Bücher mit dem Tag "hobby"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hobby" gekennzeichnet haben.

312 Bücher

  1. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.547)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa_Abby

    Cover - 3 von 5 Sternen 🌟
    Das Cover ist ansprechend gestaltet und sieht im Bücherregal süß aus. Allerdings, meiner Meinung nach, nichts Besonderes.

    Schreibstil - 4 von 5 Sternen 🌟
    Sowohl der Schreibstil als auch der Wechsel der Erzählerperspektiven beider Protagonisten hat mir gut gefallen. Man kam superschnell in die Geschichte rein. Der Einblick in die Chats und Nachrichten fande ich abwechslungsreich und passend. Es wurde ziemlich oft (vielleicht etwas zu oft) erwähnt, dass irgendjemand errötet – Ella ist glaub dauerhaft mit rotem Kopf rumgelaufen :D .

    Protagonisten - 5 von 5 Sternen 🌟
    Die Protagonisten wurden großartig ausgewählt. Ella ist super sympathisch und ich mag auch Juliette sehr! Besonders gut hat mir gefallen, dass Ella ein absoluter Bücherwurm ist und dies auch in der kompletten Geschichte miteinbezogen wird. Auch die Idee mit dem Blog fande ich echt toll.

    Handlung - 4 von 5 Sternen 🌟
    Im Großen und Ganzen finde ich die Geschichte echt schön. Teilweise sehr kitschig, vor allem das Ende - hat mich aber nicht weiter gestört und hat hier ganz gut gepasst. Sämtliche Handlungen waren vorhersehbar und es gab nicht wirklich eine überraschende Wendung, trotzdem war ich an das Buch regelrecht gefesselt. Der Einblick in Ellas physischen und psychischen Probleme haben, meiner Meinung nach, die Geschichte so spannend gemacht und einen zum Nachdenken animiert.

    Fazit – 4 von 5 Sternen 🌟
    Die letzten Seiten des Buchs habe ich bereits vor ein paar Tagen gelesen, die Geschichte begleitet mich aber immer noch. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, welcher bestimmt in den nächsten Wochen gelesen wird. 😊

  2. Cover des Buches Someone Else (ISBN: 9783736311213)
    Laura Kneidl

    Someone Else

     (525)
    Aktuelle Rezension von: Simbaly

    Dieser Band hat mir genau so gut gefallen wie der erste. Die Welt hatte mich sofort zurück und ich fand es sehr schön bin die beiden Charaktere zu begleiten, über die ich schon in Band eins gerne mehr gewusst hätte. Auch wenn dieses Mal der große Effekt fehlte hab ich mich beim Lesen sehr wohl gefühlt und konnte das Buch nicht aus der Hand lesen. 

    Fazit: Kein Überraschungskracher, sondern Wohlfühlbuch!

  3. Cover des Buches Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel (ISBN: 9783442378258)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel

     (657)
    Aktuelle Rezension von: WeltbuntmalendeBuecher

    mein erster Gedanke ist: Ich stelle mir Bücher echt cool vor als Filme! 🥰 Darauf hätte ich total Bock!


    Nun aber zum Buch:

    📚DER EINSTIEG📚 ist recht lang, danach ist die Story aber wirklich spannend, auch mit etwas Humor. Es gibt wieder mehrere 📚HANDLUNGSSTRÄNGE📚: Der eine ist der Mord, dann die Vergangenheit des Dorfes und auch die Geschichte, welche sich in der Familie von Flavia abspielt. 

    📚DER STIL📚: Das Buch ist aus der Sicht von Flavia in der Vergangenheit geschrieben. Es ist spannend, teilweise etwas langgezogen und verschlachtelt. Ich musste mich wie in Band 1 zuerst daran gewöhnen.

    📚DIE CHARAKTERE📚 Flavias Familie und die Leute aus dem Dorf sind alle interessant, haben Eigenheiten und definitiv mehr Hintergrund, als man denkt. Jeder bekommt ein bisschen seine eigene Geschichte (mit der Zeit). Falvia selbst ist aufgeweckt, angenehm und pfiffig. Und sie mag Gifte (und Chemie, ich mag Chemie nicht xD weswegen ich diese Teile manchmal nicht so interessant finde, aber sehr markant für die Bücher.) 


    Alles in allem ein gutes Buch, das mir dieses Mal schon bedeutend besser gefallen hat als Teil 1!

    Und nun freue ich mich sogar schon auf mehr.

  4. Cover des Buches Pinguinwetter (ISBN: 9783404166527)
    Britta Sabbag

    Pinguinwetter

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Lesia

    Pinguine sind großartig. Pinguine auf dem Cover und im Titel sind auch toll. Aber da hört meine Begeisterung für dieses Buch schon fast auf.

    Wir beginnen mit einer typischen Wendesituation: Charlotte verliert ihren Job, als sie eigentlich glaubt, befördert zu werden. Von da an geht es erstmal nur bergab. Es gibt ein paar Männergeschichten, zwei Kinder, zwei Freundinnen, eine Verwechslung und eine etwas exzentrische Familie.

    Die Protagonistin versinkt im Wesentlichen im Selbstmitleid und es passiert nicht viel. Die Handlungsweisen der Charaktere waren für mich größtenteils nicht nachvollziehbar und die Charaktere hatten wenig Tiefe. Die Szenen mit den Kindern konnten waren stellenweise ganz witzig, und die Pinguinanekdoten haben mir gefallen. Der Schluss, der einen schönen Bogen zum Titel zieht, hat mir gefallen. Aber das war es leider auch schon. Besonders lustig fand ich das Buch tatsächlich gar nicht, offenbar habe ich einen anderen Humor. Ich kann das Buch eher nicht weiterempfehlen. Schade.

  5. Cover des Buches Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen (ISBN: 9783499272769)
    Abbi Waxman

    Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Universum_der_Woerter

    In dieser Geschichte steckt ein wichtiges Thema: Trauerbewältigung und die Frage; ist es in Ordnung sich neu zu verlieben wenn der Ehepartner ein paar Jahre tot ist?

    Die Leser/innen lernen die Protagonistin Lillian kennen und ihr tragisches Schicksal. Lillian ist Witwe und hat zwei aufgeweckte kleine Mädchen. Die Autorin führt die Leser/innen vorsichtig auf den tragischen Verlust von Lillians Ehemann heran. Es gibt sehr viele komische und ironische Momente aber auch traurige und nachdenkliche. Dieses Buch ist keineswegs eins welches traurig macht oder ständig feuchte Augen hat. Sondern eher eins welches mit dem Thema humovoll ( soweit es eben geht) um geht.

    Auch wenn ich das Thema gut fand, muss ich leider sagen, dass die Geschichte mich nicht wirklich mitgerissen hat. Ich kann die Gedanken von Lillian nachvollziehen, dass sie Angst hat sich neu zu verlieben. Aber trotz allem konnte ich keine Verbindung zu keinem der Chraktere aufbauen. Ich fand sie weder sympathisch noch unsympahtisch. 

    Allerdings sehe ich diese Geschichte als eine Art Mut-Mach-Geschichte. Denn es wird von einer Frau erzählt die vor einigen Jahren auf tragischer Weise ihren Ehemann verloren hat und langsam anfängt sich neu zu verlieben.


  6. Cover des Buches Der Sommer, in dem es zu schneien begann (ISBN: 9783492309110)
    Lucy Clarke

    Der Sommer, in dem es zu schneien begann

     (386)
    Aktuelle Rezension von: blue-jen

    Nachdem Evas Mann angeblich im Meer ertrinkt kurz nach ihrer Hochzeit beschließt sie in seine Heimat Tasmanien zu reisen um seine Familie und Freunde kennenzulernen.

    Jedoch ist die Familie alles andere als begeistert sie zusehen und will auch nichts sagen oder das Sie Freunde ihres Mannes kennenlernt. Sie beschließt länger zu bleiben und kommt Schritt für Schritt vielen Geheimnissen auf die Spur.


    Der Einstieg in das Buch gelingt gut, man kann Evas Gefühle und Beweggründe sehr gut nachvollziehen, sie ist eine sehr tapfere und mutige Person, in dem Sie sich allem stellt und die Wahrheit herausfinden will, dabei verliert sie sich manchmal selbst. Im Nachgang wirkte sie in ihrerseits Beziehung zu Jackson total naiv bzw. Blind.
    Jacksons Gründe konnte ich bis zum Schluss nicht nachvollziehen, er ist für mich total egoistisch und unverantwortlich. Daher habe ich mich sehr über das Ende gefreut.

    Manchmal hätte ich mir etwas mehr Einblick in die Gefühlswelt der einzelnen Personen gewünscht, dennoch war es ein tolles Buch über die Liebe und die Wahrheit bzw. Lügen.


  7. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.800)
    Aktuelle Rezension von: Naluja1110

    In diesem Buch geht es um die Erlebnisse der Holly, eine Frau um die 30, die eine sehr schwere Lebenskrise durchmacht weil ihr Ehemann, ihre grosse Liebe Holly kürzlich an einem Gehirntumor verstorben ist. Wir sehen sie in ihrem sozialen Umfeld, wie sie ihn vermisst und versucht mit ihrem Leben fertig zu werden und einen neuen Anfang zu wagen. Dies geschieht anhand von monatlichen Briefen, die ihr toter Mann ihr für ein Jahr vorbereitet hat, und die ihr kleine Herausforderungen und Aufmunterungen geben und ihr helfen aus der Trauer herauszufinden.

  8. Cover des Buches Dreh dich nicht um (ISBN: 9783442382682)
    Karin Slaughter

    Dreh dich nicht um

     (1.106)
    Aktuelle Rezension von: weltentzueckt

    Klappentext:

    Einer geht um. Einer wählt aus. Einer muss raus. Für immer.

    Es ist schon der dritte Tote in einer Woche. Am Grant Collge haben die Studenten offenbar ein makabres neues Hobby: Sterben. Aber Chief Jeffrey Tolliver und die Gerichtsmedizinerin Sara Linton werden den Verdacht nicht los, dass mit diesen Selbstmorden etwas nicht stimmt.


    Meine Meinung:

    Sara Linton wird zu einem Einsatz beordert. Ein Student ist von einer Brücke gesprungen und nun tot.
    Da sie mit ihrer hochschwangeren Schwester, Tessa, unterwegs ist, nimmt sie diese mit.
    Während Sara den Leichnam untersucht, ist Tessa angehalten, im Auto zu warten. Doch – hochschwanger, wie sie nunmal ist – drückt bald die Blase und sie sucht sich ein ruhiges Eckchen im nahegelegenen Wald, wo sie überfallen und niedergestochen wird.

    Erst das Attentat auf Tessa, lässt Sara und Jeffrey den Selbstmord des jungen Mannes genauer betrachten. War es denn wirklich Selbstmord oder können der tote Student und das Attentat auf Tessa womöglich zusammenhängen?

    Kurze Zeit später sterben weitere Studenten. Das Motiv scheint rassistischer Natur zu sein und überall tauchen Indizien auf, die auf Lena hinweisen, ehemalige Polizistin unter Jeffrey und Opfer eines zurückliegenden Gewaltverbrechens. Kann es sein, dass Lena ihren neuen Freund, Ethan Green, einen bekannten Rassisten, deckt?

    Insbesondere das Zwischenmenschliche rückt in der Grant-County-Reihe für mich immer weiter in den Fokus. Ja, der Fall um die toten Studenten war interessant, aber mich fesselte viel mehr der Handlungsstrang um Lena. Man erfährt, wie sehr ihre Psyche unter der einstigen Vergewaltigung und Folter gelitten hat. Die ohnehin schon schwierige Lena, behindert mit ihrem Alkoholkonsum und dem ausgeprägten Sturkopf in diesem Band direkt die Ermittlungen. Sie scheint in einer Abwärtsspirale gefangen zu sein, aus der sie sich nicht selbst befreien kann.

    Es ist erstaunlich, wie Slaughter die Hintergründe ihrer Protagonisten mit den Geschichten verwebt, wie sie interessante Fälle schafft, ohne das Zwischenmenschliche zu vernachlässigen.
    Allerdings muss ich gestehen, dass der Angriff auf Tessa zu Beginn mich ziemlich nervte – denn in Slaughters Grant-County-Serie scheint jeder Charakter irgendeine Form von Traumata durchleben zu müssen: Vergewaltigung, häusliche Gewalt, jetzt der Messerangriff auf Tessa… Das war mir in diesem Band einfach ein wenig zu viel. Vor allem, da ich denke, dass das Buch auch ohne den Angriff auf Tessa ausgekommen wäre.

    Abgesehen davon ist dieser dritte Band der Reihe genauso solide wie die Vorgänger, mit bildgewaltigen, sehr blutigen und ekligen Details – und damit wirklich nichts für zart Besaitete!
    4 Sterne!

  9. Cover des Buches Mein Herz in zwei Welten (ISBN: 9783499272349)
    Jojo Moyes

    Mein Herz in zwei Welten

     (616)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem ich die ersten beiden Bande verschlungen habe, packte mich dieser nicht wirklich. Auch wenn der Schreibstil wie gewohnt flüssig ist.

    Lou geht zwar einen großen Schritt, kommt dennoch nicht aus sich heraus. Sie muss sich noch finden und schafft es dann doch Mithilfe von einer lieben Nachbarin. Schon bald wurde mir klar, dass mich die Arbeit von Lou sehr an ein anderes Buch erinnert. Es ist zwar ein großer Unterschied, aber hier ist das Detail zwischen den Zeilen versteckt.

    Dennoch konnte ich mich mit Lou identifizieren. Gerade mit der Eifersucht auf der Entfernung zwischen Sam und ihr. Insgesamt hat mir die Reihe gut gefallen und freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

  10. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.309)
    Aktuelle Rezension von: Michael-P-Kraus

    Eine amerikanische Kleinstadt namens Derry. Eine Stadt, wie viele Andere. Und doch eigenartig... Alle 27 Jahre geht das Grauen um. Menschen verschwinden oder sterben eines unnatürlichen Todes. Besonders Kinder.
    Hinter allem steckt eine finstere, bedrohliche Macht, die älter als die Menschheit ist. Sie lauert im Dunkeln, schläft und erwacht alle 27 Jahre wieder, um seinen diabolischen Hunger zu stillen. Doch als im Jahre 1958 der kleine George Denbrough ums Leben kommt, nimmt die Geschichte eine fatale Wendung...

    Die Geschichte hier jetzt nochmals wiederzugeben ist meiner Meinung nach sinnlos. "Es" zählt mittlerweile bereits zu den modernen Horrorklassikern, und wenn man sich die Geschichte mal genauer zu Gemüte führt, weiß man auch, warum.
    In meinen Augen bedient sich King vieler Vorlagen, ganz besonders bei Lovecraft. Auch bei "Es" ist es eine alte Macht, die aus der Verborgenheit heraus wirkt, eine Macht, die mit den Menschen spielt. Bis jedoch 7 Kinder in Erscheinung treten.
    King schafft es, eine hervorragende Atmosphäre aufzubauen, so dass man sich oftmals als Teil der Gruppe sieht. Man fiebert mit den Kindern mit, rennt mit ihnen vor den Raufbolden davon und kriecht mit ihnen unter die Veranda eines alten, verlassenen Hauses, um das Grauen selbst herauszufordern. Die ganze Atmosphäre ist einfach unbeschreiblich.
    Dann ist die Erzählmethode eine ganz Eigene. In der Gegenwart ( das Jahr 1985) treffen sich die erwachsenen Protagonisten wieder, und langsam aber sicher erinnern sie sich an die Geschehnisse aus der Kindheit. Dabei wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart in einem nicht erkennbaren Rhytmus gewechselt und doch schafft King es, beide Stränge fast gleichzeitig zum Höhepunkt zu bringen.
    King schafft es zudem, dass man sich unweigerlich fragt: Wie hätte ich an dieser Stelle reagiert? Man erinnert sich plötzlich an die eigene Kindheit zurück und die Schrecken, aber auch die Wunder, die es damals gegeben hat. Der kindliche Glaube, die Fantasie und die Gabe, die ganze Welt mit magischen Augen zu sehen, ist etwas ganz Besonderes, was man sich nie ganz nehmen lassen sollte. So könnte man "Es" fast als eine Art modernes Märchen bezeichnen, wenngleich auch ein Märchen mit seeeeehr düsterem Charakter. Dies ist für mich persönlich vielleicht der größte Pluspunkt dieser ganzen Geschichte.
    Für Leute, die es blutig und voller Gemetzel mögen ist King jedoch der falsche Autor. King spielt mit den Ängsten der Leser und bedient sich dabei der Magie der Worte. Sein Horror ist subtil, lauert im Dunkeln und kann dabei JEDEN treffen. Und er kann auch IN ALLEM stecken, selbst in Dingen, die Kindern vielleicht sogar Freude machen sollten, wie etwa ein Clown oder Luftballons.
    Der Clown wird für mich persönlich jedoch immer etwas zu stark in den Vordergrund gerückt. Der Clown, Pennywise, ist nur EINE von vielen Gestalten, die ES in der Geschichte annimmt. Die wahre Gestalt von ES ist weitaus böser, finsterer und gemeiner, und wenn man "Es" liest mag man vielleicht sogar zu dem Schluss kommen, dass ES eine Gestalt hat, die von Sterblichen nicht gesehen werden sollte.

    Fazit: Was soll man groß sagen? Dieses Buch ist einfach klasse. Stephen King ist der Meister der Horrorliteratur der Gegenwart. Man erkennt die Einflüsse, insbesondere H.P. Lovecraft blitzt für mich oftmals auf. Ich selbst habe mich lange gegen de Hype um King gesträubt. "Es" jedoch hat mich wirklich eines Besseren belehrt. Eine ganz klare Kaufempfehlung.

  11. Cover des Buches Vielleicht irgendwann (Vielleicht-Trilogie, Band 3) (ISBN: 9783743210974)
    Carolin Wahl

    Vielleicht irgendwann (Vielleicht-Trilogie, Band 3)

     (128)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    Karla und Henning sind sehr süß gemeinsam. 

    Ich mochte Karla in den ersten beiden Bänden nicht so gerne aber im letzten ist sie mir ans Herz gewachsen. Die fake-Dating trope ist echt gut gelungen und sie passen gut zusammen. Bei den beiden knistert es von Anfang an und auch das wird immer wieder gut dargestellt. 

    Ich mag die Bücher von Catolin Wahl gerne mehr davon.

  12. Cover des Buches Die Spur (ISBN: 9783453676466)
    Richard Laymon

    Die Spur

     (47)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Charaktere wurden mir nicht ganz sympathisch. Zudem verwirrte es mich, dass man die ganze Zeit nicht nur von Gillian, sondern auch von Bert und Rick las. Sogar gefühlt mehr als von Gillian. Dieser Handlungsstrang hätte meiner Meinung nach gekürzt werden können. Auch war das Buch an einigen Stellen wirklich sehr brutal. (SPOILER) Zum Beispiel wurde fast eine Seite lang beschrieben, wie ein verrückter, alter Mann, der meint, er müsse andere Leute für ihre „Sünden“ bestrafen, von einer Raubkatze zerfleischt wurde. Und das wirklich im Detail. Man hätte auch einfach schreiben können, dass er zerfleischt wurde. Das hätte für die Handlung vollkommen gereich. (SPOILER ENDE) Auch war es sehr sexuell. (SPOILER) Man las gefühlt hundert Mal wie Rick und Bert miteinander schliefen oder manchmal auch Gillian und Jerry. Und meistens trug auch das rein gar nichts zur Handlung bei. Außer vielleicht an der Stelle, als dann der „Priester“ Angus kam. Zusätzlich frage ich mich, ob diese ganze Sache mit Luke, Jase und Wally notwendig war. Immerhin waren die am Ende harmlos und waren für die weitere Handlung nicht weiter wichtig. Dass Rick und Bert Bonnie und Andrea trafen war dafür für die Handlung nicht soooo unwichtig. Aber auch von denen las man sehr viel, was meiner Meinung nach weggekürzt werden könnte. Klar war es ganz berührend, dass sie das erste Mal miteinander schliefen und direkt danach getötet wurden, aber wichtig war es eigentlich nicht. Generell waren Rick und Bert nur insofern für die Handlung bedeutend, dass sie am Ende Gillian mit Holden und den zwei toten Mädchen, die sie vorher getroffen hatten, fanden und Gillian versorgten. (SPOILER ENDE) Was mir aber gefiel, war, dass es häufig Absätze gab, weshalb ich beim Lesen regelrecht über die Seiten flog.

  13. Cover des Buches Sweet Surprise - Der Mann aus dem Koffer (ISBN: B071RLP4RD)
    Karin Koenicke

    Sweet Surprise - Der Mann aus dem Koffer

     (59)
    Aktuelle Rezension von: black_snapper

    Eine tolle Idee, eine Protagonistin einen Koffer ersteigern zu lassen und den dazu passenden Mann zu suchen. Melissa ersteigert einen alten abgewetzten Lederkoffer samt Inhalt, den sie genau untersucht und sich dabei den dazugehörigen Besitzer vorstellt. Sie verliebt sich schon in ihn, noch bevor sie ihn gesehen hat. 

    Ich finde, die Geschichte hat was von einem modernen Märchen. Sie ist romantisch, fantasievoll, magisch, voller schöner Metaphern, enthält gute und böse Charaktere, ist daher auch etwas traurig, liefert aber ein Happy End. Und die Moral? Es lohnt sich, sich nicht zu verstellen und zu sich selbst zu stehen.


  14. Cover des Buches Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode (ISBN: 9783517096841)
    Jasmin Arensmeier

    Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Lindenskydavis

    Schon seit ein paar Jahren habe ich den Wunsch ein Bullet Journal zu starten. Doch bisher habe ich mich nicht getraut. Wer auf Instagram oder Pinterest nach dem Stichwort Bujo oder Bullet Journal sucht, findet Unmengen an wunderschön gestalteten Seiten. Das hat mich jedoch eher abgeschreckt als ermutigt, da ich mich nicht als große Künstlerin sehe. Zudem war mir persönlich auch nicht wirklich bewusst, für was genau man ein Bullet Journal eigentlich benutzt. Dabei hat mir das Buch “Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode” von Jasmin Arendsmeier sehr geholfen.

    Auf fast 200 Seiten gibt die Autorin Einblick in ihr eigenes Bullet Journal und erklärt dabei die wichtigsten Grundlagen. Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel “Was ist Journaling” wird unter anderem erklärt was für Material hilfreich ist und was genau die Bullet Methode eigentlich ist. Ich empfehle jedem dieses Kapitel auf jeden Fall anzusehen, da es wirklich hilfreich ist und man mehr Gefühl dafür bekommt, wie man das Journaling am besten für sich nutzen kann.

    Im nächsten Kapitel “Der Blick ins Buch” gibt es spezifische Beispiele für die Nutzung des Journals, sowie einer Vielzahl an Methoden. Besonders gut gefallen hat mir hierbei, dass auch erklärt wurde wie man ein Journal nutzen kann um seine Ziele zu setzen und zu erreichen. Außerdem gab es Ideen für bestimmte Seiten, wie beispielsweise Dankbarkeitslisten oder eine Seite für Ausgaben.

    Das dritte Kapitel “Die Gestaltung deines Journals” beschäftigt sich unter anderem mit Designelementen wie Überschriften und Banner. Hier geht es vor allem um die Ästhetik deines Journals und wie du schöne Seiten gestalten kannst. Das Kapitel liefert verschiedene Beispieldesigns und macht Mut selbst sich an den Sachen auszuprobieren.

    Im vorletzten Kapitel “Do-it-yourself.Projekte” geht es nicht mehr wirklich um die Bullet Methode, sondern vielmehr um das Drumherum. So gibt es zum Beispiel eine Anleitung um einen Einband zu basteln oder einen Stiftehalter.

    Das aller letzte Kapitel “Inspiration finden” gibt einem noch viele verschiedene Ideen mit auf den Weg und Tipps wo man noch mehr Inspiration finden kann. Spannend fand ich dabei eine Liste, die 99 verschiedene Ideen für Listen und Module aufzeigt. Von der wohlbekannten “Bucketliste” bis hin zu einer “Minimalismus-Challenge” ist alles vertreten.

    Die Erklärungen der Autorin fand ich sehr gut zu verstehen und ich finde toll, dass es in dem Buch nicht nur darum ging ihr eigenes Journal vorzustellen, sondern wirklich zu erklären wie man ein Journal sinnvoll gestalten kann. Außerdem wurden auch Möglichkeiten präsentiert, wie man sein Journal mit wenig Aufwand schön gestalten kann. Ich glaube das Buch kann sowohl Anfängern, als auch Fortgeschrittenen viel beibringen. Mir hat das Buch geholfen ein Journal zu starten und herauszufinden, was mir dabei Spaß macht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne ein Journal starten möchte aber nicht weiß wie.

  15. Cover des Buches Millionär (ISBN: 9783596512393)
    Tommy Jaud

    Millionär

     (982)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Der Anfang war richtig gut und ich habe mehrere Male richtig herzhaft gelacht. Leider lies das Buch je weiter ich zum Ende kam immer mehr nach und den Spaß vom Anfang verlor es immer mehr. Sehr Schade. Ich bin daher enttäuscht und muss gestehen der erste Band VOLLIDIOT war um einiges besser. Von mir daher nur 3 Sterne.

  16. Cover des Buches Drei auf Reisen (ISBN: 9783036959337)
    David Nicholls

    Drei auf Reisen

     (149)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Etwas skeptisch habe ich dieses Buch begonnen, sind doch sogenannte Bestseller oftmals für meinen Geschmack belanglos und nicht von besonderem Interesse. Der Autor und ehemalige Bühnenschauspieler versteht es jedoch ausgezeichnet, Personen und Stimmungen realistisch und nah darzustellen. So sind dem Leser die Protagonisten nach wenigen Seiten vertraut und ihre Handlungsweisen einleuchtend. Auch der typisch britische Humor kommt zum Ausdruck, was die Lektüre heiter und fröhlich, aber nicht platt und geschmacklos macht. Neben den Reisebeschreibungen durch verschiedene europäische Städte wird vor allem die Ehezeit von Douglas und Connie mit ihrem pubertären Sohn Albie erzählt.

    Ein humorvolles, nicht immer ganz unbeschwertes Buch, das sich gut lesen lässt, aber nicht allzu hohe literarische Ansprüche erfüllt.

  17. Cover des Buches Mit offenen Karten (ISBN: 9783455651317)
    Agatha Christie

    Mit offenen Karten

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Annika_85

    Okay, das Buch ließ mich sprachlos zurück! Was für ein Ende war das bitte?! Damit hatte ich echt nicht gerechnet. 🔪🩸

    Zwei Räume mit jeweils vier Bridge-Spielern. In dem einen Hercule Poirot mit einem Inspektor, einer Krimiautorin und einem Agenten. Und nebenan sitzen vier Mörder. Und der Inszenator des Ganzen ist nun ebenfalls tot. Ermordet von einem der vier Spieler, die alle eine dunkle Vorgeschichte haben. Aber wer war es? Und warum?

    Poirot und seine drei Kollegen machen sich ans Werk. Und während sich die drei Anderen umhören und die Verdächtigen befragen, interessiert Poirot sich für die Bridgezettel… 📃

    Ich hab keine Ahnung von Bridge und konnte mit den Begrifflichkeiten nix anfangen, aber ich fand das Buch insgesamt so mega gut, dass ich kein Stern in Abzug bringen kann 😁

  18. Cover des Buches Game on - Schon immer nur du (ISBN: 9783736313385)
    Kristen Callihan

    Game on - Schon immer nur du

     (165)
    Aktuelle Rezension von: jennysbuecherliebe

    Nachdem ich super gerne die ersten beiden Teile der Reihe gelesen habe, war die Vorfreude auf den dritten Teil auch da. Diesmal begleiten wir Fiona und Ethan. Fiona ist die Schwester von Ivy weswegen wir sie schon kennen. Ethan bzw. Dex ist ein guter Freund von Gray und Drew und daher auch kein unbekanntes Gesicht. Beide Charaktere habe ich sehr gemocht und man schließt sie schnell in sein Herz. Sie harmonieren zusammen einfach sehr gut und sind ein sehr süßes Pärchen. Jedoch ging es für meine Verhältnisse alles etwas zu schnell. Die Gespräche zwischen den beiden blieben sehr kurz, da sie hauptsächlich zusammen im Bett landeten. Da hätte ich mir einfach mehr Inhalt gewünscht. Ansonsten habe ich einfach gerne zu der Geschichte gegriffen und mich sehr unterhaltend gefühlt.

    Insgesamt eine Liebesgeschichte mit viel Erotik und leider etwas zu wenigen Gesprächen. Ich gebe dem Buch daher 3 von 5 Sternen.

  19. Cover des Buches Lügen haben blaue Augen (ISBN: 9783646601220)
    Alexandra Fuchs

    Lügen haben blaue Augen

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
     Kurzschlussideen – Gummibärchenkrieg – Superheldsuche … Mit 17 noch ungeküsst? Das geht gar nicht. Panisch erfindet Lena einen supersüßen und total in sie verliebten Freund: Markus. Den jetzt aber alle kennenlernen wollen. Ein Glück, dass ihr Nachbar sowohl gut aussieht, als auch Markus heißt. Jetzt muss er nur noch mitspielen.

     

    Cover:

    Wer die Reihe der bittersweet-Geschichten kennt, der wird hier schnell zugreifen, denn die Cover gleichen sich alle relativ in ihrer Aufmachung und haben so einen absoluten Wiedererkennungsfaktor. Wer die Reihe nicht kennt, der wird sich wohl erst einmal wundern, dass man hier lediglich den Titel und den Namen des Autors präsentiert bekommt sowie ein bisschen gestalterisches Geraffel rundherum. Das ist erst mal langweilig, wie ich finde und definitiv nichts zum Zugreifen. 

     

    Eigener Eindruck:
     Lena hängt ihren Freundinnen etwas hinterher mit ihren 17 Jahren und ist noch immer ungeküsst! Absolut oberpeinlich, zumindest wenn sie mit ihren Freundinnen mithalten will und deshalb erfindet sie kurzerhand einen Freund den es gar nicht gibt und schwärmt ihren Freundinnen das blaue vom Himmel vor. Dumm nur, dass ihre Freundinnen bei ihrer ganzen Schwärmerei auch neugierig werden, wer denn ihr Freund ist und so muss sich Lena ganz schnell etwas einfallen lassen. Gut, dass ihr Nachbar Markus irgendwie genau dem Bild entspricht, das Lena ihren Freundinnen vorgegaukelt hat und so fragt sie ihn ob er für sie mit lügen würde… Aber ob das gut gehen kann?

     

    Die Geschichte von Lena stammt aus der Feder von Alexandra Fuchs und konnte mich im Groben recht gut überzeugen. Man kommt schnell in die Geschichte rein und kann sich auch recht schnell mit den Charakteren anfreunden, auch wenn Lena in dem Fall echt mehr als oberpeinlich ist. Eigentlich müsste man mit 17 Jahren aus dem Alter heraus sein sich ein paar Freunde zu erfinden und sogar so weit einen Ego entwickelt haben, dass man sich nicht wegen einem Kuss so aus der Reserve locken lässt, aber okay.  Lena lügt nun also und Nachbar Markus soll es mit ihr richten, dass sich Lena dabei wirklich in Markus verliebt war vorhersehbar und auch, dass die Geschichte natürlich irgendwann auffliegen muss. Gut, dass sie ihren Fehler irgendwie doch einsieht, nett, dass keiner weiter nachtragend ist, aber bis es so weit ist, beliefert uns die Autorin mit einer Menge Fremdschämpotential, was mich hat öfter mal den klopf schütteln lassen. Deswegen denke ich auch, dass das Buch wahrscheinlich Geschmackssache ist. Trotzdem liest es sich für mich recht amüsant und hat auch die eine oder andere Lehre fürs Leben im Petto. 

     

    Fazit:

    Eine schöne Liebesgeschichte für Jugendliche mit lehrhaftem Charakter, wenn man es so sehen will. Durchaus lesenswert.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783646601220

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: E-Buch Text

    Umfang: 70 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 18.03.2015

     

  20. Cover des Buches Fucking Berlin (ISBN: 9783548374963)
    Sonia Rossi

    Fucking Berlin

     (585)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    In diesem Buch lernen wir die Schattenseiten Berlins kennen. Die Geschichte ist offen und ehrlich, hier wird nichts beschönigt.
    Das Buch erzählt die Geschichte von Sonia Rossi, einer Studentin und Teilzeit-Hure. Um ihr Studium und zu finanzieren muss sie sich prostituieren, damit sie genug Geld nach Hause bringt, um sich und ihren Freund durchfüttern zu können.
    Das Buch ist erschreckend ehrlich und regt zum nachdenken an.

  21. Cover des Buches Der Jane Austen Club (ISBN: 9783442542468)
    Karen Joy Fowler

    Der Jane Austen Club

     (222)
    Aktuelle Rezension von: DaniW
    Wie der Titel schon vermuten läßt, handelt dieses Buch von sechs Menschen, die ihn ihrem Buchclub Jane-Austen-Romane diskutieren. Der Roman hat insgesamt sechs Kapitel, in denen es jeweils neben einem Werk von Jane Austen (eine kurze Inhaltsangabe der Romane befindet sich am Ende des Buches) vor allem um einen der Buchclubmitglieder geht. Die Bücher von Jane Austen sind dabei wie gesagt weniger wichtig als die fünf Frauen und ein Mann, die alle unterschiedliche Perspektiven und Lebenserfahrungen in die Diskussionen bringen. Mit jedem Kapitel erfährt der Leser so mehr von den einzelnen Personen und ihrem Leben außerhalb des Buchclubs. Und Karen Joy Fowler beschreibt anhand der diskutierten Jane-Austen-Romane auf eindringliche Weise die Kraft und Wirkung, die Bücher auf das Leben eines Einzelnen haben können. Ein sehr schönes Buch für ein gemütliches Wochenende - und Jane Austen-Fans kommen durch die zahlreichen Anspielungen noch mehr auf ihre Kosten!
  22. Cover des Buches Tanz zu den Sternen (ISBN: 9783833901744)
    Sophie Flack

    Tanz zu den Sternen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Aus irgendeinem Grund wurde ich beim Klapptext an eine Geschichte erinnert, die ich früher mal gelesen habe, aus der “Freche Mädchen“-Reihe und rein aus Nostalgiegründen wollte ich das Buch deshalb schon lesen, auch wenn mir natürlich klar war, dass diese Geschichte nicht ganz so locker und oberflächlich bleiben würde, wie bei einem Buch, welches für wesentlich jüngere Leser gedacht ist. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen und damit habe ich auch entdeckt, dass ich Bücher noch gerne mag, in welchen es um Liebe vs. Karriere geht.


    Die Autorin hatte selbst lange Zeit Ballettunterricht genommen und ist sich dessen Strapazen bewusst. Dies hat sie in den Charakter Hannah sehr gut eingebaut. Somit kam mir die Hauptfigur sehr gut überlegt vor. Hannah war sich bewusst, welche Opfer sie für eine Karriere als Tänzerin geben muss und akzeptiert diese.

    Es kommt allgemein als sehr realistisch über und ich konnte mich gut in die Handlung hineinversetzen und die Gedankengänge der einzelnen Personen nachvollziehen. Man spürt förmlich ihre Leidenschaft, ihre Aufregung vor einem Auftritt und ihre Anspannung, was ein grosses Plus für mich ist.

    Auch die anderen Charaktere sind für mich gut aufgebaut. Sie alle zeigen verschiedene Arten der Konkurrenz und des Umgangs mit dem ganzen Druck auf. Hannah hatte gute Freunde, die ihr volle Unterstützung gaben, aber auch solche, bei denen gut aufgezeigt wurde, dass Spitzensport auch ein harter Konkurrenzkampf einzelner ist.


    Der Roman ist für mich aber nicht wirklich ganz ein Liebesroman, obwohl es wohl auch einer sein sollte. Es ist mir klar, dass es für Hannah anfangs nur Nebensache ist und ihr das Tanzen wichtig ist, aber dafür, dass die Beziehung eigentlich einen entscheidenden Faktor in dieser Geschichte spielen sollte, kommt sie mir etwas zu kurz.

    Sie haben sich nämlich vielleicht insgesamt (über ca. 9 Monate) fünf Mal getroffen und sind in dieser Zeit zusammengekommen, haben sich geküsst, gestritten und wieder vertagen und schlussendlich hat Hannah ihre Entscheidung getroffen. Dazwischen haben sie sich noch manchmal gesimst, aber so lernt man sich wohl kaum kennen. Die Liebe, die hier die Entscheidung massgeblich beeinflussen sollte, ist hier zu kurz gekommen.


    Das Ende war dann okay und eine tolle Abrundung, jedoch etwas zu kurz für mich. Der Epilog zeigte schlussendlich was genau sie nach ihrer Entscheidung gemacht hat und ich finde ihre Lösung zufriedenstellend, aber wie genau sie dorthin kam und wie andere Personen auf einen solch grossen Entscheid von ihr reagierten, wird nicht aufgezeigt, was ich etwas schade finde und was ich gerne noch gelesen hätte.


    Alles in allem finde ich es ein ziemlich tolles Buch, das auch mal die nicht so schönen Seiten einer Traumkarriere realistisch aufgeführt hat. Die Liebesgeschichte selbst kam dafür zu kurz, was zwar das Ganze etwas verschlechtert, mich persönlich aber, als nicht sonderliche Liebhaberin von Romanzen, zum Glück nicht allzu sehr stört. (Ich weiss aber, dass es vermutlich andere stören könnte) Deshalb gebe ich dem Buch vier Sterne.


    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2018), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)

  23. Cover des Buches Brautflug (ISBN: 9783596511778)
    Marieke van der Pol

    Brautflug

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    "Brautflug" von Marie van der Pol ist ein klassischer Frauenroman, der aber gerne ein bisschen mehr sein möchte. Das merkt man z.B. an der besonderen (jedoch anstrengenden) Sprache oder an den ausgeklügelten Charakteren, die tatsächlich ein bisschen mehr Substanz haben als in den meisten anderen Frauenromanen.

    Dann hört es allerdings auf, da sich der Roman genauso wie die meisten anderen Frauenromane mit Themen wie Ehe & Heirat, Kinderkriegen (ja oder nein!) und Emanzipation befasst. Der Hintergrund mit dem Flugzeugrennen in den 50ern ist originell genauso wie der Schauplatz Neuseeland, trotzdem wirkt der Roman furchtbar bieder und altbacken auf mich. Neues wird einem nicht wirklich geboten. Ständig hat man das Gefühl, das eine oder andere schon einmal irgendwo anders gelesen zu haben.

    Auch mit den Charakteren konnte ich nichts anfangen. Marieke van der Pol hat zwar wie gesagt versucht ihren Figuren Tiefe zu verleihen, trotzdem wirken sie austauschbar, distanziert und unsympathisch. Das Ganze wird irgendwie noch verstärkt durch die Sprache, die seltsam emotionslos und nüchtern wirkt. Es wird eigentlich nur beschrieben, was die Personen tun ("Dann tat sie das und dann jenes und dann ging sie dorthin und traf jenen..."), nicht aber, wie es ihnen dabei ging.

    "Brautflug" ist ein seltsamer Roman, der nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Ich habe nur bis Seite 300 durchgehalten, dann habe ich abgebrochen. Leider kann ich den ganzen positiven Kommentaren nicht beipflichten. Vielleicht ist dieser Roman etwas für Leute, die gerne Frauenromane lesen, vielleicht aber auch nicht.


  24. Cover des Buches Taste of Love - Geheimzutat Liebe (ISBN: 9783404179244)
    Poppy J. Anderson

    Taste of Love - Geheimzutat Liebe

     (339)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    "Taste of Love 01 - Geheimzutat Liebe“ ist das erste gelesene Buch von der Autorin Anderson, Poppy J. Das Cover fand ich sehr schön, es ist liebevoll gestaltet und es erinnert mich ein bisschen an die Aufmachung eines Kochbuches, was sehr gut zu dieser Geschichte  passt. Der Schreibstil der Autorin ist locker und liest sich leicht weg.

    Leider habe ich auch ein paar negative Bemerkungen über diesen Buch zu machen. Andrew - Drew genannt - er hat in meinen Augen so wenig Durchsetzungsvermögen gegenüber seinem Personal und seiner Tante. Was mich etwas genervt hat waren die ständigen Wortwiederholungen der Autorin. Zum Beispiel, dass ständig Gestöhne beim Essen. Wenn es gut schmeckt, kommt schon mal der eine oder andere Seufzer über die Lippen, aber nicht gefühlt zweimal pro Seite. Brook - Sie ist aufbrausend, meistens genervt und generell total stur.

    Fazit:

    Zu viele Wortwiederholungen 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks