Bücher mit dem Tag "herzog"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "herzog" gekennzeichnet haben.

144 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.600)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Das Buch bekam ich geliehen und nun möchte ich natürlich wissen, wie es mit den Protagonisten und vor allem den Jahren weitergeht…..

    Ich weiß gar nicht, wieso ich noch nie einen dieser Bände in der Hand hatte. Aber das Jahr 1743 hat mich sofort gefesselt und all das, was hier so passierte, fand ich höchst interessant.

    Natürlich auch die „Zeitreise“ von Claire und Jamie Fraser kann ich mir richtig gut vorstellen….. 😊

    Nun denn, dann warte ich halt mal auf weitere Bände meiner Freundin, die sie wohl alle hat….

     

     

  2. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.751)
    Aktuelle Rezension von: sarahkasmus_

    Nach langer Zeit und allen anderen Büchern von SJM habe ich mich endlich an die Throne of Glass Reihe gewagt - und wurde nicht enttäuscht.

    Celaena ist eine starke und nahbare Protagonistin und von Anfang an sympathisch. Durch ihre freche und fordernde Art verdreht sie nicht nur dem Leser den Kopf, sondern auch ihren Mitmenschen im Palast.

    Von der Welt Erilea sehen wir im Buch zwar nicht viel weil es sich hauptsächlich im Palast abspielt, aber allein die Umschreibungen deuten auf ein grosses Potenzial hin.

    Der Schreibstil ist sehr gut, politische Intrigen und Gegebenheiten werden hier mit genügend Spannung versehen, sodass man quasi durch’s Buch fliegt

    Ich bin sehr gespannt, wie Celaenas Reise weiter geht.

  3. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.194)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Gwendolyn geht normal zur Schule, hat eine beste Freundin und nervige Verwandtschaft. Dann passiert aber etwas merkwürdiges und sie reist durch die Zeit. Plötzlich wird der 16 jährigen schlecht und sie findet sich in London um die Jahrhundertwende wieder. Als sie auf Drängen ihrer besten Freundin alles ihrer Mutter erzählt weiß diese sofort bescheid. Gwendolyn hat ein bestimmtes Gen und in ihr schlummert eine große und wichtige Aufgabe. Am Tag geht sie wie alle Jugendlichen in die Schule, aber danach bekommt sie Unterricht und es werden ihr Kleider von früher auf den Leib geschneidert. Sie wird in ein großes Geheimnis eingeweiht und bei ihren Zeitsprüngen lernt sie den arroganten Gideon kennen. Mit der Zeit aber findet sie doch gefallen an ihm, aber ist es nicht unmöglich und gefährlich sich zwischen den Zeiten zu verlieben? Der Auftakt von Kerstin Giers Trilogie baut sich langsam auf, aber gewinnt dann immer mehr an Fahrt. Spannend, witzig und mit einer beginnenden Liebesgeschichte. Ein geniales Buch nicht nur für alle Jugendlichen.

  4. Cover des Buches Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen (ISBN: 9783453321410)
    Jennifer L. Armentrout

    Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen

     (736)
    Aktuelle Rezension von: whatnessareads

    Blood and Ash – Liebe kennt keine Grenzen – Jennifer L. Armentrout

    Kurze Zusammenfassung:

    Als Auserwählte ist Poppy die Einzige, die das Volk beschützen kann – wenn sie den Segen der Götter erhält. Ihr Leben muss sie „wohlbehütet“ verbringen, was bedeutet, dass niemand sie ansehen, ansprechen oder berühren darf. Ihr vorgeschriebenes Leben fällt ihr zunehmend schwerer. Als dann noch Hawke ihr neuer Leibwächter wird, lernt sie, dass sie mehr ist als ihr Amt.

    Meine Meinung:
    Poppy empfinde ich als wundervolle Protagonistin. Ihren naiven Blick auf die Welt, kann ich ihr nicht verübeln, da dies einfach daran liegt, wie sie aufgezogen wurde. Umso mehr habe ich mich über die Entwicklung gefreut, bei der sie lernte, dass ihr eigenes Glück von Bedeutung ist. Bemerkenswert fand ich von Anfang an, dass sie trotz allem, was sie durchmacht, eine sehr mutige Person ist und nicht auf den Mund gefallen ist.

    Hawke ist schon ein kleines Klischee. Dennoch bin ich ihm verfallen. Mir gefällt seine beschützende Art.

    Gut finde ich, dass man Schritt für Schritt die Welt kennenlernt. Genauso hat man sich nicht ganz so allein gefühlt, da man gemeinsam mit Poppy neue Dinge über die Geschichte ihrer Welt lernen durfte.

    Beim ersten Lesen hat der Plot Twist meine kleine Welt komplett zerstört. Ich habe null damit gerechnet. Auch beim Re-Read hat es meine Gefühlswelt auf den Kopf gestellt, weil man einfach so gut mit Poppy mitfühlen kann, dank der Schreibweise.

    Jennifer L. Armentrout hat mich schon vorher mit der Lux-Reihe von ihren Schreibfähigkeiten überzeugt. Sie hat wirklich das Zeug, besondere Bücher zu verfassen.

  5. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Mienieus

    Ich bin so froh, dass der Film Dune mich auf dieses Buch gebracht hat. Frank Herbert hat eine epische Geschichte zu Papier gebracht, in einem absolut glaubwürdigen Universum und mit vielschichtigen und starken Hauptcharakteren. Ich war zuerst skeptisch, ob ich der Geschichte folgen kann, da es  einige Erzählstränge gibt und auch komplexe Hintergründe dabei sind. Diese Skepsis konnte aber schnell besiegelt werden, das Buch ist absolut spannend geschrieben und wenn man sich die Namen etwas eingeprägt hat kann man der Geschichte gut folgen. Ich freue mich auf den nächsten Kinofilm und werde sicher auch noch die weiteren Teile der Bücher lesen!

  6. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.035)
    Aktuelle Rezension von: Laurasophie0410

    Obwohl ich bekommen habe, was ich mir bei diesem Fantasy Roman erhofft habe, kann ich nicht sagen, dass mir das Buch gefallen hat. So bekommen wir hier Elfen und andere Wesen wie Trolle und Zwerge, aber auch Menschen und gewiss zahlreiche Abenteuer.. Sprünge in der Zeit, Magie und vieles mehr.

    Gefallen hat mir der Schreibstil, der mich relativ flüssig durch die Seiten getragen hat. Jedoch kann ich nicht sagen, dass mich das Buch von Bernhard Hennen wirklich fesseln konnte. So war ich zu Beginn der Geschichte zwar noch sehr begeistert und freute mich ein schönes Fantasy Buch entdeckt zu haben, was sich nach den ersten 300 Seiten jedoch änderte.
    Um inhaltlich nicht zu viel zu verraten, lässt sich sagen, dass die Suche um Noroelle in meinen Augen leider viiiiiel zu langatmig war. So waren unsere drei Protagonisten Farodin, Nuramon und Mandred teilweise kurz davor ihr Ziel zu erreichen, nur um dann wieder bei Null anzufangen. Das ganze war mit lauter Schlachten ausgeschmückt, wo ich teilweise nicht mehr hinterherkam, wieso an dieser Stelle wieder gekämpft werden musste. Dennoch lassen sich auch positive Aspekte aufzählen wie das sagenhafte World-Building und die gelungenen Charakterentwicklungen. Nichtsdestotrotz bin ich mir sehr unsicher, ob ich den zweiten Band lesen soll, da ich mir die letzten 300 Seiten wirklich reingezwängt habe, weil ich nur sehr ungern Bücher abbreche. Teilweise habe ich hier nur noch das Ende der jeweiligen Kapitel überflogen, um grob zu wissen, was los ist… Ich war immer wieder kurz davor, das Buch abzubrechen.

  7. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783732584321)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (1.398)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Dieses Buch hat mich damals, vor ca. 20 Jahren, auf das historische Genre aufmerksam gemacht und ich hab seither alle Bücher der Autorin verschlungen!

    Ich hatte ein ganz kleines bisschen Angst, da sich der Lesegeschmack ja doch immer ein bisschen wandelt, ob mich das Buch wieder genauso gefangen nehmen kann wie beim ersten Mal: und ich kann nur sagen, ich bin wieder absolut begeistert!

    Von der ersten Seite an hat es mich in den Bann gezogen und bis zum Ende nicht wieder losgelassen! Dass ich keinen Klappentext voran gestellt habe hat den Grund, dass er - mal wieder - zuviel spoilert.

    An sich muss man nicht viel wissen, außer dass wir im 14. Jahrhundert unterwegs sind, zur Zeit des 100jähirgen Krieges und wir Robin von Waringham begleiten. Diesen lernen wir in seinen jungen Jahren kennen, als er im Kloster steckt; was ihm so gar nicht gefällt. Dann erhält er allerdings die Nachricht, dass sein Vater tot ist, und auch noch beim König in Ungnade gefallen und als Verräter gebranntmarkt.
    Dadurch verliert Robin das Anrecht auf den Besitz seiner Familie, "Waringham", doch ein Klosterleben kommt für ihn nicht infrage. Nach einer gut durchdachten Flucht macht er sich auf den Weg in die einzige Heimat, die er kennt und verdingt sich in Waringham als Stalljunge. So nimmt das Schicksal seinen Lauf... wie der Titel bzw. das Cover schon deutlich werden lassen, geht es mit dem Schicksalsrad immer wieder mal auf und ab...

    Robins Leben hat viele Höhen und Tiefen - er muss sich im Kampf beweisen, gewinnt Freunde am Hof des Königs, ist aber immer wieder verstrickt in Intrigen. Sein vorlautes Mundwerk wird ihm manchmal gefährlich und auch seine Gabe für die Pferdezüchtung hat gewisse Auswirkungen. Jedenfalls war es ein durchweg spannendes Erlebnis, ihm durch die Jahre seines Lebens zu folgen - auch dem seiner Geschwister und schließlich seiner Kinder. Hauptfigur bleibt aber Robin, der seinem tiefen Wunsch, Waringham wieder zurückzugewinnen, bis zum Schluss hoffnungsvoll treu bleibt.

    Rebecca Gablé versteht es auf einzigartige Weise, die historischen Epochen lebendig und anschaulich zu beschreiben. Man fühlt sich beim Lesen mitten dabei und erlebt hautnah die vielen Sorgen und Nöte von armen und reichen Leuten, denn es war für niemanden einfach.
    Grade auch für die Kinder, die schon früh erwachsen werden mussten, das Weinen verpönt war oder überhaupt, Gefühle zu zeigen - vor allem gegenüber anderen Härte gezeigt werden musste, das war schon sehr grausam.

    Es gibt auch einige starke Frauenfiguren. Und man weiß ja, dass auch damals Geliebte und Ehefrauen oft eine treibende Kraft hinter den mächtigen Männern waren - auch wenn der Schein nach außen natürlich gewahrt werden musste.
    Mit Geld allerdings ging ja alles irgendwie... "Bastardkinder" wurden legitimiert, Ehen geschieden etc. alle mit Macht waren äußerst korrupt.

    Robin und viele seiner Freunde hielten aber noch an der Ehre fest. Die war auch für viele wichtig: Ehre, Moral, Stolz ... ein Wort galt, darauf musste man sich verlassen. Einen Eid zu brechen hatte nicht selten ein Todesurteil zur Folge.

    Natürlich wurden auch, wie immer in ihren Büchern, reale historische Personen und ihr Wirken mit eingebunden: John of Gaunt, der 1. Duke of Lancaster, Henry, dessen Sohn, der junge König Richard und einige mehr, das kann man hinten im Buch im Stammbaum des Hauses Plantagenet und Lancaster nachlesen.

    Manche Szenen waren vielleicht etwas forciert und manchmal hatten Robin, seine Familie oder auch Freunde einen Tick mehr Glück - und der Bösewicht ist rundweg böse, was ich eigentlich auch nicht so gerne mag: aber darüber sehe ich gerne hinweg. Weil es einfach so viel Spaß macht und man durch die Seiten fliegt, ohne groß drüber nachdenken zu müssen, oder zu wollen. Ständig passiert etwas überraschendes, eine Wende tritt ein, mit der ich nicht gerechnet habe und so gibt es immer wieder Spannungen und Konflikte, die einen das Buch nicht aus der Hand legen lassen.

  8. Cover des Buches Das Juwel - Die Gabe (ISBN: 9783596196647)
    Amy Ewing

    Das Juwel - Die Gabe

     (1.762)
    Aktuelle Rezension von: still_reading

    Nachdem das Blutergebnis anzeigte, dass sie ein Sorrogat sei, wurde sie ihrer Familie entrissen und aller Entscheidungen beraubt. Sie kam in eine Verwahranstalt namens Southgate und wurde in den drei Auspizien unterrichtet. Dann landete sie auf der Auktion, als Los Nummer 197 und wurde schließlich von der Herzogin vom See erworben und somit von ihrer besten Freundin Raven getrennt. Ihr soll wie jedem anderem Sorrogat eine Leihmutterschaft aufgezwungen werden. Doch trotz der Umstände gab es Hoffnung für sie, denn sie hatte sich verlieben können in Ash. Es ist eine Verbotene und Gefährliche Liebe, welche Ash sogar den Kopf kosten könnte, doch sie gehen das Risiko ein, obwohl sie wissen das es nicht für immer sein kann denn, er ist ein Gefährte und soll Carnelian, der Nichte der Herzogin, Gesellschaft leisten und ihr schöne Augen machen und sie sozusagen in den Dingen der Liebe unterrichten. Doch der Ortswechsel bringt sie nicht auseinander sondern das auffliegen, womit Ash schließluch dem Tode geweiht ist.


    Violet Lasting ist trotz der Dinge, die ihr wiederfahren sind stark geblieben und dies macht diese Geschichte so besonders. Sie ist selbstlos und rettet Raven das Leben, ob es funktioniert erfahren wir wahrscheinlich erst im zweiten Band. Doch was geschieht mit Ash wird er exekutiert oder kann Violet ihren liebsten retten. Und was ist mit der letzten Offenbarung, dass Garnet, der Sohn der Herzogin vom See, mit Lucien gemeinsame Sache macht, welches äußerst überraschend war, denn er führte sich wie ein dummer Trunkenbold auf, der in den letzten Kapiteln häufiger mit Violet das Gespräch gesucht hatte, obwohl er sie zu Anfang wie alle anderen behandelt hat.


    Diese Geschichte bringt einfach so viel mit sich und ich bin gespannt was der nächste Band enthüllt und ich hoffe innigst das Ash nicht sterben wird, denn was würde Violet ohne ihn machen und werden Lucien und Garnet sie wirklich da rausschaffen können oder wird sie vorher noch schwanger?

  9. Cover des Buches Der Sturm (ISBN: 9783404209118)
    Tom Jacuba

    Der Sturm

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Marapaya

    Ich muss gestehen, dass ich Shakespeares Stücke „Der Sturm“ bisher noch nicht kannte und Tom Jacuba mit mir also eigentlich einen unvoreingenommenen Leser für seinen adaptierten Shakespeare Roman hatte. Er ist sogar recht dicht am eigentlichen Stoff geblieben, wenn ich der Zusammenfassung auf Wikipedia Glauben schenken darf. Vielleicht ist es genau diese Tatsache, die für mich dieses Buch nicht hat ganz rund werden lassen.

    Der starke, stolze Herzog von Milano gerät in den Bann einer gefangenen Hexe und verliert sich nach dem Tod seiner geliebten Frau in magischen Studien, vernachlässigt das Herrschen und verliert schließlich den Titel, das Land und den Glauben seines Volkes an den eigenen Bruder. Ausgesetzt in einem Schiff auf hoher See strandet Prospero mit seiner Tochter auf einer Insel, auf der sie sich vor anderen Gestrandeten und dem barbarischen Inselvolk verteidigen müssen. Prospero sinnt auf Rache gegenüber seinem Bruder und seinem König, der die Erlaubnis für seine Entmachtung erteilte und eines schönen Jahres wird ein magischer Sturm die Festtagsflotte des Königs und seines Hofstaates genau auf diese Insel bringen.

    So grob vereinfacht der Stoff. Jacuba hat sich sehr bemüht seinen Figuren Tiefe zu geben und sich so weit wir möglich von einfachen Zuschreibungen, Schwarzweißmalereien fern zu halten. Der Bruder Tonio ist kein machthungriger fieser kleiner Bruder, Prospero ein verzweifelter einsamer Witwer, der durch eine undurchschaubare Hexe manipuliert wird und Miranda, die Tochter, eine Halbwaise mit einem angeborenen magischen oder gottgegebenen Verständnis für die Natur und ihrer Lebewesen. Trotzdem konnte mich die Geschichte nicht packen. Mir war sie teilweise zu langatmig und zu künstlich erzählt. Ich bin ein großer Fan von Tom Jacubas Kalypto-Trilogie, weil mich vor allem der eigene originäre Erzählton des Autors begeistert und mich seine dortige Figurengestaltung überzeugte. Ein ganz klein wenig klingt dieser Ton in „Der Sturm“ am ehesten an in der Figur des Heilers Josepho, der Prospero und seiner Tochter treu und ehrlich direkt zur Seite steht. Ich wage mal einen Schuss ins Blaue und glaube, dass es den Josepho wahrscheinlich bei Shakespeare nicht gibt.

    Auf mich wirkt „Der Sturm“ nicht richtig durchdacht. Was hat es zum Beispiel mit dieser tunischen Hexe Coraxa auf sich? Was will sie wirklich vom Herzog? Gehören alle Ereignisse zu ihrem geheimen Plan oder ist auch sie Spielball höherer nicht genau benannter Mächte? Das löst sich nicht wirklich auf.

    Dass Miranda ein besonderes Mädchen ist, wird schnell klar. Aber ich fand es doch etwas übertrieben, ihr bereits im Mutterleib eine eigene Erzählstimme zu geben. Das wurde mir zudem erzählerisch zu sehr ausgeschmückt.

    In diesem Roman war mir alles in allem zu wenig Tom Jacuba zu lesen und flimmerte zuviel elisabethanischer Schnickschnack vor den Augen.

  10. Cover des Buches Der Löwe des Kaisers - Der Aufstieg (ISBN: 9783906739472)
    Cornelia KEMPF

    Der Löwe des Kaisers - Der Aufstieg

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ladybella911

    Cornelia Kempf ist mit diesem exzellent recherchierten Roman ein wunderbarer historischer Roman gelungen, der mich von Anfang bis zum Ende in seinen Bann gezogen hat.

    Hier geht es um Zwillingsbrüder, deren Wege sich nach einer unbekümmert verbrachten Kindheit trennen.

    Einer der Brüder zieht mit Kaiser Friedrich Barbarossa gegen die Lombarden, und der andere stellt sich in den Dienst von Heinrich dem Löwen, seines Zeichens Herzog und eine der schillerndsten Figuren des Mittelalters. Und man kann gar nicht genug über diese Zeit erfahren.

    Der Autorin gelingt es, diese so anschaulich und bildhaft zu beschreiben, dass man sich inmitten der Geschichte wähnt. Auch die Charaktere der Protagonisten und vieler Nebenfiguren sind fein und stimmig herausgearbeitet.

    Unglaublich viel Hintergrundwissen über die damaligen Lebensumstände, Gepflogenheiten und auch die Mode der Zeit bringt die Autorin auf sehr spannende Weise dem Leser Nahe. So macht Geschichte wirklich Spaß.

    Dieser erste Band hat mich komplett begeistert und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Meine absolute Leseempfehlung für alle, die vergangene Zeiten leben und erleben wollen.

  11. Cover des Buches Kabale und Liebe (ISBN: 9783947894918)
    Friedrich Schiller

    Kabale und Liebe

     (1.205)
    Aktuelle Rezension von: dunis-lesefutter

    Dieses bürgerliche Trauerspiel in fünf Akten wurde 1784 in Frankfurt uraufgeführt. 

    Ferdinand und Luise haben sich in einander verliebt. Ferdinand, standesmäßig weiter oben, bekommt Probleme mit seinem Vater. Und auch Luises Vater ist gegen die Beziehung. Die beiden begegnen nun Intrigen, die sie auseinander bringen sollen. Das ganze endet tragisch. 

    Dieses Büchlein gehört zu meiner Klassikerchallenge. Ich bin natürlich nicht gewohnt, Theaterstücke und dann auch noch in dieser Sprache zu lesen. Doch nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten fiel es mir erstaunlich leicht. Und was soll ich sagen, es wurde immer mehr zu einem Page Turner! 🤓Ich habe mich vorher nicht mit den Inhalten beschäftigt, um mir die Spannung nicht vorweg zu nehmen. Ich wusste nur, dass es nicht gut endet. Dass diese Liebe nicht sein darf, wurde sehr schnell klar. Doch wie Intrigen miteinander verwoben wurden, war komplexer, als ich dachte. 

    Friedrich Schiller hat hier ein Meisterwerk schaffen, was heutzutage immer noch zu den bedeutendsten Theaterstücken Deutschlands zählt.

  12. Cover des Buches Tage wie diese (ISBN: 9783401602684)
    John Green

    Tage wie diese

     (560)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Tage wie diese setzt sich aus drei "Kurz"Geschichten zusammen, welche am Ende ein großes Ganzes ergeben. Grundsätzlich finde ich den Aufbau und auch die Idee hinter der Story gut, allerdings muss ich sagen, dass ich den Film zuerst gesehen habe und diesen besser als die Geschichte fand. Hätte ich erst das Buch gelesen könnte dies anders sein, aber so hatte ich immer die Handlung aus dem Film im Hinterkopf, welche stark von der eigentlichen Story abweicht.

  13. Cover des Buches Was der Morgen verspricht (ISBN: 9782496711233)
    Kristina Herzog

    Was der Morgen verspricht

     (63)
    Aktuelle Rezension von: ilonas_buecherwelt

    Was für eine schöne Geschichte, die im Jahre 1904 erzählt wird. Da mir der Schreibstil sehr gefallen hat, bin ich direkt in die Geschichte um Jüdin Hannah versunken. Sie träumt von einem Medizinstudium. Leider haben ihre Eltern weder die Konventionen und auch andere Erwartungen an ihre Tochter. Sie sehen sie als verheiratete Frau und Mutter. Hannah jedoch gibt so schnell nicht auf und findet Weggefährten. Die stehen ihr auf ihrer aufregenden Reise zur Seite. Die Autorin hat die Geschichte sehr bildhaft dargestellt, so das ich alles vor Augen hatte. Für mich war es sehr interessant in die Welt der Sternbergs ein zu tauchen und einen Eindruck zu gewinnen, wie das Leben damals in einer jüdischen Familie gewesen sein könnte. Hannah ist eine starke Protagonistin, die mir sehr gefallen hat. Alma das Hausmädchen fand ich auch sehr stark. Sie und Hannah waren das starke Duo dieser Geschichte. Die Stärke beider Frauen ist der rote Faden, der sich durch die ganze Geschichte zieht. Die Liebe kommt hier natürlich auch nicht zu kurz. Diese Reise zu einer Zeit des ersten Weltkrieges kann ich jedem nur ans Herz legen. Für mich war es ein Highlight, diese Geschichte mit erleben zu dürfen und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.
    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ klare Lese / Kaufempfehlung

  14. Cover des Buches Trix Solier - Zauberlehrling voller Fehl und Adel (ISBN: 9783407743343)
    Sergej Lukianenko

    Trix Solier - Zauberlehrling voller Fehl und Adel

     (150)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Durch Zufall in der örtlichen Bücherei gefunden, zog mich das Cover des ersten „Trix Solier“-Bandes fast schon magisch an. Die Illustrationen waren einfach nur wunderschön erstellt und ergaben spätestens beim Lesen auch Sinn. Alle Personen oder Wesen waren nämlich im Buch zu finden, weswegen ich beim Lesen, mir gerne noch einmal das Cover ansah. Aber auch die dekorativen Elemente waren toll platziert und ergaben zusammen mit den illustrierten Personen ein wunderschönes Gesamtbild. 


     


    Bei der Kurzbeschreibung war ich allerdings erst skeptisch, da es doch sehr nach klang, als dürfte ich die weinerliche Geschichte eines verwöhnten Adeligen lesen, der seinem Vermögen hinterher rennt. Da aber auch von Magie die Rede war, wollte ich dem Buch eine Chance geben, welche ich nicht bereut habe.


     


    Natürlich begann das Buch trotzdem mit der Geschichte des adeligen Trix Solier, welcher aufgrund einer Verschwörung alles verliert und  der am königlichen Hof sein Hab und Gut wiederhaben möchte. Doch in der Zeit bis der junge Trix sein Ziel erreichte, lernte er nicht nur verschiedene Personen und Zauberwesen kennen, sondern zeigte selbst die Fähigkeit ein Magier zu werden. Ein Glück, das er einen Zaubermeister trifft, der ihn doch glatt in die Lehre nimmt. 


     


    Was anfangs noch sehr hochtrabend klang und  sich überhaupt nicht wie ein Fantasyroman anfühlte, mauserte sich aber immer mehr zu einer unterhaltsamen Geschichte, in der viele tolle Ideen steckten. Besonders die Charaktere hatten es mir angetan, da sie außergewöhnliche Persönlichkeiten aufwiesen und dabei einen tollen Humor an den Tag legten. Das Trix z.B. eigentlich ein Adeliger war ließ er nur in Momenten durchblicken, an denen es auch nötig war. Ansonsten zog er als höflicher junger Mann durch das Land, welcher nun auch noch lernte, wie das wirkliche Leben aussah. 


     


    Einen magischen Aspekt des Buches möchte ich dann aber doch noch anmerken. Wer des Öfteren Bücher mit Zauberern liest, der weiß, dass es entweder einen kurzen Zauberspruch ála „Abrakadabra“ oder eben eine etwas längere Beschwörungsformel gibt. Doch was ist, wenn man dies miteinander verbindet? In der Welt von Trix Solier, musste ein Zauberer den gewünschten Gegenstand mit wohlklingenden Wörtern beschreiben, wobei die Länge des Zauberspruchs auch noch die Qualität festlegte. Unterhaltsam und spannend, da sich hier ordentlich Mühe gegeben werden musste.


     


    Das Ende setzte dem Ganzen dann doch tatsächlich noch das Krönchen auf und überraschte mich mit einer Wendung, die ich so nicht erwartet hatte. Alles zusammen sorgte schließlich dafür das ich mich jetzt schon auf den Nachfolger freue. 




    Anfangs etwas schleppend, mauserte sich Trix Solier und seine Welt zu einem kleinen Lesehighlight, das mich mit magischen und unterhaltsamen Momenten überraschte. Doch auch das Cover zieht immer noch meine Blicke auf sich, da es die wundervollen Charaktere des Buches aufzeigte und dazu auch noch wunderschön illustriert wurde. Ein echter Hingucker!

  15. Cover des Buches Die Vampirprinzessin (ISBN: 9783944824567)
    Runa Winacht

    Die Vampirprinzessin

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Zalira
    Die Vampir-Geschichte mit historischem Hintergrund hat mich sofort angesprochen. Gerade weil ich dieses Jahr in Krumau war, hatte die Geschichte einen enormen Reiz. Auch wenn ich das Bild des mystischen Schlosses in Krumau mit dem der vielen Touristen, die ich bei der Besichtigung gesehen habe, nicht in Einklang kriege.
    Was mir an dem Buch -neben dem schönen Cover- wirklich gut gefallen hat, sind die Figuren. Einerseits begleitet man Adela, die auf der Flucht von Tiro aufgegabelt und auf das Schloss gebracht wird, wo sie sich erst mit allem zurecht finden muss. Sie ist mutig und klug, und ich finde sie als weibliche Protagonistin unglaublich interessant, es macht Spaß ihr durch das Schloss und all die kniffligen Situationen zu folgen, in die sie gerät. Das genaue Gegenteil zu Adela ist der verschlossene Tiro, den ich ganz lange nicht durchschaut habe. Zu Beginn hatte ich auch so meine Probleme, ob ich ihn wirklich sympathisch finden sollte. Das wurde zwar besser, ganz warm geworden bin ich mit ihm aber immer noch nicht.
    Hinter allem steckt ein dunkles Geheimnis, von dem man durch Tiro nur immer ganz wenig erfährt. So tappt man als Leser sehr lange im Dunkeln, was es mit Vampirgerüchten und Morden auf sich hat. Ich mag komplexe Geschichten, bei denen man mitdenken muss, und hier hat ist das durchaus gegeben. Bis zum Schluss war mir nicht ganz klar, wie alles genau in Zusammenhang steht. Umso besser fand ich es, dass letztendlich aber alles aufgelöst und alle offenen Fragen geklärt wurden.
    Es gibt wirklich vieles, das mir an der „Vampirprinzessin“ sehr gut gefallen hat, wie das historische Krumau oder die Beziehung zwischen Adela und Tiro, allerdings hatte ich auch ein wenig Schwierigkeiten an der ein oder anderen Stelle. Das Buch kam mir teilweise sehr langatmig vor, da viel erklärt und bei den Hauptfiguren oft zu viele innere Monologe stattfanden. Für meinen Geschmack hätte man hier ein wenig kürzen können und trotzdem wäre der Sinn dadurch nicht verloren gegangen. Vor allem Adela denkt wirklich jede Kleinigkeit durch, analysiert Tiros Verhalten oder ihre eigenen Gefühle so lange, bis es wirklich jeder verstanden hat. Etwas prägnanter gäbe der Geschichte mehr Lesefluss.

    „Die Vampirprinzessin“ wurde mir als Rezensionensexemplar von dem Autorenduo zur Verfügung gestellt. Deswegen ein großes Dankeschön dafür! Ich finde die Geschichte mit ihren Figuren sehr gut und der Schreibstil hat Potential. Nur aufgrund der Längen ziehe ich leider 2 Sterne ab. Das Buch hat mir aber an sich gut gefallen, sodass ich auch mal andere Bücher von Maria G. Noel und Runa Winacht lesen werde.
  16. Cover des Buches Schwert & Meister 2 (ISBN: 9783848224944)
    Florian Clever

    Schwert & Meister 2

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Teil 2: Frahinda setzt 5 Jahre nach den Ereignissen von Mervaron ein und wir begleiten wieder in erster Linie Glen der inzwischen rund 19 Jahre alt geworden ist 

    In diesem Teil beginnt die Geschichte für mich nun mehr ins Fantasy Genre einzutauchen - der Leser begegnet einer Geheimnishüterin, Halbmenschen tauchen auf die sich aus diversen Tieren und Menschen zusammen mischen und ein unheilvoller Zauber aus Magie und Musik treibt sein Unwesen ...

    ACHTUNG SPOILER zu BAND 1


    Glen lebt nun seit 5 Jahren in Fuldor bei Jablec der für ihn wie ein zweiter Vater geworden ist ...

    Bei der von Herzog Gars von Fuldor einberufenen Versammlung wird ein Bündnis des Ostens gegen den Westen und König Casim geschlossen und es gibt erste Gerüchte dass sich aus Jent und den freien Dörfern Gefahr und Unheil anbahnt - nicht nur eine unheimliche Seuche scheint sich auszubreiten auch von Überfällen  ist die Rede

    Ornis Venks der Hauptmann von Fuldor der den verhängnisvollen Auftrag das Niyn zu schürfen Glens Vater überbracht hat soll mit einem 10 köpfigen Team die Lage erkunden und klären was es damit auf sich hat. Venks kommandiert auch Glen ab und das Unheil nimmt seinen Lauf ...

    Ich bin schon sehr gespannt wie es mit Glen weitergeht und wohin es ihn als nächstes verschlägt


  17. Cover des Buches Auf Umwegen geküsst (ISBN: 9783960873723)
    Nicole Lange

    Auf Umwegen geküsst

     (29)
    Aktuelle Rezension von: ManuelaBe

    In ihrer Liebesgeschichte Auf Umwegen geküsst lässt die Autorin Nicole Lange ihre Protagonistin Alisa in ein aberwitziges Abenteuer stürzen. Erst versucht ein Herzog die Bestattungsfachfrau zu verführen und dann erregt sie noch die Aufmerksamkeit eines Prinzen.


    Die Geschichte ist launig geschrieben mit einer liebenswerten Hauptdarstellerin. Wobei die Geschichte zum Schluss auf ein schnelles Ende hin geschrieben wirkt.


    Der Schreibstil ist locker und die Liebesszenen sind gut eingebaut, die Charaktere wirken in Teilen etwas blass, da hätte ich mir bei den Nebenrollen ein wenig mehr Schärfe gewünscht. In Abschnitten hat mir die Geschichte zum Ende hin nicht gefallen, gerade was Alisa zum Ende hin passiert und was sich daraus entwickelt, wird mir zu schnell erzählt um glaubwürdig zu wirken. Da mir die Geschichte bis zum letzten 1/8 recht gut gefallen hat ziehe ich nur wenig von der höchstmöglichen Wertung ab. Im Großen und Ganzen eine nette leichte Liebesgeschichte die in weiten Teilen gut unterhält.

  18. Cover des Buches Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1) (ISBN: 9783551319609)
    Erin Beaty

    Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1)

     (384)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Nach dem Tod ihrer Eltern lebt Sage in der Obhut ihres Onkels und unterrichtet dessen Kinder. Doch dann möchte ihr Onkel sie mit einem Mann verkuppeln, den sie noch nie getroffen hat. Für Sage unvorstellbar. Deswegen begibt sie sich in die Lehre bei einer Kupplerin, wo sie zehn junge Damen zu einem Verkupplungsball begleiten soll. Mit ihrem großen Talent, an Informationen heranzukommen, soll sie nicht nur die Damen, sondern auch die Soldaten, welche die Gesellschaft zum Schutz begleiten, bespitzeln. Doch schnell findet sich Sage zwischen den Fronten wieder. Plötzlich ist nicht nur ihr Leben in Gefahr, sondern auch ihr Herz. Denn einer der Soldaten geht ihr ganz unerwartet unter die Haut. 

    Ich muss zugeben, als ich das Buch begann, waren meine anfänglichen Gedanken: „Ganz nett, aber wird wohl keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen…“ “Passiert hier auch etwas Spannendes?“.  Der Anfang des Buches fand ich in der Tat etwas schleppend. Zwar gefiel mir der Schreibstil der Autorin und ich konnte mich relativ schnell in der Geschichte zurechtfinden, doch hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt. 

    Doch zum Glück änderten sich meine Gedanken mit der fortlaufenden Handlung. Schnell wurde klar, dass es hier nicht nur um Sage und ihren Weg zur großen Liebe ging, sondern dass hier im Hintergrund viele Fäden gestickt wurden, welche ein verzwicktes Netz an Lügen und Intrigen spannen, auf dessen Auflösung ich wirklich sehr gespannt wartete. Der Titel des Buches wurde Programm, es gab Wendungen, welche mich überraschen konnten. 

    Sage mit ihrem Talent, unbemerkt Dinge in Erfahrung zu bringen gefiel mir als Charakter sehr gut. Sie war unglaublich mutig, wuchs mit ihren Aufgaben. Auch die anderen Charaktere, vor allem aber Hauptmann Quinn konnte ich schnell in mein Herz schließen. Quinn fand ich zu Beginn schwer einzuschätzen, man wusste zwar, dass er ein großes Herz hat, doch waren seine Motive und Handlungen oft etwas  undurchschaubar. Dies fand ich wirklich sehr gut. Jedoch die Nebencharaktere waren nur oberflächlich angeschnitten, was dennoch der Handlung nicht schadete. Trotzdem würde ich mich freuen, in den nächsten Bändern etwas mehr über sie zu erfahren. 

    Wie bereits erwähnt, fand ich den Beginn der Handlung etwas schleppend, doch mit der Zeit kamen verzwickte Handlungsstränge hinzu, welche mich förmlich an das Buch fesselten. Ein guter Lesefluss sorgte dafür, dass ich mich auf einmal stundenlang in der Geschichte verkriechen konnte, ohne auch nur die kleinste Langweile zu entfinden. 

    Meiner Meinung nach ist dies ein wirklich schöner Auftakt mit sehr leichtem Einstieg, aber sehr spannenden Szenen ab der Mitte und zum Ende hin. Reichlich Romantik ist hier auch vorhanden, sowie einiges an Humor. Von mir gibt es für dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung und 4 Sterne.


  19. Cover des Buches Elfenwinter (ISBN: 9783453315679)
    Bernhard Hennen

    Elfenwinter

     (497)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Das rasante Tempo von Band 1 fehlt hier leider. Ebenso die vielen Veränderungen der Landschaft und Zeit. So hat das Buch für mich um gut und gerne 200 Seiten zu viel, die es relativ unnötig in die Länge ziehen. 

    Die Charaktere und Story wind aber schon sehr gut. En leichtes "Mittelbandsyndrom" würde ich sagen.

  20. Cover des Buches Die wilde Rose (Historisch, Liebe) (Historical Love-Reihe) (ISBN: 9783960873396)
    Patricia Cabot

    Die wilde Rose (Historisch, Liebe) (Historical Love-Reihe)

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Yorkshire, 1860: Lord Edward Rawlings liebt die Ausschweifungen und das Vergnügen – wären da doch nicht die lästigen Pflichten eines Herzogs. Er ergreift seine einzige Möglichkeit, diesen zu entgehen, indem er seinen Neffen Jeremy zum Herzog von Rawlings Manor ernennen möchte. Dazu muss er Jeremy aufsuchen, der bei seiner Tante Pegeen MacDougal lebt. Zu Edwards Überraschung ist Pegeen keine alte Jungfer, sondern eine selbstbewusste junge Frau, die ihn sofort verzaubert.

    Pegeen MacDougal hasst alles, was den Adel ausmacht: Reichtum, Macht, Verpflichtungen. So passt es ihr gar nicht, als Lord Rawlings in ihr Leben tritt und ihren Neffen zum Herzog ernennen möchte. Sie folgen ihm beide nach Rawlings Manor, um die Angelegenheit zu klären, und bringen Edwards Leben gehörig durcheinander. Pegeen verabscheut alles, wofür Edward steht. Doch ein folgenschwerer Kuss bringt ihre entschlossene Abneigung ins Wanken …


    Fazit

    Diese Buch hat mir gut gefallen. Vor allem pegeen fand ich sympathisch und vor allem nicht auf dem Mund gefallen. Die Dialoge fand ich witzig mir hat auch Edward mit seinem Verhalten das sich gebessert hat zugesagt. Von mir gibt es eine klare weiterempfehlung 

  21. Cover des Buches Die Spur der Hebamme (ISBN: 9783828997073)
    Sabine Ebert

    Die Spur der Hebamme

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Spannend gehts im zweiten Band der Hebammen-Reihe weiter. Marthe und Christian sind in Christiansdorf angekommen. Marthe ist mit ihrer Stieftochter Johanna beschäftigt, die Kranken des Dorfes zu pflegen. Dabei gerät Marthe wieder ins Visier, als Hexe verurteilt zu werden. Sie muss von heute auf morgen ihre eigenen Kinder und Stiefkinder im Dort zurücklassen und kaum konnte sie sich umdrehen, fand sie sich im Kerker wieder.

    Dies Methoden, die früher angewandt wurden, um eine Frau der Hexerei zu überführen waren übel. Ich wollte nicht an Marthes Stelle sein. Ich hatte gehofft, dass sie irgendwie entfliehen kann. Kaum war dies überstanden, kam der nächste Schock.

    Der Schreibstil ist gleichbleibend flüssig und ich konnte gut folgen.

    Ich bin gespannt, wie die Reise mit Marthe und den Christiansdorfern weitergeht.

  22. Cover des Buches Trix Solier - Odyssee im Orient (ISBN: 9783407744296)
    Sergej Lukianenko

    Trix Solier - Odyssee im Orient

     (54)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *„Und was heißt das jetzt?“ „Das heißt, dass du mit mir nach Samarschan kommst. Und mir hilfst, die Welt zu retten!“ „Ich habe keine Sekunde daran gezweifelt, dass es genau darauf hinausläuft“, sagte Trix schicksalsergeben.*


    Trix Solier ist allein im Magierturm seines Meisters und langweilt sich, als ein Drache eintrifft und eine Ehrenschuld einfordert: Sein Meister soll mit nach Samarschan kommen und den Mineralisierten Propheten aufhalten. Weil Saurampfer nicht zugegen ist, lässt sich Trix auf das Abenteuer ein – und findet sich auf einer abenteuerlichen Odyssee im Orient wieder.



    Die Geschichte lässt sich schwer klassifizieren – nicht Abenteuerroman alleine, kein reines fantasy-Buch und auch kein klassisches Märchen. Und doch weist sie von all dem etwas auf. Besonders der Erzähler, der immer mal wieder ausgreift um zu seinen Erklärungen zu kommen erinnert an ein Märchen. Dass er sich dabei einer guten Portion Sarkasmus bedient und mit humorvollen Anspielungen auf unsere Welt nicht geizt, hat den Reiz der Geschichte ausgemacht. Besonders, da die Anspielungen nicht immer auf den ersten Blick zu verstehen sind. So tauchen Gedanken klassischer Philosophen ebenso auf wie Namen technischer Geräte, die in Trix Welt eine ganz andere Bedeutung bekommen. Kunstwerke sind ebenso vertreten wie klassische orientalische Bräuche und Traditionen. Sehr gut bei mir angekommen ist dabei die Tatsache, dass der Autor solche in einen witzigen Zusammenhang stellt, dabei aber den schmalen Grad zwischen Humor und Beleidigung nie überschreitet. Besonders was die Religion anbelangt fiel dies auf.


    Durch die Interpretationen des Erzählers ist Trix kein klassischer Held. Er zeigt sich immer mal wieder jugendlich naiv und hat oft auch Glück. Wobei Glück hier auch als Einfluss der Abenteuergeschichte gedeutet wird, da ein Abenteuer eine eigene magische Macht ausübt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er auf all seine Gefährten aus dem ersten Band trifft und immer mal wieder einen magischen Glückstreffer erzielt – während ihm leichtere Magie nicht immer gelingt. Sympathisch empfand ich die Tatsache, dass er trotz seiner Jugend und seinem Status als Held nicht nur durch sein Glück weiterkommt. Er zeigt sich auch intelligent und durchschaut so manches Rätsel und Geheimnis (und die gehören im Orient einfach mit dazu) schneller als erwartet.


    Seine abenteuerliche Reise bringt Trix nicht nur der Magie näher, sondern führt ihn auch zu den Drachen, exotischen Städten des Orients, zu Zwergen und einer Sphinx. Dabei steht nichts weniger auf dem Spiel, als die ganze Welt vor einem allmächtigem Herrscher zu retten.


    Fazit: Ich fand diesen zweiten Teil spannender und viel witziger als den ersten. Habe mich köstlich amüsiert.

  23. Cover des Buches Gregorius (ISBN: 9783945914038)
    Christy Henry

    Gregorius

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Merylex

    Dieses Buch handelt von Gregorius einem Adligen der durch traurige Umstände all sein Hab und Gut verloren hat. Als der Herzog in bittet etwas wertvolles zu transportieren und dafür seine Ländereien zurückzuerhalten, zögert Gregorius nicht und begibt sich auf die Reise die allerlei Gefahren birgt und Monster von denen er nie gewagt hat zu träumen. 

    Doch der Herzog ist nicht der Einzige der dieses Gut haben will, und so wird Gregorius angegriffen und entwischt wie durch Zufall in letzter Sekunde dem Tot, nur um dann zwischen den Monstern wieder aufzuwachen. Wird Gregorius seinen Auftrag erfüllen können, oder fällt er den Monstern zum Opfer und wird gefressen? Was ist dieses geheimnisvolle Gut, das er dem Herzog bringen soll, und bekommt er wirklich seine Ländereinen zurück, oder ist das alles ein grösserer Hinterhalt als wir alle es vermuten?

    Leider bleiben hier viele Fragen offen. Was ich sehr schade fand, da man so nie richtig den HG verstehen konnte.

    Auch Gregorius glänzt nicht gerade durch seine Handlungen, er scheint nicht wirklich zu hinterfragen, bleibt fast schon Naiv als klar wird das er reingelegt wurde. Auch wen er sein Herz am rechten Fleck hat dachte ich manchmal, wow der könnte jederzeit sterben und lässt es praktisch ungefragt zu?

    Ich habe das Buch lange vor mir hergeschoben, an diesen Punkt entschuldige Liebe Leserunde und Christy. Es war trotz allem super spannend und ich würde sofort die Fortsetzung lesen. 

  24. Cover des Buches Mark Twain, Die Abenteuer des Huckleberry Finn (ISBN: 9783730609811)
    Mark Twain

    Mark Twain, Die Abenteuer des Huckleberry Finn

     (273)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Wenn ich dieses Buch lese, lese ich nicht über die Abenteuer, die Huckleberry erlebt, sondern ich bin Huckleberry! Genial!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks