Bücher mit dem Tag "google"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "google" gekennzeichnet haben.

70 Bücher

  1. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (13.924)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Gwendolyn ist 16 Jahre alt und führt ein normales Leben in einer eher speziellen Familie, als sie jedoch eines Tages in der Vergangenheit landet ist eines klar; nicht ihre Cousine hat das Zeitreise Gen vererbt bekommen sondern sie... der hacken; ihre Cousine wurde all die Jahre darauf vorbereitet und nun soll Gwendolyn auf eine wichtige und geheime Mission in der Vergangenheit gehen...

    Was soll man sagen, es ist einfach ein wunderbares Jugendbuch ein wahrer Schatz unter meinem SUB (ich liebe es wenn SUB-Abbau wieder spass macht ;))

    Der Schreibstil ist fliessend und der Aufbau der Geschichte sehr spannend und interessant gestaltet ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen...

    Das Setting war gut beschrieben und die Zeitreisen kommen nicht zu kurz, es gab auch eine leichte Liebesgeschichte die aber nicht zu viel Raum einnimmt. Die Protagonistin war witzig und liebenswert zu gleich, für mich eine passende Mischung für ein tolles Jugendbuch. Die ganze Geschichte war zu wenig ich muss weiterlesen und es nimmt mich wunder wie es weitergeht. 

    Für alle die gerne Jugendbücher und Zeitreisen mögen eine Leseempfehlung 

  2. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (749)
    Aktuelle Rezension von: Lia_7

    Inhalt/ Klappentext:
    Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ...

    Eindruck:
    Warnung Spoiler!
    Buch 1:
    Die Ideale die der Circle verfolgt und umsetzten möchten, mögen vielleicht auf den ersten Blick toll und gerechtfertigt erscheinen, allerdings wird den Menschen dadurch auch die Menschlichkeit genommen, es ist menschlich Fehler zu machen, Mist zu bauen, ein paar Geheimnisse zu haben oder einfach mal Dinge zu tun, die nur einem selbst etwas bringen. Wenn diese komplette Überwachung umgesetzt werden würde, würde man die Menschen nicht mehr menschlich sein lassen. Man würde sie zu einer Perfektion zwingen, weil sie in dem Wissen, dass alles was sie tun erfasst wird, völlig anders handeln würden, vielleicht wäre es manchmal der bessere Weg zu handeln aber wenn man keine Fehler macht, gibt es auch nichts mehr aus dem man lernen könnte. Man wäre in seiner Freiheit eingeschränkt und es würde auch die Vielfalt an Persönlichkeiten zerstören, da die Menschen sich grundlegend ändern würden. Das Leben ist zum Leben da, nicht dazu perfekt zu sein, Fehler sind okay, Faulheit ist okay, Dinge die nur einen selbst glücklich machen sind okay, es macht die Menschen aus, all das zu tun und würden sie darin auf irgendeine Art und Weise gehindert werden, selbst wenn es nur die Gewissheit ist dabei gesehen zu werden, wären sie immer Roboter ähnlicher. Diese angebliche Utopie, die von dem Circle geschaffen werden soll ist meiner Meinung nach keine, aus einer gewissen Sichtweise wäre das Leben dann perfekt, aber ich finde es nicht gut wenn es eine rund um Überwachung geben würde, es würde das Leben und die Menschen langweilig machen und unmenschlich. Es würde ihnen die Einzigartigkeit nehmen und klar sollten sich manche Dinge ändern, aber das muss doch auch möglich sein ohne jede Art von Privatsphäre zu Nichte zu machen. Ebenfalls finde ich die Art und Weise wie diese Community zur Gemeinschaft gezwungen wird nicht richtig, man muss kein schlechtes Gewissen haben, weil man sich nicht an Freizeitaktivitäten betätigt, man sollte sich nicht dazu gezwungen fühlen Soziale Medien zu nutzen, es sollte auch in Ordnung sein, einfach alleine nach dem Arbeiten zuhause auf dem Sofa herum zu liegen und Netflix oder so zu schauen. Niemand sollte sich dazu gezwungen fühlen, die ganze Zeit in Menschenmengen zu sein, es sollte ebenfalls akzeptiert werden, wenn jemand nicht so gerne unter Menschen ist.
    Der Schreibstil ist ziemlich anstrengend zu lesen, vor allem da die Handlung ebenfalls zu wünschen übrig lässt, es werden massenweise gut wirkende aber teilweise auch einfach nur beängstigende Erfindungen geschildert und dieses ganze Gerede über Social Media und richtiges Verhalten ging mir echt auf die Nerven.
    Auch diese Aussagen wie „die Gemeinschaft kommt zuerst“ , „Geheimnisse sind lügen“ , „Teilen ist Heilen“ und „ alles Private ist Diebstahl“, konnte ich nicht verstehen, da ich Ihnen einfach nicht zustimmen kann, klar in gewisser Hinsicht haben sie vielleicht Recht aber ich bin einfach anderen Ansichten. Und dieses Transparent werden finde ich auch echt komisch, wie kann sich jemand darauf einlassen, seine komplette Privatsphäre aufzugeben und dass wofür? Um sich Vertrauen zu erkaufen von Menschen, die es eindeutig nicht wert sind, wenn sie einem sonst nicht vertraut hätten. Oder wieso macht man das?
     

    Buch 2:
     Also dieses transparent leben, finde ich ziemlich erschreckend du hast nie Zeit für dich und die ganze Welt kann sehen was du machst. Wer will das? Und wen interessiert das? Ich bin echt gespannt darauf was es mit Kalden auf sich hat, aber ich finde damit dass das meiste was dort passiert ein Ende haben muss hat er eindeutig recht. Er erscheint irgendwie als einziger so als hätte er noch eine eigene Meinung und wäre keine Marionette des Circles zu der Mae schon längst geworden ist. Ich finde es echt merkwürdig, dass Mae sich gut dabei fühlt, auf Dinge zu verzichten, weil alle ihr zusehen können obwohl sie eigentlich gerne Schokolade ist. Diese Änderung ihrer Persönlichkeit, die sie so überhaupt nicht zu stören scheint finde ich echt ziemlich merkwürdig. Auch das sie der Meinung ist die Meinungen irgendwelcher Leute aus dem Internet könnten irgendwem helfen, finde ich ziemlich erschreckend. Wie sich ihr Verhalten immer weiter ändert und sie der Circle und die Transparenz zu einem völlig anderen Mensch machen ist erschrecken und traurig zugleich, sie schottet sich dadurch immer mehr und mehr von Annie und ihrer Familie ab und steht letztendlich alleine da. Diese PastPerfect Geschichte wo Annie Dinge über ihre Familie rausfindet, die sie so nicht wissen möchte und die sie völlig zerstören und letztendlich ins Koma befördert zeigt doch auf das der Mensch nicht alles wissen sollte, oftmals ist Unwissen deutlich besser einfach weil es die Menschen schützt und die Dinge gar nicht relevant sind. Was ich auch sehr schockierend fand, war der Tod von Mercer der definitiv die Schuld des Circles und von Mae war, im Laufe der Handlung wurde deutlich, dass er im Gegensatz zu Mae doch sehr sympathisch ist oder zumindest noch vernünftig denken kann. Das Ende des zweiten Teil fand ich gut, da hier zum ersten Mal nach 400 Seiten wirklich etwas passiert ist. Der Hai aus dem Mariannengraben der alle anderen Tiere verspeist und einfach nur gruselig ist ist das perfekte Symbol für den Circle vor allem da er auch noch transparent ist, er zeigt symbolisch wie auch der Circle alles außer sich selbst verspeist und zerstört und sich dabei auch noch gut fühlt. Was die Handlung echt deutlich besser gemacht hat, ist das sich herausstellte das Kalden Ty ist, ich finde es erschreckend, dass er jung wie er ist durch diesen Circle schon graue Haare bekommen hat. Er versucht ja Mea davon zu überzeugen, dass der Circle sich nicht schließen darf und ist die einzig sympathische Person im ganzen Buch, er hat völlig Recht mit seiner Argumentation und ich fand es echt bescheuert von Mae, dass sie nicht auf ihn gehört hat, sondern ihn bei den anderen beiden weisen verpfiffen hat und damit für die Schließung des circles gesorgt hat.

    Buch 3:

    In den wenigen letzten Seiten, wird deutlich aufgezeigt, das Ty die ganze Zeit über Recht hatte, Mae hat außer dem Circle alles verloren, keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie Annie liegt im Koma und die Welt ist zu einem absolut grauen haften Ort geworden.  


     Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es schon halbwegs eine interessante Geschichte ist oder zumindest der Gedanke der dahinter versteckt ist, aber mir diese Form einer möglichen Zukunft echt nicht gefallen würde, das Buch ist zu lang, oft ziemlich langweilig und anstrengend zu lesen, aber es sollte doch gelesen werden, da die Folgen einer zu starken Digitalisierung hier sehr gut aufgezeigt werden und das Buch so hoffentlich als Warnung für die Menschen funktioniert und es im realen Leben niemals so weit kommen wird. Die Charaktere sind abgesehen von Kalden/Ty, Mercer und teilweise auch Annie einfach nur unsympathisch erschreckend manipulativ und teils auch einfach schlecht ausgearbeitet. Das Buch symbolisiert nur zu gut, dass wir für unsere Freiheit und Privatsphäre kämpfen sollten und, dass wir dafür sorgen sollten, dass diese Dinge uns erhalten bleiben.

  3. Cover des Buches The Circle (ISBN: 9780804172295)
    Dave Eggers

    The Circle

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Die 24-jährige Mae ist überglücklich, denn sie hat einen Job beim Circle ergattert - ein hipper Internetkonzern in Kalifornien, der für eine bessere Welt den Wegfall von Anonymität und dadurch mehr Sicherheit zum Ziel hat. Der Campus des Unternehmens ist mehr als beeindruckend: Es gibt schicke Unterkünfte für die MitarbeiterInnen, ausgezeichnetes Essen, die neuesten Gadgets for free, zahlreiche Partys und mehr. Nach und nach kommt Mae allerdings den wahren Zielen des Circles näher - sorgen diese wirklich für eine bessere Welt?

    Dave Eggers hat mit seinem Roman ein Gesellschaftsbild erschaffen, das nicht fern von unserem heutigen ist. Social Media nimmt einen immer größeren Platz im gesellschaftlichen Alltag ein, sowohl privat als auch beruflich. Welches Ausmaß die digitalen Entwicklungen annehmen können wird in dem Buch sehr authentisch und vielfältig dargestellt, was durch den nahen Realitätsbezug unglaublich erschreckend ist. Der gesellschaftliche Druck, der durch Social Media entstehen kann, wird ebenfalls sehr lebensecht beschrieben. Mae ist als Protagonistin ein Paradebeispiel dafür, wie schnell man in den Sog dieser Welt geraten und wie schwer man ihr wieder entrinnen kann. Auch die anderen Charaktere verkörpern sehr gut die unterschiedlichen Positionen zu dem digitalen Fortschritt und zeigen dessen Auswirkungen auf die Menschen. Der Plot ist spannend konstruiert und hält einige Überraschungen für den/die LeserIn bereit. Es gibt allerdings mehrere Längen in dem Buch, denn die Projekte des Unternehmens werden sehr ausführlich beschrieben - da sie zentrales Thema der Geschichte sind ist es zwar faszinierend, mehr über sie zu erfahren, manchmal ziehen sich die Beschreibungen und Gespräche aber zu sehr in die Länge. 

    Insgesamt handelt es sich um eine Dystopie, die ihre LeserInnen unfassbar erschüttert zurücklässt und stark zum Nachdenken und Hinterfragen anregt. Eine klare Leseempfehlung!

  4. Cover des Buches Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (ISBN: 9783453418455)
    Robin Sloan

    Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

     (515)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Cover: Das Cover finde ich schöne und ansprechend (gerade für Bibliophile). Es ist abgestimmt und passend zum Thema gestaltet.

     

    Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Der Hauptcharakter ist mir nicht unsympathisch, auch wenn ich mich nicht in ihn hineinversetzt habe, sondern mehr das Ganze von oben betrachtet habe. Die Idee der Geschichte gefällt mir gut und ich habe hier gerne und auch meist gespannt gelesen. Allerdings fand ich zwischendurch, dass es immer mal wieder Stellen gab, an denen es sich leicht etwas gezogen hat. Generell finde ich es jedoch nicht so schlimm, wenn es auch mal ruhiger ist in der Geschichte, um dann wieder an Spannung zuzunehmen.

     

    Fazit: Eine nette Geschichte, die ich weiterempfehlen kann, wenn man etwas Ruhigeres möchte, allerdings fand ich sie jetzt nicht so super, dass ich sie irgendwann noch einmal lesen werde.

  5. Cover des Buches ZERO - Sie wissen, was du tust (ISBN: 9783734100932)
    Marc Elsberg

    ZERO - Sie wissen, was du tust

     (571)
    Aktuelle Rezension von: janeesjournal

    Die Internetplattform Freeme verspricht ihren Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Die Analysen basieren auf allen möglichen Daten, die der Nutzer der App freiwillig zur Verfügung stellt, wobei die meisten kaum noch Wert auf ihre Privatsphäre legen. Durch den Tod eines Jungen wird die Journalistin Cynthia auf die App aufmerksam, die auch von ihrer Tochter genutzt wird. Lediglich eine Person warnt vor der App: ZERO, ein anonymer Internet-Aktivist. Das Buch begleitet Cynthia bei ihrer Recherche und den Gefahren der Welt, denen sie dadurch ausgesetzt wird, als sie mehr erfährt, als sie sollte.

    Zu Beginn des Buches war ich absolut überzeugt und wollte unbedingt weiter lesen. Die Thematik der Anonymous-ähnlichen Organisation hat mir sehr gut gefallen und es startete auch sehr spannend. 

    Jedoch wurde das Buch zunehmend schlechter, bis ich sogar überlegt habe, ob ich es abbrechen soll-

    Die groben Handlungsstränge waren zwar nicht unbedingt schlecht, aber es ist einfach zu viel aus der Sicht zu vieler Personen passiert. Die Protagonisten im allgemeinen fand ich sehr zweidimensional und unsympathisch, was es wirklich schwer gemacht, das Buch zu lesen. 

    Es hätte definitiv ein gutes Buch über datensammelnde Organisationen werden können, aber die Umsetzung und der Schreibstil konnten mich einfach nicht überzeugen. 

  6. Cover des Buches Silicon Valley (ISBN: 9783328100331)
    Christoph Keese

    Silicon Valley

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Buchmoment

    Der Anfang des Buches, also die Beschreibung der Lebensumstände im Silicon Valley, klingt erst einmal fast schon paradiesisch; viel Sonne und warmes Wetter, Busse sind für die Bürger gratis, viele reiche Menschen, die ihren Reichtum aber nicht heraushängen lassen und die im Vergleich zu ihren Möglichkeiten doch sehr bodenständig leben.

    Bildung

    Christoph Keese beschreibt eine Welt, in der sehr viel Geld in Bildung investiert wird. Familien spenden dort wirklich große Summen an Schulen. Dies ist ein Punkt, der mich doch sehr beeindruckt hat. Hier in Deutschland ist es ja eher so, dass ein Schüler schon großes Glück hat, wenn er ein Schulbuch erhält, dass noch keine 5 Jahre alt ist. Hier bei uns wird die Bildung einfach auf den Staat abgeschoben und die staatlichen Gelder, die Schulen erhalten, halten sich stark in Grenzen.

    Ähnlich verhält es sich bei der Universität Stanford, diese Universität verfügt über ein jährliches (!) Budget von ca. fünf Milliarden Dollar. Die größte Hochschule in Deutschland ist die Universität Köln, die ein jährliches Budget von gerade einmal ca. 1/10 dieser Summe zur Verfügung hat. Allein ca. eine Milliarde Dollar gehen in Standford als Spenden ein.

    Gründungen

    Auch im Bereich der Gründungen gibt es erhebliche Unterschiede. So werden in Deutschland zum Beispiel jährlich ca. zwei Milliarden Euro an Wagniskapital aufgebracht, in den USA hingegen 64 Milliarden. Neun von zehn Start-Ups scheitern zwar, aber das zehnte hat dafür dann entsprechenden Erfolg. Auch die Hürden, um überhaupt das Geld zu bekommen, sind den USA viel niedriger. Von der Gründung bis zur Auszahlung des Kapitals kann es beispielsweise vorkommen, dass gerade einmal eine einzige Woche vergeht – in Deutschland unvorstellbar! Es gibt so wahnsinnig viele intelligente Menschen hier, von denen sehr viele sicherlich auch einige geile Ideen haben, deren Umsetzung ihnen aber aufgrund unserer Bürokratie und einer teilweise zu vorsichtigen Einstellung einfach enorm erschwert, bzw. sogar unmöglich gemacht werden.

    Digitalisierung

    Das große Thema „Digitalisierung“, das in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt, ist in den USA ebenfalls schon viel weiter. Alle haben sich vor einiger Zeit über den Satz „Das Internet ist Neuland für uns“ von Angela Merkel lustig gemacht. So unrecht hatte sie allerdings nicht. Internet ist mehr, als nur bei Facebook surfen und eine Pizza über eine App zu bestellen.

    Mit der Digitalisierung kommen ganz neue Arbeitsformen auf uns zu. Selbst Bereiche, von denen wir es gar nicht denken würden – z. B. die Stromversorgung – können theoretisch völlig revolutioniert werden und vermutlich ist es lediglich eine Frage der Zeit.

  7. Cover des Buches Fremdes Land (ISBN: 9783351033248)
    Thomas Sautner

    Fremdes Land

     (13)
    Aktuelle Rezension von: deidree

    „Fesselnd“ schrieb die Presse damals, ich sage nur „erschreckend“. Durch Zufall bin ich über diese, relativ alte, Dystopie „Fremdes Land“ gestolpert. Erschreckend, wie nahe wir heute der Erzählung von Thomas Sautner schon gekommen sind.

     

    Überwachung, systematisches Angst machen der Bevölkerung sind nur zwei Beispiele, die uns heute nicht mehr ganz fremd sind. Der gläserne Mensch, der Politiker als Marionette von Lobbyisten sind weitere Bausteine in diesem Buch.

     

    Das einzelne Individuum soll nicht mehr bestehen. Alle sind ruhig und gleich gestellt. Die Menschheit überwacht sich gegenseitig, merkt nicht, wie gefangen sie mittlerweile ist. 

     

    Während des Lesens glaubte ich mich in einem Thriller. Leider scheinen einzelne Teile davon schon bis in unseren Alltag vorgedrungen zu sein. Merken auch wir nicht mehr, wie wir manipuliert und klein gehalten werden? 

     

    Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven. Die Gedanken überschlagen sich schon während und auch nach Ende des Werks immer noch. 

     

    Dank des flüssigen Schreibstils hätte ich das Buch relativ schnell lesen können, doch der Inhalt zwingt beinahe immer wieder zu kleineren Pausen. 

     

    Hoffentlich findet dieses Buch den Weg zu vielen Lesern, damit wir wieder beginnen selbständiger zu denken. In so einer beschriebenen Welt möchte ich nicht leben müssen und wünsche es auch niemanden sonst. 

  8. Cover des Buches Hilfe, die Googles kommen! (ISBN: 9783548374536)
    Tobias Mann

    Hilfe, die Googles kommen!

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Benötigen Politiker einen Führerschein für's Internet?
    Was tun, wenn Mutter mal wieder das Internet gelöscht hat.
    Und was rät Knigge, wenn einem die eigenen Eltern bei Facebook begegnen?

    Diese und weitere großen Fragen, die die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringt, kann nur jemand beantworten, der bereits in beiden Welten gelebt hat, ein sogenannter Digital Dummie.

    Tobias Mann ist bekennender Internetjunkie mit fortgeschrittener Googlelitis. 
    Er sinniert über die ersten erfolgreichen Verbindungen mit und Surferlebnisse im Internet, über Fluch und Segen von Onlineshopping, Google und E-Mails.


    Meine Meinung:

    Tobias Mann zeigt auf humorvolle und teilweise ironische Art, wie sich sein Leben mit Internet verändert hat. Angefangen mit den ersten Computerspielen wie Donkey Kong und stundenlangem installieren über den ersten Klick im World Wide Web schildert er die Vor- und Nachteile des Onlineshoppings und geht der Online-Sucht bzw. dem Phänomen "Nur mal kurz googlen!" auf den Grund.

    Dem Leser wird immer wieder der Spiegel vorgehalten und man findet sehr oft tatsächlich Parallelen zu sich oder anderen Personen aus der Familie.
    Trotzdem hat man nie das Gefühl, dass einem mit dem Zeigefinger gedroht wird.

    Auch die Politik bekommt ihr Fett weg: Politiker für die Sicherheit im Netz, die selbst ohne Hilfe keinen Eintrag bei Facebook veröffentlichen können. Auch - nach wie vor aktuelle - Themen wie Vorratsdatenspeicherung, Hackerangriffe usw. werden vom Kabarettisten nicht verschont.

    Sehr gelungen ist auch die Aufteilung in Digital Natives (die Generation, die mit Handy, Internet usw. von Geburt an konfrontiert wird), Digital Dummies (diejenigen, die erst in ihrer Jugend den Beginn der Digitalisierung miterlebt haben) und - ganz wichtig - die PWSNTACAA (People who should never touch a Computer at all).

    Ergänzt und aufgelockert wird das Ganze durch schwarz-weiß Karikaturen.

    Die erklärenden Fußnoten hätten etwas weniger sein dürfen, da man im Lesefluss fast auf jeder Seite von ein bis zwei Fußnoten unterbrochen wird.

    Die Lesung des Autors als Hörbuch kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Da ich bereits verschiedene Programme von Tobias Mann gesehen, gehört und auch live miterlebt habe, habe ich beim Lesen dieses Buches durchgehend dessen Stimme im Kopf und mich im Tempo seiner rasanten Vortragsweise angepasst.


    Fazit:

    Ein humorvoller und sarkastischer Seitenhieb auf die Digitalisierung, der aber auch zum Nachdenken anregt.

    Ergänzt durch witzige schwarz-weiß Karikaturen.

    Als Hörbuch sogar noch besser!


    ...
    Rezensiertes Buch: "Hilfe, die Googles kommen!" aus dem Jahr 2013


  9. Cover des Buches What Would Google Do? (ISBN: 9780007312108)
    Jeff Jarvis

    What Would Google Do?

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Toggle (ISBN: 9783869710419)
    Florian Felix Weyh

    Toggle

     (12)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Das ist wieder eines dieser Bücher, die mittlerweile immer mehr an Gewicht gewinnen. Wie würde das Stimmrecht aussehen, wenn man das Stimmgewicht eines jeden Menschen von verschiedenen Faktoren abhängig macht? Beim Lesen ist mir ab und zu ein Schauer über den Rücken gelaufen. Der Mensch soll immer stärker berechnet werden und Datenschutz wird immer komplizierter. Man bekommt Ideen, was wäre wenn und die sind nicht immer positiv, aber das Buch ist es definitiv, auch wenn ich nie richtig rein kam und lange gebraucht habe.
  11. Cover des Buches Rostfrei (ISBN: 9783596298488)
    Steffi von Wolff

    Rostfrei

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Sweetheart_90
    Der Buchtitel und auch das Buchcover fand ich irgendwie witzig und dann noch der Klappentext haben mich auf das Buch gebracht. Ich war anfangs auch wirklich sehr angetan davon, fand es lustig und hab mich echt gefreut es zu lesen. Aber mit der Zeit, wurde es irgendwie zu viel und es zog sich viel zu sehr in die Länge. 


    Juliane, 97 Jahre, seit 80 Jahren mit ihrem Mann Heiner verheiratet bricht plötzlich von daheim aus und haut ab. Sie wurde stets geschlagen, musste alles machen und konnte nie etwas richtig machen. Sie trifft dann auf Jason und sie kommen auf eine Möglichkeit wie Juliane aus den Fängen ihres Mannes und ihrer furchtbaren Kinder entwischen kann. Manches klappt, manches läuft sowas von schief. 


    Die Schreibweise der Autorin gefiel mir gut, nur die Sprache von Imken, keine ganzen Sätze, alles wiederholt sich und ergibt keinen Sinn, das war wirklich sehr anstrengend.


    So war es nicht schlecht, hätte für mich auf jeden Fall um einiges kürzer sein können.
  12. Cover des Buches Nerd Attack! (ISBN: 9783421045096)
    Christian Stöcker

    Nerd Attack!

     (22)
    Aktuelle Rezension von: bicyclist
    Die Geschichte meiner IT Vergangenheit. Das Buch koennte in weiten Teilen eine Dokumentation meines eigenen Aufwachsens mit Computern sein. Klare Leseempfehlung fuer alle, die verstehen wollen, wie die gesamte digitale Kultur entstanden ist.
  13. Cover des Buches Auch Deutsche unter den Opfern (ISBN: 9783462042245)
    Benjamin v. Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

     (34)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne
    Er trifft es einfach auf den Punkt. Stuckrad-Barre kommentiert, glosst, kolumniert und reportagt sich durch die deutsche Alltagswelt und schafft es, zu all den Dingen, zu denen man sich auch selbst so seine Gedanken macht, den Nagel auf den Kopf zu treffen. Ob nun zu diversen Wahlwerbeveranstaltungen, zu den Dienstreisen der Kanzlerin, zum Deutschen Fernsehen oder all den Medien-Hypes, die keine sind. Er findet die richtigen Worte. Hunderte Sätze, wie in Stein gemeißelt, finden sich in dieser Sammlung, jeden möchte man mit Edding an eine Wand malen, oder sich zumindest merken und nur selten gelingt es. Gerade deshalb, ist dieses Potpourri auch nach dem ersten Lesen immer wieder einen Blick wert. Sicher finden sich unter so vielen Texten auch einige, die das hohe Niveau der Highlights nicht so ganz mitgehen können, aber alles in allem ist das wirklich ein herausragendes Buch eines herausragenden Autoren/Journalisten/Sprachkünstlers. Stuckrad-Barre war schon Ende der 90er, Anfang der 00er-Jahre, richtig großartig, hatte dann so einen kleinen Hänger, aber hiermit ist er wirklich wieder da und wieder so gut wie zu besten Zeiten. Beeindruckend auch seine „Liebeserklärung“ an Udo Lindenberg anlässlich dessen Comebacks. Nach solch einem Text will man sofort alle Platten Lindenbergs hören und wenn ein Autor so etwas schafft, dann ist er wohl ein guter, da beißt die Maus keinen Faden ab.
  14. Cover des Buches Was würde Google tun? (ISBN: 9783453155374)
    Jeff Jarvis

    Was würde Google tun?

     (10)
    Aktuelle Rezension von: sukw
    Ein tolles Buch. Ausführliche Rezension unter http://www.waengler.net/wordpress/?p=15
  15. Cover des Buches Google Unser (ISBN: 9783982064307)
    Christian Hoffmeister

    Google Unser

     (24)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    "Google Unser" von Christian Hoffmeister, ist ein Buch das von der Analyse der digitalen Religion, ihren Funktionen und Elementen bishin zur Handlungsempfehlung aus dem virtuellen Gotteshaus befreit.


    Christian Hoffmeister schildert in seinem Buch "Google Unser" das für meinen Geschmack anfangs ziemlich religionslastig ausgeführt wird, die Digitalisierung, Funktion und Elemente traditioneller Religionen. Auch werden die Unternehmen aus Silicon Valley als die Kirchen der digitalen Moderne gesehen. Dabei sind die User, die Gemeinsacht, Wir die Gläubiger, die dem Heilsversprechen der spirituellen Führer glauben und diesen bereitwillig in das globale Tal des Siliziums folgen.
    Sicherlich hat Christian Hoffmeister in vielen Punkten recht, vertritt den Standpunkt, wie irrational die Rationalisierung mit der Digitaliseirung wurde, doch ist es wirklich neu das Google, Facebook und Co unsere Daten schon längst für eigene ganz persönliche Zwecke missbraucht? Sollten wir uns nicht lieber fragen wieviel wir von unserer Persönlichkeit bereit sind preiszugeben? Vielmehr sollten wir den Umgang, das Nutzen der digitalen Onlineportale, unser Handeln und tun im digitalen Tool, kritischer gegenüberstehen. Wobei in der heutigen Moderne besonders google, einen hohen Stellewert eingenommen hat.
    Auch wenn die Thematik, die Digitalisierung und die moderne Technologiekultur mit der sich Christian Hoffmeister in seinem Buch beschäftigt durchaus interessant und zum nach bzw. auch umdenken anregt, ist es mir Insgesamt zu wissenschaftlich und religiös gefasst.


    Aufgebaut und vom Stil wie eine Bibel liest sich der Schreibstil zwar recht einfach, teilweise sogar mit einfliessendem Humor, war aber insgesamt zu wenig überzeugend und wirklich aufschlussreich für meinen Geschmack.

  16. Cover des Buches Netzkiller (ISBN: 9783839212394)
    Oliver Wolf

    Netzkiller

     (36)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Netzkiller

    Cover: Das Cover kommt sehr explosiv herüber, also man vermutet ein wenig mehr dahinter, als es in dem Buch richtig rüberkommt. Aber die bittere Realität, ein Mann steht und geht auf der Straße und wird von einer Kamera überwacht, nur das Gesicht wird unkenntlich gemacht. Schlimm, dass es ein Buch mit realistischen Hintergrund ist, weil wir heutzutage überall aufgenommen werden.

    Herausgeber ist Gmeiner; Auflage: 2 (13. Februar 2012) und das Buch hat 326 Seiten.

     

    Kurzinhalt: Es scheint ein Traum für Computerspieler zu sein. Eine Seite, auf der illegale Downloads angeblich verfolgungssicher angeboten werden. Doch der Traum wird zum Albtraum, denn jeder, der sich einloggt, ist dem Gamemaster hilflos ausgeliefert und nimmt an einem ganz besonderen Spiel teil. Die Regeln sind einfach: Finde eine Person auf einem vorgegebenen Google-Street-View-Bild oder sie wird sterben. Die Kriminalbeamten André Bürkle und Antonia Ronda machen sich auf die Jagd nach dem Mörder, doch selbst als dieser gefasst wird, ist das Spiel noch lange nicht vorbei.

    Meine Meinung: Illegaler Download aus dem Internet, ein Thema brisanter denn je, deswegen wollte ich das Buch gern lesen. Der Klappentext versprach ein wenig zuviel an der Manipulation von Menschen und der Macht des Internets. Es war und ist eine gute Idee gewesen, aber leider ein wenig mager umgesetzt. Es waren einfach zu viele Perspektivwechsel, man hat kaum Hintergrundwissen gelesen und man ist auch nicht in den Ermittlungen drin. Sondern die Leute sterben einfach mysteriös und man muss selbst erkennen, warum und wie das alles zusammenhängt. Die Spannung war von Anfang an da, aber sie wurde nicht gesteigert, das Buch war in 3 große Teile gespalten, im Teil 2 ist kaum etwas passiert und das Ende konnte mich auch kaum überzeugen.

    Mein Fazit: Gutes Thema, schlecht umgesetzt, zu viele Nebensächlichkeiten, kaum Ermittlungen und wie es im zu den Taten gekommen ist und wie. Leider nicht so mein Fall!

    Nur 3 von 5 Sternen, von mir keine Leseempfehlung.

  17. Cover des Buches Ich heirate einen Arsch (ISBN: 9783426516348)
    Kerstin Hohlfeld

    Ich heirate einen Arsch

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Björn sieht eine wunderschöne Frau in einem umwerfenden gelben Kleid. Er spricht sie an und lädt sie ganz spontan zum Essen ein. Luisa geht mit und lernt Björn etwas kennen. Björn ist der Chefredakteur  und bietet Luisa eine Stelle an. Da Luisa ihre Stelle bei einer anderen Redaktion gerade verliert sagt sie zu. Björn, der absolute Frauenheld verliebt sich unsterblich in Luisa, doch die ist noch nicht von seiner Liebe überzeugt…

  18. Cover des Buches Start/Up (ISBN: 9783982242729)
    Paul Piper

    Start/Up

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Landleben

    In dem Roman wird gezeigt, wie sich eine Person in der IT Branche verändern kann.
    Mark der erfolgreich BWL studierte und sein Hauptmerk aufs Programmieren legte, versuchte auf ehrliche Weisen mit seiner gegründeten Firma Fuß zu fassen. Doch leider blieb der Erfolg aus so geriet er in die Insolvenz.
    Doch er lässt sich nicht unterkriegen und entdeckt, eine nicht ganz legale Lücke, die ihn doch noch zum Erfolg führt. Aber zu welchem Preis! Sein Handeln wurde skrupellos und hat einige Freunde, die ihn geholfen haben, vor den Kopf gestoßen und fallen gelassen.
    Trotz einem verlockenden Angebot hat Mark am Schluss aber doch noch den richtigen Weg gefunden.

    Für mich war der Roman zeitweise schwer zu verstehen, da ich schon zu den Ü60ger gehöre.
    Schwergetan habe ich mich auch mit Sprüngen - Rückblick und Gegenwart

  19. Cover des Buches Die smarte Diktatur (ISBN: 9783596035526)
    Harald Welzer

    Die smarte Diktatur

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Selket
    Welzer zeichnet auf rund 300 Seiten das Bild einer Gesellschaft, die sich im Wandel befindet, im historischen Umbruch von Moderne zu Postmoderne. Leider ist dieser Wandel ein Rückschritt und kein Fortschritt, denn der Kapitalismus mutiert in der Konsumgesellschaft zunehmend zum Raubtierkapitalismus, weil sich überall 'räuberische Formationen' durchsetzen, die unter dem Vorwand die Welt zu verbessern, die Menschen versklaven und die Umwelt zerstören.
    Die Ideale der Moderne, z.B. die der französischen Revolution, wie Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind nurmehr Lippenbekenntnisse einiger Politiker geworden, während in Wirklichkeit das 'Recht des Stärkeren' regiert. (Etwas, das sich derzeit an der Ausbreitung der Wirtschaftskriege ums Öl rund um das Mittelmeer anschaulich beobachten lässt. Anm. d. V.) Feudalismus im neuen Gewand und Autokratien kehren auch bei uns wieder zurück.
    Die Crux ist, dass wir alle durch unseren Hyperkonsum, jeder will ein Smartphone, ein Auto, ein Haus, etc. und alles möglichst billig, zugleich Mittäter an der Zerstörung der Welt, zu der wir alle gehören, sind. Kurz: wir zerstören uns selbst und keiner will es wissen.
    Deshalb sind wir wie gelähmt angesichts der Katastrophen, die uns unweigerlich heimsuchen. Denn in Wirklichkeit hat alles zwei Seiten. Das Internet der Kommunikation, das uns verbindet, kann von den Angehörigen der 'räuberischen Formationen' auch zum Ausspionieren gegen uns verwandt werden. Der Energiebedarf der billigen und digitalen Produkte, die unser Leben vorgeben bequem und lustig zu machen, führt zum Raubbau an der Natur und zur Umweltkatastrophe. Digital ist fossil. (Welzer, S. 220) Außerdem führt er zur Versklavung der Arbeiter an den Abbaustätten (z.B. für seltene Erden, Kongo) und zum Vertreiben der Menschen aus ihrer Heimat, weil dort die Wirtschaftskriege ums Öl toben. Die Erde wird auf diese Weise zunehmend unbewohnbar. Wollen wir das?
    Dieser Zusammenhang soll aber nicht in unser Bewusstsein geraten. Deshalb wird von den 'Bewusstseinsindustrien' und in den „(a)sozialen Netzwerken“ möglichst vieles aus dem Zusammenhang gerissen. Wir werden mit fragmentierten Informationen bombardiert und müssen uns selbst einen Reim darauf machen. Womit wir zunehmend überfordert werden.
    Die gute Nachricht ist: Wir müssen dabei nicht mitmachen. Wir müssen lediglich unsere Bequemlichkeit überwinden und mit dem Hyperkonsum unnützer Produkte (wie z.B. Pokemon) aufhören. Wenn das massenhaft gelingt, tun wir der Natur etwas Gutes. Denn unnützer Kram, der nicht mehr nachgefragt wird, wird auch nicht mehr produziert und verbraucht auch keine Energie mehr. Denkt einfach einmal darüber nach.
    Das was euch am Leben hält, ist das, was euch wirklich wichtig ist. Das solltet ihr herausfinden. Das geht aber nur, wenn ihr die „augmented reality“ verweigert, denn sonst werdet ihr nicht mehr wissen, worauf es im Leben ankommt, was für euch in eurem Leben wirklich zählt und darüber euch selbst verlieren. Das ist der Tod.
  20. Cover des Buches Liebe kann man nicht googeln (ISBN: 9783839214916)
    Julia K. Stein

    Liebe kann man nicht googeln

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Laura_M
    Bei "Liebe kann man nicht googlen" handelt es sich um ein Buch der deutschen Autorin Julia K. Stein.
    Mein erster und vermutlich auch letztes Buch der Autorin habe ich auf Grund des tollen Covers in die Hand genommen.

    Wir folgen der 33-jähringen Lena (im wahrsten Sinne des Wortes) in Form von Blog-Einträgen. Sie berichtet über ihr Lebenund über den Versuch ihren Schwarm für sich zu gewinnen. Die Protagonistin tritt dabei in jeden Fettnäpfchen, welches auch nur ihren Weg streift.

    Leider konnte ich mit der Protagonistin nichts anfangen und fand sie auch nicht witzig. Ihre Vorgehens- und Handlungsweisen konnte ich nicht nachvollziehen.
    Während ich es bei Bridget Jones witzig fand wie sie auf tollpatschige Weise ihren Mr. Darcy gefunden hat, hat mich Lenas "alles sagen, was er hören will"-Strategie sehr genervt.
    Auch ihr Kaufrausch a la Shopaholic war für mich nicht sympatisch, sondern nur unverantwortlich.
    Während der Schreibstil der Autorin locker und leicht zu lesen war, konnte ich leider nicht mit der Protagonistin warm werden, sondern konnte immer nur ungläubig den Kopf schütteln.

    Fazit: Da mich die Protagonistin nur genervt hat und das Lesen des Buches mir so keine Entspannung gebracht hat, kann ich trotz des flüssigen Schreibstils mit dem Buch nicht warm werden.
  21. Cover des Buches Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens (ISBN: 9783442142743)
    Richard David Precht

    Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Richard David Precht ist ein charismatischer Mensch, der die richtigen Fragen zu unserer Gegenwart und Zukunft stellt. Sein Buch über Künstliche Intelligenz enthält spannende Gedankenspiele über das perfekte Leben, die Vereinfachung von Abläufen durch immer ausgefeiltere Technik. 

    Zu philosophieren, Hintergründe und Sinnhaftigkeit zu erforschen ist immer gut. Über den Tellerrand blicken. Einen Ausblick wagen, Umstände beleuchten, hinterfragen, kritisieren. Einige Anhaltspunkte des Buches sind mehr als unbequem, der Autor beschreibt eine Entwicklung, die das Menschsein unterminiert, als fehlerhaft und überarbeitungsbedürftig darstellt, es geht nicht mehr darum, dass künstliche Intelligenz uns Menschen unterstützen soll, in vielen Bereichen soll sie uns ablösen. Von Trans- und Posthumanismus spricht Precht. Und was das in den verschiedensten Lebensbereichen zur Folge haben kann, das ist im Grunde genommen ein Horrorszenario für mich, die ich mich schon mit automatischen Lösungen wie der Helligkeit meines Handybildschirms anlege. Von einem "Smarthome" würde ich mich sabotiert fühlen, ich bin die fleischgewordene Inkongruenz alle Dinge des täglichen Lebens betreffend. 


    Ich muss leider bemängeln, dass es mir für ein Sachbuch - Philosophie hin oder her - zu unstrukturiert ist. Es gibt Kapitel mit Überschriften zu Themengebieten, aber Richard David Precht schweift hier ganz gehörig ab, was dem ganzen die Konzentration und Übersichtlichkeit nimmt. Sicher hängt alles miteinander zusammen, aber dennoch war mir das zu wenig "auf den Punkt". Es ist dennoch empfehlenswert, an diesem Thema kommen wir nicht mehr vorbei. 

  22. Cover des Buches Deathbook (ISBN: 9783839812761)
    Andreas Winkelmann

    Deathbook

     (16)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Andreas kann nicht glauben, dass seine 15-jährige Nichte Kathi sich das Leben genommen hat - und schon gar nicht auf diese Weise. Auch ihre Klassenlehrerin hat ihre Zweifel. Aber sie weiß, dass Kathi sich in ihren letzten Wochen für den Tod interessierte. Sehr sogar. Kathis Freundinnen zeigen Andreas morbide Filmchen, die sie mit ihrem Handy gefilmt hat, und bald findet er heraus, dass Kathi Mitglied in einem Forum war, das sich Deathbook nennt. Darin tummeln sich Tausende, die Videos sehen wollen, in denen Menschen bedroht werden. Sterben. Doch wer Mitglied im Deathbook wird, muss zahlen...Inhaltsangabe auf audible
    Sehr gut hat mir bei diesem Hörbuch von Andreas Winkelmann gefallen, dass er nicht nur aus der Ich-Perspektive erzählt hat, sondern auch mit seinem Namen. Hört sich gar nicht nach sooo einer riesigen Veränderung an, ist aber erstaunlich, was das mit dem Leser bzw in meinem Fall mit dem Hörer macht. Man macht sich nämlich wirklich Gedanken, ob der Autor diesen Fall wirklich am eigenen Leibe erfahren musste. Hoffentlich nicht!
    Leider war es mir trotzdem manchmal ein klein wenig zu langatmig. Vielleicht sollte man besser sagen - es war zu wenig Schwung. Aber es hat eine Kleinigkeit zu einem Spitzen-Buch gefehlt. 
  23. Cover des Buches Follow me! (ISBN: 9783836218627)
    Anne Grabs

    Follow me!

     (7)
    Aktuelle Rezension von: lesefreude_book

    „Follow me! – Erfolgreiches Soical Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co.“ bietet einen perfekten Einstieg in die Welt des Social Media Marketings (SMM). Die Struktur der Kapitel ist logisch aufgebaut und schnell nachzuvollziehen. Von den einfachen Grundregeln bis zum Monitoring und sogar Maßnahmen bei einer schlechten Online Reputation findet sich alles in dem Buch. Auch die fortgeschrittenen Bereiche des SMM wie Social Commerce und Crowdsourcing kommen nicht zu kurz. Abgerundet wird das Ganze noch mit einem Ausblick auf die wichtigsten Trends.

    Neben der sehr übersichtlichen Gestaltung haben mir die Rechtstipps und die immer aufgezeigten Best Practices besonders gut gefallen. Auch wenn viele Dinge eigentlich selbsterklärenden sein sollten (wie Beispielsweise, dass die Social Media Auftritte sich an das Corporate Design halten sollen) ist es in einer ausführlichen Anleitung und Zusammenfassung auch wichtig diese Punkte zu erwähnen. Zu leicht wird im Eifer des Gefechts darauf vergessen.

    Einzig das Kapitel „Twitter“ ist meiner Meinung etwas zu ausführlich geraten. Auch wenn es sich bei Twitter um ein besonderes Social Media Netzwerk, einen sogenannten Microblogin-Dienst handelt, wird hier doch zu sehr auf die Twitter Eigenschaften eingegangen.  

    Verschiedenste Tools helfen um im Social Media Marketing effektiver arbeiten und monitoren zu können. Eine Vielzahl an Tools, die für die einzelnen Bereiche zur Verfügung stehen, werden erwähnt. Hierbei handelt es sich aber nicht um bloße Tool-Schulungen. Viel mehr wird erklärt was allgemein zu tun ist und erst am Ende wird auf Tools verwiesen die bei den einzelnen Kategorien Unterstützung bieten. Besonders positiv ist hier hervorzuheben, dass auch immer einige kostenlose Tools erwähnt werden. So kann man sofort loslegen und die Sinnhaftigkeit eines unterstützenden Tools, ohne große Kosten, am eigenen Leib erfahren.

    Grabs und Bannour schaffen es das Buch so zu schreiben, dass es wirklich Spaß macht es zu lesen und nicht wie eine lästige Weiterbildungslektüre anmutet. Neben den Grundlagen wird auch jeder Fortgeschrittene Social Media Marketer in diesem Buch vieles wissenswerte lesen.

    Fazit:
    Wer sich in dem Bereich Social Media Marketing weiterbilden möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Wer vom Selbststudium nicht abschreckt, hat hier eine tolle, im Vergleichen zu teuren Kursen, kostengünstig Möglichkeit den ersten Schritt in Richtung Social Media Experte zu setzen.

  24. Cover des Buches Die Google-Story (ISBN: 9783938017562)
    David A. Vise

    Die Google-Story

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Dieses Buch beschäftigt sich mit der Gründung und Entwicklung von Google. Die Informationen, die die Geschichte hergibt, sind sehr interessant - vor allem die Firmenphilosophie ist beeindruckend. Die Gründer Larry Page und Sergey Brin werden ebenfalls vorgestellt, was eine persönliche Note einbringt. Es werden nämlich nicht nur ihr beruflicher Werdegang vorgestellt, sondern auch ihre Familiengeschichten - diese sind besonders spannend! Das Unternehmen wird in diesem Buch aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und ermöglicht somit ein vielseitiges und authentisches Bild von Google. Es werden sowohl die Erfolge, als auch die Probleme und Schwierigkeiten des Unternehmens offen dargelegt. Auch die Konkurrenz mit Microsoft und Bill Gates ist ein großes Thema. Erzählt wird die Firmengeschichte gut verständlich, wobei einige Kapitel etwas langwieriger als andere sind. Es gibt auch ein paar amüsante Stellen, vor allem persönliche Anekdoten über Brin und Page, die das Sachbuch einerseits auflockern und andrerseits die zwei Gründer sehr sympathisch wirken lassen. Zudem gibt es immer wieder Bilder im Buch, die wichtige Personen oder beispielsweise das erste eigene Büro von Brin und Page zeigen (eine Garage). Da das Buch bereits 2005 erschienen ist, werden nur die Entwicklungen bis dahin thematisiert. Dennoch handelt es sich insgesamt um ein sehr informatives und empfehlenswertes Buch für alle, die sich dafür interessieren, wie aus einem Studentenprojekt ein globaler Gigant werden konnte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks