Bücher mit dem Tag "harfe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "harfe" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938159)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.864)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    Ich bin sehr, sehr, sehr lange um "Der Name des Windes" herumgeschlichen. Einerseits wollte ich die Geschichte wirklich gerne lesen, anderseits hat mich die Preiskalkulation des Verlags sowie die Tatsache, dass der dritte Teil nach zehn Jahren immer noch auf sich warten lässt abgeschreckt. Doch nachdem mir eine Freundin die Bücher mehrmals empfohlen hat, habe ich sie mir schlussendlich gebraucht gekauft. Ich kann sagen, dass ich froh bin, nicht den vollen Preis für alle drei Bücher gezahlt zu haben.


    Kommen wir zuerst zu den Dingen, die mir gefallen haben. Das Worldbuilding war ordentlich, die große, gezeichnete Karte im Buch war auch sehr hübsch gestaltet. Der Autor hat sich viel Mühe mit dem Kalender und der Währung gemacht, die er hinten in einem kleinen Glossar auch noch einmal verdeutlicht und erklärt hat. Die Beschreibungen in dem Buch waren wirklich schön, die Sprache ebenfalls. Der Autor beschreibt sehr ausschweifend und voller Metaphern, die sehr wortgewandt waren und mir auch sehr gut gefallen haben. Die Grundidee der Geschichte fand ich auch toll; ein begabter und bekannter Magier, der einem Chronisten innerhalb von drei Tagen seine ganze Geschichte erklären machte?
    Das hat mir gefallen. Das Mystische, das den Wirt Kote / Kvothe umgab, war faszinierend, und als ich das Magiesystem kennenlernte, war ich schon beeindruckt von der Sympathie und den Runen. Hier merkt man, wie viel Mühe der Autor in die Welt hineingesteckt hat, es gibt eine gute Logik für die Magie, die mächtig ist, aber gleichzeitig auch ihre Grenzen kennt. Das gefiel mir an dem Buch besonders gut.


    Leider hat mir die Geschichte selbst nicht sehr gut gefallen. Zum einen war das Problem Kvothe selbst; er spricht in der ICH-Form, natürlich, immerhin erzählt er seine Geschichte dem Chronisten. Leider kommt Kvothe für mich sehr unsympathisch in der ICH-Form rüber, er spricht sehr viel davon, wie brilliant und intelligent er doch ist und dass er generell der Beste, Klügste und Fähigste von allen ist. Tatsächlich wird er auch nicht müde, es immer wieder in Erinnerung zu rufen. 

    Die Geschichte fängt ganz gut an, wir lernen Kvothe und Edema Ruh kennen, den Arkanisten, bei dem er anfängt, zu lernen. Rückblickend betrachtet, kann ich sagen, dass mir dieser Part noch am besten gefallen hat, da war eine wundervolle Herzlichkeit bei. Allerdings hat man schon da gemerkt, dass Kvothe übermäßig intelligent und lernbegabt ist; so hat er z.B innerhalb von zwei Monaten mehr gelernt als andere in einem ganzen Studium. Mit elf Jahren. Ich habe nichts gegen Charaktere in Büchern, die besser als andere sind, aber bei Kvothe war es mir irgendwie einfach zu "viel". Dann kam einer der großen Wendepunkte, die Chandrian, und schlussendlich hat man Kvothes Weg immer weiter verfolgt. Den Teil in Tarbean fand ich ein bisschen eintönig/langweilig und habe den Moment entgegengefiebert, bis er zur Universität kommt. Das war dann auch bald der Fall und irgendwie hat mir die Geschichte ab da am wenigsten gefallen. Ich weiß nicht, wieso, aber gerade am Anfang schwankt Kvothe zwischen "absoluter Brillianz" und "grenzenloser Ungeduld und daraus resultierender Dummheit". Dazwischen schien es irgendwie kein Stadium zu geben und irgendwann ging es mir einfach ein bisschen auf die Nerven. Kvothe hat Glanzleistungen vollführt und gleichzeitig wurde er bestraft. Ich fand es gut, dass der Autor Kvothe nciht mit Lob von seinen anderen Charakteren überschüttet hat, gleichzeitig hat Kvothe selbst das leider sehr wohl getan und irgendwie hatten solche Szenen für mich nicht den gewünschten Effekt. Es scheint mir auch einfach, dass Kvothe eine richtigen Schwachstellen vorzuweisen hat und obwohl er viele Misserfolge zu verzeichnen hatte und ihn nicht jeder geliebt / toll gefunden hat, hat man dennoch in jeder Zeile gemerkt, wie brilliant, geistessreich, begabt etc Kvothe einfach ist und andere anscheinend nur nicht fähig sind, seine herrausragenden Fähigkeiten und Talente anzuerkennen. Ich fand es gut, dass er zeitweise ein bisschen ausgebremst wurde, der Autor hat sich wirklich bemüht, Kvothe als menschlich darzustellen. In meinen Augen ist ihm das aber leider nicht so gelungen.

    DIe einzige Schwachstelle, die Kvothe zu haben scheint, schienen Frauen gewesen zu sein. Ausnahmslos alle Frauen in seiner Geschichte sind schön und alle schönen Frauen mögen Kvothe. Was mir aber gefallen hat ist, dass Kvothe rückblickend gemeint hat, für IHN seien alle Frauen schön gewesen, obwohl sie Makel gehabt haben. Ich denke, da hat der Autor einen wirklich schönen Ansatz gewählt, den ich gerne gelesen habe.

    Kvothe zumindest kann mit Frauen nicht umgehen und das behindert ihn irgendwie dabei, seiner geliebten Denna zu nahe zu kommen. Ach, Denna. Sie ist ein WIldfang, verschwindet einfach mal, wie es ihr bekommt und taucht auf und bringt Kvothe wieder durcheinander. Es ist klar, dass es für Kvothe nur eine Frau im Leben kann und das ist Denna - es freut mich aber trotzdem, dass die Liebesgeschichte bis zum Ende der Story nicht im Vordergrund stand, auch wenn der Autor sie angeklungen hat. Aber es gibt ja auch noch mehr Bände. 


    Kvothes Geschichte selbst, zumindest den ersten Tag, hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. Mir ist klar, dass ein Fantasy-Epos Zeit braucht, um sich zu entfalten, aber irgendwie ist Kvothe selbst nach 800 Seiten kaum einen Schritt vorangekommen, was vorrangig an seiner Ungeduld gelegen hat, die ihm sehr viele Wege verbaut hat. Dafür, dass er so brilliant ist, handelt Kvothe leider auch oft sehr unbedacht, was in meinen Augen nicht zusammengepasst hat. Die Geschichte hat sich an einigen Stellen sehr gezogen und waren nur wenig spannend, haben aber gefühlt auch einfach nichts zur Geschichte beigetragen.


    Alles in allem kann ich sagen, dass mich Worldbuilding, genutzte Sprache und Aufbaue der Geschichte überzeugt haben, der Storyverlauf und Kvothe selbst leider nicht. Ich werde die nachfolgenden Bände noch lesen, weil ich schon neugierig bin, wie es weitergeht, aber ich muss auch sagen, dass ich schon deutlich bessere Fantasybücher gelesen habe. 



  2. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.842)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Am Anfang hätte ich das Buch um ein Haar abgebrochen; es ist einfach zu spiritistisch, und das vertrage ich nicht gut. Am nächsten Tag habe ich dann noch einen Versuch gewagt, und da konnte ich es ertragen. Später wurde dann die Handlung doch realistischer und auch recht spannend. Dann habe ich mich mit dem Anfang versöhnt. Aber meine Linie ist es immer noch nicht. Wie können erwachsene Menschen mit so etwas umgehen?

  3. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Die Prophezeiung (ISBN: 9783958340602)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Die Prophezeiung

     (144)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Jaydee hat es getan: Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt, er will sich seinen Dämonen stellen. William tut dies auch. Die dunkle Bedrohung tritt ans Licht.

    Oh, endlich erfährt man mehr. Oder auch nicht? In diesem Band bin ich mir nicht so sicher. Wer ist gut, wer ist Böse? Wenn kann man noch trauen. Jaydee und Jess beiden kämpfen ums Überleben, schon wieder oder immer noch. Es werden wird ein Geheimnis gelüftet und das Böse tritt in die Öffentlichkeit. Jetzt muss man sich für eine Seite entscheiden. Doch für welche? Erst glaub man das sie Jess und die Seelenwächter näher kommen. Das passiert etwas und man glaubt das es vorbei ist. Dann wieder nicht. Die Spannung steigt, zum Glück gibt es das nächste Band schon. Denn ich muss gleich weiterlesen.

  4. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Bruderkampf (ISBN: 9783958341111)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Bruderkampf

     (103)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ralf ist mit seinen Plänen fast am Ziel. Nachdem er sich Kirian geholt hat, stehen als nächstes Soraja und Logan auf seiner Liste. Das Ende naht. Jaydee ist auf der Suche nach Jess, denn sie ist verschwunden.

    Man kann das Ende der Welt schon spüren. Am liebsten würde ich mich einwickeln und nicht wieder hervor kommen. Aber dann kann ich schlecht weiterlesen. Also wieder raus aus der Decke und weiterlesen und hoffen das sie es irgendwie schaffen. Ein Schicksalschlag nach dem anderen trifft die Seelenwächter. Ehrlich gesagt ist ein Happy End oder Rettung der Welt immer unwahrscheinlicher. Aber die Hoffnung stirbt zu letzte. Auch schein Jaydee sich mit seinen Gefühlen mit Jess auseinander zu setzen. Wieder ein Band das einen einfach um haut und in seinen Band zieht.

  5. Cover des Buches Das Ludwig Thoma Komplott (ISBN: 9783839222942)
    Sabine Vöhringer

    Das Ludwig Thoma Komplott

     (55)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    lese ich gerade diese Bände – das habe ich zu spät gemerkt, aber trotzdem kam ich bis jetzt ganz gut klar. Anderen würde ich allerdings doch empfehlen, die Reihenfolge einzuhalten, denn dann wäre man mit den vielen Personen schon etwas vertrauter….

    Julia Frey, Verlegerin und Schulfreundin von Tom Perlinger, findet im Nachlass ihres Großvaters ein unveröffentlichtes Manuskript von Ludwig Thoma. Allerdings entdeckt sie dabei auch etwas und meint, den Mörder eines Cold Cases zu erkennen. Zwar wurde im Fall Rosi damals jemand verurteilt, aber Tom und seine Kollegen, die das wieder aufrollten- gegen den Willen Ihres Chefs- meinen, dass der Mörder zu Unrecht im Gefängnis sitzt.   Was liegt für Julia also näher, als Tom um Hilfe zu bitten. Aber bevor es dazu kommt, wird sie erschossen und das Manuskript geraubt….

    Es sind wieder sehr viele Personen involviert und man muss wirklich aufpassen, damit man den Faden nicht verliert und diese Menschen nicht durcheinander bringt. Doch Sabine Vöhringer beschreibt Ihre Figuren so bildhaft, dass man bald meint, sie selber zu kennen.

    Was mir ebenfalls gut gefiel, war dass wirklich einziges vom bayrischen Schriftsteller Thoma in diesem Buch vorkam. Wer kennt nicht den Aloisius…😊 den Münchner im Himmel.

    Es gibt einige Handlungsstränge, und man kann von Anfang an mit rätseln. Erschwerend kommt dazu, dass Tom bei seinen ehemaligen Schulfreunden ermitteln muss und wenige sind komplett unverdächtig. Liest und verfolgt man die spannende Geschichte allerdings mit der gebotenen Aufmerksamkeit, so ahnt man irgendwann, wer dahinter stecken könnte. All die anderen Fragen beantwortet die Autorin zufriedenstellend am Ende des Buches.

     

  6. Cover des Buches Die Archive der Seelenwächter - Der geheime Akkord (ISBN: 9783958343016)
    Nicole Böhm

    Die Archive der Seelenwächter - Der geheime Akkord

     (44)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Dieses Spin-Off hat alles bis dahin Gelesene noch einmal übertroffen. Das Buch hat mich umgehauen und gleichzeitig mitgerissen. Warum das so war erfahrt ihr unten im Text.

    Meine Meinung zum Cover:
    Auf mich wirkt das Cover irgendwie magisch, vor allem nachdem ich weiß, was es mit der Harfe auf sich hat. Im Gegensatz zu den anderen Covern ist es eher unscheinbar und docwunderschön.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Dieses Spin-Off hat mich  – im übertragenden Sinne –  vom Stuhl gerissen. Schon seit der ersten Staffel habe ich mir gewünscht, dass Anna und später auch Will in den Fokus kommen. Mit diesem Buch hat mir die Autorin diesen Wunsch erfüllt. Obwohl ich das Buch vor Stunden beendet habe, bin ich noch immer überwältigt, was ich dort gelesen habe.

    Nicole Böhms gefühlvoller und bildhafter Schreibstil sorgte dafür, dass ich Annas Gefühlschaos hautnah miterlebte. Irgendwann war es soweit, dass ich das Lesen nicht mehr unterbrechen konnte. Ich las abends sogar fast 3,5 Stunden durchgehend, bis das Wort ENDE kam. Danach musste ich erstmal einige Minuten durchatmen, weil ich emotional vollständig in der Geschichte steckte.

    Gemeinsam mit Anna erlebte ich eine wahre Achterbahn der Gefühle. Dabei tauchte ich mit ihr in ihre Vergangenheit ein und hoffte, dass sie endlich den entscheidenden Hinweis finden würde, damit sie die Wahrheit in der Gegenwart erkennt. Als es endlich soweit war, hielt ich den Atem an. Was wird nun geschehen? Wie geht Anna damit um? Meine Ängste wurden wahr und ich musste mitverfolgen, wie alles nur noch schlimmer wurde. Alles ging so schnell. Will, … Jess und Jaydee geraten ebenso in den Strudel der Ereignisse. 

    Doch dann traten unerwartet Informationen zu Tage, die der Geschichte eine neue Richtung gaben. Mein Erstaunen war sehr groß, aber endlich ergaben einige Dinge einen Sinn. Wenig später kam eine Magie ins Spiel, die mich „umgerissen“ hatte. Meine Augen klebten an den Zeilen und meine Aufmerksamkeit war komplett gefangen. Erneut erlebte ich ein Wechselbad der Gefühle. Was dort passierte, kann ich nicht in Worte fassen, so überwältigt hat mich das Geschehen. Aus dem Klappentext weiß man, dass die Harfe eine Rolle spielen wird. Doch ich denke, dass keiner der Leser ahnen wird, was dadurch alles passieren wird. Schlimm war noch einmal der Cliffhanger. Ich werde unbedingt und sehr bald weiterlesen müssen!

    Mein Fazit:
    Das Spin-Off hat alles bis dahin Gelesene übertroffen und wurde damit zu meinem Lieblingsband. Ich wurde tief in das Leben von Anna gezogen. Gleichzeitig erlebte ich gemeinsam mit ihr und Will eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Magie in der zweiten Hälfte hat mich mitgerissen und vollkommen gebannt. Ich nahm nichts anderes mehr um mich herum wahr und las sogar fast 3,5 Stunden durchgehend. Damit wurde dieses Buch zu meinem Jahreshighlight 2019 im Genre Urban Fantasy.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  7. Cover des Buches Lamento - Im Bann der Feenkönigin (ISBN: 9783426283714)
    Maggie Stiefvater

    Lamento - Im Bann der Feenkönigin

     (337)
    Aktuelle Rezension von: cecilyherondale9
    ich rezensiere das Buch "lamento im bann der Feenkönigin" von Maggie Stiefvater.

    Cover:
    Auf dem weißen Cover ist in der Mitte eine art lilaner fleck, auf welchem der Titel steht. Darüber sieht man die Silhouette eines mädchens.

    Inhalt:
    Eigentlich ist Deirdre eine ganz normale Sechzehnjährige. Ganz ehrlich: Sie findet ihr Leben gerade ein bisschen langweilig. Doch dann hat sie immer öfter seltsame Träume, in denen ein Junge auftaucht, dessen geheimnisvolle Augen sie verzaubern. Als er eines Tages auf einmal leibhaftig vor ihr steht, wird Deirdres Leben alles andere als lang­weilig und höchst gefährlich. Aber hat sie wirklich den Mut, gegen einen uralten Fluch anzukämpfen?

    Das Buch ist recht spannend geschrieben und wurde in der ich-Perspektive aus der Sicht von Dee geschrieben. ich fand ballade , welchen man nach lamento lesen sollte, entscheidend besser. ich gebe 4 Sterne.
  8. Cover des Buches Blutportale (ISBN: 9783426636879)
    Markus Heitz

    Blutportale

     (338)
    Aktuelle Rezension von: Magnus_Bane

    Das Buch ist wirklich großartig. Es gibt Magie, Action und jede Menge Gemetzel, aber nicht völlig zusammenhanglos. Spätestens am Ende versteht man wie alles zusammenhängt. Da kam dann auch noch eine Wendung, die ich niemals erwartet hätte. 

    Der Schreibstil ist flüssig, und lässt sich gut weglesen. Markus Heitz ist zurecht einer der bekanntesten Schriftsteller Deutschlands.

  9. Cover des Buches Die Wälder von Albion (ISBN: 9783596509966)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Wälder von Albion

     (382)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Die Geschichte dieses Buches knüpft direkt an "Die Hüterin von Avalon" an und lässt die Leser_innen die weitere Entwicklung von Lhiannon verfolgen. Im Fokus stehen aber die keltische Priesterin Eilan und der Römer Gaius. 

    Zwischen Kelten und Römern herrscht aufgrund der Besatzung Britanniens durch die Römer und deren Gräueltaten ein vergiftetes Klima, so dass an eine Liebe zwischen einer Keltin und einem Römer unter keinen Umständen zu denken ist. Beide Seiten heizen die Stimmung immer weiter auf, so dass es Eilan und Gaius, die sich in einander verliebt haben, unmöglich ist, ihre Liebe zueinander zu leben. Sie müssen sich den jeweiligen gesellschaftlichen Konventionen anpassen und ihr Herz verleugnen. Doch im Augenblick der ärgsten Not begegnen sie einander wieder...

    Marion Zimmer Bradley gelingt mit diesem phänomenalen  Buch erneut ein sehr detailierter und einfühlsamer Blick auf die Geschichte und Kultur der Kelten in Britannien und ihren Kampf um kulturelle und spirituelle Selbstbestimmung. Als Leser_innen lernen wir Geschichten über Liebe, Freundschaft, Verrat, Intrigen und Machtspiele kennen und vor allem über den Kampf zweier junger Menschen gegen einengende gesellschaftliche Konventionen. 

    Es handelt sich um ein sehr berührendes Buch, dass ich nur allen ans Herz legen kann. Es lohnt sich.

  10. Cover des Buches Schwert und Harfe (ISBN: 9783426631652)
    Frank Delaney

    Schwert und Harfe

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Lumi
    Irland in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Als eines Abends ein wandernder Geschichtenerzähler vor der Tür der Familie O'Mara auftaucht, kann noch niemand ahnen, dass dieses Zusammentreffen das Leben des Neunjährigen Ronan für immer verändern wird. Doch als die Familie und die Nachbarn sich im Haus der Familie versammeln um dem Geschichtenerzähler zu lauschen, kennt die Begeisterung des Jungen bald keine Grenzen mehr. Er ist restlos fasziniert von dem alten, wettergegerbten Mann, der die Zuhörer mit seinen Geschichten tief in die irische Geschichte entführt. Er erzählt von der Entstehung Irlands, der Erbauung von Newgrange und natürlich vom heiligen Patrick. Die ganze Zeit hat Ronan dabei das Gefühl, der alte Mann würde all diese Geschichten ganz speziell für ihn erzählen. Doch bevor er mehr über den Geschichtenerzähler in Erfahrung bringen kann, wird dieser von seiner Mutter fortgejagt. Ronan ist entsetzt und keiner vermag es, ihn zu trösten. Entgegen der Hoffnungen seiner Mutter vergisst er den Vorfall nicht, sondern widmet ab diesem Tag all seine Zeit der Suche nach dem verschwundenen Geschichtenerzähler. Seine gesamte Schulzeit hindurch strebt er entschlossen nach diesem Ziel, lernt dabei viel über die irische Geschichte und zieht schließlich gemeinsam mit seiner geliebten Tante zum Geschichtsstudium nach Dublin. Der Geschichtenerzähler bleibt in all dieser Zeit unauffindbar, und da ist auch noch etwas anderes, was Ronan keine Ruhe lässt. Es scheint, seine ganze Familie habe sich gegen ihn verschworen, um etwas sehr Wichtiges vor ihm geheim zu halten. Um endlich die Antwort auf all seine Fragen zu finden, begibt Ronan sich eines Tages in die Fußstapfen des Geschichtenerzählers und findet dabei mehr, als er jemals geahnt hatte...

    "Schwert und Harfe - Die große Irland Saga" hat man in Deutschland als Titel für Frank Delaneys im Original schlicht als "Ireland" benanntes Buch ausgewählt. Keine sehr glückliche Wahl, lässt es doch im ersten Momentan historische Liebesromane im Stile von Diana Gabaldon denken. Nichts könnte dem Inhalt dieses Buches ferner liegen. Wenn man im Zusammenhang mit Delaneys Buch von Liebe sprechen möchte, dann sicher nicht von fleischlicher Liebe. Vielmehr geht es hier um die Liebe zu Irland, seiner Geschichte und ganz besonders auch seinen Geschichten.

    Die Form ist dabei relativ ungewöhnlich: Die Geschichte um Ronan O'Mara und seine Familie wird immer wieder unterbrochen durch Geschichten aus Irlands Historie und Mythologie, Legenden, Erzählungen und geschichtlichen Begebenheiten, wie sie Ronan auf die eine oder andere Weise - meist vom reisenden Geschichtenerzähler - zugetragen werden. Ronans Familiengeschichte mit ihren vielen Geheimnissen bildet dabei die Rahmenhandlung, die das Ganze zusammenhält und zu einem Roman macht. Die Geschichten hingegen bieten spannende Einblicke in die Vergangenheit und Erzähltradition Irlands. Beides zusammen hat sich für mich zu einem der spannendsten und inspirierendsten Romane verbunden, die mir in der letzten Zeit untergekommen sind.

    In "Schwert und Harfe" verbinden sich eine spannende Familiengeschichte und teils uralte irische Erzählungen zu einem faszinierenden Panorama der irischen Geschichte. Von Prähistorischen Stätten, mittelalterlichen Fehden bis zur irischen Unabhängigkeit und den Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland wird dabei alles abgedeckt. Historische Fakten werden durch die gewählte Form der mündlichen Geschichtenüberlieferung ganz nebenbei vermittelt. Ein großartiges Buch!
  11. Cover des Buches Ein Sommer am Meer. (ISBN: B00A42BL34)
    Barbara Bretton

    Ein Sommer am Meer.

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Mrs-Jasmine
    War mein erstes Buch von Barbara Bretton und es hat mir sehr gut gefallen! Man fühlt mit und kann Stellenweise nicht mehr aufhören zu lesen! Es wird an keiner Stelle langweilig und ich fand es sehr schade als ich fertig war 😏
  12. Cover des Buches Erdzauber (ISBN: 9783453532427)
    Patricia A. McKillip

    Erdzauber

     (29)
    Aktuelle Rezension von: itazura
    Wahnsinn! Ich habe die Bücher (damals noch 3 Einzelbände) das erste Mal in einer Bücherei geliehen und geliebt. Praktischerweise gibt es die Trilogie jetzt in einem Band. Ein Pflichtkauf für jeden Fantasy-Fan! Das Rätsel um 3 schwarze Sterne und ein Herrscher, der sich mit seinem Land "verbinden" - in die Erde hineinfühlen - kann. Interessante Charaktere, wundersame Wesen. Hervorragend geschrieben. Einer der ganz großen Fantasy-Zyklen. Lese ich lieber als Herr der Ringe!
  13. Cover des Buches Tuor und seine Ankunft in Gondolin (ISBN: 9783423085885)
    J. R. R. Tolkien

    Tuor und seine Ankunft in Gondolin

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Silence24
    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Dieses mal waren nicht so viele verschiedene Namen vorhanden, dadurch war alles schön flüssig zu lesen. Dafür gibt`s 4 Sterne von mir. =) In dieser Geschichte geht es um Tuor und seine lange Reise nach Gondolin. Es gab eine Zeit in Mittelerde, lange vor den Hobbits, als Elben und Menschen noch vertrauten Umgang pflegten. Zu dieser Zeit lebte Tuor, dessen Vater im Kampf gegen Morgoth gefallen war, bei den Grau - Elben. Er lernte viel von ihnen, von der Sprache bis hin, zu kämpfen. Als das Land von übermächtigen Feinden heimgesucht wird, drängt er darauf, Turgon, den König der Noldor und Kampfgefährten seines Vaters, zu suchen, der sich vor Morgoth`s Heeren in Gondolin, der geheimen Festung, verborgen hält. Und so beginnt die Reise von Tuor.
  14. Cover des Buches Lament (ISBN: 9781407120317)
    Maggie Stiefvater

    Lament

     (22)
    Aktuelle Rezension von: vk_tairen

    Für dieses Buch eine Rezension zu verfassen, fiel mir besonders schwer. Das liegt vor allen Dingen daran, dass ich nicht genau sagen kann, was ich davon halte.


    Denn: Der Schreibstil ist grandios. Im Grunde wollte ich mich mit den Sätzen zudecken, mich einwickeln und nie wieder auftauchen, in ihnen schwelgen und mit ihnen träumen. 

    Auch die Idee fand ich toll, all die Figuren, die auftauchten waren so detailliert und fantasievoll gestaltet, dass es mir große Freude bereitet hat, über sie zu lesen. 


    Aber: Leider gibt es ein Aber, das mein Problem auslöste. Und nun heißt es *SPOILER VORAUS*!!!

    Die Protagonistin wird als besonders dargestellt. Eine Perfektionistin, eine großartige Musikerin, ein kluges Mädchen, aber all ihre Aktionen sind irgendwie dumm. Dazu kommt die Love-Story, die keinen Sinn gemacht hat. Erst sieht sie Luke in einem Traum, plötzlich steht er vor ihr und obwohl total komische Dinge um ihn herum geschehen, rennt sie hinaus und in seine Nähe, ohne auch nur darüber nachzudenken. Kurzum: Ich habe den beiden die große, dramatische Liebe nicht abgekauft und daher über all die kitschig-romantischen Stellen eher die Stirn gerunzelt, als großes Mitgefühl zu empfinden. 


    Daher mein Fazit: Der Stil der Autorin ist grandios und daher werde ich sicherlich andere Bücher von ihr probieren, vor allem, da ich viel Gutes gehört habe, aber dieses Buch ist für mich leider nur Mittelmaß. 



  15. Cover des Buches 5-Minuten-Märchen zum Lauschen Teil 2 (ISBN: 9783949504020)
    Michaela Brinkmeier

    5-Minuten-Märchen zum Lauschen Teil 2

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Im Mai habe ich euch hier bereits den ersten Teil der "5-Minuten Märchen zum Lauschen" aus dem Herz Verlag vorgestellt. Nun führt uns Michaela Brinkmeier weiter ins Land der Märchen, die, wie schon in Teil 1 von wundervoller Harfenmusik begleitet werden. 

    Nachdem der erste Teil unter dem Motto "Vom Wachsen und Werden" stand dürfen wir im zweiten Teil "Märchenhafte Begegnungen" kennenlernen. Insgesamt 17 kurze Märchen, Bekannte und Unbekannte, aus allen Herren Ländern entführen uns in eine Welt, die uns mal anrührt, mal unsere Fantasie beflügelt oder auch stauen lässt. Wer kann der Faszination von Märchen schon widerstehen und wer kennt Märchen der Eskimos oder Nordamerikas? Einfühlsam, stimmungsvoll und mit dem besonderen Gefühl für Sprach erzählt Michaela Brinkmeier z.B. vom "kleinen Bär auf Reisen"(Russland), von "Jaakske mit der Flöte" (Flandern),"Der Fischer und der Wal" (Eskimo) oder eben auch uns bekannteren wie "Sterntaler". Das Schöne, sie sind nie länger als 5 Minuten und eigenen sich daher wunderbar für eine kleine Auszeit zwischendurch. Man muss sie nicht alle auf einmal hören. Nach 5 bis 6 Märchen gibt es eine kleine musikalische Pause. Ruhige, sehr inspirierende und unsere Fantasie anregende Harfenklänge lassen uns rekapitulieren, inne halten und entspannen um dann wieder aufnahmebereit für weitere Geschichten zu sein.

    Durch die vielen Erfahrungen mit der ersten CD kann ich nun sagen, dass sie Kinder wie Erwachsene gleichermaßen begeistert. In vielen Kindergärten und Grundschulen wird sie schon fast wie ein Ritual eingesetzt. Grundschullehrer:innen berichten, dass sie sie spontan einsetzten wenn sie merken, das die Konzentration nachlässt. Viele haben sie fest in den Ablauf eingeplant. So sind es Mal die letzten 5 Minuten eines Schultages, Mal für die Frühstückspause oder als Begleitung für eine Kunststunde. Auch in Senioreneinrichtungen insbesondere in Demenzwohngruppen wird die CD gern gehört, was zeigt, Märchen sprechen alle an, nicht nur Kinder.

    Erwähnen möchte ich noch, dass es zu dieser CD ein Buch gibt, in dem alle Märchen vertreten sind die wir auf den bereits erschienenen und noch erscheinenden Hörbüchern, hören können.


    Ich empfehle jeder Einrichtung (aber natürlich auch den Familien) ergänzend das Buch zu kaufen, denn das weist eine tolle Besonderheit auf. Im Inhaltsverzeichnis sind die Märchen, die für die Jüngsten sind extra gekennzeichnet.

    Wer einen Eindruck davon bekommen möchte, wie vielfältig die Märchensammlung ist, dem empfehle ich den Youtube Kanal von Emma Magians  Sie stellt das Buch vor und liest daraus. Hier bekommt man dann auch ein Gefühl dafür, das Märchen nach oben hin keine Altersbegrenzung haben. Gleichzeitig liest sie aus dem Vorwort in dem Michaela Brinkmeier ganz viel über Zielgruppe und Einsatz erzählt.



  16. Cover des Buches Der kleine Wassermann - Frühling im Mühlenweiher (ISBN: 9783522458801)
    Otfried Preußler

    Der kleine Wassermann - Frühling im Mühlenweiher

     (357)
    Aktuelle Rezension von: Viiivian

    Achtung:

    Dies ist meine persönliche Meinung. Meine Meinung wurde nicht gefälscht. Alles was ich schreibe kommt von mir. Falls Du das Buch lesen möchtest, bitte ich dich, bei den Buchhandlungen deines Vertrauens oder bei den kleineren zu kaufen. Sie brauchen unsere Unterstützung. Dieses Buch habe ich auf Youtube im Gelesene Bücher Februar vorgestellt. Schaut gerne darin vorbei. Freue mich auf Euren Besuch

    Der Klappentext klingt vielversprechend und macht neugierig auf mehr. Da ich die anderen Bücher ja gelesen habe, musste ich die Geschichte haben und dieses Buch hatten wir als Kassette und damals klang es für mich sehr gruselig.

    Das Buchcover ist grün und auf dem Foto erkennt man den kleinen Wassermann mit seinem Fischfreund. Andere Fische schwimmen einem umher. Die Gestaltung des Buchcovers finde ich sehr schön gestaltet. Das Buchcover ist sehr auffällig gestaltet und hätte mich sofort angesprochen.

    Die Geschichte ist sehr Kindgerecht und einfach geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und ich hatte das Gefühl in die Vergangenheit zu reisen.

    Der Protagonist war der kleine Wassermann, der mich ein wenigen an das kleine Gespenst erinnerte. Obwohl keiner wissen durfte, dass es ein Wassermann gab, machte er trotz allem Unfug auf der Erde und manchmal half er auch anderen Menschen. Der kleine Wassermann hatte auch einen „Nicht immer Freund“

    Die Idee dahinter finde ich super. Diese Geschichte ist für mich etwas besonderes. Hin und wieder findet man ein paar gezeichnete Bilder, die man erkennen kann. Die Geschichte ist recht kurz, aber sie gefällt mir sehr gut.


  17. Cover des Buches Marillen & Sauerkraut (ISBN: 9783218011563)
    Harald Jöllinger

    Marillen & Sauerkraut

     (16)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

    „Weil alle Leute gemeinsam immer depperter werden, merken sie’s nicht.“

    Mehr ist eigentlich gar nicht mehr zu sagen über das Buch, oder doch? Weil eigentlich habe ich das Buch gar nicht gelesen, obwohl es vor mir liegt, mit Lesebändchen sogar, und aufgeschlagen. Kaum hatte ich mit den ersten Zeilen begonnen, da wirkt er schon, der Marillenschnaps. Und ich finde mich in einem Beisl, und da sitzt der Harald Jöllinger mir gegenüber mit seinem Bier, schaut hinterkünftig und erzählt und erzählt und hat seinen Spaß. Vielleicht heißt er auch in echt Helmut Qualtinger. Auf jeden Fall stammt er in direkter Linie ab von Alfred Polgar und den vielen weiteren österreichischen Schreibern, die ihr Hirn als Waffe benutzt haben. Ganz sicher. Denn so bös-lustig, wie der Harald Jöllinger den Spiegel vorhält, das können nicht viele. Eine Übersetzung tät ich manchmal brauchen, aber da schau, da gibt es ja sogar ein Glossar. Jetzt weiß ich auch, was „blad“ heißt. Und der Jöllinger erzählt weiter. Es freut ihn, dass ich seinen musikalischen Zanussi so sehr mag. In was sich der Jöllinger alles hineindenken kann, Respekt.  Schon allein, was die (ganz und gar nicht) hinige Puffn erzählt, dass sie fast schon romantische Gefühle kriegt, oder dass eine Gelse einen sehr feinen Geschmackssinn hat. Hab ich noch nicht gewusst. Geschichten von vorn (schau mir in die Augen) und von hinten (schau mir auf den Hintern) erzählt mir der Harald Jöllinger, von marillensüß bis sauerkrautsauer, alles da. Wie ein Obdachloser so vor sich hin sinniert über die depperten Leut und den Schnee, also da gfriert mir auch alles. So schlimme Geschichten gibt es, so viel Einsamkeit, so viel Grausiges, in dem sich das Leben mancher Leute verheddert, nicht nur im Gummibaum. „Es rötet mir“ ist eine der schlimmsten Geschichten. Gut hinghört und gut hingschaut hat er, der Harald Jöllinger, und er denkt sich schwer was dabei, nix mit Schneckendenk. Er hat’s halt auch, das Hirn als Waffe.

    Und am End all der Gschichten, da hab ich gschaut, dass ich fortkomm, nicht dass der Harald Jöllinger mich plötzlich so anschaut wie all die anderen Leut, und dann anfängt zu erzählen von einer depperten Alten, die ihm von Anfang bis Ende zughört hat und ihm begeistert auf den Leim gegangen ist…


  18. Cover des Buches Flamme und Harfe (ISBN: 9783828997424)
    Ruth Nestvold

    Flamme und Harfe

     (8)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald

    Kennt ihr das, wenn ihr euch auf ein Buch so richtig freut und dann eure Erwartungen bitter enttäuscht werden? So ging es mir hier leider.

    Es geht um die Legende von Tristan und Isolde, in diesem Buch allerdings Drystan und Yseult genannt – und das war schon das erste was mir mal nicht gefallen hat. Eine der größten britannischen Liebesgeschichten überhaupt, die ich unbedingt lesen wollte, nachdem ich die Nebel von Avalon gelesen hatte. Ich bin ich damals ziemlich auf den Geschmack gekommen! 

    Die Autorin hat sorgfältig recherchiert, über die Orte, die Sprache, die Charaktere und das alles liebevoll in eine Geschichte zusammengepackt.. nur leider bin ich nie so in den Lesefluss gekommen, es hat einfach nicht zwischen uns gefunkt! Der Schreibstil war irgendwie abgehakt und sachlich, so dass eine an sich spannende Erzählung recht fad geworden ist. Auch war mir das Buch zu detaillreich, ich hatte das Gefühl, dass für mich nicht genug Spielraum da war, um meinen eigenen Vorstellungen zu folgen.

    Erzählt wird aus Yseults – Isoldes – Sichtweise. Das empfand ich als Pluspunkt, weil ich mich mit ihr so recht gut identifizieren konnte.. aber so wurde das Buch hat auch leider zum Einheitsbrei à la strong independent woman. 

    Ich habe das Buch nicht fertig gelesen.. und ich glaube es bekommt auch keine zweite Chance.

  19. Cover des Buches Der Minnesänger (ISBN: 9783453470996)
    Tim Pieper

    Der Minnesänger

     (43)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Tim Piepers Debütroman ist bereits 2010 erschienen und erzählt die Geschichte des – historisch belegten – Hartmann von Aue.

    Der Roman startet 1160 mit Hartmanns Geburt und endet 1203, noch vor seinem Tod. Hartmanns Leben und das seiner Familie dürfte größtenteils fiktiv sein, lediglich seine genannten Werke gibt es wirklich. An historischem Hintergrund fließt manches ein, jedoch hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht, und dafür weniger „Triviales“, vor allem die oft sehr klischeehaften Charaktere und die Sex-Szenen hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht.

    Auch gestört haben mich die mystischen Einflüsse, sicher hat man damals an so manches geglaubt, aber hier wird es mir als zu real dargestellt , auch hier wären ein paar mehr Hintergrundinformationen gut gewesen. Zu sehr steht mir vor allem die Liebesgeschichte im Mittelpunkt, zu wenig Hartmanns Leben, manches, wie etwa den im Klappentext erwähnte Kreuzzug, erlebt man gar nicht mit, hier gibt es dann nur einen Zeitsprung Immer wieder war ich in Versuchung, den Roman abzubrechen.

    Wie schon erwähnt, sind viele Charaktere Klischees, ganz übel z. B. August, dessen Familie mit Hartmanns in Feindschaft liegt. Augusts Werdegang konnte ich auch kaum nachvollziehen, hier erschien mir manches nicht realistisch. Hartmann selbst ist recht gut gezeichnet, und sein Lebensweg hielt mich letztlich doch am Lesen. Wir erleben allerdings die Geschichte, in diesem Fall leider, nicht nur aus seiner Perspektive, da gibt es noch oben bereits erwähnten August und Judith, Hartmanns Jugendfreundin.

    Den Roman schließen Quellenangaben und ein Glossar ab, leider fehlt ein Nachwort des Autors, für mich immer ein wünschenswerter Bestandteil eines historischen Romans.

    Leider konnte mich der Roman nicht überzeugen. Einige Teile fand ich okay, andere hätten mich beinahe dazu gebracht, den Roman abzubrechen. Ich denke, wer z. B. die Romane von Iny Lorenz mag, könnte sich hier wohlfühlen. Ich kann leider nur 2 Sterne vergeben.

  20. Cover des Buches Rollende Steine (ISBN: 9783442547333)
    Terry Pratchett

    Rollende Steine

     (375)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Tod ist mal wieder in einer philosophischen Krise - zu nahe ist er den Menschen gekommen. Antworten hofft er bei Eremiten und in der Fremdenlegion zu bekommen, doch außer Sand zwischen den Rippen ist da nicht viel zu erwarten. Natürlich muss aber die Pflicht getan werden und so findet sich seine Enkelin Susanne mit 16 Jahren zum ersten Mal mit den Aufgaben des Sensenmannes konfrontiert, ob sie will oder nicht, aber einer muss ja den Job machen. Das alles passiert ausgerechnet dann, als Imp in die Stadt kommt und mit seiner seltsamen Musik ganz Ankh-Morpork verzaubert. Bald nennt sich Imp Buddy (Holly) und seine Kollegen Glod (Zwerg) und Klippe (Troll) gründen die Band mit Steinen drin. Aber spielt tatsächlich Buddy die Gitarre oder spielt die Gitarre Buddy? Denn eigentlich wäre Susannes erste Aufgabe gewesen, Buddys Seele zu holen, was sie aber nicht über ihr junges Herz gebracht hat. Buddy - und nicht nur Budddy - scheint von der Musik besessen zu sein, ein Virus, der die ganze Stadt befällt. Selbst die Zauberer lassen sich Lederumhänge mit Nieten machen und tanzen auf Kreppsohlen, sehr zum Missfallen von Erzkanzler Ridcully.
    Fazit: Ein herrlich komischer Scheibenweltroman über Rock 'n' Roll, der im englischen Original noch besser ist, weil man die Anspielungen auf die Realität eher versteht, von denen es eine Unmenge in diesem Buch gibt.

  21. Cover des Buches Auf Mozarts Spuren (ISBN: 9783737354820)
    Magali Le Huche

    Auf Mozarts Spuren

     (3)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Als mein kleiner Enkel, der Soundbücher über alles liebt, mir dieses Buch das erste Mal gezeigt hat, war ich allein von dem witzigen Cover begeistert. Und dann erst das Innenleben des Buches.

    Eine nette Geschichte, die Pippo und Mitzie hier erleben, untermalt von einer tollen Auswahl an Musik. Davon hätte ich ruhig noch mehr haben können. Aber als Einführung in die klassische Musik für Kinder finde ich es einfach nur klasse. Auch die Klangeffekte in der Metro und im Cafe passen gut zum Gesamtbild.

    Das einzige, was ich etwas bemängele: die Seiten sind recht dünn und ich muss unseren Kleinen immer wieder dazu anhalten, langsam und sorgsam umzublättern.


    Ein tolles Buch um unsere Jüngsten ganz langsam an die klassische Musik heran zu führen. Unser Enkel und auch ich sind begeistert.

  22. Cover des Buches Riddle-Master (ISBN: 0441005969)
    Patricia A. McKillip

    Riddle-Master

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Die Saiten des Lebens (ISBN: 9783959673426)
    Hazel Prior

    Die Saiten des Lebens

     (15)
    Aktuelle Rezension von: schmabbi54

    Ellie stößt bei einem Spaziergang zufällig auf das Haus eines Harfenbauers. Er zeigt ihr seine große Sammlung an Harfen und letztendlich schenkt er ihr eine und rät ihr, bei seiner Freundin Unterricht zu nehmen. Da Ellies Mann nichts davon hält und außerdem verlangt, dass Ellie die Harfe zurückgibt, da sie so ein kostbares Geschenk nicht annehmen soll, nimmt sie heimlich Unterricht. Ellie deckt das Geheimnis der Harfenlehrerin auf und löst dadurch eine Dramatik ohnegleichen aus.

    Ich habe den Eindruck, noch nie so einen schönen (Liebes) Roman gelesen zu haben. Ganz am Anfang musste ich mich an die Charaktere erst gewöhnen und ich hatte kurze Zeit den Wunsch, nicht mehr weiter zu lesen. Dass das Buch dann aber mir keine Ruhe mehr gab und ich jede freie Minute, oft bis nach Mitternacht, lesen "musste", hätte ich nicht erwartet. Es war kein bisschen schmalzig oder anzüglich, ganz im Gegenteil. Es wurde im Wechsel die Geschichte der Ellie und Dan in der Ichform erzählt. Ich habe Tränen gelacht, aber auch vergossen vor Rührung. Ein paarmal war ich verleitet, am Schluss zu gucken, wie es ausgeht, aber die Spannung wollte ich mir nicht nehmen.

    Dans Begeisterung für das Harfenspiel und die Klänge hat mich angesteckt.. In meiner Musikgruppe spielen zwei ältere Damen auch Harfe. Mir ist nie aufgefallen, dass sie ihnen so schöne Töne entlockten. Vielleicht haben sie nicht die Liebe zu dem Instrument. Wenn wir -Corona bedingt- wieder zusammen spielen, muss ich mal intensiver darauf achten.

    Ich war einfach nur begeistert und werde noch lange an diese schöne Geschichte denken. 

  24. Cover des Buches Der Barde der grünen Insel (ISBN: 9783426626559)
    Caiseal Mor

    Der Barde der grünen Insel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Wieder ein für mich ganz überraschendes Fundstück. Eine richtig tolle Geschichte, klasse Idee und sehr schön spannend erzählt. Eine Geschichte in der Geschichte, bei der man mitgehen kann.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks