Bücher mit dem Tag "homosexuality"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "homosexuality" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Autoboyography (ISBN: 9781534420373)
    Christina Lauren

    Autoboyography

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Melonybooks

    Klappentext
    Three years ago, Tanner Scott’s family relocated from California to Utah, a move that nudged the bisexual teen temporarily back into the closet. Now, with one semester of high school to go, and no obstacles between him and out-of-state college freedom, Tanner plans to coast through his remaining classes and clear out of Utah.

    But when his best friend Autumn dares him to take Provo High’s prestigious Seminar—where honor roll students diligently toil to draft a book in a semester—Tanner can’t resist going against his better judgment and having a go, if only to prove to Autumn how silly the whole thing is. Writing a book in four months sounds simple. Four months is an eternity.

    It turns out, Tanner is only partly right: four months

    is a long time. After all, it takes only one second for him to notice Sebastian Brother, the Mormon prodigy who sold his own Seminar novel the year before and who now mentors the class. And it takes less than a month for Tanner to fall completely in love with him.

    Schreibstil und Kritik
    Hauptsächlich bin ich durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden, dann jedoch als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich es mir direkt in den Warenkorb legen. Am Anfang fiel es mir ein wenig schwer in die Geschichte zu finden, nach einigen Seiten jedoch war ich komplett in der Geschichte drin und konnte wirklich nicht mit dem lesen aufhören. Ich mochte das Buch wirklich sehr sehr gerne und fand die unterschiedlichen Probleme und Hindernisse die in dem Buch aufgetreten sind wirklich super ausgearbeitet und fesselnd! Von unterschiedlichen Konflikten bis hin zu religiösen Komplikationen war einiges dabei. Ich konnte wirklich alle Protagonisten so in mein Herz schließen und fand es wirklich zauberhaft, welch charakterliche Eigenschaften die Autorin ihren Protagonisten verschaffen hat.
    Bisher habe ich in Richtung LGBTQ+ noch nicht sonderlich viel gelesen, umso spannender und interessanter fand ich das Buch.
    Auch wenn ich ab und an einige kleine Probleme mit Tanner und Sebastian und ihren Konflikten hatte, hab ich beide so lieb gewonnen. Ich hatte wirklich sehr viel Spaß dieses Buch zu lesen und habe selten so gelacht wie in diesem Buch.

    Fazit und Bewertung
    Für alle, die noch nicht wirklich viel in Richtung LGBTQ+ gelesenen haben und eine super spannende Story erwarten, kann ich dieses Schätzchen wirklich allen empfehlen.
    4 1/2 / 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Giovanni's Room (ISBN: 9780141032948)
    James Baldwin

    Giovanni's Room

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset

    „It became, in a way, every room I had ever been in and every room I find myself hereafter will remind me of Giovanni’s room.” (Quotation page 76)   

     

    Content

    David’s mother dies when he is only five years old and he grows up with his father and his aunt Ellen, the unmarried sister of his father. As soon as possible, he leaves and lives on his own. When he feels weary of every part of his life in New York, he moves to Paris, where he meets Hella. When he asks her to marry him, she leaves him, travels to Spain to think about her future. David stays in Paris. One evening he meets the bartender Giovanni, and from the first moment, there is a deep attraction between them. Giovanni lives in a small one-room-apartment and David moves in the same evening. When Hella comes back, David leaves Giovanni on that same day, pretending that this love affair never has happened. 

     

    Theme and genre

    This novel, written 1956, is about living between truth and lies, bisexuality, love, lost innocence, shame and guilt. An important topic for Baldwin’s persons is their search for their sexual identity and the related insecurity.

     

    Characters

    David, the young American, hides his feelings for men and feels sure about Hella, wants to marry, settle down and have children. His life is a perfect vision, created for the others, but a vision, he desperately tries to believe to be true. He knows that Hella will probably come back.

    Giovanni is Italian, emotional and lives his feelings. That David, whom he trusts and loves, just leaves without a word destroys him.

     

    Plot and writing

    David, the first person narrator tells the story during one night, and thinking about the next day, just in the present time. The first pages contain the whole story, revealing the major points, themes and conflict. Doing so, the author is free of any timeline and suspense level. The story moves between memories and significant events in David’s childhood, teenage years, and his years in Paris, and the hours of the present night and morning. A central point of the story is Guilleaume’s bar, a place for bohemians living their sexual diversity. Baldwin uses the scenes to describe a different live, working or without work at daytime, but waiting for the evenings and living during the night. He shows a very special picture of early Parisian mornings and the locations still open or just opening, for example the famous Les Halles.

     

    Conclusion

    Not always highly acclaimed by literary critics, this novel for a long time now is a timeless classic. Written with empathy and sensivity, in a poetic narrative language, the story gives many questions to reflect on them, about human life, decisions, possible guilt and fate.

     

  3. Cover des Buches Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe (ISBN: 9781442408937)
    Benjamin Alire Saenz

    Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe

     (97)
    Aktuelle Rezension von: herbalecca

    Eine super süße Geschichte über zwei Teenager, die in zwei Sommern sich selbst und die Liebe kennenlernen. Die Charaktere sind einfach nur zum liebhaben, der Schreibstil flüssig und die Story charmant. Auch, dass die Geschichte in der nahen Vergangenheit spielt, war eine nette Abwechslung. Normalerweise bin ich ja entweder Jahrhunderte in der Vergangenheit oder Jahrhunderte in der Zukunft unterwegs xD Hier hat mir die "normale" Welt aber echt gut gefallen. 

    Für mich versprüht die Geschichte Sommer Wohlfühl-Feeling, also defintiv ein Buch für die Sonnenliege im Garten oder für den Urlaub (falls so etwas in nächster Zeit mal wieder möglich sein sollte ;-) ).

  4. Cover des Buches Nick & Norah's Infinite Playlist (ISBN: 0375835334)
    Rachel Cohn

    Nick & Norah's Infinite Playlist

     (35)
    Aktuelle Rezension von: rikku_revenge
     Zitat:

    "I know this is going to sound strange, but would you mind being my girlfriend for the next five minutes? (S. 8)

    Meine Meinung:

    Nachdem ich von Dash & Lily's Book of Dares wirklich begeistert gewesen bin, war für mich klar, dass ich auch zu diesem Buch greifen würde.
    Genau wie die anderen Bücher der zwei Autoren, war auch diese eher klein gehalten mit 183 Seiten. Es stellte sich allerdings heraus, dass es auch nicht mehr brauchte. Zumindest nicht für mich, denn ich wurde mit den Charakteren irgendwie überhaupt nicht warm.
    Die Nebencharaktere sind wirklich nur solche und man erfährt fast nichts über sie – außer den/die Exfreund/freundin von Norah und Nick. Dev & Hunter habe ich dennoch irgendwie geshippt :D Die hätten eine eigene Geschichte verdient gehabt!
    Nick ist wirklich ein Gentleman und ich kann verstehen, warum Norah sich sofort in ihn verliebt, aber trotzdem wollte der Funke nicht ganz überspringen beim Lesen. Auch der Schreibstil mit den teilweise doch recht kindischen und "awkward" Dialogen ist mir eher negativ aufgefallen. Aber lässt man das Buch am Ende noch einmal Revue passieren, dann passt es doch irgendwie. Diese Nacht und diese zwei Charaktere, die sich finden, fast verlieren, aber doch irgendwie zusammengehören.
    Lasst mich noch etwas zum Cover sagen, denn das sieht wirklich toll aus :) Lila ist ja sowieso eine meiner Lieblingsfarben und dann die Idee, Ohrhöhrer als Herz zu legen und in den Hintergrund New York zu packen: super!

    Fazit:

    Nick & Nora's Infinite Playlist war ein nettes Buch für zwischendurch. Es gab keine wirklichen Höhen oder Tiefen - an Spannung hat es leider gefehlt. Doch im Großen und Ganzen wusste es trotzdem zu unterhalten. Es erzählte die Geschichte einer Nacht, die besonders ist, aber leider auch nicht unvergesslich.
  5. Cover des Buches Funny Girl (ISBN: 9780670922802)
    Nick Hornby

    Funny Girl

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nick Hornby ist normalerweise Experte für Expeditionen in die Seele männlicher Mittvierziger, die eine Macke haben - in Bezug auf Musik (High Fidelity; 21 Songs), Fußball (Fever Pitch), das Erwachsenwerden (About a Boy) oder Beziehungen (A Long way down; How to be good; High Fidelity). Hier schildert Hornby das Großbritannien der Sechziger aus weiblicher Perspektive, wenn auch nicht in der Ich-Form. Als Leser erlebt man mit, wie aus der echten Barbara die Künstlerin Sophie wird, die dann in ihrer erfolgreichsten Show doch wieder Barbara heißen muss und im Jim-Darsteller von "Barbara (und Jim)" auch ihren vorübergehenden Verlobten findet. Ein Genre-, Autoren- und Zeit-übergreifender Vergleich sei erlaubt: Bei Hornby kann man sich das spießige, langsam erwachende England der Sechziger, in dem die Berufstätigkeit von Frauen eigentlich nur die Wartezeit auf den richtigen Kerl darstellt und bloß nicht zu anspruchsvoll sein darf, sowie die Zwänge einer quasi-staatlichen Institution wie der BBC so gut vorstellen wie in Heinrich Manns Roman "Der Untertan" die Gesellschaft des Kaiserreichs. Großartig. Dieser Roman macht Fernseher und Zeitmaschine überflüssig.
  6. Cover des Buches Between Friends (ISBN: 0932870228)
    Gillian E. Hamscombe

    Between Friends

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Hold Me Closer (ISBN: 9780141359373)
    David Levithan

    Hold Me Closer

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Sunshine_Books
    Inhalt:
    Larger-than-life character Tiny Cooper, from the bestselling novel Will Grayson, Will Grayson, finally tells his own story the only way he knows how - as a stupendous musical. This is the full script of Hold Me Closer, the musical written by and staring Tiny Cooper, from the New York Times bestselling novel Will Grayson, Will Grayson, written by David Levithan and John Green. Filled with humour, pain, and 'big, lively, belty' musical numbers, readers will finally learn the full story of Tiny Cooper from his birth and childhood to his quest for love and his infamous eighteen ex-boyfriends. (Klappentext, Amazon)

    Cover:
    Wer auf Gold und Glitzer steht, der ist hier genau richtig. Das ganze Cover funkelt und ist zusätzlich auch noch auf Hochglanzpapier gedruckt.

    Titel:
    Der Titel passt gut, denn Tiny (Wills bester Freund aus "Will Grayson, Will Grayson) bringt hier sein Musical auf die Bühne.

    Schreibstil:
    Als klassisches Buch kann man das gute Stück auf keinen Fall bezeichnen. Wer auf Dialoge hofft, sollte Abstand nehmen. Stattdessen haben wir ein Musical-Skript vor uns, das klassisch in Akte, Szenenbeschreibungen, Charaktere und Sprechdialoge/Gesang aufgeteilt ist.
    Sehr witzig sind dabei Tinys Anmerkungen zur Bühnengestaltung und Ähnliches.
    Generell hat David Levithan einmal mehr gezeigt, wie viel Talent er hat, denn die Musikstücke sind rund, die Zwischenkommentare witzig und die Story, die erzählt wird, ganz im Tiny-Cooper-Stil.

    Charaktere:
    Tiny sollte jedem, der "Will Grayson, Will Grayson" gelesen hat, ein Begriff sein. Groß, immer gern im Mittelpunkt und unglaublich schwul. Und das ganz und gar nicht tuntig. Es ist erfrischend, wie er mit dem Thema (das auch das Musical dominiert, immerhin geht es um seine 17 Ex-Freunde) umgeht, denn er bindet es im Grunde jedem auf die Nase.

    Erwähnenswert:
    Man sollte "Will Grayson, Will Grayson" auf jeden Fall vorher gelesen haben.

    Stuck in my Head:
    »Tiny turns back to Will. And let me be clear here: Will is NOT into it. To a degree Tiny doesn't even come close to realizing. Because in Tiny's mind, this is how things work–you meet cute, you stay cute, and you love cutely forever and ever, amen .« (S. 162)

    Kriesenreif:
    Es ist anstrengender zu lesen, als ein normales Buch, aber ich denke, das ist jedem Bewusst, der in der Schule mal ein "gelbes Büchlein" in der Hand hatte. Dafür ist es sehr modern.

    Fazit:
    Definitiv eine schöne Ergänzung zur Hauptstory. Als alleinige Lektüre würde ich es nicht empfehlen, weshalb es auch ein Sternchen Abzug gibt. Denn irgendwie lebt es doch davon, dass man die Charaktere schon kennt, um die ein oder andere Anspielung zu verstehen.
  8. Cover des Buches If You Could Be Mine: A Novel (ISBN: 9781616202514)
    Sara Farizan

    If You Could Be Mine: A Novel

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    „If You Could Be Mine“ ist ein weiteres Buch, das ich auf der Young Adult – Bestenliste des Rolling Stone entdeckte. Die Autorin Sara Farizan ist die Tochter iranischer Einwanderer, wurde allerdings in den USA geboren. Außerdem ist sie lesbisch. Normalerweise ist mir die sexuelle Orientierung von Autor_innen egal, doch in diesem Fall spielt sie eine wichtige Rolle, weil „If You Could Be Mine“ wohl nicht entstanden wäre, wäre Sara Farizan heterosexuell. Ihre iranischen Wurzeln bedeuten ihr viel, sie gehören zu ihrer Identität, daher kam sie nicht umhin, sich während der Zeit ihres Comingouts zu fragen, wie ihr Leben aussähe, wäre sie im Iran aufgewachsen und nicht in den USA. Ihr fehlte Literatur, die genau diese Frage behandelte – also entschied sie als Erwachsene, das Buch zu schreiben, dass sie sich als Teenager wünschte.

    Seit sie sechs Jahre alt war, liebt Sahar Nasrin. Damals begriff sie noch nicht, was diese Liebe bedeutet. Sie wusste nicht, dass es verboten ist, ein anderes Mädchen zu lieben. Heute weiß sie, dass ihre Gefühle ihr Leben bedrohen. Denn im Iran wird Homosexualität noch immer mit der Todesstrafe geahndet. Sahar ist bereit, ihre Liebe geheim zu halten, sich stetig zu verstecken, nur um mit Nasrin zusammen sein zu können. Doch Nasrin sieht mit Sahar keine Zukunft, obwohl sie ihre Gefühle erwidert. Als sie sich mit einem Mann verlobt, bricht für Sahar eine Welt zusammen. Soll sie nur zusehen, während die Frau, die sie liebt, einen anderen heiratet? Verzweifelt fasst Sahar einen gefährlichen Entschluss. Homosexualität mag im Iran ein Todesurteil sein, Transsexualität ist es jedoch nicht. Ließe sie sich zu einem Mann operieren, könnte Sahar Nasrin sogar heiraten. Wird sie ihre eigene Identität für die Liebe opfern?

    Ich habe bisher keine Erfahrung mit Literatur aus dem LSBTTIQ-Bereich. „If You Could Be Mine“ ist mein erster Roman, der Homosexualität bzw. Transsexualität als Hauptthema behandelt. Da ich selbst heterosexuell bin, kann ich nur schwer beurteilen, ob Sara Farizan die Frage der Sexualität in einem Land wie dem Iran sensibel umgesetzt hat. Ich muss ihr vertrauen, dass die Gefühle, die Sahar und Nasrin durchleben, realistisch sind. Ich werde daher nicht versuchen, diesen Aspekt des Buches zu bewerten, denn es steht mir nicht zu.
    Insgesamt fand ich „If You Could Be Mine“ interessant, aber etwas zu oberflächlich. Die sozialen Umstände im Iran klingen eher unterschwellig an, statt explizit beschrieben zu sein. Ich hatte das Gefühl, dass Sara Farizan sich einerseits um eine objektive Darstellung bemühte und sich andererseits sehr stark auf ihre Protagonistin Sahar konzentrierte. Dadurch ging sie der deutlichen Kritik, die ich erwartet hatte, aus dem Weg. Angesichts der Tatsache, dass sie ihr Werk für Jugendliche geschrieben hat, ist das vermutlich sogar gewollt. Ich denke, sie zielte darauf ab, dass sich junge Leser_innen ihre eigene Meinung bilden. Das ist natürlich völlig in Ordnung, für mich allerdings nicht ganz passend. Ich wusste über die Zustände im Iran bereits vor der Lektüre Bescheid und habe mir dazu bereits meine Gedanken gemacht. Ich wusste jedoch nicht, dass Transsexualität dort legal anerkannt ist und der Iran deswegen weltweit auf Platz zwei hinsichtlich Geschlechtsangleichungen ist (hinter Thailand). Angeregt durch „If You Could Be Mine“ habe ich ein bisschen zu diesem Thema recherchiert und dabei herausgefunden, dass Sahars Fall nicht so ungewöhnlich ist, wie ich zuerst dachte. Tatsächlich glauben Therapeut_innen, dass 40 bis 50 Prozent der Transsexuellen, die eine Operation anstreben, eigentlich homosexuell sind. Eine Geschlechtsangleichung ist ihre einzige Chance, ihre Liebe und Sexualität offen ausleben zu können. Mich erschüttert das, denn ich kann mir nicht mal ansatzweise vorstellen, was es bedeuten muss, so verzweifelt zu sein, dass man bereit ist, die eigene Identität aufzugeben. Die Frage, welche Opfer die Liebe eigentlich legitimiert, beschäftigte mich das ganze Buch über. Sahar wäre nach der OP nicht mehr sie selbst, wodurch auch die reale Möglichkeit besteht, dass Nasrin sie danach nicht mehr lieben kann. Ist es dann richtig, sich auf die Chance einer Chance einer gemeinsamen Zukunft zu verlassen? Nasrin hat sich für ein Leben in Sicherheit und gegen die Liebe entschieden – ist sie Sahars Aufopferung überhaupt wert? Meiner Meinung nach ist sie das nicht. Sie ist egoistisch, feige und bequem und nutzt Sahar bei jeder sich bietenden Gelegenheit aus. Wenn ich ehrlich bin, kann ich sie nicht besonders gut leiden. Das Schlimmste daran ist, dass Sahar genau weiß, wie Nasrin ist. Ihr ist absolut bewusst, dass ihre Beziehung unausgeglichen und dementsprechend ungesund ist. Trotzdem kann sie nicht aus ihrer Haut – sie liebt Nasrin so sehr, dass sie offenbar so ziemliches alles für sie tun würde. Schmerzhaft, aber wahr.

    „If You Could Be Mine“ ist meiner Meinung nach ein interessanter, unterhaltsamer Einstieg in die Thematiken Homosexualität, Transsexualität und Lebensumstände in anderen Ländern. Es lädt zu eigenen Gedanken und weiteren Recherchen ein. Ich denke, dass besonders Jugendliche – unabhängig von ihrer eigenen Sexualität – stark davon profitieren können, dass Sara Farizan ihren Leser_innen sanft einen Einblick in eine andere Welt eröffnet und so ihren Horizont erweitert. Ich hoffe sehr, dass sie dadurch Verständnis, Toleranz und Mut sät. Ich für meinen Teil bin nach der Lektüre von „If You Could Be Mine“ äußerst dankbar dafür, in einem Land zu leben, in dem ich für meine Gefühle nicht hingerichtet werde. Schlimm genug, dass das nicht selbstverständlich ist.

  9. Cover des Buches Bosie: Biography of Lord Alfred Douglas (ISBN: 9780340767719)
    Douglas Murray

    Bosie: Biography of Lord Alfred Douglas

     (2)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Ich bin ein großer Fan von Oscar Wilde, besonders fasziniert hat mich sein Leben. Und da natürlich Lord Alfred Douglas, seine ganz persönliche Nemesis. Schön wie ein Engel, talentiert, reich und vor allen Dingen jung. Aber dazu auch verzogen, jähzornig, beleidigt, überheblich, zerstörerisch. Dies ist bei weitem die beste und auch ausführlichste Biographie, die ich je über ihn gelesen habe und ich habe mittlerweile bestimmt mehr als 10 Bücher über ihn und auch von ihm. In 3 Werken beschreibt er sein Leben, was sehr spannend ist, denn er ist niemals objektiv, er stellt sich dar, so wie er es gerne möchte, in einem leugnet er sogar seine Beziehung zu Oscar. Was wohl als erwiesen gilt, ist, dass er zwar eine homosexuelle Beziehung zu Wilde hatte, die aber nur von relativ kurzer Dauer war. Und dennoch blieben die beiden ein Leben lang mehr oder weniger verbunden. Oscar liebte Bosie abgöttisch und ruinierte damit sein Leben. Bosie wächst auf in dem Wissen, dass dem Adel alle Türen offenstehen. Sein Vater ist ein brutaler Schläger, der züchtigt wo es geht, seine Mutter duckt sich weg und unternimmt nichts dagegen. Sie wird ja selber geschlagen. Bosie ist nicht besonders klug in der Schule, wozu sich anstrengen, wenn man Geld hat. Er will dichten und schreiben. Schon im Magdalen College unterhält er homosexuelle Beziehungen und als er auf einer Party erstmals auf Wilde trifft, nimmt das Schicksal eine Wendung. Um Wilde ist es sofort geschehen und Bosie weiß das geschickt für sich zu nutzen. Er will glänzen, er will das Gespräch der Stadt sein, was auch gelingt. Er hegt einen jahrelang gepflegten Hass gegen seinen Vater und als sich die Gelegenheit bietet ihn zu verklagen, setzt er alles daran. So landet Wilde vor Gericht, verliert den Prozess und wird zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt. Danach ist er ein gebrochener Mann und will von Bosie nichts mehr wissen. Doch nach drei Monaten sind die beiden wieder zusammen. Als Wilde stirbt ändert Bosie sein Leben radikal. Es gibt einen immensen Bruch und er wird Katholik und heiratet, bekommt sogar ein Kind. Relativ lange kann er sein jugendliches Aussehen behalten, doch viele Prozesse, die er anstrengt und seine große Verbitterung lassen ihn schließlich rapide altern. Auch nach Wildes Tod bleibt sein Leben turbulent und es gibt als Konstante eigentlich nur seine Mutter, die er sehr verehrt. Er stirbt 1945 als verbitterter Mann und wird in Crawley neben seiner geliebten Mutter beigesetzt. Murray beleuchtet jeden Aspekt seines Lebens, man erfährt sehr viel und lernt einen Menschen kennen, getrieben von einer Sehnsucht geliebt zu werden, der doch nur alle vor den Kopf stößt und sich immer wieder falsch verstanden fühlte, mit viel Wut und Hass, die es ihm nicht möglich machen Frieden zu schließen mit sich und der Welt. Ein unheimlich spannendes Leben!
  10. Cover des Buches Burning Ground (ISBN: B000C4SLQO)
    Pearl Luke

    Burning Ground

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Cattie
    I got a copy of "Burning Ground" by Pearl Luke over goodreads and even if this is not the sort of book I read in general I really liked it.

    Story:
    Over the summer, Percy Turner lives in a fire tower in Canada. For month she's alone in the forest, watching out for fires, reporting them and the weather over the radio and only seeing other people when she they bring her food and more once a month.
    It's her 7th time on the fire tower, but this year is different. On the radio she hears the voice of Gilmore who's in another fire tower and they start writing profound and personal emails. Furthermore, her relationship with Marlea is at a point where Percy can't see a future anymore.

    Protagonist:
    Protagonist Percy Turner is in her late 20s, reclusive and mousy. It was interesting reading about her, the life at the fire tower and about her childhood in a trailer park. She's likeable to me in a way I can't put into words, but on the other hand there is a big distance between her and the reader.
    We only learn about other people in the book from Percys memories and thoughts. Marlea is her big love, a girl she lived with in the traile park and that became more than a best friend. At least for Percy. Marlea has her boyfriend Andrew and only occasionally comes back together with Percy.
    Gilmore is the writer of the emails Percy gets, even if the reader never reads his mails, only Percys replies. She seems to like him, but as he never appears in person, only in written and hearable words, he's more a shadow than real.

    Writing:
    It took me some time to start liking the story, but the middle part was really good. The book has its lenghts, when Percy is alone in the forest at her fire tower, you don't really know what the story aims at, what should happen or what the intension of the author is, despite telling about the process of a fire watcher.
    I didn't know about this job before and it was really interesting and new for me. 
    I also like the way Luke writes, it's very realistic, shocking and crucial in some parts and when Percy cuts her finger in the lawn mover I nearly had to put the book away, because of the description of the instance.
    The trailer park childhood of Percy, her relationship with Dan and the one with Marlea including her discovery of her own sexuality were well written, realistic and oppressively unpleasant (Dan using Percy as a kind of domina). Luke isn't palliate something, she describes the real world and that's fascinating.

    I give 4 of 5 fires for this books. I really liked the middle part, but the beginning and the end didn't really persuade me, nevertheless they were good.
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks