Bücher mit dem Tag "heldenepos"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heldenepos" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Kinder des Nebels (ISBN: 9783492704793)
    Brandon Sanderson

    Kinder des Nebels

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Allomantie. Das bedeutet, die Fähigkeit zu besitzen verschiedene Metalle und Legierungen zu sich nehmen zu können, diese zu verbrennen und sich die daraus resultierenden Kräfte zu Nutze zu machen. Jedes Metall verstärkt unterschiedliche Fähigkeiten. Alleine das Magiesystem, das diesem Buch zugrunde liegt, ist fantastisch. Ebenso ist es die Geschichte, die der Autor um die Nebelgeborenen Vin und Kelsier spinnt. Die durch den obersten Herrscher, oder in der Neuausgabe Lord Ruler, unterdrückten Skaa entdecken ihre Kräfte und lehnen sich gegen die grausame Herrschaft Rulers, seiner Obligatoren und Inquisitoren auf. Die Mittel, die sie dabei nutzen schwanken zwischen raffiniert und kompromisslos.

    Der Schreibstil liest sich locker weg, der Weltenbau ist beeindruckend und die Geschichte spannend erzählt. So funktioniert hochklassige Fantasy-Kost. Ich kann das Buch nur empfehlen und freue mich darauf, Band 2 zur Hand zu nehmen.

  2. Cover des Buches Die Kinder Húrins (ISBN: 9783608937626)
    J. R. R. Tolkien

    Die Kinder Húrins

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Eine sehr schöne Überarbeitung und Interpretation eines Abschnitts des Silmarillions von Christopher Tolkien mit wundervollen Illustrationen.

    Vor allem durch das Vor- und Nachwort erhält das buch eine schöne Tiefe.

  3. Cover des Buches Der Wanderer (ISBN: 9783492269209)
    Richard Schwartz

    Der Wanderer

     (60)
    Aktuelle Rezension von: ThePassionOfBooks
    Bei "Der Wanderer" handelt es sich um den finalen Band der Götterkriege. Lange Zeit durfte ich die Gefährten begleiten und es ist ein komisches Gefühl nun von ihnen Abschied nehmen zu müssen. Diesen letzten Teil habe ich bewusst langsam gelesen, denn so sehr ich das Ende auch wissen wollte, wollte ich doch auch noch möglichst lange bei den Charakteren bleiben. 

    Besonders gefreut hat es mich, dass Zokora in diesem Band noch einmal sehr viel Raum bekommt und eine große Rolle einnimmt. Ich konnte viele neue Seiten an ihr entdecken und mag sie nun noch mehr als es eh schon der Fall war. 
    Sieglinde hat mich ziemlich überrascht, denn sie hat eine Entwicklung durchgemacht, mit der ich zuletzt eigentlich nicht mehr gerechnet hatte. 
    Aber am meisten von allen hat Havald mich beeindruckt. Lange hatte er einen inneren Kampf geführt, wollte sich nicht eingestehen wer er ist, welche Rolle er in all dem spielt. Doch nun hat er endlich zu sich selbst gefunden, ist mit sich im reinen und wirkt gefestigter als jemals zuvor. 

    Richard Schwartz hat einen starken Spannungsbogen aufgebaut, der so einige Überraschungen bereit hält. Man trifft auch in diesem finalen Teil wieder auf viele interessante Figuren, es gibt faszinierende und zugleich schockierende Ereignisse, die mich als Leser sprachlos zurück gelassen haben. 

    Ich bin wirklich traurig, dass ich die Gefährten nun verlassen muss, aber das Ende war wirklich perfekt, genau die Richtung die ich mir gewünscht hatte. Für mich war es der emotionalste Band dieser Reihe aber zugleich auch einer meiner Liebsten.
  4. Cover des Buches Der Meister der Türme (ISBN: 9783404207770)
    Martin Alexander

    Der Meister der Türme

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Wintergrimm
    Ich lese querbeet fast alles, was der Markt zu bieten hat (außer Krimi), am liebsten aber klassiche, epische High Fantasy. Heldengeschichten. Abenteuer. Reisen.

    Leider ist es nach Jahren und Jahren immer schwieriger, gute Fantasy zu finden, die nicht ein völlig vorhersehbarer Abklatsch von den hunderten Geschichten ist, die man schon gelesen hat.
    Sich in dem Rahmen des Genres zu bewegen und trotzdem noch etwas mit der besonderen, persönlichen Note zu erschaffen, ist ein Talent, das nicht viele Autoren haben.

    Martin Alexander gehört mit dem Meister der Türme dazu.

    Hier gibt es die Helden, die von ihrer Bestimmung noch nichts wissen und erst zu ihrer Größe finden müssen, die abgehalfterten Helden alter Zeiten, die nun eigentlich im Ruhestand sind, sich aber noch einmal aufraffen müssen, um die jungen Helden zu unterstützen. Es gibt Kämpfe und Schlachte, Heldentod und Edelmut, und alles, was eine schöne, gute High Fantasy eben braucht.

    Meine unerwartete Überraschung des Jahres.
  5. Cover des Buches Das Gilgamesch-Epos (ISBN: 9783150072356)
    Wolfram von Soden

    Das Gilgamesch-Epos

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Dunia
    Einer macht sich Gedanken, was nach dem Tod ist und das wohl vor den Griechen und Israeliten.
  6. Cover des Buches Das Nibelungenlied (ISBN: 9783765303739)
    Helmut de Boor

    Das Nibelungenlied

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    sehr gut wie Kriemhild und Brunhild streiten, wer den tolleren Ehemann hat. zeitlos
  7. Cover des Buches Das Nibelungenlied (ISBN: 9783596260386)

    Das Nibelungenlied

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Die Nibelungensage (ISBN: 9783872911360)

    Die Nibelungensage

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Hikari
    Nach Beowulf ist das mein 2. Heldenepos. Dieses Heldenlied entstand vermutlich Anfang des 13. Jahrhunderts, auch wenn die Sage wesentlich älter ist und aus der Völkerwanderungszeit stammt.

    Was mir gut gefallen hat ist, dass es wirklich gut zu lesen ist. Aus dem mittelalterlichen Text hat es in den Hamburger Leseheften Alfred Carl Groeger ins modernere Deutsch übersetzt.

    Obwohl das Epos in dieser Form recht kurz ist und über Jahrzehnte berichtet werden, ist die Zeit doch so gut dargestellt, dass es gut vorstellbar und nachvollziehbar für den Leser ist. Mit wenigen Worten wird hier eine umfangreiche Geschichte skizziert, die von Rache und Schuld spricht, und von dem was daraus schreckliches passiert.

    Die einzelnen Taten können beim heutigen Leser nur Kopfschüttelb verursachen - ich denke mal, das sollen sie auch. Denn die Rache und die bösen Gedanken enden in einem fürchterlichen Gemetzel, das weit von ehrenwert entfernt ist und traurig und schockiert stimmt.

    In dem Sinne ist es definitiv lesenswert und man findet in diesen Zeilen eine Menge Gedanken wieder, die einen zum Nachdenken anregen und über die Geschehnisse grübeln lassen.
  9. Cover des Buches Deutsche Literaturgeschichte (ISBN: 9783520196194)
    Fritz Martini

    Deutsche Literaturgeschichte

     (3)
    Aktuelle Rezension von: tvb
    Ein sehr hilfreicher Überblick über die deutsche Literaturgeschichte, selber schon ein Klassiker
  10. Cover des Buches Das Nibelungenlied 2 (ISBN: 9783596260393)
    Helmut Brackert

    Das Nibelungenlied 2

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Das Nibelungenlied (ISBN: 9783938484043)
    N.N.

    Das Nibelungenlied

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der germanische Heldenepos, der um 1200 entstanden ist, dessen Wurzeln jedoch weit nach vor in das heroische Zeitalter der Völkerwanderung zurückreichen, ist ein einmaliges Dokument europäischer Geschichte. Nicht umsonst wurde es zum UNESCO Weltdokumentenerbe erklärt. Man folgt den mittelalterlichen Vorstellungen vom Rollenbild der Frau und des Mannes und fragt sich zurecht: hat sich wirklich bis in die Neuzeit vieles verändert? Noch dazu faszinieren die Orts- und Landesangaben. Österreichische, deutsche, ungarische Orts- sowie Flussnamen finden Erwähnung. Es macht Spaß, neben dem Lesen des Textes auch ein wenig zu recherchieren. Welche Ortschaften umfasste das Burgundenland? Welcher Weg wurde eingeschlagen, als Kriemhild zu ihrem zweiten Mann König Attila reist? Welche Stationen kommen im Text vor? Auch interessant dazu sind die Bilder, die zum Stichwort "Nibelungenlied" im Netz zu finden sind. Die zwei schönsten Bilder jedoch habe ich hier gefunden: Kriemhilde´s Revenge: http://www.howarddavidjohnson.com/Z43.htm The Coming of Brunhilde: http://www.howarddavidjohnson.com/Z24.htm Im Epos finden sich aber auch viele Märchen, wie beispielsweise die weissagenden Meerfrauen, die Hagen an der Donau trifft. Auch über den Aberglauben des Mittelalters erfährt man einiges. Wer weiß schon, was die Bahrprobe war? Wer weiß, was die Nibelungen eigentlich sind? Besonderen Stellenwert im Epos nimmt nicht nur der Drachentöter Siegfried ein, sondern der Markgraf Rüdiger, der sich im Endkampf entscheiden muss zwischen seinen zukünftigen Verwandten und der Königstreue. Er entscheidet sich für Letzteres, aber tut dies so geschickt, das es den Burgunden Hagen von Tronje so tief beeindruckt, dass er ihn nicht angreift. Letzten Endes fällt aber auch Rüdiger. Und dann noch der fulminante Schluss, mit dem wohl kein Mann des Mittelalters gerechnet hatte. Eine Frau verlässt das ihr zugeteilte Rollenbild und tötet einen großen Helden. Was mag wohl letzten Endes mit ihr geschehen? Ein spannendes Zeitdokument und noch immer eines der meistgelesenen Bücher im Deutschunterricht. Ein Teil europäischer Allgemeinbildung. Ich vergebe die fünf Sterne nicht, weil es eine sprachliche Meisterleistung, sondern weil es ein Fenster in die damalige Welt des Mittelalters ist.
  12. Cover des Buches Das Reich des Johannes: Buch 1 - Pela Dir (ISBN: B00ZSRAORO)
    Philipp Schmidt

    Das Reich des Johannes: Buch 1 - Pela Dir

     (8)
    Aktuelle Rezension von: mallory66
    Die Geschichte beginnt extrem schleppend, zumindest auf mich ist der Funke lange nicht übergesprungen und ich hatte das Buch schon abgebrochen, doch dann gelang es den beiden Autoren nach und nach, den Helden mehr Tiefe zu geben und ich wurde doch noch gefesselt. Das Buch umfasst einen Zeitraum von über einem Jahr, in dem die Champions in ihren jeweiligen Baronien Krieger rekrutieren und es ist interessant zu sehen, wie unterschiedlich der Mann aus dem 21. Jahrhundert und der mythische Held von vor 2.000 Jahren dies bewerkstelligen. Es kommt zu Feindseligkeiten und zum Kampf zwischen Johannes und Cuchulainn und schließlich ist der Tag gekommen an dem der Feind über die Grenze kommt. Ich fand es faszinierend zu lesen wie Johannes und seine Mannen mit der Guerilla-Taktik unserer Zeit Erfolge erzielen und auch den finalen Kampf, Mann gegen Mann, in dem einige mehr oder weniger liebgewonnene Helden sterben müssen, fand ich sehr spannend. Und bei der Art, wie der gegnerische Champion Gilgamesch besiegt wird musste ich fassungslos und laut herauslachen, auf so eine Idee muss man erstmal kommen!

    Fazit: Eine Geschichte, die zu Anfang sehr viel Geduld erfordert, dann immer fesselnder und spannender wird, mit einem zwar abgeschlossenen Plot und doch mit einem Ende, das Lust auf mehr macht!
  13. Cover des Buches Das Sakrament (ISBN: 9783746623801)
    Tim Willocks

    Das Sakrament

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Wer Malta liebt, so wie ich, sollte diesen historischen Roman auch lesen! ... Zumal man dann auch gleich die Originalschauplätze kennt.
    Ein heftiger Kampf tobt zwischen den Kreuzrittern und der übermächtigen türkischen Armee. Doch auf dem Kriegsschauplatz ist auch Platz für die Liebe, für enge Freundschaften und Hoffnung. Der Held, Mattias Tannhäuser, ist ein sehr sympathischer Protagonist und auch in die anderen Hauptfiguren kann man sich dank des hervorragenden Schreibstils gut einfühlen.
    Die historisch sehr gründlich recherierte Geschichte wird sehr lebensnah erzählt und man darf trotz blutrünstiger Szenen auch einmal herzhaft lachen ... oder zumindest über den Umgangston der Protagonisten schmunzeln.
    Alles in allem ein gelungener Roman, stimmig bis zum Schluss!
  14. Cover des Buches Das Nibelungenlied (ISBN: 9783150006429)
    Felix Genzmer

    Das Nibelungenlied

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein großartiger Stoff, der immer wieder fasziniert und fesselt. Ich hatte einige Romane gelesen, die sich mit diesem Stoff befassen, und wollte dann endlich einmal einen Blick in das Original werfen. Natürlich muss man sich zunächst an die Sprache und die Strophenform gewöhnen. Aber dann muss man zugeben, dass mit der Pracht des Original eigentlich nichts mithalten kann. Dieser Stoff ist so gewaltig und die Geschichte so interessant und umfangreich, dass mir die Worte fehlen.
  15. Cover des Buches Des dunklen Ritters Heldenlied (ISBN: 9783404202966)
    David Gemmell

    Des dunklen Ritters Heldenlied

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Wüsteneis - Losbruch der Weltenläufte 2. Buch (ISBN: 9783981606928)
    Marko Z. Kristin

    Wüsteneis - Losbruch der Weltenläufte 2. Buch

     (7)
    Aktuelle Rezension von: J_H_Prassl
    Mit dem Zweiten Buch (des ersten Bandes) des "Losbruch der Weltenläufte" führt Marko Z. Kristin den Leser an den eigentlichen Beginn der Legende rund um seine vier auserwählten Beschwörer der Willensgeister.

    Während Rianu, Gowinda, Filiane und Ahgif die noch fehlenden drei Bücher der Beschwörung an sich zu bringen versuchen, ruft der König ganz Krondonin zur großen Schlacht gegen ein mächtiges Heer von Binsenteufeln und Schattensahren, deren schwarzbeflügelter Anführer droht, das Volk Ziriks in die Dunkelheit zu stoßen.

    Das Zweite Buch erreicht mich dort, wo das erste noch nicht so ganz andocken wollte – es zieht mich in den Bann, lässt mich mit den zu buntem Leben erwachten Protagonisten (guten wie bösen) mitfiebern und entführt mich in ein Abenteuer, das mich hoffen, bangen, träumen und zuweilen auch herzhaft lachen lässt. Hier stellt Marko Z. Kristin die durch und durch fantastische Mission rund um die Schicksalserfüllung der vier Hauptprotagonisten einer epochalen Schlacht gegenüber und beweist einmal mehr, dass ihm in Sachen Wortgewalt niemand etwas vormachen kann.

    Eine der großen Stärken dieses Autors ist zweifelsohne seine Kunst, das Mystische einzufangen und über einzigartige Stimmungsbilder erlebbar zu machen.

    Für alle Fantasten, die sich dem Zauber echter Legenden nicht entziehen können und sich gerne in dramatischer Bildgewalt erzählen lassen, wie wahre Helden große Geschichten schreiben! Und für alle, die das Träumen noch nicht verlernt haben ...
  17. Cover des Buches The Four Adventures of Richard Hannay (ISBN: 0879238712)
  18. Cover des Buches Die Nibelungen (ISBN: 9783150031711)
    Friedrich Hebbel

    Die Nibelungen

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Molks
    Die Nibelungen-Saga als deutsches Trauerspiel
  19. Cover des Buches Träger des Feuers - Die Wiedergeburt (ISBN: 9781790464029)
    Harry N. Bockman

    Träger des Feuers - Die Wiedergeburt

     (89)
    Aktuelle Rezension von: littlefighterx3

    Fin ein kleiner Waisenjunge, auch Alan genannt, wäschst in einer Hafenstadt auf. Eines Tages passiert etwas, was er uns ein Ziehvater sich nicht erklären können. Beim Fischen, steigt auf einmal ein Wesen aus dem Meer auf, welches man nicht kennt. Was genau ist dieses Wesen und was will es? Als dieses Wesen wieder im Wassser verschwindet, fliegen ganz viele Fische in das Boot der beiden.

    Nach diesem Ereignis, folgen noch weitere und ab da an, heißt es für Fin "nichts ist so wie es war, und es wird auch nicht wieder so sein". 

    Es geschieht so viel, das Fin gar nicht mehr genau weiß wer er ist. Er muss sich selber erstmal kennenlernen und das tut er auf seiner Reise. Auf dieser Reise, passiert auch so einiges. 

    Es stellt sich raus, das Fin einen Gott in sich trägt und zwar den Gott des Feuers. Dadurch wird er zum gesuchten. Denn die Schwester des Gottes, will ihren Bruder und Fin tot sehen. Sie will nämlich die Kräfte ihres Bruders an sich reißen. Sie ist eine sehr aggressive und selbstverliebte Göttin.



    Am Anfang, hat sich das Buch ein wenig gezogen, was sich aber nach ein paar Kapiteln gelegt hat. Es wurde immer spannender und es immer mehr passiert. 

    Ich muss auf jeden Fall sagen, es ist ein gut gelunger Anfang einer Reihe. Die hoffe ich noch sehr viel zu bieten hat. Bin schon sehr gespannt auf Teil 2 und habe es mir auch schon als eBook geholt.

    Für Fantasy Fans ist es auf jeden Fall ein Buch das man lesen sollte.

  20. Cover des Buches Verdammter Atlantik (ISBN: 9783704350282)
    Hans Herlin

    Verdammter Atlantik

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Anhand der Lebensgeschichten der U Bootfahrer wird die Tragödie und Faszination dieser Zeit wirklich lebendig. Fantastisch erzählt und sehr genau recherchiert.
  21. Cover des Buches Gilgamesch (ISBN: 9783862372300)
    Burkhard Pfister

    Gilgamesch

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Ati
    Zum Autor Wobei man ja hier nicht unbedingt von einem Autoren sprechen kann … Burkhard Pfister, der 1949 in Meiningen geboren und in Baden-Württemberg aufgewachsen ist, hat Malerei studiert. Er reist sehr gerne, weshalb er beispielsweise 1978 ein Jahr im Orient war, oder eine einjährige Radtour durch Jugoslawien, Griechenland und die Türkei absolvierte. Diese Reisen dürften Einfluss auf seine über 30jährige Tätigkeit als freier Maler, Grafiker und Kunsttischler haben. Im Jahr 2005 begann er mit seiner Arbeit an einer Grafiknovelle des ältesten, erhaltenen Textes der Weltliteratur. In Zusammenarbeit mit der Grafikerin Kerstin Heymach entstanden so nach und nach 12 Einzelbände oder vielmehr Tafeln des Gilgamesch-Epos. Die Historikerin Ursula Broicher bearbeitete die Texte des Epos neu. Zum Buch / Meine Meinung Was verrät der Buchrücken? Das Gilgamesch-Epos, der älteste erhaltene Text der Weltliteratur, ist die Geschichte des sagenhaften Königs der Stadt Uruk in Mesopotamien, heute Irak. Damals von Schreibern in Keilschrift auf Tontafeln geschrieben, jetzt von Burkhard Pfister in über 200 Zeichnungen zu einer Graphic Novel verarbeitet, hat sie über vier Jahrtausende nichts von ihrer Faszination verloren. Genau genommen bin ich ja weder Comicfan noch mag ich Grafiknovellen besonders. Aber ich interessiere mich für die Sumerer und das Epos. Da es sehr umfangreich ist, konnte ich mir nicht so recht vorstellen, wie so etwas in eine Grafiknovelle verpackt werden kann. Insoweit konnte ich nicht widerstehen und jetzt liegt die Gesamtausgabe von Pfisters Werk vor mir. Gleich vorab. Für sein Geld bekommt man nicht nur die kundenfreundliche – weil kostengünstigere – Zusammenfassung der einzelnen Tafeln, auch die handwerkliche Verarbeitung seitens des Verlages stimmt. Mit den 358 Seiten im A4-Hardcoverformat hält man ein solide gebundenes Buch in Händen, dessen Seiten von einem matt-schwarz-weiß gehaltenen Buchdeckel geschützt werden. Das Buch wiegt so viel, dass man es besser vor sich ablegt und nicht in Händen hält. Der soliden Verarbeitung sei Dank, hält das Buch das ohne Weiteres aus. Zum Inhalt des der Novelle zugrunde liegenden Epos möchte ich nur anmerken, dass es sich um einen Schöpfungs- und Heldenmythos aus vorchristlicher Zeit handelt, in den Pfister und seine Mitstreiter jedoch Gegenwartsbezüge eingearbeitet haben. Der von Broicher überarbeitete Text in den Sprechblasen lässt sich den Bildern gut zuordnen. Gleichwohl gibt es einen Unterschied, zu dem, was ich sonst so kenne – die Sprechblasen machen eigentlich nur einen kleinen Teil aus. Den größeren Teil nimmt ein Begleittext ein, der die einzelnen Bilder verbindet. Die Historikerin bedient sich dabei eines veraltet anmuteten Satzbaus, den man im heutigen Sprachgebrauch nicht mehr benutzt, der jedoch gut passt. Er wirkt manchmal etwas umständlich, manchmal poetisch. Auf den Seiten 356 und 357 geht sie auf das Epos selbst ein und führt nochmals auf, worum es darin geht. Auf den ersten Blick hatte Pfisters Umsetzung des Epos etwas seltsam Starres für mich. Ich habe es zunächst darauf geschoben, dass ich mich normalerweise nicht für so etwas interessiere. Ein Bekannter, der Comics und Mangas mag, hat die Novelle fast noch schneller als ich aus den Händen gelegt, weshalb ich nach dem Warum gefragt habe. Er antwortete, dass zu wenig Bewegung darin sei. Ferner störte ihn der stetige Wechsel der Anzahl der Grafiken (mal mehrere kleinere auf einer Seite, dann ein- oder auch doppelseitige) und die Grafiken in ihrer Ausführung sprächen ihn nicht an. Alles in allem käme keine Spannung in ihm auf. Nach diesem Gespräch habe ich mich ein weiteres Mal über die Grafiknovelle hergemacht. Bei diesem zweiten Versuch wurde mir das eine oder andere klar. Unter anderem, dass die Grafiknovelle kein Objekt für die Masse sein, dafür aber Sammler anziehen dürfte. Was mich etwas enttäuschte, ist der Umstand, dass nur acht Seiten der Grafiknovelle farblich gestaltet sind. Die Restlichen zeigen sich, wie der Umschlag, monochrom oder genauer gesagt in verschieden Grauschattierungen und/oder schwarz und weiß. Auf ihnen werden durchgehend abwechselnd mehrere aufeinanderfolgende, ganz- oder auch doppelseitige Bilder abgebildet. Die Bilder sind künstlerisch gut umgesetzt, wirken in sich aber wie bereits erwähnt etwas bewegungslos. Pfister spielt mit den Techniken, er schraffiert, wischt, malt, teils separiert, teils kombiniert. Lichteinfall, Perspektive und Schatten verleihen nahezu alle Bilder Plastizität und Tiefe. Die teils nur grob umrissenen Hintergründe haben mich stellenweise etwas gestört, passen jedoch größtenteils. Teilweise setzt Pfister auf sehr harte Übergänge, dann fließt alles wiederum harmonisch zusammen. Teils gibt es grobe Schraffuren, dann wiederum klar ausgearbeitete Details (auch bei den Hintergründen). Bildgewaltige, schmückende Ausarbeitungen wechseln sich mit allenfalls grob zu bezeichnenden Skizzierungen ab. Zusätzlich kommt das Spiel mit der Zeit hinzu, dass Pfister bewusst gewählt hat. Antikes und Modernes stehen sich teils direkt gegenüber, teils wechseln sie sich ab. Antike Gewänder gegen moderne Kleidung, Bauhelme und Arbeitsschuhe auf einer Baustelle, eine belebte Straßenkreuzung gegen ein Relief eines Streitwagens, alte Paläste gegen moderne Skylines. Teils latent, teils ganz offenkundig dargestellt. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was so etwas in einem jahrtausendealten Epos zu suchen hat. Doch – da stimme ich Pfister zu – vieles daraus lässt sich auf die Gegenwart übertragen. Ob es denn tatsächlich sein muss, das so darzustellen, bleibt der Entscheidung des Künstlers und der seines Publikums überlassen. Wirklich störend empfand ich es nicht. Fazit: Alles in allem würde ich die Grafiknovelle weniger als mit Sprechblasen versehene Bilder bezeichnen, sondern eher als illustrierten Text bezeichnen. Und diese Illustration finde ich – wenn auch erst auf einen zweiten Blick - durch die experimentelle Umsetzung durchaus gelungen. Gilgamesch ist nicht unbedingt etwas für reine Comic- und Mangafans. Wer sich jedoch für künstlerische Illustrationen, die Geschichte oder Sammelbildbände interessiert, kommt hier durchaus auf seine Kosten. Was die ebenfalls erhältlichen Einzelbände betrifft: Auch diese sind handwerklich sehr gut gemacht und ebenso stabil gebunden, wie der Gesamtband. Die einzelnen „Tafeln“ kosten 18,50 Euro, Insgesamt gibt es die Tafeln 0 bis 11. Die vor mir liegende sechste Tafel (ISBN 978-3866347083), in der es um „Der Zorn der Ischtar – Der Himmelsstier“ geht, ist ebenfalls monochrom gehalten. Allerdings nicht in schwarz-weiß, sondern sepiafarben. Copyright © 2011 by Antje Jürgens (AJ)
  22. Cover des Buches Das Nibelungenlied: Ein Roman für Jung und Alt (ISBN: 9783946469032)
  23. Cover des Buches Vergil, Aeneis (ISBN: 9783525716311)
    Hans-Peter Glückler

    Vergil, Aeneis

     (2)
    Aktuelle Rezension von: hubi
    Vergil in seiner "Aneis" lässt Aeneas, der sich gerade erst aus dem brennenden Troja retten konnte, über zahlreiche Zwischenstationen und Irrwege (in homerscher Tradition) nach Italien gelangen und das römische Volk gründen, das später zur Weltherrschaft aufsteigen sollte. Dabei hadert er oft mit seinem Schicksal der selbstlose Held zu sein, zu dem er von dem Göttervater Juppiter auserkoren worden ist, muss die Intrigen und Fallen der opponierenden Göttin Juno überstehen und sogar seine Liebe zur sagenhaften Dido opfern, um den göttlichen Plan auszuführen. Vergil gewährt dem Leser Einblick in die Zwiespältigkeiten und inneren Kämpfe eines Menschen, der zu Höherem bestimmt ist und sein persönliches Glück dem unterordnen muss.
  24. Cover des Buches Parzival (ISBN: 9783938484371)
    Wolfgang Spiewok

    Parzival

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks