Bücher mit dem Tag "helen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "helen" gekennzeichnet haben.

119 Bücher

  1. Cover des Buches Göttlich 2. Göttlich verloren (ISBN: 9783841501387)
    Josephine Angelini

    Göttlich 2. Göttlich verloren

     (3.042)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Die Fortsetzung von Göttlich verdammt kommt der Hölle sehr nah und das kann man sogar wörtlich nehmen. Gefühlt 80% der Zeit ist Helen in der Hölle und es passiert so gut wie nichts anderes. Die anderen Charaktere bekommen kaum noch Aufmerksamkeit, was ich echt schade finde. Helen wird mir immer unsympathischer und ich vermisse die Dynamik und Schlagabtausche zwischen den Charakteren. Am Ende gibt es dann doch noch ein bisschen Spannung. Leider reicht das aber nicht um bei mir ein positives Lesegefühl zu hinterlassen.

  2. Cover des Buches Göttlich 3. Göttlich verliebt (ISBN: 9783841501394)
    Josephine Angelini

    Göttlich 3. Göttlich verliebt

     (2.715)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Trotz der großen Enttäuschung des zweiten Bandes habe ich mich an den letzten Teil der Göttlich Trilogie herangewagt. Danke an die Götter das der Abschluss keine Katastrophe geworden ist. Im Gegenteil, ich bin doch positiv überrascht. Es kommt so gut wie keine Langeweile auf, da die Handlung kaum Zeit zum durchatmen lässt. Ein Rückblick in die Vergangenheit ist auch inklusive. Am besten hat mir aber die Interaktionen zwischen den Charakteren gefallen und im Gegensatz zu Band 2 ging es nicht ständig um Helen (also eigentlich schon aber sie war nicht so omnipräsent). Genau das was ich mir schon im ersten Teil gewünscht hatte, das man mehr auf die anderen Protagonisten eingeht, wurde gut umgesetzt. Man hat uns also wenigstens einen kurzen Blick auf die Gefühle, Gedanken, Beziehungen und Vergangenheit der anderen Hauptcharaktere gewährt.

    Letztendlich werden Helen und ich keine Freunde, da konnte auch Göttlich verliebt nichts dran ändern. Aber die Delos Familie, Orion, Hades und Matt habe ich in mein Herz geschlossen und rückblickend war es das durchhalten während des zweiten Bandes wert.

  3. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.531)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    Bin leicht enttäuscht, weil dieser Band in die Länge gezogen wurde und noch vieles unklar war. Das Ende hätte ich mir mehr erhofft. Nicht alles wurde aufgeklärt

  4. Cover des Buches Vampire Academy - Blaues Blut (ISBN: 9783802582028)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blaues Blut

     (1.265)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    ACHTUNG! Das ist der 2. Band der Vampire Academy – Reihe von Richelle Mead. Die folgende Rezension ist demnach NICHT SPOILERFREI!

    Worum geht es?

    Rose Hathaway und Lissa Dragomir sind an die Vampire Academy zurückgekehrt. Auch die Gefahren, mit denen sie bei ihrer Rückkehr konfrontiert wurden, haben sie mit Bravour gemeistert,

    Rose trainiert natürlich weiter hart, um ihre Freundin beschützen zu können. Hierbei helfen ihr vor allem die Privatstunden mit ihrem Mentor Dimitri. Nur leider ist es gar nicht so leicht, sich auf das Training zu konzentrieren, wenn man in den Trainer verleibt ist… Nur leider scheint Dimitri kein Interesse an einer Beziehung zu haben und begegnet Rose mit extremer Professionalität. Und zu allem Überfluss scheint Dimitri auch noch Interesse an einer anderen Frau zu haben – sehr zu Roses Leidwesen!

    Lissa hingegen ist glücklich mit ihrem Freund Christian – doch mit dem kommt ihre beste Freundin leider gar nicht klar!

    Und natürlich dreht sich in der Vampirwelt nicht nur alles um zwischenmenschliche Beziehungen. Gerade, als alles ruhig scheint, versetzt ein Großangriff der Strigoi die Akademie der Vampire in höchste Alarmbereitschaft, und es wimmelt an der Schule nur so von Wächtern, darunter auch die legendäre Janine Hathaway ... Roses Mutter!

    Wie hat es mir gefallen?

    Wer dieses Buch liest bekommt:

    • Liebesgeschichten
    • Familiendramen
    • Eine Internatsstory
    • Eine Freundschaft, die über allem steht
    • Und eine riesige Portion an Spannung, Geheimnissen und Action

    Ich bin nur so durch die Seiten geflogen! Mir hat besonders gut gefallen, dass Rose nicht mehr sooo extrem auf Lissa fixiert ist. Natürlich sind die Beiden beste Freundinnen und auch noch mit diesem Band verbunden, aber trotzdem war es gut, dass Rose festgestellt hat, dass sie auch ein eigenes Leben hat / dass sich ihre Welt nicht nur um Lissa dreht. Auch fand ich es schön, Roses Mutter kennenzulernen. Das war etwas, was ich mir schon damals, als ich den Film gesehen habe, gewünscht habe. Über ihren Vater gibt es ja auch die ein oder andere Andeutung, die darauf schließen lässt, dass er in den Folgebänden vielleicht noch eine tragende Rolle bekommt.

    Ich habe gehört, dass ab Band 4 das Setting wechselt, und wir uns in ein anderes Land aufmachen. Ich hoffe ja, dass es da vielleicht in die Türkei geht und Rose mit ihrem Vater zusammenarbeitet. (Das ist ja anscheinend Roses andere Nationalität). Naja, vielleicht ist es auch nur ein Hirngespenst meinerseits :D

    Ich freue mich jetzt auf jeden Fall sehr auf Band 3 – vor allem, weil mir gesagt wurde, dass dieser der Beste der ganzen Reihe sei…

    Ach ja, dieser Teil hier hat 5 Sterne bekommen.

  5. Cover des Buches Die Nightingale-Schwestern (ISBN: 9783404172603)
    Donna Douglas

    Die Nightingale-Schwestern

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Franzelin

    Ich bin etwas zwiegespalten zu diesem Buch. Einerseits ist es eine tolle Geschochte über Freundschaft, liebe und das Leben einer Krankenschwester zu früheren Zeiten. Dabei geht das ganze über verschiedene Gesellschaftsklassen.

    Die Idee ist also schon mal sehr nett und auch spannend. Leider wird es nicht so spannend rübergebracht. Der Erzählstil ist auch gut - nur gibt es viele Lücken und Zeitsprünge, die den Roman etwas oberflächlich machen. In vielen Momenten hätte man meiner Meinung nach tiefer und ausführlicher berichten können. Das hat mir das Lesevergnügen etwas geschmälert.

    Insbesondere scheint mir diese Fehlende Tiefe durch die wechselnden Perspektiven erklärbar zu sein. Es wird aus der Sicht verschiedener Schwestern berichtet. Aber bede erlebt etwas ganz anderes als die anderen - also bleibt es für mich eher zusammenhangslos.

    Trotzdem fi.de ich die Idee gut und die Schwestern sympathisch. Auch wenn es nicht soo spannend ist und eher oberflächlich bleibt, werde ich dem zweiten Teil eine Chance geben, und hoffen, dass er etwas mehr in die Tiefe geht.

  6. Cover des Buches Erebos (Limited Edition) (ISBN: 9783743205314)
    Ursula Poznanski

    Erebos (Limited Edition)

     (3.570)
    Aktuelle Rezension von: _lesesxchti_

    Erebos ist ein Spiel. Es kommuniziert mit dir. Es weiß Dinge über dich, die es unmöglich wissen kann. Es droht dir. Und sein Ziel ist das Töten.

    Eigentlich ist Nick ein normaler Junge, doch als sein Freund beginnt sich zunehmend seltsam zu benehmen, beschließt er der Sache auf den Grund zu gehen. Alles scheint mit diesem seltsamen Spiel zusammenzuhängen, über das niemand etwas verraten will. Erst als Nick selber in den Besitz des Spiels kommt, gelingt es ihm die Faszination des Spiels nachzuvollziehen. Es ist erschreckend realistisch und auf jeden Fall einzigartig. Doch je weiter er in das Spiel eindringt, desto beunruhigender wird die Sache. Was ist das Ziel des Spiels? Und wie weit ist Nick bereit zu gehen?

    Ursula Poznanski zieht einen mit ihrem fesselndem Schreibstil von der ersten Seite an in ihren Bann. So wie die Spieler sich nicht mehr von dem Spiel lösen können, so ist es dem Leser unmöglich das Buch beiseite zu legen. Erzählt wird die Geschichte aus der Erzählerperspektive mit Nick im Vordergrund. Wenn er das Spiel spielt, rückt allerdings seine Spielfigur nach vorne, sodass man das Gefühl hat, dass das Spiel eine eigene reale Welt ist. Jeder Charakter des Buchs ist gut durchdacht und am Ende kann man noch einige Überraschungen erleben. Besonders spannend ist es zu erraten welcher Schüler wohl hinter welcher Spielfigur steckt. Von Anfang bis Ende eine spannende, nervenaufreibende Geschichte. Für Thrillerfans absolut empfehlenswert, aber auch für Leute wie mich, die Thriller nicht so gerne mögen lohnt es sich.

  7. Cover des Buches Dieser eine Augenblick (ISBN: 9783431041323)
    Renée Carlino

    Dieser eine Augenblick

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Charlotte ist sehr chaotisch und hat ihren Platz in der Welt noch nicht gefunden. Darüber ist sie selbst am meisten enttäuscht. Wie gut das sie in Helen eine gute Freundin hat, die zwar genauso chaotisch ist, ihr aber in allen Lebenslagen beisteht.
    Als die beiden auf Adam treffen wird Charlottes Welt auf den Kopf gestellt. Wird sie ihren Weg noch finden?

    Charlotte ist mir sehr sympatisch. Sie ist chaotisch aber liebenswert und hat eine tolle WG mit ihrer Busenfreundin Helen.
    Die steht in Liebesdingen ihrer Freundin in keinster Weise nach und wandert auch von einem Chaos in das nächste.
    Auch die Figur der Helen konnte ich mir gut vorstellen ich sah sie ein wenig wie die Freundin bei Pretty Woman.
    Adam erscheint zunächst sehr sonderbar und es mutet auch komisch an, das Charlotte ihn so anziehend findet.
    Das störte mich ein bisschen an dem Anfang dieser Liebesgeschichte.
    Aber was dann später folgte hat mich doch sehr erstaunt und berührt. Ein Ausgang den ich so nicht erwartet hätte und ein Thema das doch eher seltener angesprochen wird.

    Mir hat das Buch gut gefallen.

    Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Die einzelnen Passagen waren immer mit viel Humor und Witz begleitet. Manche Stellen gingen aber dennoch tiefer.
    An einer Stelle liefen mir sogar mal die Tränen, aber nicht in dem Maße wie ich es eigentlich erwartet hatte. Vielleicht weil es einfach zu rund war und mich in der Art wie erwartet gar nicht so traurig machen musste, weil es einfach schön war ihr unsichtbarer Begleiter auf dem gemeinsamen Lebensweg zu sein.

    Ich habe gelacht und geweint. Und wenn ein Buch das bei mir schafft war es für mich ein gutes Buch.
    Da nicht alles so wirklich perfekt war ziehe ich einen Stern ab, aber alles in allem ein lesenswertes Buch


  8. Cover des Buches Showdown im Zombieland (ISBN: 9783956492037)
    Gena Showalter

    Showdown im Zombieland

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Shari_Warii_bookaholic_

    Meinung:  Und auch der dritte Teil der Reihe ist einfach atemberaubend. Ich lese diese Reihe gerade zum zweiten Mal und es ist einfach unglaublich wieder in diese Welt eintauchen zu können und alles noch einmal zu erleben. Obwohl ich mich noch an einige Dinge gut erinnern konnte, hat es mich trotzdem umgehauen und meine Gefühle zum explodieren gebracht.

    Der Schreibstil von Gena Showalter ist sehr erfrischend und voller Humor, ebenso aber schafft sie es jede Emotionen einem so nahe zu bringen, dass man an manchen Stellen einfach so viel Leiden muss.  

    Was soll ich denn noch zu dieser Reihe sagen, ich liebe liebe liebe sie und das wird sie glaube ich auch niemals ändern. Diese Reihe gehört zu meinen all-time favorites und ich wünsche mir, dass alle Menschen in diese Welt eintauchen und sich auf diese wunderbare Geschichte einlassen.

    Die Charaktere werden zu einer Familie, welche einen so tiefen Platz im Herzen ergattern, dass es kein Zurück mehr gibt. Die ganze Handlung ist voller Spannung, Nervenkitzel, Gefühlsausbrüchen und Wendungen, dass man kaum verschnaufen kann. Man muss es einfach erlebt haben.

    Folge dem weißen Kaninchen…. oder vielleicht doch nicht, außer du bist bereit gegen die Zombies anzutreten. Ich habe mir meine Axt geschnappt und widme mich bald dem vorletzten Teil dieser Reihe. Das der vierte Teil nur der Vorletzte ist hab ich nicht gewusst, denn es gibt noch einen Teil, welcher aber nur auf Englisch und nur als Ebook erschiene ist und auf diesen Freue ich mich schon sehr.

    Fazit:  5 Sterne und eine wichtige Meldung… LEST ENDLICH ALLE ALICE IM ZOMBIELAND!!!! Da gibt es Ali, tolle beste Freundinnen, heiße Typen, Zombiejäger, Verschwörungen, Liebe, Verzweiflung, Kämpfe und Mega miese Wendungen.

  9. Cover des Buches Darkmere Summer (ISBN: 9783551520821)
    Helen Maslin

    Darkmere Summer

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Phoenicrux
    Erster Eindruck zum Buch:
    Das Cover ist geheimnisvoll, man erkennt vieles nur sehr vage, allein das Mädchen und die Mauern erkennt man genau. Die Ranken und die Schrift schimmern matt. Es fängt leicht und langsam an, sodass man nicht mitten ins Geschehen geworfen wird.

    Protagonisten:
    Kate will auf der einen Seite dazugehören, aber auf der anderen will sie sich nicht anpassen. Für mich war das eine interessante Mischung zu Beginn. Sie versteckt sich hinter der Art wie sie sich kleidet und scheint eine sehr unsichere Person zu sein.
    Leo ist mir ein Rätsel, seine Art war nicht so mein Geschmack. Für mich war er zu aufmerksamkeitsheischend, was auf Dauer echt anstrengend wirkt.
    Elinor ist niemand der leicht auffällt, stets darum bemüht die große Liebe zu finden und sich nicht vorschnell anzupassen. Sie ist ihrer Zeit angemessen sehr schüchtern, kann aber auch den Wildfang heraushängen lassen.

    Meine Meinung:
    Gegenwart und Vergangenheit fließen zu einer Geschichte zusammen. Man möchte zwar wissen wie es endet, aber den Drang es so schnell wie möglich herauszufinden hatte ich nicht. Ich habe es mir einfach interessanter vorgestellt. Ob meine Erwartungen zu hoch waren kann ich im Nachhinein nicht sagen, denn ich dachte mich erwartet eine Geschichte voller Geheimnisse, das ich mich so täuschen würde, hätte ich nicht gedacht. Die Schauplätze waren toll und gut beschrieben, aber das wars auch schon, der Rest war nur noch okay und nett.
  10. Cover des Buches Göttlich 1. Göttlich verdammt (ISBN: 9783791526256)
    Josephine Angelini

    Göttlich 1. Göttlich verdammt

     (4.534)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Zu Anfang war mir Helen noch sympathisch aber mit der Zeit hat sich mich doch eher genervt. Die Liebesgeschichte zwischen Helen und Lucas wird detailliert beschrieben. Man kann gut mitfühlen aber nach kurzer Zeit dreht sich alles nur noch um die zwei. Das finde ich schade, da ich gern noch mehr von den anderen Charakteren erfahren hätte. Ich liebe die Dynamik und persönlichen Bindungen innerhalb der Delos Familie. Noel ist so herzlich und schwingt den ganzen Tag liebevoll den Kochlöffel. Hector und Lucas Beziehung ist hitzig und es gibt den ein oder anderen Schlagabtausch aber das mindert ihre gegenseitige Liebe in keinster Weise. Besonders liebevoll ist Lucas zu seiner Schwester Cassandra obwohl diese sich immer weiter entfernt und zum Orakel wird. Jason ist der Ruhepol obwohl er auch ganz anders kann. Ariadne ist sehr mitfühlend und unterstützend. Hector, Jason, Ariadne und Cassandra werden leider nicht so ausführlich beschrieben und eingebunden wie ich es mir gewünscht hätte. Ein bisschen mehr Hintergrundinfos und Einblicke in die Delos Vergangenheit hätten geholfen die Charaktere noch intensiver kennenzulernen. Die Kräfte sind nichts neues aber dennoch gut beschrieben und passend für die Geschichte. Nicht zu vergessen ist Jerry der trotz seines gebrochenen Herzens durch Helens Mutter ein unglaublich toller Vater ist. Daphne, Helens Mutter, ist hinterhältig und führt irgendetwas im Schilde. Mehr will ich nicht verraten um euch den Lesespaß nicht zu verderben.




  11. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.685)
    Aktuelle Rezension von: Alexa-Tim

    Manchmal echt verwirrend wie Bernhard Schlink geschrieben hat. Ich musste erst einmal damit klar kommen, dass er aus verschiedenen Zeitformen innerhalb eines Kapitels schreibt.
    Er schreibt aus der Sicht des Jungen.
    Einmal schreibt er von seiner Erinnerung mit Hanna, was in der Vergangenheit liegt und zum anderen wechselt er in die Gegenwart. Das war anfangs verwirrend, aber damit kam ich schnell zurecht und hatte begriffen, dass er seine Geschichte, die er erlebt hat erzählte.

    Die Geschichte ist in drei Teile geteilt und innerhalb der Geschichte geht ein roter Faden durch. Es ist zwar etwas anders geschrieben, aber dennoch sehr interessant. Die Protagonisten sind faszinierend geschildert.
    Das Ende hat mich echt überrascht und damit habe ich gar nicht gerechnet.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich das Buch gut finden würde. Die Story ist wirklich interessant und spannend. Der Sprachstil natürlich ein anderer als in der heutigen Zeit. Aber dennoch ein guter Klassiker.

    Von mir gibt es 4 Sterne.

  12. Cover des Buches Silberlicht (ISBN: 9783426504352)
    Laura Whitcomb

    Silberlicht

     (619)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Ich habe das Buch schon vor vielen Jahren gelesen und obwohl ich keine Rezension dazu habe (oder ich finde sie nicht mehr, aber ich war mir relativ sicher, den Eindruck davon schon einmal irgendwo aufzuschreiben), so weiss ich noch ziemlich genau, was meine Meinung und meine Kritikpunkte dazu waren, weshalb ich es noch einmal grob zusammenfassen möchte.


    Das Buch hatte ich damals in der Mängelexemplarecke entdeckt und ich war sofort vom Cover gefangen und auch der Klappentext mit der Geisteridee klang nicht schlecht. Es klang nach einer interessanten Liebesgeschichte.


    Leider war sie das dann aber nicht wirklich. Das Buch wirkte an vielen Stellen oberflächlich. Sie hätte als Muse eine interessante Rolle einnehmen können, was nicht der Fall war.


    Was mir aber am meisten, auch bis heute noch, im Kopf geblieben war, war das eher kindische Verhalten der Charaktere. Rede ist zwar im Klappentext von einem 17-jährigen, aber Helen selbst war glaube ich sogar 27, als sie starb, wenn ich das noch recht im Kopf habe. So oder so, Helen hat mit ihrem Geisterleben noch weitere hundert Jahre auf dem Buckel, die sie ja auch bewusst wahrnahm und in denen sie neues lernte. Egal wie alt sie nun war bei ihrem Tod, man sollte nach so langer Zeit eine gewisse Reife haben, die sie aber einfach einmal zum Fenster hinausschmeisst für die Liebe.


    Ich weiss noch, dass mich das Ende ziemlich enttäuscht zurückgelassen hat und ich überhaupt nicht überzeugt war von den Charakteren. Es ist mir so sehr geblieben, dass ich doch leider sagen muss, dass das Buch wohl wirklich nicht so gut war, wenn es so einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, weshalb ich auch leider nur zwei Sterne vergeben kann.


  13. Cover des Buches Die Nightingale-Schwestern: Sturm der Gefühle (ISBN: 9783404174188)
    Donna Douglas

    Die Nightingale-Schwestern: Sturm der Gefühle

     (76)
    Aktuelle Rezension von: EngelAnni

    Heute habe ich den dritten Teil der Serie über die Nightingale-Schwestern beendet. Ich mage solche Herz-Schmerz-Geschichten vor einem historischen Hintergrund.
    Dieser Teil spiel 1936 und die erste der Freundinnen, Helen macht ihre Abschlussprüfung. Es wird neben der Ausbildung auch der Alltag im Krankenhaus beschrieben.
    Außerdem wird ein kleiner Einblick in die Geschichte gegeben, denn auch in London haben sich Faschisten zusammen gerottet und machen den Juden das Leben schwer.
    Das Buch ist wieder sehr toll zu lesen, ich habe es wieder regelrecht verschlungen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

  14. Cover des Buches Lord of Shadows (The Dark Artifices) (ISBN: 9781471116650)
    Cassandra Clare

    Lord of Shadows (The Dark Artifices)

     (55)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    Nachdem mich Lady Midnight wirklich restlos begeistern konnte, musste ich gleich danach zu "Lord of Shadows" greifen. Auch wenn er in meinen Augen etwas schwächer, als der Vorgänger war, konnte mich dieser Teil erneut sehr gut unterhalten.

    Der Schreibstil ist erneut genial und passt perfekt zu der actiongeladenen Geschichte. Mehr werde ich dazu nicht sagen, ich würde mich nur wiederholen.

    Auch die Handlung war diesmal wieder sehr gelungen: die Beziehung zwischen Emma und Julian wird ihnen immer mehr zum Verhängnis und sie können nun nicht mehr ihre Gefühle zueinander verbergen. Doch das bleibt nicht ihr einziges Problem und so kommt es, dass sie zu den Feenwesen aufbrechen müssen - um einen möglichen Krieg zu verhindern. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber es lohnt sich!

    Ebenfalls konnten mich auch die Charaktere in diesem Band wieder begeistern. Besonders Livvy, Ty und Kit mochte ich als Trio unheimlich gerne. Kit lernten wir erst ziemlich am Ende des 1. Bandes kennen, doch ihn konnte ich schnell ins Herz schließen. Auch mit Mark freundete ich mich endlich mehr an, als im Band zuvor. Konnte ich ihn damals noch nicht so richtig einschätzen, zählt er nun mit zu meinen Lieblingen. Emma, Julian, Cristina, Diana und Dru waren auch wieder dabei und über sie habe ich ebenfalls sehr gerne gelesen. Einzig Kieran ist mir noch sehr widersprüchlich, aber das macht ihn gleichzeitig so interessant - mal schauen, wie er sich noch weiterentwickeln wird.

    Letztendlich habe ich nicht viel zu bemängeln, nur entstanden in diesem Band einige Längen, die meinen Lesefluss etwas gestört haben. Er ließ sich insgesamt nicht so flüssig lesen, wie "Lady Midnight", dafür hat er mich mehr berührt, besonders was das Ende anging. (Es hat mich immer noch nicht ganz losgelassen)

    Trotz kleinerer Kritikpunkte spreche ich eine Leseempfehlung aus und vergebe gute 4/5 Sternen!

  15. Cover des Buches Die Radleys (ISBN: 9783499255274)
    Matt Haig

    Die Radleys

     (274)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Das Buch handelt von der Familie Radley, eine scheinbar normale Vorzeigefamilie. Doch was der Rest der Welt nicht weiß, ist das die Familie Vampire sind. Selbst die Kinder wissen nicht Bescheid. Bis zu einem verhängnisvollen Abend.


    Das war das erste Buch das ich von Matt Haig gelesen habe und ich muss sagen, ich mag seinen Schreibstil sehr und auch sein Humor gefällt mir. Das Buch war mir aber zu Beginn etwas langatmig, hat aber gegen Ende sehr an Fahrt gewonnen und ich konnte es nicht weglegen. Ich persönlich mochte jedoch die Mutter, Helen, überhaupt nicht und konnte auch viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen. Alles in allem kann ich das Buch aber trotzdem weiterempfehlen, für denjenigen der eine lustige, kurzweilige Geschichte lesen möchte.

  16. Cover des Buches Dance of Shadows - Tanz der Dämonen (ISBN: 9783760799148)
    Yelena Black

    Dance of Shadows - Tanz der Dämonen

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Vani_Schneider
    Also ich habe angefangen das Buch zu lesen, weil die Hauptfigur genauso heißt wie ich. Ich konnte dem Buch einfach nicht widerstehen, vor allem als ich mitbekommen habe, dass es auch noch ums Tanzen geht... Auch wenn Ballett nicht meine bevorzugte Tanzart ist. Aber zurück zum Buch :)

    In Gewisser weiße, war das Buch schon gut und spannend. Ich habe leider viele Ballett-Begriffe nicht verstanden, weshalb ich oft etwas verwirrt war. Auch fand ich das Buch in Sachen Liebesdingen sehr offensichtlich. Niemals sind Jungs so perfekt und haben nichts zu verbergen!

    Was ich gut fand, war das trotzdem Spannung aufgebaut wurde und ich irgendwie nicht aufhören konnte das Buch zu lesen.

    Es ist jetzt nicht das beste Buch der Welt, aber ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch.

    Leider wurde der 2. Teil nicht ins Deutsche übersetzt, hätte dem Buch gerne noch eine Chance gegeben...
  17. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.868)
    Aktuelle Rezension von: JustAli

    Der erste Teil war schon echt gut, aber der zweite war viel besser. Viele überraschende Wendungen. Freu mich darauf, den dritten zu lesen!

  18. Cover des Buches HELIX - Sie werden uns ersetzen (ISBN: 9783734105579)
    Marc Elsberg

    HELIX - Sie werden uns ersetzen

     (364)
    Aktuelle Rezension von: AlienaR

    Inhalt:

    Der amerikanische Außenminister stirbt bei einer Sicherheitskonferenz in München, bei der Obduktion findet sich ein sonderbares Zeichen auf seinem Herz. An verschiedenen Orten auf der Welt tauchen ohne erkennbaren Schöpfer offenbar perfektionierte Pflanzen auf. Eine hochbegabte, 15-jährige Studentin verschwindet spurlos. Und Helen und Greg, die verzweifelt versuchen, ein Kind zu bekommen, wird von der Kinderwunschklinik ein ganz besonderes Angebot gemacht. Wie hängen all diese Ereignisse miteinander zusammen?

     

    Meine Meinung:

    Marc Elsberg widmet sich in HELIX einem hochaktuellen Thema, welches auch 5 Jahre nach Ersterscheinung des Buches nicht an Relevanz verloren, sondern eher zugenommen hat – Genmanipulation. Was ist möglich, was nicht? Was ist ethisch überhaupt vertretbar? Elsberg entwirft ein spannendes Szenario von (nicht nur im geistigen Sinne) hochbegabten Kindern, die selbst ihren „Schöpfern“ hochgradig überlegen sind. Hier punktet der Thriller: die realistisch erscheinende Veränderung und potenzielle Bedrohung der Menschheit löst beim Leser Beklemmung, Sorge, eventuell gar Furcht aus; zugleich sind die endlosen Möglichkeiten sehr spannend, man befindet sich in einem emotionalen Zwiespalt.

    Die Charaktere hingegen bleiben ein wenig blass, was auch am Aufbau des Buches liegt. Elsberg schildert viele verschiedene Handlungsstränge in überwiegend sehr kurzen Kapiteln, erzählt aus der Perspektive zahlreicher Personen. So entwickelt sich kaum eine enge Bindung zu den Charakteren; nur Helen und Jessica verfolgt man durch das ganze Buch. Wer Lesefreude also hauptsächlich aus Charakterentwicklung zieht, wird mit diesem Buch wohl nicht glücklich.

     

    Fazit:

    Ein spannender Thriller, der insbesondere durch seine Aktualität punktet. In Bezug auf die Charaktere hätte ich mir jedoch ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Dennoch bleibt ein fesselndes Leseerlebnis zurück, das auch über die letzte Seite hinaus beschäftigt.

  19. Cover des Buches Im Land der weißen Wolke (ISBN: 9783404270019)
    Sarah Lark

    Im Land der weißen Wolke

     (460)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    London, 1852: Zwei junge Frauen treten die Reise nach Neuseeland an. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben - als künftige Ehefrauen von Männern, die sie kaum kennen. Die adlige Gwyneira ist dem Sohn eines reichen "Schafbarons" versprochen, und die junge Gouvernante Helen wurde als Ehefrau für einen Farmer angeworben. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat. Werden sie das Glück und die Liebe am anderen Ende der Welt finden? Ein fesselnder Schmöker über Liebe und Hass, Vertrauen und Feindschaft und zwei Familien, deren Schicksal untrennbar miteinander verknüpft ist.

    Das Buch:
    Eigentlich war ich nie der Mensch, der ein Buch von Sarah Lark lesen wollte. Obwohl ich historische Romane liebe und auch Liebesgeschichten mich begeistern können. Und obwohl die Bezeichnung Familien-Epos mich oft ködern kann, so waren die Bücher dieser Autorin für mich eher etwas, dass ich für mich abgeschrieben hatte.
    Doch nun habe ich den ersten Teil der Weißen-Wolke-Saga gelesen und das Buch konnte mich eindeutig überzeugen. 
    Beginnen wir mit dem Setting. London 1852 klingt schon mal ganz spannend. Die Kulisse wird eindrucksvoll geschildert auch die beiden weiblichen Protagonistinnen werden zum ersten Mal eingeführt. Beide sind mir von Anfang an sympathisch gewesen und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Auch wenn Heiratsumstände heute ganz anders sind konnte ich doch nachvollziehen, warum Helen die Heiratsannonce anziehend fand.
    Ich kann nicht bestätigen oder widerlegen, ob die historische Wirklichkeit im damaligen London wirklich so war, wie es in diesem Buch beschrieben wurde, aber ich konnte es mir gut vorstellen. 
    Die kleinen Details haben mir das gut möglich gemacht. Und selbst wenn die Tatsachen nicht so stimmen würden, täte dies dem Buch dennoch keinen Schaden. Denn es ist so spannend geschrieben, dass man schon nach nur wenigen Seiten mehr erfahren möchte.
    Die beiden weiblichen Protas waren für mich eindeutig in diese Zeit geschrieben und so konnte es auch passieren, dass die beiden erst nach Neuseeland reisen mussten. Würde das Buch in der heutigen Zeit spielen, wären die Beweggründe nicht vorhanden oder vollkommen anders. 
    So sind es jedoch die Umstände, die die beiden Protas in eine neue Welt schicken. Und gemeinsam mit den beiden erkundet auch der Lese das unbekannte Land.
    Die Überfahrt wird genauso spannend gestaltet wie alles andere davor auch, doch der interessanteste Teil folgt eindeutig danach. 
    Denn nicht nur für Helen und Gwyneira war dieses Land neu, sondern auch für mich. 
    Dabei wird auch diese Kulisse so eindrucksvoll beschrieben, dass ich mir genau vorstellen konnte, wo die beiden gelandet sind. Ich konnte mir sowohl das Land, als auch die Berge und Seen gut vorstellen.
    Bis hierher weiß der Leser noch nicht, wie sich die beiden Männer gestalten werden, die Helen und Gwyneira heiraten sollen. Das bleibt zunächst ein Geheimnis, welches es noch spannender macht weiterzulesen. 
    Im Laufe des Romans wird diese Geheimnis jedoch geklärt und es stellt sich heraus, dass die beiden Frauen und ihre Schicksale miteinander verknüpft sind. Im weiteren Verlauf müssen die Beiden viele Hürden überstehen, erleben jedoch auch schöne Situationen. Obwohl das Buch mehr als 800 Seiten hat, wurde mir beim Lesen nie langweilig und ich wartet gespannt darauf, was als nächstes kommen möge. Und obwohl irgendwann der Alltag ins Leben der beiden Protas einzieht, so wird das Lesevergnügen doch nie gemindert. Denn immer wieder werden interessante Passagen über das Land, das Leben dort oder die Fauna und Flora eingebunden, die eindeutig darauf schließen lassen, dass die Autorin dieses Land wirklich gut kennt.
    Beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl, als würde ich in die Welt hineingezogen. Dabei gab es für mich viele liebenswerte, aber auch einige hassenswerte Figuren. Und obwohl das Buch mit einem kleineren Cliffhanger endet kann man das verzeihen, denn der nächste Band wartet schon auf einen ;)
  20. Cover des Buches Mein ist die Rache (ISBN: 9783442478248)
    Elizabeth George

    Mein ist die Rache

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Es sollte ein wunderbares Wochenende auf Lynleys Anwesen werden, an dem er im Kreise von Familie und Freunden seine Verlobung mit der Fotografin Deborah feiern wollte. Stattdessen muss sich Inspector Lynley um den grausamen Mord eines Journalisten kümmern, für den er zwar eigentlich nicht zuständig ist, aber der tief in die privaten Verhältnisse des Inspectors eingreift. Seine Gäste, sogar sein Bruder, stehen unter Verdacht. Es geschehen noch zwei weitere Morde und Lynley steht immer mehr unter Druck.

    Ich war sehr neugierig auf die Inspector Lynley-Reihe von der ich so viel Gutes gehört hatte. Umso enttäuschter war ich als ich einfach nicht mit der Geschichte warm werden konnte. Alles blieb mir fremd: der Schauplatz, die Charaktere, die Atmosphäre. Vielleicht hat mich das Buch in der falschen Lesestimmung erwischt, aber ich kam einfach nicht rein.

    Das Buch ist gut geschrieben, spannend konzipiert und weist ein ausgezeichnetes Verwirrspiel auf, aber der erste Band war trotzdem nicht mein Fall. Da mir der Inspector dessen ungeachtet sehr sympathisch war, werde ich es noch mal mit einem weiteren Buch der Reihe versuchen. Ich weiß wirklich nicht, woran ich hier gescheitert bin.

  21. Cover des Buches D.I. Grace: Einer lebt, einer stirbt (ISBN: 9783499272042)
    Matthew J. Arlidge

    D.I. Grace: Einer lebt, einer stirbt

     (372)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Der Auftakt zu einer grandiosen Thriller Reihe.
    Im Zentrum der Geschichte steht D.I. Helen Grace und ihr Team, die einem Serienkiller auf der Spur sind. Als die Verbindung zwischen den Morden deutlich wird, weiß Helen, dass die Morde persönlicher Natur sind und ihre düstere Vergangenheit wird aufgedeckt.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, das Buch war so spannend, dass ich es binnen weniger Tage durchgelesen habe und es gar nicht aus der Hand legen wollte.

  22. Cover des Buches Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung (ISBN: 9783404175055)
    Donna Douglas

    Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Pepale

    England bereitet sich auf den Krieg vor, und das berühmte Nightingale Hospital in London steht 1938 kurz vor der Evakuierung.

    Auch im fünften Band, kann ich mich wieder gut in die Figuren hineinversetzen und mitfühlen. Es ist spannend und mit einer Portion Humor. Der Schreibstil ist flüssig und kurzweilig. Die Geschichte macht Lust weiterlesen zu wollen. Ich fühlte mich gut unterhalten.


  23. Cover des Buches 84, Charing Cross Road (ISBN: 9783455650747)
    Helene Hanff

    84, Charing Cross Road

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Lalalenii

    Helene Hanffs unverhoffte Brieffreundschaft mit einem Londoner Buchantiquariat lässt die Herzen aufgehen. Durch geteilte Leidenschaft hält eine Freundschaft über Jahrzehnte hinweg über den Atlantik fest. Noch dazu ein faszinierender Einblick in den Alltag in London und New York der 1950er und 1960er Jahre. 

  24. Cover des Buches Wie zwei Inseln im Meer (ISBN: 9783959670364)
    Susan Mallery

    Wie zwei Inseln im Meer

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Yuria

    "Wie zwei Inseln im Meer" ist der erste von bisher vier Bänden der "Blackberry Island"-Reihe von der amerikanischen Autorin Susan Mallery. Dies ist mein erstes gelesenes Buch der Autorin und ich war zu Beginn sehr gefesselt von der Geschichte, dies nahm aber ab der Hälfte des Buches immer mehr ab weil die Story immer kitschiger und realitätsfremder wurde.

    Inhalt: Als Michelle nach einer schweren Verletzung bei der Army nach Hause ins Blackberry Inn zurückkehrt, trifft sie nach sehr langer Zeit wieder auf Carly. Carly, ihre ehemals beste Freundin, wegen der sie ihre Heimat fluchtartig verlassen hat. Leider muss sie feststellen, dass die Zukunft ihres geliebten Zuhauses kurz vor dem Ruin steht und sie muss sich mit der verhassten Carly zusammen tun um das Blackberry Inn zu retten. Doch ist dies bei solch tiefen Wunden überhaupt möglich?

    Cover und Design: Ich habe die E-Book-Version gelesen und das Cover finde ich für diesen Frauen-Roman sehr ansprechend. Es versprüht lockerleichte Sommer-Gefühle, der perfekte Roman für den Urlaub am Strand. Ganz so locker war die Geschichte zwar nicht, weil sie doch auch ernste Themen behandelte, dennoch finde ich das Cover mit seinen marinen Stil sehr ansprechend für Blackberry Island.

    Meine Meinung: Bei "Wie zwei Inseln im Meer" handelt es sich um einen typischen Frauenroman mit Frauenfreundschaften, Liebe und verbitterten Vergangenheiten. Es beginnt mit sehr viel Potential, das von der Autorin aber in meinen Augen weggeworfen wurde. Es hatte so viele gute Ansätze und zu Beginn war ich wirklich gefesselt. Leider ließ dies aber ab der Hälfte immer mehr nach und es wurde immer kitschiger und realitätsfremder. Die Autorin hat die Geschichte sehr geheimnisvoll gestaltet, in der immer wieder kleine Offenbarungen aus der Vergangenheit preisgegeben wurden. Als Leser:in macht man sich ein Bild von den Charakteren, durch die kleinen Offenbarungen wird dieses Bild aber ständig hin und her geworfen, so dass man schlussendlich gar nicht mehr weiß was man denken soll. Ich mag Überraschungen und Geheimnisse in Romanen, jedoch kam mir in dieser Geschichte sehr viel zu gewollt vor. Viele der Offenbarungen wurden plötzlich in die Geschichte geworfen, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat und auch nicht wirklich ins Bild passen wollten. Einige Überraschungen waren gut, insgesamt waren es dann aber zu viele, denn ungefähr nach jedem 5. Kapitel tauchte wieder eine neue Überraschung auf, die die bisherige Story und meine Meinung zu den Charakteren wieder komplett über den Haufen geworfen hat.

    Was mir sehr gut gefallen hat war das Setting. Die kleine Insel Blackberry Island mit seinen malerischen Ortschaften, der unverwechselbare Kleinstadt-Flair und Zusammenhalt dessen Bewohner. Das Hotel und die Gegend wurden wunderbar, romantisch beschrieben und ich musste sofort recherchieren ob es diese Insel tatsächlich gibt, weil ich am liebsten sofort dahin auf Urlaub gefahren wäre. Leider wurde Blackberry Island an der Küste von Seattle frei erfunden, das hat jedoch nicht den Charme der Insel ruiniert.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Michelle und Carly erzählt, somit bekommt man einen Einblick in beide Ansichten. Da sich die beiden im Streit befinden, sind diese zwei Ansichten auch bitter nötig, denn beide denken nicht wirklich das Beste übereinander. Die Protagonistinnen haben beide Stärken und Schwächen, wirklich sympathisch war aber keine von Beiden. Die Beiden sind sich nichts schuldig und haben sich gegenseitig schreckliche Dinge in der Vergangenheit angetan. Ich muss ehrlich sagen, dass ich eine Versöhnung bei ihrer gemeinsamen Vergangenheit nicht als möglich gesehen habe. Die Autorin hat die Geschichte so gestaltet, dass man einmal Sympathien für Michelle bekommt, dann wird ein Geheimnis offenbart, das sie ins schlechte Licht rückt und Carly wieder sympathischer macht. Schlussendlich sind sich die Beiden aber nichts schuldig und in meinen Augen sind Beide keine Vorbilder oder Vorzeigefrauen, sondern im Gegenteil sehr klischeebelastet.
    Michelle hat aus ihrer Zeit bei der Army nicht nur eine schwere Hüftverletzung mit nach Hause gebracht, sondern auch eine posttraumatische Belastungsstörung. Sie hat in ihrer Zeit in Afghanistan schreckliches durchgemacht und sehnt sich nach Vergessen. Dies versucht sie mit Hilfe von Alkohol zu erreichen und ihr psychisches Leiden hat mich sehr mitgenommen. Die Autorin hat Michelles Trauma sehr gut und wahr dargestellt und ihre posttraumatischen Probleme wirkten niemals unecht oder überdramatisiert. Viel zu selten wird so ein ernstes Thema in Frauenromane gepackt. In den Krieg ziehen tut es sich leicht, auch die Krieger als Helden zu verehren, dass diese Krieger bei der Rückkehr zerstört sind, will aber keiner wahr haben und die großen Helden werden einfach vergessen. Amerika ist ja leider berühmtberüchtigt, sich zu wenig bzw. gar nicht um ihre Kriegsveteranen zu kümmern und ich finde es richtig, dass Susan Mallery dies in ihrem Buch angesprochen hat.
    Wo Michelle düster und pessimistisch ist, ist Carly übertrieben fröhlich und verständnisvoll. Ihr Charakter war mir ein bisschen zu nett und freundlich, auch wenn sich dies nach einiger Zeit änderte. Schlussendlich konnte ich aber keine der Beiden in mein Herz schließen.

    Die eingebauten Liebesgeschichten lösten in mir keine Gefühle aus und vor allem die Lovestory von Carly kam mir viel zu plötzlich. Michelles Lovestory hatte definitiv Potential, doch auch da waren viel zu wenig Gefühle und romantische Szenen im Spiel. Die Geschichte hätte keine Lovestory benötigt, weil die Vergangenheit und die Zwistigkeiten zwischen Michelle und Carly genug Stoff hergab. Die Liebe wirkte gewollt am Rande eingebaut, weil dies in Frauenromanen nun mal so ist.
    Das Ende der Geschichte war mir bei all den Streitigkeiten und schrecklichen Vergangenheiten zu schnell und realitätsfremd abgehandelt. Wenn die ganze Lobby inklusiver Touristen plötzlich in Beifall ausbricht, wenn sich zwei erwachsene Frauen umarmen, dann frage ich mich wirklich, was denn das soll und ob die nichts besseres zu tun haben. Ich belausche doch nicht in einem Hotel zwei Angestellte und klatsche wenn sie sich umarmen. So ein Blödsinn! Ein Happy-End, viel zu kitschig und aufgesetzt für meinen Geschmack.

    Außerdem werden Werte vermittelt mit denen ich nicht einverstanden war. Frauen, die schnell und leichtsinnig mit Männern schlafen, werden hier sofort als Schlampe abgestempelt und anstatt, dass die Frauen eine Gemeinschaft bilden, bezeichnen sie sich gegenseitig als Hure. Auch die Protagonistinnen vertreten diese Meinung und mir hätte es sehr viel besser gefallen, wenn unsere Hauptfiguren aus diesem Status Quo ausgebrochen wären.

    Eine Urlaubslektüre mit malerisch-romantischem Setting und einer guten Story-Grundidee. An der Umsetzung scheiterte es aber. Der Verlauf der Story hat mir weniger gefallen und das Ende wirkte zu gewollt und kitschig. Der Schreibstil der Autorin war aber sehr gut und trotz der Schwächen habe ich die Geschichte gerne verfolgt. Ich werde die Reihe vor allem wegen der malerischen Insel "Blackberry Island" weiterverfolgen und habe die Hoffnung, dass mir Band 2 mit anderen Charakteren und einer anderen Story besser gefallen wird.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks