Bücher mit dem Tag "hochwasser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hochwasser" gekennzeichnet haben.

58 Bücher

  1. Cover des Buches KALYPTO - Die Herren der Wälder (ISBN: 9783404207916)
    Tom Jacuba

    KALYPTO - Die Herren der Wälder

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Weisewahrheit

    Tom Jacuba gelingt die Erschaffung einer interessanten Fantatsiewelt in Game-of-Thrones-Manier ohne echte herausstechende Highlights. Neologismen (Wortneuschöpfungen) wie etwa Morsche für alte Menschen, Grünsprosse oder Flaumbärte für Jünglinge gaestalten die verschiedenen Kulturen lebendig. Jedoch werden manchmal, wenn auch selten, bis zur Ermüdung über Seiten verschiedene Ortschaften beschrieben, was selbst die Personen im Buch nervt. 

    Mit dem Titel hat das Buch wenig zu tun. Um irgendwelche Herren aus Wäldern geht es höchstens indirekt. Besser wäre gewesen: Die Königin der Berge. Die Hauptcharaktere sind überdurchschnittlich (aber nicht sehr gut oder herausragend) facettenreich herausgearbeitet, während sich die die Nebencharaktere leider nur relativ wenig komplex - aber keinesfalls banal - verhalten. Der Rahmen der Story ist ansprechend, aber es fehlen echte Innovationen. Leider passen mehrere Momente gar nicht in den thematischen Kontext.


    +++ SPOILER +++

    1. Ziemlich unglaubwürdig erscheint trotz des Fantasysettings, dass Lasnic plötzlich einen wilden Riesen-Eber reiten kann. Das funktioniert schon in der richtigen Welt nicht mit Wildpferden, geschweige denn mit Wildschweinen.

    2. Das Fluggerät des schönen Ritters wirkt grundsätzlich sowohl mechanisch unglaubwürdig, als auch total unpassend im Storykontext.

    3. Die Szene mit der Waldfurie, die wie einem Disney-Film mit wilden Tieren tanzt .wurde zu einem totalen WTF-Alpttraum, von dem ich echt enttäuscht gewesen bin. Um es mit Lasnics Worten zu sagen: Totaler Schwachsinn!

    +++ SPOILER ENDE +++


    Letztendlich reicht die Kritik nicht aus, als dass man die Lust daran verliert, wissen zu wollen, wie es weitergeht. Zwar handelt es sich nicht um einen absoluten TOP-Titel, jedoch gehört das Buch in den gehobenen Fantasybereich. Game-of-Thrones-Fans werden wahrscheinlich ihren Spaß haben.

     


    PRO:

    + Gut (aber nicht sehr gut oder herausragend) herausgearbeitete Hauptcharaktere

    + Solide Welt

    + Interessante Rahmenhandlung

    + Macht Lust auf die Fortsetzung

     


    KONTRA:

    - keine großen Innovationen im Worldbuilding

    - einige, wenn auch wenige Längen a la Tolkien

    - zum Glück nur selten: unpassende Geschehnisse im Rahmen des Settings (siehe Spoiler)

    - blasse Nebencharaktere

    - Titel unpassend

     


    Worldbuilding: 3,5 Sterne

    Handlung: 3,5 Sterne

    Charaktere: 3 Sterne

    GESAMT: 3,5 Sterne

  2. Cover des Buches His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss (ISBN: 9783551583932)
    Philip Pullman

    His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss

     (161)
    Aktuelle Rezension von: LilyEvans

    Es ist die Geschichte vor dem goldenen Kompass.                                               Zum Inhalt:

    Der 11-jährige Malcolm lebt mit seinen Eltern und seinem Dæmon Asta in Oxford und geht in dem Kloster auf der anderen Seite der Themse aus und ein. Als die Nonnen ein Baby aufnehmen, von dem keiner wissen darf, ist es mit der Ruhe in dem alten Gemäuer vorbei. Auch Malcolm schließt das kleine Wesen, das in großer Gefahr zu sein scheint, sofort in sein Herz und setzt alles daran, es zu schützen. Es heißt: Lyra Belacqua. 

    Als erstes muss ich erwähnen, dass der Inhalt des Buches nicht notwendig ist um mit der Trilogie "His dark Materials" zu beginnen. Zwar wird hier die Geschichte eines Jungen beschrieben, der Lyra beschützen muss, dennoch trägt die Story nicht maßgeblich zum Verständnis im weiteren Verlauf der Reihe bei.

    Wer aber an Hintergrund Informationen interessiert ist, warum Lyra in dem Collage aufgewachsen ist oder wie sie in den Besitz des goldenen Kompass kam, für den ist diese Geschichte doch das richtige.

    Es ist eine abenteuerliche Geschichte, ähnlich dem Pullman Style. Es geht um Freundschaft, Mut und Vertrauen in sich selbst. Hoffnung, sowie dem Wunsch das Richtige zu tun.

  3. Cover des Buches Das Salz der Erde (ISBN: 9783442479474)
    Daniel Wolf

    Das Salz der Erde

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Wolfhound

    Michel de Fleury ist ein junger aufstrebender Kaufmann, der eigentlich bzw. vermeintlich ein gutes und erfolgreiches Leben vor sich hat. Doch es werden ihm sowohl beruflich als auch privat einige Steine in den Weg gelegt. Einige liegen nicht in seiner Macht, einige sind selbstgemachtes Leid. Dennoch schafft er es immer wieder, irgendwie eine Lösung zu finden.

    Es geht wie so häufig um den Kampf Gut gegen Böse, wobei hier die Kaufleute im Großen und Ganzen die Guten, Adel und Klerus die Bösen sind. Dennoch gibt es auch kleinere Abstufungen. So ist nicht jeder Kaufmann das Wahre und es gibt Fehden untereinander, auch innerhalb der Gilde, natürlich von Adel und Klerus ordentlich befeuert, aber auch dort sind nicht alles schwarze Schafe. So spiegelt die Bevölkerung Varennes im Großen und Ganzen eine gewöhnliche Bevölkerungsstruktur in einer größeren Stadt wider.

    Aber ich habe auch ein paar Kritikpunkte. So hat das Buch gerade auch in der ersten Hälfte einige Längen, in denen nicht wirklich viel passiert. Auch das Salzthema ist mir leider viel zu kurz gekommen. Auch wenn es Titelgebend ist, so ist es eher eine Randerscheinung und könnte durch jede andere Ware ausgetauscht werden. Es geht mehr um den Handel als solches und die damit verbundenen politischen Querelen in Varennes als um das Salz selbst.

    Dennoch konnte das Buch mich unterhalten , was auch dem flüssigen und tollen Schreibstil von Daniel Wolf geschuldet ist.

  4. Cover des Buches Zorn – Tod und Regen (ISBN: 9783596193059)
    Stephan Ludwig

    Zorn – Tod und Regen

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Zorn-Tod und Regen" ist der Auftakt der Krimiserie um Zorn und Schröder von Stephan Ludwig. Besonders an dieser Serie, reizt mich die Verschiedenartigkeit der beiden Hauptcharaktere, Claudius Zorn und Schröder. Während Zorn der Chef von Schröder und sehr von sich überzeugt ist bzw. nur das Notwendigste tut, so ist Schröder engagiert und hat trotz seiner Körperfülle einige Vorteile gegenüber Zorn, die man selbst auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Immer wieder kommt es zwischen den beiden zu lustigen Dialogen, was auch mit dem tollen Schreibstil von Stephan Ludwig begründet werden kann, der spannungsgeladen, aber auch humorvoll ist. 

    In ihrem ersten Fallen werden sie zu einem Tatort gerufen, an dem jemand ausgeblutet zu sein scheint, allerdings fehlt die Leiche der Person. Nur schwer gelingt es den Ermittlern im Laufe des Buches, die Identität der Toten festzustellen, was auch daran liegt, dass offizielle Stellen bei den Ermittlungen nicht ganz mitziehen. Es dauert nicht sehr lange, bis es weitere Tote gibt......

    Die Todesumstände werden in diesem Thriller bzw. Krimi teilweise sehr explizit beschrieben, sind an einigen Stellen schon ziemlich brutal geschildert weshalb es starke Nerven braucht. 

    Mit der Zeit werden die Fäden dann immer mehr zusammengeführt und es entwickelt sich Stück für Stück ein Zusammenhang zwischen den Taten. Den eigentlichen Auslöser hinter den Morden erfährt man allerdings erst kurz vor Schluss und dieser hat es wirklich in sich bzw. ist sehr tragisch.

    Auch das Privatleben, vor allem Zorns Lebensumstände werden regelmäßig erörtert, was in einer gelungenen Mischung aus Gewalt, aber auch Humor resultiert. Einige andere Personen, wie die Staatsanwältin Frieda Borck haben mir auch gut gefallen!

    Zentrale Themen dieser Buches sind "Machtspiele" und Erpressung.  

    Der Showdown am Ende ist wirklich stark und die Auflösung am Ende auch sehr schlüssig. Dies liegt auch an gewissen Naturereignissen. Zwischendurch könnte man ein wenig verwirrt aufgrund der Fülle an Handlungssträngen sein, aber insgesamt löst sich alles zum Ende meiner Meinung nach gut auf. Allerdings war mir die Geschichte einen Tick zu lang, weshalb ich nicht ganz 5 Sterne vergeben kann. Dennoch insgesamt absolut gelungen, vor allem für Fans der Reihe und ein starker Auftakt für Zorn und Schröder. 

  5. Cover des Buches Vom Ende an (ISBN: 9783406705076)
    Megan Hunter

    Vom Ende an

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    In den Nachrichten wird vor Naturkatastrophen gewarnt. Ihr Ort wird sehr bald von Überschwemmungen betroffen sein. Das Gebiet soll großflächig evakuiert werden. Und mitten in diesem Chaos kriegt sie ihr Kind. Nun muss sie als frisch gebackene Mutter mit Mann und Säugling flüchten. Eine poetisch erzählte Geschichte über das Mutter-Werden, Flucht und Sicherheit.

    Nachdem ich „Die Harpyie“ von der Autorin mit Begeisterung gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr von ihr lesen. Dieses Buch hat mich direkt angesprochen.

    Eine frisch gebackene Mutter, die sich mit Mann und Säugling durch eine oder vielmehr durch mehrere Katastrophen kämpfen muss.

    In diesen wenigen Zeilen auf den wenigen Seiten steckt so viel Inhalt. Ich weiß gar nicht, wie die Autorin das macht. Es steckt so viel zwischen den Zeilen. Es ist das, was nicht gesagt wird, aber auch, wie es gesagt wird. Megan Hunter ist eine Künstlerin mit Worten. Ich wollte keines davon verpassen. Sie braucht nicht viel, um trotzdem deutliche und lebendige Bilder hervorzurufen.

    Es liegt eine Schwere auf diesem Buch, transportiert nur durch die Gedanken der Protagonistin. Wir sind nie wirklich Teil des Geschehens, nur Teil ihrer Gedanken. Man lernt sonst niemanden näher kennen. Man bekommt nicht mal Namen. Nur Buchstaben. Am Anfang etwas befremdlich, aber man gewöhnt sich dran und es passt zum Gesamtbild.

    Die Autorin erzählt erschreckende, traurige oder schockierende Dinge mit einer Nüchternheit, die dem Ganzen den Schrecken nicht nehmen, im Gegenteil.

    Trotz der emotionalen Distanz im Schreibstil, konnte ich sogar ein bisschen mitfiebern. Ich habe mir für die Protagonistin ein happy end gewünscht. Wie auch immer das aussehen kann...

    Begleitet wird ihre Geschichte von einer Erzählung, die nebenherläuft. Es scheint dieselbe Geschichte zu sein, nur irgendwie auf einer Metaebene. Ganz dahinter bin ich aber nicht gekommen.

    Es ist eine schöne kurze Geschichte, die vorallem mit ihrem außergewöhnlichen Schreibstil begeistert. Ich mochte das Buch sehr gerne.

  6. Cover des Buches Das Tal - Die Jagd (ISBN: 9783401066332)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal - Die Jagd

     (196)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der relativ spannende vorletzte Band der Jugend-Thriller-Reihe »Das Tal«, in dem seltsame Umweltkatastrophen die Welt erschüttern, das College dank einer Serie von Selbstmorden geschlossen werden soll und Ben entdeckt, dass er durch Rückblenden in die Zeit zurück reisen kann, wo die acht Studenten damals verschwunden sind. Die letzte Prüfung des Tals steht also kurz bevor und die Clique setzt fieberhaft alles daran, den übrigen Geheimnissen auf die Spur zu kommen, wobei Debbie etwas sehr interessantes entdeckt. Endlich rückt das Tal selbst, was in den letzten beiden Bänden ja ziemlich ignoriert wurde, wieder in den Vordergrund, vieles passiert und man beobachtet neugierig, wie es langsam zur großen Auflösung kommt. Da ist es keine Überraschung, dass einen am Ende auch ein netter Cliffhänger erwartet und man danach durchaus schnell weiterlesen will, um endlich zu erleben, wie sich alle losen Enden der bisherigen Informationen zu einem Ganzen verknüpfen. Die Charaktere sind dabei wie immer in Ordnung und inzwischen einem natürlich sehr vertraut, dennoch ist man schon überrascht als man in diesem Teil erfährt, dass die Freunde auch noch andere kleine Geheimnisse vor einander hatten, anstatt nur ein großes, das ja inzwischen bei jedem gelüftet wurde. Zudem rückt hier auch erstmals Benjamin in den Vordergrund und man lernt auch endlich ihn besser verstehen, obwohl es etwas schade ist, dass er der Einzige ist, der wirklich kein großes Geheimnis verborgen hat. Die Geschichte wird diesmal auch teilweise aus seiner Sicht erzählt, die sich erneut mit der Erzählerperspektive abwechselt und liest sich relativ gut und flüssig genug. Insgesamt wahrscheinlich der bisher beste Band der Reihe, den man wissbegierig verschlungen und der erstmals wieder ein paar mehr Enthüllungen freigegeben hat, nach denen man hungrig aufs Finale wird.

  7. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.270)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Stephen King liefert mit dem Buch einen Roman mit etwas 1500 Seiten. Es ist ein typischer Roman und vorab möchte ich direkt sagen, dass das Buch definitiv nichts für Leser ist, die es nicht mögen viele Seiten ohne Spannung zu lesen. Bei Es ist der Einstieg in der Geschichte sehr langsam. Zunächst lernt man die Protagonisten kennen und alles ist sehr detailliert beschrieben. Man lernt auch die Geschichte von Derry, der Stadt in der das Buch spielt, kennen. Durch die Liebe fürs Detail von Stephen King  konnte ich mir alles hautnah vor meinem geistigen Auge vorstellen. Die Emotionen meinerseits haben einer Achterbahn geglichen. Es war zwar nicht durchgehen gruselig, aber ab und an kamen echt gruselige Szenen.

    Insgesamt ist es für mich definitiv ein Klassiker, den man als Stephen King Liebhaber lesen sollte.

    Trotzdem konnte ich nur 4 Sterne vergeben, da ich manchmal die intensiven Phasen der Erzählungen und Beschreibungen irgendwann einfach als zu viel empfand. 

  8. Cover des Buches Sturmläuten (ISBN: 9783404174720)
    Nina Ohlandt

    Sturmläuten

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Jaing

    Das Buch hat mich überzeugt, war stets spannend und die Story war nicht vorhersehbar.

    Es gab einige aus meiner Sicht unnötige Dinge, so etwa die ganzen Foltergeschichten.

  9. Cover des Buches Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten (ISBN: 9783442747436)
    Enzo Fileno Carabba

    Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Giulia und Camilla sind zwei edle Damen älteren Geschlechts. Da sie mit der Welt draußen nicht mehr so klar kommen, bleiben sie im Haus und lassen sich alles liefern. Auch ihre Drogen, ihr Stöffchen zum Tee. 


    Doch als eines Tages ihre Lieferung ausbleibt. Als sie mitbekommen, dass ihr Lieferant wohl tot ist, müssen sie notgedrungen doch ihr Haus verlassen. 


    Doch wo findet man einen verlässlichen neuen Lieferanten, wenn man seit Jahren nicht mehr selbst auf der Straße war? 


    Und dann legen sie sich mit den falschen Leuten an, bzw. die falschen Leute legen sich mit den beiden alten Damen an.


    „Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten“ ist ein Roman aus der Feder des Autors Enzo Fileno Carabba. 


    Das Cover ist mir direkt ins Auge gefallen. Der Titel ist humorvoll und verspricht heitere Lesestunden. Der Spruch auf dem Buch hinten „Koks und Spitzenhäubchen“ erinnerte mich stark an den Film „Arsen und Spitzenhäubchen“. So freute ich mich total auf den Lesespaß. 


    Leider war mir recht schnell klar, dass das Buch nicht so humorvoll ist, als ich mir wünschte. Eigentlich war es überhaupt nicht humorvoll. Die zwei alten Damen gingen mir schon nach den ersten Seiten gehörig auf die Nerven. 


    Die Story ist so unsinnig, dass ich nur mit den Augen rollen konnte. Alleine am Anfang, als sich die beiden verdorbenes Fleisch für horrende Preise andrehen liesen, war die Sache für mich ja eigentlich schon erledigt. So dumm können auch zwei alte Schachteln nicht sein. 


    Der Plan der beiden war auch absoluter Blödsinn. Sollte das wirklich alles humorvoll sein? Irgendwann, nachdem der Innenhof geflutet war, hab ich dann nur noch drüber gelesen. Beim Überfliegen fiel mir dann auch nicht wirklich auf, warum die beiden die Welt gerettet haben sollten. Kann sein, dass ich beim Überfliegen des Textes das wichtigste übersehen habe, was mir an dieser Stelle aber egal ist. Wenn das tolle in dem Buch so verborgen ist, kann es wegen mir, gerne weiter verborgen bleiben. 


    Der Inhalt war die Zeit, die ich in das Buch investiert habe, nicht wert. Das Beste an dem Werk ist wirklich das Cover. 


  10. Cover des Buches Leise rieselt der Tod (ISBN: 9783740809485)
    Uli Aechtner

    Leise rieselt der Tod

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Anni84

    Ein sehr schöner Krimi. Mir hat es Spaß gemacht ihn zu lesen und Spannung war auf jedenfall auch dabei. Man könnte meinen das sogar ein zweiter Teil möglich wäre. Ich empfehle das Buch auf jedenfall gerne weiter. 

  11. Cover des Buches Totenfluss (ISBN: 9783442378579)
    Chelsea Cain

    Totenfluss

     (82)
    Aktuelle Rezension von: mel_schulz
    BeschreibungArchie Sheridan hat es mit einem neuen unberechenbaren Gegner zu tun!


    Portland, Oregon. Der Willamette River ist seit Tagen ein reißender Strom, und schon mehrere Menschen sind der Überschwemmung zum Opfer gefallen. Zumindest auf den ersten Blick … denn der zweite, genauere Blick der Pathologen enthüllt, dass wenigstens eine der Toten nicht etwa ertrunken ist, sondern vergiftet wurde, bevor sie ihr nasses Grab fand. Schon bald finden die Ermittler, allen voran Archie Sheridan, weitere Opfer eines Mörders, der sich der Flut bedient, um seine Taten zu verschleiern …

    Was soll man sagen? Ich liebe die Geschichten um Gretchen und Archie. Auch wenn es hier ein wenig anders ist, doch die Spannung hält sich im gesamten Buch.
    Ein Killer der fast unsichtbar zu seien scheint, der sich der Tierwelt bedient und eines kleinen Jungen. 
    Das die Stadt erneut durch eine Flutkatastrophe getroffen wird, erhöht den Spannungsbogen und macht es Archie und seinen Leute sehr schwer Spuren zu finden um endlich eine heiße Spur auf den Mörder zu erhalten. 
    Sheridan gräbt sich in die Arbeit ein und jagt ihn gnadenlos, ganz besonders weil sein bester Freund und Partner Henry Sobol diesmal eines der Opfer ist und er bleibt nicht der einzige, den Archie kennt.
    Susan und ein weiterer Polizist geraten in die Fänge des Verrückten.
    Kann Archie das unausweichliche verhindern? Kann Portland und deren Einwohner vor den Wassermassen gerettet werden? 
    Das müsst ihr selber herausfinden.
    Fazit:

    Diese Reihe ist echt super. Die Charaktere sind einem so richtig ans Herz gewachsen und man durchlebt alles mit ihnen. Man leidet mit ihnen, bangt und hofft.
    Archie Sheridan ist ein Polizist mit Leib und Seele und seine Familie und Freunde gehen ihm über alles. Und Gretchen? Niemand weiß wieso sie so geworden ist und man kommt diesem Schicksal hier auch nicht näher. Aber...so blöde es klingen mag, aber man will unbedingt mehr erfahren.
    Chelsea Cain hat mich süchtig gemacht.
  12. Cover des Buches Die Stadt der stillen Feuer (Mesrée-Saga 2) (ISBN: B0841NGS7H)
    Florian Clever

    Die Stadt der stillen Feuer (Mesrée-Saga 2)

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Der Schreibstil ist Bildgewaltig, flüssig und dettailliert, aber ohne zu sehr auszuschweifen. Alle Charaktere sind gut durchdacht und machen eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Die eingesetzten Perspektivwechsel lassen uns die Charaktere besser kennenlernen und halten die Spannung oben. Der Autor schreckt auch nicht davor zurück, liebgewonnene und wichtige Charaktere zu opfern. Sei es in der Schlacht oder auch durch den natürlichen Lauf der Dinge. Oder uns diesbezüglich auch einfach mal in die Irre zu führen...

    Besonders gut fand ich, dass die Menschen ihre kleinen und großen Probleme größtenteils aus eigener Kraft lösen mussten, ganz ohne dem zutun magischer Wesen. Also kein Fingerschnipsen eines Dschinn und alles ist gelöst. Nein, hier müssen die Menschen mit Köpfchen und vollem Körpereinsatz selbst zur Tat schreiten.

    Das zweite Buch ist insgesamt von der Grundstimmung her etwas düsterer gehalten, hat mir persönlich aber besser gefallen, da es hier keine ganz so lange Entwicklung gab bis es richtig losging. Da dieser Teil einige Jahre nach dem ersten Buch spielt, sind unserer Protagonisten dementsprechen deutlich Älter und haben sich weiterentwickelt. Der "Endkampf" kommt hier recht spontan, dass aber gewaltig, brutal und blutig. 

    Zum Schluss bleiben aus meiner Sicht ein oder zwei kleinere Fragen offen, was ich aber verschmerzen kann.

    Insgesamt kann ich die Reise nach Mesrée definitiv empfehlen!

  13. Cover des Buches Engelsherz (ISBN: 9781500440367)
    Isabella Rameder

    Engelsherz

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Phoenicrux
    Inhalt:
    "Es ist nie zu spät seinem Herzen zu folgen. Niemals."
    Als die junge Luisa am Tag des prophezeiten Weltuntergangs in der Kapelle ihres Dorfes auf vier Erzengel trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Auf dem Gutshof ihrer Eltern tummeln sich plötzlich nicht nur attraktive Engel und zauberhafte Naturgeister, sondern auch deren düstere Gegenspieler, die gefallenen Engelswächter. Luisa verliebt sich Hals über Kopf in Erzengel Raphael und gerät dadurch in allerhöchste Gefahr. Gemeinsam mit der Engelschar begibt sie sich in einen Kampf gegen das Böse und stellt sich dem Ruf ihres Herzens - mit unerwarteten Folgen ... 

    Zum Buch:
    All die Engel auf die wir stoßen während der Geschichte, haben sehr ausgefeilt und unterschiedliche Charaktere. Die meisten von ihnen sind sehr amüsant und haben gerne mal einen Spruch auf den Lippen. Man hat Spass beim Lesen der Dialoge und die verschiedenen Schauplätze sind auch liebevoll beschrieben. 

    Protagonisten:
    Paul ist einer von Luisas besten Freunden. Er ist immer für da und sie kennen sich schon von klein auf und waren unzertrennlich. Man fragt sich schnell ob mehr als geschwisterliche Gefühle zwischen den beiden sind, von seiner Seite. Gegenüber seinen Freunden ist er immer direkt, hilfsbereit und loyal. Etwas unsympathisch wurde er mir leider im Laufe des Buches, wegen ein paar Aktionen die er gebracht hat die gehen für mich einfach gar nicht.

    Sympathischer war mir die meiste Zeit Raphael, es ist humorvoll, locker und glaubt daran das die Liebe viel überwinden kann, wenn nicht sogar alles. Er bleibt zu 98% immer positiv und sieht manche Dinge nicht so verbissen. Ein wirklich sehr angenehm zu lesender Engel, der einen etwas verträumt zurücklässt als Leser/in.

    Temperamentvoll, impulsiv und etwas tollpatschig sind nur ein paar der vielen Worte die Luisa am besten beschreiben würden. Auch wenn sie schon 20 Jahre alt ist, weiß sie noch nicht was sie mit ihrem Leben anfangen will und kommt oft naiv rüber. In ihr schlummert mehr Mut als sie ahnt. Ich hatte den Eindruck das sie Gewisse Regeln die die Engel betreffen einfach nicht respektiert. Ab der Mitte des Buches empfand ich sie nur noch als anstrengend und sie wurde mir immer unsympathischer. Das sie einfach gerne mal lügt und nicht zu ihrem Wort steht sind nur zwei Beispiele dafür, das ich sie als etwas zu nervig für ihr Alter empfunden habe.

    Meinung:
    Das Buch ist am Anfang lustig zu lesen und begeistert durch einen leichten, angenehmen Schreibstil. Die Beschreibungen jeden Engels und die dazugehörige Hintergrundgeschichte, die wir beschrieben bekommen haben, fand ich schön und ausreichend detailliert rübergebracht. Es war wirklich interessant zu lesen und stellenweise fühlt und fiebert man mit. Was mir nicht so gefallen hat, habe ich im einzelnen schon erwähnt, daher "nur" gut gemeinte 3 Sterne.
  14. Cover des Buches Zorn des Himmels (ISBN: 9783404173976)
    Richard Dübell

    Zorn des Himmels

     (45)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    In dem kleinen Ort Franchenfurt macht der Kaiser halt um dort seine Macht zu demonstrieren. Begleitet von seinem Privatheer stößt er jedoch aufgrund der Massen an Menschen, die seinen Aufenthalt mit sich bringt, nicht nur auf Unterstützer.

    Der Gemeinderat ist gespalten und die Brücke wird vorerst streng bewacht und die Schiffahrten und Fährfahrten werden eingestellt.

    Hilpolt, der Gardemeister des Kaisers trifft auf Christian von Ascanius, einen Deutschordensritter, den er als den vermeintlich angekündigten Mörder entlarven will und bringt damit Philippa, die Tochter des Fährmeisters in Gefahr.

    Diese allerdings bekennt sich zu Christian, bis dessen Bruder Bernhard auftaucht und dieser sich als der geheimen Beschützer des Kaisers bekennt und Christian als Mörder entlarvt.

    Mit der Jagd auf Christian zieht ein Unwetter mit biblischen Plagen über Franchenfurt und während die Pegel rund um die kleine Stadt steigen und steigen, naht eine bedrohliche Flut heran.

    Philippa und Hilpolt erkennen während des Unwetters zu spät, dass sie beide einer Lüge erlegen sind und es jetzt nur noch um das eigene Leben und um das Überleben des Kaisers geht.

    Ein wirklich spannender historischer Roman über eine Jahrhundertflut, die Macht der politischen Intrige und dem Kampf um das nackte Überleben.
  15. Cover des Buches Friends & Horses (ISBN: 9783748132424)
    Chantal Schreiber

    Friends & Horses

     (15)
    Aktuelle Rezension von: svenja

    Schön wieder da zu sein und alle wieder zu sehen.  Man freut sich total und ist gleich in der Story. Ich finde es ist unbedingt wichtig die Reihe chronologisch zu lesen.  So sind die Protagonisten gute Freunde geworden. Man ist einfach nie zu alt für Bücher dieser Art . Besonders die Zielgruppe dürfte aber Freude haben denn das Thema Pferde wird hier perfekt mit den Sorgen des Alltags verbunden.  So bleibt es realistisch und trotzdem finden sich Lösungen. Das Setting ist sehr heimelig und der Schreibstil schön leicht und trotzdem bildlich. Jetzt werde ich weitere Bücher der Autorin erkunden,  hoffe aber dass sie mal was Ähnliches schreiben wird .

  16. Cover des Buches Acqua alta (ISBN: 9783257231755)
    Donna Leon

    Acqua alta

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    In Commissario Brunettis fünftem Fall treffen wir auf zwei alte Bekannte - die Opernsängerin Flavia und ihre Lebensgefährtin Brett. Diese wird von zwei ihr unbekannten Männern Zuhause überfallen und zusammengeschlagen. Schon bald findet Brunetti heraus, dass der Überfall etwas mit dem Kunsthandel zu tun hat. Als dann noch ein Museumsdirektor ermordet wird, steigt nicht nur das jährliche Hochwasser in Venedig, sondern auch die Gefahr der Täter geschnappt zu werden. Bei diesem Fall fande Ich es toll, dass man nicht nur Brunetti mit Familie und Kollegen wieder getroffen hat, sondern auch Brett und Flavia, die in diesem Teil eindeutig sympathischer rüberkamen. Das Buch habe ich an zwei Abenden durchgelesen - als Leser kann man sich berieseln lassen und nach einem etwas anspruchsvolleren Buch ist Brunetti genau das richtige um Lesespaß und Entspannung zu kombinieren.

  17. Cover des Buches Wintersturm (ISBN: 9783453118393)
    Mary Higgins Clark

    Wintersturm

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ray und Nancy Eldredge wohnen mit ihren zwei Kindern an der Ostküste von Amerika. Als eines tages die zwei Kinder entführt werden. Plötzlich wird Nancy von ihrer grausammen Vergangenheit eingeholt, denn sie verlor vor sieben Jahren schonmal zwei Kinder...

  18. Cover des Buches Königskinder (ISBN: 9783426505434)
    Gernot Gricksch

    Königskinder

     (69)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Das Buch erzählt die Lebensgeschichten von Mark und Simone, genannt Saraswati. Beide sind am selben Tag 1970 in Hamburg geboren und werden sich im Laufe ihres Lebens immer wieder flüchtig begegnen. Während Simone bei ihrer alleinerziehenden Hippie-Mutter aufwächst, die Inhaberin eines esoterischen Teegeschäftes ist, stammt Mark aus der Oberschicht und geht aufgrund seiner Hochbegabung auf eine elitäre Schule in Hamburg. Mark erlebt während seiner Kindheit und Jugend das ein oder andere Abenteuer durch seinen besten und einzigen Freund Hassan, während sich Simone als SDAJ-Anhängerin, militante Tierschützerin und Greenpeace-Aktivistin immer wieder selbst in Schwierigkeiten bringt. Ihre Wege kreuzen sich an den verschiedensten Orten in unterschiedlichen Situationen, aber zu einem Kennenlernen will es einfach nicht kommen. 

    Der Roman schildert immer abwechselnd Episoden aus den Leben von Mark und Simone, die zeitlich parallel verlaufen. Beide stammen sie aus unterschiedlichen Verhältnissen, haben keine Gemeinsamkeiten, weshalb es keine Berührungspunkte in ihrer beider Leben gibt. Nur durch Zufälle kommen sie sich immer mal näher, verpassen sich letztlich aber stets um Haaresbreite. Beide haben kein großes Glück in der Liebe oder finden eine Arbeit, die sie erfüllt und sind deshalb rastlos auf der Suche. Die Situationen, in die sie dabei geraten, sind manchmal abstrus, aber herrlich komisch, ohne dass der Autor albern oder unrealistisch wird. Mit großem Vergnügen verfolgt man deshalb, wie sich die beiden Charaktere von ihrer Kindheit bis zu ihrem Erwachsenenalter in unterschiedliche Richtungen entwickeln. 
    Das Buch ist gleichzeitig eine Zeitreise in die Hippie-Zeit der 70er, die politischen 80er bis über die 90er in das 21. Jahrhundert. Dabei werden historische Ereignisse geschickt mit den Biographien von Mark und Simone verwoben und der Zeitgeist durch Kleidungsstile, Fernsehen oder Musik nahe gebracht. 
    "Königskinder" ist ein wunderbar humorvoller, kurzweiliger Roman über zwei nicht ganz gewöhnliche Charaktere, deren Eigenschaften und ihre das Leben prägenden Erlebnisse mit Liebe zum Detail geschildert sind. Bis zum Ende im Jahr 2009 fiebert man mit, ob die zwei Seelenverwandten ihre Suche beenden können und sich doch noch begegnen und als diese erkennen. 
  19. Cover des Buches Die Regenkönigin (ISBN: 9783426511923)
    Katherine Scholes

    Die Regenkönigin

     (118)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Diesen Roman habe ich nun zum 2. Mal mit Begeisterung gelesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Durch die bildhaften Landschaftsbeschreibungen kann man sich alles wunderbar vorstellen. Man kann richtig in eine andere Welt eintauchen. Super zum abschalten. Ich empfehle das Buch gerne weiter und vergebe 4,5 Sterne. Einen Punkt Abzug gibt es für ein paar Längen jedoch sehr empfehlenswert. 

  20. Cover des Buches Vor dem Sturm (ISBN: 9783548286181)
    Jesmyn Ward

    Vor dem Sturm

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Für „Vor dem Sturm“ hat die Schriftstellerin Jesmyn Ward 2015 den National Book Award gewonnen. Grund genug für mich, um neugierig auf das Buch zu werden. Esch ist 15 Jahre alt und wohnt mit ihren drei Brüdern ihrem Vater im Mississippi-Delta am Waldrand. Seit einigen Tagen ist im Radio von einem gewaltigen Orkan die Rede, der später als „Katrina“ in die Geschichte eingeht. Allen fehlt die Mutter, doch der älteste Sohn Randall, der in ein Basketball-Camp fahren will, um die Hoffnung entdeckt zu werden für sich zu nutzen, Sketah, der die Welpen seiner geliebten Pitbull Hündin China durchbringen möchte und Junior, der Jüngste, dem vor allem Randall und Esch versuchen die Mutter zu ersetzen, halten zusammen. Ihren Vater können sie vergessen, er ist ein Säufer und hat jegliche Kontrolle über die Lage und seine Kinder verloren, sogar sich selbst. Sie versuchen Vorräte und Holz heranzuschaffen, um den Sturm zu überleben, der immer näher rückt.

    Ich glaube, ich habe mir einfach etwas anderes vorgestellt. Ich mochte schon die Sprache nicht, auch wenn sie natürlich das Milieu besser darstellen sollen. Die Geburt der Welpen gleich zu Beginn war eine eher unappetitliche Angelegenheit, auf die ich gern verzichtet hätte. Auch die Hundekämpfe, die im Laufe der Geschichte, die auf 12 Tage angelegt ist, stattfinden, sind grausam und finde ich selbst verachtenswert.

    Die Kinder tun einem unendlich Leid. Sie werden wohl nie aus dieser bitteren Armut herauskommen, noch dazu nachdem Esch bemerkt, dass sie schwanger ist. Der Vater ist alles andere als begeistert. Rückblenden zu Zeiten, in denen die Mutter noch da war, entmutigen zusätzlich. Sie war der Fels in der Brandung, der für Ordnung gesorgt hat, der schief gelaufene Dinge wieder ins Lot bringen konnte. Nun sind sie auf sich allein gestellt und der Vater ist keine Hilfe.

    Mich hat das Buch nur traurig zurückgelassen. Ich war froh, als es zu Ende war. Ich kann jetzt auch nicht mehr sagen, was ich eigentlich erwartet hatte, aber es wäre wohl doch etwas anderes gewesen...

  21. Cover des Buches Sturmflut (ISBN: 9783423086363)
    Margriet de Moor

    Sturmflut

     (58)
    Aktuelle Rezension von: JoKeplin
    Armanda ist neidisch auf ihre Schwester Lidy - diese hat alles, was sie selbst begehrt. Dann stirbt Lidy bei der Sturmflut 1953 und Armanda übernimmt tatsächlich das Leben ihrer Schwester: Sie heiratet ihren Schwager und lässt sich von ihrer Nichte "Mama" nennen. 
    Das Buch verfolgt die Schicksale der Schwestern parallel verschoben -  während Lidy noch um ihr Überleben kämpft, ist Armanda schon seit drei Jahren mit ihrem Schwager verheiratet. Ein kleiner Extra-Coups der Autorin: Lidy ist anstelle ihrer Schwester nach Zeeland gefahren, weil Armanda lieber an ihres Schwagers Seite auf eine Party möchte. 
    Lidys letzte Tage während der Flut sind natürlich sehr spannend und im wahrsten Sinne des Wortes mitreißend; Armandas Leben hingegen ist langweilig...wer das Leben einer anderen Person lebt, ist einfach langweilig. 
  22. Cover des Buches Als ich im Sterben lag (ISBN: 9783257200775)
    William Faulkner

    Als ich im Sterben lag

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Er gehörte zu Arno Schmidts Lieblingen. Das war Grund genug für mich einen Faulkner zur Hand zu nehmen.

    Als ich im Sterben lag ist ein Roman der Gedankenmonologe

    Die inneren Monologe der engsten Verwandten und Vertrauten, als auch der Verstorbenen selbst, sind in der ersten Hälfte des Buches kaum verständlich. Erst später, wenn der Leser sich bis dahin quälte, wird er mit Schockierendem belohnt, erhält Einblick in die wahren Familienverhältnisse. Die Engstirnigkeit bedrückt, der Starrsinn beleidigt, der Egoismus empört.

    Ein düsteres Buch! Mag es auch mit größter formaler Finesse entwickelt sein; ich bin mir nicht sicher, ob ich noch einmal einen Faulkner zur Hand nehme.

  23. Cover des Buches Die Blütentöchter (ISBN: 9783734104411)
    Joel Tan

    Die Blütentöchter

     (47)
    Aktuelle Rezension von: gudrunf

    Heilbronn im Jahr 1333 wird für die Drillinge Eiliki, Imagina und Clementia ein sehr aufregendes Jahr. Denn zu dieser Zeit kommt ein Bußprediger in ihre Stadt und dessen Auftritt bringt das Leben der drei Frauen völlig durcheinander.

    Der Roman ist in einem wunderschönen Schreibstil erzählt, der mich gleich in den Bann gezogen hat. Normalerweise bin ich eine ausgesprochene Krimileserin, aber dieses Buch habe ich verschlungen, so spannend und aufregend war das Gelesene. Der Autorin ist es gelungen mich in eine andere Zeit und Welt mitzunehmen und mich vom Alltag abzulenken. Muss mich gleich auf die Suche nach weiteren Büchern dieser Autorin machen.


  24. Cover des Buches Misa – Die Geisterkatze von Stralsund (ISBN: 9783959592031)
    Janika Hoffmann

    Misa – Die Geisterkatze von Stralsund

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Misa stirbt bei einem Unfall als sie versucht einem Artgenossen das Leben zu retten. Danach streunt sie als unsichtbare Katze durch die Stadt und vollbringt gute Taten.

    Die Geschichte klingt nicht besonders spektakulär, ist aber sehr niedlich und auch stellenweise recht spannend. Sie liest sich wie ein Märchen. Dabei erfährt man etwas über typisches Katzenverhalten sowie über die Geschichte der Stadt Stralsund, insbesondere das Ostseeturmhochwasser des Jahres 1872. Tatsächlich könnte es sich genau so zugetragen haben; mit ein wenig Fantasie Dichtung und Wahrheit verschmolzen zu einer Fabel, einer Sage. Ich musste selbst recherchieren, in wie weit die Geschichte auf realen Ereignissen beruht.

    Der Schreibstil der Autorin kam mir stellenweise etwas holprig vor, ist aber im Großen und Ganzen gut und flüssig lesbar. Die Geschichte ist niedlich, ja, mehr aber irgendwie auch nicht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks