Bücher mit dem Tag "hier und jetzt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hier und jetzt" gekennzeichnet haben.

32 Bücher

  1. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.796)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Ich hab das Buch schon einmal in der Schule gelesen und fand es da nicht so gut. Weil ein Freund von mir so begeistert von dem Roman ist, habe ich ihm jetzt noch mal eine zweite Chance gegeben. Allerdings wusste ich dadurch schon, was passiert.

    Geschrieben wird das ganze in der Ich-Form. Vom Stil her ist es betont umgangssprachlich und jugendlich. Gleichzeitig kommen öfter mal Beschreibungen und Referenzen vor, die man als Jugendlicher eigentlich gar nicht versteht und die eben auch nicht der Altersgruppe entsprechen. Man merkt hier einfach, dass der Autor ein Kunstwerk schaffen wollte und keinen 'normalen' Jugendroman.
    Durch diesen komischen Schreibstil wirkte mir der Protagonist sehr fremd. Zusätzlich fehlen ihm oftmals 'normale' Gedanken. Wer mit einem geklauten Wagen durch die Gegend fährt, macht sich doch viel mehr Sorgen und was-passiert-wenn-...Gedanken. Das hat mir einfach gefehlt und dadurch wirkte der Protagonist unwirklich. Generell fühlen sich seine Gedanken einfach nicht wie die von einem Jugendlichen an.

    Die Handlung ist total skurril und abgedreht. Es ist ein Road-Trip, aber bei fast allen Sachen, die passieren, hat man das Gefühl, dass sie total unrealistisch sind und so etwas in der Realität niemals passieren würde. Besonders die erwachsenen Charaktere, die auftauchen, handeln einfach nicht wie echte Erwachsene. Ein Ereignis jagt das nächste und dabei ist eins unglaubwürdiger und abgedrehter als das vorherige..

    Trotzdem gelingt es dem Buch, eine schöne Stimmung zu erzeugen und einige Gedankengänge vom Protagonisten treffen dann doch ins Schwarze. Aber der Großteil der Charaktere und Ereignisse bleibt einfach unrealistisch-unwirklich.

    Was mir gut gefallen hat: Es gibt in dem Buch quasi ein Danach und ein Wie-es-dazu-kam. Das wird zwar nicht so benannt, aber diese beiden Zeitebenen haben es etwas interessanter gemacht.


    Fazit: Überzeugen kann mich dieser Jugendroman immer noch nicht. Man merkt einfach, dass es so ein typisches Buch ist, das in der Schule gelesen wird. Es fehlen glaubwürdige Charaktere, in die man sich hineinversetzen kann und die Handlung ist skurril und unglaubwürdig.
    Stattdessen wird mit der Sprache gespielt und das ganze ist literarisch angehaucht. Charakterentwicklung wie in anderen Jugendromanen gibt es nicht und es war auch keine Geschichte, die mich wirklich in ihren Bann zieht.

    Tschick bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.371)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Ein Roman der vom ersten Moment an zum Schmunzeln bringt. Man muss sich nur einen Adolf Hitler in mitten Deutsch-Türkischen Mitmenschen vorstellen. Timur Vermes, macht aus einem grauenhaften Mann, einen Mann mit dem man lachen kann. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass dieser Roman mit Humor geschrieben ist und nicht um irgendetwas verharmlosen zu wollen. Ich finde die Idee dahinter sehr interessant und bin froh es gelesen zu haben. 

  3. Cover des Buches Hummeldumm (ISBN: 9783596512379)
    Tommy Jaud

    Hummeldumm

     (1.454)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte7

    Ganz am Anfang brauchte ich etwas, um in die Geschichte rein zu kommen. Doch dann war es einfach nur lustig, ich bin froh, dass ich dabei geblieben bin. An einigen Stellen habe ich sogar laut gelacht.

    Natürlich ist Humor immer Geschmackssache. Aber ich fand dieses Buch einfach nur lustig und hatte großen Spaß beim Lesen.

  4. Cover des Buches Keine Zeit für Arschlöcher! (ISBN: 9783548377162)
    Horst Lichter

    Keine Zeit für Arschlöcher!

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Sehr ehrlich, sehr emotional. Teils auch witzig. Mir hat die Biographie gefallen

  5. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499275357)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.022)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Als viellesende Person mit klaren Genrepräferenzen stoße ich eher selten auf Bücher mit ganz neuen Ideen. Was sich David Safier in "Mieses Karma" erdacht hat, ist jedoch nicht nur originell und überraschend kreativ, sondern auch ein ziemlich einzigartiges Konzept. Eine Frau, die im kuriosen Kampf die Reinkarnationsleiter hinauf zwischen Ameisenhaufen, Tierversuchslabor und Daisy-Duck-Unterwäsche herausfindet, was im Leben wirklich wichtig ist? Das habe ich so wirklich noch nirgends gelesen! Zwar sind einige Geschehnisse etwas überspitzt dargestellt und über die Karma-Logik kann man sich gewiss streiten - unbestreitbar ist jedoch, dass man dieses schräge Büchlein einmal angefangen kaum mehr aus der Hand legen kann. Schade ist nur das etwas unrealistische, überidealistische Ende, in dem es anders kommt, als ich mir das für die Geschichte gewünscht hätte.


    Schreibstil: David Safiers Schreibstil kann man mit einem einzigen Adjektiv zusammenfassen: humorvoll! Der Autor schreibt köstlich ulkig und ungemein kurzweilig über die Irrungen und Wirrungen des Lebens nach dem Tod (Pardon, der Leben nach dem Tod, Plural) und kreiert dabei gelegentlich so absurde und unvorhergesehene Szenarien, dass man einfach befreit loslachen muss. Ameisenevakuierungen, Meerschweinchengeburten, Kälberaufstände, Kartoffelkäfervernichtungskriege, Hochzeitverhinderungsaktionen - das ist nicht gerade der Stoff, aus dem große Literatur gemacht ist, doch heillos flach ist die Geschichte auch nicht. Garniert wird dieses flotte Wiedergeburts-Abenteuer nämlich mit einem Schuss Nachdenklichkeit über generell kompatible Themen wie Werte, Familie, Tod und Frieden, weshalb ich "Mieses Karma" für männliche, weibliche, diverse, jugendliche und erwachsene LeserInnen empfehlen kann.


    Figuren: Egal ob als Fernsehmoderatorin, Ameise, Meerschweinchen, Beagle-Mischling oder anderes Getier - die Hauptfigur Kim ist zweifellos von der anstrengenden Sorte. Zwar macht sie angeleitet von einem dicken, kryptischen Buddha und begleitet von einem jahrhundertalten Frauenhelden eine ganz nette Entwicklung durch, eine altruistische und uneingeschränkt liebenswerte Figur wird sie aber auch nach ihrer tierischen Lebensreise nicht. Spannend wird ihre Erzählung aus der Ich-Perspektive also nicht durch ihre einnehme Art (ähm nope, die hat sie definitiv nicht) oder durch ihre weise Selbstreflexion (ebenfalls Fehlanzeige, diese Frau ist hinsichtlich ihrer eigenen Gefühle blinder als ein Maulwurf), sondern vielmehr durch die Art und Weise, wie sich ihre Weltsicht je nach dem Körper, den sie gerade bewohnt, verändert. Ein wahres Highlight sind auch die Fußnoten, die von Casanovas Erinnerungen erzählen und die gelegentlichen Begegnungen mit verstorbenen Berühmtheiten.



    Die Zitate:


    "Gehe zurück auf Ameisenlos, zieh keinen inneren Frieden ein und sei stattdessen frustriert wie nie. "Hallo", hörte ich Buddhas sanfte Stimme säuseln. (...) Er wirkte sehr zufrieden mit sich, mit der Welt, mit dem gesamten Kosmos. Ganz im Gegensatz zu mir: "WIR...MÜSSEN...REDEN!", verlangte ich schwer aufgebracht."


    "Während wir auf Bodo warteten, wog ich das Für und Wider einer potenziellen Flucht, so unwahrscheinlich sie auch sein mochte, ab. 
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde kein gutes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde vielleicht sogar schlechtes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Mit schlechtem Karma würde ich vielleicht als Ameise wiedergeboren.
    Für: Kein einziges dieser blöden Karma-Argumente konnte "Ich würde nicht zu Tode gequält" schlagen."

     

     


    Das Urteil

    Eine kreative, kuriose und kurzweilige Geschichte über Karma, Tod und wie es ist, in einem stinkenden Kuhstall gekalbt zu werden. David Safier konnte mir mit "Mieses Karma" eine Menge schüttelnde Lacher entlocken, hat mit dem viel zu flachen Ende aber auch ein bisschen Anspruch verloren - deshalb 4 Sterne und ein dickes Lob (fürs gute Karma).

     

  6. Cover des Buches Niemand (ISBN: 9783927071964)
    Nicole Rensmann

    Niemand

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Denise_Langeheinecke
    Mit "Niemand" bringt Nicole Rensmann ihr eigenes Märchen aufs Papier. Ich muss sagen, ich bewundere sie, denn Niemand ist echt ein Buch der Extraklasse. Und ich finde es total klasse, dass sie IHR Märchen mit uns allen teilt.

    Niemand ist der Herrscher des Niemandslandes. Eigentlich möchte er dies aber gar nicht sein. Dafür versuchen sein Vater und sein Onkel selbst die Herrschaft zu übernehmen und dabei ist ihnen jedes Mittel recht.. Sie haben Niemand sogar schon eingesperrt.

    Eines Tages verirrt sich Nina über die Grenze ins Niemandsland. Als Niemand sie findet, wird alles anders. Nina ist die einzige Person im Niemandsland, die Namen vergeben kann. So wie damals Niemands Mutter. Gemeinsam mit Nina erlebt er einige Abenteuer, sie durchstreifen gemeinsam das Niemandsland, von dem übrigens eine Karte ganz vorn im Buch abgebildet ist. Das finde ich total klasse, somit kann man sich die Fantasie-Welt von Nicole Rensmann noch besser vorstellen und nachvollziehen. Niemand möchte Nina den Thron zeigen. Der Thron des Niemandslandes ist besetzt mit vielen Edelsteinen. Nur dem wahren Herrscher ist es vorbestimmt, auf dem Thron zu sitzen und nicht in Edelstein verwandelt zu werden. Im Niemandsland gibt es tagaktive und nachtaktive Gesellen. Am Ende müssen aber alle Niemandsländer zusammenhalten um das Niemandsland zu retten. Da sind dann echt alle füreinander da und dabei wandeln sich ihre "Aufgaben", so ist der Drecksack kein Drecksack mehr, die dummen Hunde sind nicht mehr dumm.....

    Auf dem Weg durchs Niemandsland begegnen Niemand und Nina ganz vielen "alten Bekannten", denen mit Sicherheit jeder von uns auch begegnet ist: Stromschwimmer, Arschkriecher, Drecksäcke, Dumme Hunde, dem Nikolaus, dem Heilgen Geist, besseren Häften, E-Mann-Zehen und vielen anderen.... Sie werden immer wieder auf die Probe gestellt und müssen zeigen, was man gemeinsam so alles erreichen kann.

    Niemand ist ein Buch voller Fantasie, voller Mehrdeutigkeiten und der Geschichte von Niemand und Nina. Witzig, skuril und echt liebenswert.

    Wenn ihr nun auch neugierig geworden seid, dann tut es! Holt euch "Niemand" und geniesst eine leckerlieblichzuckersüße Geschichte, die noch dazu nach Erdbeeren riecht. Mehr möchte ich nicht verraten, denn ich denke, jeder sollte seine eigenen Erfahrungen im Niemandsland sammeln.

    Dank den liebevollen Illustrationen von Timo Kümmel im Buch, den genauen Beschreibungen der Niemandsländer und der Karte im Buch kann man sich die Bewohner des Niemandslandes und auch das Niemandsland selbst sehr gut vorstellen.

    Allerdings sei eins vorab gesagt: Vorsicht, Suchtgefahr!!!!!!!!!! Aber auch dagegen gibt es ein Mittel.... Die Autorin macht schon wieder viele Ausflüge ins Niemandsland und arbeitet bereits an einer Fortsetzung....
  7. Cover des Buches Jetzt! Die Kraft der Gegenwart (ISBN: 9783958833340)
    Eckhart Tolle

    Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

     (125)
    Aktuelle Rezension von: KatieCat

    Mir wurde Eckhart Tolle empfohlen, und nach einigen Videos habe ich mir schließlich Jetzt! Die Kraft der Gegenwart bestellt. Mein erster Eindruck von Tolle wurde verstärkt: Schnörkellos bringt er die Tatsachen auf den Punkt und unterstreicht,  was wir alle eigentlich so gern ins Unbewusste drängen: der einzige Moment, in dem wir lebendig sind, ist IMMER das JETZT. 

    Da es hilft, auch Vergangenes aus anderem Blickwinkel zu betrachten,  wirkt sich die Literatur positiv auf meine PTBS aus. Ich habe durch JETZT! Die Kraft der Gegenwart nicht sehr viel Neues gelernt, aber Wissen vertieft und neue Strategien entwickelt, was auch wichtig und nützlich ist.

    Dadurch, dass dieses Buch auf esoterischen Klamauk verzichtet und stattdessen seine Botschaft klar und leicht verständlich vermittelt, ist es ein ansprechendes Werk auch für jene,  die sich bislang nicht für vergleichbare Themen interessierten.

  8. Cover des Buches Öffne die Tür zu deinem Herzen (ISBN: 9783778782682)
    Ajahn Brahm

    Öffne die Tür zu deinem Herzen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Vielleicht noch ein Weihnachtsgeschenketipp? Das feine Büchlein von Ajahn Brahm kümmert sich achtsam ums Herz. Es geht im wahrsten Sinne des Wortes zu Herzen, denn der buddhistische Lehrer versteht es brilliant durch einfache Geschichten, den Sinn der enthaltenen Achtsamkeitsübungen zu untermauern. Somit ist das Übungsbuch gleichsam unterhaltsam und sorgt für rund um entspannte Lesezeit. Seine Botschaft lautet: "Sei nicht nur achtsam - sei liebevoll achtsam".

    Ich freue mich schon auf die anderen Bücher von Ajahn Brahm und bin dankbar für die Entdeckung dieses spirituellen Autors, der mit Humor und einfachen Worten große Weisheiten vermitteln kann.
  9. Cover des Buches Troll: Eine Liebesgeschichte (ISBN: 9783499243011)
    Johanna Sinisalo

    Troll: Eine Liebesgeschichte

     (19)
    Aktuelle Rezension von: mondy
    Aus dem Finnischen von Angela Plöger

    Meine Meinung
    Dieses Buch ist ungewöhnlich. Das sieht man eigentlich schon, wenn man das Buch nur durchblättert. Erzählt wird die Geschichte von Angel, der eines Nachts einen kleinen Troll findet und bei sich aufnimmt. Ja, richtig, einen Troll. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass Trolle keine Fabelwesen sind, sondern eine existierende, sehr scheue Wildtierart. Belegt wird dies durch allerlei Quellen, die immer wieder in die Geschichte eingestreut werden. Dabei bezieht sich die Autorin sowohl auf Texte, die es wirklich gibt (z.B. Auszüge aus Märchen), als auch auf fiktive Texte (z.B. Zeitungsnachrichten über Trolle). Diese Mischung erzeugt den Eindruck, als wären Trolle tatsächlich ein ganz natürlicher Teil dieser Welt. Ein gelungener Kniff!

    Die eigentliche Geschichte ist unterteilt in relativ kurze Abschnitte, in denen verschiedene Personen zu Wort kommen. Allen voran natürlich Angel, der den Troll zunächst aus Mitleid mit in seine Wohnung nimmt, im Laufe der Zeit aber eine besondere Beziehung zu dem Tier aufbaut. Diese Verbindung beeinflusst auch das Umfeld Angels: diverse Ex-Partner, ein neuer Freund und eine Katalogfrau aus dem Erdgeschoss spielen dabei eine Rolle. 

    Die genauen Ereignisse werden oft nur angerissen. Ich finde, das Buch lebt von Andeutungen, spielt mit dem Kopfkino des Lesers. Dann wieder gibt es ganz genaue Beschreibungen von Momentaufnahmen. Die Beziehungen sind sexuell aufgeladen, es geht häufig darum, den Gegenüber durch Sex oder Anspielungen darauf zu manipulieren. Dass es dabei auch zu expliziten Szenen kommt, ist kaum zu vermeiden, auch wenn ich finde, dass alles im Rahmen bleibt. Seitenweise pornographische Beschreibungen wird man hier also nicht finden, die Schilderung von sexuellen Handlungen (auch und gerade homosexuelle) sollte man allerdings ertragen können. Ich persönlich hatte damit nicht gerechnet, finde aber gerade diesen Aspekt in Verbindung mit dem Trollthema sehr interessant, zumal es auch eine Verbindung gibt. 

    Die Autorin hat hier etwas ungewöhnliches versucht und einen eigenwilligen Roman erschaffen, der bestimmt nicht den Geschmack jedes Lesers trifft. Ich bin mir auch nicht sicher, was (und ob überhaupt) sie mit dieser Geschichte ausdrücken wollte. Und dennoch hat mir das Buch gefallen. Einfach, weil es mal etwas anderes ist.
  10. Cover des Buches Alle singen im Chor (ISBN: 9783644408319)
    Leena Lehtolainen

    Alle singen im Chor

     (79)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Finnland.Der Chor ILO probt im Sommerhaus von Jukkas Eltern. Am nächsten Morgen wird Jukka am Ufer der Ostsee aufgefunden. Tod.Als Maria, Kriminalhauptmeister im Gewaltdezernat von Helsinki, den Fall übernimmt,kommt sie in eine heikle Situation: Der Tote ist ein ehemaliger Freund,den sie noch aus Studienzeiten kannte. Auch die anderen Sänger sind alles Bekannte . Ist einer der 7 Sängerinnen oder Sänger der Täter? 

    Maria beginnt ihre Befragungen,aber irgendwie kommt sie nicht so recht voran. Jeder könnte ein Motiv haben,jeder beschuldigt jeden...

    Dies ist ein ganz normaler Krimi,ohne viel Spektakel und Aufsehen. Die Detektivarbeit hat mir sehr gut gefallen,vor allem die Befragungen.Ganz unspektakulär gibt sich Maria, die aus ihrer Sicht erzählt.Als es auf einmal Schlag auf Schlag geht und die Ermittlungen ins Rollen kommen,hat es mich sogar richtig gefesselt.

    Fazit:Es ist eher ein "klassischer" Krimi ohne viel Blutvergießen.Maria war mir als Ermittlerin sympathisch,auch weil sie sich so normal gab.Für mich war das Buch gut zu lesen,gerade richtig für ein Wochenende. 


















     















      
















     















      




















     



     















      
















     















      


















     















      
















     















      
















     















      
















     















      






















     















      
















     















      




















     



     















      
















     















      


















     















      
















     















      
















     















      
















     















      














  11. Cover des Buches Der Junge ohne Schatten (ISBN: 9783453700055)
    Michael Roads

    Der Junge ohne Schatten

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Sonoris
    "Der Junge ohne Schatten" ist ein außergewöhnlicher und bemerkenswerter Roman von einem - so heißt es, und lässt dieser Roman auch durchblicken - außergewöhnlichen Schriftsteller und Menschen. 


    Michael Roads beschreibt darin den spirituellen Weg eines Menschen, mit der Aufforderung dabei so bewusst wie möglich zu leben.


    Auf diesem Weg hat der Protagonist des Romans Adam Baker die Aufgabe sich seiner eigenen Vergangenheit, die über mehrere Inkarnationen reicht, zu stellen und sich mit ihr auszusöhnen und dabei entsprechende Lebensaufgaben zu bewältigen.

    "Der Junge ohne Schatten" bietet viele Inspirationen, um sich seiner eigenen Vergangenheit zu stellen und diese akzeptieren zu lernen. 

    Ich kann dieses Werk jedem ans Herz legen, der sich diese oder ähnliche Fragen stellt, wie "Wer bin ich?", "Was ist der Sinn des Lebens?"
  12. Cover des Buches Solifera (ISBN: 9783942277266)
    Susanne Esch

    Solifera

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Selest
     Antalia noch jung an Jahren merkt sehr früh das sie nicht ganz so ist wie die Leute um sie herum
    und langsam bekommt sie eine Ahnung warum das so ist. Sie wird sich ihrer Aufgabe bewusst und sieweis das damit nicht wirklich schöne Sachen für sie persönlich verbunden sind.Mutig stellt sie sich und geht ihren Weg.Ein Erstling der es in sich hat, den er ist nicht wirklich in die Reihe zu ordnen er hat so viel in sich vereintdas er ein schöner Mix durch den Garten ist. Ganz liebevoll ist da eine Welt erschaffen worden die ganz nah an der unseren ist und doch so ganz verschieden. Eine Kultur am aussterben und nur Liebe und Selbstaufgabe können vielleicht die Rettung sein. Wäre unsere Welt für so was bereit?Ist es die Welt der Autorin? Das ganze hat was von einem Märchen und vielleicht finde auch wer die Moral von der Geschichte.Ein Buch das eine ganz eigene Aussage hat. 
  13. Cover des Buches Viva Polonia (ISBN: 9783492306737)
    Steffen Möller

    Viva Polonia

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Forti
    Steffen Möller lebt seit 1994 in Polen und hat sein erstmals 2008 erschienenes Buch "Viva Polonia" nun überarbeitet und neu herausgegeben.

    Das Buch ist eine Mischung aus Autobiographie und Beobachtung. Steffen Möller schreibt von seinem Leben in und mit den Polen. Dabei sagt er selbst, dass seine Charakterisierung Polens subjektiv ist - es ist nun mal auch keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern ein unterhaltendes Sachbuch, das aber dennoch Gehalt hat. Ich finde es ein interessantes Buch, das sowohl Polen-Kenner als auch Neulinge mit Gewinn lesen können.

    Geschrieben ist das ganze sehr kurzweilig, intelligent und sympathisch.
  14. Cover des Buches Dreistellig (ISBN: 9783749478613)
    Lyl Boyd

    Dreistellig

     (35)
    Aktuelle Rezension von: ineszappen


    Geschäftsmann sucht Jungbrunnen. Vincent ist besessen davon, ein hohes Lebensalter zu erreichen, und fliegt dafür sogar bis ans andere Ende der Welt... Diese Geschichte zeigt: Wer das Altwerden plant, läuft Gefahr, das Leben zu verpassen, und fordert zugleich sein Schicksal heraus. Eine Short Story mit 8.500 Zeichen , also 12 Seiten , kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Die Geschichte ließt sich flüssig , ist aber ohne Dialoge. Der Schluss ist unerwartet und regt zum Nachdenken an. Denn man weiß nie was noch kommt. Lebe am besten im Hier und Jetzt 



  15. Cover des Buches Die Stimme des Herzens (ISBN: 9783404701537)
    Safi Nidiaye

    Die Stimme des Herzens

     (2)
    Aktuelle Rezension von: stemate
    Ein Buch mit einem starken Appell an den Leser: "Alles was du brauchst ist Liebe". Altbekannte Ratschläge werden dem Leser mit allerdings sehr netten Worten ans Herz gelegt: Er solle seine Ängste akzeptieren, im Hier und Jetzt leben - und vor allem ECHT sein. Die Autorin bleibt bei allgemeinen Leitlinien wie "kreativ leben" und "der Liebe vertrauen" - wie das konkret umsetzbar ist, bleibt dem Leser selbst überlassen.
  16. Cover des Buches Die Todesspirale (ISBN: 9783644448315)
    Leena Lehtolainen

    Die Todesspirale

     (55)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    Aufregung in Helsinki. Eine bekannte Eiskunstläuferin wird tot aufgefunden. Mit ihren eigenen Schlittschuhen totgeschlagen. Maria Kallio wird der Fall "aufgebrummt" obwohl sie hochschwanger kurz vor ihrem Mutterschaftsurlaub steht...

    Leena Lehtolainen entwickelt sich - wie ich erwartet habe - von Fall zu Fall. Schade, dass sie im vierten Fall zu sehr das Augenmerk auf die Schwangerschaft von Kallio gelegt hat. Wenn ich einen Krimi in der Hand halte, möchte ich auch einen Krimi lesen. Ja, es gab ein Mord und ja es gab Ermittlungen - aber ewigs die Schwangerschaftsthemen, Geburtsvorbereitungskurs, Sodbrennen, Übelkeit, Müdigkeit... Ich möchte Spannung und Fesselung erleben. Auch finde ich es sehr, sehr unrealistisch, dass eine Ermittlerin im 8. Monat wirklich noch draussen, an der Front, ermittelt. Das hat das ganze etwas negativ beeinflusst. Wenn man das alles ausblenden kann (oder sich nicht darüber ärgert) steckt ein guter und fesselnder Krimi in dem Buch. Gut, die Namen verwirren noch immer und ich bin überzeugt, dass es einfacher wäre, wenn ein Namensverzeichnis dem Buch beigefügt werden würde, aber sonst, ein guter, solider Krimi mit ein paar Ungereimtheiten aber gut - es ist ja "erst" der 4. Fall :-)

    Fazit: Ein Krimi mit negativem Touch. Die Schwangerschaft von Kallio überwiegt, was mich etwas geärgert hat, unrealistisch und einfach störend, ein paar kleinere Ungereimtheiten - aber sonst ein guter Krimi der mich gepackt und gefesselt hat...
  17. Cover des Buches Die Sprache der Einheit (ISBN: 9781546915027)
    Bastian Aue

    Die Sprache der Einheit

     (9)
    Aktuelle Rezension von: AnjaKoenig
    dieses buch ist nicht zum schnellen durchlesen gedacht/geeignet. die einzelnen fragen zum leben und die antworten darauf regen zum nachdenken an. durch den schönen schreibstil kann man den worten gut folgen und leicht dabei sein sowie nachvollziehen was gemeint ist. es ist schön, dass man seine eigenen werte und Denkweisen hiermit anschauen kann und viel für sich rausziehen, um das eigene leben zu bereichern, Erklärungen zu finden und auch lösungen die helfen zu verstehen. mir hat dieses tiefgehende buch sehr gefallen und ich werde immer wieder darin blättern um meine Gedanken und ansichten neu zu hinterfragen. 
  18. Cover des Buches Yoga. Kraft für die Seele (ISBN: 9783774266742)
    Anna Trökes

    Yoga. Kraft für die Seele

     (4)
    Aktuelle Rezension von: schnecke
    Wenn das Leben aus den Fugen gerät, wenn alte Blockaden sich immer wieder neu und mit geballter Kraft in den Weg stellen, wenn problematische Situationen, von denen wir gar nicht mehr wissen, woher sie rühren, sich ständig wiederholen, wenn das Alltagsleben so sehr lähmt, dann kann idh mich entscheiden: Leide ich weiter? Oder möchte ich diesen zermürbenden Zustand vielleicht doch endlich unterbrechen? "Aus dem Sumpf zurück ins Licht!" Yoga hat immer einen richtigen Zeitpunkt. Die Seele entscheidet sich zu diesem Weg - den Yogaweg... Es gehört ja schon fast zum Allgemeinwissen: Körperliche Beschwerden haben ihre Ursache auch immer in der Psyche zu suchen! Etwas ist ins Ungleichgewicht geraten. Jetzt ist es an der Zeit, alte Denkweisen, längst verbrauchte Strukturen, Blockaden, Hemmnisse, alte Probleme endlich aufzulösen! Sonst dreht sich das Rad immer weiter. Ohne jemals gut zu werden. Das lernen wir schon in der Kindheit, meist durch die Eltern, als Du-Botschaften: "Du bist aber ein niedliches Mädchen", "Du bist aber klug", "Du bist ja klein", "Du bist ja dick geworden". Kinder wissen es nicht besser und machen diese Aussagen von außen zu ihren eigenen. Das kann sich weit bis ins spätere Leben hinein tragen. Wir sind nicht wir, die wir sind, sondern die, zu denen wir geredet wurden. Meist trafen solchen Aussagen (niedlich, klein, dick) noch nicht mal auf uns zu, sondern auf den, der es einst gesagt hat. Reine Projektion! Und schon wiederholen sich krankmachende Strukturen immerwährend durch alle Lebensphasen...Und sie hören nicht auf weh zu tun!!! Wer bin ich wirklich? Was kann ich tatsächlich? Ich kann mich selbst stärken, ICH habe die Kraft, nicht die anderen, die über mich urteilen! Yoga kann das...! Yoga ist Bewusstwerden, ein Weg, der zum Lebensstil werden kann. "Yoga - Kraft für die Seele", dieses Buch der renommierten Yogalehrerin Anna Trökes, beschreibt den tieferen Sinn und die Bedeutung der Asanas (Haltungen) im Yoga, ihre Bedeutung und ihre Kraft für die Seele. Und so kann der Yogaübende mit dem "Baum" (Vrikshasana) lernen, tief verwurzelt im Leben zu stehen, sich mit der Energie der Erde zu verbinden, die eigene Kreativität zu entfalten. Die Übung der "Kobra" (Bhujangasana) bedeutet, sich selbst aus eigener Kraft den Rücken stärken zu lernen. Die wohl berühmteste Yogahaltungen im Kopfstand verbindet sich mit dem Konzept der Umkehr: einfach mal alles aus einem anderen Blickwinkel sehen, sich selbst und den anderen. Denn so wie wir zu selbst sind, hart und perfektionistisch, so verhalten wir uns auch dem anderen gegenüber. Yoga ist Einkehr, Yoga heißt dem eigenen inneren Wesenskern näher kommen, Kraft schöpfen, aus sich selbst heraus ohne Hilfe von außen, inne halten und Selbstbewusstsein völlig neu entfachen. Und Pranayama ist die Atmung, auf die es ankommt. Denn wer seine Gefühle und Emotionen unterdrückt, atmet meist auch flach und schnell. Das bewusste Atmen macht den Gefühlen Platz, verschafft ihnen plötzlich Raum, den wir ihnen nie gestattet haben. Trauer, Wut, Leiden - all das gehört zum Leben dazu. Doch es gibt einen Weg. Einen Weg "Aus dem Sumpf zurück ins Licht!" Mit Hilfe Anna Trökes Buch "Yoga - Kraft für die Seele" lässt sich diese uralte Weisheitsquelle ein wenig besser verstehen und macht Lust und Mut, Yoga weiter zu üben und sich selbst, dem wahren und ursprünglichen gesunden Ich Stück für Stück näher zu kommen. Schön, dass sogar eine CD zum Buch gehört...Mit einer weichen Yogamatte und einem bequemen Sitzkissen in meinem ganz eigenen kleinen Yogaraum werde ich jetzt versuchen all diesen überflüssigen Ballast aus längst vergangenen Zeiten Stück für Stück über Bord werfen. Irgendwann möchte ich doch wieder glücklich und ganz Ich sein....
  19. Cover des Buches Train Man (ISBN: 9783551785831)
    Hidenori Hara

    Train Man

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der letzte Band - und ich möchte nicht zuviel verraten, aber es geht in die Endphase - wird der PC-Freak mit seinen Veränderungen Fräulein Hermes bekommen oder wird sich alles in Luft auflösen?
  20. Cover des Buches Nichts bleibt vergessen (ISBN: 9789963531806)
    Ylvi Walker

    Nichts bleibt vergessen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Solara300

    Kurzbeschreibung

    Christine Lincoln ist dabei sich im Mount Bigelow Preserve ein neues Leben aufzubauen. Vor einem Jahr hatte sie Hals über Kopf Deutschland verlassen, sofort nach ihrer Scheidung die alles andere als gütlich abgelaufen ist.
    Sie ist Ärztin und hatte dringend eine neue Aufgabe und einen ruhigen Zufluchtsort benötigt  und beides hatte sie hier gefunden. Doch seit sie vor kurzem einen Nachbarn bekommen hat, der genaugenommen ihr einziger Nachbar im Umkreis von 5 Meilen ist, wird ihr ruhiges Leben mit einer gehörigen Portion Aufregung gewürzt.
    Denn der, zu ihrem Leidwesen äußerst gutaussehende Ranger Sean Turner hat sich bis jetzt als unfreundlicher, äußerst unverschämter und arroganter Zeitgenosse erwiesen, der kaum eine Möglichkeit auslässt sie zu beleidigen. Allerdings ist Sean nicht so immun gegen Christines Charme wie er vorgibt.
    Doch er kämpft mit den Folgen seiner jüngsten dunklen Vergangenheit und diese droht zu einer Gefahr zu werden.



    Cover

    Das Cover ist ein Eyecatcher. Das Paar im Vordergrund schaut sich völlig ineinander versunken in die Augen, während im Hintergrund die Gefahr lauert. Es macht neugierig auf die Geschichte. Zusammen mit der Schrift und dem tollen Farbzusammenspiel wird das Cover zu einem optischen Hingucker.


    Schreibstil


    Die Autorin Ylvi Walker hat einen mitreißenden Schreibstil der mich schnell in die Geschichte eintauchen lies.  
    Die Beschreibungen der Umgebung und Handlung sind ausführlich, sehr detailliert und bildhaft beschrieben sodass man alles wunderbar wie in einem Film vor Augen hat. Die Charaktere, wie auch die Nebencharaktere, sind liebevoll, facettenreich und sehr individuell gezeichnet.
    Sie haben ihre Ecken und Kanten und sind geprägt durch ihre Vorgeschichte, das macht sie authentisch und realistisch, man nimmt Anteil und fühlt mit ihnen. 
    Die Geschichte wird aus Christines und Seans Sichtweise erzählt. Das gewährt tiefe Einblicke und man bekommt das Gefühl sie gut zu kennen. Man nimmt Anteil und kann ihre Reaktionen und Handlungen nachvollziehen und verstehen.

    Meinung


    Wenn die Vergangenheit deine Zukunft bedroht...
     
    Die wunderbaren ausführlichen Beschreibungen und die tollen Dialoge ließen mich sehr schnell in die Geschichte abtauchen.  
    Christine ist ein toller Charakter. 
    Sie hat einen nervenaufreibenden Scheidungskrieg hinter sich und die Ruhe und Abgeschiedenheit im Reservat gesucht um Abstand zu gewinnen und zur Ruhe zu kommen. Das einzige was sie von ihrer katastrophalen Ehe behalten hat, ist ihr ehemals gemeinsamer Hund Jack. Er ist ein kleiner Terrier, äußerst temperamentvoll und er liebt es Chaos zu verbreiten und alles auf den Kopf zu stellen, man muss ihn einfach gern haben.
     
    Christine liebt die Natur und genießt die Stille und Abgeschiedenheit in der ihre Hütte liegt, mitten im Wald und direkt am Flagstaff Stausee.
    Alles war wunderbar, bis zu dem Zeitpunkt als Sean Turner in ihr Leben getreten ist. Sie fühlt sich zu  ihm hingezogen, doch mit seiner Feindseligkeit und Beleidigungen stößt er sie immer wieder zurück und hält sie auf Abstand. 
    Sean gibt sich unfreundlich, arrogant, feindselig also wie ein richtiges Ekelpaket.
    Man bekommt erst nach und nach einen Blick hinter seine Fassade, er ist wie eine Nuss an der man erst die harte Schale entfernen muss um an den weichen Kern zu kommen. 
     
    Das macht das kennenlernen richtig spannend und es zeigt uns danach eine völlig andere Person.
    Sean war Polizist und wurde bei einem Einsatz schwer verletzt und sein Job als Ranger im Mount Bigelow Preserve dient auch zu seinem Schutz, denn hinter seinem Undercover Auftrag steckte einiges mehr.
    Doch wie sich zeigt holt ihn seine dunkle Vergangenheit auch in seinem abgeschiedenen Zufluchtsort ein und bringt ihn und andere in tödliche Gefahr.

    Fazit


    Eine tolle Liebesgeschichte, gefühlvoll, spannend und actionreich, mit überraschenden Wendungen, die mich gefesselt und in ihren Bann gezogen hat.
     
     

    5 von 5 Sternen 

  21. Cover des Buches Zeit zu sterben (ISBN: 9783499266300)
    Leena Lehtolainen

    Zeit zu sterben

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Säde Vasara, 35-jährige Sozialarbeiterin im Frauenhaus Schutzhafen in Helsinki, war Zeit ihres Lebens ein braves Mauerblümchen: Ersatzmutter für die kleinen Brüder, Liebling der Lehrer, Notenwartin im Chor und für die Umwelt fast unsichtbar. Brav hat sie jahrelang die Linie ihres Chefs mitvertreten, der unter allen Umständen die Ehen und Familien der misshandelten Frauen erhalten wollte. Doch als eine ihrer Dauerklientinnen von ihrem Mann zu Tode geprügelt wird, platzt ihr der Kragen und sie beginnt, die Probleme der Frauen auf ganz andere Art zu lösen...

    Zeit zu sterben ist für mich der beste Krimi der exzellenten finnischen Autorin Leena Lehtolainen, obwohl die sympathische Kommissarin Maria Kallio hier nur eine Nebenrolle spielt.

    Lehtolainen geht das Thema häusliche Gewalt sensibel, sehr dirkt, aber gut lesbar an. Die Ich-Erzählerin Säde wird nicht zur brutalen Killerin, sondern hilft lediglich dem Schicksal hier und da à la Ingrid Noll etwas nach und wartet am Ende selber mit einer großen Überraschung auf.

    Mein Lieblingszitat aus dem Buch: "Das Schicksal regelt die Angelegenheiten unserer Klientinnen neuerdings mit ziemlich drastischen Mitteln" (Maisa, Sozialarbeiterin im Frauenhaus Schutzhafen).
  22. Cover des Buches Der Wind über den Klippen (ISBN: 9783499234958)
    Leena Lehtolainen

    Der Wind über den Klippen

     (49)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81

    Maria Kallio kommt als Dezernatsleiterin aus dem Muttschaftsurlaub zurück. Die Stimmung im Team ist gespannt - schliesslich hatte es auch ein anderer versucht. Ist Maria der Doppelbelastung gewachsen?
    Auf einer Insel in den Schären wird ein bekannter Geschäftsmann umgebracht. Maria kennt ihn von einem Segeltörn, findet sie den Mörder wirklich unter der Familie?

    Leena Lehtolainen bessert ihren Schreibstil von mal zu mal. Aber war es sinnvoll, dass sie Krimis schrieb? Ich habe schon viel gelesen und sicherlich ist es normal, dass man bei einer Serie ab und an was von der Protagonistin liest und das leben kennen lernt, aber die Autorin übertreibt für meinen Geschmack zu sehr. Ich möchte lieber mehr über die Ermittlungen, über das Ermittlerteam erfahren, aber nein, Mario Kallio steht immer im Mittelpunkt. Das Team ist nur ein Nebengeräusch. Wenn man das ganze als Spannungsroman ansieht, ist man sicherlich weniger enttäuscht...

    Fazit: Wieder ein gelungener Krimi jedoch mit nach wie vor zu viel Privatem der Kommissarin Kallio
  23. Cover des Buches Far North (ISBN: 9780312429720)
    Marcel Theroux

    Far North

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    „Far North“ ist ein dystopischer Roman des Autors Marcel Theroux und lag lange, lange auf meinem SuB, bevor seine Zeit endlich gekommen war. Ich meine, ich habe es gekauft, kurz nachdem ich „Die Straße“ von Cormac McCarthy gelesen habe. Mein Verlangen nach düsteren Endzeitgeschichten war in dieser Phase enorm, da ich das Gefühl hatte, McCarthys Pulitzerpreis-gekröntes Meisterwerk habe mir eine ganz neue Welt der Literatur offenbart. Und auf gewisse Weise war das ja auch tatsächlich so. Mittlerweile ist meine Begeisterung für das Genre weniger euphorisch, doch hin und wieder lasse ich mich auch heute noch gern in eine dunkle, beunruhigende Zukunftsvision entführen.
    „Far North“ erschien mir die ideale Winterlektüre zu sein, voller Eis, Schnee und klirrender Kälte.

    Das Leben im hohen Norden ist kalt und hart. Die Einsamkeit ist ein ständiger Begleiter. Seit sich die Welt gegen die Menschen wandte, sind all die technischen Errungenschaften der vergangenen Jahrhunderte nur noch Erinnerungen. Das Land liegt brach und Siedlungen sind verlassen. Makepiece ist der letzte Mensch in Evangeline, bereit, das Dorf zu schützen und die Ordnung aufrecht zu erhalten. Eines Tages jedoch schleicht sich ein Schimmer Hoffnung in Makepiece‘s sorgsam gehütete Routine. Ein Flüchtling versteckt sich in Evangeline. Trotz anfänglichen Misstrauens ist die Bedeutung seiner Existenz unleugbar: es gibt noch immer Leben in der Welt. Mutig übergibt sich Makepiece der Wildnis, auf der Suche nach einer Zukunft. Doch Kälte und Härte finden sich nicht nur in der Natur, sondern auch in den Herzen der Menschen.

    Ich bin immer wieder überrascht, wie wenig Dystopien aus der erwachsenen Literatur mit dystopischen Young Adult – Abenteuern gemeinsam haben. Nicht nur verzichten sie häufig vollständig auf die Fixierung auf Hauptfiguren, die Herangehensweise ist einfach komplett anders. Erwachsene Dystopien sind mahnend, drohend und geben mir beim Lesen das Gefühl, dass das Wesen der Menschheit unausweichlich zu ihrem Untergang führen wird. Das Erstaunliche daran ist, wie viel Hoffnung sich meist trotz dessen in diesen Geschichten versteckt. „Far North“ ist in seiner Reinheit außergewöhnlich. Es ist eine ruhige, leise Endzeitgeschichte, die tief in die Seele der Menschheit blickt und die in einer wunderschönen, atemberaubenden, wilden Landschaft spielt. Marcel Theroux hat die Atmosphäre des hohen Nordens hervorragend eingefangen und transportiert sie mühelos. Wer hätte gedacht, dass ein Dokumentarfilmer Bilder auch in einem anderen Medium so spielend in Szene setzen kann. An Makepiece’s Seite konnte ich den Schnee unter meinen Stiefeln knirschen hören und sah, wie mein Atem zu kleinen Wölkchen kondensierte. Ich konnte mir die überwältigende Natur lebhaft vorstellen und empfand Ehrfurcht angesichts all der unbeschreiblichen Schönheit, die selbst in der größten Katastrophe liegen kann. Worin genau diese Katastrophe besteht, lässt Theroux offen. Obwohl ich sonst unheimlich neugierig bin und darauf bestehe, alles zu wissen, gefiel mir diese Vagheit in „Far North“ sehr gut. Die Geschichte – Makepiece’s Geschichte – thematisiert das Hier und Jetzt, die Kaltherzigkeit der Menschen in ihrem Überlebenskampf, nicht die Vergangenheit. Es ist nicht wichtig, was mit der Erde passiert ist. Wichtig ist in diesem Roman nur, wie die Menschen mit der „neuen“ Situation umgehen. Interessanterweise glaube ich, dass Theroux selbst jedoch eine ziemlich eindeutige Vorstellung davon hat, was vorgefallen ist. Die wenigen Informationen, die er preisgibt, wirkten realistisch und gut durchdacht. Ich bewundere ihn für die mutige Entscheidung, seinen Leser_innen nicht alles zu offenbaren und dadurch den Fokus strikt auf seiner Botschaft zu halten. Diese hat in meinen Augen fast etwas Darwinistisches. Nur, wer sich anpasst, überlebt. Wie allerdings nicht anders zu erwarten, gelingt das den meisten Menschen eher schlecht als recht. Ich muss ehrlich sagen, dass „Far North“ mein zuweilen reichlich zynisches Bild meiner eigenen Art voll und ganz bestätigte. Wenn ich eines aus diesem Buch mitnehme, dann die Überzeugung, dass wir verloren sind, wenn uns unser Planet im Stich lässt, aus welchen Gründen auch immer. Die Menschen in „Far North“ scheinen das Ausmaß ihrer eigenen Ignoranz überhaupt nicht zu begreifen; sie machen einfach weiter wie bisher, rücksichtslos und skrupellos. Auf mich wirkten sie wie verzweifelte, kopflose Ratten, die versuchen, ein sinkendes Schiff zu verlassen und dabei doch nur Wasser tretend im Kreis schwimmen. Es war erschreckend und tat mir im Herzen weh, zu erleben, welch bittere Enttäuschungen Makepiece auf der simplen Suche nach Kontakt erfährt. Es sind nicht die Menschen, die die Hoffnung in „Far North“ tragen. Es ist die Natur selbst. Eine Natur, die immer einen Weg findet. Eine Natur, die streng, aber gütig und großzügig zu denjenigen ist, die sie schätzen, respektieren und die verstehen, dass sie nur zu Gast sind.

    Nach dem Lesen empfinde ich „Far North“ weniger als buchstäbliche Wintergeschichte, sondern eher als Wintergeschichte im übertragenen Sinne, obwohl das Setting selbstverständlich häufig von Schnee und Eis bedeckt ist. Es behandelt den Winter in der Seele der Menschheit. Die Kälte lebt in uns allen und zeigt sich, wann immer wir egoistisch und rücksichtslos handeln. Mich hat dieses Buch daher sehr nachdenklich gestimmt. Wie oft wird uns gesagt, wir sollen leben, als gäbe es kein Morgen? Diese Einstellung ist fatal, denn es gibt ein Morgen. Wir können uns weder aus der Verantwortung für einander noch aus der Verantwortung für unseren Planeten heraus schummeln. Ich danke Marcel Theroux dafür, dass er mich daran erinnert hat, dass wir keine zweite Chance erhalten werden.
    Ich kann euch „Far North“ von Herzen empfehlen, möchte euch aber davor warnen, dass sich diese Dystopie nicht so nebenbei weg liest. Es ist eine Geschichte, die sich schwer auf das Gewissen legt.

  24. Cover des Buches Der Zeitwandler - Restart (ISBN: 9789963531684)
    Anke Höhl-Kayser

    Der Zeitwandler - Restart

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Jungenmama

    Im Roman Der Zeitwandler-Restart" von Anke Höhl-Kayser habe ich mich gemeinsam mit dem Protagonisten Dennis auf eine abenteuerliche Reise begeben.

    Mit der Klassenfahrt nach London beginnt für Dennis (schüchterner Außenseiter der Klasse) ein ganz besonderes Abenteuer, denn bei der Besichtigung des Towers hat er Visionen aus der Zeit der Krönung von Edward I.!

    In der Gegenwart von seinen Klassenkameraden gemoppt, erlebt er das Mittelalter im Körper eines der mächtigsten Männer an der Seite des Königs. Er darf diesen bei der Jagd begleiten, an der Krönung teilnehmen und wird sogar angefleht seine Tochter zu retten...

    Jedes mal wenn er aber aus den vergangenen Zeiten zurück in die Gegenwart wechselt, sind hier seine Freunde verschwunden und alles scheint sich noch mehr gegen ihn verschworen zu haben.

    Die Ereignisse in der Vergangenheit und Gegenwart überschlagen sich!

    Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und versteht es auf spannende Art den Leser in die Geschichte und die Begebenheiten hineinzuziehen. Durch die vielen verschiedenen Zeitebenen und ständige Handlungswechsel ist das Buch allerdings nicht einfach zu lesen. Kaum hat man den Eindruck ein bisschen die Zusammenhänge zu verstehen, passiert erneut etwas unerwartetes!

    Die geschichtlichen Hintergründe (ich kenne mich da nicht so gut aus) erschienen mir sehr genau recherchiert und vor allem wurden sie sehr detailliert und faszinierend beschrieben. Ich fühlte mich als Leser in die jeweilige Epoche hineinversetzt, was das Lesen für mich zu einem besonderen Erlebnis machte.

    Fazit: Eine spannende und verwirrende Story, die man in Ruhe und sehr genau lesen sollte. Besonders interessant für Liebhaber historisch angehauchter Fantasiegeschichten!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks