Bücher mit dem Tag "hiddensee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hiddensee" gekennzeichnet haben.

51 Bücher

  1. Cover des Buches Das Nebelhaus (ISBN: 9783442384037)
    Eric Berg

    Das Nebelhaus

     (352)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Mal ein ganz anderer Herangehensweg an einen Krimi, der mir gut gefallen hat. Die Journalistin Doro Kagel soll einen Artikel über die "Blutnacht von Hiddensee" schreiben, die sich zum zweiten mal jährt. Damals sind mehrere Menschen erschossen worden und eine Frau liegt seither im Koma.  Anfangs liest Doro sich etwas zögerlich in das Material ein und beginnt ihre Recherchen, indem sie Kontakt zu den Überlebenden aufnimmt. Eigentlich würde sie den Artikel lieber nicht schreiben, aber nach und nach ist es wie ein Sog und sie fährt nach Hiddensee. Langsam deckt sie mehr und mehr auf, was damals geschah und durch Rückblenden erfährt auch der Leser immer mehr. 4 Freunde treffen sich seit Jahren wieder, merken aber schnell, dass das Treffen wohl keine so gute Idee war. Doch was ist damals wirklich passiert ? Und was für ein schreckliches Geheimnis verbirgt sich in dem Schuppen des Nachbargrundstücks ?

    Sehr interessant aufgebaut, von Anfang bis Ende spannend, schrecklich, was da aufgedeckt wird, überraschende Wendungen und sympathische Figuren. Und ein solcher Pageturner, dass ich die Pause überzogen habe, weil ich es nicht weglegen konnte. Für alle, die Spannung mögen eine klare Leseempfehlung ! Freue mich auf das nächste Buch.

  2. Cover des Buches Bernsteinsommer (ISBN: 9783749900206)
    Anne Barns

    Bernsteinsommer

     (97)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: Christina hat sich ihren Traum vom eigenen Café erfüllt. Bis ein Wasserrohrbruch ihre Pläne über den Haufen wirft. Da ihr Vater mit Alzheimer in einem Pflegeheim ist, findet sie in seinen Sachen eine Reihe von Gemälden. Die Spurensuche führt sie nach Rügen und Hiddensee. 

    Meine Meinung: Mit Anne Barns bin ich die letzten beiden Jahre im Sommer stets zufrieden gewesen. Daher musste sie auch dieses Jahr wieder in meine Sommerlektürenliste auftauchen. Meine Erwartungen waren wie bisher, dass die Protagonisten irgendwann an der deutschen Küste landen und dort ein paar schöne Tage verbringen, gerne mit einem Familiengeheimnis. Diesmal jedoch braucht die Handlung eine ganze Weile um so weit in Schwung zu kommen, dass wir es bis nach Rügen geschafft haben. Dabei ist diese umfassende Handlung nicht uninteressant, aber eben nicht die, die ich von einer Sommerlektüre erwarte. Der Abschnitt auf Rügen und Hiddensee hingegen war genau das, was ich erwartet habe. Hier kommt Urlaubsehnsucht auf und man träumt sich zum Meeresrauschen an die Küste. Christina ist auch wieder eine sehr sympathische Protagnistin, die diverse Rückschläge zu bewältigen hat. So ist es ein rundes Buch, nur eben schade, dass der Küstenanteil diesmal so gering ist.

  3. Cover des Buches Kruso (ISBN: 9783518466308)
    Lutz Seiler

    Kruso

     (119)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Was man weiß: Edgar merkt, dass er nach dem Unfalltod seiner Freundin kurz davor ist, sein Leben zu beenden Um neu anzufangen, reist er nach Hiddensee und erhält dort halb illegal einen Job als Abwäscher.
    Edgar schließt sich besonders an Kurso an. Was auch noch wichtig ist, Edgar ist Germanistik-Student mit dem Schwerpunkt "Deutsche Romantik" 
    Und es ist auch eine Tatsache, dass DDR-Flüchtlinge von Hiddensee aus versuchten, die Ostsee schwimmend zu überqueren und Schweden zu erreichen. Die meisten sind dabei umgekommen.

    Was man vermutet: Kruso hat (wahrscheinlich) einen Hirntumor, der dazu führt, dass er Fantasie und Wirklichkeit nicht mehr recht unterscheiden kann. Am Ende wird er immer misstrauischer, bis er sogar seinen engsten Freund Edgar überfällt, weil er ihn für einen Verräter hält. Am Ende stirbt er - wahrscheinlich.

    Was stimmt oder auch nicht: Kruso glaubt, ein Aufenthalt auf Hiddensee heile von seelischen Leiden. Also hat er ein riesiges Netzwerk organisiert, an dem alle Saisonkräfte der Insel beteiligt sind. mit dessen Hilfe Besucher ohne Übernachtungsmöglichkeit illegal und heimlich untergebracht werden. Dabei gibt es seltsame Rituale. Edgar lässt sich von Kruse gerne für seine Zwecke einspannen - ein solche scheinbare oder echte Riesenverschwörung passt genau zu seiner Stimmung: hier hat jemand das Zauberwort getroffen, das für ihn die Welt zum singen bringt.

    Erst viele Jahre später erfährt Edgar von den Toten in der Ostsee. Er sucht ihr Grab, denn den Toten wahrt er die Treue.

    Mir hat der Roman nicht so gefallen. Normalerweise mag ich Geschichten, wo man einem Erzähler nicht trauen kann und man durch genaues Lesen rauskriegen muss, was wirklich ist und was nicht. Hier hatte ich eher das Gefühl, der erzählerische Aufwand ist mir zu groß und weder Kruso noch Edgar haben mich wirklich interessiert.

  4. Cover des Buches Wie das Leuchten von Bernstein (ISBN: 9783453425415)
    Nele Blohm

    Wie das Leuchten von Bernstein

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Sarini21

    Das trifft es sehr genau, nämlich was Nele Blohm aka Mila Summers ihren Lesern in diesem Buch vermittelt. Die liebenswerte Protagonistin Marie verliert innerhalb weniger Zeit ihren flatterhaften Verlobten Jan, die gemeinsame Wohnung und ihren geliebten Blumenladen in München. In ihrer Not reist sie zurück in ihre Jugend auf Hiddensee und kommt dort bei der liebenswerten Oma Gertrud in einer kleinen Reetdachpension unter. Sie hilft bei der Betreuung der Feriengäste und lenkt sich damit etwas von ihren Verlusten ab zu denen auch ihre beiden Münchner Freundinnen zählen. Als sie auf der Insel auf ihre grosse Jugendliebe Ole stösst und erkennt, dass sie immer noch starke Gefühle für ihn hegt stellt sie sich ihrer Vergangenheit und dem Grund aus dem sie als Teenager Hals über Kopf die Insel und ihre Jugendliebe verlassen hat. Die liebeswerte Oma, die ebenso liebenswerte Schamanin und Caro, eine ihrer Freundinnen überzeugen sie auf der Insel zu bleiben und es kommt wie es kommen muss in einer Lovestory, es gibt ein wunderschönes Happyend. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich mag diese Art der Urlaubslektüre weil sie mein Fernweh unterstützt. Allerdings ging mir alles etwas zu schnell, sehr gerne hätte ich mehr über Hiddensee, Omas Pension und die Bewohner der Insel gelesen. Mein persönliches Fazit: jeder sollte einen Hühnergott besitzen bzw. von einem gefunden werden. Was ich umwerfend finde sind Oma Gertruds Sanddornrezepte am Ende des Buchs.

  5. Cover des Buches Das Lächeln der Libellen (ISBN: 9783596705283)
    Patricia Koelle

    Das Lächeln der Libellen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset

    „Es ist überhaupt nicht gut, immerzu glücklich sein zu wollen. Es gibt auch eine Zeit zum Trauern. Eine Zeit, sich zurechtzufinden.“ (Zitat Seite 52)

     

    Inhalt

    Nach zwanzig glücklichen Ehejahren stirbt Junas Mann Adrian plötzlich bei einem Unfall. Seither lebt Juna zurückgezogen im Haus ihres verstorbenen Großvaters im Spreewald, umgeben von Natur, Libellen und einem wunderbaren Garten, den sie selbst angelegt hat. Doch da ist noch das Versprechen, das sie ihrem Schwiegervater Wilhelm kurz vor dessen Tod gegeben hat. Vor vielen Jahren, als Adrians Eltern ihr Hotel auf Hiddensee über Nacht verlassen mussten, hatte Wilhelm einen Anhänger gefunden, wunderbar gearbeitet, eine Libelle aus Gold. Luna musste ihm versprechen, auf Hiddensee nach der Herkunft dieses Schmuckstücks zu forschen. Als sie zufällig die junge Journalistin Linnea kennenlernt, die sich ebenfalls gerade völlig neu orientiert, fahren sie gemeinsam auf die Insel Hiddensee, erkunden die Insel, die auf Juna schon bei ihrem ersten Besuch vor vielen Jahren eine ganz besondere Anziehungskraft ausgeübt hatte, und beginnen mit ihren Nachforschungen. Bald entdecken sie, dass diese besondere Insel eine Menge Überraschungen für sie bereithält.

     

    Thema und Genre

    In diesem Roman geht es um Trauer, Erinnerungen, Ideen und Träume, und den Mut zum Neubeginn. Das Kernthema ist das Leben im Einklang mit der Natur, der bewusste Umgang mit der Umwelt und der Schutz derselben, gerade in der heutigen Zeit. Natürlich spielt auch die Liebe eine Rolle.

     

    Charaktere

    Juna hat schon als Kind wenig geredet, dafür war sie immer neugierig, eine gute Beobachterin der Natur und handwerklich kreativ. Sie zieht sich völlig in die Erinnerungen und die Trauer um ihren Mann zurück, bevor sie auch durch das Versprechen, das sie Wilhelm gegeben hatte, langsam in die Gegenwart zurückkehrt. Linnea ist engagiert, hat viele Ideen, doch sie ist manchmal eine zu detailorientierte Planerin, weil ihr das die Sicherheit gibt, die sie braucht. Als Journalistin will sie etwas bewegen, die Menschen mit ihren Beiträgen erreichen.

     

    Handlung und Schreibstil

    Die aktuelle Geschichte spielt zwischen 2015 und 2017, Handlungsorte sind der Spreewald und die Insel Hiddensee. Die einzelnen Kapitel stellen abwechselnd Juna oder Linnea in den Mittelpunkt. Ergänzt wird die Handlung durch Rückblenden. Die Sprache erzählt und schildert lebendig die Schönheiten und Vielfalt der Natur in den versteckten Wasserläufen im Spreewald und auf der Insel Hiddensee, eine Insel mit ganz besonderem Flair. Den Spreewald kenne ich nicht, aber Stralsund und die Insel Hiddensee. Daher begeistert mich die genaue Recherche, denn die versteckten Wege und Plätze, die in diesem Roman beschrieben werden, kennt nur, wer diese persönlich erwandert und für sich entdeckt hat.

    Dieser zweite Band der „Inselgärten-Serie“ ist eine in sich geschlossene Geschichte, die man auch unabhängig von den anderen Teilen lesen kann.

     

    Fazit

    Es gibt Gegenwartsliteratur mit brisanten Themen unserer Zeit, deren Konflikte, Problematik und Figuren uns manchmal mit mehr offenen Fragen zurücklassen, als vor der Lektüre. Dann gibt es Bücher, bei denen wir uns von der ersten Seite an darauf verlassen können, dass die Figuren trotz ihrer Probleme und Krisen eine Lösung finden werden. Welche? Da lassen wir uns überraschen. Diese Bücher schließen wir mit einem Lächeln und es sind Wohlfühlgeschichten wie diese hier.

  6. Cover des Buches Liebe wie gedruckt (ISBN: 9783548612898)
    Rieke Schermer

    Liebe wie gedruckt

     (14)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Inhalt des Romans wurde hier oft beschrieben daher beschränke ich mich auf meine Lesermeinung. 

    In die Geschichte bin ich durch den einfachen Schreibstil gut gekommen. Die Geschichte war nett aber mehr auch nicht. Ich hätte mir mehr lokales über Hiddensee gewünscht und wie Hannah schreiben lernt. Kein Buch was mir lange in Erinnerung bleiben wird. 

  7. Cover des Buches Sommer mit Lilo (ISBN: 9783548612485)
    Rieke Schermer

    Sommer mit Lilo

     (9)
    Aktuelle Rezension von: momomaus3

    Zunächst bedanke ich mich bei dem Ullstein-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Es hat mich sehr gefreut das Buch lesen und rezensieren zu dürfen.


    Titel: Sommer mit Lilo
    Verlag: List Taschenbuch/Ullstein Verlag
    Seitenzahl: 288
    Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
    Erscheinungsdatum: 12.05.2017
    Genre: Frauen-Roman
    Autor: Rieke Schermer

    I N H A L T

    Eine traumhafte Insel und eine Chance für zwei sehr unterschiedliche Frauen

    Die Künstlerin Theresa Weiland ist fast dreißig, frisch getrennt und neu auf Hiddensee, als sie bei einem Spaziergang eine verträumte Fischerkate entdeckt. Kurzentschlossen kauft sie ihr Traumhäuschen für wenig Geld und macht sich an die Renovierung. Theresa ist überglücklich und voller Tatendrang – bis plötzlich ihre anstrengende Mutter Lilo vor der Tür steht. Lilo führt seit Jahrzehnten ein Hippieleben auf Mallorca, musste nun aber wegen Streitereien ihre Kommune verlassen. Das Verhältnis von Mutter und Tochter ist von jeher nicht das beste, und nun sollen die grundverschiedenen Frauen unter einem Dach leben? Theresa nimmt zunächst Reißaus, und Lilo überschreitet ihre Grenzen. Doch nach vielen Reibereien und einem großen Knall gibt es für die beiden einen echten Insel-Neuanfang.

    (Quelle: Ullstein Verlag )

    C O V E R   &  T I T E L

    Das Cover sieht schön sommerlich aus, daher passt es zum Buch, ausser dass in der Geschichte kein Leuchtturm vorkommt. Der Titel trifft den Inhalt ziemlich gut.

    A U T O R I N

    Rieke Schermer ist das Pseudonym der Autorin Susanne Lieder, die schon mehrere Bücher herausgebracht hat.

    Sie wurde 1963 in Ostwestfalen geboren, hat drei erwachsene Söhne und lebt mittlerweile mit ihrem Mann in der Nähe von Bremen.

    Z I T A T

    „Träumen ist keine Flucht vor dem Leben, auch wenn einem das alle ständig einreden wollen...“

    S C H R E I B S T I L

    Die Autorin hat einen leichten und flüssigen Schreibstil, dem man gut folgen kann.

    E I G E N E    M E I N U N G

    Nachdem ich dieses hübsche Cover gesehen habe, und mir auch der Klappentext gut gefallen hat, wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen und wurde auch nicht enttäuscht.

    Kaum angefangen, flog ich nur so durch die Seiten. Ich kaufte in Gedanken mit Theresa diese hübsche Kate und stellte mir vor wie ich von dort aus auf die Ostssee schauen konnte. Die Autorin hat die Orte wirklich schön und bildhaft dargestellt. Ich fühlte mich beim Lesen wie auf Hiddensee, wo ich leider noch nie war.

    Was mich nur ganz bisschen gestört hat, ist, dass das Buch aus der Erzählerperspektive geschrieben ist, denn ich kann mich besser in die Menschen hineinversetzen, wenn aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Nichts desto Trotz, war es ein Vergnügen diese Geschichte zu lesen.

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Vor allem in die Hauptprotagonistin Theresa, die von ihrer Mutter, enttäuscht war, konnte man sich gut hineinversetzen. Sie hatte sich eine „richtige“ Mutter, wie es alle um sie herum hatten, sehr gewünscht, aber eher eine „Freundin“, die ihr etwas zu weltoffen war, bekommen. Ihre Mutter Lilo, die so eine hippe Person darstellte, mochte ich aber gern, denn ihr Handeln hatte einen Grund, den man aber erst mit Fortschreiten der Geschichte besser nachvollziehen konnte.

    Ob sich die Beiden trotz ihrer unterschiedlichen Lebensweisen wieder nähern, müsst ihr selbst lesen.

    Ich fühlte mich jedenfalls insgesamt sehr wohl in der Geschichte und wäre gern direkt mal an die Ostsee gefahren.

    F A Z I T

    Ein schönes und kurzweiliges Sommerbuch, für alle, die die Ostsee lieben, aber auch für diejenigen, die gern einfach einen Wohlfühlroman lesen möchten, ohne viel nachdenken zu müssen.



  8. Cover des Buches Sanddornduft (ISBN: 9783839214909)
    Christine Rath

    Sanddornduft

     (16)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Dies war der erste Roman, den ich von Christine Rath gelesen habe und wird garantiert nicht der letzte sein. 

    Dieser Roman konnte mich ab der ersten Seite fesseln und konnte ihn nur sehr schwer aus der Hand legen. Es blieb immer spannend und berührte mich. Es wirkte alles authentisch für mich. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig zu lesen und hatte Tiefgang. Im Buch waren viele Lebenweisheiten enthalten was mir sehr gut gefallen hat. 

    Kerstin mochte ich sehr und auch die Nebencharaktere habe ich in mein Herz geschlossen und litt mit ihnen mit. Die Insel Hiddensee wurde sehr bildhaft beschrieben und konnte sie mir wunderbar vorstellen. Diese Insel muss ich auf jeden Fall mal besuchen. 

    Durch den Vergangenheitsstrang erfuhr man viel wie das Leben in der DDR war. Ich mag es sehr wenn Romane zeitgeschichtliches enthalten.

    Dieser Roman konnte mich wirklich sehr begeistern und bin richtig traurig, dass er nun zu Ende ist. Ich hatte einen leichten Liebesroman erwartet. Doch er war viel mehr und überraschte mich sehr positiv. 

     "Sanddornduft" zählt nun zu meinen Lieblingsromanen, den ich irgendwann mal wieder lesen werde und ein Platz in meinem Bücherregal findet. 

    Absolute Leseempfehlung von mir und 5 Sterne  



  9. Cover des Buches Das Nebelhaus (ISBN: 9783833733628)
    Eric Berg

    Das Nebelhaus

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Die Journalistin Doro Kagel rollt einen zwei Jahre alten Mordfall auf Hiddensee neu auf.
    Philipp hatte seine Studienfreunde Leonie und Timo, der alten Zeiten wegen, oder weil er mit dem was er erreicht hatte protzen wollte, zu sich in sein Haus nach Hiddensee eingeladen.
    Dort kommen auf mysteriöse Weise 3 Personen ums Leben. Verdächtigt wird Leonie, die allerdings im Koma liegt.
    Wird Doro Licht ins Dunkel bringen können?

    Mir hat das Cover gut gefallen. EIn Strandhaus in den Dünen. Zweistöckig trotzt des Wind und Wetter.

    Der Klappentext hörte sich spannend an,weshalb ich mir die 4 CD´s in meiner Bücherei auslieh.

    Es gibt zwei Handlungsstränge. Der in der Vergangenheit wird von einem Mann - Jürgen Uter- gesprochen und die Gegenwart von einer Frau -Anneke Kim Sarnau.
    So konnte man immer gut erhören wo der Wechsel war.
    Was ich nicht so gut raushören konnte waren die unterschiedlichen Personen, so dass es mir hin und wieder, gerade in der Vergangenheit, schwer gefallen ist zu erkennen wer gerade sprach und ich einen Moment brauchte um zu realisieren wenn einer der Personen im Roman wechselte.

    Zu den einzelnen Personen fand ich guten Zugang.
    Leonie, Erzieherin im Kindergarten mit einer Persönlichkeitsstörung, die sich immer weiter herauskristallisierte.
    Timo ein Schriftsteller. Eher ruhig. Von Leonie regelrecht verfolgt.
    Philipp und Vev ( Genoveva) die zusammen mit ihrer kleinen Tochter Charlotte auf Hiddensee wohnen.
    Nebenan die Familie ihrer Haushaltshilfe, die damals aus dem Mekong nach der DDR kamen. Vater, Mutter und erwachsener Sohn. Die ganze Zeit sehr mysteriös. Mit einem Schuppen der etwas zu verbergen scheint.
    Dann Doro, die mehr in die Sache verstrickt wird, als es zu Beginn den Anschein hat.
    Und dann ist da noch Jasmin, die von Timo aufgrund der gemeinsamen Studeinzeit auch mit nach Hiddensee geschleppt wird, ohne das sie eine Einladung hatte.

    Nach der zweiten CD hatte ich schon so eine Ahnung wer die Menschen dort ermordet haben könnte.
    Klar war ja auch bis zum Schluss nicht wer überhaupt ums Leben kam. Es war schnell klar das die Pistole 4 Schuss hatte. Eine bekam Leonie ab und dann kamen noch zwei Frauen und ein Mann ums Leben.

    So nach und nach spann sich der Faden weiter und man konnte sich immer mehr zusammen reimen.
    Mein Verdacht hielt bis kurz vor Schluss, doch dann kam doch alles so wie ich es nie erwartet hätte.

  10. Cover des Buches RÜGENJAGD: Luna Maiwalds erster Fall (ISBN: B08CF33JFW)
    Emma Bieling

    RÜGENJAGD: Luna Maiwalds erster Fall

     (19)
    Aktuelle Rezension von: KeksTrommel

    In Rügen geht ein Serienmörder herum. Der Beginn einer neuen Serie. 

    Die Reihe hat eine charmante Kommissarin namens Luna. Sie geht voll und ganz in ihrem Job auf und vergisst dabei gern mal, sich um die Belange ihrer Tochter zu kümmern und Versprechen einzuhalten. Ihr Markenzeichen scheint ihr aussehen. Pumps, Hut und Kleid. 

    Es gibt auch so ein paar abers. Mir scheint, es fiel der Autorin schwer, sich für ein Ausgang zu entscheiden. Denn auch nachdem der Mörder bekannt ist, gibt es noch die ein oder andere Endung. Zudem fing der Fall nur stockend an. Was bei dem Täter normal ist, aber was leider etwas die Spannung minderte.

    Ich fand die Zeitungseinschnitte auch was zweifelhaft. 

    Ich denke es gibt Leser, die hier Gefallen finden. Mir war die Sache noch nicht ganz rund, aber die Reihe geht weiter und ich denke wegen Der durchaus vorhandenen positiven Seiten, werde ich es noch weiter versuchen. 

  11. Cover des Buches Die Inselärztin (ISBN: 9783548282534)
    Carin Winter

    Die Inselärztin

     (10)
    Aktuelle Rezension von: piatra

    Ein schöner Wohlfühlroman mit sehr viel Inselflair. Leicht und flüssig geschrieben, macht es viel Spaß, mit Ärztin Viola Herz die Insel Hiddensee zu erkunden. Besonders schön sind die bildlichen Beschreibungen der Insel und ihrer Bewohner im Laufe der Jahreszeiten. Man spürt die Liebe der Autorin zur Insel und wird neugierig, Hiddensee auch selbst mal zu besuchen. Nicht nur als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen.

  12. Cover des Buches Die Liebe der Inselärztin (ISBN: 9783548284279)
    Carin Winter

    Die Liebe der Inselärztin

     (7)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Wie das Titelbild schon verspricht: ein schöner Sommer- Inselroman! 

    Die Figuren waren mir schon aus dem ersten Band bekannt und jetzt haben wir unsere Freundschaft vertieft ;)

    Am Anfang waren ein paar Längen drin, die dem Leser, der den ersten Band nicht gelesen hat, sicher den Einstieg erleichtern mögen.... es wird von  den Ereignisse im ersten Band erzählt.

     Dann geht es jedoch flott weiter. Die Ärztin, die Viola die ganze Zeit unterstützt hat, möchte kürzer treten und ihre Enkelin betreuen. Das stellt Viola vor Probleme, die sich aber lösen lassen. 

    Ihre Beziehung zu Florian ist harmonisch, aber auch nicht ohne Probleme.

    Es lohnt sich unbedingt dieses Buch zu lesen!

  13. Cover des Buches Mein deutsches Dschungelbuch (ISBN: 9783442459452)
    Wladimir Kaminer

    Mein deutsches Dschungelbuch

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Wladi schildert seine erste Lesereise im Anschluß an "Russendisko" und berichtet humorvoll und pointiert über das,. was er in der provinz erlebt hat. Das Ganze ist subjektiv von seinem Standpunkt aus geschrieben, und ihninteressiern eher die persönlichen Eindrücke als die Stadtgeschichte o.ä. Der Leser staunt, grinst und wünscht sich, daß W.K. auch seine eigene Stadt besucht hätte.
  14. Cover des Buches Totenseelen (ISBN: 9783442468553)
    Birgit Lautenbach

    Totenseelen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sune

    Dieses Buch hat mir gut gefallen, vorallem die Zeitreisen in die Vergangenheit und der Ermittler, der mit Menschenverstand alles beurteilt.

     

  15. Cover des Buches Große Fische (ISBN: 9783746631981)
    Lena Johannson

    Große Fische

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mordsbuch

    Buchinfo
    Grosse Fische - Lena Johannson
    Taschenbuch - 304 Seiten - ISBN-13: 978-3352008511
    Verlag: Rütten & Loening - Erschienen: 15. April 2013 - EUR 12,99
    Kurzbeschreibung
    Tödliches Rügen Auf der beschaulichen Insel Hiddensee wird eine männliche Leiche angespült. Routine für die Männer des Kommissariats Nordvorpommern – sie sind daher wenig begeistert von der anstehenden Ermittlung und überlassen diesen Job gerne einer neuen. Conny Lorenz, gerade aus Reinbek zugezogen, übernimmt und kommt schnell darauf, dass es sich um Mord handelt und dass die Spur nach Rügen führt. Der Tote heißt Robert Welzer und ist – ausgerechnet – ein Steuerprüfer, der offenbar einen Großbäcker ins Visier genommen hatte. Conny beschließt, sich auf Rügen genauer umzusehen – und findet weitere Geschäftsleute, die im Clinch mit dem Steuerprüfer lagen. Dann wird auf Welzers Freundin ein Anschlag verübt. Offenbar ist Conny Lorenz dem Täter gefährlich nahe gekommen. Eine neue Ermittlerin auf der Insel Rügen – und sie geht da hin, wo es am gefährlichsten ist.
    Bewertung
    „Große Fische“ ist der erste Krimi von Autorin Lena Johannson. Und ich finde das Buch ist ihr wirklich super gelungen. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und lässt sich flüssig lesen. Durch die detaillierte Beschreibung der Handlungsorte, für die die Autorin gut recherchiert hat, kann man sich alles ganz genau vorstellen. Auch die einzelnen Charakter sind perfekt aufeinander abgestimmt und reell dargestellt. Der Krimi überzeugt durch seine Geschichte und Protagonisten und verzichtet auf große blutige Taten. Lena Johannson ist ein super Start in das Krimi-Genre gelungen und ich hoffe auf einen weiteren Fall mit mit der sympatischen Conny.
    Fazit: Absolut lesenswert. 5 Sterne! 
  16. Cover des Buches Engelstrompeten (ISBN: 9783442469000)
    Birgit Lautenbach

    Engelstrompeten

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee-Berlin

    Gleich vorweg: Dieses Buch ist wie seine beiden Vorgänger kein blutrünstiger Krimi. Die Handlung plätschert so vor sich hin, es gibt einen sympatischen Protagonisten, der sich auf seine ganz eigene Art bemüht, den Fall zu lösen.

    Das Ende kommt dann sehr rasch und vor allem überraschend (zumindest für mich) und lässt auch auf ein persönliches Glück des Daniel Pieplow im nächsten Band hoffen.

  17. Cover des Buches MÖWEN, MEER UND TOD (ISBN: 9783958354104)
    Emma Bieling

    MÖWEN, MEER UND TOD

     (31)
    Aktuelle Rezension von: golfgirl

    "Möwen, Meer und Tod" ist der zweite Rügen-Krimi, den ich von Emma Bieling lese. Es ist die Fortsetzung ihres Buches "Sonne, Strand und Meer", in dem die eigenwillige Kriminalhauptkommissarin Luna Maiwald zum ersten Mal ermittelte.

    Nach einer längeren Berufspause freut sich Kriminalhauptkommissarin Luna Maiwald erneut durchzustarten. Doch kaum zurückgekehrt, muss sie sich zunehmend den Problemen des Alltags stellen. Ihre Ehe kriselt, ihre Tochter ist im Selbstfindungsmodus und auch beruflich wird ihr keine Atempause gegönnt, denn auf Rügen geschehen seltsame Dinge. Neben einem fraglichen Reitunfall häufen sich mysteriöse Todesfälle. Augenscheinlich gesunde und junge Menschen versterben völlig unerwartet. Ihr Todeskampf ist qualvoll und ähnelt sich, aber sonst scheint sie nichts miteinander zu verbinden; außer die Zigarette vor ihrem Ableben. Um dem Täter auf die Spur zu kommen, muss sich Luna ihrer Vergangenheit stellen und Kontakt zu dem Mann suchen, der Gegenstand ihrer Albträume ist, und den sie einst selbst wegen abscheulicher Morde hinter Gitter brachte. Gefangen zwischen routinierter Ermittlungsarbeit und der Angst vor den düstersten Tiefen ihrer Seele gerät sie zunehmend in einen gefährlichen Sumpf psychischer Abhängigkeit und sexuellen Verlangens. 

    Wie der Vorgänger hält sich dieses Cover nicht an die Spielregeln, die für einen Krimi gelten. Denn es greift das gängige Motiv des Strandkorbs in den Dünen auf, welches wir aus Liebesromanen kennen, und verbreitet eine heitere Urlaubsstimmung, die gar nicht zu einer mysteriösen Mordserie passen will.

    Nach einer kleinen Pause stürzt sich Luna Maiwald wieder ins Geschehen. An ihre kleinen Marotten (sprich: ihre Vorliebe für modische Hüte und elegante Kleidung) haben wir uns gewöhnt; ihre forsche, mitunter schroffe Art kann man mögen, muss man aber nicht. Auf jeden Fall hat die emanzipierte Kriminalhauptkommissarin das richtige Bauchgefühl, wenn es um Verbrechen geht. Beruflich kann man ihr nichts vormachen, sie ist eine anerkannte Ermittlerin und hat ihre Truppe im Griff; privat läuft alles im ruhigen Fahrwasser. Ihre selbstbewusste Teenager-Tochter Marcia steckt mitten in der Selbstfindungsphase und macht ein Praktikum bei einer lokalen Zeitung, während ihr Mann eine eigene Praxis in der Nähe führt. Dennoch leidet Luna Maiwald unter schlimmen Albträumen, die mit ihrem ersten Fall verbunden sind, den wir in dem Krimi "Sonne, Strand und Tod" miterleben wollten. Gegen ihren Willen fühlt sie sich von dem charismatischen, intelligenten Dr. Ingmar Wolf angezogen, auch wenn er hinter Gittern sitzt und ihr nicht zu nahe treten kann.

    Emma Bieling ist eine unterhaltsame, spannende Mischung aus einem Frauenroman und Regio-Krimi gelungen, die mit einem ungewöhnlichen Plot punktet und mit einem fiesen Cliffhanger endet. Wird es ein Wiedersehen mit Luna Maiwald geben?

  18. Cover des Buches Kruso (ISBN: 9783869091846)
    Lutz Seiler

    Kruso

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ginevra
    Ost-Berlin, 1989: Der Literaturstudent Ed lebt mit seiner Freundin zusammen und gilt als vielversprechendes Talent an der Uni, als der dramatische Todesfall seiner Partnerin sein Leben abrupt auf den Kopf stellt. Er hält es in der Wohnung nicht mehr aus und kauft ein One-way-Ticket - auf die Ostseeinsel Hiddensee, die "Verborgene". 
    Nach einer einsamen Wanderung über die Insel erreicht er die Gaststätte "Zum Klausner", die bei Touristen sehr beliebt ist und im Sommer einige Saisonkräfte anheuert. Ed bekommt eine Anstellung als Spüler - und trifft auf Losch Krusowitsch, einen Exil-Russen mit geheimnisvoller Aura. "Kruso", wie ihn alle auf der Insel nennen, hat von Eds Ankunft geträumt; die beiden verbindet die Liebe zur Lyrik Georg Trakls, sowie der Verlust ihrer beiden liebsten und vertrautesten Personen.

    Nach und nach deckt Ed merkwürdige Geheimnisse rund um Kruso auf: viele angebliche Touristen und Saisonkräfte entpuppen sich als fluchtwillige DDR-Bürger, als Dichter und Denker, die auf eigene Faust ins benachbarte Dänemark über den Seeweg gelangen wollen. Kruso steht im Visier der Grenzschutzbeamten, die immer wieder aufkreuzen und vor Schusswaffengebrauch nicht zurückschrecken.

    Die Ereignisse werden auch dann immer dramatischer, als längst die Grenze in die Tschechoslowakei geöffnet ist. Ed wird immer tiefer in die düstere Geschichte der Insel verwickelt... und in seine Gefühle für Kruso.

    Lutz Seiler, geb. in Gera, arbeitete zunächst als Maurer und Zimmermann - und auch als Spüler. Während seiner Wehrdienstzeit begann er, Gedichte zu verfassen. 1990 begann er, Germanistik zu studieren und schrieb mehrere Kurzgeschichten, für die er u.a. 2010 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet wurde. Für seinen ersten Roman "Kruso" erhielt er den Deutschen Buchpreis 2014.

    Mich hat dieser Roman in der Hörbuchversion über Tage hinweg total in seinen Bann gezogen, obwohl ich keinen direkten Bezug zur Geschichte der DDR habe. Der Mikrokosmos auf Hiddensee kurz vor der Maueröffnung wird detailliert und lebendig beschrieben; die Kulisse und die Personen wurden mir so vertraut, als hätte ich sie selbst gekannt. Man erfährt einiges über die deutsche Geschichte, vor allem über das dunkle Kapitel der erschossenen DDR-Flüchtlinge, für die sich nach wie vor kaum jemand interessiert hat. 

    Lutz Seilers Roman enthält also alles, was ein richtig gutes Buch braucht: eine unglaublich dichte, poetische Sprache, lebendige Schilderungen, Humor, Tragik, interessante Charaktere mit Ecken und Kanten, eine packende Story, und jede Menge gut recherchierte Hintergrundinformationen.
    Für mich hat Lutz Seiler der Deutschen Buchpreis absolut verdient! 

    Eine absolute Lese-/ Hörempfehlung auch für das von Schauspieler Franz Dinda meisterhaft gelesene (leider gekürzte) Hörbuch.

    5 von 5 Sternen - schade, dass es keine Zusatzsterne gibt!
  19. Cover des Buches Hiddensee (ISBN: 9783931911379)
    Adolf Wilbrandt

    Hiddensee

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Meine freie deutsche Jugend (ISBN: 9783104912608)
    Claudia Rusch

    Meine freie deutsche Jugend

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    "für Irmgard, ganz herzlich, Weimar 16.10.03" lautet die Widmung, dem bleibt eigentlich nichts hinzuzufügen, nur das hier die Lebensgeschichte eines Vorbilds an Zivilcourage anschaulich präsentiert wird. Wäre man selbst so tapfer gewesen, man weiß es nicht, aber durch die Erziehung zum Querdenken durch ihre Mutter und deren Freunde wurden die Energien der kleinen Claudia in die richtigen Bahnen gelenkt. Das DDR-Unrecht wird drastisch angeklagt, so daß kein Platz mehr für Ostalgie und Verklärung bleibt, erst mit der "Wende" wurden die Oppostitionellen zu "echten" DDR-Bürgern, aber aufhalten ließ sich der hier schreibende Wirbelwind nicht. Auch ein Vorbild an Lebensenergie und der Beweis dafür, was man als Individuum erleben kann.

  21. Cover des Buches Die Malerinseln RÜGEN | VILM | HIDDENSEE: Von Friedrich bis Feininger (ISBN: 9783981356847)
  22. Cover des Buches Toter Kerl (ISBN: 9783898128940)
    Tim Herden

    Toter Kerl

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Da ich mit dem (erstmal) letztem Band der Reihe begonnen hatte, führte mich dieser nun zum 3. Mal auf die Insel Hiddensee und somit auf eine der wunderschönen Inseln unseres Landes. Seitdem letzten Fall der Inselpolizisten Rieder und Damp war nun ein wenig Zeit vergangen und man hätte meinen können, das wieder kompletter Alltag eingekehrt war. Doch da machten sie die Rechnung ohne den Mörder des Inselpfarrers. Ein neues  Abenteuer konnte beginnen.


     


    Gleich zu Anfang zeigte sich das Rieder und Damp ganz unterschiedliche Ansichten davon hatten, wie die Arbeit eines Inselpolizisten aussehen sollte. Die spektakulären Ermittlungen des letzten Falles weckten gerade in Rieder wieder das Jagdfieber. Allerdings nicht bei seinem Kollegen, denn der war froh sie wieder nur um kleinere Delikte kümmern zu dürfen. Doch dann platzte eine Bombe welche nicht nur die Inselbewohner mehr als erstaunte. Gerade der Inselpfarrer entpuppte sich als äußerst gefragter Literaturkritiker, welcher nun für seine Arbeit ausgezeichnet werden sollte. Eine Auszeichnung, an welche er nicht all zu lange eine Freude haben sollte, da er kurz darauf tot aufgefunden wurde. Für Rieder genau das Richtige, nur eben nicht für Damp.


     


    Ich für mich jedoch schon, da ich mich bereits am Anfang darauf freute, welche Stellen der Insel ich diesmal kennenlernen würde. Wo es im ersten Band noch die Gellen waren, ging es diesmal zum Steilabschnitt „Toter Kerl“. Diese Orte gibt es auf der Insel nämlich wirklich. Man kann sie somit, wie ich, im Internet suchen und einmal in Wirklichkeit betrachten. Eine Tatsache, die ich übrigens sehr zu schätzen weiß, da ich die Insel tatsächlich einmal besuchen möchte.


     


    Das einzig fiktive waren natürlich die Charaktere. Egal ob im Restaurant, Supermarkt oder in der Leitung der Insel, gab es auch diesmal wieder tolle Persönlichkeiten neu kennenzulernen und wiederzuentdecken. Denn natürlich waren aus dem Vorgänger bekannte Personen wieder mit dabei. Langweilig wurde ich es aber trotzdem nicht, da die Bewohner der Insel ein paar Eigenschaften aufwiesen, welche für viele befremdlich erscheinen würden. Doch hier hieß es Nachsicht zeigen und es hinnehmen, denn man musste ja bedenken, das die Bewohner größtenteils von den Einnahmen der Besucher abhängig waren. Ein Mord bot da zwar viel Material zum Tratschen, aber eben auch viel negative Publicity, was ich besonders am Bürgermeister der Insel bemerken durfte. Man war der sauer. 


     


    Trotzdem wäre dies nicht alles auch nur halb so spannend gewesen, wenn der Schreibstil nicht gepasst hätte. Doch Autor Tim Herden begeisterte mich nicht nur mit einer spannenden Handlung und interessanten Charakteren, sondern besonders mit seinem Tiefgang. Neben der eigentlichen Geschichte gab es nämlich noch ein paar Nebengeschichten, welche aber alle im Verlauf des Buches aufgeklärt wurden. Schon toll, besonders da ich trotz allem stets einen genauen Überblick über die Geschehnisse hatte. 

     


    Auch diesmal schaffte es der Autor mein Krimi-Herz höher schlagen zu lassen. Zusammen mit der Erkundung der Insel Hiddensee erlebte ich wieder einen spektakulären Fall, welcher ordentlich Tiefgang mitbrachte. Dabei wurden wieder Geheimnisse, Geschichten und Verbindungen an den Tag gelegt, welche dafür sorgten, das ich auf jeden Fall auch zum nächsten Band der Reihe greifen werde. Wer weiß was mich da erwartet.

  23. Cover des Buches Unterwegs auf Hiddensee (ISBN: 9783860376232)
    Marion Magas

    Unterwegs auf Hiddensee

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Eine Insel im Buch. Eine Mischung aus Kultur, Menschen und Sehenswertem. Sitten und Gebräuche, Berufe, Feste, Geschichten über Menschen egal ob Bewohner, Zugezogener oder Urlauber, architektonische Besonderheiten und die Natur. Marion Magas hat viel über die Insel „ausgegraben“. Dies ist kein typischer Reiseführer, wie man sich aber anhand der Inhaltsbeschreibung und dem Cover denken kann. Es ist eher ein Portrait, das sich unterhaltsam lesen lässt, aber dafür muss man diese Insel sehr mögen. Es geht richtig in die „Tiefe“ mit vielen vielen Details. Es finden sich keine oberflächlichen Berichte für die Allgemeinheit, sondern authentische Beschreibungen, wie man sie nicht alle Tage findet. Sehr detailverliebt was die Insel angeht und sehr ausführlich. Die Insel ist klein, es gibt dennoch viel zu sehen, für denjenigen, der sich darauf einlässt. Der auch im Kleinen das Besondere findet, in diesem Sinne keine Perlen sondern vielleicht Bernstein oder einen Hühnergott. Hier auf Hiddensee ist „Weniger manchmal mehr“, um sich auf die Insel und ihre Bewohner wirklich einlassen zu können.

     

    Alles in allem: „Unterwegs auf Hiddensee“ ist für aufmerksame Insel-Liebhaber mit detailverliebten Blick für das „Große im Kleinen“, egal ob Urlauber oder Bewohner, für Kenner oder Neulinge. Ein Reiseführer, Bildband und ausführliche Charakterstudie. Marion Magas findet das Herz der Insel. Nicht geeignet für Reisende, die mal eben schnell alle Sehenswürdigkeiten abklappern und dann weiterziehen werden. Es ist kein Mainstream-Buch, nicht glatt, sondern präsentiert Ecken und Kanten der Insel. Dieses Buch würde ich auf alle Fälle mit auf die Insel nehmen
  24. Cover des Buches Mappa Ordica (ISBN: 9783000255069)
    Toni Glenn

    Mappa Ordica

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger
    Unterwasserrugby? Davon hatte nicht einmal mein Sohn etwas gehört, der in der Schule an einer Rugby-AG teilgenommen hat. Nach Lesen dieses Buches bin aber sogar ich als Nicht-Sportfan neugierig auf diesen Sport geworden, so gut wird er von Toni Glenn beschrieben. Segeln dagegen hat mich schon immer interessiert, daher habe ich die Beschreibungen des Fahrtensegelns sehr genossen (ich wäre gern mit auf dem Boot gewesen). Sehr schön ist, dass die sportlichen und maritimen Begriffe in einem umfangreichen Glossar erklärt werden. Dazu kommt dann noch die spannende Geschichte der versunkenen Stadt Vineta. Fazit: Ein besonderes Buch, das sich sehr gut liest.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks