Bücher mit dem Tag "greenlight press"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "greenlight press" gekennzeichnet haben.

113 Bücher

  1. Cover des Buches Frost & Payne - Staub und Kohle (ISBN: 9783958342514)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Staub und Kohle

     (23)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Staub und Kohle (Frost & Payne 4) von Luzia Pfyl, geht es um Lydia Frost und um Jackson Payne. Diese bekommen einen Auftrag von Jonah Neville, welcher Bibliothekar und Restaurator der King’s Library im Britischen Museum ist und sie anheuert etwas aus einem Buch zu finden. Natürlich nehmen Frost & Payne diesen Auftrag an und finden sich kurz danach in einem eingestürzten Haus wieder und entkommen zum Glück lebend daraus. Kurz danach werden beide von Inspektor John Flannagan verhaftet, weil sie angeblich jemanden umgebracht haben. Er möchte sie sofort ins Gefängnis nach London fahren, aber der Zug in dem sie fahren muss stoppen, weil ein umgekippter Baum auf den Gleisen liegt. Anschließend werden der Inspektor und der Schaffner von einem Scharfschützen umgebracht. Gleichzeitig geht es noch um David oder auch Nr. 23 genannt, welcher Gesellschaft bekommt und endlich mal nach draußen darf. Wer die Fragen lösen möchte, sollte die Geschichte lesen.

    Meine Meinung:
    Mir hat die Geschichte gut gefallen und der Titel der Geschichte hat gestimmt. Der Schreibstil war flüssig zu lesen und die Geschichte war spannend. Ich bin neugierig, wie es mit Frost & Payne weiter geht. Und kann Scotland Yard oder Frost & Payne den Mörder, der mechanischen Kinder endlich finden und festnehmen, das macht mich weiterhin neugierig und deshalb freue ich mich schon auf den nächsten Band. 

    Fazit:
    Ein spannender 4 Band mit Action, Verfolgung und wieder mehr Eindrücken zu den mechanischen Kindern und ihrem Entführer.

  2. Cover des Buches Frost & Payne - Das Protokoll (ISBN: 9783958342538)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Das Protokoll

     (22)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Das Protokoll (Frost & Payne 5) von Luzia Pfyl, geht es um Frost & Payne, welche im Gefängnis waren und jetzt zum Glück wieder draußen sind, aber wer hat sie befreit ? Und was hat es mit der Verschwörung zutun in der Michael Cho steckt. Was hat sein Vater getan oder wollte tun ? Wie geht es mit Cecelia und Payne weiter ?


    Meine Meinung:

    Ich fand den Schreibstil wieder flüssig zu lesen und die Geschichte sehr spannend. Es geht langsam in der Geschichte voran, jetzt weiß ich wieder mehr über den Doktor und Frost & Payne.


    Fazit:

    Der Titel des Buches passt diesmal wieder gut und auch die Geschichte war wieder sehr spannend. Eine Empfehlung von mir.

  3. Cover des Buches Frost & Payne - Chop Suey (ISBN: 9783958342545)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Chop Suey

     (19)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Chop Suey (Frost & Payne 6) von Luzia Pfyl, geht es um Lydia Frost und um Jackson Payne, sie bekommen von Earl of Duke eine Medaille auf seinem Fest verliehen, weil sie ihm das Leben gerettet haben. Auf diesem Fest gibt es Attentäter, die den Earl of Duke dazu bringen wollen ihre Forderungen zu erfüllen und gleichzeitig eine Bombe im Anwesen plaziert haben. Können Frost & Payne die Leute retten und damit schlimmeres wegen der Bombe verhindern ?


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte wieder sehr spannend und flüssig zu lesen. Dieser Band der Reihe war wieder sehr spannend und ich konnte so mehr über die Dragons und über Frost & Payne erfahren. 


    Fazit:

    Ein spannender Band mit ein paar Antworten von Fragen, die geklärt wurden. Dazu gibt es natürlich wieder neue Fragen und Probleme. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

  4. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Die Wahl (ISBN: 9783944652825)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Die Wahl

     (18)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    Trotzdem mussten Spuren beseitigt und der Rückzug ihres Agenten gesichert werden. Zu viel stand auf dem Spiel. Wir leben für den Bund, wir sterben für den Bund! – Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 18. Band der Serie „Heliosphere 2265“ von Andreas Suchanek.

    Fakten zum Buch:

    Titel: Heliosphere 2265 – Die Wahl
    Autor/in: Andreas Suchanek
    Verlag: Greenlight Press
    Erscheinungsjahr: 2014
    Seitenanzahl: 121 Seiten

    Inhaltsangabe laut Verlag:
    24 Stunden lang können die Menschen im Alzir-System ihre Stimme abgeben und damit über das neue Staatsoberhaupt der Solaren Republik entscheiden. Während die Wahl ihren Lauf nimmt, versucht Admiral Isa Jansen mit einer kleinen Gruppe Verbündeter Santana Pendergast zu retten und den Plan des Ketaria-Bundes zu vereiteln.
    Gleichzeitig macht sich Commodore Ashton dazu bereit, die Dunkle Welle einzusetzen und damit der Republik den Todesstoß zu versetzen. Auch Sjöberg ahnt nicht, dass er durch diese Tat Richard Meridian direkt in die Hände spielt. (Quelle: amazon.de)


    Meine Meinung zum Cover:

    Endlich befindet sich wieder eine Person auf dem Cover! Mir gefallen die Cover mit Personen oder zentralen Elementen aus der Geschichte viel besser. Der Gesichtsausdruck der Frau passt zur Situation. Die Farben sind kräftig! Es ist ein passendes Sci-Fi-Cover.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes (ACHTUNG, leichte Spoiler):
    Die Präsidentenwahl geht in die finale Runde. Die Bürger der Solaren Republik geben ihre Stimmen ab. Darunter sind natürlich auch Santana Pendergast und Isa Jansen. Santana ist noch immer eine Geisel des Ketaria-Bundes. Durch Zufall können Isa Jansen und ein kleiner Teil der Crew Santanas Geheimnis lüften. Zusammen versuchen sie Santana zu retten und merken dabei nicht, wie nah der Bund an seinem eigentlichen Ziel ist. Denn Santana ist nicht der einzige Plan des Bundes. Niemand ahnt was wirklich dahinter steckt, bis es schließlich zu spät ist und schreckliche Opfer zu erwarten sind. Gleichzeitig arbeiten Commodore Ashton und E.C. Lipsted an der Vernichtung der NOVA-Station. Ihr Plan wird durch die besondere Waffe „der dunklen Welle“ getragen. Zeitgleich erkennt Björn Sjöberg, dass diese Waffe nicht das ist was alle glaubten und versucht den Einsatz unter allem Umständen zu verhindern. Kann er seine Offiziere rechtzeitig erreichen?

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Ich las Band 18 gleich ich Anschluss von Band 17, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Band 18 ist in 3 Phasen eingeteilt. Zum ersten Mal spielt die Hyperion in einem Band keine Rolle bzw. kommt nicht vor. Es störte mich überhaupt nicht, da die Ereignisse auf NOVA im Moment große Priorität haben. Die Geschichte spielt sich hauptsächlich in der Solaren Republik ab. Zum ersten Mal konnte ich einige kurze Abschnitte aus der Sicht des Ketaria Bundes lesen. Ich fand diese Momente hoch spannend, obwohl ich leider nur kleine Teile des Planes der Assassinen erfuhr. Am Ende war ich extrem überrascht, wo sich DER Assassine befindet und fragte mich, wie er dort die ganze Zeit sein konnte/kann.

    In diesem Band wird auch endlich Santanas Geheimnis entdeckt. Meine Erleichterung darüber war groß, obwohl ich mich fragte, wie sie Santana nun retten wollen. Die darauffolgenden Ereignisse passieren in schneller Abfolge. Immer wieder fragte ich mich wie der Ketaria Bund scheinbar immer wieder einen Schritt voraus sein kann. In Bezug auf Santana und die Technik gab es immer wieder kleine Überraschungen. Als ich glaubte, es ist vorbei, ging es wieder von Neuem los.

    Der parallele Handlungsstrang um Björn Sjöberg und seinen Plan war sehr aufschlussreich. Ich erfuhr hier einige Dinge, die für das Gesamtbild wichtig Aspekte sind. So wusste ich etwas über den Plan des Ketaria Bundes, von dem niemand auf der NOVA-Station etwas ahnt. Was die Waffe „die dunkle Welle“ für Meridian bewirken soll, habe ich noch nicht ganz verstanden. Mir ist nur klar, dass sie Zerstörung bringt.

    Typisch für eine Zyklushalbzeit hat Andreas Suchanek wieder einen Cliffhanger der Superlative eingebaut. Zuerst stirbt eine wichtige Person und dann endet der Band während schrecklicher Ereignisse, die über die Zukunft der Solaren Republik entscheiden. Obwohl ich die suchanek’schen Cliffhanger mittlerweile kennen müsste, bin ich doch immer wieder überrascht oder geschockt. Andreas Suchanek hat ein Talent solche zu schreiben bzw. die Geschichte an diesen Stellen zu unterbrechen.

    Mein Fazit:
    Dieser Band ist zum ersten Mal ganz anders, weil die Hyperion zu meiner Überraschung nicht vorkam. Es störte mich allerdings gar nicht. Die Ereignisse in der Solaren Republik haben weitreichende Folgen und waren besonders spannend. Santana Pendergast sorgte für einige Schreckmomente. Der Einblick in das Handeln des Ketaria Bundes waren besonders gut, obwohl ich die Gründe noch nicht ganz verstehe. Durch Sjöberg erfuhr ich ein paar wichtige Dinge, die mich gespannt aufhorchen ließen. Da es sich um eine Zyklushalbzeit handelt, gibt es wieder einen Cliffhanger. Dieser hat es besonders in sich, weil eine wichtig Person stirbt und die Zukunft aller offen ist.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
  5. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Freund oder Feind? (ISBN: 9783944652689)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Freund oder Feind?

     (12)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    Die Tränen kamen einfach so, er konnte es nicht verhindern. Sie waren heiß, geboren aus Wut, Hass und Trauer. – Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 16. Band der Serie „Heliosphere 2265“ von Andreas Suchanek.

    Fakten zum Buch:

    Titel: Heliosphere 2265 – Freund oder Feind
    Autor/in: Andreas Suchanek
    Verlag: Greenlight Press
    Erscheinungsjahr: 2014
    Seitenanzahl: 128 Seiten

    Inhaltsangabe laut Verlag:
    Captain Jayden Cross musste in den letzten Monaten gleich mehrere Verluste verkraften. Sein Bruder und sein Vater sind gestorben, seine Mutter verachtet ihn, Lieutenant Commander Kristen Belflair ist durch viele Jahrzehnte von ihm getrennt. Als eine weitere Offenbarung einen Teil seines Lebens zur Lüge macht, scheint Jayden am Ende. Doch was bedeutet die Offenbarung? Ist der letzte Zeitreisende Freund oder Feind?
    Unterdessen macht sich Admiral Santana Pendergast auf der NOVA-Station daran, einen Plan auszuführen, der ihr die Freiheit zurückgeben soll. Und Imperator Björn Sjöberg erfährt endlich die Wahrheit über einen Teil der dunklen Machenschaften von Doktor Richard Meridian. (Quelle: Amazon)


    Meine Meinung zum Cover:
    Auch dieses Cover enthält die klassischen Science-Fiction-Elemente. Sie wurden gut kombiniert und ergeben ein tolles Gesamtbild.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Captain Jayden Cross und seine Crew müssen gerade mit einigen Verlusten und den Nachwirkungen der Albträume klarkommen. Nach dem Verlust seiner Familienmitglieder und die räumliche Trennung von Kirby, glaub Captain Cross endlich eine Verschnaufpause zu haben. Doch dann erfährt er etwas, das ihm den letzten Rest des Bodens unter Füßen weg zieht. Jene Lüge stellt sein Gesamtes Leben in Frage und stürzt ihn in tiefen Kummer. Santana Pendergast versucht unterdessen aus den Fängen des Bundes zu entkommen. Björn Sjöberg erfährt etwas, was auch ihn erschüttert und seine „Beziehung“ zu Richard Meridian endgültig zerstört.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Es hat eine Weile gedauert, bis ich das Lesen der Serie fortgesetzt habe. Meinem Gedächtnis half dabei der Abschnitt „Was bisher geschah“ auf die Sprünge. Nach einigen Seiten fand ich auch wieder in die Geschichte zurück. Relativ schnell packte mich die Geschichte und ich wollte wieder nicht aus der Geschichte auftauchen. Ich bereue es richtig, dass ich eine so lange Lesepause gemacht hatte.

    Natürlich gibt es weiterhin parallellaufende Handlungsstränge. Sie spielen auf der Hyperion in der Zukunft, auf der NOVA-Station in der Gegenwart und in der Solaren Union in der Gegenwart. Jeder einzelne Handlungsstrang hat seine eigene Spannung. Ich fieberte schnell mit und ärgerte mich ein klein wenig, wenn ich aus der Sicht einer anderen Person an einem anderen Ort weiterlesen musste. Dies war allerdings wieder schnell vergessen, da mich die Handlung trotzdem gefangen nehmen konnte.

    Captain Jayden Cross Szenen waren extrem emotional und ich litt so sehr mit ihm! Die Offenbarung und die Hintergründe kamen auch für mich überraschend, aber sie passen sie Janis! Ich muss zugeben, dass mir manchmal die Tränen in die Augen stiegen.

    Die Ereignisse auf der NOVA-Station waren actionreich, emotional und aufwühlend zugleich. Ich fragte mich die ganze Zeit, wie es sein konnte, dass die Person so viel Macht hat, aber Santana dazu zwingt, Berichte zu lesen und an Sitzungen teilnehmen. Für mich ergibt das Ganze noch wenig Sinn. Ich hoffe das klärt sich in den Folgebänden.

    Mit den Informationen um Präsident Sjöberg hatte ich nicht gerechnet, fand sie aber hochinteressant. Ich denke, dass wir uns da auf etwas Geniales freuen können. Auch wenn die Hintergründe und Motive noch im Dunkeln liegen.

    Das Ende des Bandes ist mal wieder ein typischer suchanek’scher Cliffhanger. Es geht zwar nicht um Leben und Tod, doch ist er nicht minder schlimm. Lieber Autor, warum tust du uns Leser das nur immer wieder an?

    Mein Fazit:
    Dieser Band gehört wohl zu den emotionalsten der bisher erschienenen Bänden. Der Verlust und Schmerz von Captain Jayden Cross waren zum Greifen nah, sodass ich mit ihm litt. Auch die anderen Handlungsstränge waren voller Spannung und neuer Informationen. Mit einigen Dingen hatte ich vorher nicht gerechnet und war sehr überrascht. Die Szenen auf der NOVA-Station waren actionreich und aufwühlend. Ich möchte so gerne wissen was hinter all dem steckt und freu mich nun auf den nächsten Band. Das Ende des Bandes hat einen typischen suchanek’schen Cliffhanger. Es geht zwar nicht um Leben und Tod, doch ist er nicht minder schlimm.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
  6. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Wir sind Legende (ISBN: 9783958340695)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Wir sind Legende

     (11)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Mein Wissenshunger wurde in diesem Band gefüttert, denn in spannungsgeladener Atmosphäre erfuhr ich mehr über die Parliden. Wie mir der Band gefallen hat, erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

    Meine Meinung zum Cover:
    Ich muss gestehen, dass ich richtig mies im Vorstellen von ganzen Raumschiffen bin. So weiß ich auch nicht, welche Schiffe hier zu sehen sind. Gestaltet sind sie auf jeden Fall sehr cool. Zusammen mit dem Planeten im Hintergrund, den Lichtverhältnissen und den Farben ergibt das Cover ein tolles Bild. 

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Band 26 startet mit Spannung und einem richtig guten Kapitel, in dem der Hybrid eine Rolle spielt. Gleichzeitig dauert die Instandsetzung der Hyperion an, bis die Crew zu ihrer neuen Mission aufbrechen können. Ich muss sagen, dass mich so manch Verhalten eines Crewmitgliedes schmunzeln ließ. Parallel hin ich aufgrund einer 11 Jahre alten Erinnerung besonders stark an den Zeilen einiger Kapitel und war gespannt, was ich hier erfahren werde. Durch die Geschehnisse frage ich mich nun, was wirklich hinter all dem Ganzen stecken wird. 

    Der neue Auftrag um die Parliden steckte voller Überraschungen und einem aufregenden Story-Verlauf. Endlich lernte ich mehr über die Parliden und verstand ungefähr, wie ihr Volk „funktioniert“. Allerdings hatte ich die Wendung, die schnell folgte auf diese Weise nicht erwartet. Mit Schrecken beobachtete ich, was passierte und fragte mich, worauf das wohl hinaus zielen wird. Etwas scheint hier nicht zu stimmen, zumindest fehlt mir noch die finale Information um alles zu verstehen.

    Nach dem Lesen des letzten Epiloges kam in mir eine Vermutung hoch, die sich hoffentlich nicht bestätigen wird. Das würde dem Ganzen nämlich eine noch schlimmere Dramatik geben, die ich nicht erleben möchte. Andreas Suchanek ist für seine genialen Plots bekannt. Mal sehen, was sich bewahrheiten wird.

    Mein Fazit:
    Band 26 bereitet auf die Schrecken der Ash’Gul’Kon vor. Oder auch nicht, denn wir befinden uns eigentlich mitten drin. Der Versuch Verbündete zu finden wurde zu einem gefährlichen und spannungeladenen Schlagabtausch, bei dem ich viel über die Parliden erfuhr. Noch verstehe ich nicht, warum die Ash’Gul’Kon auf diese Weise vorgehen. Dennoch brenne ich darauf, zu erfahren was passieren wird. Der letzte Epilog garantiert einen nervenaufreibenden Folgeband und ich freue mich darauf.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  7. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Die andere Seite (ISBN: 9783944652450)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Die andere Seite

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Annette126

    Commander Ishida ist im Wald unterwegs. Neben ihm dabei auch etwas harte Felsbrocken. Und um ihn herum ein sehr unangenehmer Geruch.....🤔🤔🤔

    Wonach riecht es???🤔

    Wird er seine Mission erfüllen???🤔

    Ich habe mir dieses Gute ebook heute im Laufe des Tages durchgelesen und bin gedanklich wieder mitgeflogen. Dieser Teil liest sich auch sehr ruhig und mich hat hier sehr beeindruckt, wie er seine Mission hierbei sehr gemeistert hat.

    Mich begeistert dieses Serie dabei auch immer mehr. Ich steige nun aus dem Raumgleiter aus und vergebe 5 wunderbare Sterne dafür Plus ein grosses Lob dazu an den lieben Autor und allen daran Beteiligten.


     ❤lichst empfehlen kann ich es jedem von Euch ❤


  8. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Ohne Ausweg (ISBN: 9783958340077)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Ohne Ausweg

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic
    Nach der Erkenntnis, nie wieder nach Hause zurückkehren zu können und dass die vernichtende Welle sie bald erreichen wird, freundet sich die Crew der Hyperion langsam mit dem baldigen Ende an. Bis sie ein klitzekleines Stück Hoffnung ausmachen, was nicht nur die Hyperion sondern auch die Aaril retten könnte. Und dann, es wäre ja nicht so, dass der liebe Andreas seinen Charakteren es so leicht machen würde... Neben erheblichen technischen Problemen, nähert sich auch noch ein anderes schwerwiegendes Problem. Wird die Hyperion einen Weg nach Hause finden oder in der Zukunft vergehen?
    Währenddessen bildet sich im Alzir-System die neue Regierung und festigt somit die Zukunft der Solaren Union. Wobei mir Alexis Cross übel aufstößt, die Frau ist wirklich....argh...
    Dieser Band war wieder voller Achterbahnfahrten der Gefühle! Action, Spannung, Humor, Tragik und Adrenalinschübe noch und nöcher. Meine Fingernägel mussten wieder einmal dran glauben. Aber ich bin schon so gespannt, wie es weitergehen wird!!

  9. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Das Helix-Mosaik (ISBN: 9783958340350)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Das Helix-Mosaik

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic

    Spannend und rasant geht die Jagd auf die Identitäten der letzten vier Schlüssel weiter. Im System der Kybernetiker erhoffen sich Cpt. Cross und seine Crew die verschlüsselten Daten mit Cassandra Bennets Hilfe offenbart zu bekommen. Doch was sie dort vorfinden und erfahren ist noch viel gewaltiger...und dramatischer als erwartet. John Kartess ist auf einem privaten Kreuzzug gegen den Ketaria-Bund, um Tess' Tod zu rächen, da er noch immer von diesem überzeugt ist. Aber auch er tappt in eine Falle, die am Ende schwerwiegender für ihn zu werden droht, als der Leser auch nur ahnen kann. Und dann steht auch noch das Schicksal Michael Lariks auf einem unbeschriebenen Blatt und der Oberste Assassine gibt sich zu erkennen.
    Also wenn der liebe Autor mal nicht weiß, wie er seine Leser auf den Zehenspitzen hält!!! Meine Herren, zum Ende kam es wirklich Schlag auf Schlag und ich bin schon so verdammt gespannt, wie dieser Zyklus enden wird!! Diese Serie ist wirklich einmalig und mehr als genial!! Ich kann sie nur empfehlen!!

  10. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Hetzjagd (ISBN: 9783944652931)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Hetzjagd

     (21)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    Kirby horchte in ihr Innerstes. „Natürlich tut es das. Doch es gibt eine Zeit zum trauern, eine Zeit der Schwächte, eine Zeit des Kampfes und eine des Lebens. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 25: An Bord der TORCH II, Pos. 1227 (Kindle)

    Meine Meinung zum Cover:
    Ich finde das Cover richtig cool! Es zeigt eine entscheidende Szene aus dem Buch. Außerdem gefällt mir die Farbgestaltung.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Nach dem schrecklichen Attentat auf ein wichtigstes Mitglied der NOVA-Station herrscht Chaos. Die fremde Waffe richtet schlimmen Schaden an. Die Bewohner der Solaren Republik kämpfen ums Überleben. Die Nachwirkungen der Waffe sind allerdings verheerend. Zeitgleich besichtigt Kirby das unfertige Schiff JAYDEN CROSS. Aufgrund dem Chaos müssen sie und Frischlinge der Akademie zu einer Jagd durch das Alzir-System aufbrechen, um den Attentäter den Fluchtweg abzuschneiden. In der anderen Zukunft kämpft Jayden Cross mit seinen Erinnerungen.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Es ist schon eine Weile her, dass ich das Staffelfinale gelesen hatte. Doch ich kam ganz schnell wieder in das Geschehen hinein. Schon nach wenigen Seiten packte mich die Spannung und ich fieberte mit dem Geschehen mit.

    In typischer Suchanek-Manier passieren die Ereignisse Schlag auf Schlag. Die Geschichte switcht weiterhin zwischen den verschiedenen Personen hin und her. Alle drei Handlungsstränge gehen weiter, später laufen zwei zusammen. Die Ereignisse auf NOVA und der TORCH II waren überaus spannend und sorgten für viel Nervenkitzel. Die Hyperion tritt in diesem Band etwas in den Hintergrund, dafür trat Captain Jayden Cross in den Vordergrund. Die Reise in sein Innerstes war sehr emotional. Doch auch die Ereignisse im Alzir-System waren sehr gefühlvoll, aber vor allem actionreich. Mich traf ein tiefes Gefühl der Trauer, weil ich nicht wahrhaben wollte, dass es erneut passiert ist.

    Kirby (Kristen Belflair) erlebt in diesem Band eine starke Wandlung, die mich sehr beeindruckte. Aber auch Isa Jansen zeigte ihre unbrechbare Seite. Die neue Präsidentin zeigte mir, dass sie eine gute Wahl war.

    Mein Fazit:
    Alles in allem war der 19. Band wieder voller Spannung und actionreicher Szenen. Ich konnte das Lesen kaum unterbrechen und hatte großen Spaß dabei. Die Szenen von Jayden Cross waren auf ihre Weise emotional. Im Alzir-System ereigneten sich Dinge, die mich schockten und Trauer in mir auslösten. Sie geschahen Schlag auf Schlag und die Spannung stieg ständig an. Nach den Epilogen freue mich nun sehr auf den nächsten Band. Leider habe Band 19 wieder viel zu schnell verschlungen.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
  11. Cover des Buches Frost & Payne - Pinkerton (ISBN: 9783958342569)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Pinkerton

     (18)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Pinkerton (Frost & Payne 7) von Luzia Pfyl, geht es um Lydia Frost, welche ihren Partner Jackson Payne sucht, der einfach gegangen ist ohne etwas zu sagen. Braucht er nur eine Pause von seinem Leben, weil sich vor kurzem seine Frau von ihm getrennt hat oder ist es etwas anderes ? Auf jeden Fall lernt man Payne in diesem Band besser kennen und erfährt, warum er die Pinkertons verlassen hat.


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und flüssig zu lesen. Paynes Geschichte war auf jeden Fall spannend, aber irgendwie war es für mich nicht so spannend, wie die anderen Geschichten davor. Trotzdem freue ich mich schon darauf wie es weiter gehen wird.


    Fazit:

    Ein spannender Einblick in Paynes Vergangenheit und Sein. 

  12. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 1 - Die Suche (Bände 1 - 3) (ISBN: 9783958341470)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 1 - Die Suche (Bände 1 - 3)

     (426)
    Aktuelle Rezension von: Lyjana

    Wissenswertes



    Autor: Nicole Böhm

    Titel: Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 1: Die Suche (Sammelband 1)

    Gattung: Romantasy

    Erscheinungsdatum: 4. Januar 2016

    Verlag: Greenlight Press

    ISBN: 978-3-958341470

    Preis: 19,95 € (Gebundenes Buch)

    Seitenzahl: 356 Seiten



    Inhalt

    Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten verknüpft. Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart. Die Serie erscheint monatlich als E-Book. Dieser Roman beinhaltet die Bände 1-3 der monatlichen Serie.



    Cover

    Insgesamt gefällt mir dieses Cover außergewöhnlich gut. Die eher düstere Farbwahl, die Illustration der Protagonistin sowie der eher im Hintergrund stehende Titel des Buches. Die einzige Sache mit der ich mich partout nicht anfreunden kann, ist die Zeichnung ihrer Haare. Ich kann nicht genau sagen was mich daran stört, ich kann nur sagen, dass mich daran etwas stört.



    Meine Meinung

    Dieses Buch lag bereits seit mehreren Jahren auf meinem SUB (= Stapel ungelesener Bücher), ich habe auch ein paar Mal daran gedacht es auszusortieren, fand Cover und Inhalt gleichzeitig überaus ansprechend und da ich dieses Jahr meinen SUB-Leichen eine Chance geben wollte und dieses Buch zufällig das erste meiner Liste gewesen ist, habe ich es endlich gelesen.

    Und was soll ich sagen? Ich bereue, dass ich so lange mit dem Lesen gewartet habe! Dieses Buch erleben wir aus einigen unterschiedlichen Blickwinkeln, Hauptakteure sind allerdings Jessamine, kurz Jess, und Jaydee. Jess hat durch ihren Schutzengel Violet bereits in jungen Jahren durchschaut das es mehr als Himmel und Erde gibt. Dennoch ist sie eine Zeit lang mit den plötzlichen Geschehnissen um sie herum überfordert, was ich absolut verstehen kann. Gleichermaßen besitzt sie eine gesunde Neugier, Kampfgeist und strebt verzweifelt danach ihre verschwundene Mutter wiederzufinden. Bisher mag ich Jess wirklich gerne und bin sehr gespannt welche Bedeutung es hat, dass sie bereits mehrfach als die "Nachfahrin" betitelt wurde und welche Kräfte sich bei ihr wohl manifestieren werden.

    Jaydee ist, ähnlich wie Jess auf der Suche, allerdings sucht er seine Vergangenheit. Als Kind bei einem Pfarrer abgegeben und ohne Herkunftsnachweise zurückgelassen, ohne zu wissen was er ist, bekommt Jaydee bei den Seelenwächtern die Möglichkeit ihnen bei ihrer Jagd auf die Schattendämonen zur Seite zu stehen. Und dennoch ist er nicht wirklich einer von ihnen: Denn um ein vollwertiger Seelenwächter zu sein muss ihn eines der vier Elemente anerkennen, was trotz mehrerer Versuche bisher nicht geklappt hat. Auch Jaydee ist ein hoch interessanter Charakter, der gerade durch seine Andersartigkeit auffällt, der allerdings auch Probleme hat sich selbst zu kontrollieren oder sich von anderen etwas vorschreiben zu lassen.

    Diese geheimnisvolle Welt rund um Dämonen und Wächter wirkt sehr komplex und gibt uns zahlreiche Rätsel auf, wir erfahren nach und nach kleine Geheimnisse ohne das Gesamtbild offenbart zu bekommen.

    Der Spannungsbogen hält durchgängig an, was das Vorankommen des Buches zwar positiv beeinflusst, mich hin und wieder allerdings wünschen ließ, dass wir Leser sowie die Protagonisten mal kurz durchatmen können. Der Schreibstil ist genau wie ich ihn mag: flüssig, mit Humor und hochspannend.

    Ich habe nach Beenden dieses Sammelbandes die nächsten beiden Sammelbände bereits bestellt und bin schon sehr gespannt wie diese Geschichte weitergeht und welche Rätsel wir als erstes lösen dürfen.



    Fazit

    Bei diesem Sammelband handelt es sich um ein hochspannendes Buch, mit facettenreichen Charakteren, vielen ungelösten Rätseln und einem tollen Schreibstil. Ich hätte mir die ein oder andere Verschnaufpause gewünscht, einfach um die Charaktere besser kennenlernen zu können und insgesamt ein paar Informationen mehr, um zumindest ein Gefühl dafür zu bekommen wo die Reise von Jaydee und Jess wohl hingehen mag.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  13. Cover des Buches Heliosphere 2265 -  Der letzte Schlüssel (ISBN: 9783958340527)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Der letzte Schlüssel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic

    Ich bin immer noch sprachlos und völlig perplex, was da gerade auf den letzten Seiten, nein, in dem ganzen Buch passiert ist... Rasant, Action geladen, mit einer Prise Humor und noch mehr Gefühl.."Endspiel" ist wirklich ein gelungenes Werk und ein genialer Abschluss für den Helix-Zyklus. Man ist förmlich an die Seiten gefesselt, um ja nichts zu verpassen und endlich zu erfahren, wie das Jahrhunderte alte Katz und Maus Spiel von Meridian enden wird. Ich konnte das Buch nich einen Moment beiseite legen, wollte ich doch wissen, was nun mit den fünf Genschlüsselträgern passiert, ob das Tor des Zeitgefängnisses geöffnet wird und der Jahrhundertplan von Meridian aufgeht... Zum Inhalt kann und werde ich nichts schreiben, das wäre nur gespoilert. Wenn ich nur an die betroffenen Protas denke, was sie hier wieder durchmachen, noch durchleben und auch erleiden müssen...ich bekomme noch immer eine Gänsehaut. Ich kann es kaum erwarten, zu lesen, wie es nun weitergehen wird. Diese Serie ist einfach nur der oberhammer und birgt solches Suchtpotenzial!!

  14. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Die Büchse der Pandora (ISBN: 9783944652580)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Die Büchse der Pandora

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Saphierra
    ## Inhalt

    Die Geschichte nimmt weiter ihren Lauf und die Ereignisse überschlagen sich. Sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft. Während in der Gegenwart die Wahlkampagne und die heiße Phase in der Politik beginnt, hat die Crew der HYPERION mit ihren Ängsten und Vergangenem zu kämpfen. Dabei müssen Freund und Feind zusammen arbeiten um die Geschehnisse unbeschadet zu überstehen.

    ## Meine Meinung

    **Achtung SPOILER**


    Mein erster Gedanke nachdem ich fertig war: Oh. Mein. Gott. Wie kannst du uns das nur antun??? Das Ende ist einfach nur gemein und, zumindest für mich, ein ziemlicher Schocker gewesen. Somit war natürlich der perfekte Cliffhanger gegeben und man ist voller Spannung, wie es denn nun weiter geht.

    Der 14. Band war schon recht actionreich und rasant, der 15. setzt dem aber noch eins drauf. Jeder wird seinen Ängsten ausgesetzt und muss sich diesen stellen. Es war zwar grausam den Charakteren gegenüber, aber für den Leser war es spannend, da man ein weiteres Puzzleteil der Persönlichkeiten kennen gelernt hat. Und so wie ich den Autor kenne, wird das Geschehene allen noch zum Verhängnis.

    Auch hier war wieder alles vorhanden. Guter Schreibstil, viel Spannung und Action, Humor, bildhafte Beschreibungen und ein ganz mieser Cliffhanger, der eine unerwartete Wendung gebracht hat.

    ## Fazit

    Das "Böse" hat wieder zugeschlagen ;) Andreas Suchanek ist einfach ein Meister im Täuschen, Spannung aufbauen und Cliffhanger im letzten Satz zu schreiben. Er bleibt seinem Schema treu und lässt die größte Bombe im ersten viertel platzen, bevor es dann weiter geht und auf die nächste hingebaut wird und so weiter. Es lohnt sich wirklich. Es ist zwar schon der 15. Band, aber die Langeweile ist bei mir noch nicht aufgekommen und ich bin schon seeehr gespannt wie es weiter geht und welche Gemeinheiten noch so kommen.
  15. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15) (ISBN: 9783958344907)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15)

     (537)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Magie ist Teil dieser Welt – hinter einem Wall und damit vor Menschenaugen verborgen. Lange Jahre hat er für Frieden und Gerechtigkeit gesorgt, doch nun tobt ein Kampf um Macht und Vorherrschaft zwischen Licht- und Schattenkämpfern. Eine alte Vorhersehung scheint sich zu erfüllen, als Jennifer Danvers ihren Kampfgefährten verliert und Alexander Kent als dessen Erbe erwacht. An ihr und ihren Freunden liegt es nun, ihn in sein neues Leben einzuführen und doch ahnt keiner von ihnen, dass das Gleichgewicht der Kräfte zeitgleich ins Chaos zu stürzen droht. Das Böse ist bereit, den Wall zu zerschmettern…

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Das Cover von „Aurafeuer“ fand ich sofort sehr anziehend. Es verweist auf spannende, erwachsenere Magie und wirkt in seiner Schlichtheit sehr mächtig. Die Hinweis auf dem Cover zu den Preisen, die die Serie gewonnen hat, empfinde ich hingegen als störend.

    „Aurafeuer“ stellt den ersten Teil einer längeren Buchserie dar. Diese ist ursprünglich monatlich als e-Book erschienen, wobei es mittlerweile Sammelbände und Gesamtausgaben (auch als Print) zu kaufen gibt. Die „Das Erbe der Macht“-Reihe umfasst 13 Bände und wurde im Anschluss mit einer 2. Staffel um ein Spin-off verlängert.

    In der ursprünglichen Variante gleichen die einzelnen Teile eher Abschnitten eines große Ganzen – der Auftaktband umfasst dabei etwa 140 Seiten. Dieses Konzept hat mich schon vor Beginn des Buches gestört und auch im Laufe des Lesens konnte ich mich nicht recht damit anfreunden.

    Die Erzählung selbst beginnt rasant, da man mitten in die Geschichte und dabei noch verschiedene Handlungsorte hinein geworfen wird. Erst nach und nach findet man als Leser den roten Faden, Erzählstränge kommen zusammen und das durchaus komplexe Magiesystem in der Urban Fantasy-Welt erschließt sich nach und nach zumindest soweit, dass man sich nicht verloren fühlt. Durch die kurzen Einzelbände würde es bei mir aber wohl noch einige Zeit dauern, bis ich mich wirklich in der Welt zu Hause fühlen würde.

    Dazu tragen auch die Charaktere bei. Hier lernen wir sowohl Menschen, als auch Lichtkämpfer und Unsterbliche kennen. Erstere geraten schnell in den Hintergrund. Bei den magisch Begabten führt uns das Buch bald zu einer kleinen Gruppe mit ganz unterschiedlichen Protagonisten. Einige davon finde ich grundsätzlich sympathisch, andere bleiben unnahbar und Alex ist mir (mit seinem sexistischen Gehabe und seinen gewollten Macho-Sprüchen) sogar schlichtweg unsympathisch. Ich denke hier soll sich eine größere Figurenentwicklung anbahnen. Die Sprache gefällt mir nicht wirklich: Girl? Alter? Ein genaueres Kennenlernen ist aufgrund der Kürze des Buches auch nicht möglich. 

    Die Unsterblichen bilden hingegen einen spannenden Part, der auch vom Magiesystem unterstützt wird. Wir reden hier von Größen der Menschheitsgeschichte wie Johanna von Orleans oder Leonardo da Vinci. Diese Prämisse konnte mich sehr von sich begeistern.

    Der Schreibstil hat mich am Anfang nicht wirklich in einen Fluss kommen lassen. Vor allem flapsige Bemerkungen zu Alkohol und Sex hätte es für mich nicht gebraucht. Der Humor ist mir nicht so positiv aufgefallen wie einigen anderen Lesern. Die einzelnen Handlungsorte sind interessant, aber wir springen zu schnell zum nächsten um Tiefe zu erzeugen. Am Ende des Buches findet man noch ein gutes Glossar, sowie eine (zu) große Menge an Werbung für weitere Werke des Autors…

    Da ich nach wie vor das Gefühl habe, erst per Prolog in eine Geschichte geschnuppert zu haben, fällt es mir schwer diese zu beurteilen. Ich denke hier ist viel Potential vorhanden, gerade in Sachen Magie, und auch die spannenden und geheimnisvollen Teile (eine Schattenfrau, der alte Wall, mächtige Artefakte,…) haben mir gut gefallen. Ich merke jedoch selbst, dass ich nicht gewillt bin diesen Protagonisten über so viele Teile hinweg – stets in kurzen Häppchen – in die Geschichte zu folgen.

     

    》FAZIT:

    Protagonisten und vor allem die gestückelte Art diese Geschichte per kurzen e-Books zu erzählen konnten mich nicht überzeugen. Das Magiesystem, die Unsterblichen, die geheimnisvollen und spannenden Aspekte haben mir an sich gut gefallen.

  16. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Die alte Macht (ISBN: 9783958340572)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Die alte Macht

     (14)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Die dritte Staffel geht mit viel Spannung und Nervenkitzel weiter. Die Konsequenzen sind ganz schön hart. Mehr erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text. 

    Meine Meinung zum Cover:
    Ich denke, dass man auf dem Cover eine Kampfszene mit einem Wesen der Ash’Gul’Kon sieht. Die Wirkung ist düster, gefährlich und voller Zerstörung. Was natürlich durch die zerstörte Stadt im Hintergrund ausgelöst wird. Farblich wurde es gut abgestimmt.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Wie immer setzt der neue Staffelbeginn nahtlos an den vorherigen Band an. Spannungsgeladen und actionreich geht es um die Rettung der Überlebenden und die Hyperion muss sich aus ihrer misslichen Lage befreien. Was nun mit der Crew und vor allem Captain Cross passiert, war nicht nur gefährlich, sondern auch genial. Cross ließ mich mehrmals mit seiner Raffiniertheit schmunzeln. Ishida ist wie immer unschlagbar. Sjöbergs Gesicht hätte ich am liebsten gesehen. Schlimm ist, wie blind Harrison sich verhalt.

    Ärgerlich ist auch, dass Sjöberg scheinbar auch nicht kapiert, was die Rückkehr der Ash’Gul’Kon bedeutet und wie ernst die Lage damit ab. Hoffentlich ist ihm das nach dem letzten Kapitel klar. Ich denke, dass ich im nächsten Band mehr über sie erfahren werde. Es wird Zeit zu verstehen, warum sie das alles tun.

    Auf der NOVA-Station ist das Geschehen etwas politikreich, doch nicht minder spannend. Kurz scheint es eine Erholung zu geben. Dann kommt eine Nachricht, die mich zutiefst schockiert hat. Mir ist klar, dass es nun ganz schön heftig wird. Die Ash’Gul’Kon werden allen niederreißen. „Die Stimme“ wurde zu etwas so Grausamen, dass ich kaum fassen kann und will. Wie konnte der Autor diese Idee nur verwirklichen? Ich hoffe so sehr, dass es noch irgendwie einen Ausweg geben wird. Schock, Gänsehautfeeling und Angst dominierten das letzte Kapitel. 

    Mein Fazit:
    Der 25. Band bietet auch nach dem nervenaufreibenden Staffelfinale keine Möglichkeit zum Durchatmen. Cross und seine Crew müssen sich irgendwie retten. Gespannt verfolgte ich, was Cross tat und musste mehrmals schmunzeln. Der ganze Band war überaus spannend und ließ sich wie immer flüssig lesen. Das letzte Kapitel beinhaltet einen dermaßen schockierenden Aspekt, dass den ich vor Schock immer noch kaum fassen möchte.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  17. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Im Zentrum der Dunkelheit (ISBN: 9783944652962)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Im Zentrum der Dunkelheit

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic
    Dieser Teil spielt allein auf der Hyperion. Das Schiff erreicht den Dunklen Wanderer und findet dort vieles, wichtige, lebensrettende Informationen, aber auch Tod und Zerstörung.. Die wichtigsten Fragen zu den fünf DNA Spuren im Folianten, sowie der Sinn und Zweck dahinter ist endlich beantwortet. Gleichzeitig kommen auch wieder neue Fragen auf. Beim Lesen überkam mich mehr als einmal eine Gänsehaut und vieles machte auf einmal Sinn, aber es versetzte mich auch in Schrecken, was jetzt noch passieren wird und kann. Und dann auch noch das Ende dieses Bandes, ich bin ja fast geschockt vom Sofa gefallen. Ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen!!
  18. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft (ISBN: 9783944652757)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft

     (16)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    Ein stechender Schmerz schoss durch seine Schläfen, seine Brust wurde eng. Dann war die Verbindung hergestellt. Und sein Leben floss aus ihm heraus. – Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 17. Band der Serie „Heliosphere 2265“ von Andreas Suchanek.

    Fakten zum Buch:

    Titel: Heliosphere 2265 – Kampf um die Zukunft
    Autor/in: Andreas Suchanek
    Verlag: Greenlight Press
    Erscheinungsjahr: 2014
    Seitenanzahl: 127 Seiten

    Inhaltsangabe laut Verlag:
    Während Captain Jayden Cross den Verrat einer ihm nahestehenden Person verdauen muss und um seine innere Kraft kämpft, erreicht die HYPERION die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers. Überrascht stellt die Crew fest, dass mitten im Leerraum ein komplettes Sonnensystem auf sie wartet, das zudem bewohnt ist. In der Gegenwart beginnt unterdessen der Wahlkampf auf der NOVA-Station mit voller Härte. Intrigen werden gesponnen, die Vergangenheit der Kandidaten durchleuchtet und strategische Bündnisse geknüpft. Beim Kampf um die Zukunft der Solaren Republik steht nicht weniger auf dem Spiel, als der Platz an der Spitze der Republik. (Quelle: Amazon.de)


    Meine Meinung zum Cover:
    Eigentlich müsste ich zum Cover gar nicht mehr viel sagen, da es mir genauso gefällt, wie die Vorherigen. Durch die kräftigen Farben sticht das Raumschiff hervor. Absolut gelungen.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Noriko Ishida übernimmt das Kommando über die Hyperion, während Captain Cross sein Trauma zu verarbeiten versucht. Im Zielsystem, in dem sich der dunkle Wanderer befinden soll, findet die Crew allerdings etwas ganz anderes vor. Sie erfahren Dinge mit höchster Brisanz und kämpfen mal wieder ums Überleben. In der Gegenwart schreitet der Wahlkampf voran, Intrigen werden gesponnen und der schmutzige Kampf um die die „Herrschaft“ in der neuen Solaren Republik beginnt. Wer macht das Rennen und schafft es an die Spitze der Macht?

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Dieser Band begann eher ruhig. Ich erlebte, wie die Crew mit dem zuvor Geschehenen klar zu kommen versucht. Dann ging die eigentliche Mission weiter. Die Crew landet im Zielgebiet und entdeckt dabei etwas, das mich vollkommen überrascht hat. Um mich komplett auf die Geschichte einlassen zu können, lese ich den Klappentext nicht, damit ich nicht gespoilert werde. Dadurch war ich auch nicht auf das Geschehen vorbereitet.

    Die Geschichte konnte mich wieder sehr schnell gefangen nehmen. Normalerweise habe ich so meine Probleme mit Geschichten, wenn viele Intrigen vorkommen. Ich langweile mich in der Regel. In diesem Buch geschah zu meiner Verwunderung das Gegenteil. Jene Szenen waren äußerst interessant und ich fragte mich wer wohl eher mit seinen Taten durchkommt. Durch mein generelles Interesse an dem Thema Politik wollte ich auch hier wissen, was hinter den Taten steckt. Der Wahlkampf war somit zu meiner Überraschung recht spannend. Zumal man nie wusste, was als nächstes aufgedeckt wird.

    Die Mission in der Zukunft gestaltet sich nicht minder spannend. Die Ereignisse nahmen schnell ihren Lauf und ich konnte mitfiebern. Es gab einige Überraschungen, mit denen ich nicht rechnete. Ich frage mich nun wirklich wie das Ganze zu Stande kam und welche Pläne die TRION-Intelligenz wirklich hat. Vor allem möchte ich nun endlich wissen, wie das mit Richard Meridian zusammenhängt. Die Dinge scheinen viel komplexer als geplant. Doktor Tauser zeigte sich in diesem Band ebenso von einer ganz anderen Seite. Auf die weiteren Offenbarungen seiner Geheimnisse bin ich sehr spannt. Genauso welche Rolle die neuen „Mitspieler“ haben werden.

    Die Epiloge ließen mich erwartungsvoll und gespannt aufhorchen. Alle drei haben es in sich. Ich hoffe sehr, dass Captain Cross wieder auf die Beine kommt.

    Mein Fazit:
    Dieser 17. Band war sehr politik- und intrigenhaltig, die Spannung litt darunter allerdings nicht. Für mich bekam die Geschichte so mehr Tiefe, da man die Wahrheit hinter einer Republikgründung sieht und die Korruption zu Tage tritt. Der Handlungsstrang in der Zukunft war nicht minder spannend und ließ mich mitfiebern. Meine Überraschung über den Verlauf war groß. Die Epiloge versprechen spannende Folgebände. Ich freue mich auf das Weiterlesen!


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
  19. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Das erste Ziel (ISBN: 9783944652481)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Das erste Ziel

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Saphierra
    ## Inhalt

    Der Ausfall wichtiger Maschinen der HYPERION zwingt die Crew Notzulanden. Doch auch hier erwartet die Crew jede Menge Gefahren und Überraschungen, mit denen sie sich rum schlagen müssen. Nebenbei sind Ishida und Lorencia auf der Suche nach dem geheimnisvollen Zeitschatten und Tauser versucht mit Larik die Marsbibel zu entschlüsseln.

    ## Meine Meinung

    **Achtung SPOILER**


    Ok, langsam bekomme ich einen Knoten im Gehirn. Ich finde Zeitreisen immer wieder spannend, aber leider ist das alles so unglaublich, dass ich immer wieder Probleme bekomme, das Ganze zu erfassen. Zum Glück steht der Autor immer zur Stelle und beantwortet die Fragen und entwirrt meine Knoten. Man muss auch aufpassen in welcher Zeit man gerade unterwegs ist, da hier immer wieder zwischen der Gegenwart und der Zukunft gewechselt wird und noch mehrere Handlungsstränge nebeneinander her laufen.

    Die Geschichte nimmt wieder mehr Fahrt auf und es werden viele neue Fäden gesponnen. Auch hier war ich wieder erstaunt, wie es dem Autor gelingt so viele neue Ideen zu entwickeln und dabei den Überblick zu behalten. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und nicht zu blumig, sondern auf den Punkt gebracht ohne dass ich das Gefühl bekomme, dass etwas fehlt oder ich mir nicht vorstellen kann.

    In diesem Band haben mir besonders Noriko Ishida und die K.I. CARA gefallen. Ishida macht eine wahnsinnige Entwicklung und spielt immer mehr eine tragende Rolle in der Handlung. CARA ist mal eine interessante K.I., die nicht grundsätzlich böse ist (ich bin da etwas geschädigt durch Resident Evil und der Red Queen ^^), sondern versucht zu überleben ohne andere zu schädigen, aber dennoch mit allen möglichen Druckmitteln.

    ## Fazit

    Nach einem etwas ruhigeren Band geht es hier wieder mehr zur Sache. Die Sortierung der Leute, Schäden etc. ist vorbei und somit auch die Schonfrist für unsere Lieblinge. Die ganze Zeitreise, parallel laufende Zeiten und neue Stränge sind vorhanden, genauso wie der trockene Humor. Vor allem bei Cross kommt immer mehr der Punkt so nach dem Motto: "Ach, auf die paar Veränderungen kommt es auch schon nicht mehr drauf an."
  20. Cover des Buches Das Ministerium der Welten - Band 4: Katakomben (ISBN: 9783958343610)
    Luzia Pfyl

    Das Ministerium der Welten - Band 4: Katakomben

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Dieses Mal geht es für das Jägerteam nach Paris. Der Fall ist größer und kniffliger, als jeder, den sie bisher hatten...

    Der Einstieg in dieses Buch war so packend und dramatisch, dass mein Herz angefangen hat, richtig schnell zu schlagen. Diana setzt nun ihre Pläne in die Tat um. Ihr Erzählstrang und der von Melody, River und Norrick werden endlich zusammengeführt und das mit einem großen Knall.

    Ich mag das Dreier-Gespann total gerne. Die Figuren sind richtig sympathisch und durch die realitätsnahen Dialoge auch sehr authentisch. Die Reihe liest sich einfach flüssig und angenehm.

    Die Fälle sind so spannend und interessant, ich könnte mir vorstellen, noch sehr viel mehr davon zu lesen. Und es wär cool, wenn der Formwandler ab jetzt auch ein fester Teil des Teams wird. Er ist auch eine interessante und sympathische Figur.

    Um Siobhan mache ich mir Sorgen... Wenn das so weitergeht, wird sie bestimmt ein Poltergeist. Es gibt noch so viele Geschichten (weiter) zu erzählen und jede einzelne wird spannender und spannender... 

    ...der Cliffhanger am Ende ist so hart, das ist so gemein! Ich will sofort wissen, wie's weitergeht! 

  21. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Lebenszeichen (ISBN: 9783958341609)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Lebenszeichen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Im 33. Band zeigte sich was Allianzen und Bündnisse wirklich wert sind, bzw. zu was sie befähigen. Ob mir das Buch gefallen hat, werde ich im Text wiedergeben.

    Meine Meinung zum Cover:
    Das Cover zeigt eine bestimmte Szene aus der Geschichte. Es ist düster und damit der Stimmung passend gestaltet. Für mich sieht die Darstellung sehr realistisch aus, was mir besonders gut gefällt. Anhand der Raumschiffe fällt auf, wie unterschiedlich sich die einzelnen Völker in der Raumfahrt entwickelt haben.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Momentan komme ich leider nicht so zum Lesen, wie ich mir das vorgestellt hatte, doch endlich konnte ich wieder einen Band dieser Serie durchsuchten. Wie du dir bestimmt denken kannst, habe ich den Band sehr schnell gelesen. Der Prolog hatte meine Aufmerksamkeit sofort gefesselt und ich wollte gar nicht mehr aufhören.

    Commodore Hawking entwickelte sich mit jedem Auftauchen immer stärker zu einem Hass-Protagonisten. Ich konnte ihn absolut nicht leiden und hoffte, dass die Crew der Hyperion einen Weg fand. Sie mussten ihren Plan irgendwie umsetzen können. Ungewöhnlich war für mich, wie sie das erreichten. Wenig später wurde der Handlungsstrang mit einem enormen Maß an Spannung durchzogen. Ich war begeistert, wie die verschiedenen Akteure in das Geschehen eingriffen. Gleichzeitig fragte ich mich, was sich damit erreichen lassen würde. Die Ereignisse zogen mich in ihren Bann.

    Parallel dazu verhandelte man auf der NOVA-Station über die Allianz. Da die Protagonisten leider nicht die Wahrheit über die Präsidentin kannten, war ich ihnen meilenweit voraus. Die Verhandlungen wurden aus den wechselnden Sichten aller Partner erzählt, weshalb bekam ich einen Einblick in das jeweilige Volk und somit wertvolles Hintergrundwissen bekam. Es gab den Protagonisten ein wenig mehr Tiefe und schuf eine lockere Verbindung zu ihnen. Die „Sitzungen“ waren ein klassisches politisches Spiel und doch kam es zu überraschenden Zugeständnissen. Doch damit nicht genug, denn der Verlauf bot weitere unerwartete Geschehnisse mit unbekannter Tragweite.

    Nach dem letzten Kapitel und den beiden Epilogen bin ich jedenfalls ein wenig nervös und gleichzeitig gespannt, wie es weitergehen wird. Ich denke, dass ich Band 34 deshalb bald beginnen werde.

    Mein Fazit:
    Der 33. Band war nicht nur voller Spannung. Er gab mir durch die Verhandlungen über die Allianz wertvolle Einblicke in die verschiedenen Völker. Das Intrigenspiel ging weiter, doch ließ man sich nicht abhalten. Mit Neugier, einer Portion Vorsicht und einem Wissensvorsprung verfolgte ich die Ereignisse. Parallel versuchte man einen Weg aus dem Verband in die heimliche Rettungsmission für Cross zu kommen. Hier umschlugen sich die Ereignisse und ich fieberte stark mit. Ich konnte den E-Reader kaum mehr aus der Hand legen und genoss das Lesen sehr.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das eBook wurde von mir über Kindle Unlimited gelesen und anschließend freiwillig rezensiert.

  22. Cover des Buches Frost & Payne - Nummer 23 (ISBN: 9783958342644)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Nummer 23

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Nachdem Frost endlich herausgefunden hat, wo Payne ist, sucht sie sich Hilfe, um ihn zu befreien. 

    Auch von David gibt es wieder ein Lebenszeichen und wir erfahren, was mit ihm nach seinem Fluchtversuch passiert ist. Zugleich kommt Manju dem Mörder während ihrer Untersuchungen gefährlich nahe, der wiederum Frost endlich aufgespürt hat.

    Außerdem wird Frost von Davids Mutter engagiert ihren Sohn zu finden, da sie weiterhin glaubt, dass er noch lebt.


    Leider wird Paynes Schicksal ja schon im Klappentext verraten, was diesem Teil der Geschichte ein wenig die Spannung genommen hat. 

    Was die Ermittlungen Constable Manjus dagegen ergeben, war ein Wendepunkt, den ich so nicht erwartet hätte. Eigentlich hätte ich nämlich bei dieser Art der Ermittlungen (im Grunde: alphabetisch alle Ärzte durchgehen und sie mal freundlich fragen, ob sie zufällig Experimente an Straßenkindern durchführen) überhaupt keine Erkenntnisse erwartet, da der Täter schon zu lange unerkannt und unbehelligt agiert und damit zeigt, dass er nicht nur intelligent genug ist, um zu wissen, wann man ihm zu Nahe kommt, sondern wohl auch einen extrem einflussreichen Gönner besitzt, der wahrscheinlich ebenfalls viele Hebel in Bewegung setzen könnte, um ihn vor Verdacht zu schützen.

    Dass der Mörder hier also so agiert, wie er es tut, war für mich also tatsächlich überraschend. Dass Inspektor Jones sich jedoch scheinbar von der kleinen Manipulation hinters Licht führen lässt, allerdings enttäuschend. Aber gut, dass wissen wir noch nicht mit Sicherheit und müssen da wohl die nächsten Bände abwarten.


    Zuletzt gibt sich der Mörder dann auch noch Frost gegenüber zu erkennen und dass ausgerechnet auf ihrer Geburtstagsfeier. Ein weiterer Schachzug, den ich so nicht erwartet hätte und da das Buch im Grunde auch mal wieder mit diesem Cliffhanger endet, werden wir Frosts Entscheidungsfindung (die Sicherheit ihrer Freunde gegen Frosts Zustimmung an weiteren Experimenten an ihr) wohl erst im nächsten Teil miterleben. 


    Fazit: Dadurch dass der Klappentext Jacksons Schicksal schon verrät, war die Spannung aus seiner Befreiung leider etwas raus. Dafür passiert einiges an Unerwartetem bei der Suche nach dem Mörder der mechanischen Kinder. Nicht nur, dass Constable Manju auf eine heiße Spur gerät, auch Frost macht endlich mit ihm Bekanntschaft und wird von ihm vor eine Entscheidung gestellt. Her mit dem nächsten Band!

  23. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Heimkehr (ISBN: 9783958340183)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Heimkehr

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic

    ...und der Kampf gegen Meridian und Sjöberg geht seinem Höhepunkt entgegen. Ich war so gespannt auf die Heimkehr der Hyperion und ihrer Crew, wie sie aufgenommen werden würden von ihre lieben und Kameraden, die sie für tot glaubten. Und was die Crew der Hyperion zu dem bisherigen Geschehen und dem Verlauf in der "Gegenwart" sagen würde. Für alle sind die Erlebnisse auf beider Seiten ein Schock, ganz klar, aber ganz voran sind die Rebellen mit der Rückkehr ihres besten Schiffes und Jayden Cross und seiner Crew noch besser gerüstet im Kampf gegen das Imperium. Nur kommt der Plan, das Mittel zu entwickeln, um die genetischen Schlüsselfunktionen der fünf Träger zu deaktivieren, ungewollt ins stocken. Ein Treffen, dem Jayden eher skeptisch gegenüber steht, mit einem Gesandten des Imperiums soll da Abhilfe schaffen. Was aber mehr als daneben geht, um es mal seicht zu formulieren...
    Dieser Teil ist wirklich ein guter Start Richtung Finale dieses Zyklus. Ich bin schon gespannt, wie der Kampf gegen Meridian und auch Sjöberg sowie die Suche nach den anderen vier Trägern seinen Lauf nehmen wird. Denn wie Noriko schon meinte: "Das Wettrennen begann."
    Diese Serie ist mehr als genial. Ich bedaure zutiefst, eine solange Pause von der Hyperion gemacht zu haben! Aber jetzt bin ich wieder angestachelt und werde gleich weiterlesen. Ich kann die Serie wirklich nur wärmstens empfehlen!!

  24. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Schatten der Vergangenheit (ISBN: 9783958340329)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Schatten der Vergangenheit

     (203)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Die Chroniken der Seelenwächter entwickeln sich für mich zu einem absoluten Martyrium für die Protagonistin.


    Inhalt: Ariadne musste bei den vergangenen Kampfhandlungen ihr Leben lassen. Mit ihr verschwindet nicht nur ein weiteres Familienmitglied von Jess, sondern sie nimmt auch eine ganze Menge Wissen mit ins Grab, welches nun unwiederbringlich verloren ist. – Jess ihr Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. Sie muss ihr Haus verlassen, da es nicht mehr sicher ist.

    Ben, ein Polizist, welcher den Fall mit dem explodierten Polizeiwagen aufklären soll, kommt hinter das Geheimnis der Seelenwächter. Er ist immun gegen ihre Zauber und Jaydee fällt die Aufgabe zu, ihm ins Gewissen zu reden, die Geheimnisse für sich zu behalten. Gleichzeitig braucht er aber auch Wissen, welches nur Ben hat.

    Der Kampf hat aber auch bei den Seelenwächtern Spuren hinterlassen und es liegen sogar welche von ihnen im Krankenhaus, wo man ihnen eh nicht helfen kann. Sie müssen von dort so schnell wie möglich weggebracht werden. Allerdings macht sich unterdessen eine riesige Horde Schattendämonen auf den Weg, um das Krankenhaus anzugreifen.

    Jess muss sich in ihrem neuen Leben und zu Haus zurechtfinden und ihre Trauer verarbeiten. 


    Fazit: Die Handlung passt sich wirklich sehr rasant an die Farben des Covers an. Es ist in Dunkel, fast schwarz, gehalten und macht allgemein einen sehr düsteren Eindruck. Auch der Typ, welcher da irgendwelchen Sand durch seine Finger rinnen lässt, macht keinen sehr vertrauenserweckenden Eindruck. – Ich würde fast behaupten, dass es sich hier um Jaydee handelt.


    Auch dieser Band knüpft nahtlos an den vorhergehenden Band an und ich möchte schon jetzt behaupten, dass man diese Reihe wirklich der chronologischen Reihenfolge nach konsumieren sollte. Nur so wird einem klar, was das für eine Welt ist und wer diese ganzen handelnden Personen sind.

    Leider muss ich für mich feststellen, dass mir die Namen inzwischen einfach zu viele sind, als dass ich sie noch auseinanderhalten könnte. Am Ende ist es ihr Handeln oder Reden, was mich merken lässt, um wen es denn jetzt genau geht. Es kommt mit dem Polizisten Ben auch eine neue Sichtweise hinzu. Dazu zwar auch ein neuer Sprecher, aber das war dann noch ein zusätzlicher Verwirrungsfaktor.

    Leider stellt sich die Sache für mich einmal mehr so dar, dass pro Band immer nur kurze Zeiträume beschrieben werden, die dann aber so gründlich, dass ich das Gefühl habe, die Handlung geht nicht voran. Dieser dritte Band sticht durch seine viele wörtliche Rede hervor. Die handelnden Personen unterhalten und streiten sich viel. Dadurch erfährt man zwar viel an Hintergründen und kanns ich selber Gedanken um neue Möglichkeiten machen, aber die Handlung an sich leidet darunter.

    Die Protagonistin tut mir am Ende nur noch leid. Sie wird in eine für sie komplett neue Welt katapultiert, verliert eine Bezugsperson nach der anderen und soll am Ende noch stark bleiben. Hinzu kommt die drohende Gefahr durch diese Schattendämonen, die ganz eindeutig etwas vor haben, aber es kommt eben einfach nicht raus, was genau das sein soll. Kann auch sein, dass sie von irgendeinem Oberboss befehligt oder gesteuert werden. – Da war am Ende so eine Szene, wo eine Dämonenfrau einen quasi Neudämon anlernt, wie man Seelen aussaugt. Ich denke mir, dass genau dieses Wesen noch eine bedeutendere Rolle bekommt.


    Die Welt ist in jedem Fall fantasievoll, dunkel und bedrohlich ausgeschmückt worden. Im Prinzip wurden reale Gegebenheiten so geändert, dass da Dämonen und Schutzgeister hineinpassen. – Der neu aufkommende Konflikt mit den Menschen, die gegen Magie immun sind, bringt noch einmal ein wenig zusätzlich Würze in die ganze Geschichte.

    Leider muss ich für mich feststellen, dass der Schreibstil nicht so wirklich meine Sache ist. Ich habe das Gefühl, die Handlung tritt auf der Stelle und nichts geht voran. Irgendwie reihen sich hier lediglich Kämpfe und Verluste und tiefgründige Unterhaltungen aneinander. - Ich würde mir wünschen, dass hier endlich mal wirklich etwas erzählt wird.

    Einzig bei der Stange halten mich im Moment wirklich nur die Hand voll interessanter Charaktere und die Frage, in welchen von den Seelenwächtern sich Jess am Ende verliebt, damit die jugendliche Romantik dann auch endlich mal Einzug halten kann.

    Die Tatsache, dass die verschiedenen Sichtweisen im Hörbuch auch von verschiedenen Sprechern gelesen werden, macht dieses ganze Wirrwarr ein wenig durchsichtiger und verständlicher. Hierfür muss ich in jedem Fall einen Pluspunkt geben, ist es doch in der Regel nicht üblich, hier mehrere Leute lesen zu lassen.


    Ich kann absolut keine klare Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen. Die ganze Reihe scheint wirklich nur etwas für die absoluten Hardcorefans der Autorin oder eben solcher monumentalen Reihen zu sein.

    Nur so viel: Wenn ihr euch dieses Buch wirklich antun wollt, dann haltet unbedingt die chronologische Reihenfolge ein. Alles andere führt zu einem sehr unvollständigen Blick auf die Welt, in der alles spielt und zu noch weniger Verständnis und damit Vergnügen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks