Bücher mit dem Tag "götterkinder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "götterkinder" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Frostherz (ISBN: 9783492280334)
    Jennifer Estep

    Frostherz

     (1.426)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Du trägst die Kette." "Jeden Tag, seit du sie mir geschenkt hast." Für einen Moment war alles einfach... perfekt.


    Der dritte Band startet direkt nach den Winterferien, und Gwen's Gegenspieler geben ihr keine Verschnaufspause. Eigentlich sollte sie zusammen mit ihren Freunden einen Tag im Museum verbringen, doch die Schnitter bleiben ihr fest an den Fersen, dicht gefolgt von einem maskierten Mädchen, das Gwen nach dem Leben trachtet!

    Wäre der Auftrag der Göttin Nike, den sie Gwen als ihren Champion auferlegt hat nicht schon problematisch genug, benimmt sich auch ihre Freundin Daphne seltsam. Hinzu kommen noch vielerelei Hürden, die Gwen meistern muss, und sie die Augen nicht davor verschließen kann, dass sie nicht jeden retten kann..

    Okay, meine Liebe zu der gesamten Reihe brauche ich an dieser Stelle wirklich nicht mehr erwähnen *.* Mir liegt dieser Band irgendwie besonders am Herzen, weil ich Gwen dabei 'zusehen' durfte, wie sie an Stärke gewinnt und welch tolle Entwicklung sie hinlegt (wenn auch seeehr langsam). Ebenso hat mir auch der Blick auf Daphne gefallen, da ich sie und ihre Art nun viel mehr verstehen kann. Für mich war die Spannung stets auf Hochtouren, und meine Bewertung bleibt dieselbe: 5/5 Sternis *.*



  2. Cover des Buches Frostglut (ISBN: 9783492280341)
    Jennifer Estep

    Frostglut

     (1.220)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Egal was passiert, ich werde immer zu dir zurückkommen."

    Für Gwen könnte es im Moment nicht besser laufen, oder auch nicht schlechter...

    Im ersten Moment sitzt sie noch mit ihrem nun festen Freund Logan bei einem gemühtlichen Date, und im Nächsten wird sie vom höchsten  Protektorat festgenommen! Was geht hier vor sich?

    Gwen steht vor einer riesigen Hürde, in der sie sich allein und teils verloren fühlt, denn in der Schule wird sie beschimpft und gemieden. Auch wenn ihre Freunde, die Professoren, ihre Grandma, sowie Logan an ihrer Seite stehen, so will Gwen sie alle beschützen und versucht es zunächst im Alleingang. 

    Doch dieses Mal sind es nicht nur der finstere Gott Loki und die Schnitter, gegen den Gwen kämpfen muss...


    Lieblingsband? Absolut! Mit dem vierten Band der Mythos Academy Reihe hat die Autorin, so finde ich, einfach alles nochmal in eine ganz andere Richtung gelenkt, und zwar mit riesigem Erfolg! Gwen ist abermals über sich hinausgewachsen, was (positiv) auch sein musste. Es gibt neue Charaktere, die sehr gut interpretiert wurden und sie passen wie die Faust auf's Auge in die jeweiligen Szene und deren Ablauf. Ich persönlich konnte auch hier nicht still sitzen bleiben, sondern musste direkt mit Band 5 weitermachen *.*

  3. Cover des Buches Frostkiller (ISBN: 9783492280365)
    Jennifer Estep

    Frostkiller

     (983)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Gwen ist Nikes Champion. Und diese hat ihr aufgetragen den Chaosgott Loki zu töten und die Schnitter zu vernichten. Jedoch weiß jeder, dass Gwen niemand besonderes ist, sondern nur das einfache Gypsymädchen. Sie hat ihre Gabe, ihr sprechendes Schwert namens Vic und den Spartaner Logan an ihrer Seite. Kurzerhand beschließt Gwen alles zu geben, selbst dann, wenn sie dabei sterben könnte…

    Unfassbar, dass ich jetzt schon die Rezension zum letzten Band der Reihe schreibe. Niemals hätte ich gedacht, dass ich diese Reihe innerhalb kurzer Zeit verschlingen und vor allem lieben werde. Ein kleiner Punkt, der mich etwas gestört hat, war, dass so viele Wiederholungen dabei waren. Was ich jetzt aber nicht wirklich als negativ sehen kann, denn ,,normalerweise‘‘ hat man eine gewisse Wartezeit zwischen zwei Bänden. Und daher würde es Sinn machen, wenn einige Wiederholungen mit dabei sind. Da ich aber Band 6 direkt im Anschluss gelesen hatte, haben mich die vielen Wiederholungen gestört. 

    Vorab möchte ich mal wieder von dem Cover schwärmen. Denn auch dieser Band gibt es in einem anderen Format mit einem anderen Cover, aber ich liebe immer noch die schwarzen. Hier haben wir wieder das pinke mit dem schwarzen kombiniert, was mir echt gut gefällt. Obwohl es cool gewesen wäre, wenn es eine andere Farbe gehabt hätte, die man noch nicht hatte. 

    Gwen geht als eine unfassbar starke Protagonistin aus dieser Geschichte raus. Im ersten Band war sie noch relativ schüchtern und in sich gekehrt, doch im Laufe der Bände hat sie eine 180 Grad Wendung gemacht. Sie ist endlich sie selbst und hat einen Weg gefunden, wie sie mit ihrer Gabe umgehen kann. 

    Daphne ist in jedem Band mein Highlight. Die Walküre ist unfassbar cool und bringt einem immer wieder zum Lachen. Sie ist selbstbewusst, weiß was sie kann und zeigt dies auch. Sie ist loyal und immer an Gwens Seite, dafür liebe ich sie sehr. Daphne tut alles für die Menschen die sie liebt und zeigt ihnen auch wie wertvoll sie sind.

    Auch Logan hat in diesem Band alles gegeben. Auch er war zu Beginn noch verschlossen, doch hat es geschafft, sich Gwen zu öffnen und hat auch seinen eigenen Weg gefunden. 

    Der Schreibstil von Jennifer Estep kenne ich ja bereits aus dem ersten Band und kann immer noch sagen, dass ich den Schreibstil liebe. Sie schreibt fesselnd und spannend, sodass man nur durch die Geschichte fliegt. Man ist als Leser an die Seiten gefesselt und möchte gar nicht, dass die Geschichte ein Ende findet. Außerdem schreibt sie sehr detailreich, sodass man immer einen guten Blick in die Welt drum herum bekommen kann.

    ,,Frostkiller‘‘ war ein gelungener Abschluss der Reihe. Auch wenn ich jetzt unfassbar traurig bin, dass die Reihe jetzt ein Ende finden muss. Jedoch freue ich mich umso mehr auf Rory und ihre Geschichte. Vielleicht treffen wir dort Gwen ja einmal wieder.

  4. Cover des Buches Frostnacht (ISBN: 9783492280358)
    Jennifer Estep

    Frostnacht

     (1.079)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Traurig, oder? Doch es ist wahr. Liebe kann manchmal unglaublich weh tun."

    Das Leben in der Mythos Academy wird von Tag zu Tag gefährlicher. Die Schnitter des Chaos lassen keine Gelegenheit aus, ihre Stärke zu demonstrieren. 

    Als wäre für Gwen der Verlust ihrer ersten große Liebe nicht schon schlimm genug, versuchen die Schnitter sie während ihrer Arbeit in der Bibliothek der Altertümer zu vergiften! Während Gwen noch gerade so mit ihrem Leben davon kommt, erwischt der Angriff den Bibliothekar Nickamedes. 

    Gwen und ihren Freunden müssen so schnell wie möglich das passende Gegenmittel finden. Doch um die Zutat zu finden, müssen sie in das gefährliche Gebiet der Rocky Mountains. Und was haben die Schnitter des Chaos nun vor, da ihr Plan gescheitert ist?...


    Der fünfte Band war genauso schnell gelesen wie seine Vorgänger, weshalb ich mich wahrscheinlich mit meiner Meinung stetig wiederhole. Allerdings hat mir in diesem Band tatsächlich etwas Spannung gefehlt, die ich in den ersten vier Bänden sehr gelobt habe (tut dem Weg der Geschichte aber nichts). Da dies der vorletzte Band der Reihe ist, bin ich etwas wehleidig, weil mir das Lesen einfach zu schnell ging :D

    Trotzdem, dieser Band passte sich gut dem Geschehen an und bekommt von mir wieder die kompletten 5 Sternis *.*

  5. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.024)
    Aktuelle Rezension von: Hokuto


    Percy Jackson ein12 jähriger Junge der mit seiner Mutter und seinem verhassten Stiefvater in der USA lebt, muss schnell feststellen, dass sämtliche griechischen Mythologien wahr sind und diese jagt auf ihn machen. Nicht genug, dass er aufgrund seiner rebellischen Natur, ADHS und Legasthenie alle Nase lang die Schule wechseln muß, sein einzigerFreund ein Satyr ist und der einzige Lehrer, der ihm wohlwollend betrachtet in Wahrheit ein jahrhunderte alter Zentaur ist. Kaum das er an dem einzigen Ort gelangt, wo er sicher sein soll, er seine wahre Natur erfährt und wer sein Vater ist, wird er beschuldigt den Herrscherblitz des Zeus gestohlen zu haben. Um seine Unschuld zu beweisen muß er den wahren Dieb ausfindig machen und den Herrscherblitz zurück bringen, sonst droht ein Krieg der Götter.

    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen (und das obwohl ich zu einer älteren Leserschaft gehöre ^.~). Leider bin ich erst jetzt auf diese tolle Geschichte aufmerksam geworden! Das Buch liest sich sehr fließend und einfach. Percy war mir von Anfang an sympathisch mit seiner flapsigen Art. Die mythologischen Figuren sind alle perfekt eingebunden, inklusive der Orte wie der Olymp oder Hades Unterwelt. Das Abenteuer ist von Anfang bis Ende spannend! Ich kann diese Reihe nur empfehlen.


  6. Cover des Buches Die Traumknüpfer (ISBN: 9783453316478)
    Carolin Wahl

    Die Traumknüpfer

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Yvo

    Fast ein Jahr hab ich für dieses Buch gebraucht, allerdings lag das nicht am Buch selbst, sondern an der Tatsache, dass just an dem Tag, als ich quasi den Endspurt gestartet habe, eine Diskussion auf Twitter losging , die das Ende betraf und mich minimal dazu gespoilert hat. Das ist nicht cool und es gehört da einfach nicht hin! Also lag das Buch erstmal wieder, bis ich mich am Wochenende doch noch dazu aufraffen konnte, die letzten 200 Seiten zu lesen.

    Nun aber zum Buch… das ist nämlich tatsächlich richtig gut. Carolin Wahl hat  hier eine Welt geschaffen, die ihresgleichen sucht. Jede Jahreszeit steht Pate für einen Teil des Landes, welches nur dadurch zusammen gehalten wird, dass die Traumknüpferin Udinaa, halb Göttin und halb Mensch, ihre Träume spinnt und die Menschen so in Frieden leben können. Nach dem Prolog, der auf Ereignisse ein paar Jahre vor der eigentlichen Geschichte eingeht, folgen wir zum einen Kanaael, dem Prinz der Sommerlande, und Naviia, einem Mädchen aus den Winterlanden auf ihrem Weg. Beide Perspektiven sind spannend, weil sie unterschiedliche Geschichten erzählen und man zu Beginn nicht so genau weiß, wie sie zusammenhängen. Es dauert auch tatsächlich relativ lange, bis klar wird, wie ihre Schicksale miteinander verbunden sind (Spoiler: Es ist keine Liebesgeschichte.) Generell geht es in diesem Buch nicht vordergründig um Liebesgeschichten, was durchaus auch funktioniert, wenn die Geschichte drum herum stimmt.

    Ein bisschen mehr noch als die beiden Protagonisten haben es mir verschiedene Nebencharaktere angetan, über die ich gerne mehr gelesen hätte, für die es aber nicht genug Raum gab. Generell hatte ich das Gefühl, dass sich der Anfang der Geschichte eher länger zog als notwendig, wodurch dann aber beim Ende alles Knall auf Fall gehen musste. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Zeit gewünscht. Jetzt sind „Die Traumknüpfer“ nunmal ein Einzelband, also ist der Umfang begrenzt, aber es wäre kein Problem, mehr aus dieser wundervollen Welt herauszuholen.

    Gestört haben mich an einigen Stellen die Dialoge. Während Carolins Sprache sehr poetisch und bildhaft ist, gab es in den Unterhaltungen hier und da Stellen, die einfach viel zu gewollt jugendlich klangen. Vielleicht hätte man da ein bisschen genauer drauf achten müssen. Es war jetzt nicht so tragisch, immerhin ist es ein Jugendbuch, aber es kam ein paar mal zu oft vor, um darüber hinwegzusehen. Das passte einfach nicht zum Gesamtbild.

    Die Geschichte ist rund und abgeschlossen, keine Fragen bleiben offen. Was bleibt ist das Gefühl, dass man noch mehr aus dieser Welt hätte herausholen können und wir mit diesem Buch nur einen kleinen Vorgeschmack auf Carolin Wahls Talent bekommen haben. Ich jedenfalls freue mich auf alles, was da noch kommt. Großes Plus zudem: Endlich gute, deutsche High Fantasy von einer jungen Stimme – gern mehr davon – und zwar bald!

  7. Cover des Buches Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers (ISBN: 9783551317025)
    Rick Riordan

    Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers

     (255)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Seit dem Tod seiner Mutter lebt Magnus auf der Straße. Durch einen seltsamen Zwischenfall stirbt er, doch trotzdem ist er noch am Leben. Denn die Abenteuer fangen gerade erst an!

    Magnus ist ein typischer Hauptcharakter von Rick Riordan. Nett, humorvoll, selbst aufopfernd und einfach nur verrückt (im positiven Sinne). Obwohl er noch Familie hat, zieht er es vor auf der Straße zu leben. Er hat zwei Freunde, die ihn immer begleiten werden und eine Cousine, die Rick Riordan Fans kennen. Ich war schon misstrauisch, als ich den Namen gehört habe "Magnus CHASE". An alle die "Percy Jackson" gelesen haben: Annabeth CHASE! Deswegen war ich am Beginn ein wenig skeptisch, ob Magnus Chase der alleinige Protagonist sein wird, oder es wie "Helden des Olymps" enden wird. DAS IST ABER NICHT DER FALL! Ich wurde schnell beruhigt und konnte diese Verbindung genießen.

    Magnus Freunde halten zu ihm wie Pech und Schwefel. Sam und Magnus haben mich am Anfang an Percy und Annabeth erinnert. Auch das hat sich sehr schnell gelöst. Noch ist nicht klar, was genau zwischen ihnen läuft. Das ist neu für Rick Riordan, aber nicht minder spannend.


    Auch das Cover hat mich an "Percy Jackson" erinnert (wahrscheinlich weil ich einfach nicht genug davon kriegen kann). Es passt super!. "Magnus Chase" erinnert mehr an "Percy Jackson", als es die "Kane Chroniken" tun. Irgendwie mag ich diesen Stil auch lieber, deswegen war ich begeistert.


    Die nordischen Mythologien sind sehr spannend, aber auch sehr verwirrend. Besonders witzig fand ich, dass Filme aus der Neuzeit, wie "Thor" mit eingebracht und Vergleiche dargestellt wurden. Das ist der humorvolle Schreibstil von Rick Riordan, von dem ich einfach nicht genug kriegen kann. Selbst kurz vor dem Tod noch einen Witz machen.


    Vor "Magnus Chase" würde ich jedoch "Percy Jackson" empfehlen. Das ist der Klassiker von Rick Riordan und nur bei Lesern, die es kennen, werden an manchen Stellen Gänsehaut bekommen.


    Alles in allem ein Reihe, wie es von Rick Riordan besser nicht sein könnte. Ich freue mich schon auf die nächsten Abenteuer und weitere mögliche Begegnungen mit Annabeth (Percy-Jackson-Freak).

  8. Cover des Buches Percy-Jackson-Taschenbuchschuber (Percy Jackson) (ISBN: 9783551313690)
    Rick Riordan

    Percy-Jackson-Taschenbuchschuber (Percy Jackson)

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Meinung
    Wenn man sich für Götter interessiert zählen diese Werke schon zum #MustRead. Bisher war mir jedoch nur Band 1 als Buch bekannt und die bisher erschienenen Filme. Wurde Zeit das allmählich zu ändern
    Jedes Taschenbuch bringt seine eigene Geschichte mit, aber sie haben auch alle etwas gemeinsam - dem Leser wird auf moderne und amüsante art Die Welt der Götter näher gebracht. Ihr dachtet ihr würdet Aphrodite kennen - dann belehrt auch Rick Riordan eines besseren.
    Der Schreibstil des Autors ist flüssig, fesselnd und vor allem mit einem gelungenen Wortwitz versehen. Teilweise necken sich die Charaktere, der Olymp wird humorvoll auf den Kopf gestellt und man sieht so manche Legende plötzlich mit anderen Augen. Mythologische Fakten geschickt verpackt, die die Neugier verstärken. Aber vor allem einzigartige Abenteuer, die das Liebhaber-Herz höher schlagen lassen. Aber eine Geschichte wäre keine gute Story ohne die passenden Charaktere und diese sind hier im Überfluss zu finden. In manchen Protagonisten erkennt man einen Charakterzug der Götter wieder, andere sind die gute Seele des Buches und wo es gute Menschen gibt, findet man auch die machthungrigen und bösen wieder. Es war faszinierend zu lesen, wie bekannte Mythen plötzlich einen anderen Bezug darstellten. Götter ein Teil der Realität wurden und man vor allem auf einzigartige und abenteuerliche Reisen entführt wird.

    Fazit
    Eine Penthalogie, die männlich und weiblich gleichermaßen in seinen Bann zieht. Abenteuer, Geschichte, Gefühl und Freundschaft im perfekten Einklang miteinander vereint. Ein #MustRead der Bücherwelt und von mir eine klare Empfehlung. 5 von 5 Sternen

  9. Cover des Buches Das Lied der Banshee (ISBN: 9783426283394)
    Janika Nowak

    Das Lied der Banshee

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Magnus_Bane

    Ich freue mich immer, wenn ich mal Bücher finde die nicht nur die "Mainstream-Fabelwesen" wie Vampire, Werwölfe, Hexen und Elfen bedienen. Deshalb war ich auch sehr erfreut, als ich dieses Buch gefunden habe.

    Inhalt: Als Aileen erfährt, dass sie die letzte Banshee ist, kann sie es einfach nicht glauben, und dabei ahnt sie nicht dass diese Enthüllung erst der Anfang ihres Abenteuers ist.

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Unsere Protagonistin Aileen ist eine sehr sympathische Figur. Man kann ihre Entwicklung von Unglaube, über vorsichtiges Eintauchen in der neuen Welt, zur mutigen Kämpferin sehr gut nachvollziehen. Dazu gibt es noch wunderschöne Illustrationen, an denen ich mich einfach nicht sattsehen kann. Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen, der gerne Fantasy liest.

  10. Cover des Buches Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten (Buch 5) (ISBN: 9783551300997)
    Jennifer Wolf

    Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten (Buch 5)

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Liora ist die direkte Nachfahrin von den Jahreszeiten Götter (Sommer und Frühling) und lebt bei ihren Väter Sol und Yannis sie ist heimlich in den jüngeren Bruder von Yannis verliebt, diese Liebe darf aber nicht sein denn Mercur ist 19 und Liora 15 und sie sind doch Familie oder?...

    Verwirrt? War ich auch… ich glaube es war einfach zu lange her, dass ich die vorherigen Bände gelesen haben…ich hatte bei den ersten Seiten Mühe zu kategorisieren wer jetzt wer ist und in welcher Rolle wer zu wem steht und wer mit wem Blutsverwand ist…war das anstrengend…Der Start der Geschichte war aber noch interessant da die 15 jährige Liora sich in den nicht Blutsverwandten jüngeren Bruder ihres Vaters verliebt und diese Liebe nicht sein darf…dann aber gibt es einen Cut nach einer Szene (ich darf nicht Spoilern) und man befindet sich Jahre später…ab da war es einfach nur Langweilig und hat sich gezogen…

    Alle bekommen ihre Liebesgeschichte in den 130 Seiten in denen es um Liora und Mercur geht. Der beste Freund verliebt sich trennt sich und findet wieder zu seiner Liebe, ihre jüngere Schwester verliebt sich in ein Mädchen und Sol und Yannis turteln immer noch, dabei kommen die sehr häufig vor. Hatte ich verstanden als Liora noch 15 war aber im zweiten Teil hat es sich angefühlt als hätte die Autorin nicht gewusst was sie noch reinnehmen soll…

    Ich war kurz vor dem abbrechen…dachte aber bei so wenigen Seiten… Als ihre Geschichte beendet war und ich nicht wirklich glücklich dass ich es durchgezogen hatte, und dann noch irgendeine Bonusgeschichte kam, bei denen ich die Protagonisten überhaupt nicht zuordnen konnte, war ich draussen…

    Evtl. zu empfehlen, wenn die vorherigen Bände noch frischer im Gedächtnis sind…Ansonsten kann es mit der Reihe leider nicht mithalten…

     

     

     

  11. Cover des Buches Die Magier - Kinder der Ewigkeit (ISBN: 9783453524644)
    Pierre Grimbert

    Die Magier - Kinder der Ewigkeit

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Chiawen

    „Die Magier – Götter der Nacht“ und „Die Magier –Kinder der Ewigkeit“ von Pierre Grimbert sind Band 3 und 4 um die Geschichte der Erben von Ji.

    Nach dem Besuch beim Gott Usul leidet Grigán an den folgen des Rattenbisses. Seine Gefährten versuchen deswegen einen Heiler zu finden. Yan gehen die Worte des Gottes nicht aus dem Kopf, doch er redet nicht groß darüber mit den anderen. Gemeinsam machen sie sich jetzt auf den Weg um Saat aufzuhalten.

    Yan hat immer noch die Vorhersagen von Usul im Kopf. Grigáns Tod, der Krieg und dass er Léti heiraten wird. Es ist nicht leicht für ihn damit umzugehen, zumal er es für sich behält. Auch versucht er in der Magie Fortschritte zu machen und ist dabei oft etwas unvorsichtig. Dennoch gelingen ihm interessante Sachen.

    Auch die anderen Erben müssen sich im Verlauf der Reise immer wieder neuen persönlichen Aufgaben stellen. Ray möchte Lana von seiner Liebe überzeugen, Bowaq sehnt sich nach seiner Familie und Léti muss lernen Verantwortung zu übernehmen.

    Der Weg der Erben ist diesmal etwas gradliniger. Saat legt ihnen kaum noch Seine in den Weg und die Bedrohung durch die Züu ist auch nicht mehr so groß. Dennoch müssen sie im dritten Band noch einige Gefahren bestehen, wie in der Bibliothek. Dabei lösen sie auch noch das ein oder andere Rätsel.

    Im vierten Band stockt die Spannung. Es ist zwar schon, dass sie in Jal’dara kommen und vieles lernen, was auch ihre Vorfahren dort gelernt haben, aber die Aktion fehlt. Sie ist zwar im Labyrinth dann da, aber nach den Unumstößlichen Wahrheiten ist die Luft etwas raus. Der Rest ist zwar schön zu wissen, aber man könnte dann gleich in der Nachfolgenden Reihe weiter lesen.

    Die Welt an sich ist wieder total komplex. Zwar wird die Götterwelt etwas durchschaubarer, aber vieles wird nach wie vor zwar erwähnt, aber nicht erklärt. Es ist allerdings schön, wie verschieden die einzelnen Völker sind. Doch die Zeitangaben, Währungen und andere Maßeinheiten sind verwirrend.

     

    Abschließend kann ich sagen, dass es Spaß gemacht hat, die beiden Bücher zu lesen. Die Geschichte ist toll, die Charakter sind mir ans Herz gewachsen, aber so richtig hat es mich nicht vom Hocker gehauen. Band 3 war stärker als Band 4.

    Deswegen gibt es einmal 4 Wölfe und einem mal 3 ½. Zusammen gebe ich mal 4 Wölfe, den halbe kann ich schlecht in manche Plattformen eintragen und 3 sind definitiv zu wenig.

     

  12. Cover des Buches Isle of Gods. Die Kinder von Atlantis (ISBN: 9783551300973)
    Alia Cruz

    Isle of Gods. Die Kinder von Atlantis

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    "Isle of Gods. Die Kinder von Atlantis” ist das erste Buch, das ich von Alia Cruz gelesen habe und es hat mich von Anfang an überzeugt.

    Götter, eine abgeschottete Insel, Kämpfe, geheime Liebe und große Überraschungen. Was will man mehr?

    Isabel und ihre Geschwister werden erwachsen und bekommen nach und nach ihre göttlichen Fähigekeiten. Doch dabei bleibt es nicht. Der Ältestenrat hat große Pläne mit den göttlichen Kindern, aber welche genau das sind, wird ihnen natürlich nicht mitgeteilt.
    Isabel jedoch bekommt immer mehr Zweifel an den Machenschaften der Ältesten und liegt damit vollkommen richtig.
    Auch ihre Geschwister Dian, Harry und Brigitte sind ihrer Meinung. Nur Liliana schlägt aus der Reihe. Sie steht hinter den Ältesten und denkt nur an sich.
    Können die anderen Liliana noch umstimmen und auf ihre Seite ziehen?

    Es gibt aber nicht nur die abgeschirmten Götterkinder, es gibt auch noch die Linde rund Jugendlichen in den verschiedenen Lagern. Dort werden sie für die Kämpfe trainiert, bei denen die künftigen Ehepartner der Götterkinder ermittelt werden.
    Einer dieser Judenglichen ist Quinn. Er ist ein sehr guter Kämpfer und gute Chancen einer der Auserwählten zu werden.
    Zudem birgt er ein Geheimnis, mit dem er selbst nicht rechnet.

    Niemand mag es eingesperrt zu sein. Und so treffen sich Isabel und Quinn zufällig bei einem ihrer jeweiligen geheimen Ausflügen.
    Diese Begenung bringt einiges in Gang und ändert beider Leben.

    Was genau passiert, was alle Beteiligten durchmachen müssen und wie sich schließlich alles auflöst, werde ich natürlich nicht verraten.
    Aber ich kann nur empfehlen: Lest es selbst!

    „Isle of Gods. Die Kinder von Atlantis” ist spannend von Anfang bis Ende und der Schreibstil von Alia Cruz tut sein Übriges dazu. Man taucht sofort in die Geschichte ein und ist mittendrin in Atlanatis und möchte gar nicht aufhören zu lesen.
    Frau Cruz bitte weiter so. Ich freue mich schon auf den 2 Teil!

    Weil mich der 1. Teil bereits so überzeugt hat, gebe ich volle 5 von 5 Sternen.

  13. Cover des Buches City of Gods. Die Kinder der Kelten (ISBN: 9783646604344)
    Alia Cruz

    City of Gods. Die Kinder der Kelten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Solara300

    Kurzbeschreibung
    zu
    City of Gods. Die Kinder der Kelten

    Nach den dramatischen Ereignissen ihrer Vergangenheit hat Brigitte endlich ihren Vater in London gefunden.
    Allerdings ist er schon Tod und Brigitte bleibt nichts anderes übrig als ihr Leben allein zu meistern.
    Sie nimmt den Nachnamen ihres Vaters an und arbeitet in London im Krankenhaus.
    Dort trifft sie auch auf Derryn der einen schwerverletzten Mann ins Krankenhaus bringt.
    Dass dieses Treffen ein Schicksal birgt, dass beide betrifft , davon ahnen die beiden noch nichts.
    Denn Brigitte ist die Auserwählte einer kleinen Gruppe Druiden, die sie in ihrer Mitte wissen wollen.
    Dabei soll Derryn Brigitte zu ihnen bringen.

    .

    Mein erster Eindruck

    Sehr cool wie Brigitte, eines der Götterkinder ihr neues Leben plant ohne die Insel Atlantis und ihre Mutter und ihre Geschwister.

    .

    Meine Meinung
    zu
    City of Gods. Die Kinder der Kelten

    Ich war neugierig was mit Brigitte passiert, nachdem sie Atlantis hinter sich gelassen hat und bin begistert.
    Sie ist hilfsbereit und als Protagonistin mit ihrer Charakteristika sehr sympathisch.
    Dazu dann ihre Fähigkeiten die sie von ihrer Mutter, der keltischen Göttin Brigid geerbt hat sind hier toll umgesetzt.

    Dann lernt man Derryn kennen, der selbst kein Selbstvertrauen mehr zu haben scheint wenn ihn eine Frau betrachtet.
    Durch seine Narben und dem Druck seine Mission zu erfüllen ist er unsicher.
    Dabei hat er eine angenehme sympathische Art.
    Nicht immer das Aussehen ist wichtig, wenn der Charakter passt.

    Dann die Idee mit den Druiden, der Reise, die Mssion Brigitte zu entführen gefallen mir.
    Passt zum Inhalt und ist wie immer sehr gut geschrieben.

  14. Cover des Buches Skye. Götter des Nordens (ISBN: 9783646604405)
    Lea McMoon

    Skye. Götter des Nordens

     (20)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Dieses Buch wollte ich wegen des schönen Klappentextes gerne Lesen und natürlich, weil man sich einen Thorsson nicht entgehen lassen möchte.

    Die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstiel, so ließ sich die Geschichte unglaublich schnell lesen. Dadurch, dass Skye so ein toller Charakter hat, flog ich nur so durch die Seiten, doch dazu späte mehr.

    Der Klappentext beschreibt im Großen und Ganzen sehr gut das Buch, so erhält man schon mal keine falschen Informationen oder ist beim Kauf sozusagen fehlgeleitet wie es schon mal vorkommen kann.

    Dadurch das Will, Skyes bester Freund, nun in dieser Band mit Spielt stößt sie immer wieder auf Thorsson. Doch eigentlich ist der gar nicht so Skyes Fall und erst nach und nach scheint sie sich für ihn zu erwärmen. Doch nicht nur mit Jungs Problemen muss sich Skye herumschlagen, auch komische Ereignisse wie Plötzliche Unwetter, Blitze, nervende Eltern, oder das der Schwarm sich als totale Hohlbirne heraus stellt, bereiten ihr Kopfschmerzen.

    Im Ganzen hat die Geschichte einen wirklich schönen Verlauf, was es einem sehr einfach macht dem ganzen geschehen zu folgen. Auch werden die meisten Fragen beantwortet. Die Romanze ist ebenfalls sehr schön geworden, gerade da Skye ein sehr offener Typ ist und viel mit Will über ihre Gefühle spricht, gibt es hier kein aufgezwungenes Drama.

    Was mir ehrlich gesagt nicht ganz so gut gefallen hat, ist das Ende gewesen. Hier hatte ich mehr erwartet, ich kann leider nicht mehr verraten ohne das ich Spoiler, doch hat sich der große tolle Kampf sozusagen hinter einer verschwommenen Wand befunden, so das man nicht viel davon zu sehen bekommen hat.

    Die Charaktere, die einen großen Teil der Geschichte ausmachen, haben mir unglaublich gut gefallen. Gerade Skye ist eine erfrischende Persönlichkeit die mit ihrer Ehrlichkeit kein Blatt vor den Mund nimmt. Auch ist sie schlagfertig und offen. Daher ein wirklich unkomplizierter Charakter den man einfach mögen muss. Ähnlich geht es mir mit Will, über die Göttersöhne hätte ich gerne einen Funken mehr erfahren, doch vielleicht bekommen diese ja noch eine eigene Geschichte. Ich hoffe es, da sie sehr interessant sind.

    Das Cover spiegelt sehr schön die Geschichte wieder und es hat mir aber ehrlich gesagt erst nach dem ich das Buch nun kenne richtig gut gefallen.


    Fazit

    Ein wirklich tolles Buch das spanend und romantisch ist. Die Charaktere sind einzigartig und machen einen Großteil des Buchs aus. Einzig und alleine zum Ende der Geschichte hatte ich mir ein klein wenig mehr erhofft. Daher gibt es 4 Sterne von mir und ich bin gespannt ob die Autorin vielleicht noch den ein- oder anderen Götter Sohn verkuppelt.

  15. Cover des Buches Das wilde Land (ISBN: 9783442267750)
    David Eddings

    Das wilde Land

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Nimithil
    Das Land Dhrall wird durch das Ödland bedroht und benötigt Hilfe bei der Verteidigung. Die vier göttlichen Geschwister suchen daher außerhalb des Landes Hilfe.
    Die ersten paar Seiten haben mich nicht direkt gefesselt, aus Erfahrung lege ich das Buch nicht unter Seite 100 aus der Hand und siehe da es wurde richtig gut. Das Detail im Schreibstil ist sehr gut gewählt und macht es umso leichter sich in dieser fremden Welt zurecht zu finden und einige Lacher sind inklusive. Bin gespannt auf die Fortsetzungen.
  16. Cover des Buches Yohna, Erdenkind (ISBN: 9783426215470)
    Asta Müller

    Yohna, Erdenkind

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern
    Schon in der Zeit seines Entstehens, bin ich über dieses Buch gestolpert und war restlos begeistert. Die eingestellte Leseprobe war so spannend, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging und dem Datum der Veröffentlichung entgegenfieberte.
    Natürlich habe ich mir das Buch sofort gekauft, sobald es draußen war und in einem Satz verschlungen.
    Wenn ‹Yohna - Erdenkind›  etwas zu bieten hat, dann ist es Spannung, schöne Sprache und wundervolles Kopfkino. Ich habe es genossen.
    Dennoch blieb ich nach Ende der Lektüre leicht enttäuscht zurück. Meiner Ansicht nach löst die Autorin die Spannung, die sie aufbaut zu schnell wieder auf. So, als holte sie in dem Buch immer tief Luft, bliese dann aber doch wieder ab, bevor sie ihre Hauptpersonen leiden lässt. Die Lösung kommt stets zu schnell und zu einfach. Ein bisschen mehr Verzweiflung hätte Yonah nicht geschadet. Immerhin liebt sie zwei Männer, das muss sie bei ihren strengen Moralvorstellungen innerlich ja zerreißen.
    Den Perspektivwechsel am Ende des Buches finde ich überflüssig. Vor allen Dingen, weil dann einige Gedankengänge zwei Mal aufgeführt werden. Meiner Ansicht nach hätte die Autorin das ganze Buch lang in der Ich-Form und bei Yonah bleiben können. Das hätte mehr Spannung ins Buch gebracht. Zu viele Erklärungen sind nicht immer gut. Warum soll sich der Leser auch nicht fragen müssen: «Warum zum Teufel tut der Protagonist das nur?» Yohna muss sich das ja auch fragen, schließlich kann sie nicht in den Kopf der beiden Männer schauen.
    Die Todessehnsucht des Wn’dar konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, oder besser gesagt seinen Selbsthass. Die dahingehenden Wiederholungen irritierten mich.
    Trotz meiner Kritik erhält das Buch von mir fünf Sterne, weil es einfach gut geschrieben ist und einen mit hineinnimmt in eine fremde, wundersame Welt. Ich werde 'Yohna - Erdenkind' mit Sicherheit noch ein zweites Mal lesen, nur um noch einmal auf diesem Planeten zu landen.
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks