Bücher mit dem Tag "highlands"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "highlands" gekennzeichnet haben.

383 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.616)
    Aktuelle Rezension von: ratherbehappythandignified

    Wow. 

    Bevor ich angefangen habe, die Highland-Saga zu lesen, habe ich die Serie gesehen und das am Anfang mehr widerwillig. Natürlich hat mich die Serie nach und nach in den Bann gezogen und daher stand der Entschluss fest - ich muss unbedingt die Bücher lesen!

    Der Schreibstil ist so wunderbar flüssig und da schrecken die 1107 Leseseiten überhauot nicht ab. Ich musste den Roman verschlingen auch wenn ich die Serie und somit die Inhalte bereits kannte.

    Die Serie hält sich zu größten Teilen direkt an das Buch oder zumindest die erste Staffel. Mehr kann ich ja noch nicht sagen. Beim Lesen ist man aber sofort in dieser Welt gefangen und fiebert mit Claire mit. Mein Herzschlag wurde an spannenden Stellen schneller und das, obwohl ich das Ende schon kannte. Wenn eine Autorin das schafft, dann hat sie alles richtig gemacht. Ich bin nun auch lesend im Highlander-Fieber gefangen!

  2. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.459)
    Aktuelle Rezension von: Book_Owl_97

    Ich bin schon länger Fan der Serie und lese nun endlich auch die Bücher. Diese versetzen einen sofort in die gleiche Stimmung und haben mich genauso sehr begeistert. Die Geschichte von Claire und Jamie ist einfach spannend und ereignisreich. Trotzdem gibt es leider einige langatmige Passage, die man hätte verkürzen können. Die Charakterentwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Das man quasi nebenbei noch etwas über die Geschichte und die Clanaufstände in Schottland lernt ist ein weiterer Pluspunkt.

  3. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (906)
    Aktuelle Rezension von: Moelli116

    Die Fortführung der Geschichte von Claire ist hier wieder sehr gelungen. Sie erleben viele Abenteuer die spannend erzählt sind. 

    Ich finde den Teil der Geschichte über die Tochter Brianna teilweise etwas langatmig. Leider ist das Verhältnis zwischen Brianna und Roger zu sehr eine Kopie von Claire und Jamie. 

  4. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.137)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Claire kehrt in diesem Teil nach Schottland ins 18. Jahrhundert zurück um den totgeglaubten Jamie zu suchen. 

    Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich würde hier empfehlen die richtige Reihenfolge einzuhalten,  da der inhaltlich der Bücher aufeinander aufbaut und weitergeführt wird. Ohne Vorwissen verpasst man da als Leser viel. 

    Dieses Abenteuer führt weg von Europa und mitten hinein in die Seefahrt des 18. Jahrhundert.  Wie war es damals für die Besatzung, welche Krankheiten sind auf See aufgebrochen,  wie war das Leben auf den Inseln rund um Jamaika? 

    Das Buch ist recht abenteuerlich und natürlich wieder sehr gefühlvoll geschrieben,  es hat mich aber nicht ganz so mitreißen können wie die ersten Teile und hatte hier und da auch mal Längen.  

  5. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.753)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Elisabeths Vater nimmt als Psychiater eine neue Stelle an und somit beschließen ihre Eltern ausgerechnet ein Jahr vor ihrem Abitur aus Köln aufs Land zu ziehen. Als Stadtkind verschrien, dessen Vater auch noch "Seelenklempner" ist, hat sie es nicht leicht an der neuen Schule. Sie hasst ihre neue Heimat, bis sie auf Colin trifft. Doch der wird nicht nur von den übrigen Dorfbewohnern gemieden, sondern hat auch noch ein wahnsinnig großes Geheimnis. 

    Die Hauptprotagonistin hat viele Probleme, mit denen sich sicherlich einige Jugendliche identifizieren können, was sie direkt sympathisch macht. Colin ist zwar geheimnisvoll und rätselhaft, aber nicht der typische Badboy, wie in vielen anderen Jugendromanen. 

    Ähnlich wie Elisabeth selbst, tappt der Leser relativ lange im Dunkeln, auf welches  Geheimnis sie bei Colin gestoßen ist. Trotzdem zieht sich die Handlung keines wegs. Im Gegenteil; die Spannung steigt Seite zu Seite, Wort für Wort.

    Lediglich das Cover wird dem Inhalt des Buches meinem Geschmack nach nicht gerecht. 

    Dieses Buch ist wirklich ein gelungener und vor allem kreativer Urbanfantasy-Jugendroman.

  6. Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)
    Diana Gabaldon

    Echo der Hoffnung

     (343)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn

    Echo der Hoffnung

    von Diana Gabaldon

    Ich beende das Buch mit gemischten Gefühlen. Größtenteils Zufriedenheit, aber gleichzeitig kommt es mir vor, als sei ich - trotz Beenden des Buches - erst in der Mitte angelangt... Der nächste Band knüpft diesmal nahtlos an, was mich Stören würde, wenn es nicht bereits im Regal auf mich Warten würde. <3 So viel sei gesagt.

    Anfangs habe ich etwas gezweifelt, ob mich dieser Band der Saga abholen wird, das muss ich ehrlich zugeben. Das Thema, das im Zentrum der Geschichte steht, klang nicht sehr aufregend. Alles rankt sich um die Amerikanische Unabhängigkeit - ein zäher Krieg, der sich nun schon durch mehrere Bände der Saga zieht. Der geschichtliche Teil konnte mich daher nicht voll überzeugen.

    Anfangs war ich also lediglich begeistert von den Kapiteln der "Gegenwart", also Briannas und Rogers Geschichte, wenn gleich die Kapitel nicht besonders aufregend waren, sondern eher familiär, und manchmal traurig oder romantisch. Erst am Ende wurde es auch hier unerwartet spannend.

     Die Kapitel mit Williams Geschichte habe ich zum Teil sogar überflogen, zu sehr langweilten mich die Themen Politik & Krieg in Wiedervorlage. 

    Die gescheiterte Seeüberfahrt nach Schottland in der Mitte des Buches ist auch nichts "Neues" mehr ... das kennt man schon aus ein oder zwei vorherigen Bänden.

    Aber spätestens bei der Schlacht vom Fort von Ticonderoga war ich gefesselt. Die Kapitel wurden spannender, abwechslungsreicher und kürzer (gefühlt zumindest). Das Wiedersehen verschiedener Charaktere brachte eine gewisse Spannung. Je näher das Ende rückte, umso spannender wurde es! :)

    Und nun, rückblickend sehe ich den roten Faden ... nein, die bunten Fäden der einzelnen Personen und Schicksale. Das ist Gabaldons Brillianz hinter der Druckerschwärze. Die Einfachheit einzelner, simpler Ereignisse und zu Weilen auch Gedanken, so zu vernetzen und zu verschachteln, das es Sinn ergibt und darüber hinaus. Ich kann nun nachvollziehen, warum Williams Geschichte hineingestreut wurde, sowie die Nebengeschichten um Ian und Rachel und Denzell Hunter. Zwar sind einigen bunten Fäden noch lose ... aber insgesamt bin ich doch (fast) zufrieden.

    Umso gespannter bin ich auf den nächsten Band! 

    Zum Schreibstil braucht man bei Gabaldon nichts sagen: hervorragend, wie immer.

    5 Sterne, weil sich meine Kritik im Umfang des Werkes verliert. (Ehrlicherweise 4 einhalb, aber das geht ja nicht)


  7. Cover des Buches Das flammende Kreuz (ISBN: 9783426518229)
    Diana Gabaldon

    Das flammende Kreuz

     (688)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: North Carolina 1770. Jamie und Claire Fraser haben in den britischen Kolonien Nordamerikas Fuß gefasst, doch die Ruhe und der Frieden auf ihrem Anwesen Fraser’s Ridge sind trügerisch. Denn unter den immer zahlreicher einwandernden Siedlern gärt es, immer unwilliger nehmen die Einwohner der Kolonien die Bevormundung durch die britische Zentralregierung hin. Als es zu ersten Aufständen kommt, muss auch Jamie sich entscheiden, auf wessen Seite er stehen will. Und für Claire ist die Situation noch schlimmer: Sie weiß, dass die Unabhängigkeitskriege ihre und Jamies Liebe auf die härteste Probe seit Langem stellen werden. 

    Das Cover: Wie auch die vorherigen Bände der Reihe ist dieser Buch sehr schlicht, aber sehr edel gestaltet. Der Schriftzug passt perfekt zu den Ornamenten auf dem Buch.


    Der Schreibstil: Wie auch in den vorherigen Bänden wird die Geschichte abwechselnd von verschiedenen Protagonisten erzählt. Claires Erzählung ist dabei immer in der Ich-Perspektive und während die Kapitel von Jamie, Brianna und Roger aus der Erzähler-Perspektive geschrieben sind. Leider hatte ich dieses Mal sehr große Probleme mit dem Schreibstil. Ich bin es ja schon gewohnt, dass Diana Gabaldon sehr ausschweifend schreibt, aber hier hat sie es wirklich übertrieben. Tolle Passagen, wie die Hochzeit von Brianna und Roger, sind durch wenigen Seiten aus erzählt, aber dafür muss man über 30 Seiten darüber schreiben, wie jemand versucht ein Schwein einzufangen. Die 5. Staffel der Serie war so spannend und ich habe diese hier vergebens gesucht. Es wurden so viele uninteressante Alltagsthemen in die Geschichte integriert, dass die Spannung total abgeflacht war. 


    Die Hauptfiguren: Claire ist nun in Frasers Ridge angekommen und kümmert sich auf dem Gut um die Kranken und Verletzten. Sie geht in ihrer Rolle als Ehefrau, Mutter und Großmutter total auf. Dennoch denke ich, dass sie in diesem Buch kaum eine Entwicklung durchgemacht hat. Das finde ich sehr schade.

    Brianna ist ebenfalls angekommen, jedoch konnte sie mich in diesem Buch nicht überzeugen. In fast jedem Kapitel klagt sie über ihre schmerzenden Brüsten durch das Stillen, was auf Dauer irgendwann nur noch nervig war.

    Roger muss sich in seiner neuen Rolle als Familienvater rein finden. Es plagt ihm jedoch immer wieder die Frage ob er Jemmy's Vater ist, auch wenn er den Jungen von ganzen Herzen liebt.

    Jamie hat sich im Vergleich zu den anderen Bänden kaum verändert. Er tut wieder alles um seine Familie vor dem drohenden Krieg und anderen Bedrohungen zu schützen.


    Endfazit: Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich das Buch nicht abbrechen soll. Da ich aber ein großer Outlander-Fan bin, hat dann doch die Neugier gesiegt und ich habe weitergelesen. Als Begleitbuch zur Serie ist es in Ordnung, aber das Buch an sich kann ich leider gar nicht weiter empfehlen. Langweilige Szenen werden künstlich in die Länge gezogen und interessante Passagen sind in wenigen Seiten aus erzählt. Die Änderungen in der Serie haben die Geschichte deutlich aufgewertet, da hier so viel Potential drin steckte, was einfach nicht genutzt wurden ist. Die süßen Szenen rund um den kleinen Jemmy waren für mich das Highlight des gesammten Buchs.


    Das Buch erhält von mir enttäuschte 1,5 von 5 Sterne.

  8. Cover des Buches Ein Abenteuer in den Highlands (ISBN: 9783739659749)
    Karin Lindberg

    Ein Abenteuer in den Highlands

     (45)
    Aktuelle Rezension von: DieLeserin91

    Am Anfang war für mich nicht klar, ob es meinem Geschmack dient. Jedoch wurde ich von Seite zu Seite immer mehr davon überzeugt und ab der Mitte konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen.

    Ein leichter Roman mit viel Spannung und einer guten Sprache. Ich kann dieses Buch jeder/m LeserIn sehr empfehlen und wünsche euch viel Spaß bei diesem Roman!

  9. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (575)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Im Jahr 1772 stehen die Vorzeichen in der Neuen Welt auf Krieg: Claire macht sich große Sorgen um ihren geliebten Ehemann: Zwar hat sie, die als Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert Wissen über die Zukunft besitzt, Jamie davor gewarnt, dass die amerikanischen Kolonien bald um ihre Unabhängigkeit kämpfen und diesen Krieg gewinnen werden, und Jamie hat sich um politische Neutralität bemüht. Doch nun bittet ihn der Gouverneur von North Carolina, das Hinterland für die britische Krone zu einen. Wird Jamie, wie schon in seiner schottischen Heimat, erneut auf der Seite der Verlierer stehen? Und was hat es mit jenem Zeitungsartikel aus der Zukunft auf sich, der von Claires und Jamies Tod bei einer Feuersbrunst berichtet? 


    Das Cover: Das Buchercover sieht mal wieder sehr edel aus und passt super zu den anderen Bänden der Reihe. Man sieht gleich, dass es sich um einen historischen Roman handelt.


    Der Schreibstil: Wie auch in den anderen Büchern der Reihe wird die Sicht von unterschiedlichen Protagonisten abwechselnd gezeigt. Ausschließlich Claire erzählt hierbei ihre Geschichte in der Ich-Perspektive und alle anderen Charaktere werden aus der Erzähler-Perspektive beleuchtet. Ich brauchte ein wenig, um in die Geschichte zu kommen. Besonders zum Anfang ist recht wenig passiert und ich hatte die Befürchtung, dass mich dieses Buch wieder enttäuschen würde, aber zum Glück war dies nicht der Fall. Besonders das letzte Drittel hatte so viele spannende Kapitel, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Wenn es eine Sache gibt, die ich am Schreibstil kritisieren kann, dann dass besonders die schweren Momente relativ sachlich erzählt wurden. Hier hätte ich mir mehr Emotionen gewünscht. In der Serie sind mir bei der gleichen Szene die Tränen gekommen und hier war es eher eine neutrale Betrachtung der Tatsachen.


    Die Hauptfiguren: .Claire ist nun endgültig mit ihrer Familie in Frasers Ridge angekommen. Sie möchte sie nun ihr Heim schaffen, aber auch in diesem Buch läuft nicht alles reibungslos. Da wäre die Familie Christie mit ihren strengen religiösen Absichten, welche mit Claires Heilkunst nicht viel anfangen können. Und schließlich ist da noch die Wahrsagung, welche wie ein großes Tuch sich über das ganze Buch zieht. Was wird mit Claire und Jamie passieren?


    Endfazit: Ich möchte ehrlich sein. Nachdem mich der letzte Band so enttäuscht hat, hatte ich nicht viel Muße dieses Buch zu lesen. Ich wurde aber zum Glück eines Besseren gelehrt. Die Buch hat deutlich mehr Spannung und überraschende Plot-Twists, als die letzten zwei Bände zusammen. Besonders Ian und seine Geschichte bei den Indianern hat mich sehr bewegt und er hat zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt. Der Schreibstil war gut, auch wenn Diana Gabaldon immer noch zu ausladend schreibt. Manchmal hat es mir an der ein oder anderen Stelle an Emotionen gefehlt, aber es war wirklich ein sehr guter Band und hatte mal wieder Lust in die Welt von Outlander einzutauchen. Bleibt nur zu hoffen, dass auch Band 7 diesem Niveau gerecht wird. Eine Leseempfehlung meinerseits!


    Das Buch erhält von mir sehr gute 4 von 5 Sterne.

  10. Cover des Buches Das Eulenrätsel (ISBN: 9781521306833)
    Ghila Pan

    Das Eulenrätsel

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Rina.P

    Dieses Buch ist auf keinen Fall eine Lektüre, die man so nebenbei lesen kann. Sie fordert Aufmerksamkeit und Geduld. Man sollte sich auch die Zeit nehmen. Ich hatte zwar einige Male Schwierigkeiten zu folgen, weil manche Fäden doch etwas wirr waren, aber es löst sich alles sehr gut auf. Eigentlich ist es auch ein bisschen philosophisch. Kein reines Fantasybuch. Es weisst einen auf das ein oder andere Problem hin, dass in unserer Welt herrscht. Aber mit viel Fantasy und Vertrauen können wir alles schaffen. Sogar die Welt retten. Ein Buch, das noch nachklingt und ein Re-Read wert wäre.

  11. Cover des Buches Sturmtochter - Für immer verboten (ISBN: 9783473585311)
    Bianca Iosivoni

    Sturmtochter - Für immer verboten

     (547)
    Aktuelle Rezension von: ghaniyebooks

    Rezension zur gesamten Sturmtochter-Trilogie 

    Bei mir war es die 'Sturmtochter-Trilogie' von Bianca Iosivoni 😍 Den letzten Teil (Sturmtochter-Für Immer Vereint) habe ich wie ihr sicherlich auch in meiner Story gesehen habt mit @blackchapters als Buddyread gelesen🥰 Ich muss sagen es hat mir richtig viel Freude bereitet diese Reihe zu lesen und vor allem auch der Buddyread am Ende war fantastisch!

    .

    Es sind nicht meine ersten Bücher von Bianca Iosivoni gewesen, bin aber sehr von dem Plot aller Bände sowie ihres Schreibstils erstaunt. Die Spannung war immer da und schlimme Dinge passierten immer in den Momenten, wo man es am wenigsten erwartet hatte. So eine Kunst die Leser in eine andere Welt zu entführen, hat Bianca Iosivoni wahrlich! Mir hat aber auch sehr der Humor gefallen für den Reid immer gesorgt hat. Vor allem war es in Band 3 sehr amüsant😂 Jedenfalls habe ich alle Charaktere sehr ins Herz geschlossen und Gott, ich liebe Lance!🥺 Aber auch Ava, Sloan, Reid und Juliana haben ein Platz in meinem Herzen gefunden. Das Ende hat mir sehr gefallen und auch wenn es traurig war und ich weinen musste, hat mich Bianca Iosivoni dennoch zum Lachen bringen können (die Szene mit Reid und Sloan war einfach herrlich!🤭). Das Ende kam mir aber auch hier viel viel zu schnell! Ich hätte gerne noch mehr von Schottland und den Elemente-Clans gehabt🥺

    .

    Alles in allem eine Top Romantasy Reihe, die ich jedem ans Herz legen kann! Deswegen gibt es für die komplette Sturmtochter-Trilogie auch 5/5 Sternis🥰

    .

    @ghaniyebooks 

    ~

  12. Cover des Buches Diana Gabaldon Highland Saga 1,2,3,4,5,6,7 Feuer und Stein, Die Geliehene Zeit, Ferne Ufer, Der Ruf der Trommel, Das Flammende Kreuz, Ein Hauch von Schnee und Asche, Echo der Hoffnung (Highland Saga) (ISBN: B00504O778)

    Diana Gabaldon Highland Saga 1,2,3,4,5,6,7 Feuer und Stein, Die Geliehene Zeit, Ferne Ufer, Der Ruf der Trommel, Das Flammende Kreuz, Ein Hauch von Schnee und Asche, Echo der Hoffnung (Highland Saga)

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Nachdem mir Outlander immer wieder empfohlen wurde, habe ich mich an den ersten Teil gewagt. Leider muss ich sagen, dass ich es so zäh fand, dass ich tätsachlich das Buch nach der Hälfte abgebrochen habe (und sowas mache ich so gut wie nie). Ich habe es dann noch ein zweites Mal versucht und mich durchgequält. Nachdem man hier immer wieder liest, dass die Langatmigkeit der Geschichte von Buch zu Buch eher schlimmer als besser wird, habe ich es nach dem ersten Buch dann aufgegeben.

    Es ist an sich ja nett geschrieben, aber konnte mich gar nicht in seinen Bann ziehen und mir war das alles viel zu langwierig. Schade drum

  13. Cover des Buches Die Schatzinsel (ISBN: 9783328109792)
    Robert Louis Stevenson

    Die Schatzinsel

     (613)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Jim Hawkins gerät durch Umstände an eine Karte die beschreibt wo der große Schatz von Flint versteckt sein soll. Leider erfahren dies auch die Piraten und es beginnt ein großes Abenteuer.

    Die Geschichte ist gut und lebhaft erzählt. Die Charaktere sind für mich wenig zugänglich. Die Begriffe werden zwar am Ende erklärt, störten aber leicht den Lesefluss. Dennoch hatte ich einen kurzweiligen Spaß an diesem Abenteuer.

  14. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462007725)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (583)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Auf einem herrschaftlichen englischen Anwesen spielt ein junger Pfau verrückt. Er attackiert alles was blau ist. Als eine Gruppe von Bankern für ein Teambuilding auf das Anwesen kommt, ist Chaos vorprogrammiert. 

    Mich hat die Geschichte gut unterhalten, obwohl ich mir tatsächlich etwas mehr Interaktion mit dem Pfau gewünscht hätte. 

    Die ganzen Missverständnisse und das Chaos durch Nichtkommunikation waren sehr lustig und unterhaltsam. 

  15. Cover des Buches Outlander – Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783839815571)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Der Ruf der Trommel

     (25)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Die Familiengeschichte geht weiter, wird verworrener und immer komplizierter. – Ich mag es, aber auch wieder nicht.


    Inhalt: Claire und Jamie haben eine gewaltige Irrfahrt hinter sich. Sie landen durch Zufall in der neuen Welt. Und wo sie einmal hier sind, dann können sie auch bleiben.

    Zunächst kommen die beiden bei Jocasta unter. Eine Tante von Jamie, die sich so sehr freut über das Wiedersehen mit ihrem Neffen, dass sie ihn gleich zu ihrem Erben erklären will. Doch das will Jamie nicht.

    Jamie und Claire nehmen in North Carolina das Angebot des Gouvaneurs an und besiedeln dort ein Stück Wildnis. Sie gründen die Siedlung Frasers Ridge und bauen sich ein Leben auf.

    Allerdings macht sich Briana auf den Weg in die Vergangenheit. Sie ist mit ihrem Studium fertig und vermisst ihre Mutter. Außerdem will sie auch endlich ihren leiblichen Vater kennenlernen. – Allerdings kommt es zu einem Missverständnis und Roger folgt ihr in die Vergangenheit und sucht sie.

    Claire wiederum lernt erst einmal ihre Tante und die dazugehörige Familie in Schottland kennen und macht sich dann mit einem Dienstmädchen auf die Reise in die neue Welt, um ihren Eltern zu folgen. Roger findet sie, sie heiraten spontan per Handschlag und Claire erlebt ihr erstes Mal. Doch die beiden trennen sich wieder, weil die Rückreise in ihre Zeit vorbereitet werden muss.

    Alles kommt anders, als Claire fest stellt, dass sie schwanger ist. Die Zeit drängt. Rückreise sofort und ohne Roger, oder auf Roger warten.

    Die Familienzusammenführung hat viele Ecken und Kanten, die auf falsche und fehlende Kommunikation zurückzuführen sind, aber am Ende kann es dann doch zu einer Art Happy End kommen.


    Fazit: Himmel noch eins, die Bücher von Diana Gabaldon haben eine wirklich abartige Länge. Wenn ich mir vorstelle, dass ich das alle hätte lesen sollen, wäre ich da mindestens nen halbes Jahr dran gewesen. Mich würde wirklich mal interessieren, ob es Menschen gibt, die das wirklich komplett durchgehalten haben ... – ich kann es mir für mich in jedem Fall nicht vorstellen.

    Die Länge scheint aber auch der Tatsache geschuldet zu sein, dass Frau Gabaldon auch in dem vierten Band dieser Reihe wirklich vom Hundertsten ins Tausendste kommt. Stellenweise beschreibt sie Geschehnisse so genau, dass es phasenweise zwar sehr bildhaft ist, was da genau passiert, aber es geht eben auch dem entsprechend langsam voran. Und wenn ich dann so eine lange Zeitspanne habe, welche ich in einem Band abhandele, kann das ja nur so ein Schinken von Buch werden.

    Frau Gabaldon schreibt hier außerdem aus mindestens drei verschiedenen Blickrichtungen, die sich abwechseln. Die Ich-Form wird aus der Sicht von Claire erzählt. Hier wird hauptsächlich der nicht immer einfache Alltag in der Wildnis beschrieben. Der Leser bekommt mit, was es für ein Risiko und für eine Arbeit ist, will man ein Stück wildes Land urbar machen und Ackerland sowie Wohnhäuser anlegen.

    Jamie ist ein hart arbeitender Mann. Er tut, was getan werden muss, holt seine Freunde und Verwandten immer mal wieder aus Situationen heraus, in die sie aus Unerfahrenheit und Starrsinn geraten und tut ansonsten alles, um seine Familie über Wasser zu halten und sich einen gewissen Wohlstand aufzubauen.

    Dann haben wir Claire .... die Tochter. – Ich kann verstehen, dass sie ihren Vater kennenlernen will. Trotzdem fand ich dieses Mädchen mächtig naiv, wie sie mal eben blauäugig in eine Zeit reißt, von der sie aus Büchern wissen muss, dass eine Frau wohl nicht in Hosen rumrennen sollte. Aber genau das hat sie getan. Sie ist in Hosen rumgerannt und hat die Leute dadurch provoziert. Es kam immer mal wieder zu der einen oder anderen recht amüsanten Begegnung, aber oftmals habe ich mir einfach nur mit der Hand vor den Kopf klatschen wollen.

    Roger ist einfach nur blind vor Liebe und rennt am Ende noch unvorbereiteter in ein Abenteuer, dessen Ausmaß er sich so wohl nicht ausgemalt hat. – Durch diesen Charakter ist es Frau Gabaldon möglich gewesen, viele Handlungen außerhalb der Familie mit einzubauen. Das Leben der Indianer kurz zu beleuchten und endlich auch für den Neffen von Jamie eine Art Zukunft aufzubauen.


    Wie ich schon einmal erwähnt habe. Die ganzen Bände sind sehr interessant gestaltet. Aber eben auch viel zu ausschweifend. Ich glaube fast, dass diese Reihe so eine Art High Fantasy seiner Zeit war. Der wirklich interessante Aspekt dieser Bücher ist wirklich der Zeitreisefaktor und die damit drohenden Paradoxen. – Von denen habe ich für mich schon einige ausmachen können, allerdings sind sie auch nicht näher beleuchtet worden. Aber da hat es ja noch ein paar Bände, um auch dieses Faktoren am Ende noch zu ungeahnten Komplikationen führen zu lassen.

    Die Sprecherin hat hier einen wirklich großen und ausdauernden Job gemacht. Es ist ein Wahnsinn, ein Werk dieser Länge so konstant einzulesen, dass man glauben könnte, sie hätte die 52 Stunden an einem Stück abgerissen. Aber auch ihre Stimmfarbe und das, was sie in der wörtlichen Rede damit anstellt, klingt sehr authentisch. Mir fast schon etwas zu kaltschnäuzig und dadurch extrem glaubhaft. – Mit der Sprecherin musste ich mich über die bisher vier Bände erst ein wenig anfreunden, inzwischen kann ich mir aber keine andere mehr vorstellen.

    Es handelt sich bei der Outländer-Serie um eine Reihe. Allerdings bin ich inzwischen auch der Meinung, dass es gut möglich ist, die einzelnen Bände außerhalb der chronologischen Reihenfolge zu konsumieren. Man muss dann bestimmte Sachen einfach als gegeben hinnehmen, aber an Verständnis fehlt es nicht, eben weil alles so ausführlich und genau beschrieben ist.

    Ich werde mir wohl auch die restlichen Bände noch geben, aber so wirklich zu hundert Prozent und restlos begeistert bin ich am Ende nicht. Da bleiben auf dem Weg zum Ziel einfach zu viele Fragen offen.


    Diese Reihe ist gewaltig und man sollte sich gut überlegen, ob man sich auch nur so einen einzelnen Band antun möchte. Ich bin in jedem Fall zwischen Begeisterung und Unwille hin und her gerissen.

  16. Cover des Buches Highland Saga: Im Schatten des Schicksals (ISBN: 9783960876564)
    Gabriele Ketterl

    Highland Saga: Im Schatten des Schicksals

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Ladina_Bordoli
    Ich habe schon einige Bücher von Gabriele Ketterl gelesen und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht. Einmal mehr merkt man, dass die Autorin eine enge Verbundenheit zu Schottland hat. Die Landschaft, das Wetter, aber auch die Atmosphäre dieses Landes werden mit einer sehr bildhaften und vielfältigen Sprache beschrieben. Manchmal spürt man das garstige Klima Schottlands und die Wildheit seiner weiten Landschaft am eigenen Körper als Leser.

    Was mir bei diesem Roman auch sehr gut gefallen hat, ist das historische Setting. Ich fand, dass die Figuren, das Leben auf der Burg, aber auch die geschichtliche Problematik Schottlands sehr authentisch dargestellt wurden. Man merkt sehr gut, dass sich die Autorin intensiv mit der historischen Kulisse, bspw. dem Clansystem, befasst hat.

    Der Roman hat inhaltlich viele Aspekte, die mir sehr gut gefallen haben. So fängt er äusserst emotional und erschütternd an und bleibt aufgrund der inneren Zerrissenheit der Hauptfigur, aber auch der beschriebenen Machtkämpfe bis zuletzt spannend. Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt, wie ich entschieden hätte, wenn ich wie Fearghas zwei Herzen in der Brust hätte. Ein spannender Konflikt, der auch nachdenklich stimmt. Maireads Figur sorgt immer wieder für ein Schmunzeln, was der Geschichte eine leichte Note verleiht. Die verbotene Liebe zwischen ihr und Fearghas sorgt für ein Prickeln und wartet ausserdem mit einer zarten Prise Erotik auf.

    Alles in allem fand ich diesen Roman aus Gabriele Ketterls Feder sehr spannend, authentisch, romantisch und unterhaltsam. Eine schöne Mischung für alle, die historische Settings, Schottland und Liebesgeschichten mögen.
  17. Cover des Buches Das Herz der purpurnen Distel (ISBN: B012XTE69G)
    Sophie Morrison

    Das Herz der purpurnen Distel

     (23)
    Aktuelle Rezension von: mullemaus7584
    Meine Meinung: Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder einen historischen Roman gegönnt und dann gleich mal einen wahrscheinlich dicken "Wälzer", der etwas schwer in der Hand lag. Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Es wirkt farblich sehr gut zu der Distel und ist damit auch nicht überladen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und sprachlich wirklich historisch. Aye.... ;-) Die Geschichte ist sehr gut und wurde gut ausgearbeitet. An manchen Stellen im Buch musste die Autorin aufpassen, dass es nicht zu langatmig wird, aber Sophie Morrison hat gekonnt die Kurve bekommen. Die Örtlichkeiten und das Geschehen wurden sehr detailreich beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte mitten dabei zu sein. Die Handlung wird überwiegend aus Kendra ihrer Sichtweise beschrieben, so dass ich ihre Gedanken und Emotionen immer mit durchleben konnte. Die Protagonisten sind sehr authentisch. Besonders Kendra hat mein Herz im Sturm erobert. Ihre Art und Weise war einerseits zum Haare raufen, aber andererseits einfach nur zum Knuddeln. Fazit: "Das Herz der purpurnen Distel" ist der erste Teil einer Reihe und besticht durch sehr gute und charakterstarke Protagonisten, einer gut ausgearbeiteten und detailreichen Story und einem angenehmen Schreibstil. Wer historische Romane mag und auch vor Kampfszenen nicht zurück schreckt, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich jedenfalls bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt. Folgt Kendra und seid gespannt, ob jemand ihr Herz doch noch erobern kann.
  18. Cover des Buches Ein Schotte zu viel (Liebesroman) (Eine Hochzeit in den Highlands-Reihe) (ISBN: 9783960875291)
    Katherine Collins

    Ein Schotte zu viel (Liebesroman) (Eine Hochzeit in den Highlands-Reihe)

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Annette126

    ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

    Rezension zu 


    "Ein Schotte zuviel"


     von der lieben Katherine Collins


    Wunderschön🙂


    Sina ist eine Weddingplanerin und will ihre Freundin sehr tatkräftig bei ihrer Hochzeit unterstützen. Beide sind in der Garderobe und ihre Freundin bemerkt, das ihr Kleid etwas zu eng ist....


    Wird ihre Hochzeit doch noch gelingen?🤔


    Das hübsche Pärchen auf dem Cover finde ich wirklich sehr schön. Sie scheinen sich dabei auch auf den ersten Blick hin gut zu verstehen. Das erkennt man dabei auch deutlich an ihren Augen.🙂


    Und die Gegend erst - malerisch einmalig. Auf den ersten Blick hin fühlt man sich hier durchaus auch dort auch sehr wohl. Sina wirkte dabei auf mich auch wirklich sehr liebenswürdig und auch recht klug.

    In meinen Augen ist sie dabei auch als Weddingplanerin gut geeignet.


    Ihre Freundin wirkte dabei auf mich durchaus sehr bezaubernd. Die Ahnentafel im ebuch fand ich hierbei auch höchstinterressant. Etwas in der Richtung mag ich durchaus sehr leiden. Und die Zeitepoche finde ich dabei auch sehr angenehm.🙂


    Nach einer wohlüberlegten Überlegungszeit bekommt es nun von mir die sehr süßen 5 Sterne.🙂


    🏝Sehr liebevoll empfehlen kann ich es wirklich jedem von Euch. Kommt Alle mit in dieses wunderschöne Land.🏝


    ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

  19. Cover des Buches The Curse - UNSTERBLICH mein (ISBN: 9783522505796)
    Emily Bold

    The Curse - UNSTERBLICH mein

     (398)
    Aktuelle Rezension von: AuroraM

    Ich wusste erst nicht was ich erwarten sollte, aber ich bin Positiv überrascht. Die Story ist wirklich gut durchdacht und auch geschrieben. Auch die Charaktere sind gut beschrieben, man kommt leicht in die Story rein und die Charaktere sind einem sehr sympathisch.

    Dieses Buch und damit die Entführung in die Schottische Welt und deren Mythen und Legenden, nur zu empfehlen. eine Tolle Love Story die gefühlt alles überwinden kann.

  20. Cover des Buches Spring Love Touch: Highland Dream Boy (ISBN: 9781980679103)
    Jo Berger

    Spring Love Touch: Highland Dream Boy

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Samiras-Lesewelt

    Das Cover hat mich direkt angesprochen und auch der Klappentext hat bei mir Lust auf mehr gemacht.

    Emilio ist ein Mann mit Wow-Faktor, keine Frage! Seine Beschreibung allein lässt einen dahinschmelzen. Stahlharte Muskeln, durchtrainiert, einfühlsam, lieb und darüber hinaus auch noch gute Manieren. Durch seine Anstellung als Concierge ist er sehr zuvorkommend und trotzdem kämpft er mit seinen ganz eigenen Dämonen aus seiner Vergangenheit. Vielleicht ist es auch genau das, was ihn letztendlich unwiderstehlich macht. Das und seine Eigenschaft, alles für seine Auserwählte tun zu wollen. Ein rauer Highländer mit weichem Kern.

    May, die liebende Mutter, die sich fürsorglich um ihre kleine Tochter kümmert und sich dabei gegen ihren penetranten Ex-Ehemann wehren muss. Ich habe sie als sehr lieben Charakter kennen gelernt, der jedoch von Unsicherheit durchzogen ist. Manchmal konnte ich ihre Reaktionen jedoch nicht nachvollziehen, fand ihre Dialoge etwas überzogen. Der Witz kam bei mir leider nicht so durch.

    Sarah und Rob, sowie die Mütter der Hautcharaktere sind liebenswürdige Ergänzungen im Buch. Dean hingegen ist ohne Worte. Die Darstellung des Anti-Charakters ist gelungen. Er ist undurchschaubar und unberechenbar.

    Der Schreibstil im Buch ist flüssig zu lesen und die Ich-Form, in der die Story verfasst wurde, kommt mir sehr entgegen, weil ich das so am liebsten lese. Hier und dort waren mir allerdings ein paar Redewendungen zu sehr gekünstelt, ein paar doppelte Worte zuviel hintereinander und ein paar aufeinanderfolgende Sätze, die jedes Mal mit Adjektiven eingeleitet wurden, was den Lesefluss dann doch ein wenig gestört hat. Auch die Tatsache dass (Achtung Spoiler!) die Kindesentfűhrung nicht zur Anzeige gebracht wird, kann ich nicht nachvollziehen! Das ist wohl ziemlich unrealistisch und würde eine Mutter, die krank vor Sorge ist, sicher anders handhaben. Zumindest im Nachhinein gehört so etwas trotzdem gemeldet! Diese Punkte haben mich dazu bewogen, einen Stern abzuziehen.

    Die Gefühle im Buch konnten mich jedoch immer errreichen und haben mich positiv überrascht. Die Autorin bringt diese gut rűber und schreibt sehr anschaulich und detailliert. Auch die Umgebung konnte ich mir bildlich vorstellen. Die erotische Szene hätte jedoch noch etwas detaillierter sein dürfen und leider gab es davon im Buch nur eine Szene. War mir etwas zu wenig, ist aber Geschmackssache.

    Fazit: Der große Wow-Effekt hat mir hier leider etwas gefehlt und ein paar Kritikpunkte bleiben. Für mich jedoch ein Buch, dass mich gut unterhalten konnte und das ich insgesamt gerne weiterempfehle.

  21. Cover des Buches Ort des Bösen (ISBN: 9783981240726)
    J.P. Conrad

    Ort des Bösen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Schaut euch meine Rezension an:
    https://www.youtube.com/watch?v=0vvtLSYnM2Q
  22. Cover des Buches Eine Liebe am Meer (ISBN: 9783404177370)
    Katie Fforde

    Eine Liebe am Meer

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_99
    Emily erhält eine Nachricht von ihrer Freundin Rebecca aus Schottland. Diese ist schwanger und kann nicht mehr länger auf dem Puffer, dem Boot, welches sie und ihr Mann James im Sommer als "Kreuzfahrtschiff" in Miniformat verwenden, kochen. Emily, die mit ihrem Job als Hebamme in England unzufrieden ist und gerade nach einer Uralubsmöglichkeit sucht, zögert keinen Moment und sagt zu. Kurz darauf tritt sie ihre Stelle als Köchin auf dem Puffer an. Doch sie muss sich auf einige Hindernisse bezüglich ihrer "Assistentin" Billie gefasst machen, die in Emily zunächst nichts als Konkurrenz sieht.
    Emily lernt schon auf er Fahrt vom Flughafen zum Puffer James´ Bruder Alasdair kennen, doch sie findet ihn lediglich attraktiv. Sie lernt seine Tochter Kate kennen und es beginnt eine innige Freundschaft zwischen beiden. Da Alasdairs Frau bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, lässt er zunächst keine Gefühle für Emily zu, ebenso wie Emily selbst, bis sie bei Stromausfall Rebeccas Kind auf die Welt holen müssen. Doch was soll aus beiden werden? Alasdair wohnt mit Kate als Arzt in Schottland und will verhindern, dass seine Tochter nochmals von einer Frau verlassen wird, und Emily lebt als Hebamme in Engand.

    Die Geschichte um Alasdair und Emily ist sehr schön geschrieben. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, vor allem Kate hat es mir angetan, sie ist ein intelligentes junges Mädchen. Der Plot um gerät allerdings manchmal ins Stocken, weshalb einige Passagen langgezogen wirken.
  23. Cover des Buches Outlander (ISBN: 9781784751371)
    Diana Gabaldon

    Outlander

     (92)
    Aktuelle Rezension von: BlackAngel0708

    Voller Erwartung habe ich mit Band 1 begonnen.Es war zäh,langweilig und prall gefüllt mit dümmlichen Aktionen und Kommentaren der Protagonistin.Ich habe mich wirklich durch jede Seite gequält,mir auch noch Band 2 angetan um Band 3 dann weg zu legen.Gabbaldons Stil packt mich nicht und die Erwähnung ca 3 mal pro Seite das Jamie wunderbare rote Haare hat empfand ich als nervtötend.Auch die Sexszenen,von der Autorin bis ins kleinste Detail beschrieben in einer Deutlichkeit die man durchaus pornographisch nennen kann,fand ich zum fremd schämen.Nicht meine Autorin und daher nicht meine Bücher.

  24. Cover des Buches Die schottische Reise (ISBN: B0758XW1LG)
    Nora Amelie

    Die schottische Reise

     (12)
    Aktuelle Rezension von: RKM
    Juli ist eine erfolgreiche, moderne, alleinerziehende Frau, die ihr Leben im Griff hat. Noch nicht mal Stress mit dem Ex. Männer und Sex werden sowieso überbewertet.

    Matt ist ein Womanizer mit einem dunklen Geheimnis, der sich die bildhübsche Juli in seine Sammlung einverleiben möchte.

    Fertig ist der Sprengsatz. Während einer magischen Reise quer durch Schottland fällt so mancher Schutzpanzer, so manche Fassade. Das ist Noras Spezialität: eintauchen in die Seelen der Protagonisten und das Innenleben sicht- und nachvollziehbar machen, gewürzt mit einer kräftigen Prise prickelnder Erotik.

    Mein perfektes Urlaubsvergnügen! Und es gibt genügend Fragen und Fantasie für eine Fortsetzung.

    5 fette Sterne und eine Kaufempfehlung

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks