Bücher mit dem Tag "highlander"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "highlander" gekennzeichnet haben.

212 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.547)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Dieses Buch hat alles, was ich für ein gutes Buch brauche! 

    Nachdem ich bereits die erste Staffel der Serie geliebt habe, war ich umso neugieriger auf das Buch - und wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil! Ich habe mit gefiebert, gelitten, gehofft, geweint, geliebt und vieles mehr. Claire und Jamie und ihre Geschichte sind mir noch mehr ans herz gewachsen, als es zuvor schon der Fall vor. 

    Dieses Buch nimmt einfach einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen ein ❤

  2. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.413)
    Aktuelle Rezension von: Liebe_in_den_zeilen


    Das Buch macht zu Beginn erstmal einen riesigen Zeitsprung. Ich war im ersten Moment auch etwas überfordert und hab gedacht ich hätte ein Teil ausversehen übersprungen, den Claire war wieder in ihrer Zeit, wenn auch knapp 20 Jahre später. Hier lernt man erstmal ihr "neues" Leben in dieser Zeit kennen, wie es in etwa für sie war als sie zurück kam, wie es für Frank war und was es für eine Beziehung war, aber ich lernte auch Brianna kennen, die Tochter von Jamie und Claire. Nachdem der erste "Schock" überwunden war und ich langsam erkannte, dieser Zeitsprung war mit Absicht, kam ich wieder echt gut in die Handlung rein obwohl eben eigentlich 20 Jahre vergangen sind. Aber dadurch das im groben Zusammenhang erklärt worden ist was bisher passiert ist, außer warum sie wieder zurück ist, fühlte es sich für mich so an als wäre ich nicht weg gewesen. Nach einigen Kapiteln aber in der "Gegenwart" des Buches, sprang es wieder in die Vergangenheit bzw. in die Zeit die man kannte und wo das letzte Buch geendet hat. Claire war also wieder bei ihrem Jamie und wusste nicht was sie alles erwarten würde. Danach ging es ganz normal weiter, als gäbe es diesen Sprung nicht. Den Claire erzählte sozusagen Brianna das was eben damals passiert war, und ich erlebte es wie es eben war. Die Handlung war wieder sehr interessant, den sie reisten nach Frankreich und versuchten einen Krieg zu verhindern. Es kam zu vielen Intrigen und die beiden lernten viele neue Leute kennen, aber auch viele alten kamen wieder vor. Es war schön so mache wieder zu sehen, und bei manch anderen auch nicht so... Aber ich muss sagen es gab zwischendurch ein paar Szenen die mich etwas verwirrend waren, ich konnte dann manchmal den Kontext nicht ganz nachvollziehen... Es waren aber immer eher so kleine Nebensachen, die nicht ganz so wirklich wichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte waren, aber trotzdem wolllte ich es einfach nur mal kurz erwähnen den oftmals hab ich dann einige Seiten übersprungen bzw. eigentlich nur eher überflogen bevor es dann mit der eigentlichen Handlung weiter geht. 
    Und die Handlung war wieder sehr spannend! Den obwohl das Buch mal wieder sehr dick war, wie glaub jedes Buch der Reihe, wusste ich nie was mich noch erwarten würde oder wenn sie dann doch noch treffen würden. Es ist einfach nur wundervoll und die ganzen Seiten fliegen nur dahin. Aber nicht nur Spannung ist vorhanden , den ich wusste die ganze Zeit nicht schaffen sie es den Krieg zu verhindern und vor allem zu welchen Maßnahmen würden die beiden greifen? Es ist auch viel Liebe vorhanden, den die Liebe der beiden wächst deutlich und auch wenn ich es schon beim ersten Band wahrscheinlich gesagt hat, man merkt einfach das die beiden perfekt miteinander harmonieren! Ich bin ein wahrer Fan der beiden. Es war eine tolle Handlung und ein toller Blick in die Zukunft von den beiden, auch wenn es noch nicht wirklich das gewünschte Happy End ist...






    Claire war mir bereits durch die Serie sehr ans Herz gewachsen, und ich muss sagen im Buch war es genau so. Den genau so wie sie in der Serie war, wurde sie auch im Buch beschrieben. Aber was ich jetzt interessant fand, mal in ihre Gedanken zu tauchen und auch ihre tiefsten Gefühle zu entdecken -den das ist eine Seite die nur im Buch beschrieben werden kann und in keinem Film/Serie der Welt. Sie war eine sehr tolle Person, die nie an sich denkt sondern immer an andere und vor allem einfach nur helfen will - egal wem.

    Von der Autorin hatte ich noch nie ein Buch gelesen und leider bisher auch nicht wirklich etwas von ihrem Schreibstil gehört weswegen ich sehr gespannt war wie ich auf ihrem Schreibstil reagieren würde und ich muss sagen es war genau so wie ich es mir gewünscht habe! Die Seiten flogen nur dahin, ich hatte das Gefühl ich würde Claire auf ihre Abenteuer in der neuen Zeit begleiten.Ich fühlte mich dem Buch, aber auch der Protagonistn sehr nah und empfand es immer als "nach Hause kommen" wenn ich das Buch endlich wieder weiter lesen konnte.
     Es war einfach nur toll und ich bin mehr als begeistert!

    Es war wieder ein tolles Buch, auch wenn die Handlung mich nicht immer so ganz ansprechen konnte. Trotzdem bekommt das Buch 4 von 5 Sterne von mir!


  3. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Die Geschichte dieses Bands kannte ich zwar schon durch die Serie, aber dennoch hat es mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, mir diese noch einmal anzuhören, denn ich bin nicht nur ein riesiger Fan der Geschichte, sie hat auch dieses gewisse Flair, welches ich einfach mag.


    Mit ihrem großartigen, bildlichen und atmosphärischen Schreibstil hat es die Autorin sofort wieder geschafft, mich in die Handlung hereinzuziehen und ich hatte alles wieder direkt vor meinem inneren Auge, konnte mir sowohl die Charaktere, als auch das Setting und die Geschehnisse richtig gut vorstellen. Und Birgitta Assheuer ist dafür einfach die perfekte Sprecherin, denn die bringt nicht nur die zur Geschichte passende Stimme mit, sondern hat ebenfalls eine großartige Betonung. Da ist es mir dann auch egal, dass sie manche Namen anders ausspricht, als ich es kenne.


    Die Handlung hat mir ebenfalls wieder sehr gut gefallen, auch wenn es dieses Mal von den Highlands weg ging und ich sie schon ein bisschen vermisst habe. So spielt dieser Band der Reihe an vielen ganz verschiedenen Orten, wie unter anderem Boston, Edinburgh und der Karibik. Ebenfalls gibt es Rückblicke auf die Geschehnisse der letzten zwanzig Jahre, einmal im 20. Jahrhundert und einmal im 18. Jahrhundert. Erst ab etwa der Hälfte des Romans kommen Jamie und Claire dann endlich wieder zusammen und das war für mich das Schönste am ganzen Buch. Ich finde die Chemie zwischen den beiden einfach großartig, auch wenn sie inzwischen in die Jahre gekommen sind. Das merkt man aber kaum, denn ihre Beziehung ist und bleibt romantisch und dennoch realistisch, soweit das im Rahmen dieser Geschichte möglich ist. Und auch an prickelnden Szenen hat die Autorin nicht gespart. Außerdem mochte ich den abenteuerlichen Charakter dieses Bands, gerade die Szenen auf See und die rasanten Wendungen haben mir sehr gefallen. Das Einzige, was mich aber tatsächlich gestört hat war, dass ständig geflucht wurde. Irgendwann ging mir das gehörig auf die Nerven. Genauso hat sich gerade der Anfang des Buches, wenn er auch wichtig für die Geschichte war, ein bisschen gezogen.


    Was die Charaktere angeht, so empfinde ich für diese schlichtweg große Liebe. Sowohl die beiden Protagonisten, als auch alle Nebenfiguren, egal wie wichtig oder unwichtig sie für die Geschichte sind, sind einfach grandios und lebendig geschrieben und ich will keinen davon missen. Claire ist eine starke Frau, die weiß, was sie will und was nicht und die sich nichts vorschreiben lässt und Jamie ist ein richtiger Mann, manchmal ein bisschen BadBoy, manchmal ein bisschen Romantiker, aber immer der sture Highlander mit dem guten Herzen. Schön fand ich zudem das Wiedersehen mit Fergus und auch das Auftreten von zum Beispiel Mr. Willoughby, Young Ian und Marsali war sehr erfrischend.


    Für mich ist diese Reihe, ob als Buch oder Serie, absolute Liebe, egal ob es hier und da etwas zu meckern gibt oder nicht. Und ich kann nur sagen, dass es sich sogar lohnt, die Geschichten als Hörbuch zu hören, weil es wahnsinnigen Spaß macht, Birgitta Assheuer zuzuhören. Auf jeden Fall freue ich mich schon auf den nächsten Band, den ich sicher auch bald lesen beziehungsweise hören werde.


  4. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (871)
    Aktuelle Rezension von: lauri2001

    Nachdem Claire und Jamie in der "neuen Welt" angekommen sind, versuchen sie dort so gut es geht Fuß zu fassen. Dabei stoßen sie natürlich auf einige Probleme. Auch Brianna und Roger versuchen mit der neuen Situation umzugehen. Doch bei ihrer Recherche von der sie einfach nicht ablassen können, finden sie etwas raus, was sie auf eine gefährliche Mission bringt...

    Auch der vierte Band der Reihe konnte mich überzeugen. Die vielen Seiten schrecken zwar zunächst etwas ab, aber durch den leichten, flüssigen Schreibstil kommt man schnell durch. Wir kennen Claire, Jamie, Roger und Brianna jetzt schon sehr gut und es ist beim lesen, als würde man sich mit alten Freunden treffen. Es kommen auch wieder alte Bekannte vor, sowie zahlreiche neue, spannende Figuren. Ich finde es jedes Mal wieder interessant, wie das Leben damals so war und wie gut Claire und Jamie jedes mal mit den vielen Problemen zurechtkommen. Es wird nie langweilig mit den beiden, obwohl manche Stellen recht langatmig sind, aber das gehört irgendwie schon fast dazu. Ich bin gespannt auf die anderen Teile :)

  5. Cover des Buches Das flammende Kreuz (ISBN: 9783426518229)
    Diana Gabaldon

    Das flammende Kreuz

     (666)
    Aktuelle Rezension von: Living_the_nerdgirls_dream


    Kurzbeschreibung

    North Carolina 1770. Jamie und Claire Fraser haben in den britischen Kolonien Nordamerikas Fuß gefasst, doch die Ruhe und der Frieden auf ihrem Anwesen Fraser’s Ridge sind trügerisch. Denn unter den immer zahlreicher einwandernden Siedlern gärt es, immer unwilliger nehmen die Einwohner der Kolonien die Bevormundung durch die britische Zentralregierung hin. Als es zu ersten Aufständen kommt, muss auch Jamie sich entscheiden, auf wessen Seite er stehen will. Und für Claire ist die Situation noch schlimmer: Sie weiß, dass die Unabhängigkeitskriege ihre und Jamies Liebe auf die härteste Probe seit Langem stellen werden.

    .

    Auf 1360 Seiten erzählt Diana Gabaldon gewohnt detailliert, wie es mit Jamie, Claire und ihrer Familie weitergeht. Ich hab es als Hörbuch gehört, was eine ganz schöne Herausforderung war, da es 69 Stunden und 47 Minuten gedauert hat. Dem entsprechend hab ich etwas länger dafür gebraucht 😂

    Ich liebe Diana's Schreibstil so sehr, dass auch das unnötigste Detail ansprechend beschrieben ist (Z. B. Eine 10 minütige Beschreibung darüber, wie Claire das Bein einer Ziege schient) . Sie schafft es nicht nur spannende Szenen ansprechend zu gestalten, auch Einblicke in Jamies und Claires Alltag, wie zum Beispiel bei der Arbeit auf dem Feld sind angenehm und nicht langweilig beschrieben. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich Schottland sehr vermisse. Gerade im ersten Band wurde die Stimmung dort so gut eingefangen, dass ich mich sofort in das Land verliebt hätte, wenn ich ihm nicht sowieso schon total verfallen wäre 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿

    .

    5/5⭐


  6. Cover des Buches The Curse - UNSTERBLICH mein (ISBN: 9783522505796)
    Emily Bold

    The Curse - UNSTERBLICH mein

     (367)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an, leider kam ich schon von Anfang an nicht richtig in die Geschichte rein. Die Figuren sind irgendwie oberflächlich und schrill. Ich hatte teilweise das Gefühl mich in einer Realityshow zu befinden, weil alles so komisch und absurd irreal war. Die Handlung geht sehr unlogisch und viel zu schnell voran, die Figuren machen keinen Sinn und sind irgendwie nicht wirklich ausgearbeitet. 

    Die Geschichte an sich ist wirklich nicht schlecht, aber weder die Umsetzung der Handlung, noch der Figurenaufbau oder Dialoge konnten mich überzeugen.

  7. Cover des Buches Ein Schatten von Verrat und Liebe (ISBN: 9783734100970)
    Alexandra Kui

    Ein Schatten von Verrat und Liebe

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Stegmann

    Ich kann es immer noch nicht glauben das ich diese Dicken Wälzer durch habe!

    Und auch der letzte Band war trotz seiner über 900 Seiten sehr kurzweilig!

    Schade fand ich allerdings, dass man relativ wenig von Brianna "gehört" hat!

    Aber alles in allem war es eine wunderbare Reise mit Jamie und Claire, bei der jedoch das Ende nach 8 Bänden auch völlig in Ordnung ist!

  8. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (555)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn
    Outlander - Ein Hauch von Schnee und Asche
    (Band 6 der Outlander-Saga)
    von Diana Gabaldon

    Ich bin begeistert. Begeistert, berührt, und ein wenig wehmütig... das Ende hat es in sich, soviel möchte ich bereits verraten. 

    Habe ich nicht vor einiger Zeit eine Rezension über einen Band der Outlander-Saga geschrieben, in dem ich sagte, bei 1000 Seiten kann nicht alles perfekt sein? Diesen Band schließe ich ironischerweise mit dem Gefühl: das Buch war perfekt

    *************************************************************

    Ein Hauch von Schnee und Asche hat mich nichts vermissen lassen. Von allem war etwas dabei - Familie, Liebe, Erotik, Verlust, Gefahr... das Leben mit allen Widrigkeiten, Alltag. 
    Ein Hauch (oder mehr) von allem, was ein gutes Buch braucht.

    Ein Hauch von Schnee und Asche spielt zu 90% in Fraser's Ridge, der Heimat von Claire und Jamie in den Kolonien Amerikas, zu den Zeiten des Unabhängigkeitskrieges im Jahre 1775/1776. Neben Claire und Jamie spielen in diesem Band Brianna, Roger und Jemmy eine sehr große Rolle. Jamie steht politisch zwischen den Stühlen, Claire gibt indes ihr medizinisches Wissen weiter; und nicht nur einmal kämpft die Familie um ihr Leben. Ein besonders einschlägiges Ereignis ziemlich zu Anfang des Buches, ist der Überfall der Browns auf Claire. Ein (grausames, schreckliches) Ereignis, das mich stark an Feuer und Stein erinnert hat... an die Anfänge der Liebe, und an andere Entführungen und Gefahrensituationen. Großartig geschrieben. 

    Doch es bleibt nicht bei diesem einen Vorfall... im Verlauf des Buches geht es um viele Feindseligkeiten in und um Fraser's Ridge, um Krankheiten, Tod, Krieg und sogar einen Mord, der sehr viel Unglück nach sich zieht. Der Überfall auf Claire (der nicht die einzige Entführung bleiben wird) ist eines der Ereignisse, das die Zahl der Feinde ansteigen lässt... Im Laufe des Buches wurde ich immer stärker an den 21. Januar 1776 erinnert, an dem Claire und Jamie angeblich in ihrem Haus verbrennen sollten (laut einem Zeitungsartikel, den Brianna aus ihrer Zeit mitgebracht hat), und was ist wahrscheinlicher, als das einer ihrer zahlreichen Feinde das Haus anzündet? Eine spannende Frage, die am Ende gelöst wird - und mich bis dahin um Claire und Jamies Leben bangen lässt, und um Briannas Zukunft rätseln... Das ist nur einer der vielen Inhalte, die das Ende brisant und berührend machen; besonders Brianna steht in den letzten Kapiteln im Mittelpunkt. Ich möchte nicht verraten, wohin es Briannas Familie verschlägt, aber ich befürchte, dass es in Band 7 kein Wiedersehen gibt. Fast könnte man meinen, das die Saga hier ihr Ende gefunden hat (wenn ich es nicht besser wüsste), denn wirklich alle offenen Fragen klären sich. Es gibt keine losen Fäden.

    Ein Hauch von Schnee und Asche hält auch viele freudige und lustige Ereignisse bereit. Zum Beispiel die Brautwerbung um Lizzie und Malva haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. 

    ************************************************************

    Endlich mal wieder ein Buch, dass ich ohne Zögern mit 5 Sternen bewerten kann; wieder einmal feiere ich Diana Gabaldons Talent. Der Schreibstil ist wie gewohnt fantastisch, und ich bewundere insbesondere ihre Art Gefühle zu transportieren und Charaktere, und ihre Entwicklung, individuell darzustellen. 

    Nach Feuer und Stein bewerte ich Ein Hauch von Schnee und Asche als das beste der Outlander-Saga. Ich bin zwiespältig gespannt auf Band 7, das bereits im Regal bereit steht, denn Briannas Familie ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich frage mich, inwiefern sie zukünftig eine Rolle spielen wird. Ein Outlander-Buch ohne Brianna und ihren Sohn Jemmy kann ich mir nicht mehr vorstellen. 
    Gibt es wieder einen Neuanfang? Ich bin bereits gespannt.

    5/5 Sterne



  9. Cover des Buches Das Lied der Wölfe (ISBN: 9783423262873)
    Rena Fischer

    Das Lied der Wölfe

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Mona1211

    Dieses Buch ist definitiv ein Highlight für mich.

    Kaya hat die einmalig Chance in den schottischen Highlands die Wiederansiedlung von Wölfen voranzutreiben. Womit sie jedoch nicht gerechnet hat ist, dass sie dort auf Nevis trifft, der ihre Welt in mehr als einer Hinsicht auf den Kopf stellt.

    Die Geschichte ist einfach so authentisch geschrieben, dass ich mich nur in sie verlieben konnte. Der Schreibstil ist super flüssig und ich kam direkt in die Handlung rein. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere waren mir super sympathisch.

    Neben der schönen Liebesgeschichte werden auch ernste Themen wie PTBS (posttraumatische Belastungsstörung) angesprochen. Alles ist einfach so gut ausgearbeitet. Auch die Thematik mit den Wölfen ist gelungen und super recherchiert.

    Selten lese ich ein Buch, wo ich mir denke: So könnte es auch im wahren Leben passieren.

    Von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

  10. Cover des Buches Stunde der Drachen: Zwischen den Welten (ISBN: 9783736880924)
    Ewa Aukett

    Stunde der Drachen: Zwischen den Welten

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-a/#Stunde-der-Drachen-1

  11. Cover des Buches The Curse - UNENDLICH dein (ISBN: 9783522505802)
    Emily Bold

    The Curse - UNENDLICH dein

     (206)
    Aktuelle Rezension von: D-Fantasy

    Ein guter Band 2! Liebgewonne Charaktere sind wieder da und es geht spannend weiter.

  12. Cover des Buches Just Friends (ISBN: 9783646601077)
    Jennifer Wolf

    Just Friends

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Buchvisionen
    Auch diese Novelle von Jennifer Wolf konnte mich überzeugen. Leider war man (nachdem man ihre andere gelesen hat) nicht ganz so überrascht von dem ein oder anderen Plotpoint, aber das hat der Geschichte keinen Abbruch getan.

    Die Autorin versteht es sehr gut innerhalb kürzester Zeit Charaktere zum Leben zu erwecken und punktet mit seltsamen Eigenarten und Macken, die menschlich erscheinen . Gerade der stürmische "Highlander", der ab und an ins englische abdriftet, hat es mir angetan.

    Eine wirklich schöne Geschichte für zwischendurch, die ich empfehlen kann!
  13. Cover des Buches Victorian Rebels - Das Licht unserer Herzen (ISBN: 9783736305632)
    Kerrigan Byrne

    Victorian Rebels - Das Licht unserer Herzen

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Books-like-Soulmate

    „Victorian Rebels 03 – Das Licht unserer Herzen“ von Kerrigan Byrne

    Verfasser der Rezension: Silvana

    Preis TB: € 12,90

    Preis eBook: € 9,99 (Stand 03.09.2020)

    Seitenanzahl: 406 Seiten lt. Verlagsangabe

    ISBN: 978-3-7363-0563-2

    Erscheint am: 31.01.2019 im LYX Verlag by Bastei Lübbe

    ====================

    Klappentext:

    Nur sie kann Licht in seine Seele bringen … 

    Liam MacKenzie wird von allen „Der Highlandteufel“ genannt. Nur wenige haben es je gewagt, ihm die Stirn zu bieten. Als er eine Gouvernante für seine Kinder sucht, tritt die Engländerin Philomena Lockhart auf den Plan – und der grimmige Krieger findet sich plötzlich auf einem Schlachtfeld wieder, auf dem er keinerlei Erfahrung hat. Der jungen Frau gelingt es nicht nur, seinen widerspenstigen Nachwuchs für sich zu gewinnen, sondern auch ungeahnte Gefühle in ihm zu wecken. Denn in ihren Augen sieht er, dass Mena durch eine Dunkelheit gegangen ist, die der seiner Seele gleicht – und dass sie den Schmerz hinter seiner finsteren Fassade erkannt hat …

    ====================

    Achtung Spoilergefahr!!!

    ====================

    Mein Fazit:

    Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Ich muss gestehen dass ich ein großer Fan dieser Autorin bin. Diese Reihe hat mich vom ersten Band an in seinen Bann gezogen. Nachdem die ersten beiden Teile mich auf ganzer Linie überzeugt haben, war ich sehr neugierig auf den dritten Band und Philomenas Geschichte. Sie hat der Leser ja bereits in Teil zwei kennengelernt. Das Cover ist auch hier wieder wunderschön. Der Schreibstil ist flüssig sodass man das Buch schnell ausgelesen hat. Die meisten Charaktere sind mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Besonders Rhianna. Sowohl Philomena als auch Liam haben schwere Zeiten hinter sich, die sie geprägt haben. Ich habe sofort die Verbindung der beiden gespürt. Es gibt natürlich auch ein Wiedersehen mit den Charakteren der vorherigen Büchern. Manches war vorhersehbar und anderes wiederum überraschend. Mir hat das Buch im gesamten sehr gut gefallen, dennoch hat mir im Vergleich zu den Vorgängern etwas gefehlt. Ich kann allerdings gar nicht genau beziffern was es war. Nichts desto trotz spreche ich auch für den dritten Teil der Victorian Rebels Serie eine klare Leseempfehlung aus.

    4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀

  14. Cover des Buches Glencoe (ISBN: 9783404166886)
    Charlotte Lyne

    Glencoe

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Glencoe" spielt im Schottland des 17. Jahrhunderts und erzählt einerseits die Geschichte von Sarah Campbell und Sandy Og MacDonald, andererseits die ihrer Clans, die über die Jahre zu Feinden werden.

    Ich fange wie üblich damit an, die Gestaltung des Buches zu beschreiben und zu bewerten - welche ich auch nach dem Auslesen noch immer sehr schön finde, wenngleich ich auch der Meinung bin, dass Gestaltung, Schriftbild und auch Klappentext den Faktor Liebe zu sehr in den Vordergrund rücken. Wer bei "Glencoe" einen seichten Liebesroman erwartet, in dem der heißblütige Hochländer eine keusche Maid rumkriegt wird bei diesem Buch keine Freude haben - doch des einen Leid ist des anderen Freud. Wer nämlich ein realistisch beschriebenen, historisch gut recherchierten Roman lesen möchte, bei dem eine kleine Spur Melancholie und Liebe ein wenn auch untergeordnete Rolle spielt, sollte ohne zu zögern zugreifen und sich auf lange Lesestunden einstellen. Auch die Charaktere wirken zeitgemäß und glaubhaft.

    Die Schreibe der Autorin ist schon sehr flüssig, wenn auch an einigen Stellen ein wenig ausufernd, allerdings könnten auch hier Fans der historischen Romane gerade wegen dieser Passagen auf ihre Kosten kommen.

    Ich habe noch zwei weitere Romane der Autorin hier liegen, auf die ich sehr gespannt bin.

  15. Cover des Buches Distel und Rose (ISBN: 9783404173068)
    Julia Kröhn

    Distel und Rose

     (17)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Der historische Roman, der sich auf zwei Zeitebenen – um 1080 und um 1730 – ansiedelt, war sicherlich klasse recherchiert und auch gut aufgebaut. Ich kenne mich jedoch mit der Geschichte rund um den schottischen König MacBeth und der Geschichte Schottlands zu wenig aus, um diesen Ausführungen folgen zu können. Für mich war es nach gut einem Drittel des Buchs stellenweise immer noch sehr verwirrend, so dass ich mich für einen Abbruch entschieden habe.
  16. Cover des Buches Entführt von einem Highlander (ISBN: 9783960873020)
    Lois Greiman

    Entführt von einem Highlander

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Knabine

    Klappentext:

    Kann die Liebe der schönen Rose das düstere Herz des Highlanders bezwingen?
    Der packende Auftakt der Highland Lairds-Reihe für Fans historischer Liebesromane

    Der tapfere Krieger Leith Forbes hat einen bedeutenden Auftrag: Er soll die verschollene Tochter seines im Sterben liegenden Erzfeindes finden und zurück nach Schottland bringen. Nur so kann Frieden zwischen den verfeindeten Clans geschaffen werden. Doch seine Mission gerät in Gefahr, als sich herausstellt, dass die verschollene Tochter längst verstorben ist. Um den Frieden zu wahren, setzt Leith auf eine List, für die er die schöne Rose braucht, die zur falschen Zeit am falschen Ort ist.

    Die mutige junge Frau lässt sich von dem starken Highlander nicht beeindrucken, der sie aus dem verhassten englischen Kloster geholt hat, um sie in seine schottische Heimat zu bringen. Dass der grimmige Leith sich auf den ersten Blick in sie verliebt hat, ahnt sie nicht …

    Dies ist eine überarbeitete Neuauflage des Romans Entführt von einem Highlander.


    Rose Gunther ist im Kloster seit sie ein kleines Kind war und hat ihrer Mutter auf dem Totenbett versprochen eine Nonne zu werden. Sie ist unternehmungslustig und temperamentvoll, was sie immer wieder in Schwierigkeiten mit der Äbtissin bringt. Eines Tages taucht Leith Forbes auf und behauptet, dringend eine Heilerin zu benötigen, die mit ihm nach Schottland reist. Nach einigem Zögern sieht Rose es als ihre göttliche Pflicht an, ihre Heilkünste dem Highlander zur Verfügung zu stellen. Leith Forbes ist nach nur einem Blick auf Rose wie verzaubert und schwört sich, dass er das Herz der jungen Novizin für sich gewinnen wird. Rose allerdings beharrt auf den Gedanken, dass sie ein Gelübde abgelegt hat und versucht Leith auf Abstand zu halten. Auf dem langen Weg zurück nach Schottland lernen sich die beiden langsam kennen und es entwickeln sich Gefühle auf beiden Seiten. Allerdings ist Rose nicht bereit, diesen Gefühlen nachzugeben. 

    Als sie sich langsam ihrem Ziel nähern, erklärt Leith der Novizin seinen Plan, dass Rose sich als Fiona, der verschollenen Tochter des Lairds des MacGowan-Clans, ausgeben soll. Nur eine Verbindung zwischen Leith, dem Laird der Forbes, und der Tochter des MacGowan-Clans würde den Frieden zwischen den beiden Clans herstellen. Wird Rose ihr Herz an Leith und Schottland verlieren? Oder ist Rose für den Highlander nur ein Mittel zum Zweck?


    Die Geschichte spielt im 15. Jahrhundert in Schottland und zählt zu der Rubrik „Historische Romane“. Historische Anekdoten sind nicht im Vordergrund, es geht vor allem um die Liebesgeschichte zwischen Rose und Leith. In Rose’ Brust scheinen zwei Herzen zu schlagen: einerseits möchte sie gerne fromm sein und dem Herrn dienen und andererseits fällt es ihr sehr schwer, ihr Temperament zu zügeln. Leith verhält sich klischeehaft wie der typische barbarische Schotte - raue Schale, guter Kämpfer und ein Verführer.

    Die Geschichte schleppt sich anfangs etwas, nimmt aber dann rasch an Fahrt auf. Der Schreibstil ist flüssig und die Dialoge sind witzig - ich musste des öfteren schmunzeln. Auf jeden Fall ist es ein Roman für’s Herz und ich wurde gut unterhalten. 4 von 5 Sternen. 


  17. Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)
    Diana Gabaldon

    Echo der Hoffnung

     (327)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Stegmann

    1777 steckt Amerika mitten im Unabhängigkeitskrieg. Jamie möchte auch weiterhin die Rebellen unterstützen, aber dieses Mal mit Hilfe seiner Druckerpresse. Und so entschließt er sich zusammen mit Claire und Ian nach Schottland aufzubrechen und seine Presse zu holen.
    Der kleine William ist mittlerweile zu einem alles andere als kleinen jungen Mann herangewachsen und hat sich entschieden der englischen Armee anzuschließen.
    Brianna und Roger wohnen nun 1980 in Lollybroch und erfreuen sich an den Briefen aus der Vergangenheit die Jamie und Claire vor 200 Jahren für sie geschrieben haben. Beide versuchen nun in ihrer neuen/alten Heimat Fuß zu fassen. Was ziemlich interessant ist weil die Kinder ja in 2 verschiedenen Zeiten aufwachsen, was manchmal sehr amüsant ist.
    Ich war ziemlich froh als Bd. 6 fertig war, weil mir alle Steine die Jamie in den Weg gelegt wurden so erzwungen vorkamen.... Aber nach über 1 Jahr Pause hat mich der Outlander-Wahn ab der ersten Seite wieder voll und ganz gepackt! Die verschieden Handlungsstränge tragen sehr dazu bei, diesen dicken Wälzer aufzulockern. Und auch die Abwechslung durch die Briefe gefällt mir sehr gut.
    Diana Gabaldon hat eine ganz besondere Art Dinge zu beschreiben. Z.B. Gesichtszüge, Körperformen und natürlich auch OP-Instrumente und das Innenleben der Menschen.
    In diesem Band wird es wirklich nicht langweilig und zwischendurch habe ich wirklich überlegt warum Claire und Jamie ihr Zuhause verlassen haben....
    Alles in allem werden alle Outlander-Fans auf ihre Kosten kommen :)

  18. Cover des Buches Ein Highlander zur rechten Zeit (ISBN: 9783736305519)
    Lynsay Sands

    Ein Highlander zur rechten Zeit

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Lady Murine erkennt das sie bei ihrem Halbbruder nicht mehr sicher ist, flieht sie. Doch ihre Flucht wird von dem Schotten Dougall und seinen Brüdern unterbrochen, doch er bringt sie nicht etwa zurück, sondern er beschließt sie zu beschützen. Dabei kommen sie nicht nur einander näher, sondern auch einem Geheimnis auf die Schliche.

    Mich hat die Geschichte richtig gut unterhalten, wie bisher jedes Buch der Highland Reihe der Autorin. Ich mag die Mischung aus historischer Liebesgeschichte die mit Humor und auch jeder Menge Spannung und Intrigen gespickt ist.

    Murine und Dougall muss man einfach mögen und gerade Murines Mut und Taperkeit waren bewundernswert.

    Jedes Buch der Reihe macht große Lust auf die weiteren Teile der Reihe und ich werde jedes einzelne davon genißen.

  19. Cover des Buches Outlander – Die geliehene Zeit (ISBN: 9783839814291)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Die geliehene Zeit

     (42)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Vor einigen Jahren hatte ich die ersten Bände gelesen mit Begeisterung gelesen. Nachdem mich jetzt auch die Serie komplett in den Bann gezogen hat, ich aber vieles aus der Handlung wieder vergessen hatte, dachte ich, es wird Zeit, mein Gedächtnis aufzufrischen. Und so habe ich mich entschieden, mir die Hörbücher zuzulegen. Doch um was geht es nun im zweiten Band der Highland Saga?

    20 Jahre ist es nun her, dass Claire Randall durch einen magischen Steinkreis ins Jahr 1743 gereist ist. Nachdem sich der Schock allmählich gelegt hat, verliebte sie sich in Jamie Fraser. Doch das Schicksal hat sie wieder getrennt und sie musste zu ihrer eigenen Sicherheit und auch zur Sicherheit des Kindes, welches sie zu dem Zeitpunkt unter ihrem Herzen trug, in ihre eine Zeit zurückkehren.

    Doch nun will sie ihrer Tochter Brianna endlich die Wahrheit erzählen: Alles über den magischen Steinkreis, über die Zeitreise und natürlich auch über Jamie Fraser, der die Liebe ihres Lebens und auch Briannas Vater war. Zudem hofft sie, Antworten zu finden und somit fliegt sie mit ihrer Tochter nach Schottland und wendet sich dort an Roger Wakefield. Er war vor 20 Jahren noch ein kleiner Junge, als Claire mit ihrem damaligen Ehemann Frank Randall Urlaub in Schottland machte und im magischen Steinkreis verschwand. Damals forschten Frank und Reverend Reginald Wakefield, der den kleinen Roger adoptiert hatte, nach Franks Familiengeschichte. Und so wendet sich Claire in der heutigen Zeit an den mittlerweile erwachsenen Roger Wakefield, um Licht ins Dunkle zu bekommen…

    Mein Eindruck vom Buch:

    Birgitta Assheuer ist für mich die perfekte Stimme für Claire Randall/Fraser. Sie setzt die Gefühlswelt von Claire gekonnt in Szene und man hat ständig das Gefühl, Claire würde neben einem sitzen und von ihrem Leben erzählen. Von der ersten Sekunde an, habe ich dieses Hörbuch sehr genossen und habe mich so sehr gefreut, wieder in die Welt der Highlander eintauchen zu dürfen. Zuerst wird der Leser/Hörer in Claires Gegenwart entführt, in der er auch Claire und Jamies Tochter Brianna kennenlernt. Doch schon bald fängt Claire an, von ihrer Zeit im 18. Jahrhundert zu erzählen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich hier einige Ausführungen zu langatmig empfand. Die Zeit in Frankreich hat mich nicht so gepackt wie die Zeit in Schottland und es passierte in dieser Epoche auch öfter, dass meine Gedanken abgedriftet sind und ich nochmal zurückspulen musste ;-) Dennoch Hut ab vor Diana Gabaldon. Es ist unglaublich, welch Leben sie den Protagonisten einhaucht. Die Charaktere sind vollkommen authentisch gezeichnet. Gut, bei Claire könnte man sich ob ihrer Naivität manchmal die Haare raufen, aber gerade diese „Unperfektheit“ macht Claire unheimlich menschlich und auch sympathisch. Geschichtlich ist die Story perfekt recherchiert und der Leser/Hörer begleitet nicht nur Claires Liebesgeschichte, sondern lernt auch noch viel über Schottlands Vergangenheit. Besonders hervorzuheben sind hier Charles Edward Stuart, in Geschichtsbüchern auch oft „Bonnie Prince Charlie“ genannt und die Schlacht in Culloden. Aber im Grunde ist die komplette Story gepickt mit geschichtlichen Fakten. Ich liebe den Gedanken an Zeitreisen und meiner Meinung nach hat dies Diana Gabaldon grandios umgesetzt und Birgitta Assheuer wunderbar vertont.

    Fazit:

    Ich war und bin Fan der Highlander-Saga und werde es immer bleiben. Ich freue mich schon sehr darauf, den dritten Band zu hören! :-)

  20. Cover des Buches Outlander – Ferne Ufer (ISBN: 9783839815120)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Ferne Ufer

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Liebe_in_den_zeilen


    Claire lebt seit nun 20 Jahren zusammen mit ihrer Tochter Brianna wieder in der Gegenwart.Trotzdem denkt sie immer noch jeden Tag an Jamie, den rechtmäßigen Vater von Brianna,und vermisst ihn schrecklich.Aber sie vermutet das er in der Schlacht von Culloden umgekommen ist, und macht sich deswegen nicht mehr auf die Suche nach ihm.Ein Zufall bringt sie aber wieder nach Schottland und auf eine Spur von Jamie. Nun muss oder besser gesagt will sie Brianna endlich die Wahrheit über ihren Vater sagen, den es gäbe nun eine Möglichkeit ihn wieder zu sehen. So machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach einer Spur, auch wenn es Brianna im ersten Moment so gar nicht glauben konnte was ihre Mutter erzählt. Während sie aber in der Gegenwart heraus finden was mit Jamie in 20 Jahren passiert ist, kämpft Jamie erstmal im Krieg, ist dann Gefangener und wohnt dann als Hausdiener auf einem Hof. 

    Beides läuft parallel ab, auch wenn es zeitlich nicht so passt, den die ganzen Sachen die er nach dem Krieg erlebt sind in den 20 Jahren passiert wo Brianna aufgewachsen ist, aber so wird es eben erzählt. Es springt also immer wieder zwischen den Zeiten und ich fand es sehr interessant! Einerseits es eben für Jamie "live" zu erleben,erst den Krieg und dann die Gefangenschaft und dann nochmal eben aus der Erzählperspektive als Claire alles langsam anhand Unterlagen heraus findet. 

    An einem gewissen Punkt fließen aber die Geschichten auch wieder in einander,nämlich als Claire heraus findet das er eben lebt und sie ihn wiedersehen will. Sie treffen sich also wieder, in seiner Zeit, und das Wiedersehen nach 20 Jahren war echt toll. Beide waren geschockt aber auch glücklich, auch wenn sie sich einiges zu erzählen haben,den bei beiden ist eine Menge passiert. 

    Lange hält das traute Glück aber auch nicht an, und sie haben nicht viel Zeit sich auszutauschen oder Zeit mit der Familie zu verbringen, den dann wurde auch schon der junge Ian entführt und die beiden müssen sich auf eine gefährliche und auch lange Reise machen, die sie zu neuen Ufern führt. 

    Und auch das war wieder sehr spannend, den sie trafen unterwegs die unterschiedlichsten Leute und dann wurde Claire auch noch tatsächlich gekidnappt. Und das alles auf hoher See! Es war einfach nur herrlich, von Beginn bis zum Ende einfach wieder nur interessant und es wird nie langweilig. Wieder ein sehr gelungener Teil der Reihe.


    Claire ist mir bereits durch die Serie sehr ans Herz gewachsen, und auch hier war sie wieder eine sehr angenehme und warmherzige Person die immer nur den Leuten helfen will und auch versucht immer das gute in einem oder etwas zu sehen. Sie ist eine echt tolle Person und ich hoff noch auf einige Abenteuer mit ihr!



    Von der Autorin hatte ich noch nie ein Buch gelesen und leider bisher auch nicht wirklich etwas von ihrem Schreibstil gehört weswegen ich sehr gespannt war wie ich auf ihrem Schreibstil reagieren würde und ich muss sagen es war genau so wie ich es mir gewünscht habe! Die Seiten flogen nur dahin, ich hatte das Gefühl ich würde Claire auf ihre Abenteuer in der neuen Zeit begleiten.Ich fühlte mich dem Buch, aber auch der Protagonistn sehr nah und empfand es immer als "nach Hause kommen" wenn ich das Buch endlich wieder weiter lesen konnte. Es war einfach nur toll und ich bin mehr als begeistert!





    Wieder ein sehr gelungenes Buch, die Autorin weiß eindeutig wie man jemanden in ein echtes Abenteuer zwischen die Zeiten führt! Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne.


  21. Cover des Buches Die Highlanderin (ISBN: 9783746638294)
    Eva Fellner

    Die Highlanderin

     (5)
    Aktuelle Rezension von: tkmla

    „Die Highlanderin“ von Eva Fellner erzählt die spannende und berührende Geschichte einer ganz besonderen Frau, die sich gegen alle Widerstände und in einer männlich geprägten Gesellschaft behaupten kann.

    Enya gerät nach einem Schiffsunglück als Kind in die Hände von Sklavenhändlern, die sie im Orient weiterverkaufen. Für das kleine Mädchen beginnt eine abenteuerliche Odyssee, die sie über mehrere gefährliche Stationen schließlich zu einer Ausbildung als Assassine führt. Ein paar Jahre später landet Enya in Schottland, wo sie ein neues Zuhause und eine neue Aufgabe findet. Sie schließt sich dem schottischen Unabhängigkeitskrieg  gegen den englischen König Edward an und kämpft furchtlos und unerbittlich für ihren Clan und dessen treue Mitglieder.

     

    Die Autorin teilt ihre Geschichte in zwei Zeitebenen auf, von der eine die aktuellen Geschehnisse ab dem Jahr 1304 in Schottland erzählt und die zweite die ereignisreichen Etappen in Enyas Leben ab ihrer Kindheit 1289. Die Erzählstränge wechseln sich ab und sind durch die Überschriften über den Kapiteln einfach zu unterscheiden.

    Ich könnte gar nicht sagen, welchen Teil ich spannender fand, denn ich war von beiden absolut gefesselt. Der Schreibstil liest sich hervorragend und ich wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Die Lebensgeschichte von Enya ist außergewöhnlich und packend und zeigt eine Frau, die stark, mutig, loyal und sehr intelligent ist. Sie geht ihren eigenen Weg, der für sie einige Schicksalsschläge bereit hält, aber gleichzeitig immer wieder vom Glück begünstigt ist. Ein starker Partner an ihrer Seite ist der martialisch wirkende Ire Hal, der für sie durchs Feuer gehen würde. Aber auch die Beziehung zum Clanführer James Douglas verspricht noch einiges an Spannung. Überhaupt sind hier sowohl die Neben- als auch die Hauptfiguren absolut facettenreich und voller Überraschungen.

    Das Ende bleibt offen und ich fiebere der Fortsetzung förmlich entgegen. Noch immer gibt es viele Geheimnisse und ungeklärte Fragen zu Enyas und Hals Geschichte, sowie zu ihrer Zukunft, von der ich unbedingt mehr lesen will. In dieser faszinierenden Story steckt unglaublich viel Potenzial, was die Autorin in diesem Auftaktband erfolgreich ausgeschöpft hat.

     

    Mein Fazit:

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und die vollen fünf Sterne!


  22. Cover des Buches Die Teufelshure (ISBN: 9783746627267)
    Martina André

    Die Teufelshure

     (103)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf
    Der erste Teil, der in 17. Jahrhundert spielt, zieht sch streckenweise wie Kaugummi. Mehrfach habe ich überlegt, das Buch aus der Hand zu legen. Der Teil im 21. Jahrhundert gefällt mir schon deutlich besser, weil die Handlung auch endlich anzieht. Das Motiv - dass es ausgerechnet in den schottischen Highlands - eine Gruppe von Unsterblichen gibt, die nur durch das Abschlagen des Kopfes zu töten sind, erinnert viel zu stark an Highlander. Wie oft die Autorin beschreibt, wie Unsterbliche zu töten sind, ist unglaublich. Schade, hätte mehr raus werden können.
  23. Cover des Buches Der Highlander in meinem Bett (ISBN: 9783956490798)
    Maya Banks

    Der Highlander in meinem Bett

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Lady Mairin hält sich zu ihrem Schutz seit frühester Kindheit im Kloster auf, denn sie ist königlicher Abstammung, wenn auch unehelich. König David selbst ist ihr Cousin und es wurde bei ihrer Geburt bestimmt, dass sie, wenn sie einmal heiratet nicht nur eine fürstliche Mitgift bekommt, sondern auch ein beträchtliches Stück Land, das viele schottische Lairds gerne ihr Eigen nennen würden. Doch eines Tages wird das Kloster in dem Mairin lebt überfallen – und zwar von den Schergen des Lairds Cameron. Sie entführen Mairin mit Gewalt und bringen sie zu ihrem Clanoberhaupt. Dieser entpuppt sich als gleichsam rücksichtslos wie grausam, denn er will einen kleinen Jungen, der auf seiner Flucht ertappt wurde, eiskalt töten lassen. Mairin wirft sich mutig vor den Jungen und rettet ihn. Als Laird Cameron ihr eröffnet, dass sie seine Frau werden soll, reagiert sie unnachgiebig und weigert sich vor Zeugen und Priester ihm ihr Ja-Wort zu geben. Dafür wird sie grausam vom Laird verprügelt und verdankt es nur einer mitleidigen Seele, dass sie zusammen mit dem kleinen Jungen, der sich als Sohn des verwitweten Laird Ewan McCabe entpuppt, fliehen kann.

    Unterwegs werden sie von Ewans Bruder und seinen Männern aufgegriffen, die sich auf der Suche nach Laird McCabes Sohn befinden und so bringen sie die schwer verletzte Mairin zur Burg Ewans. Ewan reagiert zunächst alles andere als erfreut, als plötzliche eine Frau vor ihm steht, die ein Kleid mit den Farben der Camerons trägt, denn Laird Cameron hat einst großes Leid über die McCabes gebracht und Ewan sinnt seitdem auf Rache. Obwohl Mairin seinem Sohn das Leben rettete, will er sie nicht gehen lassen, bis er nicht ihren Namen erfährt und warum sie den Laird der Camerons heiraten sollte. Mairin schweigt sich aus, doch dann kommt ihr Geheimnis plötzlich doch ans Licht und Ewan bestimmt ihre baldige Hochzeit. Wird Mairin sich diesmal in ihr Schicksal als Spielball der Mächtigen fügen und kann es überhaupt eine glückliche Verbindung zwischen ihr und dem knorrigen Krieger geben?

    Nach einigen positiven Meinungen zu diesem Roman von Maya Banks, die sich auch auf der diesjährigen LoveLetter Convention in Berlin befand, wurde ich sehr neugierig auf „Im Bett mit einem Highlander“, zumal ich einem guten Highlanderroman niemals abgeneigt bin. Leider hatte ich arge Probleme damit, überhaupt in diesen Roman hineinzukommen, weil mein Lesefluss immer wieder unterbrochen wurde, wenn ich auf seltsam hölzern klingende, unbeholfene oder zu modern formulierte Ausdrücke stieß. Dazu gesellten sich Rechtschreibfehler und Sätze, in denen Wörter einfach vergessen wurden; hier ein paar Beispiele:

    (Entnommene Zitate aus Maya Banks- Im Bett mit einem Highlander/Historical Band 288 COPYRIGHT © der Originalausgabe In Bed With The Highlander 2011 by Maya Banks/)

    Seite 62 Mitte: Zitat Anfang: Er seufzte. Sie wollte geliebt. Das konnte er ihr nicht bieten… Zitat Ende

    Seite 75 erster Absatz: Zitat Anfang: Dafür; dass er sie ständig daran gemahnte, vernünftig zu sein, schien er großen Gefallen daran zu finden, dem entgegenwirken. Zitat Ende.

    Seite 77 zweiter Absatz:

    Zitat Anfang: Eine der Frauen schob den Fellvorhang vor dem Fenster beiseite, und das Sonnenlicht fuhr Mairin wie spitze Dolche in die Augen. Zitat Ende

    Seite 80 zweiter Absatz: Zitat Anfang: Da wo das Herz saß, regte sich etwas in Ewan. Zitat Ende

    Seite 102 zweiter Absatz: Zitat Anfang: Als ihr aufging, dass sie sich an ihn klammerte, als ginge es um ihr Leben, ließ sie ihn los. Ihre Hände sanken aufs Bett- aber an irgendetwas musste sie sich einfach festhalten. Zitat Ende.

    Seite 110 Mitte: Zitat Anfang: „Was Bertha meint, ist, dass ein Mann es mag, geküsst zu werden… dort unten. Auf seinem Stecken“. Zitat Ende.

    Seite 130 letzter Absatz: Zitat Anfang:
    Ihr letzter klarer Gedanke war, dass Ewans erschöpfende Liebeskünste ein weit wirkungsvolleres Schlafmittel war als Bier. Zitat Ende.

    Wenn mich der Roman oder der Schreibstil der Autorin als solches mehr hätte mitreißen können, hätte mich diese angesprochene Sache wohl nicht so sehr gestört, doch leider fand ich auch den Roman selbst unterdurchschnittlich. Es ist immer so eine Sache mit humorvollen Liebesromanen. Zum einen muss einem der Humor der Autorin liegen, doch in diesem Fall war es sogar so, dass die Autorin einen recht seltsamen Weg gewählt hat, um für amüsante Szenarien zu sorgen. Und zwar auf Kosten der Heldin. Die Heldin hat hier nämlich die Angewohnheit, Dinge die ihr durch den Kopf schießen, laut auszusprechen und es noch nicht einmal zu bemerken. Und diese Dinge die sich von sich gibt, sind so was von albern und naiv, dass ich statt darüber zu schmunzeln, versucht war, sie imaginär, wegen ihrer Dümmlichkeit zu schütteln. Sicher, die Heldin mag im Kloster groß geworden sein und eine gewisse Naivität mag da durchaus einleuchtend sein, doch wenn man etwas später auf befremdlich anmutende Diskussionen zwischen Heldin und Held stößt in dem es darum geht, dass die Heldin glaubt dass das Küssen mit der Zunge unziemlich sei und sogar noch Bedienstete danach ausfragt, oder sich, nachdem ein verirrter Pfeil fast jemanden in ihrer Umgebung trifft, darüber beschwert, dass der Held in Gegenwart von Kindern unflätig flucht, ist mein Bedarf an solchen, gewollt amüsant wirkenden Szenerien eindeutig gedeckt.

    Ebenfalls nervt es mich, wenn eine Heldin in einem Liebesroman dem Helden sofort nach einem leidenschaftlichen Kuss in die Arme sinkt und ihr Gehirn dabei gleich beim Pförtner abgibt; anstatt zumindest ein wenig zu versuchen ihm zu wiederstehen.

    Eine Rezensentin in den USA schrieb zu diesem Roman (im Original) dass sie das Gefühl hätte, dass die Autorin versucht habe, ein wenig den Stil von Julie Garwood zu kopieren und ich finde, damit trifft sie es genau (wobei Julie Garwoods Romances meiner Meinung nach, selbst wenn sie mir persönlich auch nicht liegen, noch eine ganz andere Liga sind). Zudem schlich sich beim Lesen dieses Maya Banks Romans bei mir auch das Gefühl ein, als habe ich diverse Dialoge zwischen Held und Heldin bereits zu oft in anderen Romances gelesen, da diese Unterhaltungen einfach zu trivial und nichtssagend waren und sich sehr oft nur um die Zartheit der Heldin, dem starken Körperbau des Helden o.ä. drehten.

    Die Ausgangssituation war ja zunächst einmal spannend, doch mit einer solch naiven Heldin und einem Helden, der größtenteils wie ein un-intelligenter Höhlenmensch agiert, konnte mich die Geschichte einfach nicht mehr fesseln. Wahrhaft gruselig fand ich dann auch die beschriebene Entjungferungsszene und das anschließende Weiterreichen des Bettlakens. Auch wenn zumindest die Sache mit dem blutigen Bettlaken vielleicht in dieser Zeit gang und gäbe war. Sie passte einfach nicht in diese ansonsten recht disneymäßig verklärte Historical Romance. Schade war es zudem, dass ich es dem Heldenpaar zu keinem Zeitpunkt abnehmen konnte, dass sie plötzlich in Liebe zueinander gefunden haben, denn außer sexueller Anziehungskraft gab es zwischen ihnen keinerlei Gemeinsamkeiten oder Gespräche mit etwas mehr Tiefgang. Dennoch, auf den letzten 60 Seiten wird die Story etwas spannender, so dass der Roman mich zumindest nicht gelangweilt hat und auch die Liebesszenen sind sehr sexy.

    Sicher ein Liebesroman soll unterhalten, doch langsam verzweifele ich ein wenig daran, wie viele seichte Romances den Weg über den großen Teich zu uns finden und wünsche mir sehnsüchtig packende, mitreißende und emotional berührende historische Liebesromane zurück, statt Romances, die wirken, als wären sie am Fließband geschrieben worden. 1.5 von 5 Punkten

  24. Cover des Buches Wind der Zeiten (ISBN: 9783453534001)
    Jeanine Krock

    Wind der Zeiten

     (129)
    Aktuelle Rezension von: annieka_liest

    „Wind der Zeiten“ von Jeanine Krock

    Darum geht es:

    Nach dem Ende einer desaströsen Beziehung ist die junge Hamburger Journalistin Johanna am Boden zerstört. Kurzerhand beschließt sie, ihre Freundin Caitlynn in Schottland zu besuchen, um ihren Liebeskummer zu überwinden.

    Tatsächlich scheint die betörend schöne Landschaft der schottischen Highlands wahre Wunder zu bewirken, und Johanna fühlt sich bald besser. Nicht zuletzt auch wegen des attraktiven Alan, der ihr dort immer wieder begegnet und der ihr, aller guten Vorsätze zum Trotz, heftiges Herzklopfen bereitet.

    Noch ahnt sie nicht, dass dieser harmlose Flirt ihr Leben für immer verändern wird. Denn Alan stammt aus einer anderen Zeit, in der er Chieftain eines wehrhaften Clans ist - und plötzlich findet sich auch Johanna auf magische Weise im Schottland des 18. Jahrhunderts wieder.

    Jeanine Krock zeichnet ein zauberhaftes Bild von Schottland – seiner unglaublich schönen Landschaft und seine liebenswerten Bewohner. Sie lässt den Zauber Schottlands vor unseren Augen entstehen.

    Und nicht nur das: Sie zeichnet ein detailgetreues Bild jener Zeit wieder. Zauberhaft durch die Geschichten über Elfen und Magie, die sie einfließen lässt. Sie zeigt aber auch die raue Wirklichkeit jener Zeit, inklusive Toilettensituation und Entlausungsbad.

    Aber hinter all dieser Schönheit, zeigt sich eine Geschichte, die ebenso zauberhaft ist.

    Und ich habe jede Zeile der Geschichte genossen. Die Liebesgeschichte passt sich ganz wunderbar in den Rahmen ein.

    Und ernsthaft – ich habe mich ein kleines bisschen in Alan verliebt!

     

    Viele Dank für das Rezensionsexemplar!

     

    5 von 5 Sterne

     

    *Unbezahlte Reklame* wegen Markenerkennung und Verlinkung | Cover- und Klappentextrechte liegen bei Via tolino media.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks