Bücher mit dem Tag "historical"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "historical" gekennzeichnet haben.

446 Bücher

  1. Cover des Buches 1793 (ISBN: 9783492061315)
    Niklas Natt och Dag

    1793

     (395)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Sehr düster und mit einer sehr interessanten Sprache versehen habe ich diesen historischen Krimi höchst interessiert gelesen. Gerade die besondere Herangehensweise des Autors macht diesen Roman zu einem Erlebnis. 

    In der wesentlichen Handlung geht es um den Juristen Cecil Winge, sowie um den ehemaligen Kriegsveteran Jean Michael Cardell die gemeinsam, durch Verkettung besonderer Umstände, Zeugen eines Leichenfundes in Stockholm werden. Die äußerst brutale Zurichtung des Opfers sorgt für großes Interesse. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem oder den Mördern. Werden Sie in einer von Armut und Brutalität gezeichneten Stadt fündig werden?

    Die beiden Protagonisten zeichnen sich durch ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten aus. Winge, von Krankheit schwer gezeichnet, überzeugt durch seine Klarheit, aber auch durch sein besonderes Empfinden für Gerechtigkeit. Er hadert mit persönlichen Fehlern in seiner Vergangenheit und versucht diese durch „gute Taten“ wieder auszugleichen. Cardell ist ein grobmotorischer Kriegsveteran und Verfolger, welcher in einer Welt von ständiger Gewalt sein Dasein fristet. Durch Winge lernt er eine neue Seite an sich kennen. Dieser Fall scheint ihm neue Energie zu geben und er weiß seine bescheidenen Fähigkeiten geschickt einzusetzen.

    Als wesentliche Nebendarsteller können die junge Anna Stina, der junge Kristoffer, sowie der äußerst sonderbare Johannes Balk genannt werden. Gerade Kristoffer hat mein Herz gewonnen. In der Hoffnung etwas aus seinem Leben zu machen, scheitert er oft und wirkt dabei sehr naiv und infantil. Sein Schicksal war sehr treibend für den Roman und er gab diesem eine interessante Wendung.

    Der Aufbau der Geschichte ist stringent und ist in die vier Jahreszeiten eingeteilt. Teilweise sind die Handlungen durch Zeitsprünge unterbrochen, welche aber nicht zu zahlreich sind, als dass man diese als Leser nicht gut nachvollziehen kann.

    Der Schreibstil des Autors ist düster, sehr detailliert beschreibend, manchmal derb und vulgär, aber auch sehr dialogorientiert. Gerade die sprachliche Darstellung muss hervorgehoben werden. Als Leser konnte ich mich sehr gut in das 18. Jahrhundert von Stockholm hineinversetzen. Gerade die sehr schonungslose Darstellung des Alltags hat mich manchmal schaudern lassen, aber gleichzeitig auch verdeutlicht, wie das Leben im damaligen Europa verlief. Die Menschen hatten wenig bis keinen Respekt vor dem Leben eines Menschen. Brutalität, Alkoholismus und sexuelle Ausbeutung von Frauen war (fast) alltäglich. Wer bei einer Straftat erwischt und verurteilt wurde ist meist öffentlich hingerichtet worden und dies war ein fröhliches öffentliches Ereignis wie heute ein Fußballspiel oder ein Konzert. Gewalt bestimmte den Alltag eines oft harten und trostlosen Lebens. Als Besonderheit im Roman ist noch eine Karte des historischen Stockholms zu nennen.

    Das Fazit ist sehr positiv. Schonungslos und spannend dargestellt kommt dieser Krimi daher. Ich war sehr gefesselt von dem Ausflug in das historische Stockholm und bin gespannt auf die Fortsetzung dieses ungleichen Ermittlerduos, welches mir ans Herz gewachsen ist.

  2. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C. L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (265)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    An "Witchmark" hat mich neben dem Cover vor allem der Schreibstil begeistert. Miles, als Hauptcharakter, blieb für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich. An einigen Punkten konnte ich seine Entscheidungen, vermutlich aufgrund fehlenden Hintergrundwissens, nicht nachtvollziehen. Die Gesamtstory ist durchaus spannend und interessant, brauchte aber zu viel Entwicklungszeit und ließ wichtige Hintergrundinformationen aus. Ich hätte mir einiges mehr zu der Welt in Witchmark gewünscht, um noch besser in die Geschichte einsteigen zu können.

  3. Cover des Buches Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

     (636)
    Aktuelle Rezension von: Roxy_00013

    Die Idee an sich, der Aufbau der Geschichte und auch das Setting haben mir sehr gut gefallen.
    Jedoch mangelte es meiner Meinung nach an Erklärungen und dem nötigen Tiefgang.
    Der Schreibstil hat mich leider nicht wirklich überzeugt. Er ist zwar sehr einfach gehalten wirkte auf mich aber oft etwas abgehackt, wobei ich nicht weiss, ob dies vielleicht auch an den Kürzungen lag. Ebenso erschienen mir manche Ausdrucksweisen als zu modern und nicht der Epoche entsprechend.

    Die Beschreibung der Charaktere war eher oberflächlich, entsprechend hinterliessen die einzelnen Protagonistinnen nur einen blassen Eindruck auf mich. Vielleicht ändert sich dies ja noch mit den weiteren Bänden. Mir fehlte einfach allgemein die Bindung zu den Charakteren, weshalb mich ihre Handlungen oder die Ereignisse auch nicht gross berührten.
    Ausserdem konnte ich die Freundschaft der Mädchen überhaupt nicht nachvollziehen, welche wie aus dem Nichts kam.

    Für mich leider kein wirklich gelungener Auftakt. Doch ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, und werde dem zweiten Teil noch eine Chance geben und hoffe auf eine Steigerung.

  4. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: B005Z8UH3C)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (384)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Nach dem Tod ihrer Tante reist Tessa Gray im Jahr 1878 nach London, um dort ihren Bruder zu treffen, aber dort angekommen wird sie mit dem Verschwinden ihres Bruders konfrontiert. Sie gerät immer tiefer in die Unterwelt Londons, von deren Existenz sie zuvor nichts wusste. Nach einiger Zeit findet sie heraus, dass einiges was sie für wahr gehalten hat, ganz anders ist.


    Was soll ich sagen? Ich liebe einfach alles aus dem Schattenjäger Universum, da macht der Auftakt der Clockwork-Trilogie keine Ausnahme. Die Fantasy Welt ist einfach so besonders und vielschichtig. Sehr toll fand ich aber auch, dass sich die Geschichte und die Atmosphäre sehr von der Reihe "Die Chroniken der Unterwelt" unterscheidet und ihr ganz eigenes Feeling hat. 


    Das Buch hat mich sehr in seinen Bann gezogen, da es voller Spannung war. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Besonders Tessa hat mir als Protagonistin, die mit viel neuem umgehen muss, gut gefallen. Ihre Werte und ihr Charakter konnten mich begeistern. Ich habe sehr gut mit ihr mitfühlen können.


    Ich habe lange überlegt, ob ich ein Fantasy Buch in Originalsprache lesen soll, aber ich habe es nicht bereut. Alles war sehr verständlich, da die Sätze nicht zu kompliziert waren. 


    Ich kann Clockwork-Angel jedem Fantasy-Leser wärmstens ans Herz legen.

  5. Cover des Buches Die stillen Gefährten (ISBN: 9783865528780)
    Laura Purcell

    Die stillen Gefährten

     (89)
    Aktuelle Rezension von: iur83

    Wow, was ein grandioses Buch. Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen.

    Es wird aus drei verschiedenen Zeitebenen geschrieben. Was geschah und das Jetzt.

    Elsie ist eine super ausgearbeitete Protagonistin. Aber auch alle anderen sind sehr gut beschrieben. 

    Hetta hätte ich am liebsten in meine Arme geschlossen. Dieses arme Mädchen.

    Die Atmosphäre in diesem Buch ist düster, kalt und gruselig. Der beste Zeitpunkt es zu lesen ist im Herbst/Winter. Ich bereue es aber nicht, es jetzt schon gelesen zu haben.

    Auch der Schreibstil hat mich völlig überzeugt und ich konnte schnell lesen. Die Kapitel waren schön kurz gehalten, so wie ich es mag.

    Das Ende, ja das Ende.....Was einem das sagen soll?

    Klare Leseempfehlung!!

  6. Cover des Buches Clockwork Princess (ISBN: 9781416975908)
    Cassandra Clare

    Clockwork Princess

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Dies ist der letzte Teil der Reihe und Mortmain hat die Shadowhunter ausgetrickst, deswegen müssen sie nun gegen ihn in den Kampf ziehen, um sich und das Institut zu retten.


    Der Abschluss der Reihe ist einfach nur episch und voller Gefühle. Er ist sogar noch besser als die Teile davor und ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert. Nicht nur der Kampf gegen Mortmain ist voller Action und Spannung und reißt einen mit, sondern auch die Romanze der drei Protagonisten ist der Wahnsinn. Dabei sind so viele Emotionen aufgekommen und besonders um die bekannten Charaktere habe ich gefiebert, da man sich im Laufe der Reihe so gut kennenlernt, dass man hofft ihnen würde nichts passieren. Und das Ende wird in dieser Hinsicht sehr spannend. 

    Die Reihe hat einfach alles, was ein gutes Buch braucht: Romantik, Emotionen, Spannung und tolle Charaktere und die Atmosphäre der Epoche ist das noch das I-Tüpfelchen. Dadurch wirkt alles noch epischer und man lernt nebenbei noch viel über literarische Klassiker. Eine wahnsinnig tolle Reihe!

  7. Cover des Buches Die Lilien-Reihe: Das Herz der Lilie (ISBN: 9783551316349)
    Sandra Regnier

    Die Lilien-Reihe: Das Herz der Lilie

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch liegt schon länger bei mir zu Hause und ich habe damals eine längere Lektüre gebraucht, um nicht zu viele Bücher mit in die Ferien schleppen zu müssen. Das ist zwar inzwischen schon über einen Monat her, aber ich komme erst jetzt dazu, hier eine Rezension dazu zu verfassen.

    Es ist schon ein ganzes Weilchen her, seit ich eine Zeitreisegeschichte gelesen habe, weshalb ich richtig neugierig darauf war, endlich mal wieder eine zu verschlingen. Zudem habe ich auch schon so manch positive Erfahrungen mit den Büchern der Autorin gemacht und wollte schon lange mal wieder etwas von ihr lesen.

    Ich mag erst einmal den schönen lockeren Ton in der gesamten Geschichte. Von rein historischen Büchern bin ich leider kein Fan, was hier auch nicht der Fall wird, aber es wird nicht kompliziert gemacht und das ist sowieso immer ein gutes Zeichen.

    Jedoch ist der lockere Ton manchmal doch auch etwas zu locker. Julia hat grosses Glück an dem Ort, an dem sie gelandet ist und alles läuft einfach rund (und ein strenger Lehrer ist nicht wirklich ein Problem). Selbst am Königshofe wird es wohl einige Probleme mehr geben, als es scheint (schlechte Hygiene, Krankheiten, Brutalitäten, die damals noch als normale Bestrafungen zählten, etc.), aber irgendwie kommt nichts davon richtig vor oder es wird wieder so schnell in den Hintergrund gerückt, dass es nach wenigen Seiten keine Rolle mehr spielt (die Hinrichtung zum Beispiel oder Julias kurze Krankheit sind beides Dinge, die sich nicht weiter auf sie auswirken). Selbst Julias Heimweh und das Vermissen ihrer eigenen Zeit fällt in den Hintergrund und zwar je länger je mehr, bis es dann am Schluss wieder nach Hause geht.

    Das ist ein weiterer Nachteil davon. Sie ist eine Zeitreisende, keine Hofdame, aber man bekommt kaum etwas davon mit. Für sie ist es nach den ersten Tagen kaum mehr relevant und selbst als Etienne es erfährt, nimmt er es irgendwie einfach so an und stellt auch nie mehr wirklich Fragen dazu oder ist erstaunt über gewisse Änderungen. Es liest sich, bis auf den allerersten und dem letzten Abschnitt mehr wie eine sehr lockere historische Liebesgeschichte und der Fantasyaspekt davon kommt einfach viel zu kurz, in beiden Bänden.

    Ich muss sagen, ich wusste deshalb lange nicht, wie alles aufgelöst werden kann, wenn die Zeitreise kaum relevant war, aber ich mochte die Auflösung davon sehr. Es erklärt zumindest, wenn man es so betrachten will, warum es für Julia so extrem leicht war in der Vergangenheit, auch wenn es nicht eine komplette Entschuldigung dafür ist. Ich mochte aber auch die Verstrickungen dieser Träume in den Alltag und die besondere Begegnung, die daraufhin folgt. Das hat wieder dieses typisch locker Fantasyhafte, welches relativ lange im Hintergrund war und welches ich liebe.

    Obwohl gewisse Aspekte gefehlt haben, kann ich jedoch nicht verneinen, dass der Roman im Gesamten noch immer unterhaltsam zu lesen war. Ich kam schnell hindurch, was für einen historischen Roman (zu wenig Zeitreise für mich) bei mir wirklich auch etwas heissen will. Es ist natürlich ein Minus, dass der Anteil an Fantasy oder Konflikten viel zu kurz kommt und die Reise wirklich nur am Anfang und am Schluss relevant sind, aber es macht den Roman nicht viel schlechter und gestaltet ihn mehr zu einem netten Buch für Zwischendurch. Von mir gibt es vier Sterne.

  8. Cover des Buches Clockwork Prince (ISBN: B006OFLVPS)
    Cassandra Clare

    Clockwork Prince

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii


    Thema

    Tessa ist nun seit einiger Zeit am Londoner Institut und wurde von den dort lebenden Schattenjägern aufgenommen, obwohl sie selbst keiner ist. Ehrlich gesagt, hat sie keine Ahnung, was und wer sie ist - aber das ist nur eine der Fragen, die sie beantwortet haben will.

    Sprache

    Die Geschichte spielt weiterhin im Jahre 1878 und von den damaligen Sprachgebrauch nutzt auch Cassandra Clare. Ich bin kein Englisch-Geschichtsprofi, der sofort erkennt, aus welcher Epoche welche Formulierung stammt, aber man merkt das an so manchen Formulierungen und Höflichkeiten, die heute gänzlich aus dem Alltag verschwunden sind.

    Der Schreibstil und Sprachgebrauch schickt einen als Leser auf eine brutale, aber faszinierende und packend Reise durch die Zeit in das düstere und staubige London des 19 Jahrhunderts.

    Diese Geschichten ist eine beinahe nahtlos weiterführende Handlung des ersten Teiles.

    Mit passenden Szenenwechseln an spannenden Stellen wird Tempo, Nervenkitzel und Dramatik in die Geschichte gebracht. Durch  Perspektivwechsel können diese Wechsel gut von Statten gehen und passen super. 

    Als Erzählperspektive wird die dritte Person und Vergangenheitsform genutzt und hauptsächlich können wir die Handlung aus der Sicht unserer Protagonistin verfolgen.

     Charaktere

    Zu den Charakteren stößt eigentlich kein wirklich neuer hinzu, der erwähnenswert wäre.

    Ich liebe die Art, wie es Cassandra Clare schafft, sogar den Nebenfiguren Leben einzuhauchen und ihnen eine eigene Geschichte und Vorgeschichte zu geben. Kein einziger Charakter wirkt gedankenlos gesetzt oder eindimensional, alle Personen haben einen einzigartigen Charakter, ihre vielleicht schrulligen Macken, Veränderungen und Gefühle.

    Als Hauptcharaktere sind natürlich dennoch Tessa, Will und Jem am herausstechendsten und man erfährt am meisten von ihnen. Tessa und Jem haben sich charakterlich nicht besonders verändert seit dem ersten Band.

     Will hingegen macht eine bemerkenswerte Wandlung durch. Obwohl klar war, dass Will nicht wirklich ein Arschloch (verzeiht die Ausdrucksweise) ist, erfährt man hier den Grund, weshalb er ist, wie er ist und weshalb er so handelt, wie er handelt. Er hat „eine Zunge wie eine Peitsche“ (a tongue like the lash of a whip), von der Damenwelt gleichermaßen begehrt wie gehasst, ist zynisch, immer bitter amüsiert, aber durch sein engelsgleiches Aussehen verzeiht man ihm jeden verletzenden Kommentar. Doch unter dieser Wand versteckt sich sein wahres Ich. Und für dieses Verstecken hat er gute Gründe... 

    In diesem Buch kommt seine Wand langsam runter. Der Grund: Tessa. Jeder merkt das, obwohl sie immer noch recht weit oben ist. Er selbst hält es auch nicht mehr aus und sucht Hilfe bei Magnus Bane, unserem Lieblings-Hexenmeister. Und seine Offenbarung wirft ein völlig neues Licht auf den jungen Schattenjäger und seine Vergangenheit.


    Was ich nicht mag, sind Liebesdreiecke. Eifersucht: ja. In Büchern. Aber wenn man als Leser die zwei „Objekte der Begierde“ beide gern hat (was von Cassandra Clare auch vollkommen beabsichtigt ist), dann ist das doof. Einfach doof. Ich bin hin und hergerissen. Ich weiß, wie es ausgeht aus den anderen Büchern der Serie, aber ich will nicht, dass auch nur einem von ihnen das Herz gebrochen wird. Aber das gehört zur Geschichte, das passiert nun mal, da muss man durch. Das echte Leben ist ja auch nicht so einfach. Auch wenn es mir das Herz bricht-

    Cover

    Das Cover zeigt Jem. Ich finde ja, er sieht aus, wie ein Elfenprinz, kein „Clockwork“ Prinz... Er steht im Zentrum des Bildes, doch den Blick zieht sofort sein Stock auf sich, beziehungsweise der goldene Drachenkopf (der eigentlich aus Jade ist…). Außerdem leuchten noch seine Runen bläulich, was auch schnell ins Auge sticht. Wenn man Jem dann aber doch ins Gesicht blickt, wirkt es, als würde er einen mit einem Auge anblicken, mit dem anderen Auge an einem vorbei.

    Wer also bereits Fan der „Mortal Instruments“ Reihe ist, wird hier viele Verbindungen und Gemeinsamkeiten in Handlung und Charakteren finden, aber dennoch einen erfrischenden Lesestoff!

  9. Cover des Buches Das Geheimnis von Wishtide Manor (ISBN: 9783596297429)
    Kate Saunders

    Das Geheimnis von Wishtide Manor

     (47)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    London, 1850. Laetitia Rodd ist eine Witwe, die von ihrem Bruder, einem erfolgreichen Prozessanwalt, für geheime Ermittlungen eingesetzt wird. In diesem Fall wendet sich ein reicher Mann an ihn, dessen Sohn eine mittellose Frau heiraten möchte. Um diese Heirat zu verhindern, soll Laetitia mehr über die Hintergründe der geheimnisvollen Schönheit herausfinden. Zunächst scheint klar, was es hier zu verbergen gilt. Als es dann Tote gibt, wird der Fall richtig gefährlich.

    „Das Geheimnis von Wishtide Manor“ ist der Auftaktband zur Reihe um die Privatermittlerin Laetitia Rodd. Mir hat dieser erste Fall für die Ermittlerin gut gefallen. Hier gibt es alles, was ich an viktorianischen Kriminalfällen so mag. Laetitia bewegt sich in den höheren Kreisen, weil sie dazu gehört, und erfährt so Dinge, die man einem Polizisten oder Anwalt nicht anvertrauen würde. Ihr Bruder macht sich das zu eigen und setzt sie in besonderen Fällen als Hilfe ein. Beide waren mir sehr sympathisch und ich mochte es, wie Laetitia den Geheimnissen nach und nach auf die Spur kommt. Früh ahnte ich die Zusammenhänge, was meine Leselust aber nicht schmälerte.

    Die Geheimnisse von Wishtide Manor sind dann auch vielfältiger, als man auf Anhieb erkennt – und die Beweggründe des Auftraggebers für die Verhinderung der Heirat sind weitreichender als angenommen.

    Mir hat dieser erste Fall für Laetitia Rodd gut gefallen und ich bin gespannt auf einen weiteren Fall!

  10. Cover des Buches Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Vivi300

    *** Band 2 ***

    🫖 Klappentext

    Herrliche Weihnachtszeit! Gemma freut sich auf den Urlaub von der Spence-Akademie für junge Damen, freut sich auf die Zeit mit ihren Freundinnen Felicity und Ann, auf aufregende Bälle im noch aufregenderen London. Und tatsächlich scheint sich der attraktive, junge Lord Denby für sie zu interessieren. Doch trotz all der Ablenkungen der großen Stadt gerät Gemma immer wieder in den Strudel ihrer Visionen. Unheilvoller Visionen. Außerdem ist der mysteriöse Kartik wieder aufgetaucht - mit einer Warnung: Die Magie, die sie durch die Zerstörung der Runen freigesetzt hatte, wird nun zu einer Bedrohung für das Magische Reich. Gemma soll in die verzauberte Welt zurückkehren, um den geheimen Tempel zu finden und die Magie dort zu binden. Aber auch andere Kräfte sind an dem Magischen Reich interessiert ...

    🫖 Gesamteindruck

    Den ersten Band habe ich damals mit 16 gelesen und ich weiß noch, wie unfassbar begeistert ich davon war. Seit beinahe acht Jahren steht nun der zweite Band in meinem Regal und schließlich - in guter Erinnerung an den ersten Band schwelgend - begann ich zu lesen.

    Nun, ich schätze, Geschmack verändert sich. Das war leider überhaupt nichts! Ehrlich gesagt liest sich das Buch durch die einfachen Satzstrukturen zwar recht schnell, aber durch die fehlende Kohärenz nicht gut. Oft fehlte mir die Sinnhaftigkeit in Handlungen von Figuren, Erwachsene verhalten sich wie Teenager, die Teenager wie Kleinkinder. Ständig ist jemand gehässig, höhnisch, missgünstig und wird dennoch von der Protagonistin als Freundin deklariert. Gemma soll angeblich die mächtigste Person sein, die je im magischen Orden existiert hat... bis kurz vor Schluss bekommt man davon allerdings nichts zu sehen.

    Das Buch kann in keiner Weise halten, was es verspricht. Es wird eine Liebesgeschichte mit Kartik angeteasert... verblasst in Bedeutungslosigkeit. Stattdessen bekommen wir einen anderen Love interest, der meines Erachtens  keinerlei Chemie mit Gemma hat. Das Buch versprach aufregende soziale Ereignisse der Londoner Oberschicht, mit denen unsere Heldinnen konfrontiert werden... naja, eher ein Mittel zum Zweck, um die Glaubwürdigkeit aller erwachsenen Menschen dieses Buches zu untergraben. Das Buch versprach mehr von dem magischen Reich, längere Aufenthalte, spannendere Begegnungen... für mich eher eine Ansammlung willkürlicher, ungefilterter Ideen, die kaum ausgearbeitet sind und keinerlei innerer Logik folgen. 

    Traumata der Figuren werden in Halbsätzen abgespeist. Ann ist depressiv und verletzt sich selbst? Felicity hat Missbrauch erlebt? Kartik weist auf Rassismuserfahrungen hin? Gemmas Vater hat ein Drogenproblem? Bis auf letzteres gehen die Probleme anderer Figuren im Egozentrismus von Gemma unter. Tja, schade Leute, aber Gemma muss irgendwie das magische Reich retten, auch wenn sie sich dabei anstellt, wie ein Steinzeitmensch, der plötzlich vor einen Windows 10 Rechner gesetzt wurde. 

    🫖 Figuren

    Die Figuren sind für mich wirklich das schlimmste an dem Buch. Absolut niemand ist sympathisch. Kartik, die bisher spannendste Figur hat trotz der angeblichen Mission, die ihn an Gemma bindet, kaum nennenswerte Auftritte. Gemma eiert die ganze Zeit nur herum, hat die Menschenkenntnis eines Neugeborenen und kann wirklich keinerlei sinnvolle Verknüpfungen herstellen. Ihre Mutmaßungen, die sie ständig in den Äther bläst haben schlussendlich bis zu den letzten 50 Seiten keinerlei Relevanz mehr, sind einfach nur anstrengend zu lesen und nervenraubend. Leider gilt dies auch für alle anderen Figuren. Wie viel Zeit sich das Buch einfach gespart hätte und die Seiten mit sinnvollen Dingen hätte füllen können, anstatt der Missverständnisse, sinnlosen Handlungen, irrelevantem Geplänkel. 

    Übrigens finde ich es immer wieder richtig spannend, dass Gemma Ann und Felicity als ihre Freundinnen bezeichnet, während ich nicht eine Sekunde eine echte Verbindung die über die Reise in das Magische Reich hinaus geht zwischen ihnen fühlen konnte. Viel zu sehr sind die drei damit beschäftigt, eifersüchtig, missgünstig, gehässig oder selbstmitleidig zu sein. 

    🫖 Fazit

    Mit 16 Jahren war ich eventuell noch die Zielgruppe für die Trilogie, heute bin ich es definitiv nicht mehr. Den Abschlussband werde ich nicht mehr lesen und ich denke auch nicht, dass ich weitere Bücher der Autorin lesen werde, da ich ihren Erzählstil überhaupt nicht mag. 

  11. Cover des Buches Ein ungezähmtes Mädchen (ISBN: 9783736304574)
    Simona Ahrnstedt

    Ein ungezähmtes Mädchen

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Sie hat nicht mal ein Kapitel gebraucht und schon war ich in der Geschichte drin. 

    Beatrice ist eine starke Figur, die sich gerade in dieser frühen Zeit als Frau behaupten muss. Ich habe sie gerne verfolgt. 

    Bis knapp zur Hälfte hätte es ein 5 Sterne Buch werden können, aber dann kamen Seth's Launen. Das war mir einfach zu viel gewesen. 

    Die Handlung an sich ist super spannend und man kann sich einfach in das Setting hineinfallen lassen.  Doch nach einer Weile hat mich diese On/Off Beziehung genervt. 

    Dennoch ein gutes Buch, das man leicht zwischenschieben kann. Aber die Autorin hat definitiv bessere geschrieben. 

  12. Cover des Buches Stunde der Drachen: Zwischen den Welten (ISBN: 9783736880924)
    Ewa Aukett

    Stunde der Drachen: Zwischen den Welten

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Charlea

    „Zwischen den Welten“ ist der Auftakt zur Reihe „Stunde der Drachen" aus der Feder von Ewa Aukett. Ich habe es als E-Book gelesen und hatte es ursprünglich deshalb gekauft, da mich das Cover gereizt hatte – eine Landkarte, der Hinweis auf einen Drachen, die Augen einer Frau. In meiner Vorstellung hatte ich einen Low fantasy Roman mit einer Spur Erotik erwartet und von der Idee her wurde ich auch nicht enttäuscht.

     

    Worum geht es?

    Lee sieht keinen Sinn mehr in ihrem Leben und wagt den Sprung in die endgültige Dunkelheit. Doch nicht der Tod empfängt sie, sondern eine mittelalterliche Welt in den schottischen Highlands. Sie ist verdreckt, ist in Lumpen gehüllt und ihre Weiblichkeit ist verborgen. Sie wird halb erfroren gefunden und zum Clanherrn gebracht.

     

    Meine Kritik (ACHTUNG SPOILER)

    Dass es ein erotischer Fantasyroman werden wird wusste ich – und fand den Gedanken auch gut. Und die Autorin hat auch bewiesen, dass sie eben diese erotischen Szenen durchaus plastisch beschreiben kann, doch leider geschieht das in meinen Augen auf Kosten der storyline. Lee, die Protagonistin, lernt ihren Herzallerliebsten Royce kennen, sie hassen und sie lieben sich, ihre Welt steht Kopf, ihre Welt ist top, sie haben sich gesucht sie wollen nichts von einander wissen, sie verbinden sich und trennen sich und dann kam da noch ihre großer tierischer Begleiter – und das in ungefähr 8 Wochen. Sie ist ein Stadtkind der heutigen Welt und hat es scheinbar im Blut, sich zu verteidigen. Alles was sie in einer Welt erlernt, die ihr völlig fremd ist, kann sie auch mehr oder weniger sofort. Ja, sie hat uralte Kräfte, die in ihr schlummern und dadurch hat sie auch besondere Begabungen. Doch auf mich wirkt die Geschichte arg konstruiert. Auch die Konflikte zwischen Lee und Royce erscheinen mir willkürlich eingestreut.

    Für die Idee der Geschichte gibt es die volle Punktzahl, aber die Umsetzung hat mir gar nicht gefallen, daher werde ich die Reihe auch nicht weiterlesen.

  13. Cover des Buches Glühende Dunkelheit (ISBN: 9783442376490)
    Gail Carriger

    Glühende Dunkelheit

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Auf einer Londoner Soiree hat sich Miss Alexia Tarabotti – zur Zeit Königin Victorias mit Mitte zwanzig ein spätes Mädchen – wie üblich in die Bibliothek zurückgezogen, als ein halb verhungerter Vampir entgegen der Etikette versucht, ihr Blut zu saugen. Ungewöhnlicherweise weiß er nicht, dass sie eine Außernatürliche ist. Nur vor anderen Menschen kann sie verbergen, dass sie seelenlos ist, wodurch sie den Unnatürlichen, etwa Vampiren und Werwölfen, bei Körperkontakt ihre Fähigkeiten nimmt. Aus Versehen ersticht sie ihren Angreifer mit ihrem Sonnenschirm, woraufhin Lord Conall Maccon, der Earl of Woolsey, erscheint. Der schottischstämmige Alphawerwolf ist Leiter des Amts zur Kontrolle aller nichtmenschlichen Einwohner. Alexia kam ihm schon öfters in die Quere und auch jetzt versucht sie herauszufinden, was es mit dem Verschwinden alter und dem Auftauchen unzivilisierter neuer Unnatürlicher auf sich hat. Lord Maccon schwankt derweil, ob er sie lieber zurechtweisen oder küssen will.

    Der Auftakt zu Gail Carrigers Serie über Blaustrumpf Alexia Tarabotti, ein paranormaler historischer Liebesroman mit einem Schuss Steampunk, begeistert auf ganzer Linie. Schon durch die Sprache entführt die Autorin ihre Leser in ein unorthodoxes 19. Jahrhundert, was auch in der Übersetzung fabelhaft erhalten bleibt. Ihre alternative Welt ist wohl durchdacht und ausgeschmückt mit originellen Ideen, die von großer Kreativität zeugen. Die Story ist geheimnisvoll und mit Überraschungen gespickt. Das Herzstück sind jedoch die wunderbaren, größtenteils schrulligen Figuren bis in die kleinste Nebenrolle. Alexia und Lord Maccon tauschen in schöner Regelmäßigkeit ironische Spitzen aus, aber auch andere werden von dem feinsinnigen Humor, der den Grundton des Romans bestimmt, nicht verschont. Zwischen der herben alten Jungfer und dem charismatischen raubeinigen Ermittler knistert es gewaltig. Ihre spritzige Amour fou ist das Sahnehäubchen dieses kongenialen Lesevergnügens. (TD)

  14. Cover des Buches Der Nordseespuk (ISBN: 9783596034413)
    Tilman Spreckelsen

    Der Nordseespuk

     (50)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    Eher gemächlich entwickelt sich die Geschichte, der das historische Setting einen zusätzlichen, wenn auch übelriechenden, Charme verleiht. Der Name Theodor Storm wirkt hier zwar als Zugpferd, sein literarisches Können ist für die Handlung allerdings ohne Belang. Der Fall, den es aufzulösen gilt, ist durchaus geheimnisvoll und hält bis zum Ende einige Überraschungen bereit. So bereitet einem das Buch durchaus ein paar angenehme, gemütliche Lesestunden.
  15. Cover des Buches Der Geheime Zirkel III Kartiks Schicksal (ISBN: 9783423716857)
    Libba Bray

    Der Geheime Zirkel III Kartiks Schicksal

     (292)
    Aktuelle Rezension von: Zauberhafte_Buchseiten_x3

    》Manchmal, wenn der Wind durch dir Blätter weht, klingt es wie dein Name. Es ist dann wie ein Seufzer. Der schönste Klang, den ich jemals gehört habe.《 


    ▪︎Meinung: Gemma ist es gelungen Circe zu besiegen und die Magie in sich zu bündeln. Doch plötzlich bleibt ihr der Zugang zum magischen Reich verwehrt. Das Tor aus Licht erscheint nicht mehr. Doch als sich Gemma mit ihrem Schicksal fast abgefunden hatte, legen Bauarbeiter im niedergebrannten Ostflügel einen Stein frei... 

    Gemma hat mir schon von Anfang an sehr gefallen. Sie war nicht so wie die anderen Mädchen und denkt auch nicht so Klischeehaft, wie es in dem Zeitalter des Buches, der Fall war. Gemma möchte mehr sein als nur eine Ehefrau. Ich habe sie für ihren Mut sehr bewundert. 

    Ihre Freundinnen, Ann und Felicity, dagegen haben mich meist etwas genervt. Ich habe sie auch nicht als richtige Freundinnen empfunden, weil ich das Gefühl hatte Gemma war ihnen nur wichtig wegen der Magie. Ich fand beide einfach sehr unsympathisch. 

    Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr gut und auch das Setting konnte ich mir sehr gut vorstellen, da alles so bildlich beschrieben wurde. 

    Das Ende war anders als gedacht, aber es hat dennoch zu der gesamten Geschichte gepasst. 

    Leider hatte das Buch auch so einige Längen, wo ich mich echt zwingen musste weiter zu lesen. Aber zum Glück habe ich das überwunden und konnte in die Geschichte abtauchen. 

    Die gesamte Reihe bekommt eine Leseempfehlung von mir.

  16. Cover des Buches Brennende Finsternis (ISBN: 9783442376506)
    Gail Carriger

    Brennende Finsternis

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Lady Alexia Band 2: Kleine und große amüsante Abenteuer für Lady Alexia! Etwas Seltsames geht in London vor - sämtliche Vampire, Werwölfe und Geister verlieren auf einen Schlag ihre übernatürlichen Fähigkeiten. Lady Alexia wird von der Queen beauftragt, den Fall zu untersuchen. Währenddessen setzt sich ihr Gatte ohne ein Wort nach Schottland ab. Das geht natürlich gar nicht! Alexia reist ihm per Luftschiff nach. Und gut, dass sie es tut, denn nur sie kann dort auf des Rätsels Lösung stoßen.

    Die für Steampunk typischen Erfindungen sind eher nicht so mein Ding, aber ansonsten haben mich die Vielfalt der Ereignisse, Alexias spitze Bemerkungen und die witzigen Vergleiche wieder sehr amüsiert. Auch das reichhaltige Vorkommen von Spionen, Vampiren, Geistern und sogar Mumien, (neben den Werwölfen natürlich) fand ich gelungen.

    Mein Fazit: Lesenswert für Freunde ungewöhnlicher Romane und starken Heldinnen. Gute 4,5 Sterne

  17. Cover des Buches 1794 (ISBN: 9783492317948)
    Niklas Natt och Dag

    1794

     (196)
    Aktuelle Rezension von: BuechermonsterBlog

    Einige Monate sind vergangen, seit der Jurist Cecil Winge gemeinsam mit dem Stadtknecht Jean „Mikkel“ Cardell ein entsetzliches Verbrechen aufgeklärt hat, doch in Stockholm hat sich seitdem wenig verändert und das Jahr 1794 präsentiert sich den meisten genauso unmenschlich wie dessen Vorgänger. Nach dem tödlichen Attentat auf König Gustav III. zwei Jahre zuvor sucht das Land weiterhin nach politischer Stabilität und die Elite fürchtet um den Erhalt ihrer Macht, während das schwedische Volk zum überwiegenden Teil weiterhin ein elendiges Dasein in Blut und Dreck führt. 


    Wer also blauäugig gehofft hat, dass der Schwede Niklas Natt och Dag in der Fortsetzung seines Bestsellers „1973“ etwas gnädiger mit seinen Charakteren und seinem Publikum umgehen würde, kann diese Hoffnung schon bald wieder zu Grabe tragen. Dabei beginnt „1794“ zumindest oberflächlich betrachtet deutlich angenehmer als der Vorgänger, denn der Autor verfrachtet den ersten Abschnitt seiner ein weiteres Mal in vier große Teile aufgeteilten Geschichte raus aus dem Moloch Stockholm und rauf auf die Karibikinsel Saint-Barthélemy, die mit ihren paradiesischen Stränden, türkisfarbenem Wasser und malerischen Häusern kaum einen größeren Kontrast zur überfüllten und verdreckten schwedischen Hauptstadt bieten könnte. Doch natürlich trügt der äußere Schein, denn die schwedische Kronkolonie ist vor allem ein Paradies für wohlhabende weiße Besatzer, während die einheimische Bevölkerung brutal versklavt und ausgebeutet wird und der Menschenhandel mit den umliegenden Inseln der Kleinen Antillen floriert. Somit bleibt Natt och Dag auch durch den vorübergehenden Szenenwechsel seiner abgründigen Grundstimmung treu.


    Natürlich gibt es aber auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten, wobei vor allem Jean Michael Cardell erneut im Mittelpunkt steht. Der kriegsversehrte Stadtknecht wird dabei ein zweites Mal als Ermittler gebraucht und soll den Mord an einer frisch vermählten jungen Braut aufklären, die in ihrer Hochzeitsnacht auf grausame Weise zu Tode geprügelt wurde. Als Täter wurde schnell der Bräutigam des Opfers ausgemacht, doch die Mutter der Toten glaubt nicht an die Schuld ihres kurzzeitigen Schwiegersohnes und hofft, dass Cardell an den Ermittlungserfolg seines letzten Falles anknüpfen und auch dieses Verbrechen aufklären kann, bevor der verdächtige Ehemann im örtlichen Irrenhaus auch noch das letzte bisschen Verstand verliert. Für den rustikalen Veteranen eröffnet der Fall eine Chance, seinem trostlosen Leben endlich wieder einen Sinn zu geben, zumal Cardell seit seinem letzten Fall auch einen schweren persönlichen Verlust verkraften musste. Allerdings muss sich der einarmige Ermittler auch diesmal nicht alleine durch das abgründige Stockholm kämpfen, sondern bekommt vom Autor erneut einen Partner an die Seite gestellt – allerdings wartet hier eine bittersüße Überraschung auf die Leser:innen, die der Reihe trotz einer Menge Trauer und Wehmut jedoch auch eine interessante Wendung verpasst.


    Insgesamt weist „1794“ sehr viele Parallelen zum ersten Band auf: Der Aufbau ist nahezu identisch, die Charaktere entweder dieselben oder sehr ähnlich zu ihren Vorgängern und auch inhaltlich macht Niklas Natt och Dag viele Schritte zurück zu den Orten und Konflikten von „1793“. Man kann dem Roman also durchaus vorwerfen, im Vergleich zum vorangegangenen Buch wenig Neues zu bieten und sich zu sehr auf Bewährtes zu verlassen. Andererseits hat eben jenes beim ersten Mal hervorragend funktioniert und tut dies auch beim zweiten Mal noch: das historische Stockholm-Setting ist nach wie vor wahnsinnig spannend und mit seinen unendlichen Abgründen wie gemacht für einen düsteren Roman wie diesen, die Charaktere sind nicht weniger faszinierend und komplex und auch die Geschichte selbst schafft es erneut mitzureißen, auch wenn man inzwischen zu wissen scheint, wie der Autor tickt und welche Spielchen er mit seinem Publikum treibt. Doch auch wenn man weiß, dass es sich in dessen Universum kaum lohnt, positive Gefühle wie Glück, Zuversicht oder Hoffnung zuzulassen, so gibt man sich beim Lesen dennoch wieder seinen Instinkten hin – nur um dafür wieder und wieder mit neuen bitteren Tiefschlägen brutal abgestraft zu werden. 


    Es mag sein, dass „1794“ schwächer ist als „1793“ und auch das sehr offene Ende wird vielen nicht gefallen (auch wenn mit „1975“ der nächste und finale Band bereits in den Startlöchern steht). Allerdings haben mich in den letzten Jahren nur wenige Bücher so gefesselt und emotional gepackt, wie es Niklas Natt och Dag mit seinen beiden Stockholm-Romanen geschafft hat, und ich kann es kaum erwarten, mir von ihm ein weiteres Mal Herz und Seele brechen zu lassen – daher ist mir auch dieses Leseerlebnis wie schon zuvor bei „1793“ erneut die volle Punktzahl wert. 

  18. Cover des Buches Stunde der Drachen 2 - Der Pfad des Blutes: Fantasy-Romance (ISBN: 9783736899148)
    Ewa Aukett

    Stunde der Drachen 2 - Der Pfad des Blutes: Fantasy-Romance

     (45)
    Aktuelle Rezension von: SanNit
    Den Einstieg in Teil 2 fand ich sehr toll. Er schließt gleich an den ersten Band an.
    Sehr gut fand ich auch, dass wir uns nicht lange in Lees "alten" Welt aufgehalten haben.
    Die weiteren Handlungen waren für mich nicht vorhersehbar, was es wieder sehr fesselnd machte. Royce hat mich so ziemlich ständig wahnsinnig gemacht. Ich hätte ihn am liebsten nur schütteln mögen.
    Lee entwickelt sich zu einer tollen, starken Frau. Sie würde für ihren Clan einfach alles geben und ihr Clan auch für sie.
    Teil 2 ist gut gelungen und ich wurde sehr gut unterhalten.
    Jetzt bin ich natürlich auf das Finale gespannt.
  19. Cover des Buches Die Rache des Ritters (ISBN: 9783802585210)
    Lara Adrian

    Die Rache des Ritters

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Heute eine Vorstellung von einer Autorin, die ich schon länger mag. Ich habe sie damals mit den Ordenskriegern kennen gelernt und ihre historischen Romane haben mich dann am Ende auch in Beschlag genommen. Dieses Buch fand ich auf einen Flohmarkt. Es hat sich gelohnt. In dem Buch sucht Gunnar Rache und Vergeltung für den Tod seiner Eltern. Am Ende findet er Liebe und Frieden in einer Frieden. Eine Frau, die er zu seinem Zweck als Geisel nimmt, ist keine gewöhnliche Frau. Sie ist störrisch und verdreht ihm den Kopf. Dank ihr kann er abschließen. Natürlich hat das ganze auch eine Hintergrundstory und schreckliche Familiengeheimnisse werden aufgedeckt. Das Buch hatte eine gute Mischung aus Spannung, Humor und Erotik. Ein wahrer Schmaus. Obwohl die Story an sich so gewöhnlich klang, hat die Umsetzung und die Charaktäre es sehr sympathisch werden lassen. Habe die Charaktäre lieb gewonnen.

  20. Cover des Buches Hurenmord - Die Rose von Whitechapel (ISBN: 9783492502429)
    Tabea Koenig

    Hurenmord - Die Rose von Whitechapel

     (42)
    Aktuelle Rezension von: SCook

    In „Hurenmord – Die Rose von Whitechapel“ reisen wir an der Seite der trauernden Witwe Christine Gillard in die Hauptstadt des viktorianischen Englands und wandern mit ihr durch die nebligen Gassen Londons im Jahr 1888. Doch der Nebel ist nicht das Einzige, das durch die Gassen schleicht. Ein skrupelloser Mörder treibt sein Unwesen. So beginnen im Schutz der Dunkelheit die grausamsten Morde in der Londoner Geschichte. Und alle Fäden laufen ausgerechnet bei Christine Gillard und ihrem Frauenhaus zusammen. Halt findet sie bei Inspektor John Pike, doch sowohl er als auch Liam und Emily können Christine nicht vor Gefahr bewahren, die sich ihr unaufhaltsam nähert.

     Doch Christine Gillard ist ein besondere Frau. „Oh nein, sie war nicht von dieser Welt, diese Madame Gillard. Sie arbeitete in den Sümpfen des Elends und doch entfaltete sie sich zu vollkommener Schönheit. Eine Rose in der Finsternis. Die Rose von White Chapel.“ (S. 116) Bekannt aus dem ersten Teil hat sich die ehemalige Gefallene hochgearbeitet und kümmert sich nun um jene, die ihrer Hilfe am meisten bedürfen: Frauen, die vom Weg abgekommen sind.

    Auch Inspector John Pike versucht die Welt besser zu machen. Nachdem er Emily innersten Teil erfolgreich unterstützt hat, verschlägt es ihn nach London, wo er sich an die Fersen von Jack the Ripper heftet und alles daran setzt, nicht nur den Mörder zu finden, sondern auch Christine, an die er sein Herz verloren hat, zu schützen. Ein Vorsatz, der ihn alles kosten kann, was ihm lieb ist.

    Unterstützung bekommen die beiden von Emily und Liam, die mit ihrem gewohnten energischen Auftreten nicht nur Emilys Schwangerschaft  bestreiten, sondern auch John und Christine wieder auf die Beine ziehen und mit ihnen den Weg gehen.

    Tabea Koenig hat meine Erwartungen erneut erfüllt. Sie versteht es, die düstere Atmosphäre einzufangen und ihre Story in die Geschichte einzubetten. Einige Sachen, wie z.B. Christines Frauenhaus und die Identität des Mörders sind frei erfunden, aber hier muss man sich überlegen, ob man lieber einen Roman oder ein Sachbuch lesen möchte.

    Mich hat das Buch sehr gut unterhalten, es war spannend und düster und ich war heilfroh, dass ich es am Tag gelesen habe. Der dritte Teil ist fest eingeplant und ich freue mich schon, Liam und Emily wiederzusehen.


  21. Cover des Buches Der dunkle Ritter (ISBN: 9783802585227)
    Lara Adrian

    Der dunkle Ritter

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler
    Nachdem ich das erste Buch der -unzusammenhängenden- Reihe gelesen hatte, musste ich auch das zweite haben. 
    In diesem Band geht es um Lady Emmalyn die nach dem Tod ihres Mannes einen "Aufpasser" vor die Nase gesetzt bekommt. 
    Sie ist eine starke Frau und lässt sich das natürlich nicht so einfach gefallen. 

    Es war äußerst unterhaltsam den gut ausgearbeiteten Dialogen zwischen der Lady und dem Ritter zu folgen. Auch wenn die Handlungen zu einem großen Teil absehbar sind, fand ich es spannend zu verfolgen, wie sich vor allem Sir Cabal im Laufe der Geschichte entwickelt. 
    Lady Emmayln konnte ich leider nicht immer ganz verstehen. Einerseits wirkt sie stark und unabhängig, nur um sich in der nächsten Szene in ihre "Schranken" weisen zu lassen. 
    Und am Ende hätte ich auch gerne noch ein bisschen mehr zu dem Schicksal des ein oder anderen Nebencharakters gewusst. 


    Alles in allem hat mir das Buch ein paar unterhaltsame Stunden beschert und ich kann es empfehlen. 
  22. Cover des Buches Die Geliebte des Captains (ISBN: 9783736301344)
    Kresley Cole

    Die Geliebte des Captains

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Linny1

    Nicole möchte nur eines: Auf dem Schiff ihres Vaters um die Welt segeln und bei einem wichtigen Wettrennen ihren erbittertsten Konkurrenten Derek Sutherland schlagen. Was Sutherland will, ist hingegen nicht ganz so klar, denn tatsächlich ist er so vom Leben enttäuscht, dass es eigentlich kaum noch etwas gibt, was er sich wünscht. Das ändert sich, als er die ungestüme Nicole kennenlernt, von der er zunächst nicht weiß, wer genau sie in Wahrheit ist. Obwohl es zwischen den beiden heftig knistert, wollen sie den Wettbewerb von London nach Recife über Kapstadt nach Sydney für sich gewinnen. Doch das Schicksal und ein geheimnisvoller weiterer Konkurrent,  der nich vor unlauteren Mitteln zurückschreckt, haben andere Pläne …

    Nein, das Rad wird in dieser Romanze bestimmt nicht neu erfunden. Aber die Figuren sind so liebenswert, dass man das Lesen einfach nur genießt. Ein tolles Buch, das ich irgendwann bestimmt gerne mal wieder zur Hand nehmen werde!

  23. Cover des Buches Die Leichenzeichnerin (ISBN: 9783960873907)
    Raiko Oldenettel

    Die Leichenzeichnerin

     (28)
    Aktuelle Rezension von: niknak
    Inhalt:
    1919: Minna Dahl arbeitet in einem Krankenhaus, bis sie von ihrem Chef dabei erwischt wird, wie sie Leichen zeichnet. Um sie zu bestrafen und davon abzubringen wird sie nach Mühldorf am Breitbach, einem kleinen Dorf in Bayern, geschickt, um dort einen der zahlreichen Kriegsversehrten zu pflegen.
    Doch kurz nachdem sie dort ankommt, wird eine Leiche gefunden. Minna kann der Versuchung nicht wiederstehen und zeichnet die Leiche. Doch schnell wird ihr klar, dass es kein Unfall gewesen sein kann. Also begibt sie sich selbst auf die Suche nach dem Mörder und weiß mit der Zeit nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Bis sie dem Mörder dann gefährlich nahe kommt...

    Mein Kommentar:
    Dies ist mein erstes Buch des Autors Raika Oldenettel und er hat einen interessanten Schreibstil. Die Geschichte wird aus Minnas Sicht erzählt, aber von einem Erzähler. Dabei könnte man meinen, dass man Minna gut kennenlernt, was mir aber leider ein wenig zu kurz gekommen ist. Als Leser erfährt man zwar von ihrem Hobby Leichen zu zeichnen und was sie dazu führt, aber ansonsten lernt man sie leider so gut wie gar nicht kennen. Ich wurde auch während des gesamten Buches nicht warm mit ihr und konnte keine Bindung aufbauen.

    Es war sehr interessant beschrieben, dass Minna ein so besonderes Hobby hat und ich finde die Idee richtig klasse. Doch leider fehlte mir in der Umsetzung etwas. Die Geschichte konnte mich nicht richtig fesseln und ich brauchte auch relativ lange, um das Buch zu lesen.  Auch wenn viele spannende Szenen eingebaut waren, konnte sich bei mir kein richtiger Spannungsbogen aufbauen und ich bin eigentlich eher so von Kapitel zu Kapitel weitergewandert. Dabei haben mich manche mehr und manche weniger gepackt.

    Sehr schön beschrieben fand ich die Dorfgemeinschaft. Dabei kam klar zum Ausdruck, dass sie Zusammenhalten und Fremden gegenüber sehr misstrauisch sind. Ich fand es auch spannend zu lesen, dass sich die Dorfbewohner selbst auf die Suche machen und der Polizei eigentlich nicht so richtig trauen, auch wenn sie dabei nicht immer ganz korrekte Wege gehen und mit Verdächtigen keine Gnade kennen.
    Aber auch hier blieben für mich noch so manche Fragen offen. So konnte ich Eva, die Haushälterin, nie so richtig zuordnen und wusste nicht so genau welche Rolle sie eigentlich spielt. Aber das passierte mir bei mehreren Personen.

    Für mich war es oft schwierig Minnas Beweggründe nachzuvollziehen. Sie wird zwangsversetzt und dann bricht sie erst recht wieder in ein Gebäude ein, um eine Leiche zu zeichnen. Das passt meiner Meinung auch nicht so ganz in die Zeit in der die Geschichte spielt. Würde die Geschichte in einer anderen Zeit spielen, wäre es eher nachvollziehbar.

    Außerdem kommt bei mir in der Geschichte nicht klar zum Ausdruck, dass sie im Jahr 1919 spielt. Es steht zwar zu Beginn eines jeden Kapitels die Zeitangabe, was ich sehr schön fand. So weiß man immer wieviel Zeit inzwischen vergangen ist. Doch ansonsten merkte man nicht viel von der historischen Zeit. Da kam meiner Meinung nach zu wenig beim Leser an. Das hätte man noch besser ausarbeiten können. So weiß man beim Lesen selbst eigentlich nie, dass dies ein historischer Krimi sein sollte. Das fand ich schade.

    Mein Fazit:
    Eine interessante Geschichte, die aber noch viel Potential nach oben hat und mich leider nicht ganz überzeugen konnte.
    Trotzdem war das Thema spannend gewählt, auch wenn ich mir mehr erwartet hätte.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak
  24. Cover des Buches Ein Highlander zur rechten Zeit (ISBN: 9783736305519)
    Lynsay Sands

    Ein Highlander zur rechten Zeit

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Lady Murine erkennt das sie bei ihrem Halbbruder nicht mehr sicher ist, flieht sie. Doch ihre Flucht wird von dem Schotten Dougall und seinen Brüdern unterbrochen, doch er bringt sie nicht etwa zurück, sondern er beschließt sie zu beschützen. Dabei kommen sie nicht nur einander näher, sondern auch einem Geheimnis auf die Schliche.

    Mich hat die Geschichte richtig gut unterhalten, wie bisher jedes Buch der Highland Reihe der Autorin. Ich mag die Mischung aus historischer Liebesgeschichte die mit Humor und auch jeder Menge Spannung und Intrigen gespickt ist.

    Murine und Dougall muss man einfach mögen und gerade Murines Mut und Taperkeit waren bewundernswert.

    Jedes Buch der Reihe macht große Lust auf die weiteren Teile der Reihe und ich werde jedes einzelne davon genißen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks