Bücher mit dem Tag "heimkehr"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heimkehr" gekennzeichnet haben.

160 Bücher

  1. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.567)
    Aktuelle Rezension von: zeilenmaedchen_

    Ich habe mich im Dezember dazu entschieden im Januar an der Leserunde auf Instagram teilzunehmen, in welcher Tintenherz gelesen wird. Denn so konnte ich es ENDLICH vom SuB befreien. Und ich muss schon sagen, dafür dass das Buch so lange dort lag und ich es ständig nicht lesen wollte, hat es mir richtig gut gefallen. 

    Jedoch muss ich gestehen, dass ich schon ein bisschen voreingenommen war was die Handlung anging. Denn ich habe vor vielen Jahren einmal den Film gesehen und wusste daher noch so grob was wann passiert. Das das Buch natürlich nochmal anders ist ist klar.

    Die Grundstimmung in dem Buch ist eher düster gehalten. Es gibt wenig fröhliche Momente und wenn es die gibt werden sie sofort wieder verdrengt. Aber nichts destotrotz ist es eine wirklich spannende Welt.

    Was mir richtig gut gefallen hat, waren die ganzen Buchzitate die über jeden neuen Kapitel standen. So war unteranderem auch Herr der Ringe und Hobbit dabei. Das hat natürlich mein Fan-Herz höher schlagen lassen<3

    Die Spannung in dem Buch war von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich. Manchmal gab es spannende Stellen und manchmal gab es Stellen die sich sehr in die Länge gezogen. Die letzten 70 Seiten wiederum waren super spannend und ich habe mit Maggie, Mo und Co. nur so mitgefiebert. Mein Puls wurde dann auf einmal ganz schnell und ich wollte nur noch wissen wie es weiter ging. 

    Was ich aber noch sehr toll fand, waren die kleineren Zeitspringe zwischen den Figuren und den Ereignissen. Was aber erst nach der Hälfte passierte. Denn während die einen das erleben, wurde im nächsten Kapitel das erzählt was der andere erlebt hat. Somit hat man sich zum Beispiel das eine mal in der Nacht wiedergefunden und im nächsten Kapitel, ein paar Stunden zuvor, bei jemand anderen. 

    Was natürlich auch dem Erzählstil geschuldet war. Denn durch die Erzählerperspektive konnte man somit auf mehrere Personen gleichzeitig eingehen. 

    Ich bin gespannt wie es weiter geht. Und dieses mal kann ich mich nicht von einem Film beeinflussen lassen ;D

  2. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453471092)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.154)
    Aktuelle Rezension von: DerBlaueVogel

    Ein unglaublich tolles Buch, das nun eines meiner Lieblingsbücher ist. Die historischen Fakten stimmen nicht immer, aber es handelt sich ja um einen ROMAN, um  ein Buch, dessen Handlung ich lange nicht vergessen werden kann.

    Inhaltlich wird dem Leser ein Blick in die Welt der Bader und Gaukler, der reisenden Kaufleute, der Pest und des Hungers, des blinden Gottesglaubens und der Scheiterhaufen gewährt. 

    Die Hauptperson ist Rob Jeremy Cole, der nach dem Tod seiner Eltern bei einem Bader Schutz findet und sein Schüler wird. Nach dem Tod des Baders bricht Rob nach Persien auf, weil er dort bei dem berühmtesten aller Ärzte, einem wahren Heiler und Helfer der Menschen ausgebildet werden möchte. 



  3. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.503)
    Aktuelle Rezension von: JulieG

    "Der Fänger im Roggen" erzählt die Geschichte des sechzehnjährigen Holden Caulfield, der nach seiner Flucht aus dem ungeliebten Internat drei Tage lang durch New York irrt. 

    Ich hatte bereits im Vorfeld viel über das Buch gelesen - vor allem viel negative Meinungen und Bewertungen. Es sei sehr kompliziert zu lesen, der Protagonist sei unsympathisch und eine äußerst schreckliche Person. Lediglich mein Drang danach, soviele Klassiker wie möglich wirklich selbst zu lesen, hat mich dazu gebracht, diesen Roman zu lesen. Und ich habe mit dem schlimmsten gerechnet. 

    Allerdings bin ich nach der Lektüre sehr überrascht und berührt von dem Roman. Ja, Holden ist ein ziemlich komischer Typ. Und ja, er gibt einige unpassende Äußerungen von sich. Aber er ist auch einer, der die Welt um sich herum genau beobacht und versucht, sie zu verstehen. Und dabei merkt er, dass er sie in vielen Punkten einfach nicht verstehen kann. Der Roman zeigt uns also einen Protagonisten, der seinen Platz in der Gesellschaft, auch aufgrund seines Alters, noch nicht gefunden hat und seine Umwelt und die Menschen um sich herum stattdessen analyisert und hinterfragt. Es gab einige Stellen, an denen ich Holdens Gedanken sehr gut nachvollziehen konnte - sowohl aus heutiger Sicht, als auch aus der Sicht meines eigenen 16jährigen Ichs. 

    Gleichzeitig zeigt uns das Buch aus Holdens Sicht auch auf, wie oberflächlich, verwirrend und auch sinnlos manche Gewohnheiten, die wir als Gesellschaft haben, sind. Man wird auf unbequeme Art und Weise gezwungen, über sich, sein Leben und seine Wünsche und Ziele nachzudenken, eben weil man diesem ziellosen Protagonisten durch New York folgt. Genau das hat mir an dem Buch so gut gefallen. 

    Also traut euch und lest "Der Fänger im Roggen". Es ist besser, als ich vorher angenommen hatte!

  4. Cover des Buches Das Vermächtnis der Wanderhure (ISBN: 9783426635056)
    Iny Lorentz

    Das Vermächtnis der Wanderhure

     (708)
    Aktuelle Rezension von: Margarete-van-Marvik

    Wie immer war auch dieser Roman lesenswert. 

  5. Cover des Buches Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein? (ISBN: 9783570302088)
    Cecily von Ziegesar

    Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein?

     (387)
    Aktuelle Rezension von: Simba99
    Als Fan der Fernsehrserie musste ich nun auch mal mit den Büchern beginnen. Eins vorweg, der Aufbau der Familien ist ganz anders als in der Serie. Ich hoffe das lässt drauf schließen, dass auch die Story eine ganz andere ist. Das fänd ich super!

    Der Einstieg mit dem ersten Buch war schonmal super! Bin ich mal gespannt wies weitergeht!
  6. Cover des Buches Gezeichnete des Schicksals (ISBN: 9783802583209)
    Lara Adrian

    Gezeichnete des Schicksals

     (574)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite erhaschen. Meine persönliche Meinung: 

    Dieser siebte Band der Reihe bietet gegenüber den Vorgängerbänden wenig Überraschung: Wieder geht es heftig "zur Sache",sowohl was das Thema Action angeht, als auch in Sachen Liebe und Erotik. Letztendlich bleibt das Konzept immer gleich - in jedem Band findet ein männlicher "Topf" sein weibliches "Deckelchen".

    Natürlich müssen bis zum unvermeidbaren Happy End erst noch einige Schwierigkeiten überwunden werden, weil einerseits auf den heldenhaften Vampirmann brutale, bitterböse Feinde warten, die es zu besiegen gilt und andererseits das Weibchen sich erst daran gewöhnen muss, dass es Monster gibt - und ihr Auserwählter aus ihrer Sicht selbst ein solches (wenn auch gutes) ist.

    Nun ja, immerhin wird das alles in ansprechender Sprache dargeboten und reizvoll aufgelockert durch eine ganze Reihe von schönen erotischen Passagen. 

  7. Cover des Buches Die Tochter der Wälder (ISBN: 9783426509067)
    Juliet Marillier

    Die Tochter der Wälder

     (396)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    "Ich hätte der siebte Sohn eines siebten Sohns sein sollen, aber die Göttin hat uns einen Streich gespielt, und ich war ein Mädchen."



    Das Mädchen Sorcha (sprich: Sor-ra) wächst, von ihren sechs älteren Brüdern behütet, in den Wäldern von Irland auf. Sie kennt viele Pflanzen und deren heilende Wirkung und ihr Vater besitzt die Ländereien von Sevenwaters.

    Eines Tages jedoch kehrt ihr Vater mit einer neuen Ehefrau heim, die nichts Gutes verheißt. Sorchas Leben stellt sich auf den Kopf und sie und ihren Brüdern wird ein unglaubliches Schicksal zuteil: die neue Frau verwandelt ihre Brüder in Schwäne und nur wenn Sorcha schweigend sechs Hemden aus der extrem schmerzenden Miere-Pflanze herstellt, können sie wieder zurückverwandelt werden.

    Als ob das nicht genug wäre, hat das Feenvolk ihren Weg mit einer extremen Prüfung nach der anderen versehen und der Leser kann nur hilflos zusehen, wie die kleine Sorcha eine unglaubliche Stärke und Kraft an den Tag legt.



    "Die Tochter der Wälder" ist der erste Band der Sevenwaters-Saga und löste beim Lesen in mir das gleiche Gefühl aus wie "Die Nebel von Avalon". Da es eines der Lieblingsbücher von Sarabandi ist, musste es auch auf meine Zu-Lesen-Liste. Glücklicherweise hat der Pan Verlag nun eine Neuauflage herausgebracht.

    Sorcha wächst mit den alten Wegen auf, sie ehrt die Göttin und kennt alle Rituale und Gebräuche zu den alten Feiertagen. Ihre Prüfung ist unglaublich nervenaufreibend und das Ende ist unheimlich spannend. Die letzten 140 Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen und dabei öfters Tränen in den Augen gehabt, so schön ist es. Zum Glück ist das Ende nicht extrem traurig, sodass man mit einem Glücksgefühl zurückbleibt und nicht zwingend mit dem zweiten Band fortfahren muss.

    Eine fantastische Lektüre, die ich jedem empfehle, der sich für eines der folgenden Themen interessiert:

    - Die Macht und Kraft der Frau

    - Irland

    - Alte Götter, Traditionen und Gebräuche

    - Strategiespiele der Mächtigen, Verrat und Intrigentum

    - Familiengeschichten

    - Herdfeuergeschichten

    - .......

    Am Ende gibt es zudem einen praktischen Anhang mit Karten und Namenserläuterungen, sodass man zugleich ein wenig irisch(e Tradition) kennenlernt.
  8. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.212)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Etwas langatmig aber super spannend. Gerade die gruselige Szene aus den Abfluss fand ich klasse. Ende war allerdings enttäuschend 🤔

  9. Cover des Buches Und im Zweifel für dich selbst (ISBN: 9783518461433)
    Elisabeth Rank

    Und im Zweifel für dich selbst

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mir fällt es sehr schwer, zu diesem Buch etwas zu sagen und es somit zu bewerten.

    Auffällig ist für mich u. a. der Schreibstil und Sprachgebrauch der Figuren. Er ist… anders. Ja, ich weiß, das ist keine Beschreibung, doch mir fällt gerade keine andere, und passende, Formulierung ein. Diese Formulierungen sind es, die zum einen herausstechen und damit auch etwas Besonderes sind. Es klingt auch ein wenig… poetisch?

    Der Kern dieser 200 Seiten ist für mich, so hart und abgedroschen es auch klingt, dass die Zeit alle Wunden heilt und egal, was einem geschieht, man nach vorne sehen, weiterlaufen, muss. Man kann nicht stehen bleiben und das Leben dreht sich immer weiter.

    Die Bindung zwischen den beiden jungen Frauen, die besten Freundinnen, ist groß- und einzigartig. Tonia versucht Lene bei dem Verlust beizustehen, doch es ist logisch, dass es ihr auf der anderen Seite auch zu heftig und zu viel wird. Das Ende, das bleibt offen. Man kann sich selbst seine Gedanken dazu machen.

  10. Cover des Buches Das Glück an Regentagen (ISBN: 9783499291708)
    Marissa Stapley

    Das Glück an Regentagen

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Das Cover des Romans ist als Klappbroschur gestaltet. Der Titel ist in goldglänzeder Schrift gedruckt und das Motiv wirkt verträumt, wenn auch sehr typisch „romantisch“.

    Auf der Innenseite findet sich eine gezeichnete Übersichtskarte des hauptsächlichen Handlungsortes Alexandria Bay.

    Als Einleitung jedes Kapitels dient ein Beispiel für die Dinge, die man bei Regen tun kann.

    Die Geschichte selbst spielt abwechselnd in der Gegenwart und in den Erinnerungen der überschaubaren Anzahl an Protagonisten. Dabei bleiben die Personen irgendwie fremd. Sie erleben viel Verlust, Schmerz, Trauer, Freude; aber nichts davon kommt mir nah genug um mich in Bann zu ziehen oder Sympathien aufzubauen.

    Die Sprache wirkt nahezu poetisch. Als würde jemand auf einer Wolke sitzen und erzählen. Leider wird trotzdem kein Gefühl rüber gebracht. Die Ereignisse werden nahezu sachlich und berichtartig beschrieben.

    Mich stören die vielen Andeutungen, die sich durch fast das gesamte Buch ziehen und erst nach und nach ein Gesamtbild ergeben. Dies wirkt in diesem Buch künstlich spannungserzeugend. Nur weil ich die Auflösung der Geschehnisse erfahren wollte, habe ich das Buch ganz durchgelesen.

    Fans von Dramen werden möglicherweise ihre Freude an dem Buch haben. Wer wirkliches Gefühl erwartet, wird leider enttäuscht.

  11. Cover des Buches Atemschaukel (ISBN: 9783596512034)
    Herta Müller

    Atemschaukel

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenliebhaberin

    Herta Müller ist besonders, ihre Art zu schreiben sehr eigenwillig. Sie polarisiert damit. Ich gehöre zu ihren Bewunderern. In Atemschaukel schreibt sie über einen 17-jährigen Deutsch-Rumänen, der 1945 nach Russland ins Internierungslager gebracht wird. Fünf Jahre lang ist er Hunger, Kälte, Erniedrigungen, Prügel und harter Arbeit ausgesetzt, fünft Jahre knallharter Überlebenskampf. Er nennt sie die Friedensjahre. Als er wieder nach Hause kommt, ist er ein Anderer. Seine Familie, vertraut, aber fremd. Weit weg. Das Lager hat sich eingebrannt, unauslöschlich, wie das Stück Schlacke am Schienbein.

    Herta Müller ist Wortakrobatin. Der Hungerengel von Leo wird einem vertraut, das Hasoweh, die Herzschaufel. Und natürlich die Atemschaukel aus dem Titel. Für mich sind diese Begriffe nicht fremd, sondern absolut treffend. Poetisch. Intensiv.

    "Alle Tage hat mir der Hungerengel das Hirn gefressen."(S.135)

    "Der Brottausch ist das Gepolter des Abends, ein glitzriges Geschäft mit den Augen und ein zittriges mit den Fingern."(S.147)

    "So war der Lauf der Dinge: Weil jeder nichts dafür konnte, konnte keiner was dafür."(S.285)

    Sie schreibt über einen umgekehrten Heimweg, über Meldekraut, Eigenbrot und Wangenbrot, das Schlitzmaul und den angenähten Bruder.

    Herta Müller beschreibt Leos Leiden und sein Leben so kunstvoll, das es mir auf keiner Seite langweilig oder zu viel wurde. Die Geschichte geht absolut ans Herz, sie will in kleinen Etappen gelesen werden. Der Hunger ist schwere Kost. Man ist Leo so nahe beim Lesen, und gleichzeitig spürt man sehr deutlich, dass niemand der es nicht selber erlebt hat, sich das Lagerleben auch nur ansatzweise vorstellen kann.

    Herzzerreißend auch der schmale Abschnitt am Buchende, das Nachlagerleben von Leo. Ein Buch das ich endlos weiterlesen hätte können.

    Die anderen Bücher von Herta Müller kommen auf die Wunschliste. Eine absolute Entdeckung, eines meiner Lesehighlights 2020.

  12. Cover des Buches Die kleine Sommerküche am Meer (ISBN: 9783492313230)
    Jenny Colgan

    Die kleine Sommerküche am Meer

     (114)
    Aktuelle Rezension von: A_A_

    Inhalt:

    Die junge Anwaltsassistentin Flora kehrt berufsbedingt an ihren Geburtsort zurück: eine kleine, schottische Insel. Dort muss sie sich nicht nur mit ihrer familiären Vergangenheit auseinandersetzen, sondern versucht auch, die Liebe zu finden.

    Meine Meinung:

    Das Buch besticht mit Lokalkolorit. Obwohl ich noch nie in Schottland oder auf einer seiner Inseln war, konnte ich mir Landschaft, Wetter und Lebensgefühl der Bewohner gut vorstellen. Auch der Zusammenhalt der Menschen und gleichzeitig das Gefühl des Abgeschiedenseins vom Rest der Welt machen die Geschichte authentisch: Die fiktive Insel "Mure" ist ein Kaff, aus dem Flora mehr oder weniger geflohen ist.

    Die Charaktere sind detailliert und individuell gezeichnet, jeder hat seinen Platz in der Geschichte.

    Am besten hat mir gefallen, dass nicht von Anfang an absehbar war, in welche Richtung sich Floras Liebeswirren entwickeln. Ich habe zunächst auf einen anderen Ausgang getippt.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker, das Buch liest sich leicht und angenehm. Was manchmal irritiert, ist eine offenbar zu wortwörtliche Übersetzung. Mit Sätzen wie "Joel wollte mit den meisten Menschen schlafen" kann ich nichts anfangen. Das sind aber nur einige wenige.

    Die integrierten Koch- und Backrezepte geben dem Buch eine besondere Note und regen zum Selberkochen an, müssten für mich persönlich aber nicht sein. 

    Etwas zu viel des Guten finde ich die Trauerstarre, die Floras gesamte Familie seit dem Tod ihrer Mutter vor drei Jahren erfasst hat. Diese ewige Trauer finde ich manchmal übertrieben. Ebenso die Betonung, dass es für Flora so wichtig sei, für die Familie zu sorgen, sprich: hinter dem Herd zu stehen und zu putzen.  Dabei sind ihre drei Brüder längst erwachsen, der Vater ist alt, aber noch rüstig. Weil Flora sich um die vier Männer kümmert, kommt sie kaum zu ihrer eigentlichen Tätigkeit für die Anwaltsfirma. Das hinterlässt ein bisschen einen komischen Nachgeschmack bei mir. 

    Fazit:

    "Die kleine Sommerküche am Meer" bietet nette Unterhaltung mit interessanten Charakteren. Langweilig wird es nie. Den einen Stern Abzug gibt's für Kleinigkeiten, die mir persönlich nicht so gut gefallen.

  13. Cover des Buches The Revenant – Der Rückkehrer (ISBN: 9783492305655)
    Michael Punke

    The Revenant – Der Rückkehrer

     (63)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Ein interessantes und sehr spannendes Abenteuerbuch! Es entführt die Leser in eine vergangene Zeit, in eine vergangene Welt, in die nördlichen Prärien des frühen 19. Jahrhunderts. Auch dieses Buch transportiert keine Wildwestromantik, sondern zeigt eine eher grausame Realität. "The Revenant - Der Rückkehrer" ist eine abenteuerliche und auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte, die die Natur und die Gewalt der Menschen und die Grausamkeit und Gleichgültigkeit der Natur zeigt. Es geht um ein aggressives Geschehen und eine Reaktion darauf, den Wunsch nach Rache. Hugh Glass wird von seinen Reisegefährten beraubt und schwer verletzt in den Prärien zurückgelassen. Dennoch kann er sich retten und dürstet nach Rache. Vielleicht hat ihn auch gerade die Tat seiner Reisegefährten wieder ins Leben zurückgeholt. Wer weiß das schon?!?! Mir erschien es auf jeden Fall so. Dabei fand ich die Schreibe interessant und das Thema gut rübergebracht, etwas gestört hat mich nur, dass die indianischen Bewohner Amerikas hier nicht so gut wegkommen, aber hier spricht nur mein Wunsch und vielleicht auch meine Romantik. Denn beide Bevölkerungsgruppen werden authentisch und menschlich gezeichnet, wir leben ja auf keinem rosaroten Ponyhof. Die lebensfeindlichen Witterungsbedingungen werden perfekt geschildert und der Leser bekommt eine Ahnung davon, was es heißt damals und an diesem Ort gelebt und überlebt zu haben. Ebenso finde ich, dass dieses Buch ein Winterbuch ist, denn in dieser Jahreszeit wird der Geist des Buches noch etwas besser transportiert.

    Interessant finde ich auch, dass das Buch recht wenig Ähnlichkeit zu dem Film aufweist. Und das Buch durchaus realer rüberkommt und damit bekommt der Film, den ich auch sehr schätze, einige Minuspunkte ab. Denn die Figur des Hugh Glass kommt in dem Buch weniger reißerisch rüber, ist aber dafür deutlich lebensechter! Wenn das Drehbuch des Films sich mehr an dem Buch orientiert hätte, wäre der Film ebenso toll geworden. Schade!

  14. Cover des Buches Die Albenmark (ISBN: 9783453523425)
    Bernhard Hennen

    Die Albenmark

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Conan08

    Teil 2 der Elfenritter „Die Albenmark“ hat mir deutlich besser gefallen als sein Vorgänger. Dies lag unter anderem daran, dass die Hauptprotagonisten um Gishild und Luc fast das Erwachsenenalter erreicht haben. Insgesamt sind die Gedankengänge und Formulierungen der Protagonisten und der Geschehnisse um sie herum ebenfalls deutlich reifer und flüssiger wiedergegeben.

     

    Zudem bin ich als Leser von Anfang an deutlich tiefer in die Ereignisse integriert. Die Geschichte hat von Ihrer fantastischen Atmosphäre aus Teil 1: Die Ordensritter nichts eingebüßt. Es gibt fantastisch-schöne Abenteuer auf hoher See, auf Land, in Ritterburgen, Verließen, Schlachtfeldern, usw. zu erleben. Ich fand diese Geschichte deutlich runder und an vielen Punkten harmonischer als den ersten Teil. Den absoluten Höhepunkt dieses Romans fand ich den Angriff auf die Ordensburg. Ebenso hat mich die Liebesgeschichte um Luc und Gishild sehr imponiert. Auch den Tapetenwechsel den Gishild zum Ende des Romanes erlebt, hat mir gut gefallen.

     

    Kleiner Wermutstropfen fand ich mitunter die „krassen“ Zeitsprünge. An vielen Stellen hätte ich mir gewünscht, der Erzähler, würde mehr über die Ereignisse an bestimmten Orten schreiben. Trotzdem konnte ich der Geschichte zu jeder Zeit sehr gut folgen, und konnte Alles darin gut nachvollziehen, die mich von der ersten Seite an gefesselt hat.

    Insgesamt finde ich fast alle Passagen, wo Albenkinder darin vorkamen, am meisten davon die Elfen deutlich interessanter, ansprechender und aufregender als die mit Menschen. Alles Weitere habe ich schon in meiner Vorgänger-Rezension „Die Ordensburg“ bereits erwähnt.

     

    Der zweite Teil „Die Albenmark“ hat es sich in jeglicher Hinsicht verdient mit vollen 5 Sternen, mit einem Stern besser von mir bewertet zu werden als sein Vorgänger „Die Ordensburg“. Auf Grund meines Geschmacks reicht dieses Buch allerdings nicht an Die Elfen-Bücher wie „Elfenwinter“ oder „Elfenkönigin“ heran. Ich freue mich jetzt den letzten Teil der Elfenritter „Das Fjordland“ zu lesen. Noch mehr freue ich mich allerdings auf die danach anstehenden Drachenelfen.

  15. Cover des Buches Die Farbe Lila (ISBN: 9783945386125)
    Alice Walker

    Die Farbe Lila

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Alice Walkers Briefroman "Die Farbe Lila" ist sicher keine leichte Lektüre. Allerdings hat es mich gerade wegen dieser Schonungslosigkeit sehr, sehr schockiert und berührt. 

    Die junge, in den Südstaaten aufwachsende Celie wird von einem Mann, den sie Vater nannte, vergewaltigt, geschunden und an einen anderen Mann verkauft, den sie in all ihren Briefen ehrfürchtig "Mr. ..." nennt. Als dieser ihr auch noch den Kontakt zu ihrer Schwester Nettie unmöglich macht, indem er sie vertreibt und alle ihre Briefe einbehält, verzweifelt Celie voll und ganz. Sie hat niemanden mehr, dem sie vertrauen kann, ist die Sklavin eines brutalen weißen Mannes, muss für ihn schuften und gebären und ist furchtbar einsam. Bis zu dem Tag, an dem die aufsehenerregende Shug auftaucht: Alles verändert sich, als die schillerende, elegante, willenstarke und eindrucksvolle Sängerin das Haus betritt. 

    Celie verliebt sich unsterblich in Shug und empfängt ihre Liebe und Hilfsbereitschaft zurück. Mit ihr zusammen befreit sie sich von ihrer Knechtschaft, die sich Ehe nennt, versucht auf eigenen Beinen zu stehen und findet auch die Briefe von Nettie, die Mr. ... ihr vorenthalten hat. Ihre Erzählungen offenbaren eine vollkommen andere Welt und so muss Celie sich auch mit ihrer leiderfüllten Vergangenheit immer wieder auseinandersetzen.

    "Die Farbe Lila" war durch das Briefromanformat etwas anstrengend zu lesen, allerdings gewann die Geschichte somit auch an Authentizität. Celies geringe Literarisierung lässt sich beispielsweise durch ihren Stil und Jargon erkennen, während Netties Briefe deutlich flüssiger und verständlicher geschrieben sind. Über allem stehen die starken Bande der unerschütterlichen Geschwisterliebe zwischen Celie und Nettie, wodurch der Roman wirklich schön zu lesen war. Alles in allem hat mich die Auseinandersetzung mit den Thematiken Rassismus, Sklaverei, Kultureigentum und Kolonialismus, die durch diese Geschichte angeregt wird, sehr interessiert, bereichert und berührt, weshalb ich diesen Roman von Herzen weiterempfehlen kann!

  16. Cover des Buches Garstige Gnome (ISBN: 9783442268504)
    Royce Buckingham

    Garstige Gnome

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz
    Ich war sicher einen weiteren Teil der Dämlichen Dämonen gekauft zu haben und wunderte mich, dass die Geschichte so gar nichts damit zu tun hatte... Natürlich nicht, es ist ja eine eigenständige Geschichte....

    Geschichte:
    Sam, 12 Jahre alt lebt in Sumas, Washington und langweilt sich in dem verschlafenen Nest in der Nähe der Grenze zu Canada. PJ , 17 Jahre lebt bei seiner Mutter in Kalifornien und nutzt jeden freien Moment um seinen Vater in Sumas zu besuchen. PJ s Vater ist der Polizist in Sumas und hat gerade Sam wiederholt eingesammelt der aus einem LKW Feuerwerksraketen gestohlen hat. Also trifft PJ auf SAM im Polizeirevier während der Alarm ausgelöst wird. Grenzalarm heisst, jemand hat unbefugt die Grenze übertreten und Sam meint, dass öfters einfach Geldtaschen abgestellt werden, die von Schmugglern eingesammelt werden. Also beschließen die beiden die Taschen vorher einzusammeln. An Ort und Stelle werden sie jedoch angegriffen und PJ gibt Gas und fährt den Schmuggler an, der jedoch irgendie komisch aussieht und einen Pelzmantel anhat... Aus diesem Chaos wird Sam entführt und unter die Erde geschafft. PJ hat die Wahl, ob er dem 12 Jährigen hilft oder einfach nur still hält, doch er steigt ebenfalls in die Höhle und entdeckt die Welt der Gnome...

    Schöne und witzig geschriebene Geschichte über Gnome, die man so sicherlich noch nicht kennengelernt hat. Klasse herausgearbeitete Charaktere und wäre ich nicht vorher schon ein Fan von Royce Buckingham gewesen, damit hätte er mich komplett überzeugt. Geschichten, die von abgehoben bis total verrückt laufen, aber das Herz jederzeit erreichen können. Super geschrieben, heißt man möchte nicht aufhören zu lesen. Versetzt mich in eine andere Welt und darum Ziel absolut erreicht.

  17. Cover des Buches Die 100 - Heimkehr (ISBN: 9783453270718)
    Kass Morgan

    Die 100 - Heimkehr

     (238)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Das Cover ist gut.

    Der Schreibstil gefällt mir immer noch gut. Ich habe das Buch sehr schnell gelesen.

    Die Charaktere mag ich immer noch sehr. Sie sind gut gestaltet mit genügend tiefe, sodass sie sehr realistisch wirken. Mir hat der zunehmende Zusammenhalt gefallen. Gerade gegen die neu gelandeten Erwachsenen, die plötzlich die Macht übernehmen wollen kann man sich nicht einfach behaupten.

    Dieser Band war dann doch wieder erkennbar spannender als das mittlere Buch. 

    Mir hat gut gefallen, dass nicht nur alles positiv verlaufen ist. So hat mir das Buch als Fazit gut gefallen: 4 Sterne dafür von mir



  18. Cover des Buches Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung (ISBN: 9783438015716)
    Martin Luther

    Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Huebner
    Ein sehr kluges, inspirierendes Buch. Man muss nicht religiös sein, um die BIBEL zu mögen. Ich liebe sie, weil sie mich inspiriert, mich staunen lässt und mich so oft wütend macht. Ich liebe den Übersetzungsstil Luthers, die vielen Konjunktionen machen das ganze zu etwas Selbstverständlichem. Ich bin zur Bibel erst durch die Arbeit als Lehrerin und Autorin gekommen - Deutschunterricht und Historische Romane schreiben, geht einfach nicht ohne Bibel (man nehme Brechts "Galilei", Lessings "Nathan" oder Celans "Todesfuge"). Da stecken unglaubliche Geschichten drin, auf denen Jahrhunderte von Literatur, Musik, Bildende Kunst und sogar Architektur gebaut haben, das hat kein anderes Buch bisher vermocht. (I. Hübner)
  19. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.355)
    Aktuelle Rezension von: Xander-77

    Es gibt Bücher, die würde man gerne gut finden wollen, weil sehr viele andere  Leser sie gut finden und als großartig bewerten, dieses ist so eines, in meinen Augen.

    Leider habe ich keinen Zugang zu diesem Buch gefunden. Ich fand es furchtbar langatmig und langweilig und "Ein fesselndes Abenteuer" (Spiegel) konnte ich beim allerbesten Willen nicht ausmachen.

    Trotzdem habe ich mich bis zum Schluss durchgekämpft, fast schon gequält, immer in der Hoffnung, es könnte noch die Erleuchtung für mich kommen, sie kam aber nicht.

    Aufgrund einiger philosophischer Gedanken im Buch, die mir durchaus gefallen haben, würde ich eigentlich 1,5 von 5 Sternen geben, Tendenz aber eher Richtung 1/5.

    Aktuell ist es für  mich schwer vorstellbar, ein weiteres Buch des Autors zu lesen.

  20. Cover des Buches Die Bibel. Die gute Nachricht (ISBN: 9783937490915)

    Die Bibel. Die gute Nachricht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Friedhof der Kuscheltiere (ISBN: 9783453504073)
    Stephen King

    Friedhof der Kuscheltiere

     (1.880)
    Aktuelle Rezension von: Gastrochecker

    Habe dieses Buch innerhalb von ein paar Tagen gelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es ist zwar schon ein paar Tage her, als  ich ein Buch von King gelesen habe, aber dieses war einfach nur mega. Absolute Kaufempfehlung von mir!!!

  22. Cover des Buches Pici: Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und die Konzentrationslager Auschwitz, Walldorf und Ravensbrück (ISBN: 9783944442402)
    Robert Scheer

    Pici: Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und die Konzentrationslager Auschwitz, Walldorf und Ravensbrück

     (42)
    Aktuelle Rezension von: parden
    EIN PERSÖNLICHES MAHNMAL...

    Robert Scheer liebte seine Großmutter. Dies ist an und für sich nichts Besonderes, doch eigentlich ist es ein Wunder, dass es den Autor überhaupt gibt. Denn eigentlich hätte seine Großmutter Pici nicht überleben, nicht heiraten und keine Familie gründen dürfen. Denn dies war der Plan von Hitler und seinen Schergen. Doch als einzige ihrer weitverzweigten jüdischen Familie überlebte Pici ("die Kleine") seinerzeit die Gräuel des Holocaust.


    "Die Weisen sagen, das Ziel des Lebens sei das Leben selbst. Dem folgend habe ich das Ziel erreicht. Denn ich lebe noch." (S. 56)


    Zum 90. Geburtstag seiner Großmutter beschloss Robert Scheer, diese nach ihren Erlebnissen zu befragen, damit ihr Zeugnis bewahrt bleibt. Und wo Pici jahrzehntelang geschwiegen hat, öffnete sie sich ihrem Enkel gegenüber und gab Auskunft über helle und dunkle Jahre ihrer Vergangenheit.

    Die ersten zwei Drittel des Buches erzählen von Picis Familie und ihrer Kindheit in Rumänien. Dort wohnte die Familie ungarischer Juden und lebte vom Holzhandel des Vaters. Arm, kinderreich, aber zufrieden, so wie viele andere Menschen der kleinen rumänischen Stadt auch. Als etwas langatmig habe ich diese Schilderungen zeitweise empfunden, aber andererseits als durchaus legitim - holte sich Pici auf diese Art noch einmal alle Mitglieder iher großen Familie in ihre Erinnerung zurück, alle in den Jahren des Holocaust ums Leben gekommen.

    Die schlimmen Erlebnisse Picis nach dem Verlust ihrer Heimat in den 40er Jahren nach der Machtergreifung Hitlers nehmen entsprechend etwa ein Drittel des Buches ein. Die Vertreibung ihrer Familie aus der kleinen rumänischen Stadt, die Erfahrungen im Ghetto, die Deportationen in verschiedene Konzentrationslager, die Kälte, die Hitze, der Hunger, die Unmenschlichkeit, die Angst, die Krankheiten, das Trauma, der Tod - Dinge, über die es sicher auch nach 70 Jahren noch schwerfallen dürfte zu sprechen.

    Was mich bei der Lektüre verblüffte, waren die großen Erinnerungslücken Picis, die viele schreckliche Erlebnisse und Details ausgeblendet zu haben scheint.


    "Und auch für die folgenden Zeiten gibt es solche kleinen Momente, die völlig in meinem Gedächtnis fehlen, aber nicht so, dass ich sie nach Jahren vergessen hatte, sondern so, als hätten sie nichts mit mir zu tun gehabt. Vielleicht, weil mein Verstand dies alles nicht nachvollziehen konnte und von sich wegschob..." (S. 90)


    Entsprechend rudimentär erscheinen denn auch teilweise die Erinnerungen, Spotlights der Schrecken, wobei die Schilderungen selbst nahezu nüchtern erscheinen. Dennoch kommt das Grauen beim Leser an, die Bilder lassen sich ncht verdrängen, die Unfassbarkeit der Erinnerungen bricht sich Bahn. Zahlreiche in den Text integrierte Fotos (viele aus dem Privatbesitz des Autors) unterstreichen das Geschriebene, geben dem Erzählten ein Gesicht und verankern das Grauen in der Realität.

    Der Schreibstil ist einfach, erinnert zeitweise an einen ungeübten Schulaufsatz. Doch vieles ist in wörtlicher Rede wiedergegeben und dokumentiert so eher das Gespräch zwischen dem Enkel und seiner Großmutter Pici als dass es literarisch aufgearbeitet ist. Dieses Stilmittel der wörtlichen Rede unterstreicht in meinen Augen die Authentizität der Erzählung.

    Neben den bereits erwähnten Fotos gibt es - vor allem in dem vielseitigen Anhang - auch zahlreiche Kopien von alten Briefen, Dokumenten und Listen, die die Erinnerungen Picis in Raum und Zeit des Holocaust verankern. Hier hätte ich mir eine bessere Qualität der Darstellung gewünscht, denn viele der genannten Quellen waren durch eine blasse und verschwommene Kopie für mich tatsächlich kaum leserlich, was ich wirklich bedauerlich fand.

    Robert Scheer hat mit diesem Buch nicht nur seiner geliebten Großmutter ein Denkmal gesetzt, sondern mit Picis Erinnerungen auch ein persönliches Mahnmal geschaffen. Ein Buch 'Gegen das Vergessen', das sehr persönliche Einblicke gewährt.


    © Parden
  23. Cover des Buches Der Horizont in deinen Augen (ISBN: 9783596032983)
    Patricia Koelle

    Der Horizont in deinen Augen

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Clove67

    Mit diesem finalen dritten Teil geht die Ostsee-Reihe nun zuende. Ein letztes Mal wird der Leser nach Ahrenshoop an die Ostsee entführt und trifft dort auf die altbekannten Charaktere um Carly, Myra und Tyana. In diesem Band kommt nun auch Ylvi dazu, die noch immer nach der Melodie sucht, die sie seit jeder schicksalhaften Nacht des Mauerfalls nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Wird auch sie in Ahrenshoop ihren Platz finden?

    In "Der Horizont in deinen Augen" kommen nun alle losen Fäden zusammen, alle drei Bernsteinschiffe segeln nach Hause. Der Titel ist, so wie auch in den vorherigen beiden Bänden, eine wunderbare Anspielung auf eine der beiden Personen, um die sich die Geschichte dieses Mal dreht - Myra Webelhuth. Das Buch schafft ein ganz besonderes Gefühl des Nach-Hause-Kommens, man verliert sich in den endlosen Weiten des Meeres und der friedlichen Atmosphäre in Ahrenshoop.  

    Einzig zu bemängeln habe ich die stellenweise doch sehr ausschweifenden Erzählungen, wenn die Geschichte über mehrere 100 Seiten nicht vorankommt. Der rote Faden und die Spannung gingen dadurch verloren. Über die Zufälle, wie alle Charaktere schlussendlich zusammenhängen, kann ich nur schmunzeln - es war ein schmaler Grat zwischen "Was, das gibt's ja nicht!" und "Na ob das so sein kann...", aber wir wollen mal nicht so sein ^^ Ich werde die Welt der Ostsee-Trilogie auf jeden Fall vermissen, ich habe mich dort absolut wohlgefühlt - mal kein Drama, keine negativen Vibes sondern nur pure Liebe und Entspannung.

    Der letzte Teil der Reihe bekommt von mir 4 Sterne :)

  24. Cover des Buches Die Seelen im Feuer (ISBN: 9783596171644)
    Sabine Weigand

    Die Seelen im Feuer

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Tudde
    Was für ein außergewöhnliches Buch. Zuerst fing es sanft an, aber dann griff die Hexenverbrennung immer weiter um sich. Mich beeindruckte vor allem die Recherche, denn die Verbrennungen sind alle so geschehen. Der Autor versteht es hervorragend die wahren Begebenheiten mit seinen fiktiven Protagonisten zu verbinden. Man litt mit ihnen. Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen. Dennoch hat der Autor es verstanden, eine ältere Ausdrucksweise in die Dialoge zu lesen, so daß es noch weitaus authentischer war. Kann ich nur empfehlen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks