher die „Erzählerauflösung“ erfand. Dieses Stück geht in eine ähnliche Richtung.
    Ich habe es schön gefunden, aber etwas ganz anderes erwartet.

    Was ich toll finde: Man kann es auf vielen Ebenen lesen, so dass es für fast jeden empfehlenswert ist: Als Reisebericht, als kulturelle Annäherung, auf der symbolisch-literarischen Deutungsebene als Rätsel oder einfach als realistische Erzählung.
    Ich würde Actionliebhabern und Freunden einer klaren Auflösung am Ende allerdings eher nicht empfehlen.
  18. Cover des Buches High Times (ISBN: 9783453640337)
    Uschi Obermaier

    High Times

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Sumsi1990
    Wer sich wie ich für alternative Lebensformen bzw. andere Lebensentwürfe interessiert und es spannend findet, wie andere Menschen (egal ob berühmt oder nicht) ihr Leben gestalten, ist mit diesem Buch jedenfalls gut beraten.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich vor diesem Buch relativ wenig über Frau Obermaier wusste und das Buch eher wegen ihren Ausflug in die Kommune 1 gekauft habe. Als ich dieses jedoch gelesen habe, war ich Feuer und Flamme für diese Frau. Sie erzählt ungeniert und offen was und mit wem sie was erlebt hat, ist ehrlich, kompromisslos und humorvoll. Ich liebe dieses Buch, auch wenn ich dieses Leben nicht führen wollen würde und auch nicht immer jede Situation nachvollziehen oder verstehen kann.

    Auf jeden Fall wird hier ein spannender Teil eines Lebens verarbeitet, der teilweise auch etwas zum Umdenken anregt.
  19. Cover des Buches Nichts ausgelassen (ISBN: 9783426779279)
    Heiner Lauterbach

    Nichts ausgelassen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Heiner Lauterbach erzählt aus seinem ausschweifenden Leben. Literarisch ist das Ganze natürlich nicht der Rede Wert, aber Lauterbach schreibt auf jeden Fall kurzweilig und humorvoll. Habe ich im Krankenhaus gelesen, und dafür war es sehr gut geeignet.
  20. Cover des Buches Bürgerliches Recht (ISBN: 9783800639083)
    Dieter Medicus

    Bürgerliches Recht

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    "Der Medicus": Zur Examensvorbereitung geschrieben, wenn man auf den Rep verzichten möchte (oder ergänzend). Höhere Mathematik, aber immerhin mal ein Buch, das beim AT nicht im ersten Semester verharrt, beim Schuldrecht nicht im zweiten usw.
  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks