Bücher mit dem Tag "hitchcock"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hitchcock" gekennzeichnet haben.

74 Bücher

  1. Cover des Buches The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen? (ISBN: 9783837141481)
    A. J. Finn

    The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

     (33)
    Aktuelle Rezension von: 3lesendemaedels

    Die Kinderpsychologin Dr. Anna Fox hat ihr Haus in New York seit zehn Monaten nicht mehr verlassen, da sie unter Agoraphobie leidet. Sie wohnt alleine mit einem Untermieter und ihr Mann und ihre Tochter halten in täglichen Telefongesprächen Kontakt. Wenn sie gegen Mittag aufsteht ist ihr erster Gang ans Fenster, um ihre Nachbarn auszuspionieren. Interessantes hält sie mit der Kamera fest. Ansonsten bestimmt ihr Alltag der Griff zum Weinglas, Tabletten und die umfangreiche Sammlung DVD's mit alten Filmen. Als gegenüber eine neue Familie einzieht, wird sofort Anna's Interesse geweckt. Wenig später beobachtet sie, wie im gegenüberliegenden Fenster eine Frau erstochen wird. Doch niemand glaubt ihr, denn es wird kein Opfer gefunden und aufgrund ihrer Erkrankung soll sie sich alles nur eingebildet haben. 

    Ein perfekter Psychothriller zum Mithören neben der Hausarbeit . Nina Kunzendorf liest sehr gekonnt und macht das Hören zum Erlebnis.

  2. Cover des Buches Unser allerbestes Jahr (ISBN: 9783596511747)
    David Gilmour

    Unser allerbestes Jahr

     (288)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Jesse, Davids Sohn, möchte nicht mehr zur Schule gehen. Doch das ist für David eigentlich nicht in Ordnung, denn mit 16 Jahren gibt es noch so viel zu lernen. Deshalb beschließt er, seinem Sohn einen Deal vorzuschlagen. Jesse darf die Schule für ein Jahr pausieren, wenn er wöchentlich drei Filme ansieht, die sein Vater für ihn auswählt. Dafür bekommt er allerdings freie Kost und Logis. Ab jetzt haben beide sehr viel Zeit für Gespräche und sich näher mit wichtigen Themen auseinander zu setzen.

    David Gilmour erzählt hier eine wahre Geschichte, denn ihm erging es mit seinem Sohn so. Der Autor hat einen sehr guten Schreibstil und mich hat sein Handeln beeindruckt, denn nicht jeder besitzt die Stärke, sich auf so intesive Art und Weise mit seinem pubertierenden Kind zu befassen.
  3. Cover des Buches Inspektor Jury und die Frau in Rot (ISBN: 9783442314010)
    Martha Grimes

    Inspektor Jury und die Frau in Rot

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Tanzmaus


    Eine Einladung führt Inspektor Jury in eine noble Londoner
    Bar. Dort genießt er nicht nur den Ausblick über London, sondern auch den
    Champagner, der ihm Tom Williamson spendiert. Doch Williams ist nicht nur
    einfach ein Gutmensch, sondern er hat ein Anliegen, wenn auch ein auf den
    ersten Blick recht ungewöhnliches.



    Tom Williams möchte Inspektor Jury engagieren. Er soll den
    Tod seiner vor 17 Jahren verstorbenen Frau Tess untersuchen, Williams glaubt
    nicht an einen Unfall und möchte endlich Gewissheit haben. Doch kann Jury dem
    Fall nach so langer Zeit noch eine neue Wende geben?



    Aber Jury kommt zunächst nicht zum Ermitteln, denn eine Frau
    in rotem Kleid fällt ihm wortwörtlich plötzlich vor die Füße…



     



    Bisher kannte ich noch keine Krimis der Autorin Martha
    Grimes. Dieses hier ist bereits der 23. Band und ich merkte schon bald, dass
    ich mir schwer tat mit den ganzen Namen und deren Beziehungen zu einander. Doch
    ich gab nicht auf, war nicht zuletzt der Grund, dass Frank Arnold das Hörbuch
    las ein entscheidender Faktor dazu.



    Zusammen mit dem Vorleser kämpfte ich mich durch die erste
    CD, sortierte nach und nach die Namen und zwischenmenschlichen Beziehungen zu
    und fing mit Inspektor Jury an zu ermitteln. Das Buch ist ein klassischer
    britischer Krimi, der auch mit dem typisch britischen Humor gewürzt ist.



    Frank Arnold verstand es wieder, mich gleich zu Beginn
    einzufangen und keine Längen aufkommen zu lassen.



     



    Fazit:



    Spannung gewürzt mit unterhaltsamen, wunderbar vorgetragenen
    Dialogen, bei der ich mich gedanklich nach England versetzen und gemeinsam mit
    Inspektor Jury ermitteln konnte.  



  4. Cover des Buches Die drei ??? und das Gespensterschloss (ISBN: 9783440119211)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und das Gespensterschloss

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Bei diesem Band der Reihe hat mir besonders gut die gruselige Atmosphäre gefallen. 

    Ein unheimliches Gespensterschloss, in dem sogar unsere drei Detektive das Gruseln lernen. 

    Schön schaurig, spannend und sehr unterhaltsam. 

  5. Cover des Buches Die drei ??? und der Fluch des Rubins (ISBN: 9783865364340)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der Fluch des Rubins

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    In diesem Fall vermittelt Alfred Hitchcook Justus, Peter und Bob einen spanennden Fall, in dem es um eine geheimnisvolle Erbschaft geht. August August hat ein mysteriöses Erbe seines Onkels Horatio August angenommen und muss nun das Rätsel lösen. 

    Diese Folge ist wirklich die beste Folge unter den ersten  Folgender drei Fragezeichen und wird auch später noch einmal in einer Jubiläumsfolge miteingesponnen.

    Sehr mysteriös, rätselhaft, gefährlich und wieder einmal toll gesprochen! Ein Klassiker unter den Folgen!

  6. Cover des Buches Die drei ??? und die schwarze Katze (ISBN: 9783865364326)
    William Arden

    Die drei ??? und die schwarze Katze

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    Im vierten Fall der drei Juniordetektive geht es um den Diebstahl einer schwarzen Plüschkatze. Wer klaut Stofftiere und warum? 

    Die drei Fragezeichen ermitteln diesmal auf dem Jahrmarkt/ Wanderzirkus, immer wieder scheint ihnen jemand in die Quere zu kommen und ihre Ermittlungen zu stören und sie ermitteln dabei Zusammenhänge, die auf einen ungeklärten Bankraub hinweisen. 

    Eine interessante Folge, bei der man ständig grübelt, was es wohl damit auf sich hat und warum dieses Katze so wertvoll ist! Eine wirklich gelungene Auflösung!

  7. Cover des Buches Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? (ISBN: 9783453861411)
    François Truffaut

    Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Es ist einfach wahnsinnig spannend, Truffaut dabei zu verfolgen, wie er das Mysterium Hitchcock Stück für Stück zu enträtseln versucht. Wie sich da zwei absolute Experten ihres Fachs über diverse cineastische Themen unterhalten, manchmal regelrechte Schlagabtäusche liefern und fast beiläufig ihr geballtes Fachwissen beweisen, ist schon großes Kino.

    Es ist allerdings von Vorteil, sich vor dem Lesen schon mit Filmtheorie im Allgemeinen und Hitchcocks Filmen im Besonderen auseinandergesetzt zu haben. Interviewer und Interviewter schlagen einen lockeren Tonfall an und dozieren auch nicht auf Fachchinesisch. Aber es hilft ungemein, ein gewisses Grundwissen mitzubringen. Manchmal erinnern die Dialoge – denn das sind die Frage-und-Antwort-Spiele meistens – eher an die unterhaltsamen, beiläufigen Fachsimpeleien zweier Cineasten.

    Am Ende der knapp über 400 Seiten war ich auf jeden Fall ein ganzes Stück schlauer, was Alfred Hitchcock und sein Leben und Wirken, aber auch was das weite Feld Filme im Allgemeinen, Truffaut und nicht zuletzt Hitchcocks Machwerke (auch die unbekannteren) angeht. Auch für Laien sind die meisten Infos gut verständlich aufbereitet, was nicht zuletzt an den beiden Regisseuren liegt. Denn deren Leidenschaft für ihr Metier springt nahezu aus jeder Zeile. Und vor allem lernt man vieles quasi nebenbei, was man sich sonst aus trockenem Lehrwerk zusammensuchen müsste.

  8. Cover des Buches Die drei ???, und der Super-Papagei (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440129241)
    Robert Arthur

    Die drei ???, und der Super-Papagei (drei Fragezeichen)

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Ein verschwundenener Papagei gibt den drei Detektiven Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews Rätsel auf.

    Und als später noch weitere Papageien ins Spiel kommen, häufen sich mehr Fragen als Antworten: Warum zitieren die Papageien seltsame Sprüche? Und weshalb zitieren sie diese stellenweise falsch?

    Welche Bedeutung hat der schwarze Papagei Blackbeard?

    Eine harte Rätselnuss gilt es zu knacken!


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gestalteten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover ziert einen buntschillernden Papagei mit einem Grabstein daneben und einem weiteren im Hintergrund im Hintergrund. 

    Es weckt die Neugier und verrät dem Leser im Vorfeld nicht zuviel.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus (Superhirn) Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter (der Schisser) Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss.

    Bob (Vierauge) Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum spezialgelagerten Sonderfall "Super-Papagei":

    Das Rätsel um die Papageien ist eine besonders harte Nuss:

    Jeder Papagei zitiert einen speziellen Rätseltext, den es nicht nur in die richtige Reihenfolge zu bringen sondern anschließend auch zu lösen gilt.

    Mein Favorit bei drei ??? sind die Fälle, in denen geknobelt wird. Die Rätsel sind (im Nachhinein betrachtet) gar nicht so schwer zu lösen.

    Die Bücher haben zusätzlich den Vorteil, dass sie ungekürzt wiedergeben, wie die drei Detektive auf des Rätsels Lösung kommen.

    Der Fall des Superpapageis ist zudem spannend und abwechslungsreich erzählt. 

    Die Nebenakteure wie z.B. der herzensgute Carlos oder der aufbrausende Mr. Claudius runden die Geschichte sehr gut ab.

    Das Miträtseln und Knobeln hat mir besonders viel Spaß gemacht, obwohl ich nicht auf die Lösung gekommen bin.

    Das Finale und des Rätsels Auflösung auf dem Friedhof bei Nacht und Nebel habe ich als Kind als gruselig empfunden. Auch heute noch jagt es beim Lesen einen leichten Schauer über den Rücken.


    Fazit:

    Ein spannender, spezialgelagerter Sonderfall voller Rätsel für die drei Detektive.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der Super-Papagei" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1978

  9. Cover des Buches Hitchcock (ISBN: 9783453437265)
    Stephen Rebello

    Hitchcock

     (6)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint

    1959 entwickelt der amerikanische Schriftsteller Robert Bloch (1917-1994) basierend auf den spärlichen Berichten über den nur etwas mehr als 60 km von ihm entfernt lebenden "Schlächter von Plainfield" Ed Gein (1906-1984)  den Hintergrund seiner Figur Norman Bates für seinen Roman "Psycho". Gein war 1957 festgenommen worden, als nachgewiesen werden konnte, dass er die Besitzerin eines Gemischtwarenladens umgebracht hatte. Als man seine Farm, die er allein bewirtschaftete, aufsuchte, fand man dort neben der geköpften Leiche der Frau noch unzählige andere Frauenköpfe, die zu Schalen und Schüsseln verarbeitet worden waren. Die Haut und Knochen von ausgegrabenen Leichen hatte Gein zu Lampenschirmen, Bezügen für Stühle oder Schnüren für Rollos verarbeitet. Er versuchte auch einen weiblichen Anzug aus menschlicher Haut zu entwerfen, damit er in diesen schlüpfen und zu seiner Mutter werden konnte... welche eine religiöse Fanatikerin war und die Gein bis zu ihrem Tod auf der einsamen Farm pflegte.

    Nach 46 Filmen und drei sehr erfolgreichen Staffeln seiner TV-Show "Alfred Hitchcock presents" wurde dem 59jährigen Regisseur langsam bewusst, dass die Gefahr der Wiederholungen bestand. Alle gängigen Genres hatte der Meister schon besucht. Was wäre nun ein Thema für den "Master of Suspense" und den letzten von fünf Filmen, für die er bei "Paramount Studios" unter Vertrag stand? Peggy Robertson, eine Frau aus dem inneren Kreis von Hitch, machte ihn auf den Horrorroman "Psycho" aufmerksam. Hitch erwarb sich inkognito um 9000 US-Dollar die Filmrechte... um danach von "Paramount" abgewiesen zu werden. Einen solchen Film könne man unmöglich produzieren. Das Studio verabscheute den Titel, den Inhalt... alles. Hitchcock schäumte kurz und schlug dann vor, den Film aus eigener Tasche zu finanzieren und auf dem Gelände der "Universal Studios", wo auch seine TV-Show produziert wurde, zu drehen. Paramount müsse nur den Verleih übernehmen...

    Der amerikanische Schriftsteller, Drehbuchschreiber und Journalist Stephen Rebello erzählt von dort weg akribisch und kurzweilig anhand von Aufzeichnungen Hitchcock's sowie den verschiedenen Presseabteilungen des Studios, Berichterstattungen und Interviews mit dem Regisseur, Darstellerinnen sowie Mitarbeiter*innen des Filmes von den Vorarbeiten, den Dreharbeiten, dem Schnitt, der Vertonung und von dem für diesen Film wohl wichtigsten Aspekt - dem Marketing! Das Ganze baut wie der Film selbst langsam eine eigene Spannung auf. Die zahlreichen falschen Fährten, die Hitchcock und die Filmcrew für die Presse legen... kein eigenes Screening für die Filmkritiker und ein rigoroses Verbot an alle Kinobesitzer, weder Kinobesucher nach Filmstart oder vor Filmende aus dem Kinosaal zu lassen. Raffinierte Trailer und der Aufruf, Besucher mögen Stillschweigen nach dem Verlassen des Kinos über den Inhalt bewahren, wirkten. Hitchcock ließ einen Großteil der Buchvorlage, aus der er nur sehr wenig für den Film selbst entnahm (wie so oft), aufkaufen... So mauserte sich der zuerst von der Kritik zerrissene Film zu einem Millionenseller. Weder Hitchcock noch das Studio konnten den nicht abreißenden Geldstrom fassen. Mit dem großen kommerziellen Erfolg des Films schwang sich Hitchcock zu einem der reichsten Regisseure auf (produziert hatte er "Psycho" um 3 Millionen US-Dollar mit seiner TV-Crew und strich nach den ersten Auswertungen 15 Millionen US-Dollar ein) und die Kritiker sahen den wohl erfolgreichsten Film dieses Mannes plötzlich als richtungsweisenden Film. 1992 wurde der Film als "kulturell, historisch und ästhetisch signifikant" eingestuft und zum Schutz und zur Erhaltung in die "National Film Registry" aufgenommen.

    So wunderschön zu lesen, wie Kino in jenen Tagen erlebt und begangen wurde. Kino war ein Gruppenerlebnis, ein Höhepunkt des Tages. Presse und Publikum hielten sich über den Inhalt bedeckt aber äußerten sich euphorisch über die Schockmomente und über die bravouröse Leistung des jungen Anthony Perkins. Eine perfekt mysteriös angelegte Werbekampagne schürte eine Stimmung, die Pulsraten und Ohnmachtsanfälle rapide steigen aber dafür die Verkäufe für Duschvorhänge dramatisch sinken ließ. Kein deppertes spoilern und keine großartige Vernichtung von magischen Kinomomenten wie es heute von ach soooo lässigen Plattformen hirnlos praktiziert wird. Selige Kinozeiten... doch auch 1960 begannen sich markante Veränderungen in der Gesellschaft und somit auch in der Erzählweise des Kinos abzuzeichnen.

    Dieses Buch liefert neben der Produktionsgeschichte auch etwas Einblick in das Leben des Meisterregisseurs. Er war selbst ein schwieriger Mensch, der stets mit Ängsten und Obsessionen zu kämpfen hatte. 

    Rebello's informatives Werk wurde 2012 mit Sir Anthony Hopkins als Alfred Hitchcock und Helen Mirren als seine Frau Alma sehr gekonnt verfilmt.

  10. Cover des Buches Die drei ??? und die flüsternde Mumie (ISBN: 9783440047965)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und die flüsternde Mumie

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein Buch der Drei Fragezeichen geht zwischendurch immer. Ich mag Detektivgeschichten, und dieser Fall mit der flüsternden Mumie hat mir vielleicht schon deshalb gefallen, weil ich das Thema an sich sehr spannend finde. Mumien, alte Grabmale, Flüche,... 

    Einfach eine gute Unterhaltung, und sicherlich auch nicht der letzte Fall der Drei Fragezeichen für mich :)

  11. Cover des Buches Die drei ??? und der grüne Geist (ISBN: 9783440041529)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der grüne Geist

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Die beiden Detektive Peter und Bob geraten durch Zufall an eine Gruppe Spaziergänger und beobachten eine geisterhafte Erscheinung im alten Anwesen des Matthias Green. Spukt der verstorbene Hausherr dort umher?

    Welches Geheimnis verbirgt sich hinter den unscheinbar wirkenden Geisterperlen?

    Als der grüne Geist auch auf dem Weingut der Nachfahren von Matthias Green erscheint, ermitteln zwei der Detektive vor Ort.


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt eine durchsichtiggrüne und geisterhaft schwebende Gestalt mit asiatischen Gesichtszügen.

    Das Cover weckt die Neugier des Lesers ohne zuviel zu verraten. Dass es um einen Geist geht, zeigt schließlich bereits der Buchtitel.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum Fall "grüner Geist":

    Der grüne Geist zählt definitiv nicht zu meinen Lieblingsfolgen.

    Justus spielt hier nur eine Nebenrolle, denn da Peter und Bob die Geistererscheinung gesehen haben, werden nur die beiden von Lydia Green nach Verdand Valley eingeladen.

    Obwohl Justus von zu Hause aus ermittelt, ist er sm Ende derjenige, der den Fall löst, wohingegen Peter und Bob vor Ort gefühlt gar nichts tun.

    Helfershelfer - quasi das vierte Fragezeichen - ist in dieser Folge Chang der Neffe von Lydia Green. Auch er trägt zur Lösung des Falles nichts bei.

    Zusätzlich empfinde ich die Geschichte über Changs Vorfahren als langatmig.

    Das Hauptthema schwankt zwischen grünem Geist, Geisterperlen und Sabotage auf dem Weingut. Ein roter Faden fehlt in der Geschichte.


    Fazit:
    Rätselhafte Geisterperlen und einen grüne Geistererscheinung sowie getrennt ermittelnde drei Fragezeichen.

    Nicht der beste Fall der drei Detektive.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der grüne Geist" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1986

  12. Cover des Buches Die drei ??? und der verschwundene Schatz (ISBN: 9783440052105)
    Alfred Hitchcock

    Die drei ??? und der verschwundene Schatz

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Ein juwelenbesetzter Gürtel wird aus der Ausstellung japanischer Kunstgegenstände gestohlen. 

    Obwohl die drei Juniordetektive Justus, Peter und Bob hautnah dabei waren und daher dem japanischen Sicherheitsbeamten Mr. Togati ihre Hilfe bei der Ermittlung anbieten, möchte dieser die drei Jungen nicht bei der Aufklärung des dreisten Diebstahls beauftragen.

    Stattdessen liefert Alfred Hitchcock ihnen einen neuen und mysteriösen Fall:

    Tag und Nacht wird die alte Mrs. Agawam von kleinen "Gnomen" belästigt. 

    Auch wenn die drei Detektive die Existenz dieser Märchengestalten anzweifeln, legen sie sich bei Mrs. Agawam nachts auf die Lauer.

    Sie staunen nicht schlecht, als sie merkwürdige kleine Gestalten beobachten, die Radschlagen und im Garten Bockspringen ...


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gestalteten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt unspektakulär einen Mann mit asiatischen Zügen, der einen Sack über der Schulter trägt.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. Die Existenz von Übernatürlichem und Mysteriösem zweifelt er zwar (nach außen hin) an, ist allerdings übervorsichtig bei solchen Ermittlungen.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "verschwundenen Schatz":

    Diese Geschichte scheint zunächst vielversprechend. Ein im Beisein der drei Detektive gestohlener Wertgegenstand klingt vielversprechend und man ist - ebenso wie Justus Jonas - schwer enttäuscht, dass nicht offiziell ermittelt werden darf.

    Zum Glück liefert Alfred Hitchcock gleich den nächsten Fall: sonderbare Gestalten, die die alte Mrs. Agawam belästigen.

    Natürlich ermitteln die drei Detektive parallel und so laufen die Aufklärung des Diebstahls und die des Gnomen-Mysteriums lange Zeit nebeneinander her.

    Mir hat der Fall "Gnome" immer am besten gefallen. Bei fast alles Abenteurern der drei ??? schwingt etwas Übernatürliches oder Mysteriöses mit. Auch wenn am Ende alles banal aufgeklärt wird.

    Der Kriminalfall "gestohlener Gürtel" und die Handlung rund um Mr. Togati und seinen Sohn Taro läuft irgendwie nebenher.

    Spannend wird es, sobald sich die Fälle kreuzen.

    Besonders mitreißend ist das Finale, welches dank Bobs Hilfe während der Verfolgungsjagd für seine Freunden Justus und Peter ein gutes Ende nimmt.


    Fazit:

    Ein solider Kriminalfall und mysteriöse Gnome: perfekte Kombination führt zu einem spannenden und unterhaltsamen Lesevergnügen!



    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der verschwundene Schatz" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1984


  13. Cover des Buches Die drei ??? und der magische Kreis (ISBN: 9783440049525)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und der magische Kreis

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:

    Die drei Detektive Justus, Peter und Bob haben in ihrem Ferienjob bei einem Verlag alle Hände voll zu tun.

    Als ein Großbrand ausbricht und ein geheimnisvolles Manuskript sowie wertvolle Filmrollen verschwinden, bieten sie dem Inhaber Beefy Tremayne ihre Hilfe bei den Ermittlungen an. 


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt den titelgebenen Hexenkreis mit Pentagramm in kunstvoller Verzierung umringt von zwei Schattenhänden.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. Obwohl er nicht an Geister, Hexen und andere übernatürliche Erscheinungen glaubt, steht er ihnen immer sehr vorsichtig gegenüber.

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "magischen Kreis":

    Einziges Manko dieses Abenteuers: das mystische rund um den magischen Kreis, den Hexenzirkel und die Frage, ob Madeleine Bainbridge eine Hexe ist, werden sehr stiefmütterlich behandelt.

    Der Titel verspricht viel mehr, als das Buch halten kann.

    Der Kriminalfall (Diebstahl des Manuskripts und der Filmrollen) ist spektakulär inszeniert, aber banal weitergeführt. Der angeblich auf den Filmrollen enthaltene Mord vor laufender Kamera geht ebenfalls fast unter.

    Dieses Abenteuer wird jedoch durch die großartigen Charaktere aufgewertet:

    - Beefy Tremaine, der schusselig und tollpatschig durch die Geschichte irrt.

    - Madeleine Bainbridge, die durchgehen von etwas mystischem umgeben ist.

    - Marvin Gray, der zwielichtige Angestellte von Mrs. Bainbrige,


    Unvergessliche Szene ist die dramatische Rettung von Peter auf dem Autofriedhof.


    Fazit:

    Eines der klassischen Abenteuer mit einer guten Mischung aus Mystik und Kriminalfall.

    Die ausgefallenen Charaktere machen diesen Fall rund!


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der magische Kreis" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1987




  14. Cover des Buches Die drei ??? und der Phantomsee (ISBN: 9783440124369)
    William Arden

    Die drei ??? und der Phantomsee

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Onkel Titus Jonas ersteht eine geheimnisvollen alte Schiffstruhe, die damals auf der "Argyll Queen" mitsegelte, bis das Schiff vor etwa 100 Jahren vor der kalifornischen Küste sank.

    Die drei Detektive Justus, Peter und Bob sind sofort Feuer und Flamme:

    Was hat es mit der alten Truhe des Angus Gunn auf sich?  Versteckt sich in dem alten Tagebuch des Seefahrers tatsächlich eine geheime Botschaft?

    Plötzlich stecken die drei Fragezeichen mitten in einer turbulenten Schatzsuche.


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gestalteten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover ist nur in Blautönen gehalten und skizziert einen Wassergeist.

    Es weckt die Neugier und verrät dem Leser im Vorfeld nicht zuviel.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus (Superhirn) Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter (der Schisser) Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss.

    Bob (Brillenschlange) Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum Fall "Phantomsee":

    Herausragend ist der mysteriöse Gegenspieler der drei Jungs genannt Java-Jim, dessen Identität zunächst unbekannt ist und der viele Rätsel aufwirft.

    Auch Professor Shay, der beim historischen Forschungsinstitut arbeitet lässt sich nicht recht einordnen.

    Neben den Grübeleien ob Freund oder Feind, hat mir auch dasi Mitknobeln Spaß gemacht.

    Die Reise in die Vergangenheit und die abenteuerliche Schatzsuche sind stimmig und spannend gestaltet. Man fiebert mit den Detektiven mit.

    Noch dazu führt die abwechslungsreiche Spurensuche die drei Fragezeichen an sonderbare Orte. Beispielsweise die Goldgräberstadt hat mir aufgrund der geheimnisvollen Atmosphäre besonders gut gefallen. 

    Überhaupt sind die Beschreibungen derart gut gelungen, dass man beim Lesen vor seinem geistigen Auge geradezu den im Nebel liegenden Phantomsee mit einer kleinen Zypresseninsel in seiner Mitte sehen kann.

    Die Atmosphäre liegt irgendwo zwischen Grusel-Abenteuer und aufregender Schatzsuche.


    Fazit:
    Ein spannender Fall voller Rätsel für die drei Detektive mit einer stimmungsvollen Atmosphäre und mysteriösen Gegenspielern.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der Phantomsee" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1982

  15. Cover des Buches Die drei ??? und der Teufelsberg (ISBN: 9783440124352)
    William Arden

    Die drei ??? und der Teufelsberg

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Jeden Abend klingt ein grausiges Heulen durch das Tal der Wehklagen.

    Treibt sich in den Höhlen des Teufelsberges ein todgesagter Bandit El Diablo oder gar sein Geist herum?

    Die drei Jungdetektive Justus, Peter und Bob gehen der Ursache des Heulens auf den Grund ...


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt einen roten Berg und darauf den Schatten eines Teufelskopfes.

    Titel und Buchcover passen perfekt zusammen.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei aber nicht der mutigste. Denn um unnötige gefährliche Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. 

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum Fall "Teufelsberg":

    Dieser Fall ist lange an mir vorbei gegangen und hat sich in der Erinnerung irgendwie mit der "Geisterinsel" vermischt. Optisch ähneln sich die Bücher und auch inhaltlich insoweit, dass in beiden Fällen die drei Detektive auf einem Außeneinsatz unterwegs sind.

    Die Atmosphäre ist - gegen alle Erwartung - nicht gruselig oder gespenstisch sondern spannend. Besonders die Expeditionen in den Höhlen ist kurzweilig und abenteuerreich gestaltet.

    Bei den Ermittlungen kommt Justus' Superhirn ordentlich ins Schwitzen.

    Auch wenn der das Gruselelement oder das Mysteriöse in dem Abenteuer (wie auch bei der Geisterinsel) unerwartet zu kurz kommt und die Lösung wenig realistisch erscheint, ist es ein interessanter Fall.

    Jedoch gibt es bessere und mitreißendere Abenteuer der drei ???


    Fazit:
    Weniger Grusel als erwartet und trotzdem ein kurzweiliges Abenteuer.

    Wenn auch nicht mein Favorit der Reihe.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der Teufelsberg" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1989

  16. Cover des Buches Die drei ??? und der Karpatenhund (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440140635)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und der Karpatenhund (drei Fragezeichen)

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Mennarch

    Der Karpatenhund, im Original The invisible Dog ist eine gut geschrieben Story der ersten Geschichten der drei ???. Am Anfang nimmt man tatsächlich noch an, es würde in Mr. Prentices Wohnung spuken. Doch als dann die Ereignisse sich überschatten und Attentate geschehen auf die Nachbarn, wird schnell klar hier geht es um was anderes. Um einen unsichtbaren Gegner und eine unsichtbare Figur namens Karpatenhund. Die drei Detektive geraten schnell in Gefahr und versuchen trotzdem schnell diesen mysteriösen Fall um den Karpatenhund aufzuklären.

  17. Cover des Buches Don't Look Now (ISBN: 9783150090541)
    Daphne du Maurier

    Don't Look Now

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Psycho (ISBN: 9788842819813)
    Robert Bloch

    Psycho

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Bounty

    Ihr lieben, Bates Motel ist meine absolute Lieblingsserie. Ich habe sie entdeckt und mein Thiller Herz hat sofort dafür geschlagen. Diese Serie basiert auf einer wahren Begebenheit, auf DIESEM Buch. Wer also nach dem Schauen der Serie, immernoch nicht genug hat. Das ist eure Nachtlektüre. 

  19. Cover des Buches Die drei ???: und der lachende Schatten (ISBN: 9783551315083)
    William Arden

    Die drei ???: und der lachende Schatten

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Auf den Gut von Mrs. Sanchez gehen seltsame Dinge vor.

    Ein rätselhafter Schatten geht um, der zudem auch noch lacht!

    Die drei Detektive Justus, Peter und Bob sind schon einige mysteriöse Erscheinungen gewohnt, doch was oder wer verbirgt sich hinter der sonderbaren Gestalt.

    Die Spuren führen zu einem weiteren Rätsel um einen alten Indianerschatz. 


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt den betitelte Schatten und dahinter abstrakt das Gebirge.

    Das Cover (die Gestaltung des Schattens) erschließen sich einem erst zum Ende der Geschichte vollständig, trotzdem macht es neugierig und verspricht ein gruseliges Abenteuer. 


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "lachenden Schatten":

    Dieser Fall ist einer derjenigen, bei denen mir (mit Ausnahme der Titelfigur) von der Handlung kaum etwas in Erinnerung geblieben ist und auch nach neuerlichem Lesen, werde ich mit diesem einfach nicht warm.

    Die Atmosphäre ist hin und wieder schaurig und gruselig (zumindest sobald der Schatten ins Spiel kommt) und die Jagd nach dem Indianerschatz gestaltet sich zunächst interessant jedoch später etwas langatmig.

    Positiv ist, dass die drei Fragezeichen sich erstmalig mit der Vergangenheit der amerikanischen Ureinwohner befassen, um den Indianerschatz zu finden.

    "Der Schatz ist im Himmelauge, wo kein Mann ihn finden kann!“

    Und auch der Erzfeind der drei Detektive, Skinny Norris, tritt erneut auf. Ein wiederkehrender Gegenspieler, der Spannung in die Handlung bringt.

    Mit Ted kommt eine weitere zwielichtige Person hinzu.

    Jedoch hinterlassen diesmal die Neben-Charaktere keinen bleibenden Eindruck und wirken sonderbar zusammengestückelt: 

    - Mr. Harris, Vorsitzender des Vegetarierverbandes oder etwa doch ein Kleinganove?

    - Mrs. Sarah Sanchez, Gutsbesitzerin,

    - diverse Indianer.


    Fazit:

    Eine der schwächeren Detektiv-Geschichten dieser Reihe: langatmig, unstrukturiert und thematisch nichts besonderes.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der lachende Schatten" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1985

  20. Cover des Buches Die drei ??? und die Silbermine (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440143506)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und die Silbermine (drei Fragezeichen)

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Allie Jamison bittet die drei Detektive Justus, Peter und Bob erneut um Hilfe:

    Mit dem neuen Nachbarn ihres Onkels Harry stimmt etwas nicht.

    Warum hat der steinreiche Mr. Wesley Thurgood ausgerechnet die alte, verlassene Silbermine in Twin Lake gekauft - genannt "die Todesfalle"? Und warum wird er gleich so zornig, als Allie versucht, das Bergwerk zu erforschen? ...


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt den Eingang einer Mine sowie einen Holzkarren von dem ein Sarg hinab in die Mine rutscht.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. 

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zur "Silbermine":

    Die Handlung ist nicht der Rede wert und auch die verrückten Charaktere können sie nicht retten:

    - Allie Jamison ist erneut mit dabei. Bereits in "die singende Schlange" konnte sie Justus Jonas die Stirn bieten. Während ich bei diesem Charakter in "die singende Schlange" noch geschwankt habe zwischen Sympathie (wegen ihrer großen Klappe) und genervt sein (stellenweise ist sie einfach nur anstrengend), geht ihre Art in dieser Folge ganz klar auf den Keks. Obwohl mir die Idee eines weiblichen Gegenparts gut gefallen hat.

    - Mrs. Macomber, die seit ihrer Kindheit in Twin Lakes lebt und deren Verhalten und späteres Verschwinden Rätsel aufgibt.

    - Mr. Wesley Thurgood, der reiche Sonderling und Choleriker.

    Die Handlung ist vorhersehbar und einzige Besonderheit ist der Fund der Leiche eines berüchtigten Bankräubers in der Mine. Einer der wenigen Toten in dieser Krimireihe.

    Doch selbst eine Geisterstadt, Geiselnahmen, Verfolgungsjagden und Explosionen können die Geschichte nicht retten. Alles hört sich spannender an als es ist. 

    Dieses Abenteuer ist bei mir durchgefallen.


    Fazit:

    Eines der langatmigsten Abenteuer, welches selbst durch seine skurrilen Charaktere nicht gerettet werden kann.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und die Silbermine" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1987



  21. Cover des Buches Die drei ??? und die silberne Spinne (ISBN: 9783440048603)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und die silberne Spinne

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Die drei Detektive Justus, Peter und Bob werden vom Jungen Lars Holmqvist nach Magnusstad in Texas eingeladen.

    Lars soll in Kürze die Leitung der Magnus Werke übernehmen, doch kurz vor der großen Zeremonie verschwindet das Symbol und der Glücksbringer der Firma, eine silberne Anstecknadel in Form einer Spinne!


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt sehr detailliert die namensgebende Spinne mit feuerroten Augen.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. 

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zur "silbernen Spinne":

    Ein in dem Sinne herausragendes Abenteurer der drei Fragezeichen, da der eigentliche Kriminalfall (verschwundenes Schmuckstück) bei der actiongeladenen Handlung und der großen Verschwörung fast in den Hintergrund tritt.

    Die Thematik rund um den Machtmissbrauch und die Korruption innerhalb der Magnuswerke lässt das ganze noch erwachsener wirken und aus einem simplen Kriminalfall wird ein packender Thriller, der im Laufe des Abenteuers immer mehr Fahrt aufnimmt. 

    Auch steht hier gleich das Schicksal einer ganzen Stadt auf dem Spiel.

    Dass Justus mit seiner Kombinationsgabe nicht weiterkommt und Bob einen Gedächtnisverlust erleidet, lässt einen um so mehr mitfiebern.


    Fazit:

    Eine der ungewöhnlicheren und erwachseneren Fälle der drei Juniordetektive mit "Auslandseinsatz", Korruption, Spionage und Agenten sowie Machtmissbrauch.

    Die verlorene silberne Spinne wird dabei fast zu Nebensache.



    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und die silberne Spinne" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1992


  22. Cover des Buches Die drei ??? und der Ameisenmensch (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440143421)
  23. Cover des Buches Die drei ??? und der Zauberspiegel (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440140628)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und der Zauberspiegel (drei Fragezeichen)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Die drei Detektive Justus, Peter und Bob werden Zeuge eines missglückten Diebstahls.

    Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem gruselig aussehenden Spiegel, der einst dem großen Chiavo gehörte?

    Ging er tatsächlich in den Spiegel?


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gestalteten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt den betitelten Spiegel, welcher umrahmt ist von Gnomen und anderen Gruselgestalten.

    Die düstere Atmosphäre wird verstärkt durch die geisterhaft grüne Erscheinung im Spiegel parallel zur davorstehenden schwarzen Schattengestat.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Flink wie er ist, bringt er entlaufene Diebe kinderleicht zur Strecke. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei und die Aktenführung.

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "Zauberspiegel":

    Die erwartete gruselige Atmosphäre beschränkt sich tatsächlich nur auf eine Szene in der Bibliothek, denn hier tritt die geisterhafte Gestalt in Erscheinung.

    Suverän wird dieses Rätsel kurzerhand von Justus aufgelöst.

    Was mit einem missglückten Diebstahl des Spiegels beginnt wandelt sich im Laufe der Geschichte in eine brisante politische Affäre eines (fiktiven) spanischen Zwergstaates in der Erpressung und Bauernfängerei eine große Rolle spielen.

    An den Themen erkennt man, dass die drei Fragezeichen mit ihren Fällen wachsen und erwachsen werden. 

    Die Neben-Charaktere wie Mrs. Darnley und Señor Santora sind detailreich und herrlich amüsant ausgearbeitet.

    Eine meiner lieben Szenen ist die, in der der Lieferant für Backwaren die Detektive bei ihrer Rettungsaktion tatkräftig unterstützt, grandios in seine Rolle schlüpft und den Gegenspieler und Kleinganoven Gomez gekonnt in die Irre führt.

    Das spannende und aufregende Finale gibt dem Fall einen perfekten Abschluss. 


    Fazit:

    Weniger Grusel als gedacht dafür ein anspruchsvoller Kriminalfall mit Erpressung, politischen Intrigen und einer spektakulären Rettungsaktion.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und der Zauberspiegel" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1989

  24. Cover des Buches Die drei ??? und das Riff der Haie (ISBN: 9783440112465)
    William Arden

    Die drei ??? und das Riff der Haie

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:

    Demonstrationen gegen die Ölplattform vor der Küste Santa Barbaras, Sabotagevorwürfe, ein gesunkenes japanisches U-Boot und die drei Detektive Justus, Peter und Bob mittendrin. Dabei wollte Bobs Vater nur den Schriftsteller und Umweltaktivisten John Crowe am "Riff der Haie" interviewen.

    Können die drei ??? das Rätsel lösen?

     


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt den betitelten Hai mit gebleckten Zähnen.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. Obwohl er nicht an Geister, Hexen und andere übernatürliche Erscheinungen glaubt, steht er ihnen immer sehr vorsichtig gegenüber.

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "Riff der Haie":

    Auch wenn das Rätsel um den Spritverbrauch/-verlust zunächst sehr banal klingt, wird das Abenteuer durch die Geschehnisse drumherum aufgewertet.

    Die Atmosphäre ist sehr gelungen und man sieht die wütenden Demonstranten, das tosende Meer und die Ölplattform gerade zu vor sich.

    Die Wendung von einer Sabotageaktion zur Suche nach einem versunkenen japanischen U-Boot nebst Yamuras Geschichte sowie dem historischen Hintergrund ist sehr gelungen.

    Auch die Gestaltung der Charaktere, z.B. der Umweltaktivist John Crow sowie Käpt'n Jason haben mir sehr gut gefallen. Bobs Vater bekommt als Journalist einen größeren Auftritt.

    Man merkt anhand der Thematik, dass die drei Detektive erwachsen werden und die Buchreihe gleich mit.

    Noch dazu ist das Abenteuer zeitlos, da das Thema "Umweltschutz" nach wie vor aktuell ist.


    Fazit:

    Aktuelles Thema, zunächst banales Rätsel, welches sich in eine unerwartete Richtung entwickelt, und ein kurzweiliges Abenteuer mit tollen Charakteren.


    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und das Riff der Haie" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1993




Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks