Bücher mit dem Tag "heiliger gral"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heiliger gral" gekennzeichnet haben.

72 Bücher

  1. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (5.006)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert. Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

    Meinung:

    Ich fand das Buch sehr spannend, auch wenn es die ein oder andere Szene gab, die sehr seeehr unrealistisch war.

    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Vermischung von Fakten und Fiktion – mit einer Portion Verschwörungstheorie. Ich mag diese Kombination in Büchern sehr gerne und Dan Brown hat die Themen wirklich gut miteinander verknüpft bzw. verschmolzen. Ob alle Fakten (historisch, wissenschaftlich, etc.) tatsächlich so stimmig sind, kann ich jedoch nicht beurteilen und möchte ich aktuell auch nicht nachprüfen.

    Die mörderische Schnitzeljagd durch Rom, mit den eindrucksvollen Kulissen und imposanten Bauwerken, war ebenfalls sehr gut konstruiert und ausgeklügelt. Die Orte möchte ich gerne irgendwann mal besuchen.

    Nachdem ich nun aber Diabolus, Meteor und Illuminati gelesen habe, muss ich sagen, dass die Plots sehr ähnlich sind und immer das gleiche Baukastensystem angewendet wird. Der Erfolg gibt Dan Brown zwar Recht mit seiner Taktik, aber dadurch erkennt man leider den wahren Täter wahnsinnig schnell – so erging es mir zumindest bei diesem Buch.

    Nun bin ich gespannt, wie die anderen Bücher der Reihe aufgebaut sind. Ich vermute jedoch, dass sie sich nicht sonderlich von diesem Teil unterscheiden werden.

    Fazit/Empfehlung:

    Trotz der genannten Kritikpunkte war Illuminati ein spannendes Buch, das ich gerne gelesen habe.

    Wer die Vermischung von Fakten, Fiktion und Verschwörungstheorien mag, der wird das Buch ebenfalls sehr spannend finden und gerne lesen.

    Sternewertung:

    4.5 Sterne

  2. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.263)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ein sher tolles und spannendes Buch. 

    Ich liebe alte Fantasy und die Sagen um König Arthur, daher habe ich mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht und konnte ein spannendes Buch mit tollen Sagen lesen. 

    Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall weiter an alle die solche Genre mögen. 

  3. Cover des Buches Diabolus (ISBN: 9783404175031)
    Dan Brown

    Diabolus

     (1.669)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    Dan Brown kann einfach schreiben, auch wenn es mal kein Kirchenthriller ist.

  4. Cover des Buches Meteor (ISBN: 9783404175048)
    Dan Brown

    Meteor

     (1.775)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    ein früher Dan Brown, in dem man schon merkt, wie genial dieser Autor plotten kann ... sehr zu empfehlen

  5. Cover des Buches Die List der Wanderhure (ISBN: 9783426504109)
    Iny Lorentz

    Die List der Wanderhure

     (67)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Die List der Wanderhure

    Autor: Iny Lorentz

    Erschienen in Deutschland: 2014

    Originaltitel: -

    Erschienen in (anderes Land): - 

    Weitere Informationen:

    Genre: Historisch, Action, Drama, Romantik

    Preis: € 10,99

    Seiten: 682

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-426-66381-3

    Verlag: Knaur Verlag

     

    Klappentext:

    Die Äbtissin Isabelle de Melancourt hütet in ihrem Waldkloster ein Geheimnis. Leopold von Gordean und seine Ordensritter sind überzeugt, dass es sich um das Versteck des Heiligen Grals handelt. Sie überfallen das Kloster, töten einige Nonnen und nehmen Isabelle und die anderen gefangen. Die Novizin Justina entkommt und macht sich in Isabelles Auftrag auf den Weg, den Würzburger Fürstbischof Johann von Brunn um Hilfe zu bitten. Die Schergen des Großmeisters holen sie ein und wollen sie töten. Da greifen die ehemalige Wanderhure Marie und ihr Mann Michel ein. Die beiden ahnen nicht, dass Justinas Rettung für sie der Beginn eines gefahrvollen Weges ist, auf dem ständig der Tod lauert.

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Im Februar hatte ich den Vorgängerband "Töchter der Sünde" gelesen und als ich dann gesehen habe, dass es im Folgeband wieder um Marie selbst gehen würde, wollte ich ihn unbedingt lesen. Leider hatte ihn meine Stadtbibliothek den Band zu der Zeit nicht, also habe ich ihn gekauft und wollte ihm nach dem Lesen der Bibliothek spenden. Der Band kam an ... aber ich nicht zum Lesen.

    Erst hatte ich noch mehrere Rezensionsexemplare, denen ich natürlich den Vortritt gegeben hatte. Danach hatte ich nicht viel Lust zum Lesen und wenn, dann wollte ich lieber nur dünnere Bücher lesen, vor allem gegen Monatsende hin, damit ich sie nicht mit in den nächsten Monat hinübertrug. Irgendwann war mir das aber zu blöd und jetzt habe ich mir die Zeit genommen und den Band gelesen. Jetzt, wo ich damit durchbin, bereue ich es, dass ich mich von der Dicke des Buches so lange habe abschrecken lassen. Denn der Band liest sich wirklich sehr gut.

    Allein schon, als ich die ersten Seiten gelesen habe, war es vom Schreibstil und der Art, wie die Handlung vorangetragen wird, ein typisches Iny Lorentz Buch. Aber das mag ich an den Büchern, es ist, als ob man an einen Ort über Jahre hin zurückkehrt und es ist immer wieder etwas anderes, aber im Kern ist es das Gleiche. Man fühlt sich dann wohl und verbringt in der vertrauten Gegend gerne seine Zeit. So ging es mir auch mit dem Buch, auch wenn es sich dank dem neuen Update mit Animal Crossing meine Freizeit teilen musste. 

    Doch zurück zum Buch.

    Wie immer hatte ich viel Spaß beim Lesen, wie immer gab es Intrigen, Glücksfälle, Todesfälle und auch die eine oder andere interessante Gegebenheit. Die Charaktere fand ich auch interessant, es waren dieses Mal wieder sehr viele, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es sich hierbei um eine graue Masse handelte. Bei der Gruppe rund um Marie konnte ich auch bei dem einen oder anderen nachvollziehen, wie sie handelten und dachten, bei den von der gegnerischen Gruppe natürlich nicht. Überhaupt fand ich die Frage, ist der Gral nun echt oder nicht; wie auch die Schnitzeljagd zu diesem sehr unterhaltsam.

    Was mir auch gefallen hat, ich kenne die Orte, die in den Büchern erwähnt werden, eher selten. Aber dieses Mal war eine Gegend dabei, die recht nah an meiner eigenen ist und wenn ich den Bildern auf Google glauben darf, dann sieht diese Gegend auch sehr interessant aus. Es passiert wirklich sehr selten, aber die Beschreibung und eben diese Bilder laden mich dazu ein, selbst mal dorthin zu reisen und mir das mal anzusehen. Da bin ich froh, zu heutigen Zeiten zu leben, denn im Gegensatz zu Marie werde ich nicht mehrere Tage zum Reisen dafür brauchen.

    Was ich während des Lesens eines Iny Lorentz Buchs versuche, ist herauszufinden, wie das Ganze nun enden könnte. Und wer vielleicht mit wem zusammenkommt oder sich einfach zusammentut. Meine Vorhersage traf nicht ganz ein, aber ich finde das nicht schlimm. Die Bücher sind irgendwo vorhersehbar, aber bei der Reihe hat mich das nie gestört, ich finds dagegen super, dass es quasi immer eine Garantie auf ein Happy End gibt. Dass die Bösen immer bestraft werden und dass das Gute mehr oder weniger immer siegt, ist zwar nicht zu 100% realistisch, aber manchmal tut sowas halt einfach gut. Überhaupt mag ich Happy Ends und wenn jeder das bekommt, was er verdient hat.

    Das Cover des Buchs gefällt mir auch, auch, wenn ich erstmal verwundert war. Denn die Bände davor hatten alle recht alte Motive, die gut zu dem mittelalterlichen Setting gepasst haben. Das hier dagegen sieht ziemlich modern aus, ein bisschen stereotypisch für die Cover, die mittelalterliche Bücher nun bekommen, aber ich denke, das ist ok so. Die roten Farben sind schön kräftig und da die zwei anderen Bücher der Reihe, die danach erschienen sind, auch so aussehen, ist das halt jetzt das neue Aussehen. Der Bruch bzw die Umstellung ist ein wenig ungewohnt, aber da ich die Bücher selbst immer nur ausgeliehen habe, aka nicht in meinem eigenen Regal, sollte mich das nicht so sehr stören. Auch finde ich das Buch selbst von der Farbe her sehr schön, das Türkis ist kräftig, aber nicht aufdringlich.

     Achja, ich habe das Buch in der Hardcover-Version erstanden, allerdings nur noch den Preis fürs Taschenbuch gefunden.

     

    Fazit:

    Hier hatte ich richtig viel Spaß beim Lesen, zwar habe ich aufgrund mehrere Gründe, vor allem wegen Animal Crossing New Horizons letztem Update, länger zum Lesen gebraucht, aber das ist ok für mich. Dafür hatte ich von Anfang bis Ende viel Spaß und ich überlege mir schon, wann ich mir den nächsten Band ausleihe und lese. Eigentlich ist mein SUB zu hoch dafür, aber naja, irgendwo werde ich schon eine Lücke finden ;-)

    Da ich das Buch ursprünglich gekauft habe, um es danach der Bibliothek zu schenken, hatte ich nie vor, es zu behalten. Doch da die Bibliothek diese Lücke in der Zwischenzeit selbst gefüllt hat, werde ich das Buch nun anderweitig abgeben. Und da ich keines der vorherigen Bände besitze, würde es auch nicht viel Sinn machen, diesen Band hier zu behalten.

    Insgesamt gebe ich dem Band fünf Sterne und hoffe, ich komme noch dieses Jahr dazu, den Nachfolgeband "Die Wanderhure und die Nonne" zu lesen.

  6. Cover des Buches Das Geheimnis des Genter Altars (ISBN: 9783862823673)
    Klaus-Jürgen Wrede

    Das Geheimnis des Genter Altars

     (42)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Eines Tages findet Daniel die Wohnung seines Freundes Juri offen und Juri liegt tot in einem der durchwühlten Zimmer. Sofort informiert Daniel die Polizei, die zwar Einbruchsspuren findet, aber keinen Toten. Erst vor ein paar Jahren, gerade um die Zeit, als zwischen Daniel und seiner Freundin Schluss war, haben Daniel und Juri sich kennengelernt und waren seitdem gut befreundet. Soweit Daniel weiß, war Juri einer geheimnisvollen Sache auf der Spur. Kurz nach dem Einbruch taucht Mara vor Juris Wohnung auf, die erklärt, sie sei Juris Schwester. Gemeinsam mit Mara versucht Daniel herauszufinden, weshalb Juri umgekommen ist und worum es sich bei den geheimnisvollen Nachforschungen handelt, mit denen Juri beschäftigt war.


    Letzteres ist schnell ausgemacht, Juri ging es um den noch immer nicht vollständig geklärten Diebstahl einer Tafel des Genter Altars. In einer kurzen Rückblende werden die Umstände des Diebstahls von 1934 geschildert. Schnell merken Mara und Daniel, dass sie nicht die Einzigen sind, die sich nach so langer Zeit an die Lösung dieses alten Kriminalfalls begeben. Ihre Gegenspieler schrecken dabei nicht davor zurück, andere in Gefahr zu bringen oder zu bedrohen, um an deren Forschungsergebnisse zu kommen. Dennoch gehen Daniel und Mara jedem Hinweis nach, den sie entweder bereits haben oder den sie noch finden. Es entspinnt sich eine abenteuerliche Reise in die Welt der Geheimnisse des Genter Altars.


    Mit dem Geheimnis des Genter Altars ist dem Autor ein spannender Abenteuerroman gelungen, der seinen Ausgangspunkt an einem wahren Verbrechen hat. Ein Kunstraub, der nie vollständig aufgeklärt wurde. Ein Ansatz, der für eine tolle Geschichte einen Ausgangspunkt bilden kann. Beinahe wie bei Indiana Jones hasten Mara und Daniel von einem Hinweis zum anderen, eine abenteuerliche Fahrt führt sie von Deutschland über Belgien nach Südfrankreich. Verfolgt von bösen Häschern versuchen sie ihr Möglichstes das Geheimnis gleichzeitig zu entschlüsseln und zu schützen. Auch wenn es während dieser rasanten Verfolgung manchmal etwas zu hoch hergeht und man sich fragt, wieso sich die Lösungen ausgerechnet Mara und Daniel präsentieren und nicht schon jemandem vorher, so hat man doch ein packendes Leseabenteuer, das einen gut durchdachten Lösungsansatz bietet.

    3,5 Sterne

  7. Cover des Buches Der Bogenschütze (ISBN: 9783499258336)
    Bernard Cornwell

    Der Bogenschütze

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Ich bin ein grosser Freund von historischen Romanen in denen historische Fakten und Figuren mit einer fiktiven Erzählung verknüpft werden. Das ist auch hier der Fall. 

    Die Geschichte spielt Mitte des 14. Jahrhunderts zu Beginn des 100jährigen Krieges und wimmelt von historischen Fakten und schildert einige der grösseren und kleineren Auseinandersetzungen sowie auch einer der bedeutendsten Schlachten dieser Zeit. Das alles hat der Autor verknüpft mit dem Leben und Schicksal seines Protagonisten.

    Die Schreibweise ist hervorragend, sie erzeugt ein gutes Tempo wo dies erforderlich ist und vermittelt Ruhe wo dies gewünscht ist.

    Die Figuren sind sehr sorgfältig gezeichnet und werden dem Leser gut präsentiert. Man kann sich in die Hauptfigur gut hineinversetzen.

    Das Buch ist spannend und hat mich sehr gut unterhalten; ausserdem hat es mir mächtig "Appetit" auf die beiden Folgebände gemacht.

  8. Cover des Buches Die Tränen der Einhörner I (ISBN: 9783947970018)
    Stephanie Rose

    Die Tränen der Einhörner I

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Mermaidkathi

    Mein Fazit:

    Die Geschichte und der Schreibstil haben mir sehr gut gefallen. Eine spannende High Fantasy Geschichte mit interessanten Charakteren. Es kommen verschiedene Welten und Wesen vor, wie z.B. Engel, Dämonen, Elfen, Magier oder Einhörner. Das ist ziemlich cool, aber… auch etwas verwirrend. Für mich waren einfach zu viele Charaktere vorhanden, deren Sicht ständig wechselte, sodass ich schnell den Überblick verloren habe. Zudem wurde die Geschichte so rasant erzählt, dass sie mich leider etwas abgehangen hat. Zumindest wurde es aber nie langweilig xD. Sich in die Charaktere reinzufühlen war aber dank des tollen (manchmal etwas hochtrabenden „biblischen“) Schreibstils gar nicht schwer, jedoch dabei bleiben war wegen der ständigen Sichtwechsel etwas schwer. Emotional war ich daher immer auf Abstand. Trotzdem ist die High Fantasy Reihe sehr faszinierend und ich werde die nächsten Bänder auch noch lesen. Ich vergebe 3 Sterne, mit der Bitte dem Buch eine Chance zu geben. 

     

    Meine Meinung zum Buch:

    Das Buch ist eindeutig anders, als die anderen, die ich bisher gelesen habe. Die Storyline ist aber wahnsinnig spannend und faszinierend und auch der Schreibstil packt einen.  Das Buch bieten viele tolle Charaktere und einen spannenden Kampf zwischen Gut und Böse. Wenn euch Intrigen, Geheimnisse und Überraschungen interessieren, wird euch das Buch nicht enttäuschen. In der High Fantasy Geschichte müsst ihr aber auch mit traurigen und grausamen Szenen rechnen. Denn die Welten sind in Gefahr und die Hauptfiguren haben einiges zu tun, um sie zu retten. Und leicht haben sie es nicht. Durch das ständige Wechseln der Sichten und dem rasanten Durchlauf der Geschichte ist es jedoch unheimlich schwer die Story richtig emotional an einen ran zu lassen. Sobald ich mich in eine Figur reingefühlt habe, war bereits die nächste an der Reihe. Bei den vielen verschiedenen Welten und Wesen (Engel, Magier, Elfe, Hexer, Einhorn, Dämonen, Wölfin…) habe ich leider auch schnell den Überblick verloren. Vielleicht wäre eine Übersicht zu Beginn des Buches eine Möglichkeit dies zu ändern. Der Schreibstil hat mir übrigens sehr gut gefallen. Trotz der teilweise hochtrabenden Sätze, voller Verschachtelungen, und teilweise mit „biblischer“ Art, habe ich mich im Text superwohl gefühlt. Die Geschichte spielt sich rasend schnell ab und springt von Ort zu Ort und ich muss leider gestehen, dass mich die Geschwindigkeit etwas abgehängt hat. Einerseits finde ich das ganz gut, da alles Unnötige rausgenommen wurde und es nicht langweilig wird, andererseits hätte ich einige Charaktere gerne besser kennen gelernt. So Einige Fragen blieben zudem noch offen. In den nächsten Bänden sollen sie aber beantwortet werden. Ursprünglich war es wohl ein Buch, das geteilt wurde. Für mich persönlich ist (der erste Teil der/) die Geschichte also etwas zu schnell und chaotisch, jedoch mag ich die Idee sehr gerne. Ich vergebe 3 Sterne. Aber ich bin mir sicher, dass es da draußen einige Leute gibt, die genau aus diesen Gründen die Geschichte lieben werden, also gebt dem Buch gerne eine Chance ;). 

     

    Meine Meinung zum Cover:

    Für meinen Geschmack ist mir das Cover etwas zu rosa. Ich bin ja, wie ihr ja vielleicht bereits wisst, kein Fan von der Farbe. Auf den ersten Blick waren mir die Figuren äußerlich zu perfekt erschienen. Mit der Hinsicht darauf, dass es Engel sind, finde ich es aber ziemlich gut gemacht ;)! Und nachdem ich das ursprüngliche Cover gesehen habe (ihr wollt es nicht sehen!) muss ich sagen ich bin begeistert! Soooo viel besser! Auf Grund des Titels würde mir noch ein Einhorn auf dem Cover fehlen. Eventuell eine kleine Schattenfigur? Aber auch so wirkt es sehr schön und harmonisch. Besonders gut gefällt mir übrigens, dass die Covers von Band 1, 2 und 3 ähnlich gehalten sind und man sofort erkennt, dass sie zusammengehören. Und ich liebe es, dass man an der Nummerierung sofort erkennt, welches man zuerst lesen sollte. 

    So, dass wars auch schon für heute. Und ja, es tut mir leid, dass ich nur 3 Sterne vergeben kann. Aber so ist meine Meinung zu dem Buch eben. Aber ihr solltet euch am besten eure eigene Meinung bilden. Das Buch hält eine spannende Geschichte bereit! Eure MermaidKathi. 

  9. Cover des Buches Die Unsterbliche - Die Alchimistin II (ISBN: 9783453419056)
    Kai Meyer

    Die Unsterbliche - Die Alchimistin II

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Kurz vor dem ersten Weltkrieg ist Aura in Paris, um einer Spur zum Verbum Dimissum, dem fehlenden Wort aus der Schöpfungsgeschichte, nachzugehen, wird dabei aber mit Hilfe eines blutigen Handabdrucks auf eine andere gefährliche Suche quer durch Europa geschickt. Gillian, der sich Jahre zuvor im Streit von Aura getrennt hat, ist derweil wieder beim Templerorden und wird ebenfalls auf die Suche geschickt nämlich nach dem verlorenen Schatz des Templerordens. Natürlich werden sich ihre Wege kreuzen und dieses Mal spielt auch ihr gemeinsamer Sohn Gian eine entscheidende Rolle.


    Der Einstieg war etwas schwierig für mich, weil ich mich anfangs nur nebelig an den Vorgängerband erinnern konnte und ich so z.B. nicht mehr wusste, wer eigentlich aus dem ersten Teil noch alles am Leben war und wer davon, so wie Aura, die Unsterblichkeit erreicht hatte. Glücklicherweise sind die einzelnen Figuren auf die zurückliegende Geschichte immer mal wieder eingegangen und haben wichtige Punkte in ihre jeweiligen Erzählungen einfließen lassen. 

    Trotzdem hatte ich lange das Gefühl, dass ich vor allem Auras Weg und Suche nicht richtig greifen konnte, was wohl einfach am Konzept des Verbums Dimissum liegt. Die Suche nach dem Stein der Weisen oder dem Heiligen Gral, dem sagenhaften Schatz der Tempelritter oder eben einem Trank, der Unsterblichkeit verleiht, kann ich irgendwie besser nachvollziehen, als die Suche nach einem fehlenden Wort, das angeblich die Schöpfung neu schreiben/auslösen (ja, was denn eigentlich?) kann. 

    Trotz dieser Anlaufschwierigkeiten war ich schnell wieder gefesselt vom Schreibstil und der Entwicklung der Geschichte und das obwohl es - genauso wie der erste Teil - viel düsterer ist, als alles, was ich normalerweise gerne lese (mit Gewalt und Grausamkeiten wird mal wieder nicht gegeizt); deswegen hat es auch über ein halbes Jahr darauf warten müssen, dass ich es endlich zur Hand nehme.

    Wie alle Fäden dann zusammenlaufen, fand ich äußerst geschickt gemacht und hat mir sehr gut gefallen. Es hat auf mich nicht zu konstruiert gewirkt und hat zusätzlich noch mit ein paar Überraschungen aufwarten können.

    Das Ende fand ich etwas durchwachsen. Zwar waren die Entscheidungen etc. nachvollziehbar, aber eben nicht ganz das, was ich mir gewünscht hätte. Aber gut, auch Buchenden sind keine Wunschkonzerte und so freue ich mich einfach darauf, dass der dritte und letzte Teil noch auf mich wartet.


    Fazit: Ein wahnsinnig fesselnder Schreibstil, der mich auch vergessen lassen konnte, dass ich normalerweise so Düsteres gar nicht gerne lese und auch wenn wir zwischendurch (besonders zu Beginn) leichte Schwierigkeiten miteinander hatten, hat dieses Buch mich wirklich bestens unterhalten können.


  10. Cover des Buches Das Foucaultsche Pendel (ISBN: 9783423211109)
    Umberto Eco

    Das Foucaultsche Pendel

     (344)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Bei den ersten 50 Seiten hätte ich fast aufgegeben. Ecos langatmige Satzgebilde mit noch langatmiger Einführung, aber dann überschlugen sich die Ereignisse, dass ich mit dem Lesen nicht nachgekommen bin. Und dann wieder langatmige Passage. So ging es das ganze Buch durch. 

    Gut, das ist man von Eco gewohnt - der Autor will  beweisen, wie akribisch er recherchiert hat - bei dieser Geschichte war es aber extrem. 

    Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, Ecos Stil mag man, oder eben nicht. Ich gehöre halt zu erster Gruppe. 

  11. Cover des Buches Der Wanderer (ISBN: 9783499258343)
    Bernard Cornwell

    Der Wanderer

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Zwar kann dieser zweite Band der Reihe "Die Bücher vom Heiligen Gral" nicht ganz mit dem ersten Band mithalten, ist aber immer noch ein echter Höhepunkt des Genres. 

    Die Handlung setzt unmittelbar an den Schluss des ersten Bandes an und führt die dortige Handlung fort. Insofern ist es von Vorteil, die Bücher in richtiger Reihenfolge zu lesen. Dies nicht nur wegen der Handlung, sondern auch weil so ein schönes Wiedersehen mit Figuren aus Band eins gewährleistet ist. Solches bleibt naturgemäß dem Leser des Einzelbandes verschlossen.

    Der Handlungsteil um den "Gral" kommt mir persönlich etwas "aufgesetzt" vor - aber einen irgendwie gearteten "Kitt" benötigt diese Art von historischen Romanen nun einmal. 

    Auf jeden Fall gelingt es dem Autor erneut den Leser in die durchaus brutale, gewalttätige Zeit des 14. Jahrhunderts eintauchen zu lassen. Spannende Lesestunden sind garantiert....!

  12. Cover des Buches Die Wälder von Albion (ISBN: 9783596509966)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Wälder von Albion

     (382)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Die Geschichte dieses Buches knüpft direkt an "Die Hüterin von Avalon" an und lässt die Leser_innen die weitere Entwicklung von Lhiannon verfolgen. Im Fokus stehen aber die keltische Priesterin Eilan und der Römer Gaius. 

    Zwischen Kelten und Römern herrscht aufgrund der Besatzung Britanniens durch die Römer und deren Gräueltaten ein vergiftetes Klima, so dass an eine Liebe zwischen einer Keltin und einem Römer unter keinen Umständen zu denken ist. Beide Seiten heizen die Stimmung immer weiter auf, so dass es Eilan und Gaius, die sich in einander verliebt haben, unmöglich ist, ihre Liebe zueinander zu leben. Sie müssen sich den jeweiligen gesellschaftlichen Konventionen anpassen und ihr Herz verleugnen. Doch im Augenblick der ärgsten Not begegnen sie einander wieder...

    Marion Zimmer Bradley gelingt mit diesem phänomenalen  Buch erneut ein sehr detailierter und einfühlsamer Blick auf die Geschichte und Kultur der Kelten in Britannien und ihren Kampf um kulturelle und spirituelle Selbstbestimmung. Als Leser_innen lernen wir Geschichten über Liebe, Freundschaft, Verrat, Intrigen und Machtspiele kennen und vor allem über den Kampf zweier junger Menschen gegen einengende gesellschaftliche Konventionen. 

    Es handelt sich um ein sehr berührendes Buch, dass ich nur allen ans Herz legen kann. Es lohnt sich.

  13. Cover des Buches Pretty Guardian Sailor Moon 08 (ISBN: 9783770476558)
    Naoko Takeuchi

    Pretty Guardian Sailor Moon 08

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder


    Weiter geht es mit dem 8 Band der "Pretty Guardian Sailor Moon" Reihe von Naoko Takeuchi. 


    36. Infinity 10 - Unendlich der Himmel

    37. Infinity 11 - Unendlich Urteil

    38. Infinity 12 - Unendlich Aufbruch

    39. Dream 1 - Eclipse Dream


    Die Sailor Kriegerinnen müssen sich Pharao 90 stellen. Er hat es geschafft sich zu befreien und versucht die Welt zu vernichten. Es scheint so, als würde er es schaffen, denn die Sailor Kriegerinnen sind am Ende. Als sich Sailor Moon dann auch noch selbst opfert, scheint es so, als würde das alles ein schlimmes Ende haben. Dann taucht auch noch Sailor Saturn auf. Doch das hat nichts gutes zu bedeuten, denn Sailor Saturn taucht nur dann auf, wenn es keine Zukunft mehr gibt.


    Schlimm genug, dass sich die Sailor Kriegerinnen gegen die dunklen Kräfte von Pharao 90 währen müssen. Da taucht aus heiterem Himmel ein Zirkus auf. Doch es scheint so, als würde dies kein gewöhnlicher Zirkus sein. Der Zirkus nennt sich "Dead Moon Circus" und schnell stellen die Kriegerinnen fest, dass auch er alles andere als harmlos ist. Wieder müssen sie sich einem neuen Gegner stellen.


    Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, taucht ein merkwürdiges weißes Pferd mit Flügeln auf und bittet Chibiusa um Hilfe. Diese weiß nicht, was sie tun soll. Es erinnert sie sehr an Pegasus, doch sie weiß, dass es nicht Pegasus sein kann. Was möchte dieses Pferd von ihr und wieso spricht es ausgerechnet sie an? Kann sie ihm vertrauen oder ist es nur eine Frage der Zeit, bis es sich herausstellt, dass auch er zu den Gegnern gehört?


    Der 8 Band der "Pretty Guadrian Sailor Moon" Reihe, war mal wieder wirklich spannend. In diesem Band der Reihe passiert viel neues. Viele Informationen, die der Lese sich merken muss, denn es kommen einige neue Charaktere ins Spiel.


    Ein neuer interessanter Gegner ist aufgetaucht, über den man nur am Ende des Buches ein klein wenig mitbekommt. Ich persönlich bin schon gespannt, wie sich die Sailor Kriegerinnen dagegen wehren werden und was als nächstes auf sie zukommen wird.


  14. Cover des Buches Baudolino (ISBN: 9783423195256)
    Umberto Eco

    Baudolino

     (231)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 640 Seiten

    Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. November 2003)

    ISBN-13 : 978-3423131384

    Originaltitel: Baudolino

    Übersetzung: Burkhart Kroeber

    Preis: 12,90 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Ein Schelmenroman mit wenig Witz und noch weniger Spannung


    Inhalt:

    Baudolino wird im 12. Jahrhundert als armer Bauernsohn geboren und ist mit einer gehörigen Portion Bauernschläue, aber auch einer schnellen Auffassungsgabe gesegnet. Diesem Umstand verdankt er es, dass Kaiser Friedrich Barbarossa ihn als Dreizehnjährigen bei sich aufnimmt und ihn sogar adoptiert. Von nun an übt er großen Einfluss auf die Geschicke der Welt - zumindest in seinen Berichten, um nicht zu sagen, Lügenmärchen, die er dem Niketas während der Belagerung von Konstantinopel erzählt.


    Meine Meinung:

    Umberto Eco ist für mich einer der am meisten überschätzten Autoren. Zugegeben, „Der Name der Rose“ ist genial, aber danach kam einfach nichts mehr, was sich wirklich zu lesen lohnte.


    Der Anfang ist noch vielversprechend, doch bald beginnt sich alles zu wiederholen. Immer wieder Schlachten und Kämpfe, Belagerungen, Liebesbezeugungen und -spiele, Dispute mit Freunden und Feinden über die immer gleichen Themen. 


    Teilweise konnte ich ein klein wenig schmunzeln, aber auch nur zu Beginn, wo alles neu war und ich Baudolino erst kennenlernte. Doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich alles nur im Kreis dreht. Da ist kein Spannungsbogen, kein Highlight. Selbst die philosophischen Betrachtungen sind einfach nur ausufernd, langatmig und ohne jegliche neue Erkenntnisse.


    Fazit:

    Das war leider gar nicht meins. Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass ich mit Eco durch bin.


    ★★☆☆☆


  15. Cover des Buches Die Blutschrift (ISBN: 9783442383603)
    Robyn Young

    Die Blutschrift

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Synapse11
    Dieser genreübergreifende Roman nimmt den Leser mit auf eine spannende, abenteuerliche und zum Teil auch blutige Jagd. Wie gelangt man in den heißersehnten Orden der Tempelritter? Was geht dort wirklich vor sich? Der Leser begleitet den Protagonisten Will Campbell, Sohn  eines sehr geachteten und gefürchteten Mitglieds dieses Ordens, auf seinen abenteuerlichen Weg in die Fußstapfen seines Vaters. Zwischendurch verliert er diesen aus den Augen, aber niemals aus dem Sinn. Warum musste er wirklich fort? Warum kehrt er nicht zurück? Will Campbell will es herausfinden. Zuvor muss er sich der strengen Zucht seines Lehrmeisters unterwerfen und beweisen, dass er es wert ist, in den Orden der Tempelritter aufgenommen zu werden. Kann er die strengen ihm auferlegten Regeln einhalten?  Wird er eines Tages den Schwur der Templer schwören können? Doch was wird dann aus seiner heimlichen und ihm als Tempelritter verbotenen Liebe zu Elwen? Warum hat das geheimnisvolle Buch, hinter dem so viele her sind, dass dafür gemordet wird, so große Macht?
    Diese und noch mehr Fragen halten die Spannung bis zum überraschendem Ende aufrecht. Ein Roman mit Suchtfaktor!
  16. Cover des Buches Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen (ISBN: 9783426507391)
    Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

     (133)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Er vermutete eher, dass ihn hier in England eine Versuchung erwartete, die zu groß war, um ihr zu widerstehen.*


    Seit sechs Jahrhunderten hadert der Vampir Chapel mit seiner Existenz. Er ist sich sicher, dass er zum Monstrum wurde, um für seine Sünden zu bezahlen. Deshalb hat er seine Existenz in den Dienst der Kirche gestellt, die ihn nun nach England schickt, wo die junge Frau Prudence nach dem Heiligen Gral sucht. Nicht Gier ist es, die sie leitet, sondern der Wunsch ihre Krankheit zu besiegen und zu leben. Die furchtlos scheinende Frau fasziniert Chapel einerseits, andererseits sieht er in ihr sein Verderben, kann er sich schließlich nie sicher sein, die Kontrolle über seine innere Bestie zu siegen.



    Die Geschichte wechselt zwischen Pru und Chapel, wobei die junge Frau den Einstieg macht. Überrascht wurde ich erst einmal davon, dass die Geschichte nicht in unserer Zeit, sondern im ausgehenden 18. Jahrhundert spielt, wurde das doch im Klappentext nicht erwähnt. Pru stellte damit eine Mischung aus wohlerzogenem Fräulein und modern denkender Frau dar, die durch ihre Krankheit gelernt hat, auf einige der gesellschaftlichen Vorschriften zu verzichten. So war sie mir von Beginn an sympathisch.


    Chapel hingegen hält sich für ein Monster, sodass sein Vampirdasein wirklich wie ein Fluch erschien und ich lange den gleichen Gedanken hatte wie er – dass er zu einer Gefahr für Pru werden könnte. Der zweite Teil des Buches widmet sich dann noch einmal vermehrt seinen Zweifeln und seinen lange gehegten Ansichten, die er erst einmal überwinden muss.


    Die Geschichte ist in erster Linie eine Liebesgeschichte, in der gleich schon die Anziehungskraft zwischen den Beiden erwähnt wird. Diese wird aber erst spät ausgelebt. Durch die Suche nach dem Gral hätte ich mehr Spannung erwartet. Es wurde zwar eine gefährliche Szene durch die Suche ausgelöst, dann verliert sich dieser Handlungsstrang allerdings um wieder der Liebesgeschichte zu weichen. Ich für meinen Teil hätte mehr davon hören können.


    Fazit: „Vampir findet seine große Liebe“ ist ja kein neues Konzept – hier fand ich die historische Umgebung interessant, die Krankheit und die Einstellung Chapels zum Vampirsein haben dem Ganzen seine Würze gegeben. Allerdings hätte ich mir mehr als „nur“ eine Liebesgeschichte erwartet.

  17. Cover des Buches Die Herrin von Avalon (ISBN: 9783453352148)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Herrin von Avalon

     (310)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Erneut führen uns Marion Zimmer Bradley und Diana L.Paxson durch die bewegende Geschichte Avalons. Während in den vergangenen Bänden eine Geschichte chronologisch erzählt wurde finden wir in diesem Band nun die Geschichten von drei verschiedenen Priesterinnen von Avalon im Laufe der Zeit. 

    Im ersten Teil wird direkt an die Geschehnisse des Buches "Die Wälder von Albion" angeknüpft und die Leser_innen dürfen das weitere Schicksal von Caillean und Gawn weiter verfolgen. 

    Der zweite Teil beginnt knapp 160 Jahre später und hier verbünden sich die Hohepriesterin Dierna und der römische General Carausius, um Brittanien vor den Angriffen der Sachsen zu bewahren. 

    Und der dritte Teil - wieder 150 Jahre später - erzählt dann die Geschichte der Riesterinnen Viviane und Igraine und bildet damit direkt die Vorgeschichte der "Nebel von Avalon". 

    Auch wenn diese Dreiteilung vielleicht zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig erscheint und mensch sich vielleicht wünscht, auch mehr über die fehlenden Zeiträume dazwischen zu erfahren, so liegt die Stärke dieses Buches darin, das es das fehlende Zwischenstück zwischen den "Wäldern" und den "Nebeln" darstellt. 

    Erneut gelingt es den beiden Autorinnen auf herausragende Art und Weise die Welt von Avalon vor den Augen der Leser_innen entstehen zu lassen und diese auf eine ganz besondere Reise zu entführen. Für Liebhaber_innen der Avalon Saga ist dieses Buch ein absolutes Muss und natürlich auch für alle Fantasy Freund_innen.


  18. Cover des Buches The Da Vinci Code (ISBN: 9780552159715)
    Dan Brown

    The Da Vinci Code

     (226)
    Aktuelle Rezension von: DaniW
    Dieses Buch trägt den Begriff des "page turners" zu Recht! Auch wenn man sich eigentlich gar nicht für Geschichte geschweige denn die christliche Religion interessiert, zieht einen das Buch in den Bann um die Legende des heiligen Grals. Die kurzen Kapitel lassen das Lesen sehr kurzweilig werden. Gleich zu Beginn wird der ermordete Direktor des Louvre vor dem Gemälde der Mona Lisa gefunden. In seinen letzten Minuten hat er verschiedene Hinweise auf seinen Mörder hinterlassen. Der Symbolforscher Robert Langdon, der den Direktor als Letzter an dem Abend gesehen haben soll, gerät sofort in Verdacht. Doch zusammen mit der Enkelin des Opfers und Kryptologin Sophie Neveau entkommt Langdon der Polizei und macht sich auf, die geheimen Botschaften zu entschlüsseln. Es entwickelt sich eine spannende Reise durch die Welt uralter Geheimorden, Kreuzritter, Symbolen und jahrhundertalten Verschwörungen der Kirche...
    Das englische Original ist für Erwachsene mit guten Englischkenntnissen geeignet, da das Vokabular und auch der Satzbau leicht verständlich sind.
  19. Cover des Buches Der Da Vinci Code (ISBN: 9783846600474)
    Dan Brown

    Der Da Vinci Code

     (8.164)
    Aktuelle Rezension von: HubertM

    Ein gutes Buch, wie alle von Dan Brown

  20. Cover des Buches Der Erzfeind (ISBN: 9783499258350)
    Bernard Cornwell

    Der Erzfeind

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Der dritte - und damit abschliessende - Band der Reihe "Die Bücher vom Heiligen Gral" schliesst unmittelbar an die Vorgängerbände an. Das Buch ist wieder sehr spannend und mit vielen, brutalen und gewalttätigen Passagen gespickt. Dazwischen gibt es aber auch ein paar Längen. 

    Die Mischung von tatsächlichen historischen Fakten und Figuren mit einer fiktiven Geschichte ist in diesem Buch nicht so ausgeprägt wie in den Vorgängerbänden. Diesmal geht der Hauptteil der Geschichte in Richtung Fiktion. Auch das Gralsthema nimmt einen breiteren Raum ein. Für mich persönlich war das Finale zu vorhersehbar und hat mich etwas enttäuscht.

    Dennoch ein guter historischer Roman und ein gelungener Abschluss der Trilogie.

  21. Cover des Buches Die Kinder des Gral (ISBN: 9783404120604)
    Peter Berling

    Die Kinder des Gral

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Faidit
    Als Kennerin der historischen Hintergründe kann ich sehr gut mitfühlen, mit wie viel Herzblut der Autor bei der Sache war. Seine akribische Recherche ist auch besonders zu loben und zeigt sich durchgängig im Roman.
    Die Thematik des Buches gibt normalerweise eine Unmenge an Kopfkino her, das teilweise leider sprachlich langweilig dargestellt wurde und andererseits durch abrupte Szenenwechsel verwirrt, wodurch mir der rote Faden verloren ging.
    Ich habe den Roman dreimal in zeitlichen Abständen zu lesen begonnen, weil ich nur zu gerne in diese Zeit und Welt aus der Sicht Peter Berlings eingestiegen wäre. Leider war es mir mit diesem Buch viel zu mühselig und verschaffte mir weder Entspannung, noch Gefühlsregung, so dass ich das Ende nie erreicht habe.
  22. Cover des Buches Scriptum (ISBN: 9783499267680)
    Raymond Khoury

    Scriptum

     (403)
    Aktuelle Rezension von: dikrause

    Zufällig entdeckt und nicht mehr aus der Hand gelegt.

    Tempelritter, Geheimnisse und Verschwörungen um eine Chiffriermaschine aus dem 13. Jahrhundert, die geraubt wird und selbst den Vatikan dazu veranlassen, mitzumischen, um sie wiederzufinden.

    Der FBI Agent Sean Reilly übernimmt die  Ermittlungen in diesem Fall. Begleitet von der Archäologin und Tempelritterorden kundigen Tess Chaykin, begibt er sich in ein rasantes und spannendes Abenteuer.

    Immer wieder eingebrachte Zeitrückblicke bringen dem Leser wichtige  Hintergrundinformationen und ziehen einen Spannungsbogen durch das gesamte Buch.

    Kann ich nur empfehlen!

  23. Cover des Buches Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit (ISBN: 9783426502327)
    Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Boleynhistoric
    Jahrhunderte nach dem Tod seiner Frau kann der Vampir Bishop ihren Verlust noch nicht verarbeiten und besucht ihr Grab in Rumänien, doch dort erwartet ihn eine Vampirjägerin namens Marika, die ihn gefangen nimmt. Sie ist eine bezaubernde junge Frau, doch wenn er könnte, würde er sie umbringen. Tagelang lässt sie ihn ohne Blut in diesem muffigen Keller liegen, gepeinigt von Silber und fragt ihn nach Saint aus. Saint war ein alter Freund und einer der Schattenritter und wie sich später für ihn herausstellt, ihr Erzeuger. Marika hasst Vampire über alles, doch bei Bishop bekommt sie andere Gefühle, Gefühle die ihr fremd sind. Ihr Auftraggeber verlangt die Aushändigung von Bishop, doch nach all der Zeit in der sich die beiden kennengelernt haben, kann sie ihn nicht einfach ausliefern und lässt ihn laufen. Marika wird oftmals von ihm gerettet und kann sich ihrer Gefühle nicht mehr wehren und die beiden verlieben sich ineinander. Ihre Freunde und Vampirjäger Gehilfen stellen sich gegen sie und wollen sie töten, doch Bishop beschützt sie und ihre Liebe wird immer größer. Ein geheimnisvoller Orden macht ihnen das Leben schwer und will alle Vampire und auch Marika gefangen nehmen, doch das Schicksal hält etwas anderes bereit.

    Kuss der Dunkelheit ist der zweite Teil der Schattenritter Reihe und gut gelungen. Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben und hat einfach das gewisse Etwas.

    Mir hat allerdings der erste Band besser gefallen und deshalb gebe ich nur 4 Sterne.
  24. Cover des Buches Das Blut der Templer I. Das Blut der Templer (ISBN: 9783548264745)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Blut der Templer I. Das Blut der Templer

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Tudde
    Es war ein gut geschriebenes Buch, welches leicht zu lesen, und spannend war. Was mir nicht so gefiehl, waren die ständigen gleichen Wiederholungen über den Gemütszustand des Protagonisten. Das war mir zu oft.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks