Bücher mit dem Tag "heilerin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heilerin" gekennzeichnet haben.

186 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers (ISBN: 9783423716536)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers

     (1.160)
    Aktuelle Rezension von: mein_lesestoff

    Ich habe diesen Teil geliebt. Er war unheimlich spannend und hat mich sehr berührt. Auch die vielen neuen Charaktere haben mich begeistert. Besonders die Hexen und ihre neuen Gefährten. Sowohl Celaena als auch Dorian haben sich beide wahnsinnig weiterentwickelt. Der Captain kam dieses Mal zu kurz, ich hoffe er hat im nächsten Teil wieder eine größere Rolle. Die Story steigert sich in jedem Teil und zieht mich mit ihrer Magie völlig in den Bann. 

  2. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.559)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Kurz nachdem der zweite Weltkrieg vorüber ist, begibt sich Claire mit ihrem Mann nach Schottland, um ihre zweiten Flitterwochen zu genießen. Als die junge Frau einen Steinkreis durchquert, verliert sie das Bewusstsein und wacht plötzlich in den Highlands des 18. Jahrhunderts auf. Die Menschen, die sie trifft begegnen ihr argwöhnisch und sie gerät in viele brenzlige Situationen. Dabei steht ihr der attraktive Schotte Jamie zur Seite und Claires Herz gerät ungewollt ins Stolpern.

    Ich hatte damit gerechnet, dass bei über tausend Seiten einige Längen auf mich zukommen werden und wurde prompt überrascht. Denn ich habe die Seiten tatsächlich nicht gemerkt und mir war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ein Abenteuer jagt das nächste, es bleibt durchweg spannend und ich habe jede Seite genossen.

    Die Autorin schriebt detailliert, jedoch nicht ausschweifend. Sie hat mit ihrem bildhaften Schreibstil eine solch raue Atmosphäre geschaffen, dass ich wirklich glaubte da vor Ort zu sein. Es gab immer wieder Szenen, welche mich amüsiert haben und wo ich schmunzeln musste. So wurde die Geschichte stellenweise aufgelockert und nicht zu ernst gehalten.  

    Eins ist klar, Diana Gabaldon hat ihre Figuren nicht mit Samthandschuhen geschaffen. Sie hat schwierige Schicksalsschläge eingebaut, bei denen mir das Herz voll Mitleid überlief. 

    Mit Claire haben wir eine temperamentvolle, kluge Protagonistin, die mutig ist und mit ihrer hin und wieder kratzbürstigen Art total sympathisch ist. Sie hat durchaus auch eine mitfühlende und weiche Seite und im Laufe der Geschichte wächst sie über sich hinaus und lernt dazu. Sie passt sich an ihr neues Leben an und versteht es zum Ende hin, sich manchmal zu zügeln. 

    Jamie hat eine fröhliche Natur, obwohl seine Vergangenheit nicht leicht zu verarbeiten ist. Er ist sehr aufmerksam gegenüber Claire und ist ein mutiger Beschützer. Sein stures Wesen hat ihn nur umso anziehender gemacht und zudem hat er eine untypische süße und noch junge Persönlichkeit. Er durchlebt ebenfalls eine Charakterentwicklung, wird erwachsener, bleibt sich selbst aber treu. 

    Die Beziehung der beiden ist unglaublich leidenschaftlich. Sie sind laut, geben beide ungern nach und kämpfen um- und miteinander. Geben einander Halt und und stärken sich. Und wenn der Eine aufgibt, so ringt der Andere umso mehr um ihr Glück. 

    Die Nebencharaktere sind ebenfalls genau beschrieben und sind abwechslungsreich gestaltet. Alle haben ihre Ecken und Kanten und fließen reibungslos in die Geschehnisse ein. Zwar sind es viele Personen, die man sich merken muss, nur werden die nach und nach vorgestellt und haben alle bestimmte Merkmale, sodass man nicht in Verwirrung gerät. 

    Ich habe auch ziemlich viel gelernt aus dem Buch. Besonders der geschichtliche Hintergrund ist interessant und man erfährt auch viel über die Kräuterkunde, die ich sonst nie als besonders spannend empfunden hatte. 

    Teilweise musste ich aus Zeitgründen auf das Hörbuch umsteigen. Dieses kann ich nur empfehlen. Die Sprecherin hat eine angenehme und deutliche, erwachsene und kräftige Stimme. 

    Fazit:

    Ein unvergleichlicher Wälzer, der von Anfang bis Ende spannend und vielseitig ist. Eine Liebe, die unter die Haut geht. Eine atemberaubende Kulisse. Volle 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Fire & Frost - Vom Eis berührt (ISBN: 9783473401574)
    Elly Blake

    Fire & Frost - Vom Eis berührt

     (672)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Autor: Elly Blake

    Verlag: Ravensburger Verlag

    Seitenanzahl: 416

    Erscheinungsdatum: 02.01.2020

    Serie: RTB -  Fire & Frost 1

    Preis: 9,99€

    Klapptext:

    Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Krälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter Arcus‘ eisiger Fassade verbirgt…

    Rezension:

    Diese Reihe begegnete mir vor einiger Zeit an so vielen Ecken, sodass ich nun auch zum ersten Band greifen musste. Was mich erwartete? Ein toller Auftackt zu einer neuen Fantasy Reihe. 

    Das Cover ist definitiv ein echter Blickfang. Starke Farben treffen hier auf weißen Hintergrund. Die vielen verschiedenen, wirklich kräftigen Farben harmonieren sehr gut zusammen, gemeinsam bilden sie ein wirklich interessantes Gesamtbild, an welchem man einfach nicht vorbei gehen kann. 

    Das Setting spielt in einem Königreich, in welchem leider Leid und Verfolgung für einige Mitbürger auf der Tagesordnung stehen. Es wirkt auf den ersten Blick relativ düster, sehr kalt, was aber auch daran liegen könnte, dass Schnee, Eis und Kälte sehr dominant sind. Dennoch gibt es auch gemütliche, fast heimelige Orte. Insgesamt fand ich das Setting sehr passend zu der Geschichte. 

    Die Charaktere haben mir an sich recht gut gefallen. Doch ich muss gestehen, dass ich gerade mit der Hauptprotagonistin Ruby so meine Schwierigkeiten hatte. Auch wenn sie in ihren jungen Jahren fürchterliches durchstehen musste, war sie mir zu oft doch das trotzige, sehr unreife Mädchen. Gerade als sie von Arcus ausgebildet wurde, hätte ich mir von ihr weniger geknatsche als viel mehr Stärke gewünscht. Zwar wurde sie zum Ende hin etwas erträglicher, doch hoffe ich hier doch sehr stark auf eine Charakterentwicklung im zweiten Band. Arcus war genauso, wie ich ihn erwartet hätte. Still, unnahbar und vor allem kalt. Er war der geborene, geheimnisvolle Charakter. In seine tiefen, verletzlichen Gefühle einzutauchen hat mir wirklich sehr gefallen. Die Mönche fand ich einfach nur liebenswürdig. Jeder einzelne von ihnen katapultierte sich innerhalb weniger Seiten direkt in mein Herz, so gutmütig und freundlich waren sie.

    Ich wurde direkt zu Beginn des Buches direkt in die Geschichte hineinkatapultiert, was ich sehr mochte. Der Spannungsbogen war somit bereits am Anfang sehr weit oben. Dieser hielt sich auch das ganze Buch relativ weit oben. Die Geschichte weckte meine Neugier und ich wollte unbedingt wissen, wie es weiterging. Nach und nach erfuhr man auch immer mehr über die Vergangenheit des Königreichs, was mir persönlich sehr gefallen hat, ich hoffe, dass die weiteren Bände da noch weiter drauf eingehen werden. Die Dialoge waren gut. Immer wieder gab es einige, doch unerwartete Wendungen, welche die Spannung nur noch mehr aufheizten. Gerade zum Ende hin wurde die Geschichte so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Liebesgeschichte zwischen Ruby und Arcus hat mir gut gefallen, gerade zu Beginn, wo sie sich noch mit giftigen Kommentaren gegenseitig reizten. Mit Enemies to Lovers kann man mich doch immer noch am besten ködern. 

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und verständlich. Ich konnte hier einen tollen Lesefluss aufbauen. 

    Mein Fazit:

    Ein wirklich gelungener Auftakt einer tollen und interessanten Fantasy Reihe. Das Cover hat mir mit seinen starken auffälligen Farben sehr gut gefallen, dass Setting fand ich wirklich sehr gelungen. Die Mönche konnte ich sehr schnell in mein Herz schließen mit ihren großen Herzen und ihrer Gutmütigkeit. Auch Arcus, der geheimnisvolle Krieger, welcher so unnahbar, kalt und gefühllos wirkte, weckte in mir sehr schnell die Neugier. Mit Ruby hatte ich zu Beginn des Buches wirklich so meine Schwierigkeiten. Auch wenn sie wirklich in kurzer Zeit sehr viel zu verarbeiten hatte, so kam sie mir öfters doch eher wie ein trotziges Kind vor, anstatt als starke Kämpferin. Doch dies lies nach, umso weiter ich in der Geschichte vorankam. Stück für Stück kam hier immer weiter die Kämpferin in ihr zum Vorschein. Hier hoffe ich auf eine weitere Charakterentwicklung von ihr im zweiten Band. Die Handlung war sehr spannend. Zu Beginn wurde ich direkt in die Geschichte gefangen genommen, direkt von Anfang an war der Spannungsbogen sehr weit oben. Dieser hielt sich auch durch das ganze Buch hinweg. Die Liebesgeschichte zwischen Arcus und Ruby hat mir gerade am Anfang sehr gut gefallen. Immer wieder gab es unerwartete Wenungen, Geheimnisse wurden aufgedeckt, mit welchen ich wirklich nicht gerechnet hatte. Manchmal konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen, so sehr wollte ich wissen, wie es weitergeht. Generell fand ich den Plottwist wirklich sehr interessant und ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Band. Der Schreibstil der Autorin ist auch sehr flüssig, sodass ich einen tollen Lesefluss aufbauen konnte. Von mir gibt es hier wirklich eine klare Leseempfehlung und ich bin schon sehr gespannt, was mich in den anderen Bänden erwarten wird. 


  4. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.422)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 2 einer Reihe!

     

    1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen haben. Die Frau, die ihn bittet nach den Männern zu suchen, möchte wissen, was aus ihnen geworden ist. Ihr Name ist Claire Randall. Doch noch viel faszinierender als die Frau selbst, findet Roger ihre Tochter, Brianna.

    Seine Nachforschungen führen die drei an ein Grab und Claire enthüllt eine Geschichte, die so unglaublich klingt, dass sie einfach nicht wahr sein kann, oder? Sie erzählt von einem Highlander namens Jamie Fraser, dem Hofe König Louis XV., Prince Charles Edward Stuart und dem Aufstand der Jakobiten. Ihre Geschichte kann nicht wahr sein – aber was, wenn sie es doch ist?

     

     

    Ich liebe ja die Highland-Saga und werde nicht müde das immer wieder zu betonen, aber die Bücher zu rezensieren fällt mir unheimlich schwer, weil ich sie alle schon so oft gelesen habe, dass es wirklich nicht leicht ist, nicht aus Versehen zu viel zu verraten.

     

    Jamie hat die Hölle überlebt. Er hat Jack Randall überlebt, aber er hat seine Spuren auf seinem Körper und seiner Seele hinterlassen. Doch Jamie und Claire können sich nicht einfach ausruhen und der Geschichte ihren Lauf lassen. Sie wissen was kommen wird. Claire weiß ganz genau was den Highland-Clans droht, wenn die Schlacht von Culloden stattfindet. Sie müssen es einfach verhindern. Irgendwie – egal wie. 

     

    Doch wie verhindert man einen Aufstand? Gemeinsam mit Jamies Patenonkel Murtagh schmieden sie Pläne und schließlich läuft es darauf hinaus, dass sie versuchen müssen, Charles Edward Stuart die französische Assistenz zu entziehen. Kein Geld aus Frankreich bedeutet kein Geld für einen Feldzug. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich Jamie in die Jakobiten-Szene einschleusen und beide nach Versailles. Aber selbst wenn das alles gelingt – es gibt noch viel größere Probleme, die auf sie warten und nicht alle haben etwas mit Culloden zu tun.

     

    In diesem Band dürfen wir mit nach Versailles und es wird definitiv nicht langweilig dort. Doch wie so oft geraten Jamie und Claire schneller in Schwierigkeiten, als sie schauen können und haben sich in Rekordzeit einen Todfeind angelacht. Auch ihre Ehe muss einiges aushalten und über allem droht das Wissen, das man als Leser hat, dass Claire irgendwie wieder in der „Gegenwart“ gelandet ist. Nur wie? Und warum?

     

     

    Fazit: Dieser Band ist ebenso spannend und faszinierend, wie Band 1. Es wird witzig, romantisch, dramatisch und richtig heftig. Mehr als einmal bricht einem fast das Herz. Egal, wie oft ich die Reihe auch schon gelesen habe, es packt mich jedes Mal wieder. Man wird richtig in das Buch gesaugt und kann nicht aufhören zu lesen. 

    Ich möchte euch wieder die alte Übersetzung und das Originalbuch ans Herz legen. Die Bücher auf englisch zu lesen ist wirklich eine ganz andere Erfahrung.

     

    Von mir gibt es natürlich wieder volle 5 Sterne!

  5. Cover des Buches Throne of Glass - Der verwundete Krieger (ISBN: 9783423718073)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Der verwundete Krieger

     (416)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Von meiner letzten Rezension wisst ihr schon, dass ich relativ unglücklich von der Aussicht war, mich ein ganzes Buch lang mit Chaol zu beschäftigen. Es dauerte sehr lang – nicht nur wegen des Sprecherwechsels!! – ehe ich mich in die Geschichte eingefunden hatte. Es war ein anderes Land, sogar ein anderer Kontinent und Unmengen an neuen Figuren. Warum, dachte ich. Warum tut Sarah J. Maas uns das an? Natürlich hat alles einen Sinn. Es dauert etwas, ehe das klar wird. Doch ich muss zugeben, ehe sich alles in die Geschichte eingewoben hat, war ich bereits verliebt. Yrene und Chaol haben mich sehr glücklich gemacht. Und später auch Nesryn und Sartaq! Ich bin nun mal in jedem Buch zuallererst mit dem Herzen dabei ;-)

    Worum geht’s also? Das ist tatsächlich relativ schnell erzählt (im Gegensatz zu Band 5 :D). Der erste Teil des Buches kümmert sich vorrangig um Chaols Genesung, die schwer und langandauernd ist. Yrene ist die Heilerin, die auserkoren ist, ihn zu gesund zu machen. Ihr widerstrebt diese ganze Sache jedoch, da Chaol der Captain der Garde des furchtbaren Königs von Ardalan gewesen war, der ihre Familie auf dem Gewissen hat. Es dauert, doch sie nähern sich an, durchdringen die Geheimnisse der Valg und verlieben sich. Zudem ist Chaol erpicht die Gunst des Großkhans zu erringen, damit er mit seinen Männern ebenfalls in den Krieg zieht. Doch dieser ist in Trauer, da sich seine Tochter Tumelun das Leben genommen hat. Chaols Versuche mit dem Herrscher des südlichen Kontinents zu sprechen, scheitern kläglich.

    Im zweiten Teil des Romans steht Nesryn mehr im Vordergrund. Sie kommt ursprünglich vom südlichen Kontinent und hat Familie in der Stadt. Es ist schon im ersten Teil zu spüren, dass sie und Chaol nichts Romantisches mehr verbindet und Nesryn findet Gefallen an einem Sohn des Großkhans: Sartaq. Als dieser sie bittet, ihn zum Clan der Rukhin zu begleiten, willigt sie ein. Die Rukhin sind ein Volk, dass auf Ruks reitet, die eine Art riesige Vögel sind. Sie leben mit ihnen und pflegen sie. Nesryn fühlt sich zu diesem Leben und Sartaq sehr hingezogen. Als Eier aus den Nestern der Ruks gestohlen werden, machten sich Nesryn und Sartaq auf die Suche nach dem Schuldigen und geraten dabei in die Fänge riesiger Spinnen, die aus der Welt der Valg entstammen. Als sie gefangen genommen werden, erzählt ihnen eine der Spinnen die Wahrheit über Maeve: Sie ist keine Fae-Königin, sondern eine der Valgs. Sie floh vor ihrem Mann und versteckt sich bis heute in Doranelle, umgeben von ihren Heilern. Dieses Wissen können Sartaq und Nesryn weitergeben, nachdem Yrene und Chaol sich gegen Duva behaupteten, Sartaqs Schwester, in die sich ein Valg eingenistet hat und – wie sich herausstellt – auch ihre (Duvas und Sartaqs) Schwester Tumelun ermordet hat. Der Großkhan willigt ein, seine Truppen mit in den Krieg zu schicken. Neben Nesryn und Sartaq, die von der Hälfte des Ruhkin Clans begleitet werden, segeln Yrene und Chaol mit Hasar, der ältesten Schwester Sartaqs und boshafte Rächerin ihrer Schwestern, in Richtung Terrassen.

    Mir hat das Buch wesentlich besser gefallen als erwartet. Klar hätte man die ganze Genesungsgeschichte von Chaol etwas zusammenkürzen können, aber sei es drum. Die Geschehnisse in und um Antica verweben sich einzigartig mit denen in Ardalan und Co und machen definitiv große Lust auf die Megaschlacht, die uns in Band 7 erwartet! 

    Mir fällt es wirklich schwer auszudrücken, wie einzigartig und genial diese Buchreihe ist. Denjenigen von euch, die „Game of Thrones“ kennen, kann ich nur sagen, dass „Throne of Glass“ dieser Geschichte in nichts nachsteht. Weder an Intelligenz, Komplexität noch der Menge an Figuren :D Es ist unglaublich gut und ich beneide jeden, der frisch in die Reihe einsteigt und alles von vorn miterleben darf: Celaena Sardothiens Weg zu Aelin Ashryver Galathinus, Königin der Finsternis, Erbin des Feuers und Herrscherin über Terrassen.

    Ich werde schon ganz wehmütig, wenn ich daran denke, dass ich nur noch ein Hörbuch vor mir habe. Aber ich weiß, es werden nervenaufreibende, faszinierende und spannungsgeladene dreiunddreißig Stunden ;-)

  6. Cover des Buches Die Bibliothek der besonderen Kinder (ISBN: 9783426520277)
    Ransom Riggs

    Die Bibliothek der besonderen Kinder

     (358)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Im Rahmen meines aktuellen SuB-Abbaus war es dieses Mal diese Fortsetzung einer Reihe, welche ich gelesen habe und auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Dabei ist und bleibt die Reihe rund um die besonderen Kinder etwas bisher für mich einzigartiges.


    Ransom Riggs Schreibstil passt dazu auch wirklich gut, denn dieser ist, angepasst an das empfohlene Lesealter, wirklich einfach zu lesen und dennoch bildlich. Er übermittelt die perfekte Atmosphäre, ist mitreißend und lässt sowohl die Geschichte als auch die Charaktere sehr realistisch und greifbar erscheinen. Nur manchmal verliert sich der Autor in zu vielen Kleinigkeiten, was aber durchaus zu ertragen ist.


    Die Geschichte selbst geht spannend und sehr interessant weiter, wobei man allerdings merkt, dass dieser Band eigentlich als Finale der Reihe gedacht war, denn alles entwickelt sich auf einen großen Showdown hin, welcher mich auf jeden Fall überzeugen konnte, auch wenn das Ende der Geschichte nicht ganz rund auf mich wirkte. Manche Probleme wurden mir bezüglich der besonderen Kinder nämlich einfach zu leicht gelöst. Dennoch mochte ich die Handlung hier wirklich gern, habe Jacob und Emma, welche in diesem Band eindeutig die Hauptrollen spielen, sehr gern begleitet und mit ihnen mitgekämpft und gefiebert. Leider kamen dabei aber die anderen Besonderen aus den ersten zwei Bänden ein bisschen zu kurz, was jedoch auch vollkommen okay war, denn die Geschichte macht insgesamt einfach Sinn, wobei ich auch mochte, wie Ransom Riggs die verschiedenen Fotos mit in die Geschichte eingebracht und diese darum herum gesponnen hat. Überhaupt muss ich sagen, dass mich die Idee auch nach Band drei noch immer fasziniert und ich sie einfach grandios finde.


    Wie schon gesagt, stehen in diesem Band vor allem Jacob und Emma im Vordergrund, was aber an den Entwicklungen aus den vorherigen Bänden liegt. Diese beiden sind einfach großartige Hauptcharaktere, toll und lebendig geschrieben und liebenswert. Dabei merkt man, dass Jacob noch ein Kind ist und Emma sozusagen eine Erwachsene im Körper eines Kindes. Während er noch recht kindlich herüberkommt, aber dennoch sehr mutig und mit einem starken Charakter, wirkt Emma manchmal schon sehr weise und im Rahmen ihrer Möglichkeiten erwachsen. Richtig toll fand ich auch Sharon, einen Nebencharakter, welcher ebenfalls richtig gut geschrieben wurde und der sehr facettenreich und schlecht zu durchschauen ist. Dazu kommen noch Bentham und Caul, beide sehr zwielichtige Gestalten und einer ein echter Bösewicht und Antagonist.


    Insgesamt mochte ich auch diesen Band der Reihe wieder sehr gern. Die Atmosphäre der Geschichte, die vielen überraschenden Wendungen und auch die Charaktere waren einfach gut geschrieben und ich hatte immer das Gefühl, weiterlesen zu müssen. Auf jeden Fall bin ich froh, dass die Reihe mit diesem Band nun doch nicht endet und es schon zwei, beziehungsweise bald drei weitere Bände gibt.

  7. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: Taesel


    Ich fand das Buch echt klasse, jedoch hat es sich meiner Meinung ein bisschen gezogen, was mich an manchen Stellen dazu verleitet hat, das Buch für 1-2 Tage nicht anzufassen. Die Hauptcharaktere sind alle sehr gut aufgebaut und auch sehr verständlich, auch wenn ich Leesha ein wenig naiv fand, was sich aber im Laufe der Geschichte ein wenig gebessert hat. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut beschrieben und wirkten genau so auf mich, wie sie wahrscheinlich sollten. Die Welt und die Idee dahinter hat mich von Anfang an überzeugt und ist in meinen Augen auch definitiv einzigartig. Ich freue mich schon auf Band 2, welcher auch schon bei mir angekommen ist. Sehr zu empfehlen! :)




  8. Cover des Buches Throne of Glass - Herrscherin über Asche und Zorn (ISBN: 9783423718202)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Herrscherin über Asche und Zorn

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Band 7 der Throne of Glass Reihe.
    .
    Charaktere:
    Aelin war ein einfach nur hammermäßig. Ich bin ein richtiger Fan von ihr!
    Bei Rowan geht es mir ähnlich. Er ist so toll.
    Bei den restlichen Charakteren habe ich eher so gemischte Gefühle gehabt.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war, wie auch in den Teilen davor, sehr umfassend und sehr detailliert.

    Handlung:
    Hier kann ich leider nichts sagen, ich möchte niemanden spoilern.

    Fazit:
    Wow, endlich habe ich es geschafft die Reihe zu beenden.
    Für mich ist der Band auch ein würdiger Abschluss gewesen.
    Leider fand ich den Mittelteil sehr schwach. Es passierte kaum etwas und wenn, konnte man grob vorhersagen was passiert. Das hat mir unheimlich die Spannung genommen, welche das Ende von Band 5 aufgebaut hatte.
    Das Ende war hingegen einfach wunderschön!
    Alles in allem mochte ich die Reihe wirklich sehr sehr gerne!
    Mein Favorit bleibt somit Band 5!

  9. Cover des Buches Das Flüstern der Nacht (ISBN: 9783453526112)
    Peter V. Brett

    Das Flüstern der Nacht

     (598)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Efrt

    Der zweite Band startet überraschend, aber unheilverkündend: Der Leser lernt eine neue Dimension der Dämonen kennen: Horcling-Prinzen treten auf den Plan.

    Dann erstreckt sich der erste Teil über Jardirs Kindheit und seinen Aufstieg in Krasia. Krasia, seine Bewohner und Sitten erscheinen mir auch im zweiten Band fremd, obwohl man sehr viel über Sitten und Gebräuche der Wüstenspeerbewohner erfährt. 

    Erzählerisch geschickt gelingt es Brett, dass einem der Anführer dieses Volkes fast sympathisch erscheint, man sogar ein wenig mit ihm mitfiebert, obwohl er gegen Ende des ersten Bandes, alle Sympathiepunkte eingebüßt hatte. Teile seiner Kindheit und Ausbildung werden als Rückblick erzählt, während Jardir in der Gegenwart bereits in Thesa für Unruhe sorgt.

    Die rückblickend erzählte Geschichte knüpft geschickt an der Begegnung mit Arlen an und beleuchtet die Ereignisse aus dem ersten Band noch einmal in einem anderen Licht.

    Dann geht es im zweiten Teil des Buches direkt da weiter, wo der erste Band geendet hat: bei der Geschichte um Arlen, Leesha und Rojer. 

    Mit Renna sehen wir auch eine alte Bekannte wieder und werden zurück in Arlens Heimat aus Kindertagen entführt. Überhaupt dominieren im zweiten Teil die Begegnungen mit frühreren Figuren, die ich schon als Beiwerk abgeschrieben hatte und wir besuchen mit Leesha, Arlen und Co alte Schauplätze und treffen auf alte Bekannte.

    Erzähltechnisch ist 'Das Flüstern der Nacht' geschickt aufgebaut. Handlungsmäßig fehlen mir bis zum Ende hin jedoch die großen Höhepunkte. Gefühlt läuft für die Helden alles viel zu einfach, ihnen gelingt alles und sie lernen sehr schnell.

    Trotzdem verheißt das Ende, dass es noch spannend werden wird im Kampf gegen die Dämonen. Und immerhin steht ja noch das Wiedersehen zwischen den beiden Erlösern aus.

  10. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.102)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Eigentlich bin ich ein recht großer Fan der Outlander-Reihe, aber dieser Band hat mich stellenweise höchst verwirrt.

    Die Geschichte um Jamie und Claire verliert auch im dritten Band keinesfalls ihren Reiz und nimmt durch ihre lange Trennung und das Wiedersehen eine neue, spannende Dynamik auf. Auch die Beschreibung der 20 Jahre, die sie getrennt voneinander verbracht haben, war keinesfalls langweilig, aber hauptsächlich Claires Verhalten war stellenweise für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. So kann ich beispielsweise nicht verstehen, warum sie Frank gegenüber so kaltherzig und teilweise aggressiv auftritt, obwohl er ihr nichts getan hat, ganz im Gegenteil, welcher Mann würde so selbstverständlich seine Frau wieder bei sich aufnehmen, die von einem anderen Mann schwanger ist, den sie liebt. Meiner Meinung nach wäre es ihr ohne Frank lange nicht so gut ergangen und Claire wirkt für mich einfach nur extrem unsympathisch, als sie sich auch noch als Opfer darstellt als Frank mit der Zeit doch beginnt sich von ihr abzuwenden und schließlich die Scheidung will. Natürlich gehört ihr Herz nach wie vor Jamie, aber es zeugt von purem Egoismus, dass sie für Frank nicht eine Spur Verständnis übrig hat und sich nur in ihrem eigenen Selbstmitleid sult.

    Etwa ab der zweiten Hälfte des Buches wird die Geschichte vollkommen wirr. Es erscheinen in kürzester Zeit eine ganze Reihe neuer Charaktere, die nur schwer einzuordnen sind und allesamt komplett oberflächlich bleiben. Zusätzlich zu den ganzen neuen blassen Charakteren kommen teilweise unnötig in die Länge gezogene teilweise gar nicht mehr nachvollziehbare und verwirrende Handlungen. Man hatte gar nicht mehr das Gefühl, dass die Autorin überhaupt noch eine Storyline hat und weiß worauf sie hinaus will.

    Wenn ich nicht wüsste, dass die Reihe noch einiges zubieten hat und die Autorin nicht so einen guten bildhaften Erzählstil (wenn auch an manchen Stellen zu langatmig) hätte, würde ich die Reihe definitiv nach diesem Band abbrechen.



  11. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 1 (ISBN: 9783442243945)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 1

     (2.807)
    Aktuelle Rezension von: Loralai

    Ein sehr schöner Start für den ersten Dreiteiler dieser Sonea-Reihe.
    Mir gefällt der Wechsel der Sichtweisen zwischen den Charakteren sehr gut. Man lernt vier der wichtigsten Protagonisten kennen und wie sie die Situationen wahrnehmen und natürlich das jeweilige Hintergrundwissen.

    Was ich zusätzlich sehr schön fand, war die Tatsache, dass es einen Buchplot und einen Reihenplot gibt. Ich erhoffe mir einen kleinen Buchplot für den zweiten Teil und bin gespannt, wie die Reise von Sonea, Dannyl, Cery und Rothen weitergeht.

  12. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 3 (ISBN: 9783442243969)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 3

     (2.006)
    Aktuelle Rezension von: Loralai

    Ein wunderbarer und passender Abschluss der ersten Trilogie. Fragen werden beantwortet, Hintergründe sowie Beweggründe werden dargelegt und ich konnte das Buch für die letzten Kapitel gar nicht mehr aus der Hand legen, da es sich so zuspitzt und mit einem Kampf endet. 

    Zudem kam die Sichtweise, welche in Buch zwei eingebüßt wurde, im dritten Teil wieder dazu, was mich persönlich sehr gefreut hat. Die Entwicklung der Charaktere und der ganzen Geschichte ist wunderbar durchdacht und ohne Spoilern zu wollen kann ein Finale nicht ohne ein paar Verluste einhergehen. Immer ein wenig traurig, je nachdem wer welchen Charakter eben so mochte - aber es sind wenigstens keine unnötigen Tode, die einfach nur zusätzliches unnötiges Drama aufbauen sollen.

    Vor allem möchte ich an der Stelle Canavans Schreibstil loben. Er ist flüssig und angenehm zu lesen und die Emotionen der Charaktere kommen sehr gut rüber, ohne dass sie ellenlange Zusatzromane darüber verfassen müsste. Gleichzeitig rührt auch nicht jede schöne, rührende oder traurige Situation durch den Schreibstil zu Tränen, trotzdem kann man mitempfinden und hat die ganze Zeit ein sehr gutes Bild vor Augen. Wirklich großartiges Talent!

  13. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.085)
    Aktuelle Rezension von: Loralai

    Sehr schöne Fortsetzung dieser Reihe. Die Leser*innen bekommen einen zusätzichen Einblick in die Gedanken eines anderen Charakters, dafür fällt die Sichtweise eines Charakters aus Buch 1 weg. Mir ist es aber anfangs gar nicht so direkt aufgefallen, weil die Sichtweisen je nach Setting des Buches sehr gut passen. 

    Wir begleiten Sonea auf ihrem Weg als Novizin, auf welchem sie den Schikanen ihrer Mitschüler - speziell einem Mitschüler - ausgesetzt sind. Zudem wird es unterschwellig gefährlicher und es wird Druck auf unsere Protagonisten ausgeübt. Ein paar Dinge werden klarer, andere bleiben im Dunkeln, wieder andere werfen ein paar weitere Fragen auf - wie immer, wenn eine Geschichte gut aufgebaut ist und die Puzzleteile noch nicht alle zusammenpassen. Trudi Canavan hat eine schöne Welt aufgebaut, welche beim Lesen vor dem inneren Auge zum Leben erweckt wird und deren Strukturen und Regen gut durchdacht sind. 

    Soneas Kräfte wachsen, ohne dass sie plötzlich eine Superüberfliegerin ist. Sie hat wenig Selbstvertrauen, ist die Außenseiterin, wird übelst schikaniert und gequält von ihren Mitschülern  und wird zusätzlich unter Druck gesetzt. Änderungen passieren hier schleichend und nachvollziehbarer. Auch in diesem Band gibt es wenige Kampf- und Actionszenen - die Gefahr und die Spannung baut sich unterschwellig und durch stetig wachsendes Teilwissen auf. Was mir persönlich sehr gut gefällt.

  14. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.143)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  15. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.115)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Nicht schlecht, defintiv nicht schlecht. Da ich solche Bücher generell mag, kam es bei mir auch ganz gut an und ich habe nichts anderes erwartet.

    Das Buch ist nicht auf der humorvollen, leichten Seite, wie zum Beispiel die „Dark Ones“-Reihe von Katie MacAlister angelegt, sondern eher leicht düster (wenn man es so nennen kann), wie die „Black Dagger“-Reihe von J.R. Ward. Ich mag die humorvollen Geschichten jedoch generell etwas lieber, was nicht heisst, das ich solche Geschichten nicht auch sehr gerne mag.

    Was mich überrascht hat, sind die Medialen. Ich erwartete die typische normale Frau, die einen heissen und mysteriösen Typen kennenlernt und erst dann erfährt, dass dieser Typ nicht ein Mensch ist (oder zumindest nicht ganz). Die Medialen und die Gestaltwandler kennen sich jedoch und sind allesamt Teil der menschlichen Gesellschaft, auch wenn sie in ihren eigenen Netzwerken auch eigene Regeln haben. Als Sascha also Lucas kennenlernt, weiss sie schon vorher was er ist und macht auch kein grosses Ding daraus.

    Die Medialen selbst sind eine wahnsinnig interessante Gruppe. Ich hätte diesen Teil der Geschichte gar nicht erwartet und würde am liebsten gerne mehr über sie lesen, denn es ist wirklich interessant, wie sie dargestellt werden. Jedoch würden sie wohl keinen so guten Roman in dieser Art abgeben, denn, wie es auch im Buch so schön verglichen wird: „Sex mit einer Medialen ist wie Geschlechtsverkehr mit einem Betonklotz.“ :P

    Was mir jedoch gefehlt hat, war die Verwandlungen der Gestaltwandler. Der tierische Instinkt ist einfach mehr ein Teil von ihnen und sie verwandeln sich glaube ich so gut wie nie in ein vollständiges Tier (oder vielleicht doch und ich habe einfach die Stelle überlesen, was auch gerne mal sein kann).

    Zum Teil auch Gott sei Dank, denn Gestaltwandler an sich sind ja interessante Charaktere, aber wenn sie sich beim Sex verwandelt hätten, hätte es mir wohl nicht so gut gefallen. Das ist so wohl auch besser. :P

    Der Teil mit dem Mord war ganz okay, auch wenn so etwas mehr ins krimihafte fällt, was weniger meins ist und ich diese Stellen normalerweise nicht ganz so genau lese. Vielleicht habe ich dadurch etwas grossartiges verpasst, aber mir hat die Geschichte auch so sehr gut gefallen.

    Im Gesamten also ein ziemlich interessanter erster Teil. Solche Bücher sind sich ja immer recht ähnlich und da ich sie allgemein mag, kommen sie bei mir auch gut an. Im Vergleich zu einigen anderen ähnlichen Büchern, konnte dieses Buch aber nicht die Spitze erreichen. Irgendetwas kleines fehlte einfach noch, auch wenn ich nicht weiss, was es wäre (vermutlich das Lockere an der Geschichte). Ich werde die Reihe aber, falls ich weitere Teile finden sollte, defintiv weiterlesen. Deshalb gibt von mir vier von fünf Sternen.

    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2019), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)

  16. Cover des Buches Eat, Pray, Love (ISBN: 9783833309403)
    Elizabeth Gilbert

    Eat, Pray, Love

     (889)
    Aktuelle Rezension von: SandyMercier

    Natürlich kenne ich den Film. Natürlich liebe ich ihn.  Und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen.

    Lange habe ich damit gewartet. Ich wusste, ich wollte es lesen, wenn die richtige Zeit ist und somit las ich in den Tagen vor meinem Aufbruch ins Paradies.

    Dieses Buch hat was mit mir gemacht. Ich liebe es. Es ist ein Schatz und ich konnte viel für mich und meine Zeit hier mitnehmen.

    Und wie krass ehrlich die Autorin ist. Der Wahnsinn. Ich liebe diese Frau.  Heftige Empfehlung von mir.

  17. Cover des Buches Najaden - Das Siegel des Meeres (ISBN: 9783734161438)
    Heike Knauber

    Najaden - Das Siegel des Meeres

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Thala

    Klappentext: Brodelnde Feuerinseln, am Meeresgrund leuchtende Steine, das unendliche Sandmeer – ein exotisches Fantasyabenteuer.


    In Heike Knaubers Roman lauert an jeder Ecke tödliche Magie, geheimnisvolle Wesen kämpfen in der Arena um Leben und Tod, und die Seiten knistern nur so vor Romantik. Dabei spielt die vielschichtige Handlung sowohl am Grunde des Meeres als auch in einem Wüstenreich, das im Sandmeer zu versinken droht: Knaubers Heldin Meliaé ist Thronfolgerin des legendären Najaden-Volkes – doch weiß sie nichts über ihre Herkunft. Als zwei grausame Brüder sie entführen, scheint Meliaés Tod unausweichlich, doch dann entdeckt sie ihre dunkle Liebe zu einem Mann, der sich für sie sogar mit dem Gott der Unterwelt anlegen wird …


    Meine Meinung: Man merkt, dass die "Najaden" für die Autorin ein echtes Herzensprojekt sind. Knauber schafft eine völlig eigene High Fantasy Welt, die das komplette Gegenteil des normalen Alltags ist. Wer eine liebliche Meerjungfrauenstory erwartet, liegt hier völlig falsch. Das Setting ist eher orientalisch und erinnert an griechische Mythen, aber auch an die Komplexität von "Games of Thrones". Das enorm komplexe Worldbuilding der Autorin hat mich schwer beeindruckt. Verschiedene Reiche  auf unterschiedlichen Kontinenten, neue Fantasiewesen und Völker- gerade aufgrund der für mich eher ungewohnten Namen war es anfangs schwierig für mich die einzelnen Schauplätze und Völker auseinander zu halten. Im laufe des Buchs habe ich aber daran gewöhnt. Gerade in der dunklen Jahreszeit war das Buch für mich wie ein kleiner Kurzurlaub, denn ich konnte in eine völlig neue Welt abtauchen. Knauber erzählt bildreich und elaboriert, der Zauber des Buchs nimmt mich als Leserin schnell gefangen. 


    Auch die Entwicklung Meliaes, der weiblichen Hauptfigur, hat mir sehr gut gefallen, Während Meliae zu Anfang des Buchs zarte 14 Jahre alt ist und in einer behüteten Welt aufgewachsen ist, nichtsahnend, dass sie selbst eine Najade, eine Art Meerjungfrau mit heilerischen Fähigkeiten ist, entwickelt sie sich im Laufe der Handlung zu einer selbstbewussten jungen Frau. Natürlich handelt sie mitunter noch sehr impulsiv- welche 18jährige würde ihre Vernunft über ihren Willen stellen?


    Die Kampfszenen sind teilweise sehr grausam, für Zartbesaitete eher weniger zu empfehlen. "Najaden" ist ein episches Fantasyabenteuer, in dem die Liebe nicht zu kurz kommt.   

  18. Cover des Buches Sonea 2 (ISBN: 9783442267507)
    Trudi Canavan

    Sonea 2

     (564)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Nachdem mich der erste Teil so begeistert hatte, hatte ich mir von dieser Fortsetzung wirklich mehr erwartet.
    Erstens fiel es mir dieses Mal wirklich schwerer in die Geschichte überhaupt rein zukommen. Ein Großteil der ersten Hälfte des Buches fühlte sich zum Teil unwichtig an und war wirklich träge.
    Erst in den viel späteren Kapiteln nahm die Geschichte erst fahrt auf und wurde fesselnder. Hoffe der dritte Band ist besser

  19. Cover des Buches Das Geheimnis der Hebamme (ISBN: 9783426634127)
    Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme

     (728)
    Aktuelle Rezension von: Scilla

    Ich bekam das Buch geschenkt, kratzte mich ratlos am Kopf und fragte mich, womit ich das verdient habe. Ja, ich hatte irgendwann mal erwähnt, dass ich eine zeitlang gerne historische Romane las. Aber historischer Roman ist nicht gleich historischer Roman, und wer selbst liest, wird das verstehen. Also, ja…ich lese schrecklich gerne spannende, witzige, gut recherchierte historische Romane mit vielschichtigen Persönlichkeiten.
    Welche, über den zweiten punischen Krieg, die Römer zur Zeit der Republik (vor Caesar!) , aber darüber hinaus auch alles mit Klasse. Aber nicht so gerne eine Buch über eine junge Frau, die als Unverheiratete auf dem Titelbild eine Haube. trägt, obwohl die Hauben im Mittelalter erst sehr viele Jahre später getragen wurden und, ja--richtig--nur von Frauen, die verheiratet sind. Da kommt das her: –jemanden unter die Haube bringen.
    Dennoch las ich den Klappentext. Und ich hielt ihn für eine Satire. Als Satire wäre das Buch grandios. Eine, über Mittelalterklischees, heldenhafte Frauen und vor Hass wahnsinnige Burgherren.
    Aber ich musste lernen: Das ist ernst gemeint.
    Und wenn das ernst gemeint ist, wird es schwer, eine echte Satire zu schreiben. Aber das habe ich mir fest vorgenommen. Natürlich nicht konkret über dieses Buch, vielmehr über "den neuen historischen Roman im Allgemeinen". 

  20. Cover des Buches Sonea - Die Hüterin (ISBN: 9783570309940)
    Trudi Canavan

    Sonea - Die Hüterin

     (757)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Endlich bin ich nach Kyralia zurückgekehrt

    Die Ereignisse von SONEA - Die Hüterin spielen 19 Jahre nach dem Ende der Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ und fast genauso lange hat es gedauert bis ich wieder in diese Welt eingetaucht bin

    Die Gilde der schwarzen Magier ist eine meiner allerliebsten Fantasy Trilogien und vielleicht habe ich mich deshalb so lange gescheut die neue Trilogie zu lesen weil die Messlatte sehr hoch liegt …

    Ich habe mich gleich wieder sehr wohl gefühlt und Trudi Canavan schafft es sehr geschickt das verschüttete Wissen an die Oberfläche zu kitzeln ohne in endlos langen Rückblenden die Vorgänger Trilogie nochmals zu erzählen - die Zusammenfassung auf Wikipedia zu lesen hat dann die meisten noch vorhandenen Lücken geschlossen

    Der erste Band ist wie heimkommen und gleichzeitig neues entdecken da sich in den vergangenen Jahren einiges verändert hat - es gibt altbekannte aber auch neue Charaktere und ein größerer Teil der Handlung spielt auch in Sachaka. Man lernt die Kultur und Gepflogenheiten der Schwarzen Magier besser kennen und erfährt auch von den Rebellen

    Es war ein schöner Einstieg aber mir persönlich hat ein wenig die Action gefehlt und es wird irgendwie sehr wenig Magie gewirkt … zum Ende hin steigert sich dann das Tempo etwas und es werden sehr viele Fragen aufgeworfen die hoffentlich in den nächsten beiden Teilen für rasante Action sorgen werden - es braut sich was zusammen

    Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Teile

  21. Cover des Buches Touched, Die Macht der ewigen Liebe (ISBN: 9783548284446)
    Corrine Jackson

    Touched, Die Macht der ewigen Liebe

     (317)
    Aktuelle Rezension von: BookAddicted

    Remy, Asher und Lucy sind auf der Flucht vor Remys Großvater Franc und seinen Männern. Gleichzeitig suchen sie nach einem geeigneten Plan, um Remys und Lucys Vater aus Francs Fängen  zu befreien, während ihre Mutter Laura im Koma liegt. Haben die Freunde eine Chance, lebend aus der Sache herauszukommen?


    Direkt von Beginn an ist man wieder in der Geschichte und suchtet quasi die Seiten. Remy hat man wirklich ins Herz geschlossen und umso mehr leidet man mit ihr, wenn ihr wieder mal etwas schlimmes zustößt.
    Anfangs befindet sich das Trio noch auf der Flucht. Der Autorin gelingt es, entsprechend der Situation eine Spannung zu erzeugen, die einen an die Geschichte fesselt und man kann das Buch kaum mehr aus den Händen legen.
    Gerade von der Charakterentwicklung lebt diese Reihe aber auch, wobei dies eben nicht nur bei den Protagonisten bemerkbar ist. Durch diese Entwicklung verändert sich das Gefüge untereinander stetig, wodurch es nicht eintönig oder langweilig wird, selbst wenn gerade keine große Handlung passiert.
    Immer wieder wird man überrascht, weil es zu neuen Erkenntnissen kommt und man allmählich hinter die Geheimnisse der Heilerinnen und Beschützer kommt. 
    Im Gegensatz zu manch anderer Geschichte bekommt man hier auch eine Erklärung dafür, warum die Figuren handeln, wie sie handeln. Das macht es viel realistischer, gerade weil die Welt nicht schwarz und weiß ist, nicht gut und böse. Gleichzeitig kann man sich dadurch eine eigene Meinung bilden und sich für eine Seite entscheiden.
    Obwohl es ein Reread für mich ist und ich das Ende kannte, haben mich die letzten Kapitel wieder in ihren Bann gezogen. Es ist überraschend und unglaublich spannend, ohne die Figuren wirklich unrealistisch erscheinen zu lassen. Und das, obwohl es sich hier um übernatürliche Wesen handelt. Aber gerade dieses Menschliche sorgt dafür, das man sich so gut mit ihnen identifizieren kann.
    Das Liebesdreieck ist wirklich gut gelungen und es gibt diesmal keine offensichtlich richtige Wahl, was es sowohl Remy als auch dem Leser erschwert. Vor allem aber sind die Gefühle auf normalem Weg gewachsen und nicht von jetzt auf gleich entstanden, was es realistisch macht. Und obwohl mittlerweile in allen möglichen Geschichten Liebesdreiecke vorkommen, ist dieses erfrischend und spannend.


  22. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (560)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:Im sechsten Band ihrer legendären Highland-Saga „Outlander“ begeistert die Welt-Bestseller-Autorin Diana Gabaldon erneut mit einer spannenden Geschichte von leidenschaftlicher Liebe und dramatischem Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit. Claire, die englische Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und Jamie, der Freiheitskämpfer, Gabaldons außergewöhnliches Liebes-Paar, das auch in der TV-Verfilmung der „Outlander“-Saga Fans weltweit in seinen Bann zieht, muss in diesem sechsten Band fürchten, in den Vorwehen des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs alles zu verlieren: ihr Haus, ihre Zukunft, ihre Liebe.

    Im Jahr 1772 stehen die Vorzeichen in der Neuen Welt auf Krieg: Claire macht sich große Sorgen um ihren geliebten Ehemann: Zwar hat sie, die als Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert Wissen über die Zukunft besitzt, Jamie davor gewarnt, dass die amerikanischen Kolonien bald um ihre Unabhängigkeit kämpfen und diesen Krieg gewinnen werden, und Jamie hat sich um politische Neutralität bemüht. Doch nun bittet ihn der Gouverneur von North Carolina, das Hinterland für die britische Krone zu einen. Wird Jamie, wie schon in seiner schottischen Heimat, erneut auf der Seite der Verlierer stehen? Und was hat es mit jenem Zeitungsartikel aus der Zukunft auf sich, der von Claires und Jamies Tod bei einer Feuersbrunst berichtet?        

    Nach dem ich Outländer 2mal bei Netflix angeschaut habe ,hat es mich neugierig gemacht wie es weiter geht .Natürlich muss ich jetzt noch 2 Bücher lesen um zu wissen ,wie die Zeitreise mit Jamie und Clare , Brianna und Rocher mit den Kinder ausgeht.    

  23. Cover des Buches Purpurmond (ISBN: 9783426283660)
    Heike Eva Schmidt

    Purpurmond

     (427)
    Aktuelle Rezension von: Readrat

    Dies ist keine Rezi sondern eine kurze Erklärung:

    Ich habe das Buch mit Seite 36 abgebrochen. Der Schreibstil war mir zu einfach. Die Wortwechsel waren sehr flach. Ich finde es darf für Jugendliche ruhig etwas mehr Tiefgang haben und auch anspruchsvoller vom Text her sein. Ich möchte dem Buch aber auch kein Unrecht tun - mag durchaus sein, dass sich dies im Fortlauf der Geschichte noch ändert, aber meine Lesezeit ist mir zu kostbar, um mich durch Bücher zu "quälen". Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für dieses Buch ;-)...

  24. Cover des Buches Die Legion des Raben (ISBN: 9783492500555)
    Maria W. Peter

    Die Legion des Raben

     (87)
    Aktuelle Rezension von: clematis

    Invita, Sklavin im Hause des Statthalters von Treveris, sorgt erneut für Aufregung. Nach dem hinterhältigen Mord an einem angesehenen römischen Beamten wird dessen Sklave Hyacinthus als schuldig befunden. Wie es das römische Recht damals ermöglichte, sollen mit ihm alle Leibeigenen des Haushaltes hingerichtet werden. Da sich unter ihnen jedoch Verwandte von Invitas Mitsklaven Flavus befinden, setzt sie natürlich alles daran, Hyacinthus‘ Unschuld zu beweisen.

    Auch im zweiten Teil der Serie „Sklavin Invita“ erzählt die aufgeweckte Hauptfigur aus ihrer Sicht in der Ich-Form und nimmt den Leser damit sofort wieder gefangen. Das Rechtswesen ist grausam und ermöglich so etwas wie Sippenhaftung, ein Sklave ist nicht mehr als ein sprechendes Werkzeug, ein Nutzobjekt für seinen Besitzer. Doch das will Invita nicht wahr haben. So stellt sie mithilfe ihrer Domina Marcella Nachforschungen an und gerät prompt in einen Hinterhalt.

    Mit aufwendig recherchierten Details besticht Autorin Maria W. Peter wie aus dem Vorgängerband „Fortunas Rache“ gewohnt, indem sie von Sklavenhändlern, harter Arbeit, Gehorsam und Strafe ebenso berichtet wie von baulichen Kunstwerken, typischen Mosaikböden und farbenprächtigen Wandmalereien, von weitläufigen Thermenanlagen und ausgeklügelten Abwasserkanälen. Vor dieser historisch belegbaren Kulisse im römischen Trier spielen sich nun dramatische Szenen einer fiktiven Handlung ab, die geschickt und klug aufgebaut ist und die Zeit um 1012 ab urbe condita (260 n. Chr.) lebendig werden lässt. 

    Einige aus dem ersten Teil bekannte Figuren begegnen dem Leser hier wieder, sodass man deren Entwicklung gut verfolgen und nachvollziehen kann. Vertrauen und Skepsis müssen gewissenhaft gegeneinander abgewogen werden, will man der Wahrheit auf die Spur kommen und dem Recht Genüge tun. Verschiedenste Mörder kommen infrage, wessen Motiv ist das wahrscheinlichste? Kein Wunder, dass hier Spannung vom Anfang bis zum Ende herrscht, die den Leser immer wieder mitfiebern lässt bei der Suche nach dem tatsächlichen Täter und dessen Beweggründen.

    Wer historische Grundlagen schon während der Geschichte parat haben möchte, kann das Nachwort durchaus vorab lesen, Glossar, Reise- und Stöbertipps runden den Roman dann noch zusätzlich ab und verleihen dem Buch ein gewisses Extra.

    „Die Legion des Raben“ vermittelt eine in sich abgeschlossene Handlung, dennoch ist das Lesen von „Fortunas Rache“ davor jedenfalls empfehlenswert.

    Wer einen ausgesuchten Mix aus Krimi, ein wenig Romantik und interessanten historischen Aspekten sucht, der wird hier bestimmt fündig.

     

     


    Titel                             Die Legion des Raben

    Autor                           Maria W. Peter

    ISBN                            978-3-492-50055-5

    Sprache                       Deutsch

    Ausgabe                      Flexibler Einband, 416 Seiten

                                       ebenfalls erhältlich als ebook

    Reihe                           Sklavin Invita, Teil 2

    Erscheinungsdatum      2. Juni 2017

    Verlag                          Piper

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks