Bücher mit dem Tag "heimkind"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heimkind" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.796)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Ich hab das Buch schon einmal in der Schule gelesen und fand es da nicht so gut. Weil ein Freund von mir so begeistert von dem Roman ist, habe ich ihm jetzt noch mal eine zweite Chance gegeben. Allerdings wusste ich dadurch schon, was passiert.

    Geschrieben wird das ganze in der Ich-Form. Vom Stil her ist es betont umgangssprachlich und jugendlich. Gleichzeitig kommen öfter mal Beschreibungen und Referenzen vor, die man als Jugendlicher eigentlich gar nicht versteht und die eben auch nicht der Altersgruppe entsprechen. Man merkt hier einfach, dass der Autor ein Kunstwerk schaffen wollte und keinen 'normalen' Jugendroman.
    Durch diesen komischen Schreibstil wirkte mir der Protagonist sehr fremd. Zusätzlich fehlen ihm oftmals 'normale' Gedanken. Wer mit einem geklauten Wagen durch die Gegend fährt, macht sich doch viel mehr Sorgen und was-passiert-wenn-...Gedanken. Das hat mir einfach gefehlt und dadurch wirkte der Protagonist unwirklich. Generell fühlen sich seine Gedanken einfach nicht wie die von einem Jugendlichen an.

    Die Handlung ist total skurril und abgedreht. Es ist ein Road-Trip, aber bei fast allen Sachen, die passieren, hat man das Gefühl, dass sie total unrealistisch sind und so etwas in der Realität niemals passieren würde. Besonders die erwachsenen Charaktere, die auftauchen, handeln einfach nicht wie echte Erwachsene. Ein Ereignis jagt das nächste und dabei ist eins unglaubwürdiger und abgedrehter als das vorherige..

    Trotzdem gelingt es dem Buch, eine schöne Stimmung zu erzeugen und einige Gedankengänge vom Protagonisten treffen dann doch ins Schwarze. Aber der Großteil der Charaktere und Ereignisse bleibt einfach unrealistisch-unwirklich.

    Was mir gut gefallen hat: Es gibt in dem Buch quasi ein Danach und ein Wie-es-dazu-kam. Das wird zwar nicht so benannt, aber diese beiden Zeitebenen haben es etwas interessanter gemacht.


    Fazit: Überzeugen kann mich dieser Jugendroman immer noch nicht. Man merkt einfach, dass es so ein typisches Buch ist, das in der Schule gelesen wird. Es fehlen glaubwürdige Charaktere, in die man sich hineinversetzen kann und die Handlung ist skurril und unglaubwürdig.
    Stattdessen wird mit der Sprache gespielt und das ganze ist literarisch angehaucht. Charakterentwicklung wie in anderen Jugendromanen gibt es nicht und es war auch keine Geschichte, die mich wirklich in ihren Bann zieht.

    Tschick bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (578)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Ein absolut blutiger und spannender Thriller!
    Das Buch lag leider schon eine ganze Weile auf meinem SUB und ich bereue es sehr, dass ich es nicht eher gelesen habe.
    Von Anfang bis zum Ende ist es so spannend und fesselnd geschrieben, dass man es gar nicht aus der Hand legen kann.

  3. Cover des Buches Harter Schnitt (ISBN: 9783442378173)
    Karin Slaughter

    Harter Schnitt

     (270)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Sehr schönes Buch, angenehmer Schreibstil, spannend

  4. Cover des Buches Die verborgene Sprache der Blumen (ISBN: 9783426509173)
    Vanessa Diffenbaugh

    Die verborgene Sprache der Blumen

     (265)
    Aktuelle Rezension von: KiaraK

    Die verborgene Sprache der Blumen

    Inhaltsangabe:

    Das Wichtigste im Leben der jungen Victoria sind Blumen. Sie weiß alles über sie und kennt vor allem ihre Bedeutung. Aufgewachsen in Waisenhäusern und Pflegefamilien, rettet dieses Wissen sie immer wieder. Mit achtzehn findet Victoria Arbeit in einem Blumenladen und bindet mit viel Erfolg und Einfühlungsvermögen für jeden Kunden den richtigen Strauß: Myrte für Liebe, Jasmin für Nähe, Maiglöckchen für Rückkehr des Glücks. All das wünscht sich Victoria auch, als sie Grant kennenlernt. Erstaunt stellt sie fest, dass er ebenfalls die Sprache der Blumen versteht – und sie von demselben Menschen gelernt hat wie sie selbst …

    Meine Meinung:

    Ich lese ja eigentlich nur Fantasy, aber Vanessa Diffenbaughs Buch hat mich nicht enttäuscht und ist definitiv eines meiner Lieblingsbüchern. Ich muss zugeben zuerst war ich ein bisschen verwirrt, weil immer Sprünge zwischen der Gegenwart und Vergangenheit gemacht wurden. Da musste ich mich erst einfinden. Aber meist nach jedem Kapitel wurde die Zeitform geändert (so wurde das ganze auch übersichtlicher). Die Zeitenwechsel wurden immer spannender, weil die Handlungen aus der Vergangenheit sich so langsam an die Gegenwart angeknüpft haben (somit erläutert, wie Victoria in dieser Situation gelandet ist). Spannung fehlt hier an keinem Punkt, man lernt vieles über jegliche Art von Liebe und Blumen (meiner Meinung nach mal eine schöne Abwechslung)

    Definitiv ein magisches MUST READ


  5. Cover des Buches Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler (ISBN: 9783785589014)
    Vanessa Walder

    Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Musikpferd

    Enni ist ein Pflegekind. Sie war schon in sehr vielen Pflegefamilien. 

    In ihrer letzten Pflegefamilie - bei den Haagens - war sie am längsten. Da hatte sie sogar einen Pflegebruder - Noah. Die beiden haben sich super verstanden und allerlei Schabernack angestellt. Als sie in die Schweiz umziehen wollten, erklären die Eltern, dass Enni nicht mitkommen kann. Sie soll wieder in irgendein Heim gesteckt werden. Das wollen Noah und Enni vermeiden und hauen ab.

    Doch als Noah viel zu offensichtlich einen Nussriegel zum essen klaut und ihn Enni zuwirft, wird diese verhaftet und auf die Polizeistation gebracht. 

    Dort erklärt man ihr, dass sie nun auf ein ganz besonderes Internat kommt - Saaks. Verabschieden darf sie sich nicht, da es so leichter für alle ist. 

    Saaks ist ein Internat auf einem Berg, wo man nur durch eine Seilbahn hingelangt. Außerdem gibt es einen Wald, in dem nachts Wölfe leben.

    Enni ist von Anfang an überzeugt, dass sie Noah wieder finden wird. Sie wird ihn suchen. 

    Doch das ist garnicht so leicht. 

    Mit der Hilfe von mehreren Freunden wagen sie einen Versuch...

  6. Cover des Buches Heimweh (ISBN: 9783548288789)
    Marc Raabe

    Heimweh

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Inibini
    'Heimweh' von Marc Raabe habe ich auf Seite 273 von 425 abgebrochen. Ich breche prinzipiell eigentlich nie Bücher ab, erst recht nicht, wenn ich schon mehr als die Hälfte des Buches gelesen habe. Wenn ich jetzt mal so überlege, ist es das erste Buch, was ich jemals abgebrochen habe 🤔
    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Und dabei habe ich schon viel schlechtere/langweiligere Bücher zu Ende gelesen! Es ist nicht so, dass in diesem Roman absolut gar nichts passiert, ganz im Gegenteil. Aber leider konnten mich die Story, Atmosphäre und die Charaktere nicht fesseln. Die Charaktere waren mir so unsympathisch und Jesses Handlungen konnte ich so oft einfach nicht nachvollziehen. Ich war eigentlich permanent nur genervt von ihm. Auch die vielen anderen Charaktere blieben total unnahbar und ich konnte keinerlei Verbindung zu ihnen aufbauen. Dadurch hab ich eben auch nicht mit ihnen mitgefiebert und das ist ein großer Punkt, warum mich die Story nicht fesseln konnte 🙄
    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Die Idee hatte total viel Potential, aber die Umsetzung hat mir einfach nicht wirklich gefallen. Die Rückblicke fand ich noch gut, aber die Handlung in der Gegenwart... naja. Und Spannung ist leider auch nicht aufgekommen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Irgendwann ist mir dann bewusst geworden, dass ich das Buch einfach nur so schnell wie möglich durchlesen will, damit ich mich einem guten, besseren Buch widmen kann und habe immer wieder ein paar Sätze überflogen. Mir war klar, dass mich dieses Buch nicht mehr vom Hocker hauen wird und mich das Ende auch gar nicht interessiert. Deswegen habe ich mich dann zum ersten Mal dazu entschlossen, ein Buch abzubrechen, weil ich lieber meine Zeit in Bücher investiere, die mir gefallen und die ich gerne lese und mich nicht zum Lesen zwingen muss 🤷🏼‍♀️ Allerdings habe ich zuvor auch 'The green mile' von Stephen King gelesen und dieses Buch konnte mich ja SOO begeistern, dass ich vielleicht falsche und zu hohe Erwartungen an diesen Roman hatte, weil ich noch das King'sche Niveau gewohnt war 🤔 Von mir gibt's also keine Nicht-Empfehlung, weil ich wahrscheinlich einfach nur in der falschen Stimmung war und mir es unter anderen Umständen besser gefallen hätte, wer weiß 🤷🏼‍♀️
  7. Cover des Buches Rockstars kennen kein Ende (ISBN: 9783646601565)
    Teresa Sporrer

    Rockstars kennen kein Ende

     (69)
    Aktuelle Rezension von: laraundluca
    Inhalt:


    Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche…


    Meine Meinung:



    Dies ist nun leider der 8 und letzte Teil der "Rockstar" - Reihe. Ich bin ja ein bisschen traurig, dass die Geschichte der beiden Bands nun ein Ende gefunden hat. Auf die Geschichte von Christian, der als letztes zu der Band gestoßen ist und den ich am wenigsten kannte und Pinky war ich sehr gespannt.


    Der Schreibstil ist sehr angenehm und vor allem flüssig und schnell zu lesen. Er ist schlicht und einfach, jugendlich frisch, spritzig, lebendig und unterhaltsam. Dadurch bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Ich konnte es kaum zur Seite legen und habe es fast in einem Rutsch verschlungen.


    Der Autorin ist ein wirklich wundervoller Abschluss der Reihe gelungen, einfach perfekt. Ich bin rundum zufrieden und habe den Reader mit einem Lächeln zur Seite gelegt. Schön fand ich, dass man alle bisherigen Paare noch einmal auf der Hochzeit getroffen hat.


    Die Handlung konnte sie mich vollkommen packen und fesseln. Sie ist sehr tiefgreifend und zeigt Pinky in einem wirklich traurigen Licht. Ihre Vergangenheit ist sehr erschütternd. Zuerst war Maria mir ja nicht unbedingt sympathisch, da sie in die Clique kam und eine Beziehung zerstören wollte. Doch als Leser hat man sehr schon sehr schnell bemerkt, dass sie Schreckliches durchgemacht hat, viel mehr dahinter steckt und sie - auch wenn sie es selbst nicht wahrhaben wollte - Gefühle für einen anderen entwickelte. Eine Freundschaft, eine Zweckgemeinschaft, die zu mehr wurde. Ihre rebellische Art ist nicht einfach, aber vollkommen verständlich, wenn man ein bisschen hinter die Kulissen und das Offensichtliche blickt.

    Chris tat mir zwischendurch unheimlich leid, denn er war in unsere Pinky schon sehr schnell verschossen, nur sie sah ihn einfach nicht. Keine leichte Aufgabe, aber Chris hat alles gegeben. Es war unheimlich schön, den Weg der beiden zu verfolgen.



    Wieder eine schöne, tiefgehende, berührende und gefühlvolle Geschichte, mit Witz und Charme, lustigen Momenten und Ernsthaftigkeit. Sie ist sehr abwechslungsreich und hat mir eine unterhaltsame Lesezeit beschert. Eintauchen, Abschalten und Genießen. Ein überaus gelungener Reihenabschluss.


    Fazit:


    Ein wunderschöner und grandioser Reihenabschluss. Ich bin nicht nur von diesem letzten Teil absolut begeistert. Absolute Leseempfehlung!
  8. Cover des Buches Kalendermord (ISBN: 9783746067858)
    H.C. Scherf

    Kalendermord

     (31)
    Aktuelle Rezension von: HelgasBücherparadies

    Meine #Rezension zu 

    H.C. Scherf  Kalendermord

    Der Kommissar Sven Spelzer und die Rechtsmedizinerin Karin Hollmann werden zu einem Tatort gerufen. Ein Mann wurde in seinem Auto umgebracht, von seiner Begleiterin fehlt jede Spur.

    Diese wird kurz darauf gefunden. Ihre Verletzungen lassen vermuten, dass sie durch die Hölle gegangen ist.

    Sie stoßen auf weitere Verbrechen und auf einen Serientäter, der seine Taten als Kunstwerke präsentiert.

    Der Täter hat sich was ganz Besonderes ausgedacht und das Grauen nimmt kein Ende.

    Bei ihren Ermittlungen kommen sie ihm immer näher und begeben sich selbst in Gefahr.

    Werden sie ihn rechtzeitig stoppen können?


    Dies ist der Auftakt des Ermittlerteams Spelzer und Hollmann. Wie gewohnt vom Autor H.C. Scherf, führt er einen von Anfang an mit einer Spannung durch die Geschichte und diese lässt bis zum Ende nicht nach.

    Durch die kurzen Kapitel und Perspektivenwechsel wird es keine Minute langweilig. Auch aus der Sicht des Täters wird berichtet. Eine schwere Kindheit rechtfertigt aber nicht diese Taten.

    Mit dem Ermittlerteam sind dem Autor sehr gute Charaktere gelungen. Sven ist zwar eigenwillig, aber durch seine hohe Aufklärungsquote ist er bei den Kollegen beliebt. Mit Karin an seiner Seite und seiner Assistentin Krassnitz kommen sie dem Täter immer näher.

    Das Cover finde ich sehr passend zur Geschichte. 

    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Fazit: ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Reihe, in der auch der Täter zu  Wort kommt. Spannung ist hier garantiert.

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥 

    Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

    Weitere Rezensionen findet ihr unter

    https://helgasbuecherparadies.com/2021/02/04/scherf-h-c-%f0%9f%93%96-kalendermord/

     www.helgasbuecherparadies.com

  9. Cover des Buches Die Unausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen (ISBN: 9783785589519)
    Vanessa Walder

    Die Unausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Musikpferd

    Nachdem im 1. Band Enni nach Saaks - ein Internat - gekommen war, hat sie sich mittlerweile eingelebt und sogar Freunde gefunden. Doch kaum ist es soweit, passieren seltsame Dinge auf Saaks. Plötzlich verschwindet Mo, der Rasenmäher, den der Hausmeister umgebaut hatte, damit Dante auch mit Rollstuhl fahren konnte. Es passieren noch mehr Dinge. Lilith' Zimmer wird verwüstet und der Wein aus der Küche gestohlen. Alles deutet darauf hin, das Enni es war.

    Zusammen mit ihren neuen Freunden Dante, Karan, Mattis, Lilith und Lucky wagt sie sich sogar an eine Cross Road Challenge, um das Geheimnis zu lüften und ihren verschwundenen Bruder Noah wieder zu finden. 


    Es ist eine sehr schöne Geschichte. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und die Autorin hatte durchaus Fantasie 😉

  10. Cover des Buches Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche (ISBN: 9783462043921)
    Alina Bronsky

    Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche

     (159)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Was ich mir hier gewünscht hatte: einen Roman mit viel Biss und schwarzem Humor. Was ich bekommen habe: eine menschenverachtende Geschichte, der jeglicher Humor abhandengekommen war und die einfach nur grausam und niederträchtig daherkam. Schade, Frau Baronsky, aber sowas liegt mir nicht. Um die restlichen Bücher der Autorin werde ich einen großen Bogen machen.

  11. Cover des Buches Die Katzen von Shinjuku (ISBN: 9783832181475)
    Durian Sukegawa

    Die Katzen von Shinjuku

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Fornika

    In Shinjuku liegt die kleine Spelunke Karinka, welche eine besondere Attraktion für die Eingeweihten bietet: Miau-Jongg. An einem Kellerfenster lassen sich unterschiedlichste Katzen blicken, auf deren Erscheinen gewettet wird. Zufällig verschlägt es auch den einsamen Yamazaki in die Kneipe, der sich direkt von der losen Gemeinschaft der Stammgäste aufgenommen fühlt. Besonders angezogen nicht nur von den Katzen, sondern auch von Kellnerin Yume.

    Sukegawa hat einen ganz feinfühligen Roman abgeliefert, den ich nahezu verschlingen musste. Seine Beschreibungen der Bar und ihrer Besucher sind pointiert, oftmals witzig und zutiefst menschlich. Aber auch die titelgebenden Katzen werden treffend charakterisiert und spielen gemeinsam eine nicht unerhebliche Rolle im Buch. Yamazaki erzählt die Geschichte aus seiner Perspektive, so kann man seine Einsamkeit und Verlorenheit hautnah miterleben. Die Schilderungen gerade aus seinem Arbeitsalltag muten für den westlichen Lesegeschmack etwas seltsam an, Vorgesetzte, die ihre Angestellten prügeln gehören hier erfreulicherweise ja nicht unbedingt zum Standard. Aber sein etwas verlorenes Dasein kann nun wirklich jeder Leser gut nachvollziehen. Der Autor lässt sich Zeit beim Erzählen, so baut sich eine sehr eindrückliche Atmosphäre auf. Ich bin kein großer Fan von Lyrik, aber die eingestreuten Katzengedichte fand ich wirklich toll, sie unterstreichen den fast poetischen Charakter des Erzählstils. Mich hat diese bezaubernde Geschichte begeistert und ich empfehle sie uneingeschränkt weiter.

  12. Cover des Buches Anne auf Green Gables (ISBN: 9783732005857)
    Lucy Maud Montgomery

    Anne auf Green Gables

     (367)
    Aktuelle Rezension von: LillianRoseGrey

    Ein absoluter Klassiker und mein Lieblingsbuch! Anne zieht einen komplett in ihre Welt und man hat keine Chance, sich ihrer Fantasie und ihrem großen Herzen zu entziehen!

  13. Cover des Buches Zeugin der Toten (ISBN: 9783548289885)
    Elisabeth Herrmann

    Zeugin der Toten

     (166)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Wir schrecklich muss es sein von den Eltern getrennt zu werden und im Waisenhaus groß zu werden.

    Judith Keppler ist auf der Spur ihrer Vergangenheit und unglaubliches kommt zu Tage!

    Der Schreibstil von Elisabeth Herrmann ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch ist spannend und die Thematik berührend, manchmal unfassbar!

    Die Rückblicke in die Tage, als die Familie auseinandergerissen wurde, sind unbeschreiblich!

    Ich bin noch ganz aufgewühlt vom Lesen dieses Buches!

  14. Cover des Buches Auf der anderen Seite des Meeres (ISBN: 9783551581891)
    Siobhan Dowd

    Auf der anderen Seite des Meeres

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Holly Hogan möchte unbedingt nach Irland, denn dort lebt ihre Mutter. Die vierzehnjährige haut aus London und von ihren Pflegeeltern ab. Geschminkt und mit einer blonden Perücke auf dem Kopf stellt sie sich vor, sie wäre „Solace“. Diese ist älter, draufgängerischer und unerschrockener. Als „Solace“ schlägt sich Holly bis ins Städtchen Fishguard in Wales durch, wo sie sich auf die Fähre nach Irland schmuggelt. Sie träumt von einem besseren Leben bei ihrer liebevollen Mutter.  Holly ist auf ihrem Weg bis ans Meer vielen Menschen begegnet, die ihr oft unerwarteter Weise geholfen haben. Sie erkennt, dass nicht alle Erwachsenen „duaps“ sind (=dumme alte Penner), wie ihre Freunde aus dem Heim sie immer bezeichnet haben. Doch während Holly noch von Irland träumt, muss sie sich auch erinnern. An damals, als sie mit ihrer Mutter und deren Freund Denny im „Himmelshaus“ wohnte. Warum ist ihre Mutter alleine nach Irland zurückgekehrt? Holly muss sich der Wahrheit stellen…..

    „Auf der anderen Seite des Meeres“ war mein erster Roman von Siobhan Dowd und er hat mich begeistert. Die Autorin hat mit Holly einen sehr authentischen Teenager geschaffen, der als Pflegekind eine schwierige Vergangenheit hat und daher doppelt problematisch ist. Holly ist in ihrem Leben schon in einige Schwierigkeiten geraten und als Leser habe ich mir für sie eine bessere Zukunft gewünscht. Sie ist nicht der perfekte, heldenhafte Protagonist, den man zu oft in Büchern antrifft. Holly hat ihre Ecken und Kanten, doch darunter ein gutes Herz. Nachdem sie auf ihrem Trip vielen gutherzigen und interessanten Menschen begegnet ist, merkt man wie dieses langsam mit der Wahrheit zum Vorschein kommt. Charaktere wie Phil, der vegane LKW-Fahrer oder Sian, die Krankenschwester haben dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen mochte. Ich werde auch die anderen Bücher von Siobhan Dowd lesen, die leider schon an Krebs verstorben ist. Doch ihre Bücher mit den tollen Charakteren leben weiter.

  15. Cover des Buches Küss mich, du Vollidiot (ISBN: 9781502596642)
    Poppy J. Anderson

    Küss mich, du Vollidiot

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Bookilicious

    *Inhalt*
    Blake O’Neill ist ein Rüpel, ein Macho, ein widerlicher Kerl ... ein Footballspieler! Jedenfalls denkt das Madison, die er vor den Augen unzähliger Menschen zu Tode blamiert hat. Leider wird sie ihn einfach nicht mehr los und fährt schwere Geschütze auf, um ihm klarzumachen, dass sie kein Interesse an einem oberflächlichen, großkotzigen und selbstherrlichen Typen wie ihm hat - selbst wenn er ein sehr heißer oberflächlicher, großkotziger und selbstherrlicher Typ ist, dessen Lächeln ihr viel zu schnell und viel zu oft weiche Knie beschert. Je öfter sie ihn abblitzen lässt, desto besser lernt sie ihn kennen und bemerkt, dass Vollidioten ziemlich coole Typen sein können. Doch hinter Blakes Fassade steckt noch sehr viel mehr ... (Quelle: Amazon)

    *Infos zum Buch*
    Seitenzahl: 316 Seiten
    Verlag: CreateSpace Independent Publishing 
    ISBN: 978-1502596642
    Preis: 3,49 € (Taschenbuch - Aktion!) / 3,49 € (E-Book)
    Reihe: Anderson, Poppy J. - New York Titans 01 - Touchdown fürs Glück
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 02 - Make Love und spiel Football
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 03 - Verliebt in der Nachspielzeit
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 04 - Verbotene Küsse in der Halbzeit
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 05 - Knallharte Schale, zuckersüßer Kerl
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 06 - Kein Mann für die Ersatzbank
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 07 - Unverhofft verliebt
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 08 - Auszeit für die Liebe
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 09 - Hände weg vom Quarterback
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 11 - Cheerleader küsst man nicht
                Anderson, Poppy J. - New York Titans 12 - Spiel ins Herz

    *Infos zur Autorin*
    Poppy J. Andersons Kindheitstraum war es, Autorin zu werden und all die Geschichten zu erzählen, die ihr durch den Kopf spukten. Wie das Leben jedoch so spielt, machte sie erst das Abitur, studierte dann Germanistik und Geschichte, fand sich im Ausland wieder und begann anschließend eine Doktorarbeit über internationale Sicherheitspolitik. Das Schreiben blieb ihr ständiger Begleiter, bis sie Ende 2012 ihren ersten Roman veröffentlichte. Von da an gab es kein Halten mehr. Ungefähr zwei Jahre und einige Bücher später wurde sie zur ersten deutschen Selfpublisherin, die über eine Million Bücher verkauft hatte. All ihre Romane kamen auf Platz 1 des Kindle-Rankings.
    Mittlerweile veröffentlicht sie ihre Romane auch über Verlage (Rowohlt und Lübbe), bleibt dem Selfpublishing jedoch weiterhin treu.
    2015 gewann ihr Roman "Küss mich, du Vollidiot" den LoveLetter Award in der Kategorie "Bester zeitgenössischer Liebesroman" und sie selbst wurde hinter Nalini Singh auf Platz 2 in der Kategorie "Beste Autorin" gewählt. 2016 sitzt sie in der Jury des "Kindle Storyteller Awards".
    In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit ihren Hunden Zipi und Anton, verreist gerne an die abgelegensten Orte der Welt, kocht für ihr Leben gern und lacht so laut, dass davon die Nachbarn wach werden.
    Für ihre Romanhandlungen wird sie von alltäglichen Begebenheiten, witzigen Vorkommnissen aus ihrem Freundeskreis und plötzlichen Ideen inspiriert. Sie sagt, dass ihre Leser/innen bei der Lektüre lachen, weinen, schmunzeln und seufzen sollen - Hauptsache, sie freuen sich am Ende des Buches über das Happy End.Besuchen Sie Poppy J. Anderson auf ihrer Homepage: www.poppyjanderson.de. (Quelle: Amazon)

    *Erster Satz des Buches*
    ">Du musst mir den Hasen geben.<"

    *Fazit*
    "Küss mich, Du Vollidiot" ist der zehnte Band der New York Titans Reihe von Poppy J. Anderson. Ich liebe liebe liebe diese Reihe und versuche in der Regel immer, halbwegs auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Da Poppy aber meistens schneller schreibt, als ich Zeit zum lesen finde, fällt mir das meistens ein wenig schwer... aber ich gebe mir Mühe! :)

    In diesem Band geht es - endlich - einmal um den größten Vollidiot des ganzen Teams: Blake O'Neill. Von Band 1 an fand ich diesen Kerl einfach nur grandios: grandios ehrlich, grandios offen, grandios arschig. Und genau deswegen habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, dass sich der 10. Band der New York Titans Reihe endlich einmal um diesen besonderen Kerl dreht. Wie erwartet, steckt hinter dem Großmaul nämlich ein ziemlich sensibles Kerlchen, der durch seine harte Schale nur zu verstecken versucht, was keiner sehen soll: dass er im Grunde seines Herzens ein netter Kerl ist, dem das Leben übel mitgespielt hat, dies soll aber auch möglichst niemand erfahren. Da die New York Titans - Crew aber eine große Familie ist, kommt auch das irgendwann ans Licht und wir lernen Blake mal von einer ganz neuen Seite kennen. Die Liebe ist daran natürlich auch nicht ganz unschuldig und als neugieriger Leser, der schon immer wissen wollte, was hinter Blakes Fassade steckt, kann man von diesem Buch nur absolut begeistert sein. Hinter viel oberflächlichem Geplänkel, bedeutungslosen Liebschaften, arroganten Äußerungen und ziellosen Schlägereien steckt ein Kerl, den man einfach nur gern haben muss. Wir erfahren viel über Blakes Kindheit, was mir persönlich sehr gut gefiel - denn so wurde der Charakter wesentlich greifbarer. Auch der Charakter der Madison gefiel mir unglaublich gut, denn sie ist kein aufgesetztes Püppchen, welches den arroganten Rüpel umdreht - vielmehr bringt sie seine besten Seiten zum Vorschein, indem sie ihn mit den eigenen Waffen schlägt. 

    Ein köstliches hin und her mit wundervollen, altbekannten und neuen Charakteren, lustigen, aber auch traurigen Episoden und einer Menge Power. Absolut lesenswert!

    Wertung: 5 von 5 Sterne!
  16. Cover des Buches Blood Angel (ISBN: 9783426635933)
    Justine Wilson

    Blood Angel

     (70)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Ja, eine Bloody Mary hätte mehr Volumen gehabt. Es ist faszinierend, wie viel Nichts die Autorin in 400 Seiten füllen konnte.
    Wie auch immer - Fließband! 
  17. Cover des Buches Das verbotene Zimmer (ISBN: 9783548610252)
    Sam Hayes

    Das verbotene Zimmer

     (79)
    Aktuelle Rezension von: yellowdog

    In Das Verbotene Zimmer nutzt die englische Autorin Sam Hayes drei zeitlich versetzte Handlungsebenen, die offenbar etwas miteinander zu tun haben, ohne das zuerst klar wird, was. Erzählt wird mal in erster Person, mal in dritter.
    Diese verwirrend eingesetzten, stark konstruierten Schreibtechniken irritieren. Ich halte das für eine schriftstellerische Schwäche. Auch bei der Charakterisierung der Figuren kann man nicht ganz zufrieden sein.
    Nina, Ava, Frankie hätten das Potential als interessante Figuren gehabt, aber es dauert ziemlich lange, bis man mit ihr warm wird.
    Der Plot ist letztlich konventionelle Thrillerkost. Hinzu kommt, dass der Roman anfangs wenig Schwung hat und sich streckenweise zieht, man könnte auch sagen, es dümpelt vor sich hin. Hart für ungeduldige Leser. Später nimmt die Handlung glücklicherweise an Tempo zu. Am Ende gibt es sogar Dramatik. Das ändert nichts daran, dass der durchschnittliche Roman einfach zu lang ist.

  18. Cover des Buches Das Adoptivzimmer (ISBN: 9783596806799)
    Antonia Michaelis

    Das Adoptivzimmer

     (22)
    Aktuelle Rezension von: MiGu
    Kurzbeschreibung
    Als Achim zu seinen Adoptiveltern zieht, entdeckt er im neuen Haus ein geheimnisvolles Zimmer, dass vom Haus, wie er selbst, adoptiert und nur geduldet zu sein scheint. Ein Adoptivzimmer!
    Es gehört zu einer anderen Welt, die von einem bösen mächtigen Etwas regiert wird.
    Doch Achim möchte einem Jungen helfen, der dort gefangengehalten wird und begibt sich auf ein gefährliches Abenteuer.

    Meinung
    Es handelt sich zwar um den ersten Band einer Trilogie, dennoch ist diese Geschichte in sich abgeschlossen und kann theoretisch auch für sich alleinstehend gelesen werden.
    Antonia Michaelis verzaubert mich schon seit Langem mit ihren Geschichten und so war es nur eine Frage der Zeit, bis ich auch dieses Werk unbedingt lesen wollte.
    Eigentlich ist es eine Geschichte, die für ältere Kinder geeignet ist aber eben auch aufgrund ihrer Tiefe, erwachsene Leser erfreuen kann.
    Schon die Widmung auf der ersten Seite ist sehr berührend und stimmt auf die Geschichte sein.
    Achim, der 11-jährige Protagonist dieser Geschichte, lebt mit seinem Freund Karl seit vielen Jahren in einem Kinderheim.
    Als er endlich Adoptiveltern bekommt, begibt er sich in seinem neuen Zuhause auf ein packendes, spannendes Abenteuer, das nicht nur sehr bewegend, sondern auch sehr düster ist.
    Achim ist eine so liebenswerte Hauptfigur, die mir sehr schnell ans Herz wuchs und fast schon Beschützerinstinkte wecken konnte. Sein großes Herz ist so tapfer und mutig, dabei ist er voller Angst, ständig etwas falsch zu machen.
    Er vermisst seinen Freund Karl, möchte es aber Ines und Paul auch recht machen.
    Diese inneren Ängste und Sehnsüchte, die er da hat, fand ich schon extrem bewegend und ließen mich Manchesmal schlucken.
    Trauer und Einsamkeit, Hoffnung und Freundschaft, der Wunsch nach einem Zuhause, all das verpackt die Autorin gekonnt in ein fantasievolles Märchen.
    Und wie auch in vielen anderen Märchen, kommt es hier zu dunklen, packenden Kampfszenen, die etwas grauenvoll erscheinen.
    Wie bereits von anderen ihrer Werke bekannt, beschreibt sie ihre Figuren und Orte wieder mit wunderschönen und poetischen Sätzen und beweist hin und wieder auch Humor, der die oftmals bedrückende Atmosphäre auflockern kann.
    Generell ist alles in diesem Märchen sehr fantasievoll dann wiederum erschreckend realistisch.

    Fazit
    „Das Adoptivzimmer“ hat mir sehr gut gefallen und erinnerte mich erneut daran, warum ich die Geschichten dieser Autorin so gerne lese.
    Ihre fantasievollen Märchen, die stets voller Tiefe sind, faszinieren mich immer wieder aufs Neue.
    Diese Geschichte für sich, ist abgeschlossen, doch manchmal verselbstständigen sich Figuren und Ideen und so freue ich mich, dass es eine Fortsetzung für Achims Freund Karl gibt, der im „Das Geheimnis des 12. Kontinents“ sein eigenes Abenteuer bekommt und die ich im Anschluss lesen werde.
    Doch auch „Wolfsgarten“ liegt als abschließender Band schon auf dem Tisch.


  19. Cover des Buches Annas Erbe (ISBN: 9783894250539)
    Horst Eckert

    Annas Erbe

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Lillith54w

    Seit etlichen Jahren begeistern mich die Politthriller von Horst Eckert,
    hat er doch gerade vor kurzem wieder ein Meisterstück abgeliefert.

    Im Laufe der Jahre bin ich neugierig auf seine früheren Bücher geworden und habe auch einige gelesen. Das Erstlingswerk, "Annas Erbe", gibt es in gedruckter Form nur noch antiquarisch, was mich aber zum Glück nicht abschreckte, es zu bestellen.

    Ich habe es soeben beendet und sage nur Wow! Was für ein Debüt!
    Auch 26 Jahre nach seinem Erscheinen (1995) wirkt dieser Roman keinesfalls angegraut oder verstaubt, obwohl man noch in eine Schreibmaschine schreibt und weder Handy noch Computer benutzt.
    Horst Eckert legt hier den Grundstein für seinen kleinen Kosmos, die "Festung", wie er das Düsseldorfer Polizeipräsidium nennt. Bereits in seinem Erstlingsroman begegnen uns einige seiner später wieder auftauchenden Protagonisten, so ist hier der Protagonist Karl Thann, ein junger Kommissar mit einem Alkoholproblem. Er ist einerseits ehrgeizig, anderseits will er sich aber auch einfach nicht abspeisen lassen mit offensichtichen Lügen, die von "ganz oben" gedeckt scheinen, ein Grundthema, welches bei Horst Eckert auch heute noch eine Rolle spielt...
    Er hat einen Mord an einem entlassenen Strafgefangenen aufzuklären, welcher wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin Anna verurteilt wurde, die Tat jedoch nie zugab. Karl Thann sieht Zusammenhänge und macht sich gegen alle anderen Kollegen auf eine einsame Spurensuche, findet und verliert eine Liebe, riskiert mehrfach sein Leben - und wie es ihm gelingt, den Sumpf aus bestechlichen Beamten auszutrocknen, die u.a. im Pornomilieu ihre Hände aufhalten und selbst vor brutalen Mitteln nicht zurückschrecken - das muss man einfach selbst lesen!

    Wenn ich nicht schon ein Fan von Horst Eckerts Büchern wäre, dann hätte mich "Annas Erbe" auf jeden Fall dazu gemacht.

    Es ist sicher selten, dass ein so altes Buch noch einmal rezensiert wird - aber in meinen Augen hat dieser Roman es verdient!




  20. Cover des Buches So unselig schön (ISBN: 9783548613598)
    Inge Löhnig

    So unselig schön

     (248)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe
    Im dritten Fall ermittelt Tino Dühnfort mit seinem Team in der Künstlerszene Münchens mit interessanten Orten und Protagonisten.
    Die junge Hobbyfotografin Vicky sucht sich ihre Motive an besonderen Orten: in verlassenen Objekten, die sich die Natur zurückerobert. In einer stillgelegten Brauerei findet sie eine Leiche. Gefundene Spuren von Farbe weisen in die Künstlerszene, schon bald vermutet Tino einem Serienmörder auf der Spur zu sein. Die junge Vicky hat ihr eigenes Päckchen in Sachen Schicksal zu tragen und ermittelt gegen alle Vernunft in dem Fall mit. Bald kommt sie dem Täter sehr nahe. Der Wettstreit der sich hier entwickelt bringt zusätzliche Spannung mit sich. Gewohnt guter Fall um das Münchener Team von Frau Löhning.
  21. Cover des Buches Die verborgene Schwester (ISBN: 9783733785666)
    Cordula Hamann

    Die verborgene Schwester

     (18)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain
    Das Cover des Buches wirkt geheimnisvoll und fällt sofort auf - sehr gut.
    Für mich war es bereits das 2. Buch der Autorin nach "Das zweite Kind".

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, die Protagonisten waren sehr gut gezeichnet.
    Auch dieses Buch zeichnet sich (wie bereits "Das 2. Kind") durch hohe Emotionalität, Dramatik und Spannung aus.
    Allerdings waren in diesem Buch doch relativ viele Rechtschreib-/ Grammatikfehler vorhanden, was ich so nicht von der Autorin gewohnt bin.
    Fazit: emotionales, spannendes Drama, leider mit Fehlern
  22. Cover des Buches Der Schützling (ISBN: 9783442455300)
    Patrick Redmond

    Der Schützling

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Nachdem ich von Redmond "Das Wunschspiel" über die Jahre hinweg gleich mehrfach gerne gelesen habe, war ich auf "Der Schützling" sehr gespannt. Dann leider sehr enttäuscht. Die grundlegende Idee ist die Gleiche wie beim Wunschspiel - ein etwas mysteriöser Charismatiker sucht sich einen schwächeren Charakter, bindet ihn an sich, erleichtert sein Leben, nimmt ihm die Freiheit und duldet die Lösung dieser "Freundschaft" nicht. Schade, daß der Autor sich da nichts Neues einfallen ließ. Allerdings ist "Der Schützling" von den Umständen und Charakteren noch hinreichend anders, daß die mehrfache Verwendung des gleichen Konstrukts nicht unbedingt störend sein muß.

    Positiv vermerken kann ich, daß man leicht in das Buch reinkommt, für eine ablenkende Lektüre bei einer Zugfahrt war es gerade richtig. Der Anfang läßt sich auch gar nicht übel an, auch wenn alles etwas plump daherkommt. Der an Geld und Beziehungen reiche Max sucht sehr offensiv die Freundschaft des jüngeren Michael, der privat und beruflich etwas wacklig dasteht. (Die Ablehnung, die die Familie von Michaels Verlobter für ihn empfindet, wird uns mehrfach übertrieben und wiederholend dargestellt - diese Szenen gehörten mit zu den plumpsten des Buches).
    Während Michael von Max mit Hilfe und materiellen Wohltaten überschüttet wird, möchte der Leser natürlich gerne erfahren, warum dem so ist und welche dunkle Entwicklung dies nehmen wird. Nun, Max' Motiv wird recht schnell erklärt, so rasch und offen, daß ich sicher war, daß noch etwas kommen müßte. Das war aber nicht der Fall. Das Motiv wird dann auch im Buch immer wieder erwähnt, wie überhaupt vieles mit der mehrfachen Holzhammermethode daherkommt. Die Charaktere präsentieren uns ihre Motive, Ängste, Vorgeschichten uä alle ausführlich auf dem Silbertablett, gerne auch mehrfach. Während "Das Wunschspiel" erfolgreich mit Atmosphäre, Subtilität und sich allmählich entfaltenden Informationen spielte, kommt hier alles platt daher. Das beginnt schon damit, daß die meisten Absätze lieblos mit einer knappen Zeitangabe versehen werden. "Mittwochnachmittag. x tat y." Die Beschreibung der Atmosphäre erschöpft sich bei Lokalen immer wieder in der Bemerkung, daß es "vor Yuppies wimmelte". Max' Reichtum wird bei jeder Gelegenheit erwähnt.
    Auch die Dialoge und viele Handlungen sind plump und oft nicht nachvollziehbar. Wenn man beim Lesen ständig denkt "Kein Mensch würde sich so verhalten", ist das Lesevergnügen sehr beeinträchtigt. Die Charaktere sind eindimensional. Max bekam die zwei Leitmotive des Zigarrenrauchens und der charmanten Stimme, die beide im Laufe des Buches überstrapaziert werden.

    Auch sonst wimmelt es vor Wiederholungen und irrelevanten Details, zu vielen Nebencharakteren. Es reicht nicht, daß zwei Leute sich etwas zu Essen bestellen, jedes Gericht wird erwähnt. Vier Buchkäufer, völlig irrelevant für die Geschichte, werden über eine halbe Seite hinweg beschrieben. Wenn zwei Telefonmitteilungen auf dem Tisch liegen, von denen eine wichtig ist, werden trotzdem beide genau beschrieben. Jemand schaut bei der Arbeit nicht einfach nur einen Vertrag an, wir erfahren auch genau, was der Vertrag regelt. So kann man 500 Seiten natürlich auch füllen.

    Die Geschichte wird allgemein viel zu sehr in die Länge gezogen. Irgendwann hat der Leser Max' Muster und Vorgehensweise durchschaut und die Szenen, in der er seine Charme auf andere spielen läßt, werden langweilig und vorhersehbar. Auch die anderen Szenen wiederholen sich mit kleinen Abweichungen so oft, daß ich irgendwann nur noch enerviert war. Die ständigen Rückblicke mehrerer Charaktere auf ihre Kindheitstraumata, die detaillierten Gedanken darüber, wie sie Liebe sehen, wie sie geliebt werden möchten....alles viel zu viel.

    Zum Ende hin gibt es einen kleinen Überraschungseffekt, aber letztlich war die Entwicklung der Geschichte nicht überraschend, hätte wesentlich straffer und besser erzählt werden können.
  23. Cover des Buches Weinen in der Dunkelheit (ISBN: 9783955521943)
    Ursula Burkowski

    Weinen in der Dunkelheit

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Absolut lesenswert für diejenigen, die sich für das Leben in der ehemaligen DDR interessieren.
  24. Cover des Buches Ganz unerwartet anders (ISBN: 9783431039412)
    Marie-Luise Marjan

    Ganz unerwartet anders

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks