Bücher mit dem Tag "hawaii"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hawaii" gekennzeichnet haben.

204 Bücher

  1. Cover des Buches Das Café am Rande der Welt (ISBN: 9783423289849)
    John Strelecky

    Das Café am Rande der Welt

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: Um_Buchseites_Breite

    Das Café am Rande der Welt – John Strelecky

    Im Café am Rande der Welt geht es um einen gestressten Manager namens John. Sein Leben ist geprägt durch die Arbeit und er hat zunehmend den Eindruck nur noch für die Arbeit zu leben. So entschließt er sich in seinem Urlaub ein paar Tage wegzufahren. Ein Tapetenwechsel. Doch auf der Fahrt erwartet ihn ein Stau. Kurzentschlossen dreht er und versucht den Weg über eine andere Route zu finden. Leider jedoch hat er bereits nach kurzer Zeit keine Idee mehr wo er sich befindet, als plötzlich am Straßenrand ein Parkplatz mit Café auftaucht. Aus dem kurzen Stopp um Kräfte zu sammeln und nach dem richtigen Weg zu fragen, wird ein Stopp der sein gesamtes Leben auf einen neuen Weg bringen soll. Er sieht ein paar wichtigen Fragestellung über sein Leben gegenüber. Diese werden während einer ausgedehnten Mahlzeit ausgiebig erörtert.

    Insgesamt ist das Buch in leichter Sprache geschrieben und lässt sich flüssig durchlesen. Die Abschnitte regen dazu an, die Fragen für das eigene Leben zu beantworten. Auch Metaphern finden ihren Platz und Geschichten animieren zum Nachdenken. Meine liebste Passage war hierbei die kurze Erzählung über die grüne Meeresschildkröte. Persönlich muss ich sagen, dass diese Denkanstöße gefallen haben, ich aber dennoch etwas mehr erwartet hatte.

  2. Cover des Buches Ausgelöscht (ISBN: 9783404169399)
    Cody McFadyen

    Ausgelöscht

     (1.620)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    Der vierte Teil und das war einfach so gut. Nach dem dritten Teil ging es jetzt so richtig brutal und ab. Hat mich so gut unterhalten, dass ich diesen Band als den bislang besten Band der Reihe titulieren möchte.

    Auch hier begleiten wir Smoky die wieder einem neuen Fall auf der Spur ist und auch noch persönlich betroffen ist. 

    Diese Reihe erhält eine klare Leseempfehlung von mir!

  3. Cover des Buches Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2) (ISBN: 9783548288857)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2)

     (660)
    Aktuelle Rezension von: Meine_Bucher_Und_Ich

    Spoiler!!!!!!


    𝐙𝐢𝐭𝐚𝐭:

    „𝐷𝑢, 𝑛𝑢𝑟 𝑑𝑢 𝑚𝑢𝑠𝑠𝑡 𝑖𝑚𝑚𝑒𝑟 𝑑𝑎𝑟𝑎𝑛 𝑑𝑒𝑛𝑘𝑒𝑛, 𝑑𝑎𝑠𝑠 𝑑𝑢 𝑒𝑖𝑛 𝐺𝑒𝑠𝑐ℎ𝑒𝑛𝑘 𝑎𝑛 𝑑𝑖𝑒𝑠𝑒 𝑊𝑒𝑙𝑡 𝑏𝑖𝑠𝑡.“


    𝐊𝐥𝐚𝐩𝐩𝐞𝐧𝐭𝐞𝐱𝐭:

    "Warum fühlst du dich allein, wenn du gerade einen Auftrag hast?", fragte er.

    Ich kuschelte mich in seine Arme. 

    "Ich schlafe nicht mit all meinen Kunden, Alec."


    Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleitung eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin. Und mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie bald mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington, D.C., aber auch Gefahr ...



    𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧:

    𝐆𝐞𝐬𝐜𝐡𝐢𝐜𝐡𝐭𝐞 

    Mia hat eine Million Schulden durch ihren Vater. Sie hat noch 700.000€ offen die sie an Blain zahlen muss, damit sie ihren Vater nicht umbringen. 


    Als sie bei ihrem April Kunden ist, Mace, stellt sie sofort etwas fest. Und zwar findet Mia, dass seine Angestellte auf ihn steht und er auch auf sie aber beide schaffen es nicht ohne ihre Hilfe. 

    Mia soll seine Freundin spielen um sein Image aufzubauen. Aber sie versucht immer wieder Rachel und Mace zusammenzubringen. Als sie Rachel endlich soweit hat, zu ihm zu gehen, stören sie bei etwas Intimen und Rachel kann ihren Augen nicht glauben und verschwindet. 

    Wird Mia es schaffen beide zu verkuppeln? 


    Der nächste Monat ist Mai und da darf Mia ihre Zeit auf Hawaii verbringen. Dort soll sie Model spielen. Auf der Insel trifft sie dann auf den Heißen Samoaner Tai. Mit Tai verbringt sie sehr viel Zeit zusammen und baut mit ihm eine sehr enge Bindung auf. Und durch ihn kann sie endlich mal ihren Kopf abschalten und muss nicht immer an Wes denken. 


    Im Juni wird es für Mia etwas langweiliger. Sie soll für einen älteren Mann, seine Begleitung sein, um seine Projekte abschließen zu können. Doch Mia versteht nicht wieso sie seien Begleitung sein soll, wenn er doch eine wundervolle Frau an der Seite hat? Doch er und sie sind nicht offiziell zusammen und es soll auch keiner erfahren. Doch Mia wäre nicht Mia wenn sie nicht ihr bestes tun würde und mit beiden spricht um sie irgendwie zusammen zu bringen. 

    Als der Monat dann zu Ende geht, passiert ihr in D.C. etwas schreckliches. 




    𝐂𝐨𝐯𝐞𝐫 / 𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥 / 𝐞𝐢𝐠𝐞𝐧𝐞 𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠 

    Das hellblau/Türkis harmoniert wunderbar zusammen. 


    Der Schreibstil ist auch hier sehr locker und flüssig zu lesen, so dass man leicht das Buch verschlingen kann. 


    Mir gefällt der Charakter von Mia. Nach jedem Monat der vergeht tut mir sie mir immer mehr leid. Ich würde mich wünschen, dass sie endlich mit Wes zusammen sein kann. Doch leider tun sie sich die ganze Zeit gegenseitig weh. 

    In jedem Buch lernt man Mia immer mehr kennen und lieben. Und Mia lernt auch sich immer mehr kennen und lieben, denn jeder der Typen prägt sie auf seine Weise, und dadurch lernt sich sie selbst besser kennen. 

  4. Cover des Buches Der Wolkenatlas (ISBN: 9783499241413)
    David Mitchell

    Der Wolkenatlas

     (527)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

     „Der Wolkenatlas“ verbindet sechs Geschichten in verschiedenen Genres, die zu verschiedenen Zeiten spielen und von verschiedenen Menschen handeln.

    Auf den ersten Blick haben die Handlungsstränge nicht viel miteinander zu tun – ein Notar schreibt 1859 auf einer Schiffreise Tagebuch, ein älterer Verleger hat 2012 Probleme mit Kriminellen und Verwandten, die letzten Überlebenden der Menschheit laufen 106 Jahre nach dem Fall durch eine postapokalyptische Welt.

    Nach und nach wird jedoch deutlich, dass alles verknüpft ist: die Entscheidungen jedes Protagonisten haben Einfluss auf seine Nachfolger und werden selbst von der Vergangenheit oder Zukunft beeinflusst. Das genaue Ausmaß der Verbindungen bleibt unklar. Ob und wie viel Übernatürliches im Spiel ist, kann jeder für sich entscheiden.

    Auch bestimmte Themen sind zeitübergreifend und ziehen sich durch das gesamte Buch: Freiheit in verschiedenen Formen und der Kampf darum, Ausbeutung, Betrug, die Suche nach der Wahrheit, das Füttern von Enten.

    Eine Folge der besonderen Struktur des Romans ist natürlich eine große Menge an Charakteren (die gerne auch erst nach einigen Hundert Seiten wieder auftauchen), darauf muss man sich einlassen können, wenn man das Buch lesen möchte.

    Zudem ändern sich die Erzählart und der Schreibstil mit jeder Geschichte. Von Tagebucheinträgen und Briefen über Interviews bis hin zu Lagerfeuergeschichten bietet dieses Buch erzähltechnisch alles. Je nach Vorliebe kann man das als Vor- oder Nachteil ansehen. Meiner Meinung nach hilft es, in jeder neuen Geschichte „anzukommen“ und bietet Abwechslung, auch wenn ich den postapokalyptischen Dialekt in der letzten Geschichte ehrlich gesagt etwas anstrengend fand.

    Wenn man von den vielen Charakteren und der Idee an sich nicht abgeschreckt ist, ist „Der Wolkenatlas“ sehr zu empfehlen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man mindestens eine oder zwei (am besten natürlich mehr) Geschichten sehr genießen und wenn man dann noch die einzelnen Elemente verbindet, ergibt sich ein Gefühl, als hätte man erfolgreich ein interessantes Puzzle zusammengefügt.

  5. Cover des Buches This could be love (ISBN: 9783426530894)
    Lilly Lucas

    This could be love

     (162)
    Aktuelle Rezension von: sara_bib-li-o-phile_

    💕THIS COULD BE LOVE💕 Werbung Rezensionsexemplar 


    Welche Autorin schreibt für euch die schönsten Wohlfühlgeschichten? Bei mir ist es unter anderem ganz klar @lillylucas.autorin 🥹 


    🆉🆄🆁 🅶🅴🆂🅲🅷🅸🅲🅷🆃🅴 

    Deutschlands Tennis-Shootingstar Louisa ist nach einer Verletzung am Boden zerstört. In der Tennisschule ihrer Patentante Kay auf Hawaii will sie sich voll und ganz auf ihr Comeback konzentrieren. Als sie sich bereits beim ersten Lauftraining am Strand übernimmt, wacht sie ausgerechnet auf der Couch eines attraktiven Surferboys auf. Der ist aber spätestens dann tabu, als sie erfährt, dass es sich bei ihm um Vince Greenfield handelt, mit dem ihre Patentante auf Kriegsfuß steht, weil er in direkter Nachbarschaft zu ihrer Strandvilla ein Surfer-Hostel renoviert. Obwohl sie Kay nicht in den Rücken fallen will, zieht es Louisa immer häufiger zu Vince. Bis sie herausfindet, dass er ein paar wesentliche Kapitel seines Lebens unterschlagen hat ...


    🅼🅴🅸🅽🅴 🅼🅴🅸🅽🆄🅽🅶 

    Ich weiß nicht wie es die Autorin schafft aber ich fühle mich bei ihren Geschichten ab der ersten Seite wohl und hab sofort eine Bindung zu den Protagonisten aufgebaut. So war es auch bei diesem Buch. Sehnsüchtig habe ich auf diese Reihe gewartet den wenn Lilly Lucas eines kann dann ist es atemberaubende Settings zu erschaffen und wie könnte das besser gehen als in Hawaii. Es war tatsächlich mein erstes Buch mit diesem Setting und ich würde jetzt am liebsten meine Koffer packen und nach Hawaii fliegen. Aber auch die Story war wieder sehr gefühlvolle und wunderschön geschrieben. Nichts anderes hab ich erwartet und meine Erwartungen wurden einfach wieder zu 100% erfüllt. Ein absolut toller Reihenauftakt mit wundervollen Charaktere, daher freu ich mich auch schon sehr auf die anderen Teile. 


    🅱🅴🆆🅴🆁🆃🆄🅽🅶 

    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Große Leseempfehlung

  6. Cover des Buches Wiedersehen im Café am Rande der Welt (ISBN: 9783423254083)
    John Strelecky

    Wiedersehen im Café am Rande der Welt

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    John ist wieder zurück im Cafe. Dieses Mal ist das Cafe jedoch am Strand. Das Setting sagte mir noch mehr zu als in Teil eins, allerdings hat sich meiner Meinung nach sehr viel wiederholt. Die neuen Denkanstöße waren für mich nicht so greifbar wie in Teil eins. Ich bin auch kein Fan davon, dass ein Kind nun viele Weisheiten von sich gibt. Insgesamt war das Buch aber wieder sehr interessant und bekommt von mir eine Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Ein amerikanischer Traum (ISBN: 9783446233676)
    Barack Obama

    Ein amerikanischer Traum

     (82)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    In diesem wunderbaren Buch beschreibt Obama, wie er aufgewachsen ist und man erfährt viel über seine Familie und seine Wurzeln. Da mich dieser Mann und seine private Denkweise schon immer interessiert haben, fand ich das Buch sehr informativ. In meinem Hawaii Urlaub 2022 bin ich ein paar kleinen Spuren, die ich dem Buch entnehmen konnte, gefolgt. Ich muss sagen, seine private Weltansicht gefällt mir und passt zu den Thesen, wie ich die Welt sehe. Ein sympathischer Mann, der sehr gerne noch länger hätte Präsident sein dürfen! Vielleicht wäre uns Trump dann erspart geblieben! 

  8. Cover des Buches Cloud Atlas (ISBN: 5051890142146)
    David Mitchell

    Cloud Atlas

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Valkyrie Kane
    I have absolutely no idea how to review this book. Even a week and a half later I don’t really know what to tell you.

    I could tell you that I think three sixth of this book were even more boring than watching grass grow, but that wouldn’t explain WHY I think that, would it? And since I always try to explain my reasons for liking or – in this case – not liking a book (not really), that just wouldn’t do. So…

    Bear with me here. I’ll try to do my best, okay?

    First of all: WTF did I just read?

    That was my initial reaction after having finished Cloud Atlas.

    And it wasn’t the kind of whoa-I-can’t-believe-it-what-an-eye-opener-WTF, either.

    After all the hype, and after all I’ve heard about this book, I can honestly say: I’m not impressed.

    No, really.

    “Everything is connected.” Everything is connected, my a… behind.

    “Souls cross ages like clouds cross skies.” That’s actually what it says on the tin, respectively the back of the book. So, of course, I went into it, expecting events that start in one period of time and cause other events to happen in another one. I expected soul-travelling, people meeting and meeting again in a different time, recognizing each other’s souls by looking in each other’s eyes, a turn of a phrase, a particular mannerism or whatever else, unlocking memories and allowing the characters to work together or antagonize each other to prevent certain events, that had been set in motion ages ago, from happening. Or make them happen.

    Something like that, in any case.

    If you’re like me, you’re in for a whole world of disappointment.

    The only “connection” that’s happening here is that each storyline is somehow mentioned in the following story, but only in passing and without any impact on the occurring events.

    Oh, yes! And there’s the repeated mentioning of a birthmark in the shape of a comet – which bears absolutely no consequence at all. At least not any I could see. At first I thought it was the sign of the “hero” in each of the stories, but that wasn’t it. But maybe I’m just too stupid to recognize a pattern.

    Anyway.

    There was the first storyline named “The Pacific Journal of Adam Ewing”, which was nice to read. Not that there was really anything happening, but it had a pleasant Treasure-Island-y feeling to it (only without the pirates). Still, it was a bit on the dull side. And, of course, it ends not only in the middle of the story but also in the middle of a sentence, because apparently the author thought this a good way to write a book.

    The next storyline is called “Letters from Zedelghem”. This storyline is so incredibly boring, I nearly gave up. Plus, while story 1 had some really likable (though even more unlikable) characters, story 2 only consisted of mean, selfish, stupid and despicable characters, I really didn’t want to know more about. Also: nothing happens. And it ends – again – in the middle of the story.

    To cut a long story short: ALL of the first five storylines are only half-told and end in the middle of various events. This book is constructed like this:

    The Pacific Journal of Adam Ewing (Part 1)
    Letters from Zedelghem (Part 1)
    Half-Lives: The First Luisa Rey Mystery (Part 1)
    The Ghastly Ordeal of Timothy Cavendish (Part 1)
    An Orison of Sonmi~451 (Part 1)
    Sloosha's Crossin' an' Ev'rythin' After (Complete)
    An Orison of Sonmi~451 (Part 2)
    The Ghastly Ordeal of Timothy Cavendish (Part 2)
    Half-Lives: The First Luisa Rey Mystery (Part 2)
    Letters from Zedelghem (Part 2)
    The Pacific Journal of Adam Ewing (Part 2)

    Let’s get on with it, shall we?

    Story no. 3, “Half-Lives: The First Luisa Rey Mystery”, gave me hope again, and simultaneously made me wonder how and author can write so thrilling and so boring at the same time. “Half-Lives” is a really exciting read. A kind of fast-paced murder-conspiracy-economy-thriller with great characters and lots of things happening. Yes! Finally! Things are happening! I absolutely enjoyed reading about Luisa Rey and her fight with a nuclear power plant corporation.

    Only to be BORED OUT OF MY SKULL by story no. 4, “The Ghastly Ordeal of Timothy Cavendish”. I have to admit that here, too, things were happening, and it has a nice twist at the end, that I hadn’t seen coming, but that couldn’t distract me from the – again – very unlikable characters.

    I can only repeat myself, but I find it very, very hard to read a story written in first-person-narrator, when I completely dislike said narrator. Plus, I lose interest. So, yeah…

    “An Orison of Sonmi~451” was a very good story again. Even though I’m not that much into Science Fiction, it was absolutely captivating to read about this foreign culture and way of living that originated in… Korea, I think. And maybe not even that far in our future.

    But, of course, it couldn’t last.

    “Sloosha's Crossin' an' Ev'rythin' After”. The sixth storyline. The first story that is actually completely told without ending in the middle of things.

    For some reason I assumed, this would be a kind of “turning point”, or some such. The chapter where all of the storylines come together, or at least a LITTLE, so we might get a hint of what this is all about.

    No such luck.

    It’s about a man from the future, who lives on an island, I think, maybe former Hawaii? I think it is mentioned somewhere.

    Why I’m not sure?

    Because I didn’t understand that much.

    I mean, yeah, write a whole story in an abominable variation of the English language, which is an effing drag to read, why don’t you? Thank you so much! I am aware that languages are changing over time, but usually WE change WITH them! We’re not thrown about 500 years into the future and supposed to understand an idiom where today’s grammar is – apparently – completely out of fashion, punctuation likewise, and letters at the end of a word, or even in between, are actually more of a suggestion than an obligation.

    I can understand that one would want to illustrate the change to mankind, but really, there HAD to be other ways. Better ways. “An Orison of Sonmi~451” was also pretty evolved, but they talked just like we do today.

    Utterly frustrating, that.

    I only read on, because I waited for the eye-opener, the wow factor, the point where I would go, “Oh! That’s how everything worked out! Oh, that’s clever!”, but it never happened. The events DON’T cause each other, the people don’t recognize each other as “familiar souls” or something, and while I really admire the construction of this book, I can’t help but ask: why?

    Why choose such an elaborate way of storytelling, only not to actually TELL anything? This book could have been written with the six short stories in sequence, and it would’ve worked just as well.

    Basically it’s a book about the suppression and/or annihilation of whole civilisations by the rich and powerful (and white), who will always try and rise themselves above the poorer and uneducated, and try to form a “master race”. And if you dare to revolt, sometimes it’s crowned with success, sometimes it costs you your life. One man/woman CAN achieve changes, but sometimes they can’t. Everything changes, yet everything stays the same.

    As long as money and power mean more than honesty, hard work and kindness, everything will always stay the same.

    And you needed SIX different stories to tell me that?

    Well, hard cheese! I knew that already!

    “Half-Lives: The First Luisa Rey Mystery” and “An Orison of Sonmi~451” were a joy to read, but otherwise? No. Sorry. This book couldn’t really impress me. Like I said at the beginning.
    2,5 stars out of 5 – rounded up to 3 as per usual.

    And maybe I’m mistaken, but…

    On page 166 of my version of Cloud Atlas (ISBN: 978-0-340-82278-4) it says:

    “The room was lit electric marigold, and in waltzed – backwards, luckily for me – a little witch with red corkscrew curls. ‘Mummy!’ I half heard, half lipread through the glass.”

    When that little girl is waltzing in backwards (luckily for him), how can he half lipread? If he can’t see her face, he can’t lipread (neither full nor half). And if she couldn’t see him, coming in FORWARDS, the whole “luckily-for-him” thing makes no sense at all. Do I have an error in my reasoning? (Serious question, btw. Maybe I got it wrong.)
  9. Cover des Buches Kailani - Krieger des Himmels (ISBN: 9781514307175)
    Dane Rahlmeyer

    Kailani - Krieger des Himmels

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Fortin

    Kailani, eine Welt hoch in den Wolken, mit schwebenden Koralleninseln, Himmelshaien, Wolkenfischen und einem gefährlichen, schwarzen Abgrund in der Tiefe.

    Klappentext:

    Eine Welt in den Wolken, ein einziger Überlebender, ein unmöglicher Schwur ...


    Kailani – das Himmelsmeer. Heimat schwebender Koralleninseln und fliegender Fische. Einst, vor langer Zeit, wurden die Menschen Kailanis von den Sturmgöttern heimgesucht, schrecklichen Dämonen mit der Macht, ganze Inseln zu zerstören.


    Man hielt sie für vernichtet. Doch nun kehrt der Letzte der Sturmgötter nach Kailani zurück.


    Makani ist ein angehender Krieger seines Stammes. Am Tage seiner letzten Prüfung muss er hilflos zusehen, wie der Dämon, rasend vor Hass, sein Volk und seine Heimat vernichtet.


    Makani schwört, den Sturmgott zu jagen und zu töten. Er ist nicht allein: Auch das Mädchen Alana, eine Fremde aus einem weit entfernten Teil des Himmelsmeeres, hat geschworen, den Dämon aufzuhalten.


    Gemeinsam begeben sie sich auf die verzweifelte Suche nach einem Weg, dem Sturmgott Einhalt zu gebieten. Es wird eine Reise voller Gefahren durch die phantastischen Weiten Kailanis, während der sie einem uralten Geheimnis auf die Spur kommen.

    Ich muss gestehen, dass ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte in die Geschichte hinein zu finden.

    Dane Rahlmeyer hat aber hier alles so bildhaft beschrieben, dass ich mir nach und nach, alles gut vorstellen konnte.

    Die Charaktere sind realistisch dargestellt, nur Alana war mir von ihrer aufmüpfigen Art, anfangs unsympatisch, später hat sich das wieder etwas gelegt.

    Makani ist ein toller Charakter, mit dem Herz am rechten Fleck. Ehrlich, mutig und verständnisvoll.

    Das Cover gefällt mir sehr gut und passt hervorragend zum Geschehen.

    Der Schreibstil ist locker, flüssig und spannend zu lesen.

    Ein spannendes Jugendbuch, dass ich gerne weiter empfehle.

  10. Cover des Buches Ein Baby für Mr Right (Sweet Kiss-Reihe 2) (ISBN: B09QNQB5H5)
    M.L. Busch

    Ein Baby für Mr Right (Sweet Kiss-Reihe 2)

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Miali

    Eine Sommerromanze der anderen Art


    Chris besucht seinen Freund Pierce auf Hawaii, dessen Freundin Ana dort lebt. In seinem Hotel lernt er die hinreißende Nika kennen und verbringt die Wochen seines Aufenthalts dort. Bei seiner Abreise verspricht er ihr, sich zu melden, doch der Alltag hat ihn bald fest im Griff und außerdem ist er ja eingefleischter Single.


    Ein paar Wochen später teilt Nika ihm per Postkarte mit, dass sie schwanger ist. Als er sie telefonisch nicht erreicht, fliegt er kurzerhand nach Hawaii in dem Glauben, dass er der Vater ist. Der Vater ist jedoch Nika´s Ex-Freund, ein wohlhabender Hawaiianer, der jedoch verlobt ist und sie zur Abtreibung drängt.


    Der eingefleischte Single merkt immer mehr und mehr, dass er Nika nicht aus seinem Leben gehen lassen kann und setzt sich als ihr Anwalt und Freund für sie ein.


    Dies ist bereits der 2. Roman von M.L. Busch und er hat mich genauso gefesselt wie Teil 3 der  "Sweet Kiss Reihe". Es macht einfach Spaß diesen Roman zu lesen und man möchte direkt nach Hawaii reisen. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd.  Die Charaktere sind sympathisch und man hofft mit Ihnen, dass alles gut werden wird. Vielen Dank für die Auszeit aus dem Alltag.

  11. Cover des Buches Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede (ISBN: B005IF8VE4)
    Haruki Murakami

    Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Ein Buch über die Passion des Autors, übers Laufen. Ein Buch, dass den Leser in Murakamis Gedanken eintauchen lässt. Es gibt dem Leser einen interessanten Einblick in die Laufgewohnheiten von Haruki Murakami. Sein Laufen ist von Selbstzweifeln, Perfektionismus und Grübeleien geprägt. Die Schwierigkeiten und Freuden, die das Laufen für ihn ausmachen und die er erlebt, erzählt er auf leichte, fast schon sanfte Weise und bietet so einen spannenden Blick hinter die Kulissen, wie ein erfolgreicher Autor unserer Zeit lebt und denkt. Trotzdem wurde es teils etwas langweilig, denn der Autor verliert sich immer wieder in sicherlich auch interessanten Details über das Leben eines berufstätigen Sportliebhabers. Manche Themen wie das Älterwerden werden oft wiederholt und ziehen das Ganze ungewollt in die Länge. 

    Mein Fazit: Ein genauso faszinierendes wie langweiliges Buch. Sicherlich sind hier aber auch stark die eigenen Interessen beeinflussend, da mich das Laufen so gar nicht begeistern kann. Die Einblicke in Murakamis Gedankenwelt konnte mich aber sofort wieder fesseln.

  12. Cover des Buches Zum Paradies (ISBN: 9783548067933)
    Hanya Yanagihara

    Zum Paradies

     (152)
    Aktuelle Rezension von: testethar

    "Zum Paradies" ist mein erstes Buch der Autorin Hanya Yanagihara. Das Buch ist in 3 Abschnitte unterteilt. 

    Abschnitt 1: Die Geschichte spielt in den Vereinigten Staaten im Jahre 1893. Es handelt sich hier jedoch um eine parallele Welt, die nicht mit unsere Geschichte übereinstimmt.  Der wohlhabenden David Bingham verliebt sich und flieht vor einer arrangierten Ehe in die Fremde.

    Abschnitte 2: Manhattan im Jahr 1993 zur Zeit der AIDS-Epidemie. Der junge Hawaiianer David Bingham verschweigt seinem deutlich älterem Mann seine Geschichte.

    Abschnitt 3: Diese Geschichte spielt im Jahr 2093. In dieser Zeit folgt eine Pandemie der nächsten. Die Rechte der Menschen sind hier sehr eingeschränkt. Charlie Bingham, die in einer arrangierten Ehe mit Edward lebt, möchte herausfinden, was ihr Mann an ihrem freien Abend macht. Anhand von Briefen ihres Großvaters erfahren wir einiges über die Geschehnisse dieser Zeit und von Charlies Vergangenheit. 

    Die drei Geschichten unterscheiden sich in der Handlung, haben jedoch gemeinsam, dass die Familie und die Beziehung zueinander im Mittelpunkt steht. Vor allem die beschützende Großvaterfigur spielt hier eine zentrale Rolle. Figuren und Familiennamen tauchen immer wieder in der Geschichte auf. So ganz habe ich nicht verstanden wie diese im Zusammenhang stehen, außer dass immer 100 Jahre zwischen den Geschichten liegen. Die erste Geschichte hatte mich nicht so gefesselt. Jedoch fand ich die zweite und besonders die dritte Geschichte so interessant, dass ich zum Schluss das Buch zügig durchgelesen habe. Alle Geschichten enden offen. Dies ist sicherlich für einige unbefriedigend. 

    Die Schreibweise der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Obwohl die Geschichten nicht sehr spannungsgeladen sind, habe ich das Buch sehr gerne lesen. Den hier steht das Zwischenmenschliche und die Gefühlswelt der Protagonisten im Mittelpunkt. Zusätzlich spielt Homosexualität in diesen Welten eine entscheidende Rolle. Einerseits wird in den Welten ein Bild gezeichnet, in der sexuelles Begehren keine Rolle spielt. Jedoch gibt es immer wieder Momente oder Orte in denen dies nicht frei gelebt werden kann und man die eigene Sexualität verstecken muss. 

  13. Cover des Buches Tanz mit dem Schafsmann (ISBN: B005QJS7QY)
    Haruki Murakami

    Tanz mit dem Schafsmann

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Im zweiten Teil des Schafsmann-Reihe findet sich der Ich-Erzähler zu Hause wieder, hat sich aber verloren.
    Er träumt von Kiki. Sie ruft ihn und jemand weint um ihn. Nachdem Kiki spurlos verschwunden ist, macht sich
    der Erzähler nun doch auf den Weg sie zu suchen. Er fährt wieder in das Hotel Delfin, denn da begann auch damals
    alles. Nun freundet er sich mit einer Rezeptionistin an und erneuert den Kontakt zu einem alten Schulkameraden.
    Als er sich auch noch um ein 13-jähriges Mädchen kümmern soll, gerät alles aus den Fugen.
    Der erste Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, da der surrealistische Anteil höher war, was ich besonders
    mag an Murakami. Dennoch wieder eine tolle Geschichte, die mich in Murakamis Welt geführt hat. Toll ausgearbeitete
    Figuren, ein Ich-Erzähler, der ganz typisch für Murakami mit dessen Vorlieben daherkommt. Ein sympathischer
    Charakter, mit dem man am liebsten selbst befreundet sein möchte.
    Besonders gut hat mir der Charakter von Yuki gefallen. Ein mysteriöses Mädchen, das der Geschichte einen
    zusätzlichen Glanz verliehen hat.
    Gott sei Dank habe ich noch ein paar Murakamis offen, ich liebe diesen Schriftsteller einfach!
  14. Cover des Buches The Unhoneymooners – Sie können sich nicht ausstehen und fliegen gemeinsam in die Flitterwochen (ISBN: 9783492064088)
    Christina Lauren

    The Unhoneymooners – Sie können sich nicht ausstehen und fliegen gemeinsam in die Flitterwochen

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Lisx1311

    Das Cover und der Farbschnitt wurden wunderschön gestaltet und gefallen mir wirklich extrem gut.

    Der Schreibstil war sehr gut und man tauchte voll und ganz in die Geschichte ein. Für mich definitiv die perfekte Sommer-/Urlaubslektüre und eines meiner Lieblingsbücher.

    Das Buch überzeugt einfach mit seiner humorvollen Art.


    Setting/Themen: Urlaub, enemiestolovers 

  15. Cover des Buches Zum-Verlieben-Reihe / Ein Surfer zum Verlieben 2 – ein Surfer fürs Leben (ISBN: 9783742700780)
    Violet Truelove

    Zum-Verlieben-Reihe / Ein Surfer zum Verlieben 2 – ein Surfer fürs Leben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: susanneschatz

    Auch Band 4 der Zum Verlieben Reihe hab ich verschlungen. Wirklich eine tolle Fortsetzung. Die Geschichten rund um Surfstar Warden Palmer und Bestsellerautorin Lindsay Lovejoy gehen in die zweite Runde. Dies ist der Nachfolgeband zu "Ein Surfer zum Verlieben" mit den Charakteren aus "Ein Surfer zum Verlieben", "Ein Fotograf zum Verlieben" und "Ein Rockmusiker zum Verlieben".

    Das Leben von Lindsay und Warden scheint perfekt, denn zwischen ihnen ist es die ganz große Liebe. Doch ihre bewegte und schmerzhafte Vergangenheit lässt die beiden einfach nicht los. Beide werden von Zweifeln geplagt und noch dazu kommt ein Stalker, der Lindsay nach dem Leben trachte. Die Handlung ist gut nachvollziehbar, wenn man die ersten Bände kennt. Sicher geht es auch anders, da vieles erklärt wird, aber mir wäre das nicht genug gewesen. So kommen immer Personen aus den anderen Bänden wieder und man erfährt, wie es mit ihnen weiter geht. 

    Ich mag diesen Band sehr. Besonders die spannenden Elemente mit dem geheimnisvollen Stalker und einem Freund von Lindsays Bruder, der wieder auftaucht, finde ich gut. Mir hat es gut gefallen und ich freu mich schon auf die nächsten beiden Bände. 


  16. Cover des Buches Der Wolkenatlas (ISBN: B00BLPX6YK)
    David Mitchell

    Der Wolkenatlas

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus
    Sechs Lebenswege, die sich unmöglich kreuzen können: darunter ein amerikanischer Anwalt, der um 1850 Ozeanien erforscht, ein britischer Komponist, der 1931 vor seinen Gläubigern nach Belgien flieht, und ein koreanischer Klon, der in der Zukunft wegen des Verbrechens angeklagt wird, ein Mensch sein zu wollen. Und dennoch sind diese Geschichten miteinander verwoben. Mitchells originelle Menschheitsgeschichte katapultiert den Leser durch Räume, Zeiten, Genres und Erzählstile und liest sich dabei so leicht und fesselnd wie ein Abenteuerroman.

    David Mitchell hat mich mit diesem Buch sowohl sprachlich als auch erzählerisch völlig mitgerissen. Die Hörbuchfassung ist zudem sehr gut vertont mit verschiedenen Sprechern, die die jeweilige Epoche und den Zeitgeist sehr gut transportieren.
    Insgesamt werden 6 verschiedene menschliche Schicksale über Jahrhunderte auf ungewöhnliche Weise miteinander verwoben. Die ersten 5 Abschnitte enden dabei irgendwie mittendrin, was zunächst irritiert. Der 6. Abschnitt ist ihnen gegenüber sehr lang, was sich aber im Weiteren erschließt: Alle 5 Anfangsschicksale werden antichronologisch wieder aufgegriffen und weiter erzählt. Schon allein diese Idee fand ich genial. Jede Geschichte hat dann auch ihre eigene Dynamik, ihr eigenes Setting, wobei es immer wieder um Macht und Unterdrückung geht. Die Sprache fand ich gut an die jeweilige Epoche angepasst. Detailliert beschreibt David Mitchell die Umgebung aus der Ich-Perspektive des aktuellen Protagonisten. Ich fühlte mich sofort in die Szenen der Vergangenheit hinein versetzt und auch die Zukunftsvisionen hatte ich klar vor Augen. Vor allem in Timothy Cavendishs Geschichte musste ich immer wieder lachen. Es ist also auch nicht nur alles bierernst und bedrückend ;)
    Insbesondere die beiden Schicksale aus der Zukunft fand ich am interessantesten und berührendsten. Zachrys Erzählung aus der fernsten Zukunft ist in einer abgewandelten, neuartigen Sprache gehalten. Der Hörbuchsprecher hat dies sehr gut umgesetzt. In der Printform könnte ich mir vorstellen, dass es etwas schwierig zu lesen ist, weil man immer wieder über komische Wörter stolpert. 

    Fazit:
    Ein absolut faszinierendes Buch, das ich nur jedem ans Herz legen kann. Wenn man Hörbücher mag, lohnt sich das hier doppelt! David Mitchell hat mich mit seiner Fantasie in Staunen versetzt und geschafft, dass ich alles ganz klar vor mir sehe. Wirklich ein außergewöhnliches Werk.

    P.S.: Auch der Film ist sehr lohnenswert!!
  17. Cover des Buches Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt (ISBN: 9783791500621)
    Nicola Yoon

    Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

     (1.217)
    Aktuelle Rezension von: Darcys_Lesestuebchen

    Maddie darf nicht raus. Nicht heute, nicht morgen, niemals, denn sie hat einen selten Immundefekt, der ihr bei der kürzestens Auseinandersetzung mit Viren, Pollen oder dergleichen das Leben kosten könnte. Sie hat sich auch mit diesem Leben arrangiert, bis nebenan ihr neuer Nachbar Olly mit seiner Familie einzieht und sie sich trotz der der Barrieren zwischen ihnen immer näher kommen. Sie will mehr und würde dafür alles riskieren.

    Meine Meinung:

    Als ich das Buch vor etlichen Jahren das erste Mal las, war es völlig um mich geschehen. Ich fand es unglaublich spannend, gefühlvoll und fieberte mit Maddie und Olly von Anfang bis Ende mit, wobei mir das Herz mehr als einmal gefühlt stehen blieb und ich atemlos war. Es war ein absolutes Jahreshighlight für mich und als es nun für eine Challange passte, traute ich mich auch an einen re-read ran.

    Leise, laut, schmerzvoll, traurig, unglaublich lebensbejahend, mutig und vor allem sensibel. Als ich wieder dieses Buch las, hatte ich keine großen Erwartungen, da in der Regel ein Buch einfach nicht die selben Emotionen in mir wecken kann wie beim ersten Mal, aber Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt kam in der Hinsicht verdammt nah dran. Es mag vielleicht nicht mehr so spannend gewesen sein, weil ich ja den Ausgang kannte, aber dennoch fieberte ich wieder mit den Figuren mit. Das lag vor allem an Yoons Stil, der unglaublich sensibel die fragile Emotionswelt ihrer Hauptfigur nachzeichnete, die trotz ihres Schicksals alles vom Leben haben wollte, auch, wenn sie nicht nur sich selbst, sondern vor allem die Menschen in ihrem Umfeld verletzen könnte.

    Maddie war eine unglaublich starke Persönlichkeit, die manchmal ein wenig ungerecht werden konnte, dafür aber durchaus auch ihre Gründe hatte. Ihr ganzes Leben spielte sich in einen sterilisierten Umfeld ab und sie kannte nichts von der Welt da draußen. Kein Wunder, dass sie sich irgendwann nach mehr sehnte, vor allem, als diese Wünsche von ihrem neuen Nachbarn Olly geweckt wurden, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hatte und sie genauso brauchte, wie sie schließlich ihn. Sie war kreativ, fleißig, forderte sich selbst immer heraus und manchmal etwas alber, was ich süß fand.

    Die Chemie zwischen den beiden jungen Menschen passte vom ersten Moment an perfekt und ich liebte es, wie sie miteinander kommunizierten. Das war manchmal sehr schwer und ich fand ihre Kreativität sehr süß. Ihre Chats, Gespräche und Nachrichten gaben viel Aufschluss über ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen und zeigten auch ihre Unsicherheiten und Ängste. 

    Die Geschichte spielte sich auf kleinsten Raum ab und machte zum Ende einen großen Sprung, der mir auch dieses Mal eine fette Gänsehaut bescherte. Es ging viel um Maddies persönliche Entwicklung, um ihre Wünsche, Träume und das Erwachsen werden. Olly blieb für mich dabei manchmal etwas auf der Strecke, weil es auch ausschließlich aus ihrer Sicht erzählt wurde und ich gerne mehr Informationen über ihn und seine Hintergrundgeschichte gehabt hätte, aber dennoch konnte ich mir auch wieder ein gutes Bild von ihm machen. Seine Probleme waren anders als die von Maddie, aber auch bei ihm drehte es sich um seine Entwicklung und die Befreiung seiner "Dämonen". Es war etwas verschlossener, aber auch sensibler Teenager, der seine Talente im Verbrogenen ausüben musste.

    In den letzten Kapiteln war leicht die Luft raus, bevor das Ende mich wieder völlig mitriss. Sehr tragisch fand ich die Geschichte von Maddies Mutter, die mir das Herz zeriss. So war ihr Verhalten durchaus verständlich, auch wenn sie einen großen Fehler machte, der weitere nach sich zog, aber sie machte mich auch so unglaublich wütend.

    Yoon erzählte ihre Geschichte nicht nur rein mit Worten, die sie gekonnt einsetzte, sondern auch mit vielen Zeichnungen, die einem einen tiefen Einblick in Maddies Gefühlswelt gaben. Es ist etwas schwer für mich, dies gut zu erklären, aber ohne diese liebevollen Extras wäre das Buch nicht ganz so gut geworden. Sie wurden passend in die Geschichte eingesetzt und es kamen auch Tabellen, Artikel aus dem Internet und Zeichnungen von Maddie vor. Wie sie sich im Weltall vorstellte oder sich selbst sah; ein Kuss-Trainingsplan, ihre Schulaufgaben oder ihr Tagesplan. All das machte das Buch zu etwas Besonderen, was ich so auch nicht zuvor kannte. Der Stil der Autorin war sehr sensibel und ohne Effekthascherei. Er las sich sehr flüssig und war für mich ein auf und ab der Emotionen. 

    Fazit:

    Das Buch in Worten wiederzugeben ist nicht einfach für mich und ich würde noch so viel mehr schreiben, aber ich denke, es passt so ganz gut. Die Geschichte ist auch nach all den Jahren immer noch ein kleines Kleinod für mich, etwas ganz besonderes, was ich wieder sehr genossen habe. Die Figuren waren gut ausgearbeitet und wirkten authentisch. Zwar hätte ich Olly gerne etwas mehr im Zentrum gehabt, aber auch so erfuhr man viel über ihn. Die Liebesgeschichte wurde sehr sensibel erzählt und all die kleinen Zeichnungen und liebevollen Details machten das Buch sehr schön.

  18. Cover des Buches Everything, Everything (Divers littérature ADO) (ISBN: 9782747069380)
    Nicola Yoon

    Everything, Everything (Divers littérature ADO)

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Maddy leidet unter einer starken immun Krankheit, durch die sie schon ihr ganzes Leben isoliert leben muss. Sie darf nicht raus, sie darf keine ungefilterte Luft atmen und einfach so Besuch bekommen geht auch nicht. Als eines Tages Olly im Haus gegenüber einzieht, wird er das größte Risiko, dass Maddy je in kauf genommen hat.

    Dieses Buch ist unglaublich schön gestaltet, was das Lesen einfach noch schöner und spannender gemacht hat. Jede Seite hat eine kleine Besonderheit, sei es ein Chatverlauf, ein Rezept, ein Arztbrief oder andere kleine Zeichnungen und Notizen. Da die Kapitel recht kurz sind und auch einige Chatverlaufe eingebaut sind, kommt man sehr schnell und flüssig durch das Buch. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, besonders die Krankenschwester Carla habe ich sehr ins Herz geschlossen.
    Das Buch war sehr schön erzählt und ich konnte mich gut in Maddy hineinversetzen und mit ihr fühlen. Das Ende hat mich zum einen sehr überrascht, weil ich damit absolut nicht gerechnet habe und hat für mich zum anderen das Buch perfekt abgeschlossen.
    Ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch mit einer sehr süßen Liebesgeschichte. 

  19. Cover des Buches Buntspecht (ISBN: 9783644527713)
    Tom Robbins

    Buntspecht

     (57)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    So was wie eine moderne, persiflierte Liebesgeschichte - im letzten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts - ist der Ausgangspunkt. Dazu werden essentielle Fragen aufgeworfen, wie zum Beispiel jene, wie man die Liebe zum bleiben bewegen kann, oder was in diesem Jahrhundert noch an Bedeutendes passieren wird und Widersprüche offenbart, die das soziale Engagement in Bezug auf die individuelle Romantik eben hat. Die Protagonisten sind Prinzessin Leigh-Cheri und Bernard Mickey Wrangle, alias der Buntspecht. Daneben haben wir es mit König Max und seiner Frau Tilli vom Geschlecht der Furstenberg-Barcalona, mit Gulietta, der über 80-jährigen Anstandsdame von Leigh-Cheri, dem CIA, sowie unzähligen anderen Personen zu tun. Um was geht es noch in dieser Story? Tja, um Rothaarige, um Außerirdische, um Sex, um Kokain, dem Mond und... nun, eine Menge anderer Dinge.

  20. Cover des Buches Ho'oponopono (ISBN: 9783843460057)
    Ulrich Emil Duprée

    Ho'oponopono

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Fabifrosch

    Das Cover, die Bucheinteilung, der Schreibstil, sowie der Inhalt des Buches haben dafür gesorgt, das es Spaß gemacht hat, das Büchlein zu lesen. Jetzt hoffe ich darauf, im Alltag, das gelesene umsetzten zu können.

  21. Cover des Buches Zufällig Hawaii (ISBN: B00IRJ9S54)
    Sabine Landgraeber

    Zufällig Hawaii

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Schnell entschlossen fliegt Luisa nach Hawaii um dort einen Internetbekannten zu besuchen, denn ihr wahres Leben findet nur in den Weiten des Webs statt.
    Dumm nur, dass sie nicht - wie erwartet - von Alex, besagtem Bekannten, abgeholt wird und stattdessen überfallen und ausgeraubt wird.
    Ihre ehemals beste Freundin, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt hat, ist nicht erreichbar und sonst hat sie keinen Menschen, den sie verständigen könnte.
    Der ermittelnde Beamte Korea will ihr helfen und bringt sie bei einer Vertrauten unter.
    Doch damit ist Luisas Pechsträhne noch nicht zu Ende und die Schwierigkeiten werden noch größer.
    Nur Anja kann noch helfen, aber wird sie das auch tun?


    Anschaulich beschreibt Sabine Luisas Geschichte, die vom Pech verfolgt zu sein scheint, farbig die Szenerie auf Hawaii, warmherzig die Gefühle der Protagonisten, sodass ich einfach nicht anders konnte, als mich *zufällig* auf Hawaii wiederzufinden und wohlzufühlen, danke für diesen Kurztrip in die Sonne *zwinker
    Natürlich will ich auch wissen, wie es weitergeht und vergebe schon mal für den Anfang der Trilogie fünf Chaospunkte
  22. Cover des Buches Captain Love (ISBN: 9783492061278)
    Lauren Rowe

    Captain Love

     (97)
    Aktuelle Rezension von: cxtxi_buecherliebe

    Ich habe es so schnell verschlungen, ich war vom ersten Satz im Prolog an süchtig. 


    Lauren Rowe hat es geschafft, tiefe Gefühle mit heißer Leidenschaft zu vereinen, nichts kommt zu kurz. Das Setting ist traumhaft, ich hatte das Gefühl einen Film zu schauen, so bildhaft war es geschrieben. 


    Ich würde so gerne auf den Inhalt eingehen, aber egal wie ich es drehe und wende, ich würde nur spoilern. ☹️ Also vertraut mir, wenn ich euch sage : KAUFT DIESES BUCH! 😂

  23. Cover des Buches Haifischfrauen (ISBN: 9783426711026)
    Kiana Davenport

    Haifischfrauen

     (37)
    Aktuelle Rezension von: LiesaB
    Haifischfrauen handelt von mehreren Generationen Frauen aus einer Familie, die auf der Insel Hawaii geboren worden sind. Im Mittelpunkt steht Pono, eine Ureinwohnerin. Erzählt wird anhand ihres Lebens, wie sich die Lebensumständer der Einwohner von Hawaii im Laufe der Zeit verändert haben, wie die Amerikaner kamen, wie sie die Insel anektiert haben, wie die Ureinwohner unterdrückt wurden und werden.
    Ebenfalls erwähnt wird die schreckliche Krankheit Lepra und wie die Erkrankten einfach ihrem Schicksal in der Lebtrakolonie Kalaupapa überlassen worden sind.
    Es ist eine ergreifende Geschichte, die nichts beschönigt.
    Das Buch zu lesen, erweitert das Wissen des Lesers und lässt diesen nachdenklich zurück.
    Haifischfrauen ist nicht immer leichte Kost, viele Missstände werden angesprochen, es lohnt sich dieses Buch zu lesen.

  24. Cover des Buches Four Secrets to Share (Breaking Waves 4) (ISBN: 9783958187542)
    Kristina Moninger

    Four Secrets to Share (Breaking Waves 4)

     (78)
    Aktuelle Rezension von: KGranger

    Der Abschluss von Kristina Moningers Reihe mit "Four Secrets to Share" hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Besonders Lee als Protagonistin fand ich äußerst interessant. Ihre Geschichte und das Geheimnis um ihren Arm haben mich die ganze Zeit über in Atem gehalten.

    Im Vergleich zu den vorherigen Romanen der Reihe fand ich jedoch die Lovestory etwas schwächer. Parker wirkte auf mich ein wenig unnahbar, was dazu führte, dass die Gefühle zwischen ihm und Lee nicht immer so gut rüberkamen. Ihre Beziehung konnte mich daher nicht so sehr packen wie die Liebesgeschichten in den früheren Büchern.

    Die Auflösung rund um Josi fand ich plausibel, wenngleich nicht hundertprozentig zufriedenstellend. Es fühlte sich an, als hätte da noch etwas Tiefe gefehlt, um wirklich rund zu wirken.

    Trotz dieser kleinen Schwächen ist "Four Secrets to Share" ein gelungener Abschluss einer großartigen Reihe. Kristina Moninger hat es erneut geschafft, eine spannende und emotionale Geschichte zu erzählen, die ihre Leser fesselt. Wer die vorherigen Bücher mochte, wird auch dieses zu schätzen wissen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks