Bücher mit dem Tag "hausmann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hausmann" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Garp und wie er die Welt sah (ISBN: 9783257068153)
    John Irving

    Garp und wie er die Welt sah

     (784)
    Aktuelle Rezension von: CharlieKaya

    Ich habe sehr lange gebraucht, dieses Buch zu lesen, aber ich habe es durch und durch geliebt. Es handelt sich bei diesem Werk um eine umfangreiche Lebensgeschichte, die sehr unterschiedliche Faszetten und Handlungsweise aufbringt. Zudem ist Garp Schriftsteller und seine Arbeiten werden umfangreich, aber sehr, sehr interessant erzählt. Es ist nicht die Spannung, die dieses Buch ausmacht, sondern die Verbundenheit, die man schnell zu den Protagonisten einnimmt. Ich habe das Buch für ein paar Wochen weggelegt und trotzdem konnte ich unbekümmert weiterlesen, so als ob ein Familienmitglied ein paar Wochen in Urlaub war und nun wieder vor der Tür steht. Man freut sich, weiter zu lesen und Neues zu erfahren. Das Buch nimmt den Leser mit, es ist extrem einnehmend; es schwingt mit dem Leser im Einklang. 

    Obwohl das Buch bereits 1978 erschien, ist es unglaublich aktuell. Die Ansichten haben mich teilweise ehrlich überrascht.

    Mittlerweile "grübele" ich nicht mehr. Ich spüren den "Sog".

    Ich werde T.S.Garp aufrichtig vermissen.

  2. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783839812174)
    David Safier

    Mieses Karma

     (195)
    Aktuelle Rezension von: BookPillow

    In diesem Buch geht es um Kim Lange, eine TV-Moderatorin, die... von einem äußert untypischen Tod ereilt und aus dem Leben gerissen wird. Sie hinterlässt Mann und Kind und muss feststellen: sie hat in ihrem Leben viel schlechtes getan und nur wenig gutes Karma gesammelt. Also was macht Buddha? Er gibt ihr eine Chance dies zu ändern - in Form einer Ameise.
    Als Ameise begegnet sie Casanova (ja, DEM Casanova), der sein Leben seit Jahrhunderten als Ameise fristen muss und beide beginnen zusammen gutes Karma zu sammeln.

    Als Hörbuch hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Am Anfang fand ich noch, das Nana Spier etwas hochnäsig klang, stellte dann aber fest, das es zum Charakter von Kim Lange passte und sie und Christoph Maria Herbst einfach voll in ihren Rollen aufgegangen waren. Dadurch hat es wirklich Spaß gemacht ihnen zuzuhören, obwohl ich sonst nicht so der Hörbuch-Fan bin. Das Ganze ist vor allem für Personen mit schwarzem Humor geeignet und sollte nicht zu ernst genommen werden 😉 

    Ein Sternchen ziehe ich nur für das Ende ab, da mir das nicht ganz so zugesagt hat.

  3. Cover des Buches Gezeitenwechsel (ISBN: 9783866482814)
    Sarah Moss

    Gezeitenwechsel

     (13)
    Aktuelle Rezension von: FraukeH

    Sarah Moss ist in Deutschland nahezu unbekannt. Die "Times" zählt sie aber zu den meistunterschätzten Schriftstellerinnen Großbritanniens. 

    Wer den Roman liest, realisiert schnell, dass die Redaktion nicht zu viel verspricht. Sara Moss schildert das Leben der Familie Goldschmidt aus der Perspektive von Vater Adam. Als Mann einer überarbeiteten Ärztin hat er seine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter aufgegeben. Hin und wieder erhält er einen wissenschaftlichen Lehrauftrag. 

    Adam führt aber schwerpunktmäßig das Leben eines Hausmanns und sorgt rührend um seine acht- und 15 Jahre alten Töchter, bringt Bio-Kost auf den Tisch und kümmert sich um die schulische Laufbahn, wäscht aber auch die schmutzige Wäsche. 

     Der Familienvater reflektiert dabei auf den ihn wenig zufrieden stellenden Routine-Alltag und widmet sich ein wenig den Komplexen, des sich nicht gleichberechtigt fühlenden Mannes. Denn schließlich bringt nicht er das Geld nach Hause. Moss reflektiert dessen Sichtweise dabei auf humorvolle und sensible Weise.

    Doch plötzlich erscheinen Adams Reflexionen in einem ganz anderen Licht. Denn ein Schicksalsschlag verändert schlagartig das bisher gutbürgerliche und sorgenfreie Familienleben: Tochter Miriam hört nach dem Sportunterricht in der Schule plötzlich auf zu atmen. Sie wird mit dem Notfallwagen ins Krankenhaus gebracht. "Ich möchte nicht der Vater eines schwerkranken Kindes sein", realisiert Adam, während sich das Leben der Familie ändert. Gekonnt schildert die Autorin dabei auch die ihm entgegenschlagende Sprachlosigkeit der anderen Eltern.

    Moss beschreibt allerdings nicht nur Begebenheiten im Krankenhaus und die Gespräche Adams mit seiner jüngeren Tochter zuhause. Vielmehr lässt er  zudem auf rührende Weise  schöne Begebenheiten aus der frühen Kindheit seiner erkrankten Tochter Miriam Revue passieren.

    Ein weiterer Handelsstrang beschäftigt sich mit der wortkargen, aber innigen Beziehung Adams zu seinem Vater, einem in Cornwall lebenden Ex-Hippie. Dieser steht seinem Sohn in der extrem schwierigen Lebenslage bei. Während die Autorin schildert, wie die Familie langsam wieder in ein normales Leben zurückfindet,  lässt sie spannende Begebenheiten aus dem zweiten Weltkrieg mit einfließen. Sie schildert beispielsweise den Bombenangriff der Deutschen auf Coventry, den Wohnort der Familie. 

    Der Roman lebt von den bedeutenden inhaltlichen Schwerpunkten, aber auch von der Sprachgewandtheit der humorvoll berichtenden Autorin (sehr gut getroffen auch die Schilderungen der sich in der Pubertät befindenden Tochter). Themen wie Sterblichkeit, Elternliebe, Geschlechterbeziehungen und Rollen in der Familie erscheinen nach dem Schicksalsschlag plötzlich in einem ganz anderen Licht.  

    Mir hat die Lektüre des Romans von Moss viel Freude bereitet.  Nicole Seifert übersetzte den Stoff, erschienen im Mare Verlag, auf sehr gelungene Weise.

    Frauke Heiderhoff

  4. Cover des Buches Spitzenkerle - Kommt Zeit, kommt Bart (ISBN: 9782919803507)
    Frieda Lamberti

    Spitzenkerle - Kommt Zeit, kommt Bart

     (11)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Spitzenkerle, Band 1: Marek und Inga sind mit ihrem kleinen Sohn Mika eine glückliche Familie. So meint es zumindest Marek, doch Inga überfällt ihn damit, dass sie eine Beziehungspause will. Marek ist fassungslos und weiss nicht, wie es weitergehen soll…

    Erster Eindruck: Das Cover mit Rasierer und Rougepinsel gefällt mir sehr gut, ebenso der Buchtitel.

    Die Geschichte wird abwechslungsweise aus der Sicht von Marek und der von Inga erzählt.

    Marek hat den Job als Hausmann übernommen und Inga ist nach der Mutterschaftspause wieder zurück in ihre Arbeit gegangen. Für beide eine gute Lösung. Doch dies stimmt offenbar nicht, denn plötzlich hat Inga auch daran etwas auszusetzen.
    Marek trifft per Zufall auf alte Kumpels vom Ruder-Vierer. Er hat vor Mikas Geburt den Ruder-Vierer einfach im Stich gelassen und hat deswegen noch ein schlechtes Gewissen. Mit Moritz und Claudius frischt er die Vergangenheit auf und merkt, dass auch sie ihre Probleme haben. Moritz ist Architekt und Claudius betreibt eine Barber-Shop-Kette. Zuerst will Marek nicht über seine Beziehungsprobleme sprechen, vertraut sich ihnen dann doch an.
    Bei Inga stehen Veränderungen in ihrem Job an – nicht alle sind zu ihrer Zufriedenheit. Sie fährt ein paar Tage zu ihrer Schwester Valentine, um sich klar zu werden, wie es weitergehen soll. Auch bei Valentine läuft es offensichtlich nicht so ganz rund…

    Die Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie hat sich flüssig lesen lassen und hat mich gut unterhalten. Von mir gibt’s dafür 3 Sterne.

  5. Cover des Buches Liebes Kind (ISBN: 9783423218368)
    Romy Hausmann

    Liebes Kind

     (887)
    Aktuelle Rezension von: sunny_sun

    Der Schreibstil ist absolut wunderbar - die Geschichte ist fesselnd und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, weshalb man beim Lesen schnell vorankommt und auch die Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels sind einfach genial.
    Durch die abwechselnde Sicht der 3 Protagonisten erfährt man viel über die Eigenschaften und Gedankengänge dieser Persönlichkeiten.
    Jede Figur hat ihren eigenen unverwechselbaren Charakter und wird super beschrieben, so dass man sich genau in die verschiedenen Figuren hineinversetzen kann. 

    Da die Geschichte von hinten aufgerollt wird, springt die Erzählung sehr oft zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Trotz vieler Wendungen bleibt alles immer sehr logisch, so dass man der Erzählung gut folgen kann.

    Das Ende ist logisch und überzeugend, aber dennoch eine unerwartete Wendung. Die Auflösung: überraschend, aber absolut nachvollziehbar. Nie hätte ich mit diesem "Täter" gerechnet, ich tappte völlig im Dunkeln. Nach der Enthüllung ergibt jedoch alles einen Sinn und das Ende lässt keine Fragen offen. Das ganze Buch ist eine runde Sache, auch der Epilog schließt das Buch wieder schön ab.

    Generell regt das Buch auch zum Nachdenken an. Man erkennt, wie stark die Erziehung einen Menschen, seine Einstellung und seine Ansichten zum Leben und Zusammenleben beeinflussen kann. Mit den Kindern hat man deshalb auch sehr großes Mitgefühl, da sie die Realität gar nicht kennen. 

    Die Story an sich war eine mega neue und hat mir wirklich gut gefallen!
    Ganz klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sternen! 🌟🌟🌟🌟⭐

  6. Cover des Buches Der Hausmann (ISBN: 9783651000155)
    Wilko Weiss

    Der Hausmann

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Schnauzhaar
    Ben Breuer ist ein Controller bis ins Herz: alles muss seine Genauigkeit und Richtigkeit haben. Als ihm von einem Tag auf den anderen gekündigt wird, beschliesst er mit seiner Frau, dass sie wieder als Architektin arbeiten geht und er als Hausmann zu Hause bleibt und auf die zwei Kinder aufpasst. Wäre ja gelacht, wenn er das als Controller nicht hinkriegen würde. Doch dann geschieht etwas, was er niemals gedacht hat: er schafft es nicht! Zufallssituationen eskalieren soweit, dass er nach Namibia auswandern muss. Oder so ähnlich :-) Doch es gibt auch gute Seelen auf dieser Welt und die helfen ihm.

    Wer den Titel liest erwartet eigentlich genau das, was in der ersten Hälfte des Buches abläuft: ein Mann, der heillos überfordert ist. Ich war am Anfang fast ein bisschen enttäuscht, weil ich mir eine nicht "typisch Mann"-Geschichte erhofft habe. Die habe ich dann aber ab der zweiten Hälfte erhalten und muss sagen: super gemacht! Sehr witzig geschrieben, doch nicht despektierlich, liebevolle Charaktere und lustige Dialoge.
  7. Cover des Buches Neu in Berlin (ISBN: 9798547891335)
    May Oakwood

    Neu in Berlin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Patno
    "Neu in Berlin" ist Charlie, die wieder einmal mit ihren Eltern umziehen musste, weil Anja (das Wort Mama mag sie nicht) einen so tollen neuen Job bekommen hat. Charlie ist elf Jahre und spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug. Sie ist kein typisches Mädchen, kleidet sich nicht wie Barbie und wird damit in Berlin schnell zur Zielscheibe der "Zicken". Charlie kann sich zunächst gar nicht an das Großstadtleben gewöhnen. In Hannover war alles viel besser. Ihre Freunde mochten sie so, wie sie ist. Na ja und dann war da noch Jack, Charlies Schlagzeuglehrer. Nach einem holprigen Start, gewöhnt sie sich langsam an ihr neues Leben, findet Freunde und trommelt was das Zeug hält. Gemeinsam mit meiner Tochter habe ich das Buch gelesen und auch anlässlich des Vorlesetages in ihrer Klasse vorgestellt. Der lockere Schreibstil der Autorin ist spritzig- witzig. Sie schafft es, die Sprache der Kinder zu finden. Dabei lässt sie typische Alltagsprobleme einfließen und beschreibt detailgetreu das Leben in der Großstadt Berlin. Ihre Protagonisten Charlie muss man einfach mögen. Ich konnte ihre Gefühle und Gedanken sehr gut nachvollziehen. Charlie wirkt allerdings auf mich viel reifer als eine Elfjährige. Ich würde hier noch zwei Jahre draufpacken. Als Dreizehnjährige scheinen mir Charlies Handlungen realistischer. Das Buch ist in kurze Kapitel gegliedert. Das Geschehen ist altersgerecht in Szene gesetzt. "Neu in Berlin" ist eine Geschichte aus dem Leben gegriffen, humorvoll und gut verständlich geschrieben. Ein schönes Geschenk, nicht nur für Mädchen.
  8. Cover des Buches Wohin mit Fluffy? (ISBN: 9783442374090)
    Judith Summers

    Wohin mit Fluffy?

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Willigirl
    Also wer klischeehafte Romane hasst, sollte schon die Finger weglassen von "Wohin mit Fluffy?" Wenn man es hasst, dass die Protagonistin nicht die Stärkste ist, sollte sich den Kauf auch nochmals überlegen.
    Das Buch war schön zu lesen, Fluffy konnte man einfach nur lieben, blos die beiden menschlichen Protagonisten, haben mit einigen Klischees zu kämpfen. Außer an ein zwei Stellen, würde ich "Wohin mit Fluffy?" als eine leichte und entspannende Lektüre bezeichnen, die sich für Romantiker und tierliebe Menschen auf jeden Fall lohnt.
  9. Cover des Buches Sie nennen es Nichtstun (ISBN: 9783784433462)
    Alexander Posch

    Sie nennen es Nichtstun

     (4)
    Aktuelle Rezension von: dreyla
    Dieses Buch hat mich absolut begeistert. Sprachlich eine absolute Wucht, total abgedrehter, schräger Humor, aber auch leise Töne, die einen nachdenklich zurücklassen, findet man hier. Habe es in einem Rutsch gelesen, man legt es ungern aus der Hand. Mehr davon! Schließlich möchte man doch wissen, wie es mit dem Herrn über drei Kinder weitergeht in der Vorstadt...Großartiger Lesegenuss für alle anderen Hausmänner, aber auch für Frauen, die schon immer wussten, dass diese sogenannten Hausmänner den ganzen Tag einfach nichts tun...
  10. Cover des Buches Allein unter Supermamis (ISBN: 9783551684844)
    Olaf Nett

    Allein unter Supermamis

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger
    Arndt hat mit der Gleichberechtigung ernst gemacht und kümmert sich um Haushalt und Kinder, während seine Frau die Alleinverdienerin der Familie ist.
    Das ist wesentlich stressiger, als er gedacht hätte. Denn seiner Schwiegermutter ist „männersauber“ nicht genug, und die Mütter, auf die er im Kindergarten und auf dem Spielplatz trifft, trauen ihm nicht einmal zu, Windeln zu wechseln. Geschweige denn, die richtige Kleidung für die Kinder herauszusuchen. Was er auch tut, ein abfälliger „typisch Mann“-Blick ist ihm sicher.

    Besonders beim Thema Kindergeburtstag, wo er den Sinn der Wunschtüte im Spielwarengeschäft nicht einsieht. Man kauft einfach etwas aus der Tüte, die vorher von den Eltern zusammengestellt wurde. Das Kind weiß schon vorher, was es bekommt, und die Eltern haben die Kontrolle, dass es keine von ihnen unerwünschten Geschenke gibt.
    „Ich verstand. Das wäre natürlich der absolute Geburtstagsgau, wenn ein Kind neue Spielanreize bekäme und nicht das, was es verdammt noch mal bestellt hat. Von einer solchen Belastung wäre das Kind ja total verstört und würde möglicherweise irreparable psychische Schäden davontragen.“

    Erst, als die anderen Mütter ihn für schwul halten, wird er in ihre Gemeinschaft aufgenommen und darf sogar zuhören, wenn es um vorgetäuschte Orgasmen geht.

    Arndt hadert immer mehr mit seiner Rolle und fragt sich, ob er überhaupt noch ein echter Mann ist. Mit einem Nebenjob als Regalauffüller versucht er, das herauszufinden. Und lernt dabei die Supermamis von einer ganz anderen Seite kennen.

    Das ganze Buch ist herrlich komisch, dabei aber immer nur einen Fingerbreit von der Realität entfernt. Die Supermamis werden scharfsichtig, aber liebevoll, auf den Arm genommen.



  11. Cover des Buches Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes (ISBN: 9783492246859)
    Kari Hotakainen

    Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Eine sehr skurrile finnische Geschichte mit einem mehr als trockenen Humor, der in diesem wunderbaren Land so typisch ist. Die Geschichte, die recht gut beginnt, driftet dann leider immer mehr ins Unglaubliche ab und verliert so an Reiz. Diesmal leider kein finnischer Lesegenuss.
  12. Cover des Buches Mein Leben auf der Waschmaschine (ISBN: 9783499247040)
    Mark Kuntz

    Mein Leben auf der Waschmaschine

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Engel der Nacht (ISBN: 9783451273186)
    Barbara Cratzius

    Engel der Nacht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Superdaddy (ISBN: 9783548285511)
    Sören Sieg

    Superdaddy

     (53)
    Aktuelle Rezension von: annika_timm
    Philip, Vater von drei Kindern, die alle ihre Eigenheiten haben, und mit einer Frau verheiratet, die die Bezeichnung Mutter nicht verdient, versucht verzweifelt Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

    Wenn man es genau nimmt, hat er vier Kinder, denn seine Frau macht ihm mehr Arbeit, als das sie ihm eine Unterstützung ist.

    Das Buch ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, mit manchen Passagen die einem zum lachen bringen, aber auch einigen Kopfschüttel Passagen, gerade wenn es um Charlotte, die Mutter geht.

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, aber nichts, was mich jetzt unbedingt vom Hocker gehauen hat.
  15. Cover des Buches Und was wirst du, wenn ich groß bin? (ISBN: 9783453407688)
    Sven Kemmler

    Und was wirst du, wenn ich groß bin?

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Kemmler erzählt uns in seinen Kurzgeschichten aus seinen Lebensjahren 5-40, welche Berufe er jeweils ergreifen wollte, und wieso (in einigen Fällen zum Glück) nichts daraus geworden ist. Dazu gehören Fkk-Olympionike, Vandale, Friedenskettenteilnehmer (wegen der Mädels) und Chamäleonzüchter. Das Ganze ist meist mit tragischen Humor verfaßt, häufig auch nur schreiend komisch, und toll geschrieben obendrein. Und der "Sportfreunde"-Sänger Peter empfiehlt das Buch auch noch!
  16. Cover des Buches Der Hausmann (ISBN: 9783839811238)
    Wilko Weiss

    Der Hausmann

     (7)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti

    Mir hat das Hörbuch sehr gefallen und ich musste an einigen Stellen wirklich sehr lachen. Jaja, Männer und der Haushalt, das führt meist zu totalem Chaos. 

    Sehr witzige Story und auch grandios gesprochen.

  17. Cover des Buches Die Bradshaw-Variationen (ISBN: 9783499244599)
    Rachel Cusk

    Die Bradshaw-Variationen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: glasperlenraum
    Wie bereits dem Titel dieses Buches zu entnehmen ist, bietet „Die Bradshaw-Variationen“ von Rachel Cusk vielfältige Einblicke in das Familienleben der Bradshaws. Dies geschieht dadurch, dass die Leser verschiedene Familienmitglieder für die Zeitspanne eines Jahres aus deren Leben begleiten dürfen. Man erfährt Informationen bezüglich des biografischen Hintergrundes und der aktuellen Lage der jeweiligen Familienmitglieder und Rachel Cusk bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich in deren Gedanken- und Gefühlswelt zu bewegen und die Individuen besser kennenzulernen. Das, was mir beim Lesen zuerst auffiel, war der gehobene Schreibstil der Autorin. Auch gelingt es ihr, alltägliche Eindrücke in den Vordergrund zu rücken und diese in gewisser, durchaus greifbarer Einfachheit zu schildern. Alles andere als simpel wirkt jedoch das sprachliche Geschick von Rachel Cusk. Ihre Worte erscheinen eindrucksvoll und erschaffen eine Atmosphäre, in die es sich leicht eintauchen lässt. Metaphern verwendet sie überaus gekonnt. Die Besonderheit an diesem Buch lässt sich darin finden, dass es sich um eine Geschichte handelt, die abschnittsweise und aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Auf den ersten Blick folgt sie keiner starren Handlungsverlaufsbahn. Das große Ganze wird eben durch die – im Titel bereits angepriesenen – Variationen enthüllt. Ich empfinde „Die Bradshaw-Variationen“ als gelungene Darstellung eines Komplexes, der sich Familie nennt. In dieser Darstellung wird auf die einzelnen Individuen innerhalb des Komplexes eingegangen und aufgezeigt, wie deren Lebensweisen, Entscheidungen, Gedanken und Gefühle den gesamten Komplex beeinflussen. Am Anfang mag die Aufteilung in die einzelnen Variationen als gewöhnungsbedürftig erscheinen, doch meiner Meinung nach sollte man sich darauf einlassen. „Die Bradshaw-Variationen“ erfordern jedoch auch eine gewisse Aufmerksamkeit des Lesers. Bei diesem Buch handelt es sich in meinen Augen eher um ein kleines Kunstwerk, als um „einfache Unterhaltungslektüre“. Man sollte den Stil der Autorin wertschätzen können und bereit sein, sich auf neue Sichtweisen einzulassen, wenn man Freude am Buch finden möchte. Unterstrichen wird die Besonderheit des Buches im Übrigen von der Weise, in der es vorliegt. Es handelt sich bei dem von mir rezensierten Exemplar um ein Hardcover, das von einem Umschlag geziert wird, auf dessen Cover Kekse in zwar gleicher Form doch unterschiedlichen Zuständen abgebildet sind. Einige davon sind in einem vollkommenen, heilen Zustand, während andere in verschiedenen Stadien bereits zerfallen sind. Das Bild erinnert an die einzelnen Familienmitglieder und auch an den Stil der Autorin. Es ist in gewisser Weise schlicht, doch nicht simpel. Es zeigt Variationen - Gemeinsamkeiten und Unterschiede und die Vielfältigkeit des Lebens.
  18. Cover des Buches Lo und Lu (ISBN: 9783641108656)
    Hanns-Josef Ortheil

    Lo und Lu

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Vane
    Lo und Lu ist das erste Buch über Erlebnisse mit Kleinkindern, bei dem ich mich als Mutter nicht veralbert fühle. Dabei hat es ein Vater geschrieben. Wenn ich bedenke, daß nur 3% aller Väter Elternzeit nehmen, aber 80% dieser 3% darüber schreiben (habe ich in einer Statistik gelesen), scheinen die meisten Väter diese Lebensphase kreativ verwerten zu können. Fest steht aber, daß es ein wunderbares Buch ist, das ich bereits mehrmals aus der Bücherei ausgeliehen habe, um innerhalb einiger Jahre immer wieder Passagen nachzulesen. Eigentlich ein Buch, das ich besitzen sollte.
  19. Cover des Buches Die Beute (ISBN: B002SZ9GPU)
    Emile Zola

    Die Beute

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Phil_Skurril
    Zola beschreibt hier in seiner bekannt ausführlichen und detaillierten Art einen Vorgang, der sich etwa 150 Jahre später fast originalgetreu zur Zeit hier in Berlin abspielt, nämlich den Ausverkauf der Stadt durch einige wenige skrupellose Politiker, Städteplaner, Architekten, Bauunternehmer und Spekulanten, nur zur Befriedigung ihrer Eitelkeit und Habgier, während die einheimische Bevölkerung dadurch mehr und mehr in Armut und Not hineingetrieben wird. Dieses Szenario wird von Zola intelligent umrahmt und absichtlich verhüllt mithilfe einer fatalen Liebesgeschichte.
  20. Cover des Buches Babycakes (ISBN: 9780552998796)
    Armistead Maupin

    Babycakes

     (2)
    Aktuelle Rezension von: tedesca
    Der vierte Teil der "Stadtgeschichten" beschäftigt sich wieder einmal mit brisanten Themen. Eines davon ist der endgültige Ausbruch der - damals noch Schwulenseuche genannten - Krankheit AIDS. Freunde sterben, und die einst so fröhliche Community wird immer vorsichtiger und misstrauischer. Mary-Ann hingegen steht zwischen der Entscheidung Karriere oder Kind und wird von Brian immer mehr in die Enge getrieben, der garnicht ahnt, dass es an ihm liegen könnte, wenn seine Träume nicht wahr werden. Auch Mona findet sich wieder ein, und letztendlich treffen sich wieder einmal alle Fäden in der Barbary Lane. Auch nach dem vierten Buch bin ich mit den Figuren immer noch nicht warm geworden. Man kennt sie natürlich mittlerweile ganz gut, aber irgendwie schaffen sie es nicht, mich zu berühren. Die Geschchte hat durchaus Tiefgang, aber indem manche Themen zu sehr ins Lächerliche gezogen werden, hat man nie wirklich das Gefühl, dass die Figuren besonders mit ihren Problemen zu kämpfen haben. Ein Muss für Fans der Serie, für mich gerade gut genug, um auch noch Teil fünf zu lesen.
  21. Cover des Buches Früher ... war ich ein richtiger Ficker (ISBN: 9783404606535)
    Kurt Molzer

    Früher ... war ich ein richtiger Ficker

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Phina
    Die wahre Geschichte eines Mannes, der sich vom arroganten Frauenaufreißer zum Märchenprinz entwickelt hat.

    Auch wenn die Verhaltensweise des Autors sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen mag, ist das Buch doch angenehm zu lesen. Die Beschreibungen sind detailiert und wirken ehrlich. Ein bisschen ein modernes Märchen - auch wenn die Realität hinter den Türen vielleicht doch ein wenig anders aussehen mag. Und die anfänglichen Frauengeschichten sind ja auch amüsant - solange man nicht selbst Leidtragende ist.

    Mir war der Autor zuvor nicht bekannt, wurde durch eine Talkshow auf die Geschichte aufmerksam. Vielleicht eine eher interessante als sypathische Persönlichkeit.

    Ist mehr so die reale Nummer, nicht ganz so Rosamunde Pilcher, aber durchaus für Frauen geeignet, die auf Happy Ends und Romantik stehen. Wer moralische Bedenken hat, muss das Buch ja nicht lesen.
  22. Cover des Buches Waschlappen (ISBN: 9783404160211)
    Michael Wirbitzky

    Waschlappen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Arun
    Klappentext:
    Ist Alex ein Waschlappen? Aber sicher, meint Vigo, Alex+ bester Kumpel. Immerhin schmeißt Alex den Haushalt und zieht seine beiden Jungs groß, während seine Frau Karriere macht. Dass Männer so was nicht tun, weiß Vigo deshalb so gut, weil er selbst ein echter Kerl ist: Er lebt auf der Überholspur, ist immer auf Achse, ist ein Serienlover und liebt alles, was noch nicht dreißig ist. Und er redet so lange auf Alex ein, bis sich dieser zu einem letzten großen Abenteuer breitschlagen lässt: eine echte Männer-Motorradtour. Alex muss herausfinden, was für einen Mann heute wirklich zählt: Übertrifft Kindergeschrei die Lautstärke eines V12? Ist Motoröl so cremig wie Babyöl? Und sollte man seinen Roadster wirklich gegen eine Pamperskutsche tauschen?

    Meine Meinung:
    Ein Zufallsfund beziehungsweise Kauf der mich durch seine Art von Humor überrascht und dabei sehr gut unterhalten hat.
    In diesem Roman, mit vielen kurzen Kapiteln, werden die herkömmlichen Rollen im Zusammenleben von Frau und Mann umgedreht und neu interpretiert.
    Dabei kommt es zu Situationen die öfters ein Schmunzeln bis hin zu lautem Lachen auslösen.
    Ob Feminin oder Maskulin beide Seiten bekommen ihr Fett weg.
    Auch einige Berufsgruppen werden genüsslich durch den Kakao gezogen und tragen zur Erheiterung des Lesers bei.
    Ein höchst vergnügliches Buch welches meine Richtung des Humors gut getroffen hat, gerne mehr davon.
  23. Cover des Buches Findest du mich dick? (ISBN: 9783719315283)
    Bänz Friedli

    Findest du mich dick?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Wo ist Sara? (ISBN: 9783548368047)
    Fabienne Brin

    Wo ist Sara?

     (10)
    Aktuelle Rezension von: verena83
    das buch schildert den, sehr eindrucksvollen kampf einer mutter auf der suche nach ihrer tochter... die geschichte hat mich sehr berrührt und glücklicherweise gab es in diesem fall ja ein happy end das buch macht einfach mut und zeigt, dass man niemals aufgeben und die hoffnund verlieren sollte... es lohnt sich immer zu kämpfen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks