Bücher mit dem Tag "historischer lliebesroman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "historischer lliebesroman" gekennzeichnet haben.

112 Bücher

  1. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.406)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    In Band 2 geht die Geschichte rund um America, Maxon & Aspen weiter und hat mich, wie Band 1, wirklich begeistert. 

    Der Schreibstil ist super einfach zu lesen und die Erzählperspektive passend gewählt. 

    Dazu ist Maxon einfach ein perfekter Prinz & Gentelman und Aspen ein Soldat zum Verlieben. 

    Americas Unentschlossenheit ist daher vollkommen nachvollziehbar! 

    Ohne groß etwas zu Verraten, fand ich auch die Handlung spannend, nervenaufreibend und auch teilweise erschreckend. 

    America wächst dabei immer mehr ins Palast Leben hinein und ich finde es großartig, dass Maxon & Aspen hinter ihren Zielen stehen und auch (mehr oder weniger) offen mit beiden Männern reden kann. 

    Aspens Eifersuchtsattacken gingen mir jedoch etwas auf den Keks, aber die unterliegen zum Glück der Hauptspannung. 

    Und auch dieses Hin - und Her zwischen Maxon und America und deren ständigen Streitereien und Versöhnung haben oft an meinen Nerven gezogen. 

    Den engeren Kontakt zu den weiteren Kandidatinnen fand ich unterhaltsam und authentisch. 

    Doch ich hätte mir tiefere Einblicke zu den restlichen Mädchen erhofft, da es jetzt ja nur noch wenige waren.

  2. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (965)
    Aktuelle Rezension von: claaaraaa

    Dieses Buch hat mich ehrlich total aus den Socken gehauen. 

    Der Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an total überzeugt und in ihren Bann gezogen. 

    Mir gefiel es, dass die Hauptcharaktere sehr eigen waren und kein typisches Klischee, genauso wenig wie die Handlungen, die meistens überhaupt nicht vorhersehbar waren. 

    Ich mochte die Entwicklung der Hauptcharakteren und ich fand es toll, dass auch die Nebencharaktere gut ausgebaut waren und nie zu kurz kamen. 

    Alles in Allem ist dieses Buch ein Wohlfühlbuch, dass dich in eine andere Zeit und in eine andere Welt versetzt mit vielen interessanten Charakteren und wichtigen Themen, die dort behandelt wurden, wie zum Beispiel das Judentum und die Frauenrechte dieser Zeit. 

    Sehr empfehlenswert! 

  3. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.071)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Die Geschichte hat mich unerwartet tief berührt. Über der eigentlichen Erzählung von Maia geht es darum, dass unser Dasein uns oftmals vor lebensverändernde Entscheidungen stellt und wie uns die Konsequenz des gewählten Weges uns beeinflussen. 

    Eine meiner schwersten Entscheidungen dieser Art hat mich letztendlich zu meinem Ehemann geführt und hat sehr viel mit der Sprache zu tun, in der ich dieses Buch gelesen habe; Niederländisch. Ich bin überzeugt, das insbesondere die schlechten Dinge im Leben immer für etwas gut sind, das einem erst wesentlich später bewusst wird! Dafür steht für mich auch dieses Buch!

  4. Cover des Buches Das italienische Mädchen (ISBN: 9783442480098)
    Lucinda Riley

    Das italienische Mädchen

     (439)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Rosanna und Roberto, zwei welche sich gefunden habe und eigentlich  für immer Lieben sollten. Aber ihre Liebe ist nicht gut. Sie ist zerstörerisch und nicht sehr passend.

     Wer auf Konfliktreiche Liebesgeschichten in der Welt von Italienischen Opern mag. Mag vielleicht auch diesen Roman, für alle andern ist es ein spannender Ausgleich zu z.b. einem Krimi oder einer andere Liebesgeschichte die gerade ausläuft. Am besten selber reinlesen und herausfinden ob sie euch anspricht.

    Achtung Spoiler:

    Meine Lieblingszitate:

    *der Übelkeit erregende Gestank aus der Kanalisation, jedoch auch der köstlicher Duft frisch gebackener Pizza aus Papás Küche.

    *"Heißt das, dass wir drei Tage getrennt sein werden?"

    *"Glaub mir, es wird. Liebe ist so etwas wie eine Sucht. Man muss sich davon lösen und sich nicht bestrafen, wenn man manchmal das Gefühl hat, dass man sich nie mehr davon erholt:"

    *Er ist ein hervorragender Schauspieler, erinnerte Rosanna sich.

  5. Cover des Buches The Promise - Der goldene Hof (ISBN: 9783846600504)
    Richelle Mead

    The Promise - Der goldene Hof

     (246)
    Aktuelle Rezension von: Klopfer2601

    Inhalt: Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
    Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an ...


    Meine Meinung: Ehrlich gesagt bin ich von The „Promise“ etwas enttäuscht worden. Am Anfang habe ich mit etwas vollkommen anderem gerechnet, irgendwas in Richtung Selection oder Royal. Schnell wurde mir klar, dass ich so etwas nicht erwischt habe. Die Handlung spielt nur kurz am Goldenen Hof als Ort und wird mehr als die Unternehmung an sich dargestellt. Zwar folgen die Geschehnisse alle einen roten Faden, allerdings fehlte mir dadurch die Unvorhersehbarkeit. Mir war von vorneherein klar, wie das Buch ausgehen würde, wobei ich die gesamte Zeit gehofft habe, dass doch noch etwas passiert das mich überraschen könnte. Der Schreibstil der Autorin war zwar angenehm, allerdings mit wenig Spannung versehen. Dennoch muss ich zugeben, dass es immer etwas Neues gab. Ob es nun eine neue Enthüllung oder das Handeln anderer Personen, es wurde trotz der fehlenden Spannung ein kurzweiliges Vergnügen. Dennoch hätte ich mir gewünscht mehr über die einzelnen Charaktere zu erfahren. Besonders Mira und Tasmin kamen mir persönlich zu kurz. Bis zum Schluss erfährt der Leser leider nicht, was die beiden verborgen haben und wie ihr Leben weitergeht. Auch wenn mich das Buch an sich nicht wirklich überzeugen konnte, hätte ich mir doch gewünscht, ein Folgeband über die beiden zu bekommen. Die Charaktere an sich wirkten mir persönlich etwas zu flach, als das sich der Leser wirklich auf sie einlassen kann.
    Insgesamt muss ich leider wirklich sagen, dass mich „The Promise“ wirklich enttäuscht hat und ich es auch nicht wirklich weiterempfehlen kann. Zwar sind besonders die historischen Ideen eine gute Grundlage gewesen, aber leider konnte mich die Autorin einfach nicht überzeugen.
    Deswegen gebe ich dem Buch schweren Herzens nur 3 von 5 Sternen.

    Cover: 3 von 5 Sternen
    Schreibstil: 3,5 von 5 Sternen
    Handlung: 3 von 5 Sternen
    Charaktere: 2,5 von 5 Sternen

  6. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.097)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 3 einer Reihe!

     

    Triggerwarnung: Verstümmlung, Kindesmisshandlung!

     

     

    Jamie ist nicht tot. Auch wenn er es sich 1746 wirklich gewünscht hat. Er hat sich echt Mühe gegeben auf dem Schlachtfeld von Culloden zu sterben, aber es hat nicht geklappt. Er lebt. Er überlebt. Aber das alles hat seinen Preis. 

     

    1968: Claire zieht es den Boden unter den Füßen weg, als sie erfährt, dass Jamie nicht in Culloden gestorben ist. Ihr wird klar, dass sie eine schwere Entscheidung treffen muss: kann sie ihre Tochter in der Gegenwart zurücklassen, um ihre große Liebe in der Vergangenheit zu suchen? Und selbst wenn sie es tut, es sind 20 Jahre vergangen. Was, wenn sie und Jamie nicht mehr zueinander passen? Wenn er sie vielleicht nicht mehr will? Und selbst wenn das alles funktionieren sollte, das Leben in der Vergangenheit ist gefährlich. Ist sie bereit dazu sich all dem zu stellen?

     

     

    Ich möchte niemanden spoilern, aber das ist wirklich schwer, wenn man ein Buch – eine ganze Reihe – schon so oft gelesen hat. Aber ich versuche es.

     

    Im zweiten Band der Reihe ist uns das Herz gebrochen worden und auch in Band drei geht es erstmal so weiter, denn wir folgen Jamie, was er alles erlebt hat, wie sein Leben nach Culloden war und auch wie es für die anderen Charaktere in der Vergangenheit weiterging. Es war eine harte Zeit und so manches ist geschehen, dass einen als Leser, der die Charaktere innig liebt, wirklich hart trifft. Vor allem aber leidet Jamie unbeschreiblich. Er hat Claire gezwungen zu gehen, aber selbst das Wissen, dass sie und sein Kind sicher in der Zukunft leben, hilft ihm nicht über den Schmerz des Verlustes hinweg. Er wollte nicht leben, aber er tut es und jetzt muss er irgendwie damit klarkommen und dabei zusehen, wie das Leben, das er gekannt hat und die Traditionen der Highlands zerstört werden. Es ist kein leichtes Leben.

     

    Der Klappentext verrät bereits, dass Claire sich dazu entschließt noch einmal durch die Steine in die Vergangenheit zu reisen und Jamie zu suchen. 20 Jahre sind vergangen und sie haben sich beide verändert. Sie haben 20 Jahre gelebt und sich ein Leben aufgebaut. Claire gibt ihres auf, für Jamie und ihre Liebe, doch hat sie in seinem überhaupt noch einen Platz? 

     

    Oder um es mit Jamies Worten zu sagen:

     

    “Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

     

    Das übersetze ich jetzt mal nicht, ich schätze ihr könnt euch alle denken, was da steht. Auf jeden Fall ist das eines der Zitate, das die Situation am besten ausdrückt. Sie sind nicht mehr die, die sie waren, sind sie bereit sich wieder aufeinander, auf mittlerweile Fremde, einzulassen, um der Liebe willen, die sie einst für einander empfanden?

     

    Und selbst wenn sie es tun, es sind Jamie und Claire, das bedeutet Ärger ist nie weit. 

     

    Fazit: Dieser Band sorgt nicht nur dafür, dass Claire und Jamie einander nach 20 Jahren wieder gegenüberstehen, sondern geht auch teils ganz neue Wege. Der deutsche Titel deutet es schon an, der Originaltitel aber noch mehr „Voyager“ – es geht um Reisende, um Reisen und zwar um mehr als nur eine. Ich will nicht spoilern, deswegen kann ich dazu nicht mehr sagen. Es werden sehr viele Dinge angesprochen aber zentral geht es darum, ob Claire und Jamie wieder zueinanderfinden können, ob sie noch genauso für einander fühlen, wie früher. Ein Zitat drückt das finde ich perfekt aus:

     

    “Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

     

    Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne. Und ich möchte euch nicht nur die alte deutsche Übersetzung nahe legen, sondern vor allem auch die Originalversion, sie versprüht nochmal einen ganz eigenen Zauber.

  7. Cover des Buches Glanz der Dämmerung (ISBN: 9783959671668)
    Jennifer L. Armentrout

    Glanz der Dämmerung

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Fiona_Hein

    Der dritte Teil der Götterleuchten-Serie hat mich direkt wieder in den Bann gezogen. Ich mag die Mischung der Serie aus griechischer Mythologie, Fantasy und einer emotionalen und sehr gefühlvollen Liebesgeschichte!

    Josie steht auch in diesem Band wieder vor neuen Herausforderungen. Es beginnt bereits voller spannungsgeladener Momente und man ist direkt ab der ersten Seite wieder mitten im Geschehen! Ich finde die Entwicklung von Josie und Seth sticht in diesem Band besonders hervor. Beide wirken erwachsener und reifer. Und auch ihre Beziehung hat eine neue Ebene erreicht und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil mich die ganze Geschichte einfach mitgerissen hat.

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Ein wirklich umwerfender Roman und ich bin gespannt wie es in Band 4 weitergehen wird. 

  8. Cover des Buches Die 100 - Heimkehr (ISBN: 9783453270718)
    Kass Morgan

    Die 100 - Heimkehr

     (239)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Das Cover ist gut.

    Der Schreibstil gefällt mir immer noch gut. Ich habe das Buch sehr schnell gelesen.

    Die Charaktere mag ich immer noch sehr. Sie sind gut gestaltet mit genügend tiefe, sodass sie sehr realistisch wirken. Mir hat der zunehmende Zusammenhalt gefallen. Gerade gegen die neu gelandeten Erwachsenen, die plötzlich die Macht übernehmen wollen kann man sich nicht einfach behaupten.

    Dieser Band war dann doch wieder erkennbar spannender als das mittlere Buch. 

    Mir hat gut gefallen, dass nicht nur alles positiv verlaufen ist. So hat mir das Buch als Fazit gut gefallen: 4 Sterne dafür von mir



  9. Cover des Buches Die Festung am Rhein (ISBN: 9783404175192)
    Maria W. Peter

    Die Festung am Rhein

     (167)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Der Schreibstil ist gut. Was mir über das ganze Buch hinweg aber etwas schwer gefallen ist war das "Platt" der Leute zu lesen / zu verstehen. Franziska ist eine sympathische Person, die mich direkt mitgerissen hat. Sie ist mutig und klug und scheut sich auch nicht, dies zum Ausdruck zu bringen. Aber auch Rudolph hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Ich musste öfter schmunzeln als er - die Korrektheit in Person - immer etwas weichherziger wurde. Und das Necken der beiden - mal erst mal nicht - war amüsant zu erlesen. 

    Man spürt seine Liebe zu seiner Arbeit. Aber auch Franziska ist sehr engagiert dabei, die Unschuld ihres Bruders zu beweisen. 

    Das Buch war durchgehend spannend und die Atmosphäre der Vergangenheit recht gut vermittelt. 

    Die Rückblenden in die Vergangenheit waren gut, hätte für mich aber auch kompakter ausfallen können.

    Mit dem Ende war ich sehr zufrieden! Insgesamt gibt es gute 4 Sterne von mir für dieses Buch.

  10. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (872)
    Aktuelle Rezension von: lauri2001

    Nachdem Claire und Jamie in der "neuen Welt" angekommen sind, versuchen sie dort so gut es geht Fuß zu fassen. Dabei stoßen sie natürlich auf einige Probleme. Auch Brianna und Roger versuchen mit der neuen Situation umzugehen. Doch bei ihrer Recherche von der sie einfach nicht ablassen können, finden sie etwas raus, was sie auf eine gefährliche Mission bringt...

    Auch der vierte Band der Reihe konnte mich überzeugen. Die vielen Seiten schrecken zwar zunächst etwas ab, aber durch den leichten, flüssigen Schreibstil kommt man schnell durch. Wir kennen Claire, Jamie, Roger und Brianna jetzt schon sehr gut und es ist beim lesen, als würde man sich mit alten Freunden treffen. Es kommen auch wieder alte Bekannte vor, sowie zahlreiche neue, spannende Figuren. Ich finde es jedes Mal wieder interessant, wie das Leben damals so war und wie gut Claire und Jamie jedes mal mit den vielen Problemen zurechtkommen. Es wird nie langweilig mit den beiden, obwohl manche Stellen recht langatmig sind, aber das gehört irgendwie schon fast dazu. Ich bin gespannt auf die anderen Teile :)

  11. Cover des Buches Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz (ISBN: 9783736306943)
    Kerrigan Byrne

    Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz

     (147)
    Aktuelle Rezension von: BookObsession

    Von der gesamten Reihe hat mir das erste Buch am besten gefallen. Beide Hauptcharaktere waren perfekt aufeinander abgestimmt und gaben dem Leser die Chance, sich in sie hineinzuversetzen. 

    Es faszinierte mich vor allem die Hintergrund Geschichte des Dorian Blackwell und welche unfassbar schweren Zeiten er durchleben musste; und auch trotz der langen Trennung seiner Fee Farah Mackenzie, vergaß er sie nie. 

    Die Spannungen zwischen ihnen sind nahezu greifbar, genauso wie Dorian's Trauma, von niemanden mehr angefasst zu werden, geschweige denn jemanden ohne Handschuhe zu berühren. Der Höhepunkt der Geschichte ist passend, spannend geschrieben und mündet in Rückblicke auf die Vergangenheit und dem Happy End. 

  12. Cover des Buches Lotus House - Lustvolles Erwachen (ISBN: 9783548291109)
    Audrey Carlan

    Lotus House - Lustvolles Erwachen

     (238)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Wieczorek

    Genevieve ist Yoga Lehrerin. Sie macht es gerne, doch eigentlich möchte sie Ihren Abschluss an der Beauty-Academy machen. Doch nach dem unfalltot Ihrer Eltern muss Sie sich um Ihre beiden jüngeren Geschwister kümmern. Als Trent Fox auftaucht und Einzelstunden bei Ihr bucht, um seine Sportverletzung zu kurieren, denkt Sie an alles andere als an einen heißen Flirt mit ihm. Doch schnell entwickeln sich die Dinge in eine andere Richtung.

     

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, angenehm und erotisch. Ich habe schon die Calendar Girl Reihe von ihr gelesen und den ersten Teil von Trinity. Entsprechend hatte ich hohe Erwartungen an das Buch. Beim Schreibstil und der Aufmachung des Buches wurden diese schon einmal erfüllt. Zum Rest kommen wir später. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Genevieve und Trent erzählt, was dazu beiträgt, dass man sich in beide gut hineinversetzen kann. Zu Beginn eines jeden Kapitels steht ein kurzer Text zu einer Yogastellung oder eine Erklärung zu einem Chakra. Was sehr interessant ist, wenn man sich ein wenig für Yoga interessiert. Es macht das Buch noch um einiges authentischer, vor allem, wenn man weiß, dass die Autorin auch Yoga-Lehrerin ist.

     

    Genevieve war mir von Beginn an sympathisch. Sie ist eine starke junge Frau, die alles für Ihre Geschwister macht und Ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellt. Im Lotushouse hat Sie einen Job, einen Zufluchtsort und Freunde gefunden. Es hilft Ihr, sich mit dem bisschen Haare schneiden, was Sie in Ihrer Garage macht, über Wasser zu halten. Als Sie auf Trent trifft, kann Sie die Anziehungskraft, die er auf Sie hat, nicht leugnen. Auch wenn Sie zu Beginn eine ziemliche Abneigung gegen sein Auftreten hat. 

     

    Trent ist ein Macho durch und durch. Er gräbt gefühlt alles an, was weiblich ist und zwei Beine hat. Nach einigen Sexkapaden und Alkoholexzessen, verlangt sein Trainer von ihm, dass er sich in dem Yogastudio anmeldet, um an der Genesung seiner Verletzung zu arbeiten. Hier trifft er auf Genevieve und findet Sie auf Anhieb attraktiv. Doch was als Spiel für ihn beginnt, wird auch für ihn schnell Ernst und e merkt zum ersten Mal, dass er mehr will als eine Affäre. So wirklich warm geworden bin ich mit ihm jedoch nicht. Er behält das Machohafte eigentlich durchweg bei, auch wenn er seinen weichen Kern zeigt. 

     

    Die anderen Charaktere, die eher nur eine untergeordnete Rolle spielen, sind Ihrem Anteil nach gut ausgearbeitet. Aber gerade in die Geschwister von Genevieve hat die Autorin noch einmal besonders viel Liebe gelegt, dass man die beiden einfach nur in sein Herz schließen kann.

     

    Es ist wirklich nicht einfach für mich, mich hier zu entscheiden, wie ich dieses Buch bewerten soll. Trotz der Calendar Girl Reihe, die am Ende sehr abgedreht, unrealistisch und auch stellenweise etwas härter ist, so mag ich die Autorin und Ihre Schreibweise sehr. Aber dieses Buch hat mich irgendwie enttäuscht. Vielleicht waren auch die Erwartungen auch einfach zu hoch. Gerade da ich selbst seit Jahren Yoga liebe und auch praktiziere, habe ich mich auf diese Reihe besonders gefreut. Die Geschichte an sich rund um Trent und Genevieve hat mir gut gefallen, auch wenn sie ein wenig Klischee behaftet ist. In den Büchern der Autorin geht es häufig und viel um Sex. Normalerweise sind diese Sexszenen meines Erachtens nach immer gut geschrieben gewesen. (Auch hier gab es die ein oder andere Ausnahme in den andern Büchern) Aber das, was hier teilweise kam, war für mich nicht mehr nach zu vollziehen. Ich wusste stellenweise nicht mehr, wer oben oder wer unten ist oder ob das, was da gerade beschrieben ist, anatomisch überhaupt möglich sein kann. Klar nimmt man jetzt zwei geübte Yogis, so kann das vielleicht für jemanden, der nichts damit zu tun hat, schon mal akrobatischer sein, aber so? Dann kam noch hinzu, dass Trent sein bestes Stück Long Dong nennt. Ehrlich jetzt? Ich hab mich auf eine heiße Sexszene gefreut, lese weiter und falle fast lachend aus dem Bett. Danach musste ich fast durchweg nur lachen, sobald es wieder auf Sex bei den beiden hinauslief. Leider hat mir zudem das Gefühl zwischen den beiden gefühlt und man hatte mehr das Gefühl, dass es um nichts anderes als Sex geht. Alles in allem ist es wahrscheinlich Geschmacksache und meine Erwartungen lagen etwas zu hoch. Es ist trotz allem eine nette erotische Lektüre für zwischendurch. Ich werde auch dem nächsten Teil noch eine Chance geben, da ich wie gesagt anderes von der Autorin kenne und dies vielleicht nur ein Ausreißer war.

  13. Cover des Buches Das saphirblaue Zimmer (ISBN: 9783734104275)
    Karen White

    Das saphirblaue Zimmer

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Klappentext:

    Drei Frauen in bewegten Zeiten und ein Schicksal, das sie alle verbindet...

    Manhattan 1945: Die junge Ärztin Kate Schuyler und ihr Patient, der verletzte Soldat Cooper Ravenel, fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Doch wer ist die Frau auf dem Bild in Coopers Amulett, die wie Kate aussieht? Als sich die beiden langsam näher kommen, finden sie heraus, das ihre Familien seit Generationen durch ein tragisches Schicksal verbunden sind, das vor allem das Leben der Schuyler- Frauen bestimmt und seinen Anfang im "Saphirblauen Zimmer" nahm. Dieses besondere Zimmer soll sich in einem großbürgerlichen Haus in der Upper East Side befindet und könnte auch Kate und Cooper vor eine ungeahnte Entscheidungen stellen...

    Autorinnen:

    Karen White wurde in Amerika geboren und wuchs in London auf. Heute lebte sie mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Atlanta, Georgia.

    Beatriz Williams arbeitete zunächst als Beraterin in London und New York. Heute schreibt sie in ihrem Haus an der Küste Connecticuts, wo sie mit ihrem Mann und ihren vier Kinder lebt.

    Lauren Willig schreibst Liebesromane seit sie 6 Jahre ist. Nach dem Studium arbeite sie ein Jahr in einer Rechtsanwaltskanzlei, bis sie sich ganz dem schreiben widmet.

    Inhalt:

    Kate und Cooper lernen sich durch Zufall kennen und finden dann nach und nach heraus, das ihre Familien schon seit Jahren miteinander verbunden sind.
    Als sie versuchen dem ganzen auf die Schliche zu kommen, wird ihre Liebe mächtig auf die Probe gestellt.

    Erster Satz:

    Der Regen, der auf die verdunkelte Glaskuppel über meinem Kopf trommelte , wirkte so hypnotisierend wie das Ticken einer Uhr, und weder die harte Marmortreppe , auf der ich saß, noch die fein gearbeitete Spindel des Treppengeländers, die sich gegen meine Stirn presste, konnte etwas gegen das einlullende Schlaflied der Regentropfen ausrichten.

    Die Meinung von meiner Mama:

    Als ich die Leseprobe bei uns daheim gelesen hat und mir war klar das ich das Buch lesen wollte und habe mich auch sehr darüber gefreut als ich das Buch bekommen habe.

    Das Cover finde ich sehr schön und auch ansprechend. Ich finde es hat was harmonisches an sich, aber es verrät nicht zuviel vom Inhalt.

    Der Schreibstil der drei Autorinnen, war wirklich sehr angenehm zu lesen und man spürte als Leser nicht das sich hier drei Autorinnen abwechselten, was mir wirklich sehr gut gefiel.

    Die beiden Protagonisten Kate und Cooper waren mir von Anfang an sehr sympathisch und es hat mir sehr gut gefallen, das man als Leser miterleben dürfte, wie die beiden sich verliebten und wie sie herausfanden, dass ihre Familien schon seit Jahren miteinander verbunden sind.

    Es war auch schön mal wieder was anderes zu lesen, das nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist und das die Familien schon eine Ewigkeit sich mit dem "saphirblauen Zimmer" rumschlagen.

    Alles in einem kann ich an diesem Buch wirklich nicht meckern und ich kann es wirklich nur jedem empfehlen.

  14. Cover des Buches Die Mechanik des Herzens (ISBN: 9783442747801)
    Mathias Malzieu

    Die Mechanik des Herzens

     (434)
    Aktuelle Rezension von: RobinDiCara

    Ich muss zu Beginn zugeben, ich habe das Buch nicht komplett gelesen, denn mich hat schon der Beginn abgeschreckt.

    Der Protagonist - zu dem Zeitpunkt 10 Jahre alt - sieht auf der Straße ein Mädchen - etwas dasselbe Alter - am singen und tanzen und denkt sich (O-Ton) "Ihre Brüste sind wie zwei kleine Baisers, so wohlgeformt, dass es unhöflich wäre, sie nicht auf der Stelle zu vernaschen." um dann anzufangen selber zu singen "Oh du, kleines Flammenmeer! Schon jetzt begehr ich dich so sehr! Ich will dein Kleid vom Leib dir reißen, Mich ganz und gar darin verbeißen..." und es scheint keinen zu stören.

    Hat der Autor jemals ein 10 jähriges Kind von Nahem gesehen? Ich fand es nur unangenehm, vorallem, da es schon davon in einem ähnlichen Ton losging.

  15. Cover des Buches Wo mein Herz dich findet (ISBN: 9783404176694)
    Kathryn Taylor

    Wo mein Herz dich findet

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Tinchen1

    Super tolles Buch, spannende Charaktere. Eine kurzweilige Romance in der traumhaften Irland Kulisse. Für jeden Irland Fan ein schönes Buch mit zwei Happy Ends. 

  16. Cover des Buches Vom Winde verweht (ISBN: 9783548269337)
    Margaret Mitchell

    Vom Winde verweht

     (743)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichen_

    Vom Winde verweht.

    Ein Klassiker der Weltliteratur, den man unbedingt gelesen haben sollte.

    Viele kritisieren den Roman, weil er die Sklavenhaltung in den Südstaaten verherrlicht. Dies mag ich nicht zu beurteilen, vielleicht sollte man den Roman in seinen sozialen Kontext stellen. Doch für mich persönlich ist „Vom Winde verweht“  eine Familiengeschichte und vor allem eine großartige Liebesgeschichte bei  der ich jedes Mal mitfiebere ob Scarlett und Rhett es wohl endlich schaffen so richtig zusammen zu kommen. Ich könnte jedes Mal wieder verrückt werden, wenn Rhett und Scarlett mal wieder nicht miteinander reden oder voreinander weglaufen, und doch muss ich den Roman immer wieder lesen.

  17. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.317)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  18. Cover des Buches Das fremde Mädchen (ISBN: 9783453356818)
    Katherine Webb

    Das fremde Mädchen

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Im neuen historischen Roman von Katherine Webb, der in der Regency-Epoche (allerdings auf zwei verschiedenen Zeitebenen- vor und nach dem Verschwinden von Alice) spielt, nimmt die junge Waise Alice und gleichzeitig Mündel des undurchschaubaren Lord Faukes, die zusammen mit ihrer Angestellten Bridget, abgeschieden auf einem Gut auf dem Land lebt, eines Tages ein junges, verwildertes, fast erfrorenes Mädchen auf, das scheinbar unter Schock steht und schwer misshandelt wurde. Starling, so nennen sie das Mädchen, wächst als eine Art Schwesterersatz, auf dem Gut auf, bis Alice, Jahre später, von einem auf den anderen Tag verschwindet. Doch wie kann das sein? 

    Denn Alice große Liebe Jonathan, dessen Großvater Alices Vormund ist und Alice sind sehr verliebt ineinander und haben geplant, so schnell wie möglich zu heiraten, wenn Jonathan seinen Kriegsdienst für die britische Krone erst einmal abgeleistet hat. Auch hatte Alice Starling stets versichert, immer für sie da zu sein und niemals allein zu lassen. Daher macht Alice Verschwinden keinen Sinn. Bridget und Starling sind mehr als ratlos vor allem, als kurz darauf ein völlig verwirrter und traumatisierter Jonathan zurück kehrt und felsenfest behauptet, Alice wäre tot. Doch sämtliche Familienmitglieder Jonathans sagen dagegen aus, dass Alice heimlich einen anderen Geliebten gehabt hätte und mit diesem schließlich durchgebrannt wäre, nachdem sie Jonathan einen Abschiedsbrief hinterlassen hat. Nur Starling glaubt, dass Jonathan Alice ermordet hat. Doch warum? Gehör schenkt ihr lediglich die mit einem Weinhändler frisch verheiratete Rachel, die in einer lieblosen Ehe gefangen ist und Alice täuschend ähnlich sieht…

    Seit Katherine Webbs erster Roman „Das geheime Vermächtnis“ bin ich ein Fan der Autorin, denn ihr gelingt es stets, geheimnisvolle und atmosphärisch dichte Geschichten zu weben, die mich regelrecht fesseln, aber dabei ohne bluttriefende Szenarien auskommen. Stattdessen ist so manches Grauen, das einem beim Lesen erfüllt, dann eher dem Verhalten der Protagonisten zuzuordnen, die auf den ersten Blick völlig harmlos erscheinen, aber dann doch eine solch dunkle Psyche enthüllen, die einem Gänsehaut beschert.


    In „Das fremde Mädchen“ ist dann auch keiner der Protagonisten leicht zu durchschauen. Jeder hat seine Geheimnisse, die nur nach und nach enthüllt werden. Ob es die Gouvernante Rachel ist, die sich durch die Heirat mit dem Weinhändler Richard ein wenig mehr Eigenbestimmung und Liebe in ihrem Leben wünscht, Starling, die ihre geliebte Ziehschwester Alice vermisst und dabei dunkle Rachegedanken hegt, Jonathan, der verzweifelt und traumatisiert sein Dasein in einem abgeschiedenen Raum fristet und zunächst sämtliche Kontakte zur Außenwelt meidet, Richard, der alles andere als ein harmloser Weinhändler ist und den Kontakt zu seinem Vater völlig abgebrochen hat oder auch Jonathans Mutter, eine der undurchsichtigsten Personen in diesem Roman. Ist sie nur eine liebende, verzweifelte Mutter oder hat auch sie dunkle Geheimnisse, die sie vor anderen verbirgt?

    Den Stein ins Rollen bringt jedoch ausgerechnet die weibliche Hauptfigur Rachel, die am Tage ihrer Hochzeit zufällig Starling begegnet. Starling erkennt sogleich die frappierende Ähnlichkeit Rachels mit der verschwundenen Alice und so ersinnt Starling dann auch sogleich einen finsteren Plan um Jonathan und seine Mutter aus der Reserve zu locken.
    Nachdem Rachel mit Jonathan und dessen Mutter bekannt gemacht wurde und erfahren hat, welche Ähnlichkeit sie mit der verschollenen Alice besitzt, keimt in Rachel die Hoffnung auf, dass Alice eine nahe Verwandte von ihr sein könnte und von diesem Zeitpunkt an, lässt sie nichts unversucht, um zusammen mit Starling Licht ins Dunkel zu bringen.

    Rachel und Starlings Suche nach Alice setzt ca. 12 Jahre nach deren Verschwinden ein, im Jahre 1821 und wie ich finde, ist es der Autorin sehr gut gelungen, das historische Flair dieser Zeitepoche einzufangen. Sowohl was Beschreibungen von Örtlichkeiten, Personen oder Benimmregeln angeht, als auch Sprache und Stil. Man bekommt beim Lesen das Gefühl, als ob sich die Autorin in dieser Zeitepoche besonders aufgehoben fühlt, vom schriftstellerischen Standpunkt aus, was mir dann auch sehr gut gefallen hat und dazu führte, dass dieses Buch zu meinem bisherigen Favoriten unter Katherine Webbs Romanen avanciert ist.
    Man bekommt Einsichten in sämtliche Köpfe der wichtigsten Romanakteure geboten, was sie einem näher bringt, oder auch deren diverse Handlungsweisen nachvollziehbar macht, jedoch stets unter dem Vorbehalt, dass man erst gegen Ende des Romans erfährt, was sie zu den Menschen hat werden lassen, die sie sind. Die eigentlich vielschichtigste Romanfigur in diesem Roman ist Jonathan. Seine Kriegserlebnisse lassen sich nicht einfach lesen, dafür werden sie zu eindrücklich und bildhaft geschildert, aber sie sind auch sehr wichtig, damit man als Leser Jonathans seelische Entwicklung nachvollziehen kann. Sämtliche Akteure in Katherine Webbs Roman haben Ecken und Kanten, sind keine einfach gestrickten Personen, was diesen Roman so reizvoll macht.

    „Das fremde Mädchen“ lässt sich sehr schwer in eine Sparte einteilen. Historischer Spannungsroman, Liebesroman oder düstere Gothic - irgendwie finden sich von allem hier genannten Elemente in diesem Roman wieder. Wer ein Faible für genannte Bereiche hat, sollte hier definitiv einen Blick ins Buch riskieren- aber Vorsicht, man kann das Buch nicht eher zur Seite legen, bis sämtliche Geheimnisse ergründet sind, da die Autorin hier auch ganz klar mit der Neugierde des Lesers spielt.

  19. Cover des Buches Eine unbeugsame Braut (ISBN: 9783736307025)
    Simona Ahrnstedt

    Eine unbeugsame Braut

     (75)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Das Buch wird rasendschnell dumm. Das beginnt damit, dass die Figur in einem See nackt badet und danach sich von der Sonne trocknen lässt. Ich war schon an so vielen Orten und Seen, nur habe ich noch nie eine nackte und junge Frau entdecken können. Schon gar nicht eine, die sich von der Sonne trocknen lässt. Auch nicht einen nackten Mann mit einem Adoniskörper, was für mich natürlich idealer wäre.

    Danach wird sie entführt, nackt vor einem Ritter präsentiert, der sie zuerst begutachtet und erst später ihr einen Umhang gibt. Doch sie bewahrt ihre Würde, indem sie sich weigert, etwas anderes als den Umhang anzuziehen. Wie bewahrt man da die Würde? Wie funktioniert das? Da baumeln vor einem die Titten und die Dame bewahrt ihre Würde, weil sie sich nicht bedeckt. Ich meine, man wird schon dadurch erniedrigt, dass man nackt von einem See zu einem Bauernhof gebracht  und dann nackt vor einem völlig Wildfremden präsentiert wird, der zuerst einmal die Dame begutachtet und erst nach einer Weile einen Umhang anbietet.

    Der Ritter Markus begleitet sie zurück zu ihrem Hof. Auf dem Weg dorthin attackiert aus einem Missverständnis der Zwillingsbruder den Ritter und Markus bringt ihn aus Notwehr um. Woraufhin die Halbbrüder den Markus gefangen nehmen, und die Protagonistin hat dabei ein schlechtes Gewissen! Sie wird entführt, nackt vor einem Mann gestellt, der sie halbnackt zurückführt und schließlich bringt er ihren Zwillingsbruder vor ihren Augen um und sie hat Gewissensbisse? Ich meine, versetzt die Autorin sich beim Schreiben nicht in die Figuren? Achtet sie nicht auf die Gefühle? Stattdessen serviert sie uns einen wirklich schlechten Porno.

    Schließlich soll sie den Ritter, den Mörder ihres Zwillingsbruders heiraten. Dabei redet sie davon, dass sie Alex will. Sie nennt ihn das beste, was ihr je geschehen könnte, beschreibt ihn als liebevoll, zuvorkommend, perfekt, und plötzlich liebt sie ihn wie einen Bruder, wobei ich anmerken muss, dass die Liebe zu ihrem Bruder absolut nichts wert ist, schließlich vergibt sie den Mord nicht nur, er wird einfach aus der Geschichte gestrichen, als hätte es nie stattgefunden.

    Wieso glauben so viele Autoren, dass aus einer Zwangsehe etwas Wunderbares wachsen kann. In der Wirklichkeit wird man keinen Menschen finden, der glücklich zwangsverheiratet wurde. Die meisten werden dabei vergewaltigt, so wie in dieser Geschichte auch! Er vergewaltigt sie und das lässt eine tiefe Narbe zurück. Aber die Figur hier ist so blöd, dass sie sich an frühere Geschehnisse einfach nicht erinnern möchte. Entführung, Mord, Zwangsheirat, Vergewaltigung. Alles nur Sachen von Gestern, die die Figur gekonnt vergisst, um sich auf das nächste Problem zu konzentrieren.

    All die Vorarbeit weicht dann schließlich einer zähflüssigen Handlung, die nach der Hochzeitsnacht jegliche Spannung verliert und zu einem langweiligen Alltag wird, der langatmig den Marktblödsinn beschreibt, als wäre es etwas Besonderes oder gar Einmaliges. Ich kenne Märkte und ich verstehe nicht, was diese Beschreibungen sollen. So ein Markt verliert ziemlich schnell ihren Reiz, wenn man vorher entführt wurde, Zeuge eines Mordes, zwangsverheiratet und schließlich auch noch vergewaltigt wurde! Ich bin mir sicher, die Autorin ist noch in ihrer Anfangsphase, aber wenn ich der Figur einen IQ-Wert geben sollte, liegt dieser weit unter 50.

    Und wenn eine Autorin schreibt, ein Gefühl wäre undefinierbar, dann verliert die Autorin jede Achtung vor mir. Jedes Gefühl ist definierbar, jedes Gefühl kann man beschreiben, jedes Gefühl kann man dem Leser mitfühlen lassen.

    Keine Ahnung, ob das Buch einen historischen Wert hat, das kann ich nicht beurteilen, aber in der Gefühlsebene versagt sie komplett und die Figur wird dümmer, als man es erlauben kann. Abgebrochen auf Seite 116.

  20. Cover des Buches Amalientöchter (ISBN: 9783746635088)
    Joan Weng

    Amalientöchter

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Monika58097

    Das Jahr 1918. Klara, eine junge Frau, die vor Leben und Ideen nur so sprüht. Der Krieg ist vorbei und tatsächlich gibt es endlich ein Wahlrecht für Frauen! Der Beginn der Emanzipation, doch bei näherem Hinsehen dann doch oft nur auf dem Papier, doch Klara möchte etwas bewegen. Sie folgt ihrer großen Liebe Fritz nach Berlin, ein Arzt, der sich um die Armen kümmert, doch das Leben in Berlin ist nicht ungefährlich. Unruhen und Kämpfe überall, doch Klara träumt von Emanzipation und Selbstbestimmung. Sie möchte so sein wie Anna Amalia, die einst allein nach Italien reiste. 

    Klara schreibt inzwischen für eine reine Frauenzeitschrift, doch als es in Berlin immer schlimmer wird, hört sie auf Fritz und kehrt nach Weimar zurück. Schließlich kann sie ihre Artikel auch hier schreiben, doch schnell fehlt ihr das quirlige Hauptstadtleben. In Weimar fühlt sie sich eingeengt. Sie möchte ihr eigenes Geld verdienen und nicht die brave Arztgattin sein. Der Zeichner Max bestärkt sie darin und auf einmal wird ihr bewusst, dass er ihr viel mehr bedeutet. 

    "Amalientöchter" - Joan Weng versteht es wieder einmal hervorragend, den Leser in eine vergangene Zeit zu entführen. Durch sie wird diese Zeit wieder lebendig. Die Anfänge der Emanzipation, das Wahlrecht für die Frauen - für uns heute selbstverständlich, doch die Frauen damals mussten dafür kämpfen. Joan Weng, diesmal sehr politisch, aber auch sehr spannend. Die Autorin versteht es einfach, den Leser zu fesseln.

    Das Ende lässt dennoch einige Fragen offen, so dass ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird. 

  21. Cover des Buches All for You – Verlangen (ISBN: 9783736306721)
    Meredith Wild

    All for You – Verlangen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: SteffiVS

    In dem 3. Band der All-For-You Reihe erlebt man Olivias Geschichte und diese hat es in sich. Auf der Baustelle des neuen Fitnessstudios ihrer Brüder geratet sie mit dem Investor Will zusammen. Als sie sich auf ein Abendessen einlässt macht dieser ihr ein unmoralisches Angebot. Nach längerer Bedenkzeit lässt sie sich darauf ein. Doch sie hat nicht damit gerechnet, Ian bei Will anzutreffen. Ian, ein Arbeitskollege ihrers Bruders, lässt schon seit längerem ihr Herz höher schlagen. Liv ist verwirrt, sie fühlt sich zu beiden Männern hingezogen und auch diese machen kein Geheimnis daraus, was sie von ihr wollen. Kann diese Dreiecksbeziehung, die nicht in unserer Gesellschaft passt, bestand haben? Dann passiert etwas unvorhergesehenes, was einem der Männer dazu treibt seine Sachen zu packen und diese Beziehung zu beenden. Doch Liv kann ohne diesen Mann nicht Leben, auch wenn der andere alles versucht diese andere Hätte ihres Herzens auszufüllen. Wird es ihm gelingen? Oder haben sie doch zu dritt eine gemeinsame Zukunft?

    Eine sehr interessante Geschichte, mal was anderes. Und ja auch man selbst hat seine Vorurteile und Moralvorstellungen, die damit gar nicht im Einklang stehen. Aber trotzdem kann man diese Gefühle, die Olivia für beide Männer hat, nachvollziehen. Warum soll, bzw. muss man sein Leben so Leben nur, weil es die Gesellschaft so von einem erwartet? Man aber so nicht glücklich ist. Olivia ist ihren Weg gegangen und hat doppelt so viel Liebe zurückerhalten.

    Tolle Geschichte, die sich über alle Moralvorstellungen und Vorurteilen hinweg setzt.

  22. Cover des Buches Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten (ISBN: 9783736307148)
    Kerrigan Byrne

    Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Kathaaxd

    Vielen Dank an Netgalley und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. Da ich den ersten Band schon durch gesuchtet habe und sogar geliebt habe, musste auch der zweite Band her. Ich mag historische Romane, die dann auch mit dem gewissen düsteren gemischt sind. Man kann die Bücher zwar unabhängig voneinander lesen, aber ich empfehle die Bücher der Reihe nach zu lesen. In diesem Buch geht es um den berühmt-berüchtigen Auftragskiller Christopher Argent. Geboren und aufgewachsen im Gefängnis, Zeuge des Mordes an seiner Mutter hat er sich schon früh jegliche menschliche Regungen abgewöhnt.
     Sein neuester Auftrag lautet: Die Schauspielerin Millie LeCour zu eliminieren.

    Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und wirken authentisch auf mich. Besonders die Zerrissenheit, der Unglaube und die Unsicherheit von Christopher werden aus meiner Sicht gut nachvollziehbar beschrieben. Millie wird als lebensfrohe Persönlichkeit dargestellt und das in ihr wohnende Licht strahlt förmlich aus den Buchseiten heraus. Diese Präsenz hat die Autorin toll eingefangen.

    Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder fesselnd und flüssig zu lesen. Man liest abwechselnd aus der Sicht von Millie LeCour und Christopher Argent. Die Handlung konnte mich auch schnell in den Bann ziehen. Während man in den ersten Seiten über Christophers Herkunft liest, verläuft die Story überraschend und mit Wendungen. So rechnet man nicht, das es beim Aufeinandertreffen von Christopher und Millie zu einem Kuss kommt. Christophers Welt wird dabei komplett auf den Kopf gestellt und er bekommt Gefühle, die er vorher nie gespürt hat. Er hat es sich zur Aufgabe genommen, den Auftraggeber herauszubekommen und Millie aufjedenfall zu beschützen. So entwickelt sich die Story in eine ganz andere Richtung, die Gefühlvoll ist und durchaus spannend. Denn immernoch wird Millie gejagt. Für mich ist die „Victorian Rebels“ Reihe ein absolutes Highlight und mittlerweile habe ich alle bisher erschienene Bücher gelesen und geliebt. Es ist eine tolle Mischung aus Historischem Roman und New Adult. Für mich eine klare Leseempfehlung.

  23. Cover des Buches Mein Herz wird dich finden (ISBN: 9783733501990)
    Jessi Kirby

    Mein Herz wird dich finden

     (500)
    Aktuelle Rezension von: AmirasBibliothek

    Eine Freundin hat mir das Buch mit den Worten ausgeliehen, dass es doch sehr kitschig und vorhersehbar sei. Ich denke, dass das schon mal ein Pluspunkt war, weil ich so mit geringeren Erwartungen an das Buch rangegangen bin. Tatsächlich habe ich als eine der wenigen Kritikpunkte zu bemängeln, dass es kitschig und ein Sammelsurium an Klischees ist. Aber bitte: Wer kann es sich bei dem Klappentext, Cover und Titel nicht schon denken? Indem ich das Buch trotzdem gelesen habe, bin ich gewissermaßen einen Pakt eingegangen: ich würde das Offensichtliche nicht kritisieren und mich im Gegenzug von der Unwahrscheinlichkeit der Geschichte davontragen lassen. Denn es ist eine sehr schöne Liebesgeschichte. Würden wir immer den Anspruch haben, dass sie alltagstauglich, bzw. wahrscheinlich wären, müssten wir auf die tollsten Romane verzichten und das wäre jammerschade. 

    Wobei ich schon sagen muss, dass ich immer noch, trotz der zahlreichen auch fachlichen Zitate über die verborgenen Kräfte des Herzens, skeptisch bin, ob ein Herz einen wirklich wiedererkennen kann. Natürlich kann man es auch auf der metaphorischen Ebene belassen, aber an einigen Stellen wird angedeutet, dass wirklich mehr dahinter steckt. Die vielen Zitate, ob aus Literatur, Wissenschaft oder Organspende, die zu Anfang jedes Kapitels kamen, fand ich sehr inspirierend. Auch die Sprache allgemein war für ein Jugendbuch schon poetisch, würde ich sagen. Zwar nicht durchgehend, aber der Schreibstil hatte diese Ausdrucksstärke, die ich so gerne mag. Nur an manchen Stellen, das muss ich zugeben, wirkte der Stil etwas unbeholfen. 


    Dann gibt es noch diesen einen Punkt im Plot, an dem eine große Wendung eintritt: Auf einmal tritt etwas ein, was vorher wie eine große Wolke über allem schwebte und der Leser fragt sich: Hätte ich genauso gehandelt? Ich weiß es nicht, aber ich kann sehr gut nachvollziehen, warum hier alle so handeln, wie sie es tun.

    Das Ende war leider nicht das Beste an der Geschichte. Es gibt nicht direkt etwas auszusetzen, jedenfalls nicht, ohne zu Spoilern. Ich kann mir vorstellen, dass es vielen sogar gefällt. Letztendlich gilt es nur, vorab auch das Unwahrscheinliche als möglich zu erfassen, denn das ist es ja auch. Wenn man das so sieht, dann kann man sich auch zweimal in dasselbe Herz verlieben und als Leser den Roman genießen. Was ich übrigens auch noch loben möchte, ist das Setting: Dieses kleine Küstenstädtchen und die Bucht werden herzallerliebst beschrieben und was am Ende am meisten nachwirkt, ist die Message: Höre auf dein Herz, hab keine Angst vor dem Leben und steh wieder auf, wenn du fällst. Es gibt die große Liebe im Leben und das nicht nur einmal, wenn du so willst. 

  24. Cover des Buches Hurentochter - Die Distel von Glasgow (ISBN: 9783492502412)
    Tabea Koenig

    Hurentochter - Die Distel von Glasgow

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Manu_Brandt

    "Hurentochter - Die Distel von Glasgow" ist ein historischer Roman der Schweizer Schriftstellerin Tabea Koenig. Der Roman spielt in Schottland - eine Leidenschaft der Autorin.

    Ich finde es ist wunderbar recherchiert, sowohl Protagonisten als auch die Schauplätze sind evident vorgestellt. Es fühlt sich alles sehr authentisch an.

    Ein tolles Debüt  und ein super Auftakt ihrer Trilogie.

    Fans von historischen Romanen wird das Herz aufgehen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks