Bücher mit dem Tag "hadschi halef omar"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hadschi halef omar" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Durch die Wüste - Karl May´s Gesammelte Werke Band 1 (ISBN: B004W1ISZW)
  2. Cover des Buches Durch die Wüste (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211019)
    Alexander Röder

    Durch die Wüste (Taschenbuch)

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Bei diesem Buch war ich sehr gespannt. Denn ich habe als Jugendliche sehr gerne Karl May Romane gelesen, und das ist bis heute geblieben. Darum hat es mich sehr intressiert, ob man Karl May‘s Orient mit magischen Fantasy Elementen kombinieren kann. Und wie ich finde, geht es ohne Probleme. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber so nach und nach verschmilzt es miteinander. Dadurch verliert es aber nicht an Spannung. Sondern ganz im Gegenteil, es wird dadurch sogar noch eine Prise Action hinzugefügt. Und die überraschenden Wendungen machen das Buch erst so richtig intressant.
    Ich würde allen Fantasy Fans empfehlen, das Buch wenigstens mal in die Hand zu nehmen und reinzublättern.
  3. Cover des Buches Im Banne des Mächtigen (ISBN: 9783780208712)
    Alexander Röder

    Im Banne des Mächtigen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Bei diesem Buch war ich sehr gespannt.

    Denn ich habe als Jugendliche sehr gerne Karl May Romane gelesen, und das ist bis heute geblieben.

    Darum hat es mich sehr intressiert, ob man Karl May‘s Orient mit magischen Fantasy Elementen kombinieren kann.

    Und wie ich finde, geht es ohne Probleme.

    Es ist etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber so nach und nach verschmilzt es miteinander.

    Dadurch verliert es aber nicht an Spannung.

    Sondern ganz im Gegenteil, es wird dadurch sogar noch eine Prise Action hinzugefügt.

    Und die überraschenden Wendungen machen das Buch erst so richtig intressant.

    Ich würde allen Fantasy Fans empfehlen, das Buch wenigstens mal in die Hand zu nehmen und reinzublättern.

  4. Cover des Buches In den Schluchten des Balkan (ISBN: 9783780215048)
    Karl May

    In den Schluchten des Balkan

     (41)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    4.Teil eines der besten Abenteuerromane. Weiter geht es durch den Balkan und die Schilderung der Geographie und der dort lebenden Menschen ist wie immer sehr plastisch, man kann sich vorstellen warum dort das Pulverfass für den 1. Weltkrieg war.
  5. Cover des Buches Das magische Tor im Kaukasus (ISBN: 9783780225085)
    Friedhelm Schneidewind

    Das magische Tor im Kaukasus

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Statt sich bei den Haddedihn vom Abenteuer mit Kapitän Nemo erholen zu können, wird Kara Ben Nemsi von Mara Durimeh nach Georgien geschickt – und Halef lässt es sich natürlich nicht nehmen seinen Sihdi zu begleiten. Ein geheimnisvoller, reicher Amerikaner hat im Kaukasus ein Tor zur Geisterwelt geöffnet – und deren Schicksal steht jetzt auf dem Spiel, da die Magie aus diesem Riss blutet. Die beiden Freunde sollen den Amerikaner aufhalten. Dabei werden sie von alten Freunden unterstützt und es ist nur eine Frage der Zeit bis Kara Ben Nemsi wieder zu Old Shatterhand werden muss.

    Ich kenne die Vorgängerbände und hatte auch bei diesem achten Band befürchtet, dass ich die sprachlichen Schwächen wiederfinde, die die Lektüre der anderen etwas anstrengend gemacht haben. Das Gegenteil habe ich gefunden! Ich bin mitgerissen worden, von der ersten Seite an. Karl Mays Stil wurde exakt getroffen. Die Diskurse sind brillant, „Sachinformationen“ absolut genial eingebaut. Die Sprache trägt den Leser auf Händen. Die Motive aus Karl May sind unaufdringlich, mit Wiedererkennungswert und doch neu eingebaut. Alles ist vorhanden! Der Überfall auf eine „Hazienda“ – in diesem Fall ein kaukasischer Hof –, Anschleichen und „Dummheiten“ von Reisekameraden, die in bester Karl May-Manier den Helden glänzen lassen. 

    Das Buch erzählt ein eigenständiges Abenteuer, das sich unabhängig lesen lässt, aber ein paar Motive und Elemente aus den vorangegangenen Abenteuern aufnimmt. Diese werden allerdings erklärt soweit sie erklärungsbedürftig sind. 

    Der Magische Orient wartet immer wieder mit kleinen Überraschungsgästen auf, die mal mehr, mal weniger in das Abenteuer verwickelt sind. So kann man sich hier unter anderem auf Bertha von Suttner und die Pinkerton-Detektive freuen – ohne, dass ich damit schon zu viel verraten hätte.

    So hätte Karl May Fantasy geschrieben! Ich ziehe meinen Hut vor Friedhelm Schneidewind und hoffe, dass er noch viele Bücher für den Magischen Orient schreiben wird. Ich vermisse ihn schon jetzt! Alle Schwächen seiner Vorgänger hat er vom Tisch gefegt. Die Charaktere sind lebendig, die Geschichte überzeugend und sprachlich ist das Abenteuer einfach ein Genuss! Originalität, Fantasy und technisches Geschick treffen auf Karl May und seine bunte, aufregende Abenteuerwelt. Eine würdige Hommage!

    Für Fantasy- und Karl May-Fans ein absolutes Muss!

  6. Cover des Buches Durchs wilde Kurdistan (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211026)
    Karl May

    Durchs wilde Kurdistan (Taschenbuch)

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Ayumi1
    Eines meiner Favoriten der zahlreichen Karl May Reiseromane. Man wird in eine fremde Kultur mitgenommen und ist durch die spannende Erzählweise gefühlsmäßig immer direkt dabei.

    Karl May alias Kara Ben Nemsi bricht zu einer neuen Reise auf, um den verhafteten Sohn eines befreundeten Stammes zu befreien...

    Karl May Bücher lese ich eigentlich immer gerne, aber dieses eine mag ich besonders. Ich habe es bestimmt schon 3,4 mal gelesen und langweilig wird es nie. Jedes Mal versinkt man von Neuem in der unbekannten Welt, die man durch die Bücher doch zu kennen scheint. Aus den gefährlichen Situationen schafft die Hauptperson es jedes Mal, heil wieder herauszukommen und dabei noch elegant Vorteile zu erhalten und neue "Verbündete" und Freunde zu gewinnen. Zugegeben, manch einem mag das die Spannung rauben, wenn immer wieder vorhersehbar eine bequeme Rettung das Drama löst, aber ich finde es trotzdem immer wieder interesssant. Der Schreibstil ist faszinierend und schafft es immer wieder, glaubwürdig die Landschaften und Leute vor Augen zu führen und schnell hat man seine Lieblingscharaktere gefunden, die im Lauf der Bände auch immer wieder auftauchen und alle ihren eigenen, lebendigen Charakter besitzen. Besonders der treue Diener Halef gibt von Zeit zu Zeit Anlass zum Lachen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, es macht wirklich Spaß zu lesen und "mitzureisen". :)
  7. Cover des Buches Der Ölprinz (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211378)
    Karl May

    Der Ölprinz (Taschenbuch)

     (59)
    Aktuelle Rezension von: seoirse_siuineir

    Der Roman Der Ölprinz erschien erstmals zwischen Oktober 1893 und September 1894 als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift Der Gute Kamerad, für die May zuvor bereits unter anderem Der Schatz im Silbersee geschrieben hatte. Auch dieser Band zählt damit zu den sogenannten Jugendbüchern Mays, was durch das Auftreten jugendlicher (oder zumindest junger) Protogonisten - in diesem Fall der junge Häuptlingssohn Schi-So  und dessen deutscher Freund Adolf Wolf - zum Ausdruck kommt. Allerdings sind diese beiden nicht die Hauptpersonen - hier begegnen uns wie im Schatz im Silbersee Winnetou und Old Shatterhand. Neben diesen treten auch wieder Sam Hawkens, diesmal als Teil des "Kleeblatts" zusammen mit Dick Stone und Will Parker, sowie der Hobble-Frank und die "Tante Droll" in Aktion, an einigen Stellen wird auch explizit auf die Abenteuer am Silbersee verwiesen.

    Erzählt wird die Reise eines deutschen Auswanderertrecks in das Indianergebiet. Die Banditenbande "The Finders" plant diesen zu überfallen, was jedoch durch das Eingerifen von Sam Hawkens und seiner beiden Gefährten verhindert wird. Nachdem Poller, der zwielichtige Scout des Trecks ,den Anführer der Finders Butler, befreit hat und mit ihm geflohen ist, führt das "Keeblatt" den Treck weiter. Auf der Reise treffen sie auf den Bankier Rollins (in späteren Ausgaben wurde aus Rollins Duncan) und dessen aus Hamburg stammenden Buchhalter Baumgarten, die in Begleitung des als "Ölprinzen" bekannten Geschäftsmanns Grinley auf dem Weg zu einer angeblich von Grinley entdeckten Ölquelle sind, Unbemerkt von den Auswanderern begegnen Poller und Butler Grinley. Es stellt sich heraus, daß Butler und Grinley Halbbrüder sind. Gemeinsam wollen sie den Bankier um sein Geld bringen. Mit Hilfe befreundeter Indianer sorgt Grinley dafür, daß die Auswanderer gefangen genommen werden, so daß er mit Rollins weiter Richtung Ölquelle reiten kann. In der Zwischenzeit gelingt es Winnetou und Old Shatterhand, die Auswanderer zu befreien. Gemeinsam wollen sie nun noch Rollins und dessen Buchhalter Baumgarten aus den Händen des Ölprinzen retten...

    Wie alle Jugenderzählungen Mays ist diese Gescichte leicht zu lesen. Im Unterschied zum ursprünglichen Kolportageroman wurde die spätere Buchausgabe leicht gekürzt - es fehlen vor allem einige Episoden und Diskussionen mit dem trotteligen "Kantor emeritus" Hampel (in der gleichnamigen Verfilmung wurde dieser von Heinz Erhardt gespielt). Interessanterweise wurden in der späteren Überarbeitung einige Grausamkeiten hinzugefügt: (Achtung Spoiler!) Während er im Original der Ölprinz "nur" erschossen wurde, wurde er später zuvor noch lebendig skalpiert.

  8. Cover des Buches Der Löwe der Blutrache (ISBN: 9783780217264)
    Karl May

    Der Löwe der Blutrache

     (16)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eigentlich der erste Teil einer 4-Bändigen Reihe, aber nur in der neuesten Version! Sie beginnt im Wilden Westen und geht weiter in den Orient. Karl May ist nun wesentlich gereifter die Dialoge werden vertiefter, aber noch sind die Erzählungen flüssig und die Komik ist vorhanden. Tolles Spätwerk eines der unterschätztesten Erzähler des 19.Jahrhunderts.
  9. Cover des Buches Bei den Trümmern von Babylon (ISBN: 9783780215277)
    Karl May

    Bei den Trümmern von Babylon

     (17)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    2 Band der 4-Bändigen Reihe um Babylon in dem die Todeskarawane getroffen wird und viele spannende Abenteuer erlebt. Sehr schönes Alterswerk von Karl May
  10. Cover des Buches In den Schluchten des Balkan - Karl May´s Gesammelte Werke Band 4 (ISBN: B004W1ISWK)
  11. Cover des Buches Im Sudan (ISBN: 9783780215185)
    Karl May

    Im Sudan

     (29)
    Aktuelle Rezension von: funne
    Das Abenteuer unserer Helden in Afrika geht weiter. Diesmal befinden sie sich im Sudan – auf der Suche nach Ibn Asl, dem hinterlistigsten aller Sklavenhändler…
    Meine Meinung: Von vornherein kann ich gleich sagen, dass ich Karl Mays Bücher liebe. Bisher habe ich nur „Winnetou I“ und „Am Rio de la Plata“ und eben dieses hier gelesen, doch ich bin sicher, dass mir auch alle anderen super gefallen werden. Teilweise ist es zugegeben geradezu langweilig, es tauchen immer die gleichen Aspekte (Sklaven befreien, anschleichen, beobachten…) auf und die Ich-Person ist mir sehr unsympathisch, beziehungsweise sehr unauthentisch und zwiespältig, was seine Persönlichkeit angeht. Doch ich liebe einfach diese Schreibweise. Man kann eigentlich gar nicht wirklich sagen, dass Mays Bücher spannend sind, oder aufregend oder so. Sie sind monoton, teilweise langweilig und immer das gleiche. Aber sie spielen immer an einem anderen Ort, es kommen immer neue und andere Personen vor und es macht mir einfach Spaß, die Bücher dieses Mannes zu lesen. Noch dazu dass sie mittlerweile einen gewissen Sammlerwert haben. Mich stört zwar ein wenig die Geschichte, die in Kurdistan spielt und das halbe Buch einnimmt und eigentlich nur eine Erinnerung der Hauptperson ist. Kurdistan und der Sudan, das ist ein großer Unterschied. Außerdem habe ich das Buch „Durchs wilde Kurdistan“ und ich hoffe sehr, dass dort nicht dieselbe Geschichte drinsteht… Kein besonders herausstehendes Werk Karl Mays, aber immer noch ein Genuss für Fans wie mich!
  12. Cover des Buches Unter Geiern (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211354)
    Karl May

    Unter Geiern (Taschenbuch)

     (41)
    Aktuelle Rezension von: seoirse_siuineir

    Bei dem Band "Unter Geiern" handelt es sich um zwei Geschichten, bei denen weitgehend aber dieselben Protgonisten auftreten: "Der Sohn des Bärenjägers" erschien erstmals 1887 in der neu gegründeten Jugendzeitschrift "Der gute Kamerad", "Der Geist des Llano estakado" ein Jahr später in derselben Zeitschrift. Die beiden Erzählungen sind Mays erste Werke, die er explizit für ein jugendliches Lesepublikum verfaßte, was auch dadurch verdeutlicht wird, daß einige der Hauptpersonen im Alter von 16 - 18 Jahren sind. Erstmals begegnet man Personen wei dem Hobble-Frank , dem Langen Davy und dem Dicken Jemmy, die einem in späteren Werken wieder begegnen werden.

    In "Der Sohn des Bärenjägers" befreien Davy, Jemmy und Hobble-Frank zusammen mit dem jungen Indianer Wokadeh und Martin Baumann (dem "Sohn des Bärenjägers") Martins Vater, der in die Hände der Sioux-Oglala geraten ist und am Marterpfahl sterben soll. Auf dem Weg dorthin erhalten Sie Hilfe von Winnetou und Old Shatterhand, so daß die Befreiung nach einigen Abenteuern gelingt.

    Mit dem "Bloody Fox" taucht auch in "Der Geist des Llano estakado" ein junger Held auf. Als Kind war er der einige Überlebende nach einem Überfall der "Wüstengeier" auf einen Auswanderertreck. Nun sieht er seine Aufgabe darin, den Llano-Geiern  das Handwerk zu legen, die immer wieder Reisende auf Weg duch den Llano in's Verderben führen. Am Rande des Llano treffen diverse Westmänner, die man bereits im "Sohn des Bärenjägers" kennergelernt hat, und Winnetou zusammen und beschließen, die Llano-Geier zur Stecke zu bringen. Unterstützt werden sie von dem jungen Häuplingssohn Schiba-bigk, der die Ermorderung seines Vaters durch die Geier rächen will.

    Für die (mir vorligenede) Buchausgabe des Karl-May-Verlags wurden die Erzählungen kurz nach Mays Tod 1913 von E.A. Schmid überarbeitet und gekürzt. Den Kürzungen fielen vor allem Landschaftsbeschriebungen und einige Szenen mit dem Hobble-Frank zum Opfer.

    Anders als in der Winnetou-Trilogie werden die Jugenderzählungen nicht aus Old Shatterhands Ich-Perspektive geschildert, sondern aus der Er-Perspektive, wobei es keine eindeutige Hauptperson gibt. In den verschiedenen Kapiteln wird die Handlung jeweils aus der Perspektive unterschiedlicher Protagonisten geschiildert, durchaus auch hin und wieder aus Sicht der "Geier". Im Hinblick auf die Zielgruppe sind die Geschichten einfach zu lesen. Trotzdem finden sich einige Beschreibungen grausamer Szenen, auch wenn diese nicht so drastisch sind, wie in manch anderen Werken, die für ein erwachsenes Publikum geschrieben wurden (dort wurden sie später oft vom Karl-May-Verlag um Einiges entschärft). 



  13. Cover des Buches Allah il Allah! (ISBN: 9783780207609)
    Karl May

    Allah il Allah!

     (12)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Der Schut (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211064)
    Karl May

    Der Schut (Taschenbuch)

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Winslow-Peck
    Wieder einmal zieht Kara Ben Nemsi, der Ich Erzähler, durch ferne Länder um Land und Leute zu studieren und so Stoff für seine Bücher zu sammeln. begleitet wird er wieder von Omar und Osko, die beide wegen der Blutrache mitreisen, und seinem treuen Freund und Helfer Hadschi Halef der mit seinem Übermut so einige Schmunzler auslöst. "Der Schut" schließt an die vorigen 5 Bände der Orienterzählungen an und ist das Finale auf der Suche nach dem Bandenanführer. Wieder einmal toll erzählt von Karl May, wobei er immer dezent aber dennoch pralerisch wiedergibt wie er zu allen genialen Einfällen kommt und allen anderen haushoch überlegen ist. Ein Typischer Karl May!
  15. Cover des Buches Weihnacht (ISBN: 9783847256786)
    Karl May

    Weihnacht

     (31)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eine der schönsten Bücher von Karl May, das ist jetzt mehr als ein Abenteuer, das ist eine große Hollywood Geschichte und auch als Weihnachtsgeschenk bestens geeignet, mit allem was ein Abenteuerbuch ausmacht beginnend in Deutschland bis nach Amerika. Wunderschön!!
  16. Cover des Buches Der Schatz im Silbersee (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211361)
    Karl May

    Der Schatz im Silbersee (Taschenbuch)

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Daniel215

    Zugegeben - ich kann dieses Werk aus nostalgischen Gründen kaum objektiv bewerten. Kein Autor hat mich so geprägt wie Karl May und der Schatz im Silbersee war mein erster May. Als Kind und Jugendlicher hat Karl May mich in andere Welten entführt, meine Fantasie geweckt und ganz allgemein die Lust auf das Lesen geweckt.

    Aber ich meine, dass die hier bewertete Jugenderzählung auch ohne meine Vorgeschichte sehr positiv zu bewerten ist. Natürlich sind May und seine Geschichten Kinder ihrer Zeit, sodass auch der Schatz im Silbersee in Ausdruck und Weltsicht teilweise etwas angestaubt daherkommt. Wer darüber hinwegsehen kann, wird aber auch heute noch in ein fesselndes Abenteuer gestürzt. Gerade im besprochenen Werk tauchen eine Vielzahl der größten und interessantesten von Mays Helden auf - Winnetou, Old Shatterhand, Old Firehand, die Tante Droll, Hobble-Frank, der Lange Davy und der Dicken Jemmy.

    Wie auch andere Jugenderzählungen ist auch der Schatz im Silbersee in der dritten Person erzählt (sonst schreibt May regelmäßig als Ich-Erzähler), was den Zugang vereinfachen dürfte. Auch insgesamt wird der Schatz im Silbersee z.B. vom Karl May-Verlag als Einstieg in Mays Werk empfohlen. Dem kann absolut beigepflichtet werden.

    Der an klassischen Abenteuern interessierte Leser findet hier eine spannende, einfallsreiche und mitreißende Erzählung vor, die immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben wird.

    Howgh - ich habe gesprochen.

  17. Cover des Buches In Mekka (ISBN: 9783780215505)
    Franz Kandolf

    In Mekka

     (14)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Die Verschwörung der Schatten (ISBN: 9783780201270)
    Otto Eicke

    Die Verschwörung der Schatten

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Das Zauberwasser (ISBN: 9783780217486)
    Karl May

    Das Zauberwasser

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Das Zauberwasser

    Der Graf von St. Germain hat sich einen unglaublichen Ruf erworben: er ist unsterblich, ein Magier, der auch anderen die Unsterblichkeit zuteilwerden lassen kann und er kann Edelsteine in ihrem Wert verdreifachen. Der Baron von Langenau glaubt nicht an diesen Ruf, denn St. Germain hat seinen Vater einst ruiniert und in den Selbstmord getrieben. Auf seinen diplomatischen Missionen begegnet ihm St. Germain immer wieder, doch er ist nicht zu fassen. Zu viele mächtige Herrscher stehen dem Magier zur Seite. Langenau muss auf seine Rache warten.

     

    Phi-Phob, der Schutzgeist

    Die beiden Engländer Phelps und Shower reisen durch Indien. Bei einem Handel mit den Mang-thras kommt ihnen eine Uhr abhanden. Ihr chinesischer Führer Fi erfährt von seinem Schutzgeist, dass die Mang-thras die Diebe sind und die Gesellschaft bricht auf, die Uhr zurückzuholen.

     

    Am „singenden Wasser“

    Ralph Hallers, der Westläufer, besucht zusammen mit seiner schönen, wohlhabenden Frau seinen Bruder Job. Wie mag der arme Westmann nur zu diesem Mädchen gekommen sein? Ralph erzählt eine abenteuerliche Geschichte.

     

    Schwarzauge

    Die schöne Häuptlingstochter Intha-tisle hat dem Mormonen Gideon den Kopf verdreht. Da sie sich ihm verweigert sinnt er darauf, sie sich mit Gewalt zu nehmen. Jedoch haben die Indianer ihre eigene Art mit Beleidigern umzugehen. So nimmt eine furchtbare Tragödie ihren Lauf.

     

    Das Hamaïl

    Eine Raubkarawane lauert auf Beute. Ihr Verbündeter soll ihnen Kaufleute zuführen. Deren Tod ist beschlossen. Doch es kann noch einen Ausweg geben…

     

    Die Söhne des Upsaroka

    Old Shatterhand und Winnetou sind mit Dick Hummerdull und Pitt Holbers in der Prärie unterwegs als ihnen eine Indianerin begegnet. Sie berichtet, dass ihre Söhne unerlaubterweise ihrem Vater auf einem Kriegszug gefolgt sind, um sich einen Namen zu machen. Da sie die falsche Richtung eingeschlagen haben, sind sie den feindlichen Indianern in die Arme geritten. Die Westmänner machen sich zu ihrer Rettung auf.

     

    Das Kurdenkreuz

    Kara Ben Nemsi reist mit Hadschi Halef Omar durch kurdisches Gebiet. Dabei rettet er eine Frau, die von Hunden zu Tode gehetzt werden sollte. Diese Tat macht ihn zum Feind der Mir-Mahmalli. Der Stamm der Geretteten bietet ihm Gastfreundschaft, doch schon bald geraten die beiden Helden wieder in Gefahr.

     

    Schefakas Geheimnis

    Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar waren Gäste der Schirwani-Kurden, doch beim Abschied wissen sie genau, dass diese auf verrat sinnen. Zu verlockend sind die kostbaren Pferde und Waffen. Sie werden in die Arme der Sebari-Kurden getrieben, die ihnen erst Gastfreundschaft bieten und sie dann verraten.

     

    Der Gitano

    Auf dem Weg nach Tolada wird eine Gruppe Reisender von Carlisten gefangen genommen. Die Soldaten beschließen ihren Tod, doch das hübsche Zigeunermädchen soll ihrem Privatvergnügen dienen. Sie haben nicht mit dem Gitano gerechnet.

     

    An den Ufern der Dwina

    Oberst Graf Milanow steckt bis zum Hals in Schulden. Nur die Hochzeit mit seiner Cousine Paulovona kann ihn sanieren, doch ihr Herz gehört bereits dem deutschen Baron von Felsen. Milanows versucht seinen Nebenbuhler mit allen Mitteln auszuschalten, doch dieser ist ihm immer einen Schritt voraus.

     

    Himmelslicht

    Auf dem Weg zu den Haddedihn befreien Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar zwei Feueranbeter aus den Fängen fanatischer Pilger. Die beiden Befreiten sind auf dem Weg, den Vater des einen auszulösen, der von räuberischen Aneïseh gefangen gehalten wird. Kara und Halef bieten ihre Hilfe bei der Befreiung an.

     

    Es Ssabi – Der Verfluchte

    Kara Ben Nemsi wird vom Wali Said Kaled Pascha gebeten, die Pension für einen verdienten Mir Alai zu überbringen. Als Geleitschutz werden ihm zwei Arnauten beigegeben, die ihn allerdings verraten. Kara muss sich nicht nur vor seinen hinterlistigen Begleitern in Acht nehmen, auch der Mir Alai ist als fanatischer Moslem bekannt, der sogar seinen Sohn um des Glaubens willen verstoßen hat.

     

    Bei den Bachtijaren

    Auf ihren Reisen begegnen Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar einem Händler, der die geheimnisvolle Salbe der ewigen Jugend verkauft. Nun hat Halef seiner Frau versprechen muss, ihr diese mitzubringen – allerdings nicht aus den Händen des Händlers, sondern direkt von der mysteriösen Quelle. Auf der Suche nach ihr begeben sich die beiden in große Gefahr.

     

    Auferstehung

    Auf seinen Reisen im Amazonas Gebiet trifft der Ich-Erzähler auf den unausstehlichen Perdido, der allen mit seinen gewalttätigen Ausbrüchen und Gotteslästerungen das Leben schwer macht. Unverhofft kommt der Ich-Erzähler allerdings seiner Geschichte auf die Spur.

     

    Ein bunt zusammengestellter Erzählungsband, der viele Einblicke in Karl Mays Welt ermöglicht. Von Winnetou bis Kara Ben Nemsi, von spannenden Abenteuererzählungen über eher komische Begebenheiten bis zu religiös gehaltenen Geschichten trifft man hier auf Mays ganz eigene Welt. Ich liebe es all seine Facetten zu entdecken, seine Versionen biblischer Gleichnisse (der „Verlorene Sohn“ ist ein beliebtes Thema mit vielen Varianten) zu sehen und vor allem seine Abenteuergeschichten, die außerhalb seiner bekannten Orient- und Amerikawelten spielen, zu finden. Gerade „Das Zauberwasser“ und „An den Ufern der Dwina“ finde ich großartig.

    Wieder mal stehe ich aber der Verlagspolitik skeptisch gegenüber. Dass ich einige Geschichten aus „Orangen und Datteln“ kenne, kann ich akzeptieren. Das Buch stammt schließlich aus einem anderen Verlag. Aber dass Erzählungen aus „Halbblut“ erneut abgedruckt werden, hat mich irritiert. Im Nachwort gibt der Verlag eine Erklärung dazu und es mag richtig sein, dass die Alterserzählungen, die hier vormals enthalten waren, mit ihrem eher ruhigen Ton neben den spannenden Abenteuern seiner Hochzeit verblassten und selbständig zusammengebunden besser vom Leser gewürdigt werden können, aber an ihrer Stelle bereits in Vorgängerbänden publizierte Erzählung erneut abzudrucken, lässt doch leisen Ärger aufkommen. Zumal es sich um ziemlich viele Wiederholungen handelt und nicht nur zwei oder drei, die die Seitenzahl voll machen sollen.

    Fazit: Die Erzählungen sind spannend und haben die gewohnte Karl May-Qualität. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es jedem empfehlen, der sich auf Karl Mays-Abenteuerwelt einlassen möchte. Die Verlagspolitik bleibt mir etwas dubios, doch die Ausgaben sind wunderschön aufgemacht, mit Vor- oder Nachwort versehen, die eine Menge erklären. Dass ich persönlich mir eine andere Herangehensweise an Mays-Werk wünsche, steht auf einem anderen Blatt und ist Geschmackssache. „Das Zauberwasser“ lohnt sich allemal!

  20. Cover des Buches Die Berge der Rache (ISBN: 9783780225047)
    Alexander Röder

    Die Berge der Rache

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Der Tod ist nicht das Ende, dass muss Kara Ben Nemsi bitter erfahren, denn der finstere Magier Al-Kadir lässt sich davon nicht aufhalten. Den Freunden bleibt nichts anderes übrig als das Übel direkt in der Geisterwelt zu bekämpfen. Hilfe erhofft sich Kara dabei von der weisen Marah Durimeh. Aber auch die Hexe Qendressa ist noch lange nicht aus dem Spiel.

    Das große Finale des ersten Zyklus‘ gibt der Geschichte noch einmal einen völlig neuen Dreh. Man begegnet wieder Charakteren, die man aus Karl Mays Orientzyklus zu kennen glaubt und findet sie in einem völlig neuen Kontext mit ganz anderen, manchmal sogar unsympathischen Zügen wieder. Die Geisterwelt wartet dann noch mal mit völlig neuen Ideen auf, die schon ahnen lassen, dass die eine oder andere später wieder aufgegriffen wird. Leider war die Reise dahin manchmal etwas langatmig als wolle man den Leser mit Gewalt noch einmal zu bekannten Schauplätzen und Charakteren schleifen.

    Mit dem Ende des ersten Zyklus ist bereits klar, dass sich das nächste Abenteuer aus diesem entwickeln wird. Der ewige Reisende Kara Ben Nemsi wird weiterreisen und die nächste Fährte verfolgen. Seine Freunde lässt man zurück, um sie wiederzutreffen. Es gibt immer ein Rätsel, das ungelöst blieb, eine Fährte, die verfolgt werden muss. Wohin es die Freunde auch als nächstes verschlägt, ich werde dabei sein!

    Die phantastische Idee Karl May mit Fantasy zu kombinieren und neue Abenteuer zu gestalten hat sich bestens bewährt. Auch wenn der Schreibstil sich leider wieder den ersten beiden Bänden angenähert hat, mit seinen weitschweifigen, manchmal nervend unpassenden (und auch uninteressanten) Diskursen, liebe ich den magischen Orient und kann den nächsten Band nicht erwarten.

    Für Karl May Fans, Fantasy-Freunde und alle, die mal etwas andere Geschichten lesen wollen, ist diese Reihe genau das Richtige!

  21. Cover des Buches Auf fremden Pfaden (ISBN: 9783847256533)
    Karl May

    Auf fremden Pfaden

     (19)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    8 Geschichten von Karl May teils humoristisch, teils missionarisch, aber immer spannend umgesetzt. Viele Länder, viele bunte farbige schillernde Geschichten.
  22. Cover des Buches Ardistan (ISBN: 9783780215314)
    Karl May

    Ardistan

     (13)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Ein Fantasy Roman aus dem Jahre 1909! Die Reise von ben nemsi und hadschi halef nach Ard um einen Krieg zu verhindern und die symbolische Kraft dieser beiden Romane (2.Teil ist der mir von Dschinnistan) hätte niemand karl may dem vater von Winnetou zugemutet. Absoultes noch heute lesenswertes Buch!!
  23. Cover des Buches Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste (ISBN: 9783462054200)
    Philipp Schwenke

    Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste

     (45)
    Aktuelle Rezension von: MargotBaum
    Ich habe geweint und gelacht.
  24. Cover des Buches Sklavin und Königin (ISBN: 9783780225054)
    Jacqueline Montemurri

    Sklavin und Königin

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Sindy_Nachtweih
    Sklavin und Königin ist der 5. Band einer Reihe, man sollte vorher die anderen Teile lesen, zwingend notwendig ist es aber nicht.

    4 Autoren führen die Geschichte weiter, daher sind Versch. Schreibstile im Buch vorhanden, was das Lesen abwechslungsreich macht. 

    Man ist schnell in der Handlung drin und kann sich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. 
    Auch wenn man kein Karl May Fan ist, entführt das Buch einen schnell in seine Welt und man ist fasziniert. 

    Spannend, kurzweilig und nicht nur für Westernfans. . 

    Danke, dass ich das tolle Buch lesen durfte

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks