Bücher mit dem Tag "handschriften"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "handschriften" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.685)
    Aktuelle Rezension von: Alexa-Tim

    Manchmal echt verwirrend wie Bernhard Schlink geschrieben hat. Ich musste erst einmal damit klar kommen, dass er aus verschiedenen Zeitformen innerhalb eines Kapitels schreibt.
    Er schreibt aus der Sicht des Jungen.
    Einmal schreibt er von seiner Erinnerung mit Hanna, was in der Vergangenheit liegt und zum anderen wechselt er in die Gegenwart. Das war anfangs verwirrend, aber damit kam ich schnell zurecht und hatte begriffen, dass er seine Geschichte, die er erlebt hat erzählte.

    Die Geschichte ist in drei Teile geteilt und innerhalb der Geschichte geht ein roter Faden durch. Es ist zwar etwas anders geschrieben, aber dennoch sehr interessant. Die Protagonisten sind faszinierend geschildert.
    Das Ende hat mich echt überrascht und damit habe ich gar nicht gerechnet.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich das Buch gut finden würde. Die Story ist wirklich interessant und spannend. Der Sprachstil natürlich ein anderer als in der heutigen Zeit. Aber dennoch ein guter Klassiker.

    Von mir gibt es 4 Sterne.

  2. Cover des Buches Das letzte Ritual (ISBN: 9783442714407)
    Yrsa Sigurdardottir

    Das letzte Ritual

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    ein mystischer Island-Krimi mit viel historischer Info und spannender Story

  3. Cover des Buches Codex Regius (ISBN: 9783404164677)
    Arnaldur Indriðason

    Codex Regius

     (69)
    Aktuelle Rezension von: flokratisson
    1955: der junge Student Valdemar zieht von der heimischen Idylle im Nordosten Islands in das lebendige Kopenhagen um an der dortigen Universität sein Studium in nordische Philologie fortzusetzen. Seine Vorfreude auf das Studium wird gedämpft, als er erstmals seinen Professor trifft. Ein rüder und verbitterter Mann mit einem augenscheinlichen Alkoholproblem. Nachdem es Valdemar jedoch gelingt, dem Professor von seinen Fähigkeiten im Lesen von Handschriften zu überzeugen, gewinnt er sein Vertrauen und erkennt hinter der harten Schale einen verwundeten Kern. Der Professor weiht ihn in ein erschütterndes Geheimnis ein: Unter Druck gab er einst den Codex Regius, das wichtigste Buch Islands, in die Hände der Nazis. Inzwischen, nach Beendigung des zweiten Weltkriegs, ist es verschollen, doch einige Altnazis, denen einst die Flucht gelang, möchten das isländische Heiligtum wieder an sich reißen. Der Professor hat es zu seiner Lebensaufgabe gemacht, ihnen zuvorzukommen und den Fehler wieder auszubügeln. Der anfangs zögerliche Valdemar, der sich einen Studienalltag mit vielen Büchern in einer ruhigen Stube erhofft  hatte, wird von seinem Professor in einen Strudel von unheilvollen Ereignissen hineingezogen, die sie nach Deutschland führt. Stück für Stück kommen sie dem Buch näher, doch damit auch ihren Feinden. Es kommt zum Showdown.

    Um „Codex Regius“ wertschätzen zu können, empfiehlt sich eine gewisse Affinität zu nordischer Literatur und zur Graphologie. Denn bevor die Geschichte Fahrt aufnimmt und  eines „Thrillers“ würdig wird, ist es die Geschichte eines Philologiestudenten, der mit einem vom Leben gezeichneten Professor mittelalterliche Literaturforschung betreibt. Langsam wird der Leser in den Forschungsalltag des Professors eingeführt, doch längere Abschnitte über Forschungsmethoden und Verwandtschaftsverhältnissen von Personen des Mittelalters machen die Lektüre zu einer zähen Angelegenheit.

    Erst als der Professor und Valdemar aktiv zur Tat schreiten wird der Leser in den Sog der Geschichte gezogen. Bei ihren Nachforschungen  im Nachkriegszeitdeutschland wird die Verzweiflung der vom Krieg geplagten Bewohner sehr authentisch dargestellt; Wie Detektive folgen die beiden Protagonisten jeden kleinsten Hinweis und nähern sich dem Buch der Begierde. Als erstmals Mordfälle ans Licht kommen finden Valdemar und der Professor sich in der ambivalenten Doppelrolle der Jäger und der Gejagten wieder – der Spannungsbogen erreicht den Höhepunkt. Das große Finale ist gut inszeniert, doch viele Geschehnisse sind vorhersehbar, nur selten wird der Leser in die Irre geführt. Hier ist man vom Krimiautoren Arnaldur Indridason besseres gewohnt. In einer Sache ist Indridason sich jedoch treu geblieben: Seine Liebe zum Makabren. Dies wird deutlich, wenn plötzlich Gräber geschändet werden. 


    Gelungen ist die Einbettung der fiktiven Geschichte in den realen Kontext, einem Vorhaben, bei denen sich schon viele Autoren die Finger verbrannt haben. Die Verstrickung des isländischen Literaturnobelpreisträgers Halldor Laxness in den Thriller ist charmant und wirkt nicht überzogen. 


    Ein zentrales Thema in dem Buch ist die Besessenheit, die kein anderer mehr verkörpert, als der alte Professor, ein vielschichtiger Charakter, der sein Leben für das Wohlergehen des Codex Regius opfern würde. Die Besessenheit für ein solches Buch lässt sich mit der Rolle der Literatur in Island erklären. Handschriften aus dem Mittelalter ist das größte Kulturgut der Isländer, einem Volk der Autoren, das sich historisch allein durch seine reiche Literatur und Mythologie definiert. Es ist kein Zufall, dass das bekannte Spruch „Lieber barfuß als ohne Buch“ seine Wurzeln auf der Vulkaninsel hat. Auf dem Papier ist Island ist zur Zeit der Handlung bereits seit 11 Jahren unabhängig – doch gefühlt sind sie es erst dann, wenn sich der Codex Regius in heimischen Gefilden befindet, dort, wo sein angestammter Platz ist.

    Bei den Antagonisten handelt es sich um ein paar Altnazis, die das Buch mit derselben Besessenheit jagen, wie die Hauptprotagonisten. Ihre Besessenheit basiert auf der Rassenideologie des deutschen Reichs, in dem der nordische Mensch und seine Kultur zum Ideal erhoben wurde. Alles nordische, von Runen bis hin zu alten Mythen, waren für die Nazis, die sich die Kultur aneigneten und sie unter einem “großdeutschen Schirm“ stellten, von unschätzbarem Wert. Die tiefe Abneigung des Professors gegenüber den Nazis liegt in deren Missbrauch und Pervertierung der nordischen Mythologie begründet. Die Antagonisten sind somit glaubhaft, ihre Beweggründe klar ausgearbeitet. 

    Schön sind die Parallelen zur nordischen Mittelalterliteratur. Die Rolle des Codex Regius erinnert an die des Ringes „Andvaranaut“ im selbigen. Der Ring ist von solcher Pracht, das jeder hinter ihm her ist und über ihn verfügen will. Doch gleichzeitig ist er mit einem Fluch belegt und bringt den Besitzern den Tod. In diesem Werk sind es die Sucher des Codex Regius, die eine Blutspur hinter sich herziehen. 

    Indridason vermischt in „Codex Regius“ geschickt Fiktion und Realität, porträtiert die Identität einer jungen Nation und ihr Selbstverständnis, und gibt die Atmosphäre im Europa der Nachkriegszeit authentisch wieder. Die Geschichte kommt jedoch nur schwer in Fahrt, ist zum Teil sehr vorhersehbar und ein Interesse an den hohen Norden, so scheint es, ist eine Voraussetzung für den Lesegenuss.
  4. Cover des Buches Der Fluch der Schriftrollen (ISBN: 9783104002330)
    Barbara Wood

    Der Fluch der Schriftrollen

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    In das geordnete Dasein von Benjamin Messer platzt eine Briefsendung aus Israel. Sein alter Professor, Dr. Weatherby, ist dort bei Ausgrabungen auf einen sensationellen Fund gestoßen: Nahezu unversehrte Handschriften, seit fast 2000 Jahren in Tonkrügen verborgen. Bens Aufgabe ist es, den Text der Handschriften zu übersetzen. Benjamin Messer, ein Mittdreißiger und selbst jüdischer Herkunft, ist Dozent für Orientalistik an der Universität von Los Angeles. Die Entzifferung alter Handschriften ist sein Spezialgebiet, und er macht sich mit Feuereifer an die herausfordernde Übersetzungsarbeit. Zu seiner Überraschung handelt es sich bei den Texten nicht um religiöse Aufzeichnungen, wie etwa bei den berühmten Qumran-Rollen, sondern um die Niederschrift einer Art Lebensbeichte. David Ben Jona, ein jüdischer Bewohner Palästinas, hat sie im ersten Jahrhundert, wenige Jahrzehnte nach Christi Tod, für seinen Sohn verfasst. Binnen kurzem ist Benjamin Messer von deren Inhalt wie verhext. Erinnerungen an seine eigene verdrängte Vergangenheit werden wach, an seine streng orthodoxe Erziehung, an den Vater, der in Majdanek ermordet wurde ... Die Texte beginnen mit einem „Fluch des Mose“ gegen alle, die sich die Schriften unrechtmäßig aneignen.

  5. Cover des Buches Die Tränen des Teufels (ISBN: 9783734103643)
    Jeffery Deaver

    Die Tränen des Teufels

     (109)
    Aktuelle Rezension von: fayreads
    Silvester in Washington D.C

    Mehrere Amokläufe. 

    Und das FBI tappt im Dunkeln. 


    Ein Unbekannter schießt in Menschenmengen und fordert Geld von dem Bürgermeister. Doch dann stirbt der Auftragsgeber und der Killer hört nicht mehr auf. Das Einzige, was auf die Identität des Killers schließen lässt, ist ein handgeschriebener Brief. Und da kommt der Handschriftenexperten Parker ins Spiel. Er soll den Killer anhand der Schrift erkennen, doch Parker hat vor Jahren wegen seiner Kinder aufgehört für das FBI zu arbeiten. Können sie den Killer stoppen?

    Fazit: 

    Ich liebe die Bücher von Jeffery Deaver. Er hat immer neue und kreative Ideen für all seine Figuren. Ich mochte auch die Story und die Auflösung am Ende war der Hammer! 
    Auch die Beziehung zwischen Lukas und Parker mochte ich sehr gerne.

  6. Cover des Buches Das Gedächtnis der Menschheit (ISBN: 9783899444650)

    Das Gedächtnis der Menschheit

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Gesätzeltes (ISBN: 9783000514104)
    Günter Göge

    Gesätzeltes

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Traeumerin109

    Günter Göge, der Autor, bzw. vielmehr Sammler dieses kleinen Büchleins hat vor fast vierzig Jahren damit begonnen, prominente Zeitgenossen anzuschreiben und ihnen eine eher ungewöhnliche Bitte zu unterbreiten: Sie sollten ihm einen Satz aufschreiben, das konnte sein, was immer sie sich darunter vorstellten. So finden wir viele uns bekannte Namen, Persönlichkeiten, die wir vielleicht verehren oder zumindest bewundert, hier auf diesen Seiten verewigt. Viele haben einen Satz beigesteuert. Das Ergebnis dieser Idee finden wir hier: Handgeschriebene Sätze, dazu passende, oft lustige Bilder und Fotos und kurze biographische Informationen.


    Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen.

    Insgesamt finde ich die Idee, die dahintersteht, richtig gut. Auch die Art der Sätze, die alle völlig unterschiedlich sind, gefällt mir sehr. Es gibt sowohl witzige, selbstironische Aussagen, als auch Lebensweisheiten, oder völlig andere Sätze. Ich denke, hier ist für jeden etwas dabei. Dazu kommt, dass man sehr gut einfach hin- und herblättern kann, und so richtig schön stöbern kann. Abdrucke der originalen Handschriften beizufügen, finde ich ebenfalls sehr gelungen. Auch und gerade dabei spiegeln sich ja die unterschiedlichsten Charaktere wider.


    Jedoch muss ich auch gestehen: Einige der Sätze konnte ich leider nicht entziffern, sosehr ich mich auch bemüht habe. Hier wäre es vielleicht eine gute Idee gewesen, den Satz nochmal auf dem Computer danebenzuschreiben. Die handschriftlichen Versionen könnten ja trotzdem auch dabei sein.

    Ebenso muss ich gestehen: Das Buch hätte ich mir nie gekauft, weil ich den Preis doch ein wenig überteuert finde.


    Insgesamt jedoch finde ich das Buch sehr gelungen als Gedankensammlung, die auch mich selbst zum Nachdenken oder Schmunzeln bringt.  

  8. Cover des Buches Die letzte Offenbarung (ISBN: 9783961483969)
    Stephan M. Rother

    Die letzte Offenbarung

     (25)
    Aktuelle Rezension von: irismaria
    Eigentlich führt der römische Restaurator Amadeo Fanelli ein beschauliches Leben und widmet sich der Wiederherstellung wertvoller alter Bücher. Doch dann wird bei einem Brand die Vatikanische Bibliothek in Mitleidenschaft gezogen und Fanelli hat plötzlich ein Buch auf seinem Schreibtisch, in dessen Buchrücken versteckt sich Fragmente eines unbekannten Teil des Johannesevangeliums finden. Der Inhalt ist höchst brisant und so zieht Fanelli seinen Mentor, der ein deutscher Professor ist, zu Rate. Die beiden machen sich auf die Suche nach weiteren Teilen der Schrift doch ihr Tun bleibt nicht unbemerkt und so haben sie bald hochrangige Kirchenvertreter und andere Gegner im Nacken. Es entwickelt sich eine actionreiche Jagd nach den Teilen der Schrift durch ganz Europa und auch eine attraktive Frau springt Fanelli zur Seite. Das alles klingt sehr nach Dan Brown und das Buch ist auch ähnlich geschrieben, von daher kann ich es all denen sehr empfehlen die gerne Action-Thriller mit Kirchenhintergrund lesen.
  9. Cover des Buches Paläographie des römischen Altertums und des abendländischen Mittelalters (ISBN: 9783503098842)
  10. Cover des Buches Buecherwahn (ISBN: 9783446241039)
    Elisabeth Edl

    Buecherwahn

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Schelmuffsky
    Die Erzählung könnte Vorbild für die Romane von Carlos Ruiz Zafon sein und ist also für dessen Fans in jedem Falle lesenswert.
  11. Cover des Buches Der Plan (ISBN: 9783104008325)
    Gerhard Roth

    Der Plan

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Der Schreibstil und die Hauptfiguer erinnern mich etwas an Wolf Haas und de Brenner. Nur nicht so Gesellschaftskritisch und humorvoll. Aber eben auch ein Thriller/Krimi, der nicht über die Spannung funktioniert.

    Die Story ist eigentlich gar nicht so relevant. Viel packender ist dei Reise der Hauptfigur und die detailierte Beschreibung seiener Umgebung und seines Charakters.

  12. Cover des Buches Machiavellis letzter Brief (ISBN: 9783203760193)
    Peter O. Chotjewitz

    Machiavellis letzter Brief

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Camposolensis
    Das war für mich eine echte Entdeckung. Ich hatte es mal irgendwo mit dazubestellt und nun als Lektüre für eine längere Bahnfahrt eingepackt. Es geht um ein Manuskript aus der Hand Niccolo Macchiavellis, das die letzte Nachfahrin dem Herzog August dem Jüngeren von Braunschweig-Wolfenbüttel 1663 zum Kauf für seine Bibliothek anbot. Der Herzog kriegt das Manuskript nicht und zum Ende stellt sich heraus, daß es wohl auch nur eine Fiktion war. Der Reisebericht, den der Beauftragte des Herzogs verfaßt, und der das Manuskript und Teile eines (ebenfalls fiktiven) Tagebuchs von Macchiavelli zitiert, ist aber sehr spannend und detailfreudig geschrieben. Das Nachwort des Autors gibt noch einige Aufschlüsse zur Einordnung der Geschichte - für einen historischen Roman eher ungewöhnlich, aber mir gefällt so etwas.
  13. Cover des Buches Der arme Heinrich (ISBN: 9783110254266)
    Hartmann von Aue

    Der arme Heinrich

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Sarii
    Der Epos „Der arme Heinrich“ stammt aus der Zeit der höfischen Literatur und der mittelhochdeutschen Sprache. Dementsprechend handelt es sich hier um eine zweisprachige Ausgabe (mittelhochdeutsch- neuhochdeutsch). Beide Versionen stehen nebeneinander, sodass ein direkter Vergleich möglich ist. Hinzufügen möchte ich jedoch, dass die neuhochdeutsche Übersetzung etwas sehr frei an einigen Stellen ist, was ich persönlich als Defizit empfinde. Denke aber mal das es Ansichtssache ist, dennoch ist der neuhochdeutsche Teil sehr gut zu lesen. --------------------------------------------------------------------------------------- Im Epos wird die Biographie des Ritters Heinrich von Aue thematisiert, der einen großen Schicksalsschlag im Leben verkraften muss, da er an einer unheilbaren Krankheit leidet. Leider geschieht dies auf dem Höhepunkt seiner Jahre. Trotz des Besuches bei vielen bekannten und ruhmvollen Ärzten ist es keinem möglich den „armen Heinrich“ zu heilen. Um sein Lebensabend angenehm verbringen zu können verkauft der Ritter all sein Hab und Gut und zieht zu einer Familie auf seinem Land, welche sich rührend um ihn kümmert. Besonders die Tochter des Hauses kümmert sich um ihn und weicht jenem nicht von der Seite. Als diese erfährt, dass nur eine Jungfrau, die an Stelle seiner stirbt, den gutmütigen Ritter retten kann, möchte sie sich der Aufgabe annehmen. Beide reisen nach Salerno zu einem Arzt, der die „Opferung“ durchzuführen wagt. Jedoch kommen dem Ritter Zweifel und er bricht die Rettung ab, um seinem Schicksal würdevoll entgegen zu treten. Auf der Rückreise geschieht aber ein Wunder und der „arme Heinrich“ wird wieder zum „reichen Heinrich“, geheilt durch den Sinneswandel und die Aufopferung seiner selbst. Mir persönlich hat die Geschichte sehr gut gefallen, da sie durch die Erzählung in Versen sehr lebendig wirkt und auch spannend ist. Faszinierend war insbesondere der Charakter des Mädchens, die ihr Leben für die den Herrn geben wollte, und der Sinneswandel des Heinrich selbst. Das Epos gibt einen interessanten Einblick in die Literatur des höfischen Zeitalters und insbesondere in feinfühlige Ausdrucksweise. Zum Glück hat Hartmann von Aue noch weitere bekannte Epen wie „Erec“, „Gregorius“ und „Iwein“ verfasste, welche ich bestimmt lesen werde, da ich auch die alte Sprache über den Zeitraum sehr lieb gewonnen habe. -------------------------------------------------------------------------------------- Fazit: Es wird vom Autor eine wunderschöne (sprachlich & inhaltliche) Geschichte vom „armen“ zum „reichen Heinrich“ erzählt.
  14. Cover des Buches Rekonstruktion und Erschließung mittelalterlicher Bibliotheken: Neue Formen der Handschriftenpräsentation (Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften, Band 1) (ISBN: 9783050043203)
  15. Cover des Buches Schriftkunde (ISBN: 9783775261319)
    Elke Frfr. von Boeselager

    Schriftkunde

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks