Bücher mit dem Tag "herzlos"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "herzlos" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Cupido (ISBN: 9783942656177)
    Jilliane Hoffman

    Cupido

     (2.759)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    Das Buch wird ja immer wieder gehyped und empfohlen, ich hatte also sehr hohe Erwartungen, die in Richtung Psychothriller gingen. Das Buch behandelt aber vor allem einen Strafprozess, was ich nicht so spannend fand. Die Autorin hat aber jedenfalls einen angenehmen Schreibstil.

  2. Cover des Buches Beastly (ISBN: 9783843200691)
    Alex Flinn

    Beastly

     (898)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Ich sage niemals nein, zu einer weiteren Märchenadaption und “Magical“ kannte ich bereits, weshalb ich schon gespannt auf “Beastly“ war.


    Das moderne Setting ist natürlich immer interessant, denn es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten, die traditionellen Märchenelemente in etwas Modernes zu wandeln. Die Charaktere wurden dafür natürlich auch gut angepasst.


    Das Buch hat eine logischerweise simple Umsetzung, die diesmal auch wirklich sehr nahe an dem Märchen blieb und zwar der eher klassischen Disneyversion. Und das hat mich diesmal dann doch manchmal etwas gestört, denn es wirkte manchmal etwas wie eine schlechte Kopie, statt einer Adaption.

    Vieles kann man gut übernehmen, aber dass ein haariger Teenagerjunge einfach einmal die Tochter von jemanden annimmt und sie bei sich leben lässt, ist dann doch sehr, sehr unrealistisch, Fantasy hin oder her. Ein langsames kennenlernen über versteckte Dates oder so etwas hätte besser gepasst und als Happy End hätte sie dann ja noch immer (dann aber freiwillig), bei ihm einziehen können, um dem Vater zu entkommen.


    Generell ist das Buch aber immer noch nicht schlecht. Mir war es für eine Adaption nur manchmal dann doch etwas zu ähnlich zu Disney, sodass es leider nicht immer perfekt in ein modernes Setting übernommen wurde, was etwas schade war. Fans von Märchenadaptionen kann ich es dennoch nur empfehlen, weshalb ich dem Buch vier Sterne gebe.


  3. Cover des Buches Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin (ISBN: 9783473401918)
    Sara Wolf

    Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Lielie

    Nachdem ich den ersten Band weggesuchtet habe, wie nichts, musste ich mir natürlich sofort den Zweiten holen.
    An sich, hat er mich auch echt überzeugt. Die Story war meiner Meinung nach nicht einen Moment langweilig. Ich hab das Buch fast in einer Sitzung gelesen, da es sich super flüssig liest. Ich mussaber sagen, das einzige, was mich gestört hat, war das Verhalten von Zera, der Protagonistin. Sie hat sich das ganze Buch durch nur selbst bemitleidet und ist in Selbsthass versunken. Als ihr dennoch alle verziehen habe, hat sie trotzdem jeden abgewiesen und hat nicht gezeigt, was sie doch für jeden empfindet. Das konnte ich immer gar nicht nachvollziehen und das hat mich oft einfach nur frustriert.

    Trotzdem fand ich den ganzen Plot super gut entwickelt. Vorallem die Story von dem Valkerax und Zera ist super faszinierend und herzerwährmend.

    Trotz der paar Schwächen find ich den Teil super gelungen. Ich empfehle es weiter.( Ich verstehe auch ehrlich gesagt gar nicht, warum Leute sagen, dass der Plot unlogisch und verwirrend war...)

    Bin gespannt auf den letzten Teil!

  4. Cover des Buches Glas (ISBN: 9783453012172)
    Stephen King

    Glas

     (633)
    Aktuelle Rezension von: Banana_91

    Packende Liebesgeschichte. Leider etwas zu Langatmig. Gesamt aber Toll.

    Freue mich auf Band 5 .

  5. Cover des Buches Geschöpf der Finsternis (ISBN: 9783802581328)
    Lara Adrian

    Geschöpf der Finsternis

     (889)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Der 3. Teil der Midnight Breed Reihe schließt in der Handlung nahtlos an den 2. Band an. Diesmal geht es um Vampir Tegan und Elise, die erst vor Kurzem ihren Sohn Camden dank der von Marek in Umlauf gebrachten Drogen verloren hat. Nun verwendet sie ihre ganze Kraft darauf gegen Mareks Handlanger vorzugehen. Aber es ist Tegan der ihr das Leben rettet, als sie in einen Hinterhalt gerät.

    Nachdem der Vorgänger mich fast zum weglegen der Reihe gebracht hat, macht dieser Teil vieles wieder gut. Nicht nur die beiden Hauptprotagonisten überzeugen mit einer emotionalen und fesselnden Entwicklung ihrer Beziehung, sondern auch die Story bekommt neue Fahrt und wird spannender. 

    Positiv empfand ich auch diesmal  die Einführung neuer Figuren, Nebenrollen, die tiefer beleuchtet wurden und auch mehr Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Vampire und die Hintergründe von Marek und Seinesgleichen.
    Einzig der doch plötzlich recht knappe Schluss, war mir fast ein wenig zu einfach, berücksichtigt man die Kraft und Stärke, die Marek zuvor zugeschrieben werden.

    Mein Fazit: Der 3. Teil ist wie immer gut zu lesen dank flüssigem Schreibstil, überzeugt aber auch in der Story und dank zweier interessanter Protagonisten. Bis auf ein paar kleine Längen und ein für mich nicht ganz passgenauen Schluss, hatte ich diesmal viel Spaß am Lesen und werde nun auch Band 4 in die Hand nehmen.

  6. Cover des Buches Die Mittagsfrau (ISBN: 9783596175529)
    Julia Franck

    Die Mittagsfrau

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Helene wächst zu Zeiten des ersten Weltkrieges auf. Während des zweiten Weltkrieges bekommt sie einen Sohn und bringt ihn und sich durch die Kriegsjahre. Nach dem Krieg als alles möglich schien, lässt sie ihn alleine am Bahnsteig zurück. 

    Das Buch umfasst 430 Seiten. Das Buch beginnt mit dem Prolog, welcher einige Jahre später spielt, wie das erste Kapitel beginnt. 

    Der Start in die Geschichte fällt leicht. Verwirrend ist jedoch, dass die wörtliche Rede nicht als solche gekennzeichnet ist. Dadurch kam ich relativ langsam im Buch voran, da es schwierig war zu erkennen, wann etwas gedacht wurde und wann nicht. Helene war mir sehr sympathisch und ich konnte viele ihrer Handlungen nachvollziehen

    Leider passierte der Inhalt des Klappentextes erst ziemlich zum Schluss der Geschichte, was ich sehr schade fand. Zu diesem Zeitpunkt war mir Helene auch nicht mehr wirklich sympathisch. Die Emotionen waren etwas kurzgehalten. Zwischendurch war es leider etwas ziehend.

    Abschließend betrachtet war es ein nettes Buch für zwischendurch, welches meine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte.

  7. Cover des Buches Wilde Glut (ISBN: 9783802586071)
    Nalini Singh

    Wilde Glut

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Drew ist der Fährtenleser des Wolfrudels und verliebt in Indigo. Diese hat auch Gefühle für ihn, doch steht sie im Rang über ihm und das macht ihr zu schaffen. Während die beiden sich immer näher kommen, planen die Medialen eine weitere Attacke auf die Gestaltwandler.

    Die Liebesgeschichte zwischen Drew und Indigo fand ich sehr schön und wenn es allein um diese gehen würde, hätte ich das Buch wieder sehr gut bewertet. Aber es gibt nun mal eine Grundstory, die sich durch alle Bände zieht und die ist mir hier viel zu kurz gekommen.

    Für mich hätte dieser Teil auch als Kurzgeschichte gereicht, da es viel Liebesdrama gab.

    Alles in allem war das für mich bisher der schwächste Teil der Reihe, nicht wegen der Protagonisten, die ich sehr mochte, sondern wegen der Story.

    Ich hoffe mal dass das in nächsten Band wieder besser wird.

  8. Cover des Buches Wintermärchen in Virgin River (ISBN: 9783745701036)
    Robyn Carr

    Wintermärchen in Virgin River

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Roros_buecherwelt

    "Ich war dabei zu sterben. Das hast du gewusst. Du hast das geändert. Es ist das, was du immer wolltest... Etwas bewirken."


    Worum geht's?

    Marcie sucht nach dem Tod ihres Mannes den Mann, der ihm am nächsten stand und der sich seit geraumer Zeit nicht mehr gemeldet hatte - Ian. 

    Denn Ian ist dafür verantwortlich, dass Marcie sich überhaupt von ihrem Mann verabschieden konnte. Bobby und Ian waren zusammen bei den Marines. Bei einem Angriff wurde Bobby lebensgefährlich verletzt und Ian hat ihn gerettet. 

    Marcie versteht nicht, wieso Ian sich so lange nicht mehr gemeldet hat und sucht ihn nun, um mit sihh im Reinen zu kommen und um heraus zu finden, was passiert ist. 


    Achtung: Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Teil einer 18-teiligen Reihe. Ich kenne weder die anderen Bücher noch die Serie, konnte mich aber gut im Buch zurecht finden. 


    Schreibstil/Gestaltung:

    Das Buch ist aus der Sicht des allgemeinen Erzählers geschrieben, wobei er auch in der 3. Person des jeweiligen Protagonisten schreibt. 

    Ich habe das Buch als eBook gelesen und muss sagen, dass mich die Länge der einzelnen Kapitel doch sehr erschlagen hat. Dennoch fand ich, dass man diese auch nicht wirklich hätte kürzer halten können. 

    Trotz der Erzählperspektive, die mir leider nicht so liegt, fand ich den Schreibstil leicht und kam gut durch das Buch. 

    Die sprachliche Gestaltung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Während des Lesens habe ich mich in diese wunderbare Welt von Virgin River geträumt. Konnte mir z.B. den großen Weihnachtsbaum im Ort vorstellen, wie schön er geschmückt ist und wie alle drum herum stehen. Auch die Bar von Jack konnte ich mir sehr gut vorstellen. 

    Rundum, mir hat das Setting sehr gut gefallen und auch die verschiedenen Charaktere waren so harmonisch beschrieben, dass man am liebsten selbst Teil der Gemeinschaft sein möchte. 


    Meine Meinung:

    Das Vorwort zu Beginn fand ich toll. Es wurde darauf hingewiesen, dass man das Buch unabhängig vom Rest der Reihe lesen kann. Für die Leute, die die Reihe aber kennen, gab es den Hinweis, zu welcher Zeit das Buch ca spielt bzw dass es eine Geschichte ist, die zur gleichen Zeit wie ein anderes Buch spielt.

    Wie schon oben erwähnt, hat mir das. Besondere Setting von Virgin River sehr gut gefallen. Man möchte am liebsten selbst in diesem Örtchen leben und mit den Menschen in Kontakt treten. Zumindest erging es mir so beim lesen. 

    Ich mag die Perspektive, aus der das Buch geschrieben ist, leider nicht so gern, weswegen ich mich wohl auch am Anfang sehr schwer getan habe. Ich musste mich erstmal daran gewöhnen. 

    Manche Abschnitte fand ich sehr sprunghaft, was mich nicht gestört hätte, wenn es immer Absätze im Text gegeben hätte (manchmal gab es sie dann doch). Als Beispiel: In dem einen Moment wurde noch gebadet und im nächsten Moment saß man beim Essen. 


    Mein Fazit:

    Eine niedliche Liebesgeschichte, die vielleicht noch etwas tiefgründiger hätte sein können. Dennoch hat man in die Sichtweise von Kriegsveteranen hineinblicken können. 

    4/5 ⭐

  9. Cover des Buches Ein Chef mit Herz (Dublin Friends 2) (ISBN: B074H6L7Q5)
    Annabelle Benn

    Ein Chef mit Herz (Dublin Friends 2)

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ursula18
    Susan wohnt mit Freunden in einer WG. Sie arbeitet für Richard einen Geschäftsmann und ist seine Geliebte. Darüber ist sie aber nicht glücklich, da sie weiß er wird seine Frau nicht verlassen. Als Susan eines Tages in ein Gespräch zwischen Richard und den gut aussehenden Calum ins Büro kommt um Tee zu servieren, ist sie einen Moment ungeschickt, so das sie Von ihrem Chef beschimpft wird. Calum konnte das dem arroganten Richard nicht verzeihen das er so schlecht mit seinen Angestellten umgeht und fragt ob sie für ihn arbeiten möchte. Susan willigt ein und beide verlassen Richards Büro. Susan hat sich aber geschworen nie mehr ein Verhältnis zu einem ihrer Vorgesetzten zu haben. Leider ist die Anziehung der beiden enorm............................ Das Cover ist Klasse und mal wieder ein Hingucker. Ich habe den zweiten Teil der Annabell Benn Reihe verschlungen. Mit dem Teil, hat die Autorin mich nicht enttäuscht. Die Story über Calum und Susan ist sehr spannend und romantisch, aber was wäre eine Geschichte ohne Probleme und Komplikationen. Es ist eine Story die alles beinhaltet und die Leser kommen auf ihre Kosten. Die Autorin hat aus Susans wie auch aus Calums Sicht geschrieben, so konnte ich beide Seiten verstehen und die Handlung nachvollziehen. Die Protagonisten und auch die neben Charaktere sind sehr gut beschrieben und dargestellt. Die Story ist gut ausgearbeitet. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig, es liest sich sehr gut. Ich habe angefangen zu lesen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es ist eine klasse Story die ich euch sehr empfehlen kann. Es ist eine 100%ige Leseempfehlung.
  10. Cover des Buches Prince Of Thorns (ISBN: 9780007423316)
    Mark Lawrence

    Prince Of Thorns

     (12)
    Aktuelle Rezension von: BabsiKro

    Wer gerne ein Buch lesen möchte bei dem der Hauptcharakter nicht unbedingt der Held der Geschichte ist, ist hier genau richtig! Habe schon lang  noch nicht mehr so ein blutrünstiges und gewalttätiges Buch gelesen. 

    Unser Protagonist Jorg weiß glaub ich gar nicht was das Wort Moral bedeutet. Ich persönlich habe eine Schwachstelle für verrückte, extreme Charaktere. Ich mochte Jorg nicht, war aber fasziniert genug um ihn auf seiner Reise begleiten zu wollen.

    Das Worldbuilding wurde nur etwas angerissen und ich bin gespannt, was in den nächsten Büchern alles kommt.

  11. Cover des Buches Der Tod des Iwan Iljitsch (ISBN: 9783866472433)
    Leo Tolstoi

    Der Tod des Iwan Iljitsch

     (58)
    Aktuelle Rezension von: 101844
    Tolstoi schreibt sehr eindrücklich und realistisch. Das typische Ablehnen und Vermeiden des Tatbestandes der eigenen Sterblichkeit wird in diesem Buch aus den verschiedenen Perspektiven geschildert. Angehörige, die statt Mitgefühl nur ihre eigene Angst und Wut auf den Sterbenden projizieren, der sie so unangenehm mit dem Thema konfrontiert. Und auch der innere Kampf des Sterbenden wird so deutlich und gelungen dargestellt, dass es einen beim Lesen selbst eiskalt den Rücken herunter läuft. Auch die unvermeidliche Retrospektive auf das eigene, vergangene Leben und das schonungslose Bilanz ziehen desselben verschriftlichte Tolstoi meisterhaft.
  12. Cover des Buches Der erste Tod der Cass McBride (ISBN: 9783522201261)
    Gail Giles

    Der erste Tod der Cass McBride

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Infernalia
    In "Der erste Tod der Cass McBright" geht es um ein Mädchen dass lebendig begraben wurde, und von ihrem Entführer über ein Walkie Talkie aifgefordert wird mit ihm zu sprechen und gequält wird da er sie für den Selbstmord seines Bruders verantwortlich macht.


    Die Kapitel des Buches wechseln im gesamten Verlauf die Sichtweise, mir gefiel besonders gut sowohl aus der Sicht des Entführers, des Opfers als auch der Ermittler zu lesen.


    Die Zeitsprünge und Rückblicke sind sinnvoll gesetzt und nicht verwirrend.


    Das Buch ist spannend bis zum Ende, und endet größtenteils abgeschlossen und quasi ohne Cliffhanger. Nur Kleinigkeiten bleiben offen die aber nicht weiter wichtig für die Story sind.


    Ein spannendes Buch für zwischendurch!
  13. Cover des Buches Weihnachtslied (ISBN: 9783257218343)
    Charles Dickens

    Weihnachtslied

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Marley war tot - damit wollen wir beginnen. Dieser Satz und das Wort Humbug haben sich für immer in mein Gedächtnis gebrannt....


    In der Nacht vor dem Weihnachtstag erscheint dem geizigen und hartherzigen Ebenezer Scrooge sein vor 7 Jahren verstorbener Partner Jacob Marley als Geist und kündet ihm 3 weitere Geister in der Nacht an.

    Die Geister sind Der Geist der vergangenen Weihnacht, Der Geist der diesjährigen Weihnacht und Der Geist der zukünftigen Weihnacht.

    Sie führen Scrooge sein Leben vor Augen und zeigen ihm auch das Leben anderer Menschen. Und es zeigt Wirkung bei Scrooge.


    Charles Dickens was zweifelsohne ein Genie. Die Geschichte um Ebenezer Scrooge ist und bleibt wohl die schönste und beste Weihnachtsgeschichte die es gibt. Ich lese das Buch einmal im Jahr, meist am Abend des 23. Dezembers und jedes Jahr bin ich mit dem tatsächlichen Geist der Weihnacht erfüllt. Nicht mit dem Konsumgedanken der heutigen Zeit, sondern mit dem Fest der Liebe und der Freude und der Dankbarkeit.


    Schade finde ich nur, dass dieses Buch sehr oft falsch übersetzt wird. Das Original hieß "Ein Weihnachtslied in Prosa,  Eine Geistergeschichte zum Christfest in 5 Strophen", warum also eine Weihnachtsgeschichte daraus machen und Humbug versteht man auch in Deutsch, warum also durch Schnick-Schnack oder Blödsinn ersetzen. Diese Übesetzung ist allerdings toll und auch das Essay von Irving ist ganz nett.

  14. Cover des Buches L'étranger (ISBN: 9782070453177)
    Albert Camus

    L'étranger

     (75)
    Aktuelle Rezension von: berenstein

    Ein Mann lebt in den Tag hinein, gleichgültig, leidenschaftslos. Eines Tages begegnet er einem Araber am Strand. Es gab eine Vorgeschichte, die die beiden verbindet, doch ist das von Belang, von Interesse? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Der Mann erschießt den Araber, es wird nicht klar, ob in Notwehr oder nicht.

    Meursault heißt der Mann, der unvermittelt (unmotiviert?) zum Mörder wurde, der mit ein paar Schüssen das Leben eines anderen auslöschte und deshalb hingerichtet werden soll. Seine Geschichte spielt im Algerien der 30er Jahre, er selbst ist französischer Abstammung. Seine Mutter wurde vor kurzem beerdigt, er beginnt eine Affäre mit einer Frau, er lässt sich von einem mutmaßlichen Zuhälter einspannen – doch warum geschieht das alles, geschieht es ihm, Meursault, das alles?

    No reason. No reason? Vielleicht.

    „Der Fremde“ ist Albert Camus‘ erster Roman und nimmt auf eindrückliche Weise vorweg, was die Philosophie des Absurden, die von Camus stark geprägt wurde, ausmachen wird. Der Roman ist äußerst sparsam und karg in seiner Sprache, rätselhaft in seiner Handlungsführung. Er bietet keine zu lösende Kriminalgeschichte, er psychologisiert nicht, er hat keine Antworten, keine (Er-)Lösungsansätze. Nichts dergleichen.

    Kein Wort zu viel, die Dinge geschehen. Und am Ende – ja, und am Ende.

  15. Cover des Buches Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin (ISBN: 9783473586257)
    Sara Wolf

    Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Zu diesem Buch griff ich aus den offensichtlichen Gründen: Das Cover ist wunderschön und mutet gleich ziemlich fantastisch an und der Klappentext, der mit den Sätzen „Sie muss das Herz des Prinzen stehlen. Im wahrsten Sinne des Wortes.“ begann, hat mich sofort gefesselt. Auch wenn ich nicht der Typ Prinzessin bin und mir die meisten Prinzen auf den Kecks gehen, war ich hier schon völlig gebannt und musste erfahren, worum es geht.

    Eine königliche Hochzeit, ein Prinz und ein Kuss, den es zu stehlen gilt. Alles im magischen Gewand. Naja, dachte ich erstmal. Nichts neues, oder? Aber dann kam Zera. Du liebe Zeit, die Frau hat mal Eier in der Hose :D Sie ist eine unglaublich coole Protagonistin und hat ein Näschen für Sarkasmus und schwarzen Humor. Dabei ist sie stark und unabhängig – leider aber auch eine Gefangene der Hexe. Doch sie ist auch ziemlich schlau und mit viel Willensstärke ausgestattet. Beides braucht sie, denn „die Glut“ wütet in ihr. Sie muss sich von Blut und Tod ernähren, um die Glut ruhig zu halten. Wenn sie es nicht tut, wird die Stimme und der Drang in ihrem Körper immer stärker und irgendwann nicht mehr zu bändigen. Die Stimme der Glut wird typografisch mit fettgedruckten Zeilen festgehalten, die eindringlich und echt gruselig ist. Das Lesen der Passagen ist ebenso schwer wie sich vorzustellen, diese Stimme im Kopf zu haben. Grausig, aber ein richtig cooles Element.

    Der schöne Lucien wird zu einem Problem. Nicht nur, dass es ziemlich schwer ist, nah genug an ihn heranzukommen, um sein Herz rauszureißen, er versprüht auch noch Witz und Charme. So sehr sich Zera sich gegen jegliche aufkommenden Gefühle wehrt, sie muss sich irgendwann ihre Schwäche eingestehen. Damit entspinnt sich eine aussichtslose Liebesgeschichte, die mir das Herz zerrissen hat.

    Zum Schluss wendet sich die Geschichte in eine Richtung, die für mich absolut unerwartet kam und natürlich an ihrem Höhepunkt offenbleibt. Sehr spannend, sehr klug und sehr gemein!

    Liebe Freunde der Jugendfantasy, es ist mir ein Fest euch dieses Buch zu empfehlen!

  16. Cover des Buches Die Liebe der Sternentochter (ISBN: 9783956741968)
    Anna Valenti

    Die Liebe der Sternentochter

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Deutschland, Ende des 19. Jahrhunderts. Die junge Caroline, Tochter des Straßenmeisters Caspari, kehrt nach einer ereignisreichen Zeit bei ihrer Tante in Cassel zurück zu ihren Eltern. Doch diese sind schwer enttäuscht von ihrer Tochter und verstoßen sie, als sie erfahren, dass sie ein Kind unter dem Herzen trägt. So ist Caroline allein auf die Hilfe ihrer Großmutter angewiesen, denn zu allem Überfluss weiß Caroline nicht, wo sich der Postilion Georg aufhält, ihre große Liebe und der Vater ihres Kindes. Hat er sie im Stich gelassen?

    Die große vierteilige Saga um eine starke Frau und ihr Schicksal geht weiter!

    Eigene Meinung:
    Vor genau einem Jahr las ich den 1. Teil der Sternentochter und war total begeistert. Diese Tage fand ich in einem Geschäft den 2. Teil, nach dem 3. und 4. Teil suchte ich vergebens. Am Freiag begann ich schon es zu Lesen, nach 100 Seiten musste ich eine Pause machen, am zweiten Tag immerhin 150 Seiten und am Sonntag den Rest von über 214 Seiten - insgesam waren es dann 464 Seiten in nur 3 Tagen.

    Ich war von Anfang darin gefangen. Ich war schnell mit den Protagonisten warm, die Charakteren waren gut verteilt und ich leidete mit und habe viele Tränen vergossen. Es war einfach herzzerreißend schön. Caroline tat mir so leid, was sie alles mitmachen musste, und sie war noch so jung und durfte ihre Tochter nicht sehn. Warum war ihre Mutter und Familie so, bis auf ihtre Großmutter, die herzzensgut war und Freundin Emma hatte sie wirklich niemanden, der zu ihr hielt. Wie konnte man Ende des 19. Jahrhunderts nur so sein zu den Menschen. Was war das nur für eine Welt. Aber heute ist sie auch nicht besser geworden, eher noch schlimmer.

    Ich fühlte mit Caroline und ging den schweren Weg mit ihr. Ich hätte ihr so gerne geholfen, aber leider kannte ich sie da noch nicht. Ich sah alles wie in einem tollen Film aus dieser Zeit anlaufen in schwarz-weiß mit alten Schauspielern, wenn es diese vierteilige Saga noch nicht als Film gibt, würde ich ihn mir sehr wünschen.

    Auch der Schreibstil ist sehr gut gewählt, man hätte es nicht besser ausdrücken können. Anna Valenti gefällt mir wirklich gut und möchte gernbe weitere Romane von ihr lesen. Anna Valenti ist ihr Pseudonym - sie ist sehr erfolgreich - und lebt heute mit ihrem Mann in Berlin.

    Jetzt bin ich natürlich sehr neugierig auf den 3. und 4. Teil. Ich habe einerseits Angst ihn zu Ende zu lesen, die Hälfte (2 Bücher) habe ich und die zweite Hälfte (2 Bücher) muss ich noch. Andererseits möchte ich gerne wisseen wie es weitergeht und warte auf das Happy End und freue mich sehr darauf. Dann werde sicher genaiso hingerissen sein wie bei den ersten beiden Teilen.

    Hierfür vergebe ich gut und gerne liebgemeinte 5 Sterne!
    Wie beim 1. Teil natürlich auch!




  17. Cover des Buches Emperor of Thorns (ISBN: 9780007503988)
    Mark Lawrence

    Emperor of Thorns

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Mark Lawrence ist nicht nur Autor mehrerer erfolgreicher Fantasy-Romane aus der Grimdark-Ecke, er betätigt sich darüber hinaus als Dichter. Unerwartet, oder? Ich hätte ihm eine Ader für Gedichte nicht zugetraut. Während ich seine Werke auf seiner Website las, legte sich meine Überraschung. Diese Art der Lyrik passt wie die Faust aufs Auge. Melancholische Formulierungen, die in mir Assoziationen von Trauer und Depression wecken, ein düsterer Grundtenor, Naturthemen – Lawrence bleibt seinem grundlegenden Stil treu, obwohl seine Gedichte selbstverständlich keinerlei Gewaltdarstellungen enthalten, im Gegensatz zu seinen Romanen. „Emperor of Thorns“ ist das Finale der „The Broken Empire“ – Trilogie und schließt die Geschichte rund um den ehrgeizigen, fragwürdigen Protagonisten Jorg von Ancrath ab.


    Man könnte behaupten, der Thron des Zersplitterten Reiches sei verwaist. Jorg von Ancrath bevorzugt es, ihn als „frei“ zu betrachten – der Thron wartet nur darauf, von ihm in Besitz genommen zu werden. Leider kann die Würde des Imperators nicht erobert werden. Es handelt sich um ein gewähltes Amt. Wie unwillkommen. Um Imperator zu werden, muss Jorg genügend Stimmen für sich unter den Königen und Königinnen während des Kongresses in Vyene sammeln. Bereits Jahre zuvor schloss er unwahrscheinliche Allianzen, die seinen Sieg garantieren sollen. Als König von sieben Nationen stehen seine Chancen überraschend gut. Vorausgesetzt, er erreicht Vyene gesund und munter. Die lebenden Toten bedrängen die Ländereien des Reiches. Nekromantie breitet ihre giftigen Klauen aus. Der Einfluss des Toten Königs erstarkt. Niemand kennt seine Identität oder Ziele. Doch eines ist deutlich: sein rätselhaftes persönliches Interesse an Jorg…


    Die Lektüre des Finales eines Mehrteilers ist für mich normalerweise mit einer latenten Anspannung verbunden. Gelingt es dem Autor bzw. der Autorin, einen würdigen Abschluss zu konstruieren? Im Fall von „Emperor of Thorns“ empfand ich diese Anspannung nicht. Ich zweifelte nicht daran, dass Mark Lawrence diese Aufgabe zufriedenstellend meistern würde, obwohl ich mir nicht vorstellen konnte, in welche Richtung er Jorg schicken wollte. Ich behielt Recht. „Emperor of Thorns“ ist ein voll und ganz rundes, befriedigendes und überraschendes Finale, das in mir die Gier nach mehr schürte, wie von Lawrence beabsichtigt. Erstaunlicherweise erlitt ich trotz dessen keinerlei Abschiedsschmerz. Es fiel mir nicht schwer, Jorg gehen zu lassen, weil ich mich niemals mit ihm identifizieren konnte und – wenn überhaupt – lediglich eine sehr vorsichtige, komplizierte Form von Sympathie für ihn empfand, die sich hauptsächlich aus seiner brutalen Ehrlichkeit sich selbst gegenüber speiste. Meiner Meinung nach kann man Jorg nicht einfach mögen. Auch im letzten Band der „The Broken Empire“ – Trilogie erwischte mich seine grenzenlose Skrupellosigkeit kalt. Ich hätte nicht mehr verblüfft sein sollen, hätte wissen müssen, dass er niemals zögert, harte, bedenkliche Entscheidungen zu treffen, um seine Ziele zu erreichen – und doch war ich es. Vielleicht hegte ich noch immer einen Funken Hoffnung für ihn, den Lawrence durch die beeindruckende Entwicklung unterstützte, die er seinen Protagonisten durchleben ließ. Die Handlung ist erneut in Gegenwart und Vergangenheit unterteilt: in der Gegenwart beobachten die Leser_innen Jorgs Reise nach Vyene, in der Vergangenheit begleiten sie ihn auf einer erschöpfenden Solo-Expedition über die Grenzen des Zersplitterten Reiches hinaus, das als erschreckendes Spiegelbild und beklemmende Zukunftsvision unserer Realität fungiert. Diese Expedition veränderte ihn. Er reifte deutlich, fand zu einer gewissen inneren Balance und kann der gewalttätigen Abwärtsspirale seines Lebens doch nicht entfliehen. Jorg ist ein anschauliches, überzeugendes Beispiel dafür, dass Menschen dieselben Muster stetig zwanghaft wiederholen. Er wird vom Schlüsselmoment seiner persönlichen Vergangenheit, dem Mord an seinem kleinen Bruder, gnadenlos eingeholt. Paradoxerweise sind sein kaltblütiger Charakter und seine verkrüppelte Seele allerdings genau die Eigenschaften, die ihn als beste Chance der Welt im Kampf gegen den Toten König kennzeichnen. Sein einzigartiges Talent, ausweglose Situationen zu seinen Gunsten zu drehen, seine Bereitschaft, genau das zu tun, was diese Situationen seiner Ansicht nach von ihm verlangen, egal wie verrückt oder abstoßend die Anforderungen sein mögen, versetzen ihn in „Emperor of Thorns“ in die Position des Helden. Diese Verschiebung seines Status in der übergreifenden Geschichte ist Mark Lawrences brillanter Geniestreich. Natürlich ist Jorg die Verkörperung des ultimativen Antihelden, der eher versehentlich selbstlos und niemals ehrenhaft handelt – aber er rettet die Welt, daran gibt es nichts zu rütteln.


    „The Broken Empire“ ist eine ungemein figurenzentrierte Trilogie. Oh, selbstverständlich sind Worldbuilding und Handlungskonstruktion bemerkenswert, feinsinnig und intelligent. Doch all diese Elemente verblassen neben dem einnehmenden Protagonisten. Meiner Meinung nach ist Jorg von Ancrath mehr als die Hauptfigur der Romane, er ist ihr (schwarzes) Herz und Anker. Ich glaube, Mark Lawrence wollte Jorgs Geschichte erzählen, um gezielt dessen Entwicklung zu untersuchen. Er wollte sein Potential gemeinsam mit den Leser_innen erforschen, experimentieren und herausfinden, wie er auf die Herausforderungen seiner Welt reagiert. Betrachtet man die Trilogie aus dieser Perspektive, erschließt sich, dass es sich dabei um eine umfangreiche Charakterstudie handelt. Deshalb ist es kein Hindernis, dass Jorg kein Sympathieträger ist. Erst seine seelischen Abgründe eröffnen zahllose Möglichkeiten. Er faszinierte mich und brannte sich in mein Gedächtnis. So schnell werde ich Jorg nicht vergessen: Prinz, König, abschreckendes Beispiel und Held wider Willen.

  18. Cover des Buches King of Thorns (ISBN: 9780007439027)
    Mark Lawrence

    King of Thorns

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Habt ihr schon mal den Begriff Grimdark gehört und euch gefragt, was das nun wieder ist? Grimdark ist ein Subgenre der Fantasy: die Charaktere sind zwielichtiger, ihre Entscheidungen fragwürdiger, ihre Handlungen gewalttätiger. Alles ist etwas extremer, härter, blutiger, kompromissloser. So würde ich Grimdark erklären, denn bisher scheint es keine einheitliche Definition zu geben. Mein persönlicher Favorit ist die Beschreibung des Autors Adam Roberts, der Grimdark ganz simpel als „Anti-Tolkien“ bezeichnet – obwohl ich nicht glaube, dass dieses Subgenre zwangläufig eine Definition braucht. Ich halte es für eine intuitive Kategorie, die lediglich eine bestimmte Atmosphäre vermitteln und eine gewisse emotionale Resonanz erzeugen sollte.
    „King of Thorns“, der zweite Band der Trilogie „The Broken Empire“ von Mark Lawrence, qualifiziert sich nach meinen Maßstäben spielend als Grimdark.

    Als Jorg Ancrath schwor, er würde im Alter von 14 Jahren König sein, wurde er verspottet und belächelt. Er bewies, dass er niemals leere Reden schwingt, strafte seinen Onkel für den Verrat an seiner Mutter und seinem Bruder und entriss ihm sein Königreich. Heute ist Jorg 18 Jahre alt, herrscht seit vier Jahren über das Gebirgsland Renar und befindet sich in einer deprimierend aussichtslosen Lage. Vor den Toren seiner Burg versammelt sich eine gewaltige Streitmacht, die Jorgs Truppen zahlenmäßig weit überlegen ist. Der Prinz der Pfeile ist entschlossen, Renar zu erobern, denn er will zum Imperator ernannt werden, um den Krieg der Hundert ein für alle Mal zu beenden. Jorgs Chancen, ihm zu trotzen, sind gering. Jedenfalls in einem fairen Kampf. Vor vier Jahren entdeckte der junge König während einer Reise Artefakte der Erbauer von unsäglicher Macht. Niemand hat behauptet, Jorg würde fair kämpfen, richtig?

    Ich hatte vor der Lektüre keinen blassen Schimmer, was mich im zweiten Band der „The Broken Empire“ – Trilogie, „King of Thorns“, erwarten würden. Es ist unheimlich schwierig, vorauszusagen, wie Mark Lawrence seinen Protagonisten Jorg handeln lassen wird, weil Unberechenbarkeit ein dominanter Zug seiner Persönlichkeit ist. Ich schlug das Buch auf und wäre beinahe rückwärts vom Stuhl gekippt – über dem ersten Kapitel steht in dicken Lettern „Wedding Day“. Hochzeitstag? Wer heiratet? Jorg etwa? Nicht möglich! Oder doch? Seit „Prince of Thorns“ vergingen vier Jahre, vielleicht hat er sich ja tatsächlich weiterentwickelt, ist gereift und ruht nun in sich selbst? Klingt das in euren Ohren genauso lächerlich wie in meinen, verstehen wir uns. Nein, darüber hätte ich mir wirklich keine Gedanken machen müssen, Jorg ist noch immer derselbe, beängstigende, bis in den Kern verrottete, von Hass, Rache und giftigem Ehrgeiz getriebene junge Mann, der er schon mit 14 war. Selbstverständlich verrät Mark Lawrence seinen Leser_innen, was er in den letzten Jahren getrieben hat. Erneut unterteilt er die Handlung aus Jorgs Ich-Perspektive heraus in Vergangenheit und Gegenwart und veranschaulicht auf diese Weise geschickt, dass sich die aktuelle Situation bereits vor vier Jahren abzeichnete. Vor vier Jahren begegnete Jorg dem Prinzen der Pfeile das erste Mal. Seit dieser schicksalhaften Begegnung wusste er, dass der Konflikt zwischen ihnen eines Tages unvermeidlich eskalieren würde. Nun, Jorg wäre nicht Jorg, hätte er nicht sofort Gegenmaßnahmen ergriffen. Er bereitete sich auf eben diesen Angriff der Gegenwart vor, zeigt in der Hitze der unausweichlichen, mitreißenden Schlacht eine überraschend kühle, militärisch-strategische Gewandtheit und spuckt der Ausweglosigkeit der Umstände frech ins Gesicht. Er würde lieber brennen, als sich einem Rivalen zu unterwerfen. Aus seiner Sicht begehrt der Prinz der Pfeile, was rechtmäßig ihm zusteht: den Thron des Imperators. Er will diesen Titel, also hat er ein Anrecht darauf, basta. Diese Einstellung illustriert Jorgs verdorbenen Charakter haargenau und unmissverständlich. Wer noch Hoffnung für ihn hegte, wird schonungslos desillusioniert. Sein schwarzes Herz verfolgt ihn auch auf seiner Reise, immer wieder wird er mit seinen Sünden konfrontiert, weil die wahren Puppenspieler des Krieges der Hundert glauben, ihn so kontrollieren zu können. Ich fand es beeindruckend, wie ausgeklügelt Mark Lawrence permanent eine unterschwellige Spannung aufrechterhält, indem er die verborgenen Akteure seines brutalen Universums langsam und widerwillig identifiziert. Dadurch bleibt stets ein Gefühl der Neugier bestehen. Manchmal war diese Neugier das einzige, das mich zum Weiterlesen bewog, denn ich kann nicht leugnen, dass „King of Thorns“ hin und wieder reichlich zäh ist. Die Lektüre war anstrengend, weil Mark Lawrence viele bedeutsame Details lediglich andeutet. Dadurch erfordert das Buch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Eine Sekunde nicht aufgepasst und schwupps – schon ging ein wichtiges Informationskrümelchen verloren.

    „King of Thorns“ ist eine würdige Fortsetzung der Trilogie „The Broken Empire“ und steht dem Auftakt „Prince of Thorns“ in nichts nach. Noch immer bin ich vollkommen fasziniert vom Protagonisten Jorg, sodass es mir teilweise sogar schwerfällt, mich auf die Handlung zu konzentrieren, obwohl diese äußerst feinsinnig und intelligent konstruiert ist. All die Fäden, die Mark Lawrence mit gewissenhafter Autorität spinnt, verknüpfen sich erst ganz am Ende des Buches, ergeben dann aber ein überzeugendes Gewebe. Für mich wiegt es nicht allzu schwer, dass Lawrence zur Geheimniskrämerei neigt, weil er dadurch das eine oder andere Ass im Ärmel behält, das wunderbares Material für überraschende Wendungen bietet. Die Unberechenbarkeit von Autor, Handlung und Protagonist, die schiere Ahnungslosigkeit, die ich beim Lesen empfand, vermischen sich mit der unbequemen, düsteren, gewaltgeschwängerten Atmosphäre zu einer besonderen Lektüre, für die es vermutlich tatsächlich nur eine passende Beschreibung gibt: Grimdark.

  19. Cover des Buches Presumed Guilty - Schuldig bis zum Beweis des Gegenteils (ISBN: 9783423426176)
    James Carol

    Presumed Guilty - Schuldig bis zum Beweis des Gegenteils

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Buecherseele79
    FBI Agentin Yoko Tanaka wird von Detective Charlie Dumas zur Hilfe gerufen.
    Innerhalb von 3 Monaten gab es drei tote Frauen die alles eines gemeinsam haben- jung, blond und blauäugig.
    Neben Vergewaltigung wird ihnen das Herz herausgenommen und nach dem Tod werden sie "ausgestellt" wie Puppen.
    Durch Zufall und Beobachtungsgabe entdeckt Tanaka einen jungen Kerl der ihr verdächtig vorkommt und kurze Zeit später wird Jefferson Winter verhaftet und nach 5 Stunden gesteht er den Mord.
    Doch Tanaka hat ein komisches Gefühl bei der Sache denn sie weiss wer Jefferson Winter sein Vater ist, ein grausamer Serienmörder der nun in der Todeszelle sitzt...und Jefferson verfolgt seine ganz eigene Pläne...

    Ich bin ein grosser Fan von Jefferson Winter, ich mag seine Art und sein Profiling.
    Und dieses kurze aber doch spannende ebook gibt die Vorgeschichte zu Jefferson Winter als er noch studierte.
    Auch wie er mit dem Serienmörder, der sein Vater ist, umgeht und wie er sich fühlt- man erhält einen kleinen Einblick.
    Trotz wenig Seiten sind die Charakter sehr gut dargestellt, der Schreibstil ist flüssig und man kann sofort in die Geschichte hineinschlüpfen.
    Der Spannungsbogen wird zu Beginn gut aufgebaut und man fragt sich auf jeden Fall in welche Richtung die Ermittlungen gehen.
    Der erste Jefferson Winter Thriller ist auch hier nichts für zarte Seelen, aber wer einen guten und spannenden Thriller sucht ist hier auf jeden Fall richtig!
  20. Cover des Buches Die heißen Küsse des Barbaren (ISBN: 9783733760168)
    Amanda McCabe

    Die heißen Küsse des Barbaren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: CatrionaMacLean
    Hellens Clan ist pleite. Um den Clan zu retten, beschließt ihr herzloser Vater, seine Tochter an den Erzfeind zu verschachern. Hellen gefällt das gar nicht, sind doch alle Highlander grausame und stinkende Barbaren!
    Sie flieht aus lauter Verzweiflung am ihrem Verlobungsabend in den Hauseigenen Irrgarten. Dort trifft sie auf einen schönen, gut gekleideten und gepflegten Fremden, der sie sofort in ihren Bann zieht. Mit nur wenigen Küssen ist sie todunglücklich verliebt, denn sie kennt seinen Namen nicht. Aber dieser Mann gibt ihr endlich das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. 
    Nur Stunden später stellt sich heraus, dass es ihr Verlobter war. Insgeheim freut sie sich darauf, dass es genau dieser Mann ist, den sie ehelichen soll. Endlich geht mal ein einziger Traum von ihr in Erfüllung.
    Doch weit gefehlt!
    Ihr grausamer Vater bekommt vom Königshof ein lukrativeres Angebot. Er löst die Verlobung mit dem Erzfeind und schickt seine Tochter zu den Hofdamen nach Frankreich.
    Nach drei Jahren in Frankreich kehrt Hellen wieder mit der Königin zurück nach Schottland. Dort wartet nicht nur der Empfang des Volkes auf sie.
    Nein, auch ein kreuzunglücklich verliebter James, der auf Rache sinnt, weil Hellens Vater ihn verschmäht hat und nun seine Braut einfordert.

    Alles in allem ist es eine schöne Geschichte, aber das Ende hätte etwas anders geschrieben werden können, es war irgendwie zwar klar, aber doch offen. 
    Mir persönlich fehlte das "Hochzeitsglocken-Geläute" und das "Wenn sie nicht gestorben sind..."
  21. Cover des Buches Ashen Winter (ISBN: 9781933718989)
    Mike Mullin

    Ashen Winter

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Die Trilogie „Ashfall“ von Mike Mullin begann ich im Februar 2014. Der gleichnamige erste Band „Ashfall“ erhielt von mir 3 Sterne; ich fand ihn gut, aber unspektakulär. Es war mir daher nicht so wichtig, die Geschichte weiterzuverfolgen. Ich brauchte knapp drei Jahre, um mir den zweiten Band „Ashen Winter“ vorzunehmen. In dieser Zeit war Mike Mullin nicht untätig. 2015 verkündete er, dass aus der Trilogie eine Tetralogie werden würde. Mullins Deadline für das Manuskript des vierten Bandes ist der 31.12.2017. Schwer zu sagen, wann mit einem Erscheinungstermin gerechnet werden kann. Ich sehe das entspannt, weil ich ohnehin nicht sicher bin, ob ich die Entscheidung, die Geschichte um eine Episode zu erweitern, gutheiße. Abwarten und Tee trinken.

    10 Monate sind vergangen, seit der Supervulkan unter dem Yellowstone Nationalpark ausbrach und die USA in ein Katastrophengebiet verwandelte. Nach ihrer beschwerlichen Reise haben sich Alex und Darla gut auf der Farm seines Onkels Paul eingelebt. Die Familie arbeitet hart, um einen bescheidenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Doch all die anstrengende Arbeit vermag Alex nicht von seiner Sorge um seine Eltern abzulenken, die noch immer nicht aus Iowa zurückgekehrt sind. Als ihm unerwartet ein Hinweis auf ihren Verbleib in die Hände fällt, hält er es auf der Farm nicht länger aus. Gemeinsam mit Darla wagt er sich abermals hinaus in den vulkanischen Winter, um seine Eltern zu retten. Schnell wird den beiden klar, dass der Überlebenskampf der Menschheit in vollem Gange ist – gnadenlos und brutal. Ressourcen werden knapp und humanitäre Grenzen verwischen zusehends. Alex und Darla müssen entscheiden, wie weit sie zu gehen bereit sind, um einander zu beschützen. Bewahrt ihre Liebe sie davor, zu Monstern zu werden?

    In „Ashen Winter“ beschreibt Mike Mullin eine neue Stufe gesellschaftlichen Verfalls. Während „Ashfall“ die unmittelbaren Auswirkungen des Vulkanausbruchs beleuchtet – das Chaos, die Überforderung, die kopflose Panik – zeigt der zweite Band, welche Möglichkeiten die Menschen gefunden haben, um sich mit den neuen Umständen zu arrangieren. Mullin stellt der Menschheit unmissverständlich ein Armutszeugnis aus. Er skizziert ihr wahres Gesicht als hässliche, destruktive, egoistische und grausame Fratze, die sich erst offenbart, wenn die Kontrollmechanismen der Zivilisation wegfallen. Die bittere Vision, die er prophezeit, fand ich als Zynikerin definitiv glaubhaft. Lediglich der äußerst kurze Zeitraum des Verfalls erschreckte mich. Nicht mehr als 10 Monate braucht die Menschheit laut Mullin, um ihre Menschlichkeit abzustreifen. Selbstverständlich begegnen Alex und Darla auf ihrer Rettungsmission durchaus auch gütigen, rechtschaffenen Menschen, aber meist werden sie mit barbarischer, herzloser Anarchie konfrontiert. Ich fand die Darstellung der sozialen Konsequenzen des vulkanischen Winters überzeugender als die Handlung selbst. Obwohl „Ashen Winter“ im Vergleich zum Vorgänger deutllich aufregender ist, hatte ich erneut Schwierigkeiten mit dem Spannungsbogen, der meiner Meinung nach inkonsequent konstruiert ist. Immer wieder manövriert Mullin seinen Protagonisten und Ich-Erzähler Alex in langatmige, schwer aufzulösende Sackgassen, die sowohl ihn als auch die Leser_innen in eine Warteposition zwingen. Um Alex zu befreien, muss Mullin zu extremen Mitteln greifen, was zu übertrieben abenteuerlichen Actionszenen führt, die problemlos von einem Spezialeffekte-Team aus Hollywood stammen könnten. Wir sprechen von Verfolgungsjagden, Überfällen, Schießereien und – man glaubt es kaum – einer Fahrt auf dem Dach eines Transporters. Alex ist nun nicht der besonnenste Mensch der Welt, doch etwas weniger draufgängerische Impulsivität hätte der Autor ihm ruhig zugestehen können.
    Nichtsdestotrotz gefiel mir seine charakterliche Entwicklung grundsätzlich gut, weil er sich an einem Scheidepunkt befindet. Seine Erlebnisse ließen ihn rasend schnell reifen; er schwankt zwischen erwachsenem Verantwortungsbewusstsein und jugendlicher Naivität. Besonders seine Gefühle für Darla sind seinem Alter weit voraus. Die äußeren Bedingungen entfachten eine Verbindung zwischen ihnen, die viel tiefer ist als eine normale Teenagerromanze. Sie sind ein Team und verlassen sich aufeinander, obwohl Alex sich sicher stärker auf Darla stützt als sie auf ihn. Ihre herrische, aggressiv-fürsorgliche Art kommt ihm meiner Ansicht nach entgegen, weil sie ihn an seine Mutter erinnert. Nachdem, was Alex über die Beziehung zu seiner Mutter offenbart, sind Parallelen erkennbar und man sagt ja nicht grundlos, dass man meist einen Partner wählt, der den eigenen Eltern ähnlich ist. Vor diesem Gesichtspunkt ist die Dynamik zwischen ihnen wirklich interessant und ich frage mich, ob Mike Mullin sie bewusst beabsichtigte.

    Unter dem Yellowstone Nationalpark liegt tatsächlich ein Supervulkan, der jeder Zeit ausbrechen könnte. Das geologische Untersuchungsamt, das für dessen Überwachung verantwortlich ist, hält eine baldige Eruption zwar für unwahrscheinlich, aber die Möglichkeit besteht. Deshalb finde ich die „Ashfall“-Tetralogie so faszinierend: das Ausgangsszenario ist schlicht und realistisch. Dadurch unterscheidet sich die Reihe maßgeblich von der Masse der Young Adult – Dystopien auf dem Markt. „Ashen Winter“ ist ein guter zweiter Band, der die Menschheit überzeugend von ihrer schlimmsten Seite zeigt. Wenngleich es Mike Mullin etwas an schriftstellerischer Finesse und einem Gespür für inhaltliche Ausgewogenheit mangelt, hat mich diese Fortsetzung gut unterhalten. Ich mag den Protagonisten Alex und beobachte sein persönliches Wachstum mit Freude, weil es einen so starken, positiven Kontrast zur Degeneration der Gesellschaft darstellt. Fragt sich nur, ob er als edler Held in einer zerfallenden Gesellschaft menschlicher Monster langfristig überleben kann.

  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks