Bücher mit dem Tag "guatemala"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "guatemala" gekennzeichnet haben.

99 Bücher

  1. Cover des Buches True North - Du bist alles für immer (ISBN: 9783736306011)
    Sarina Bowen

    True North - Du bist alles für immer

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

    Lark ist immer eine lebensfrohe & mutige Frau gewesen. Schon immer fanden sie Klettern und Bundgie Jumping cooler als Ballett. Nach den Ereignissen aus dem letzten Jahr ist sie doch einfach nicht mehr die selbe. Doch mit Zach findet sie ihre starke & Kraft wieder, dem Leben den Kampf an Zusagen, Zech, ist ein guter, herzlicher und loyaler Mann. Er will alles geben für die, die er liebt & opfert sich hierfür immer. Vor allem aber, will er Lark helfen. Das ganze Setting um die Farm der Shipleys war wunderschön. Man trifft wieder alte Charaktere & lernt neue dazu. Mit jeder Seite kehrt man mehr an den Essenstisch der Familie zurück. Vor allem steht in der Kommunikation miteinander Fürsorge, liebe aber auch unendlich viel Humor. Vielleicht darf auch die ein oder andere Spitzel nicht fehlen. Ich habe wirklich oft herzlich gelacht & sogar ein paar Tränen verdrücken müssen. Sarina Bowen, gehört einfach zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Ich liebe ihre leichte, direkte und geschwungene Art ein Buch zuschreiben. Ich bin jedes Mal sofort drin & diesmal wollte ich nicht das es endet. Für Zach & Lake gibt es 5/5 ⭐️. Ihr beide habt euch nicht gesucht, doch gemeinsam zusammengesetzt!

  2. Cover des Buches Ein unvergänglicher Sommer (ISBN: 9783518428306)
    Isabel Allende

    Ein unvergänglicher Sommer

     (135)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Isabel Allende wird auch hier im Klappentext als beliebteste und meistgelesene Schriftstellerin weltweit angepriesen. Daher wollte auch ich endlich einmal eines ihrer Werke lesen. Leider kann ich nach der Lektüre dieses Romans den Ruhm der Autorin nicht so recht nachvollziehen. Für mich handelt es sich um eine recht banale Geschichte. Deren Liebesgeschichtenanteil war von Anfang an sehr vorhersehbar; ihr kriminalistischer Einschlag nahm bizarre Züge an. Am ehesten sind die Schilderungen über die politische und gesellschaftliche Lage in den Ländern Südamerikas in den vergangenen Jahrzehnten und die Lage der von dort in die USA Geflüchteten auf mein Interesse gestoßen, die wirklich informativ waren. Mal schauen, ob mich jetzt noch Allendes Weltbestseller „Das Geisterhaus“ locken kann.

  3. Cover des Buches Knochenarbeit (ISBN: 9783453435575)
    Kathy Reichs

    Knochenarbeit

     (455)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    War schon spannender als der erste Teil, aber der Schluss kam ziemlich abrupt.


    Grauenvolles erwartet die forensische Anthropologin Tempe Brennan, als sie in den kleinen Ort St. Jovice gerufen wird: ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen, zwei davon Babys, denen das Herz fehlt. Nur zu gern widmet sie sich deshalb ihrem anderen Auftrag – der Exhumierung der Ordensschwester Elisabeth Nicolet zwecks posthumer Heiligsprechung. Doch erst liegt die Nonne in einem falschen Grab, und dann entdeckt Tempe gemeinsam mit Detective Ryan eine entsetzliche Parallele zu dem Fall von St. Jovice.

  4. Cover des Buches Versuchung des Blutes (ISBN: 9783802581915)
    Kresley Cole

    Versuchung des Blutes

     (337)
    Aktuelle Rezension von: Jesmen
    Band 3 der Immortals After Dark-Reihe von Kresley Cole.

    Super Geschichte. Konnte mich gut reinfinden und die Charakter sind beide super… Durch den Fluch auf Bowen bekommt man etwas Hass, aber der legt sich schnell wieder. Die Charaktäre sind mit Humor ausgestattet. Es gib einige Wendungen die den Spannungsbogen gut halten. Der Schreibstil ist flüssig geschrieben und man fliegt nur so durch die Seiten.

  5. Cover des Buches Knochenlese (ISBN: 9783453435568)
    Kathy Reichs

    Knochenlese

     (329)
    Aktuelle Rezension von: Sandrasc1978

    In diesem Buch geht es um Knochenfunde in Guatemala. Mit der Bergung der Knochen kommt Tempe Brennan ausVersehen einem anderen Verbrechen zu nahe und gerät dadurch in Gefahr.

    Ich mag die Figur Tempe Brennan, da sie nicht nur ein Gespür für die Knochen hat, sondern auch eine große Portion Selbstironie und ihre Gedankenwelt aus meiner Sicht recht typisch für eine alleinstehende Frau in ihrem Alter ist (zumindest kommt es mir manchmal recht bekannt vor…). 

    Was mir immer wieder gefällt, ist dass Claudel ihr immer wieder versucht Steine in den Weg zu legen. Am Ende des Buches muss er ihr dann aber doch meistens ein Kompliment machen, Waschmaschine wahrscheinlich am meisten ärgert.

    Etwas seltsam finde ich Tempe’s Beziehung zu Andrew Ryan, aber da er Charme und Humor hat und zudem sehr gut auszusehen scheint, verzeihe ich dies dann doch.

  6. Cover des Buches Äquator (ISBN: 9783570103401)
    Antonin Varenne

    Äquator

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Äquator – Antonin Varenne 

    Das hier ist eine interessante Mischung aus Western und Abenteuerroman. Diesen beiden Genres sollte man also nicht ganz abgeneigt sein. 

    Ist es Flucht oder Fernweh, die den Protagonisten Pete Ferguson immer weiter antreibt? Den Äquator will er sehen. Perspektive hat er darüber hinaus kaum. Unterwegs gerät er auch noch in etliche brenzlige Situationen. Es ist das 19. Jahrhundert, in Nebraska und Nevada wird er gesucht, als Brandstifter und Mörder. Er schließt sich zunächst Büffeljägern an und gelangt schließlich nach Mexiko. Egal wo er auftaucht, es gibt immer Ärger und Grund zur Flucht. Und so geht es immer weiter Richtung Süden. 

    Pete ist ein geborener Abenteurer. Er findet aus jeder Situation einen Ausweg und schafft es meist auch noch eine zweite, schwächere Person zu retten. Er hat das Herz am rechten Fleck, ein wahrer Held eben. Vielleicht ein bisschen viel des Guten, aber egal. Einige Entwicklungen erschienen mir sehr an den Haaren herbeigezogen. Normalerweise würde mich das sehr stören,  hier nicht. Warum auch immer. 

    Überhaupt könnte man viele kleine Schwächen an diesem Roman finden, wenn man will. Man kann ihn aber auch einfach sein lassen, wie er ist und die einzigartige Atmosphäre genießen. Und ebendiese mochte ich sehr. Pete ist ein sehr empfindsamer Held, der  nicht nur den Äquator sucht sondern auch seinen Platz im Leben. Die Stimmung und die Atmosphäre des Wilden Westens sind hervorragend eingefangen. 

    Die Geschichte ist fesselnd erzählt mit vielen nachdenklichen Momenten. Ich habe die Lektüre sehr genossen. 

    Trotz allen Kritikpunkten mochte ich das Buch sehr. 4 Sterne

  7. Cover des Buches 2012 - Das Ende aller Zeiten (ISBN: 9783404165087)
    Brian D'Amato

    2012 - Das Ende aller Zeiten

     (89)
    Aktuelle Rezension von: DremCatcher
    Meine Meinung:
    Ich Persönlich habe das Buch nach 3 Kapitel abgebrochen, nachdem ich gelesen habe was für schlechte Bewertung es hat! Da war mir klar, es bringt nichts weiter zu Lesen. Es wird immer weiter ausgeholte und neben fakten erzählt die keinen Interessieren, ich bin fast eingeschlafen beim Lesen. Nicht zu Empfehlen. 
  8. Cover des Buches Das Perlenmädchen (ISBN: 9783596158843)
    Barbara Wood

    Das Perlenmädchen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Sie ist die beste Perlentaucherin ihres Stammes. Aber Tonina darf nicht auf der tropischen Insel bleiben, die ihre Heimat ist. Allein muss sie auf das Festland, um dort die heilbringende Pflanze zu suchen, die das Leben ihres Großvaters retten kann. Ihr Ziel ist die Hauptstadt des Maya-Reiches. In den legendären Gärten des Herrscherpalastes trifft sie auf den berühmten Wettkämpfer Chac. Unwissentlich wird sie zum Werkzeug einer Intrige, durch die Chac und sie am heiligen Ort Chichen Itza den Opfertod erleiden sollen. Tonina gelingt das Unmögliche: Sie rettet Chacs Leben. Aber damit gerät sie selbst in Gefahr. Als sie aus der Mayastadt flüchtet, weiß sie noch nicht, dass ihr abenteuerlicher Weg sie zum Geheimnis ihrer eigenen Herkunft führen wird…
  9. Cover des Buches Die Canterbury Schwestern (ISBN: 9783548287867)
    Kim Wright

    Die Canterbury Schwestern

     (106)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Diana, die Mutter von Che, ist nach langer Krankheit verstorben. Ihr Wunsch war es gemeinsam mit ihrer Tochter nach Canterbury zu pilgern. Ihr Traum konnte nicht mehr in Erfüllung gehen, deshalb bat sie Che ihre Asche nach dem Wallfahrtsort Canterbury zu bringen und dort zu verstreuen. Che ist noch unschlüssig, ob sie diese Reise antreten soll, doch dann erreicht sie ein Brief ihres langjährigen Lebenspartners Ned, der mit ihr Schluss macht. Sie entschließt  sich den Pilgerweg von London nach Canterbury zu gehen gemeinsam mit einer Reisegruppe von acht allein reisenden Frauen. Die Reiseleiterin Tess bittet alle Frauen gemäß der Tradition eine Geschichte zum Thema Liebe während der Wanderung zu erzählen.

    Die Pilgergruppe setzt sich aus sehr unterschiedlichen Frauen zusammen und dies nicht nur vom Alter. Durch die einzelnen Erzählungen werden sie der Leserin näher gebracht und jede Person wird für kurze Zeit zur Hauptprotagonistin. Die Geschichten sind sehr verschieden, manche haben einen persönlichen Bezug, andere weisen mythische Züge auf. Im Laufe der Pilgerwanderung und durch den Austausch über die gehörten Geschichten verändern sich die Frauen. Vorurteile lösen sich auf, sie kommen sich näher, lassen ein Teil von sich zurück und finden neue Wege. 

    Die Landschaftsbeschreibungen und historischen Hintergründe runden diesen Roman ab. Obwohl die Geschichte zu Beginn etwas traurig ist, hat Kim Wright einen ganz besonderen Erzählstil, der mit einer angenehmen Prise Humor durchsetzt ist. Man bekommt Lust sich auf den Weg nach Canterbury zu machen.

  10. Cover des Buches Homo faber (ISBN: 9783518471845)
    Max Frisch

    Homo faber

     (3.251)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Ekelhaft. Mehr fällt mir kaum zu den Erinnerungen aus meiner Schulzeit ein. Warum ist solch ein groteskes Werk zum Standardprogramm jedes Schülers geworden?! Was stimmt mit dem Schulministerium nur alles nicht?!

  11. Cover des Buches Im Land der Kaffeeblüten (ISBN: 9783522201605)
    Laura Antoni

    Im Land der Kaffeeblüten

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Deutschland 2011. Als sich Isabell und Julia, beide 17 Jahre alt, in der Schule das erste Mal begegnen, wissen sie noch nicht, wie eng die Geschichte ihrer beiden Familien miteinander verknüpft sind. Die eine, die verwöhnte Tochter eines Kaffeeimporteurs, die andere, die eines Forscherehepaars, die um den letzten gesellschaftlichen Schliff zu vervollständigen, bei ihrer Großmutter in Deutschland leben soll.

    Erst bei der Recherche für eine gemeinsame Projektarbeit entdecken sie, dass sich ihre Urgroßmütter Elise und Margarethe um 1900 in Guatemala kennengelernt und so manches Geheimnis miteinander geteilt haben.

    Meine Meinung:

    Der auf zwei Zeitebenen spielende Roman spricht verschiedene Themen, wie Landraub durch die Europäer, Ausbeutung der indigenen Völker, Plünderung der prähistorischen Tempel sowie gewaltsame Christianisierung der Mayas an. Einiges, wie die Ausbeutung von Land und Leuten passiert heute noch.

    Die Geschichte ist spannend erzählt, wobei mir der Handlungsstrang, der um 1902 spielt, deutlich fesselnder als der in der Gegenwart ist. Nun, ja - man begegnet in Hamburg selten Giftschlangen auf der Straße und statt eines Maultieres reitet man das Fahrrad oder ein Moped.

    Auch die Figuren der Vergangenheit sind ein wenig besser gelungen. Sie können sich so richtig schön gegen das „Brave-Töchter-Image“ auflehnen. Allerdings kann es auch daran liegen, dass Elise und Margarethe ein wenig (deutsche) Exotik in Guatemala bedeuten. Leicht haben es beide nicht.

    Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Hin und wieder werden auf Worte aus der Sprache der Ureinwohner eingeflochten.

    Neben den mehrfachen Wechseln der Zeitebene, geben die wörtlichen Zitate aus den Tagebüchern ein farbenprächtiges Bild der Landschaft und das mühsame Leben auf der Kaffeeplantage wieder.

    Gut sind auch die gesellschaftlichen Zwänge zu Beginn des 20. Jahrhunderts dargestellt. So soll Margarethe einen reichen Mann heiraten, um die Plantage vor dem Ruin zu retten. Dabei hat sie ihr Herz an Juan, einen Maya verloren. Eine Beziehung, die so gar nicht geht. Der rettende Engel, der von ihrem Geheimnis weiß, hat selbst eines.

    Fazit:

    Eine flott und lebendig erzählte Geschichte, der ich gerne 4 Sterne gebe.

  12. Cover des Buches Der Wörterschmuggler (ISBN: 9783455002096)
    Natalio Grueso

    Der Wörterschmuggler

     (47)
    Aktuelle Rezension von: bluesjj

    Der „Wörterschmuggler“ von Natalio Grueso nimmt den Leser mit auf eine Reise, auf der die einzelnen Städte nur Schauplätze sind. Schauplätze einer Vielzahl Kurzgeschichten, die oft melancholisch und rührend anmuten, den einen oder anderen Funken Magie versprühen und dennoch unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie sind nur lose miteinander verwoben und dennoch bilden sie am Ende ein großes Ganzes, dessen Kern die Einsamkeit und die Sehnsucht nach Liebe ist. Denn wie heißt es gleich im ersten Satz des Romans? „Niemand versteht die Einsamkeit besser als ich.“ Und dennoch ist es nicht die Einsamkeit, die der Leser am Ende des Buches mitnimmt. Ganz im Gegenteil.

  13. Cover des Buches Dinge, die es nicht geben dürfte (ISBN: 9783864451386)
    Reinhard Habeck

    Dinge, die es nicht geben dürfte

     (8)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Menschliche Fußspuren aus der Dinosaurier-Zeit oder Elektro-Batterien aus der babylonischen Epoche? Immer wieder lassen sich für archäologische Funde keine konventionellen Erklärungen finden. Reinhard Habeck hat diese in Archive verbannten Museumsstücke aufgestöbert und deckt ihre wahre Herkunft auf.

    Reinhard Habeck bekannt ein Schriftsteller der sich schon seit Jahren für die Grenzwissenschaft interessiert und mit Bücher wie Das Licht der Pharaonen bekannt geworden ist, stellt mit diesem Buch eine Sammlung von verschiedenen Artefakten und Theorien vor.

    In dem Buch werden folgende Themen behandelt:
    Schusswaffen aus prähistorische Zeit
    Der Versteinerte Hammer
    Tiere die vom Himmel fallen
    Die Mumie aus China
    Uralte Fruchtbarkeitssymbolik
    2000 Jahre alte Batterien
    Der Computer von antikythera
    Die Taube, die ein Flugzeug ist
    Prä-Astronautik
    Das Nomoli-Rätsel
    Der Runenstein von Kensington
    Imaginäre Symbole oder die altägyptische Darstellung einer Zellteilung

    Die Meisten der Themen geistern schon seit langer Zeit durch die Literatur, wie Tiere die vom Himmel fallen, die China Mumie, die Bagdad Batterie, Taube als Flugzeug usw. Nur wenig kannte ich nicht der Runenstein etwa und das Nomoli-Rätsel, leider reicht diese nicht aus um das Buch zu kaufen. Für Einsteiger ist es ganz in Ordnung aber für jemanden der sich schon länger mit der Materie befasst gibt es nichts neues.

    Schön finde ich vor jedem Kapitel die kurze Zusammenfassung über Fundort, Beschreibung usw., dadurch erhält man einen schnellen Überblick und kann evt. das Kapitel auslassen wenn man es schon kennt. Zu Beginn ist der Autor noch neutraler, er stellt die Wissenschaft und Theorie halbwegs neutral gegenüber (etwa bei der angeblichen Schusswunde des Neandertalers). Mit zunehmender Seitenzahl änder sich dies leider immer mehr in Richtung Prä-Astronautik, obwohl einige Interpretationen bereits widerlegt wurden und die wissenschaftliche Erklärung stichhaltiger ist.

  14. Cover des Buches Lateinamerikanische Erzähler des 20. Jahrhunderts (ISBN: 9783453062498)
    Günther Fetzer

    Lateinamerikanische Erzähler des 20. Jahrhunderts

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Dubois
    Das Buch ist vergriffen, habe es auf einem Flohmarkt günstig ergattert. Es verschafft einen guten Überblick über die Lateinamerikanischen Autoren. Lese immer wieder zwischendurch eine Kurzgeschichte. Interessant allemal. Die Lateinamerikanische Literatur ist eine Welt für sich. Da kann man Neues entdecken, eine weitere Facette. Dieser Sammelband enthält u.a. Kurzgeschichten von Isabel Allende, Mario Vargas Llosa, Gabriel Garcia Márquez, Alejo Carpentier, Jorge Luis Borges und Jorge Amado. Weitere Autoren in diesem Sammelband: Jose María Arguedas (Peru) Miguel Angel Asturias (Guatemala) Giocande Belli (Nicaragua) Maria Luisa Bombal (Chile) Guillermo Cabera Infante (Kuba) Ernesto Cardenal (Nicaragua) Adolfo Bioy Casares (Argentinien) Julios Cortázar (Argentinien) José Donoso (Chile) Rubem Fonseca (Brasilien) Carlos Fuentes (Mexiko) und noch ca. 14 weitere Autoren. Auf den 440 Seiten diese Taschenbuches findet man also wirklich eine sehr gute Übersicht über die Lateinamerikanischen Autoren. Für ca. 2-5 Euro ist der Band gelegentlich gebraucht im Angebot. Empfehlenswert!
  15. Cover des Buches Conan (ISBN: 9783453308053)
    Lin Carter

    Conan

     (2)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Dies ist der erste Teil von Conan dem Cimmerier. Archaisch verfilmt mit Schwarzenegger, der wie kein anderer in diese Rolle passt. Conan ist nicht vergleichbar mit anderen Muskelprotzen, benutzt er doch oft sein Gehirn und hat eine angeborene Schläue. Auch beherrscht er viele Fremdsprachen, die im das Überleben leichter machen. Ursprünglich erschaffen von Robert E.Howard, wurden die teilweise unvollständigen Geschichten von Sprague deCamp oder Lin Carter weitergeführt. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die ungekürzte Version des Heyne Verlages, die in einer Neuauflage in gelben Büchern daherkommt. Ein Muss für jeden Fantasy Fan!
  16. Cover des Buches Durch das Land der Azteken: Berichte deutscher Reisender des 19. Jahrhunderts aus Mexiko und Guatemala (ISBN: B00273UWZ6)
  17. Cover des Buches Harte Jahre (ISBN: 9783518471340)
    Mario Vargas Llosa

    Harte Jahre

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Das Original erschien 2019 unter dem Titel Tiempos recios. In dem Buch geht um die politischen Ereignisse im Guatemala der 50-er Jahre, als die USA unter Präsident Eisenhower durch die CIA den demokratisch gewählten Präsidenten Jacobo Árbenz stürzen half. Hauptperson ist die hübsche Guatemaltekin Marta Borrero Parra, die mit 15 geschwängert wird. Von ihren Eltern hatte sie bereits als Baby den Titel Miss Guatemala erhalten und wird im Roman auch Martita genannt. Mit ca. 20 Jahren verlässt sie Mann und Kind, um die Geliebte des Präsidenten Carlos Castillo Armas zu werden, des Nachfolgers von Árbenz. Drei Jahre später wird Armas ermordet.

    Die Geschichte wird nicht in chronologischer Reihenfolge erzählt, sondern Vargas Llosa springt zwischen Zeiten und Personen hin und her. Anders, als aus Vargas Llosas früheren Werken (z.B. „Das Gespräch in der Kathedrale“), durchaus vertraut, sind die einzelnen Sequenzen jedoch optisch getrennt.

    Sehr deutlich kritisiert Vargas Llosa die Politik und Einflussnahme der USA. Anders als die amerikanische Administration und Presse in jenen Jahren, sieht er in Árbenz keinen Kommunisten, sondern einen liberalen Demokraten, womit er der Wahrheit deutlich näher sein dürfte. Den Irrtum der Amerikaner erklärt er damit, dass deren Meinung durch den Public Relations Manager Edward Bernays im Auftrag der United Fruit Company regelrecht gelenkt wurde.

    Die Namen der Protagonisten und die Zeitläufte der Geschichte sind historisch genau, die genauen Abläufe und die Befindlichkeiten der Personen dürften der Fantasie des Autors entsprungen sein. Und wie in „Das Fest des Ziegenbocks“ spielt der Geheimdienstchef Rafael Trujillos, Abbes García, wieder eine äußerst unsympathische  Hauptrolle.

    Bisweilen kommt der Roman daher wie eine sehr detaillierte, geschichtswissenschaftliche Vorlesung. Vargas Llosa hat sich sehr genau in die Geschichte Guatemalas und eingearbeitet. Diese Genauigkeit habe ich an manchen Stellen als hinderlich für den Lesefluss empfunden. Ein Register der auftretenden Personen und ihrer Rolle im Geschehen fehlt, hätte dem Roman aber insofern gut getan, als es dem Leser geholfen hätte.

     Den 32 Kapiteln ist ein „Vorher“ voran- und ein „Nachher“ hintangestellt. Das „Vorher“ behandelt die Machenschaften der United Fruit Company, das „Nachher“ beinhaltet ein Gespräch mit der über achtzigjährigen echten Marta Borrero Parras, ein euphemistisch ausgedrückt sehr seltsamen Dame.

    Vargas Llosa gibt sich in diesem Roman gegenüber den Vereinigten Staaten sehr kritisch, sein geradezu vernichtendes Fazit: „Unterm Strich verzögerte die US-amerikanische Intervention in Guatemala die Demokratisierung des Kontinents um Jahrzehnte und kostete Tausende von Menschen das Leben, denn sie trug erheblich dazu bei, den Mythos von der bewaffneten Revolution und vom Sozialismus in ganz Lateinamerika zu verbreiten.“  Damit dürfte Vargas Llosa Recht haben, bedenkt man den Einfluss, den diese Ereignisse auf Fidel Castro und Che Guevara, der sich ja zu der Zeit im Land aufhielt, genommen haben.

  18. Cover des Buches Die Königin von Zamba (ISBN: B0040ILFZ2)
    Lyon Sprague de Camp

    Die Königin von Zamba

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Erster Roman des Krishna Zyklus welcher als Sammlung von Novellen in den späten 40er Jahren begann. Von der Space Opera und den Schwert und Planeten Geschichten der damaligen Zeit beeinflusst beschreibt deCamp ein eigenes (doch etwas wirres) Universum. Es spielt in der Zukunft und hat meistens einen recht simplen Plot. Hier ist es die Suche des noch auf der Erde agierenden Victor Hasselborg der die Tochter Julnar sucht. Dabei kommt er auch dne Planeten Krishna. Durch die Zusammensetzung der Novellenart wirkt ide Geschichte etwas zerrissen. DeCamp Anhänger kommen hier aber auf ihre Kosten
  19. Cover des Buches Train Kids (ISBN: 9783551316141)
    Dirk Reinhardt

    Train Kids

     (42)
    Aktuelle Rezension von: romyulrich

    Es werden die Gefahren von vier Kindern/Jugendlichen geschildert, die illegal auf Zügen durch Mexiko fahren, um in den USA ihr Glück oder ihre Eltern zu suchen. Sie leiden Hunger und Hitze, sie müssen sich an den Dächern der Züge festbinden, um im Schlaf nicht abzustürzen. Sie springen unter Lebensgefahr während der Fahrt auf und ab, weil sie sich verstecken müssen vor korrupten Polizisten und vor üblen mordenden Banden.                             Das Buch kann man nicht mehr aus der Hand legen. Ich litt Seite um Seite mit den Kindern. Sie kommen aus den ärmlichsten Verhältnissen die wir uns hier in Europa nicht vorstellen können. Es sind Kinder, die erwachsen werden müssen, um die gefahren dieser "Reise" zu erkennen. Viele schaffen es nicht. Man erfährt, dass es für die Kinder gar keinen anderen Weg gibt nach USA zu kommen, obwohl sie dort beileibe nicht willkommen sind.                                 

    Dirk Reinhardt war lange auf diesen Bahnhöfen und erfuhr von den Kindern selbst ihr Schicksal.                                                                                                     Es ist ein Jugendbuch, jedoch nach meiner Meinung nicht für Leser unter 12/14 Jahren geeignet.

  20. Cover des Buches Mosaik der verlorenen Zeit (ISBN: 9781530267866)
    Elyseo da Silva

    Mosaik der verlorenen Zeit

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Marina_Wiese

    Ich war neugierig darauf, was sich hinter diesem außergewöhnlichen Romantitel verbirgt und habe ihn mir als Urlaubslektüre auf dem E-Book-Reader mitgenommen. Und das war auch gut so, denn ich hätte es sehr bedauert, es an der falschen Stelle aus Zeitgründen aus der Hand legen zu müssen. Hier nun meine Kritik:

    Inhalt:

    Aus vielen kleinen Einzelteilen, Mosaiksteinen ähnlich, setzt sich eine Handlung zusammen, deren Fäden erst ganz am Ende zusammenlaufen. Es geht um die Suche nach der eigenen Herkunft, um den Kampf, das eigene Volk vor dem Genozid zu schützen und um einen jungen Mann, der erst in Guatemala zu sich selbst findet. Der Roman macht Lust auf Urlaub und große weite Welt.

    Fazit:

    Es ist ganz klar zu spüren, dass der Autor weiß, wovon er spricht. Insbesondere die Beschreibung der Verhältnisse in Guatemala ist sehr detailliert und glaubhaft. Trotz mehrerer Handlungsstränge schafft er es, dass der Leser nie den Überblick verliert und tief in die Welt der Figuren eintauchen kann.

  21. Cover des Buches Zwischen den Fronten (ISBN: 9783548372341)
    Peter Scholl-Latour

    Zwischen den Fronten

     (12)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Der alte Patagonien-Express (ISBN: 9783455503999)
    Paul Theroux

    Der alte Patagonien-Express

     (6)
    Aktuelle Rezension von: glowinggloom
    Theroux unternahm 1978 eine Bahnreise von Boston aus, durch die USA, Mittelamerika, die Anden, Buenos Aires, bis nach Esquel/ Patagonien, wo das Schienennetz endete. Natur, Lebensbedingungen der Einheimischen und Reisebedingungen werden anschaulich beschrieben. Frappierend ist die Schilderung der Höhenkrankheit, bei der Fahrt durch die Anden, wobei der Zug bis über 4000 m in die Höhe kraxelt. Der Autor ließt während der Reise und so gibt es auch literarische Episoden und ein ausführlich geschildertes Treffen mit Jorge Louis Borges. Die 500 Seiten lesen sich flüssig, man wird in den abenteuerlichen Reiseverlauf "hineingezogen".
  23. Cover des Buches Jasminblütenpampe (ISBN: 9783937150130)
    Anna Kallab

    Jasminblütenpampe

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Zeitenwende (ISBN: 9783763023202)
    Franco Cardini

    Zeitenwende

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks