Bücher mit dem Tag "halbdämonen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "halbdämonen" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Dämonentage (ISBN: 9783492281836)
    Nina MacKay

    Dämonentage

     (172)
    Aktuelle Rezension von: anna_schwpps


    Was ich wohl nicht leugnen kann: Nina MacKay hat einen sehr besonderen Schreibstil. Der aber leider absolut nicht meins ist. Diese Urban Fantasy Geschichte ist sehr locker und humorvoll geschrieben, aber diesen Humor muss man auch wirklich mögen. Ich weiß, dass viele Leser gerade das sehr schätzen, aber ich empfinde ihn als eher platt und störend. So verliert sich für mich dadurch die Spannung an eigentlich sehr interessanten Szenen.

    Auch die Protagonisten sind mir… zu viel? Adriana ist natürlich total cool und tough, ebenso wie Alpha-Dämon Cruz, der immer einen unverschämten Spruch (gerne Wortspiele mit Teufel oder Hölle) auf den Lippen hat. Drym ist ebenfalls total cool, Savannah ist cool und hübsch aber etwas freundlicher. Mir fehlen da die Abstufungen und Besonderheiten, die Tiefe. Kleine Ausnahme ist Rico: Der nerdige Junge mit Nerdbrille und nerdiger Cordhose, der ein Nerd ist.

    Auch die für mich eher vorhersehbare Handlung konnte mich leider nicht abholen. Irgendwie hatte ich das Gefühl von A nach B nach C zu rennen, immer unterbrochen durch irgendwelche Dämonenbegegnungen oder durch gestellt klingende Dialoge.

    Fazit

    Mein Geschmack ist es leider absolut nicht, aber ich würde nicht sagen, dass ich es niemandem empfehlen würde. Stattdessen würde ich grundsätzlich empfehlen bei diesem Buch vorher einmal reinzuschnuppern, denn man merkt recht schnell, ob der spezielle Stil einem zusagt oder nicht :)


  2. Cover des Buches Darkest Powers: Schattenstunde (ISBN: 9783426507803)
    Kelley Armstrong

    Darkest Powers: Schattenstunde

     (355)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Chloe sieht plötzlich Geister und zunächst hält sie sich selbst für verrückt. Ihre Tante lässt sie nach Lyle House schicken, ein Heim für auffällige Jugendliche. Die anderen dort scheinen auch übernatürliche Kräfte zu haben und Chloe muss sich eingestehen, dass sie Geister wohl wirklich da sind. Auf der Suche nach antworten bringen sie und ihre neuen Freunde sich in Lebensgefahr.

    Leider konnte ich mit den Charakteren nicht allzu viel anfangen. Die meisten von ihnen waren ziemlich Klischeehaft  und hatten nicht viel tiefe.

    Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig. Er hat sich sehr gut verschlingen lassen, besonders gegen Ende.

    Zu beginn hat es leider recht lange gedauert, bis sich der eigentliche Plot herauskristallisiert hat und man eine Idee bekommen hat, worum die Geschichte eigentlich handelte. Als es dann aber wirklich losging, war die Geschichte ziemlich spannend und hat mich total in ihren Bann gezogen.

    Das Konzept der Nekromanten, Hexen, Magier, Halbdämonen und Schamanen fand ich cool und interessant. Etwas dergleichen hatte ich noch nicht gelesen. Die Stimmung hat zur Geschichte selbst gepasst. Den Umgang mit dem Doch recht präsenten Thema der Psychotherapie fand ich leider etwas angekonnt und hat sehr abschreckend gewirkt, obwohl es manchen Menschen wirklich hilft. Das fand ich etwas ungünstig, ansonsten kann ich mich aber bicht beschweren. 

    Insgesamt war es eine sehr schöne Geschichte und abgesehen von den Charakteren wirklich mal etwas anderes. Mir hat es insgesamt sehr gut gefallen und wenn ihr auf eine etwas düstere Geschichte Lust habt, ist das euer Buch. 

  3. Cover des Buches Darkest Powers: Seelennacht (ISBN: 9783426507810)
    Kelley Armstrong

    Darkest Powers: Seelennacht

     (256)
    Aktuelle Rezension von: -Danni-
    Renn um dein Leben ....

    Chloe durchschaut schnell, dass Lyle House kein Heim für verhaltensauffällige Jugendliche ist. Hinter seinen Mauern lauert ein dunkles Geheimnis: Skrupellose Wissenschaftler haben vor Jahren Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten gezüchtet, darunter Chloe. Doch dabei ist etwas schiefgelaufen, und die Kräfte der Nekromantin geraten außer Kontrolle. Jetzt haben die Wissenschaftler Angst vor Chloe und nur noch ein Ziel: sie aus dem Weg zu räumen. Endgültig.

    Der zweite Band der Darkest Powers Trilogie strahlt wieder mit einem schön geheimnisvollen Cover. Das Buch umfasst an die 365 Seiten und ist in einem schön flüssigen Schreibstil geschrieben.

    Wahnsinnig spannend und gänsehautstiftend. Die Geschichte geht genau da weiter, wo Band 1 aufgehört hat und für mich war die Spannung sofort wieder vorhanden. Ich fand das Buch absolut fesselnd, nur in der Mitte hat mir kurzzeitig mal die Spannung gefehlt. Aber nach ein paar Seiten war ich wieder mega gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch hielt für mich auch die ein oder andere Überraschung bereit. Ich liebe die Charaktere Chloe, Derek und Simon. Ich finde die drei sind einfach alle drei absolut toll. In diesem Teil durfte ich einige Geheimnisse aufdecken. Allerdings gibt es immer noch so viele neue Geheimnisse, welche ich lösen möchte. Das Ende macht definitiv Lust auf mehr. Zudem möchte ich die Frage lösen, wann merkt Chloe endlich, dass .... Findet es heraus und lest diese Reihe :P

    Für dieses wahnsinnig tolle Buch gebe ich 5 Sterne. Bis jetzt für mich eine absolut gelungene Trilogie, ich bin gespannt was mich in Band 3 erwartet und werde auch gleich damit starten.
  4. Cover des Buches Darkest Powers: Höllenglanz (ISBN: 9783426507827)
    Kelley Armstrong

    Darkest Powers: Höllenglanz

     (212)
    Aktuelle Rezension von: -Danni-
    Ein höllischer Totentanz ...

    Chloe ist fünfzehn, eine Nekromantin und auf der Flucht - gemeinsam mit dem Magier Simon und dem Werwolf Derek. Sie sind alle Teil eines fehlgeschlagenen Experiments, und ihre Kräfte drohen außer Kontrolle zu geraten. Dadurch sind sie nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für ihre Schöpfer. Diese verfolgen einen gefährlichen Plan, aber Chloe, Derek und Simon wollen sich nicht kampflos ihrem Schicksal ergeben. Am Ende kann nur eine Halbdämonin helfen, die Chloe aus ihrem magischen Gefängnis befreit. Dass dadurch ein Portal in die Dämonenwelt geöffnet wird, bemerkt Chloe zu spät. 

    Der dritte Band der Darkes Powers Trilogie strahlt wieder mit einem wunderschönen geheimnisvollen Cover. Das Buch umfasst an die 400 Seiten und ist in einem schön flüssigen Schreibstil geschrieben.

    Wow, diesen Teil fand ich nochmal dreifach so spannend und fesselnd, als die beiden vorherigen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es fast in einem Stück durchgelesen. Es passierte ständig was neues, unerwartetes, so dass die Spannung durchweg vorhanden war. In diesem Teil entwickelt sich auch eine kleine schöne Liebesgeschichte, die das ganze für mich noch fesselnder gemacht hat. Für mich gab es in diesem Buch tausende an Überraschungen, böse sowie gute. Irgendwann wusste ich nicht mehr wem ich trauen kann und wem nicht. Ich lag des öfteren völlig falsch. In diesem Buch ist wirklich nichts wie es scheint. Die Protagonisten Chloe, Simon und Derek sind mir nach wie vor sehr sympathisch. Durch die drei lebt das Buch. Ich finde die drei haben auch eine ganz schöne Wandlung im laufe der Reihe durchgemacht. Selbst Tori, die ich am Anfang der Reihe nicht so mochte, ist mir dann doch noch irgendwie ans Herz gewachsen. Das Ende des Buches war einerseits wirklich gut, andererseits hätte es auch irgendwie ein bisschen mehr sein können. Es sind, für mich zumindest, noch einige Fragen offen geblieben.

    Für diesen krönenden Abschluss einer fabelhaften Trilogie gebe ich 5 Sterne. Ich gebe eine klare Leseempfehlung für die ganze Reihe. Gänsehaut garantiert. Ich bin traurig, dass es nun vorbei ist.
  5. Cover des Buches Nacht der Hexen (ISBN: 9783426510018)
    Kelley Armstrong

    Nacht der Hexen

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Stella_Stellaris

    Bei Nacht der Hexen handelt es sich um den 3. Band der Women of the Otherworld-Reihe. Nachdem mir Band 2 (Rückkehr der Wölfin) nicht ganz so gut gefallen hat wie der 1. Band (Die Nacht der Wölfin), bin ich von diesem wieder recht angetan.

    Die junge Hexe Paige hat erst kürzlich ihre Mutter verloren. Dennoch kümmert sie sich seit einigen Monaten rührend um die 13jährige Savannah, deren Mutter ebenfalls tot ist. Gleichzeitig versucht sie dem Hexenzirkel ein würdiges Oberhaupt zu sein, da diese Position von ihrer Mutter auf sie übergegangen ist. Das Leben der beiden gerät völlig aus dem Ruder als ein mächtiger Magier behauptet der leibliche Vater des Mädchens zu sein und Savannah unter allen Umständen zu sich holen will.

    Der flüssige Sprachstil ist der Ich-Erzählerin Paige mit ihren 23 Jahren sehr angemessen. Die Story ist spannend und unterhaltsam erzählt, in ihr stecken Humor und eine Brise Erotik.

    Menschen, die Fantasy-Romane mit Hexen, Magiern oder Halbdämonen mögen, wird dieses Buch sicherlich ebenso zusagen wie mir.

  6. Cover des Buches Nox , Das Erbe der Nacht (ISBN: 9783522201155)
    Michael Borlik

    Nox , Das Erbe der Nacht

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Gwee

    Das Cover finde ich nicht sehr ansprechend. Zwar passen Rot und Schwarz immer gut zusammen, aber der Ausschnitt des Gesichts sieht ziemlich seltsam aus. Bevor ich es gelesen hatte, habe ich den Vogel nämlich nicht erkannt. Im Nachhinein ist es zwar passend, aber was bringt das, wenn man das Buch noch nicht gelesen hat? Allerdings muss ich sagen, dass das Wort „Nox“ in einer schönen Schrift auf dem Cover prangt. Das Bild auf der Rückseite ist schon schöner und eindeutiger. Die Kurzbeschreibung ist mir persönlich etwas zu kurz. Aber Interesse wecken, kann der Text trotzdem. Hinten im Buch steht noch eine kleine Biografie zum Autor. Geschrieben sind die Kapitel einmal aus der Ich-Perspektive von Tara. Das sind die weißen Seiten. Die schwarzen Seiten sind dagegen die anderen Charaktere, die aber aus der Er/Sie/Es-Perspektive geschildert werden. Das finde ich schön gemacht, denn so hat man eine direkte Unterteilung, die man sofort erkennt, und es gibt etwas Abwechslung beim Lesen.

    Die Handlung war grandios! Das Buch ist wirklich sehr spannend. Tara passieren immer wieder neue Dinge, aber es baut alles aufeinander auf. Sprich: Da gibt es nichts, was zu viel ist und auch nichts Verwirrendes. Alles trägt zum Ende bei. Auch die wachsende Liebe zwischen Tara und Taylor trägt natürlich zur Spannung bei, denn sie dürfen sich ja nicht aufeinander einlassen. Sonst wird Lilith wiedergeboren und Taras Großmutter hat ihr Ziel erreicht. Dann sieht man aber alles auch noch aus der Sicht eines Ratsmitglieds, das immer wieder ins Geschehen eingreift und ebenfalls einen Plan verfolgt. Damit gibt es also drei Pläne, die aufgehen können. Außerdem ist Tara wirklich nur ein einfaches Mädchen, dessen Hexenkräfte nur ein paar Mal hervorbrechen. Gegen eine sehr mächtige, böse Hexe antreten zu müssen, sieht für sie also nicht gut aus. Dann kommen immer wieder Fragen auf. Warum hilft dieser Tara? Warum sabotiert der andere sie? Was hat es mit diesem auf sich, was mit jenem? Und was passiert als nächstes? Das animiert natürlich zum Weiterlesen. Etwas störend fand ich nur das Ende, weil es (ich möchte nicht spoilern) ein wenig billig wirkt. So etwas hatte ich schon fast erahnt.

    Die Charaktere sind sehr gut gelungen. Tara ist nicht perfekt. Im Gegenteil. Sie hat kaum magische Fähigkeiten und schafft es dennoch sehr oft, sich selbst und ihre Freunde zu retten. Natürlich trifft das nicht immer zu. Ihr wird auch oft geholfen, aber gerade das ist ja so schön: Sie ist weder zu hilflos, sodass ihr jeder helfen muss, noch ist sie so stark und mächtig, dass ohnehin keiner eine Chance hat gegen sie zu siegen. Ihre Gedankenwelt ist auch sehr schön. Ich kenne genug Bücher, nach deren Schema Tara zum Beispiel ihre Eltern völlig vergessen hätte, aber sie denkt oft an sie und sie denkt auch an viele andere Aspekte, die sie für den Leser sympathisch machen. Auch die anderen Charaktere sind sehr ausgereift und haben alle ihre eigene Motivation. Man erfährt im Laufe der Geschichte wirklich sehr viel über sie. Damit sind sie eigentlich nie oberflächlich. Jeder hat einen sehr guten Grund.

    Der Schreibstil war wunderbar. Es war alles flüssig und sehr spannend geschrieben. In den meisten Büchern ärgere ich mich – auch wenn es spannend sein mag – oft über zu lange Beschreibungen und zu wenig wörtliche Rede, aber in diesem Roman war das überraschenderweise überhaupt nicht der Fall. Mir fällt überhaupt nichts Störendes am Schreibstil ein. Selbst Erwachsene werden damit ihren Spaß haben, denn ich finde das Buch nicht zu kindlich geschrieben und auch nicht zu erwachsen. Ein Buch für Jung und Alt eben.

    Gefallen hat mir das Buch wirklich wahnsinnig gut. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und war wirklich gebannt davon. Mehr als die letzte Hälfte habe ich innerhalb eines Abends durchgelesen. Es ist schade, dass das alles bereits zu Ende ist, aber auch wirklich passend und das Thema fand ich auch schön gewählt.

    Fazit:
    Dieses Buch ist für so ziemlich jeden etwas. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können es lesen, Fantasyliebhaber werden damit sehr gut bedient, Romantiker haben auch etwas zu lesen, Spannungsleser werden überschüttet mit Spannung und auch Freundschaft wird darin schön thematisiert. Dieses Buch ist ein wahres Muss.

    Gesamt: 5/5

    Handlung: 5/5
    Charaktere: 5/5
    Lesespaß: 5/5
    Gestaltung: 3/5
    Schreibstil: 5/5
    Preis/Leistung: 5/5

  7. Cover des Buches Himmelstochter (ISBN: 9783522621670)
    Lea Ringpfeil

    Himmelstochter

     (27)
    Aktuelle Rezension von: paperlove
    Meine Rezension findet ihr auch auf: https://mrspaperlove.blogspot.com

    "Himmelstochter" ist der Debütroman einer jungen Autorin aus Deutschland. Sie erzählt darin die Geschichte von der Schülerin Caitlyn, die bis anhin ein fast normales Leben geführt hat. Eines Tages taucht ein neuer Schüler in ihrer Schule auf - Aiden - der vor allem durch seine attraktiven physischen Attribute alle Blicke auf sich zieht. Immer wieder kreuzen sich seit dem Auftauchen von Aiden die Wege der beiden, einmal rettet Aiden sogar Caitlyns Leben.
    Eines Tages offenbart er ihr dann ein Geheimnis: Caitlyn ist gar nicht ein so normales Mädchen, wie sie immer gedacht hat, sondern stammt von einer göttlichen Linie ab und hat dadurch ungeahnte Fähigkeiten. Da sie in grosser Gefahr schwebt ist Aidan als ihr Beschützer in ihr Leben getreten. Als eines Tages Dämonen in Caitlyns Zuhause auftauchen und über ihren Vater herfallen, kann sie ihre wahre Identität nicht länger leugnen und entschliesst sich Aidans Bitte nachzukommen, um mit ihm nach Irland zu reisen, wo sie mehr über ihre Kräfte und ihre Herkunft erfahren wird.

    Der Anfang der Geschichte hat mich schon sehr an Twilight erinnert: Ein mysteriöser, gut aussehender Junge taucht in der Schule der Protagonistin auf und scheint eine gewisse Faszination für sie zu hegen. Nach dem Kennenlernen, begegnet sie ihm immer wieder. Das Ganze geht soweit, dass eines Morgens sogar ihr Fenster offen steht, obwohl sie überzeugt davon war, dass sie es am Vorabend geschlossen hat. (Soweit ich mich an Twilight erinnern kann, ist Edward doch auch immer durch Bellas Fenster geklettert, oder verwechsle ich da was?). Auf jeden Fall wirkte die Idee für mich nicht neu und abgekupfert.
    Irgendwann nimmt die Geschichte dann aber zum Glück einen anderen Verlauf, denn statt um Vampire geht es in diesem Buch um Dämonen und Menschen, mit übernatürlichen Fähigkeiten. Der Schauplatz wird schliesslich nach Irland verlegt und der Leser erfährt einiges über die Hintergrundgeschichte von Caitlyn und ihr zukünftiges Schicksal, das damit einhergeht. Das hätte meiner Meinung nach als interessante Grundlage dienen können, aber leider nutzt die Autorin das Potential nicht und die Geschichte plätschert nur noch vor sich hin. Statt einer echten Handlung, geht es im gesamten Mittelteil nur darum, Caitlyn bei ihrem Training mit Aidan zu beobachten, was schlicht und ergreifend uninteressant war - na ja, vielleicht bis auf den Umstand, dass sich die beiden durch die körperliche Nähe auch emotional näher kommen. Aber dass das passieren würde, war von Beginn an absehbar.

    Am Ende kommt es dann zu einem kleineren Showdown, der aber eher unspektakulär bleibt. Positiv muss ich hier allerdings einen geschickten Plot Twist erwähnen, in dem etwas über die Identität eines Charakters enthüllt wird, das ich so nicht erwartet hätte. Ansonsten bleibt die Handlung aber sehr vorhersehbar.

    Was mich etwas verärgert zurückgelassen hat, war der Cliffhanger am Ende. Erst als ich das Buch beendet hatte, war mir klar, dass es sich vermutlich um einen Reihenauftakt handelt. Ich bin aber stets davon ausgegangen, dass "Himmelstochter" ein Standalone ist. Als solches funktioniert es in meinen Augen allerdings nicht, denn die Geschichte hört genau dort auf, wo es eigentlich gerade spannend geworden wäre. Die Handlung ist zwar an sich abgeschlossen, aber eher im Rahmen einer Einleitung, die die Grundsteine für eine Fortsetzung legt. Ich weiss nicht, ob tatsächlich noch Fortsetzungen geplant sind, denn über Google konnte ich dazu leider keinerlei Informationen finden, oder ob das bloss die Hoffnung der Autorin wäre.

    Zu den Charakteren kann ich gar nicht so viel sagen, denn es handelt sich um typische Protagonisten aus dem Young Adult Genre. Caitlyn hat mich ein bisschen an eine Bella-Swan-Kopie erinnert, denn sie braucht ständig Aidan an ihrer Seite, um gerettet zu werden. Und ganz ehrlich: Schwache Protagonistinnen sind doch einfach uncool. Aidan dagegen widerspiegelt den typischen 0815 Sexy Book-Boyfriend, der vor allem durch physische Attribute, wie seinem durchtrainierten Körper und seinem guten Aussehen punktet, anstatt einem vielschichtigen Charakter. Daran ist grundsätzlich nichts verkehrt, aber solche Protagonisten findet man in gefühlt jedem zweiten Buch aus dem Genre.

    Zum Schreibstil der Autorin kann ich gar nicht so viel sagen. Man merkt, dass es sich um ihr Debütroman handelt und es bleibt noch definitiv Luft nach oben, allerdings habe ich schon viel Schlechteres von anderen jungen DebütautorInnen gelesen, da empfand ich Ringpfeils Schreibstil als völlig okay und angemessen für ihr Erstlingswerk.

    Fazit: Mit ihrem Debütroman im Urban Fantasy Genre hat die Autorin ein solides Buch abgeliefert, das aber leider kaum Neues bietet und sich nicht aus der Masse an ähnlichen Büchern aus dem Young Adult Bereich abhebt. Das Buch ist derzeit als Standalone angepriesen, liest sich aber eher wie ein Reihenauftakt, was mich etwas frustriert zurückgelassen hat, denn das Buch endet eigentlich genau dort, wo die Handlung endlich an Fahrt aufgenommen hat. Insgesamt ist das Buch okay, aber mehr leider auch nicht. Deshalb gibt es von mir für das Buch durchschnittliche 3 Sterne.
  8. Cover des Buches Nybbas Nächte (ISBN: 9783941547148)
    Jennifer Benkau

    Nybbas Nächte

     (53)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Joana hatte etwas Zeit, wo alles normal war. Dann ändert sich alles. Sie geht nach Island um mit ihren Kräften klar zu kommen. Nicholas will sich um ein Luzifer Probleme zu kümmern.

    Zwei Sätze später war ich wieder komplett in der Geschichte und wollte nicht aufhören zu lesen. Gefesselt an dem Buch erlebt man die Spannung, die Zweifel, die Ängste und immer, wenn man denkt es wird etwas ruhiger, geht es erst richtige los. Die beiden haben es nicht gerade einfach, weder in ihrer Beziehung noch in dieser Welt. Eine düstere Welt wurde erschaffen, die einen nicht so schnell loslässt. Vor allem ist nie etwas so wie es schein. Ein unschuldiges Mädchen, kann das Böse sein und ein Engel, der Teufel höchst persönlich. :)

  9. Cover des Buches Höllenherz (ISBN: 9783426508855)
    Sharon Ashwood

    Höllenherz

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Brivulet

    In eine Vampirin verwandelt und von ihrer Familie verstoßen zu werden, war das Schlimmste, was Talia je passiert ist – bis jetzt. Denn ein Mörder macht Jagd auf die übersinnlichen Bewohner von Fairview, und die junge Frau sollte sein erstes Opfer sein. Nur hat er Talia mit ihrer menschlichen Cousine verwechselt, und plötzlich wird die Vampirin zur Hauptverdächtigen in dem grausamen Verbrechen, das eigentlich ihr gegolten hat. Talias einziger Verbündeter ist der Höllenhund Lor, doch selbst er wird zu einer Gefahr: Nicht für Talias Leben – aber für ihr Herz!

    Im bisher letzten Band der Reihe stehen sich Lor, der Alpha des Höllenhunde Rudels und Talia, eine Vampirin gegenüber. Besonders die Clans der Höllenhunde hatten unter den Warlords in der Burg sehr gelitten, bis ihnen dank Lor, die Flucht gelang. Sehr viele Regeln beherrschen das Leben der Höllenhunde. Und eine davon besagt, dass Höllenhunde nur untereinander heiraten dürfen. Vor allem der Alpha muss eine Gefährtin aus seinem Rudel wählen, sonst gibt es bald keinen Nachwuchs mehr, so lautet die Sage. Gerade das stellt Lor vor gewaltige Herausforderungen, erkennt er doch sehr schnell, dass Talia, die Vampirin, seine Seelenverwandte ist. Dieser Band ist ebenso actionreich und spannend wie die Vorgänger. Aber aus irgendeinem Grund konnte mich das Pärchen Talia und Lor nicht so fesseln. Dennoch spielt hier die Magie eine große Rolle, auch die Nebenfiguren sind ansprechend und interessant gezeichnet. Die Hintergründe von Talias Familie überzeugten mich besonders. Deshalb von mir eine Leseempfehlung für alle Fans von Urban und Romantic Fantasy.

  10. Cover des Buches Erweckung (ISBN: 9783941547445)
    Mara Laue

    Erweckung

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Nazurka
    Ein Auftakt voller Spannung und Magie!

    Erweckung

    Klappentext:

    "Bronwyn Kelley hat als Journalistin ein aufregendes Leben, das plötzlich noch ereignisreicher wird. Sie entwickelt magische Kräfte und muss feststellen, dass sie dadurch zur Zielscheibe eines fanatischen Mönchsordens geworden ist. Der geheimnisvolle und attraktive Halbdämon Devlin Blake, der ihre Nähe sucht, könnte ihr Antworten geben, denn auch er verfügt über magische Kräfte. Er bietet Bronwyn an, sie im Gebrauch ihrer Magie zu unterrichten. Keineswegs selbstlos, denn Devlin verfolgt eigene Pläne. Er braucht Bronwyn, um ein magisches Tor zu öffnen, das den Dämonen ungehinderten Zutritt zur Welt der Menschen ermöglicht. Bronwyn muss feststellen, dass es nicht nur vor Devlin kein Entkommen gibt, denn andere Parteien wollen durch ihren Tod verhindern, dass das Tor geöffnet wird. Um zu überleben muss sie sich auf Devlin einlassen …"

    Informationen zur Autorin:

    Mara Laue (Jahrgang 1958), begann im Alter von 12 Jahren mit dem Schreiben. Auf erste Veröffentlichungen in Schülerzeitungen folgten ab 1980 Fantasy- und Science-Fiction-Storys, Kriminal- und andere Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien und Fanzines sowie verschiedene Sachartikel zu diversen Themen. 1999 wurde ihr erstes (inzwischen vergriffenes Lyrik-) Buch veröffentlicht. Seit 2005 arbeitet sie als Berufsschriftstellerin und schreibt hauptsächlich Krimi/Thriller, Science Fiction, Okkult-Krimis, Dark Romance, Fantasy und Lyrik.
    Im Jahr 2012 gewann sie ein "Tatort-Töwerland"-Literaturstipendium für den Kriminalroman "Brocksteins letzter Vorhang" (erscheint 2013).

    Mara Laue ist Mitglied der "Mörderischen Schwestern - Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen" und im "Syndikat - Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur". Nebenbei unterrichtet sie kreatives Schreiben in Workshops und Fernkursen und schreibt als Ghostwriterin Biografien und Firmenchroniken. Wenn ihr das Schreiben die Zeit dazu lässt, arbeitet sie im Nebenberuf als Künstlerin und Fotokünstlerin und hat gegenwärtig eine Ausstellung pro Jahr.
    Autorenhomepage: www.mara-laue.de

    (Quelle)

    Rezension

    Bronwyn Kelley ist 33 Jahre alt und erfolgreiche Journalistin. Ihr Leben läuft nach ihren Regeln - bis zu dem Moment, in dem Bronwyn auf einmal magische Kräfte entwickelt. Zurecht zweifelt die starke Journalistin an ihrem Verstand, bis auf einmal Fremde hinter ihr her sind und nach ihrem Leben trachten. Auf der Flucht vor ihren Verfolgern begegnet sie dem attraktiven Halbdämon Devlin Blake. Er ist geheimnisvoll und undurchsichtig - und Bronwyn traut ihm nicht. Dennoch muss sie sich auf seine Hilfe verlassen, den er ist zur Zeit der Einzige, der sie beschützen kann. Als die Ereignisse sich dann jedoch überschlagen und Bronwyn nicht mehr weiß, wem sie noch trauen kann und wie das ganze enden soll, rückt die Vergangenheit wieder in ihr Leben - und stellt sie vor die schwierigsten Entscheidungen ihres bisherigen Lebens.

    Mit dem ersten Teil ihrer dämonischen Trilogie, Erweckung, schafft Mara Laue einen beeindruckenden und rasanten Pageturner im Bereich der Dark Fantasy, der es in sich hat. Eine rasante Handlung, überraschende Wendungen und vielschichtige Charaktere sind nur wenige der Pluspunkte, die diesen Roman ausmachen. Dabei beginnt alles in einem ruhigen Setting, in welchem man die Protagonistin der Geschichte, Bronwyn Kelley, kennenlernt. Sie ist Journalistin und geht absolut in ihrem Beruf auf. Alles läuft nach Plan - bis sie Devlin Blake, einem Halbdämon begegnet - der ihr Leben auf den Kopf stellt und in eine magische Welt entführt, von der sie bis vor kurzem nicht mal wusste, dass sie existiert.

    Bronwyn lernt man dabei als eigenständige und selbstbewusste junge Frau kennen, die ihren Weg in ihrem Beruf geht und auch sonst als starke Figur daherkommt. Vor allem kommt sie dem Leser sehr sympathisch und bedacht rüber. Zu ihren Charaktereigenschaften gehört nicht nur, dass sie reflecktierend überlegt, bevor sie handelt, sondern auch, dass sie nicht blindwegs vertraut - was sie zu einer Figur mit Tiefgang macht. Ihre authentische Darstellung wird dabei von Devlin Blake, welcher ebenfalls als Protagonist der Storyline auftritt, gestützt. Er ist undurchsichtig, geheimnisvoll. Man weiß nie, welche Motive er wirklich verfolgt und genau das macht den Reiz seiner Figur aus. Dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen ist wohl ihrer Bestimmung zu verdanken, denn diese beiden sollen laut einer Prophezeiung den Weg der Dämonen in die Menschenwelt ebnen, indem sie ein magisches Tor öffnen. Das dies verhindert muss ist klar - und auf dieser Mission kommen die beiden sich deutlich näher. Leidenschaft und starke Gefühle arten in wunderschön geschriebenen erotischen Szenen aus, welche die Atmosphäre um die beiden Figuren nur noch verstärkt. Auch die Antagonisten der Story sind noch sehr undurchsichtig, ihre Motive zwar klar, doch wer weiß, ob sich da nicht mehr dahinter verbirgt, als man zunächst ahnt? Zutrauen würde man es der Autorin definitiv, dass sie einen definitiv noch zu überraschen weiß.

    Die Handlung selbst ist unglaublich rasant. Schon der Prolog gibt dem Leser einen Vorgeschmack auf das, was folgen wird und macht Lust auf so viel mehr. Denkt man zu Beginn noch, dass alles ganz ruhig ablaufen wird, wird man schnell eines besseren belehrt. Von Anfang an dominiert der Plot mit Spannung, rasanten Wendungen und überraschenden Ereignissen, sodass man sich in einem Strudel der Geschehnisse wiederfindet und gebannt die Geschichte um Bronwyn und Devlin verfolgt, sich gar nicht mehr davon loszureißen vermag. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz und es herrscht eine sehr gute Balance zwischen Action und Leidenschaft, sodass wirklich von allem etwas dabei ist. Eine wunderbar authentische Atmosphäre und ein detailreiches Setting tun ihr übriges, um den Leser in der Geschichte festzuhalten. Die Tiefe des Plots und der Storyline sorgen auch mit fortschreitender Seitenzahl für immer neue Überraschungen und ein mitreißendes Finale lässt den Leser atemlos wünschen, sofort nach der Fortsetzung dieses Pageturners greifen. Genug Potenzial für die beiden Folgebände der Trilogie ist definitiv vorhanden und man darf gespannt sein, wie die Story um Bronwyn und Devlin weitergehen wird.

    Fazit

    Erweckung von Mara Laue ist ein rasanter Pageturner, der es in sich hat. Sympathische Figuren mit Tiefgang, überraschende Wendungen und unerwartete Ereignisse sorgen für einen spannenden Plot, dem sich der Leser nicht mehr zu entreißen vermag. Humorvolle Dialoge und prickelnde erotische Szenen werden dabei perfekt in die Storyline integriert. Das fulminante Ende sorgt dafür, dass man sofort mit dem nächsten Band der Trilogie loslegen möchte! Toller Auftakt einer Dark Fantasy Trilogie, die Fans des Genres definitiv nicht verpassen sollten!

    Gesamte Trilogie in einem Überblick:

    01. Die Erweckung
    02. Prophezeiung
    03. Erben der Macht

    Pro & Contra

    + Sympathische Figuren mit Tiefgang
    + Humor
    + Überraschende Wendungen
    + Plot
    + Entwicklung der Protagonisten
    + Bronwyn als tiefgehende Figur
    + Unerwartete Ereignisse
    + Prickelnde erotische Szenen
    + Schluss
    + Potenzial der Geschichte wird ausgenutzt
    + Pageturner

    Bewertung:

    Handlung: 5/5
    Charaktere: 4,5/5
    Lesespaß: 5/5
    Preis/Leistung 4,5/5
  11. Cover des Buches Dämonenfeuer: Band 1 der Dämonenwelt-Trilogie (ISBN: 9783743849273)
    Vera Hallström

    Dämonenfeuer: Band 1 der Dämonenwelt-Trilogie

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Im Jahr 2073 hat ein Bruchteil der Menschheit nach dem Untergang der Erde Zuflucht auf dem neuen, bewohnbaren Planeten Novus Errans  (Neue Erde) gefunden.

    In der Hauptstadt des Planeten lebt die sechzehnjährige Evelyn, die ab diesem Alter bereits als erwachsen gilt und den Gesetzen von Novus nach damit beginnen muss, für die sogenannte Aufsicht zu arbeiten. Nach außen hin ist die Aufsicht für den Schutz der Menschen innerhalb der Stadt zuständig, doch noch vor ihrem ersten Auftrag wird Eve klar, dass ihre Familie ihr etwas verschweigt, das großen Einfluss auf sie haben könnte.

    Durch den Zwang des Systems kann jedoch auch diese sie nicht vor dem schützen, was geschehen wird und sie erfährt das Geheimnis der Aufsicht am eigenen Leib.

    Zurückgelassen und allein muss sie schließlich erkennen, dass ihr Körper sich verändert und sie ihren Verstand zu verlieren droht. Kurz davor, sich aufzugeben, wird sie von Fremden gerettet, die vorgeben, ihr helfen zu wollen und sie gleichzeitig in eine ihr fremde Welt hineinziehen, die von uralten Mächten beherrscht wird, die nun auch sie zu einem Teil von sich selbst gemacht haben.

    Der Schreibstil ist gut zu lesen und spannend. 

    Das Cover ist in Braun und Beige gehalten. Man sieht darauf eine junge Frau in der oberen Hälfte (Eve) und in der unteren Hälfte (Stadt auf Novus: Alban). Es passt sehr schön in Stil und Farbe zur Handlung.

    Der Klappentext macht neugierig auf einen düsteren und dystopischen Fantasy Roman.

    Fazit: 

    Ich empfand den Roman als äußerst spannend obwohl es sich sehr schwer in ein Genre einordnen lässt: es passt sowohl in Dark Fantasy, Science Fiction, Dystopie, Drama und Action.

    Was mir gefällt es gibt viele verschiedene Protagonisten aus unterschiedlichen Perspektiven, die alle ganz verschiedene Lebenserfahrungen, Charakter und Handlungsweisen mitbringen. Aber eines gewiss der Zusammenhalt innerhalb der Halbdämonen und -Engel ist auf jeden gegeben. Noch dazu gibt es auch Rückblenden, die einiges in der Handlung verständlicher machen.

    Der Roman ist für Leser geeignet, die es auch mal düster und dystopisch haben wollen. Erzählungen aus verschieden Perspektiven mögen und nicht den Helden brauchen, sondern starke Frauen und Männer zeigt.

    Ein schöner Roman von dem wir ja auch noch in weiteren Bänden (Trilogie) etwas haben werden und ich bin schon gespannt darauf. Im Genre Bereich verdiente 5 Sterne.

    Schon erschienene Bände:

    Band 1: Dämonenfeuer 28.06.2018

    Band 2: Dämonenherz erschienen 17.01.2020

  12. Cover des Buches Prophezeiung (ISBN: 9783864430633)
    Mara Laue

    Prophezeiung

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Nicki-Nudel
    Das Ebook gab es einmal bei Amazon für einen Tag kostenlos, also der erste Band, so hab ich ihn mir gleich geschnappt. Es ist schon etwas her, dass ich den ersten Band gelesen habe, aber wenn ich eine Reihe anfange, dann muss ich sie auch beenden.

    Sie sind dazu ausersehen, das magische Tor zu öffnen, das den Dämonen den Weg in die Welt öffnet. Doch die beiden Halbdämonen Bronwyn und Devlin haben andere Pläne. Fest entschlossen, das Tor für immer zu versiegeln, suchen sie in Indien nach der Vajramani-Prophezeiung. Die Reise nach Indien wird zu einer enormen Belastung der noch jungen Liebe. Um ihren Feinden zu entkommen, müssten sie ihre magischen Kräfte vereinen, doch Bronwyn schreckt vor diesem ultimativen Test ihres Vertrauens zurück und steht vor einer schweren Entscheidung. Denn die Kraft ihrer Liebe entscheidet darüber, ob sie Devlins Seele retten und sich damit auch die alte Prophezeiung zum Wohl der Menschen erfüllen kann.

    Die 1958 freiberufliche Autorin Mara Aue hat 2004 beschlossen nur noch vom Schreiben zu leben und hat seitdem einige erfolgreiche Bücher auf den Markt gebracht.

    Dieser 2. Band ist die nahtlose Fortsetzung vom ersten Band. In dem es darum ging, dass eine vollkommen ahnungslose Frau erfuhr, dass sie eine Halbdämonenkönigin ist, deren Aufgabe es sein soll, ein magisches Tor zur Dämonenwelt zu öffnen, indem sie sich mit einem anderen Halbdämonenkönig vermählt. Dem stehen neben Brons eignen Widerwillen auch noch die Hüter der Waage und ein Orden von Mönchen entgegen. Sie lernt Devlin kennen und die beiden beschließen, das Tor nicht zu öffnen.

    Bron hat zunächst als freischaffende Autorin gearbeitet und ist so um die ganze Welt gereist. Im Laufe der Geschichte wird immer mehr klarer, dass sie der menschliche Teil von dem Gespann ist. Sie ist unter Menschen aufgewachsen, weil die Hüter sie bei ihrer Geburt entführt haben, um zu verhindern, dass sie auf Devlin trifft. Sie ist ein ausgeklügelter Charakter, der kaum Schwächen zeigt.

    Devlin ist dahingegen bei seiner Mutter, der Dämonenfürstin Reya aufgewachsen. In diesem Band hat er mich stellenweise aufgeregt, teilweise waren seine Handlungen vom dämonischen Teil geprägt und so hat er sich unmöglich Bron gegenüber verhalten.

    Auch hier steht wieder Fokus auf das Eine Tor und dessen Verschließung. Größtenteils setzten wir uns hier, aber mit der Prophezeiung, eigentlich mit dem verschollenen Teil, auseinander. Die beiden begeben sich auf die Suche nach der Vollendung und treffen dabei immer wieder auf ihre Vorfahren, die sich gewaltig behindern wollen.

    Ich muss sagen, dass ich gewissermaßen enttäuscht bin, der erste Band war logisch und abwechslungsreich aufgebaut. Bei diesem Buch hatte ich immer das Gefühl, dass es wie folgt ablief: Entführung, Tötungsversuch, Streit zwischen Bron und Devlin und wieder von vorne. Es hat irgendwann keinen Spaß mehr gemacht. Ich war froh, dass die Geschichte von verschiedenen Sichten geschrieben wurde, sonst hätte ich noch mehr quergelesen als jetzt schon.

    Mein FAZIT ist daher nicht so positiv, für Dazwischen schon geeignet, wenn man nur was zum Kopfabschalten braucht, aber sonst kann man auch bei Band 1 aufhören. 
  13. Cover des Buches Dämonenkind - Wächter des Lichts 2 (ISBN: 9789963525317)
    Ylvi Walker

    Dämonenkind - Wächter des Lichts 2

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Guaggi
    Nach dem unglaublich spannenden ersten Teil der Wächter-Reihe musste ich einfach erfahren, wie es weitergeht.
    Wie erwartet traf ich auf lieb gewonnene bekannte Charaktere wie Sur, aber es reihten sich auch einige neue und nicht weniger interessante Protagonisten in diese turbulente Geschichte ein.
    Trotz der Vielfalt an mystischen Wesen und einer erneut sehr spannenden Geschichte konnte dieses Buch mich jedoch nicht so sehr packen wie sein Vorgänger.
    Ich erwartete, dass dieses Buch genau dort beginnen würde, wo der erste Band aufhörte, doch das war ein Irrtum. Die Geschehnisse wurden nicht weitergeführt, sondern lediglich als Erinnerungen wiedergegeben. Diesen Umstand fand ich etwas schade und er nahm mir auch die Euphorie des Weiterlesens, die sich am Ende von Engelssohn eingestellt hatte.
    In Dämonenkind werden immer wieder größere Zeitsprünge absolviert, durch die ich zunehmend das Gefühl hatte, etwas Entscheidendes zu verpassen. Dieses Mal wird das Geschehen auch nicht mehr nur aus der Sicht von Sora und Raphael geschildert. So überraschte mich die Szene zwischen Delilah und Jan total und ich hätte ehrlich gesagt, auch gut darauf verzichten können.
    Dennoch war die Geschichte spannend und wartete erneut mit unglaublichen Ereignissen und Wendungen auf.
    Wie schon im ersten Band war ich begeistert von den bissigen Sprüchen und Bemerkungen, die die Protagonisten sich teilweise um die Ohren warfen.
    Das Ende der gefährlichen Flucht von Sora, Rafael und ihrer kleinen ungewöhnlichen Familie konnte mich jedoch nicht wirklich begeistern. Es war für mich zu ereignislos, zu unspektakulär und einfach zu glatt.
    Ich mag zwar Happy Ends, doch ich frage mich wirklich, wie diese Geschichte nun weitergehen soll.


    Dämonenkind ist eine schöne Fortsetzung, konnte mich aber leider nicht so sehr fesseln wie Engelssohn, der Auftakt dieser himmlischen Wächter-Reihe.
  14. Cover des Buches Rückkehr der Wölfin (ISBN: 9783426412381)
    Kelley Armstrong

    Rückkehr der Wölfin

     (103)
    Aktuelle Rezension von: PeWa
    Elena, ein weiblicher Werwolf - ungewöhnlich, reizvoll, gefährlich und plötzlich selbst in großer Gefahr als private Wissenschaftler versuchen Ihr Geheimnis des „Werwolfseins" zu entreißen. Ein Werwolf als Studienobjekt - das bedeutet ein Temperamentsbündel auf 9 Quadratmetern gefangen zu halten...
    Was passiert, wenn ein Werwolf meint, er sei das einzige übernatürliche Wesen und er (beziehungsweise Sie) erkennen muß, daß um ihn herum noch andere Wesen mit übernatürlichen Kräften existieren? Elena`s Welt verändert sich rapide, als Sie erkennt das Vampire, Dämonen und Hexen existieren und zudem auch noch skrupellose Wissenschaftler unter der Führung eines irren Millionärs, auf der Suche nach solchen Wesen sind zum sie zu studieren und danach zu liquidieren.
    Prompt gerät Elena in die Fänge der Wissenschaftler und muß sich betrachten und untersuchen lassen wie ein Tier. Auch andere Wesen sind ihre Mitgefangenen, Dämonen, Vampire, Hexen, Voudonpriester und ein anderer Werwolf. Sie sind alle Studienobjekte, Zweck ist es, die Kräfte zu lokalisieren und eventuell auf den Menschen zu übertragen - als eine Wissenschaftlerin zum Werwolf wird, gerät alles außer Kontrolle und Elena flieht.
    In ihrem Rudel wird beratschlagt, wie man der Gefahr der Entdeckung entgehen kann und gemeinsam mit dem Clayton ihrem Geliebten wird ein Plan entwickelt die Wissenschaftler auszuschalten und die Anlage still zu legen. Bei der Aktion erkennt Elena auch, das Vampire, Dämonen und Hexen brauchbare Partner abgeben können, wenn sie nicht alle ein wenig verschroben wären. Doch sie hat als Werwolf selbst genug zu tun sich und ihre Kräfte im Zaum zu halten
    Ein gut gemachter Werwolfroman, mit einfacher Handlung, unkomplizierter Geschichte und spannend geschrieben, so daß man ihn gut und gerne in zwei bis drei tagen durchgelesen hat. Da es leider wenige deutschsprachige Werwolfromane gibt (die Domäne dafür ist in der USA) lohnt es sich in jedem Fall jedes verfügbare Buch zum Thema zu lesen. Dier Autorin Kelly Armstrong hat mit Ihrem Buch „Die Rückkehr der Wölfin" in einer Übersetzung aus dem Amerikanischen Christine Gaspard einen handwerklich ordentlichen Roman abgeliefert, leichte Kost für Werwolffanatiker und Freunde des schnellen Spaß mit Biss.


    Der bisher beste Teil der Reihe...
  15. Cover des Buches Erben der Macht (ISBN: 9783864431173)
    Mara Laue

    Erben der Macht

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Nicki-Nudel
    Ich war schon vom zweiten Teil nicht sehr begeistert, aber dieser Teil war fast noch schlechter. Ich hätte einfach mehr erwartet. Ich bin ein Mensch, der immer glaubt, es kann ja besser werden. Deshalb lese ich meine Reihen auch immer fertig, so auch hier. Nur dass ich mit dem Gedanken gespielt habe, abzubrechen. 

    Die Wintersonnenwende steht bevor, an der Devlin und Bronwyn mit ihrer rituellen Bluthochzeit das Eine Tor öffnen sollen, das allen Dämonen ungehinderten Zutritt zur Menschenwelt verschafft. Zwar hat die Vajramani-Prophezeiung ihnen einen Weg gezeigt, das zu verhindern, aber der Schlüssel dazu liegt 3000 Jahre in der Vergangenheit. Um ihn zu finden, müssen beide nicht nur eine lebensgefährliche Zeitreise unternehmen. Sie müssen auch ihre Feinde davon überzeugen, dass sie auf deren Seite stehen. Diese haben sich jedoch verbündet und blasen zur finalen Jagd auf die beiden Halbdämonen – die einzigen, die das 'Eine Tor' für alle Zeiten versiegeln können. Doch der Preis dafür ist hoch. Werden Bronwyn und Devlin bereit sein, ihn zum Wohle der Menschen zu bezahlen oder sich für die Macht entscheiden, deren Erben sie sind, und die Herrschaft über Dämonen und Menschen antreten?

    Die 1958 freiberufliche Autorin Mara Aue hat 2004 beschlossen nur noch vom Schreiben zu leben und hat seitdem einige erfolgreiche Bücher auf den Markt gebracht. 

    Die Handlung ist fast unverändert und wegen mir hätte es den zweiten Band nicht gebraucht, in dem es sich darum dreht, dass die beiden die Prophezeiung um ihr Erbe finden und ihre Urahnen bekämpfen. Das hätte man problemlos in die Handlung des dritten einbauen können, dann wäre diese auch spannender gewesen. 

    Bron zeichnet sich hier durch ihre Charakterschwäche aus, ja mir fehlt ein passendes Wort. Sie kann sich nicht damit abfinden, eine Dämonin zu sein, aber zugleich findet sie immer mehr Gefallen an ihren neuen Fähigkeiten. Sie ist wankelmütig wie eine Fahne im Wind, mal beschließt sie Devlin zu verlassen und dann wieder nicht. 

    Devlin zeigt immer mehr das Gesicht seines Dämons. Er leidet an Wutausbrüchen und seiner starken Eifersucht wegen Bron und Gressyl. 

    Meiner Meinung nach kam bestimmt 100 Mal (nein, nur mind. 4-mal, wenn ich mich nicht verzählt habe) der Spruch „Der Weg ins Verderben ist mit guten Absichten gepflastert“ Für andere mag das in Ordnung gehen, aber ich achte penibel auf Wortwahl und Sprache. 
    Die Handlung war leider nicht überraschend und spannend. Es war teilweise vorhersebar und ich hatte das Gefühl, dass wir uns im Kreis drehen. 
    Außerdem war es wirklich kitschig, ich bin kein Fan davon, wenn noch etwas Action honzugekommen wäre, hätte ich es vielleicht noch ertragen, aber so bleibt mir leider nichts anderes über als 2 Sterne zu geben. 

    FAZIT: Ich muss  mich wiederholen: Man kann getrost bei Band 1 aufhören. Es kommt so gut wie nichts mehr. Keine Spannungskurve, nichts.  Mein einziger Pluspunkt ist der Perspektivenwechsel und Gressyls verworrenen Beziehungsstruckturen. 
    FÜR DIE GESAMTE REIHE WÜRDE ICH 2,5 STERNE GEBEN. 
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks