Bücher mit dem Tag "humour"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "humour" gekennzeichnet haben.

49 Bücher

  1. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.159)
    Aktuelle Rezension von: DrBernstein

    Dieses Buch ist wohl eines der besten, die je geschrieben worden sind. Danach ist das Leben besser, denn man wurde in die erheitenden Welten des Absurdismus eingeweiht. Per Anhalter durch die Galaxis ist nicht nur eine unglaublich witzige und intelligente Geschichte, sondern zugleich der einzige Lebensratgeber, den man braucht.

  2. Cover des Buches Das Restaurant am Ende des Universums (ISBN: 9783453407817)
    Douglas Adams

    Das Restaurant am Ende des Universums

     (652)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Band 2 strotzt nur so vor verwirrenden Aussagen und philosophisch angehauchten Textpassagen, die einen oder auch keinen Sinn ergeben. Ich empfand es als äußerst anstrengend zu lesen.

    Außerdem häufen sich die absurden wie seltsamen bis extrem absurden und irrsinnig seltsamen Begegnungen und Erlebnisse, die Arthur, Ford, Zaphod und Marvin überstehen müssen.

    So konnte mich selbst der Schluss, und damit die letzte Station auf der Reise der Anhalter für dieses Buch, mich kaum überraschen. Denn verwirrend und seltsam war kaum noch steigerungsfähig.

    Es kommt mir vor als wären die einzelnen Kapitel nur Episoden, die aneinander gereiht eine äußerst kuriose Fernsehserie ergeben. Dabei gibt es ab und zu Auftritte von Personen oder Erwähnungen bestimmter Themen, die eine Verknüpfung zu Band 1 darstellen.

    In diesem Buch sind mir deutlich weniger "geflügelte" Worte aufgefallen. Möglicherweise ist der Klassiker einfach nur Band 1 und die wenigsten (Nerds) haben die Fortsetzungen gelesen.

  3. Cover des Buches Das Leben, das Universum und der ganze Rest (ISBN: 9783453407800)
    Douglas Adams

    Das Leben, das Universum und der ganze Rest

     (483)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Band 3 führt die Absurditäten fort, gekoppelt mit irren Erklärungen mathematischer, physikalischer oder sonst wie wissenschaftlicher Phänomene, die den Anschein erwecken plausibel und seriös zu sein. Ich habe diese Abschnitte gelesen, nicht verstanden und noch während des Vergessens gehofft, dass die Informationen unwichtig genug waren um der weiteren „Handlung“ trotzdem folgen zu können. Besonders anstrengend empfand ich dabei die Wort- und Satzungetüme, die das Lesen noch zusätzlich erschweren.

    So erfahre ich den Hintergrund des häufig genutzten Begriffes „PAL“ und die Entstehung des „Cricket“-Spiels.

    Zwei Bücher lang versuchte ich die Seltsamkeiten noch zu ertragen und versuchen einen Sinn dahinter zu erkennen oder ihn ignorieren. Aber nach ca 500 Seiten nahm die Konzentration stark ab und ähnlich wie Protagonist Arthur einfach nur noch alle Geschehnisse verfolgt und nicht mehr hinterfragt, las ich einfach nur weiter…

    Zum Weiterlesen bewegte mich hauptsächlich Neugier, worauf die ganze Geschichte nun denn hinauslaufen sollte. Zudem wurden tatsächlich einige Handlungsstränge aus den vorherigen Büchern weitergeführt. Auch die Frage nach der "42" wird erneut aufgegriffen.

  4. Cover des Buches Ein todsicherer Job (ISBN: 9783442542253)
    Christopher Moore

    Ein todsicherer Job

     (423)
    Aktuelle Rezension von: Marceline
    Charlie Asher tritt als erstes als sehr verwirrter, nervöser, vielleicht sogar chaotischer Mensch auf, den man sich echt nicht als Hauptperson eines Buches wünscht, da einem solche Charaktere sehr auf die Nerven gehen. Das alles lag aber nur daran, weil seine Frau, Rachel, gerade seine Tochter, Sophie, zur Welt bringt. Nachdem er sich etwas beruhigt hat, erkennt man erste Charakterzüge: Er ist sehr fürsorglich, humorvoll, keiner, der sich in den Mittelpunkt drängt. Der Autor und auch der Hauptcharakter bezeichnen diese Art Mann als Betamäänchen, das Gegenstück dazu ist natürlich das Alphamännchen.
    In diesem Betamännchengetue festigt sich Charlie und teilt auch andere Männer so ein, was einerseits ganz humorvoll sein kann, aber andererseits extrem nervig ist, wenn seitenlang von Männertypen erzählt wird. 
    Das war meiner Meinung nach aber auch das einzige an diesem Buch zu Bemängelnde.

    Nachdem Rachel  nach der Geburt Sophie verstarb, finden wir einen sehr ratlosen Charlie vor, dem die Liebe seines Lebens genommen wurde. 
    Er weiß anfangs weder mit sich selbst noch mit Sophie was anzufangen. Als er dann Tabletten gegen die Trauer nimmt und anfängt Dinge zu sehen, denkt er, dass er den Verstand verliert.
    Aber wir alle wissen, was dann kommt: Er wird Totenbote.
    Nach seinem holprigen Start als Totenbote/Helfer vom Weihnachtsmann ;) fängt sein Abenteuer an.
    Begleitet von Charakteren, die alle ihre Eigenarten haben und auch nicht verstecken, lernt man dieses Buch lieben.
    Es werden immer wieder sehr kleine Bemerkungen aufgegriffen, die vor Seiten gefallen sind, und witzig eingearbeitet.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich freue mich schon drauf den zweiten Roman zu lesen.
  5. Cover des Buches Good Home (ISBN: 9783446258082)
    T. C. Boyle

    Good Home

     (16)
    Aktuelle Rezension von: GAIA
    Gleich vorweg: die Covergestaltung finde ich sehr gut. Das Buch hat mich gleich angesprochen und es war passend zum Umschlag eine hochwertige Kurzgeschichtensammlung zu erwarten. So stark beginnt auch der Band. Die eindrucksvollsten Geschichten sind zu Beginn angeordnet. Wir werden als Leser in obskure aber immer spannende Geschichten geworfen. Eine Identifikation mit den jeweiligen Hauptprotagonisten fällt dabei selten schwer. Ab der Hälfte des Buches musste ich dann jedoch etwas tun, was ich selten bei Kurzgeschichtensammlungen bisher getan habe: das Buch weglegen und etwas gänzlich anderes zwischendruch lesen. Es lag meines Erachtens daran, dass die Sprünge zwischen den kuriosen Geschichten sehr anstrengend und somit ermüdend sind. Der Stil von Boyle geht irgendwann regelrecht auf die Nerven. Insgesamt wird die Sammlung dadurch unterm Strich zu einem eher mittelmäßigen Leseerlebnis. Schade, denn es gibt ganz großartige Erzählungen in diesem Band. Etwas Reduktion hätte dem Buch gut getan.
  6. Cover des Buches Mord mit Stil (ISBN: B085M2PS7J)
    Elaine Viets

    Mord mit Stil

     (24)
    Aktuelle Rezension von: leseratte_dani

    Josie Marcus mag ihren Job als Testkäuferin und auch ihren neuesten Auftrag, bei dem sie in einem angesagten Handtaschenladen der Designerin Danessa Celedine einen Testkauf durchführen soll. Josies Bericht fällt aber vernichtend aus, da die Zustände in den Läden nicht annähernd so glamourös sind wie die Personen, die dort einkaufen. Der vernichtende Bericht führt dazu, dass ein lukrativer Deal platzen könnte. Kurz darauf wird Danessa und ihr Geliebter ermordet aufgefunden und Josie rückt in das Zentrum der Mordermittlungen. Doch dies lässt sie nicht auf sich sitzen und beginnt selbst Ermittlungen anzustellen.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt. Josie hat es nicht so leicht, da sie in einem eher nicht so angesehenen Viertel von St. Louis mit ihrer Tochter und Mutter lebt, sich zugleich mit ihrem Job als Testeinkäuferin nur gerade so über Wasser halten kann. Im Laufe des Buches erfährt man einiges über Josie, ihre Familie und Vergangenheit. Dadurch konnte ich mir ein gutes Bild von ihr machen und habe auch die eine oder andere Handlung besser verstanden. Josie ist nämlich manchmal auch ziemlich forsch und prescht bei ihren eigenen Ermittlungen nach vorne, auf die Gefahr hin, dass sie sich noch weiter hineinreitet und in den Augen der Polizei dadurch noch verdächtiger wirkt.

    Die Story ist spannend aufgebaut und enthält immer wieder unerwartete Wendungen. Es wird zwar auch das eine oder andere Klischee der High Society eingebunden, aber es macht den Krimi dennoch unterhaltsam und kurzweilig. Die Figuren im Buch spiegeln die verschiedenen Gesellschaftsschichten wieder, weshalb Protagonisten mit verschiedenen Charakterzügen und Berufen aufeinandertreffen. Dadurch gab es auch viele Stellen und Situationen, bei denen ich schmunzeln oder lachen musste.

    Insgesamt kann ich das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen und freue mich schon auf den zweiten Fall „Mord auf High Heels“. Das Ende von „Mord mit Stil“ gibt schon einen kleinen Ausblick auf den neuen Auftrag, der ebenfalls spannend zu werden scheint.

  7. Cover des Buches Macht's gut, und danke für den Fisch (ISBN: 9783453407831)
    Douglas Adams

    Macht's gut, und danke für den Fisch

     (351)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Band 4 beginnt mit dem Prolog aus Band 1, nur dessen Ende ist ein klein wenig abgewandelt. Ich brauchte wieder einige Kapitel um mich an den Erzählstil zu gewöhnen. Außerdem wurde wieder eine neue „Welt“ kreiert, in der ich mich zurecht finden musste. Es finden sich (wieder) umständliche Schachtelsätze, die versuchen unverständliche Dinge zu erklären, mit Wörtern, die kaum zu lesen oder auszusprechen sind.

    Möglicherweise wäre das Buch unterhaltsam oder interessant für mich gewesen, hätten nicht seine Vorgänger so viel Frustration aufgestaut, dass ich die Reihe einfach nur als gelesen abhaken und hinter mich bringen wollte. Sogar eine gewisse Spur von humoristischen Absätzen glaubte ich zu erkennen.

    Inzwischen ist mir Arthur bisher am sympathischsten. Wenn er auch nicht die hellste Kerze auf dem Kronleuchter ist, wirkt er authentisch und ich kann sein Handeln und die meisten seiner Reaktionen auf die Geschehnisse einigermaßen nachvollziehen.

    Es sind noch eine ganze Menge Fragen offen am Schluss des Buches und ich hoffe sehr, dass es sich lohnt durch Band 5 zu quälen um die Antworten zu erhalten.

  8. Cover des Buches Einmal Rupert und zurück (ISBN: 9783453407824)
    Douglas Adams

    Einmal Rupert und zurück

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Band 5 knüpft inhaltlich, absurditätentechnisch und seltsam an die Vorgänger an. Ich habe mich durch gequält und (wie übrigens auch Protagonist Arthur) aufgegeben mich über irgendetwas noch zu wundern.

    Das Ende war dann glücklicherweise endlich ein Ende.

    Es findet sich eine mögliche Erklärung für den Namen „Kevin“.

  9. Cover des Buches The Gun Seller (ISBN: 9780099469391)
    Hugh Laurie

    The Gun Seller

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Kamila
    A great spy - crime - love - death - and lots more - thriller. Reading this book I had the impression that Hugh Laurie also writes scripts for his TV series "House" - really funny, sometimes very dark, twisted, wicked, .... just great! And sometimes (or even quite often), you can see Stephen Fry lurking between the lines, so if you didn´t know that Hugh Laurie is one of his best buddies, after heaving read this book you will.
  10. Cover des Buches How to be Good (ISBN: 9783462049947)
    Nick Hornby

    How to be Good

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Ich halte Nick Hornby für einen großartigen Autor und habe schon viele seiner Bücher mit Freuden gelesen – dieses Buch fand ich dagegen eher mittelmäßig. Gegen seinen Schreibstil möchte ich nichts sagen, hier hat Hornby wie gewohnt gute Arbeit geleistet. Ich konnte mich aber mit seinen Charakteren überhaupt nicht anfreunden. Katie Carr war meiner Meinung nach eine sehr anstrengende Hauptperson, mit einem ebenso anstrengenden Umfeld. Ihr Schicksal hat mich aufgrund ihrer ständigen Nörgeleien und dem ständigen Wiederholen nerviger Phrasen wie „ich bin ein guter Mensch, ich bin Ärztin!“ immer weniger interessiert. Gerade zum Ende hin hat das Buch stark nachgelassen und zog sich in die Länge.

    Dabei sind die Fragen, die sich während des Lesens stellen, sehr interessant. Was bedeutet es, ein guter Mensch zu sein, wie geht man mit sich und seinen Mitmenschen um, was passiert mit einer Ehe, wenn sie sich im Alltag festgefahren hat? Interessant war auch, wie genervt Katie (und ich als Leser) von dem „besseren“ Ehemann waren – die Entwicklung von David und seiner Wirkung auf andere war das spannendste an dem Buch. Dennoch ist der Funke bei mir einfach nicht übergesprungen, vielleicht, weil ich Katie und ihren Mann schon am Anfang des Buches nicht so recht leiden konnte.

    Gefallen hat mir auch, dass hier wieder einmal die Menschen und ihre Probleme realistisch dargelegt werden, das Buch stellt Fragen, ohne dass es eine klare Antwort darauf geben muss. Wie fast alle Bücher von Hornby hinterlässt das Ende einen bittersüßen Nachgeschmack und überlässt es dem Leser, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Der feine Humor des Autors scheint zwischendurch immer mal wieder durch, hält sich aber gerade am Ende des Buches stark zurück. Die anderen Bücher des Autors haben mir besser gefallen („About a boy“, „Miss Blackpool“, „A long way down“).

    Fazit: Mittelmäßig, zieht sich gerade im letzten Drittel sehr in die Länge

  11. Cover des Buches Me Talk Pretty One Day (ISBN: 0316776963)
    David Sedaris

    Me Talk Pretty One Day

     (26)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Die Patin (ISBN: 9783785727140)
    Kerstin Gier

    Die Patin

     (952)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Die Patin von Kerstin Gier

    Wer sagt denn, dass der Pate immer alt, übergewichtig und männlich sein und mit heiserer Stimme sprechen muss? Nichts gegen Marlon Brando, aber warum sollte der Job nicht auch mal von einer Frau gemacht werden? Einer Blondine. Mit langen Beinen. Gestählt durch die Erziehung einer pubertierenden Tochter und eines vierjährigen Sohnes. Und wahnsinnig verliebt in Anton, den bestaussehenden Anwalt der Stadt. Constanze ist DIE PATIN der streng geheimen MÜTTER-MAFIA. Gegen intrigante Super-Mamis, fremdgehende Ehemänner und bösartige Sorgerechtsschmarotzer kommen die Waffen der Frauen zum Einsatz.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und witzig beschrieben. Habe ich so oft geschmunzelt.

    Constanze finde ich richtig sympathisch. So ne natürliche Mutter. Finde ich richtig gut. Spannend ist echt nicht gerade. Im Endeffekt treffen hier zwei Welten aufeinander. Constanze vom Lande und Anton aus gutem Hause und dennoch passen die beiden sehr gut zusammen.

    Ein richtige schöne Patchwork Familien Geschichte. Richtig lustig.

    Das Cover ist ganz niedlich gestaltet in diesem grün mit den ganzen Motiven. Finde ich recht schön.

  13. Cover des Buches Neither Here Nor There (ISBN: 0380713802)
    Bill Bryson

    Neither Here Nor There

     (28)
    Aktuelle Rezension von: liebling
    Bill Bryson ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Er schafft es immer wieder, trockene und langweilige Themen spannend darzustellen. Auch mit diesem Buch wurde ich wieder nicht enttäuscht. Dazu kommt noch, dass das Thema "Roadtrip" auch für mich persönlich sehr interessant ist. Viele der Orte, die Bryson hier beschreibt, habe ich bereits selbst besucht und dabei habe ich ähnliche Strecken hinter mich gebracht. Interessant war dabei auch, dass viele meiner Eindrücke sich hier widergespiegelt finden, obwohl das Buch rund 10 Jahre vor meinen eigenen Reisen entstanden ist. Auch finde ich es interessant, dass sich Brysons Meinung insofern mit meiner deckt, dass schöne, angenehme Orte sich nicht unbedingt durch eine beeindruckende Architektur oder viele Sehenswürdigkeiten auszeichnen. Vielmehr geht es um die Freundlichkeit der Menschen und die Atmosphäre. Wirklich interessant und beeindruckend ist auch gleich schon der Anfang, denn Brysons Reise beginnt in Hammerfest, einer Stadt, welche so weit im Norden liegt, dass die Lebensbedingungen dort so weit von unseren abweichen, dass wir es uns kaum vorstellen können. Die Leute dort sind gar nicht so "anders" als wir und doch ist ihr allgemeiner Lebensrhythmus komplett anders, weil sie sich eben den klimatischen Gegebenheiten anpassen. Für jeden, den das Fernweh gepackt hat oder der gern ein Reisebuch lesen möchte, welches mehr als nur die Sehenswürdigkeiten beschreibt, ist dieses Buch ein absolutes Muss.
  14. Cover des Buches And Another Thing ... (ISBN: 9780141042138)
    Eoin Colfer

    And Another Thing ...

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe (ISBN: 0804115613)
    Fannie Flagg

    Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhaltsangabe: Liebe, Lachen und ein Mord - hier gibt's einfach alles. Dies ist die Geschichte von Ruth Jamison und Idgie Threadgoode und ihrem Café in Whistle Stop, Alabama. Hier braucht niemand zu bezahlen, die Schwarzen werden trotz des KuKluxKlans bedient, und wenn es sein muß, halten die Menschen zusammen wie Pech und Schwefel. Ninnie Threadgoode erzählt ihre Erinnerungen an diese wunderbare Zeit der dicken, unscheinbaren Evelyn. Allmählich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Frauen, die Evelyn neuen Lebensmut gibt. Was Ninnie sie lehrt ist, daß Wärme und Humor reicher machen als alles Geld der Welt. Zum Buch: Fannie Flagg erzählt eine wundervolle Geschichte von Liebe, Mut und wie wichtig es ist, sich selbst wertschätzen zu können. Den Rahmen der Handlung bilden die Treffen zwischen der typischen amerikanischen Mittelklasse Hausfrau, die zu sehr darauf fixiert ist es allen anderen, vor allem ihrem Ehemann, in jeder Hinsicht recht zu machen, und ihre Frustration mit Schokolade und anderen Süßigkeiten zu überwinden versucht, und der Mitachtzigerin Cleo Threadgoode. Treffen sich die beiden zuerst zufällig, während Evelyn ihren Mann zu einem Besuch bei seiner Tante ins Altenheim begleitet, kommt Evelyn bald mit wachsender Begeisterung die alte Mrs. Threadgoode besuchen, denn die Geschichte, die diese ihr erzählt zieht sie ebenso in ihren Bann, wie den Leser. Cloe Threadgoodes Erzählung führt die Leser gut 50-60 Jahre zurück, in die Südstaaten der Zwanziger/Dreißiger Jahre zu den beiden jungen Frauen Ruth und Idgie Threadgoode. Die beiden führen das einzige Café in ihrer Heimat Whistle Stop, das Whistle Stop Café und als würden zwei arbeitende Frauen, eine von ihnen konsequent unverheiratet, mit einer viel zu großen Klappe, einem Hang zum Pokern und einem tiefen Hass gegenüber Kleidern, und die andere eine Seele von Mensch, geschieden und nun allein erziehende Mutter, nicht schon Dorn genug in den Augen vieler Amerikaner in diesem vom Kukluxklan geprägten Landstrich, bedienen die beiden in ihrem Cafe nicht nur ihre weißen Mitbürger, sondern auch die Schwarzen, die in der Stadt leben, gleichermaßen zuvorkommend. Doch trotz der ständigen Bedrohung und offenen Kritik und Feindseeligkeit einiger ihrer Mitmenschen, darunter Ruths Exmann, lassen es sich die beiden nicht nehmen so zu leben und zu handeln, wie es in ihren Augen richtig ist. Und dazu gehört auch die tiefe Liebe für einander, die die beiden Frauen verbindet. Flaggs Geschichte hat ihren ganz eigenen Charme, sie besticht nicht nur durch die faszinierende Erzählweise, den Aufbau der Geschichte in der Geschichte, sondern vor allem durch ihre herrlichen, lebensechten Charaktere und die feinfühlige Schilderung ihres Innerstens. So kommt die Liebesgeschichte zwischen Ruth und Idgie ganz ohne kitschige oder schnulzige Elemente aus, sondern wird ganz zart und poetisch von der Autorin beschrieben. Fazit: So ein wunderschönes Buch! Die Verfilmung, die ich schon lange vorher kannte, ist ja schon wunderbar, aber das Buch schlägt den Film nocheinmal um Längen. Absolut wunderschön, voller Humor, Liebe und starker Frauen, ist dieses Buch für Leser absolut jeden Alters empfehlenswert. Also los, meine Lieben, LESEN! ;)
  16. Cover des Buches The British Museum is Falling Down (ISBN: 9780099554226)
    David Lodge

    The British Museum is Falling Down

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Voll Speed (ISBN: 9783839894828)
    Moritz Matthies

    Voll Speed

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Leserattenmama

    Auch die Fortsetzung über die Abenteuer der Erdmännchen im Berliner Zoo, Rufus und Ray und alle weiteren aus ihrer Großfamilie, hat mir so manches Mal die Tränen in die Augen getrieben vor lauter Lachen! Die Geschichte an sich ist natürlich weit weg von realistisch...aber mit der Stimme von Christoph Maria Herbst bekommt jeder Charakter sehr reale, unverwechselbare Züge! Macht Spaß und verkürzt so manch langweilige Autofahrt / Hausarbeits-Session ungemein!

  18. Cover des Buches Dilbert 2.0 (ISBN: 0740777351)
    Scott Adams

    Dilbert 2.0

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches In Sachen Kain und Abel (ISBN: 9783404129577)
    Ephraim Kishon

    In Sachen Kain und Abel

     (22)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Deadlocked: A Sookie Stackhouse Novel (ISBN: B0072NZZGM)
    Charlaine Harris

    Deadlocked: A Sookie Stackhouse Novel

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Porcelaine87
    Der vorletzte Roman um die Kellnerin Sookie wartet wieder mit Abenteuern und Verschwörungen auf.

    Sookies Leben ist schon seit längerer Zeit etwas aus den Fugen geraten. Gerade erholt sie sich von den Ereignissen der letzten Zeit und schon steht eine neue Herausforderung vor ihrer Tür: Felipe de Castro ist in Shreveport und sucht um Erklärungen zu den Verschwinden seines Freundes Victor. Antworten sollen Eric und Sookie liefern, welche nicht unschuldig am Verschwinden von Victor sind. Mit einem seltsamen Gefühl im Nacken begibt sich unsere blonde Lieblingskellnerin in die Höhle des Löwen oder vielmehr auf eine Zusammenkunft in Erics Haus, auf welcher auch Felipe anwesend sein wird und seine Antworten sucht. Die Ereignisse überschlagen sich, nachdem Sookie ihren Liebsten Eric mit einer anderen Frau erwischt.

    An dem nunmehr vorletzten Roman von Charlaine Harris zur Sookie-Stackhouse-Reihe werden sich sicherlich die Geister scheiden. Einerseits glänzt die Autorin wieder mit ihrem üblichen Erzählstil, welcher den Leser in einem rasanten Tempo durch die Geschichte führt. Weiterhin punktet sie vor allem mit dem Gefühl der Vertrautheit, die die Fans der Serie verspüren, wenn sie von Sookie und ihrem abenteuerlichen Leben lesen. Die Gedanken und Gefühle der Protagonistin sind gewohnt plastisch gestaltet, mögen sie jedoch auch an der ein oder anderen Stelle auf leichtes Unverständnis stoßen. Ein großer negativer Aspekt liegt in der recht langweiligen Geschichte selbst. Diese glänzt mal wieder durch ein gewisses Maß an Brutalität, die zwar seit einigen Büchern in Sookies Welt gehört, aber allzu oft im übertriebenen Maß ausgearbeitet wird. Die Handlung ist nicht an jeder Stelle sonderlich nachvollziehbar und der Leser wird sicherlich die Zufälligkeit in der Geschichte hinterfragen und kritisieren. Weiterhin ist seit einigen Büchern die Emotionslosigkeit von Sookie sehr auffällig und stößt auf leichten Widerwillen. Der ein oder andere Rezipient von „Deadlocked“ wird sich vielleicht fragen, wo der sensible Teil der Kellnerin vergraben liegt und warum sie über die Brutalität ihrer Welt so unbeeindruckt ist. Alles in allem erweckt der vorletzte Roman das Gefühl, dass die Autorin zu einem schnellen Ende kommen möchte und die ursprüngliche Liebenswürdigkeit der Protagonistin sowie die gewohnte Spannung der ersten Bände etwas aus den Augen verliert. Nach oben scheint noch etwas Potenzial offen zu sein. Drei Sterne.
  21. Cover des Buches Bring Her Back (ISBN: B07D5S25FL)
    Jeff Strand

    Bring Her Back

     (2)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    This was my first real horror novel by Jeff Strand (so far I've only read Kumquat which was great) but the book is written in the same unique voice you will recognize immediately. There is one thing for sure when you read a Jeff Strand book and that is you can't be sure of anything. And so this was not just about reading, but like a guessing game: would I be able to foresee at least one plot twist? Again, I failed miserably, but that is all the fun here: you never know what will happen next, and you are always in for a totally unexpected surprise. I love that!

    As for the story itself, it was funny, romantic, brutal, tragic and a lot of other nuances in between. I really cared for Frank and Abigail, and it was just not fair how things turned out for them! There was no happy end, not even remotely, and I alternated between surprised incredulity and mild outrage about what happened with the turn of each page until the sad end.

    Not quite a comfortable read, but highly entertaining if you like horror with a humorous twist.  I couldn't get enough of it, so I will start hunting down the author's other works now. Recommended!
  22. Cover des Buches The Unadulterated Cat (ISBN: 9780752853697)
    Terry Pratchett

    The Unadulterated Cat

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches A Quick Bite (ISBN: B005MC71U8)
    Lynsay Sands

    A Quick Bite

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MikkaG
    A blood phobia isn't the worst phobia you can have - it's not as if you have to see blood all the time, right? Well... Try telling that to Lissiana Argenau, a relatively young vampire whose phobia really puts a damper on her quality of life (she is neither dead nor undead, thank you). It would be so conveniant to be able to keep the fridge stocked with a few bags of blood instead of having to feed the old-fashioned way without spilling even a drop!

    When her mother hears about Dr. Gregory Hewitt, who specializes in treating phobias, she is delighted - what a perfect birthday present for Lissi! Maybe making an appointment would've been the reasonable approach, rather than tying the man to Lissiana's bed with a bow around his neck. That way, Lissi wouldn't have mistaken him for dinner. And Greg wouldn't have come to the conclusion that he was abducted to be her sex slave...

    Pros:

    A vampire with a blood phobia is a charming idea. The story starts out with tongue-in-cheek humour and a light-hearted take on supernatural romance, and manages to weave that through the whole novel, beginning to end... But. See further down under "Cons"!

    I like that the author tries a fresh aproach to scientifically explain the existance of vampires - I just don't like the execution, which I will also talk about a bit further down. I do like that these vampires are still very much in touch with their human side, and that they live in families - there are no dark, brooding, tortued creatures of the night here, which is a nice change.

    Lissi is a nice character, and so is Greg... In fact, all of the main characters are likable. Heck, I even sort of liked the "villain" (at least until he really lost it towards the end.)

    Cons:

    The language is a bit repetitive at times, and often, the author over-explains and over-describes. There were a few scenes that got a chuckle out of me, but in many situations, the humor felt forced and construed.

    Some of the characters lack depth. Maybe they will be developed more in the other books of the series, though?

    The scientific explanation seems more than a little far-fetched to me. I don't want to give too much away, but there are a few details that just don't make much sense. (If you need more blood in your *veins*, then *drinking* blood isn't going to do you much good?) While I usually like it when an author doesn't simply say "It's magic!" and calls it a day, I'd prefer that to an explanation that I can't "believe" in.

    For people who are supposed to be very intelligent, both Lissi and Greg are downright oblivious to what goes on around them and/or fail to draw the right conclusions to what they witness. I don't want to spoiler you too much, so here's just a small example:

    Greg is abducted by people who can obviously control his mind. When Lissi finds him tied to her bed, she thinks he's dinner. Her young cousins talk about drinking bagged blood in front of him. Lissi's mother looks as young as her daughter. Nobody seems to make much effort to hide what they are. And it doesn't occur to him at all that they might be vampires (or at least suffer from the delusion that they are) until he sees the bite marks on his neck?

    The love story between Greg and Lissi is cute but a bit lackluster. From the first time they meet, it's clear that they are going to turn out to be soulmates eventually, but I didn't really feel the the spark. It had all the suspense of a cooking recipe: take one pretty vampire, add a hunky doctor, sprinkle some spicy misunderstandings on top and stir until you get a perfect couple.

    It feels like there isn't enough plot there to fill a novel, so the author tacks on two threatening issues: a mysterious person who's out to harm Lissi, and an authoritarian vampire uncle who might have Greg's mind wiped. It's a classic pattern: person A and person B fall in love, but there is conflict C that stands between them and possible villain D that means them harm, so they need to come up with solution E to gain their happy end.

    But it shouldn't be so bloody obvious! (Pun intended.) Don't get me started on the "mysterious" person! From the first time he is introduced, it is absolutely 100% crystal clear what's going to happen - and it's absolutely 100% unbelievable that Lissi doesn't even have a clue! Come on, she CAN'T be that dense? I literally groaned out loud when I realized that the book really *was* going to end the way I'd suspected all along; I'd hope that it was a red herring.

    Summary:

    I honestly wanted to like this novel because it seemed right up my ally: vampires, a love story, quirky humour and an unusual explanation. But the logical flaws and the utterly ridiculous obtuseness of the main characters sort of killed it for me.

    I'm still going to pick up the next novel, because I feel that the author has something here that *could* be really fun and entertaining, and I'm hoping that this novel just suffered from first-book-syndrome.
  24. Cover des Buches A Tale of Two Vampires (ISBN: 9780451237736)
    Katie MacAlister

    A Tale of Two Vampires

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Julia^-^
    Nachdem Iolanthe, Io, aus ihrem Job geworfen wurde, macht Sie eine Reise zu ihren Verwandten nach Östereich. Was sie nicht weiß das sie auch eine Reise durch die Zeit unternehmen wird, denn plötzlich befindet sich Io im 18ten Jahrhundert und wird auch prompt von einer Kutsche angefahren in der der gut aussehende Nikola fährt, der ein Geheimnis hegt.
    Es ist lustig und flüssig geschrieben, jedoch an manchen stellen recht albern, was aber okey ist, wenn man den Humor mag. Der Plot hätte mehr potenzial gehabt, leider ist das Finale alles andere als spannend und die ganze Sache zieht sich ein wenig hin.
    Trotzdem ein gutes Buch zum einfach weglesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks