Bücher mit dem Tag "hardcover"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hardcover" gekennzeichnet haben.

398 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.566)
    Aktuelle Rezension von: Bonzei

    Nach mehreren Schicksalsschlägen muss Feyre ihre Familie versorgen. Auf der Jagd erschießt sie einen riesigen Wolf, der aber ein Fae ist. Um ihre Schuld zu begleichen, verschleppt Tamlin sie nach Prythian, wo sie von nun an leben muss.

    Die Geschichte erinnert an die schöne und das Biest,  ist wunderschön geschrieben und macht Spaß zu lesen, auch weil Feyre im Unklaren gelassen wird gibt es ein gutes Spannungsgefüge.

    Feyre ist eine ungebildete junge Frau, die sich durchs Leben kämpfen musste. Das spürt man, sie ist unsicher macht das aber mit ihrer Neugier und Sturheit wieder weg. Einszg dass sie alles malen will was sie sieht und erlebt ist irgendwann nach der etlichsten Wiederholung irgendwie dann doch überflüssig. 

    Tamlin hat zwei Gestalten, der Fae mit einer Maske und das Biest. Ebenso ist auch sein Charakter angelegt, mal freundlich, nett und liebenswürdig dann wieder temperamentvoll und wild. Seine Gründe bleiben im Verborgenen.

    Lucien verhält sich zuerst eher ablehnend, nach und nach scheint er Feyre aber auch lieb zu gewinnen.

    Rhysand ist dunkel und geheimnissvoll, wobei eigentlich die ganze Welt für Feyre ein großes Geheimnis ist. Er hilft Feyre immer wieder, wobei seine Gründe ebenfalls im dunkeln liegen. Natürlich will er Amarantha besiegen, und Feyre scheint der einzige Weg dazu zu sein. Aber da ist sicher noch mehr.

    Die Geschichte ist ein Mehrteiler, kann aber auch für sich alleine stehen. 

    Von mir definitiv eine Leseempfehlung für alle die Liebesgeschichten, Fantasy und Märchenhaftes mögen.




  2. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.404)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Charaktere:
    Emma mochte ich an sich ganz gerne. Mit der Zeit ging mir ihr Zustand aber ziemlich auf die Nerven. Ihren Mann fand ich leider ganz schlimm.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war ganz gut. Einfach Fitzek Mäßig.

    Handlung:
    Emma wird das nächste Opfer des Friseurs, doch niemand glaubt ihr und alle Anzeichen verschwinden. Nach einiger Zeit soll sie ein Päckchen für einen Nachbarn annehmen, von dem sie noch nie gehört hat.

    Fazit:
    Hm..
    Also so richtig begeistert bin ich nicht.
    Ich habe auch irgendwie etwas anderes erwartet vom Klappentext. Von der Story her, hat es mir daher nicht ganz so gut gefallen.
    Der Anfang war wirklich gut, aber danach wurde in meinen Augen die Spannung immer weniger.
    Ich habe zwar mitgerätselt, aber im Prinzip war mir egal wie es ausgeht.
    Manches war für mich auch irgendwie überflüssig.
    Mit dem was am Ende rauskam kann ich irgendwie Leben, war jetzt aber auch nicht wirklich spektakulär.
    Daher leider etwas enttäuschend für mich.

  3. Cover des Buches Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis (ISBN: 9783423761826)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

     (1.814)
    Aktuelle Rezension von: HannahsBooks

    Bevor ich den zweiten Teil von der Reihe lesen konnte, habe ich nach Band 1 ungefähr zwei Monate vergehen lassen. Ich hatte etwas Schiss, da mir viele gesagt haben, dass Tamlin eine 180 Grad Charakter-Wendung macht und da wusste ich einfach nicht, ob ich den weiteren Verlauf der Reihe mögen würde, da viele diese Wendung wohl unrealistisch fanden und nicht gemocht haben. 


    Zum Glück hat sich das nicht bewahrheitet, ich habe den zweiten Band geliebt, wie auch alles was danach kam!


    Achtung Spoiler:


    Tamlin und Feyre haben im ersten Band unheimlich viel durchgemacht. Völlig logisch, dass sich bei beiden Traumata entwickelt haben. Und wie das mit Traumata so ist, verändern sie einen und man hat ja auch schon im realen Leben von vielen Familien gehört, die wegen Traumata zerbrochen sind (zB weil ein geliebter Mensch gestorben ist etc.). Tamlin geht recht strikt mit seinem Trauma um. Er hat Angst, dass Feyre etwas zustoßen könnte. Deshalb lässt er sie außen vor. Bei allem. Sie darf sich kaum frei bewegen, darf kaum aus dem Haus, hat kein Mitspracherecht und muss überall stumm an den Festen teilnehmen. Immer geschniegelt und geschminkt, wie ein Püppchen oder eine Marionette. Denn Tamlin führt seinen Hof, wie er es vor Amarantha auch getan hat, als ihr High Lord. Mit allen Traditionen und Festen. Nur er hat das sagen, wie das in Prythian nun mal so ist. Das liegt in der Natur der Fae und ich fand es nachvollziehbar, dass Tamlin Feyre auch in politischen Dingen komplett außen vor lässt und ihr sagt, dass es keine High Ladys gibt. Leider schürt er durch sein Verhalten Feyres Ängste noch mehr. Ihr Trauma macht sich dadurch sichtbar, dass sie Angst vor engen Räumen hat, sie Albträume plagen und sie kaum noch etwas isst. Leider scheint das niemand zu merken, da sie alle so viel damit zu tun haben, sie zu beschützen und sich von Amarantha zu erholen. Auch Lucien ist keine große Hilfe, denn auch er gehorcht seinem High Lord und will den Schein waren, alles wäre gut. Selbst ihr Brautkleid wird so ausgewählt, dass es den Traditionen entspricht, obwohl Feyre es hässlich findet und sich darin gar nicht mag. An ihrer Seite ist Ianthe, die sie bei allem berät  und ihr quasi vorgibt, wie sie sich zu verhalten hat am Hof. Ich habe sie gehasst, von Anfang an fand ich sie ätzend mit ihren aufgesetzten Auftritten und ihren „heiligen“ Traditionen. Gott sei Dank hat sich mein Verdacht bewahrheitet. Später erfährt man ja mehr über ihre Beweggründe und ich konnte sie immer weniger leiden. 

    Als die Hochzeit dann da ist, konnte ich Feyres zögern soo gut nachvollziehen. Tamlin verbietet ihr ja quasi das Leben und nimmt ihr alles, wodurch sie sich besser fühlen würde. Zudem sind die Fae am Frühlingshof alle so begeistert von ihr, weil sie die Fluchbrecherin ist, dass sie komplett angehimmelt wird, aber mit niemandem normal reden kann. Ihre Ängste werden immer schlimmer. Sie fühlt sich beengt in dem Schloss und sucht nach großen Weiten um Luft holen zu können. 

    Dann in diesem Kleid, dass so gar nicht ihr selbst entspricht auf einen Mann zuzulaufen, der ihr Trauma nur verstärkt, lässt sie zögern und um Hilfe rufen. (Obwohl Feyre ja Anfangs immer dachte, sie sei nicht gut genug für Tamlin, weil es ihr nicht gut geht. Sie sei ihm nicht würdig, deswegen zögert sie ihn zu heiraten.) 


    Und dann  kommt Rhys und rettet den Tag :) Ich mochte diesen zynischen Kerl, zwar hatte man natürlich im Hinterkopf was er im ersten Band so alles getan hat, aber er ist der einzige der sieht, dass Feyre so heftig abgenommen hat und wie schlecht es ihr geht. Ich fand es schön zu sehen, dass es Feyre bei Rhys Tag um Tag besser ging und schrecklich zu merken, dass alles nichts genutzt hat, weil es am Frühlingshof sofort wieder zunichtegemacht wurde. 

    Und dann kam die Szene , die ich so eindrücklich gespürt habe, wie kaum sonst eine. Die saß mir tief in den Knochen und ließ mich am ganzen Körper zitternd zurück: als Tamlin Feyre tatsächlich im Haus einsperrt! Ich habe das Engegefühl fast selbst gefühlt so tief sind mir Feyres Gefühle gegangen. Und endlich endlich lernen wir den Hof der Nacht kennen. Fantastisch, einfach nur fantastisch!!! Denn wenn ich etwas nicht mag, dann sind es diese typischen Motive in Feen Geschichten: tagelange Feiern, viel Wein und Getanze bis die Füße bluten. Und genau das assoziiere ich mit dem Frühlingshof. Auch im ersten Teil schon. Ich konnte damit leben, weil ich alles andere toll fand, aber wegen dieser Motive lese ich Feen oder Fae Geschichten nicht so gerne. Und am Hof der Nacht war plötzlich alles so normal und ich feiere diese tolle Atmosphäre einer kreativen, bunten Stadt durch die ein Fluss führt und die am Meer liegt. Ich habe es mir wie eine wunderschöne Altstadt vorgestellt. Backsteinpflaster und malerische Fachwerkhäuser am Fluss mit toller Brücke und am Horizont das in der Sonne glitzernde Meer. Ich fand es einfach so atmosphärisch und traumhaft. Und endlich lernen wir das wahre Gesicht des Hofs der Nacht und Rhys und seine Gefährten kennen und lieben. Ich finde die Figuren sind alle so individuell gezeichnet und es macht einfach so viel Spaß sie alle näher kennenzulernen in all ihren Facetten. Sie sind mir alle ans Herz gewachsen. Sie helfen Feyre wieder auf die Füße und endlich erfährt sie, was politisch in Prythian vor sich geht und darf ihre Fähigkeiten testen. Mega coole Sache :)

    Vor allem weil Rhys allem so offen gegenüber ist und trotzdem auf alles ein Auge hat. LOVE!

    Meine persönlichen Lieblingskapitel waren das 54 und 55te. Wahrscheinlich bin ich da nicht die Einzige :P

    Wie in Kapitel 54 alles nochmal aufgedröselt aus Rhys Sicht berichtet wird fand ich heftigst gut! Gänsehautmäßig. Generell die Tatsache, dass er Feyres Seelengefährte ist und er sie trotzdem hätte Tamlin heiraten lassen, wenn sie es gewollt hätte. Wow.

    Und zu Kapitel 55 brauche ich wahrscheinlich gar nichts mehr sagen. Ich bin ja generell jemand, der Erotik in Büchern mag. Wenn sie gut gemacht ist. Und in diesen Büchern ist sie wirklich wirklich gut gemacht. Die Spannung zwischen Rhys und Feyre baut sich seit dem ersten Aufeinandertreffen auf und kann sich endlich entladen!! Ich war hin und weg beim Lesen :P

    Und wie die beiden miteinander reden, zusammenarbeiten und sich eine Familie aufbauen ist einfach nur super gemacht. Ich liebe den Humor zwischen den beiden, die Gespräche sind zum Wegschmeißen! Und ich mag es total, dass Feyre mithilft Prythian zu retten und endlich auch eigene Gedanken und Ideen einwerfen kann. 

    Die Szene am Ende hat mich regelrecht zerstört. Wie konnte Tamlin sie so hintergehen, nur um sie zu besitzen. Sie ist doch nicht sein Eigentum und hat doch auch klar gesagt, dass sie freiwillig gegangen ist und es ihr gut geht!! 

    Spoiler Band 3:

    Ich war von ihm so enttäuscht...deswegen mochte ich auch den Anfang von Band 3, wo Feyre den Frühlingshof von innen heraus zerstört. Karma, sag ich da nur. (Obwohl er mir im Laufe von Band 3 doch irgendwie Leid tat!)


    Ich dachte wirklich, dass das Band zwischen Feyre und Rhys kaputt wäre und habe geweint. Es hat mich wirklich fertig gemacht. Das Ende war versöhnlicher, da man erklärt bekam, dass die Verbindung noch da ist und der Kracher zum Schluss: Feyre ist die High Lady des Hofs er Nacht!!!OMG ich war hin und weg. Was ein geiles Buch einfach. Fantastisch, episch, gut! 

  4. Cover des Buches Throne of Glass 1 - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 1 - Die Erwählte

     (2.426)
    Aktuelle Rezension von: DaisyRae0503

    Ich muss gestehen, dass ich durch den Hype und das Cover des Buches zuerst einen Bogen darum gemacht habe. Viele Bücher, die anfangs so gehypet werden, haben mich meist eher enttäuscht, weshalb ich sie eigentlich nie direkt lese. Auch mag ich es nicht, wenn auf dem Cover einfach nur eine Frau abgebildet ist, was bei den meisten Büchern mittlerweile leider der Fall ist.
    Hinzu kommt, dass die Reihe mittlerweile sieben Bände hat, was dann doch schon eine Hausnummer ist.

    Eine Freundin schenkte mir ein anderes Buch von Sarah J. Maas und da mir der Schreibstil der Autorin so gut gefallen hat, dass ich die komplette Reihe in einer Woche verschlungen habe, dachte ich, dass ich mich nun doch an die Throne of Glass Reihe ran wage .

    Den ersten Teil habe ich nun gelesen und ich muss sagen, dass er mir wirklich sehr gut gefallen hat! Ich finde die Story total interessant und habe mich keine Sekunde gelangweilt.

    Auch hier hat mich die Autorin mit ihrem Schreibstil festgehalten, der sich flüssig und gut verständlich lesen lässt. Einzig die Namen haben mich teilweise etwas gestört, da sie für mich teilweise etwas zu erfunden klangen und auch zu sperrig waren. Bei manchen weiß ich jetzt noch nicht genau, wie ich sie aussprechen soll und überlese sie stattdessen, was den Lesefluss dann doch etwas stört.

    Die Charaktere sind gut gelungen und ich mag es, dass Celaena auf der einen Seite als knallharte Assassinin beschrieben und auf der anderen Seite als normales 18-jähriges Mädchen dargestellt wird, das sich durch Kleidung und Bücher etwas Normalität in ihr Leben bringt. Auch Chaol und Dorian finde ich gut dargestellt, da sie das komplette Gegenteil verkörpern und jeder auf seine Weise authentisch ist. Auch wenn man eigentlich schon weiß, wen Celaena eher wählen wird, macht es Spaß die verschiedenen Unterhaltungen mit den beiden zu lesen und nicht immer nur an den Wertkampf denken zu müssen. Da ich andere Bücher der Autorin kenne, wird es da jedoch bestimmt auch noch eine riesige Wendung geben - ich bin mal gespannt!
    Einzig Elena fand ich etwas platt und war immer froh, wenn die Unterhaltungen mit ihr zu Ende waren.

    Im Großen und Ganzen kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen, der keine „riesige“ Fantasy wie Game of Thrones lesen möchte, aber dennoch Lust auf Magie, scharfe Zungen und Assassinen hat.

    Da der erste Teil doch schon an einem Punkt ist, den ich erst im zweiten Teil erwartet habe, bin ich gespannt, was in den anderen Bändern passieren wird und hoffe, dass die Geschichte nicht ausgeschlachtet wird und ein würdiges Ende findet. Bis jetzt hat Maas mich nicht enttäuscht, also toi, toi, toi! 

  5. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.452)
    Aktuelle Rezension von: HannahsBooks

    Ich liebe diesen Reihenabschluss der ersten Trilogie um das Reich der sieben Höfe. Ich glaube, worum es geht weiß so gut wie jeder, deswegen gehe ich ganz detailliert darauf ein, was ich so geliebt habe :)

    Ab hier Spoiler:

    Ich habe von Anfang an mitgefiebert, als Feyre bei Tamlin am Hof war und diesen von innen heraus zerstörrte. Zwar hat es mir im Laufe des Buches für Tamlin schon leid getan, aber am Anfang war ich noch so pissig auf ihn, dass ich fand es sei nur gerecht :P Ianthe ging mir auch super heftig auf den Keks, weshalb ich die Szene geliebt habe, wo Feyre ihre Hand zerstört und ihren Geist vereinnahmt hat. Als Lucien dann mit ihr geht, hätte ich nicht froher sein können, da ich wirklich Hoffnung für seine Figur hatte und diese nicht enttäuscht wurde.

    Dann die Szene als Feyre und Lucien im Stadthaus eintreffen und Feyre und Rhys sich wiedersehen und Lucien große Augen macht - absolut fantastisch! Generell fand ich es super mitzuerleben, wie Lucien endlich das wahre Gesicht des Hofs der Nacht kennenlernt. Danach gab es so um die 100 Seiten die eine kleine Länge hatten, die ich aber trotzdem interessant fand. Vor allem durch den tollen Schreibstil hat mich diese kleine Länge auch gar nicht gestört. Am meißten gefreut habe ich mich auf das Treffen der High Lords und ich wurde nicht enttäuscht. Diese Szene hat mich wirklich umgehauen. Ich habe gelacht, war schockiert und musste danach das Gelesene erst einmal sacken lassen. Ich fand es so spannend die ganzen anderen High Lords kennenzu lernen. Das Tamlin dabei war, hatte ich kommen sehen, hat der Szene aber einen tollen Pepp verliehen und richtig geile Dialoge hervorgebracht ebenso wie eine Machtdarstellung von Rhys. (Ich liebe Rhys!!!)

    Was ich an diesem Band auch ganz besonders fand, waren die Stryga, Bryaxis und den Knochenschnitzer. Als die drei im Krieg offenbart wurden, dachte ich nur jippie, gebt´s den Wichsern. Den Knochenschnitzer habe ich sogar irgendwie ins Herz geschlossen :)

    Und dass die Stryga Ianthe getötet hat, hat ihr auch ein paar Pluspunkte verliehen, obwohl ich dann ihren Tod im Krieg recht einfach fand. 

    Als der Vater im Krieg mit riesen Armee und Drakon und Myriam übers Meer angefahren kommt, hatte ich Glückstränen im Auge. Ich fand diese Szene so episch und einfach hochemotional. 

    Aber einfach zerstört hat mich Rhys Tod (den des Vaters konnte ich irgendwie nicht so fühlen, da er kaum Teil der Handlung war). Zwar konnte man auch hier vorhersehen, dass die Autorin Rhys nicht tot lassen würde, aber ich hab trotzdem so geheult, als wäre mein Mann grade gestorben. Ich habe Rotz und Wasser geheult, mich hat tatsächlich sogar mein Mann gefragt, ob es mir gut geht :P

    Eine fantastische Geschichte. Ich liebe die Figuren und wie sie sich entwickeln und fand diesen dritten Teil einfach nur episch. Ich könnte mich nie entscheiden, welchen Teil ich am besten fand. Es ist einfach ein wudnerbares Gesamtkonzept und es hat mich wirklich regelrecht zerstört. Ich habe alle Emotionen gefühlt, die gehen und habe die Story echt gelebt!

    Absolute Empfehlung, Daumen hoch :)


  6. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.431)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Band 2 der Selection Reihe
    .
    Charaktere:
    In diesem Band gingen mir die Charaktere sowas von auf die Nerven.
    Maxon hat einfach sehr viele Sympathie Punkte verspielt. Er kann einfach keine Entscheidungen treffen und lässt sich viel zu sehr von seinem Vater beeinflussen.
    Dieser ist übrigens ein absoluter Unsympath.
    America kann sich ebenfalls nicht entscheiden und würde nicht zögern mit zwei Kerlen gleichzeitig etwas anzufangen.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war, wie in Band 1, sehr einfach gehalten. So war es ganz leicht allem zu folgen.

    Fazit:
    Was war denn das bitte?!
    Eine Fortsetzung die kindischer nicht hätte sein können.
    Kandidatinnen die keine wirkliche Rolle zu spielen scheinen, sondern einfach nur da sind für die Spannung weil einfach noch andere da sein müssen.
    Am Ende kam der große Knall der dann aber sofort wieder entschärft wurde, was ich absolut nicht nachvollziehen konnte.
    Generell konnte ich von keinem der Personen irgendwelche Handlungen nachvollziehen.
    Im gesamten hat mich der zweite Band schwer enttäuscht und ich hoffe dass Band 3 wieder etwas besser wird.
    Vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür🤷🏻‍♀️

  7. Cover des Buches Die Geschichte der Bienen (ISBN: 9783442756841)
    Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen

     (915)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Rey

    An sich ist die Geschichte gut. Die drei Zeitebenen und wie diese schließlich miteinander verknüpft sind, haben mir sehr zugesagt. Aber für mich hatte das Buch auch ein paar Schwachstellen. Ich verstehe die Kritik, dass es sich zieht, fand ich persönlich jetzt nicht, aber da nichts sehr aufregendes passiert, kommt es einem eventuell so vor. Mich hat eher gestört, dass ich einige Handlungen der Personen nicht nachvollziehen konnte. Außerdem hätte mich interessiert wie es dazu kam, dass die Welt in der Zukunft so dargestellt wird, wie es Maja Lunde getan hat. 

    Manche Stellen fand ich aber sehr interessant, oder sogar bewegend. Alles in allem gar nicht so schlecht, lies sich auch super schnell und angenehm lesen.

  8. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783841500120)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.630)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Diesen Jugendroman fand ich im Bücherschrank. Habe davon schon viel gutes darüber gehört. Normalerweise lese ich kein Fantasy und wollte es einfach mal ausprobieren. 

    Der Schreibstil von Cornelia Funke gefiel mir sehr gut. Er war sehr einfach zu lesen und bildhaft. 

    Es dauerte etwas bis es spannender wurde. Das Buch hat mir im Grossen und Ganzen gefallen war aber kein Highlight für mich. Für Leser, die Fantasy mögen empfehle ich es sehr gerne weiter. Mein Buch war es jedoch nicht. Doch man muss auch mal andere Genres ausprobieren. 

  9. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (561)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
    Verzeihen ist nicht der einzige.
    Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
     Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

    Der Schreibstil ist spannungsaufbauend und interessant. Mir gefällt bei Dan Brown immer, dass von architektonischen Meisterwerken über Kunst alles so gut beschrieben wird, dass man es direkt vor sich sieht, ohne dass die Geschichte dadurch ins Stocken gerät oder langweilig wird. Zudem lernt man immer wieder ein paar spannende Details. 

    Im Buch geht es um die wohl ältesten Fragen der Welt «woher kommen wir?» und «wohin gehen wir?» und somit auch um den klassischen Kampf zwischen Kirche und Wissenschaft. Kirsch behauptet, die Antworten auf beide Fragen gefunden zu haben, bevor er sie mit der Welt teilen kann, wird er getötet. Robert Langdon macht sich zum Ziel, Kirschs Vermächtnis mit der Welt zu teilen. Ich war wirklich gespannt, wie Brown das am Ende auflöst. Versagt Langdon und findet die Antworten nicht oder findet er diese? Und wenn ja, wie sehen sie aus?

    Spannend, von Anfang bis Ende und viel Stoff zum Nachdenken!

     

     

  10. Cover des Buches Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken (ISBN: 9783446259034)
    John Green

    Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

     (627)
    Aktuelle Rezension von: zitronengelbe_buecher

    John Greens Bücher hasse und liebe ich zugleich. Ich liebe sie weil das innerste des Menschen nach außen kehren und dadurch Charaktere und Geschichten erschaffen, die es so realistisch fast nirgendswo sonst gibt. Und ich hasse sie, weil sie mich an meine eigenen Gedanken erinnern. So als würden sie sie einfangen, auf Papier bannen und dann mir auf dem Silbertablette servieren. Viele Gedanken, Meinungen, Eigenarten und Ticks sind mir gar nicht bewusst. Aber wenn ich die dann lese erkenne ich all das wieder. Weil ich es eben schon einmal gedacht habe. 

    Im Grunde geht es in dem Buch um Aza. Ein gewöhnliches Teenagermädchen, dass bei näherem Hinsehen alles anders als gewöhnlich und normal ist. sie bezeichnet sich als "verrückt". Und irgendwie ist sie es auch. Aber auf eine gute Weise. Kann man auf eine gute Art verrückt sein? Nicht wirklich. Aber hier lernen wir aus ihren Ängsten und Gefühlen, merken, dass man die Absurdität seiner Angst erkennt, aber trotzdem nicht dagegen tun kann. Aza geht immer tiefer in ihre Gedanken, verirrt sich in ihren Gedankenspiralen.

    Der Schreibstill ist wie die Gefühle der Protagonistin. Mal laut, mal leise, mal langsam, mal schnell. Es passt immer zum gerade erzählten.  

    Doch wie kannst sie so leben. Mit ihren Gedanken die sich ständig in einer Spirale abwärts bewegen. Aza schafft es irgendwie. Wenn ihr es genauer wissen wollt, lest das Buch. Ihr wärdet es hoffentlich nicht bereuen

    Mein Fazit: Bei einem Buch von John Green ist nicht die Frage ob es gut ist - denn das ist es immer - sondern ob es dir gefällt die Wahrheit zu erfahren. 

  11. Cover des Buches Harry Potter and the Cursed Child (ISBN: 9780751565355)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Cursed Child

     (774)
    Aktuelle Rezension von: MaggieCanda

    Obwohl das Buch wie ein Theaterskript geschrieben ist, findet man in jeder Zeile Rowlings Einfluss und Erzählkunst wieder. Es war toll Hogwarts mal aus Sicht eines Nicht-Gryffindor-Musterschülers neu zu entdecken und viele altbekannten Charaktere wiederzutreffen. Da Teil 3 der Harry Potter Reihe mein absoluter Liebling ist, hatte ich auch mit der Zeitreise Thematik keine Probleme.

  12. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (586)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


    Cover: Das Cover ist wiedermal ein Traum und passt herrvoragend zur Geschichte.


    Sichtweise/Erzählstil: Wir erleben alles abwechselnd aus Yara's und Noel's Sicht. In Ich-Form schlüpft man direkt in beide Protagonisten hinnein und wird von ihren Gedanken und Gefühlen eingenommen. Ich habe mich mit den beiden sehr wohlgefühlt, mit ihnen gelacht und geweint.


    Spannung/Story: Man wird ohne Vorkenntnisse in die Geschichte geworfen, aber man erfährt auch in kurzen Sätzen immer was über Yara und Noel. Die jeweiligen Hintergrundgeschichten kann man vorrausahnen, was jedoch den Lesespaß in keinsterweise mildert.

    Es ist eine emotionale Geschichte über das zusich selbst finden, das Akzeptieren der Vergangenheit, mit Verlust und Trauer zurecht zu kommen. Themen, die jede Altersklasse kennt und mit dem man sich nur schwer auseinander setzt.

    Auch wenn das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, hat Ava Reed es trotzdem geschafft, mich umzuhauen. Die Liebesgeschichte zwischen Noel und Yara hat meinen Mann und mich selbst erinnert. Es war wunderschön und schmerzhaft zugleich in diese Geschichte zu tauchen und der Titel ist mehr als passend gewählt.

    Trotz der Umstände liest diese bewegende Geschichte sich sehr leicht und man fliegt durch die Seiten. Schnell folgt man den beiden Protagonisten auf den Spuren ihrer Reise und man kann sich für ein paar Stunden herrlich fallen lassen.


    Fazit: Ein Reise-Abenteuer, der besonderen Art...

  13. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (492)
    Aktuelle Rezension von: Motzpig

    Mir hat das Buch gut gefallen. Die Verwicklungen in der Geschichte waren gut gemacht. Die einzelnen Charaktere und ihre Entwicklungen fand ich spannend. Mich hat die Geschichte amüsiert. Nicht jedes Buch muss einen tieferen Sinn haben, manchmal reicht es völlig, wenn der Leser lächelnd das Buch beendet. 

  14. Cover des Buches Erwachen des Lichts (ISBN: 9783959670968)
    Jennifer L. Armentrout

    Erwachen des Lichts

     (579)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Ich bin derzeit in Fantasy-Laune, weshalb ich nach der mitreißenden Farben-des-Blutes-Reihe von Victoria Aveyard zur Götterleuchten-Saga von Jennifer Armentrout weitergewandert bin. Aveyard verzichtete größtenteils auf die ganz großen Gefühle, die Leidenschaft und das Prickeln, was cool war und zur Stimmung und Setting passte, aber ich vermisste es. Armentrout ist da das genaue Gegenteil. Ich hab die Reihe bis Band 3 schon einmal gelesen, habe aber nie den finalen Band gelesen. Creepy, oder? Keine Ahnung, was da mit mir los war. Ich finde, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt diese Reihe noch einmal zu inhalieren. Schon damals fand ich, dass Armentrouts Schreibstil, der New Adult Charakter der Story und das Auftauchen von Göttern eine unschlagbare Kombination sind. Ich habe mich sofort in Seth schockverliebt und genauso ist es jetzt. Meine Gefühle sind nicht so intensiv wie beim ersten Mal, schließlich kann ich mich schon noch an einiges erinnern, aber es macht definitiv nochmal Spaß! Josi ist die typische tollpatschige Collegestudentin, die viel errötet und noch mehr redet, aber irgendwie ist sie mir sympathisch. Seth ist der typische Bad Boy mit großem Ego, großer Klappe und großem – na ihr wisst schon – und doch charmant und sexy. Sein Auftrag ist es, sie zu beschützen, damit sie an einen Ort kommt, der für sie sicher ist. Sie weiß nicht, dass Götter wirklich existieren und sie weiß auch nicht, wer sie wirklich ist. Er eröffnet ihr eine ganz neue Welt. Er ist ein Apollyon, ein Wesen, dass es in einer Generation nur einmal geben darf, da sonst die Möglichkeit besteht, dass zwei dieser Geschöpfe sich zusammentun und zum Göttermörder werden. Das und vieles andere ist eine interessante und innovative Herangehensweise an den mythologischen Stoff und ist für mich als Götter-Fangirl total berauschend. Ich bin süchtig nach mehr. Dieser erste Band widmet sich zunächst dem Aufbau der Welt, dem Erzählen des Konflikts und dem Kennenlernen der Welt, der Figuren und der Hintergründe, was durch Seth‘ und Josis Augen geschieht. Es wird einiges an Action und viel Heißes geboten, was für mich den Einstieg in die Geschichte perfekt macht. Ich brenne darauf, weiterzulesen, was ich jetzt auch tun werde!

  15. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.179)
    Aktuelle Rezension von: Wepie

    Was passiert wenn eine Kleinstadt von der Außenwelt abgeschnitten ist und kein herkömmliches Gesetz mehr gilt? 

    Diese Grundidee hat mir gefallen und deshalb wollte ich das Buch auch lesen.

    Ich hab jetzt einen Monat gebraucht bis ich es gelesen habe. An manchen Stellen hat sich das Buch schnell weglesen lassen da die einzelnen Handlungen tolle Höhepunkte haben.   Bei anderen Stellen hab ich darüber nachgedacht ob ich es abbrechen soll. Der Roman hatte mir  einfach  zu viele Figuren die keine Handlungsträger sind. Aber sein  typischer plauderhafte Schreibstil von King hat mich weiterlesen lassen. Mir haben die Dialoge sehr gefallen.

    wer lange Romane mit vielen Figuren mag ist hier richtig.


  16. Cover des Buches GötterFunke - Hasse mich nicht! (ISBN: 9783791500416)
    Marah Woolf

    GötterFunke - Hasse mich nicht!

     (587)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Eigentlich versucht Jess alles das im Sommercamp passiert ist zu vergessen, doch die Götter die inklusiver Cayden an ihrer Schule auftauchen machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Sie versucht Cayden mit aller Kraft zu hassen und den Göttern so gut es geht zu ignorieren, dennoch gerät die immer tiefer in ihre Angelegenheit hinein und dadurch auch in Gefahr, denn Agrios ist immer noch dort draußen. 

    Die Charaktere waren gut. In Teil 1 hatte ich ja ziemliche Probleme mit den meisten. Mittlerweile komme ich ganz gut mit ihnen klar. Insbesondere Lia (bin mir nicht sicher, ob sie so hieß).

    Ich liebe Marah Woolf. Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ihren Schreibstil liebe ich dem entsprechend auch.

    Griechische Mythologie finde ich ich eigentlich schon immer spannend. Dem entsprechend angefixt war ich auch von dem Konzept. ich finde Marah Woolf hat die Götter richtig gut in unsere Welt integriert. Das neue Setting in Monterey finde ich zwar nicht ganz so cool wie die Rockys, aber es passt und ist auch schön. 

    Die Handlung war sinnig hat sich aber finde ich ganz schön gezogen. Auch wenn mir das vielleicht auch nur so vorkam, weil ich den ersten Plot Twist eigentlich in dem Moment erkannt habe, als er aufgetaucht ist. Gegen Ende wurde es dann nochmal so richtig spannend.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie ist schön und ich kann sie empfehlen, aber auch kein Highlight für mich. Dennoch freue ich mich auf Band drei. Das Ende war dich ein ordentlicher Cliffhänger.

  17. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.513)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im dritten Band der Reihe haben sich Cassia und Ky direkt nachdem sie endlich wieder zusammen waren wieder getrennt. Ky wir zum Piloten für die Erhebung ausgebildet und Cassia kehrt zurück ins System. Dort trifft sie auch wieder auf  Xander, der inzwischen Arzt ist und es dauert nicht lange und sie muß sich entscheiden, Xander vertrauen oder Ky zu verlieren.

    Nach dem langatmigen zweiten Buch startet dieser Band angenehm zügig und verändert die Situation der Hauptprotagonisten. Eine weitere Veränderung für den Leser ist, das er nun auch aus Xanders Sicht einen Teil der Geschichte erleben kann. Eine Veränderung die tatsächlich ungemein belebt.

    Leider dauert es allerdings nicht allzu lange und wieder dümpelt die Geschichte so irgendwie vor sich hin. Fast der gesamte mittlere Teil zieht sich mehr und mehr. Da hilft es auch nicht, dass Ally Condies Schreibstil gewohnt fließend und leicht zu lesen bleibt. Erst gegen Ende nimmt das Buch wieder an Fahrt auf. Ein wenig Spannung führt zum Abschluß des Buches und der Reihe, mit deutlich weniger Romantik als im ersten Band und deutlich weniger Hoffnung aus im zweiten Band. Es ist jetzt einfach anders.

    Mein Fazit: Leider muß ich sagen, dass obwohl Band drei insgesamt flüssiger und interessanter als der zweite Band ist, es mir einfach zu viele Längen gab und auch das Ende mich einfach nicht wirklich überzeugt. Nach Abschluß der Reihe würde ich wahrscheinlich nicht von vorne anfangen hätte ich geahnt in welche Richtung alles driftet.

  18. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.232)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  19. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (949)
    Aktuelle Rezension von: Sabis_boos_93

    Julia Dippel ist eine moderne Autorin und hat einen schönen Schreibstyl.

    Izara ist eine wundervolle Buchreihe die ich empfehlen kann.

  20. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.543)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Als Clarys Mutter wird unter höchst merkwürdigen Umständen entführt wird, offenbart sich Clary ein wohlgehütetes Familiengeheimnis: Ihre Mutter war einst eine Schattenjägerin. Schattenjäger schützen die Menschen seit Urzeiten vor Dämonen und anderen dunklen Gestalten. Als Clary selbst von diesen angegriffen wird, rettet Jace ihr das Leben. Er nimmt sie mit ins New Yorker Institut der Gruppe, und mit der Zeit wird Clary immer tiefer in diese faszinierende Welt hineingezogen. Doch ein tödlicher Machtkampf zwischen Gut und Böse droht die Gemeinschaft der Dämonenjäger zu zerreißen. 

    Mein größtes Problem lag glaube ich in den Charakteren. Clary war in Ordnung, aber ich habe nie wirklich mit ihr mit gefiebert. Jace war zwar spannend, aber teilweise konnte ich ihn einfach nicht nachvollziehen. Besonders genervt hat mit Simon, Clarys bester Freund. Auch mit den anderen wurde ich nicht richtig warm. Die meisten Charaktere kamen mir einfach platt vor, sodass ich mich nie richtig involviert gefühlt habe.

    Cassandra Clares Schreibstil war in Ordnung, aber teils auch sehr anstrengend zu lesen. ich bin nicht wirklich durch die Seiten geflogen. Zu Mal meine E-Book Ausgabe auch einige Formatierungsfehler hatte, die den Lesefluss ebenfalls gestört haben. 

    Das Konzept hat mir echt gut gefallen. ich finde die Welt der Schattenjäger total spannend und freue mich schon darauf in den nächsten Teilen noch tiefer darin einzutauen. Das Setting von New York fand ich auch total gut gewählt, weil es die Geschichte so ins Zentrum unserer Welt gerückt hat.

    Die Handlung war spannend und das Ende hat mich echt völlig überrascht. ich hoffe immer noch, dass es nicht wahr ist. Damit hatte ich echt nicht gerechnet. Die Geschichte konnte mich allgemein immer wieder überraschen, von neue Dinge ans Licht gekommen sind.

    Insgesamt war es eine gute Geschichte, auch wenn sie mich persönlich noch nicht so 100% abholen konnte. ich hoffe das ändert sich mit den nächsten Teilen noch etwas. Auf die freue ich mich auf jeden Fall schon.

  21. Cover des Buches Ashes and Souls (Band 1) - Schwingen aus Rauch und Gold (ISBN: 9783743202511)
    Ava Reed

    Ashes and Souls (Band 1) - Schwingen aus Rauch und Gold

     (315)
    Aktuelle Rezension von: Jessy19

    Handlung: Das beginnt mit einem Prolog, der einem nichts gutes ahnen lässt. Dieser ist aus der Sicht von Tariel geschrieben. Danach gibt es einen Zeitsprung von 12 Jahren und man wird in die Geschichte reingeworfen. Man lernt Mila, ihre Gabe und ein Teil ihrer Vergangenheit kennen und begibt sich zusammen mit ihr auf die Spurensuche in Prag. Sie will erfahren warum ihre Mutter aus Prag mit ihr geflohen ist und Mila möchte gerne eine Lösung für ihre Gabe finden. Dabei stolpert sie ohne es zu wissen mitten hinein in die Welt der Ewigen. Dabei kommt so manches interessante ans Tageslicht doch, wenn eine Frage geklärt wird stellen sich dem Leser 100 weitere weswegen es nie langweilig wird. Außerdem gibt es einige spannende Momente (auf die ich wegen Spoilern leider nicht eingehen werde) bevor es richtig emotional und traurig wird und man als Leser fassungslos ist. Aber auch viele lustige Momente sind enthalten. Besingt durch Micael, die Gespräche zwischen Ceto und Asher und die zwischen Asher und Mila.

    Gegen Ende wird es noch mal romantisch und es knistert. Danach folgt Spannung bei der man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Am Ende ist ein richtig fieser Cliffhanger und man will unbedingt im zweiten Band weiterlesen um zu erfahren was passiert.

    Charaktere: Milena, auch Mila genannt, ist die Protagonistin im Buch. Sie hat (nicht nur) eine besondere Gabe, die sie allerdings als Fluch ansieht. Sie ist sehr neugierig. Kann aber auch ziemlich dickköpfig und hartnäckig sein. Sie lässt sich nicht unterkriegen und bietet Asher öfters mal die Stirn.

    Asher wirkt am Anfang etwas arrogant, aber genau dies macht seinen Charme aus. Im Laufe des Buches lernt man ihn besser kennen. Er ist mächtig und dickköpfig, aber er versucht auch bedingungslos das zu schützen, was ihm am meisten bedeutet. Seine Eifersucht und besitzansprüche Sorgen für einige schmunzler.

    Vor allem die beiden zusammen sind richtig unterhaltsam, alleine mit ihren Gesprächen bei denen sie sich manchmal gegenseitig piesaken.

    Zu Tariel würde wohl am besten als Beschreibung passen, dass er einen Stock im Arsch hat. Er ist sehr auf die Regeln bedacht und obwohl man manchmal das Gefühl hat, dass er Dinge hinterfragen möchte, tut er dies eher weniger. Bei ihm steckt auf jedenfall Potential in seiner Charakterentwicklung und man fragt sich unweigerlich ob er das tut was er tun soll oder ob er doch noch anders handeln wird und von seinen Regeln abweicht.

    Es gibt ein paar Nebencharaktere, die alle im groben Charakterisiert werden (mal mehr und mal weniger). Ich möchte auf 4 etwas genauer eingehen. Ezechiel, auch Zech genannt, kam mir ein bisschen wie eine kleine Dramaqueen vor, aber man schließt ihn schnell ins Herz. Micael ist ein sehr humorvoller Charakter, der einem immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die beiden zusammen haben einige Szenen sehr gut aufgelockert.

    Mim und Pan sind zwei Schattenhunde von Asher, die einen obwohl sie nicht reden können einfach ans Herz wachsen. Sie sind so niedlich und gleichzeitig richtig tödlich.

    Schreibstil: Die Kapitel sind aus der Dritten-Person geschrieben und es wechseln sich Ashers, Tariels und Milas Sicht ab. Bei jedem Kapitel steht die Person aus deren Sicht es handelt mit da und es ist dazu noch stilistisch verziert. So verliert man nie den Überblick. Außerdem bekommt man einen Einblick in die Personen sowie deren Gefühlswelt als auch das Geschehen an verschiedenen Schauplätzen mit.

    Der Schreibstil ist sehr spannend und interessant. Man fliegt nur so durch die Seiten und die Emotionen kommen sehr gut beim Leser an.

    Fazit: Es ist ein spannender und interessanter Auftakt einer Fantasy-Dilogie. Die Idee mit den Ewigen finde ich sehr interessant, das Worldbuilding ist richtig cool und die Charaktere wachsen einen schnell ans Herz.

    Für mich ein klares Highlight und ein Herzensbuch.

    Ich kann es jedem Urban Romantasy Fan empfehlen, der mal etwas anderes lesen möchte.

  22. Cover des Buches Changers - Band 1, Drew (ISBN: 9783440143629)
    T Cooper

    Changers - Band 1, Drew

     (265)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Changers – Drew ist der erste Teil der „Changers-Reihe“. Diese ist in ihrer Art neu und einzigartig.

    Wir befinden uns in den USA der heutigen Zeit. Es ist kein Fantasy mit Magie oder mit besonderer Hightech-Erfindungen. Sondern wir erleben ein Wunder der Genetik und des menschlichen Körpers.

    Wir lernen den 14-jährigen Ethan kennen, der eines Morgens aufwacht und in dem Körper eines Mädchens steckt.  Seine Eltern sind nicht annähernd so schockiert wie er und allmählich wird ihm klar, warum diese in den letzten Tagen so nervös waren. Ethan heißt nun Drew und hat ein ganz neues Leben vor sich. Sie erfährt das sei eine Changers ist. Diese Menschen haben ab dem 14. Lebensjahr vier Veränderungen vor sich. Sie verändern ihr Aussehen, ihr Geschlecht, ihr ganzer Körperbau. Nichts erinnert äußerlich an die erste Ausgangsperson oder an die folgenden Personen.

    Drew muss nun Ethan hinter sich lassen und allen erzählen, dass sie neu in der Stadt ist. Den besten Freund muss sie anlügen, dass sie umgezogen sei und leider nicht skypen kann, sondern nur Emails gehen. Sie erfährt von Anfang an die vollen Unterschiede, die körperlichen zuerst und später nach und nach wie ein Mädchen anders empfindet als ein Junge. Lügen und Ausreden bestimmen erstmal den Alltag, denn ihr Verhalten ist am Anfang zu jungenhaft. Und dann gibt es da ein Mädchen, welches er als Junge schon toll fand und nun versucht ihr als Mädchen näher zu kommen. 

    Die Changers leben im Geheimen. Haben Treffen, Regeln und Drew eine Mentorin, welche den ganzen Prozess schon hinter sich hat. Denn vier Mal wird Ethans Leben sich ändern und dann mit 18 muss er sich entscheiden wer er sein möchte für den Rest seines Lebens. Will er Drew sein, das superhübsche blonde Mädchen, dem alle Jungs hinterherlaufen werden oder eine der anderen Personen.

    Doch neben dem neuen Körper, erster Periode, BH´s und mit Mädchen reden ohne zu merkwürdig sein, lernt Drew noch den Nachteil von männlichen Übergriffen kennen. Denn Schönheit hat ihren Preis und er erlebt die Gegenseite. Auch wenn er niemals ein Mädchen belästigt hätte, so erlebt er nun wie dies für eins ist.

    Neben diesen persönlichen Problemen und der Einfindung ins neue Leben gibt es noch eine Sekte, welche sich gegen die Changers stellt und alle tot sehen will. Ein Grund mehr, warum Drew aufpassen muss, mit wem sie sich anfreundet und was sie erzählt.  

    Wie wird er seine Zeit als Drew empfinden? Fällt sie aus der Auswahl raus oder kann er sich vorstellen als diese bis zum Ende des Lebens zu leben?

    Das Buch ist neu und bewundernswert ernst in einer sehr unterhaltsamen Situation. Ein Junge wird zum Mädchen, erstmal lustig. Aber dann die Sorgen, die Vorsicht nicht erkannt zu werden, das Klarwerden der eigenen Gefühle. Zu merken das Ethan ein bisschen in den Hintergrund rutscht und dann zu wissen das man nur ein Jahr so ist und dann geht es wieder von vorne los.

    Das Buch war wunderbar einfach zu lesen und die Tagebuchabschnitte sind sehr aufschlussreich gewesen. Man lacht mit Drew, man weint mit ihr. Ein echt super Start in diese Reihe mit viel Potential drin.

     

  23. Cover des Buches The Promise - Der goldene Hof (ISBN: 9783846600504)
    Richelle Mead

    The Promise - Der goldene Hof

     (247)
    Aktuelle Rezension von: Klopfer2601

    Inhalt: Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
    Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an ...


    Meine Meinung: Ehrlich gesagt bin ich von The „Promise“ etwas enttäuscht worden. Am Anfang habe ich mit etwas vollkommen anderem gerechnet, irgendwas in Richtung Selection oder Royal. Schnell wurde mir klar, dass ich so etwas nicht erwischt habe. Die Handlung spielt nur kurz am Goldenen Hof als Ort und wird mehr als die Unternehmung an sich dargestellt. Zwar folgen die Geschehnisse alle einen roten Faden, allerdings fehlte mir dadurch die Unvorhersehbarkeit. Mir war von vorneherein klar, wie das Buch ausgehen würde, wobei ich die gesamte Zeit gehofft habe, dass doch noch etwas passiert das mich überraschen könnte. Der Schreibstil der Autorin war zwar angenehm, allerdings mit wenig Spannung versehen. Dennoch muss ich zugeben, dass es immer etwas Neues gab. Ob es nun eine neue Enthüllung oder das Handeln anderer Personen, es wurde trotz der fehlenden Spannung ein kurzweiliges Vergnügen. Dennoch hätte ich mir gewünscht mehr über die einzelnen Charaktere zu erfahren. Besonders Mira und Tasmin kamen mir persönlich zu kurz. Bis zum Schluss erfährt der Leser leider nicht, was die beiden verborgen haben und wie ihr Leben weitergeht. Auch wenn mich das Buch an sich nicht wirklich überzeugen konnte, hätte ich mir doch gewünscht, ein Folgeband über die beiden zu bekommen. Die Charaktere an sich wirkten mir persönlich etwas zu flach, als das sich der Leser wirklich auf sie einlassen kann.
    Insgesamt muss ich leider wirklich sagen, dass mich „The Promise“ wirklich enttäuscht hat und ich es auch nicht wirklich weiterempfehlen kann. Zwar sind besonders die historischen Ideen eine gute Grundlage gewesen, aber leider konnte mich die Autorin einfach nicht überzeugen.
    Deswegen gebe ich dem Buch schweren Herzens nur 3 von 5 Sternen.

    Cover: 3 von 5 Sternen
    Schreibstil: 3,5 von 5 Sternen
    Handlung: 3 von 5 Sternen
    Charaktere: 2,5 von 5 Sternen

  24. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.142)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Wie man schon erkennen kann ist hier das neue Cover zu sehen. Das liegt daran, dass ich mir die neuen Hardcover Ausgaben geholt habe bzw noch holen werde. Und deswegen verwende ich auch bei meinen Rezensionen dieses neue Cover.


    Nachdem ich schon den ersten Band rund um Harry Potter verschlungen habe, wollte ich natürlich wissen was er in seinem zweiten Jahr alles erlebt.

    Und so habe ich mit dem Lesen begonnen, und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Denn es ist so spannend, unterhaltsam aber auch mit ein paar actionreichen Szenen geschrieben, so dass man ab und zu den Atem anhält.


    Es gibt ja auch die Verfilmungen, aber ich finde man sollte zuerst die Bücher lesen. Und was man unbedingt nicht vergessen darf, ist, das die Filme wegen der Länge gekürzt worden sind.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks