Bücher mit dem Tag "heiligendamm"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heiligendamm" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Winterblüte (ISBN: 9783548289953)
    Corina Bomann

    Winterblüte

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Corina Bomann ist in  meinem Bücherregal schon mit einigen Büchern vertreten. Ihr Schreibstil ist mir immer wieder eine Freude und sie entführt mich damit immer in eine andere Zeit. Die detaillierte Schreibweise und die anderen Epochen ziehen mich vollends in ihren Bann. 

    Ich habe bereits eine wundersame Weihnachtsreise von ihr gelesen und für dieses Jahr hatte ich mir winterblüte vorgenommen. Gesagt, getan und niemals bereut. 


    In diesem Buch werden wir von Corina Bomann in das Ostseebad Heiligendamm entführt. Die ganze Story spielt um kurz vor Weihnachten 1902 im Hause der Familie Baabe. Sie besitzen ein Hotel und die Tochter Johanna soll verheiratet werden. Nur was ist wenn ihr Herz für jemand anderen schlägt und sie gar kein Interesse an den Männern hat, welche ihre Mutter gern als Schwiegersohn hätte? Aber das ist noch nicht genug, nein das Herz der Tochter schlägt auch noch für den größten Feind. Das darf niemand erfahren, außer ihr Bruder.

    Eben dieser Bruder, Christian, findet eine Frau am Strand. Sie ist bewusstlos, in ein Segeltuch geschlagen und hat einen Barbarazweig bei sich. Natürlich nimmt Christian sie mit nach Hause. Sie kann sich an nichts erinnern. Wie grauenvoll. Aber Christian und Johanna geben die Hoffnung nicht auf. Beide schließen die junge Frau sehr ins Herz. Wird es ihnen gelingen sich gegen ihre Mutter durch zu setzen, der diese junge Frau ein Dorn im Augen ist?! 


    Also ich liebe diese Geschichte sehr. Sie ist gespickt mit einer wundervollen Atmosphäre. Es liegt der Flair der Weihnachtszeit, des Winters und der Liebe in der Luft. Nur die Mutter versprüht mit ihrer Art doch sehr negative Schwingungen. Aber wer weiß, vielleicht wird sie ja etwas besseren belehrt. 


    Corina Bomann hat die Charaktere in dieser Handlung super toll und detailliert ausgearbeitet. Es hat mir sehr viel Freude bereitet ins Geschehen und die Zeit an der Ostsee einzutauchen. 


    Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sterne

  2. Cover des Buches Allmen und der rosa Diamant (ISBN: 9783257241976)
    Martin Suter

    Allmen und der rosa Diamant

     (136)
    Aktuelle Rezension von: KatiKlinski

    Wieder ein schöner Allmen-Roman mit Suters unverschnörkelter Sprache, die wunderbar zu lesen ist. Kein einziger Satz ist überflüssig. 

    Allmen erhält den Auftrag, nach einem rosa Diamanten zu suchen, der 45 Millionen Schweizer Franken wert ist. Aber nicht nur er ist hinter dem wertvollen Stein her. Geheimnisvolle Verfolger heften sich an seine Fersen. Er lässt sich davon nicht beirren. In seiner gewohnten Nonchalance nutzt er den Vorschuss gleich, um dem Dieb standesgemäß zu verfolgen und luxuriös zu logieren .

    Leider ist die übliche Wendung am Ende der Geschichte, vor allem deshalb überraschend, weil sie konstruiert wirkt, nicht wie eine logische Konsequenz aus dem Vorangegangenen.

  3. Cover des Buches Gestatten: Elite (ISBN: 9783492310390)
    Julia Friedrichs

    Gestatten: Elite

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Wichmann
    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Das Cover
    Die Rückseite des Covers ist schwarz, die Vorderseite weiß, was implizit an die zwei Seiten einer Medaille erinnert. Worum es geht, deuten dabei kleine Symbole in Form von Kleidung, eines Bürostuhls und eines Handys an, wobei in einem Abzeichen die Symbolkraft vom A und O genutzt wird.

    Inhalt
    „Man vernetzt sich untereinander, hält aber nach außen dicht“, schreibt die Autorin auf einer der 269 Seiten. Sie jedoch bricht das Schweigen. Zwar durchlief sie erfolgreich das Bewerbungsverfahren, konnte sich nach Kennenlernen ebendieses nicht mehr durchringen, das Job-Angebot anzunehmen. Warum, das schildert sie in ihrem Buch.
    Dabei zieht sie Vergleiche mit ihrem abgeschlossenen Studium, schreibt von dem Kollegen, der lange, sehr lange seinen Finger in die Luft hebt. „Ein Finger, der alle Erklärungen (...) überdauert“, so schreibt sie, und deutet das Durchhalteprinzip an, um das es geht. Sie schreibt vom Parallelsystem, zeigt Schwächen und erklärt, wie arrogante Elitetypen entstehen. Seite 155 macht deutlich, ich zitiere: „Was die Eliteschule von staatlich gebildeten Pöbel“ denkt, Seite 182 zeigt auf, was zumindest einer der Elitären bereits unter Harz-IV-Verhältnis versteht.

    Bewertung
    Der Erfahrungsbericht und ihre Rechereergebnisse präsentiert die Autorin in lockerem Plauderton. Es ist ein interessanter Einblick in diese Welt, in die Sichtweise, Ausbildung und Umsetzung der Mächtigen von morgen. An manchen Stellen erschreckt es, an anderen mag man gewahr werden, dass das Leben selbst zu gestalten ist. Job oder Karriere, ist hier die Frage. Ein jeder hat es selbst in der Hand.

    Zum Autor
    Julia Friedrichs ist studierte Journalistin, die vor allem für die ZEIT, das ZDF und den WDR arbeitet. Sie erhielt für ihre aufwändig recherchierten Arbeiten zahlreiche Preise.

    Fazit
    Ein Buch das anfragt, aufzeigt und den Leser nach einem Blick in die Paralellwelt mit einer Antwort zurücklässt. So mag man sich dem Dank der Autorin an alle anschließen, die den Blick in diese Welt ermöglichten.
  4. Cover des Buches Totendamm (ISBN: 9783734107474)
    Eric Berg

    Totendamm

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Mabji-Goose

    Aufgrund der Zeiten- und Perspektivenwechsel habe ich knappe 100 Seiten gebraucht, um in die Geschichte rein zu finden. Ab dann war es aber wirklich spannend.
    Ich wusste bis zum Schluss nicht, wer den nun hinter den Morden gesteckt hat.
    Die verwicklung von Ruben in alles ist sehr geschickt gemacht, vor allem weil die Vorurteile und Berührungsängste, die jeder von uns hat, intelligent eingesetzt (auch gegen uns als Leser eingesetzt) wurden.

    Für mich bleibt eigentlich nur eine Frage offen: Worum ging es in der albanischen Familienfede und warum musste auch der Hund darunter leiden :-( ?

  5. Cover des Buches Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang (ISBN: 9783785727072)
    Michaela Grünig

    Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang

     (49)
    Aktuelle Rezension von: lielo99

    Der Roman „Palais Heiligendamm – Ein neuer Anfang“ beginnt im Jahr 1912. Die Familie Kuhlmann folgte dem Vater und Ehemann nach Heiligendamm und hier möchte er seinen lang gehegten Traum erfüllen. Er will das beste Hotel am Platze besitzen und den großen Konkurrenten hinter sich lassen. Die Reichen und Schönen der Umgebung interessiert das aber nicht. Sie steigen weiter im Grandhotel ab. Neben dem Ärger mit der Konkurrenz ist Vater Kuhlmann auch mit den Tätigkeiten seiner Kinder nicht einverstanden. Der Sohn Paul sieht sich so gar nicht als künftiger Hotelier und die Tochter Elisabeth ist für den Geschmack des Vaters zu eifrig bei der Sache. Als dann auch noch der Erste Weltkrieg ausbricht, wird die Zeit für das Palais alles andere als einfach.


    Welch ein bezauberndes Buch. Die Autorin schreibt so angenehm und bildhaft, dass ich beim Lesen stets abtauchen konnte. Die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte und die Ereignisse im Buch sind frei von konstruierten Erlebnissen, die unrealistisch erscheinen. Die Sorge um das tägliche Brot während des Krieges und das Sehen nach den Soldaten, die an der Front ihren Dienst versehen, ist so realistisch geschildert, dass ich völlig gefangen war.


    Neben den Schwierigkeiten beim Aufbau eines florierenden Hotelbetriebes gibt es noch einige Nebenschauplätze. Auch die sind passend zur Zeit dargestellt. Der Kampf um Gleichberechtigung oder der Wunsch nach Verwirklichung eigener Ziele gehören unter anderem dazu. Es sind noch einige Fragen offen und ich freue mich sehr auf die Folgebände. Ein spannendes und mit historischen Fakten gut bestücktes Buch, welchem ich gerne fünf Sterne gebe.

  6. Cover des Buches Herz zu verschenken (ISBN: 9783688104031)
    Katrin Hummel

    Herz zu verschenken

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Flocke09

    Jane ist Anfang 30 und sehnt sich nach Liebe. Als sie in ihrer Gärtnerei einen neuen Kollegen einstellt, weiß sie gleich das ist der Mann fürs Leben.  Caspar ist cool, intelligent und dazu noch unglaublich sexy.  Auf einer Dienstreise kommen sie sich erstmals näher und so langsam entwickelt sich eine Beziehung. Diese wird jedoch nicht auf vollkommende Ehrlichkeit aufgebaut, sodass Jane sich gezwungen sieht die Sache zu beenden. Zusätzlich zu ihrem Liebeskummer kommen dann noch die Probleme mit dem neuen Nachbarn und Besitzer des Strandhotels in Heiligendamm. Florian scheint ein arroganter reicher Schnösel zu sein. Doch scheinbar hat Jane sich in ihm getäuscht. Schnell wird sie von ihm umworben.

    Da bleibt nur noch die Frage für wen entscheidet sich Janes Herz.

  7. Cover des Buches G8: Gipfel der Ungerechtigkeit (ISBN: 9783899652000)
    Christine Buchholz

    G8: Gipfel der Ungerechtigkeit

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Mitsch
    Das Buch von Christine Buchholz (inzwischen MdB) und Katja Kipping (war zum Erscheinungstermin schon MdB) zeigt Strategien und Argumente gegen die Herrschaft von Konzernen. Obwohl 2007 geschrieben hat das Buch nichts von seiner Aktualität verloren
  8. Cover des Buches Einsatzort Wanderweg mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers durch Mecklenburg-Vorpommern (ISBN: 9783356013542)
  9. Cover des Buches Ja, ja am Strande ... (ISBN: 9783862280902)
    Evelin Förster

    Ja, ja am Strande ...

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Ich hatte angesichts des Titels und der Gestaltung des Titelbildes ein wenig Sorge, daß das Buch vielleicht albern oder betulich werden würde, aber diese Sorge war völlig unbegründet, ich angenehm überrascht.

    In diesem innen ansprechend gestalteten Buch erhalten wir, wie es der Untertitel schon sagt, einen Überblick über "Badekultur an der Ostsee von 1900 bis 1939". Dies geschieht durch eine vielseitige Mischung. Ein gut geschriebener Text berichtet über die Entwicklung der einzelnen Seebäder und gibt auch allgemeingeschichtliche Hintergründe. Diese nehmen nicht überhand, sondern konzentrieren sich auf das Wesentliche. In der Einführung geht der Text bis ins Jahr 1793 zurrück, den "offiziellen" Anfängen der Badekultur an der Ostsee. Hier zeigt sich die gelungene Zusammenstellung verschiedener Informationsquellen, die den Leser das ganze Buch hindurch begleitet. Es gibt zahlreiches Bildmaterial - Zeichnungen, Fotografien, Postkarten, Werbeanzeigen. Im Text finden sich Zitate aus zeitgenössischen Texten, so in der Einführung ein Ausschnitt aus den 1893 erschienenen Erinnerungen eines Freiherrn, der illustriert, wie der Adel Heiligendamm für sich entdeckte und mondäne Ferien machte. Später lesen wir zB Tagebucheinträge von Viktor Klemperer, einen Ausschnitt aus Isherwoods "Goodbye to Berlin". In farbig unterlegten Boxen finden sich Ausschnitte aus Benimmbüchern, Modemagazinen, Gesetzen oder Liedtexten. Oft sind auch die Texte der abgebildeten Postkarten abgedruckt, so daß wir teils recht unterhaltsame Urlaubsgrüße lesen können. Diese Mischung macht das Lesen abwechslungsreich und bietet eine weitgefächerte Vielfalt an Informationen, die zu einem runden Gesamtbild führt. Gerade durch die Postkartengrüße und Tagebuchauszüge kommt eine persönliche Komponente hinzu.

    Es ist interessant zu sehen, wie sich Postkartenfotografrie und Privatfotos entwickeln. Im Text erfahren wir einiges über fotografische Techniken und Kniffe, auch auf manch geschichtliche Entwicklung wird hingewiesen (zB der Frauenüberschuß auf Fotografien in den ersten Jahren nach dem Ersten Weltkrieg; die vermehrten sportlichen Übungen während der Nazidiktatur). Auszüge aus Reiseführern dokumentieren Aussehen und verschiedene Ausrichtung der einzelnen Badeorte (allerdings wiederholen sich diese Texte manchmal und waren nicht so interessant). Da gibt es die mondänen Orte, an denen das Promenieren in hochmodischer Kleidung der eigentliche Zweck war ebenso wie die verschlafeneren Orte, die sich ihren Dorfcharakter bewahrt haben und zwanglose Ruhe bieten. Viele gesellschaftlichen Themen werden angesprochen, so die "Ehemannszüge", die die hart arbeitenden Ehemänner an den Wochenenden wenigstens für zwei Tage zur urlaubenden Familie bringen. Erschreckend die schamlose Ausprägung des Antisemitimus auch zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Die sich allgemein ändernden Moralvorstellungen, die wachsende Demokratisierung auch der mondäneren Badeorte, die sich ändernden Reisemethoden - all das und noch mehr erfährt man durch das Buch.

    Manche Bilder machen nachdenklich. So sieht man ein Bild vom Vorabend des Ersten Weltkrieges mit drei Brüdern - auf der Rückseite dieses Bildes, das als Postkarte verschickt wurde, ist ein fröhlicher Urlaubsgruß eines der Brüder vermerkt und man kann gar nicht anders, als sich zu fragen, wie sie die nur Wochen später ausbrechende Hölle ertragen, ob sie überlebt haben. Zum Ende des Buches ist eine Seite eines privaten Fotoalbums abgedruckt, die letzten Sätze des Albums und auch dieses Buches sind: "Abschied vom Frieden! 26.8.1939 in Warnemünde." Ein gelungener Abschluß für das Buch und ich kann nur noch einmal betonen, daß die kleinen persönlichen Einblicke in die sorglosen Urlaubstage uns eigentlich unbekannter Menschen eine willkommene und frische Perspektive in das Buch brachten.

    So war ich beeindruckt und erfreut, auf welch angenehme Art ich auf 120 reich bebilderten Seiten viel gelernt habe. Ich hätte gerne noch weiter gelesen - das ist rundum gelungene Wissensvermittlung und Unterhaltung.

  10. Cover des Buches So bitter die Rache (ISBN: 9783837141405)
    Eric Berg

    So bitter die Rache

     (6)
    Aktuelle Rezension von: martina_turbanisch

    Ellen Holst hat viele Jahre mit ihrem Mann im Ausland verbracht und durch seinen Beruf zogen sie regelmäßig von einem Land ins Nächste. Aber letztendlich hatte sie die Nase voll davon und zieht mit ihrem Sohn zurück nach Deutschland. In Heiligendamm findet sie in der bewachten Wohnanlage “Vineta” ein Haus das ihr gefällt und zieht mit ihm gemeinsam ein. Kurz nach ihrem Einzug erfährt sie, das in ihrem neu erworbenen Haus vor ein paar Jahren ein blutiges Verbrechen passiert ist. Plötzlich fühlt auch Ellen sich beobachtet, es verschwinden Dinge und andere unheimliche Dinge passieren.

    Es wäre wohl für jeden ein seltsames, verstörendes Gefühl, in ein kleines Haus einzuziehen, in dem sechs Jahre zuvor drei Menschen ermordet worden sind. Hätte Ellen das doch nur früher gewusst …So bitter die Rache, S. 9

    Mein Eindruck:

    Nichts bleibt auf Dauer verborgen...

    Alte Vorkommnisse

    So bitter die Rache ist in verschiedene Ebenen aufgeteilt. Es gibt zum einen den Handlungsstrang im Jahre 2010. In die gerade neu erbaute Wohnanlage ziehen der ehemalige Staatsanwalt Paul Derfflinger und seine junge, schwangere Frau. Sie ziehen in das Haus, das später von Ellen Holst und ihrem Sohn Tristan bewohnt wird und in dem eine grausige Bluttat geschieht.

    Neue Bewohner

    Die zweite Ebene findet im hier und jetzt statt und als Leser begleitet man Ellen, wie sie nach und nach die Geschehnisse aus dem Jahre 2010 auflöst. Über sie lernt man auch alle beteiligten Nachbarn kennen, die ich alle höchst merkwürdig fand. Der Erbauer der Siedlung “Vineta” toppt die Merkwürdigkeit noch mit seinem etwas altmodischen Gehabe.Überhaupt ist die ganze Siedlung etwas schwierig, ein bisschen wie eine Sekte oder etwas ähnliches.

    Blutrache

    Dann gibt es noch den dritten Handlungsstrang, der zu Anfang etwas verwirrt, aber schließlich die anderen beiden Zeitebenen verbindet. Hier geht es um die albanischen Geschwister Malush und Majlinda, die auf der Flucht vor der Blutrache in ihrem Heimatdorf sind. Die beiden mochte ich eigentlich in dem ganzen Buch am liebsten, sie waren mir von Anfang an sympathisch und gerade Majlinda tat mir oft leid.

    Tempo vs. Ruhe

    Der regelmäßige Wechsel zwischen den Ebenen sorgt für ein bisschen Tempo, obwohl das in diesem Buch eigentlich nicht vorrangig ist. Alles geht sehr ruhig und eher gemächlich vor sich, aber trotzdem baut sich nach und nach eine gewisse Spannung auf. Hinter der schicken Fassade der Wohnanlage verbergen sich Abgründe und Eric Berg versteht es meisterhaft mich als Leser immer neugieriger zu machen, so dass ich das Buch nicht einfach weglegen konnte, sondern Seite für Seite weiterlesen musste..

    Überraschénde Lösung

    Ellen Holst kommt am Ende den Ereignissen von 2010 auf die Spur, weil sie geschickt im Umgang mit Leuten ist, die ihr dann gerne viel mehr erzählen als geplant. Mit ihr decke ich eine Menge Intrigen, Lügen und Merkwürdigkeiten auf. Am Ende findet sie so heraus, was wirklich passiert ist. Ich fand die Auflösung jetzt nicht unbedingt logisch, aber immerhin überraschend und sie gestaltet sich dann auch sehr dramatisch. So bitter die Rache war mit Sicherheit nicht das letzte Buch, dass ich von Eric Berg gelesen habe.

    Mein Fazit:

    So bitter die Rache von Eric Berg ist ein eher ungewöhnlicher Krimi, aber ich habe ihn geliebt. Ich mochte die ausführlichen Beschreibungen, die wirklich sehr detaillierten, bildhaften Charaktere und auch die eher subtile Spannung.

  11. Cover des Buches Zwischen Strom und Haff : Warnemünde, Nienhagen, Bad Doberan, Heiligendamm, Kühlungsborn, Rerik. (ISBN: B00286NI8U)
  12. Cover des Buches Der Teufel von Heiligendamm (ISBN: 9783741829321)
    Fiona Limar

    Der Teufel von Heiligendamm

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zunächst einmal möchte ich der Autorin danken, die mir dieses Buch zur freien Verfügung gestellt hat und ich somit die Chance erhalten habe, dieses Buch zu lesen. Dies hat meine Meinung auf keinen Fall beeinflusst. Ich gebe hier meine Meinung zu einem Buch kund, welches mich so ziemlich begeistern konnte und definitiv zu eins meiner Highlights in diesem Jahr gilt! :)

    Ich möchte bevor ich (kurz) auf den Inhalt eingehe, kurz betonen, dass ich dieses Cover absolut toll finde. Es zeigt eine dunkle und düstere Stimmung und passt perfekt zum Inhalt des Buches! Der Plot ist perfekt und auch wenn man denkt, man habe alles gelesen, dieser Plot ist einzigartig. Es wird eine Leiche einer Frau gefunden, mit merkwürdigen Krallen auf ihrem Körper. Da diese Krallen keinem bestimmten Tier zugeordnet werden können, ist man sich bald sicher, dass eine unheimliche Kreatur der Täter sein muss... Und dann findet ein weiterer Mord statt.

    Mehr möchte ich zu dem Inhalt nicht verraten, ich würde spoilern!
    Was ich sagen kann, ist, dass dieses Buch eindeutig mehr Aufmerksamkeit genießt! Der Plot ist wahnsinnig spannend, der Schreibstil flüssig und gut lesbar. Der Spannungsbogen ist während des gesamten Buches konstant und ich kann für mich sagen, dass ich die Spannung zwischen den Zeilen förmlich spüren konnte! Ich hatte viel Spaß mit diesem Buch und ich kann es wirklich nur weiterempfehlen! 5/5 Sterne!


  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks