Bücher mit dem Tag "herbert rosendorfer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "herbert rosendorfer" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Briefe in die chinesische Vergangenheit (ISBN: 9783784436616)
    Herbert Rosendorfer

    Briefe in die chinesische Vergangenheit

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Aus dem Reich der Mitte will er per Zeitreise in das moderne China reisen. Es läuft aber einiges schief und er landet mitten in Bayern. Der totale Kulturschock und für uns Leser einfach nur köstlich, herrlich, witzig und tiefsinnig. Die Einfälle von Herbert Rosendorfer sind einfach klasse und haben nach all den Jahren nichts an Biss und Witz verloren.

  2. Cover des Buches Großes Solo für Anton (ISBN: 9783784431253)
    Herbert Rosendorfer

    Großes Solo für Anton

     (34)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der kleine Versicherungsangestellte Anton L. wacht eines Morgens auf und muss  zunächst an vielen Veränderungen in seinem persönlichen Umfeld feststellen, dass scheinbar alle Menschen verschwunden sind. 

    Rosendorfer beschreibt sehr anschaulich, wie sich innerhalb von Tagen, Wochen und Monaten die Stadt verändert, wie überall Ranken wachsen,  wie die Natur zurückkehrt. Nach drei Wochen hört er einen Urknall, er schaut auf die Straße, da hat sich ein  großer Baum befreit. Der Autor will damit  auf wunderbare Weise dokumentieren, wenn die Menschen die Erde in Ruhe lassen würden, dann könnte sie sich in kürzester Zeit wieder erholen.
    Anton findet am Ende ein Buch, Rosendorfer will damit sagen, der "Endzweck der Welt ist ein Buch", denn darin steht, er ist jetzt Gott und er muss die Welt neu erschaffen. Das ist die Schlusspointe. Davon mag etwas Tolles" werden, wenn unser Anton die Welt neu erfindet.

  3. Cover des Buches Aus der Pfanne des Weltgeistes (ISBN: 9788872831045)
  4. Cover des Buches Kadon, ehemaliger Gott (ISBN: 9783423136495)
    Herbert Rosendorfer

    Kadon, ehemaliger Gott

     (4)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    "Mein Name ist Kadon (auch: Cadon, Kaedhon, Cadonch, Kahtong u.ä.). Vielleicht bin ich Gott Kadon....Ich weiß nicht, ob ein Gott, an den niemand glaubt, ein Gott ist. Ich bin der Gott der Insel Gefion." - Dies zur Einleitung in diesen ungewöhnlichen Roman von Herbert Rosendorfer. Achtzehn Personen, unter ihnen Gott Kadon, überleben mehr schlecht als recht ein Schiffsunglück, bei dem 782 Passagiere vom eiskalten Wasser verschluckt werden. Kadon erzählt aus der Ich-Perspektive vom Überlebenskampf der skurrilen Truppe der Überlebenden. Relativ zügig fällt jedoch einer nach dem anderen den Naturgewalten rund um das Eiland St. Gefion zum Opfer, da hilft es auch nicht, dass beim Erklimmen eines Bergkamms festgestellt wird, dass die Insel essbar ist. Als einzigen Überlebenden überlässt Rosendorfer seinen Kadon seiner Gedankenwelt, die um Sein, Nicht-Sein, die menschliche Existenz, Gott, Jesus und natürlich die entzückende Lorna Finferli kreist. Skurrile Figuren, absurde Gedanken und doch kann man sich der Geschichte nicht entziehen ehe man die letzte Seite umschlägt. Die Nachwirkungen sind ein Grinsen, ein befreiendes Kopfschütteln und die Erkenntnis, dass es besser ist kein Gott zu sein.
  5. Cover des Buches Meine wunderbare Buchhandlung (ISBN: 9783869137384)
    Dirk Kruse

    Meine wunderbare Buchhandlung

     (8)
    Aktuelle Rezension von: rumble-bee
    Zu diesem Buch möchte ich gar nicht viel schreiben, nur eine allerwärmste Empfehlung aussprechen. Man kann den Zauber dieses liebevoll gestalteten Bandes eigentlich nur zerreden.

    Leineneinband, Cover im leichten Retro-Stil, Lesebändchen (!), hochwertiges Papier, und schöne Schrifttype - schon rein haptisch ist der Band ein echtes Erlebnis. Hinzu kommt, dass das ganze Konzept sehr ausgewogen gestaltet ist - eben gewohnte Qualität aus dem ars vivendi-Verlag.

    Die Autoren, die hier Kurzgeschichten beigesteuert haben, sind teils recht bekannt, teils weniger. Aber gerade das macht den Reiz aus. Immer jedoch bewegen sich die Beiträge stilistisch und sprachlich auf hohem Niveau. Ganz gewiss kein Buch zum Verschlingen!

    Es ist beeindruckend, wie vielfältig die Autoren das Thema "Buchhandlung" angegangen sind. Fantasy, Autobiographisches, Satirisches, Poetisches, Bissiges, Fiktives - für wirklich jeden Geschmack ist etwas dabei. Hier wird sicher jeder Leser andere Schwerpunkte setzen. Ich persönlich habe mich z. B. mit der Geschichte über die politische Buchhandlung ein wenig schwer getan - habe dafür aber den Bericht berühmter Autoren, welche Buchhändler sie in ihrem Leben beeinflusst haben, umso mehr genossen.

    Ganz klar ist dies ein Band, den man immer wieder gerne in die Hand nimmt. Und den man auch wunderbar verschenken kann!
  6. Cover des Buches Die Arche der Poesie (ISBN: 9783423135610)
    Anton G. Leitner (Hrsg.)

    Die Arche der Poesie

     (4)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Anton G. Leitner befragte einhundert deutschsprachige Autoren nach ihren poetischen Vorlieben, ihren Vorbildern. Für mich waren hier zahlreiche Überraschungen dabei. Das ausführliche Ranking erschien in der Ausgabe 14 der Zeitschrift "Das Gedicht". Die Anthologie "Die Arche der Poesie" stellt die zehn beliebtesten Gedichte sowie eine repräsentative Auswahl der im Ranking platzierten Texte vor. Unterteilt wurde in Rubriken "Ich und Du", "Ich und die Natur", "Ich und die Gesellschaft", "Ich und das Leben" sowie "Ich und Gott". Da mein Lieblingsgedicht fehlt empfehle ich eines, das mich spontan und bereits beim ersten Überfliegen des Buches angesprochen hat, "Gesang zwischen dir und mir" von Friederike Mayröcker.
  7. Cover des Buches Die Erscheinung im weißen Hotel (ISBN: 9783462402162)
  8. Cover des Buches Die große Umwendung (ISBN: 9783423126946)
    Herbert Rosendorfer

    Die große Umwendung

     (25)
    Aktuelle Rezension von: MoMo
    Dies ist das Nachfolgebuch von "Briefe in die chinesiche Vergangenheit". Nett geschrieben aber kommt lange nicht an den Vorgänger ran.
  9. Cover des Buches Ich geh zu Fuß nach Bozen und andere persönliche Geschichten (ISBN: B00RDOV92Y)
    Herbert Rosendorfer

    Ich geh zu Fuß nach Bozen und andere persönliche Geschichten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    "Die Welt will keine Kunst. Die Welt will Geld, Essen und Trinken, trockene Füße, Unterhaltung, Geschlechtsvergnügen; Kunst will sie nicht ... Weshalb die notwendige Haupteigenschaft der Künstler sein muß: der Eigensinn." Eine Autobiographie in 32 Geschichten. Original von 1988  - dieses war aber eine durchgesehene Ausgabe von Februar 1994.

    Eigene Meinung:
    Vor kurzem las ich von Herbert Rosendorfer "Briefe in die chinesische Vergangenheit. Darin entdeckte ich weitere interessante Bücher von ihm. So begeisterte mich der Titel: ... ich geh zu Fuß nach Bozen. Da ich auch so gerne da hin möchte, natürlich nicht zu Fuß, sondern mit dem Bus oder Zug, bestellte ich mir das Buch vor einigen Tagen bei ebay im Internet. Als es ankam, konnte ich es nicht lange liegenlassen, musste so schnell wie möglich mit Lesen beginnen, denn es konnten Informationen enthalten, die für mich sehr wichtig wären.

    Der Autor selber wurde am 19. Februar 1934 in Bozen geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München und später Jura. Er war Gerichtsassessor in Bayreuth, dann Staatsanwalt und ist seit 1967 Richter in München, seit 1993 in Naumburg. Er schrieb noch weitere zahlreiche Werke.

    Hatte mir zwar unter dem Titel was ganz anderes vorgestellt, als ich zu Lesen begann, doch was ich zu Lesen bekam, war sehr interessant und Aufschlussreich, im Positiven Sinne natürlich. Es beinhaltete einige Gedichte, sogar auf bayrisch, die mich zum Schmunzeln brachten, über Raucher und Nichtraucher, Mein erstes Buch, Die Maske hinter den Masken, Über das echte Falsche und das falsche Echte, Mein Hotel, München und München brummt und vieles mehr.

    Es gab ein paar Seiten die mir nicht ganz gefielen, welche kann ich nicht mehr genau sagen, aber bei genau 216 Seiten war zu 95 % alles perfekt. Rosendorfer versteht sein Handwerk, nicht nur als Staatsanwalt und Richter, sondern auch als Autor. Kein Schreibfehler, obwohl der Druck eine sehr kleine Schrift hatte, es stand eine ganze Menge auf einer Seite geschrieben, aber es hat mich außerordentlich gut unterhalten. Ich hatte meine Freude dabei!

    Auf den letzten Seiten sind noch ein paar Hinweise auf andere Bücher und Autoren, zum Beispiel ein weiteres von Herbert Rosendorfer "Der Ruinenbaumeister" oder auch Michael Ende`s "Die unendliche Geschichte". Mich würde auch noch der Titel "Bayreuth für Anfänger" interessieren, da meine Mutter dort geboren wurde.  Würde also sehr gerne noch einige andere Werke von ihm Durchblättern und hoffentlich genauso viel Freude beim Lesen haben wie bei diesem tollen Buch von ihm. Danke!

    Hierfür vergebe ich liebendgerne gutgemeinte 5 Sterne!

  10. Cover des Buches Die Schönschreibübungen des Gilbert Hasdrubal Koch (ISBN: 9783462402193)
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks