Bücher mit dem Tag "hausfrau"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hausfrau" gekennzeichnet haben.

135 Bücher

  1. Cover des Buches Räuberherz (ISBN: 9783959912105)
    Julianna Grohe

    Räuberherz

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Red_Ninka

    Da ich ein riesiger Fan von Märchen bin musste ich natürlich auch die Adaption von Julianna Grohe lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht! :)

    Neben einem wunderschönen Cover erwartet Euch unheimlich viel Lesespaß.

    Die Charaktere im Buch sind super ausgearbeitet und die Beziehung der Protagonisten gewinnt von Seite zu Seite mehr Tiefe.

    Juliannas Schreibstil ist sehr bildhaft, was ein Gefühl von "hautnah" mit dabei vermittelt. :)

    Allem in allem hatte ich wirklich viel Spaß beim Lesen. Ein wunderschönes Buch für einen gemütlichen Abend mit Tee vor dem Kamin.

  2. Cover des Buches Schwestern für einen Sommer (ISBN: 9783596296620)
    Cecilia Lyra

    Schwestern für einen Sommer

     (87)
    Aktuelle Rezension von: nojules

    In dem Buch „Schwestern für einen Sommer“ von Cecilia Lyra geht es um Cassie und Julie, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Nach einer Tragödie haben sie 14 Jahre nicht mehr miteinander gesprochen. Doch als dann ihre Großmutter gestorben ist, müssen sie aufgrund ihres letzten Willens, zusammen einen ganzen Sommer verbringen.


    „Schwestern für einen Sommer“ ist eine leichte Sommerlektüre, die zum träumen einlädt. Cassie und Julie sind zwei sehr tolle Charaktere, die sich dem Leben und der Liebe stellen. Cassie ist die sachliche und stärkere von beiden. Julie ist sehr verträumt, romantisch und wird immer als die Hübsche bezeichnet. Ich persönlich mochte beide Schwestern sehr, doch Julie war heimlicher Liebling :)

    Das Buch ist einfach zu lesen und unkompliziert. Es hat keine überraschenden Wendungen und lässt sich somit super schön am Strand bzw. im Urlaub lesen. 

  3. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (687)
    Aktuelle Rezension von: Schanin

    Anfangs hatte ich mit dem Schreibstil des Buches ein wenig zu kämpfen und stolperte über einige Wörter, aber nach ein paar Seiten gewöhnt man sich dran.

    Die Geschichte ist äußerst berührend und regt zum Nachdenken an. Obwohl man über die Rassentrennung in den Südstaaten Bescheid weiß, schockieren und betrüben einen dennoch einige Details in dem Buch, die die damalige Realität widerspiegeln. Es ist kaum vorstellbar, dass dieser Zustand "nur" 60 Jahre zurückliegt.

    Die drei Hauptcharaktere sind äußerst liebenswert.

  4. Cover des Buches Mädchen für alles (ISBN: 9783492054997)
    Charlotte Roche

    Mädchen für alles

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Stillstand

    Nachdem ich schon die ersten zwei Bücher von Charlotte Roche zuhause, und gelesen habe, hab ich durch Zufall dieses Buch in den tiefen meines Bücherschrankes gefunden. Das Cover hat mich sofort angesprochen und nach kurzem Einlesen auf der Rückseite musste ich es sofort lesen.

    Es hat tatsächlich sehr interessant und spannend angefangen...leider ging es danach sehr schnell bergab und es wurde langweilig und langatmig...der Schluss war ziemlich schräg und komisch.


    Ich hätte mir tatsächlich viel mehr tiefgang gewunschen, und weniger oberflächlichkeit.

    Nichts desto trotz konnte ich das Buch flüssig und gut lesen, man konnte sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen.

  5. Cover des Buches Orangenträume (ISBN: 9783734105630)
    Manuela Inusa

    Orangenträume

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Monice

    "Orangenträume" von Manuela Inusa,

    ist ein Buch voller Emotionen, Gefühlen und Freundschaft. Mit einem sehr fließenden, gefühlvollen Schreibstil und wirklich anschaulichen Beschreibungen, nimmt uns die Autorin mit auf die Orangenfarm. Immer wieder hatte ich das Gefühl das ich mitten drin stehe, auch den Duft von Orangen wahr nehmen kann und mit den Protagonisten fühle, denn auch die Gefühle sind sehr gut rüber gebracht.
    Die Geschichte ist an einigen Stellen sehr Emotional und nicht vorhersehbar, immer wieder gibt es Überraschungen, nicht immer positive. Dennoch gibt es ein tolles Ende, was das Buch sehr schön abrundet.


    Zum Inhalt:

    Vier Freundinnen freuen sich über ihre Orangentage, die sie traditionell nur unter sich auf der Orangenfarm von Lucinda. Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders und die Freundinnen erfahren gegenseitig von ihren Geheimnissen. Als sich die Ereignisse überschlagen, schweißt es die Freundinnen noch enger zusammen und jede für sich trifft eine Entscheidung.

  6. Cover des Buches Ein Sommer im Rosenhaus (ISBN: 9783746632629)
    Nele Jacobsen

    Ein Sommer im Rosenhaus

     (64)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Roman hat mir mittelmässig gefallen. Die Protagonisten blieben für mich blass und die Handlung war vorhersehbar. Ganz nett für zwischendurch aber nichts was sich von der Masse abhebt und mir lange in Erinnerung bleiben wird. Da habe ich schon bessere Wohlfühlromane gelesen.

  7. Cover des Buches Du mich auch (ISBN: 9783746627465)
    Ellen Berg

    Du mich auch

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer
    Dieses Buch verspricht einige sehr kurzweilige Stunden. Ich habe köstlich gelacht.

    Inhalt:
    Rache ist … Frauensache

    Beim 25-jährigen Abi-Jubiläum treffen sich drei Freundinnen von einst wieder: Die brave Evi hat ihrem wunderbaren Gatten und den süßen Kindern zuliebe die Karriere an den Nagel gehängt und ihr Glück in der Küche gefunden. Beatrice hat Vorzeigetochter und -ehemann und jettet für ihren Marketingjob rund um den Globus. Katharina, die einstige Einser-Kandidatin, ist zur Staatssekretärin eines Ministers aufgestiegen und fröhlicher Single. – So weit die Erfolgsgeschichten vom Klassentreffen. Doch am Ende des promillereichen Abends kommt die traurige Wahrheit ans Licht: Alle drei sind von ihren Männern betrogen, ausgenutzt oder sitzengelassen worden. Im Vollrausch der Depression kommen sich die drei Frauen wieder näher. Und sie haben die Nase voll davon, dass auf ihren Herzen herumgetrampelt wird. Sie beschließen, den Spieß umzudrehen – ihre Männer sollen büßen. Und das nicht zu knapp. 

    Unglaublich komisch, herrlich fies und ein Riesenspaß – zieht euch warm an, liebe Männer!
  8. Cover des Buches Die Dienstagsfrauen (ISBN: 9783462043754)
    Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen

     (425)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    „Die Dienstagsfrauen“ von Monika Peetz handelt von 5 Freundinnen mittleren Alters, die zusammen den Jakobsweg begehen wollen, um den letzten Weg des verstorbenen Ehemannes zu beenden. Dabei lüften sich Geheimnisse und die Standhaftigkeit ihrer Freundschaft in Frage gestellt.

    Die 5 Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Nach und nach lernt der Leser sie näher kennen und auch ihre Probleme, die sie während des Weges zu bewältigen lernen. Dadurch können viele Leserinnen sich mit ihnen identifizieren. Teils zieht sich die Handlung in die Länge. Dennoch kann das Buch mit einer sehr unerwarteten Wendung punkten. Ihre Freundschaft wird im Laufe der Geschichte auf eine sehr harte Probe gestellt, die allerdings wunderbar gelöst wird und zeigt, zu was Freundschaft zustande ist. Dennoch handelt es sich hier um einen Roman, den man nicht zwingend gelesen haben muss.

  9. Cover des Buches Wenn das Leben Loopings dreht (ISBN: 9783734102462)
    Theresia Graw

    Wenn das Leben Loopings dreht

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Gumpiii
    Das buch ist sehr schön flüssig geschrieben und toll zu lesen. Und ich erstaune ein über 400 seiten buch hab ich erneut gelesen 😅😅
  10. Cover des Buches Gib's mir, Schatz! (ISBN: 9783746629704)
    Ellen Berg

    Gib's mir, Schatz!

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer
    Die Bücher von Ellen Berg sind einfach lustig. Ich liebe den Humor.
    Einfach abschalten, zurücklehnen und lachen.

    Inhalt:
    Sex oder nie

    Was tun, wenn Flaute im Bett herrscht? Ganz klar: her mit heißer Wäsche, Handschellen und allem, was den antriebsarmen Mann wieder munter macht! Anne und Tess scheuen weder Mühe noch gewagte Experimente, um ihre Kerle auf Touren zu bringen – mit ungeahnten Folgen.

    Anne und Tess teilen ein Problem: lendenlahme Männer. Anne wünscht sich ein zweites Kind, aber leider läuft nichts im Bett – Weihnachten ist öfter. Auch in Tess‘ Beziehung heißt es: alles außer Sex. Damit wollen sich die beiden Freundinnen aber nicht abfinden. Und sind deshalb wild entschlossen, neue Kicks auszuprobieren. Warum nicht mal den Mann mit Fesselspielen überraschen? Sie unternehmen einen Ausflug in einen Sexshop – mit hohem Kicherfaktor! – und wagen sich immer weiter auf die dunkle Seite der Lust. Die Reaktion der Männer: amüsiert bis verstört. Als Tess dann auch noch einem gestrengen Herrn und Meister verfällt, brennt die Hütte ...
  11. Cover des Buches Nimm das Glück in beide Hände! (ISBN: 9783746630557)
    Antje Szillat

    Nimm das Glück in beide Hände!

     (47)
    Aktuelle Rezension von: RAMOBA79
    Inhalt:
    Clara ist genervt: Ihre beiden Töchter Lilli und Luzie befinden sich in der Trotzphase oder mischen den Kindergarten auf. Ihre beste Freundin ist frisch verliebt und völlig unzurechnungsfähig, Labradorhündin Maya macht sowieso, was sie will, und Claras Ehemann Paul ist mal wieder dauerabwesend. Höchste Zeit, sich ihr Leben wieder zurückzuerobern, findet Clara. Doch das ist leichter geplant als getan, vor allem, wenn sich plötzlich auch noch die exzentrische Schwiegermutter ankündigt und man auf einmal Heißhunger auf saure Gurken und Schokolade bekommt …

    Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen.
    Ich bewundere die Hauptakteurin Clara (auch die restlichen Mütter dieser Welt, die sich mit dieser Story identifizieren können), die als 2fach Mutter plus Hund ohne Mann (Auslandsjob) und mit einem Haus alles auf die Reihe bekommt, hört sich für mich (alleinstehend), sehr kompliziert an. Aber Clara war schon immer sehr aktiv und hat sich nicht mit dem "Mutterstatus" zufrieden gegeben. Als Sie erfuhr, dass Sie zum 3. mal Schwanger ist, hatte Sie sich schon in den Kopf gesetzt, dass Sie einen Teeladen eröffnen möchte (in dem alten Geschäft ihrer Freundin, die nach Mallorca auswandert). Ihre Freundin legt ihr Steine in den Weg, die sich auch wieder wegräumen lassen. Als es dann soweit ist und Ihr Schwiegermonster eingetrudelt ist, schafft Clara es dann doch vor dem Schwiegermonster und vor ihrem Mann zu verheimlichen (er war ja nicht dafür, dass Sie sich mit einem Teeladen selbstständig macht), das Sie den Laden einrichtet udn eröffnet.
    Es kommt durch einen ganz dummen Zufall dazu, dass ihre Kinder mit Oma auf einmal im Laden stehen. Man könnte meinen, jetzt fliegen die Fetzen, aber nein...es wird viel besser.

    Für alle die einfach einmal ein wenig abschalten und ein wenig schmunzeln wollen. :)
  12. Cover des Buches Wenn das Glück anklopft (ISBN: 9783548286075)
    Kerstin Hohlfeld

    Wenn das Glück anklopft

     (44)
    Aktuelle Rezension von: luckytimmi

    4 Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können, die aber eins alle miteinander verbindet: es dreht sich um die glückliche oder unglückliche Liebe und Veränderungen im Leben. Sie lernen sich bei einem Rückenschulkurs kennen und freunden sich an, auch wenn die eine oder andere sich nicht sofort sympathisch ist. Zwischendurch kriselt es auch mal zwischen ihnen, aber natürlich geht fast alles gut aus. Das ist das einzige,  was mich an dem Buch etwas "genervt" hat: eine der Freundinnen leistet sich etwas, was ihre Freundinnen ohne große Aufruhr ihr wieder verzeihen. Da hätte man etwas mehr Krise draus machen können. Ansonsten fand ich, dass das Buch sehr schön und leicht zu lesen war. Eine nette und angenehme Freundschaftsgeschichte. 

  13. Cover des Buches Ich sehe was, was du nicht liebst (ISBN: 9781503954526)
    Heike Abidi

    Ich sehe was, was du nicht liebst

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Summersnowdrops

    Es ist schon ein paar Wochen her, dass ich “Ich sehe was, was du nicht liebst gelesen” habe, aber ich weiß noch ganz genau, wasdieses Buch in mir ausgelöst hat...

    Unverständnis!

    Aber spulen wir zurück.


    Marlene ist Ehefrau, Mutter von drei Kindern und Hausfrau. Sie kümmert sich, koordiniert, putzt, kocht und macht zudem noch den Papierkram für die Firma ihres Mannes.

    Ihre Freundin überredet sie, mit ihr ein Wellness-Wochenende zu verbringen, was weder Malene noch ihre Familie sonderlich begeistert aufnehmen. Trotzdem entscheidet sich Marlene dafür, doch noch bevor sie ihr Vorhaben in die Tat umsetzen kann, passiert das Unfassbare: sie wird unsichtbar. Einfach so! Von da an muss sie mitansehen, wie ihre Familie das Haus verwüstet, ihre Kinder über sie lästern und die verhasste Schwiegermutter das Zepter schwingt. Marlene braucht einen Plan, und zwar schnell!


    Hört sich jetzt erstmal gar nicht so schlecht an, oder? Eine Hausfrau, die es mit ihren Dämonen aufnimmt, das hört sich zwar nicht neu an, aber zumindest lustig. Und etwas Lustiges habe ich gesucht.

    Der Schreibstil ist dabei sehr einfach. Hauptsätze, vieles wird einfach beschrieben, ohne dass man es als Leser wirklich erlebt hat. Dialoge scheinen mittendrin aufzuhören oder unlogisch zu verlaufen.

    Die Perspektive wechselt zwischen Marlene und ihrem Mann hin und her, aber man kommt nicht wirklich in den Genuss, sich in eine der Personen hineinzuversetzen. Alles wirkt irgendwie flach, nicht wirklich emotional geladen, obwohl es SO VIEL Potential hat! Denn wie Marlene behandelt wird, ist wirklich unter aller Sau und sollte jeden wütend machen, ABER es kommt im Buch einfach nicht rüber.


    Marlene als Figur ist leider genauso flach und fahl wie der Stil. Ihre Gefühle, Gedanken und Entscheidungen schwanken alle 30 Sekunden, wie es scheint, und schwupp, schon kommt was Neues. Ich bin mit ihr leider nicht warm geworden.

    Die Kinder sind alle recht stereotypisch. Das kleine Nesthäkchen, der intelligente Geek, der pubertierende Teenie.


    Aber kommen wir zu den wahnsinnigen Logikfehlern, die mich erst so richtig aufgeregt haben:

    Marlene verschwindet als. Sie wird unsichtbar. Dh, sie ist noch da, aber keiner sieht sie und keiner weiß, dass sie da ist. Sie hat auch keine Notiz hinterlassen, denn sie wusste ja vorher nicht, dass sie unsichtbar wird. Ihre Familie denkt also, sie wäre über das Wochenende in die Wellness Oase gefahren, wie sie es ja auch geplant hatte. Schön und gut.

    Achtung, jetzt kommen Spoiler.

    Absolut unverständlich ist es mir daher, dass ihr Mann sich überhaupt keine Sorgen darüber macht, dass sie nicht einmal anruft oder sonst ein Lebenszeichen von sich gibt über das Wochenende.

    Aber dann kommt der Hammer... Marlene bleibt unsichtbar und kommt nach dem Wochenende nicht zurück. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, geht das ganze über einen Zeitraum von zwei Monaten. ZWEI MONATE!

    In der der Ehemann nicht mal de Polizei benachrichtigt, dass seine Frau nicht mehr auftaucht, dass sie sich nicht mehr meldet, usw! Er ruft nicht einmal die Freundin an, mit der sie unterwegs hätte sein sollen, um sie zu fragen, wo die Frau denn steckt!!! Mir ist das absolut unverständlich. Er nimmt es einfach so hin, dass sie weg ist, weil er denkt, sie würde ihm eine Lektion erteilen wollen. Zwei Monate lang unternimmt er NICHTS, um herauszufinden, wo sie steckt. Und wenn sie auf dem Nachhauseweg vom Bahnhof angegriffen und verschleppt worden wäre? Oder ähnliches? Fuchsteufelswild hat mich das gemacht... einfach, weil es so weit entfernt ist von der Realität und was ein „richtiger“ Mensch bzw Partner tun würde.

    Stattdessen holt er sich seine Mutter ins Haus und lässt sich zwei Wochen später dazu überreden, wieder Frauen zu treffen. Das hat dem Fass dann noch den Boden ausgeschlagen! Ich hab gedacht, ich werd nicht mehr...


    Spulen wir vor, durch eine Geschichte voller Nicht-Logik und ödem Schreibstil...

    Marlene, ein neuer Mensch, neue Garderobe (außerhalb des Hauses ist sie sichtbar), mit neuem Job, kommt nach Hause. Keiner fragt, wo sie gewesen ist. Ihr Mann ist nicht in etwa super wütend und möchte eine Erklärung. Nein, alles ist super, Friede, Freude, Eierkuchen.


    Ich habe es geschafft. Das Buch ist zu Ende. Das nächste Mal les ich mir die Leseprobe durch.

  14. Cover des Buches Ich koch dich tot (ISBN: 9783746632698)
    Ellen Berg

    Ich koch dich tot

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Monice

    "Ich koch dich tot" von Ellen Berg,

    ist ein humorvolles Buch, allerdings mit einigen Leichen. Die Autorin nimmt uns mit in ein eigentlich ruhiges, fast langweiliges Leben. Bis die Protagonistin bei einem Versehen ihren Mann verliert, ab hier wird es fast schon etwas unheimlich mit welcher Leichtigkeit sie weitere Männer aus ihrem Leben um die Ecke bringt.
    Der Schreibstil ist toll und das Buch sehr leicht zu lesen. Hin und wieder hat mir der Witz der Geschichte etwas gefehlt. Dennoch hat das Buch mir gut gefallen. 


    Zum Inhalt:

    Der erste Tote war noch ein versehen, doch dann entdeckt Vivi wie einfach sie die Männer aus ihrem Leben los wird, die sie so richtig belasten. Sie treibt ihr Treiben auf die Spitze, bis der richtige vor ihr zu stehen scheint. Doch er weiß mehr über sie, als sie ahnt und dann steht sie plötzlich vor dem Rätsel, ob jetzt sie sterben soll, oder ob sie weiter vertrauen kann.

  15. Cover des Buches Das Schmetterlingsmädchen (ISBN: 9783404167814)
    Laura Moriarty

    Das Schmetterlingsmädchen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: ariadne
    Wer gerne in das New York der 20er Jahre eintauchen will, dem kann ich hier nicht weiterhelfen. Das Buch hatte großes Potenzial, Cora und Louise waren mir beide sehr sympathisch und ich hätte zu gern mehr Zeit mit ihnen verbracht, aber irgendwann entschied sich die Autorin eine vollkommen andere Richtung einzuschlagen, und das war meines Erachtens ein Fehler. Ab jetzt folgen wir einer blassen Hauptfigur durch Streiflichter der Geschichte und bekommen nicht wirklich was geboten. Sehr schade! Werde mir noch überlegen, ob ich weiteres von Frau Moriarty lesen werde.
  16. Cover des Buches Die vierzig Geheimnisse der Liebe (ISBN: 9783036959122)
    Elif Shafak

    Die vierzig Geheimnisse der Liebe

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Stella_Stellaris

    Es handelt sich um einen Buch-im-Buch-Roman, bei dem das Thema Sufismus im Vordergrund steht. 

    Die vierzigjährige Ella führt ein wohlgeordnetes Leben mit Mann, Kindern, Haus und Hund. An der Oberfläche erscheint alles perfekt. Tief in ihrem Inneren ist Ella jedoch unglücklich. Durch ihre Arbeit lernt sie Aziz kennen und führt mit ihm einen regen Mailkontakt. Noch bevor sie sich zum ersten Mal gegenüberstehen, hat Ella sich in Aziz verliebt.

    Das Buch-im-Buch handelt von dem Gelehrten und späteren Dichter Rumi und seinem Freund Schams-e Tarizi, einem Sufi und Wanderderwisch.

    Ich habe mich vor Jahren schon einmal kurz mit Sufismus beschäftigt. Dann hat das Leben andere Themen nach oben gespült. Deshalb war es nun eine Freude für mich Rumi, dessen Gedichte mich stets auf´s Neue tief berühren, beim Lesen zu begegnen. Sein Gefährte Schams-e Tarizi war ein persischer Mystiker und Wanderderwisch; er lebte im 12./13. Jahrhundert. 

    Das Buch steckt voller Liebe und regt zum Nachdenken an.

    Obwohl mir das Buch-im-Buch sehr gefallen hat, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin der Liebesgeschichte von Ella und Aziz mehr Raum gegeben hätte.

    Mein Fazit: Absolut lesenswert (und nicht nur einmal)!


  17. Cover des Buches Mieze undercover (ISBN: 9783959101394)
    Mina Teichert

    Mieze undercover

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Stups

    Mieze Moll, ihres Zeichens Hausfrau und Mutter, will wieder arbeiten. Nicht weil sie muss, sondern weil sie die Themen Haushalt, Kindererziehung, Impfungen, Küche, Kindergarten… nicht mehr als alleinige Aufgaben möchte. Sie will zurück in ihren Beruf und gefordert werden. Die Jobsuche gestaltet sich nicht als so einfach wie gedacht, aber dann landet sie als Schreibkraft bei der Polizei. Durch ihr direkt, aber sehr liebenswerte, leider auch manchmal tollpatschige Art bleibt sie aber nicht lange am Schreibtisch.

     

    Ich mochte Mieze von Anfang an sehr gerne, auch ihre Tochter Lou brachte mich häufiger zum Lachen. Sie stolperte von einen „Unglück“ ins nächste, aber mit ihrer Art kann ihr niemand lange böse sein. Da sie aber eine ausgeprägte Beobachtungs- und Kombinationsgabe besitzt kann sie den Ermittlungen durchaus behilflich sein, bringt sich aber auch mal selbst in Gefahr.

     

    Der Vergleich mit Daniela Katzenberger wird ihr schon gerecht. Sie schafft den Spagat prima (im wahrsten Sinne des Wortes :-) )zwischen Haushalt, Kind und Job. Eine tolle, lockere, leichte, lustige, charmante Lektüre für zwischendurch.

     

    Fazit: Hoffentlich folgen noch viele weitere, witzige und spannende Fälle mit Mieze Moll!

  18. Cover des Buches Göttin in Gummistiefeln (ISBN: 9783442478033)
    Sophie Kinsella

    Göttin in Gummistiefeln

     (794)
    Aktuelle Rezension von: ricks

    Eine junge Anwältin, die gerade vor dem großen Karrieresprung steht und alles wie am Schnürchen läuft - bis aufeinmal alles anders kommt. Ihr unterläuft ein folgenschwerer Fehler in der Anwaltskanzlei und sie sieht keinen anderen Ausweg als einfach aufzustehen und zu fliehen! Ihre Beine tragen sie an den Bahnhof und von dort aus geht es in ein kleines idyllisches Käffchen. Dort wird sie verwechselt und bekommt eine Stelle als Hausdame! Sie und Putzen?!

    Wir dürfen die Protagonistin dabei begleiten, wie sie erst viel falsch macht und dann viel lernt und aufsaugt. Als kleiner Schussel konnte ich mich wunderbar in die Protagonistin hinein versetzen und die Love Story ist wie das Sahnehäubchen obendrauf!

    Immer wieder gerne. :-)

  19. Cover des Buches Schlaf (ISBN: 9783832161361)
    Haruki Murakami

    Schlaf

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Cadness

    Mit 'Schlaf' hat es Haruki Murakami erneut geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Was würde ich machen, wenn ich plötzlich nicht mehr schlafen könnte? 

    Die Handlung bleibt durchweg interessant und punktet mit einem Ende, mit dem ich nicht unbedingt gerechnet hätte. Hinzu kommen die wirklich toll gestalteten Illustrationen. Ich bin begeistert und freue mich auf das nächste Werk des Autors!

  20. Cover des Buches Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau (ISBN: 9783328106616)
    Karma Brown

    Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Zeilentaenzer

    "Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau" von Karma Brown, erschien im Herbst 2021 im Penguin-Verlag und thematisiert die Leben zweier Frauen zu unterschiedlichen Zeiten und das Geheimnis hinter einem alten Kochbuch aus den 50er Jahren.

    Darum gehts

    Nachdem Alice ihren Mann geheiratet hat und beide ihr neues Haus beziehen, findet sie im Keller beim Aufräumen ein altes Kochbuch, dass ihr Interesse weckt. Die frühere Besitzerin hat Notizen und Briefe im Buch hinterlassen, die Alices neugierig machen. Als sie sich auf das Leben der Vorbesitzerin Nellie einlässt, offenbaren sich traurige Geschichten. Schnell kommt es auch zu ersten Krisen zwischen Alice und ihrem Mann.


    Meine Meinung

    Die Autorin springt beim Erzählen der Geschichte in verschiedenen Zeiten. Die Gegenwart spielt im Jahr 2018, die Vergangenheit in en 1950er Jahren. So werden die Leben beider Frauen (Alice und Nellie) miteinander verbunden. Beide eint, dass sie unglücklich sind, wenn auch die Ursachen dafür völlig verschiedene sind. Nachdem ich Verständnis für das Handeln und die Gedanken der früheren Hausbesitzerin Nellie hatte, fand ich das bei Alice nicht immer nachvollziehbar. Mir gefielen die Zeitsprünge und vor allem die Idee des Romans sehr gut und ich fühlte mich gut unterhalten.

  21. Cover des Buches Der Frauenjäger (ISBN: 9783499256363)
    Petra Hammesfahr

    Der Frauenjäger

     (131)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Eine Frau aus gutbürgerlichem Haus wird entführt und wacht in einer dunklen Höhle wieder auf. Es beginnt Ihr Kampf ums Überleben, ein Kampf den bereits mehrere Frauen vor ihr verloren haben. Parallel zu den Ereignissen in der Höhle erzählt das Buch die Ereignisse der letzten Tage vor der Entführung, die Geschichte von vier seit langen befreundeten Paaren und ihren unterschiedlichen Lebensweg.

    Das klingt erst einmal recht spannend, ist es aber leider nicht. Die Geschichte verwässert in langatmigen Beschreibungen der Familienverhältnisse, zerfasert in kleinen Nebensträngen, welche wenig zum Thema beitragen. Nach meinem Geschmack wurde zu wenig auf Marlenes Zeit in der Höhle eingegangen, das ging irgendwie zu „glatt“ während die Vorgeschichte überstrapaziert daher kam und die Story auch ein paar Logikfehler aufwies.

    Eine gute Idee vom Ansatz her aber die Umsetzung konnte mich nicht begeistern. Ich gebe trotzdem 3 Sterne, da der Schreibstil flüssig war und der Kapitelaufbau ein wenig Spannung bereithielt.

  22. Cover des Buches Die erste Frau (ISBN: 9783746637815)
    Rebecca Russ

    Die erste Frau

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Hannah arbeitet in einer Kunstgalerie. Bereits seit einiger Zeit wird diese beinahe täglich von einem attraktiven Mann frequentiert, der einen Hang zu, wie Hannah findet, geschmacklosen Kunstwerken hegt, weil dessen Künstler Gewalt und Fesselungsphantasien favorisiert in seinen Werken. Doch Thomas, so heißt der Kunde und einer der Freunde von Hannahs Chef, entpuppt sich, während eines Gesprächs, als ausgesprochen sympathischer Zeitgenosse. Und so verliebt sich Hannah Hals über Kopf in den reichen Geschäftsmann, der zusammen mit seinem kleinen Sohn Ben am Bodensee lebt.

     Hannah lässt sich daher auch nicht zweimal bitten, als Thomas ihr vorschlägt zu ihm zu ziehen. So bricht sie alle Zelte hinter sich ab und lässt sich auf das Abenteuer Bodensee ein.

    Dort folgt das böse Erwachen, denn ihr neuer Freund ist ein absoluter Workaholic und will kein Wort über seine erste Frau Katharina verlieren, die bereits seit über zwei Jahren als vermisst gilt. Zwar stellte die Polizei damals einige Ermittlungen an, doch führten diese ins Nichts. Ben hat das plötzliche Verschwinden der Mutter dermaßen traumatisiert, dass er seitdem verstummt ist.

     Hannah findet die Stimmung in ihrem neuen Zuhause mehr als bedrückend. Dazu verhält sich Rahel das Kindermädchen der Familie seltsam, was Hannah ins Grübeln bringt. Sie beschließt auf eigene Faust Nachforschungen zu betreiben, weil sie weiß, dass sie erst glücklich sein kann mit Thomas, wenn sie erfährt, was wirklich mit Katharina geschah…

     „Die erste Frau“, ein Thriller der Autorin Rebecca Russ erzählt die Geschichte einer jungen, frisch verliebten Frau. Zugegeben, die Liebe lässt Menschen durchaus auch einmal unvernünftige Dinge tun, doch was die Romanheldin in ihrer Geschichte alles Dummes anstellt, mag man als Leser nicht fassen.

     Da wäre einmal die kurze Zeit des Zusammenseins. Knapp zwei Monate kennt sich das Heldenpaar, als Hannah beschließt, zu Thomas zu ziehen und ihren Job zu kündigen. Sich also ihrer großen Liebe ganz und gar „auszuliefern“, obwohl sie Thomas noch gar nicht wirklich kennt. Zwar versucht sie alles, um mit den neuen Menschen, die sie in ihrem neuen Zuhause kennen lernt, warm zu werden, doch die Art und Weise wie sie das anstellt, wie naiv sie agiert und vor allem, wie egoistisch dieses Tun auf den Leser wirkt, ist ein Punkt, den meiner Meinung nach, die Autorin leider nicht bedacht hat. Denn zumindest möchte man doch beim Lesen hoffen und bangen, was das Schicksal der Heldin oder des Helden angeht, was aber nur möglich ist, wenn diese einem in irgendeiner Hinsicht sympathisch sind oder anderweitig interessant wirken.

    Weder Hannah noch Thomas sind jedoch Romanfiguren, die das vermögen. Stattdessen wirken sie wie schablonenhaft gezeichnete Akteure, denen jegliche Wärme abzugehen scheint. Nicht nur das Haus strahlt eine unterkühlte Atmosphäre aus, auch die Beziehung zwischen dem Heldenpaar, ihr gegenseitiges Miteinander wirkt klinisch steril und man kann ihre angebliche Liebe füreinander so gar nicht nachvollziehen.

    Vor allem aber erschloss es sich mir nicht, wieso sich Hannah in einen solchen Mann überhaupt verlieben konnte, bzw. es im Vorfeld noch nicht einmal in Betracht zog, womöglich mit einem Mörder zusammen zu sein. Ihre Ermittlungsversuche wirken stümperhaft, undurchdacht und die überflüssige Aktion mit dem Riesenrad, wo sie auch noch eine unschuldige Person hineinzieht, brachte das Fass dann zum Überlaufen.

    Die Auflösung des Ganzen kann zwar mit diversen Überraschungsmomenten aufwarten, doch hatte ich das Interesse an der Story da eigentlich schon verloren.

    Für den angenehmen, flüssigen Schreibstil an sich vergebe ich einen Punkt, für Storyline, Charakterzeichnung und Atmosphäre kann ich aber leider keinerlei weitere vergeben.

  23. Cover des Buches Was ich euch nicht erzählte (ISBN: 9783862316601)
    Celeste Ng

    Was ich euch nicht erzählte

     (25)
    Aktuelle Rezension von: 3lesendemaedels

    Die 16-jährige Lydia ist im See ertrunken. Auf der Suche nach Schuld und Ursache wird eine Familiengeschichte aufgerollt, die damit beginnt, wie ihre Mutter Marilyn ihren chinesisch stämmigen Vater James Lee in Harvard Anfang der 1960er-Jahre kennen lernte. Ein Affront für Marilyns Mutter, denn sie hatte sich eine bessere Partie für ihre studierende Tochter gewünscht. Doch natürlich ist eine Schwangerschaft die Ursache für die plötzliche Heirat, das abgebrochene Studium. Die ablehnende Haltung gegenüber dem asiatisch aussehenden Schwiegersohn bedeutet auch das Ende der Beziehung mit der konservativen Mutter. Jahre später, als die Mutter stirbt, erkennt Marilyn ihre verpassten Chancen und verlässt ihre Familie kommentarlos, um ihr Medizinstudium wieder aufzunehmen. Wiederum kommt eine ungeplante Schwangerschaft dazwischen und sie kehrt reumütig zurück und begräbt ihre Ambitionen endgültig. Fortan steckt Marilyn ihre ganze Energie in die Erziehung von Lydia, um in ihr ihren eigenen verpassten Lebenstraum zu verwirklichen. Die Erfolge von Sohn Nathan und der kleinen Tochter Hannah sind zweitrangig und werden ausgeblendet. Man erfährt die Geschichte schließlich aus der Sicht von Lydia. Den Leistungsdruck der Mutter, die Ausgrenzung in der Schule wegen ihres asiatischen Aussehens, die Liebe zu ihrem großen Bruder, der sie als einziger zu verstehen vermag, die Sehnsucht, einfach genau so zu sein, wie die anderen Mädchen.
    Der Roman entfaltet einen großartigen Sog. Es geht um andersartiges Aussehen und die damit verbundenen Vorurteile und Ausgrenzung. Und vor allem geht es um die Projektion der Vorstellungen der Mutter auf die Tochter, die in einem Drama enden.

  24. Cover des Buches Der Sommermörder (ISBN: 9783328102205)
    Nicci French

    Der Sommermörder

     (158)
    Aktuelle Rezension von: DustBunny

    Es braucht einige Kapitel bis es richtig interessant wird, und dann noch einige, bis es spannend wird – aber es lohnt sich dranzubleiben!!!

    Die Handlung wird nacheinander aus der Ich-Perspektive der drei Protagonistinnen erzählt, die einem Stalker im Sommer 1999 zum Opfer fallen. Dazwischen meldet sich auch der Stalker zu Wort und erzählt was in ihm vorgeht.

    Der Thriller liest sich sehr gut: er ist flüssig geschrieben, psychologisch interessant sowie nachvollziehbar, verfügt über viele, eigenwillige Charaktere und die Atmosphäre eines viel zu heißen Sommers trägt zur Beklemmung der bedrohlichen Situationen bei. 

    Ich hatte vorher nur „Blauer Montag“ von der Autorin gelesen und da ich die Ermittlerin dieser Reihe eher unsympathisch fand, habe ich die „Wochentag-Bände“ nicht weiter verfolgt.

    Dieser „alleine-stehende-Thriller“ gefiel mir viel besser. Die Figuren sind interessant und ich fühlte wirklich mit den gestalkten Frauen: Zoey, Jenny & Nadia. Auch der typisch britische Humor kommt nicht zu kurz: Sarkasmus und Self-Deprecating sind hier herrlich amüsant! Mein Favorit: „Ich fürchte Sie verwechseln mich mit einer Frau, die dem Leben gewachsen ist“

    Zudem ist der Aufbau der Handlung sehr gelungen - langsam aber sicher wird dieser Thriller immer mitreißender! Außerdem konnte die Autorin mich gleich zwei Mal auf die falsche Fährte locken! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks