Bücher mit dem Tag "großfamilie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "großfamilie" gekennzeichnet haben.

168 Bücher

  1. Cover des Buches Alles, was du suchst (ISBN: 9783596036288)
    Marie Force

    Alles, was du suchst

     (487)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Cameron und Will

    Cameron fährt in einer verschneiten Nacht nach Vermont und ahnt nicht wie diese Nacht ihr Leben verändern wird...

    Das Buch war leider so gar nichts für mich, angefangen bei der Erzählerperspektive bis zu dem zu perfekten von allem, ich habe mich Stellenweise sehr durch das Buch gequält. Das Beste an dem Buch war Fred, der Stadtelch... 

    Cameron kommt aus New York und liebt ihr Leben dort, nun ist sie für ein paar Tage in Vermont und lernt dort das Kleinstadtleben und Will kennen und verliebt sich hals über Kopf in ihn und diesen Ort, mir gefiel die Ausgangslage aber die Liebesgeschichte der beiden war mir zu perfekt, Will hat keine Fehler und sie harmonieren und alles ist zuckersüss, abgesehen vom Leser der sich langweilt... Es geschah so gar nichts, zuerst kämpfen sie gegen ihre Gefühle, dann können sie es nicht glauben wie intensiv diese Gefühle sind und zum Schluss wussten sie ja wie schmerzhaft es werden würde und können es aber nur schwer ertragen und dann gibts aber doch noch ein unrealistisches happy end... Will hat 10 Geschwister oder sie sind zu 10,  konnte bei all diesen Leben und Namen mir nichts mehr merken, die Autorin tasert einige Nebencharaktere auch bereits an und es hört sich zwar spannend an, aber ich werde leider nicht mehr so schnell etwas von ihr lesen.

    Für alle die gerne diese Kleinstadt und Grossfamilie-Reihen haben

  2. Cover des Buches Forbidden (ISBN: 9783841503077)
    Tabitha Suzuma

    Forbidden

     (843)
    Aktuelle Rezension von: Nicola89

    Die 16-jährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, nachdem ihr Vater die Familie verlassen und ihre Mutter sich mehr und mehr dem Alkohol und ihrem jüngeren Liebhaber hingibt. Die beiden versuchen verzweifelt, die Familie zusammenzuhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, dass ihre Beziehung verboten ist, dennoch können sie ihre Gefühle füreinander nicht leugnen. Mit fatalen Folgen… 

    Die Geschichte der fünf Geschwister hat mich sehr bewegt und aufgewühlt. Man wünscht ihnen nur, dass sie glücklich werden und besonders einen Erwachsenen, der Maya und Lochan die Last von den Schultern nimmt, sich um alles kümmern zu müssen. Besonders das Ende hat mich schockiert und ich werde mich definitiv noch länger an dieses Buch erinnern.

  3. Cover des Buches Mein Sommer nebenan (ISBN: 9783570402634)
    Huntley Fitzpatrick

    Mein Sommer nebenan

     (997)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit

    Nicht nur im Sommer zu lesen auch jetzt in der trüben Jahreszeit. Es muntert auf diese Geschichte. Sie ist so locker und leicht zu lesen. Sie bringt Sommerflair ins Wohnzimmer finde ich. Das Cover verspricht schon so vieles, Wie die beiden dort auf dem dicken Ast sitzen so ganz locker und entspannt. Ich könnte es nicht. So vertraut.

  4. Cover des Buches Mein Herz gehört dir (ISBN: 9783596296217)
    Marie Force

    Mein Herz gehört dir

     (230)
    Aktuelle Rezension von: miss-zimty

    Irgendwann muss ich das Buch schon mal gelesen haben, ich weiß nur nicht, wann das gewesen sein soll🤔

    Wusste die ganze Zeit, was passieren wird.

    Vielleicht hat mich die Geschichte deshalb auch nicht mitgerissen.


    Das Hin und Her zwischen Colton und Lucy ist echt nervig. Wenn die Beiden nicht grad im Bett liegen, zerbricht Lucy sich den Kopf mit "Was wäre wenn?". Mehr gibt die Geschichte nicht her.

    Einerseits konnte ich Lucy verstehen, denn die Situation ist echt mies, andererseits war sie auch null daran interessiert zu klären, wie man das Ganze zum Guten gewendet hinbekommen soll. Ihre einzige Lösung ist: Na dann mach ich halt Schluss🤷‍♀️


    Das Ende war dann auch eher so: "Aaaahja.....genau." 

    Hat mir alles nicht wirklich gefallen.

    Hoffe Band 4 gibt wieder mehr her.

  5. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.211)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Ich habe per Zufall mir einen schwedischen Krimi herausgesucht.

    Auf den ersten 300 Seiten gab es zwar durchaus spannende Momente, aber zwischendurch war ich auch gelangweilt. Trotzdem zog mich Larsson nach und nach in die Bahn der Geschichte, Spannung stieg und ließ mich bis zum Schluss nicht mehr los. Das Ende (sobald der Fall gelöst ist - also ca. 160 Seiten) fand ich wieder etwas zu langgezogen.

    Die Geschichte ist gut überlegt und die Wendungen sind nicht vorhersehbar, das hat mich absolut überzeugt.

    Mir gefallen selten Krimis, wo privat auf eigene Faust Dilettanten ermitteln, aber hier hat es mich überhaupt nicht gestört. Weder Journalist noch die private Ermittlerin handeln dumm, unüberlegt oder naiv.

    Fazit: Ein Krimi, den ich jedem empfehlen würde.

  6. Cover des Buches Weihnachtszauber wider Willen (ISBN: 9783956492440)
    Sarah Morgan

    Weihnachtszauber wider Willen

     (204)
    Aktuelle Rezension von: LauraDieBlume98

    Insgesamt hat mir die Reihe sehr gut gefallen. Ich empfehle sie im Winter zu lesen, da sonst das Feeling nicht da ist.

    Am besten hat mir aber der erste Band gefallen.

  7. Cover des Buches Schenk mir deine Träume (ISBN: 9783596297245)
    Marie Force

    Schenk mir deine Träume

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Alice9

    Inhalt

    Hunter ist der älteste der Abbott-Söhne und Finanzchef der Familienfirma. Schon seit er Megan vor vielen Jahren zum ersten Mal gesehen hat, fühlt er sich zu ihr hingezogen und sie geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Doch Megan hat nie Interesse an ihm gezeigt und sein Interesse nicht bemerkt. Nachdem ihre Schwester Megan nun eröffnet hat, dass sie weg zieht, bricht eine Welt für sie zusammen. Doch in dieser schweren Zeit ist ausgerechnet Hunter für sie da und Megan beginnt zu merken, was wirklich in Hunter vor sich geht...


    Meine Meinung

    Und wieder einmal ist es richtig schön gewesen, nach Green Mountain zu reisen und erneut in das trubelige Leben der Abbotts einzutauchen. 

    Auch wenn es hier primär um Hunter und Megan ging, gab es auch viele Einblicke, in das Leben der bereits bekannten Pärchen und auch einen kleinen Ausblick auf das Pärchen aus dem nächsten Band, was ich einfach nur toll fand. 


    Die Handlung war interessant und abwechslungsreich. Einerseits gab es wieder viele humorvolle Momente rund um die Verkupplungsversuche von Elmer und Lincoln, lustige Schlagabtäusche oder auch die Aktionen von Fred, dem Elch, der hier wieder sehr präsent war. Andererseits wurde es aber auch wieder gefühlvoll und emotional, aber es gab auch spannende Elemente rund um den Verkauf des Diners. 

    Auch wenn die Geschichten dieser Reihe immer recht ruhig und unaufgeregt waren, aber trotzdem spannend und fesselnd, konnte mich dieser Band in der Hinsicht noch einmal überraschen. Es passierte etwas, das ich nicht habe kommen sehen, was aber irgendwie auch wichtig für die Geschichte war und deshalb auch gut hineingepasst hat. 

    Generell war auch diese Geschichte wieder sehr kurzweilig, aber trotzdem mangelte es ihr nicht an Gefühlen und Emotionen.

    Mein einziger Kritikpunkt ist eigentlich, dass der Geschichte zwischen durch das gewisse Etwas gefehlt hatte. Meines Empfindens nach plätscherte die Handlung da so ein bisschen vor sich hin, bis es zu diesem überraschenden Moment kam, der die Wendung herbeiführte. 


    Hunter, der eher ernste und bedachte Typ, zeigte sich hier auch mal von einer komplett anderen Seite, was mir gut gefallen hat und ihn sehr sympathisch machte. Auch Megan, die ich in den ersten Bänden überhaupt nicht mochte, konnte mich hier überraschen und von sich überzeugen. Die Dynamik und Harmonie hat zwischen ihnen gestimmt, auch wenn ich fand, dass Hunter manchmal ein bisschen zu rücksichts- und verständnisvoll war und auch mal auf den Tisch hätte hauen können. 

    Schön war auch die komplette Familie wieder zu erleben und auch zu erfahren, an welchem Punkt die anderen Protagonisten gerade stehen und, was sich bei ihnen momentan so tut. 


    Der Schreibstil war wie gewohnt einfach und flüssig gehalten, sodass ich schnell und gut voran gekommen bin. Die Atmosphäre hatte wieder einen großen Wohlfühlfaktor, weshalb ich wieder gerne in die Geschichte der Familie eingetaucht bin. Die Gefühle und Emotionen wurden greifbar gemacht, sodass ich auch von den Geschehnissen berührt wurde.


    Insgesamt also eine schöne Fortsetzung, die zwar noch Luft nach oben hatte, aber mich wieder gut unterhalten hat.

  8. Cover des Buches Nightingale Way - Romantische Nächte (Edinburgh Love Stories 6) (ISBN: 9783548287515)
    Samantha Young

    Nightingale Way - Romantische Nächte (Edinburgh Love Stories 6)

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Hier ist jetzt der 6. Teil der  On-Dublin-Street-Reihe. Auch mit diesem neuen Teil in dem Grace und Logan nun ihre Geschichte geschrieben bekommen, weiß die Autorin ihre Fan-Gemeinde erneut zu begeistern. Grace ist eine junge und zielstrebige Frau die auch im Beruf erfolgt hat. Das einzige an dem es ihr wirklich mangelt ist Selbstvertrauen. Und da kommt Logan ins Spiel. Er soll ihr helfen daran zu arbeiten. Dieses „Arbeiten“ kommt natürlich nicht ohne Komplikationen aus. Aber wie die Beiden sich annähern und allmählich mehr daraus wird, ist wunderschön erzählt. Auch in diesem Band hat die Autorin viele liebgewonnene Figuren aus den Vorgängerbänden wieder mit in die Geschichte eingebunden. Diese geben der Story noch die zusätzliche „Würze“. Jeder Serienfan weiß wovon ich hier schreibe. Kurzum: Wer diese Reihe liebt wird ganz bestimmt auch diesen Teil lieben. Es ist eine Geschichte die romantisch, humorvoll aber auch ernst und traurig daherkommt. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Ich und die Walter Boys (ISBN: 9783570311165)
    Ali Novak

    Ich und die Walter Boys

     (224)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    Klappentext:

    Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff, doch schon bald schlägt das Schicksal mit unsagbarer Stärke zu und Jackie wird mit einer Menge unerwarteter Ereignisse überschüttet. Nach dem Tod ihrer Eltern muss Jackie von New York nach Colorado zu ihrer Vormundfamilie ziehen- den Walters. Doch die Walters besitzen nicht nur eine Ranch, sondern auch unfassbare 12 Söhne. Mitten in diesem Chaos, wo Privatsphäre ein Fremdwort ist, wird Jackie bewusst, dass einige der Kerle sogar ziemlich gut aussehen.....

    Als ich den Klappentext gelesen habe, ist mir sofort die sommerliche und wohlige Atmosphäre aufgefallen und natürlich konnte mich die Idee der 12 Walter- Boys sofort packen und machte mich neugierig auf die Geschichte! Meine Neugierde konnte ich gar nicht mehr in Zaum halten und ich habe mir daher das Buch gleich bestellt und gelesen. Enttäuscht wurde ich keineswegs, sondern ich habe eines meiner liebsten Bücher für dieses Jahr gefunden. 

    Der Einstieg fiel mir aufgrund der sympathischen Protagonistin und dem lockerleichten Schreibstil der Autorin unglaublich leicht und ich bin nur so durch die Seiten geflogen, wobei ich dabei sogar die Zeit vergessen habe und gar nicht mehr genug bekommen konnte! 

    Gefallen haben mir eigentlich alle Charaktere! Von Jackie  bis hin zu eigentlich allen Walter- Boys, waren mir alle sympathisch. Auf ihre eigene Art waren die Söhne alle unterschiedlich und besonders- da ist wirklich für jeden was dabei. Gerade Isaac mit seinen ständigen Wetten, Nathan mit seiner süßen und lieblichen Art, Danny der geheimnisvolle und natürlich Cole, der Bad- Boy der Schule, habe ich in mein Herz geschlossen und durch sie wurde das Lesen einfach nur spaßig und ich wollte das Buch nicht beenden, da es somit auch hieße die Walter- Familie zu verlassen... Mir haben die unterschiedlichen Beziehungen zwischen Jackie und den Brüdern gefallen, da die Autorin Wert darauf gelegt hat, dass Jackie wirklich mit explizit allen Brüdern interagiert und dabei auch die verschiedenen Brüder immer mal wieder in den Vordergrund geschoben hat. Auch die Entwicklung von Gehässigkeit/ Boshaftigkeit bis hin zur Akzeptanz und Freundschaft, welche die Brüder erstmals und dann später gegenüber Jackie empfanden, wurde gut dargestellt. 

    Doch nicht nur Drama und ewiges rum Geplärre ist enthalten, sondern auch einige tiefgründigere Gefühle wie zum Beispiel die Trauer, Heimweh und auch Einsamkeit. 

    Für mich ist es ein Buch, welches die Besonderheit besitzt auch nach wiederholtem lesen nicht langweilig zu werden! Ich bin äußerst froh darüber das Buch gelesen zu haben, da ich dieses Abenteuer nicht verpassen hätte wollen! 

  10. Cover des Buches 10 Blind Dates für die große Liebe (ISBN: 9783846600917)
    Ashley Elston

    10 Blind Dates für die große Liebe

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Lenala99

    Das Cover hat mich sofort angesprochen. die schönenen hellen Farben fand ich sehr einladend und ich wurde definitiv nicht von dem schönen Äußeren getäuscht.

    Dies war das erst Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, aber wird definitiv nicht das letzte sein.
    Der Erzählstil hat mir super gut gefallen, sodass ich das Buch an einem Tag flüssig durchlesen konnte. Ich konnte mich schnell in die Geschichte reinfinden und hatte dann unglaublich viel Spaß beim lesen.

    Die Handlung fande ich total skuril am Anfang, denn die Familie bringt (man könnte scon fast sagen zwingt) Sophie nach der Trennung von ihre Exfreund dazu auf 10 Blind dates zu gehen. Aber es ist auf jden Fall mal was neues und nicht genau dasselbe wie in vielen anderen Geschichten.
    Die Dates werden von unterschiedlichen Familienmitgliedern ausggesucht und jeder möchte natürlich das sein Date gewinnt. Es ist wirklich eine sehr unterhaltsame, humorvolle Geschichte bei der man viel Spaß hat, obwhl es teiweise schon sehr vorhersehbar war.
    So im Nachhinein hätte ich jetzt auch gerne 10 Blind Dates, wenn ich dadurch auch so ein schönes Abenteuer erlebe.

    Die charaktere mochte ich fast alle gerne und die die ich eigentlich nicht mochte haben in der Geschichte einen so tollen Zweck erfüllt, das ich mir nicht vorstellen könnte das sie weg wären.
    Durch die Dates gab es natülich auch eine große Vielfalt an Personen, die mir sehr zugesagt hat. Vorallem die verückte, liebenswüroge Familie kann man einfach nur ins Herz schließen.

    Fazit:
    Es ist nicht die beste Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe, aber auf jeden Fall eine bei der man extrem viel Spaß hat. Demnach würde ich jedem empfehlen zu diesem Buch zu greifen, es lässt einem keine Zeit für Langeweile sondern nur für ein tolles Leseerlebnis!!

  11. Cover des Buches Blutige Stille (ISBN: 9783596512669)
    Linda Castillo

    Blutige Stille

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Aleksandra

    Klappentext: "Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit?
    Spannungsgeladen und aufregend: Auch der zweite Thriller mit Polizeichefin Kate Burkholder ist Nervenkitzel pur. Ein Thriller, der Gänsehaut garantiert!"

    Nachdem ich den ersten Teil nur so verschlungen habe, traute ich mich an den zweiten Teil. Dieser war eindeutig besser. 

    Linda Castillo hat eine sehr angenehme und gemütliche Schreibweise. Beim Lesen ihrer Romane hat man das Gefühl, als würde man mitten in einer dicken Decke eintauchen und sich aber trotzdem voll im Geschehen befinden.

    Kate Burkholder wird mir immer sympathischer, langsam baue ich auch eine Beziehung zu ihr auf und kann so einiges nachempfinden. Im zweiten Teil kommt sie mir menschlicher vor. Tomassetti's Entwicklung in diesem Buch begeistert mich. Er befindet sich auf der Suche nach sich selbst sowie der Akzeptanz einer neuen Liebe. Wundervoll in Szene gesetzt, aber so zart und so wenig dramatisch, dass die Liebesgeschichte der zwei Cops nur als Schatten dargestellt wird. So hat der zweite Fall Zeit und Raum sich zu entfalten.

    In diesem Buch werden weitere Geheimnisse und Lebensgewohnheiten der Amish-Familien dargestellt. Immer wieder bin ich verwundert und überrascht, wie zB. von der gesichtslosen Puppe. 

    Der Fall selbst ist spannend aufgebaut. Man vermutet den Täter, allerdings wird man am Ende trotzdem überrascht. Die Gedanken, wie ungeschützt und ahnungslos die Jugendlichen und die Kinder der Amish-Gemeinde sind, erschrecken mich oft. 

    Das Buch hat mich sehr bewegt und einen weiteren Gedankenkarussell entfacht.

    Diese Buchreihe von Linda Castillo ist nicht nur eine Krimi/Thriller-Reihe. Sie ist vielmehr.

    Empfehlen würde ich gerne die Reihe jedem, der gerne gemütlich liest, mit viel Spannung, wenig Romanze, dafür aber mit einem Blick hinter den Kulissen der geheimnisvolle Amish-Gemeinde.

  12. Cover des Buches Aufbruch in ein neues Leben (ISBN: 9783746635460)
    Linda Winterberg

    Aufbruch in ein neues Leben

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    Erster Band der Hebammen-Saga 

    Drei ganz unterschiedliche junge Frauen treffen in Berlin 1917 aufeinander. Gemeinsam beginnen sie eine Hebammenausbildung. Sie kommen aus so verschiedenen Lebensverhältnissen und es eint sie der Wunsch nach Unabhängigkeit, zu helfen. Gemeinsam unterstützen sie sich in der Ausbildung und helfen den Frauen nicht nur bei Entbindungen.

    Es ist der erste Weltkrieg und die Not und das Elend werden in der Stadt immer schlimmer. Diese Beschreibung ist der Autorin gut gelungen. 

    Mir hat beim Lesen etwas mehr Intensivität gefehlt, mehr Emotionen. Ich hatte das Gefühl, dass hier ganz viel abgehandelt wird, aber etwas fehlt, was das Lesen emotionaler macht. Eine interessante Zeit, ein ganz tolles Thema. Und Hebammen haben damals scheinbar mehr Anerkennung genossen wie heute, wo alles weg rationalisiert wird.

    Hier also vielleicht etwas weniger, dafür die einzelnen Geschichten mit mehr Gefühl. Ansonsten hat mir der Roman beim Lesen gefallen.

  13. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.177)
    Aktuelle Rezension von: Kiki2705

    „Die Sieben Schwestern“ aus der Feder von Lucinda Riley ist Band 1 einer 7-teiligen Familiensaga.
    Die Geschichte dreht sich um 6 Schwestern, die von Pa Salt adoptiert wurden und gemeinsam auf „Atlantis“, einem wunderschönen Anwesen am Genfer See, aufgewachsen sind.
    Als ihr Adoptivvater stirbt, hinterlässt er jeder der Schwestern einen Brief und die Koordinaten ihres Geburtsortes, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Herkunft und ihre Vergangenheit zu erfahren.
     Jeder Teil der Reihe widmet sich einer der Schwestern und ihrer Geschichte, wobei zwar alle Teile zur selben Zeit beginnen – nämlich beim Tod von Adoptivvater Salt – jedoch jedes Buch eine abgeschlossene Geschichte darstellt und somit unabhängig voneinander gelesen werden kann.

    In Band 1 geht es um die älteste Schwester Maia, die anders als ihre Schwestern immer noch auf dem Familienanwesen lebt.
    Ihr Brief von Pa Salt führt sie in ihr Herkunftsland Brasilien.
     Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, sodass wir die Suche nach der Vergangenheit zunächst aus der Perspektive von Maia erfahren, aber auch viele Jahre zurückreisen in die 1920er. Hier begleitet der Leser Maias´ Urgroßmutter Izabella auf ihrem Lebensweg.

    Der Schreibstil von Lucinda Riley ist sehr flüssig und leicht zu lesen.
    Es war für mich von Anfang an eine Geschichte zum Wohlfühlen.
     Die Charaktere wurden dabei in ihren Eigenheiten sehr authentisch beschrieben, sodass sie mir im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen sind.

    Auch den historischen Hintergrund um den Bau der Cristo-Statue fand ich sehr interessant, da ich hiervon bisher noch nichts gelesen habe.
     Im Fragen-Antworten-Bereich ganz hinten im Buch wird hierzu erläutert, welche Teile des Buches überlieferten Tatsachen entsprechen.

    Der Autorin ist es gelungen, ein lebhaftes Bild vom Rio de Janeiro, aber auch vom Paris und dessen Künstlerviertel Montparnasse in den 1920er Jahren zu zeichnen, sodass ich mich als Teil der Geschichte gefühlt habe und alles förmlich vor Augen hatte.

    Das Ende des Buches ist in meinen Augen genau richtig und enthielt für mich überraschende Hintergründe, die ich nicht vorhergesehen habe.
     Die immer wieder versteckten Hinweise und noch nicht aufgelösten Geheimnisse rund um Pa Salt, aber auch die Frage, warum dieser die Schwestern adoptiert hat und welches Leben er geführt hat, lässt mich mit Spannung zurück und ich freue mich, direkt Band 2 und die Geschichte der zweiten Schwester Ally zu lesen.

    Von mir gibt es für diesen wunderbar gelungenen Roman 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  14. Cover des Buches Gottlos (ISBN: 9783734102110)
    Karin Slaughter

    Gottlos

     (1.060)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Jeffrey und Sara stolpern während eines Spazierganges über ein Rohr, das aus der Erde ragt. Sara merkt beim Sturz auf den Boden, das unter ihr ein Hohlraum ist. Schnell wir beiden klar, dass hier irgendwas nicht stimmt und sie fangen an zu graben und machen eine grausige Entdeckung. Eine junge Frau, die scheinbar erstickt ist, liegt unter der Erde, in einem selbstgemachten Sarg.

    Auch dieses Buch von Karin Slaughter konnte ich nicht aus der Hand legen. Schon nach den ersten paar Seiten, war es so spannend, dass ich mit dem Lesen nicht aufhören konnte. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen, der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. 

  15. Cover des Buches All About a Girl (ISBN: 9783570585429)
    Caitlin Moran

    All About a Girl

     (77)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Mag sein, dass das Buch ehrlich ist, authentisch erzählt und die Figur eine Selbstfindungsreise zu ihrem Ich macht, aber es bleibt monoton, reizlos und so beschränkt auf die Erzählerin, dass alle anderen Figuren bis auf den Vater wie Randfiguren wirken, die nur da sind, damit das Buch nicht so leer wird.

    Man liest größtenteils über den Alltag eines jungen Mädchens, was scheinbar größtenteils aus Masturbation besteht, und am Anfang war das noch lustig wie eine gute Erinnerung, aber im späteren Verlauf wurde es immer zäher und zäher, bis ich es irgendwie auf die 120. Seite geschafft habe und da merkte, ich will nicht mehr. Egal, was kommt, egal, was für Rezensionen ich lese, wie sehr das Buch auch gelobt wird, ich will nach so einem Anfang nicht mehr den Rest wissen. Abgebrochen.

  16. Cover des Buches Schuld war nur der Mistelzweig (ISBN: 9783462048674)
    Judy Astley

    Schuld war nur der Mistelzweig

     (81)
    Aktuelle Rezension von: scarlett59

    Zum Inhalt:
    Theas Eltern haben die ganze Familie, bestehend aus ihren 3 Kindern, nebst Partnern und Enkelkindern, über die Weihnachtsfeiertage nach Cornwall eingeladen. Thea, die erst vor kurzem von ihrem Verlobten verlassen wurde, schwankt zwischen Freude über die dann nicht einsame Zeit und Schrecken bei dem Gedanken nur glückliche Paare um sich zu haben. Andererseits soll es ein letztes harmonisches Weihnachtsfest für alle werden, bevor ihre Eltern sich endgültig scheiden lassen …

    Meine Meinung:

    Eigentlich sprechen Titel und Cover dafür, dieses Buch in der Vorweihnachtszeit zu lesen, aber die Leseprobe hatte mich gepackt und schließlich gibt es ja auch schon Spekulatius und Lebkuchen zu kaufen!

    Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Es ist ein leichter, angenehmer Roman über die komplizierten Beziehungen innerhalb einer Familie, den Umgang mit Veränderungen und natürlich über die Liebe. Dies alles wird noch von einer Prise Weihnachtszauber und ordentlich Schnee umrahmt.

    Alle Charaktere sind sehr realistisch beschrieben, sowohl optisch, als auch in ihren Eigenarten. Auch die Interaktionen untereinander sind aus dem Leben gegriffen. Die Autorin scheint eine gute Beobachtungsgabe zu haben. Überhaupt wirkt die ganze Geschichte irgendwie echt. Hier trägt sicher auch die lockere und natürliche Erzählweise zu bei.

    Kurzum, es handelt sich m.E. um einen romantischen Wohlfühlroman, der es einem an kalten Abenden warm ums Herz werden lässt.

  17. Cover des Buches Sternenhimmeltage (ISBN: 9783551314390)
    Trish Doller

    Sternenhimmeltage

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Ständig auf der Flucht sein,

    mit einer selbstzerstörerischen Mutter.

    Ständig auf der Hut sein vor ihren Freunden.

    Callie lebt ein Leben fernab der Norm.

    Sie weiß wie man klaut und betrügt.

    Und plötzlich steht sie vor ihrem Vater,

    und ihre Mutter wird wegen Kindesentführung eingebuchtet…

     

     

    Zum Inhalt:

    Zwölf Jahre zieht Callie schon mit ihrer Mutter von Ort zu Ort, als eine Polizeikontrolle alles verändert. Plötzlich steht die 17-Jährige in einem Hafenstädtchen in Florida, vor einem Mann, an den sie sich kaum erinnert: ihr Vater Greg. Denn Callies Mutter hat sie als Kind entführt... Obwohl Greg und seine Familie sie herzlich aufnehmen, fällt Callie das neue „alte“ Leben nicht leicht. Zum Glück gibt es Alex, den jungen Schwammtaucher, in dessen Nähe sie sich auf Anhieb wohlfühlt. Doch kann – und will – Callie wirklich bleiben?

     

    Cover:

    Das Cover finde ich recht interessant gestaltet und gewisser Weise passt es auch recht gut zur Geschichte, auch wenn man nicht gleich darauf schließen kann, worum es hier geht. Zu sehen ist der Teil eines typisch amerikanischen Campingtrailers, welcher durch Sterne umgeben wird. Das wirkt irgendwie heimelig und ist eine schöne Anspielung auf Callies Trailer.

     

    Eigener Eindruck:
     Callie lebt ein Leben fernab der Norm. Ständig auf der Hut zu sein und schnell umziehen zu müssen gehört zu ihrer Paradedisziplin, dicht gefolgt von Betrügereien. Mit ihrer Mutter zusammen zu leben ist nicht immer einfach, besonders nicht dann, wenn sie sich auch noch vor deren aktuellen Lovern in Acht nehmen muss. Ihre Mutter führt ein selbstzerstörerisches Leben und Callie ist ein Teil davon. Als sie wieder einmal Hals über Kopf aufbrechen müssen, endet ihre Fahrt in einer Polizeikontrolle und schlussendlich damit, dass Callies Mutter verhaftet wird. Callie steht erst einmal alleine da, doch plötzlich taucht jemand in dem Polizeirevier auf, den sie ganz genau kennt und der überglücklich scheint, sie endlich wieder zu sehen, denn Callie wurde als Kind von ihrer Mutter entführt und nun will ihr Vater sie endlich mit zu sich nehmen. Doch ein normales Leben kennt Callie nicht mehr. Sie taucht in eine Familie ein, die ihr völlig fremd ist, die ihr aber viel Liebe verspricht und doch weiß sie nicht, wie sie damit umgehen soll. Als sie den Schwammtaucher Alex kennen lernt, scheint es einen Lichtblick zu geben und Callie verliebt sich sogar in ihn. Doch da gibt es ein Problem…

     

    Dieses Jugendbuch ist eine Geschichte voller Überraschungen. Schnell kommt man in die Geschichte rein und kann sich mit Callie und ihrem Umfeld identifizieren. Die Geschichte von Callie berührt erst einmal, besonders dann, als man erfährt wie sie lebt, was sie entbehren muss und als sie plötzlich erkennen muss, was für ein Mensch ihre Mutter wirklich ist. Sie ist hin und her gerissen zwischen einer gewissen Gewohnheit und Liebe zu der Mutter, der Sehnsucht nach einer heilen Familie beim Vater und schließlich hat sie auch Angst, was denn einmal wird, wenn die Mutter wieder auftaucht. Wie sie sich wohl entscheiden wird. Soweit so gut. Die Geschichte geht recht fix voran, man wird als Leser von der großen Griechischen Familie regelrecht mit überfahren, aber man fühlt sich irgendwie auch willkommen. Man kann also recht gut nachempfinden, was wohl in Callie vorgeht. Doch dann bricht die Geschichte für mich in sich zusammen. Einerseits will sie nicht „angefasst“ werden, weil es da einen Vorfall gab, aber sie benimmt sich bei ihren neuen Freunden wie der letzte Arsch und springt auch gleich mit dem Nächstbesten in die Kiste. Das war für mich so etwas von unverständlich, ich konnte es kaum glauben. Auch die Konstellation, die sich dann ergibt, war für mich dann doch recht abstrus. Als dann schließlich die Mutter wieder auftaucht und sie allen ernstes überlegt mit ihr zu gehen und dann die Mutter auch noch ihre Sachen verpfändet und sie noch immer in gewisser Weise zu ihr zurück möchte, da war für mich der Ofen aus. Ja sicher, es ist ihre Mutter, aber irgendwie diese Reaktionen… nein, da kam ich nicht mehr mit. Allgemein wirkt Callie oft genervt und undankbar und ich konnte nicht mehr mit ihr warm werden. Auch diese Beziehung zu Alex konnte ich nicht immer nachvollziehen und glauben. Eigentlich hatte das Buch wirklich tolle Ansätze, aber die Umsetzung konnte mich dann doch nicht flashen.

     

    Fazit:

    Leider konnte ich die Art von Callie nicht immer nachvollziehen und ich fand sie nicht immer sympathisch. Deshalb hat sich das Buch für mich auch nicht schön lesen lassen. Von mir gibt es keine Leseempfehlung.

     

    Idee: 4/5

    Charaktere: 2/5

    Logik: 2/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783551314390

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 352 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 01.07.2016

     

  18. Cover des Buches 16 Uhr 50 ab Paddington (ISBN: 9783455650068)
    Agatha Christie

    16 Uhr 50 ab Paddington

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Es gibt ja einige Bücher von Agatha Christie, die durch die Verfilmungen einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht haben und ich denke, dieser Band hier mit Miss Marple gehört dazu.
    Ich hab weder den Film mit Margaret Rutherford noch die Serie mit Joan Hickson in der Hauptrolle gesehen, werde das aber auf jeden Fall nachholen.

    In den meisten Miss Marple Büchern bisher war ja die alte Dame eher weniger präsent. Hier haben wir wieder einen Band, in dem sie öfter vorkommt und eine zielgerichtete Rolle spielt. Eine Freundin von ihr, Mrs McGillicuddy, beobachtet während einer Zugfahrt nämlich einen Mord, doch die Leiche taucht nicht auf und auch keine Vermisstenmeldung.
    Während die Polizei zwar nachforscht, aber nicht so wirklich an die Version des Zugmordes glaubt, weiß Miss Marple genau, dass sie sich auf die Aussagen ihrer alten Freundin verlassen kann. Sie macht sich selbst auf den Weg, um Hinweise zu finden und engagiert schließlich jemanden, der ihr bei der Suche nach der Leiche helfen soll.

    Recht schnell füllt sich dann auch der Kreis mit Verdächtigen, wobei scheinbar niemand mit der Toten etwas zu tun hat und man somit viel mit zu rätseln hat, was jetzt wohl dahintersteckt.

    Wie immer finde ich die Atmosphäre der Zeit gerade aus der Sicht von jemanden, der in dieser tatsächlich gelebt hat besonders spannend. Die reichen Großeltern oder Eltern, die jungen Erben die nur auf das Geld warten und die Familienkonstellationen bzw. der Umgang miteinander fasziniert mich total. Hier waren einige sehr unterschiedliche Charaktere zusammen gewürfelt und man hatte ein klares Bild, auch wenn man nicht so recht wusste, woran man war. Was natürlich dazu beiträgt bis zum Schluss zu rätseln, wer und warum hinter dem Mord steckt.

    Ein solider Krimi mit dem typischen Agatha Christie Flair, von dem ich mir ein bisschen mehr erwartet hatte.

  19. Cover des Buches Nimm das Glück in beide Hände! (ISBN: 9783746630557)
    Antje Szillat

    Nimm das Glück in beide Hände!

     (47)
    Aktuelle Rezension von: RAMOBA79
    Inhalt:
    Clara ist genervt: Ihre beiden Töchter Lilli und Luzie befinden sich in der Trotzphase oder mischen den Kindergarten auf. Ihre beste Freundin ist frisch verliebt und völlig unzurechnungsfähig, Labradorhündin Maya macht sowieso, was sie will, und Claras Ehemann Paul ist mal wieder dauerabwesend. Höchste Zeit, sich ihr Leben wieder zurückzuerobern, findet Clara. Doch das ist leichter geplant als getan, vor allem, wenn sich plötzlich auch noch die exzentrische Schwiegermutter ankündigt und man auf einmal Heißhunger auf saure Gurken und Schokolade bekommt …

    Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen.
    Ich bewundere die Hauptakteurin Clara (auch die restlichen Mütter dieser Welt, die sich mit dieser Story identifizieren können), die als 2fach Mutter plus Hund ohne Mann (Auslandsjob) und mit einem Haus alles auf die Reihe bekommt, hört sich für mich (alleinstehend), sehr kompliziert an. Aber Clara war schon immer sehr aktiv und hat sich nicht mit dem "Mutterstatus" zufrieden gegeben. Als Sie erfuhr, dass Sie zum 3. mal Schwanger ist, hatte Sie sich schon in den Kopf gesetzt, dass Sie einen Teeladen eröffnen möchte (in dem alten Geschäft ihrer Freundin, die nach Mallorca auswandert). Ihre Freundin legt ihr Steine in den Weg, die sich auch wieder wegräumen lassen. Als es dann soweit ist und Ihr Schwiegermonster eingetrudelt ist, schafft Clara es dann doch vor dem Schwiegermonster und vor ihrem Mann zu verheimlichen (er war ja nicht dafür, dass Sie sich mit einem Teeladen selbstständig macht), das Sie den Laden einrichtet udn eröffnet.
    Es kommt durch einen ganz dummen Zufall dazu, dass ihre Kinder mit Oma auf einmal im Laden stehen. Man könnte meinen, jetzt fliegen die Fetzen, aber nein...es wird viel besser.

    Für alle die einfach einmal ein wenig abschalten und ein wenig schmunzeln wollen. :)
  20. Cover des Buches In jenen hellen Nächten (ISBN: 9783458360865)
    Roy Jacobsen

    In jenen hellen Nächten

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt

    Norwegen, erste Hälfte des 20. Jahrhunderts: Hans und Maria Barroy leben mit ihrer kleinen Familie auf einer abgelegenen Insel an der zerklüfteten Küste hoch oben im Norden. Ihre Tochter Ingrid hingegen will mehr und geht aufs Festland, wo sie als Hausmädchen eine Anstellung bei einer wohlhabenden Familie findet. Rührend kümmert sie sich um die Kinder Felix und Suzanne, deren Eltern eines Tages verschwinden. Ingrid entschließt sich kurzerhand, die beiden Waisen mit auf ihre Insel zu nehmen, um ihnen dort ein neues zu Hause zu schenken. Doch dies ist nur der Anfang weiterer dramatischer Entwicklungen.

    Meine Meinung

    Roy Jacobsen verschafft seinen Lesern mit seinem Roman "In jenen hellen Nächten" einen beeindruckenden Einblick in das Leben der Menschen auf einer kleinen norwegischen Insel zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Grunde passiert in der Handlung nicht viel, aber dennoch folgt man gebannt dem Geschehen und möchte wissen, wie es weiter geht. Roy Jacobsen erzählt seine Geschichte auf eine sehr ruhige Art, die mich jedoch schon nach wenigen Seiten in die Welt von Barrøy eintauchen lies. Der Autor ist ein perfekter Beobachter von Mensch und vor allem Natur, die er mit wunderbaren Worten in Szene zu setzen weiß.

    Erzählt wird die Geschichte der Familie Barrøy, mit all ihren Hochs und Tiefs. Von außen dringt nur wenig zu den Inselbewohnern durch. Selbst als ein Krieg ausgebrochen sein soll, ist das für diese kaum von Interesse. Alles außerhalb der Familie und Insel scheint nicht zu zählen. Lediglich Hans Ideen, was er auf  Barrøy verändern möchte, sind noch von Belang. Und so gibt er viel Geld für Baumaterial aus und baut mit seinem Vater einen Kai, bei dem nun öfter Boote anlegen, die an die Milchroute angebunden sind, die zweimal die Woche die gemolkene Milch einsammelt und zudem als eine Art Zeitung fungiert.

    Besonders eindrucksvoll schildert der Autor, wie man auf der Insel mit Stürmen und Unwettern umgeht. Und auch dies tut man auf ruhige und besonnene Art, denn ändern kann man die Situation auch so nicht, nur beim nächste Mal besser darauf vorbereitet sein. Hier lernt man nicht aus Büchern, sondern aus der Erfahrung, dem, was man von den Alteren an Wissen übermittelt bekommt und der Natur. Es ist ein Leben, welches gerade wegen seiner Einfachheit fasziniert.

    Roy Jacobsen benötigt weit über die Hälfte des Romans, um das Lebensgefühl auf der Insel aufzuzeigen. Dabei kommt man als Leser nicht umhin sich immer wieder zu fragen, warum sich die Bewohner des Eilands diese Entbehrungen antun. Hier wird der Kontrast zu einem Leben in Abgeschiedenheit und dem Leben in einer modernen Gesellschaft deutlich und natürlich auch die Frage nach dem Wert der Heimat. Nur die Tochter, Ingrid, folgt der Sehnsucht nach einer anderen Welt, entscheidet sich jedoch recht schnell nach Barrøy zurück zu kehren und auf dem Eiland weiter zu leben.

    Meisterhaft gelingt es Roy Jacobsen diesen Entschluss in seinem Roman so vorzubereiten, dass das Leser sofort nachvollziehen kann, dass die Bewohner auf der Insel bleiben wollen. Zu sehr sind sie mit ihr verwoben, was er besonders passend mit den folgenden Worten auf Seite 22 beschreibt: "Niemand kann eine Insel verlassen, eine Insel ist ein Kosmos im Taschenformat, wo die Sterne im Gras unter dem Schnee schlafen".

    Fazit

    Roy Jacobsen erzählt mit seinem Roman "In jenen hellen Nächten" eine Geschichte von Unabhängigkeit, Natur und vor allen Dingen von der Bindung an eine Heimat. Lese-Empfehlung für alle, die Bücher mögen, die ruhig und jenseits des Mainstream geschrieben sind.

  21. Cover des Buches Alles, was du suchst (ISBN: B01LW570GD)
    Marie Force

    Alles, was du suchst

     (40)
    Aktuelle Rezension von: iur83

    Zuallererst möchte ich sagen, das mir das Cover leider überhaupt nicht gefällt. Aber Geschmäcker sind ja verschieden :). 

    Der Schreibstil ist super, und lässt ein schnelles Lesen garantieren. Es ist auch alles sehr bildgewaltig geschrieben.

     Dieser Ahornsirup wurde einem total schmackhaft gemacht :).

    In diesem Teil handelt es um Will (einer von 10 Geschwistern, der sich Hals über Kopf in Cameron verliebt. Sie soll beruflich dem Familienbetrieb unter die Arme greifen.

    Was denn passiert, kann man sich eigentlich vorstellen.....

    Für mich war es schön und hinreißend zu lesen, wie die beiden sich finden und lieben lernen. Aber wird es auch eine Zukunft haben? Cameron wohnt in New York und Will in Vermont.

    Ich werde auf jeden Fall den zweiten Teil weiter lesen, da man sich als Leser in dieser großen Familie einfach wohl fühlt.

    Von mir 4 von 5 Sternen, da es mir teilweise zu viel mit den Liebeleien war.



  22. Cover des Buches Die Hochzeit der Chani Kaufman (ISBN: 9783257244304)
    Eve Harris

    Die Hochzeit der Chani Kaufman

     (109)
    Aktuelle Rezension von: allemeineendchen

    Dieses Buch stand schon lange in meinem Regal und ich bin so froh endlich zu der Geschichte gegriffen zu haben. Ich fand die Geschichten aller Protagonist:innen sehr interessant und fand es spannend die Parallelen und Unterschiede in ihren Lebenswegen, Vorstellungen und Weltbildern zu erkennen. Dabei stand bei allen eigentlich immer die Forderung nach Freiheit und Glück im Fokus und es war schön zu sehen, dass jeder und jede seinen oder ihren ganz eigenen Weg finden musste oder gefunden hat, um sich dafür Räume zu erschaffen. Obwohl das Buch relativ kurz ist, wurden die Konflikte und die Vielschichtigkeit der Charaktere sehr gut herausgearbeitet und die Bedeutung des Glaubens innerhalb dieser Gemeinschafft ebenfalls ausgiebig und vielseitig thematisiert. 

  23. Cover des Buches Die Vanderbeekers retten Weihnachten (ISBN: 9783748800088)
    Karina Yan Glaser

    Die Vanderbeekers retten Weihnachten

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Maunzerle

    Dieses traumhafte Cover hat mich als Weihnachtsfan einfach nach mir gerufen. Lies mich! Lies mich!
    Mit meinen Kindern gemeinsam habe ich das Buch eingekuschelt auf der Couch angefangen.
    Wir sind jedoch ganz schön ins Schleudern gekommen bei den ganzen Namen. War es ein Tier von dem die Rede war oder war es ein Kind? In manchen Büchern gibt es zu Anfang eine Seite mit Illustrationen wo die Charaktere vorgestellt werden. Dies hätten wir hier sehr hilfreich gefunden.

    Nachdem wir den Überblick hatten waren uns die Kinder (5 Geschwister) sehr sympathisch mit ihrer liebevollen Art.
    Sie haben sich so viel Mühe gegeben um den Vermieter zu überzeugen die Kündigung zurück zu nehmen.

    Auch wenn die Geschichte witzig und nett war fehlte uns definitiv das weihnachtliche Feeling. Es ist nicht aufgekommen und stellenweise zog sich die Geschichte in die Länge.

  24. Cover des Buches Castle Hill - Stürmische Überraschung (ISBN: 9783843708715)
    Samantha Young

    Castle Hill - Stürmische Überraschung

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah


    Dies ist wieder eine Serienergänzung. In der Novelle begegnet man erneut Braden und Jocelyn aus dem Auftaktband „Dublin Street. Gefährliche Sehnsucht“. Braden Carmichael hätte nie gedacht, dass aus ihm einmal ein echter Romantiker werden könnte – bis er Jocelyn Butler traf. Seitdem träumt er nur noch von einer Frau. Jetzt will er sie heiraten. Er hat alles bis ins letzte Detail geplant: Den Antrag, die Hochzeit, die Flitterwochen. Nur mit Jocelyn hat er nicht gerechnet. Die Story hätte aber auch durchaus noch eine paar Seiten mehr haben können. Aber gut, kurz und knackig muss ja nicht schlecht sein. In diesem Fall absolut nicht. Das sowohl Braden als auch Jocelyn es echt „krachen lassen“ können war super zu lesen. Wobei bei ihren Wortgefechten wahrlich alle – auch der Leser/die Leserin auf ihre Kosten kommen. Ich musste schon hin und wieder schmunzeln. Alles in allem eine wundervoll romantische Kurzgeschichte, die durchaus auch ein Paar Seiten mehr verdient gehabt hätte. Von mir trotzdem eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks