Bücher mit dem Tag "holly-jane rahlens"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "holly-jane rahlens" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Everlasting (ISBN: 9783499256660)
    Holly-Jane Rahlens

    Everlasting

     (410)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ich fand die Geschichte sehr schön und gut geschrieben 

  2. Cover des Buches Prinz William, Maximilian Minsky und ich (ISBN: 9783499216305)
    Holly-Jane Rahlens

    Prinz William, Maximilian Minsky und ich

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Nelly, 13, Jüdin, Nerd will nach England, weil sie sich in William Windsor verliebt hat. Wie sie das schaffen will, lies es. Sehr nett dieses Buch.

    Das Cover ist total gelungen, Basketball, Krone, der Prinz und der Glasstein, ein Lebensabschnitt in Nellys Leben. Hätte gerne mehr von der Liebesgeschichte gehört, aber was soll mit 13 schon Großartiges vorkommen. Eine Alltagsgeschichte mit Problemen der Religion, Eltern, Schule, Freunde.

  3. Cover des Buches Blätterrauschen (ISBN: 9783499216879)
    Holly-Jane Rahlens

    Blätterrauschen

     (95)
    Aktuelle Rezension von: a_thousand_and_one_books

    Die in Berlin lebende Autorin Holy-Jane Rahlens kann so gut schreiben, dass sich ihre Geschichten im Kopf der Leser*innen wie ein Kinofilm abspielen. 

    Darum geht's: Die drei Kinder Oliver, Rosa und Iris nehmen an einem Leseclub in der Buchhandlung „Blätterrauschen" teil. Während eines Gewitters klopft plötzlich ein Junge an die Hintertür. Er heißt Colin und erklärt ihnen, er wäre Teil eines Virtual Reality-Spiels, in dem Oliver, Rosa und Iris die Spielfiguren seien. Was die drei zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen: Colin ist „in Wirklichkeit" aus der Zukunft zu ihnen in die Vergangenheit des 21. Jahrhunderts gereist! Gemeinsam versuchen sie, die Wahrheit herauszufinden und erleben die Zukunft dabei aus einer ganz neuen Sicht... 

    Meine Bewertung: Das Buch ist nicht nur spannend, man kommt beim Lesen auch darüber ins Grübeln, wie man selbst die Zukunft positiv beeinflussen könnte und wie schwer es manchmal ist, zwischen künstlicher und echter Realität zu unterscheiden. Auch die Sprache hat mir sehr gut gefallen, weil die Sätze nicht zu kurz und nicht zu lang geschrieben sind, so dass mir nie langweilig wurde. Oliver würde ich gerne als Bruder haben, weil er auch in schwierigen Situationen immer einen klaren Kopf behält. Besonders komisch fand ich die Szene, in denen die drei wieder in der Gegenwart ankommen und sich FAST an nichts mehr erinnern können. 

    Fazit: Leseempfehlung für Buchfans ab 8 Jahren mit Lust auf fantasiereiche Geschichten.



  4. Cover des Buches Federflüstern (ISBN: 9783499218507)
    Holly-Jane Rahlens

    Federflüstern

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Hallo?«, sagte Rosa und riss die Augen auf. »Ist dir klar, dass man das Diebstahl nennt?«
    »Diebstahl?« Lucia stemmte die Hände in die Hüften. »Ebenfalls hallo? Das nennt man Überleben! Ihr müsst etwas essen, oder etwa nicht? Hast du vielleicht eine bessere Idee?«
    »Warum können wir nicht einfach nach Hause gehen und dort etwas essen?«
    »Weil wir nicht mehr zu Hause sind. Wir sind nicht einmal mehr in der Nähe von zu Hause.«

     

    Gerade noch befanden sich die Freunde Oliver, Rosa und Iris im heutigen Berlin, doch im nächsten Moment katapultiert sie ein rätselhaftes Ereignis 125 Jahre in der Zeit zurück. Nur die ebenfalls unfreiwillig mitgereiste Lucia, die eigentlich im Jahr 2281 lebt und eine Schülerin der „Hawking School of Time Travel“ ist, erkennt, was geschehen ist. Und dass eine Rückkehr ins 21. bzw. 23. Jahrhundert nicht leicht werden wird.

    Im Berlin des Jahres 1891 sind Telefone noch eine rare Neuheit, auf der Straße fahren Pferdekutschen und zudem ist es bitterkalt, was das Überleben noch mehr erschwert. Hilfe erhoffen sich die Kinder von dem Schriftsteller Mark Twain, der zu dieser Zeit in Berlin lebt. Wird es ihnen gelingen, wieder in ihre Zeit zurückzukehren oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

     

    Das hat Spaß gemacht! Dieses Jugendbuch ist wirklich toll geschrieben und bietet einen sehr unterhaltsamen Mix aus Zeitreisestory, Spannung, Humor und „klassischen“ Jugendthemen wie Stress mit den Eltern oder erste Liebe. Mark Twain kann man gewissermaßen als Sahnehäubchen bezeichnen, er fügt sich wunderbar in die Handlung ein und wirkt dabei richtig „echt“. Dazu tragen zum Beispiel diverse Sätze bei, die ich aus seinem Buch „Die schreckliche deutsche Sprache“ kenne und die er hier äußert. Mit großem Einfallsreichtum gelingt der Autorin eine phantasievolle Geschichte, die trotzdem in sich schlüssig wirkt.

     

    Den Vorgängerband „Blätterrauschen“ kenne ich noch nicht. Verständnisprobleme gab es trotzdem keine, denn zum einen gibt es genug Erklärungen im Text und zum anderen weist die Autorin schon im Vorwort darauf hin, dass es im Anhang eine Inhaltsangabe zu „Blätterrauschen“ gibt. Apropos Vorwort: Dieses wird sie (laut Datumsangabe) im August 2040 geschrieben haben ;-) Ich liebe solch kleine witzige Einfälle!

     

    Fazit: Hier stimmt alles. Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!

     

    »Wow! Wo hast du gelernt, ein Schloss zu knacken?«, wollte Rosa wissen.
    »In der Schule. Zeitreise-Überlebenstraining für Anfänger, Übung 7.«

  5. Cover des Buches Wie man richtig küsst (ISBN: 9783815751503)
    Holly-Jane Rahlens

    Wie man richtig küsst

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    -     Renée steckt mitten in der Pubertät und hat nur eins im Kopf: Sex! Sie hat sich ein Buch gekauft, das sie auf ihr „erstes Mal“ vorbereiten soll und in dem sie jede freie Minute stöbert. Die Geschichte spielt mit der Frage, wer der Erste für Renée sein könnte. Gute Chancen hat Philipp, ein Mitschüler, doch dann lernt sie im Urlaub Marek kennen, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Doch kann sie mit ihm schlafen, wenn ihre Mutter im selben Hotel übernachtet? Neben dieser Frage hat Renée einen tiefen Schmerz in ihrem Herzen: ein dreiviertel Jahr zuvor ist ihr Vater bei einem Unfall ums Leben gekommen! Doch sie hat nie getrauert, sondern verdrängt ihre Gefühle, auch wenn sie manchmal an die Oberfläche kommen wollen.

    Das Buch ist toll! Ich kann es immer wieder lesen und gerade beim Ende muss ich immer wieder weinen. Denn Renée ist viel stärker als ihre Mutter denkt!

  6. Cover des Buches Stella Menzel und der goldene Faden (ISBN: 9783499216619)
    Holly-Jane Rahlens

    Stella Menzel und der goldene Faden

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon

    Meiner Meinung nach ist "Stella Menzel und der goldene Faden" ein schönes Kinderbuch.
    Es passiert nicht besonders viel; tatsächlich geht es nur um die blaue Decke, ihre Vergangenheit und was mit ihr passiert, sobald Stella sie in die Hände bekommt. Doch das ist vollkommen in Ordnung, denn dieses Buch mag zwar nicht viel Handlung haben, dafür ist es aber sehr emotional und enthält eine schöne Geschichte.

    Die Erzählung, wie die Decke entstanden ist und von Generation zu Generation weitergegeben wurde, hat mir sehr gut gefallen. Die Decke hat eine sehr lange Reise mitgemacht - von Russland nach Deutschland nach New York und wieder nach Deutschland - und jede ihrer Stationen hat sie neue Spuren auf dem Erbstück hinterlassen. Spuren des Lebens, des familiären Zusammenhalts. Stellas Großmutter kann sich daran erinnern, wann alle Flecken entstanden sind und liebt es, ihrer Enkelin die Geschichte der Decke zu erzählen - die zugleich die Geschichte von Stellas Familie ist.
    Die Autorin schafft es dabei sehr gut, mit wenigen Worten die Bilder hervorzurufen, die sie beschreibt. Ihr gelingt es, den Leser ins kalte Russland zu versetzen, die Ängste des Krieges darzustellen und zugleich die Liebe, die die Familie empfindet, und die Erinnerungen, die in der Decke stecken, realistisch zu machen. Wenn beschrieben wurde, dass die Decke Stellas Urgroßmutter an ihre Eltern in Russland erinnerte, stiegen mir tatsächlich die Tränen in die Augen - weil wer kennt es nicht, dass gewisse Dinge an geliebte Menschen erinnern? Wer hat kein Objekt, dass ihn an seine Eltern, Großeltern oder ein anderes Mitglied der Familie erinnert und das er ganz besonders wertschätzt? Dass Rahlens daraus eine kleine Geschichte gebastelt hat, fand ich sehr gut.

    Nun ist die Decke bei Stella, einem kleinen, zu Beginn der Geschichte dreijährigen Mädchen, das die Decke abgöttisch liebt und überall hin mit nimmt. Es kommt, wie es kommen muss - die Decke wird zerstört, doch ihre Großmutter kann aus dem Stoff ein neues Stück nähen. Doch Stella ist immer noch ein kleines Mädchen und es kommt, wie es kommen muss - aber immer wieder schafft es ihre Großmutter, das Familienerbstück noch irgendwie zu retten.
    Stellenweise ging es mir wie Stellas Mutter und ich habe mich wirklich gefragt, wie man einem kleinen Mädchen so etwas wertvolles geben kann, doch die Botschaft, die die Autorin für den Leser bereit hält, ist sehr schön und das Ende ist wirklich perfekt gewählt.

    Das Buch ist sehr dünn und man kann es schnell durchlesen (ich glaube, ich habe keine Stunde gebraucht), aber ich denke schon, dass es sich gut zum Vorlesen eignet. Die Geschichte ist wirklich schön und zwar so simpel, dass es auch ein Kind gut verstehen kann, aber nicht so schlicht, dass man sich langweilt. Vor allem die Beschreibungen, die von den tollen Illustrationen unterstützt werden, sowie die Emotionen, die transportiert werden, machen das kleine Buch zu etwas besonderem.
    Mir hat es sehr gut gefallen und ich würde es einem Kind, das schon lesen kann, bedenkenlos in die Hand drücken.
    4,5/5 Sternen

    __________________
    Herzlichen Dank an den Verlag und Vorablesen für den Gewinn.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks