Bücher mit dem Tag "hexengeschichten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hexengeschichten" gekennzeichnet haben.

112 Bücher

  1. Cover des Buches Hexen hexen (ISBN: 9783499216961)
    Roald Dahl

    Hexen hexen

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
    Im Märchen haben Hexen immer alberne schwarze Hüte auf, tragen schwarze Umhänge und reiten auf dem Besen. Diese Geschichte ist jedoch kein Märchen. Sie handelt von echten Hexen ... echte Hexen tragen ganz normale Kleider und sehen auch wie ganz normale Frauen aus. Sie wohnen in normalen Häusern, und sie haben ganz normale Berufe. Deshalb ist es so schwer, sie zu erwischen. Großmama erzählte am liebsten von Hexen, den gefährlichsten Kreaturen der Welt. Doch auf die Begegnung mit der Hoch- und Großmeisterhexe und ihren Plan, alle Kinder Englands in Mäuse zu verwandeln, hatte auch sie mich nicht vorbereiten können. Wir brauchten dringend eine Strategie ...


    Cover:

    Das Cover zu meiner Buchversion ist ehrlich gesagt nicht so mein Fall. Fans des Filmes werden hier wahrscheinlich begeistert aufjuchzen, aber ich finde das Cover für Kinder, die es noch nicht kennen wirklich verstörend. Aus vier Szenen vom Buch sticht vor allem das Bild mit der Hexe hervor, welche aussieht wie die kleine Schwester von Freddy Kruger aus der Elm Street. Das ist ja grauenvoll. Dann noch das Kind dazu, welches sich in eine Maus verwandelt und schließlich das Kind als Maus. Das ist noch lange nicht so schlimm, aber die Wandlung scheint mir auch recht verstörend vom Design her. Nein, mein Fall ist das ganz und gar nicht. 

     

    Eigener Eindruck:
     Nach dem Tod seiner Eltern lebt der Protagonist bei seiner Großmutter welche sich selbst als Hexologin im Ruhestand bezeichnet. Sie erzählt ihrem Enkel allerhand Geschichten und Warnungen über Hexen die der Junge schließlich auch für Ernst nimmt und so nach seiner ersten Begegnung mit einer Hexe mit einem blauen Auge davon kommt. Denn Hexen sind gefährlich und lieben es Kinder auf die unterschiedlichsten Arten verschwinden zu lassen. Als seine Großmutter krank wird und sie in ein englisches Hotel fahren, damit die Großmutter sich dort erholen kann, ahnt der Protagonist noch nicht, dass ihm bald eine Begegnung mit einer ganzen Hexenschar bevor steht, denn hier in diesem Hotel findet das alljährliche Treffen der Hexen statt und sie riechen Kinder mindestens 10 Meilen gegen den Wind. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis der Protagonist seinem Schicksal entgegen blicken muss…

     

    Achtung Spoiler. „ Hexen hexen“ ist ein Jugendroman aus der Feder von Roald Dahl, welcher bereits mit Literatur wie „Mathilda“ und anderen sehr erfolgreich war und diese auch verfilmt worden sind. So auch dieses Buch, auch wenn die Handlungen zum Ende hin sich stark unterscheiden, denn während es im Film ein Happy End gibt, bekommen wir hier zwar auch ein gutes Ende, aber nicht so, wie man sich eben ein Happy End vorstellt. Doch kommen wir zum Wesentlichen, nämlich dem Buch. Das Buch ist aus Sicht des Protagonisten geschrieben und eigentlich recht detailliert. Leider fand ich die Schreibweise aber weniger humorvoll und irgendwie auch recht fad, sodass ich öfter über dem Buch eingeschlafen bin. Erschwerend kommt noch hinzu, dass man sich nicht wirklich in die Geschichte einfinden kann. Es packt einen einfach nicht. Zu Beginn des Buches bekommt man durch die Großmutter eine Einführung woran man eine Hexe erkennt und was schon anderen Kindern geschehen ist. Das ist bisweilen schon amüsant, aber die Schicksale der Kinder sind grausam. Danach erlebt man die Reise in das Hotel und schließlich das Schicksal des Protagonisten, bei dem man schon hofft, dass sich alles zum Guten wendet. Aber Roald Dahl scheint einer dieser Autoren zu sein, der es gern ein bisschen grausamer mag und so verbleibt der Junge in seinem Schicksal. Das soll nun also ein Kinderbuch sein? Aber Abfahrt. Das geht mal gar nicht. Im Film schafft man ja wenigstens noch ein Happy End, aber das hier im Buch? Grausam. Nicht kindgerecht. Absolut nicht tragbar. Es erschließt sich mir einfach nicht, was so viele da an dem Buch gut finden. Schleppende Geschichte beziehungsweise Schreibweise, grenzwertiger Humor, grenzwertige Fantasie und schließlich nicht einmal ein wirklich guter Ausgang. Traurig. Möge man hoffen, dass der Protagonist nie eine Katze zu Gesicht bekommt…

     

    Fazit:

    Ich finde diese Geschichte ganz furchtbar und für Kinder eher ungeeignet, genau wie den Film. Als Buch muss ich sogar sagen, dass nicht nur die Geschichte recht grausam ist, sondern auch der Schreibstil sehr einschläfernd. Von mir gibt es hierfür keine Leseempfehlung.

     

    Idee: 4/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783499216961

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Fester Einband

    Umfang: 240 Seiten

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch

    Erscheinungsdatum: 26.08.2016

     

     

     

  2. Cover des Buches Die Krone des Schäfers (ISBN: 9783442486304)
    Terry Pratchett

    Die Krone des Schäfers

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerschorsch

    Tiffany Weh (Aching) muss viele Prüfungen bestehen. Oma Wetterwachs stirbt und hinterlässt ihr das Häuschen und das Revier. Durch Omas Tod schwächt sich der Schutz gegenüber dem Elfenreich, die bösen Elfen dringen in die Scheibenwelt ein und attackieren die Menschen - zunächst nur mit bösartigen Streichen.

    Stellenweise ist das Buch etwas langatmig, nicht der beste Roman von Pratchett, aber immerhin ein gelungener Hexenroman.

  3. Cover des Buches Das Mitternachtskleid (ISBN: 9783442478705)
    Terry Pratchett

    Das Mitternachtskleid

     (113)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Ich (der die Tiffany Reihe schon zum 3-ten Mal liest), bin jetzt auch beim 4. Teil der Reihe angekommen. 

    Klappentext:

     Tiffany Weh, vielversprechende Junghexe im Teenageralter, hat es nicht leicht. Denn die alltägliche Hexerei erweist sich als ziemlich anstrengend, und ganz bestimmt ist es nicht damit getan, den lieben langen Tag fröhlich auf einem Besen herumzusausen. Dennoch gibt Tiffany ihr Bestes – bis etwas uraltes Böses aus einem tiefen Schlaf erwacht und mit ihm allerlei alte Schauergeschichten über böse Hexen. Bald kann man sich kaum noch mit einem spitzen Hut auf die Straße wagen. Und dann fängt dieses uralte Böse auch noch damit an, gezielt Jagd auf eine ganz spezielle Junghexe zu machen … 

    Meine Meinung:

    Das Buch hat von mir fünf Sternchen verpasst bekommen und ist auch einer meiner Lieblingsbücher. (Das sind alle Tiffany-Bücher.)

    Die Atmosphäre ist diesmal sehr rätselhaft und voller Omen. Die Häsin läuft durchs Feuer.  Manchmal denkst du dir: Hä? Was hat den das zu bedeuten.

    Schauplatz des Scheibenweltbuches ist zum einem das Kreideland bzw. Die Burg des Barons, zum anderen Ank-Morkpork. 

    Die Handlung ist sehr turbulent und meiner bescheidenen Meinung nach die spannendste, der Bücher. 

    Und wenn wir gerade bei dem Wort turbulent sind: DIE-WIR-SIND-DIE GRÖSSTEN allias Rob Irgendwer, Doofer Wullie & Co. spielen auch wieder eine große Rolle. Die sind einfach so witzig! 

    Tiffany ist nicht mehr ganz die Person, die wir aus den anderen Büchern kennen. Sie ist jetzt eine wichtige Hexe und hat tausende Dinge um die Ohren. Nicht zu Letzt das "Uralte Böse", der Tückische, der böse Geschichten über Hexen verbreitet. Aber sie ist sie immer noch die schlaue, nachdenkliche Tiffany der nichts entgeht.

    Bei den anderen Figuren muss ich jetzt aufpassen, was ich schreib um nicht zu spoilern. Es gäbe da gern ein paar Personen auf die ich noch eingehen würde aber, das wäre dann wohl schon zu viel des Guten. Aber eines sag ich noch: Eine neue Person ist mir besonders ans Herz gewachsen: Preston, ein 17-Jähriger in der Burgwache, der völlig den falschen Job hat. 

    Oma Wetterwachs, ist so taff und streng wie immer.

    Nanny Ogg die, zum Glück (ich bin voll der Fan), wieder vorkommt. Sie ist so witzig wie immer und jede 2. Person neben ihr läuft rot an. Dann hat sie das uns sehr bekannte XXL-Grinsen.

    Verrückt-gute-witzige-spanende Story.

    Ich will hier eigentlich keine Werbung publizieren, aber dieser Satz muss einfach kommen: Wenn ihr die vorherigen Tiffany-Bücher schon kennt (ich vermute mal, man kann sogar ab dem Band anfangen, aber es macht sicher mehr spaß die anderen schon zu kennen), dann müsst ihr dieses Buch KAUFEN. Und dann: LESEN.

    PS:

    Klar, man könnte jetzt noch von einer Schneckenzucht erzählen. Oder von einem Laden in dem  man Furze kaufen kann...

  4. Cover des Buches Hexinella Besenstiel (ISBN: 9783954887330)
    Anja Schenk

    Hexinella Besenstiel

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Reinhardt
    Meine Tochter ist begeistert von dem Buch und auch ich fand es echt toll. Hexinella lebt alleine im Hexenhaus ihrer Eltern. Dann findet sie heraus, das Hexen doch nicht so blöd ist wie sie immer dachte. Es macht richtig Spaß die Geschichte zu lesen und auch Lesemuffel werden durch die tollen Bilder immer wieder dazu animiert weiter zu lesen. Ein absolut tolles Buch. 

  5. Cover des Buches Magic Girls, Band 1: Der verhängnisvolle Fluch (ISBN: 9783551359759)
    Marliese Arold

    Magic Girls, Band 1: Der verhängnisvolle Fluch

     (144)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99
    Die 13jährige Elena Bredov geht zusammen mit ihrer großen Schwester, ihrem kleinen Bruder, ihrer Mutter und ihrer Oma ins Hexil. Durch diesen Aufenthalt in der Menschenwelt wollen sie ihre Situation verbessern, in die ihr Vater sie gebracht hat. Er soll schwarze Magie praktiziert haben und wurde zur Strafe in einen Leguan verwandelt, seine Familie wurde entehrt und sie sind pleite.
    Die Menschen wissen jedoch nicht, dass es wirklich Hexen gibt. Nele und Jana finde die Elena jedoch seltsam und hegen langsam Verdacht.
    Na ja und dann werden die 4 Mädchen Freundinnen.

    Was passiert:
    Frau Bredov lernt einen Mann kennen. (natürlich ohne es zu wollen)

    Der angebliche Freund der Frau Bredov hat den Vater von Elena , den Leguan, in den Zoo gebracht, um Untersuchungen durchzuführen.

    Die Freundin ist verliebt und wendet mit Hilfe ihrer Hexenfreundinnen das sogenannte Waselnussöl an:
    es ist fast geruchslos. Ein Tropfen Waselnussöl + dem richtigen Zauberspruch, genügt , um den Mann deiner Wahl auf dich aufmerksam zu machen. Er fühlt sich ungemein zu dir hingezogen und wird dir nur schwer von der Seite weichen, solange das Parfüm an dir haftet.

    Was glaubt ihr was passieren wird?

  6. Cover des Buches Die kleine Hexe (ISBN: 9783522459570)
    Otfried Preußler

    Die kleine Hexe

     (1.028)
    Aktuelle Rezension von: Lesemama

    Zum Buch:
    Die kleine Hexe soll lernen und langweilt sich irgendwann fürchterlich.
    Da murmelt sie sich dick ein und macht einen Ausflug ins verschneite Städtchen

    Meine Meinung:
    Die kleine Hexe ist ein Klassiker von Otfried Preußler. Nun gibt es sie auch als Bilderbuch.
    Ich mag die kleine Hexe schon als "normalen" Erzählband sehr gerne, als Bilderbuch mit Bildern vom fantastischen Daniel Napp ist es eine Bereicherung für jedes Regal. Eine schöne Geschichte, zwar nur ein einzelnes Kapitel aus dem großen Buch, aber ganz wunderbar und Szene gesetzt und vor allem ganz ganz zauberhaft illustriert.
    Text und Bild passt ganz toll zusammen und macht großen Lesespaß.

  7. Cover des Buches Eine Hexe mit Geschmack (ISBN: 9783492266550)
    A. Lee Martinez

    Eine Hexe mit Geschmack

     (68)
    Aktuelle Rezension von: PeWa

    Namenlos ist die Hexe und Ich-Erzählerin dieser herrlich komischen Geschichte, die durch einen Fluch gestraft im Keller ihres Elternhauses aufwächst. Die Hexe ist untot, d.h. sie kann auf herkömmlichen Wege nicht altern oder getötet werden und als sie im Alter von 18 Jahren von der Grausigen Edna - einer Hexe und ihrer späteren Mentorin - aus dem elterlichen Keller und einem Leben in Dunkelheit befreit wird, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie eine wunderschöne Frau ist. Das passt allerdings nicht wirklich in das Bild einer praktizierenden Hexe und so lernt die Namenlose nicht nur allerlei über Magie, sondern auch ihr ansehnliches Äußeres unter Schichten von Dreck und Umhängen zu verbergen.

    Als ihre Mentorin eines Tages gewaltsam ums Leben kommt, macht die Hexe sich mit ihrem Vertrauten - einer mordlustigen Dämonenente - auf, um die Grausige Edna zu rächen. Auf ihrem Weg zu ihrer Rache begegnet sie u.a. einem hilfreich intelligenten Troll, einem Weißen Ritter, einer sprechenden Füchsin und allerlei magischen und weniger magischen Wesen. Und bald zeigt sich: Der Hexe und ihren Freunden stehen wichtige Aufgaben und der aussichtslose Kampf gegen eine finstere Macht bevor, die nicht nur ihr Leben, sondern die Realität an sich bedroht.

    Und als wäre das nicht schon Problem genug, muss die Hexe Tag für Tag mit ihrem Fluch kämpfen, der sie nach wie vor zu einer wandelnden, Fleisch fressenden Untoten macht. So verzehrt sie sich nämlich nicht nur auf sinnliche Art nach dem Fleisch des besagten Weißen Ritters....stattdessen will sie in regelmäßigen Abständen sein Gesicht abnagen oder sein Blut trinken. Und schon bald wird sich zeigen, was in der Hexe stärker ist - Frau oder Monster.

    Was so abgefahren klingt, ist auch so. Die Geschichte und auch der Humor lassen an Terry Pratchett denken und könnte vielleicht auch so ähnlich auf der Scheibenwelt stattgefunden haben. Die Figuren sind liebenswürdig und tiefschichtig gezeichnet, der Humor kommt gerade im ersten Drittel der Geschichte nicht zu kurz und zieht sich angenehm und tiefgründig durch die gesamte Handlung. Besonders weise und anschaulich die Gedankengänge der Hexe zum (Hexen)Leben an sich, der Magie, der Liebe und den Menschen. Eine durch und durch sympathische "Heldin" ( auch wenn sie so sicher nicht genannt wollen würde ) mit großen Schwächen auf dem Gebiet des menschlichen Zusammenseins, aber trotzdem bewundernswert. Das Ende der Geschichte, was leicht schwach hätte ausfallen können, ist gut gewählt und schließt den Roman gekonnt ab.

    Fazit: Ein sehr witziges Buch mit weisen Dialogen, grotesken Situationen und einnehmenden Charakteren. Und wer hätte jemals von einer gleichzeitig so blutrünstigen, wie auch liebenswerten Dämonenente gelesen?
  8. Cover des Buches Eine lausige Hexe (ISBN: 9783257012064)
    Jill Murphy

    Eine lausige Hexe

     (19)
    Aktuelle Rezension von: leserattebremen
    Mildred hat wirklich Pech, was sie auch anfasst, es geht einfach immer alles schief. Ihr schöner Besen zerbricht schon kurz nach dem ersten Flug und ihre Katze lernt einfach nicht, auf ihrem Besen mitzufliegen. Als sie dann auch noch eine Mitschülerin in ein Schwein verhext und den Auftritt bei der Walpurgisnacht stört, kocht die Direktorin vor Wut. Doch durch Zufall kann Mildred all ihre Untaten wieder gut machen.
    Mildred ist, wie der Titel schon sagt, eine wirklich lausige Hexe. Doch sie ist sehr schön beschrieben und sympathisch und mit ihrer besten Freundin hält sie zusammen wie Pech und Schwefel. Daher finde ich auch die Geschichte sehr schön, sie zeigt, dass man sich nicht verschrecken lassen sollte, wenn nicht alles nach Plan läuft. Die Zeichnungen fand ich etwas düster und nicht so schön, das Buch eignet sich eher zum Vorlesen als zum gemeinsamen Lesen und Anschauen.
    Alles in allem eine schöne Geschichte, die sehr kurzweilig ist. Die Aufmachung des Buches mit den dunklen Zeichnungen fand ich nicht so gelungen. 
  9. Cover des Buches Serafina und der große Hexenzauber (ISBN: 9783596803941)
    Sabine Ludwig

    Serafina und der große Hexenzauber

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Serafinas Urgroßtante liegt im Sterben und vertraut ihrer Nichte ein großes Geheimnis an, leider wird ihre Unterhaltung von Serafinas gräßlichen Cousinen Aloisia und Sigmunde belauscht. Wie sich herausstellt, schrecken die beiden Cousinen vor nicht zurück um an den versteckten Zauberspruch zu gelangen und verwandeln Serafina flux in eine Nachtigall und sperren sie ein. Ob es Kater Luzifer und ihren beiden Freunden Tom und Lisa gelingen wird, die Cousinen zu stoppen und Serafina zu befreien?

    Dies ist jetzt der zweite Teil um die kleine Hexe Serafina und ihrer Freunde in Wurzbach, auch in diesem Buch ist eine gesunde Ernährung ein wichtiges Thema, dass aber nicht so im Vordergrund steht wie in der Suppenverschwörung. Serafina ist eine ganz entzückende kleine Hexe und zusammen mit Kater Luzi erobert sie sicherlich schnell die Kinderherzen. Die garstigen Cousinen sind sehr unterschiedlich, Sigmunde ist auf dem Magerwahn und Aloisia kann nicht genug Essen in sich hineinstopfen und platzt regelmäßig aus ihren Sachen, aber sie sind sich mehr als einig, wenn es darum geht ihre Raffgier zu befriedigen und da ist ihnen jedes Mittel recht. Das Buch ist spannend geschrieben, aber die beiden Bösewichtinnen sind die einzigen überzeugenden Charaktere. Unnötig und abstoßend fand ich Onkel Theobald, einen schießwütigen Jäger, der anscheinend nur mit einem toten Tier über der Schulter glücklich ist und leider habe ich da auch keinen Lerneffekt bzgl. eines respektvollen Umgangs mit einem Tier erkennen können.

    Alles in Allem habe ich den ersten Teil wesentlich lieber gelesen, aber die Charaktere der grässlichen Cousinen konnten dem Buch noch zu zwei Sternen verhelfen.
  10. Cover des Buches Zauberhafte Miss Wiss (ISBN: 9783407789792)
    Terence Blacker

    Zauberhafte Miss Wiss

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Abraxandria
    Die dritte Klasse der Sankt-Barnabas-Schule ist nicht zu bändigen, bis eines Tages die mysteriöse Lehrerin Miss Wiss die Klasse übernimmt. Plötzlich werden aus ehemals erfolglosen und frustrierten Kinder begeisterte Schüler und sogar Preisgewinner. Miss Wiss bringt ein wenig Zauber in den tristen Schulalltag. Doch den anderen Lehrern gefällt die neue Lehrerin so überhaupt nicht... Meinung: Das Buch ist liebevoll geschrieben und sehr lustig zu lesen. Die Schrift ist extra groß, so dass auch ungeübten Lesern das Lesen leichter fällt. Die Kapitel sind kurz gehalten und man kann immer wieder eine Pause einlegen. Das Thema Schule bekommt mit der zaubernden Lehrerin eine amüsante und sympathische Note. Die Kinder aus der dritten Klasse haben jetzt Spaß an der Schule und sind eifrig mit dabei. Und nicht nur sie mögen Miss Wiss. Die Lehrerin erobert schnell das Leserherz. Und, wer mag es den Kindern verdenken, dass sie mit den anderen Lehrern ihre Schwierigkeiten hatten. So eine zauberhafte Lehrerin könnte jede Schule gut gebrauchen. An dieser Geschichte werden alle Kinder, die zur Grundschule gehen, ihren Spaß haben. Ich habe viel geschmunzelt bei dieser Lektüre. Fazit: Eine amüsante und verzauberte Schulgeschichte.
  11. Cover des Buches Das Geheimnis der siebten Hexe (ISBN: 9783423429177)
    Eva Ibbotson

    Das Geheimnis der siebten Hexe

     (38)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Wenn man die phantasievollen Romane für junge Leser der Schriftstellerin Eva Ibbotson liest, fühlt man sich unwillkürlich an die berühmte "Harry Potter"- Reihe der Britin Joanne K. Rowling erinnert und kann sich nicht der Mutmaßung erwehren, dass letztere sich einiges von der in Österreich geborenen und nach Hitlers Machtergreifung mit dem Vater nach Großbritannien
    ausgewanderten Ibbotson abgeschaut hat!
    Da Rowling freilich etwas ganz Eigenes und Unnachahmliches daraus gemacht hat, wäre Eva Ibbotson sicher die letzte, die ihr den Blick über die Schulter vorwerfen würde. Im Gegenteil - denn in einem ihrer letzten Interviews zeigte sie sich gar stolz darüber, dass ihre Idee mit dem Bahnsteig, der in eine Parallelwelt, bei Rowling die Zauberwelt des Harry Potter, führt und den sie in ihrem drei Jahre vor Rowlings erstem "Harry Potter"- Band erschienenen Roman "Das Geheimnis von Bahnsteig 13 erfunden hat, von ihrer Kollegin übernommen und für ihre Zwecke passend gemacht wurde!

    "Das Geheimnis der siebten Hexe" nun wurde bereits 1979 unter dem englischen Titel "Which Witch?" erstveröffentlicht - und Ähnlichkeiten mit der "Harry Potter"- Welt sind geradezu augenfällig!
    Da wird einem ganz normalen Ehepaar ein Kind geboren, das offensichtlich nicht so ist, wie andere Kinder. Es vergießt keine Tränen und hat bereits bei der Geburt den Mund voller Zähne, die es eifrig zum Beißen aller benutzt, die ihm zu nahe kommen. Gottseidank wurde es mit vernünftigen Eltern gesegnet, die der Eigenartigkeit ihres Sohnes auf den Grund gingen und, nachdem sie beim Stöbern in der örtlichen Bibliothek herausgefunden haben, dass der Junge nichts anderes als ein Zauberer sein konnte, ihr Bestes taten, um dem kleinen Arriman, wie sie ihn nannten, einmal eine weitgehend normale Kindheit und Jugend zu ermöglichen und ihn zum anderen zu einem "guten" bösen Zauberer zu erziehen.
    Arriman wurde, wie das bei Zauberern so üblich ist, früh selbständig, entwickelte sich sogar zu einem Prachtexemplar von Mann und trieb nach Herzenslust seine schwarze Magie, nachdem er das Schloss Darkington Hall zu seinem Domizil erwählt hatte.
    Doch eines Morgens erwachte er und stellte fest, dass er des Zauberns überdrüssig geworden war und am liebsten damit aufhören würde. Von einer Wahrsagerin erfuhr er, dass binnen 999 Tagen sein Nachfolger erscheinen würde und dass er sich keine Sorgen machen müsse.
    Als der Nachfolger aber nicht kam, verfiel sein Sekretär auf die Idee, dass Arriman selbst für den angekündigten neuen Zauberer sorgen müsste - indem er sich mit einer Hexe aus der Umgebung, denn nur eine solche käme in Frage, vermählte.
    Doch oh Schreck! Keine der Hexen fand Arrimans Billigung, denn bei ihnen handelte es sich gewiss nicht um attraktive Persönlichkeiten sondern ganz im Gegenteil um unansehnliche, gar hässliche, schrullige, zänkische, regelrecht widerwärtige Kandidatinnen, die Arriman, Feingeist und Ästhet, der er war, in tiefe Depressionen stürzte.
    Dass es da aber, was bei Eva Ibbotson natürlich zu erwarten war, noch eine siebte Hexe gab, schön wie der junge Morgen und so rein wie frischgefallener Schnee, wusste der große Zauberer des Nordens nicht! Belladonna, diese siebente Hexe, käme als Kandidatin auch gar nicht in Frage, denn, so sehr sie sich auch bemühte - es wollte ihr einfach keine schwarze Magie gelingen! Im Gegenteil, wo sie ging und stand erblühte alles um sie herum anstatt zu verdorren.
    Dennoch nahm Belladonna, die sich auf den ersten Blick in den ansehnlichen Zaubermeister verliebt hatte, an dem Wettbewerb teil, bei dem die Hexen angehalten waren, die schwärzesten, bösesten, schrecklichsten Zauber zu beschwören, zu denen sie in der Lage waren. Die Siegerin sollte Arrimans Frau werden...
    Die verzagte Belladonna mit ihren um sie herum sprießenden Begonien sah sich völlig chancenlos - doch da kam ihr das Glück in Gestalt des kleinen Waisenjungen Leonardo ( im Original Terence ) Mugg ( sollte man da nicht an Rowlings "Muggle" denken? ) und seines Regenwurms Rover zu Hilfe, in dessen Gegenwart sie plötzlich imstande war, so richtig bösen Zauber zu vollbringen!
    Gemeinsam mit Arrimans beiden skurrilen Angestellten, die Belladonna, wie jeder andere auch, sofort in ihr Herz geschlossen hatten, bereitete der Junge Leonardo die bezaubernde weiße Hexe, die so gerne schwarz und böse gewesen wäre, auf den Wettbewerb vor, was sich aber nicht unproblematisch gestaltete und für eine Reihe von abenteuerlichen Verwicklungen sorgte, die aber, wie das bei Eva Ibbotson nun einmal so ist, direkt in ein herzerwärmendes Happy End münden...
    Doch bis es soweit ist, darf sich der Leser an einem Feuerwerk von schrägen, witzigen, originellen Einfällen erfreuen, mit denen die Autorin, der die Ideen zum Glück niemals ausgingen, ihre Geschichte würzt und mit denen man sich bestens unterhält, zumal die Warmherzigkeit, mit der Ibbotson ihre phantastischen Jugendromane als auch diejenigen für Erwachsene schreibt, aus jeder Zeile hervorlugt - obwohl es sich hier doch eigentlich um eine Schar richtig böser Hexen und Zauberer handelt und obwohl ihre schwarze Magie schon sehr makabre Blüten treibt. Dennoch sind sie sympathisch, selbst die bösesten unter ihnen, in denen aber gleichzeitig auch viel Gutes, viel Menschliches wohnt.
    Auch das ist typisch für Eva Ibbotson - die von ihr kreierten, sogar die unsympathischen, Charaktere nehmen für sich ein, irgendwie, ohne dass man erklären kann, warum das so ist. Irgendwann blitzt etwas in ihnen auf, das sie dem Leser näher bringt, das ihn Verständnis fühlen lässt, vielleicht auch Mitleid.
    Denn so hart die Schriftstellerin auch mit denen ins Gericht geht, die anderen das Leben schwer machen - am Ende findet sie doch immer einen Weg, sie zur Besinnung kommen zu lassen, selbst wenn sie sie kurzerhand, wie die unsympathische Leiterin des Waisenhauses in unsrer Geschichte, unter der der kleine Leonardo so lange zu leiden hatte, in eine Spinne verwandelt, die dann ganz zufrieden ihrer neuen Tätigkeit als Ungeziefervernichterin im Garten nachgeht....
  12. Cover des Buches Das Geheimnis der Hexen von Wellbridge (ISBN: 9783423712590)
    Eva Ibbotson

    Das Geheimnis der Hexen von Wellbridge

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Erstmal was zum Inhalt: Ausgerechnet am Abschlussball verkrachen sich die beiden Hexenfreundinnen Hecky und Dora aufs Fürchterlichste: ein Kleidungs-Plagiatsvorwurf bringt ihre Freundschaft zum Platzen. Dabei hatten sie sich doch fest vorgenommen, für immer zusammen zu bleiben und ihre Zauberkünste dazu zu verwenden, Gutes in der Welt zu tun. So lässt sich Hexe Hecky, mit der Gabe, Menschen in Tiere verwandeln zu können, allein in Wellbridge nieder. Als sie sich verliebt und ihre Zauberkräfte auf einmal kläglich versagen, kommt ihr die Freundin aber zu Hilfe. Eine spritzige, witzige und temporeiche Geschichte über eine Hexe, die nur Gutes tun will, was aber gar nicht so einfach ist und sie in haarsträubende Situationen bringt. Eine schöne kleine Geschichte über eine Hexenfreundschaft mit kleinen Schwierigkeiten ;) Eher was für zwischendurch, mit Happy End, wie es sich gehört.
  13. Cover des Buches Hexe Winnie auf Klassenfahrt (ISBN: 9783789106392)
    Marliese Arold

    Hexe Winnie auf Klassenfahrt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Abraxandria
    Lena kann es nicht fassen, ihre beste Freundin Winnie ist eine echte Hexe. Das verspricht eine abenteuerliche Klassenfahrt zu werden. Und diese fängt auch gleich gut an, als Lena mit Winnie auf dem Besen reiten darf. Denn irgendwie mussten die beiden Mädchen den verpassten Zug ja noch erwischen. Dabei hatte Winnie doch ihrer Oma versprochen, nicht zu zaubern und ihr Geheimnis für sich zu behalten... Meinung: Diese abenteuerliche Geschichte ist sehr niedlich und fantasievoll geschrieben. Die bunten Zeichnungen auf jeder Seite sind einfach süß. Die kleine Hexe Winnie ist mir sofort ans Herz gewachsen. Da sie das Hexen einfach nicht lassen kann, geschehen lauter lustige Dinge. Das verzauberte Essen fand ich witzig. Es ist schon praktisch, wenn man sich mal eben sein Lieblingsessen herbeihexen kann. Die Nachtwanderung war sehr spannend. Und die Geschichte mit dem Naturlehrpfad mochte ich auch gerne. Die Kinder erleben auf dieser Klassenfahrt viele tolle Sachen. Dieses Buch ist ein lustiger und spannender Lesespaß für Leseanfänger. Fazit: Wenn die Hexe das hexen nicht sein lassen kann... Hier haben wir eine moderne, lustige und abenteuerliche Hexengeschichte, die einfach nett gemacht ist.
  14. Cover des Buches Hexe Billerbix und ihre Freunde (ISBN: 9783886989256)
    Anna Benthin

    Hexe Billerbix und ihre Freunde

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Kleine Hexe Billerbix, 1 Audio-CD (ISBN: 9783899406900)
    Anna Benthin

    Kleine Hexe Billerbix, 1 Audio-CD

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Hokuspokus, Fidibus (ISBN: 9783401052625)
    Ingrid Uebe

    Hokuspokus, Fidibus

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Abraxandria
    In diesem Buch befinden sich sechs kleine, aber feine Hexengeschichten mit märchenhaften Charakter. Es ist bestens geeignet für Kinder im zweiten Lesejahr. Die Schrift ist groß und immer wieder lockern die wunderschönen bunten Bildern die Geschichten auf. Ingrid Uebe hat ihre kleinen Erzählungen mit viel Herz geschrieben, so dass man sich beim Lesen so richtig wohl fühlt. Alle Geschichten gehen gut aus und sind nicht wirklich gruselig, auch wenn mal eine böse Hexe drin vorkommt. Aber die wird dann einfach von einem kleinen schlauen Mädchen überlistet. Die anderen Hexen in dem Buch sind eigentlich fast alle gute Hexen. Die erste Geschichte "Dreimal schwarzer Kater" ist sehr niedlich. Da geht es um eine kleine Hexe, die sich nicht wirklich ihren Zauberspruch merken kann. Diesen muss sie aber unbedingt können, damit sie mit auf den Blocksberg darf. Folglich wird ein bißchen gemogelt... "Die Frau mit der grünen Tasche" erfüllt dem kleinen Max, der immer so von den anderen Kindern geärgert wird, einen Herzenswunsch. Bei "Mina und Sina" freundet sich eine liebe Hexe mit einer Nixe an, eine wirklich süße Geschichte. Manchmal schneit es sogar mitten im Frühling, denn "Mama kann hexen". Die böse Hexe "Frau Fingerhut" kann einem eigentlich leid tun, denn sie ist sehr einsam. Aber dennoch darf sie sich nicht einfach ein Mädchen fangen. Doch Rosemarie ist clever und trickst die Hexe aus, dass es einfach Spaß macht, ihr dabei zuzusehen. "Hannas Hexe" ist eine Handpuppe aus dem Kasperltheater, die ganz lebendig ist und ihren eigenen Kopf hat. Mit ihrer Hilfe findet Hanna einen neuen Freund. Die sechs Hexengeschichten sind einfach wundervoll zu lesen. Wenn man sie einmal durch hat, möchte man gleich noch einmal von vorne anfangen. Die Geschichten verzaubern.
  17. Cover des Buches Die Hexenfamilie (ISBN: 9783938899076)
    Eleanor Estes

    Die Hexenfamilie

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Eine schöne Erzählung über Hexen, die sich lohnt zu lesen.
  18. Cover des Buches Walpurgisstraße 13 - Gefahr im Hexenwald (ISBN: 9783570219386)
    Marian Broderick

    Walpurgisstraße 13 - Gefahr im Hexenwald

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Abraxandria
    Inhalt: Anna ist neun und sie ist eine echte Hexe. Aber Anna muß das Hexen erst noch lernen, doch dazu hat sie so gar keine Lust. Sie möchte viel lieber mit Marie zusammen sein. Ihre Faulheit bereut Anna jedoch schnell, denn als sie im Finsterbrunnenwald auf die böse Hexe Grunella trifft, bringt sie sich und ihre Freundin in Lebensgefahr. Grunella hat schlimmes mit den Mädchen vor... Meine Meinung: Walpurgisstraße 13, Gefahr im Hexenwald ist ein Kinderbuch von Marian Broderick. Es ist der zweite Teil der Geschichte um die kleine Hexe Anna Kelly. Bisher sind drei Teile erschienen. Schon auf dem Cover sieht Anna sehr sympathisch aus. Nur die böse große Hexe ist in Wirklichkeit viel viel gruseliger. Die Kapitel sind kurz gehalten, so dass Kinder sie gut lesen können. Zudem sind sie mit skurrilen schwarz-weiß Zeichnungen geschmückt, die unterhalten und die Fantasie anregen. Die Zeichnungen sind witzig bis gruselig. Lustige Spinnen und düstere Augen sind da neben Anna und den anderen Gestalten auf den Bildern versteckt, ebenso wie eine boshaft lachende Ratte. Und natürlich jede Menge Sterne. Die Geschichte ist spannend und liest sich schnell. Neugierig verfolgt man Annas Abenteuer mit der bösen Hexe und ist ganz aufgeregt, ob es Anna schaffen wird, sich und Marie zu retten und wie sie es wohl anstellen will. Auch dieser Teil der Serie ist wieder aus der Ich-Perspektive von der quirligen Anna geschrieben. So macht das Lesen noch mehr Spaß. Anna wird einen sofort zur guten Freundin. Anna ist einfach sympathisch. Ihre Freundin Marie kann man manchmal nicht ganz so gut verstehen. Sie ist halt anders, ein Menschenkind und glaubt Anna nicht immer alles. Sehr gefreut habe ich mich über ein Wiedersehen mit dem Hexenkater Charlie und Tantchen Wurmella. Und, oh Wunder, die bissige Griselda ist seit ihr Verhexung im ersten Band nun ganz umgängig geworden. Immer wieder sind in die Geschichte lustige Elemente eingebaut, wo man einfach schmunzeln muss. So rennt Anna zum Beispiel in Eile nur mit ihrem Pyjama bekleidet aus dem Haus und ihre Tante ruft sie zurück mit den Worten: Zitat: "Anna! Komm auf der Stelle zurück!", rief sie. "In diesem Aufzug verläßt du mir nicht das Haus!" Sie hatte recht. Ich raste ins Haus zurück und packte den alten Hexenhut, der auf der Treppe lag. Vielleicht würde er mir ja Glück bringen. Ich setzte ihn auf und rannte wieder nach draussen. "Anna!", jaulte Tante Griselda. "So habe ich das nicht gemeint!" (S.73/74) Und an anderer Stelle, wo Anna gerade den Zauberstab von Wanda Winter bewundert, sagt diese: Zitat: "Ich kaufe sie passend zu meinen Schuhen" (S.88) Ach, das Buch ist einfach nett zu lesen! Fazit: Ein unterhaltsames und spannendes Kinderbuch.
  19. Cover des Buches Hexe Lilli CD - Lilli und das Ungeheuer von Loch Ness (ISBN: 9783869971759)
  20. Cover des Buches Anna und die ABC-Hexe (ISBN: 9783401092355)
    Anne Steinwart

    Anna und die ABC-Hexe

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Hexe Lilli und das magische Schwert (ISBN: 9783401069456)
    KNISTER

    Hexe Lilli und das magische Schwert

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Hexgirls - Eine magische Clique (ISBN: 9783781718807)
    Patricia Schröder

    Hexgirls - Eine magische Clique

     (14)
    Aktuelle Rezension von: AllyAtWonderland
    Ich habe diese Bücher geliebt! Sie waren damals mit die ersten Bücher die mich zu der heutigen Leseratte gemacht haben. Deswegen haben diese Bücher auch einen sehr emotionalen Effekt bei mir. Ich weiß  nicht wie es andere sehen, die damit nicht ihre Kindheit verbinden, doch ich empfehle es jeder Mutter die Ihrem Kind eine tolle und süße Geschichte näherbringen wollen. Ich empfehle so an 8 Jahren diese Bücher da es viel um Liebe, Eifersucht und gezicke (was ja bei Mädchen normal ist;) geht..... Nur eine Empfehlung ;)
  23. Cover des Buches Das Hexentreffen (ISBN: 9783210249773)
    Sylvie Auzary-Luton

    Das Hexentreffen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Ein Hut voller Sterne (ISBN: 9783866040953)
    Terry Pratchett

    Ein Hut voller Sterne

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Dubhe
    Tiffany hat schon große Abenteuer überstanden, und nun steht ihr Nächstes bevor. In ihrem letzten hat sie sich mit den "Wir sind die Größten", auch Kobolde (?) genannt angefreundet. Doch nun muss sie ihre Heimat, das Kreideland, verlassen, um zu einer Hexe ausgebildet zu werden. Tiffany ist eine hochbegabte junge Hexe, doch so recht will das nicht bei ihr klappen. So wird ein böses Wesen, einn Schwärmer, auf sie aufmerksam. Schwärmer schlüpfen in die Köpfe ihrer Opfer und übernehmen sie. Schwärmer sind unzerstörbar. Der Schwärmer kann jedoch die ganze Tiffany übernehmen, und die "Wir sind die Grösten" eilen ihr schon zur Hilfe. Werden sie es schaffen, den Schwärmer aus Tiffany zu vertreiben? . Mein erstes Buch/Hörbuch von Terry Pratchett und ich bin begeistert. Nicht nur die Sprache ist hervorragend. Die Geschichte ist durch und durch philosophisch und regt zum Nachdenken an. Ich kann das Buch einfach nur weiterempfehlen! Das Hörbuch ist irrsinnig gut gestalltet, mit Hintergrundgeräuschen und der Sprecher hat eine sehr angenehme Stimme.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks