Bücher mit dem Tag "halbelf"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "halbelf" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan (ISBN: 9783551314352)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan

     (1.118)
    Aktuelle Rezension von: GioiaC

    Da ich nicht davon ausgehe, das sich jemand die Rezis des letzten Bandes durchliest, ohne ihn auch gelesen zu haben werde ich hier mal etwas über die Handlung schreiben und wie sie mir gefallen hat. Ich möchte zuerst mal mit dem positiven beginnen. Fay hat mir in diesem Teil deutlich besser gefallen und auch die Handlung war durchgehend spannend. Ich mochte es das man immer gut miträtseln konnte, was die neuen Erkenntnisse wohl meinen könnten, wer denn der Verräter ist und wie sich das Buch wohl entwickeln würde. Auch Ciaran habe ich wirklich lieb gewonnen. Jedoch, und das ist wirklich ein absolutes No-Go für jedes anständige Buch, war Ciaran so ziemlich die einzige Person die man mochte. Klar, Eamon und Ruby waren auch ganz nett, aber von denen hat man einfach nicht genug erfahren. Fays Freunde waren auch hier wieder schrecklich. Wie kann man nur solche egoistische und selbstbezogene Charaktere erfinden und sie dann "Freunde" nennen?? Und das schlimmste ist, Fay hat nicht einmal bemerkt wie schrecklich die waren. Klar, sie hat sich auch nicht immer wie die vorzeige-Freundin verhalten, aber ich bitte euch. Was war das? 

    Außerdem hat Felicity auch hier, zumindest zu Beginn, kein gutes Haar an sich gelassen und mir wurde immer mehr klar, dass das Buch wirklich keine guten Werte vermittelt. Ständig spricht sie davon das sie ohne gutes Aussehen nicht genug für Lee oder die anderen ist, das sie nicht hübsch ist, nur weil sie etwas kräftiger ist und keine modelmaße besitzt. Man braucht weder Makeup oder tolle, glänzende Haare um gut auszusehen und einen Mann zu finden der einen liebt. Das kam hier leider völlig falsch rüber. Ich glaube nicht das dies von der Autorin so gewollt war, sie klang im Nachwort wirklich toll, doch irgendjemandem (Lektorin, Freunden,...) hätte doch auffallen müssen, wie falsch das ganze immer klingt. Erst zum Schluss. als sie dünner ist und Makeup, tolle Klamotten und was weiß ich trägt, akzeptiert Fay sich. Sowas sollte ein Buch nicht vermitteln.

    So spannend das Buch auch dieses Mal war, denn es ist ziemlich viel passiert, so katastrophal war das Ende. Was nutzt es denn die Auserwählte zu sein, die alle retten sollte, wenn sie dies nicht tat. Wenn trotzdem alle kämpften und dabei starben. Was hat sie sich denn dabei gedahct, das einzige Druckmittel, das es gab um die Schlacht zu verhindern,  zu vernichten? Sie begründet dies damit, das somit keiner eine Insignie hatte, aber die Elfen hatten im Gegensatz zu den Drachen Magie die sie fast unverwundbar machte. Wo war das dann bitte ein fairer Kampf? Auch das Ende mit Oberon wirkte auf mich etwas überzogen und auch der Kampf in dem dann plötzlich ganz ehrenhaft Fynn und Liam dazukamen, die das ganze Buch über unausstehlich waren, war nicht wirklich meins. Dann stirbt auch noch der einzige gute Charakter Ciaran und die Schlacht ist nach Oberons Tod irgendwie ganz plötzlich zuende ohne das man etwas davon mitbekommt. Vielleicht noch eine gute Ansprache des neuen Königs Eamon, über Frieden und Zusammenhalt. Über Akzeptanz der Drachen oder so? Oder wie konnte er die heikle Schlacht beenden, die ja so unausweichlich passieren musste?

    Alles in allem ging mir in diesem Teil einfach alles viel zu schnell, ohne richtige Überlegungen. Die Autorin hätte lieber noch etwas mehr in Band 1 und 2 stecken sollen, statt diesen hier so zu überlasten. Fay "sucht" ewig nach den Insignien und in Teil 3 kommt dann ganz plötzlich Seite auf Seite eine nach der anderen. Ständig waren sie so wichtig (und doch irgendwie so nebensächlich) und dann findet sie alle ganz plötzlich und schnell und genauso zackig sind sie auch wieder vernichtet.

    Zum Schluss möchte ich noch einmal auf Lee zurückkomen, der zwar lustig war und dessen Art ich mochte, aber trotzdem irgendwie einer der schrecklichsten männlichen Hauptcharaktere war die ich hatte. Ja er sieht gut aus. Oke. Muss man das wirklich bei JEDEM weibllichen Wesen das sie auf ihren Reisen trafen, ansprechen. Muss er wirklich immer zum Vorteil flirten? Ich bin sicher sie hätten die Dinge oftmals auch ohne seinen Charme geschafft. Ich könnte nie mit so jemandem zusammen sein, der scheinbar schon jedes Wesen mit 2 Brüsten im Bett hatte und auch jetzt noch schamlos flirtete, trotz Beziehung. Und genau das ist es, was wir in Romantasy Büchern wollen. Einen Mann, der das Herz schneller schlagen lässt und dich die Abenteuer gerne bestreiten lässt. Der dich wünschen lässt du wärst die Hauptperson und wärst an seiner Seite. Kein Lee, bei dem du nie sicher bist, ob er auch wirklich immer zu dir halten würde. Solche gibt es im echten Leben schon genug..

    Trotz der Kritikpunkte, möchte ich dem Buch trotzdem noch die 3Sterne geben, die auch die vorgänger von mir erhalten haben, weil es durchweg eigentlich immer ganz spannend war und man wissen wollte wie es denn jetzt ausgeht und was mit dem Elfenreich und den Drachen passiert. 

  2. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Elfensteine (ISBN: 9783734161049)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Elfensteine

     (142)
    Aktuelle Rezension von: M-ephisto
    Als High-Fantasy-Fan muss man die drei Bänder gelesen haben. Tolles Buch.
  3. Cover des Buches Flüsterndes Gold (ISBN: 9783570308196)
    Carrie Jones

    Flüsterndes Gold

     (478)
    Aktuelle Rezension von: ilkagk

    Das Buch "Flüsterndes Gold" von Carrie Jones ist aus dem cbt Verlag, hat 351 Seiten und hat von mir 5 von 5 Sterne bekommen. 

    Worum geht es in dem Buch?

    In diesem Buch geht es um Zara, die zu ihrer Großmutter in das einsame und verschneite Maine zieht. Gleich am ersten Schultag lernt sie dem attraktiven Nick kennen. Natürlich verliebt sie sich direkt in ihn. Nick beschützt sie vor einem seltsamen Fremden, der ihr immer wieder auflauert. Außerdem zeigt er ihr nicht nur die dunkle Seite ihrer idyllischen neuen Heimat offenbart, sondern selbst auch ein übernatürliches Geheimnis hat.

    Wie fand ich das Buch?

    Das Buch war so schön. Ich habe die Beschreibung von Maine so geliebt. Ich konnte es mir richtig gut vorstellen. Außerdem waren die Charaktere so gut beschrieben, dass ich sie mir ebenfalls bestens vorstellen konnte. Dazu kommt noch, dass die Geschichte so gut umgesetzt wurde, dass ich einfach nur durch das Buch durchgeflogen bin. Der Schreibstil war so angenehm und so flüssig und schnell. Ich kann von diesem Buch nur schwärmen und hoffe, dass ich es bald schaffe die anderen drei Teile zu lesen. Denn die liegen leider noch unangetastet auf meinem SUB.    

  4. Cover des Buches Die Drachenkämpferin 3 - Der Talisman der Macht (ISBN: 9783453533035)
    Licia Troisi

    Die Drachenkämpferin 3 - Der Talisman der Macht

     (295)
    Aktuelle Rezension von: sunny_sun

    Die Trilogie endet mit einer fantastischen, hochklassigen Geschichte, die mich absolut gefesselt hat. Plötzlich erwacht alles zum Leben und man hat das Gefühl, mitten in der Aufgetauchten Welt zu sein. 

    Der dritte Teil hat eine deutliche Steigerung, der Schreibstil der Autorin hat sich deutlich verbessert und auch die Hauptcharaktere wachsen einem noch einmal viel näher ans Herz.
    Auch dieser Band ist aus der Sicht von mehreren Protagonisten geschrieben, teilweise werden sogar innerhalb eines Kapitels mehrere Sichtweisen gezeigt, das macht die Story viel lebendiger und spannender. 

    Besonders gut gefallen hat mir Nihals Entwicklung über die Jahre hinweg - ihr Grundcharakter bleibt zwar bestehen, aber die Zeit und Schicksalsschläge verändern ihr Denken und Handeln - das wurde wirklich gelungen beschrieben.
    Die Beziehung zwischen Nihal und ihrem Drachen Oarf kommt in diesem Band leider viel zu kurz, da er sie nicht auf ihrer Reise begleiten kann. Für ein Buch mit dem Titel "Drachenkämpferin" hätte ich mir an vielen Stellen noch mehr gewünscht.
    Abgerundet wird das Buch durch ein schönes, emotionales Ende.
    Spätestens in diesem Teil ist die Landkarte der Aufgetauchten Welt notwendig, um Nihal würdig auf ihrer Reise begleiten zu können. 

    Fazit zur gesamten Drachenkämpferin-Trilogie:
    Ich habe die Halbelfe Nihal gerne auf ihrer spannenden Reise begleitet, jeder Fantasy-Fan sollte diese Reihe gelesen haben! Besonders gut hat mir dabei Band 3 gefallen, Band 2 mochte ich persönlich leider am wenigsten. Die Geschichte der Aufgetauchten Welt kann allerdings nicht mit Eragon mithalten.

  5. Cover des Buches Der letzte Ork (ISBN: 9783570222393)
    Silvana De Mari

    Der letzte Ork

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Samtpfote
    Klappentext:
    Yorsch, der letzte Elf der Welt, ist erwachsen geworden. Zusammen mit seiner großen Liebe Robi und der gemeinsamen Tochter Erbrow lebt er in einem kleinen Ort am Meer. Dort, fernab von allen Auseinandersetzungen, kann die kleine Erbrow ihre Elfenfähigkeiten entfalten, ohne Angst vor der Verfolgung durch die Menschen haben zu müssen. Als allerdings die gefürchteten Orks die größte Stadt der Gegend, Daligar, angreifen, holen die Bewohner Yorsch zu Hilfe. Nun müssen er und seine Familie sich einer Welt voller Vorurteile stellen, der sie eigentlich entfliehen wollten. Wird es ihnen und ihren Freunden gelingen, die verfeindeten Gruppen der Orks, Menschen und Elfen zu versöhnen und allen ein Leben voller Liebe, Hoffnung und Zuversicht zu ermöglichen?

    Inhalt:
    Rankstrail wächst als intelligenter Junge in einer mittellosen Familie in Varil, einem Vorort von Daligar, auf. Doch er sieht und hört mehr, als seine Familie und seine Freunde und diese Fähigkeit macht er sich dazu zu Nutze, seine Familie zu ernähren. Er beginnt nämlich im nahe gelegenen Wald Honig zu stehlen und Reiher zu jagen. Diese sieht er immer, bevor sie auffliegen und mit seinem feinen Gehör kann er den Ruf verschiedenster Vögel und die Gespräche von weit entfernten Menschen hören und verstehen. Sein Vater ist dagen, dass Rankstrail wildert, findet er diese Art der Nahrungsbeschaffung doch sehr unehrenhaft. Doch als Rankstrails über alles geliebte Mutter schwer erkrankt, muss er immer mehr Fleisch und Honig besorgen, um die Medizin zu bezahlen und gerät so in einen immer tieferen Teufelskreis hinein. Der Vater wird ebenfalls krank und bei ihm beginnt die Medizin zu wirken, für die Mutter kommt jedoch jede Hilfe zu spät und sie stirbt viel zu früh. Nun muss Rankstrail alleine für sich, seinen Vater, der nicht viel Geld verdient, und für seine Schwester sorgen. Da lernt er einen verrückten Schreiber kennen, der von den Kindern im Dorf mit Steinen beworfen wird. Der Junge nimmt den Schreiber in Schutz und bringt ihm etwas zu Essen. Dafür lernt er beim Schreiber lesen und schreiben und erfährt alles über berühmte Kriegstaktiken, die Elfen und die Orks. Als sich Rankstrail die Gelegenheit bietet, sich als Söldner anwerben zu lassen, entscheidet er sich schweren Herzens für diese Möglichkeit und lässt seine Familie zurück. Schon bald merkt er, was es heisst, im Krieg zu stehen und als sich ihm dann nach einigen Jahren die Möglichkeit bietet, den letzten Elfen zu jagen, macht er sich auf den Weg um diese Aufgabe zu erfüllen.
    Der letzte Elf Yorsch hingegen lebt mit seiner Familie in Frieden in ihrem Dorf. Es fehlt aber an allem und erst als Yorschs Tochter auf einer nahe gelegenen Insel ein überdimensional grosses Huhn findet, beginnt sich ihr Schicksal zu ändern.
    Wie alle diese Geschichten verknüpft sind und warum die grössten Feinde der ganzen Welt dazu kommen, Seite an Seite für eine velorene Stadt zu kämpfen, dies alles erfahrt ihr im vorliegenden Band der Reihe.

    Meine Meinung:
    Auch dieser Band hat mir sehr gut gefallen. Leider hatte ich nicht so viel Zeit und konnte ihn darum nicht am Stück lesen sondern nur in kleinen Häppchen, was ich sehr schade fand. Ich wiederhole mich wenn ich sage, dass Silvana de Mari ihre Figuren sehr liebevoll beschreibt. Sie gibt ihnen allen einen Charakter, eine Geschichte, ein Gewissen und einen nachvollziehbaren Grund, so zu handeln, wie sie eben handeln. Es gibt nicht ein absolut klar definierbares Gut und Böse weil jede Figur einen Platz in der Geschichte hat und jede Figur dadurch auch eine Möglichkeit hat, sich für ihre Taten zu rechtfertigen. Und so wundert es auch nicht, dass ich sowohl Rankstrail wie auch Yorsch und seine Familie sofort in mein Herz geschlossen, mit ihnen gelitten, gekämpft, gehofft und geliebt habe. Auch die Landschaften, Familienverhältnisse und die fein ineinander verwobenen Erzählstränge sprechen für die Autorin und ihre Liebe zum Detail. Die schlimmsten Schlachten und die schwierigsten Aufgaben scheinen einen Sinn zu haben und nichts scheint von der Autorin zufällig in die Geschichte hinein platziert zu sein. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass Silvana de Mari ganz genau weiss, wohin ihre Erzählung führen wird und wie sie am Schluss ausgehen wird. Anders kann ich mir die trotz aller Komplexität sehr verständliche und sinnvolle Handlung nicht erklären.

    Fazit:
    Auch dieses Buch empfehle ich sehr gerne weiter. Es ist ein wenig wie ein sehr grosses und sehr schillernd erzähltes Märchen welches allen fantasievollen Menschen, ob jung oder alt, gefallen wird.

    Zusätzliche Infos:
    Autorin: Silvana de Mari
    Taschenbuch: 893 Seiten
    Verlag: cbj
    Sprache: Deutsch
    Originalsprache: Italienisch
    Übersetzt von: Barbara Kleiner
    ISBN  978-3-570-22239-3
  6. Cover des Buches Dhampir 02 (ISBN: 9783802584893)
    Barb Hendee

    Dhampir 02

     (68)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *In Miiska hatten sie Jagd auf drei Untote gemacht. Doch Bela war mindestens zwanzig mal so groß, wie die kleine Hafenstadt. Innerhalb der drei Wehrwälle mussten sie einen Untoten finden und der einzige Hinweis bestand aus der Leiche eines jungen Mädchens.*


    Dhampir 2


    Magiere und Leesil sind gerade wieder dazu bereit, ihre Taverne in Miiska zu öffnen, als sie nicht nur mit anfallenden Steuern, sondern auch der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Hafenstadt konfrontiert werden. Da sie nicht ganz unschuldig an der Situation sind, nimmt Magiere widerwillig das Angebot eines Ratsherren aus der Hauptstadt Bela an. Sie soll den Untoten zur Strecke bringen, der seine Tochter auf dem Gewissen hat. Doch ganz so einfach wie in Miiska wird ihr die Jagd hier nicht gemacht.



    Der Einsieg ins Buch ist mir dieses Mal leichter gefallen, als im ersten Band. Das lag wohl auch daran, dass von Beginn an Leesil einen großen Anteil an der Geschichte nahm und ich den Halbelfen mittlerweile interessant finde. Dass es zwischen ihm und Magiere immer wieder zu Spannungen kommt, die auf laufende Missverständnisse beruhen, war zwar nicht immer ganz so meins, eine schnelle Annäherung der Beiden hätte aber auch nicht in die Geschichte und schon gar nicht zu Magieres Distanziertheit gepasst.


    Wie im ersten Band auch, kamen hier auch wieder die Vampire zu Wort. Dass wir Rattenjunge wieder begegnen war nicht verwunderlich, umso mehr aber seine Wandlung in einen besonnenen Meister, der sich seine eigenen Vampirsklaven schafft. Dazu gehört auch der junge Adelige Chane, der zwar unter dem Einfluss seines Meisters steht, der mir aber immer als die größte Gefahr für Magiere und Leesil vorkam. Sein Können in den arkanen Beschwörungen, aber auch seine Intelligenz fand ich interessant. Leider wurde dadurch seine Faszination dem grausameren Blutrausch gegenüber nicht verdrängt, sodass er trotz allem der „Bösewicht“ blieb.


    Der zweite Band hat mir bei weitem besser gefallen, als der erste. Das mag daran liegen, dass Magiere und Leesil nun wissen, mit welchen Gegnern sie es zu tun haben, an den durchaus interessanten Vampircharakteren oder einfach nur daran, dass sich Magiere nicht mehr so zurückweisend und unsympathisch verhielt. Auch fand ich die Suche nach den Vampiren, die hier nicht mehr dem Zufall zuzuschreiben war, sondern eine wirkliche Jagd darstellte, spannender, als die Ereignisse des ersten Bandes.

  7. Cover des Buches Der Groll der Zwerge (ISBN: 9783596036172)
    Bernd Frenz

    Der Groll der Zwerge

     (8)
    Aktuelle Rezension von: sechmet
    Der Große Krieg ist dreißig Jahre her. In dieser Zeit herrschte Frieden. Doch der endet jetzt.Denn die Steinmetzte der Zwerge bringen einen heiligen Fluss der Elfen zum Versiegen, als sie neue Grabkammern in der Nekropole Felsheim in den Berg schlagen. Und genau dadurch lebt ein alter Zwist wieder auf. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt kommt der Ork Grimm aus seinem Exil zurück, um mit seinen alten Feinden abzurechnen. Aber auch die Menschen beweisen ihre Arglist…

    Der Autor Bernd Frenz hat einen Schreibstil, den man flüssig und schnell lesen kann. Die Figuren sind allesamt interessant. Und wenn die Figuren noch etwas detaillierter gewesen wären, wären sie richtig gut. Aber auch so, gefallen sie mir gut. Insbesondere gefallen mir Binek und Imtje. Die Zwerge sind genauso, wie man es erwartet und die Elfen sind etwas überheblicher.

    Bei der Story habe ich ein wenig gebraucht, um damit wirklich warm zu werden. Aber wenn man sich dann erst einmal darauf eingelassen hat, kann man sich irgendwann nicht mehr wehren und liest einfach immer weiter. Und trotzdem fehlte mir bei der Story das gewisse Etwas. Trotzdem gefällt es mir, dass hier nicht die Völker direkt in die Schubladen Gut / Böse gepackt werden. Denn jedes Volk hat seine guten und auch schlechten Momente.

    Unterm Strich ist es ein recht unterhaltsamer Fantasy-Roman. Da dieses der erste Band ist, bin ich gespannt, wie sich die Story und auch die Figuren weiterentwickeln. Ich hoffe, dass der nächste Band fesselnder wird. Wer einen unterhaltsamen Fantasy-Roman sucht, wird hier sicherlich fündig. Man sollte aber dabei bedenken, dass die Story nicht so tiefgründig ist, wie es bei anderen Romanen dieses Genres der Fall ist.
  8. Cover des Buches Das verborgene Königreich 1: Der Prinz von Eidolon (ISBN: 9783473524129)
    Jane Johnson

    Das verborgene Königreich 1: Der Prinz von Eidolon

     (45)
    Aktuelle Rezension von: someone_out_there

    Inhalt: Ben ist ein ganz normaler Junge, zumindest glaubt er das bis er aus der Zoohandlung statt mit den zwei mongolischen Kampffischen mit einer sprechenden Katze zurückkehrt. Von dem Kater erfährt er, dass alles ganz anders ist als er es bisher dachte, denn es gibt eine weitere verborgene Welt namens Eidolon. Und Eiddolon ist in großer Gefahr denn geldgierige Bösewichte bereichern sich an den verwunschenen Tieren der Schattenwelt und wollen sie zerstören. Kann Ben das verborgene Königreich retten?

    Cover und Gestaltung: Das Cover stellt den Protagonisten Ben dar, der auf einem Feuerdrachen, durch die magische Welt von Eidolon fliegt. Die Stimmung und vielfallt der wunderlichen Gestalten werden gut dargestellt und mich konnte das Cover sofort begeistern. Auch im Buch wurde nicht an Gestaltung gespart, wenn auch keine klassischen Bilder gezeichnet wurden. Stattdessen wurden die Kapitel immer mit kleinen Zeichnungen versehen, die sich um den Hauptgegenstand des Kapitels drehen. 

    Meinung: Ich finde Eidolon ist ein tolles Buch. Der Schreibstil und die Geschichte wirken zu Anfang etwas wirr, doch nachdem man sich in die Story eingefunden hat, fügt es sich zusammen und alles ergibt einen Sinn. Der Protagonist ist ein mutiger und intelligenter Junge, dem man gerne in die Schattenwelt folgt und dessen Fähigkeit nie übertrieben oder zu heldenhaft dargestellt werden. Auch die anderen Charaktere verwandeln dieses Buch zu etwas lebhaftem und einzigartigem und sie können alle ihre eigene Geschichte aufweisen, die sich außerhalb von Bens Leben abspielt. Völlig verdient vergebe ich hier 5 von 5 Sternen.

    Der Auftakt der Reihe ist ein gelungener Fantasyroman den ich allen empfehlen würde die Bücher über magische und wundervolle Welten mögen.

     Ich freue mich schon darauf den zweiten Teil zu lesen und zu erfahren wie die Geschichte weitergeht :D


  9. Cover des Buches Die sieben Zeichen des Zorns: Wächter des Reiches (ISBN: B01K0ENQBA)
    Alexandra Balzer

    Die sieben Zeichen des Zorns: Wächter des Reiches

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer

    Um das vierte Zeichen des Zoi’ron zu initiieren, müssen die auserwählten Helden die Wächter seines Reiches erwecken. Natürlich stoßen sie dabei wieder auf zahlreiche Hindernisse. Aber wieder einmal stellt sich heraus, dass diese Queste viel mehr ist als Kampf und Sieg über mächtige Magier, uralte Wesen oder missgünstige Götter. Denn die Helden müssen erst ihre eigenen Zweifel und Ängste besiegen und mit den Lasten der Vergangenheit umgehen lernen. Dies trifft besonders auf Anthanael zu, der eine alte Lüge aufdecken muss. 

    In das vielfältige Universum dieser Fantasy-Saga einzutauchen ist immer wieder ein Vergnügen. Der von mir mit viel Vorfreude erwartete vierte Teil weist auch wieder ein etwas ruhigeres Tempo auf, ist aber trotzdem spannend zu lesen. Denn es geht hier weniger darum, furchterregende Kreaturen zu bekämpfen – die natürlich auch nicht fehlen - sondern darum, mit den inneren Dämonen fertig zu werden. So ist es dem Elf Anthanael endlich vergönnt, die Wahrheit über den Tod seiner Gefährtin zu erfahren – ein wichtiger Schritt, um seine Aufgabe erfüllen zu können, den Gott zu erwecken, der über die magischen Wesen richten wird. Man erfährt wieder ein wenig mehr über den Magier Anash, den Erzfeind der Gefährten und kann nicht umhin, ihn zumindest ansatzweise zu verstehen.
    Berührend zu lesen, wie sich der verbannte Gott Nakoio mit dem verstörten Jungen Kiomy anfreundet – eine sehr einfühlsame Schilderung. 
    Immer wieder muss ich einfach bewundern, wie hier Handlungsfäden zu einem komplexen Gewebe verknüpft werden. Denn nichts geschieht aus Zufall, alles ergibt einen Sinn. Die Traumseherin hält den roten Faden in der Hand und das Geschehen immer im Auge. Ich finde diese Figur einfach meisterhaft, mit ihren Stärken und Schwächen. 
    Drei Teile sind noch ausständig, bis sich das Schicksal der Gefährten und ihrer Welt erfüllt und ich warte schon gespannt darauf!

    Fazit: Wie schon mehrfach erwähnt – Fantasy mit komplexem Background und vielschichtigen Charakteren. 

  10. Cover des Buches Die sieben Zeichen des Zorns: Zepter und Schwert (ISBN: B01BUI0VQS)
  11. Cover des Buches Die sieben Zeichen des Zorns: Die versunkene Stadt (ISBN: B01MUCWEP9)
    Alexandra Balzer

    Die sieben Zeichen des Zorns: Die versunkene Stadt

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Um das fünfte Zeichen des Zoi’ron zu initiieren, müssen die Gefährten zuerst die versunkene Stadt wiedererwecken. Inzwischen muss der gefallene Gott Nakoio das Vertrauen Kiomys erlangen, damit auch dieser seine ihm vom Schicksal zugedachte Aufgabe erfüllen kann. Ein beinahe unmögliches Unterfangen, denn der Junge ist zutiefst verstört. Gleichzeitig wird Yllanya vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt.
    Der fünfte Teil um die Erweckung des Gottes Zoi’ron durch die Auserwählten widmet sich hauptsächlich der Frage, ob und wie ein Wesen, dessen Vertrauen tief erschüttert ist, seine Fähigkeiten entdecken und nützen kann. Wie immer gelingt es der Autorin, die Charaktere glaubwürdig und mit viel Gespür anzulegen. Das Erzähltempo dieses Bandes ist um einiges ruhiger, da es weniger um Kämpfe als um innere Wandlung und Erlangen von Stärke geht.Die Traumseherin Maondny bleibt geheimnisvoll und hat sicher noch einige Überraschungen zu bieten.Faszinierend auch immer wieder die bis ins Detail ausgearbeiteten Welten und ihre Geschichte, wie die der Rataumi. Der philosophische Ansatz ist hier besonders interessant. Zwei Zeichen sind nun noch zu erwecken und man darf gespannt sein, welche Überraschungen und Wendungen sich bis zum großen Finale noch ergeben!

  12. Cover des Buches Die sieben Zeichen des Zorns: Kraftlinien (ISBN: B07937D9RG)
    Alexandra Balzer

    Die sieben Zeichen des Zorns: Kraftlinien

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Ein letztes Mal müssen die Krieger Maondnys aufbrechen, um das siebte Zeichen des Zoi’ron zu beschwören. Sie müssen die magischen Kraftlinien verbinden, die das Land durchziehen. Doch die Helden werden von Zweifeln geplagt, der Kampf hat sie zermürbt. Was wird wirklich geschehen, wenn der Gott erwacht? 
    Der letzte Teil der siebenbändigen Saga ist von Anfang an geprägt von Endzeitstimmung und Trauer. Die Helden – und mit ihnen die Leser - haben ihr Ziel beinahe erreicht, doch sie fragen sich, was danach sein wird. Warten Tod oder Leben auf die einzelnen Wesen, wer hält dem Gericht des Gottes stand, wer wird vernichtet?Die Grundstimmung des Abschlussbandes ist daher eher besinnlich, auch wenn noch gegen eine Armee von Untoten gekämpft werden muss.Maondny hat natürlich wie immer die Fäden in der Hand und lenkt ihre Auserwählten. Die vielschichtigen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und mir tut es leid, dass ich von ihnen Abschied nehmen muss. Ein würdiges und stimmiges Finale!

  13. Cover des Buches Zehn Mal Fantastische Weihnachten. (ISBN: 9783646600339)
    Sandra Regnier

    Zehn Mal Fantastische Weihnachten.

     (28)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Inhalt: Nicht alle paranormalen Wesen feiern Weihnachten, aber so ganz geht die jährliche Festtagsstimmung auch an ihnen nicht vorbei. Sogar der sonst so unbesorgte Halbelf Lee wird in der Adventszeit sentimental und stattet seiner zukünftigen Verlobten einen allerersten Besuch ab. Die Vampire Elias und Ana feiern am Heiligabend Geburtstag und müssen sich mit ihrer rumänischen Familie herumschlagen. Die Shadowcaster Faith und Cole quälen sich Mitte Dezember durch einen ganz besonders anstrengenden Auftrag, der sie fast ihre Liebe kostet, und Victoria bekommt an der Seite ihres Schutzengels Nathaniel schon im Oktober ein Weihnachtsliedtrauma. Nur bei den Freundinnen der Rockstars geht es an den Adventstagen weniger fantastisch zu, hier stimmen aber wenigstens die Songs wieder. Zehn (nicht immer) weihnachtliche Extrageschichten für alle, die von den Impress-Serien nicht genug bekommen können, aber auch für alle, die sie nicht kennen und Lesestoff zum Lebkuchen brauchen. (Quelle: lovelybooks.de)

    Wann kann ich es lesen: Wie auch im Vorwort schon erwähnt wird, sind die zehn impress-Kurzgeschichten alle komplett getrennt von den Reihen lesbar. Obwohl ich schon viel von impress gelesen habe, habe ich tatsächlich keine der hier adaptierten Reihen gelesen und kann das nur bestärken. Kennt man die Reihen allerdings, wird der Spaß sicher noch einmal gesteigert. Aber auch anders bekommt man durch die Geschichten Lust auf das eine oder andere impress-Buch!

    Meine Meinung: In der Adventszeit bekommt man immer unheimlich große Lust auf Weihnachtsliteratur aber da mir diese immer relativ schnell auf die Nerven geht, habe ich dieses Jahr zum Weihnachts-eBook von impress gegriffen. In ihm verbergen sich 10 Kurzgeschichten, die alle mit einer impress-Reihe verbunden sind. Für mich, da ich keine der Reihen kenne, waren es zehn tolle Appetithappen, die ich allesamt gerne gelesen habe und die in mir die Lust auf die eine oder andere Reihe geweckt haben. Auch den Stil kennt man von den impress-Autoren, dieser ist bekannt gut. Was mir sehr gefallen hat war, dass es sowohl Geschichten gibt, in denen es wirklich um Weihnachten geht, aber auch viele Geschichten dabei sind, die zwar in der Zeit unseres Weihnachtens spielen, dieses Fest in der Geschichte jedoch keinen Platz findet. Eine gelungene Mischung. Was mich ein bisschen gestört hat war allerdings, dass einige Geschichten nicht wirklich einen Sinn machen. Während viele mit Spannung und einer tollen Story glänzten, waren andere einfach storylos und langweilig.

    Bewertung: Diese Sammlung von Kurzgeschichten ist eine zuckersüße Lektüre für die Adventszeit. Die kleinen Geschichten machen unheimlich viel Lust auf mehr. Schade nur, dass manche leider gar keine Story hatten. Von mir gibt es daher 4 von 5 Füchschen. 

  14. Cover des Buches Die sieben Zeichen des Zorns: Fluchmagie (ISBN: B075CCNL6M)
    Alexandra Balzer

    Die sieben Zeichen des Zorns: Fluchmagie

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Maondny schickt ihre Auserwählten durch die Zeit, um sieben Flüche der Pashatvas zu verhindern. Eine heikle Mission, denn das Zeitgefüge darf nicht durcheinandergebracht werden. Zoi’ron muss zudem innerhalb einer Woche beschworen werden, denn sonst muss Maondny sterben und alle Mühe war umsonst.
    Dem 6. Band der siebenbändigen Saga ist eine Zusammenfassung des bisher Geschehenen vorangestellt – eine weise Entscheidung der Autorin, denn die Handlung ist sehr komplex und weitläufig. Auch diesmal müssen sich die Geweihten ihrer eigenen Vergangenheit stellen, um die ihnen zugewiesenen Aufgaben bewältigen zu können. Das führt dazu, dass dieser Teil mehr an Innenschau bietet und vom Tempo ruhiger ist. Genau wie Sayid verstand ich erst einmal nur Bahnhof, wenn es um das „Prädestinationsparadox“ ging. (Ich habe nachgeschlagen, um es zu verstehen.)Ich hatte hier allerdings ein stilistisches Problem. Solche „Fachbegriffe“ haben für mich eher in einem Science-Fiction-Roman Platz als in einem Fantasy-Roman mit mittelalterlichem Setting. Aber das ist vielleicht Geschmackssache.Spannend fand ich vor allem wieder die vielschichtigen Charaktere. Es gibt keine absolute Wahrheit, jede Seite hat ihre Berechtigung. Und selbst Anash weckt diesmal Sympathien.Drollig auch wieder die Bemühungen von Illoziz, der wie immer bemüht ist, die Helden mit Leckerem zu versorgen, obwohl mein Lieblingsdämon diesmal eher im Hintergrund steht.Die Wandlung des Gottes Nakoios wird sehr drastisch und mitreißend geschildert, hier gibt es berührende Szenen.Maondny mischt trotz der Tatsache, dass sie eigentlich im Koma liegt, kräftig mit. Alles in allem darf man gespannt auf das Finale sein!

  15. Cover des Buches Dhampir 04 (ISBN: 9783802588112)
    Barb Hendee

    Dhampir 04

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Guenhwyvar

    Dieser Band der Dhampir-reihe ist immer noch angenehm zu lesen, auch wenn es sich hie und da ein wenig in die länge zu ziehen scheint, lohnt sich das Lesen und man wird oft von Leesils verhalten überrascht. Man fragt sich was nur aus dem unbeschwerten Halbblut geworden ist, aber genau das verleiht dem Buch seine Spannung, weil man sich einmal mehr mit Leesil und weniger mit Magiere beschäftigen kann.

    Dieser Band ist angenehm leicht und relativ flüssig zu lesen. Es ist ein Buch, dass sowohl auf emotionaler ebene, wie auch auf der Handlungsebene viele höhen und Tiefen zeigt. Es bekommt vier Sterne von mir.

  16. Cover des Buches A Fairy Tale (ISBN: 9783746043302)
    Anja Stephan

    A Fairy Tale

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Rajet
    Scott McKenzie läuft im Quartier Latin (Paris) doch wirklich seine Erzfeindin aus Jugendtagen über den Weg – und das auch noch mehrfach. Er weiß sofort das Schicksal kann es nicht wirklich gut mit ihm meinen. Dabei hatte sich Scott der einst aus hohem Hause stammt in den letzten hundert Jahren mit einem gut gehenden Antiquariat ein ausgezeichnetes Leben aufgebaut.
    Nach und nach zieht in die eigenwillige Gwendolyn von Cleve in ein Abenteuer in die Pariser Unterwelt hinein, das ihn völlig überfordert. Auf der Suche nach dem blauen Herzen muss er sich mit der Vergangenheit der beiden verfeindeten Familien auseinandersetzen und sich gegen einen unbekannten Feind behaupten. Dabei wird ihm bewusst, dass sich sein Leben für immer verändern wird - und das Fräulein von Cleve ist schuld daran.

    Der Schreibstil ist flüssig und auch humorvoll – macht Spaß zu lesen.

    Das Cover wirkt in den Farben Gold und Braun edel, auch die Scherenschnittoptik wirkt überraschend gut und stimmig zum Roman und seinem Inhalt.

    Der Klappentext macht sehr neugierig: auf Elfen und ihr Leben heute in Paris.

    Fazit:
    Zauberhaft und fantastische Abenteuer von Elfen und Halbelfen im heutigen Paris.
    Wunderschön gezeichnete Charaktere (Protagonisten) mit einer guten Prise Humor.
    Mir hat gerade der Handlungsort Paris auch gut gefallen – die Stadt der Liebe schlecht hin. Der Roman ist mehr als Fantasy den auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Unterhalten und spannend – da einzige was komisch war: das „Gesieze“. Ich fand es gelungen - gerne noch mehr Fantasy Romane von der Autorin.
  17. Cover des Buches Vampirgeflüster (ISBN: 9783423413145)
    Charlaine Harris

    Vampirgeflüster

     (281)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 9 einer Reihe!

     

    Die große Enthüllung ist überstanden. Die Werwölfe und Gestaltwandler sind an die Öffentlichkeit getreten, mit durchwachsenem Erfolg. Nur wenig später wird beim Merlottes die Leiche von Sookies Schwägerin Chrystel gefunden, einer Wer-Pantherin. Ist sie das Opfer eines Hassverbrechens geworden?

    Eric trickst Sookie aus und sorgt dafür, dass sie plötzlich in ganz anderem Verhältnis zu ihm steht, als sie es je erwartet hätte. Und natürlich ist nicht klar, was Erics Beweggründe dafür sind.

    Gleichzeitig bringt Sookie ihre Verwandtschaft mit dem Elfenprinzen Niall, ihrem Ur-Großvater in tödliche Gefahr. Und einmal mehr muss Sookie um „Menschen“ trauern, die ihr wichtig sind und nahestehen. 

     

     

    Mittlerweile wisst ihr ja, dass ich die Sookie-Stackhouse Reihe sehr mag. Aber dieses Buch war mir zu heftig kurz vor Schluss. Es ist härter als die zuvorigen. Dies ist der letzte Band der Sookie-Stackhouse/True Blood Reihe, den ich noch lese. Die darauffolgenden Bände sind mir zu abgedreht. Irgendwie ist da der Schwung raus.

     

    In diesem Band sind die Elfen präsenter denn je. Das sorgt für einige witzige Szenen und auch viel Spannung, aber auch für das heftige am Ende.

    Was ich besonders toll fand, war die Präsenz von Eric. Ich bin einfach Eric-Fan. Er und Sookie führen ein tolles Gespräch in dem Buch und ich freue mich jedes Mal darauf.

     

    Leider gehen nicht alle Charaktere, die man liebgewonnen hat, unversehrt aus dem heftigen hervor.

     

     

    Fazit: Wie gesagt, mir war das Buch kurz vor Schluss zu heftig. Es geht ja immer ziemlich ab, aber das war mir zu viel. Dafür gibt es tolle Eric-Szenen und die sind es fast wert. Ich lasse die Reihe immer mit diesem Band für mich enden, weil mir die weiteren nicht mehr so gut gefallen.

     

    Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

  18. Cover des Buches Elfen. Band 14 (ISBN: 9783962198138)
    Éric Corbeyran

    Elfen. Band 14

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Elfenjäger - Die Begegnung (ISBN: B01HSEBP7M)
    Ray van Black

    Elfenjäger - Die Begegnung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    In dieser Kurzgeschichte geht es um den Elfenjäger Ranwulf der nach wochenlanger Jagd durch die Wälder zurück in die Zivilisation kehrt. er sehnt sich nach nichts mehr als einem vernünftigen Bett, allerdings kann er sich dieses nicht leisten. Da kommt ihm ein junger Barde zur Hilfe und Ranwulf nimmt dankbar dessen Hilfe an mit ungeahnten Folgen.
    Ich dachte mir beim lesen, dass das eine nette kleine Fantasygeschichte mit etwas Erotik ist und dann habe ich die Geschichte zu ende gelesen und dachte beim Ende nur, wo das auf einmal her kommt.
    Das kam für mich zumindest sehr unvorhergesehen und das schaffen nicht viele Geschichten.

  20. Cover des Buches Dhampir - Halbblut (ISBN: 9783802587993)
    Barb Hendee

    Dhampir - Halbblut

     (121)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Die junge Magiere und der Halbelf Leesil sind ein eingespieltes Gaunerpärchen. Sie geben vor, Vampirjäger zu sein, um gutgläubige Menschen mit ein wenig Hokuspokus um ihr Vermögen zu erleichtern. Das geht so lange gut, bis sie eines Tages auf einen echten Vampir stoßen und ihn versehentlich zur Strecke bringen. Die Gemeinschaft der Untoten trachtet ihnen fortan nach dem Leben …Erster Roman der international erfolgreichen Vampirjäger-Serie. Populärer Genre-Mix aus klassischer High Fantasy und modernem Vampirroman: ein wunderbares Lesevergnügen!
    Inhaltsangabe auf amazon

    Ich hatte das Buch schon eine ganze Weile auf meinem SUB liegen.
    Umso erstaunter war ich davon, wie gut es mir gefallen hat.
    Es war nicht jur abwechslungsreich, spannend und unvorhersehbar, es hat mir auch mal wieder richtig Lust auf Vampir-Romane gemacht.
    Teil 2 ist direkt nach meiner Lektüre auf meinem Wunschzettel gelandet...
  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks