Bücher mit dem Tag "heuschrecken"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "heuschrecken" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Angelfall - Am Ende der Welt (ISBN: 9783453319097)
    Susan Ee

    Angelfall - Am Ende der Welt

     (118)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Den ersten Teil der Angelfall-Trilogie fand ich absolut großartig, leider flaut der Zauber der Geschichte, von Band zu Band weiter ab. Zwar konnte mich auch „Am Ende der Welt“ gut unterhalten, der Abschluss kommt aber bei weitem nicht an „Nacht ohne Morgen“ heran. Etwa ab der Hälft entwickelt sich die Story zudem in eine etwas abstrakte Richtung, mit der ich mich nicht so recht anfreunden konnte und auch der Schluss wirkte auf mich sehr abrupt. Im Großen und Ganzen eine Trilogie, die ich gerne gelesen habe, die meine Erwartungen nach dem fulminanten Auftakt aber nicht voll erfüllen konnte.

  2. Cover des Buches Eighteen Moons - Eine grenzenlose Liebe (ISBN: 9783570402597)
    Kami Garcia

    Eighteen Moons - Eine grenzenlose Liebe

     (224)
    Aktuelle Rezension von: Chrissi92
    Auch dieser Band hat mich unerwartet einfach umgehauen. Ich kann gar nicht glauben, dass die Reihe tatsächlich durchgehend so spannend und unterhaltend ist und die Charaktere einem so vertraut geworden und ans Herz gewachsend sind. Ich bin wirklich begeistert von der Geschichte und dem Geschehen rund um Gatlin. Freundschaft, Familie und Liebe ist immer ein wichtiges Thema und Charaktere wie Amma und Macon sind einfach großartig, zwar sind auch Ethan und Lena tolle Protagonisten, aber alle anderen Personen drumherum gestalten diese Geschichte erst zu einem wunderbaren Gesamtbild.
  3. Cover des Buches World After (ISBN: 9781444778533)
    Susan Ee

    World After

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Weltentraeumerin
    ! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !

    Ich schätze, man muss damit klarkommen, wie unheimlich düster dieses Buch ist und wie viel Raum zunehmend die Horror-Elemente einnehmen. Wer mit den Experimenten am Ende des Vorgängers nicht zurechtgekommen ist, wird auch hier eine Probleme haben, denn diese Thematik setzt sich fort, und ist dabei noch gruseliger und schockierender.
    Dabei wird ganz besonders bei Paige auch die moralische Frage zentral, denn auch Penryn fällt es nicht leicht, mit ihrer Schwester umzugehen. Gleichzeitig leidet Paige ja auch irgendwie darunter - das Dilemma hat die Autorin jedenfalls gelungen rübergebracht.

    Schon im ersten Band wurde deutlich, als Penryn das erste Mal auf die Widerstandgruppe traf, dass ihr der Held*innenkomplex fehlt, den so viele Protagonistinnen aus anderen Büchern dieser Art irgendwie ja doch innehaben. Widerstand, gut und schön, aber Penryn sieht es nicht als Aufgabe, die Menschheit zu retten. Ihre einzige Aufgabe ist es, sich um ihre Familie zu kümmern, was sie zufällig immer wieder ganz vorne zwischen die Fronten bringt.
    Einerseits wird dadurch auch immer wieder zur Sprache gebracht, wie sehr es Penryn eigentlich belastet, dass sie mit jungen 17 die Rolle ihrer Mutter einnehmen musste und von ihr keinerlei Beistand - oder sagen wir mal, wenig verlässlichen - erwarten kann. Das wird unglaublich gut charakterisiert. Andererseits merkt man auch, wie diese Aufgabe immer mehr auf Penryn lastet und sie droht, daran zu zerbrechen.
    Gleichzeitig findet sie sich immer mehr in Situationen wider, in denen quasi erwartet wird, dass sie zur Heldin wird. Dabei sieht sie sich eben nicht als Heldin und ist auch nicht bereit, diese zusätzliche Verantwortung auf sich zu laden, gleichzeitig verspürt sie eben auch die moralische Verpflichtung, Menschenleben zu retten, wenn sie es kann. Dieser innere Konflikt wurde ebenfalls sehr gelungen transportiert und überhaupt hatte ich das Gefühl, dass die Tiefgründigkeit von Penryns Charakter sehr ausgearbeitet ist.

    Daneben ist es natürlich auch unterhaltsam, dass sie als Mädchen einfach grundsätzlich unterschätzt wird, dank jahrelanger Kampfkunsterfahrung aber genau weiß, wie sie ihre geringe Größe zur Geltung bringen kann und dann eben auch mal Typen ausknockt, wenn es denn sein muss. Trotz allem Antiheldinnen-Dasein ist sie trotzdem eine Kick Ass-Protagonistin, allerdings natürlich immer nur im Rahmen ihrer Möglichkeiten.
    Und ansonsten finde ich es unheimlich beeindruckend, wie so ein düstere Buch gleichzeitig Humor transportieren kann. Klar, wir müssen erst mal auf die unterhaltsamen Schlagabtausche von Penryn und Raffe verzichten, aber Penryns eigene Gedanken und Kommentare sind schon so von Sarkasmus gefärbt, dass der Unterhaltungsfaktor nicht auf der Strecke bleibt.
    Übrigens auch dank Dee-Dum. Die beiden haben sowieso Zeug zu Lieblingscharakteren, mit ihrer Lausebuben-Killer-Doppelidentität, dem genialen Timing, der unauffälligen Unterstützung von Penryn und den unterhaltsamen Dialogen.

    Zugegeben, zwischendurch gerät dieses Buch in die typische zweiter-Band-Gefahr und hat leichte Längen. Die Action und konstante Spannung drumherum schaffen es zwar, das ganz gut zu überbrücken, aber trotzdem ist der Handlungsbogen zwischenzeitlich vergleichsweise eher flach, was dem fesselnden Charakter des Buches jedoch keinen Abbruch tut. Typischerweise gibt es mehr Hintergrundinfos, nette Engelspolitik und Szenen, in denen man den Engeln am liebsten eine reinhauen würde.

    Fazit: Manchmal vom Handlungsbogen ein typischer zweiter Band, das wird jedoch durch die düstere Atmosphäre mit dem gruseligen Frankensteincharakter, einer sehr tiefgründigen, sarkastischen Kick-Ass-Antiheldin mit gut ausgearbeitetem inneren Konflikt und generell stets präsentem Humor, der der Endzeitstimmung keinen Abbruch tut, wettgemacht.

  4. Cover des Buches Zorn des Himmels (ISBN: 9783404173976)
    Richard Dübell

    Zorn des Himmels

     (45)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    In dem kleinen Ort Franchenfurt macht der Kaiser halt um dort seine Macht zu demonstrieren. Begleitet von seinem Privatheer stößt er jedoch aufgrund der Massen an Menschen, die seinen Aufenthalt mit sich bringt, nicht nur auf Unterstützer.

    Der Gemeinderat ist gespalten und die Brücke wird vorerst streng bewacht und die Schiffahrten und Fährfahrten werden eingestellt.

    Hilpolt, der Gardemeister des Kaisers trifft auf Christian von Ascanius, einen Deutschordensritter, den er als den vermeintlich angekündigten Mörder entlarven will und bringt damit Philippa, die Tochter des Fährmeisters in Gefahr.

    Diese allerdings bekennt sich zu Christian, bis dessen Bruder Bernhard auftaucht und dieser sich als der geheimen Beschützer des Kaisers bekennt und Christian als Mörder entlarvt.

    Mit der Jagd auf Christian zieht ein Unwetter mit biblischen Plagen über Franchenfurt und während die Pegel rund um die kleine Stadt steigen und steigen, naht eine bedrohliche Flut heran.

    Philippa und Hilpolt erkennen während des Unwetters zu spät, dass sie beide einer Lüge erlegen sind und es jetzt nur noch um das eigene Leben und um das Überleben des Kaisers geht.

    Ein wirklich spannender historischer Roman über eine Jahrhundertflut, die Macht der politischen Intrige und dem Kampf um das nackte Überleben.
  5. Cover des Buches Der eiserne Wald (ISBN: 9783426512890)
    Chris Howard

    Der eiserne Wald

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Anneja
    Im Rahmen einer meiner  Challenges entschloss ich mich dazu dieses Buch zu lesen. Es stand schon eine weile in meinem Regal und sollte nun endlich in den Genuss kommen, gelesen zu werden.
    Wenn ich etwas sehr traurig finde, dann Reihen die keine wurden. Dieses Buch zählt leider dazu, denn einen weiteren Teil gab es nicht, trotz des Hinweises das es gerade einmal das erste Buch sei. 
    Woran dies vielleicht liegen könnte, erfahrt ihr jetzt.
    Oje, auweia und au Backe waren wohl meine ersten Gedanken nachdem die ersten Seiten gelesen waren. Grund war, das ich einfach keinen Zutritt zur Geschichte fand. 
    Man wird gleich zu Anfang in eine Welt geschmissen, die weder erklärt wird, noch das man uns verrät mit wem man dieses Buchabenteuer bestreiten darf. Ich erfuhr nur das überall Sonne und Schrott war und das sich die Personen nur noch von Popcorn ernähren konnten. Nicht gerade viel. Die restlichen Informationen muss man sich mühevoll im Buch zusammen suchen und das macht einfach keinen Spaß. 
    Nach und nach fand ich nun mein Weg in die Erzählung, jedoch mit dem stetigen Hintergedanken das Buch abzubrechen. Denn trotz der Informationen wollte sich einfach kein Bild entwickeln, mit dem ich etwas anfangen konnte. 
    Erstaunlicherweise kam ich gut durch die Seiten. Dies lag aber wahrscheinlich daran, das ich die Story nicht wirklich verstand und daher mehr über die Zeilen flog, als sie wirklich zu studieren. 
    Spannung, Emotionen und einen Sinn, findet man leider fast überhaupt nicht. Das Buch bleibt stetig auf einer Ebene und man erlebt nur selten Momente in denen wirklich etwas passiert, das man auch versteht. Dabei hätte die Geschichte soviel mehr bieten können, immerhin waren wir auf der Suche nach den letzten Bäumen auf dieser Welt und das hätte man einfach viel spektakulärere darstellen müssen.
    Wie schon oben beschrieben, wurde aus diesem Erstroman wohl keine Reihe. 
    Alles fängt mit Banyan an, welcher Baummeister ist und Bäume aus Schrott baut, für die, die es sich leisten können. Er lernte dies von seinem Vater, welcher eines Tages einfach verschwand. So, das war es eigentlich schon mit Informationen über ihn, den Hinweise über Alter oder Aussehen, findet man nicht wirklich. 
    Dafür werden die Personen um ihn herum gerne etwas ausführlicher beschrieben, was zwar schön ist aber wenig von Interesse ist. Immerhin ist Banyan die Hauptfigur und die Person über die wir alles wissen wollen. 
    Im Laufe der Geschichte kamen dann immer mehr Personen ins Spiel, welche man nur schwerlich zu ordnen konnte, da deren Sinn und Handlungen nicht nachvollziehbar waren. Kurz um, ich war stetig verwirrt und stellte mir immer mehr Fragen zum Buch, die aber wohl nie eine Antwort bekommen werden.
    Als ich las, das es eine Reihe werden sollte, konnte ich nur den Kopf schütteln. Warum wurde der Hauptcharakter so minimal dargestellt? Hätte man doch im ersten Teil, den Leser an diese Figur heran bringen können, um in den nächsten Bänden, seinen Charakter aus zu arbeiten oder sogar zu stärken. 
    Schade, denn so werde ich nicht lange benötigen um diese Geschichte und die Charaktere zu vergessen.
    Das Cover war leider das Einzige am Buch was wirklich überzeugen konnte. Es wirkte zwar sehr harmlos und unscheinbar, hatte aber trotzdem das gewisse etwas. 
    Die Metalloptik und die Nieten an den Ecken erinnern sehr an die Geschichte und die Arbeit der Baummeister. Gerade dies mag ich bei Büchern sehr, da man so einen Bezug dazu hat.
    Besonders auffällig war der Buchtitel, welcher nicht nur erhaben sondern auch glänzend war und im Licht einen metallenen Effekt erzeugten. 
    Ein Buch das ich bald vergessen haben werde, da mich eigentlich nix darin ansprach. Geschichte und Charaktere waren unvollständig und verwirrten nur, anstatt zu begeistern. 
  6. Cover des Buches Die verblödete Republik (ISBN: 9783426780985)
    Thomas Wieczorek

    Die verblödete Republik

     (85)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Ich dachte mir, ich gebe dem Miesmacher- und Pessimisten-Buch nach der Generation Doof noch eine Chance. Doof war schließlich unterirdisch.

    Wieczorek nimm in bester Tradition dieser zur Zeit hippen Bücher den Rundumschlag vor und trifft des öfteren ins Schwarze. Das macht er geschickt und gut formuliert.

    Bloß leider nimmt die Interessenkurve - mal analog zur Spannungskurve eines Romanes zu sehen - stetig ab.

    Daß wir verblöden, steht wohl außer Frage. Alleine mit der Fernbedienung einen Abend lang durch die TV-Landschaft zappen und man bekommt das kalte Grausen.
    Darüber Bücher zu schreiben, ist legitim, denke ich. 

    Aber als Leser beginnt man genau damit die Therapie. 

    Was nützt es, wenn ich Geifer-sabbernd diese Werke lese, anstatt meine Zeit in richtige Bildung zu investieren? Wenn das das Ziel des Buches war, habe ich es erreicht. Denn es war mein letztes dieser Mein-Land-ist-schlecht-Bücher.

    (Welchen Eindruck möchte Wieczorek eigentlich mit der allgegenwärtigen "Bild"-Schelte hinterlassen, war er doch mal selbst Chefreporter dieser Zeitung ... ?)
  7. Cover des Buches Die Bibel. Die gute Nachricht (ISBN: 9783937490915)

    Die Bibel. Die gute Nachricht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung (ISBN: 9783438015716)
    Martin Luther

    Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Huebner
    Ein sehr kluges, inspirierendes Buch. Man muss nicht religiös sein, um die BIBEL zu mögen. Ich liebe sie, weil sie mich inspiriert, mich staunen lässt und mich so oft wütend macht. Ich liebe den Übersetzungsstil Luthers, die vielen Konjunktionen machen das ganze zu etwas Selbstverständlichem. Ich bin zur Bibel erst durch die Arbeit als Lehrerin und Autorin gekommen - Deutschunterricht und Historische Romane schreiben, geht einfach nicht ohne Bibel (man nehme Brechts "Galilei", Lessings "Nathan" oder Celans "Todesfuge"). Da stecken unglaubliche Geschichten drin, auf denen Jahrhunderte von Literatur, Musik, Bildende Kunst und sogar Architektur gebaut haben, das hat kein anderes Buch bisher vermocht. (I. Hübner)
  9. Cover des Buches Brixton Hill (ISBN: 9783453410428)
    Zoë Beck

    Brixton Hill

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Als sich Emmas Freundin aus dem 15. Stock eines Hochhauses stürzt, wird sie verdächtigt, etwas damit zu tun zu haben. Doch dann stirbt auch Emmas Bruder Eric und ein Stalker verfolgt sie. Sie flüchtet sich in das Haus ihrer Familie doch auch da scheint sie nicht sicher zu sein. Wer spielt dieses grausame Spiel mit ihr und warum?

     

    Mir hat Brixton Hill die ersten 250 Seiten echt gut gefallen. Ich fand es total spannend zu verfolgen, wie Emma nach und nach zu entschlüsseln versucht, was es mit den ganzen Vorfällen in ihrem Umfeld auf sich hat. Auch wie sie die Hacker kennen lernt und mit deren Hilfe nach und nach mehr herausfindet, fand ich sehr gut gelöst. Allerdings wusste die Autorin meiner Meinung dann nicht mehr, wie sie die Story auslösen soll. Also mal schnell nen kleinen Leak und noch einen, damit sich alles irgendwie logisch auflöst. Hat es aber nicht. Die Story nahm plötzlich abstruse Ausmaße an – insbesondere als sie an den Punkt kam, „wo alles begann“. Von da an konnte ich das Buch leider nicht mehr ernst nehmen und die Autorin hat aus meiner Sicht zum Ende hin ein wirklich gutes Buch verpfuscht. Das ist sehr schade, aber nicht zu ändern. 

    Auch muss ich leider sagen, dass Emma nicht gerade eine absolute Sympathieträgerin war, was es auch schwierig für mich gemacht hat, sie und damit das Buch zu mögen. Ich meine, ihr Zwillingsbruder ist gestorben – die Gefühle die sie dafür zeigt, sind echt ärmlich und zeugen nicht von einem guten Charakter. Und ja, ich weiß, dass Menschen anders mit solchen Schicksalsschlägen umgehen – kein Thema, es muss sich nicht jeder wochenlang trauernd verkriechen. Aber so ein bisschen Empathie oder meinetwegen wenigstens Schockzustand wären schon nett gewesen.

     

    Von mir bleiben am Ende lediglich 5/10 Punkten und das ist noch ein gutes Ergebnis, dafür, dass ich mich zum Schluss hin wirklich geärgert habe.

     

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  10. Cover des Buches Geld macht Geschichte (ISBN: 9783442102310)
    Alexander Jung

    Geld macht Geschichte

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Mehr Kapitalismus wagen (ISBN: 9783492258647)
    Friedrich Merz

    Mehr Kapitalismus wagen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Wir sind besser, als wir glauben (ISBN: 9783499621079)
    Peter Bofinger

    Wir sind besser, als wir glauben

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Wo die Würfel fallen (ISBN: 9783423400862)
    Wolfgang Seidel

    Wo die Würfel fallen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Die geplünderte Republik (ISBN: 9783426783733)
    Thomas Wieczorek

    Die geplünderte Republik

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Bone Band 1: Wer glaubt denn schon an Drachen (ISBN: B002SHDAHI)
    Jeff Smith

    Bone Band 1: Wer glaubt denn schon an Drachen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: neenchen
    Die Bone-Comic-Reihe besteht aus spannenden und gut gezeichneten Comics. Oft verliere ich das interesse, wenn der Stil nicht ansprechend ist. Doch Bone vereint beides und bietet uns eine interessante und amüsante Geschichte von Anfang an. Die Entwicklung vom kleinen Ausreißer zu einem mutigen und sich für die Prinzessin aufopfernen Helden, sowie die unabdingbare Freundschaft zwischen Smiley und einer Kreatur der Gegenseite ist berührend. Natürlich werden auch hier Klischees verwendet. Die ersten Bände hat man das Gefühl immer weiter lesen zu müssen, weil der Strom der Fragen, die man in seinem Kopf hatte, nicht abriß. Die letzten Bänden dagegen zeugen von einer epischen Schlacht und die große Frage, ob unser Held das Tal wieder verlassen wird, liegt in der Luft.
  16. Cover des Buches Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert (ISBN: 9783570500576)
  17. Cover des Buches Fünf Kinder in einem Park (ISBN: 9783404615209)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Fünf Kinder in einem Park

     (3)
    Aktuelle Rezension von: BeautyBooks
    Simone de Saint-Exupery, Schwester von Antoine, erzählt in ihrem sehr unterhaltsamen und ausführlich bebilderten Büchlein „Fünf Kinder in einem Park" (Bastei Lübbe) über die Kindheit ihres Bruders, der mit dem „Kleinen Prinzen" später einen literarischen Everseller geschaffen hat. Unbeschwert tollt der kleine Antoine mit seinem Bruder und drei Schwestern vor gut 90 Jahren durch den sommerlichen Schloßpark von Saint-Maurice und sammelt Eindrücke, die sein späteres schriftstellerisches Werk prägen. Als vertraute Schwester, aber auch mit dem gebührenden Abstand erinnert sich Simone an den jüngeren Bruder und schafft so „ihren" eigenen kleinen Prinzen.. Eine sehr schöne und interessante Biografie von den Saint-Exupery Kindern. Hat mir gut gefallen. Ich finde das Buch ist ein Muss für alle, die "Der kleine Prinz" gelesen haben =)
  18. Cover des Buches Wie geht's, Deutschland? (ISBN: 9783442155798)
    Michael Jürgs

    Wie geht's, Deutschland?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Gemeines Getier (ISBN: 9783833308789)
    Amy Stewart

    Gemeines Getier

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nach dem großen Erfolg ihres Erstlings, hat sich Amy Stewart dem nächsten alltäglichen Horror gewidmet: den Insekten. In „Gemeines Getier“ geht es um „Insekten, die stechen, beißen, infizieren und und den letzten Nerv rauben“. Das lexikalische Kuriositätenkabinett tritt in Sachen Aufbau und Akribie in die Fußstapfen seines Vorgängers, "Gemeine Gewächse", ja, übertrifft diesen sogar noch mit einem zusätzlichen Register – ist aber längst nicht mehr so bezaubernd. Vielleicht liegt es an dem kreatürlichen und tatsächlich gruseligen Inhalt, dass mich die Tiere weniger zum Schmunzeln gebracht haben, vielleicht aber auch an der altbekannten Nachfolgerwirkung und dem dadurch fehlenden Reiz des Neuen – obgleich „Gemeines Getier“ ebenso aufwändig, informativ und grotesk-absurd ist, blieb der literarische Kick etwas aus. Dafür kribbelte es plötzlich überall...
  20. Cover des Buches Was man für Geld nicht kaufen kann (ISBN: 9783864974632)
    Michael J. Sandel

    Was man für Geld nicht kaufen kann

     (11)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Waren sie für eine lange Zeit auf das Gebiet des wirtschaftlichen Handelns beschränkt, haben sich im Zeitalter des Internets, der Globalisierung und der Allverfügbarkeit der menschlichen Arbeitskraft die Regeln und die Gesetze des sogenannten Marktes auf fast alle Lebensbereiche ausgeweitet, Sie haben Bereiche infiltriert und besetzt, die eigentlich außerhalb des Konsums und des Strebens nach Mehrwert liegen sollten. Zum Beispiel in der Medizin, in der Kunst, im Sport, in der Erziehung und immer mehr auch im Bereich der Familie und der Partnerschaft zwischen Menschen. Immer mehr Menschen halten das für unerträglich, sehen sich aber meistens außerstande, sich wirkungsvoll und nachhaltig gegen solche Tendenzen zu wehren und ihre Selbständigkeit und auch die Autonomie ihrer moralischen Urteilskraft zu bewahren. Die westlichen Demokratien haben sich von Marktwirtschaften zu regelrechten Marktgesellschaften verwandelt, in der nur zählt, was einen Preis hat, bewertbar und (ver)käuflich ist. Bedroht sind dadurch nicht nur zahllose zivilisatorische Errungenschaften, sondern auch die moralischen Grenzen haben sich bedenklich verschoben. Wie, so fragt der amerikanische Philosoph Michael J. Sandel, der 2008 in einem bemerkenswerten Buch bei Berlin University Press ein „Plädoyer gegen die Perfektion“ hielt und über die Ethik im Zeitalter der genetischen Technik nachdachte, können wir all das, „was man für Geld nicht kaufen kann“ bewahren und dem Markt die moralischen Grenzen setzen, die nötig sind, soll unsere Humanität und Menschenwürde nicht vor die Hunde gehen. In insgesamt fünf Kapiteln versucht er das mit vielen Beispielen zu beschreiben: * Privilegien * Anreize und Belohnungen * Wie Märkte die Moral verdrängen * Das Geschäft mit dem Tod * Sponsoring und Werbung Und er entdeckt die zunehmende Ungleichheit in der Gesellschaft als Quelle: „In einer Zeit zunehmender Ungleichheit läuft die allumfassende Kommerzialisierung des Lebens darauf hinaus, dass Arme und Reiche zunehmend getrennte Leben führen. Wir arbeiten und kaufen und spielen an verschiedenen Orten. Unsere Kinder besuchen verschiedene Schulen, unsere Lebenswelten schotten sich voneinander ab. Das dient weder der Demokratie noch unserer Lebensqualität. Demokratie erfordert keine vollkommene Gleichheit, aber sie erfordert, dass Bürger an einer gemeinsamen Lebenswelt teilhaben. Es kommt darauf an, dass Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und Sozialstatus miteinander in Kontakt kommen und im Alltag auch einmal zusammenstoßen. Denn nur so lernen wir, wie wir unsere Unterschiede aushandeln und wie wir gemeinsam dem Gemeinwohl dienen können. Am Ende läuft die Frage nach den Märkten also auf die Frage hinaus, wie wir zusammen leben wollen, Wünschen wir uns eine Gesellschaft, in der alles käuflich ist? Oder gibt es gewisse moralische und staatsbürgerliche Werte, die von den Märkten nicht gewürdigt werden – und die man für Geld nicht kaufen kann?“ Hoffentlich, meint ein von dem Buch sehr skeptisch gemachter Rezensent.
  21. Cover des Buches Cashkurs (ISBN: 9783426787670)
    Dirk Müller

    Cashkurs

     (20)
    Aktuelle Rezension von: HerrLyDmann
    Da ich so begeistert von Dirk Müllers erstem Buch war, habe ich mir natürlich auch gleich das Zweite und Dritte bestellt. Anders als in „Crashkurs“ werden hier vor allem Finanzthemen im Allgemeinen, ganz im Stile eines lockeren Lehrbuchs erläutert – weniger mit einem politischen Hintergrund.

    Die Begriffe sind zwar verständlich erklärt, da aber der spannende und interessante Hintergrund fehlt (in dem bestimmte Begriffe anschaulich gleich mit erläutert werden) ist es an manchen Stellen etwas langatmig.

    Die Stelle welche Versicherungen notwendig und welche sinnlos sind, war die lehrreichste für mich, daher kann ich als Fazit sagen: ein empfehlenswertes Buch für einen Überblick über Finanzthemen von einem sehr guten Redner bzw. Autor!
  22. Cover des Buches Ich bin's, Kitty. Aus dem Leben einer Katze (ISBN: 9783407823571)
    Mirjam Pressler

    Ich bin's, Kitty. Aus dem Leben einer Katze

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Sanylein
    Inhalt:
    Wir begleiten die Katze Kitty durch ihr Leben. Nachdem ihr Frauchen ins Krankenhaus kommt, muss sie nämlich für sich selbst sorgen.

    Cover/Gestaltung:
    Das Cover ist total hübsch und liebevoll gestaltet. Und auch die Zeichnungen im Buch sind sehr niedlich.

    Meine Meinung:
    Erstmal muss ich sagen, habe ich niemals gedacht das dieses Buch so gut auch für Erwachsene funktioniert. Ich musste sehr viel schmunzeln und teils auch lachen während ich gelesen habe. So ein schönes Gefühl wie hier, hat mir ein Buch schon lange nicht mehr gegeben.

    Fazit:
    Für alle Menschen die Ablenkung brauchen und Katzen lieben fast schon ein muss. Man hat während des Lesens, durchgehen ein Lächeln auf den Lippen.
  23. Cover des Buches Kathy - Im Schatten seiner Flügel (ISBN: 9783894375485)
    Kathy Bartalsky

    Kathy - Im Schatten seiner Flügel

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Synapse11
    Wie tief kann man fallen? Inhalt: Kathys Hobby ist Fallschirmspringen und sie heiratet Steve, einen Hubschrauberpiloten. Als dann auch Sohn Steven geboren wird, scheint das Familienglück perfekt zu sein. Ein Jahr später adoptieren sie die kleine Tochter Christina. Doch schon nach kurzer Zeit erkrankt Christina an Hirnhautentzündung und stirbt. Ihr Tod ist noch nicht einmal überwunden, da bekommt die Familie ein erneutes Adoptionsangebot und steht vor einer schweren Entscheidung. Hinzu kommt noch, dass Steve, der als Zeitsoldat gedient hat, erst versetzt, später entlassen wird. Das Leid der Familie ist auch eine Belastungsprobe für die Beziehung. Um der finanziellen Not zu entfliehen, ziehen sie nach Afrika. Steve kann dort bei der “Helimission” wieder als Hubschrauberpilot arbeiten. Das Glück währt nicht lange, denn Sohn Steven stirbt an den Folgen einer Vergiftung. Tapfer versuchen die Hinterbliebenen ihr Leben zu meistern. Kathy schreibt Tagebuch um ihren Schmerz zu verarbeiten. Dann kommt eines Tages auch noch die erschütternde Nachricht, dass Steve bei einem Hubschraubereinsatz tödlich verunglückt ist. Hat das Leben für Kathy noch einen Sinn? Trotz der Trauer lernt Kathy eine Hoffnung kennen, von der sie sich, über den Tod ihrer Angehörigen hinaus, geborgen und getragen fühlt. Meine Meinung: Das Buch ist ein autobiographischer Tatsachenbericht. Es ist kaum fassbar, wieviel Leid eine Familie ertragen kann, und dennoch nicht zerbricht. Die Geschichte ist mit viel Feingefühl geschrieben. Die Protagonisten wachsen dem Leser schnell ans Herz und man kann beinahe den Schmerz des Verlustes, aber auch die Freude, die jeder kleine Hoffnungsschimmer mit sich bringt, nachempfinden. Als Kathy ihren Mann, der dienstlich in Übersee war, besucht, sieht sie viel Kinderelend und ihre eigenen Probleme treten in den Hintergrund. “Manche Bilder aus dem Fernsehen kamen mir wieder in den Sinn, nur dass es jetzt nicht Bilder waren, sondern echte Menschen im echten Leben.” (S.52) Der Leser erfährt einiges über Gebräuche, Riten und Ahnenglauben der afrikanischen Menschen. Kathy fragt sich, wozu Gott all das Leid in ihrem Leben zugelassen hat. War es Strafe? Wofür? Oder gar seine Liebe um ihr Herz zu verändern? Es ist bewegend, Kathys Tagebucheintragungen, ihre Gedanken und tiefen Gefühle zu verfolgen. Kathy hat viel verloren, aber gelernt - man kann tief fallen, aber nie tiefer als in Gottes liebevolle und tragende Hände. Etwas verwirrend ist, dass sich die Namen des Ehepartners, Steve und der des Sohnes, Steven ähneln. Hier hätte ein Pseudonym das lesen erleichtern können. Davon abgesehen ist der Schreibstil jedoch fließend und gut lesbar. Meine Lieblingstextstelle: “Ich wußte, dass meine Schreie im ganzen Gästehaus zu hören waren, und deshalb war ich froh, dass ich in Afrika war. Dort ist es normal, dass man bei einer schlimmen Nachricht seinen Schmerz lauthals herausschreit und weint und klagt. Ich hätte auch gar nicht anders gekonnt. Hier können wir wirklich viel von den Afrikanern lernen. Bei uns heißt es viel eher einmal: ‘Alles in Ordnung, ich habe alles im Griff. Ich bin schließlich Missionar oder ...’ Warum geben wir nicht zu, wie weh es tut? Warum gestehen wir uns unseren Schmerz nicht ein? ” (S. 125) Fazit: Ein Buch mit Tiefgang, was bewegt und nachklingt. Voller authentischer Gefühle und Emotionen, ähnlich wie in “Die Hütte” von W.P. Young oder “Das Wunder von Billy Goat Hill” von Mark S. Morris
  24. Cover des Buches Pepe S. Fuchs - Feldjäger (ISBN: 9783899691993)
    Steffen Schulze

    Pepe S. Fuchs - Feldjäger

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Viragolady

    Feldjäger ist der erste Fall für Pepe S. Fuchs.
    Die Schauplätze dieses Romans sind Eisenach in Thüringen und Kuba
    Oberfeldwebel Pepe S. Fuchs begleitet mit einer Feldjäger-Motorradeskorte den Bundespräsidenten und dessen kubanischen Gast zu einem Besuch auf die Wartburg in Eisenach. Plötzlich wird der Konvoi überfallen, der Gast entführt und Pepes bester Freund und Kollege Martin erschossen.
    Zur gleichen Zeit wird die Wissenschaftlerin Simone Rukka auf die  kubanische Privatinsel  Cayo Onda gerufen, weil dort Heuschrecken an einer Naturkatastrophe schuld sein sollen.
    Dann überschlagen sich die Ereignisse und es passiert so viel, das man es gar nicht alles beschreiben kann ohne die Spannung zu nehmen. Haben die Ereignisse von Eisenach und Kuba was miteinander zu tun ? Es kommt zu einem unerwarteten Schluss der einen noch nach dem Lesen beschäftigt.
    Meine Meinung:
    Diese Geschichte könnte sich so oder so ähnlich wirklich ereignet haben.
    Steffen Schulze hat es geschafft einen spannenden Roman zu schreiben der auch zum Nachdenken anregt. Die Personen und Orte sind sehr lebensnah beschrieben, was nicht zuletzt auch an seiner lockeren und teilweisen humorvollen Art zu schreiben liegt. Für mich als absoluter Motorradfan war es besonders interessant,  die rasanten Motorrad-Szenen vor meinen geistigen Augen zu sehen und fast dabei zu sein.
    Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen und werde auch die nachfolgenden Erlebnisse von Oberfeldwebel Pepe S. Fuchs verfolgen.


  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks