Bücher mit dem Tag "homoerotik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "homoerotik" gekennzeichnet haben.

204 Bücher

  1. Cover des Buches Die Prinzen (ISBN: 9783453318205)
    C.S. Pacat

    Die Prinzen

     (83)
    Aktuelle Rezension von: farbexplosion17

    Auch bei diesem Sammelband der Prinzen-Trilogie weiß ich nicht, wie ich diese Rezension schreiben bzw. anfangen soll.

    Da Fantasy mein Lieblingsgenre ist und ich schon des öfteren sehr viel positives über diese Reihe gehört habe, habe ich dann erst vor kurzem danach gegriffen. 

    Die Reihe geht insgesamt viel auf Folter, Vergewaltigung, sexuellem Missbrauch, grausamen Machtspielen, Versklavung und Gewalt ein, weshalb die Autorin ganz zum Schluss einige Dinge dazu klargestellt hat. Diese Themen werden in keiner Weise verherrlicht oder bewundert, sondern verachtet und abgelehnt.


    Bereits das erste Buch hat mich packen können. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, man möchte gar nicht mehr aufhören und ich war bereits nach einigen Seiten total in der Geschichte drinnen. 

    C. S Pacat hat es mit dieser Trilogie geschafft, eine perfekte Mischung aus Emotionen, Tiefgang, Kampfszenen, Fantasy, Intrigen und Action zu erschaffen und ich habe die drei Teile innerhalb weniger Tage gelesen. Vor allem die Handlung zwischen Damen und Laurent, die eigentlich Feinde sein sollten, die aber gegenseitig eine gewisse düstere Anziehung verspüren, war sehr spannend.

    Die Charaktere, die sie erschaffen hat, sind vielschichtig, von Erfahrungen oder Ereignissen geprägt und doch sehr greifbar. Mein persönlicher Lieblingscharakter ist Erasmus, denn er ist ein unglaublich starker Charakter, der unheimliche Tiefe besitzt. 

    Ich muss sagen, dass diese Reihe die beste M/M Romance im Fantasy Bereich war, die ich je gelesen habe und ich kann nicht mehr sagen, als dass ich die Bücher nur weiterempfehlen kann. 

    Die Charaktere haben mich gepackt, die Handlung ist unglaublich gut und auch die Intrigen und Machtspiele waren sehr sehr spannend. C.S Pacat hat mich innerhalb kürzester Zeit in diese neue Welt hineingezogen und wartet dabei mit großartigen Gefühlen auf. 


  2. Cover des Buches Ich liebe dich - und dich (ISBN: 9783442382941)
    Luisa Valentin

    Ich liebe dich - und dich

     (45)
    Aktuelle Rezension von: KatjasLeselounge

    Eine Frau + zwei Männer ergibt eine Dreiecksbeziehung.


    Nachdem ich diesen Monat schon ein Buch mit einer Dreiecksbeziehung gelesen hatte, war ich gespannt, wie diese Geschichte hier umgesetzt wurde.

    Und ja, hier haben wir eine Geschichte, mit der ich vollends zufrieden bin.


    Es geht um Melanie und Jonas, die in einer harmonischen Beziehung leben. Und doch fehlt etwas. Jonas hat einen Wunsch, den er gern mit Melanie ausleben würde. Doch diese kann sich nicht wirklich damit anfreunden und Jonas ist umsichtig genug, um sie nicht zu drängen.

    Die Situation ändert sich, als Melanie Tom kennenlernt und merkt, dass zwischen ihnen beiden eine sexuelle Anziehungskraft herrscht. Da sie aber in einer glücklichen Beziehung mit Jonas ist, steckt sie in einer Zwickmühle, denn diese Beziehung möchte sie nicht gefährden.

    Doch Melanie hat nicht mit Tom's Hartnäckigkeit gerechnet. Dieser hat sich nämlich in Melanie verliebt und versucht, auch über den Umweg zu Jonas, weiterhin Kontakt mit ihr zu halten.

    Und plötzlich hat Jonas eine Idee, wie sie alle drei mit der etwas verzwickten Situation umgehen können. Die Lösung heisst Dreiecksbeziehung.


    Wenn drei Menschen zusammen kommen, dann ist immer irgendwann einer zuviel. In dieser Konstellation 'eine Frau und zwei Männer' hat sicherlich die Frau den Vorteil. Doch alle drei gehen sehr vorsichtig miteinander und mit der ungewohnten Situation um und sind sich der Verantwortung den anderen gegenüber bewusst.


    Das Interessante an dieser Geschichte ist ausserdem, dass schon im ersten Kapitel quasi das Ende erzählt wird und man dann in Rückblenden erfährt, wie es dazu gekommen ist.


    Die Autorin ist meiner Meinung nach hochsensibel mit diesem Thema umgegangen. Und diese Art der Dreiecksbeziehung hätte ich nach Lesen des Klappentextes nicht erwartet. Umso erfreuter war ich, dass hier die Möglichkeit aufgezeigt wird, wie es richtig toll funktionieren kann. Natürlich geht das auch nur, wenn sich die drei Menschen Vertrauen entgegenbringen und offen miteinander umgehen.


    Fazit


    Ein tolles Buch mit einem hochsensiblen Thema. Hier wird gezeigt, wie Dreiecksbeziehungen möglich sind, wenn man verantwortungsbewusst mit den Gefühlen und Wünschen der Beteiligten umgeht.


    Absolute Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Der Tod in Venedig (ISBN: 9783596904075)
    Thomas Mann

    Der Tod in Venedig

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Zur vollständigen Buchbesprechung geht es hier:

    https://www.podbean.com/media/share/pb-3wa9m-f72663

    Vorsicht, Spoiler!

  4. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (30)
    Aktuelle Rezension von: leabeschorner

    Nicht nur für Mitglieder der LGBT-Community spannend, sondern für jede*n sehr informativ.

    Ein Sachbuch für vor allem Jugendliche, die sich in der Findungsphase befinden, aber auch für deren Bekannte, Freunde, Familie. 

    Der Schreibstil ist schon sachlich, aber auch humorvoll - es liest sich super schnell. 

    5/5 ganz klare Empfehlung. Hätte dieses Buch gerne gelesen als ich selbst 12 oder 13 Jahre alt war.

  5. Cover des Buches Loving Silver (ISBN: 9783944737607)
    M. S. Kelts

    Loving Silver

     (52)
    Aktuelle Rezension von: dream_

    Gibt es ein Buch von M.S. Kelts das nicht einmalig wunderschön ist? Nachdem ich Mr. Ironheart gelesen habe und restlos begeistert war, habe ich mich ein wenig vor Loving Silver gedrückt. Ein Fan? Ein Pornostar? Hm, ob das was ist? 

    Oh ja! Dieses Buch, die Geschichte um das Kennenlernen von Fan und Pornostar, der Wandel der anfänglichen Unsicherheit in Liebe ... das tiefe Loch des Getrenntseins, nach vier wunderschönen Wochen. Geborgenheit, Missverständnisse, das größte Glück. Beim Lesen ein absolutes Wechselbad der Gefühle. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen, habe mit Mike und Jamie gelitten, gelacht und gehofft. 

    Kann ihre Liebe alles überstehen, was ihnen widerfährt? Oh ich hoffe auf viele Outtakes und Fortsetzungen.

  6. Cover des Buches Der Liebhaber meines Mannes (ISBN: 9783453357808)
    Bethan Roberts

    Der Liebhaber meines Mannes

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Das Buch beginnt im Oktober 1999. Es ist die Erzählperspektive der dann bereits in ihren Sechzigern befindliche pensionierte Lehrerin Marion. Sie berichtet einem gewißen Patrick in Tagebuchform, wie sie sie selber nennt, von damals. 

    Als Teenager lernt Marion den älteren Bruder ihrer besten Freundin Sylvie Massey kennen: Thomas, kurz Tom gerufen. 

    Sie steigert sich in eine geradezu fanatische Schwärmerei im Laufe der Zeit hinein, obwohl er ihr keinerlei Zeichen oder Signal gibt, interessiert zu sein, sie kein bißchen ermuntert, ihr nie den Hof macht. 

    Es sind die Fünfziger Jahre. Man kann Marion zugutehalten, daß sie ziemlich naiv und ahnungslos war, aber sie hat auch bewußt die Augen verschlossen, wollte und konnte das Offensichtliche nicht sehen. Daß Tom am weiblichen Geschlecht gar kein Interesse hegt - generell. Sylvie hatte sie sogar, nicht direkt in klaren Worten, aber deutlich genug gewarnt, daß ihr Bruder anders sei.

    Die Fünfziger und auch noch Sechziger waren jedoch ein gefährliches Pflaster für Homosexuelle. Bevor die Wende kam. "Widernatürliche Sexpraktiken" waren noch genau wie zu Oscar Wildes Zeit justiziabel. Und man landete unter Umständen noch im Gefängnis, vor allem, wenn man angeschwärzt wurde, auch anonym. Und verlor alles, seine Anstellung, seine Wohnung ....

    Hier kommt Patrick Hazlewood ins Spiel. Kurator des Museums in Brighton, dem Schauplatz des Verhängnisses der Dramatis Personae. Er ist homosexuell und hat seine große Liebe Michael durch Suizid verloren, weil dieser erpresst worden war. Auch nur möglich, solange illegal. 

    Tom, inzwischen Polizist und er lernen sich kennen. Wohlgemerkt, als Tom ungebunden ist. Durch diverse Umstände nähern sie sich an und beginnen eine Beziehung miteinander. Es ist die wahre Liebe. Aber ebendiese, dessen Namen man nicht nennen darf und zwei Männer auf prekären Posten. 

    Tom hat die gloriose oder dumme Idee, Marion, die inzwischen Lehrerin ist, zu fragen, ob sie ihn heiraten möchte. Eine Alibiehe. Eine Tarnung, um "rechtschaffen" zu wirken und in keinerlei Anrüchigkeit zu geraten. 

    Marion hat es gewußt, schon vorher, aber bewußt behielt sie die Scheuklappen auf. Tom und Patrick führen ihre Beziehung fort, wie vor seiner Verheiratung schon. Strenggenommen ist er also nicht Toms Liebhaber. 

    Er hat ab und und zu Sex mit seiner Ehefrau, aber auf eher pflichtbewußte, lieblose Art. Patrick und Tom fahren nach Venedig - gemeinsam. Marion fühlt sich zunehmend wie das fünfte Rad am Wagen, bis sie eine verhängnisvolle, nachgerade in meinen Augen kriminelle Dummheit begeht ...

    Das Buch wechselt auch in die Perspektive von Patrick, sodaß man lesen kann, wie er das alles sieht, erfährt und erlebt. All diese Klandestinität, die Angst, die einem immerzu im Nacken sitzt, aus Furcht vor der Polizei und dem drohenden Knast. 

    Es ist sehr bewegend, an Patricks emotionaler Welt zu partizipieren und diese scheinbar ferne Zeit, die noch gar nicht so lange zurückliegt, war eine extrem supressive - in mehrfacher Hinsicht, ebenso in der Unterdrückung der Frau, auf die Bethan Roberts auch Bezug nimmt. 

    Tom ist kulturell interessiert und Patrick erschließt ihm neue Welten. Beide passen sehr gut zusammen und wären eigentlich ein Traumpaar. Jedoch muß man Tom vorwerfen, daß er sich noch durch Feigheit und toxisches Schweigen auszeichnen wird. 

    Marion ist extrem egozentrisch. Ich mag sie überhaupt nicht, auch wenn sie versucht, ihren Standpunkt darzulegen und sich zu rechtfertigen. Es war offen vor ihr wie ein Buch ohne sieben Siegel, aber sie zog es vor, krampfhaft an ihren selbst kreierten Trugbildern festzuhalten. Ihre Kälte vernichtet und ihre Reue kaufe ich ihr nicht ab, weil sie sich danach noch immer wie ein Miststück aufführt. Anders kann ich das nicht formulieren. Verständnis habe ich für sie nicht, auch wenn ich verstehen kann, daß sie verletzt war. Sie handelte aber nicht aus wahrer Liebe, sondern aus gekränkter Eitelkeit. Sie hatte ja nicht einmal gemerkt, daß jemand aus ihrer unmittelbaren Umgebung sie aufrichtig hätte lieben können, wenn sie nicht so verbohrt und verblendet gewesen wäre. 

    Ich gebe es zu, ich brauchte mehrere Anläufe, weil ich zunächst keinen Zugang zu dem Buch fand. Dann probierte ich es ein allerletztes Mal. Und siehe da! Es klappte und zog mich tief in seinen Bann. 

    Es ist eine wahre Tragödie, wie sie sich nur abspielen kann, wenn Handlungen unsinnigerweise strafbar sind, die es nicht sein sollten. Was bitte geht es jemanden an, was zwei Erwachsene freiwillig miteinander machen, sexuell oder wie auch immer. Deswegen ist es nur zu befürworten, daß die Strafbarkeit in den westlichen Ländern nicht mehr gegeben ist und man in den meisten sogar gleichgeschlechtlich heiraten kann. Auch und vor allem in England. Welch ein Zeitenwandel! Von Knast zur Ehe! Welch ein Weg! Elton John hätte das 1968 garantiert nie für möglich gehalten! 

    Das Buch ist hervorragend geschrieben, die Anatomie einer sich anbahnenden persönlichen Katastrophe. Wenigstens bekommt Marion auf eine bestimmte Art und Weise ebenso ihre Strafe. 

    Sehr aufwühlend hat mich das Buch sehr erschüttert, so sehr, daß ich weinen mußte. Über Entscheidungen mit weitreichenden Folgen, die man nie mehr zurücknehmen kann, über all das Verlorene, über Chancen, die vertan wurden, über Gelegenheiten, die nicht ergriffen wurden, über die Bitternis des Lebens an sich, über die absolut sinnlose Niederträchtigkeit des Nächsten, über das verschollene Glück. Todtraurig! Durchaus an "Abbitte" von Ian McEwan erinnernd. Patrick war mir am Sympathischsten und für ihn hat mein Herz extrem geblutet. 

  7. Cover des Buches Fairy-Tale (ISBN: B00HAZNG2C)
    Rona Cole

    Fairy-Tale

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der Schreibstil des Schriftstellers ist angenehm und flüssig, jedoch ist das Buch mit über 700 Seiten einfach viel zu lang für diese "seichte" Idee. Deshalb wurde es schnell langweilig. Denn die endlosen Monologe der beiden Protagonisten waren einfach unendlich zäh und wiederholten sich immer und immer wieder und unterschieden sich noch nicht einmal untereinander, weder im Sprachstil noch in ihren Gedankengängen. Sie waren einfach Austauschbar und flach.

    Dazu muss ich sagen, fand ich die beiden Protagonisten waren eigentlich äußerst unterschiedlich (angelegt), dennoch habe ich keine Unterschiede innerhalb ihrer Monologe erkennen können.

    Nach meiner Auffassung fand ich die Aufmachung der Protagonisten einfach (und wieder einmal) klischeehaft: einer war der weiblichere Teil und der andere der Männlichere. Auch die hundertste Geschichte mit diesen bedienten Stereotypen wird nicht spannender dadurch. Ungeachtet dessen hätte man die Figuren noch viel mehr wachsen lassen müssen.


    Das Ende, dadurch das Endlich was passierte, war schneller zu lesen, dennoch konnte ich das Ende nur mit gerunzelter Stirn lesen. Weil Phil sich einfach unverantwortlich, beschränkt und dumm verhält und sein Verhalten echt nicht nachvollziehbar ist. Wenn er Per so sehr liebt, warum hurt er dann mit wirklich jedem daher gelaufenen Kerl rum? Um ihn zu vergessen; naja, vielleicht hätte man nicht nur HIV behandeln müssen, sondern dazu gleich auch noch Phil's Sexsucht.

    Gut dass man HIV behandelt, fand das eigentlich sehr eindrucksvoll, dennoch hat Phil gefühlt nichts daraus gelernt und Per fand's am Ende auch eher Egal, als Schlimm. Also so genau weiß ich jetzt nicht was dieses jähe Abdriften in diese Gefilde sollte, aber nun gut vielleicht war's ein letzter Versuch doch noch was aus der Geschichte zu preßen, um eine Botschaft zum lesenden zu senden (keine Ahnung).

    Auf jeden Fall ist dieses Buch vorläufig mein letztes aus diesem Genre, weil ich bemerkt habe, dass dieses Genre nicht für homosexuelle Männer geschrieben wird.


    Das einzig Positiv zu entnehmende aus dieser Geschichte sind: der Schreibstil des Autors und der (fast vielversprechende) Anfang der Geschichte und wenn man es wirklich noch will, dass Ende mit einer, mehr oder weniger initiierten Botschaft.

    Zu guter Letzt: Wäre das Buch kompakter gewesen, sprich rund 200 Seiten (vielleicht), dann hätte es ein gelungenes Buch werden können und ich hätte es womöglich gut gefunden.

  8. Cover des Buches Herz nach Maß (ISBN: 9783942451239)
    Claire Thompson

    Herz nach Maß

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Der 30jährige Reiche verliebt sich in den 44jährigen Handwerker. Beide tun sich schwer mit ihren Gefühlen umzugehen, das hätte besser zu 20jährigen gepasst. Finde es realitätsfremd als Erwachsener nicht klar die Fronten klären zu können.2mal herzhaft gelacht, 2 Sterne.

  9. Cover des Buches Das Meer der Lügen (ISBN: 9783442370238)
    Diana Gabaldon

    Das Meer der Lügen

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Catherine Oertel
    »Das Meer der Lügen« ist der erste Band der Lord John Romane aus der Feder von Diana Gabaldon. Wie der Titel andeutet, geht es um Lügen und Intrigen in der vornehmen Londoner Gesellschaft um 1757. Wie auch die anderen Lord John Romane fügt sich »Das Meer der Lügen« perfekt in die Highland Saga ein und füllt die Lücken. Abseits der Geschehnisse in den schottischen Highlands zeigt Lord John Grey sein volles Potenzial, denn er ist so viel mehr als nur der Offizier seiner Majestät. Er ist ein Familienmensch, ein liebender Sohn, ein Bruder, ein exzellenter Schwertkämpfer, guter Soldat und aufgrund seiner Intelligenz auch ein außergewöhnlicher Ermittler.
    Zurück aus dem Exil fällt es ihm zunächst nicht leicht sich in die ausschweifende Londoner Gesellschaft einzufügen. Er muss sich seine Stellung, in den exklusiven Herrenclubs erst wieder erkämpfen. Zudem obliegt es ihm seinen Bruder, welcher auf einem Einsatz im Ausland weilt, als Familienoberhaupt zu vertreten. Es war Schicksal, dass er etwas sah, was den Verlobten seiner Cousine in Misskredit brachte. Als gutes Familienoberhaupt war es seine Pflicht die Heirat zu verhindern ohne dabei Olivias Ansehen in der Gesellschaft zu verletzen. Nichts läge ihm ferner, als den Anfangsverdacht gegen Olivias Verlobten auszuräumen, und seiner gewohnten Wege zu gehen. Doch als er dann auch noch von höchst offizieller Seite den Auftrag bekommt verdeckt den Diebstahl wichtiger Dokumente und einen damit einher gehenden ungeklärten Todesfall aufzuklären verstrickt er sich immer weiter in ein Netzt aus Mord und Intrigen.
    Ich mag die bildliche und vielschichtige Schreibweise der Autorin sehr. Die witzigen mitunter schlüpfrigen Dialoge welche mich herzhaft lachen lassen und die Geschichte auflockern ohne ihr die Spannung zu nehmen. Fast spielerisch nimmt sie den Leser mit in ausgesuchte exklusive Herrenclubs und das ein oder andere Bordell. Es ist herrlich zu lesen, wie Lord John sich windet um einem Bordellbesuch aus dem Weg zu gehen, sich jedoch im Zuge seiner Ermittlungen der Notwendigkeit beugt. Schließlich geht es um die Ehre seiner Familie und das Glück seiner Cousine Olivia.
    »Das Meer der Lügen« ähnelt mehr einem historischen Kriminalroman a la Agatha Christie oder Sir Arthur Conan Doyle, doch gerade das macht für mich den besonderen Reiz der Lord John Romane aus. Tatsächlich nimmt die Figur des Lord John Grey hier die Züge eines Sherlock Holms an. Er entwickelt sich zum exzellenten Ermittler welcher mit Intelligenz und Witz selbst den winzigsten Spuren folgt die ihn dem Täter und damit der Lösung des Falls näher bringen. Ich bin sehr gern mit Lord John auf Mörderjagd gegangen. Im Vergleich mit den folgenden Lord John Romanen ist dies meiner Meinung nach der schwächste Band, aber das tut dem Lesegenuss keinen Abbruch.
    Fazit: Atmosphärischer Wohlfühlkrimi - charmant und äußerst unterhaltsam. Ein spannender Roman mit liebenswert, sympathischen Figuren, schlagfertig, witzigen Dialogen und einer fesselnden Geschichte. Klare Leseempfehlung von mir. 
  10. Cover des Buches Mecklenburger Winter: Gay Romance (ISBN: 9781481871310)
    Chris P. Rolls

    Mecklenburger Winter: Gay Romance

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Manafi

    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Ich mag den Schreibstil von Chris P Rolls einfach! Ich konnte das "Gefühls-auf-und-ab" von Leon, besonders aber von Kai sehr gut nachvollziehen. Von mir gibt eine klare Leseempfehlung.

  11. Cover des Buches Adrian Mayfield - Auf Leben und Tod (ISBN: 9783836953672)
    Floortje Zwigtman

    Adrian Mayfield - Auf Leben und Tod

     (35)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint
    Zu Beginn des finalen Bandes dieser Trilogie finden wir den Helden der Geschichte dort, wo ihn das Ende des zweiten Romans gelassen hat: In den Fängen von Leutnant Nell und Nora Ambrose bei der Heilsarmee. Die hatte sich schon beinahe erfolgreich des alkoholkranken Vaters von Adrian angenommen und versucht nun, auch den Sohn zurück auf den Pfad der Tugend zu bringen, den er durch seine unziemliche Liebe zu dem wohlhabenden Maler Vincent Farley verlassen hatte.

    Doch ebensowenig wie es die Heilsarmee schafft, Adrian zu kurieren, kann sich dieser selbst von seinen tiefen Gefühlen und dem damit verbundenen Schmerz für Vincent Farley heilen... der sich dem Druck seiner Familie und dem der Gesellschaft beugt und um die Hand der blumenbegeisterten Octavia Webb anhält.
    Die Verbindung zwischen den beiden Männern war immer schon eine problematische Geschichte gewesen: Nicht nur wegen der gesellschaftlichen Schmähung sondern auch durch das sehr unterschiedliche Er- und Ausleben dieser tiefen Gefühle.
    Als Vincent noch von Adrian's Vorleben als Strichjunge erfährt, fällt es ihm leichter, sich dem Druck seines Bruders Stuart zu beugen und sich von Adrian - der nun tief verletzt und traurig nach Möglichkeiten sucht, seine große Liebe wieder für sich zu gewinnen - loszusagen.

    So erzählt der Roman vom großen Schmerz einer Liebe und zu welchen Höllenfahrten die Belange des Herzens führen können. Die Versuche um die Rückeroberung des Geliebten bringen Adrian wieder mit dem interessanten und kauzigen Augustus Trops zusammen wie auch mit Oscar Wilde und Alfred "Bosie" Douglas, die Beide ihre eigenen sieglosen Schlachten zu kämpfen haben.
    Auf der Suche nach Unterstützung geht Adrian eine Allianz mit der "Drag Queen" Lady Eleanor Kinderly ein, die minderjährige Kinder an spezielle Bordelle verkauft... Es taucht auch ein amerikanischer schmieriger Journalist namens Paul McBride auf, der sich in diesen Reigen der Doppelmoral und Zügellosigkeit jener Kreise, die es sich leisten können, einreiht.

    Zwigtman schreibt auch diesmal wieder mit großer Sicherheit für Gefühl und Atmosphäre und bringt altbekannte Figuren zurück und lässt neue Charaktere ungezwungen ihren Platz im Mayfield'schen Universum finden. Besonders der eingewobene Erzählstrang um Lady Kinderly's "Broterwerb" gibt dem Roman eine interessante verwerfliche Note und bringt ein Tabuthema als emotionale Komponente für Adrian's Abenteuer in Paris ins Spiel.
    Sehr berührend fällt das Finale aus - die Autorin schafft es, Adrian mit der Welt zu versöhnen und ihm in wunderschönen Szenen schlußendlich das zu geben, wonach er sich seit der schicksalhaften ersten Begegnung mit Vincent sehnte...
    Ein interessanter Abschluß dieser vor historischer Kulisse spielenden Geschichte... der sogar im Epilog von Vincent's Schicksal berichtet.

    Diese Trilogie ist eine absolute Leseempfehlung. Sehr selten findet man Geschichten, die so wohl recherchiert und ausgearbeitet eine reale Begebenheit mit einer fiktiven Liebesgeschichte verwirkt und nicht vor Kitsch und Herzschmerz trieft.

    Es bleibt zu hoffen, dass eines Tages auch die Vorgeschichte zu dieser Trilogie - "Kersenbloed" (2007 geschrieben) - in deutsch übersetzt werden wird!




  12. Cover des Buches Der Hals der Giraffe (ISBN: 9783518467909)
    Judith Schalansky

    Der Hals der Giraffe

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Schwalbe71

    Für Menschen die gerne lesen ist dieses Buch, schon aufgrund seiner literarischen Sprache und Gestaltung,  eine wirkliche Empfehlung. Im Grunde genommen reicht es, wenn Sie, bevor Sie beginnen diesen Roman zu lesen, den Klappentext durchlesen.

    Der Rest ist Literatur. Ein ausgezeichneter, kleiner (Bildungs-) Roman, zudem man der Autorin Judith Schalansky gratulieren muss, ja muss! 

  13. Cover des Buches Vielleicht für immer (ISBN: 9783958230477)
    Susann Julieva

    Vielleicht für immer

     (66)
    Aktuelle Rezension von: RicardoEff
    Samuel (17) ist ein Außenseiter und hat eigentlich nur Leni, mit der ihn eine dicke Freundschaft verbindet. Als der 17-jährige Deutschbrite Gabriel West in seine Klasse kommt, freundet er sich mit diesem sehr schnell an. Gabe ist ein Punker, der mit Piercings und Tattoos, blauen Haaren und Irokesenschnitt daher kommt. Trotzdem ist er ein cooler Typ, der durch seine Art schnell Kontakte küpft und allseits beliebt ist. Sam weiß schon länger, dass er schwul ist und ist von Gabe begeistert. Gabe schützt Sam auch vor dem Rowdy Walldo, als dieser Sam attackieren will. Als Gabe ihn um Mathe-Nachhilfe bittet willigt er nach einigem Zögern ein. Gabe nebst Schwester Mickey und seine Mutter leben bei den Großeltern, da sich seine Eltern getrennt haben. In dieser Zeit vertiefen sie ihre Freundschaft und Gabe nimmt ihn auch schon mal in den Arm. Sam, der Körperkontakt eigentlich nicht mag, findet es bei Gabe einfach nur schön. Gabe macht gerne Musik und gründet eine Band, die Sam regelmäßig bei den Proben besucht und filmt. Als Sam Gabe seine Liebe gesteht, ist dieser zuerst sprachlos. Dies deutet Sam als Ablehnung und hält sich von Gabe fern. Als Gabe Sam um eine Unterredung beim Probenraum seiner Band bittet, wird er von Walldo und dessen Komplizen zusammengeschlagen. Doch Sam kommt ihm zu Hilfe und rettet ihn vor dem Schlimmsten. Im Krankenhaus erklärt Gabe ihm seine Liebe. Sam hat sehr konservative Eltern, die ihm nur wenig Freiraum geben. Als sie diesen immer mehr einschränken, bricht Sam aus und offenbart ihnen seine Homosexualität und seine Beziehung zu Gabe. Doch dies wollen seine Eltern nicht akzeptieren, weshalb Sam kurzerhand zu Gabe zieht. In der Folge erleben beide gemeinsam einen Sommer der Liebe. Beide sind sich sehr nah und innig verbunden. Doch mit 17 kann man sein Leben nicht selbst bestimmen und als Gabes Mutter wieder einen Job bekommt, zieht sie mit beiden Kindern nach Bremen. Sam bleibt in Nürnberg und so trennen sich beider Wege und plötzlich bricht auch ihr Kontakt ab. Trozdem vergessen sie einander nie. Als zehn Jahre später für die Europa-Tournee des angehenden Rockstars Gariel West dringend ein Kameramann gesucht wird, treffen sich Gabe und Sam zufällig wieder. Sam sieht sich von Gabe verlassen und trotzdem schiebt er seine Groll schnell beiseite. Doch warum hat Gabe Sam damals verlassen und können sie einander wieder vertrauen? Beide spüren, dass ihre Jungendliebe nie erloschen ist. Doch so einfach kommen beide nicht wieder zusammen.

    Die Geschichte wechselt stets zwischen der Gegenwart und der Zeit vor zehn Jahren. Dadurch erfährt der Leser neben der aktuellen Entwicklung nach und nach, was damals geschehen ist und auch warum Gabe seinen Kontakt zu Sam abbrach. Sam ist ein einfühlsamer Charakter, der sich und sein tun reflektiert. trotzdem ist er in Liebesdingen oft ungeschickt, was ihn natürlich immer wieder in Kalamitäten stürzt. Sam hat seine Stärken und seine Schwächen und das mach ihn nahbar und sympathisch. Gabe ist ein toller Mensch, bei dem man sich sofort angenommen fühlt. Er ist spontan,  unkompliziert und ein kleiner Rebell. Er hat kein Problem mit Sams Homosexualität und erkennt vielmehr, dass seine Zuneigung zu Sam mehr als Freundschaft ist. Zwar mag er Mädchen, doch eben auch Jungs. Sam ist die Liebe seines Lebens. Beide brauchen und ergänzen sich und in den Jahren ihrer Trennung erkennen sie die Einzigartigkeit des Anderen. Doch auch Gabe hat seine Probleme und das macht ihn als Figur so authentisch. Schön sind auch Leni und Mickey dargestellt. Man erfährt auch einiges über sie und beide spielen auch entscheidend dabei mit, dass sich die zwei Männer schließlich doch noch finden. Zuviel möchte ich nicht veraten, doch bis dahin passiert noch einiges, auch dramatisches.

    Susann Julieva hat mit diese Gay Romance ein spannendes, glaubwürdiges, tiefgründiges und auch interessantes Buch vorgelegt. Sehr einfühlsam schildert sie die mitunter traurige Geschichte von Sam und Gabe. Ich bin den beiden sehr nahe gekommen und meine Augen wurden des öfteren feucht. Der Text ist flüssig und angenehm geschrieben. Der Autorin gelingt es den Leser in den Bann des Geschehens zu ziehen. Ich fand sie hat das Thema sehr schön aufbereitet und auch das Tabuthema psychischer Erkrankungen gut angepackt. Insgesamt passt einfach alles zusammen und dennoch gibt es ein Happy End, das ich mir auch sehr gewünscht habe. Dieses Buch ist manchmal traurig, hat aber auch wunderschöne Szenen und liebenswerte Menschen. Es verdient meine klare Leseempfehlung.
  14. Cover des Buches Eine Nacht in der Hölle - Extrem (ISBN: 9783865523037)
    Nate Southard

    Eine Nacht in der Hölle - Extrem

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Seitenglanz
    „Eine Nacht in der Hölle“ geschrieben von Nate Southard ist ein Teil des vierten Bandes der Festa Extrem Reihe. Ich schreibe „ein Teil“, da der vierte Band aus zwei Geschichten besteht. *zwinker* Die Bücher der Reihe sind in sich abgeschlossen, doch wer einmal festafiziert ist, möchte alle weiteren Bände auch lesen. *grins*

    Dadurch, dass es sich um eine kurze und knackige Geschichte handelt, welche gerade mal 93 Seiten füllt, wird es auch keine superlange Rezension werden. Doch finde ich, hat jedes Buch eine Rezi und jeder Autor ein Feedback verdient. Genauso möchten auch die Verlage gerne eine Rückmeldung zu ihren Schützlingen bekommen. 🙂

    Die Sprache und Wortwahl war wirklich easy zu lesen. Keine Fremdwörter und auch keine Auflistungen von weiß Gott wie vielen Namen. Das gefällt mir! Doch denke ich, dass dieses Buch eingefleischte Festa Extrem Leser wohl nicht vom Stuhl gehauen hat. Brutalität ist zwar vorhanden, aber sehr dezent beschrieben. Vergewaltigungen sind auch da, aber auch diese sind nur wenig ausgeprägt. Dieses Buch besticht mit seiner Spannung. Der Leser möchte unbedingt wissen, ob Dillon Gerechtigkeit wiederfahren wird. Ob er seinen Team-Kollegen entfliehen kann und ob diese für ihr Handeln bestraft werden. Mich hat diese Geschichte in ihren Bann gezogen. Ich fand es eine schöne Abwechslung zu den sonst sehr extremen Ausschmückungen. Und ich konnte so gut mit Dillon mitfühlen. Der Hass, die Wut, die Verzweiflung … ja, auch die Mordlust! Was jetzt nicht heißen soll, dass ich morden würde. *lach* Nein, ich konnte seine Gefühle, in seiner Situation, einfach nachempfinden. Wie oben bereits geschrieben, besteht der vierte Festa Extrem Band aus zwei verschiedenen Geschichten (Büchern). Kann man es Wendebuch nennen? Man hat auf der einen Seite das Cover und auf der anderen wo der Leser normalerweise den Klappentext vermuten würde ist auch ein Cover, nur auf dem Kopf stehend. *grins* Eine für mich Neue, aber sehr interessante Sache. Auch das finde ich für kürzere Geschichten eine super Lösung!

    Das Thema von „Eine Nacht in der Hölle“ ist kein Unbekanntes! Seit mir in meiner Kindheit/Jugend der Begriff „Homosexualität“ erklärt wurde, weiß ich auch um die Probleme, mit welchen sich diese Männer herumschlagen müssen. Und das dauert bis in unser angeblich so tolerantes Zeitalter an! Erschreckend! Sollen doch die Menschen lieben, wenn sie lieben möchten. Ein Erfolg war auf jeden Fall die Hochzeit für ALLE! Aber wenn man überlegt, wie lange es bis dahin gebraucht hat … na ja, das aber nur Mal so am Rande. Eigentlich geht es hier ja ums Buch. In der Geschichte geht es um einen High-School-Jungen, welcher sich in seinen Nachhilfekumpel verliebt. Dies bekommt seine Clique irgendwann spitz und das veranlasst sie ihm eines auswichen zu wollen. Alleine das ist schon krank. Auf jeden Fall verschleppen die Jungs die beiden Geliebten und möchten ihn eine Nacht bescheren, welche sie nicht mehr vergessen werden, im bösen Sinne. Doch plötzlich läuft so einiges aus dem Ruder und nichts ist mehr nach Plan!

    Der Schreibstil von Nate Southard ist toll. Für mich war es das erste Werk, welches ich aus seiner Feder lesen durfte und es wird hoffentlich nicht das Letzte bleiben. Ein sehr angenehmer Schreibstil mit einer tollen Unterteilung in kurze und knappe, dafür aber spannungsgeladene Kapitel.

    Die Protagonisten:
    Dillon Campbell steht eigentlich schon sein gesamtes Leben in einem Konkurrenzkampf mit seinem besten Kumpel Kevin Fairfield. Dillon ist dabei oft eine Nasenlänge weiter, als Kevin. Das frustriert Kevin und somit nimmt die Tragik mit der Enthüllung von Dillons Homosexualität seinen Lauf. Eine „Schwuchtel“ ist besser als er! Und dann macht sein bester Freund, Dillon, auch noch mit dem Streber und Prügelknaben Randy Martin rum. Die Clique von Dillon, Kevin, Toby und Slug bricht auseinander. Wobei Toby noch ein Gewissen besitzt, welches Slug und Kevin irgendwo verloren gegangen ist.

    Fazit:
    Eine tolle Geschichte um ein heikles Thema. Ich fand das Buch spannend und hätte gerne noch mehr von Dillon erfahren. Kann es empfehlen!

    Mehr Buchrezensionen von mir, findet Ihr auf http://www.seitenglanz.com.

  15. Cover des Buches Irgendwie Anders (ISBN: 9781480071124)
    Chris P. Rolls

    Irgendwie Anders

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Eigentlich gehört erotische (gay) Lektüre nicht zu meinen Genres, aber nachdem mir das Buch empfohlen wurde habe ich dem ganzen mal eine Chance gegeben.Und ich muss sagen, ich war doch positiv überrascht. Natürlich muss man hier keine tiefgreifende Story erwarten, aber es war sehr nett geschrieben, nicht so übertrieben und mit sympathischen, nachvollziehbaren Charakteren und einer relativ realitischen Story dahinter.

    In der Tat fand ich diesen Ausflug in diese andere Welt so nett, das sich auch die weiteren Bücher der Reihe noch hinterhergeschoben habe

  16. Cover des Buches Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3) (ISBN: B00N3VJSH4)
    Andrew Grey

    Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    *Kurzmeinung*

    Ich wollte schon länger mal ein Buch aus dem Cursed Verlag lesen und habe mich dann für dieses hier entschieden. Zum einen, weil ich auch mal etwas von Andrew Grey lesen wollte und so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen konnte.

    Außerdem klang die Geschichte echt süß und das war sie dann auch. Mit gerade mal 200 Seiten ist der Roman etwas kurz, aber trotzdem rund. Besonders hat mir gefallen, wie der blinde Violinist Robbie dargestellt wurde. Es gab zwar ein paar Dinge, die ich etwas na ja nicht ganz so glaubwürdig fand. Aber man darf es hier mit dem Realismus nicht so ernst nehmen. Ich meine wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass so viele homosexuelle oder bisexuelle Männer zufällig auf einer Farm zusammenkommen. Aber ich finde, das stört kaum, weil die Geschichte von Robbie und Joey so liebevoll und süß erzählt wird. Durch den lockeren Stil habe ich das Buch schnell gelesen gehabt und danach gleich einen weiteren Teil bestellt.

    Fazit:
    Eine süße Geschichte über Joey,
    der seit einem Unfall mit seinem Aussehen kämpft und Robbie, der als Kind erblindet ist.
    Beide kommen sich auf einer Farm näher und ja, die Farm war eine tolle Kulisse.
    4,5 Sterne
  17. Cover des Buches Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan (ISBN: 9783942451147)
    Rhianne Aile

    Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan

     (19)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Eine schöne Story, obwohl ich mit Tristan nicht ganz warm geworden bin. Der Handlungsstrang zieht sich gut durchdacht bis ans Ende und verleiht dem Roman Spannung bis zum Schluss. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet. Besonders die Nebencharaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Wie bereits erwähnt konnte ich leider keine Sympathie zu Tristan, dem Hauptcharakter aufbauen, sein Wesen war mir zu naiv und zu aufdringlich. Dennoch hat das Buch in meinem Regal einen Platz gesichert, den es nicht mehr hergeben wird. Die Story und der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt, sodass ich den Roman gerne wieder mal lesen werde.

  18. Cover des Buches Narziß und Goldmund (ISBN: 9783518471234)
    Hermann Hesse

    Narziß und Goldmund

     (684)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    -Klappentext- 

    Der junge Novize Narziss ist in dem Kloster Mariabronn aufgewachsen, durch sein großes Verständnis für die Wissenschaft bei den Gelehrten beliebt und gibt sich gegenüber anderen sehr stolz und hochmütig. Dann taucht Goldmund auf, welcher von seinem Vater in das Kloster gebracht wird, und zwischen den beiden entsteht eine besondere wenn auch komische Freundschaft. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein: Der eine ein Denker, der andere ein Träumer. Goldmund ist von Narziss angetan, fühlt sich zu ihm hingezogen und versucht ihn nachzueifern. Er scheitert jedoch und Narziss überzeugt und erklärt ihm, dass Goldmund für ein Leben im Kloster nicht bestimmt ist und dieser begibt sich daraufhin auf Wanderschaft und zieht die Kunst dem Klosterleben vor. Es folgt ein intensives Leben, geprägt von Liebe und Lust, aber auch Leid, Pest, Krieg und Einsamkeit.

    Nun habe ich bereits das dritte Buch von Hermann Hesse zu Ende gelesen und bin wieder mal total außer mir! Seine philosophischen Werke sind so besonders und dieses Werk umfasst diverse Themen wie die Analyse des Menschen und die Gegensätze der Individuen, wobei zwei ganz unterschiedliche Lebensweisen dabei verglichen und betrachtet werden- eine Geschichte voller Unterschiede!

    Hesse‘s Schreibstil war mal wieder einfach großartig und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, die in Vergessenheit geratenen älteren Wörter in meinen Wortschatz aufzunehmen und zu benutzen ;) !

    Mein liebstes Zitat aus dem Buch (S. 44/45) -anders formuliert : 

    „Es ist nicht unsere Aufgabe einander näherzukommen oder ineinander überzugehen, sondern, so wie Sonne und Mond, einander zu erkennen und zu ergänzen- wie ein Gegenstück.“ 

    Dieses Zitat spiegelt haargenau die Menschen wieder: Alle Individuen so voller Unterschiede- die einen sind Denker und Wissenschaftler, die anderen Künstler und Träumer- und doch ergänzen sie sich und brauchen den jeweils anderen. Ohne den einen, existiert der andere nicht.

    Genauso wie Narziss und Goldmund: Beide von Grund auf verschieden mit anderen Lebensvorstellungen, doch ergänzen und profitieren sie auch von sich. Goldmund hat Narziss die Kunst nähergebracht und Narziss Goldmund den Gehorsam und Gott. Der Geistesmensch hat von der Lebensart des Sinnenmenschen profitiert.

    Beide sind ihren Weg gegangen, haben ihre Lebensvorstellung erfüllt und am Ende trotz ihrer Unterschiede wieder zueinander gefunden.

    Narziss hat Goldmund geholfen seinen Lebensweg zu entdecken und Goldmund hat Narziss geholfen seinen Lebensweg anders zu betrachten.

    Beide so unterschiedlich und doch so gleich. 


  19. Cover des Buches Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates]) (ISBN: 9783944686134)
    J.L. Langley

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])

     (17)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Nachdem ich Band 1 der Reihe gelesen habe, habe ich gleich mit Band 2 weiter gemacht. Remi war in Band 1 nicht gerade so sympathisch, zumindest zu Beginn. Doch hier bekommt man dann eine ganz andere Seite von ihm mit. So wurde er mir auch gleich sympathischer, seine fürsorgliche Art seinem Bruder gegenüber war toll. Und Jack mochte ich auch, aber gegen Sterling, dem Bruder von Remi kommen beide nicht an, schade, dass der Band von Sterling wohl irgendwie nie kommt...seit Jahren.

    Die Geschichte hat mir gefallen und konnte mich fesseln. Der Schreibstil hat mir hier schon besser gefallen und ich fand auch die Dinge besser erklärt. Mit manchem, gerade was die Wolssache anging, kam ich aber nicht so klar. Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass ich so Bücher bis jetzt noch nicht gelesen habe, aber es erschien mir einfach als etwas komisch. Vielleicht hätte ich es mit mehr schlüssigen Erklärungen besser aufgenommen.

    Aber trotzdem mochte ich die Geschichte und habe dann auch gleich mit Band 3 weiter gemacht. Das Buch ist manchmal mit dem Begriff BDSM getaggt, die Sub und Dom Elemente fand ich aber nur sehr gering, wer so was also nicht mag, muss nicht zwangsläufig die Hände von dem Buch lassen.
  20. Cover des Buches Das Licht in den Schatten (ISBN: 9783404203277)
    Lynn Flewelling

    Das Licht in den Schatten

     (50)
    Aktuelle Rezension von: MissWatson76
    Es ist schon manchmal seltsam, dass man Bücher ja wenn man auf das Erscheinungsdatum schaut, längst kennen müsste. Aber um so schön, dass man solche kleinen Schätze auch noch sehr viel später findet und dann nicht auf noch Jahre auf eine Fortsetzung warten muss, sondern diese zum Glück schon hat. 

    Eigentlich etwas drüber gestolpert habe ich mir dann schnell alle drei Teile der Saga der Schattengilde besorgt und bin froh, dass ich nun noch zwei Teile vor mir habe. 

    Vom Cover her bin ich etwas unschlüssig, ob mir Zeichnungen der Erstausgaben besser gefallen oder die späteren. Aber sie passen auf jeden Fall sehr gut in die damalige Zeit. 

    Es geht hier um die abenteuerliche Geschichte des Spions und Diebes Seregil und seines jungen Schülers Alec. Alec befindet sich in Schwierigkeiten und Seregil hat nun mal ein gutes Herz, wenigstens meistens. Und so finden die beiden zueinander und die Abenteuer beginnen. 
    Was man hier findet, ist ein Buch voll Abenteuer, Fantasy, ungewöhnlichen und fantasievollen Figuren und dennoch ist es nicht zu vollgepackt, sondern kehrt immer wieder zurück zum roten Faden und den beiden Freunden, die ich sofort kennen und lieben lernte. Und bei den Abenteuern und der Spannung habe ich das Buch so schnell gelesen, dass ich fast schon wieder traurig bin, dass es vorbei ist. Die Entwicklung zwischen Seregil und Alec und ihre sich entwickelnde Freundschaft oder vielleicht auch mehr, hat mir sehr gut gefallen. Es ist schön, wie hier Abenteuer, Spaß, Spannung und Gefühl sehr gut miteinander verbunden sind. Das gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist einfach, aber sehr bildlich und mitreißend. 

    Das Buch hat mich von der ersten Seite gefesselt und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen. Klar schon etwas älter, aber hat keinen Tag an Spannung verloren, im Gegenteil sehr gerne mehr davon. 





  21. Cover des Buches Liebe besteht jeden Tag (ISBN: 9783942451154)
    Andrew Grey

    Liebe besteht jeden Tag

     (38)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    *Kurzmeinung*

    Dies ist schon mein 5. Buch aus der Love Reihe. Dabei spielt es vor allen anderen, was den Vor- aber auch Nachteil liefert, man weiß schon was passiert, weswegen ich das Buch mit einem lächelnden aber auch weinenden Auge gelesen habe. Wie gewohnt, ist es eine süße Geschichte. Die aber, da man schon weiß, was 20 Jahre später passiert, für mich zumindest auch etwas Trauriges hatte.

    Es war richtig schön und auch süß, den kleinen Geoff zu sehen, den man schon aus Band 1 als erwachsenen Mann kennt. Und auch war es schön die Liebesgeschichte zwischen Len und Cliff zu lesen. Das Buch wird leider nur aus der Sicht von Len erzählt, hier hätte ich mir auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Cliff gewünscht. Ansonsten bekommt man wieder einiges vom Alltag auf der Farm mit und die Geschichte ist wieder richtig süß. Da die Geschichte in einer anderen Zeit spielt, müssen die beiden sich anderen Problemen stellen, wie die Jungs in den späteren Büchern. Ich fand es richtig klasse, wie die beiden sich nicht unterkriegen lassen und man merkt, woher Geoff sein Null Toleranz gegenüber Idioten hat und seinen Beschützer Instinkt.

    4,5 Sterne
  22. Cover des Buches Die Anderen - Das Dämonenmal (ISBN: 9783959490146)
    Chris P. Rolls

    Die Anderen - Das Dämonenmal

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


    Rezension

    Mittlerweile habe ich genug Bücher von Autorin Chris P. Rolls gelesen, um einschätzen zu können, was mich erwartet. Ihre reinen Liebesromane sind in der Regel sehr sexlastig und von Protagonisten mit Dauererektion erzählt; die Fantasy-Romane sind meist etwas handlungsstärker und werden darüber hinaus von interessanten bis faszinierenden Ideen getragen. Daher habe ich mit einem soliden drei-Sterne-Buch gerechnet: Anfangs spannende Fantasy, am Ende nur noch Sex. Tatsächlich hat das Buch meine Erwartungen dann auch auf den Punkt getroffen, auch wenn die erwarteten Teile ein wenig ineinander über gegangen sind: In die spannende Fantasy des Anfangs mischte sich die Dauererektion, zwischen dem Dauersex am Ende erzählen andere Charaktere weiterhin Handlung. Insgesamt war es aber genau die drei-Sterne-Unterhaltung, die ich erwartet habe.


    Gefallen haben mir an diesem Buch die Idee, die Fantasy-Handlung und viele Charaktere. Es gibt viele Geschichten über Hexen, Vampire, Werwölfe und Feen, ich kann mich aber nicht daran erinnern, schon einmal ein Buch gelesen zu haben, in dem Dämonen die Erzähler sind. Die Idee fand ich von Anfang an interessant, ebenso wie kleine Änderungen zur üblichen Geschichte, beispielsweise die erfolgreiche Ausrottung von Vampiren durch Jäger. Ich freue mich schon sehr darauf, in den folgenden Bänden mehr über die Rasse der Dämonen und ihre gesellschaftliche Ordnung herauszufinden.

    Besonders gefreut habe ich mich darüber hinaus über die viele Handlung, die das Buch hat. Das kommt vor allem dadurch zustande, dass nicht nur Finn und Dave erzählen, sondern auch diverse andere Charaktere. Es war sehr spannend, Einblicke auch in die Gedanken, Ziele und Pläne der Gegenspieler zu bekommen. Dass sowohl die Absichten eines Jägers als auch die eines anderen Dämons unmissverständlich mitgeteilt wurden, hat die Spannung enorm in die Höhe getrieben. Gerade am Anfang war das Buch so fesselnd, dass ich es bis um halb drei nachts nicht aus der Hand legen konnte. Ich weiß jetzt schon, dass die Fortsetzungen nicht lange warten müssen.


    Umso mehr hat mich enttäuscht, dass auch dieses Buch es mit den sexuellen Aspekten übertreibt. Es beginnt damit, dass Protagonist Finn in Gegenwart jedes anderen Mannes nur noch herumstottert. Dabei sammelt sich das Blut abwechselnd in seinem Gesicht und in seinen Lenden. Er findet sehr viele Männer sehr attraktiv und läuft dementsprechend mit einer Dauererektion herum und denkt ständig nur an Sex. Immerhin dauert es aber 270 Seiten, bis aus der schüchternen Jungfrau ein Sex-Monster wird. Ab da ist er allerdings dermaßen notgeil und triebgesteuert, dass es ihm dann auch gleichgültig ist, dass er seine Befriedigung von einem Dämon bekommt, der eindeutig nicht menschlich ist und ihn töten will. Insgesamt war Finns Perspektive damit für mich am wenigsten erbaulich. Von Dave habe ich zumindest weiterführende Informationen über Dämonen bekommen, während er sich an Finns Lust und Angst gleichermaßen aufgegeilt hat. Bleibt zu hoffen, dass Finns verborgenes Erbe im nächsten Teil deutlicher zu Tage tritt und mir informative Abwechslung zu seinem triebgesteuerten Denken und Handeln liefert.


    Fazit

    Das Buch war genau so wie erwartet. Der Fantasy-Teil hat mir gefallen, die Liebesgeschichte, die eher eine Sexgeschichte ist, nicht. Insbesondere am Anfang war das Buch so fesselnd, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Durch die Perspektiven der Gegenspieler kam viel Spannung auf. Außerdem haben diese erfrischende Abwechslung zum triebgesteuerten Protagonisten Finn mit seiner Dauererektion geliefert. Gegen Ende ist das Buch dann leider in den erwarteten Dauersex ausgeartet. Insgesamt hat „Die Anderen – Das Dämonenmal“ mich gut unterhalten, wenn ich die übermäßigen sexuellen Handlungen mal ignoriere, daher bekommt das Buch drei Schreibfedern.

  23. Cover des Buches Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (ISBN: 9783596906512)
    Robert Musil

    Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

     (284)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    "Er konnte nicht viel davon erklären. Aber diese Wortlosigkeit fühlte sich köstlich an, wie die Gewissheit des befruchteten Leibes, der das leise Ziehen der Zukunft schon in seinem Blute fühlt. Und Zuversicht und Müdigkeit mischten sich in Törleß…" (letzte Seite)


    In einem Militärinternet kommt es zwischen 4 jungen Schülern zu einem sadistisch Spiel. Der kleine Basini wird nach aller Kunst des Mobbings schikaniert. Die Strippenzieher hinter dieser unwürdevollen Behandlung eines ihrer Kammeraden sind die zwei jungen, selbstbewussten Eliteschüler Beineberg und Reiting. (Die Figuren werden hier durchweg nur mit ihren Nachnamen benannt - ganz entsprechend der militärischen Erziehung)

    Der vierte im Bunde ist der Protagonist und Romanüberschriftsgeber dieses Werks: Törleß. Dieser einfühlsame Junge wandelt zwischen Individualismus und der militärischen Doktrin.  Er macht die einschneidende Erfahrung der Jugend - die Pubertät - zu einem  intelligenten, hinterfragenden Gedankenspiel. Er beteiligt sich an den Misshandlungen des Basini auf eigene Weise - er beobachtet und genießt die Macht, die er über schwächere ausüben kann. Gleichzeitig ist er in einem Gefühls- und Emfpindungschaos, in dem er seine körperliche und geistige Erregung gegenüber Basini hinterfragt. 


    Musil verarbeitet in diesem seinem ersten Roman seine eigenen Erfahrungen in Militärakademien und kritisiert die militärisch orientierte Erziehung. Viele Literaturkritiker sehen "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" als einen Vorreiter von Musils internationalen Klassikers: "Der Mann ohne Eigenschaften". Und somit Törleß als Vorentwurf zum Ulrich.

    Besonders finde ich diese Thematik eines einfühlsamen jungen Menschen im Vordergrund unter historischen Ereignissen. Wenn ich nicht wüsste, dass dieser Roman schon 1906 veröffentlicht wurde, hätte ich ihn unter thematischen Gesichtspunkten locker in die 50er/60er Jahre des 19. Jahrhunderts verortet. Musils aber schrieb den Roman in der militärisch geprägten Kaisermonachie kurz vor dem 1. Weltkrieg und während der nationalsozialistischen Grundstimmung des Landes. Wirklich bemerkenswert.

    Fazit: 

    Der erste Roman von Musil, 1906 veröffentlicht, handelt von der Ichfindung eines empfindsamen Jungens in einer autoritären Gesellschaft. Musil verarbeitet und kritisiert hier seine militärisch-orientierte Erziehung.

    Ich finde die Botschaft des Romans sehr wichtig und ich habe lange über das Gelesene nachgedacht, viele Stellen muss man mehrfach lesen, um den gesellschaftlich- psychologischen Wert ganz zu verstehen. Daher kann ich mir gut vorstellen, das diese Art der Lektüre nichts für jeden ist. Ich möchte jedoch jeden Lehrer dieses Werk ans Herz legen, denn ich sehe einen großen pädagogischen Wert. Lest den Roman selber, denkt nach und seid einfühlsam. Zur Unterrichtsveranschaulichung der Literaturepoche Moderne würde ich allerdings eher zu anderen Romanen greifen.

  24. Cover des Buches Die Maske des Meisters (ISBN: 9783899416657)
    Sandra Henke

    Die Maske des Meisters

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Sarah-the-1
    Ich verschlinge die Bücher von Sandra Henke regelrecht.Dieses Buch konnte mich allerdings leider nicht so richtig überzeugen. Die homosexuellen Sex-Szenen unter Männern und der Webcam-Sex haben mich leider überhaupt nicht angesprochen und ich fand auch Claires Verhalten mehr als naiv und dumm - die Lust über die eigene Sicherheit zu stellen und sich weiterhin mit Jemandem zu treffen, der ein Entführer und Mörder zu sein scheint. Würde das eine Frau im realen Leben tun, würde man ihr völlig zurecht mit null Verständnis entgegen treten. Ich hoffe, dass mich das nächste Buch wieder vollkommen überzeugen kann, aber für "Die Maske des Meisters" gibt es von mir nur 3 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks