Bücher mit dem Tag "grenzland"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "grenzland" gekennzeichnet haben.

84 Bücher

  1. Cover des Buches Das verbotene Eden 1 (ISBN: 9783426509401)
    Thomas Thiemeyer

    Das verbotene Eden 1

     (660)
    Aktuelle Rezension von: isolatet

    Meine Meinung

    Da ich ein großer Fan von dystopischen Jugendromanen bin, wusste ich nach dem Lesen des Klappentextes sofort, dass ich diese Trilogie lesen muss. »Das verbotene Eden 1 – David und Juna« von Thomas Thiemeyer wirkt auf den ersten Blick wie ein Klischee-Roman. Männer und Frauen hassen sich, ein Virus ist daran Schuld. Nein, danke. Aber wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat, merkt man, dass Thiemeyer eine richtig coole Welt in einem zerstörten Köln erschaffen hat. Es lohnt sich dieser Reihe eine Chance zu geben … besonders wenn man nicht so sehr auf Romanzen steht. Die lässt sich hier nämlich, entgegen meiner Erwartung, ganz schön viel Zeit.


    Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen. Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer ...


    In der Hardcover-Ausgabe findet sich vorne und hinten eine Karte (die ich echt liebe) und deren Hilfe man sich in der Welt sehr gut zurechtfinden kann. Die einzelnen Orte, die ›Regierungssysteme‹, die Kultur und Religion, all das wird vom Autor wirklich anschaulich beschrieben. Ohne Frage ein tolles Worldbuilding. Ich war fasziniert.


    Trotzdem war ich überrascht, wie lange es dauert, bis Juna und David sich begegnen. Ungefähr bis knapp zur Hälfte des Buches. Einerseits hat es die Spannung gesteigert, andererseits war es deshalb zwischendurch ein bisschen langatmig. Dann treffen sie endlich aufeinander und dann geht die Gefühlsentwicklung zwischen den beiden auf einmal durch die Decke. Ich glaube, in diesem Punkt hätte ich mir ein Mittelmaß gewünscht. Das Zusammentreffen der beiden etwas früher, dafür eine langsamere Gefühlsentwicklung.


    Ansonsten war die Handlung aber wirklich, wirklich spannend. Obwohl sich beide Parteien gegenseitig hassen, haben sie einige Jahre nebeneinander in einem politischen Übereinkommen verbracht, aber seitdem die Männer immer öfter dagegen verstoßen und brutal über die Frauendörfer herfallen, ringen die Geschlechter gegenseitig um die Vorherrschaft. Die Männer wollen die Frauen unterwerfen und sich so mit dem absichern, was die Frauen anbauen, während die Frauen die Männer fast ausrotten und nur wenige zur Erhaltung der Spezies am Leben lassen wollen.


    In all dem stecken Juna und David, von klein auf mit den Ideologien ihres Geschlechts gefüttert, und doch merken beide, dass das nicht der richtige Zustand sein kann. David ist da vor allem durch den Abt Benedikt seines Klosters und dem Lesen ›verbotener Schriften‹ wie Romeo und Julia geprägt, während Juna vor allem von ihrer Mutter beeinflusst wird. Es war spannend, mitzuverfolgen, wie beide allmählich in ihrem Denken etwas ändern, um dann füreinander einzustehen.


    Ihre Geschichte ist mit diesem Band beendet … der Kampf zwischen den Geschlechtern geht allerdings im nächsten Teil mit einem anderen Pärchen weiter und ich bin schon gespannt, was mich da erwarten wird.


    Fazit

    Das Buch bietet sehr viel mehr als der Klappentext vermuten lässt, daher lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick hineinzuwerfen. Es ist spannend und behandelt nebenbei, wie wichtig es ist, sich seine eigene Meinung zu bilden und nicht blind der gängigen Ansicht zu vertrauen. Außerdem endet der Kampf zwischen den Geschlechtern hier nicht, sondern geht im zweiten Band in die nächste Runde. Ich bin schon sehr gespannt auf Logan und Gwen.

  2. Cover des Buches Schlüssel (ISBN: 9783841503992)
    Mats Strandberg

    Schlüssel

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Rainbowwalker

    Leider konnte der Abschluss dieser Trilogie nicht mit dem phänomenalen zweiten Band mithalten, aber bei einer solchen Länge ist es (denke ich) normal, dass das Buch Höhen und Tiefen hat.


    SCHLÜSSEL war an sich ein wirklich schöner Abschluss dieser Reihe, auch wenn es für meinen Geschmack etwas anders hätte laufen können. Viele Entscheidungen und Wege haben mir einfach nicht gefallen, und dazu kamen noch ein paar weitere Mankos, die ich gleich erläutern werde. 


    Der schreckliche Abend, an dem die Auserwählten in der Schule von Engelsfors gegen die Dämonen kämpfen mussten, liegt erst einen Monat zurück. Nun ist auch Ida tot und Minoo, Anna-Karin, Vanessa und Linnéa müssen irgendwie damit klarkommen. Die vier haben keine Zeit durchzuatmen, denn schon kündigt sich der nächste große Kampf an. Düstere Geheimnisse offenbaren sich. Die Zeit rast, und nur eines ist sicher: Alles wird sich ändern.


    Ich denke, jeder kennt das Problem eines dritten Bandes, nachdem der zweite so grandios war wie in dieser Trilogie: Es gab eine Menge Charakterentwicklungen, wichtige Inhalte und spannende Sequenzen, auf einer nahezu perfketen Länge. Hier war das jedoch etwas anders...

    Eigentlich finde ich es ja nicht schlecht, wenn Protagonisten sterblich sind, und die Autoren das auch demonstrieren, aber Idas Tod hat eine Menge Dynamik aus der Mädelskonstellation genommen. Die Gruppe war ohne sie nahezu langweilig, gerade da sie die größte und spannenste Entwicklung gemacht hat. Anstelle dessen nahm Linnéa den Platz der Nervensäge ein, was ich persönlich jetzt nicht wirklich als gelungen empfand - Was ich eigentlich auch über den gesamten Verlauf des Buches sagen kann. Es war ein ewiges Hin und Her. Der ist Böse, nein der, jetzt doch wieder der andere. Irgendwie kam es hier zu keinem Konsens, und ich habe auch irgendwann aufgegeben verstehen zu wollen, was da gerade passiert. Einige Entwicklungen haben für mich einfach nicht gepasst, womit ich nicht sagen will, dass sie aus der Luft gegriffen waren, aber sie waren einfach ... unschön. Dazu kam noch, dass das Werk in der Mitte eine extreme Dürrephase hatte und einfach nicht zum Punkt kommen wollte. Am Ende hingegen musste dann plötzlich alles ganz schnell gehen, wodurch ein Abschluss entstand, welcher mich jetzt nicht unbedingt zufrieden zurücklässt. Gerade da die ersten beiden Bände eine so hohe Qualität haben, bin ich einfach etwas enttäuscht über die Entwicklung, die doch zuvor konstant gut war. 

    Das ist jedoch natürlich alles Geschmackssache, handwerklich kann man nichts sagen. Der Schreibstil ist flüsssig und die Satzkonstruktion leitend, man wird förmlich durch die Seiten getragen, was das Leseerlebnis sehr beflügelte. 

    Und nur weil mir die Entwicklung nicht gefallen hat, heißt es ja nicht, dass es allen so geht. Aber für meinen Geschmack wurde irgendwann einfach zu wild mit Personen, Tod, Ereignissen und Plottwists um sich geworfen. Ich konnte es nicht mehr genießen und habe mir kontinuierlich einfach nur noch gedacht: Och man, wieso denn das jetzt? 

    Aber wie gesagt: Dieser Kritikpunkt ist sehr subjektiv, und sollte es euch ganz anders mit dem dritten Band ergangen sein, lasst es mich gerne wissen. 

    Ich werde die Reihe auf jeden Fall trotz allem positiv in Erinnerung behalten, und sie immer wieder als Maßstab für eine geniale Charakterkonstruktion heranziehen. 


    6 / 10 Schlüssel


    Allgemeines zum Buch:
    Erscheinungsdatum : 30.10.2014
    Preis                        : nur noch gebraucht zu erhalten - wird nicht mehr gedruckt 
    Seitenzahl                : 928


  3. Cover des Buches Blutklingen (ISBN: 9783453314832)
    Joe Abercrombie

    Blutklingen

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Joe Abercrombie ist in sein „First Law“ – Universum zurückgekehrt. Im Januar 2017 wird die Anthologie „Schattenklingen“ bei uns veröffentlicht. Obwohl ich sonst kein Fan von Kurzgeschichten bin, kann ich es kaum erwarten. 13 neue Geschichten mit Glokta, Logen und all den anderen! Da es bis Januar ja nicht mehr allzu lang hin ist, wurde es höchste Zeit, dass ich mir den letzten der drei Einzelbände aus der „First Law“ – Welt vornehme. „Blutklingen“ stand auf der Speisekarte.

    Scheu Süd war nicht immer ein guter Mensch. In ihrer Jugend lief sie von zu Hause fort und schloss sich einer Räuberbande an. Sie stahl. Sie tötete. Dankbar, dass diese dunklen Jahre der Gewalt weit zurückliegen, sorgt sie heute so gut sie kann für ihre kleinen Geschwister Ro und Pit und versucht, den Hof ihrer verstorbenen Mutter am Laufen zu halten. Keine einfache Aufgabe in Naheland. Unterstützt wird sie von dem alten Gully und Lamm, einem sensiblen Nordmann, der wohl so etwas wie ihr Stiefvater ist. Scheu kennt die Berichte über Goldfunde in Fernland. Idiotisch, wer glaubt, dort das Glück zu finden. Niemals würde sie ihre Verpflichtungen einfach hinschmeißen, um einem Traum nachzujagen. Doch als sie eines Tages gemeinsam mit Lamm aus der Stadt zurückkehrt, findet sie nichts als Asche vor. Ihr Hof wurde niedergebrannt, Gully ermordet und die Kinder verschleppt. Die Spuren deuten nach Fernland. Entschlossen, Ro und Pit zu finden, machen sich Scheu und Lamm auf die lange und gefährliche Reise. Bald muss Scheu einsehen, dass sie ihren Stiefvater weniger gut kennt, als sie dachte. Vielleicht ist sie nicht die einzige mit einer blutigen Vergangenheit.

    Joe Abercrombie hat zu seiner alten Form zurückgefunden. „Blutklingen“ ist definitiv der beste der drei Einzelbände und knüpft qualitativ an die „First Law“ – Trilogie an. Während „Racheklingen“ und „Heldenklingen“ räumlich und inhaltlich begrenzte Geschichten erzählen, werden die Tore zu Abercrombies detailliertem Universum in „Blutklingen“ erneut weit aufgestoßen. Die Handlung setzt etwa 10 Jahre nach den Ereignissen in „Racheklingen“ an und beleuchtet einen Winkel der Welt, den die Leser_innen bisher nicht besuchen durften: die ungastlichen, gesetzlosen Regionen Naheland und Fernland. Seit in Fernland Gold gefunden wurde, setzte ein stetiger Zustrom von Glücksrittern und Verzweifelten ein, die hoffen, sich in der kargen Landschaft mithilfe einiger Nuggets ein neues Leben aufbauen zu können. Demzufolge ist „Blutklingen“ die High Fantasy – Version der Goldräusche in Nordamerika, eine Idee, die mich bereits grundsätzlich begeistert. Ich finde es großartig, dass Abercrombie reale Ereignisse der Geschichte in diesen Kontext überträgt und auf diese Weise spannende neue Perspektiven erkundet. Er arbeitet Naheland und Fernland überzeugend in die prekäre politische Situation zwischen der Union und dem Kaiserreich ein und verdeutlicht das Interesse beider Nationen an diesen Grenzlanden. Die Aura von Veränderung ist auf jeder Seite spürbar und unterstützt die bombastische, greifbare Atmosphäre. Er spielt mit der Frage, was Zivilisation eigentlich ausmacht: definiert sich Zivilisation über materielle Errungenschaften oder eher über das Verhalten der Menschen? Unwissenheit, Missverständnisse und Vorurteile schüren den Konflikt zwischen Siedlern und der indigenen Bevölkerung, führen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in den Ebenen und können den Fortschritt doch nicht aufhalten. Bedauerlicherweise ist das Kielwasser der Zivilisation stets blutig.
    Die Protagonistin Scheu Süd kümmert sich wenig um Fortschritt und Zivilisation, ihr einziges Interesse gilt der Rettung ihrer Geschwister. Mir gefiel Scheu aufgrund ihrer Bodenständigkeit unglaublich gut. Sie ist eine harte junge Frau, deren Herz am rechten Fleck sitzt und die eine ansteckende Energie ausstrahlt. Ihre Vergangenheit desillusionierte sie, ließ sie misstrauisch und zynisch werden, aber sie bewahrte sich sowohl ihre Fähigkeit, zu lieben, als auch ihre Fähigkeit, Glück zu empfinden. Jede_r hat sein/ihr Päckchen zu tragen, eine Weisheit, die ebenso auf den Rechtsgelehrten Tempel und Scheus Stiefvater Lamm zutrifft. Während Tempel sein Wesen komplett umkrempelt, obwohl er viele Jahre für den berüchtigten Söldner Nicomo Cosca (ja, DER Cosca) arbeitete, wird Lamm im Verlauf ihrer Reise von seiner Vergangenheit eingeholt. Drei lebendige, realistische Figuren, die ganz verschiedene Antworten auf die Frage liefern, ob sich ein Mensch wirklich ändern kann. Mich faszinierte die Subtilität, mit der Joe Abercrombie dieses philosophische Thema in seine Geschichte integrierte. Ohne die Handlung zu beherrschen begleitet es die Leser_innen ununterbrochen, wie eine Unterströmung, die nur in entscheidenden Momenten zu Tage tritt. Abercrombie ist eben mehr als ein Chronist brutaler Gewalt und heftiger Kraftausdrücke, er verfügt über eine nachdenkliche, einfühlsame Seite. Dieser Facettenreichtum spiegelt sich in seinen Romanen wider und dafür liebe ich ihn.

    „Blutklingen“ steigerte meine Vorfreude auf die Anthologie „Schattenklingen“ massiv. Es ist ein fantastischer High Fantasy – Roman voller Anspielungen auf die Realität und tiefen, abwechslungsreichen Charakteren. Das Setting erinnert an den Wilden Westen, die Handlung an die großen Goldräusche des 19. Jahrhunderts. Es vereint Härte, Action und Emotionalität auf unnachahmliche Weise. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und bin überzeugt, dass Joe Abercrombie mit seinem „First Law“ – Universum noch längst nicht fertig ist. Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass nach der Anthologie weitere Bücher aus dieser Welt folgen werden. Meine Intuition sagt mir, dass dort noch viele Geschichten schlummern, die erzählt werden wollen und ich bin sicher, Joe Abercrombie weiß das. Mr. Abercrombie, ich warte. Bitte strapazieren sie meine Geduld nicht übermäßig.

  4. Cover des Buches Engel des Vergessens (ISBN: 9783442744763)
    Maja Haderlap

    Engel des Vergessens

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Linnea_Draconis
    Fakten:

    Buchtitel: Engel des Vergessens

    Originaltitel: Engel des Vergessens

    Autor: Maja Haderlap

    Verlag: btb

    Buchreihe: /

    Seitenanzahl: 288 Seiten

    ISBN: 978-3442744763

    Preis: 10,00€ Taschenbuch

     

    Inhaltliches:

    Erzählperspektive: eigentlich Ich-Perspektive, allerdings wechselt es auch teilweise zu der dritten Person

    Lesbarkeit: sehr flüssig

    Besonderheiten des Buches: Es gibt keine Kapitel und die Geschichte wird aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben.

     

    Klappentext:

    Maja Haderlap erzählt die Geschichte eines Mädchens, einer Familie und zugleich die Geschichte eines Volkes, der Slowenen in Kärnten. Überaus sinnlich beschwört die Autorin die Gerüche des Sommers herauf, die Kochkünste der Großmutter, die Streitigkeiten der Eltern und die Eigenarten der Nachbarn. Erzählt wird von dem täglichen Versuch eines heranwachsenden Mädchens, ihre Familie und die Menschen in ihrer Umgebung zu verstehen. Zwar ist der Krieg vorbei, aber in den Köpfen der slowenischen Minderheit, zu der die Familie gehört, ist er noch allgegenwärtig. Die Erinnerungen an jene schreckliche Zeit gehören für die Menschen zum Leben wie Gott. Für ihr Romandebüt wurde Maja Haderlap vielfach ausgezeichnet (u.a. Ingeborg-Bachmann-Preis, Bruno-Kreisky-Preis, Rauriser Literaturpreis).

     

    Charaktere:

    Zentral ist das Mädchen, aus dessen Perspektive erzählt wird. Da es sich um einen autobiographischen Roman handelt, handelt es sich bei dem Mädchen um Maja selbst. Sie wächst mit den Geschichten aus der schrecklichen Partisanenzeit während des ersten Weltkriegs auf und lebt mit ihrer Familie in der Grenzregion Kärnten und Slowenien. Sie erzählt von ihrer Großmutter und von deren Zeit im KZ. Die Großmutter ist eine sehr gottesfürchtige Frau, die für alles das richtige Gebet parat hat und de von Maja als eine zentrale Figur beschrieben wird. Mehr als die Hälfte des Buches wird von dieser Person beansprucht. Maja hat zu ihrer Großmutter ein gutes Verhältnis und sucht bei ihr oft Zuflucht, doch als sie auf das Gymnasium geschickt wird, bricht die Zuneigung ihrer Großmutter ab.

    Majas Mutter ist aufopfernd und setzt sich für die Familie ein, auch sie ist sehr gläubig, wenn auch nicht so streng gläubig wie ihre Schwiegermutter. Sie hat Freude an Gedichten und an Gesängen, doch ihr Mann, Majas Vater, macht ihr das Leben durchaus schwer. Er leidet an starken Selbstzweifel und hält die Familie mit seinen Launen ordentlich auf Trab und sorgt für vielerlei negative Stimmungen im Haus. An ihn scheint lediglich Maja heranzukommen, denn von seiner Frau scheint er nicht viel zu halten. Er scheint zwei Gesichter zu haben, denn er ist zum einen selbstmordgefährdet und zum anderen ist er der trinkfeste Geselle, der bei keinem Fest fehlen darf.

    Die Charaktere weisen genug Tiefe auf um mit ihnen mitleiden zu können, auch wenn oft schnell zwischen einzelnen Charakteren gewechselt wird. Man durchlebt, wie Maja der Geist der Vergangenheit zu viel wird und wie sie versucht aus ihrer Familie zu flüchten, nur um dann doch wieder vom Engel des Vergessens eingeholt zu werden.

     

    Inhalt:

    Die Handlung beginnt mit den frühen Kinderjahren von Maja und es wird erzählt, wie ihre Großmutter sich um sie gekümmert hat und zu welchem Verhältnis sie zu welchen Personen steht. Im Laufe der Zeit wird Maja älter und versteht ihre Umwelt besser. Je älter sie wird, umso mehr Geschichten erzählt ihr ihre Großmutter über das KZ und darüber, was sie erlebt hat. Im weiteren Handlungsverlauf besucht Maja das Gymnasium und immatrikuliert. Dieses Thema ist in diesem Buch sehr zentral, ebenso wie das Thema der Partisanen. Maja lernt erst im fortschreitenden Alter, dass sie die Vergangenheit nie gänzlich abstreifen kann.

    Die Handlung verläuft parallel zum Heranwachsen des Mädchens. Die Autorin hat einen sehr ruhigen und gemessenen Erzählstil, der sehr mitreißend ist. Sie legt besonders auf die Charaktere großen Wert. Auffallend ist, dass die Geschichte durchwegs im Präsens gehalten ist und nur durch ein Futur Abwechslung erlebt. Durch die gewählte Zeitform werden die Erzählungen intensiviert und treten genauer ins Gedächtnis.

    Dass dieser Roman den Bachmannpreis 2011 gewonnen hat, ist kaum verwunderlich. Auch die Thematik Kärnten/Slowenien ist aktuell. Ein tolles Leseerlebnis, das literarisch hervorragend gelungen ist.

     

    Cover:

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten und erinnert mich an das Haus, in dem sich die meisten der Erzählungen abspielen. Die Hausmauer wirkt alt und weist darauf hin, dass es sich um keine moderne Geschichte handelt, sondern, dass die Erzählzeit in der Vergangenheit angesiedelt ist. Die Schriftart passt gut zum Hintergrund und die rote Titelfarbe hebt sich gut vom hellen Cover ab. Ein gelungenes Cover, das zum Buch passt.

     

    Empfehlenswert: Ja, dieses Buch ist sehr zu empfehlen.


    Diese Rezension erschien ebenfalls hier:

    http://lesedrachen.blogspot.co.at/2017/11/engel-des-vergessens.html

  5. Cover des Buches Boston Jane, ein Mädchen in der Wildnis (ISBN: 9783791508214)
    Jennifer L. Holm

    Boston Jane, ein Mädchen in der Wildnis

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Viiivian

    Jane Peck ist 16 Jahre alt und wohnt in Philiadelphia mit ihren Vater und ihrer Haushälterin, die gerne Kirschkuchen backte und Jane sie gerne isst. Jane verbringt die meiste Zeit mit ihren besten Freund und blödet mit ihm herum. Plötzlich taucht William in ihr leben und Jane wird zu einer vornehmen Dame, die auf „Etiketten“ achtet. William verschwindet in der Wildnis und macht einen Heiratsantrag, den Jane mit ja beantwortet und Philidelphia für immer verlässt. Sie glaubt, sie kommt an ihr Ziel und ihr Wunsch wird erfüllt, doch es kommt anders als sie denkt. All das was sie in der Schule gelernt hat mit Etiketten, braucht sie in der Wildnis nicht mehr. 

    Es ist ein gut gelungenes Buch. Der Anfang war gut geschrieben, so dass ich weiter las und neugierig wurde. Sprachlich perfekt und endlich ein Buch was mich überzeugte weiter zu lesen und nicht was too much or too less war. 

    Ich konnte mir die Geschichte haargenau vorstellen wie Jane Peck vorher und nachher lebte und wie sie sich fühlte, wenn sie alleinsein nicht gewohnt war. 

    Ich bekam Gänsehaut, als Jane einige Turbulenzen miterleben musste und eine ihrer besten Freunde verloren hatte. Auch das Verhalten ihrer „Mitschülerin“, das immer an „Etiketten“ dachte und Jane anfangs nervte und mobbte, machte mich traurig. 

    Mobbing ist out. Diese Geschichte ist eine wahre Geschichte nach einer wahren Begebenheiten.

    Auch die Charakter der einzelnen Personen wurden deutlich. Der Schreibstil ist sehr einfach geschrieben und das Buchcover ist richtig schön gestaltet. 

  6. Cover des Buches Die Verpflichtung (ISBN: 9783442265923)
    Lorna Freeman

    Die Verpflichtung

     (18)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Inhalt:
    Der junge Soldat Hase dient zusammen mit seinem besten Freund Jeff als einfacher Reiter in der Bergpatrouille von Freston. Als sie eines Tages in den Bergen auf den Abgesandten der Grenzlande, Laurel Faena, einen sprechenden, aufrecht gehenden, magisch begabten Berglöwen, treffen, ahnt Hase noch nicht, wie sehr diese Begegnung sein Leben auf den Kopf stellen wird.
    Laurel Faena, der als Botschafter der Grenzlande zu König Jusson, dem Herrscher von Iversly, unterwegs ist, um einen Krieg beider Länder zu verhindern, schließt mit Hase einen Pakt der gegenseitigen Verpflichtung. Aus diesem Grund sind es Hase und seine Kollegen unter dem Befehl der Hauptmänner Suiden und Javes, die als Begleitschutz des Berglöwen ausgewählt werden. Auf dem Weg nach Iversly stellt sich, sehr zu Hases Unmut, heraus, dass er mehr als nur ein einfacher Bauernjunge aus den Grenzlanden ist. Er ist auch der Sohn zweier mächtiger Adelshäuser, Chause und Flavan, und damit ein Cousin des Königs sowie ein entlaufener Zauberlehrling.
    In Iversly angekommen geraten Hase und seine Freunde schnell in ein Nest komplizierter Intrigen, Verschwörungen und Aufstände, in denen neben hochrangigen Adligen und mächtigen Offizieren auch Verwandte und missgünstige Kameraden von Hase verwickelt sind. Bald muss Hase erkennen, dass ihn nicht nur sein altes Leben und sein früherer Meister eingeholt haben, sondern dass auch das Schicksal zweier Königreiche plötzlich in seinen Händen liegt.

    Meine Meinung:
    „Die Verpflichtung – Grenzlande 1“ ist der Auftakt zu einer meiner Lieblingsserien der letzten Jahre. Lorna Freeman verfügt nicht nur über einen tollen, fesselnden und mitreißenden Schreibstil, sondern hat auch eine faszinierende Story voller Humor und überraschenden Wendungen geschaffen.
    Der größte Trumpf der Reihe ist jedoch ihr Ich-Erzähler und Held Hase. Sympathisch, bodenständig, mutig, bescheiden und voller Geheimnisse ist er eine spannende und faszinierende Figur, mit der man sich als Leser gerne identifiziert und mit der man sich gerne anfreunden würde. Neben Hase spielt eine Reihe weiterer interessanter Figuren eine Rolle: Hauptmann Suiden, ein turalischer Prinz und Drache; Hauptmann Javes, ein scheinbar eitler Gockel, hinter dem sich mehr Tiefe und Charakter verbergen, als zunächst vermutet; Laurel Faena, ein Berglöwe, Botschafter, Detektiv und eine reizbare, aber weise Katze; der gewitzte König Jusson, der König von Iversly und Hases Cousin; sowie Elfen, Feen, Drachen, Dschinns und viele weitere Fabelwesen.
    Daneben hat Lorna Freeman mit Iversly und den Grenzlanden zwei faszinierende und sehr unterschiedliche konkurrierende Königreiche geschaffen, die viel Platz und Entwicklungsraum für viele weitere Abenteuer, Konflikte und Figuren lassen, auf die ich mich schon sehr freue. Klasse, atemberaubende High Fantasy, von der ich nicht genug bekommen kann und für die ich gerne 5 Sterne vergebe. Ein absolutes Muss!

  7. Cover des Buches Wandern mit Kindern - Waldviertel und Wachau (ISBN: 9783702007416)
  8. Cover des Buches Kraftorte und Naturwunder im Waldviertel (ISBN: 9783901287077)
  9. Cover des Buches Das Waldviertel in seinen Sagen (ISBN: 9783852520391)
    Richard Pils

    Das Waldviertel in seinen Sagen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Radatlas Waldviertel (ISBN: 9783850000963)
    Esterbauer Verlag

    Radatlas Waldviertel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Waldviertler Textilstrasse (ISBN: 9783900478810)
    Andrea Komlosy

    Waldviertler Textilstrasse

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches The Claim (ISBN: 9780375862069)
    Jennifer L. Holm

    The Claim

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Philadelphia 1849: Jane ist elf Jahre alt, als William in ihr Leben tritt. Er möchte Arzt werden und lernt bei Janes Vater. Jane ist von William fasziniert. Als der junge Mann in den Westen auswandert, um dort sein Glück zu suchen, ist Jane traurig. Doch dann erhält sie per Post einen Heiratsantrag von ihm, und mit 16 Jahren macht Jane sich auf die lange Reise in die Wildnis...

    Mein Leseeindruck:

    Ich bin positiv überrascht von diesem Buch. Ich hatte keine großen Erwartungen und konnte das Buch dann kaum noch aus der Hand legen. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt, und ich konnte mit Jane sehr mitfühlen.

    Der Schreibstil ist sehr einfach; das Buch ist gedacht für junge Leser ab 12 Jahren. Die Geschichte lässt sich flüssig und schnell lesen und ist doch richtig spannend und interessant.

    Erzählt wird die Geschichte von Jane in der Ich-Erzählform. So kann man sich beim Lesen noch besser in die Hauptprotagonistin hineinversetzen und spürt auch deutlich die Entwicklung, die Jane im Laufe der Geschichte durchmacht.

    Mir hat es großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen!

  13. Cover des Buches Studien zur Urnenfelderkultur im Waldviertel Niederösterreich (ISBN: 9783700118824)
  14. Cover des Buches Böhmerwald und Moldautal (ISBN: 9783613502338)
    Erwin Aschenbrenner

    Böhmerwald und Moldautal

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Waldviertler Heimatbuch (ISBN: 9783901287015)
    Helmut Sauer

    Waldviertler Heimatbuch

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Waldviertel/Wachau Cycle Map GPS (ISBN: 9783850002097)

    Waldviertel/Wachau Cycle Map GPS

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Wachau, Waldviertel, Linz, St. Pölten (ISBN: 9783826412646)

    Wachau, Waldviertel, Linz, St. Pölten

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Waldviertler Burgen und Schlösser (ISBN: 9783852529936)
  19. Cover des Buches Waldviertler Graumohn (ISBN: 9783854311737)
    Ditta Rudle

    Waldviertler Graumohn

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Altertümische Kreuz- u. Quer-Züge. Orts-, landes- und erdkundliche Mitteilungen, insbesonders aus dem niederösterreichischen Waldviertel, nebst einer Anzahl auf Wien bezüglicher Merken (ISBN: 9783900589486)
  21. Cover des Buches Das Kartell (ISBN: 9783426308547)
    Don Winslow

    Das Kartell

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Denise43437

    Der Roman „Das Kartell“ ist der zweite Band der Kartell-Trilogie. Er umfasst die Jahre 2004 bis 2014, ist 832 Seiten stark und wurde von Don Winslow geschrieben. Er ist im Droemer Verlag erschienen.

     

    Die Kartell-Trilogie beruht auf der wahren Geschichte des War on Drugs, welcher sich insbesondere in den USA und Mexiko zugetragen hat. Art Keller, US-Drogenfahnder, ist die Hauptfigur dieser Geschichte. Sie handelt von seinem vier Jahrzehnte dauernden Rachefeldzug gegen den Kartell-Boss Adan Barrera. Auch in diesem Band lässt ihm sein Rachewunsch an Adan keine Ruhe. Zunächst beginnt der Roman sehr friedlich und es entsteht der Eindruck als ob Art eine neue Lebensweise für sich entdeckt hat. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass Adan in einem amerikanischen Gefängnis sitzt. Doch dieses ist nicht von langer Dauer, da zwischen Mexiko und den USA eine Vereinbarung besteht den Häftlingen aus humanitären Gründen den Gefängnisaufenthalt in ihren Heimatländern zu ermöglichen. Dieses nutzt Adan für sich, um wieder nach Mexiko zu gelangen, dort seine Beziehungen spielen zu lassen und frei zu kommen. Damit nimmt auch die Jagd auf ihn wieder Fahrt auf. Allerdings spielt in diesem Teil der Saga auch der Krieg zwischen den verschiedenen Kartellen und ihren Umgang mit der Zivilbevölkerung sowie insbesondere mit der Presse eine große Rolle.

     

    Da immer mal wieder aus den vorangegangenen Jahren berichtet wird, ist das Buch auch ohne den ersten Band gelesen zu haben, zu verstehen. Ich empfehle allerdings trotzdem zunächst den ersten Band zu lesen.

     

    Auch in diesem Teil kommt es wieder zu vielen brutalen Morden und die handelnden Personen sind meist nur auf ihre eigenen Interessen fokussiert, so dass die Zusammenarbeit und die Definition, wer Freund und wer Feind ist, gern schnell wechselt und jeder, insbesondere Art, immer auf der Hut sein muss, weil keiner vor dem anderen sicher ist.

     

    Der Autor berichtet anhand von mehreren Erzählsträngen, die dieses Mal auch in Europa spielen über die verschiedenen Ereignisse, die an häufig wechselnden Orten stattgefunden haben. Um hier einen guten Überblick behalten zu können, wurde aus Band 1 beibehalten, dass das jeweilige Kapitel mit der Angabe des Orts und der Jahreszahl beginnt.

     

    Der Roman ist durchgängig spannend und die verschiedenen Beweggründe der Personen für ihr Handeln sind gut herausgearbeitet worden. Auch wird aufgezeigt, dass sich nicht alle von den Kartellen und ihrem Handeln einschüchtern lassen, sondern gegen sie mit den ihnen jeweils zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen. 

     

    Insgesamt hat mir auch dieser Band sowohl vom Thema als auch vom Schreibstil des Autors sehr gut gefallen und ich empfehle ihn daher gerne jedem, der sich weder vom Umfang des Buchs noch vom Thema Drogenkrieg und seiner Brutalität abschrecken lässt, denn es lohnt sich auch diesen Teil zu lesen.

  22. Cover des Buches Waldviertel (ISBN: 9783900869533)

    Waldviertel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Waldviertel (ISBN: 9783990050538)
    Reinhard Mandl

    Waldviertel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Unbeachtetes Waldviertel (ISBN: 9783200009257)
    Dieter Manhart

    Unbeachtetes Waldviertel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks