Bücher mit dem Tag "holland"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "holland" gekennzeichnet haben.

360 Bücher

  1. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (493)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Im dritten Teil der Sneijder/Nemez Reihe von Andreas Gruber gibt es zwei Zeitlinien, immer abwechselnd liest man aus der Vergangenheit und Gegenwart. Es werden Leichen gefunden, in deren Haut Zeichen eingeritzt wurden. So etwas ähnliches ist vor einigen Jahren schon mal passiert. Außerdem hängen alle Opfer der aktuellen Mordserie irgendwie mit Sneijder zusammen.
    Sneijder und Nemez bekommen in dem Teil wieder sehr viel Zeit gemeinsam, worauf ich nach dem zweiten Teil, in dem das viel zu kurz kam, sehr gehofft hatte. Die beiden sind einfach ein unschlagbares Team und es macht großen Spaß die Diskussionen vom bissigen Sneijder und der immer mehr Kontra gebenden Nemez zu lesen.
    Manche Teile der Handlung haben mich leider sehr an den vorigen Teil erinnert, teilweise wirklich wie einfach kopiert, aber das hat sich mit der Zeit zum Glück gelegt und es wurde richtig spannend. Bis zum Ende habe ich mitfiebern können und selbst in den letzten paar Seiten hat der Autor noch einen großen Knall eingebaut, mit dem ich absolut nicht gerechnet hatte.
     Die Charaktere sind wie immer auf ihre eigene Weise sympathisch. Den immer mies gelaunten Sneijder lernt man in diesem Teil auf der persönlichen Ebene viel besser kennen und merkt, dass auch er durchaus eine sensible Seite hat. Nemez entwickelt sich immer ein Stückchen mehr weiter und es ist toll zu lesen, wie sie in ihrem Job aufgeht und auch mit Sneijder ein super Team bildet.

    Fazit: Ein sehr spannender Teil der Reihe, der absolut Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band.

  2. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.651)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Hazel Grace und Augustus "Gus" lernen sich in Selbshilfegruppe für Krebskranke kennen. Hazel will die Beziehung nur auf freundschaftlicher Basis führen, aber da hat sie die Rechnung ohne ihr Herz gemacht. Gus und sie reisen nach vielen Arztbesuchen nach Holland um dort den Autor ihres Lieblingsbuches zu treffen. Dieses Treffen verläuft alles andere als schön. Aber beide entdecken ihre Liebe zueinander und Gus muss Hazel eine traurige Mitteilung machen...

    Ein Roman, der unter die Haut geht. Ich habe den Film schon gesehen und geheult wie ein Schlosshund, aber das Buch hat bei mir auch schon wieder die Schleusen geöffnet und mich die Frage stellen lassen, Wann gibt es endlich Hilfe?

  3. Cover des Buches Alea Aquarius 1. Der Ruf des Wassers (ISBN: 9783789147470)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius 1. Der Ruf des Wassers

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Cinderbooks

    Klappentext:
    Meeresmagie, Abenteuer und eine wunderbare Freundschaft! Alea fühlt den Sog des Meeres, seit sie denken kann, und doch fürchtet sie es. Denn wenn sie mit Wasser in Berührung käme, könnte es tödlich für sie enden. Das hat Aleas Mutter ihrer Pflegemutter gesagt, bevor sie verschwand. Eines Tages schließt Alea sich den Kindern von der Alpha Cru an, die auf einem Segelboot über die Meere schippern. Bei einem Sturm wird sie über Bord geschleudert. Und danach ist alles anders als vorher. 

    Meine Meinung:

    Für mich war das ein wunderbarer Auftakt. Man erlebt eine tolle Charakterentwicklung bei Alea. Sie war mir auf jeden Fall sympathisch. Ich mochte aber auch alle anderen Charaktere und die Grundidee fand ich toll ausgearbeitet. Es ist einfach ein tolles Buch, wenn aber auch ein bisschen blass. 4/5 Sterne.

  4. Cover des Buches Der Wolkenatlas (ISBN: 9783499240362)
    David Mitchell

    Der Wolkenatlas

     (505)
    Aktuelle Rezension von: M_Rose-Everly

    Worum es in dem Buch geht:

    Es werden sechs verschiedene Lebensgeschichten beschrieben, alle in unterschiedlichen Zeiten.


    Einstieg ins Buch:

    Obwohl ich eine Vielleserin bin, fiel es mir nicht leicht, in das Buch einzusteigen. Der Erzählstil ist schon recht eigenwillig und verstrickt, weshalb ich einige Sätze noch einmal lesen musste, um hinter den Sinn zu steigen.

    Auch wenn David Mitchell sehr wortgewandt und intelligent rüberkommt, konnten sich meine Erzählungen nicht recht fesseln. Man merkt zwar, mit wie viel Hingabe der Autor über die verschiedenen Leben erzählt, aber der Funke will nicht so ganz überspringen.


    Fazit:

    Schon lange ist es mir nicht mehr so schwer gefallen, ein Buch zu Ende zu lesen.

    Insgesamt vergebe ich deshalb 2,5 Sterne.

  5. Cover des Buches Nach Mattias (ISBN: 9783257071290)
    Peter Zantingh

    Nach Mattias

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Aqua__

    In dem Buch geht es um Menschen, die alle eine person verloren haben - Matthias. Ein Gefühl beschrieben durch das Leben verschiedener Menschn ist eindrücklich. Man fühlt mit, spürt wie sich Trauer bei jedem anders und irgendenwie gleich anfühlt. Manchmal auch nicht ganz einfach zu lesen und irgendwie auch eine Begegnungs-Therapie. Wir mögen dieses gefühl nicht, es schmerzt und, aber ist wichtig um das Leben wertzuschätzen. Die einen erleben es mehr, die anderen weniger und manchmal fragt man sich... muss dass denn sein? Da bekommt man das gefühl, dass Schicksal springt einen an, ja wie in diesem Buch irgendwie auch, das Schickssl/Matthias alle mit einander verbunden hat. 

    Definitiv ein sehr schönes Buch mit Erlebnissen die uns allen Begegnen können und irgendwann werden...

  6. Cover des Buches The Fault in Our Stars (ISBN: 9780141355078)
    John Green

    The Fault in Our Stars

     (815)
    Aktuelle Rezension von: Thea_

    Dieses Buch hat mich so sehr berührt! Die Geschichte von Hazel und Augustus ist zwar kurz, aber dafür voll von Gefühlen. Es ist so schön zu lesen wie aus der Freundschaft der beiden doch noch Liebe wird. Durch die Krankheiten der beiden erleben sie in so kurzer Zeit so viele Höhen und Tiefen wie andere in einem ganzen Leben. 

    John Green hat mit diesem Buch eine wahnsinnig schöne und zugleich traurige Geschichte hervorgebracht. Ich konnte die Tränen am Ende nicht mehr zurückhalten und nachdem ich es zuendezuende gelesen habe, musste ich das alles erstmalhabe sacken lassen. 

    Absolute Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Out of the Shallows - Herzsplitter (Deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783548286914)
    Samantha Young

    Out of the Shallows - Herzsplitter (Deutsche Ausgabe)

     (184)
    Aktuelle Rezension von: mangomops
    Inhalt: 
    Die erste Liebe ist ein Geschenk. Aber hat sie auch eine Zukunft? Lange haben Charley und Jake um ihre Liebe kämpfen müssen. Besonders Charley hat viel dafür aufgegeben: Ihre Familie vertraut ihr nicht mehr. Aber die Schwierigkeiten haben Jake und sie eng zusammengeschweißt. Bis ein schwerer Schicksalsschlag Charleys Familie zersplittert. Charley ist am Boden zerstört. Um ihre Familie zu schützen, will sie Jakes Liebe opfern und trifft eine schreckliche Entscheidung. Doch Jake will Charley auf keinen Fall aufgeben. Jetzt, da er endlich, weiß, was er will, ist er bereit, den Kampf um ihr Herz mit allen Mitteln zu führen.

    Meine Meinung: 
    Ich habe schwer wieder in die Geschichte gefunden und war am Anfang recht genervt, da sich alles so in die Länge zog. Wieso sind die nicht zusammen und machen sich das Leben so schwer. Im letzten drittel klärt es sich dann auf, aber dann dauert es doch noch recht lange bis zum Happy End. Aber es gibt immer hin eins. Vorhersehbar. Aber ohne wäre es auch nicht schön gewesen. 
    Band 1 hat mir trotzdem besser gefallen. 
  8. Cover des Buches Weil es Liebe ist (ISBN: 9783958183629)
    Christina Lauren

    Weil es Liebe ist

     (180)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Holland Bakker ist Mitte Zwanzig und jobbt eher erfolglos als T-Shirtverkäuferin. Eigentlich wollte Sie Schriftstellerin werden, doch sie hat schon lange kein Wort mehr zu Papier gebracht. Täglich freut sie sich darauf den genauso attraktive wie talentierte Straßenmusiker Calvin zu treffen, das sie dafür einen Umweg macht interessiert sie nicht. Doch dann teilt sie nicht nur die Wohnung mit ihm....

    Eine süße Liebesgeschichte mit vielen Missverständnissen, Geheimnissen und eine Anziehungskraft die keinen loslässt. Holland und Calvin zieht es zueinander und gehören zusammen. Holland ist schon ein sehr interessanter Name und sie lässt einen genau wissen warum sie so heißt und so manche Witze bekommt man zu hören. Sie ist ein süßes Mädchen, jung und hat keine Ahnung was sie mit ihrem Leben anfangen sol. Calvin ist am Anfang kein Kerl, den ich mögen würde, doch schnell zeigt er sein wahres ich. Dadurch mag ich ihn schon eher. Die Geschichte hat keine wirklichen Überraschungen, die einen umhauen. Eine Geschichte mit Happy End, genau das was man ab und zu mal braucht.

  9. Cover des Buches Christiane F. - Mein zweites Leben (ISBN: 9783943737127)
    Christiane V. Felscherinow

    Christiane F. - Mein zweites Leben

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Das Titelbild des Buches ist typisch für eine Biografie. Mir gefällt es gut, der Kontrast zwischen schwarz-weiß und pink sieht toll aus.

     

    Klappentext: Das Schicksal der damals 14-jährigen, drogenabhängigen Prostituierten Christiane F. aus „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ ging um die Welt. Generationen sind mit der Geschichte und dem Mythos Christiane F. aufgewachsen. Aber wie ging es weiter?

    35 Jahre später erzählt Christiane Felscherinow ihr ganzes Leben. Eine Geschichte von Hoffnung und Hölle – glücklichen Jahren in Griechenland, Überlebenskampf im Frauenknast. Abenteuern unter Rock-Idolen, Literatur-Stars und Drogenhändlern. Und dann ist da der Kampf, trotz aller Rauschgift-Exzesse eine gute Mutter für ihr Kind zu sein. Gemeinsam mit der Journalistin Sonja Vukovic hat sie nun ihr Leben rekapituliert. Das Ergebnis ist eine erschütternde, aber auch hoffnungsvolle Autobiografie. Eine Begegnung mit einer Gesellschaft, die den Rausch auslebt, aber den Süchtigen verachtet. Die Vollendung einer Story, die das Lebensgefühl von Generationen prägte – und damit auch ein Dokument deutscher Zeitgeschichte.

     

    Meinung: Wer kennt ihn nicht? Deutschlands „berühmtesten Junkie“, wie sich Christiane in dem Buch selbst nennt. „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ ist wirklich jedem ein Begriff. Es gibt wenige Menschen, die das Buch nicht gelesen oder den Film nicht gesehen haben. Für mich ist es ehrlichgesagt ein Wunder, dass diese Frau all das überlebt hat. Den Film habe ich zweimal gesehen, das Buch dazu einmal gelesen. Die Erlebnisse dieses Menschen haben mich sprachlos zurückgelassen – ich wollte unbedingt wissen, was „danach“ passiert ist. Als ich diese Biografie entdeckt habe, zögerte ich keine Sekunde. Ich wusste – ich muss sie haben!

    Der Schreibstil erinnert sehr an „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Die Redensart von Christiane hat sich also kaum verändert. Sofort hatte ich wieder das Bild der Jugendlichen vor Augen. Man merkt sofort, dass hier dieselbe Person erzählt.

    Das Buch zeigt die schonungslose Realität, nicht nur von Christiane, sondern auch die vieler anderer Drogenabhängigen. Die Zahlen haben mich ehrlich schockiert. Dieses Thema wird in den aktiven Medien oftmals totgeschwiegen, die Anzahl der Süchtigen ist erschreckend hoch – auf der ganzen Welt.

    Christiane führte, beziehungsweise führt auch nach ihrer Jugend ein Leben, das nur wenige Menschen aushalten würden, wage ich mal zu behaupten. Dass sie auch im Erwachsenenalter immer wieder „abstürzte“, habe ich nicht gewusst und für mich ist es schwer zu begreifen. Man würde sie am liebsten schütteln und anschreien, bis sie zur Vernunft kommt. Mich hat das Buch auf jeden Fall sehr nachdenklich gemacht.

    Insgesamt fand ich es sehr aufschlussreich, teilweise war ich sehr gefesselt. Irgendwann wurde es mir jedoch zu trocken, da einige Kapitel eingebaut sind, die nur Studien und Fakten widerspiegeln. Anfangs ist das sehr interessant, doch irgendwann waren es schon so viele verschiedene Zahlen, dass ich kurzzeitig den Überblick verlor. Diese Abschnitte fand ich etwas mühsam. Auch dass keine chronologische Reihenfolge der Geschehnisse vorhanden war, hat mich ein bisschen gestört. Christiane springt in ihren Erzählungen von einem Punkt zum anderen – dazwischen liegen jedoch Jahre. Hin und zurück, immer wieder. Da kann man schon mal den Faden verlieren.

    Dennoch hat mir die Biografie gut gefallen und ich empfehle sie jedem, der sich für den „Mythos Christiane F.“ interessiert. 4 von 5 Sternen.

  10. Cover des Buches Die Suche (ISBN: 9783548287362)
    Nick Louth

    Die Suche

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    Protagonist dieses Thrillers ist Max Carver, der nach Amsterdam reist, um seine Freundin Erika zu besuchen, die eine anerkannte Expertin für Malaria ist und auf einem Forum einen Vortrag zu einer faszinierenden Innovation im Kampf gegen Malaria halten soll...::::: Schon auf dem Flug nach Holland ereignet sich ein seltsamer Zwischenfall und kurz vor ihrem Vortrag ist Erika plötzlich spurlos verschwunden...… Zudem erkranken nacheinander mehrere Personen in Amsterdam an einem Malaria-Erreger, der durch Moskitos übertragen wird.... 

    Max begibt sich in der Folge auf die verzweifelte Suche nach seiner Freundin und gerät dabei in einen Strudel tödlicher Ereignis.....Nachdem auch Erikas Laptop verschwunden ist, findet Max, der Kunstaussteller ist und früher bei der Marine war, eine erste Spur..... Unterstützung bekommt er dabei von mehreren Personen, wie Lisbeth, die ein bisschen überdreht ist, aber mir dennoch sehr gut gefallen hat und mit Max ein gut funktionierendes Duo bildet......Da er allerdings zu großen Teilen auf einige Faust ermittelt, ohne Zustimmung der Polizei, macht Max sich nicht nur Freunde und gerät selbst schnell in die Bredouille..... 

    Gleichzeitig wird man mit Erikas Vergangenheit in Form ihres Tagebuchs vertraut gemacht,..... Dieses war Anfang der Neunziger auf einer Expedition für einige Zeit in Afrika, dort unter anderem in Gefangenschaft von Guerilla-Kämpfern und hat einige schreckliche Dinge erlebt und mitgemacht....

    Man taucht in viele unterschiedliche Standpunkte in diesem Thriller ein, unter anderem in die Interessen der Pharmaindustrie bei der Malaria-Bekämpfung, aber auch in Widerstandskämpfe Afrikas.... 

    Man kann diesen Thriller auch zu großen Teilen als Wirtschaftsthriller bezeichnen, der explizit die Strategien von Pharmaunternehmen im Kontext von Schutzmaßnahmen gegen Malaria darstellt..... Das fand ich teilweise ein bisschen zu viel, wird aber gut erklärt, genauso, wie die medizinischen Aspekte bezüglich der Malaria-Übertragung.....

    Insgesamt ist der Thriller auch sehr actionreich und die Kämpfe gegen Max Widersacher werden blutig beschrieben.... Dennoch zieht sich die Suche von Max meiner Meinung nach ein wenig zu lang....

    Die letzten 5 Kapitel entschädigen aber dafür, denn die verschiedenen Handlungsstränge werden gut zusammengeführt und die Identifizierung der wahren Identität der im Thriller zu erst auftauchenden Person hat mich wirklich aus den Socken gehauen und positiv überrascht.... Deshalb kann ich mich zu 3,75 Sternen durchringen und runde auf 4 Sterne auf! 

    Zu empfehlen meines Erachtens nach für diejenigen, die Interesse an der Krankheit Malaria bzw. entsprechenden Entstehungsfaktoren und medizinischen Aspekten in dieser Hinsicht, Wirtschaftskriminalität, pharmazeutischen Zusammenhängen und einer actionreichen Verfolgungsjagd haben....

  11. Cover des Buches Angerichtet (ISBN: 9783462043471)
    Herman Koch

    Angerichtet

     (246)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    Der Autor lotet hier menschliche Abgründe aus, für mich sehr fesselnd und empfehlenswert. Dieses Buch ging mir lange nicht mehr aus dem Kopf, es regt auf alle Fälle zum Nachdenken an. 

    Dabei kommt es aber wirklich leicht daher, was für die schwere Kost auch gut ausgewogen ist - stellenweise wirklich witzig!

  12. Cover des Buches Ostfriesengrab (ISBN: 9783596513024)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesengrab

     (216)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo

    Klappentext:

    Als Kommissarin Ann Kathrin Klaasen vor der weiblichen Leiche im Schlosspark Lütetsburg steht, erschrickt sie vor sich selbst. Denn sie erwischt sich bei dem Gedanken: Mein Gott, wie schön sie ist. Die Tote sieht aus wie ein Engel, der sich zwischen den Blüten der Rhododendrensträucher verfangen hat. Oder wie eine Eiskunstläuferin, die elfenhafte Sprünge vollzieht, um die Jury zu beeindrucken. Der Mörder hat sich viel Zeit gelassen, um die Leiche so zu präparieren und in dieser Stellung zu drapieren. Und er will Ann Kathrin damit etwas sagen …

     

    Ostfriesengrab ist der dritte Teil der Reihe um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen aus der Feder von Klaus-Peter Wolf.

     

    Meine Meinung:

    Ostfriesengrab war mein erstes Buch von dem Autor und auch wenn sich noch ein ungelesenes Buch in meinem Besitz befindet, weiß ich nicht ob ich es nach diesem Buch noch lesen möchte.

    Die Inszenierung der Opfer empfand ich noch sehr ungewöhnlich, aber das war auch leider das einzig herausragende für mich bei diesem Krimi.

    Ich weiß gar nicht was ich zu den einzelnen Protagonisten sagen soll. Jeder von ihnen hat eine eigne Baustelle, die neben wirklich unprofessionellem Verhalten im Job, bei denen Gesetze nur für andere gelten, das Buch sehr anstrengend macht und unglaubwürdig.

     

    Ann Kathrin Klaasen, der Hauptcharakter, hat sehr schwer an ihrem Trauma zu knabbern, dies drängt sich das ganze Buch immer wieder in den Vordergrund und lässt sie dadurch auch noch zu völlig unprofessionellem und gesetzeswidrigem Handeln verleiten. Ihr Kollege Weller fühlt sich ständig unzureichend, ob im Privatleben oder im Job und scheint ständig dauerunzufrieden. Auch er hat im Berufsleben seine Emotionen so überhaupt nicht im Griff, was bei mir nur noch ein genervtes und ungläubiges Kopfschütteln beim Lesen auslöste.

     

    Im Ganzen wirkt die Polizeiarbeit hier wirklich dilettantisch, ermittelt und verdächtigt wird nach Bauchgefühl, die Spurenlage scheint nicht wirklich wichtig zu sein. Gesetze gelten nur für die Bürger, Politzisten schreiben ihre eigenen und wenn, sind die Strafen für ihr Verhalten so unverhältnismäßig gering oder nicht vorhanden, das ich mich als Leser im Ganzen schon fast nicht mehr ernstgenommen fühlte.

     

    Mein Fazit:

    Interessante Morde, aber eine Polizeiarbeit und Charaktere, die ich nicht ernst nehmen konnte.

  13. Cover des Buches Die andere Hälfte der Hoffnung (ISBN: 9783426304839)
    Mechtild Borrmann

    Die andere Hälfte der Hoffnung

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus

    Valentina wartet auf die Rückkehr ihrer Tochter aus Deutschland. Seit Monaten hat sie nichts mehr von ihr gehört. Sie scheint spurlos verschwunden – wie viele andere Studentinnen, die angeblich ein Stipendium in Deutschland erhalten haben. Valentina lebt dagegen in der verbotenen Zone von Tschernobyl, ihrer alten Heimat. Um dem trostlosen Warten und dem bitterkalten Winter zu trotzen und die Hoffnung nicht zu verlieren, beginnt Valentina ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. In Deutschland versteckt währenddessen Martin Lessmann eine junge osteuropäische Frau vor ihren Verfolgern. Als sie sich kurz darauf die Pulsadern aufschneidet, rettet er sie ein zweites Mal – und erfährt Ungeheuerliches. 


    Dies war mein viertes Buch von Mechtild Borrmann und ich war mal wieder gefesselt. Ich mag die Art und Weise, wie die Autorin Geschehnisse aus Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpft und dabei das Ganze spannend aufbaut. Richtige Krimis schreibt sie nach meinem Verständnis nicht, aber sicherlich Spannungsromane, die immer auch einen geschichtlichen Rahmen haben. Mit diesem Buch wird es ein Ausflug in die Ukraine, einerseits die unrühmliche Geschichte des Reaktorunfalls in Tschernobyl, andererseits Einblicke in die moderne Ukraine, die es offenbar nicht geschafft hat, alte Laster aus der Sowjetunion abzulegen. Die Überschneidung mit Deutschland ist so erschreckend wie real: Menschenhandel und Zwangsprostitution. Das sind Themen, die aus meiner Sicht viel zu selten ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden, während reale Frauen und Mädchen Tag für Tag dieses Martyrium erleiden. Die politische Situation, die aus Sicht eines ukrainischen Milizen miterlebt wird, ließ mich nur Kopfschütteln, dennoch erscheint auch sie sehr glaubhaft. Leider. Wie mit der Bevölkerung nach dem Reaktorunfall umgegangen wurde, hat mich fassungslos gemacht. Lügen, Korruption, Augenwischerei, überraschende Konsequenzen und vollendete Tatsachen -das scheinen auch in der heutigen Ukraine noch wesentliche Pfeiler zu sein.

    Insgesamt gibt es wenig Überraschungen, vieles sieht man schon kommen. Trotzdem schafft Frau Borrmann eine spannende Atmosphäre und durch die drei Perspektivwechsel fliegen die Seiten nur so dahin. Anfangs fand ich die Verbindung zwischen Zwangsprostitution und Tschernobyl etwas weit hergeholt, so als wolle man zwei wichtige Themen, die für jeweils ein Buch zu wenig gewesen wären, irgendwie aufbauschen, aber im Laufe des Romans habe ich meine Meinung hierzu geändert. Abgesehen davon, dass diese Einblicke in Valentinas Erinnerungen das Buch und meine Erkenntnisse daraus bereichert haben, bilden sie letztlich die Grundlage für die Entwicklung und Konstellation dieser Familie. 


    Fazit:

    Auch wenn den aufmerksamen Leser wenig Überraschendes treffen wird, ist dieser Roman dennoch spannend und bedrückend-atmosphärisch geschrieben. Ein gut gelungener Ausflug in die Ukraine der Vergangenheit und Gegenwart und die Fühler, die nach "dem Westen" ausgestreckt werden - alles mit einem gewissen negativen Beigeschmack, den ich für sehr realistisch halte. 

  14. Cover des Buches Die Magie der kleinen Dinge (ISBN: 9783734103070)
    Jessie Burton

    Die Magie der kleinen Dinge

     (142)
    Aktuelle Rezension von: schokoloko29

    Nella wird an Johannes Brand, ein reichen Kaufmann in Amsterdam, verheiratet. Der Empfang in ihr neues zuhause ist alles andere als warmherzig. Seine kalte, unnahbare Schwester Malin ist in Wirklichkeit die Leiterin des Haushaltes. Und der Ehemann versucht sich Nella zu entziehen. Alles ist mehr Schein als Sein. Nella fühlt sich einsam und verloren. Dann schenkt ihr Mann als Hochzeitsgeschenk ihr ein Puppenhaus. Dieses darf sie selbst einrichten. Im Laufe der Zeit geschehen seltsame Dinge in Verbindung mit dem Puppenhaus. Als ob der Mensch, der die kleinen Nachbildungen hergestellt hat, geheime Geschehnisse vom Haushalt Brandt weiß. Nach und nach ist Nella mehr in der Lage hinter die Fassade von diesem Haushalt zu blicken. Nach dem Motto es ist nicht alles Gold was glänzt.

    Eigene Meinung:

    Vom Buch war ich zuerst sehr begeistert. Die Autorin versteht Stimmungen und Atmosphäre herzustellen. Als Leser ist man sofort drin in der dunklen, düsteren Atmosphäre, wo jeder seine Geheimnisse hat. Alle sind irgendwie verdächtig nur Nella als naive Protagonistin, die tat mir als Leser leid. Doch nach und nach wird das Buch immer zäher und langatmiger. Ich hatte teilweise das Gefühl, als wenn die Handlung einfach stehen blieb. Es gab immer wieder Wiederholungen. Szenen, bei denen die Handlung nicht voran ging und ich am Ende kein Interesse mehr verspürt hatte, das Ende zu lesen. Wirklich schade, denn die Autorin hat Potential und die Geschichte auch!

  15. Cover des Buches Witwe für ein Jahr (ISBN: 9783257233001)
    John Irving

    Witwe für ein Jahr

     (460)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Ich habe den Film damals im Kino gesehen und fand ihn sehr schön. Das Buch hat mir noch besser gefallen. Es ist so schön, in John Irvings Geschichten einzutauchen. Auch wenn er oft peinliche Dinge schreibt, über die ich eigentlich nichts lesen will... 
    Als ich vor vielen Jahren "Gottes Werk und Teufels Beitrag" von Irving gelesen habe, fand ich den Roman großartig, war aber anschließend von der Verfilmung enttäuscht, weil viele Dinge, die mir im Buch wichtig waren, im Film gar nicht vorkamen. Bei der "Witwe für ein Jahr" war die Reihenfolge umgekehrt und mein Erleben entsprechend ein anderes: Einerseits bin ich angenehm überrascht, wieviel tiefer das Buch geht, wie viel Zeit die Geschichte wirklich umspannt. Andererseits habe ich bei dieser Reihenfolge immer das Problem, dass beim Lesen keine eigenen Bilder in meinem Kopf entstehen, sondern ich immer nur die Schauspieler aus dem Film sehe. Dieses Problem habe ich teilweise behoben, als ich nun mit etwas Abstand endlich die englische Ausgabe gelesen habe.
  16. Cover des Buches Todeskampf (ISBN: 9783442477906)
    Michael Robotham

    Todeskampf

     (152)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch
    Eine Freundschaft die immer hält? Bei der nach Jahren der Kontaktlosigkeit immer noch alles so ist, wie es vorher einmal war? Diesen Wunsch hat Alisha Barba, als sie sich zu ihrem Klassentreffen aufmacht und sich dort mit ihrer damaligen besten Freundin verabredet hat. Jahrelang hatten die beiden Frauen keinen Kontakt und Ali hofft, dass alles so ist, wie es früher war, dass sie ihren Siamesischen Zwilling wieder gefunden hat. Denn Alis Freundin hat Probleme und ist der festen Überzeugung, dass nur Ali ihr dabei helfen kann. Doch noch bevor sie davon erzählen kann, werden sie und ihr Mann Opfer eines Verkehrsunfalls und Ali macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis, dass ihrer Freundin so am Herzen lag… Nicht nur die Geschichte klingt spannend, sie ist es auch. Ich fand Alisha total sympathisch und ihre Art mit Ruiz umzugehen und das Vertrauen, dass die beiden in den jeweils anderen haben finde ich wirklich bemerkenswert. Es ist ein Buch, dass dir zeigt, dass du nicht immer das machen solltest, was richtig ist, sondern man auhc mal gegen den Strom schwimmen kann, ein super Job-Angebot ausschlagen kann und noch vieles mehr. Für mich persönlich war das Buch auf jeden Fall super spannend und hat mir eindeutig besser als Amnesie gefallen. Ich fand die Kapitellänge in Ordnung und auch die Struktur des Buches war gut aufgebaut. Die Kapitel ergaben Sinn und haben Spannung erzeugen können. Obwohl das Buch wirklich spannend war, haben mir ein paar Thriller-Elemente gefehlt. Es war nicht unbedingt so, dass ich mich geekelt habe oder dachte „das gibt’s doch gar nicht“. Neben der Spannung und den vielen Erleuchtungen fand ich, dass Robotham wirklich wichtige und schwierige Themen wunderbar in die Story mit eingebettet hat. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er auf die Missstände der Welt aufmerksam machen wollte, aber er hat es torztdem getan – zumindest für einen kleinen Teil. Des weiteren hat mir die Vielschichtigkeit der Handlungorte sehr gut gefallen, sowie die Einblicke in die Privatleben der Ermittler. Schade fand ich dabei aber, dass der Ort nicht genannt war. Hatte man das Buch eine Zeit an der Seite liegen musste man sich erst wieder reinfinden um zu wissen, an welchem Ort das Buch gerade spielt. Das ist aber wirklich nicht so schlimm. Was ich persönlich, aber etwas schade fand war, das Joe O’Loughlin diesmal nicht dabei war. So standen zwar Alisha und Ruiz im Vordergrund, aber ein paar schräge Gedanken von Joe, hätten den beiden sicher auch geholfen. Alles in allem fand ich das Buch aber total gelungen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.
  17. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (1.975)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Mein zweiter Fitzek und ich muss sagen, dass mir dieser besser gefallen hat als „Das Paket“ – vermutlich auch, weil ich hier von Anfang nicht wusste, wohin es eigentlich geht und was Noah ausmacht bzw wer er ist – wie Noah selbst auch, der absolut null Ahnung über seine Vergangenheit hat.

    Ein guter Einstieg also für einen Thriller und hier stecken wir mitten in einer nun ja, Pandemie … Wie erschreckend es doch eigentlich schon fast ist, wie präzise unser deutscher Bestsellerautor diese weltweite aktuelle Pandemie so gut einschätzen konnte.

    Selbstverständlich geht es hier ganz schön in eine andere Richtung, aber alle Verschwörungsfanatiker würden sich in diesem Buch so selbstgerecht wie nur irgend möglich fühlen.

    Was keineswegs Negativ dem Buch gegenüber klingen soll. Im Gegenteil:

    Genau das hier ist etwas, worin ich Fitzek wirklich bewundere:

    Er schnürt diese innere und ursprüngliche Angst der Menschen und packt es in dieses doch schon gewaltige Buch mit all dem, was viele wirklich in der aktuellen Zeit denken.

    Dabei ist es bereits 2014 erschienen.

    Dieses Mal also wusste ich nicht, wohin die Reise geht und habe mich auf dieses blutige Abenteuer schon fast blindlings eingelassen – denn ja, ich habe so gut wie nichts über dieses Buch gewusst, da ich die Rezensionen dazu nicht gelesen habe.

    Deshalb bleibe ich auch hier nur sehr wage, denn … Spoilern kann man schnell. Möchte man das? Nein.

  18. Cover des Buches Mord auf Vlieland (ISBN: 9783426524893)
    Jan Jacobs

    Mord auf Vlieland

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Hazelmaus101

    Der Krimi rund um die Ermittlerin Grit und ihr Team auf der Insel Vlieland ist definitiv kurzweilig gehalten. Die Charaktere sind gut beschrieben und es gefällt mir, dass sie auch Ecken und Kanten aufweisen. Insgesamt gibt es im Laufe der Geschichte schon einige überraschende Wendungen. Es kommt sogar noch ein Todesfall hinzu. Es ist also kein absoluter Cozy Krimi, auch wenn er vom richtigen Nervenkitzel doch noch ein ganzes Stück entfernt ist.


    Vor allem das holländische Flair hat mir gefallen. Fans der holländischen Küste kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Die Natur ist wirklich sehr eindrücklich beschrieben. Was mich ein wenig gestört hat sind die holländischen Wörter, die auf jeder Seite gefühlt 20 Mal benutzt werden. Zum Beispiel stand immer statt Kaffee "sie tranken einen koffje". So viel Koffje wie die Protagonisten da tranken dürften sie die nächsten 20 Jahre nicht mehr schlafen können. Das hat mich irgendwie im Lesefluss gestört und ich fand es auch ein wenig übertrieben. 


    Ansonsten kann ich das Buch jedem empfehlen, der eine kurzweilige Lektüre mit Hollandflair sucht.

  19. Cover des Buches Gesamtausgabe (ISBN: 9783596905911)
    Anne Frank

    Gesamtausgabe

     (2.388)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Der historischen Zusammenhänge und der immensen Bedeutung dieses Zeitdokumentes bewusst, trafen mich die Lebensfreude und die teils sehr unterhaltsamen Anekdoten der jungen Autorin doch unvorbereitet. So überrascht, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Das Tagebuch der Anne Frank gewährt ein fesselndes Eintauchen in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und lässt einem ganz beiläufig erfahren, wie es ist, von einem deutschen Unrechtsstaats das eigene Daseinsrecht abgesprochen zu bekommen. Es ist unfassbar, dass die Deutschen damals ihre ethnischen Säuberungen sogar im Radio angekündigt haben. Und alle haben gewusst, was mit jenen passiert, die weggeholt und abtransportiert wurden. Alle haben es gewusst!

  20. Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)
    John Irving

    Bis ich dich finde

     (388)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    In "Bis ich dich finde" von John Irving reist Jack Burns mit seiner Mutter durch Nordeuropa, um seinen Vater zu finden. An Skurrilität ist Jack Burns vermutlich nicht zu übertreffen. Er hat irgendwie einen Knacks weg, wird in einem Mädcheninternat groß, muss so manche "Vergewaltigung" durchmachen, es liest sich so, als hätte der Junge kein Problem damit. Und was soll ich sagen, er hat wirklich keins damit. Jack Burns ist alles andere als normal und daher auch nicht aus meinem Gedächtnis zu löschen. Es war mein zweites Buch von John Irving. Seine Figuren sind schön schräg. Trotz des Umfangs von über 900 Seiten musste ich wissen wie die Geschichte von Jack endet und ob er überhaupt seinen Vater findet. Ich muss mich mal outen, irgendwie liebe ich auch richtig kranke Charaktere. Wer sonderbare Gestalten liebt, sollte nicht zögern, Jack in seinen Kopf zu lassen. 

  21. Cover des Buches Nur ein Tag (ISBN: 9783596197781)
    Gayle Forman

    Nur ein Tag

     (511)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Allyson führt ein geordnetes und geplantes Leben. Als sie jedoch am letzten Tag ihrer Europareise Willem kennen lernt und er sie einlädt für einen Tag mit ihm nach Paris zu kommen, sagt sie ja. In Paris zeigt ihr Willem, was es bedeutet spontan zu sein und sich treiben zu lassen. Das Knistern zwischen Allyson und Willem wird zu einem Brennen. Doch als Allyson am nächsten Tag aufwacht, muss sie feststellen, dass Willem verschwunden ist. Verwirrt kehrt sie in ihr altes Leben zurück. Aber es fällt ihr schwer den Jungen zu vergessen, der ihr so viel über das Leben und über sie selbst beigebracht hat.

    "Nur ein Tag" ist eine wunderschöne Geschichte über das Leben und die Liebe. Mich hat das Buch von Seite 1 an gefesselt und ich lese es immer wieder gerne. Es enthält auch einige wichtige Lektionen über das Leben. Durch das Buch habe ich es mir angewöhnt mich gerne mal zu "verlaufen", gerade wenn ich auf Reisen bin. Auch die kleine Passage über das Doppelte Glück hat mir sehr gut gefallen und inzwischen schreibe ich es in jede Hochzeit-Glückwunschs-Karte. Die Veränderung, die Allyson im Laufe des Buches erlebt, hat mich sehr stark ermutigt und mir auch geholfen mein eigenes Leben zu verändern. Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen!!!

  22. Cover des Buches A Darker Shade of Magic (ISBN: 9780765376466)
    Victoria Schwab

    A Darker Shade of Magic

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    „A Darker Shade of Magic“, der erste Band der Trilogie „Shades of Magic”, von Victoria „V.E.“ Schwab erzählt eine multidimensionale Geschichte, die in drei verschiedenen, durch Magie verbundene Versionen von London spielt. Schwab wird oft gefragt, warum sie ausgerechnet die britische Hauptstadt als Setting auswählte. Sie erklärt ihre Entscheidung damit, dass London eine Stadt ist, in der Historie lebendig ist und „die Zeitalter, wie die Schichten einer Torte, übereinander liegen“. Außerdem versteht sie die gesamte Trilogie als einen Liebesbrief an „Harry Potter“ und wir alle wissen, wie wichtig London im Potterversum ist. Magie und die Idee einer Realität in Schichten – besser kann man „A Darker Shade of Magic“ eigentlich nicht zusammenfassen.

    Im Universum gibt es drei bekannte Dimensionen. Jede ist einzigartig, aber eines haben sie alle gemeinsam: in jeder Dimension existiert eine Stadt namens London. Magische Ankerpunkte verbinden die Städte und erlauben Antari wie Kell, zwischen ihnen zu reisen. Um sie auseinanderhalten zu können, ordnete Kell ihnen Farben zu. Im grauen London ist Magie so gut wie ausgetrocknet. Im roten London, Kells Heimat, schwingt sie harmonisch mit dem Leben, wird geehrt und geachtet. Im weißen London dient Magie als unwillige Sklavin der Menschen, unterworfen und gefesselt. Einst gab es ein viertes London. Das schwarze London. Doch es ist lange her, dass alle Portale dorthin zerstört und strenge Regeln erlassen wurden, um zu verhindern, dass die anderen Dimensionen dasselbe Schicksal ereilt. Als eines dieser Gesetze gebrochen wird, ist Kell der einzige, der eine Katastrophe verhindern kann. Mithilfe der jungen Abenteurerin Lila aus dem grauen London stellt er sich der Bedrohung. Können sie verhindern, dass die Dimensionen verschlungen werden?

    Bevor ich begann, diese Rezension zu „A Darker Shade of Magic“ zu schreiben, bin ich wie immer meine Notizen durchgegangen. Dabei fiel mir auf, dass diese überwiegend aus Fragen bestehen, was bereits eine verlässliche Auskunft darüber gibt, wie ich die Lektüre empfand. Meiner Meinung nach lässt dieser Trilogieauftakt viele Punkte ungeklärt, wodurch ich mich nicht richtig abgeholt fühlte, es gelang V.E. Schwab jedoch, meine Neugier so weit wachzukitzeln, dass mich die Antworten auf meine zahlreichen Fragen definitiv interessieren. Vermutlich ließ sich dieser Effekt gar nicht vermeiden, weil sich „Shades of Magic“ aus einigen unkonventionellen Ideen zusammensetzt und Schwab im ersten Band demzufolge erst einmal eine grobe Etablierung des Multiversums und des Magiesystems vornehmen musste, bevor sie die Hintergründe konsistent herausarbeiten kann. Beide Aspekte gefielen mir. Da sich „A Darker Shade of Magic“ hauptsächlich auf Kell konzentriert, der im roten London zu Hause ist, ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ausnahmsweise einmal nicht die Dimension, die unserer Realität am ähnlichsten ist. Ich finde das sehr ansprechend, weil es in einem interdimensionalen Konzept einfach unnötig ist, sich mit Bekanntem zufriedenzugeben. Dennoch bietet Schwab ihren Leser_innen mit der Implementierung von Lila, die aus dem grauen London stammt, das unserer Realität um etwa 1900 herum entspricht, einen Anker, durch den die Akzeptanz eines multidimensionalen Universums deutlich leichter fällt. Tatsächlich konnte ich mich mit Lila besser identifizieren als mit Kell, das lag allerdings nicht an ihrer Herkunft, sondern daran, dass mir ihre gesamte Persönlichkeit eher entgegenkam. Ihre Abenteuerlust und ihr Freiheitsdrang wirkten auf mich sehr attraktiv. Ich hatte das Gefühl, dass sie abgeklärter, selbstsicherer und sich ihrer Wünsche und Träume bewusster ist als Kell, der weder weiß, wo seine Wurzeln liegen, noch, welche Ziele er im Leben hat. Kell ist ein Antari, ein Blutmagier, der dank seiner seltenen Fähigkeiten zwischen den Dimensionen reisen kann und deshalb seit seiner Kindheit im Dienst des Königshauses steht. Alle drei Versionen von London sind Monarchien; es ist Kells Aufgabe, die Kommunikation zwischen ihnen zu gewährleisten. Die atmosphärische Abgrenzung der Städte überzeugte mich, obwohl der Großteil meiner offenen Fragen die Schattierungen der Magie betrifft, die sich in jeder Dimension anders äußern. Ich finde es großartig, dass Schwab Magie als bewusste Lebensform behandelt, aber ich habe nicht verstanden, wie weit dieses Bewusstsein reicht und ebenfalls nicht, ob die Magie einer Dimension für andere Dimensionen toxisch ist oder ob es neben der lokalen Magie eine Art interdimensionale Magie gibt, von der Gefahr ausgeht. Es scheint mir nicht plausibel, dass der einzige Unterschied darin besteht, wie die Menschen mit der Magie umgehen, denn dann könnte ihr Eindringen, wie es in „A Darker Shade of Magic“ geschieht, meiner Ansicht nach ausgeglichen werden. Vielleicht habe ich aber auch das ganze System noch nicht durchschaut. Ich hoffe, das klärt sich in den Folgebänden.

    Ich empfinde für die Trilogie „Shades of Magic“ aktuell eine gewisse Skepsis. Es ist nicht so, dass mir der erste Band „A Darker Shade of Magic“ mit seinen kreativen Ansätzen nicht gefallen hätte, aber die zahlreichen offenen Fragen, die ich nach der Lektüre sammelte, schüren meine Zweifel daran, dass V.E. Schwab sie tatsächlich alle beantworten wird. Ich bin natürlich gern bereit, mich vom Gegenteil überzeugen zu lassen und ich werde der Autorin die Gelegenheit dazu mit der Fortsetzung „A Gathering of Shadows“ einräumen, doch ich wurde in der Vergangenheit diesbezüglich oft enttäuscht. Zu viele Autor_innen glauben, dass ein vages, skizzenhaftes Worldbuilding genügt. Schwab muss mir erst einmal beweisen, dass sie anders ist. Schafft sie es nicht, mir einleuchtende Erklärungen anzubieten, kann ich nicht garantieren, dass mich meine Neugier bis in den finalen Band „A Conjuring of Light“ trägt. Um sie aufrechtzuerhalten, braucht es mehr als einen Haufen Fragezeichen.

  23. Cover des Buches Schnick, schnack, tot (ISBN: 9783846600290)
    Mel Wallis De Vries

    Schnick, schnack, tot

     (57)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz unterhaltsamer Jugend-Thriller über eine Schulklasse, die zwei Tage Klassenfahrt auf der Insel Vlieland machen. Dabei wird jedoch jemand ermordet und es stellt sich heraus, dass sowohl einige Lehrer als auch Schüler ein Motiv hätten. Außerdem zieht ein Sturm auf, weshalb niemand die Insel verlassen kann. Der größte Reiz der Story besteht erstmal darin herauszufinden, wer ermordet wird und auch danach rätselt man gern mit, wer wohl der Täter ist. Zwar ist die Geschichte nicht unglaublich spannend und die Auflösung auch nicht krass schockierend, aber für Zwischendurch ist sie ganz angenehm. Die Charaktere sind dazu ganz gut ausgearbeitet und der Schreibstil, der abwechselnd aus der Sicht aller wichtigen Protagonisten erzählt, liest sich sehr locker und flüssig. Insgesamt zwar definitiv nicht das beste Buch der Autorin,aber man hat auch damit kurzweilig seinen Spaß.  

  24. Cover des Buches Erinnerungen aus Glas (ISBN: 9783963621895)
    Melanie Dobson

    Erinnerungen aus Glas

     (75)
    Aktuelle Rezension von: dartmaus

    Inhalt:

    Niederlande 1942: Eliese und Josie waren beste Freundinnen, doch das Leben hat sie getrennte Wege geführt. Nun stehen sie sich plötzlich wieder gegenüber: Eliese arbeitet inzwischen als Registrierungskraft in der Hollandschen Schouwburg, einem Amsterdamer Theater, das zur Sammelstelle für Juden umfunktioniert worden ist, Josie im gegenüberliegenden Kinderheim. Gemeinsam schmieden sie einen waghalsigen Rettungsplan …

    75 Jahre später: Ava Drake reist als Direktorin der gemeinnützigen Kingston-Stiftung nach Uganda. Dort will sie den Förderantrag von Landon West prüfen. Existieren seine Kaffeeplantage und das angeschlossene Kinderheim tatsächlich? Als sich unerwartet eine Verbindung zwischen der Familiengeschichte von Landon und ihrer eigenen auftut und Ava zu recherchieren beginnt, stößt sie in ein Wespennest aus Lügen, Betrug und Habgier. Und sie begegnet Landons Großmutter, einer zierlichen alten Dame mit einer unglaublichen Geschichte …



    Meine Meinung:

    Ein wirklich tolles Buch, welches einen von der ersten Seite an in seinen Bann zieht. Der Schreibstil ist so wunderschön gefühlvoll und bildlich, so das man sich sowohl in Avas, als auch in Josie und Elieses Geschichte versetzt fühlt. Die wechselnden Perspektiven bzw. Zeitebenen machen einen immer wieder neugierig, was dort weiter geschieht. Man kann das Buch einfach nicht aus den Händen legen. Toll ist auch die Themenauswahl in beiden Zeitepochen. In den Kriegsjahren ist die Angst der Juden und der Hass der Nazis sehr deutlich zu spüren, während man in der Gegenwart die Angst aber auch die Neugier für das zu Entdeckende spürt.

    Ava gefällt mir als Charakter sehr gut. Sie gibt wirklich nie auf und lässt mit ihren Fragen nicht locker und deckt so die Geheimnisse der Vergangenheit auf. Aber auch Eliese und Josie gefallen mir sehr gut. Ihre warme Art, wie sie sich den Kindern annehmen wirklich toll.

    Die Geschehnisse während des Krieges werden hier wirklich schonungslos und erschreckend offenbart. Da hat die Autorin wirklich gut recherchiert.

    Allerdings hab ich auch einen kleinen Kritikpunkt. Da es doch sehr viele Personen gibt, verliert man Anfangs etwas den Überblick. Hier wäre ein Glossar sehr hilfreich gewesen.



    Mein Fazit:

    Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks