Bücher mit dem Tag "hieroglyphen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hieroglyphen" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit (ISBN: 9783570308998)
    Kresley Cole

    Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Ich merke sehr wohl, dass du auf meinen Hintern starrst, du Perverser“, blaffte ich den Tod an, der hinter mir ritt.
    //S.270//

    Der Tod bedachte sie mit einem wütenden Blick und ging davon.
    „Was habe ich dir gesagt, Evie ?“, flüsterte Lark mir zu. „Du bist eine ganz heiße Kandidatin für die nächste Mrs. Tod. Falls du das Spiel beenden willst, wäre das eine Möglichkeit.“
    //S. 407//

    Meine Meinung:
    Nach dem krassen Ende von Band 1 musste ich natürlich sofort den 2. Teil lesen und auch wenn mir etwas fehlte, bzw. nicht die gleiche herrliche Energie wie zuvor herrschte, zog mich Kole mit ihrem fantastischen Schreibstil und ihrer genialen postapokalyptischen Welt völlig in den Bann.

    Nachdem die Welt ja nun ihrem Untergang geweiht ist und Evie ihre Gabe akzeptiert, geht der Kampf um´s Überleben erst richtig los. Fadenscheinige Verbündete, bei denen ich immer wieder neu überlegte, ob man ihnen nun trauen kann oder nicht und Kannibalen, die mir eine fette Gänsehaut bescherten, treten Evie und ihren Freunden in den Weg.

    Cole überraschte mich immer wieder. Teils mit ihren grausamen und auch ein wenig ekligen Schilderungen ihrer Welt oder mit Offenbarungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte.

    Allerdings finde ich es schon nervig und auch echt Standard, dass sie jetzt natürlich eine Dreiecksbeziehung mit einbaut. Ich kann es echt nicht mehr lesen und es hängt mir sowas zum Hals raus. In Band 1 findet das Mädchen ihren vermeintlichen Seelengefährten, nur um in Band 2 dann eine Alternative geboten zu bekommen....Kotz....

    Vor allem aber hat Cole das nicht einmal wirkloch subtil oder geschickt eingeflochten. Kaum verbringt Evie ein wenig Zeit mit dem Tod, da findet sie ihn rattenscharf und Jack....momentmal....wer war gleich noch mal Jack ? Den vergisst sie natürlich, bis sie es soweit mit den Tod treibt, dass da ein wenig Schuldgefühle auflackern.
    Sorry, aber ich fand das einfach nur mega nervig, zumal ein wenig die Story darunter litt und ich jetzt schon keine Lust mehr habe, zu hoffen, dass mein Favorit, eindeutig der Tod ;), das Rennen macht :D

    Denn das ist eigentlich nicht Coles Stil und in ihren anderen Büchern wurde es höchstens hauchzart angedeutet. Leider wurden die Bände nach dem 3. leider nicht mehr ins deutsche übersetzt, weshalb ich, trotz meiner miesen Englischkenntnisse, wohl doch auf das englische Original zurückgreifen muss. Und die Rezis im Netz diesbezüglich fielen teils nicht so prickelnd aus, weshalb ich befürchte, dass diese Dreiecksgeschichte wohl derart ins Rampenlicht gezerrt wird, dass der Rest untergeht...mal sehen...

    Es ist leider nicht mehr so viel Dynamik zu spüren und ich finde, dass sich Cole ganz schön auf den Erzählstrang auf dem Anwesen des Tod ganz schön ausgeruht hat. Beinahe ein Viertel, sogar bald die Hälfte dreht sich draum, wie sie mit dem Tod rumschäckert und nicht wirklich versucht, zu fliehen oder so und da enttäuschte mich Evie einfach so sehr...

    Hier ist Evie irgendwie heuchlerisch und macht sich selber ganz schön was vor. Jack ist ihre große Liebe, aber sie würde auch mit anderen Männern schlafen, wenn es ihr hilft...Okaay...da habe ich wohl ein anderes Moralempfinden als sie. Zudem scheint sie die Veführung von Tod wohl zu genießen und macht da echt Sachen, die ich einfach nur als nuttig empfinde. Zwar finde ich sie auch beharrlich und stark, aber ich mag es eben nicht so, wie sie mit Jack und dem Tod spielt.....zumal sie und der Tod eine weitreichende Vergangenheit eint, die mir nochmal die Luft aus den Lungen presste und echt krass ist.

    Der Tod...soll ich den wahren Namen verraten ? Ne....machen wir es mal spannend ;)
    Jedenfalls liebe ich den Tod. Sein ganzes Auftreten und seine Art sie so verflucht sexy, da kann ich Evie schon zum Teil verstehen. Was mir so an ihm gefällt sind seine ruhige und nachdenkliche Art. Er rastet nicht einfach so aus oder wechselt ständig seine Meinung. Zudem fand ich es einfach so süß, wie er sich gegen die Anziehungskraft zu Evie so wehrte. Tod ist einfach ein gradliniger Charaktere, der so eine Stärke und auch gleichzeitig Verletzbarkeit ausstrahlt.

    Ihre gemeinsame Geschichte ging mir unter die Haut und ich mag ihn ganz klar mehr als Jack, der mir hier richtig auf den Keks ging.
    Dieses hin und her in seinem Verhalten war einfach nur so nervig und er verhielt sich manchmal schlimmer als ein Mädchen mit PMS....ist so. Am liebsten hätte ich ihn gegen eine Wand gepfeffert und gebrüllt, was er denn nun eigentlich will. Und dieses mürrische "Ich bin ja so ein Bad Boy, der eigentlich total die Gefühle hat" zog im Vorgänger...hier nicht mehr. Zudem kamen Sachen über ihn raus, die ich schon leicht bedenklich fand und es zeigte wieder einmal, dass er ein Lügner ist, obwohl er Evie versicherte, ehrlich zu ihr zu sein. Ich mag einfach dieses Wechselmütige so gar nicht an ihm und finde die Chemie zwischen ihm und Evie auch nicht so prickelnd.

    Lark fand ich anfangs echt ätzend. Natürlich hat sie Evie und ihre Freunde verraten und auch während der Zeit auf der Burg mochte ich sie nicht. Das änderte sich nach und nach, als man sie näher kennenlernt und sie nicht die Hardcorezicke raushängen lässt. Eigentlich ist Lark eine sehr loyale und witzige Person und ich liebe ihre Unverfrorenheit. Sie konnte so frech und unverschämt sein...mega :D Und Lark zeigte auch sehr sanfte Seiten. Vor allem ihre Tiere, die sie dank ihrer Gabe ja beeinflussen kann, sind ihr ein und alles. Ich fand es so shcön, wie zärtlich sie mit ihnen umgegangen ist.

    Matthew ist immer wieder überraschend und ich glaube auch nach Band 2 kann ich ihn immer nich nicht so wirklich einschätzen. So oder so spielt er gewiss sein eigenes Spiel.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und super leicht lesbar. Spannend, emotional und gefühlvoll.

    Bewertung:
    Anders als Band 1, aber die Richtungen, die Cole dieses Mal gegangen sind, fand ich sehr spannend und ich hasse-liebe diese Frau eindeutig. Von mir gibt es knappe:

    5 von 5 Sterne
  2. Cover des Buches Liebe mit zwei Unbekannten (ISBN: 9783426517451)
    Antoine Laurain

    Liebe mit zwei Unbekannten

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Speechless

    Laure ist Vergolderin und wird eines Abends vor ihrer Pariser Wohnung Opfer eines Überfalls. Dabei wird ihr ihre Handtasche gestohlen, in welcher sie viele liebgewonnene Dinge aufbewahrt. Während des Überfalls wird sie schwer am Kopf verletzt und fällt tags darauf in ein Koma, da sich eine Hirnblutung gebildet hat. 

    Laurent besitzt eine Buchhandlung und findet die geraubte Tasche, die auf einer Mülltonne abgestellt wurde. Aus Neugier öffnet er sie und erfährt durch ihren Inhalt einiges über ihre Besitzerin. Während er den verschiedenen Hinweisen aus der Tasche nachgeht, um deren Besitzerin ausfindig zu machen, beginnt er sich Stück für Stück in die geheimnisvolle Unbekannte zu verlieben.

    Die grundsätzliche Plotidee ist dann auch schon das originellste am gesamten Buch. Beide Protagonisten bleiben sehr blass. Sie wären mir zwar grundsätzlich sympathisch, aber dazu hätte ich ihr jeweiliges Handeln nachvollziehen müssen, was mir leider überhaupt nicht gelang. Besonders Laurents Verhalten seiner Geliebten und Laure gegenüber finde ich schrecklich. Ersterer lügt er glatt ins Gesicht und wundert sich dann darüber, dass sie hinter der Handtasche mehr vermutet als nur ein Fundobjekt und bei der Suche nach Laure überschreitet er nicht nur deutlich Grenzen, sondern setzt sich einfach vollständig darüber hinweg. Dies wird zwar einige Male von ihm reflektiert, aber das reicht dann nicht so weit, als das sich an seinem Verhalten etwas ändern würde und wird im Folgenden als romantische Geste eingeordnet.

    Auch für Laures Verhalten habe ich kein Verständnis. Als sie erfährt, dass sich ein Unbekannter über mehrere Tage hinweg regelmäßig in ihrer Wohnung aufgehalten hat, findet sie das romantisch und möchte diesen Mann unbedingt kennenlernen. Mir wäre nach einer solchen Aktion nach Umzug und einem Austausch der Türschlösser, aber sie kommt nicht mal auf die Idee, dass der Mann in ihrer Wohnung theoretisch auch der Taschendieb hätte sein können. Ich kann gar nicht begreifen, warum der Autor diese zunehmend verschwimmende Grenze zwischen Stalking und Romantik einfach so stehen lässt. Verbunden mit der Tatsache, dass im gesamtem Roman sehr viele Mann/Frau-Klischees bemüht werden, müsste an dieser Stelle mal das Frauenbild des Autors hinterfragt werden.

    Vielleicht lag es auch nur an der Übersetzung aber der französische Charme, von dem in vielen Rezensionen die Rede ist, ging völlig an mir vorbei. Dazu zählt auch, dass mir die deutsche Übersetzung des Titels nicht gefällt. Hätte man nicht einfach den französischen Originaltitel "La femme au carnet rouge" übernehmen können? 

  3. Cover des Buches Spur der Flammen (ISBN: 9783596192878)
    Barbara Wood

    Spur der Flammen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Candice Armstrong wird ans Sterbebett von John Masters gerufen. John Masters ist ein anerkannter Archäologe und sie hat ihm einst ihre Kenntnisse in der Ägyptologie zur Verfügung gestellt. Bevor er durch die Hand von Philo Thibodeau verstirbt, bittet Professor Masters, den Stern von Babylon zu finden.

    Zusammen mit Detectice Glenn Masters, dem Sohn des Professors, macht sich Candice auf die Suche und reist in den nahen Osten. Dabei kommen sie einem Geheimbund auf die Spur, den Alexandriern. Und Philos Thibodeau glaubt, der Herrscher der Alexandrier zu sein.

    Es ist auch die Spur der Flammen, die sich seit Jahrhunderten durch Europa zieht und nur noch auf Glenn Masters wartet, denn Glenn gehört auch zu den Alexandriern.

    Mein Fazit:

    Barbara Wood hat mit Candice Armstrong eine weibliche Indiana Jones geschaffen. Von Anfang an hat das Buch Tempo. Es ist flüssig geschrieben und geprägt von häufigen Orts- und Zeitwechsel. Dabei kann man als Leser schon mal mit den vielen Namen etwas irritiert werden.

    Die Geschichte ist spannend und spitzt sich immer mehr zu. Der Spannungsbogen wird durch die einfließende Geschichten von den früheren Alexandriern gehalten. Sie geben viele Antworten auf die Fragen, die sich dem Leser unweigerlich aufdrängen. Die vielen Fakten muss man sich allerdings schon etwas merken.

    Mir hat das Buch nicht ganz so gefallen. Die Person Philo Thibodeau war mir zuwider, das ich manchmal das Buch in die Ecke werfen wollte. Und mit einigen Situationen im Buch konnte ich schlichtweg nichts anfangen, es erschloss sich mir einfach nicht.

    Es ist mir 3 von 5 Sternen wert.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus Januar 2009.

  4. Cover des Buches Das Gottesgrab (ISBN: 9783499249747)
    Will Adams

    Das Gottesgrab

     (197)
    Aktuelle Rezension von: Fire

     

  5. Cover des Buches Der Schatten von Thot (ISBN: 9783404156481)
    Michael Peinkofer

    Der Schatten von Thot

     (94)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    London im ausgehenden 19. Jahrhundert: In einem der verruchtesten Viertel der Stadt wird eine Prostituierte grausam ermordet. Die königliche Familie bittet die junge Adlige Sarah Kincaid um Hilfe: Ein Neffe der Königin steht unter Verdacht, hinter der Mordserie im Stadtteil White Chapel zu stecken. Sarah willigt nur widerstrebend ein. Wie sich herausstellt, sind die Privaträume des Mannes angefüllt mit ägyptischen Relikten, und es zeigt sich, dass er der Vorsitzende einer Gesellschaft von Gentlemen ist, die sich der Erforschung altägyptischer Geheimnisse gewidmet haben. Der königliche Neffe scheint unter Wahnvorstellungen zu leiden und spricht fortwährend von einer ägyptischen Gottheit, die zurückkehren wird - aber ist er ein kaltblütiger Mörder? Die Spur führt Sarah bis nach Ägypten, wo ein uraltes Geheimnis auf sie wartet.

    Das Buch:
    Das Buch spielt ist in London des 19. Jahrhunderts angesetzt. Die Hauptperson hier ist Sarah Kincaid, die als junge Adlige ziemlich abseits der Gesellschaft lebt. 
    Zunächst sieht man, wie Sarahs Onkel sie besuchen kommt. Dabei erfährt man einige Details, die es spannend machen, weiterzulesen und es auch spannend machen, die Hintergründe zu erfahren. 
    Im Hintergrund der Geschichte stehen die Morde von Whitechapel, die ganz London in Atem halten. Dabei gibt es prominente Verdächtige, die von der Schuld befreit werden müssen. 
    Was Sarah jedoch mehr interessiert sind die ägyptischen Zeichen, die am Tatort hinterlassen werden. 
    Sarah bricht also nach London auf und trifft dort auf neue Figuren, die sie mag oder auch nicht. Dabei werden einige Figuren jedoch mehr sympathisch als andere und können sich im Lauf der Geschichte noch entwickeln. 
    Sarah wird zunächst als trauende Tochter gezeigt, da ihr Vater vor kurzem starb. Dabei wird der Tot des Vaters immer wieder angesprochen, jedoch nie erwähnt, wie er starb. Immer wieder gibt es Anspielungen, doch explizit wird es nie erwähnt. 
    Diese Frage und auch andere machen es spannend, das Buch weiterzulesen und danach noch die anderen Teile dieser Reihe. 
    Im Lauf des Buchs stößt man dann auf das fixe Personal dieses Buchs, welches sehr unterschiedlich ist.
    In der Handlung werden dann immer wieder Fragen aufgeworfen, die alles viel spannender machen und die sowohl den Leser als auch Sarah und ihre Crew nach Ägypten führen. 
    Die Crew fand ich sehr abwechslungsreich und interessant zu sehen, wie die verschiedensten Charaktere aufeinander treffen. Auch die Reaktionen der Figuren aufeinander war spannend. 
    Das Buch war spannend und fließend geschrieben, aber auch sehr Illustratorisch. Ich konnte mir die Kulissen, aber auch die Personen gut vorstellen und obwohl ich mich nicht in Sarah hineinfühlen konnte, so fand ich sie doch sympathisch. 
    Dieses Buch fingiert historische Genauigkeit und bringt diese auch sehr realistisch rüber, ich konnte sie sofort den realen historischen Fakten zuordnen. Immerhin war und ist Jack the Ripper immer noch ein historisches Rätsel, dass die Menschen immer noch beschäftigt. Es gibt so viele Theorien, die um diesen Mörder kreisen und das Rätsel bleibt weiter ungelöst.

  6. Cover des Buches Das Tartarus-Orakel (ISBN: 9783548269344)
    Matthew Reilly

    Das Tartarus-Orakel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Reilly ist inzwischen Garant für Action pur. Scarecrow und West mischen mächtig die Welt auf, klopfen sich den Staub von der Uniform und mischen die Welt nochmal auf. Hier ist West mit seinem Team im Einsatz und muss einen ziemlich interessanten Auftrag erledigen. Die Hintergrundinformationen sind etwas lückenhaft, aber solide, die Protagonisten sind ebenfalls lückenhaft beschrieben und die Umgebungsbeschreibungen sind sehr lückenhaft. Ich konnte den Kopffilm nie so richtig aufbauen und festhalten. Seltsamerweise sind die Zeichnungen im Buch sogar für den Handlungsablauf hinderlich. Ich empfand es sogar späterhin als Minuspunkt. Die Skizzen sind übersichtlich, aber der Autor beschreibt dadurch die Umgebung nur noch wischiwaschi; nach dem Motto: "wenn du Faden verlierst, blättere halt nochmal zurück und guckst du Bild nochmal". Nervig und kopffilmzerstörerisch. Auch deshalb ist der Funke nicht auf mich übergesprungen. Bei den Scarecrow-Romanen ist das alles aber nicht der Fall. Komisch. Es scheint, als würde West eine zeitlich begrenzte Bocklosigkeit des Autors füllen müssen. Sehr schade, weil die Grundstory wirlkich gut ist. Wie auch immer - für Fans natürlich Pflicht, aber risikobehaftet!
  7. Cover des Buches Der Fluch der Sphinx (ISBN: 4013900844106)
    Robin Cook

    Der Fluch der Sphinx

     (32)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo

    Die Gräber der Pharaonen, so heißt es wären alle verflucht. Erica Baron, eine junge Ägyptologin, ist fest entschlossen sich von diesen abergläubischen Ängsten nicht beeinflussen zu lassen. Kaum in Kairo angekommen, wird ihr Spürsinn belohnt, in einem Hinterzimmer eines Souvenirladens zeigt man ihr ein außergewöhnliches und uraltes Kunstwerk. Noch während sie das Kunstwerk bestaunt wird der Besitzer des Ladens ermordet. Und das ist nicht der letzte Mord…

    Der Fluch der Sphinx aus der Feder von Robin Cook stammt aus dem Jahre 1979.

    Die Geschichte um die junge Ägyptologin Erica Baron konnte mich nicht wirklich auf eine Reise durch Ägypten mitnehmen. Die Protagonistin, immer wieder gerne als keine wirkliche klassische Schönheit, aber mit einer sinnlichen Ausstrahlung beschrieben, die durch diese Geschichte stolpert, war für mich in vielen Bereichen nicht wirklich überzeugend. Alle Männer waren natürlich sofort von ihr eingenommen und hin und weg von ihr, was ich schon bei dem ersten männlichen Protagonisten mehr als abgedroschen fand, leider folgten diesem dann auch noch ein paar mehr. Auch die Auseinandersetzungen mit ihrem Lebensgefährten, die bis fast zur Hälfte des Buches immer wieder eine Rolle spielten, waren für die Geschichte völlig überflüssig und zehrten auf Grund der Dialoge schon manchmal ein wenig an meinen Nerven.

    Die Geschichte selbst hatte wenig Neues zu bieten, ob das 1979 anders war, kann ich heute nicht mehr wirklich beurteilen. Ein „Schatz“, eine Heldin, natürlich ausgestattet mit einem besonderen Anreiz für die Männer, Bösewichte, der ein oder andere Tote der den Weg säumt, eine Verfolgung, die Suche nach dem Schatz in alten Grabkammern ist in knappen Worten die ganze Zusammenfassung des Buches. Aus heutiger Sicht wurden dabei auch noch das ein oder andere Klischee bemüht, was das Ganze für mich nicht gerade aufgewertet hat. Auch wirkte der ganze Ablauf arg konstruiert und vor allem zum Ende hin mehr als unglaubhaft.

    Einzig die Beschreibungen von Kairo, mit seinem Basaren und dem Alltagsleben der Ägypter fand ich interessant und gut beschrieben und ließen einen Hauch von Atmosphäre erahnen.

    Mein Fazit:

    Eine vorhersehbare Geschichte mit einer nicht überzeugenden Protagonistin und einem unglaubhaftem Ende. Hier kann ich diesmal keine Leseempfehlung aussprechen.

  8. Cover des Buches Spaß mit Hieroglyphen (ISBN: 9783941087545)
    Catharine Roehrig

    Spaß mit Hieroglyphen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Geschichte (ISBN: 9783788617219)
    Rainer Köthe

    Geschichte

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches The Linguist And The Emperor (ISBN: 9780345448729)
    Daniel Meyerson

    The Linguist And The Emperor

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser (ISBN: 9783832196530)
    Ernst H. Gombrich

    Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser

     (15)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Ein wirklich schneller Durchgang durch die Weltgeschichte. Gombrich trifft dabei den Ton "Kinder, ich erzähl euch was!" und wählt aus der Masse des Stoffes nicht nur die Haupt- und Staatsaktionen aus, sondern berichtet gern über Philosophen und Religionsstifter.

    Dabei bemüht sich Gombrich auch um eine faire Beurteilungen, was im meist gut, aber in der Zeitgeschichte eher weniger gelingt.



  12. Cover des Buches Hieroglyphen lesen (ISBN: 9783423343596)
    Hilary Wilson

    Hieroglyphen lesen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Arya_Andersson

    ... und es hat mir gut weitergeholfen. Es eröffnet auch ein bisschen die Komplexität der Hieroglyphen, dennoch war ich etwas enttäuscht - aber das lag wohl  eher daran, dass die Hieroglyphen immer noch nicht eindeutig entschlüsselt wurden und dafür kann der Autor nichts.

  13. Cover des Buches Campus Sanctus (ISBN: 9783688116263)
    Iker Jiménez

    Campus Sanctus

     (21)
    Aktuelle Rezension von: dikrause

    Auf dem Friedhof in Toledo wird eine Leiche gefunden. Ihr Gesicht ist Angstverzerrt. Erst Jahre später bekommt der Journalist Aníbal Navarro Dokumente zugespielt, die den Toten mit den skurrilen Bildern des Künstlers Hieronymus Bosch in Verbindung bringen. Navarro beginnt zu recherchieren und versinkt immer tiefer in die Welt von Hieronymus Bosch, ketzerischen Sekten und der Inquisition. Schon bald wird auch er von Alpträumen heimgesucht, doch der Drang, das Geheimnis des Toten aufzudecken ist stärker.

    Spannend, ja. Temporeich, eher nicht. Es bedarf vieler Erklärungen und zeitlicher Rücksprünge um die Handlung zu verstehen, was dem Leser ein Gefühl von Durcheinander vermittelt. Um zu verstehen, was die Bilder von Hieronymus Bosch so besonders macht sollte man sie sich einmal in Ruhe angesehen haben, um selber zu beurteilen was daran so angsteinflößend sein soll.

    Mir persönlich war die Handlung zu zäh und planlos. Man muss sich für das Thema interessieren  und damit auseinandersetzen.  Kein Buch, um es zu verschlingen.

  14. Cover des Buches Hieroglyphen für Kinder (ISBN: 9783952350423)
    Janice Kamrin

    Hieroglyphen für Kinder

     (1)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    Schwierig . Gut gemachtes optisch sehr ansprechendes Buch. Ein idealer Einstig um mit Müh und Fleiss in Hieroglyphen schreiben zu lernen . Didaktisch durchdacht, mit Platz zum reinkritzeln was ich persönlich verabscheue . Würde es nur für sehr ernsthafte junge Ägyptenfans empfehlen , da zwar viele interessante Informationen enthalten sind, Ziel aber das Erlernen der Hieroglyphenschrift ist und um diesen Zeitaufwand neben dem ganzen Schulkram zu betreiben und genug "draussenTobezeit" zu haben muss Kind schon sehr engagiert und interessiert sein. Ideales Geschenk für Kinder die mit 10 schon wissen , dass sie später Ägyptologe/in werden wollen.
  15. Cover des Buches Hieroglyphen (ISBN: 9783485008914)
    Gabriele Wenzel

    Hieroglyphen

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Destiny's Fire (ISBN: 9781936305988)
    Trisha Wolfe

    Destiny's Fire

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Deengla
    Steampunk at its best! Ein wahrer Glücksgriff - eine tolle Welt, spannende Szenarien, lebensechte Charaktere, eine vertrackste Liebesbeziehung; was will man mehr? Toller Serienauftakt! INHALT Dez ist eine Kyathe - eine Gestaltwandlerin und direkte Nachfahrin von den Beschützern der ägyptischen Pharaonen. Ihr 17. Geburtstag steht kurz bevor - und damit ihre erste Gestaltwandlung, das Erlangen ihrer besonderen Kräfte und der Besuch der Academy, wo sie zusammen mit all den anderen gleichaltrigen Kyathe trainiert werden soll. Doch politisch ist gerade einiges am Arbeiten in Haven - die Narcolym, ebenfalls Nachfahren und Gestaltwandler, die jedoch andere Kräfte besitzen und lange Zeit Erzfeinde waren, trudeln in Haven ein. Angeblich um ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. Doch Dez und ihre besten Freunde - die Drillinge Lana, Nick und Jace - sind skeptisch, ob das so stimmt. Besonders Jace ist nicht gut auf die Narcos zu sprechen und trainiert heimlich kämpfen mit seinen Freunden. Dez hat aber noch mehr Grund als alle anderen sich vor ihrem 17. Geburtstag zu fürchten. Denn sie hat ein Geheimnis, dass keiner erfahren darf. Und genau dieses könnte an ihrem Geburtstag herauskommen. Bis dahin hat sie jedoch noch ein paar Tage Zeit und trifft auf Reese - einen der Narcos, die jetzt in Haven zu finden sind. Und zu diesem fühlt sie sich ausgesprochen hingezogen. Doch dann sind da auch noch diese Gefühle für Jace... mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. MEINE MEINUNG Hier stimmt einfach alles. Tolle Action, tolle Charaktere, toller Schreibstil - ich bin begeistert. Einzig und allein für dieses ewige Hin und Her zwischen Jace und Reese gäbe es für mich einen halben Stern Abzug. Doch insgesamt hat mich das Buch sehr gefesselt. Und wenn auch viele Elemente aus anderen Büchern einem sehr bekannt vorkommen, ist es doch auf seine Art und Weise einzigartig. Bin auf jeden Fall schon gespannt auf die Fortsetzung und kann es nur jedem wärmstens empfehlen. :)
  17. Cover des Buches Hieroglyphen ohne Geheimnis (ISBN: 9783805304702)
  18. Cover des Buches Der Ramses-Code (ISBN: 9783746619118)
    Michael Klonovsky

    Der Ramses-Code

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Das Gold der Horusfalken (ISBN: 9783805337137)
    Michael Höveler-Müller

    Das Gold der Horusfalken

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Anchesenamun
    Der deutsche Ägyptologe Michael Höveler-Müller setzt sich in seinem Buch „Das Grab der Horusfalken - Auf den Spuren altägyptischer Grabräuber“ mit den Grabplünderungen im ausgehenden 2. Jahrtausend v. Chr. auseinander. Nach einer kurzen Einführung, in der dem Leser u. a. erklärt wird, wie er die in den nachfolgenden Kapiteln zahlreich aufgeführten Personennamen auszusprechen hat, führt uns der Autor nach Theben (heute Luxor), erzählt uns ein wenig über Geschichte und Alltag der Stadt, in dem die Menschen lebten, die an den Königsgräbern arbeiteten. Interessant hierbei sicherlich die Auflistung, was ein durchschnittlicher Arbeiter in der Königsnekropole, dem Tal der Könige, verdiente und eine Gegenüberstellung, was man sich damit zu jener Zeit leisten konnte. Dadurch soll der Leser ein gewisses Gespür dafür bekommen, wieviel die erbeuteten Gegenstände in den Gräbern wert waren und warum die Diebe das Risiko einer schlimmen Strafe (idR der Todesstrafe) auf sich nahmen. Nach einer weiteren Einführung in die Grabräuberakten, uns überlieferten Dokumenten über die Grabraube im Altertum, setzt sich Höveler-Müller in zwei Kapiteln ausführlich mit den Grabräuberprozessen unter den Königen Ramses IX. und Ramses XI. auseinander. Hier versucht er an Hand der erhaltenen Dokumente und vorliegenden Übersetzungen den gesamten Ablauf der Grabraube von Planung und Durchführung über Prozess bis zur Verurteilung zu rekonstruieren. Im Epilog führt er noch kurz die Entwicklung Thebens nach der 20. Dynastie auf. Nur eine kurze Erklärung zu den Grabrauben in antiker Zeit, da ich euch ansonsten die Spannung wegnehme, aber ihr vermutlich schon eine kleine Inhaltsangabe wünscht: Wie ja die, die sich schon mit dem alten Ägypten beschäftigt haben, wissen, gab es in den Gräbern der Könige, Mitglieder der Königsfamilie oder reichen Beamten in der Regel wertvolle Grabbeigaben. Man erinnere sich nur an das Grab des Tutanchamun. (Wer dieses Buch gelesen hat, wird umso mehr verstehen, weshalb es eine Sensation war, dass dieses Grab noch nicht ausgeraubt war.) Die Königsgräber wurden nach ihrer Vollendung versiegelt und zur damaligen Zeit noch streng bewacht. Deshalb war es sehr schwierig, in ein Grab zu gelangen, um es zu plündern, doch gerade die Menschen, die selbst an den Gräbern mitgearbeitet hatten, fanden Mittel und Wege, sei es durch Geheimgänge oder ganz einfach durch Bestechung, dass die Wachen einfach mal kurz wegschauten oder gar selbst mitmachten. So wurden schon damals viele Gräber geplündert und leider auch Mumien zerstört, da sich in den Leinenbinden selbst auch kostbare Amulette versteckten, so dass man Mumien zerhackte oder auswickelte, um an diese zu kommen. Grabraub und v. a. die Zerstörung von Mumien war natürlich ein Sakrileg hoch 10, und in dem Buch wird auch kurz auf die Strafen eingegangen. Allerdings muss man dazu sagen, dass wir durch die Dokumente, die Grabräuberprozessakten, einen Beweis dafür haben, dass den Angeklagten durchaus ein mehr oder weniger faires Verfahren zustand. Es wurden Zeugen aufgerufen und Aussagen aufgenommen. Es gab durchaus auch Freisprüche, wenn jemand ein Alibi hatte oder es nicht genügend Beweise gab. Auch die höchsten Beamten konnten Dreck am Stecken haben. Aber nun sag ich nichts mehr, denn ihr sollt das Buch ja selbst lesen. Mein persönliches Fazit: Das Buch ist recht angenehm zu lesen, da der Autor versucht, durch die der Wissenschaft vorliegenden Originaldokumente die Durchführung der Grabeinbrüche als Geschichte zu erzählen. Das Buch ist für Laien gut verständlich, da sich Höveler-Müller nicht unnötig gekünstelt ausdrückt und auch viele grundsätzliche Dinge kurz für den Leser erklärt (z. B. die Leseweise der Personennamen). Etwas langatmig sind wohl die ganzen Aufzählungen der Namen von Beteiligten und auch der gesamten Beute, es ist fraglich, ob man darauf hätte verzichten können und hängt wohl davon ab, welcher Leserkreis durch das Buch angesprochen werden soll. Für Laien sind diese Ausführungen wohl etwas langweilig. Ich denke, dass das Buch in 1. Linie für Leser ohne besondere Vorkenntnisse geschrieben ist, u. a. auf Grund der Erklärungen bestimmter Sachverhalte, die einem „Fachpublikum“ (Ägyptologen, Ägyptologie-Studenten oder Leser, die sich schon sehr lange und intensiv mit dem alten Ägypten beschäftigen) geläufig sein müssten. Das erklärt vermutlich auch, warum nur sehr wenige Bilder oder Abschriften der Originaldokumente abgedruckt wurden und nur stellenweise Übersetzungen (ohne Transkription) zitiert werden, da die meisten ja die alten Handschriften in hieratischer Schrift (Hieratisch ist eine verkürzte Form von Hieroglyphen, wenn man es einfach sagen will, und wurde im Alltag verwendet, da sie schneller zu schreiben war als die ausführlichen Hieroglyphen.) nicht lesen können. Auf den philologischen Bereich der Prozessakten wird deshalb nicht eingegangen. Aber das wäre wohl nur für Ägyptologen interessant. Sicherlich könnte man über das Thema Grabraub im alten Ägypten mehr als 81 Seiten schreiben, aber es ist ein sehr guter, umfassender Einstieg, und im Anhang folgt noch ein zwei Seiten umfassendes Literaturverzeichnis – wer sich die dort genannte Literatur auch noch aneignet, ist danach bestimmt Grabraubexperte! Das Buch ist sehr schön gestaltet, mit einem noch handlichen Format (Größer sollte es dann aber auch nicht mehr sein.) und einem ansprechenden Titelbild. Der Inhalt wird durch zahlreiche Farbabbildungen auch optisch dem Leser näher gebracht. Noch ein kurzes Wort zum Preis: Das Buch gehört zur Reihe der Sonderbände der „Antiken Welt“ (Zaberns Bildbände zur Archäologie) und ist im Verlag Philipp von Zabern als Hardcoverausgabe erschienen. Der Preis von 19,90 EUR mag für insg. 88 Seiten zwar etwas hoch erscheinen, ist allerdings im Vergleich zu anderen Zabern-Sonderbänden noch ziemlich günstig. Auf jeden Fall ist es ein sehr schöner Band mit leicht verständlichem Inhalt, der eine gute Einführung in die Thematik des Grabraubs im alten Ägypten bietet!
  20. Cover des Buches Nicht von dieser Welt (ISBN: 9783776628289)
    Hartwig Hausdorf

    Nicht von dieser Welt

     (9)
    Aktuelle Rezension von: antonia
    hervorragendes, spannendes, fesselndes und lehrreiches buch! einfach nur zum staunen!
  21. Cover des Buches Heilige Zeichen (ISBN: 9783937715339)
    Maria C. Betro

    Heilige Zeichen

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Götter, Gräber und Gelehrte (ISBN: B0000BH3LK)
    C. W. Ceram

    Götter, Gräber und Gelehrte

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Faidit

    Da hatte ich ein paar Bedenken, ob ein Roman dieses Alters entspannend und ohne große Anstrengung zu lesen ist - aber weit gefehlt! Ich musste auf der dritten Seite sogar schon schmunzeln. Allerdings hat dieser Roman wenig mit dem gemein, was wir heute unter einem Roman verstehen. Dennoch liest sich das Buch ausgesprochen kurzweilig. "Götter, Gräber und Gelehrte" ist eine Chronik, die vorrangig vom Leben der Archäologen erzählt und nicht dem der Herrscher, die sich selbst Denkmäler setzten. Geschichte ist hier sehr spannend zusammengefasst und man fiebert mit den Altertumsforschern, die ihren Sehnsüchten folgten, alle Hindernisse, Zweifel und Anfeindungen überwanden und den verdienten Erfolg ernteten, der in ihren Augen nicht materiell, sondern hauptsächlich ideell war. Die Wahrheit wurde in difisiler Feinarbeit bewiesen. Nur bedauerlich, dass die Menschheit offenkundig nichts aus ihrer Vergangenheit gelernt hat, obwohl die Forscher durch ihre Entdeckungen die Ursachen vom Untergang der Kulturen immer wieder ans Tageslicht brachten. Denn die ausgegrabenen Schätze waren und sind nicht nur atemberaubend anzusehen. Sie sind Zeugnisse von Machtmissbrauch, vom Blut und Schweiß unserer Vorfahren, von den Mühen der kleinen Leute an der Basis der Völker, auf deren Schultern sagenhafte Kulturen aufgebaut wurden - und ihre Entdecker wussten dies zu würdigen.

  23. Cover des Buches Einführung in die Hieroglyphenschrift (ISBN: 9783875485356)
  24. Cover des Buches Sherlock Holmes: Gods of War (ISBN: 9781781165430)
    James Lovegrove

    Sherlock Holmes: Gods of War

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks