Bücher mit dem Tag "hexenjäger"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hexenjäger" gekennzeichnet haben.

37 Bücher

  1. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (528)
    Aktuelle Rezension von: AnimFlaym

    Ich finde den zweiten Teil einer Reihe meistens schwächer, aber dieses Buch ist wirklich mehr als gelungen und vielleicht übertrifft dieses Buch das erste sogar. 

    Leigh Bardugo hat einen einzigartigen Schreibstil und es ist unglaublich was sie da zu Papier bringen kann.

  2. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Erwachen (ISBN: 9783959911313)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Erwachen

     (926)
    Aktuelle Rezension von: Freakylittlepanda

    Die dreizehnte Fee  schlief für 1000 Jahre den Dornröschenschlaf und als sie erwacht ist das einzige was sie möchte Rache. Gemeinsam mit dem Geheimnis umwobenen Hexenjäger beginnt sie ihre Jagd.. doch ist das wirklich das was sie will?

    Ich bin von diesem ersten Band wirklich hin und weg. Ich habe wirklich viele verschiedene Meinungen gelesen und wollte mir doch meine eigene Meinung bilden und das war auch gut so! Noch nie habe ich etwas so schönes gelesen. Oftmals hat sich die Geschichte wie ein Gedicht gelesen. Das fand ich am schönsten. Es war düster, atmospährisch und doch voller Liebe. Mir hat dieser erste Band wirklich unheimlich gut gefallen.

    Die Charaktere fand ich alle durchweg verschieden und jeder für sich war sehr vielschichtig. Auch wenn der Hexenjäger mir ab und an etwas auf die Nerven ging. Mit den Schwestern der dreizehnten Fee hatte ich Mitleid und auch mit ihr selbst. Das Buch hat mir zum Ende hin die ein oder andere Träne entlockt.

    Die Bücher liegen schon sehr lang auf meinem SuB und ich bin wirklich froh Band 1 davon befreit zu haben! Von mir gibt es 5/5 Sterne.

  3. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entschlafen (ISBN: 9783959911337)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

     (384)
    Aktuelle Rezension von: DeadMermaid

    Ein sehr schönes, wenn auch trauriges Ende der Dreizehnten Fee. (5/5 Sterne)


    Auch der letzte Teil konnte mich voll überzeugen. Das Ende fand ich recht unerwartet und hätte nicht damit gerechnet, dass es so kommt. Ich bin ein wenig traurig, dass die Geschichte rund um Lilith nun zu Ende ist.


    Wie in den anderen beiden Teilen fand ich das Cover sehr schön gestaltet.

    Der besondere Schreibstil hat mir auch weiterhin sehr gut gefallen und ich denke wäre dieser nicht gewesen, hätte die Reihe auch nicht diese besondere Atmosphäre gehabt.


  4. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entzaubert (ISBN: 9783959911320)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

     (508)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Colditz

    Achtung!!! enthält Spoiler zu Teil 1

    War ich von Teil 1 schon begeistert, berührte mich Teil 2 noch deutlich mehr.
    zuerst begleiteten wir die Königin und den Hexenmeister auf der Jagd nach den letzten Feen. 5 mussten bereits sterben, nun sollen weitere folgen.
    Im vorliegenden Teil geht es eher weniger um die Jagd nach den weiteren Schwestern, sondern eher um die Geschichte hinter jeder einzelnen. Anders als in den sonstigen Märchen ist hier nicht alles rosarot und mit Glitzer bestäubt. Sondern tiefschwarz und düster, und unfassbar traurig. Man begegnet sehr bösen Kreaturen, welche unfassbares Leid über andere gebracht haben. aber ist jedes Böse auch wirklich böse. Während dieser Lektüre bekam ich so meine Zweifel. Denn dieses typische schwarz/weiß denken ist hier in dieser Geschichte völlig fehl am Platze. Wir treffen auf Feen welche unglaublich schlimmes getan haben, aber ich hatte immer das dringende Bedürfnis sie in den Arm zu nehmen und zu trösten. Den Kindern, welche sie auch nach 1000 Jahren noch sind, zu sagen das alles gut wird. Aber das wird es nicht, nie wieder, für keinen - oder doch?
    Die Autorin versteht es auch hier wieder einen komplett in den Bann zu ziehen. Der Schreibstil ist wie gewohnt nicht erklärbar, nicht vergleichbar. Ein Gedicht für die Sinne. Die Autorin stürzte mich regelmäßig in Abgründe. Auch hier erlebte ich wieder ein Wechselbad der Gefühle, welche so nicht begreifbar sind.

    In diesem Teil geht es eher wenig um die weitere Jagd, sondern viel spielt auf einer Emotionalen Ebene ab. Viel Selbstfindung. So dass man die verblieben, aber auch die bereits verlorenen Schwestern näher kennen lernt. Sie versteht, und das ganze Gebilde des Königreiches. Zusammenhänge kommen durch, verknüpft mit vielen bekannten Märchen. Die Autorin hat nicht nur ein aufgegriffen, sondern sich bei vielen bekannten und weniger bekannten bedient. Aber auch hier, wie bereits beim Band 1 eher an der düsteren ersten Fassung der grimmschen Märchen. Ein Märchen braucht kein Happy End. Aber ich wünsche es trotzdem jeder einzelnen der Schwestern.

  5. Cover des Buches Game of Gold (ISBN: 9783748800200)
    Shelby Mahurin

    Game of Gold

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Lou ist die Tochter der meist gefürchteten Hexe und Reid ist ein Chasseur. Da Lous Mutter sie umbringen will, flieht sie in die Hauptstadt mit Coco. Nach einem Diebstahl wird sie von Reid entdeckt und muss ihn heiraten, um nicht auf dem Scheiterhaufen zu landen. Die ungewollte Ehe entwickelt sich immer weiter zur echten Liebe, bis Lou ihrem Ehemann verrät, dass sie eine Hexe ist und ihre Mutter sie sucht, um sie zu opfern.


    Der Roman wurde aus den Sichten von Lou und Reid geschrieben. So lernt man zwei unterschiedliche Seiten einer Münze kennen. Außerdem nimmt man an der Verwandlung der Persönlichkeiten teil. Lou, die von Anfang an nur den Nutzen aus der Heirat nutzen wollte, verliebt sich in den obersten Hexenjäger. Auch Dieser fängt an Gefühle für sie zu empfinden. Lous Art und ihr Gemüt waren mir von Anfang an sympathisch. Reid hingegen war ein bisschen steif. Die spärlichen Witze und Berührungen untereinander waren aufreibend.

    Dazu kamen die Geheimnisse von Lou, die man auch als Leserin nur Stück für Stück erfährt. Am Anfang war von einer sie die Rede und erst später wusste man vor wem sich Lou fürchtet. Die Familienverhältnisse waren zwar ein bisschen skurril, dennoch hatte alles einen Sinn gegeben. Nach jeder Enthüllung sah man die Geschichte in einem anderen Licht.

    Zu der Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten kam auch die gewisse Action. Vor allem am Ende war der Spannungsbogen groß. Natürlich hätte es noch ein paar mehr Opfer in den eigenen Reihen geben können, dennoch war es fantastisch.

    Insgesamt hat man gemerkt, dass die Autorin eine große Fantasie hat. Alle Details wurde schön herausgearbeitet und ich war die ganze Zeit mitten in der Geschichte. Entweder ich habe dumm vor mich hin gegrinst oder ich habe mit ihnen getrauert.

    Das Gesamtpaket ist einfach gigantisch und ich empfehle den Roman jedem Fantasie-Fan, der auch einen Hang zur Romantik hat.

  6. Cover des Buches Bin hexen (ISBN: 9783959918145)
    Liane Mars

    Bin hexen

     (165)
    Aktuelle Rezension von: AnnOtherUniverse

    So weit oben stand das Buch gar nicht auf meiner Wunschliste, klang nicht wie der Inhalt, der mich umhaut. Leute! Ich bin so so froh, dass ich mich doch entschieden hab, nach bin hexen zu fragen. Es hat mich einfach total umgehauen. Bin hexen von Liane Mars hat viel von Alice im Wunderland, allerdings ohne das Wunderland sondern im hier und jetzt. Es ist schrill, bunt, laut, leise, verrückt, nachdenklich und spannend. Furchtbar spannend. Die Geschehnisse bauschen sich im Laufe der Geschichte immer weiter auf und explodieren in einem krassen finale. Aber worum geht’s?


    Magie gibt es wirklich, und diejenige die sie haben sind gestraft, denn die Magie macht was sie will. Sie hat auch Primadonna ihren Namen verschafft. Wenn Prim hext weiß man nie was dabei herauskommt, aber wenn sie nicht hext spielt die Magie noch verrückter. Außerdem enttarnt ein Hexenjäger namens Liam die magische Gemeinschaft und sorgt damit für noch mehr Chaos in der eh schon verrückten Magiergemeinde.


    Das Buch hat einen rasanten, aber angenehmen Schreibstil, die Handlung galoppiert und man fliegt durch die einzelnen Seiten. Immer wieder fragt man sich, ob das gerade wirklich passiert und dennoch passt jedes bisschen Unglaube perfekt zu diesen Büchern. Es gehört einfach dazu. Das Buch watet mit Liebe, Leidenschaft, Chaos, viel Humor und ganz viel Aktion auf. Das Ende ist anders als alles was ihr bisher gelesen habt und das ist auch gut so, es passt perfekt zu Allem.


    Verrückt, bezaubernd, liebenswert. Liane Mars hat hier etwas Wundervolles und Einzigartiges geschaffen, dass den Leser auf ein außergewöhnliches Abenteuer mitnimmt, das genau zwischen uns stattfindet.


    P.S. wenn ihr einen blauen Panda auf der Straße seht, geht in Deckung.


    Mehr Rezensionen findet ihr auf Instagram unter ann.other.universe

  7. Cover des Buches Ein gutes Omen (ISBN: 9783492281669)
    Terry Pratchett

    Ein gutes Omen

     (252)
    Aktuelle Rezension von: strange_bookaholic

    Ein Dämon und ein Engel wandeln 6000 Jahre ohne Aufsicht auf Erden. Was soll schon passieren?

     Eine grandiose Idee von Pratchett und Gaiman. Eine Mischung aus wundervoll inszenierter Fantasy mit einer bösen Prise Religionssatire. Ausgefeilte Charaktere treffen auf uralte Glaubensgeschichten. Und schon ist das Ende der Welt nah, nachdem ein Dämon seine Aufgabe leicht vermasselt hat. Und ob es die beste Idee ist, das ganze mit Hilfe eines Engels wieder richten zu wollen und damit beide Seiten auf sich aufmerksam zu machen. Man weiß es nicht.

    Die Sprache ist mitreißend, immer wieder kommt alles anders als man denkt.

    So viel gelacht habe ich lange nicht beim Lesen eines Buches! Als Gläubiger sollte man allerdings Kritik abkönnen und das alles nicht zu ernst nehmen.

  8. Cover des Buches Blutspiel (ISBN: 9783453433045)
    Kim Harrison

    Blutspiel

     (345)
    Aktuelle Rezension von: heavyfun

    Auch im 2. Fall von Rachel Morgan geht es wieder ordentlich zur Sache. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen und genau diesem, muss sich unsere tapfere Hexe stellen. Dabei treffen wir wieder auf unser chaotisches Trio, die sich neben dem Fall auch noch mit zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander setzen müssen, als die Situation zwischen Ivy und Rachel zu eskalieren droht. Auch alte Feinde lassen sich blicken und Rachel kommt zumindest einem Teil des Geheimnisses welches Trent umgibt, auf die Schliche. Die Spannung ist wie bereits im Vorgänger durchwegs gegeben und man kommt dabei kaum zum Durchschnaufen. Die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und Ärger ist vorprogrammiert. Unsere Lieblingshexe manövriert sich in ausweglose Situationen, die sie nur mit all ihrer Kraft und Intelligenz überwinden kann. Ich habe die Lesestunden wieder sehr genossen und fand diesen Teil sogar noch besser als den Vorgänger. Es wird keine Zeit mehr mit Erklärungen verschwendet, da man mittlerweile genau weiß, auf was man sich hier bei diesem Abenteuer eingelassen hat. Auch mein Lieblingsdämon hat wieder seinen großen Auftritt und ich habe so das Gefühl, dass Rachel diesen nicht so schnell wieder los wird. Wir erfahren darüber hinaus mehr aus Rachel's Vergangenheit und lernen viele neue Charaktere kennen. Insbesondere die Struktur der Vampirwelt wird näher erläutert, was ich äußerst interessant fand. Das Finale endet wie immer in einem großen Knall, wobei die Folgen von diesem noch nicht ganz absehbar sind. Alles in allem handelt es sich wieder um einen rundum gelungenen Fantasyroman, welcher das actionreiche Tempo und die Spannung vom 1. Teil halten kann.

  9. Cover des Buches Der Hexenhammer (ISBN: 9783423307802)
    Heinrich Institoris

    Der Hexenhammer

     (19)
    Aktuelle Rezension von: beowulf
    Für alle, die historische Romane aus dem Mittelalter lesen ein Muß. Eine Originalquelle, die sicher hart und schwer zu lesen ist- aber notwendig um zu verstehen, was damals die Menschen umtrieb. Das Buch ist mit einer umfangreichen Einleitung über die Entstehungsgeschichte und die Rezeption des Buches bei den Zeitgenossen und den folgenden Generationen wird hervoragend beschrieben. Auch die Gegenbewegungen werden erwähnt. Die in verstädliche Sprache unserere Zeit übertragende Neuübersetzung ist mit umfangreichen Anmerkungen zum Verständnis der Übersetzung- auch zu alternativen Verständnis versehen.
  10. Cover des Buches Verlockung der Nacht (ISBN: 9783442379163)
    Jeaniene Frost

    Verlockung der Nacht

     (332)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    Blanvalet Verlag (Verlagsgruppe Random House)
    Roman
    8,99 €
    ISBN: 978-3-442-37916-3
    Übersetzung. Sandra Müller
    Band 6
    2012
    Cat & Bones-Reihe
    375 Seiten + 1 Seite Danksagung + 3 Seiten Buchvorstellungen

    Cover
    Das erste Cover, das Licht ins Dunkle bringt. Es passt aber trotzdem zu den eher düsteren, vorherigen Covern. Aber ich frage mich seit dem ersten Cover, wer die Frau sein soll. Cat hat ja bekanntlich rote Haare und graue Augen. Hätte der Verlag besser machen können.

    Inhalt
    Die Auseinandersetzung mit Apollyn, dem dunklen Propheten der Ghule, ist vorüber – eine Auseinandersetzung, die beinahe zu einem Krieg zwischen Vampiren und Ghulen geführt hätte und in der Cat nur bestehen konnte, weil sie von der Voodoo-Königin Marie Laveau Macht über Geister erhalten hatte. Jetzt ist Cat nur noch müde, und sie will weiter nichts als endlich wieder einmal ein bisschen Zweisamkeit mit ihrem geliebten Bones zu genießen. Doch ihre neuen Fähigkeiten erwecken das Interesse eines uralten heimtückischen Geistes, der sie für seine eigenen Zwecke nutzen will. Vor vielen Jahrhunderten war er ein Hexenjäger, und jetzt nimmt er jedes Jahr am Abend vor Allerheiligen wieder körperliche Gestalt an, um unschuldige Frauen zu foltern und dann bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Unzählige Frauen hat er auf diese Weise schon getötet, doch einer Frau wie Cat ist er noch nie begegnet. Das merkt er, als er Bones aus dem Weg zu räumen versucht – und Cat so richtig wütend wird…

    Autorin
    Jeaniene Frost lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund in Florida. Obwohl sie selbst kein Vampir ist, legt sie Wert auf einen blassen Teint, trägt häufig schwarze Kleidung und geht sehr spät zu Bett. Und obwohl sie keine Geister sehen kann, mag sie es, auf alten Friedhöfen spazieren zu gehen. Jeaniene liebt außerdem Poesie und Tiere, aber sie hasst es zu kochen. Zurzeit arbeitet sie an ihrem nächsten Roman.

    Meinung
    Der fiese Cliffhanger vom letzten Band hat mich unglaublich neugierig und hibbelig auf den diesen Band werden lassen. XD Ihr Onkel ist gestorben, aber er weilt dennoch als Geist unter ihnen. Weshalb? Hoffentlich steht ihr Vater dann auch nicht wieder auf… Das wäre fatal!
    Seit dem Tod ihres Onkels herrschen auf ihrer Arbeit für das Militär ganz neue Töne, denn der neue Controller ist ein ziemlicher Idiot. Es scheint, als wolle er etwas ganz anderes als Don.
    Ein neuer Feind taucht auf. Dieses Mal haben Cat und Bones es mit einem fiesen und gewalttätigen Geist zu tun. Da fragt man sich doch, wie ein Geist Gewalt anwenden kann, aber ja, dieser Geist kann es und er tut es auch. Es ist doch sehr gruselig. Kramer, der Geist, ist echt fies und den schien es sogar wirklich zu geben! Echt krass, welche Taten er vollbracht hat und auch noch damit durchgekommen ist. Ich sage nur: Hexenverbrennung.
    Wir sehen, im Leben von Cat und Bones wird es nie langweilig, denn es wird immer jemanden geben, der es entweder auf ihrer beider Leben abgesehen hat oder die Weltherrschaft an sich reißen möchte. Immerhin stellen sich beide gemeinsam den Herausforderungen und meistern sie eigentlich immer, auch wenn es immer brenzlig zu werden scheint. ^^
    Super! Ich liebe Cat und Bones und kann einfach nie genug von ihnen bekommen! Dieser Band war spannend und abwechslungsreich! Die Autorin weiß einfach, wie sie ihre Leser halten kann. Ich habe nicht mit so einem Feind gerechnet und dachte, die beiden hätten doch eigentlich schon gegen alles gekämpft, was es gibt, aber da habe ich mich wohl geirrt. ;)

    ❤❤❤❤❤ von ❤❤❤❤❤
  11. Cover des Buches Fire Girl - Gefährliche Suche (ISBN: 9783845816401)
    Matt Ralphs

    Fire Girl - Gefährliche Suche

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Kallisto92

    Das Buch, " Fire Girl- Gefährliche Suche", von dem Autor Matt Ralphs, ist der erste Teil der Reihe.

    Das Buch handelt von Hazel Hooper. Sie wünscht sich, dass sich bei ihr ihre magischen Fähigkeiten entwickeln. Dies geschieht genau zu dem Zeitpunkt als ein Dämon ihre Mutter entführt. Hazel macht sich auf die Suche nach ihrer Mutter, doch außerhalb der Lichtung gibt es Gefahren wie zum Beispiel Hexenjäger. Was wird Hazel auf ihrer Reise erleben und wird sie ihre Mutter finden ?

    Das Buch ist in der Erzählperspektive geschrieben.

    Das Buch beginnt mit einem Prolog und endet mit einem Epilog. Die Geschichte ist in Kapiteln untergliedert.

     

    Mein Fazit:

    Die Spannung baut sich nur langsam auf. In der ersten Hälfte des Buches passiert meiner Meinung nach recht wenig. Im Buch sind keine romantischen Elemente enthalten. Ich persönlich brauche etwas mehr Liebe in der Story.  Ich fand die Charaktere jedoch sehr interessant und authentisch beschrieben. Hazel ist 13 Jahre alt . Ich würde die Reihe daher in dieser Altersgruppe empfehlen, wenn man Abenteuer, Magie und Hexen mag. Ich glaube ich bin einfach zu alt für die Story.

  12. Cover des Buches Das Erbe des Hexenjägers: Paranormaler Thriller (ISBN: B07PRM32P5)
    Matthias J. Diaz

    Das Erbe des Hexenjägers: Paranormaler Thriller

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Die Hexen sind nicht ausgestorben. Sie haben nur gewartet …

    Berlin 2019. Der Student Robert Terwin staunt nicht schlecht, als sein entfremdeter Onkel Alois unter ungeklärten Umständen verstirbt und ihm seine Villa im schicken Stadtteil Zehlendorf vermacht. Einzige Bedingung: Er muss die Nacht vor Allerheiligen darin verbringen.

    Was nach schnellem Reichtum klingt, stellt sich bald als unerwünschtes Eintauchen in die Phantasiewelt eines Wahnsinnigen heraus. Nicht nur behauptet Alois in seinen Aufzeichnungen, Hexenjäger aus einem Geschlecht von Hexenjägern zu sein, das zurückreicht bis in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Auch Robert selbst soll als jüngstem Spross einer gesegneten Blutlinie eine besondere Rolle im Kampf gegen die Hexen zukommen.

    Das Ganze klingt nach Hirngespinsten, bis dunkle Mächte aus dem Reich des Aberglaubens höchstpersönlich vor der Haustür stehen und ein ziemlich eigenwilliges Team von Hexenjägern aus aller Welt auf den Plan tritt. Mit einem Mal geht es darum, die Vollendung eines Rituals zu verhindern, für das die Mongolenangriffe des 13. Jahrhunderts und die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl nur die Vorbereitung waren …


    Rezension:

    Als der Politikstudent Robert erfährt, dass sein Onkel ihm eine Villa im noblen Berliner Stadtteil Zehlendorf vererbt hat, wundert er sich. Schließlich hat er diesen Onkel nie kennengelernt, spricht sein Vater doch nie über seine Familie. Etwas verwundert ist er nur über die Bedingung, dass er die Halloween-Nacht in der Villa verbringen muss – und zwar alleine. Diese Nacht ist schon heute. In der Villa findet Robert heraus, dass die jeweils erstgeborenen Söhne seiner Familie seit Jahrhunderten Hexenjäger sind. Diesen Job hat er jetzt zusammen mit dem Haus geerbt. War sein Onkel verrückt? Eine dunkle Kreatur, die ihn durch einen Trick dazu bringt, sie einzulassen, überzeugt Robert schnell vom Gegenteil. Zum Glück melden sich schnell andere Hexenjäger bei ihm, um zu helfen und ihn auszubilden. Schnell stellt Robert fest, dass die Hexenjäger ein sehr bunter Haufen sind. Von einem russischen Mönch über einem Argentinier bis zu einer israelischen Soldatin findet sich so ziemlich alles in der Gruppe.

    Geschichten über Hexen und auch Hexenjäger finden sich in der Urban Fantasy relativ häufig. Dass solche Abenteuer im heutigen Deutschland angesiedelt sind, ist schon seltener der Fall. Matthias J. Diaz siedelt sein Buch nun mitten in Berlin (und dessen näherer Umgebung) an. Da müssen schon mal bekannte Örtlichkeiten wie Schloss Charlottenburg oder der Bunker im Humboldhain als Schau- und Kampfplätze herhalten. Aber gerade das macht einen Teil des Reizes dieses Buches aus. Auch die sehr durchmischte Gemeinschaft der Hexenjäger hebt es von ähnlichen Werken ab. Um die Aufzeichnungen des gerade nicht greifbaren russischen Mönches zu übersetzen, muss da der beim Geheimdienst tätige Vater der Israeli schon mal den Kontakt zu einem Ex-NVA-General herstellen.

    Damit wären wir allerdings bei einem Problem, das (wie auch in vielen anderen Büchern mit einer ähnlich bunten Protagonisten-Truppe) nicht thematisiert wird. Alle Beteiligten unterhalten sich völlig problemlos über alles Mögliche. In welcher Sprache sie dies tun, wird zwar nicht ausdrücklich gesagt, da aber auch alte Beschriftungen gelesen werden, dürfte es sich um Deutsch handeln. Woher können die Hexenjäger aus allen Winkeln der Welt alle fließendes Deutsch?

    Interessante Einfälle abseits des in der Urban Fantasy Gewohnten und ein gelungener Stil mit augenzwinkerndem Unterton prägen das Buch. An manchen Stellen musste ich sogar laut lachen. Zitat gefällig?

    Muss echt sein“, erklärte sie. „Rate mal die E-Mail Endung.“
    Er überlegte kurz. Deutscher. Im Ruhestand. „Aol.com?“
    „Bingo! Kriegt man doch dazu, wenn man Rentenzahlungen beantragt, oder?“
    (aus Kapitel 16 – Geheimnis)

    Allen, die sich für nicht ganz bierernste Urban Fantasy mit Berliner Lokalkolorit begeistern können, kann dieses Buch nur empfohlen werden.


    Fazit:

    Hexenjäger, die sich außer mit Hexen auch mit der deutschen Realität abplagen müssen, sollen die Welt retten. Ob Berlin das überlebt?


    - Blick ins Buch -


    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  13. Cover des Buches Biss in alle Ewigkeit (ISBN: 9783802582875)
    Tate Hallaway

    Biss in alle Ewigkeit

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Julia^-^
    Garnet koennte Gluecklicher nicht sein, endlich ist es so weit, sie schreitet mit Sebastian vor den Traualtar. Doch kurz bevor ihr glueck in Silber war werden kann, taucht Matyas Mutter auf und ist gar nicht erfreut ueber die Vermaehlung ihres Ex. Als waere das nicht auch schon schlimm genug gehen die gesamten Hochzeitsvorbreitungen Baden. Fuer Garnet ist es wie verflucht.
    Tate Hallaways Biss in alle Ewigkeit hat mich diesmal leider nicht vom Bett gerissen. Ich muss sagen das mir sehr viele Zusammenhaenge gefehlt haben, es zu uebertrieben war und ich manche Gedankengaenge von Garnet gar nicht nachvollziehen konnte. Die Storyline an sich fand ich sehr gut und auch Interessant, so wie der erfrischende Schreibstil der Autorin, den man an dieser Stelle ruhig loben kann, aber mir fehlsten da einfach Logische Gedankenstraenge und Zusammenhaenge. Trotzallem ist es aber ein Lesenswertes Buch! Ich hoffe einfach das das naechste der Reihe wieder so gut ist wie die letzten!
  14. Cover des Buches Der Krähenturm (ISBN: 9783442476794)
    Kerstin Pflieger

    Der Krähenturm

     (46)
    Aktuelle Rezension von: KayvanTee
    Karlsruhe 1771, der junge Gelehrte Icherios Ceihn nimmt einen neuen Auftrag des Ordens der Rosenkreuzer an. Freyberg der Leiter dieses Ordens, schickt Icherio nach Heidelberg. Neben des Studiums der Medizin, das ihm dort zur Verfügung steht, soll er das dort ansässige Magistratum und dessen Oberhaupt im Auge behalten, in dem er auch kurzerhand einquartiert wird. Denn Freyberg vermutet dass dort nicht alles so normal verläuft. Als in Heidelberg Morde geschehen und Icherio das Tagebuch seines ermordeten Freundes Vallentin in die Hände fällt, ahnt er noch nicht dass er einer Verschwörung auf der Spur ist und Vallentin´s Mörder.

    Ein wirklich toller zweiter Band dieser Reihe. Wieder derselbe tolle, lebhafte und bildliche Schreibstil, wie auch schon im ersten Band. Auch die Cover Gestaltung mit dem Scherenschnitt ist wieder sehr schön. Was mir auch sehr gut gefallen hat ist das wir auf alte Bekannte aus dem ersten Teil treffen. Es kommen auch tolle neue Charaktere und Wesen vor, die durch ihre eigene Art zur Geschichte beitragen. Leider hat mir zum Schluss hin eine Scene nicht so gefallen und ich war darüber echt wütend. Auch hat der zweite Band nicht an den ersten, im Allgemeinen betrachtet, ran gereicht. Und deswegen nur 4 von 5 Sternen bekommen. Trotzdem mag ich die Geschichte rund um Icherio Ceihn und seiner Ratte Maleficium, die natürlich auch in diesem Teil nicht fehlte, sehr gerne und hoffe sehr das ein dritter Band erscheint. Denn es sind noch sehr viele Fragen und Probleme offen.



    Fazit:

    Eine tolle Geschichte um Mörder zu finden einer Verschwörung auf der Spur sein, einer Hexenjagd zu folgen und mit tollen Charakteren neue Gefahren zu bestehen.
  15. Cover des Buches Die fünfte Kirche (ISBN: 9783499249075)
    Phil Rickman

    Die fünfte Kirche

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71
    Pfarrerin Merrily Watkins hat erst kürzlich den  Job als Exorzistin übernommen. "Beraterin in spirituellen Grenzfragen" wie es offiziell heißt. Und in dieser Funktion soll sie in einer Late Night Show die anglikanische Kirche vertreten. Das Thema des Abends sind Hexen und Heiden im Gegensatz zum christlichen Glauben.
    Dort erfährt Merrily, dass ein junges Paar in einem Nachbarort eine Kirche gekauft hat, die aber seit Jahren nicht mehr als solche genutzt wird. Nur, Robin und Betty sind offensichtlich praktizierende Hexen und das kommt in der ländlichen Bevölkerung und eingeschworenen Gemeinschaft gar nicht gut an. Und jeder scheint dort ein Geheimnis zu haben. Hinzu kommt, dass der charismatische Pfarrer Nicholas Ellis offensichtlich auf einem publicity-trächtigen Kreuzzug gegen das Heiden- und Hexentum ist und setzt alles dran, das Paar aus der Stadt zu jagen. Schreckt er vielleicht auch vor Mord nicht zurück? Denn der erste Tote lässt nicht lange auf sich warten.
    Der Bischof schickt seine Beraterin dorthin, um Ellis zu unterstützen, aber Merrily kommen schnell Zweifel, ob sie wirklich auf der richtigen Seite steht. Denn Robin und Betty wollen nichts anderes, als in Frieden ein neues Leben zu beginnen. Und die alte St. Michaels Church scheint dafür genau richtig zu sein. Aber war es wirklich Zufall, dass sie diese Kirche gefunden haben? Eine von fünf Kirchen, die auf einem Plan gezeichnet und verbunden, ein umgekehrtes Pentagramm ergeben?

    Worum es im Endeffekt tatsächlich geht, wird erst ziemlich am Ende geklärt und es lohnt sich durchzuhalten, auch wenn die Spannung zwischendurch ab und zu ein wenig nachlässt. Aber ich mag Merrily und auch Jane und mir gefällt diese Reihe doch sehr gut. Es sind halt eher untypische Krimis, allein schon weil die Hauptfigur eine Pfarrerin ist, die aber auch oft an ihrem Job zweifelt.
    Schade fand ich, dass Lol diesmal nicht dabei war, aber am Anfang wird kurz erwähnt, wieso. Ich hoffe, er ist beim nächsten Teil wieder dabei.

  16. Cover des Buches Nicht schon wieder ein Vampir! (ISBN: 9783802582844)
    Tate Hallaway

    Nicht schon wieder ein Vampir!

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Fenja1987
    Garnet Lacey könnte eigentlich ganz zufrieden sein mit ihrem Leben, gebe es da nicht dieses Problem. Sie ist eine Hexe, nun sie persönlich stört das nicht, doch der Vatikan hat es seit jeher auf die Fahnen geschrieben das Übersinnliche zu vernichten. Nachdem die Jäger ihren Hexenzirkel vernichtet haben ist sie auf der Flucht und strandet letztendlich in einem kleinen Ort, in dem sie in einem Laden für Magierbedarf arbeitet. Wer würde schließlich auf die Idee kommen, dass eine echte Hexe genau da arbeiten könnte? Dummerweise hat die Göttin Lillith seit dem Angriff, von Garnet Besitz ergriffen und das alles andere als angenehm. Eines Tages begegnet Garnet dem Vampir Sebastian, der durch sein ungewöhnliche Hobby, ebenfalls den Vatikan auf den Plan ruft. Und wäre das alles nicht schon anstrengend genug taucht auch noch Garnets Ex-Freund und Vampir wieder auf.

    Die Geschichte von Garnet, Lillith Sebastian und Parrish hat mich wirklich gut unterhalten. Mit viel Selbstironie beschreibt Garnet ihr chaotisches Leben. Angefangen vom Angriff der Vatikanagenten, Garnets Interaktion mit "Lillith" ihrer eigenen inneren Göttin über dem Hin und her zwischen Sebastian und Parrish. Alles wirklich amüsant. Sebastian natürlich äußerst attraktiv hat aber stellenweiße auch was vom Typ verschrobener Wissenschaftler. So ganz konnte ich ihn noch nicht einordnen. Hat mir eigentlich auch ganz gut gefallen. Die Nebencharaktere haben mir auch ganz gut gefallen. Allen voran Mátyás der Sohn von Sebastian, der alle Jahre wieder seine nicht ganz tote Mutter ausgräbt. Aber auch Garnets Menschliche Freunde, wie William, der im gleichen Laden arbeitet wie Garnet oder Ivy, die im Café neben dem Zauberladen arbeitet sind wirklich liebenswert. Die Handlung ist jetzt nicht wirklich tiefgründig, dennoch sehr amüsant und kurzweilig mit so mancher unerwarteter Wendung.

    Fazit: Ein wirklich netter Auftakt der Reihe um die Hexe Garnet Lacey, Vampiren und Göttern. Wer eine fantastische Lektüre für einen verregneten Lesenachmittag sucht oder einfach so für Zwischendurch, wird hier fündig. Mir hat es durchaus Spass gemacht. 4 von 5 Punkten von mir!

    Reihenfolge der Bücher:
    1. Nicht schon wieder ein Vampir!
    2. Beiß noch einmal mit Gefühl
    3. Vampir sein ist alles
    4. Biss in alle Ewigkeit
  17. Cover des Buches Witch Hunter (ISBN: 9783423717557)
    Virginia Boecker

    Witch Hunter

     (886)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa04

    ["Nichts! Ich hab nichts dergleichen versteckt! Ich hasse Hexen genauso wie ihr!"]

    .

    Elisabeth wird mit Hexenkräutern gefunden und soll hingerichtet werden doch sie eine Hexenjägerin wird von einem mächtigen Magier gerettet...

    .

    Mir gefällt das Cover irgendwie echt gut auch wenn es so schlicht in einer Farbe eigentlich nur gehalten ist und auch gut finde ich das es Kapitel Zierden gibt.


    Um in die Geschichte zu finden habe ich einige Kapitel gebracht und teilweise dachte ich es würde mich noch mehr fesseln und noch mehr mitreißen. Mitgerissen wurde ich vor allem Ende das hat mir gut gefallen.

    Andererseits war der Verlauf der Geschichte leider auch ziemlich vorhersehbar.

    Auch wenn ich sie nicht alle gleich ins Herz geschlossen habe, konnte ich immer verstehen wieso die Charaktere, wie gehandelt haben.

    Die Zeit in der die Geschichte ungefähr spielt ist zwar nicht schön und eher bedrückend aber davon hat man zum Glück kaum etwas gemerkt auch wenn das Thema Pest mit im Vordergrund steht.

    Fazit: 4⭐/5⭐ Die Geschichte ist aus Elisabeths Sicht in der ich Form geschrieben.

    Die Geschichte fand ich interessant allerdings hat sie mich nicht ganz so gepackt ( der Verlauf war auch oft vorhersehbar). Der Schreibstil ist okay und auch die Charaktere hat man nach einer gewissen Zeit ins Herz geschlossen.

    Gefallen hat mir auch sehr gut Elisabeths Loyalität.

    Wer lust auf eine Hexenjäger und Hexen Geschichte hat ist hier vielleicht genau richtig.

  18. Cover des Buches Die dunkle Königin (ISBN: 9783426631744)
    Susan Carroll

    Die dunkle Königin

     (12)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Ich fand das Buch klasse, die Geschichte mit ihrem magischen Anteil ist nahtlos in die echte Welt eingebettet und wirkt keinesfalls fehl am Platz. Die Hauptfigur ist eine starke Frau, die für ihre Lieben kämpft und schließlich auch zur Liebe findet, diese ist etwas überraschend, passt gut in das Ambiente und nervt keines Wegs. 

  19. Cover des Buches Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit (ISBN: 9783423718004)
    Virginia Boecker

    Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

     (302)
    Aktuelle Rezension von: flammae

    Inhalt: 

    Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung ...

    Cover: 

    Das Cover ist dem ersten band angepasst und fällt durch die rote Schrift sehr auf. Es ist schlicht gehalten aber durchaus hübsch. 

    Meine Meinung: 

    Ich hatte mir doch etwas mehr erwartet. Spannende Momente gab es nicht so viele. Es plätscherte mehr vor sich hin, war vorhersehbar und konnte mich einfach nicht mitreißen. Zu viele Ungereimtheiten haben mir es zusätzlich schwer gemacht.

    Johns Entwicklung ging ziemlich rasant voran. Man konnte nicht wirklich beobachten, wie er sich durch das Stigma veränderte, es ging eher schlag auf schlag. 

    Elizabeth musste immer wieder schwere Entscheidungen treffen, die ich nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Sie hat den gefangen genommenen König Malcolm, den sie eigentlich verabscheute, gerettet ohne einen wirklichen Grund zu haben. Der Grund kam erst kurz darauf, warum man ihn besser am leben lassen sollte.

    Außerdem geht mir ihr hin und her sehr auf die Nerven. Einerseits hat sie das Gefühl, dass sie nicht mehr dorthin gehört, weil sie sich und die anderen in Gefahr bringt und nicht nützlich ist. Sie versinkt geradezu in ihrem Kummer und Selbstmitleid und der Vergangenheit mit Caleb, der als Widergänger in ihr Leben getreten ist und für Blackwell arbeitet. 

    Und andererseits ist es ihr egal, wen sie mit ihren Worten und Taten verletzt, solange sie ihren Kopf durchsetzt. Ihr Verlangen, Blackwell zu töten, vernebelt ihren Blick sosehr, dass sie Risiken eingeht, die nicht nur ihr Ende bedeuten, was ihr aber auch herzlich egal ist, sondern auch ihre Freund in Gefahr bringt.

    Ihr Verhalten bereut sie oft sehr, ändert es aber nicht und begeht die gleichen Fehler immer wieder. 

    Ich fand es schwierig, sie zu verstehen. Auch als John wieder etwas zur Besinnung gekommen ist und sie nicht wusste, wie sie zu ihm stand, hat sie ihm schnell verziehen und es war quasi wie vorher Auch da kein richtiger Konflikt seiner beiden Persönlichkeiten zu spüren. 

    Ein echtes Highlight war Skyler. Es war interessant, mehr über Wiedergänger zu erfahren und über Skyler allgemein. Ich mochte ihm schon von Anfang an und er hat so manches einfach gerettet. 

    Mein Fazit: 

    Kann man durchaus lesen, aber man sollte die Erwartung nicht sonderlich hoch halten. Für zwischendurch aber ganz nett. 

  20. Cover des Buches Pepe S. Fuchs - Hexenjäger (ISBN: 9783899692273)
    Steffen Schulze

    Pepe S. Fuchs - Hexenjäger

     (8)
    Aktuelle Rezension von: HelgasBücherparadies

    Meine Rezension zu 

    Steffen Schulze Pepe S. Fuchs 

    HEXENJÄGER 

    Simone Rakka macht sich auf den Weg nach Kuba, um die verschwundene Maria zu finden. Allerlei Abenteuer erlebt sie dabei. Auf Pepe wird ein Mordanschlag verübt und kurz darauf wird er beauftragt, die seit vier Wochen verschwundene Johanna Bock zu finden. Mit Beate macht er sich auf die Suche und landet in einem Saunaclub. Was sie dabei erleben und ob sie Johanna finden, müsst ihr selbst lesen. 

    Dies ist der vierte Band um den Feldjäger Pepe S. Fuchs von Steffen Schulze. Ich habe mich ehrlich gesagt schwer getan in die Geschichte zu kommen. Der Anfang fing zwar vielversprechend an und hat mich in Bann gezogen, dann hat die Spannung nachgelassen und ich bin nicht dahinter gekommen, was es mit diesem ersten Kapitel um Simone mit der Geschichte zu tun hat. Es gibt keinen Bezug zur weiteren Story. Auch wurde ich mit den Hauptakteuren nicht warm. Sie blieben blass. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die ersten Bücher nicht gelesen habe und dort die Charaktere schon ausführlich beschrieben wurden. Zu viele Nebenschauplätze lassen mich verwirrt zurück. Auch hat sich mir beim Lesen nicht erschlossen, wie die Kapitel zusammen hängen.                                 Die Auflösung, wo sich Johanna befindet, kommt am Schluss. Dieser ist mir aber nicht intensiv genug beschrieben. Er kam zu abrupt. Ich hatte nette Lesestunden. Von mir gibt es 💥💥💥 Sterne

  21. Cover des Buches DARK MISSION - Fegefeuer (ISBN: 9783404207022)
    Karina Cooper

    DARK MISSION - Fegefeuer

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Taehti
    Über das Buch:
    Der Schauplatz ist "New Seattle", nachdem das alte Seattle einfach im Erdboden versunken ist. Aber auf Ruinen lässt sich bekanntlich am Besten bauen, so hebt sich New Seattle Ebene um Ebene aus dem Graben hervor. Natürlich mit Unter- und Oberschicht. Mittendrin Jessica Leigh und Silas Smith. Sie ist eine Hexe, er ein Missionar der Kirche. Er darf und sollte nicht erfahren, dass Jessica eine Hexe ist, sonst könnte dies für sie echt böse enden. Silas ist einer der besten Jäger und hat den Auftrag, Jessies Bruder zu finden. Denn dieser scheint wahllos zu morden - sagt die Kirche. 
    Die Ereignisse überschlagen sich, denn Geschwisterliebe ist genauso stark wie andere Gefühle, denen sich Jessie und Silas dann doch hingeben. Und der Glaube an der Kirche? Lest selbst!

    Cover: 
    Die beiden Teile sind vom Cover her gleich gemacht und könnten die jeweiligen Protagonistinnen darstellen. Ein Zeichen ist ebenfalls auf dem Buch ersichtlich, da es in Glanz aufgedruckt ist. Persönlich finde ich beide Cover passend.

    Mein Fazit:
    Karina Cooper hat zwei recht gute Bücher geschrieben, die einen guten Einstieg in die "dark romance" Sparte bieten. Allerdings sollte man wirklich bei Fegefeuer anfangen um sich nicht den Spaß zu verderben, da in Blutschuld ja quasi das Ende verraten wird.
    Leider gibt es hier nur zwei Übersetzungen ins Deutsche - alle weiteren Bände müssten dann auf Englisch gelesen werden (sollte auf jeden Fall noch mind. eins sein).

    Das Buch hat sich trotz seiner etwas mehr als 350 Seiten gut lesen lassen - diesmal echt an einem Tag. Von daher ist die Übersetzung auch gut. Gelungen finde ich den Wechsel der Sichtweisen von Silas, Jessica und Caleb (dem Bruder). 
    Hier wird ohne großes Aufhebens gewechselt und es wird dem Leser auch gleich deutlich.
    Den Spannungsbogen habe ich ab und an vermisst (vielleicht wegen der Kenntnis des zweiten Bandes?). Dennoch trug das Buch zu guter Unterhaltung bei und ich hatte das Bedürfnis, es fertig zu lesen.
  22. Cover des Buches Verwandlung (ISBN: 9783738078664)
    Mari März

    Verwandlung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Stellen wir uns dem, was wir sind … in all seiner Schönheit – auch wenn diese dunkel ist wie der sternenlose Himmel einer klaren Neumondnacht. Lyra wohnt in einer kleinen Stadt am Rande Berlins und ist 17. Genau genommen ist sie 17 Jahre und 25 Wochen alt. In 191 Tagen ist sie endlich volljährig und schon jetzt fest davon überzeugt, dass ab diesem Tag alles anders wird. Doch wie definiert man „anders“? Seltsame Dinge geschehen in der Zeit bis zu ihrem 18. Geburtstag. Lyra entwickelt Fähigkeiten und Kräfte, die sie so nur aus Fantasy-Romanen kennt. Warum kann sie plötzlich besser riechen, schmecken, hören … warum verwandelt sie sich von einem kleinen pummligen Mädchen in eine athletische Schönheit? Was hat es mit der Liebe und dem Feuer auf sich ... und warum muss sie Hals über Kopf fliehen? Zwar ist Lyra ein großer Fan geheimnisvoller Geschichten, doch hinterlassen die Veränderungen in ihrem Leben, die von ziemlich super über bösartig bis furchterregend reichen, ein Gefühl der Einsamkeit und Angst. Hilflos strebt sie ihrem Schicksal entgegen, während ihre Großmutter alles fest im Griff hat. Der alten Matriarchin ist jedes Mittel recht, die scheinbare Idylle und den guten Ruf der Familie Hertzberg zu bewahren. Sie alle sind wahre Meister der Verhüllung. Vor allem Lyras Mutter hütet seit langer Zeit ein dunkles Geheimnis, das sich nun endlich offenbart. Denn nichts lässt sich für ewig unter den Teppich kehren. Niemand vermag es, den schicksalhaften Lauf der Dinge aufzuhalten ...

    Lyra ist mit ihrem Leben ganz und gar nicht zufrieden. Als Tochter zweier Ärzte und Mitglied einer absoluten Spießerfamilie muss sie immer funktionieren, doch sie kämpft gegen das System an. Sie ist nicht so hübsch, wie ihre Eltern, besonders ihr Vater, es gern hätte. Sie ist nicht so nett und wohl erzogen, wie er es gern hätte. Sie rebelliert und zwar so richtig. Am Neujahrstag beschließt sie sich die Haare abzurasieren und will so ein Zeichen setzen. Doch mit dem Tag scheint sich nach und nach einiges in ihrem Leben zu ändern, denn je näher sie ihrem 18. Lebensjahr kommt, desto mehr verändert sie sich selbst. Die Haare wachsen unnatürlich schnell nach, ihre Augenfarbe verändert sich und plötzlich hat Lyra Heißhunger auf Fleisch - am besten blutig. Doch nicht nur das, aus der kleinen Pummelfee wird ein graziler Schwan. Es wird immer offensichtlicher, das etwas ganz und gar nicht stimmt. Doch was? Während ihr Vater immer mehr versucht sie durch Medikamente zu manipulieren, scheint ihre Mutter ganz genau zu wissen, was mit ihr los ist. Aber warum sagt sie es nicht? Was ist so schlimm an der Wahrheit? Lyra muss bald erkennen, dass ihre Familie ein Geheimnis vor ihr hat, was einfach unglaublich ist. Alles, was sie immer dachte ins Reich der Fantasien abzutun ist plötzlich wahr. Doch was soll sie nun tun? 

    Ich durfte dieses Kunstmärchen im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass es mir am Anfang wirklich gut gefallen hat. Es hat Spaß gemacht die rebellische Lyra und ihre Freundin im Alltag zu begleiten. Es war wundervoll mit zu erleben, wie sich Lyra immer mehr ändert und selbstsicherer wird. Ich habe lange gerätselt, was wohl mit ihr los ist und der Auflösung richtig entgegen gefiebert. Doch nach und nach haben sich ein paar Sachen in die Geschichte geschlichen, die ich nicht glaubwürdig oder besser gesagt als logisch empfunden habe. Der Vater setzt Lyra im Laufe der Geschichte quasi unter Drogen, nur um das Bild der Familie zu wahren und das vielleicht zu unterdrücken, was er ist und die Mutter, die sitzt daneben und lächelt blöde, weil die Familie irgendwas gegen sie in der Hand zu haben scheint. Sind wir mal ehrlich, welche Mutter würde mit ansehen, wie ihr Kind unter Drogen gesetzt wird, wenn sie es doch so abgöttisch liebt? Richtig. Keine. Dann tauchen mitten in der Geschichte neue Figuren auf. Die neue Beschützerin von Lyra die dabei eine tragende Rolle hat, ruft bei mir gemischte Gefühle hervor. Einerseits soll sie cool rüberkommen, auf der anderen Seite ist sie irgendwie auch ziemlich plump, besonders, wenn es darum geht der armen Lyra was zu erzählen. Das ist manchmal wirklich lieblos dargestellt, aber von beiden Seiten. Mir haben dann die entscheidenden Emotionen gefehlt. Mir fehlten ein bisschen die Erkenntnis, das Wundern, die Angst. Auch wenn in Situationen eingegriffen wurde habe ich mich manchmal gefragt wieso und weshalb denn so oder warum die Situation wie dahingeklatscht wirkte. Etwas mehr Feingefühl wäre da schon wünschenswert gewesen. Auch wirft die Autorin oft mit ganz schön harten Kampfbegriffen der Jugend um sich. Das Wort Schla**e kommt sehr oft vor und ich frag mich, ob das unbedingt sein muss. Auch das Verhalten der Menschen allgemein. Da wird nicht mal vor einer Vergewaltigung in der Masse zurück geschreckt, so scheint mir. Das ist ganz schön übertrieben und senkt für mich den Qualtitätswert der Geschichte. Auch nicht schön, Lyra geht auf eine Party mit dem Ziel ihren Schwarm flachzulegen, obwohl sie eigentlich keine Lust da drauf hat tut sie es trotzdem - auch hier frage ich mich einfach nur warum dann das Ganze. Das hätte man sich sparen können. Und plötzlich sind ihre Beschützer da, einfach so, aus dem Nichts. Warum nicht schon eher, wenn doch sowieso bekannt war, was sie denn ist. Ein paar Logiksachen haben sich mir einfach nicht erschlossen, was ich wirklich schade fand. Ich hatte sogar zum Ende hin ein bisschen das Gefühl, dass die Autorin einfach keine Lust mehr zum schreiben hatte. Es hat wirklich richtig gut angefangen, ist dann aber irgendwie ganz schön abgerutscht. Schade. Ich hoffe, dass der zweite Teil besser ist.

    Empfehlen möchte ich das Buch allen Fantasyfans, die schlagfertige Dialoge mögen und über Logiksachen hinwegsehen können. Die Geschichte an sich ist wirklich eine gute Idee, aber in meinen Augen etwas unglücklich umgesetzt.

    Idee: 5/5
    Logik: 3/5
    Charaktere: 4/5
    Emotionen: 3/5
    Spannung: 3/5

    Gesamt: 3/5
  23. Cover des Buches Bin hexen (ISBN: 9783959918176)
    Liane Mars

    Bin hexen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: AnnOtherUniverse

    So weit oben stand das Buch gar nicht auf meiner Wunschliste, klang nicht wie der Inhalt, der mich umhaut. Leute! Ich bin so so froh, dass ich mich doch entschieden hab, nach bin hexen zu fragen. Es hat mich einfach total umgehauen. Bin hexen von Liane Mars hat viel von Alice im Wunderland, allerdings ohne das Wunderland sondern im hier und jetzt. Es ist schrill, bunt, laut, leise, verrückt, nachdenklich und spannend. Furchtbar spannend. Die Geschehnisse bauschen sich im Laufe der Geschichte immer weiter auf und explodieren in einem krassen finale. Aber worum geht’s?


    Magie gibt es wirklich, und diejenige die sie haben sind gestraft, denn die Magie macht was sie will. Sie hat auch Primadonna ihren Namen verschafft. Wenn Prim hext weiß man nie was dabei herauskommt, aber wenn sie nicht hext spielt die Magie noch verrückter. Außerdem enttarnt ein Hexenjäger namens Liam die magische Gemeinschaft und sorgt damit für noch mehr Chaos in der eh schon verrückten Magiergemeinde.


    Das Buch hat einen rasanten, aber angenehmen Schreibstil, die Handlung galoppiert und man fliegt durch die einzelnen Seiten. Immer wieder fragt man sich, ob das gerade wirklich passiert und dennoch passt jedes bisschen Unglaube perfekt zu diesen Büchern. Es gehört einfach dazu. Das Buch watet mit Liebe, Leidenschaft, Chaos, viel Humor und ganz viel Aktion auf. Das Ende ist anders als alles was ihr bisher gelesen habt und das ist auch gut so, es passt perfekt zu Allem.


    Verrückt, bezaubernd, liebenswert. Liane Mars hat hier etwas Wundervolles und Einzigartiges geschaffen, dass den Leser auf ein außergewöhnliches Abenteuer mitnimmt, das genau zwischen uns stattfindet.


    P.S. wenn ihr einen blauen Panda auf der Straße seht, geht in Deckung.


    Mehr Rezensionen findet ihr auf Instagram unter ann.other.universe

  24. Cover des Buches Magica (ISBN: 9783946172611)
    Saskia Stanner

    Magica

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Kennt ihr das auch, dass ihr Bücher lest und sie eigentlich gerne mögen würdet, weil ihr gutes darüber gehört habt, den/die Autor/in sympathisch findet, aber es geht einfach nicht?
    So ging es es mir mit diesem Buch. Ich wollte es wirklich mögen, deshalb habe ich es auch bis zum Ende gelesen, obwohl ich nicht wirklich Spaß daran hatte, in der Hoffnung vielleicht doch reinzufinden. Aber sorry, nö. Dieses Buch und ich wurden einfach keine Freunde.
    Die Protagonistin Kristy ist eine Hexe und verliebt sich in Jonathan von Devon. Die Geschichte spielt hauptsächlich 1645 und Kristy muss sich vor einem Hexenjäger in acht nehmen.
    Ich glaube, das war eines der Hauptprobleme, das ich mit der Geschichte hatte, denn sowohl Sprache als auch das Verhalten eigentlich fast aller Charaktere war mir viel zu modern und teilweise auch einfach unglaubwürdig.
    Beispiel, aber Achtung Spoiler:

    Die Mutter von Kristy vermutet das ihre Mutter (also Kristys Großmutter) gemeinsam mit der Anführerin ihres Hexenstamms etwas mit dem Tod ihres geliebten Mannes (der ein normaler Mensch war) zu tun hat und außerdem auch versucht hat, eine der Schwestern von Kristy, die keine Magie hat, als Kleinkind umzubringen. Und? Sie wohnt seit dem Tod ihres Mannes mit eben dieser Großmutter und den Kindern unter einem Dach und lässt sich von ihr und der Stammesanführerin rumkommandieren. Sorry, aber das war für mich einfach nicht glaubwürdig.
    Das war einfach nicht meins. Für mich 2 von 5 ⭐.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks