Bücher mit dem Tag "griechen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "griechen" gekennzeichnet haben.

124 Bücher

  1. Cover des Buches Schattenkrone (ISBN: 9783841422309)
    Eleanor Herman

    Schattenkrone

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Achtung! 1. Teil einer Reihe!


    Inhalt: 

    Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...

    Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.

    Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.

    Wem kannst du trauen?
    Und was ist am Ende stärker?
    Das Schicksal?
    Magie?
    Oder deine Feinde?


    Meine Meinung:

    Da das Buch schon ewig auf dem Sub dümpelte, habe ich es einfach mal ohne Erwartungen begonnen. Zu Beginn bin ich total gut in die Geschichte reingekommen. Pro Kapitel lernen wir anfangs unterschiedliche Charaktere und Geschichtsstränge kennen. Dies scheint zu Beginn wirklich sehr viel, weil es gefühlt tausende kleine Anfänge und Persönlichkeiten gibt, in die man sich erstmal reinfuchsen muss. Schwer war, dass man sich gerade an eine Person gewöhnt hat, dann aber das Kapitel endet und man wieder bei wem anders landet. Teilweise dauert es dann sogar recht lange bis man wieder zurück zu dieser Person kommt. Das ist manchmal schade, weil man gewisse Personen ja eher ins Herz schließt als andere und mehr über sie erfahren möchte (ich finde zum Beispiel schade, dass Zo nur so einen kleinen Part der Geschichte ausgemacht hat). 

    Doch trotz der vielen Charaktere hat mir die Atmosphäre in der Geschichte extrem gut gefallen. Hier trifft griechische Mythologie auf dunkle Magie. Ich mag Geschichten in denen es um griechische Götter geht oder zumindest Geschichten, die rund um die Zeit von Aristoteles spielen, immer nur bedingt, aber ich muss sagen, dass es mir hier wirklich gefallen hat, weil es der Geschichte viel Charme und Leben verleiht. Die Einbindung von Magie passt einfach in diese Atmosphäre und gibt dem ganzen einen geheimnisvollen Touch. Das Weltsetting ist demnach wirklich cool. Aber trotzdem konnte mich das Ganze irgendwie nicht komplett überzeugen. Ab der Mitte des Buches wurde es für mich persönlich leider zäh. Ich war nicht mehr so gefesselt, die Geschichte dümpelte etwas vor sich hin, jeder Charakter war irgendwie nur mit sich selbst beschäftigt.... das war anstrengend und ermüdend. Die Stränge werden am Ende zwar bedingt zusammengeführt, es werden einige Fragen aufgedeckt und erklärt, aber das Ende bleibt eben auch stellenweise offen. Das ist durchaus logisch, weil es ja in einem zweiten und wahrscheinlich noch mehreren Bänden weitergehen soll (bisher ist nur der Zweite auf Deutsch erschienen), aber dafür fesselt es mich am Ende einfach zu wenig. Ich werde diese Reihe daher nicht weiter verfolgen, auch wenn das Ende dem ein oder anderen sicherlich Lust auf Mehr macht. 


    Fazit:

    Eine schönes Weltsetting, in der griechische Mythologie auf dunkle Magie trifft. Es gibt viele Charaktere, in die man sich erst einmal reinfuchsen muss, und es gibt viele offene Fragen, die nur stellenweise am Ende erklärt werden. Mir persönlich war das Buch ab der Mitte leider etwas zu zäh und ich bin irgendwie mit der ganzen Geschichte nicht so warm geworden. Ich vergebe 3 Sterne und werde die Reihe nicht weiter verfolgen.

  2. Cover des Buches Warrior & Peace (ISBN: 9783959914611)
    Stella Tack

    Warrior & Peace

     (384)
    Aktuelle Rezension von: mausispatzi2

    OMG...ich habe das Buch so geliebt. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Sekunde einfach wahnsinnig gut unterhalten und ich bin so froh, dass ich auch schon Band 2 hier stehen habe und gleich direkt weiterlesen kann. Denn das Ende hat mich echt gekillt...das war ganz ganz böse Stella!!!


    Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Ich liebe die Geschichte und deren Verlauf. Am Anfang bekommt man ganz viele Infos, geht mit Warrior durch die Hölle, um dann im Olymp Chaos zu stiften. Es ist eine absolute Achterbahnfahrt der Gefühle und es hat so viel Spaß gemacht die Protagonisten zu begleiten. 


    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich liebe den Humor und die Beziehungen zwischen den Charakteren. Es wird aus der Sicht von Warrior berichtet, sodass man einen hervorragenden Überblick über die Geschehnisse und ihre Gedanken & Gefühle hat. 


    Die Protagonisten sind alle sehr individuell beschrieben. Warrior ist die Tochter zweier Götter und hat es sehr schwer in ihrem Leben. Alle um sie herum scheinen perfekt zu sein, nur sie ist das schwarze Schaf der Familie und wird von allen auch so behandelt. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen, denn ich liebe ihre Art und es ist echt witzig mit ihr, denn es passieren ihr die unglaublichsten Dinge. Als sie dann auf Peace trifft, ändert sich ihr Leben in der nächsten Sekunde und schon steckt sie in den größten Schwierigkeiten...aber wer kann einem blauhaarigem jungen Gott schon widerstehen? Es gibt so viele unterschiedliche Charaktere und entweder man liebt sie oder man hasst sie... ich finde es einfach nur genial und bin sehr gespannt, wie sie sich alle weiterentwickeln. Natürlich hoffe ich, dass meine Lieblinge es überleben und ihr Glück finden.


    Das Cover zeigt ein Herz, dass von der Farbe nicht mehr so ganz frisch ist und die Arterien und Venen sehen auch aus, als würden sie absterben. Zudem sieht man weiße Federn fallen. Es könnte auf die Götter im Olymp hinweisen... Mir gefällt es gut.


    Fazit:

    Ich liebe Warrior und Peace! Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht sie auf ihrem Weg zu begleiten. Die Story und deren Verlauf hat komplett meinen Geschmack getroffen und ich freue mich jetzt auf den zweiten Band. Ich kann euch das Buch wärmstens empfehlen.

  3. Cover des Buches Fluch der Aphrodite (ISBN: 9783966982368)
    Marah Woolf

    Fluch der Aphrodite

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Elite1304

    Dieses Buch wollte ich schon so lange lesen. 

    Wie alle Bücher von Marah Woolf hat es sehr gute Kritiken. Nachdem ich Bookless und Mondsilberlicht so geliebt habe, war ich neugierig auf einen Einzelband der Autorin.

    Das Cover ist wunderschön. In einem Regal in einer Buchhandlung sticht es durch sein kräftiges Violett deutlich hervor. Ich liebe das Cover!

    SPOILERALARM!

    In der Geschichte geht es um die griechischen Götter, insbesondere Apoll und Aphrodite sowie um den Krieg in Troja. Allerdings ähnelt er dem Film mit Brad Pitt nur mäßig. Das fand ich beispielsweise sehr fesselnd zu lesen. Aber nach Troja ist die Story seltsam geworden. Während des Krieges fragte ich mich, warum die Götter sich in die menschlichen Schlachten einmischen, aber nur bedingt. Denn letztlich sind sie ihnen nicht zur Hilfe gekommen. Man fragt sich als Leser warum der Untergang von Troja nicht verhindert wurde. Man fragt sich auch warum Apoll mit der Schwägerin der Frau, die er eigentlich liebt, ein Verhältnis anfängt. Ich fand es gut, dass er sich um Kreusa gekümmert hat,  aber er hätte Aphrodite die Wahrheit sagen müssen.

    Aphrodites Charakter fand ich sehr interessant. Ich konnte sie mir gut vorstellen, optisch und auch mit Ihrer Art. Nachdem sie Apoll verflucht hat, kam ein großer Zeitsprung. Apoll wollte mir ihr gemeinsam zu den Menschen geschickt werden und ab da wird die Geschichte komisch. Vorher war man als Leser sehr in die Welt der griechischen Götter involviert und plötzlich begleitet man Apoll auf seine Reise durch Tinder und Vorlesungen an der Universität. Das ist alles etwas paradox. Auch die Rolle der menschlichen Freunde fand ich etwas undurchsichtig. 

    Die sexy Time wurde gut übersprungen am Ende. Für den Leser gab es zudem nichts Überraschendes. Der Feind hat sich bereits in Troja angekündgt und die Liebe zwischen Apoll und Aphrodite war von Anfang an klar gewesen. Das fand ich sehr schade.

    Die Charakterdarstellungen von Apoll, Aphrodite und der Einblick in die Welt der Götter haben mir sehr gut gefallen, aber dass jedes Überraschungsmoment fehlte, war sehr schade.

  4. Cover des Buches Das göttliche Mädchen (ISBN: 9783959671651)
    Aimée Carter

    Das göttliche Mädchen

     (418)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Inhalt: Einen schlimmeren Geburtstag hat Kate noch nicht erlebt. Ihre Mutter ist sterbenskrank. Und Kate muss in die Kleinstadt Eden ziehen. Als sie auf der neuen Schule den geheimnisvollen Henry kennenlernt, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Denn er ist Hades, der Gott der Unterwelt. Und er macht ihr ein verlockendes Angebot. Er wird ihre Mutter heilen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.

    Meine Meinung: Ich weiß nicht wie oft ich das Buch schon gelesen habe. Es ist genauso gut wie beim ersten Mal. Die Charaktere, der Ort, die Handlung einfach alles ist so toll.
    In diesem Buch wird eine moderne Geschichte mit der griechischen Mythologie so schön vernetzt. Im Laufe des Buches ahnt man schon welche Rolle einige der Charaktere spielen. Es gibt viele unerwartete Ereignisse die einen schockieren und dennoch ist das Buch schwer ausd e rHandzu legen
    Die Beziehung zwischen Kate und ihrer Mutter lässt mit jedes Mal die Augen tränen. Ihre Beziehung wird von der Autorin so schön erzählt, man kann nicht anders als Kates Schmerz nachzuempfinden.
    Henrys und ihre Beziehung entwickelts sich auf eine wunderschöne Weise. Es ist keine Liebe auf den ersten blcik oder vollkommende vernarrtheit. Stattdessen verfolgen wir wie sich die beiden füreinander öffnen und den anderen akzeptiere.
    Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen der Bücher mit griechischer Mythologie liebt. 

  5. Cover des Buches Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen (ISBN: 9783551556714)
    Rick Riordan

    Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

     (109)
    Aktuelle Rezension von: PhaedrusBold

    Wie schon bei den Göttersagen ist auch hier wieder wichtig, dass man hier keinen regulären Band der Percy Jackson Reihe erwarten darf. Dies ist lediglich eine unterhaltsame Ergänzung zur eigentlichen Reihe und zielt primär darauf ab, die griechische Mythologie übersichtlich und mit dem Charme von Percy Jackson darzustellen.

    Und genau das ist hier wieder gelungen. Einfach eine gelungene Ergänzung zu den Griechischen Göttersagen. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und hat somit klar 5 Sterne verdient.

    Wer sich hier noch über die teilweise ähnlichen Geschichten beschwert, hat wahrscheinlich nicht verstanden, dass Rick Riordan sich diese Geschichten nicht ausgedacht hat, sondern einfach nur "neu interpretiert" hat.

  6. Cover des Buches Percy Jackson - Die letzte Göttin (ISBN: 9783551557315)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Die letzte Göttin

     (1.399)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Die fünfbändige "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen absolut liebsten Jugendbuchreihen aller Zeiten und wurde von mir schon unzählige Mal gerereadet. Rick Riordan erzählt in jedem seiner Bände eine abgeschlossene, abenteuerliche Heldenreise, auf der unsere Hauptfiguren vom Camp Half Blood ausgesandt werden, um einen Auftrag zu erfüllen und damit die Welt zu retten. Als Rahmenhandlung spitzt sich darüber hinaus über die Bände hinweg der Konflikt zwischen dem erwachenden Kronos und den Göttern des Olymps weiter zu und die Abenteuer unserer Figuren werden immer größer und wichtiger. Neben der so erzeugten Spannung ist es vor allem die originelle Einbindung der griechischen Sagen in die moderne Welt, von der die Buchreihe lebt. Egal ob die zwölf Gottheiten des Olymps selbst, Schauplätze wie die Unterwelt, das Meer der Ungeheuer, das Labyrinth oder der Garten der Hesperiden, die Heroen der Geschichte oder bekannte Monster wie der Minotaurus, die Furien oder die Sphinx - wir begegnen Inhalten bekannter Sagen und Legenden an unerwarteten Orten und unter überraschenden Bedingungen. Neben dem unterhaltsamen Effekt ist die Reihe dadurch auch außerordentlich lehrreich. Ich habe fast all mein Wissen über die griechische Mythologie aus dieser Reihe und kann sie deshalb allein inhaltlich schon an Kinder, aber auch Erwachsene weiterempfehlen.


    Figuren: Eine weitere große Stärke der Reihe ist, dass es sich bei den Hauptfiguren um ganz normale Jugendliche handelt. Die Hauptfigur Percy Jackson ist ein aufgeweckter Junge mit ADHS und Lese-Rechtschreibschwäche, der von etlichen Schulen geflogen ist und auf magische Weise Ärger anzuziehen scheint. Als er erfährt, dass er als Sohn des Poseidon ein Halbgott ist, weiß er wenigstens wieso und kann seine vermeintlichen Schwächen als Stärken im Kampf gegen den mächtigen Feind Kronos nutzen. Dadurch vermittelt die Erzählung nebenbei die tolle Message, dass jeder seine Besonderheiten richtig eingesetzt zu Stärken machen kann. Trotz seiner wilden Abenteuer und seiner besonderen Fähigkeiten bleibt er aber zu jedem Zeitpunkt der Handlung ein wundervoll menschlicher Teenager, der mit Freundschaft, der ersten Liebe und Elternproblemen umgehen muss. Dadurch, dass wir ihn von seinem 11. bis zum 16. Lebensjahr begleiten, ist die Charakterentwicklung über die fünf Bände wahnsinnig stark und es macht Spaß, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Unverrückbar zur Seite stehen ihm die wissbegierige Athene-Tochter Annabeth, der Satyr Grover und der Zyklop Tyson, die genau wie alle anderen Nebenfiguren charmant und greifbar gezeichnet sind.


    Schreibstil: Das Beste an der Geschichte ist jedoch die lockere, flüssige und temporeiche Art, wie sie erzählt ist. Die Figuren sind ununterbrochen in Bewegung und stolpern von einer Herausforderung in die nächste, sodass Langweile nie aufkommt. Wo man an der passgenauen Darstellung der Mythologie Rick Riordans frühere Tätigkeit als Geschichtslehrer ablesen kann, erkennt man in seinem Schreibstil wieder, dass er auch englisch unterrichtet hat. Der vielfach ausgezeichnete Jugendbuchautor sorgt hier mit ganz viel Charme und großartigem Humor dafür, dass Groß und Klein sich von Percys Abenteuern begeistern und die Reihe einfach lieben müssen. Das beginnt schon bei den Kapitelüberschriften, die den chaotisch-ironischen Zauber der Geschichte perfekt einfangen: wer "Ein Gott lädt uns zu Cheeseburgern ein" oder "Aus purem Zufall lasse ich meine Mathelehrerin in Dampf aufgehen" liest, muss doch einfach irritiert schmunzeln!


    Das Urteil:


    Die "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen All-Time-Favorites der Jugendbuchfantasy. Rick Riordan überzeugt hier mit spannenden Abenteuern, einer originellen Einbindung der griechischen Mythologie, greifbaren Figuren mit toller Charakterentwicklung und einem temporeichen, charmanten und humorvollen Schreibstil.

  7. Cover des Buches Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott (ISBN: 9783551557322)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott

     (775)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Nach dem Percy Jackson und seine Freunde Kronos und seine Mannen besiegt haben, sollte doch wieder Ruhe im Half-Blood Camp eingekehrt sein. Doch weit gefehlt, Percy ist verschwunden, und so steht schon das nächste Abenteuer auf dem Programm. Im Mittelpunkt stehen jetzt drei Neuzugänge Piper, Leo und Jason, die nicht nur ihr eigenes Päckchen zu Schultern haben, sie müssen hier auch zeigen was in ihnen steckt. Und so tun sich die drei trotz ihrer ganz persönlichen Probleme zusammen und machen sich auf die Suche...

    Fazit: Nach der Pery-Jackson-Reihe hat der Autor eine neue, spannende und erneut actionreiche „Heldensaga“ geschrieben, die allen Altersstufen gefallen wird. Dabei ist die Handlung nicht nur auf die Abenteuer rund um den Olymp aufgebaut, es werden auch kritische Fragen aufgeworfen, die gerade die jugendlichen Leser zum Nachdenken anregen werden. Ich kann dieses Buch absolut empfehlen und vergebe gern 4 von 5 Sterne.

  8. Cover des Buches Todesspiele (ISBN: 9783426502990)
    Karen Rose

    Todesspiele

     (450)
    Aktuelle Rezension von: Sarah203

    Kurzfassung


    In einem Bunker stößt Ermittler Luke Papadopoulos auf die bestialisch zugerichteten Leichen mehrerer minderjähriger Mädchen. Sie alle wurden sexuell missbraucht, physisch und psychisch gequält und misshandelt. Schon bald wird klar, dass sie Opfer eines Menschenhändlerrings wurden, dessen Hintermännern die Flucht gelang. Die Spuren führen erneut nach Dutton, Georgia, jener Stadt, die so unzertrennlich mit dem Schicksal der Familie Vartanian verwoben ist. Luke Papadopoulos setzt alles daran, dieses Gewirr aus Eskapaden, Erpressungen und Gewalt zu entschlüsseln, zumal nun auch Susannah Vartanian, die attraktive Schwester seines besten Freunds Daniel, im Mittelpunkt der Ereignisse zu stehen scheint. Nach und nach wird deutlich, dass die Verbrechen der Vergangenheit und jene der Gegenwart zusammenhängen, und es Einwohner in Dutton gibt, die über all die Jahre hinweg ein perfides und nahezu undurchdringliches Netz aus Intrigen und Gewalt erschufen. Doch wer hält noch immer all die Fäden in der Hand, und wie kann man ihn stoppen? 


    Handlung


    Das dritte und letzte Buch der Vartanian-Reihe "Todesspiele" knüpft nahtlos an die Ereignisse des zweiten Buches an. Während Special Agent Daniel Vartanian sich von seinen schweren Verletzungen erholt, ermitteln sein bester Freund Luke Papadopoulos und sein Team fieberhaft den Verbleib der restlichen Opfer des Mädchenhändlerrings und versuchen, den Hintermännern auf die Spur zu kommen. Nach und nach wird klar: die aktuellen Geschehnisse hängen mit den Morden aus dem ersten und zweiten Band und darüber hinaus mit Ereignissen zusammen, die vor mindestens dreizehn Jahren ihren Lauf nahmen, und die erneut mit der Familie Vartanian verbunden sind.


    Charaktere


    Eigentlich gelingt es Karen Rose sonst leicht, den Charakteren ihrer Geschichten Leben einzuhauchen. Meist sind es Menschen mit Ecken und Kanten, deren Eigenheiten einem als Leser manchmal den letzten Nerv rauben und deren Handlungen und Gedankengänge nicht immer vollkommen nachvollziehbar sind. Doch das macht sie für mich normalerweise um so menschlicher. Leider verliert sich der Plot von "Todesspiele", ebenso wie der Vorgängerroman "Todesbräute" so sehr in einer Vielzahl von Akteuren, Verdächtigen und deren Verstrickungen, dass ich beim Lesen nahezu den Überblick verloren habe. Durch die schiere Anzahl an Protagonisten ist eine Charakterentwicklung leider oftmals nur rudimentär gegeben. Anders als in "Todesbräute" jedoch bekommen glücklicherweise die Hauptfiguren wieder etwas mehr Raum, so dass ein Mitfiebern, Mitleiden und Miterleben bei mir zwar nicht völlig ausblieben, jedoch bei weitem nicht so ausgeprägt waren wie bei den Büchern der Chicago-Reihe.


    Schreibstil


    Der Schreibstil von Karen Rose ist wie immer leicht zu lesen und hat keinerlei literarischen Tiefgang, doch das erwarte ich von einem (Lady)Thriller auch gar nicht. Ich möchte unterhalten werden und möchte das Prickeln der Spannung erleben. Dies gelingt in "Todesspiele" leider selten, denn die Handlung wirkt übertrieben konstruiert. Man kann sagen, dass bei den Einwohnern von Dutton nichts so ist wie es auf den ersten Blick erscheint und während der Ermittlungen das gesamte soziale Gefüge dieser Stadt auseinanderbricht. Jedes noch so schmutzige Geheimnis kommt ans Licht, jede noch so alte Verfehlung. 


    Fazit


    Auch in ihrem dritten Roman aus der Vartanian-Reihe, "Todesspiele", bleibt Karen Rose ihrem gewohnten Schema treu: zwei attraktive, intelligente und liebenswerte Menschen, jeweils beeinträchtigt durch mindestens einen schweren Schicksalsschlag, treffen zufällig aufeinander und fühlen sich magisch voneinander angezogen, während eine Verbrechensserie ihren Lauf nimmt und auch vor mindestens einer der Hauptfiguren keinen Halt macht. Errettet aus größter Gefahr, bekennen sich die beiden Personen zu ihren Gefühlen und schwören, sich nie wieder loszulassen. Wer diese Vorhersehbarkeit und die stets zugrundeliegenden Liebesgeschichten innerhalb eines Thrillers mag, der ist mit einem Ladythriller von Karen Rose im Allgemeinen gut bedient. Erfreulicherweise nimmt dieses Mal die Liebesgeschichte der beiden Hauptprotagonisten nicht allzu großen Raum ein, auch die sonst oftmals schwülstigen Sexszenen sind nahezu nicht existent. Nachdem ich bereits alle sechs Bände der Chicago-Reihe und die ersten beiden Bände der Vartanian-Reihe gelesen habe, muss ich dennoch sagen, dass "Todesspiele" für mich zwar etwas stärker als der zweite Band "Todesbräute" ist, jedoch bei weitem nicht an die Dynamik und Raffinesse der Romane der Chicago-Reihe heranreichen kann. Dies liegt vor allem an der schieren Anzahl an Protagonisten, den häufig schwach gezeichneten Charakteren und dem sehr, sehr konstruierten Plot. Die Enthüllung der Hintermänner all dieser Verbrechen und vor allem die Aufklärung der zugrundeliegenden Kausalitäten ist für mich mehr als unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen.

  9. Cover des Buches Göttin des Sieges (ISBN: 9783596193882)
    P.C. Cast

    Göttin des Sieges

     (98)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Im 6.Teil der Mythica Reihe, "Göttin des Sieges ', von P. C. Cast spielt die Handlung über den trojanischen Krieg und Achilles. Die Göttinnen Hera, Athene und Venus versuchen Achilles zu stoppen und nehmen dazu Kat und Jacky zu Hilfe. Diese sind in der realen Welt verstorben und müssen sich nun in den griechischen Mythos zurecht finden. Dies kommt an so mancher Stelle im Buch recht witzig rüber und brachte mich zum Lachen. 

  10. Cover des Buches Antigone (ISBN: 9783110357615)
    Sophokles

    Antigone

     (545)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nochmal lesen würde ich es auf jeden Fall nicht, da es mich einfach nicht gefesselt hat. Allerdings mag ich die Charaktere, am meisten Antigone.
  11. Cover des Buches Die Hüterin des Steins: Sammelband der großen Klea-Reihe (ISBN: B08DP5P65S)
    Sibylle Baillon

    Die Hüterin des Steins: Sammelband der großen Klea-Reihe

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Jazzy

    Meine Meinung:

     Wer eine spannende Geschichte über eine mutige junge Frau im Zeitalter vor Christus miterleben möchte, ist bei diesem Sammelband genau richtig. Die Hauptfigur in diesen Büchern ist Klea. Eine mutige junge Frau die nicht so recht in die damalige Zeit passt. In einer doch recht Männer starken Welt, in der Frauen so gut wie keine Rechte haben, bäumt Klea sich auf und versucht ihren Weg zu finden.

    Dabei dürfen wir sie als Leser begleiten. Es geht um Sklaverei, die Kelten, die Römer, Piraten und um Griechenland. All dies wird in den vier Büchern sehr gut dargestellt und logisch aufgebaut. Etwas Fantasy (übernatürliches)  kommt noch hinzu und macht das Ganze noch charmanter.

    Da ich schon mehrere Bücher der Autorin gelesen habe, war ich schon sehr gespannt, wie diese Buchreihe enden würde. Und ich wurde nicht enttäuscht! Das Buch hat mich sehr gefesselt und die Seiten flogen förmlich an mir vorbei.

     

    Fazit: Ein toller Roman mit tollen Charakteren an die sich der Leser noch lange zurückerinnern wird.

    Ich empfehle das Buch mit 5 Sternen weiter und halte beide Daumen nach oben!

  12. Cover des Buches Nur eine Ohrfeige (ISBN: 9783453437272)
    Christos Tsiolkas

    Nur eine Ohrfeige

     (80)
    Aktuelle Rezension von: R-E-R

    Hector und seine Frau Aisha geben eine Gartenparty. Aisha will sich damit für andere Einladungen revanchieren. Und so sind eine Menge Gäste geladen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Kollegen aus dem Büro von Hector, Mitarbeiter aus Aishas Tierarztpraxis. Freunde, Verwandte und Bekannte. Eine bunt zusammen gewürfelte Schar, die sich zunächst gut zu amüsieren scheint. Bis eines der Kinder für Unruhe und Unmut sorgt. Wieder einmal ist es Hugo, der dreijährige Sohn von Rosie und Gerry. Beide sind erst spät Eltern geworden und scheinen mit der Erziehung heillos überfordert.


    Denn Hugo ist nur äußerlich ein kleiner, blonder Engel. Hector hat schon erlebt, wie der Kleine seine Frau getreten hat, als er nicht seinen Willen bekam. Und auch bei der Grillparty zeigt sich der Junge als verwöhntes, trotziges und widerspenstiges Kind, dass die Nerven der Erwachsenen strapaziert und mit dem keines der anderen Kinder spielen will. Tsiolkas hat ein Händchen dafür, das Aufheizen der Gefühle zu beschreiben. Wie bei einem drohenden Gewitter lässt er die Stimmung brodeln, bis die Ohrfeige als Blitz einschlägt.  


    „Das größte und folgenschwerste Problem des menschlichen Wissens liegt wohl dort, wo es um seine Anwendung auf die Erziehung der Kinder geht“ formulierte einst der Philosoph Michel de Montaigne. Ursache und Wirkung eines solchen Problems beschreibt Christos Tsiolkas in seinem Roman „Nur eine Ohrfeige“.


    Die Geschichte wird aus der Sicht von acht Personen erzählt: Hector, Anouk (Freundin von Aisha), Harry (Cousin von Hector), Connie (Aushilfe in Aishas Praxis), Rosie (Freundin von Aisha), Manolis (Hectors Vater), Aisha und Richie (Kumpel von Connie). Tsiolkas erzählt in eleganter Prosa. Er nimmt sich Zeit für seine Figuren. Beleuchtet ihr Seelenleben, lässt den Leser eintauchen in ihre Gedankenwelt, ihren Alltag, ihre Höhen und Tiefen, ihre Siege und Niederlagen.


    Nach der Ohrfeige ist nichts mehr wie vorher. Die Party-Gesellschaft löst sich auf, im eigentlichen und im übertragenen Sinne. Denn jeder geht nach Hause und nimmt dabei seine ganz eigene Sicht auf die Dinge mit. Eine Sicht, die das Verhalten aller alsbald bestimmt. Rosie entscheidet sich Harry anzuzeigen. Es kommt zu einer Gerichtsverhandlung. Aisha und Hector müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen wollen. Der Druck der Familie ist groß. Der Druck der Freunde ebenso.


    Tsiolkas detailgetreue Milieuschilderung (Australien; Mittelschicht) sind interessant und aufschlussreich. Die Psychogramme der Figuren dagegen haben mich nicht durchweg überzeugt. Besonders Aisha fand ich problematisch. Hier passten für mein Empfinden Anfang und Ende nicht zusammen. Ohnehin hatte ich den Eindruck dass der starke Beginn des Romans zum Ende hin ein wenig nachlässt. Als wenn dem Autor auf halber Strecke die Puste ausgegangen wäre.


    Anfangs sind die Kapitel stimmig und tragen (trotz manchem Nebenschauplatz) zur Entwicklung des Romans bei. Am Ende wird es dann aber unübersichtlich. Tsiolkas verliert sich in seinen Handlungsfäden. Geht oft viel zu sehr ins Detail. Das liest sich zum Beispiel bei Manolis Erinnerungen an seinen Start in Australien als griechischer Immigrant sehr interessant. Während es bei Richies Bahnen durch die örtliche Schwimmhalle etwas langatmig um nicht zu sagen langweilig wird.


    Insgesamt gesehen lohnt sich der Roman aber. Besonders, wenn man sich einmal selber mit dem Kernproblem auseinandersetzt: der Ohrfeige.


     

  13. Cover des Buches Die seltsamsten Orte der Antike (ISBN: 9783406727047)
    Martin Zimmermann

    Die seltsamsten Orte der Antike

     (8)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Man kann sich der antiken Welt mithilfe dieses Buches sehr gut annähern. Historiker Martin Zimmermann beschreibt Orte, bekannte und unbekannte und vor allem schreibt er sehr genau wie man zu historischer Zeit an diesen Orten dachte und was dort geschah

    Kurzweilig geschriebenes Buch über Anekdoten und häufig vergessene Fußnoten der Geschichte. 

  14. Cover des Buches Vom Anfang bis heute (ISBN: 9783328100065)
    Loel Zwecker

    Vom Anfang bis heute

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Wolfhound

    Loel Zwecker komprimiert uns hier die Weltgeschichte auf unter 500 Seiten. 

    Dabei schafft er es durch seinen Schreibstil, aber auch durch vereinzelt eingestreute unnütze Anekdoten, den manchmal doch recht trockenen Geschichtsaspekt aufzulockern. An einigen Stellen konnte ich mir ein Schmunzeln oder auch Lachen nicht verkneifen. 

    Die Themen sind gut aufgearbeitet und machen auch Spaß. So bekommt man einen schönen knackig kurzen Einblick in vielen Aspekte unserer Geschichte.

    Jedoch werden auch hier (unvermeidbare?!) Schwerpunkte wie z. b. die französische Revolution gesetzt und andere Bereiche werden nur angerissen. So werden Jahrhunderte der afrikanischen Geschichte nur wenige Seiten. 

    Auf der anderen Seite sind so schwierige Themen wie Rassismus und die Kolonialisierung meiner Meinung nach gut dargestellt und aufgearbeitet.

    Leider ist der lockere, moderne Stil des Buches auch auf einigen Strecken etwas anstrengend und die Coolness und der Humor wirken zu gewollt, was mir zum Ende hin den Lesespaß etwas verhagelt hat. Dennoch ist es ein absolut lesenswertes Buch, aus dem man einiges mitnehmen kann und das mein Wissen in einigen Belangen doch wieder sehr aufgefrischt hat

  15. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783446242418)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.432)
    Aktuelle Rezension von: TellTillyO

    Habe ich gerne gelesen

  16. Cover des Buches Die Codices (ISBN: 9783947357154)
    Wolfgang Eckstein

    Die Codices

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Brunhildi

    Meine Meinung:

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt einen DNA-Strang, der auch sehr gut zum Inhalt des Buches passt. In meinen Augen ist es rundum perfekt gelungen und ansprechend.


    Der Schreibstil von Wolfgang Eckstein hat mir von der ersten Seite an sehr gut gefallen. Er war reif, aber dennoch verständlich und flüssig zu lesen. Ich war direkt in der Geschichte angekommen und es haben sich immer wieder Bilder in meinem Kopf gebildet.


    In diesem Buch gibt es verschiedene Handlungsstränge, die nach einiger Zeit zusammenführen. Zu Beginn eines jeden Kapitels steht der Ort, an dem man sich gerade befindet. So hatte man zu jedem Zeitpunkt immer einen sehr guten Überblick.

    Auf die einzelnen Charaktere möchte ich nicht detailliert eingehen, da es wirklich recht viele sind. Es gibt ein paar Hauptcharaktere, aber auch etliche Nebencharaktere. Mir haben sie alle mit ihrer perfekten Ausarbeitung und Einzigartigkeit gefallen. In meinen Augen haben alle Charaktere authentisch und nachvollziehbar gehandelt. Sie sind meiner Meinung nach rundum perfekt gelungen und einige werde ich sicherlich auch ein wenig vermissen.


    Zum Inhalt direkt möchte ich gar nichts weiter schreiben, denn da sollte euch der Klappentext auf jeden Fall genügen. Von dem Rest müsst ihr euch selbst überraschen lassen ;-)

    Die Handlung fand ich sehr interessant. Auch wenn ich einige Stellen als ein wenig langatmig empfunden habe, gibt es hingegen auch viele spannende und actionreiche Szenen, die mich immer wieder zum Weiterlesen gezwungen haben. Wolfgang Eckstein hat aber auch noch mit anderen Emotionen gespielt. So konnte ich das Buch nicht nur wegen des hohen Spannungsfaktors nicht aus der Hand legen, sondern es lies mich auch schmunzeln. Teilweise hat es mich nachdenklich gestimmt und auch mit einer kleinen eingearbeiteten Lovestory hat Wolfgang Eckstein mich überrascht. Er hat wirklich alle Emotionen eingearbeitet, die sich das Leserherz wünscht. Ich bin von diesem Buch wirklich positiv überrascht und hoffe auf weitere Werke des Autors.


    Fazit:

    Wolfgang Eckstein hat mich mit "Die Codices" positiv überrascht. Die Charaktere sind ihm in meinen Augen perfekt gelungen und die Handlung deckt alle Emotionen ab, die man sich in einem Buch wünschen kann. Auch wenn ich es zwischendurch als ein wenig langatmig empfunden habe, überwiegen ganz klar die spannenden und interessanten Szenen.


    4/5 Punkte

    (Sehr gut!)


  17. Cover des Buches Griechische Sagen (ISBN: 9783423703147)
    Gustav Schwab

    Griechische Sagen

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_de_Mora

    Das Buch umfasst die wichtigsten Geschichten der Götter und Helden des antiken Griechenlands. Von der Entstehungsgeschichte der Welt, über kleinere Sagen bis zu den ganz grossen Geschichten wie die Sage von Herakles, die Argonauten, Theseus, Oidipus, der trojanische Krieg, das Schicksal der Tantaliden und zu guter Letzt die Irrfahrten des Odysseus ist alles dabei, was das mythologische Herz begehrt.

    Die Geschichten sind kurz, jedoch ausreichend detailliert geschrieben. Der Anhang beinhaltet ein Namen- und Sachregister, welches sehr hilfreich ist. In den Klammern sind auch die römischen Namen und Bezeichnungen angegeben.

    Für Fans von Märchen, Sagen und Legenden.

  18. Cover des Buches Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene (ISBN: 9783838772851)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah


    Der Kampf gegen Gaia geht also nun in eine neue Runde. Dazu verlagert Rick Riordon das Geschehen von der Neuen in die Alte Welt. Denn die Helden des Olymp fechten diesmal ihr Kämpfe in Europa, in Rom, aus. Im Kolosseum und in den vergessenen, teils verfallenen Stätten unter der Stadt kommt es zu Auseinandersetzungen die allen Seiten viel abverlangt. Unsere Helden müssen hier zum Beispiel gegen Riesen, Nereiden, Spinnen, Geister und noch einiges mehr antreten. Dabei können triumphale Siege gefeiert, aber es müssen auch Niederlagen eingesteckt werden. Und damit der Leser schon jetzt auf den nächsten Teil hin fiebert, setzt der Autor am Ende einen „fiesen“ Cliffhanger. 

    Fazit: Sehe ich mal von dem Cliffhanger ab, denn das mag ich eigentlich gar nicht, ist auch „Das Zeichen der Athene“ wieder ein spannendes und temporeiches Abenteuer, das ich gern weiterempfehle. Da es mich gut unterhalten hat vergebe ich gern 4 von 5 Sterne. 

  19. Cover des Buches Ich trink Ouzo, was trinkst du so? (ISBN: 9783404616664)
    Stella Bettermann

    Ich trink Ouzo, was trinkst du so?

     (53)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Stella macht mit ihrer Familie Urlaub bei ihren griechischen Großeltern in Piräus.Wie jedes Jahr begeben sie sich auf eine dreitägige Autofahrt quer durch Europa.

    Der Schreibstil ist ruhig gehalten,flüssig und sehr leicht zu lesen. Die Protagonisten sind sehr sympathisch mit all ihren Eigenheiten.Der Humor drängt die Spannung in den Hintergrund.

    Fazit:Die Autorin erzählt in diesem Buch über ihre Kindheit vor allem ihre Urlaubserinnerungen als sie und ihr Bruder noch Kinder waren.Für mich war es auch so etwas wie Ferien in Griechenland und eine kleine Leseauszeit vom Alltag.Zu Beginn wurde ich mit der griechischen Familie bekannt gemacht.Und die ist nicht gerade klein. Es gibt zwischendurch griechische Wörter die sogleich übersetzt werden. Im Anschluss gibt es ein kleines Glossar der Laute und Gesten. Es sind in meinen Augen schöne Kindheitserinnerungen die Einblicke in die 60er-80er Jahre geben.Die Mentalität der Griechen beschreibt die Autorin dabei fast schon liebevoll.Es ist eine authentische Geschichte mir viel Nostalgie und etwas Wehmut.Für mich persönlich war es ein Buch für zwischendurch:Leicht und sommerlich.Diese Biographie hat mich jetzt nicht ganz überzeugen können. Zwischendurch war mir die Story auch etwas langatmig,da hat es mir doch an Spannung gefehlt.

  20. Cover des Buches Im Herzen der Nacht (ISBN: 9783442366880)
    Sherrilyn Kenyon

    Im Herzen der Nacht

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Im Herzen der Nacht
    Reihe: Dark Hunter #3
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Verlag: Blanvalet
    Genre: Romantasy
    Seitenzahl: 477

    Klappentext:

    Keine hat es ihm je so angetan wie diese sinnliche Frau, in deren Armen er schwer verletzt erwacht. Und Talon von den Morriganten, einst heißblütiger Keltenkrieger und heute Beschützer der Schwachen und Unschuldigen, weiß, wovon er spricht! Auch Sunshine Runningwolf ist fasziniert von dem Mann mit den verschlungenen Symbolen auf dem muskulösen Körper. Bald entbrennt eine heiße Leidenschaft zwischen ihnen. Doch auf Talon liegt ein alter Fluch .

    Meine Meinung:

    Eine kleine Warnung vorweg...jedenfalls für die Menschen, die sehr emotional reagieren und dann weinen...so wie ich...
    Diese Story haut dich absolut um und am Ende wünscht du dir einen Kerl wie Talon...so wunderschön...zum Heulen schön !

    Also....nun zum Hauptsächlichen:
    Wie hat mir das Buch gefallen ?
    Ich habe es schon einmal gelesen und konnte es gar nicht ab...so sehr, dass ich mich regelrecht zwingen musste, es ein 2. Mal zu lesen. Ich mag einfach nicht so wirklich die Stories, die so sehr emotional sind und wo es sich um Tod und so dreht. Da ich aber die Reihe nocheinmal durchlesen wollte, musste ich wohl oder übel daran !

    Und siehe da....es gefiel mir plötzlich und aufeinmal änderte sich meine Meinung um bestimmt 90 Grad !

    Sie ist sehr spannend und emotional. Vor allen die top beschriebenen Rückblenden zu Talons Leben als Mensch sowie die Schilderung seiner inneren Qualen sind einfach genial !
    Ob man will oder nicht...hier kann man echt nicht mit dem Lesen aufhören.
    Mir gefiel es Talons Art wirklich sehr. Wie gesagt, man konnte diese innere Zerissenheit quasi spüren.
    Er konnte einerseits erbittlich sein, andererseits sehr liebevoll und beschützend.

    Dagegen gefiel mir Sunshine nicht soo sehr. Ich fand sie sehr zickig und naja...sie war einfach nicht mein Typ !
    Zwar konnte ich ihre Seite ja auch verstehen...dennoch gab es da gewisse Handlungen, wo ich sie einfach nur unfair fand !

    Die restlichen Charaktere gefielen mir auch wieder sehr gut, weil alles einfach passte.

    Der Schreibstil war wieder angenehm zu lesen.

    Bewertung:

    Ansich eine top Story...aber Sunsine nervte mich einfach mit ihrer Art. Weil es mir aber dennoch ganz gut gefallen hat, gibt es von mir:

    4 von 5 Sterne

  21. Cover des Buches Türkisch für Anfänger (ISBN: 9783462044300)
    Detlef Dreßlein

    Türkisch für Anfänger

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Meine Bewertung: Handlung 1 Lena fliegt mit ihrer Mutter in den Urlaub und auch Cem fliegt mit seinem Vater und seiner Schwester in den Urlaub. Sie haben das selbe Ziel doch plötzlich muss das Flugzeug notlanden. Lena, Cem, Yagmur und Costa sind in einer Rettungsinsel und landen auf einer einesamen Insel. Dort müssen sie ums Überleben kämpfen.... Charaktere 1 Die Charaktere sind eigentlich genau wie im Film und ich find sie auch hier lustig, aber im Film wirken sie durch die tollen Schauspieler einfach besser. Idee/ Umsetzung 1 Die Idee und die Umsetzung gefallen mir auch hier wie im Film sehr gut, aber im Film wirkt das einfach besser. Schreibstil 1 Das Buch ist wirklich gut zu lesen und es ist spannend geschrieben. Ich möchte immer weiter lesen, weil ich wissen möchte wie es weiter geht. Covergestaltung 1 Der Hintergrund des Covers ist wirklich schön, aber die Schauspieler darauf hätten etwas freundlicher gucken können auch wenn der Blick zum Buch passt. Länge der Kapitel 1 Die Kapitel sind recht kurz was ich auch gut so finde. Preis 1 Das Buch war schon recht günstig damals. Heute würde man wohl sagen billig, wenn man es umrechnen würde. Ende 1 + Das Ende war total schön und romantisch und Cems Entwicklung ist total super. Fazit: 1 Das Buch ist wirklich lustig und so, aber mir gefällt die Filmumsetzung etwas besser. Die Schauspieler bringen ihre Rollen einfach super rüber. Hier gefällt mir auch besonders am Anfang der Ton nicht so und Cems Art obwohl das im Film ja genauso ist. Aber da wirkt es einfach anders. Aber die Geschichte von Cem und Lena find ich einfach toll.
  22. Cover des Buches Homer, Ilias (ISBN: 9783730606056)
    Homer

    Homer, Ilias

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte
    "Singe den Zorn, o Göttin, des Paleiaden Achilleus, 
    Ihn, der entbrannt den Achaiern unnennbaren Jammer erregte…"
    Der Anfang des Epos...Der Beginn der Ilias...

    Im Mittelpunkt der Handlung steht der heroische Achilles. Die Auslöser seiner Wut und seines Zorns sowie sein Umgang mit diesen werden in Hexametern beschrieben. 
    Ins Besondere agieren in dieser Erzählung die griechisch-trojanischen Götter wie Spieler, die ihre Spielfiguren über den Matschplatz, den Kampfplatz um Troja, schubsen. 
    Die Handlung erstreckt sich über 10 Jahre hinweg in 24 Gesängen (Kapitel).

    Absolut lesenswert, auch noch in der heutigen Zeit. Es steckt alles drin: Fantasy, Thriller, Liebesroman...eine Tragödie im 12. Jahrhundert vor Christus, niedergeschrieben im 8. Jhd. v. Chr. Ein Muss für jeden historisch-literarisch interessierten Leser!

    Fazit:
    Der Mythos des trojanischen Krieges & des Zorns des Achilles übersetzt von Johann Heinrich Voß. -episch, mystisch & historisch wertvoll!

    Ich kann meine Ausgabe aus dem Anaconda Verlag nur empfehlen, die ebenfalls gebundene Variante mit Schutzumschlag (stabiles Papier und ein schön gestaltetes Cover). Natürlich mit gleichem Inhalt wie die Ausführung in blauem Cabra-Leder.


    Ilias|Homer|Anaconda Verlag|2009|5,95€
  23. Cover des Buches Persisches Feuer (ISBN: 9783499626661)
    Tom Holland

    Persisches Feuer

     (10)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der Einstieg in das Thema erfolgt auf den ersten 100 Seiten mit einer Beschreibung der Entwicklung und des Aufstiegs des Perserreiches. Das gelingt dem Autor sehr übersichtlich, interessant und gut strukturiert. 

    Ein sehr empfehlenswertes Buch, das auch auf scheinbar schon ausgetretenen Pfaden auf Neues verweist.

    Das Buch ist spannend und gut geschrieben, es hat mich fasziniert! 

    Die packendste Darstellung der legendären Perserkriege.

  24. Cover des Buches Die Feuer von Troia (ISBN: 9783596139200)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Feuer von Troia

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich kann euch gar nicht sagen wie oft ich dieses Buch schon gelesen habe. Ich habe jedes Mal das Gefühl, dass ich es auswendig kenne, doch dann finde ich doch immer wieder Kleinigkeiten, die ich vergessen hatte. Schon wenn ich darüber nachdenke, will ich es gleich noch mal lesen. Ich finde Kassandra ist eine so Interessante Figur, die so viele verschiedene Perspektiven rund um diesem mystifizierten Krieg zeigt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks