Bücher mit dem Tag "hun"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hun" gekennzeichnet haben.

48 Bücher

  1. Cover des Buches Die Wand (ISBN: 9783548288123)
    Marlen Haushofer

    Die Wand

     (853)
    Aktuelle Rezension von: _sternenguckerin_

    Plötzlich ist die Wand da. Sie schneidet die Protagonistin von der ganzen Aussenwelt ab und lässt sie völlig allein zurück. Obwohl: Allein ist sie nie. 

    Luchs ist dabei, der Hund und eine Katze. Schliesslich findet irgendwann eine alleingelassene Kuh zu der Protagonistin und das Leben geht weiter. Das Leben geht weiter, obwohl alle Menschen plötzlich weg sind. Obwohl die Protagonistin auf sich allein gestellt ist. Obwohl das Leben nicht mehr so ist, wie es mal war. 

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ein sehr ergreifender und doch ruhiger Roman mit viel Tiefe. Besonders gefallen hat mir der liebevolle und verständnisvolle Blick der Protagonistin auf die Tierwelt und die Natur. Gerade in dieser Stille, die sich durch die eher eintönige Handlung ergibt liegt wahnsinnig viel Kraft und die zahlreichen unbeantworteten Fragen scheinen vom Leser oder der Leserin wissen zu wollen, was denn im Leben nn wirklich zählt.

  2. Cover des Buches Glitzer, Glamour, Wasserleiche (ISBN: 9783852189789)
    Tatjana Kruse

    Glitzer, Glamour, Wasserleiche

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch kann zwar aus meiner Sicht nicht ganz mit dem ersten Band mithalten, ist aber dennoch ein ganz tolles Leseerlebnis. Selbst für das Gebre übliche Spannung-Level wurde diesmal nicht erreicht, weshalb ich einen Punkt abgezogen habe. Das schmälert aber das Buch insgesamt wirklich nur unwesentlich.

    Überhaupt liegt der Schwerpunkt weniger auf dem Kriminalfall (ein Mord und eine Entführung) sondern im Geschehen "drum-herum". Das aber hat es in sich. Da folgt ein Gag auf den nächsten und dem Leser kommen stellenweise die Lachtränen. 

    Die Figuren (viele dem Reihenleser ja bereits bekannt) sind sehr liebevoll und konturiert gezeichnet. Da kommen die einzelnen Schrullen gut zur Geltung.

    Mir hat das Buch wieder sehr viel Sass bereitet und ich freue mich schon sehr auf den dritten Band...!

  3. Cover des Buches Die Liste der vergessenen Wünsche (ISBN: 9783734101014)
    Robin Gold

    Die Liste der vergessenen Wünsche

     (271)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeFee

    Die Liste der vergessenen Wünsche lag nun schon länger auf meinem Stapel der ungelesenen Bücher.

    Hier geht es um Clara, die ihren Mann auf tragische Weise verliert und ihren Weg zurück ins Leben. Zu dieser Thematik gibt es natürlich schon einige Bücher und ich habe auch schon einige gelesen. Leider kann ich hier nicht davon sprechen, dass das Thema gut umgesetzt worden ist. Die Idee, dass Clara anhand einer Liste von Dingen, die sie als 10jährige immer machen wollte, wieder in die Gegenwart und zu sich selbst findet, ist sicherlich schön. Aber die Autorin schafft es leider nicht, mich für die Protagonistin einzunehmen.

    Sicherlich ein nettes Buch für einen Sonntag auf dem Sofa, aber auch keines, das man nicht mehr aus der Hand legen kann. 

  4. Cover des Buches Mit euch an meiner Seite (ISBN: 9783404174515)
    Pippa Watson

    Mit euch an meiner Seite

     (40)
    Aktuelle Rezension von: mymagicalbookwonderland

    Rezension


    Buchname: Mit euch an meiner Seite

    Autor: Pippa Watson

    Seiten: 368 (Print) 

    Fromat: als Print und Ebook erhältlich 

    Verlag: Lübbe; 1. Aufl. 2017 Auflage (13. Januar 2017) 

    Sterne: 5


    Cover:

    Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht idunklen Buchstaben im oberen Bereich. Man sieht ein Pärchen mit einer Gitarre und einem süßen Hund auf dem Cover. Und die drei sind auf einen Steg... Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend. 


    Klappentext: (aus Amazon übernommen)


    Die gefragte Hundetrainerin June kann kaum glauben, wer sie da engagieren will: Niemand Geringeres als der international gefeierte Popstar Tobey Lambert. Er bittet June um Hilfe bei einer verletzten Hündin, die er bei sich aufgenommen hat. Mit gemischten Gefühlen macht June sich aus dem beschaulichen Glastonbury auf den Weg ins trubelige London. Dort entpuppt sich Tobey beim Training mit Millie als äußerst talentiert. Doch mit jedem Tag, den June mit den beiden verbringt, wird deutlicher, dass nicht nur Millie schlimme Erlebnisse hinter sich lassen muss. Auch der sensible Musiker trägt offenbar ein schmerzhaftes Geheimnis in sich ... 



    Schreibstil:

    Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. 


    Charaktere:

    Die Hauptprotagonistin ist June

    Der Hauptprotagonist ist Tobey


    Ich fande alle Charaktere von Anfang an total sympathisch und liebenswert.  Des weiteren gibt es  noch ein paar andere Charaktere. . Meiner Meinung nach sind alle Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen. 

    Meinung:

    !!!! Achtung !!! Könnte Spoiler erhalten!!!


    Ohh :-) „Mit euch an meiner Seite“ war meiner Meinung nach ein absoluter Wohlfühlroman und Herzensbuch :-) Aber Achtung, dass Ebook heißt „Hundeherz zu verschenken“ (Ich füge euch dann mal den Klappentext und die Informationen von Amazon bei) Ich bin immer noch ganz verzaubert und begeistert von der Story rund um June, Tobey und Millie, der Hündin. June möchte ich sofort von der ersten Seite an. Außerdem bin ich sehr gut und sehr einfach in die Geschichte gekommen. Aber bei dem tollen Schreibstil von der Autorin ist es auch mühelos gelungen. Tobey möchte ich auch sehr gerne. Mir persönlich hat es richtig viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Und kann es echt nur jedem Liebesroman-Fan sehr an Herz legen. Außerdem spielt es in England und ein süßer Hund spielt mit :-) Was braucht man denn mehr??? Ich brauche auf jeden Fall den zweiten Teil :-)) Deshalb bekommt „Mit euch an meiner Seite“ auch eine große fette Leseempfehlung und sehr verdiente 5 Sterne. 


    Achtung!! Das hier habe ich aus Amazon kopiert.

    #Fesselnd, ergreifend, feinfühlig - eine Geschichte über Freundschaft, zweite Chancen und die Liebe

    Die gefragte Hundetrainerin June kann kaum glauben, wer sie engagieren will: Niemand Geringeres als der international gefeierte Popstar Tobey Lambert. Er bittet June um Hilfe bei einer verletzten Hündin, die er bei sich aufgenommen hat. Voller Skepsis macht June sich aus dem beschaulichen Glastonbury auf den Weg ins trubelige London. Dort entpuppt sich Tobey beim Training mit Hündin Millie als äußerst talentiert - und sehr attraktiv. Doch mit jedem Tag wird deutlicher, dass nicht nur die traumatisierte Millie schlimme Erlebnisse hinter sich lassen muss. Auch der sensible Musiker trägt offenbar ein schmerzhaftes Geheimnis in sich. Gelingt es June, die Herzen von Hund und Herrchen zu öffnen?

    Mirjam Müntefering, Autorin der "Kalle und Kasimir"-Reihe und von "Hund aufs Herz", schreibt als Pippa Watson. Eine berührende Geschichte für Hundeliebhaber sowie Fans von Lucy Dillon und Alice Peterson.

    Dieser Roman ist in einer früheren Ausgabe unter dem Titel "Mit euch an meiner Seite" erschienen.

    Ebenfalls von Pippa Watson alias Mirjam Müntefering lieferbar: "Sommerglück auf vier Pfoten", "Eine Liebe auf Guernsey" und "Der Zauber von Somerset".

    eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert. 


  5. Cover des Buches Die Braut des Schotten (ISBN: 9783802594182)
    Lynsay Sands

    Die Braut des Schotten

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Janot

    Die Braut des Schotten/ Lynsay Sands/ gelesen von Jutta Seifert

    Meine Meinung:

    Der Klappentext verrät schon einiges, mindert aber nicht das Hörvergnügen. Annabel lebt seit ihrem 7 Lebensjahr in einem Kloster, wo sie sich nicht ganz wohl fühlt. Nach 14 Jahren kommt ihre Mutter und holt sie wieder nach Hause. So steigt man in die Geschichte ein. Ich mag die Stimme der Sprecherin sehr, sie ist sehr angenehm. Dann haben wir da noch Ross, den Anführer des Mckay Clans. Einen sexy Schotten, der den Wunsch/ Versprechen seines Vaters erfüllen möchte. Er soll die älteste Tochter, des Freundes seines Vaters heiraten. Es passiert soviel und ich konnte mir einige Schmunzler nicht verkneifen. Ich finde Ross und Annabel sehr sympathisch. Beide haben eine liebenswerte Art an sich. Ross natürlich auf eine sehr männliche, Highlander Art.

    Fazit:

    Ich freue mich auf viele weitere Geschichten der Autorin, sie hat mich in ihren Bann gezogen. Von mir gibt es 5/5 starke Highlander. 

  6. Cover des Buches Paradies für alle (ISBN: 9783426512708)
    Antonia Michaelis

    Paradies für alle

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Anna625

    "Das Leben ist ja alles, was man hat. Man muss nur... die Sachen... umverteilen!"

    Der 9-jährige hochbegabte David ist der Meinung: Eigentlich ist alles viel zu ungerecht verteilt. Geld, Liebe, Fahrräder. Einfach alles. Jeder hat von irgendetwas zu viel und von etwas anderem zu wenig, und das Resultat ist, dass alle irgendwie unglücklich sind. Das kann so nicht weitergehen, und so gründet er mit seiner Freundin Lotta die "Werkstatt zur Verbesserung der allgemeinen Gerechtigkeit". Denn wenn man nur genug Leuten hilft und die Murmel über einen bestimmten Punkt der schiefen Ebene hinausschubst, wird diese Ebene irgendwann kippen und alles wird sich verselbstständigen - das Paradies auf Erden schafft sich sozusagen ganz von alleine. Also beginnt David, seinen Plan in die Tat umzusetzen - einen Plan, von dem seine Mutter Lovis jedoch erst erfährt, als David nachts ins Krankenhaus eingeliefert wird und von nun an im Koma liegt. Niemand kann sich erklären, was David spät abends auf der Autobahn vorhatte. Also begibt sich Lovis im Werkstattbericht ihres Sohnes auf die Suche - und erhält am Ende die Antwort auf viel mehr Fragen, als sie am Anfang gestellt hat...


    Die Geschichte setzt nach dem Unfall Davids ein. Geschrieben ist sie aus der Sicht von Davids Mutter Lovis. Immer dann, wenn sie im Werkstattbericht ließt, der wie eine Art Tagebuch verfasst ist, kommt jedoch auch David selbst zu Wort und berichtet davon, wie er versucht, den Menschen (und auch einigen Tieren) zu helfen. Das Besondere ist dabei, dass David sich aus der naiven und unschuldigen Sicht eines Kindes heraus durchaus wichtige Gedanken macht und viele wichtige Fragen stellt, vor denen die meisten Erwachsenen die Augen verschließen. Denn er versucht nicht nur, den misshandelten Hund eines Nachbarn "umzuverteilen" oder zu verhindern, dass eine ältere Dame ihren geliebten Garten verlassen und ins Altersheim ziehen muss, sondern er beschäftigt sich auch mit der Lektüre einiger Philosophen und versucht beispielsweise die Denkweise des Sokrates zu verstehen, um so der Erschaffung des Paradieses näherzukommen. Dabei kommt natürlich auch die Frage auf - gibt es einen Gott, und falls ja, was - und wo - ist er?

    "Paradies für alle" war nicht mein erstes Buch von Antonia Michaelis, und so hatte ich schon eine gewisse Erwartungshaltung, die auch defintitiv nicht enttäuscht wurde. Der Schreibstil ist wunderschön, gerade in diesem Buch hier kommt da eben auch noch diese ganz besondere kindliche Sicht hinzu, die überhaupt nicht anstrengend und nervig ist, eher im Gegenteil. Die Figuren, allen voran natürlich die Protagonisten David und Lovis, sind sehr schön ausgearbeitet und auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen. Die Idee hinter der Geschichte selbst ist wirklich gut und auch wunderbar umgesetzt, wie ich finde. Es ist eine wirklich gute Mischung: Traurig, aber nicht zu sehr. Spannend, ohne dass das das Hauptcharakteristikum des Buches wäre, nachdenklich, ohne langweilig zu werden, berührend, stimmungsvoll.

    Insgesamt kann ich also sagen, dass mir dieses Buch wirklich sehr gut gefallen hat. Eine klare Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Der Prinz in meinem Märchen (ISBN: 9783442478514)
    Lucy Dillon

    Der Prinz in meinem Märchen

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Seitenglanz
    „Der Prinz in meinem Märchen“ von Lucy Dillon ist ein Einzelband, ein Roman.

    Von dem Roman „Ein Prinz in meinem Märchen“ war ich enttäuscht. Ich bin nur froh, dass ich dieses Buch als Mängelexemplar erstanden habe und somit nicht allzu viel Geld dafür ausgegeben habe.

    Die Sprache und Wortwahl ist leicht verständlich. Leider zieht sich die Geschichte sehr in die Länge und ist außerdem noch vorhersehbar. Meiner Meinung nach hätte man, das Buch auch auf ca. 300 Seiten kürzen können. Dann wäre es angenehmer zu lesen gewesen. Es waren einfach zu viele unwichtige Dinge, die es sehr langatmig werden ließen.

    Das Thema ist hier ganz klar Romantik. *grins* So ein richtiges Liebesgeschichtenbuch mit viel Herzschmerz und anderen Geheimnissen.

    Der Schreibstil von Lucy Dillon ist sehr angenehm und das Cover hat mich alleine schon aufgrund des süßen Dalmatiners angesprochen. Bin ja ein Mädchen, welches mit so einem tollen Hund aufwachsen durfte. *love*

    Die Protagonisten Anne und Michelle könnten unterschiedlicher nicht sein. Michelle ist super strukturiert und es muss alles auf ihrer To-Do-Liste stehen. Außerdem ist sie in Sachen Ordnung und Reinlichkeit superpenibel. Im Gegenteil dazu lernen wir Anne kennen. Sie lebt in einer Patchworkfamilie, wo es gerne mal drunter und drüber geht. Sie hält nicht viel von Listen, sondern lässt gerne alles auf sich zukommen.

    Fazit:
    Wer eine seichte, sehr romantische und märchenhafte Geschichte für den Urlaub am Strand sucht, kann es ja mal mit diesem Buch probieren. Ich benötige einfach etwas mehr Spannung in einem Buch, daher gebe ich auch nur zwei Sterne.

    Mehr Buchrezensionen von mir, findet Ihr auf http://www.seitenglanz.com.

  8. Cover des Buches Engelssturm - Gabriel (ISBN: 9783453409309)
    Heather Killough-Walden

    Engelssturm - Gabriel

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Auch das Cover des Zweiten Engel-Sturm-Bandes ist einfach Wundervoll.


    Die Story fängt schnell und rasant an und verlieht aber schnell an fahrt, so das man irgendwann denkt das sie nur auf der Stelle bleibt. Doch das täuscht, schnell kommen interessante und rasante Wendungen.


    Der Nachteil ist das man hier schon erfährt wer Azraels Sternenengel wird.
    Auf das Buch freue ich mich auch schon sehr:)
    Einfach eine tolle Reihe zum weiter Empfehlen.
  9. Cover des Buches Niederbayerische Göttinnen (ISBN: 9783954518258)
    Ingrid Werner

    Niederbayerische Göttinnen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    3.5 Sterne

    Dies ist die ältere Printausgabe zu Ingrid Werners Buch "Flowerpower und Druidentrank". Dieses Cover gefällt mir persönlich besser als das neue.

    Im vierten Fall rund um Karin Schneider wird im Wald nahe eines Keltengrabs eine Leiche im Wald gefunden, die ungefähr 50 Jahre alt ist. Mit dieser Leiche beginnt eine Reihe von Morden, mitten darunter Karin Schneider!


    Die Kriminalfälle sind in sich abgeschlossen und unabhängig lesbar, auch wenn das Privatleben von Karin natürlich von Buch zu Buch immer weiter geführt wird.


    Wieder ist Ingrid Werner mit diesem Buch ein Cosy-Crime gelungen, diesmal mit vielen Informationen rund um die Kelten in Niederbayern. Hügelgräber, bestimmte Rituale, Hohle Steine und mehr kommen im Buch vor. Das Thema ist sehr gut recherchiert worden und war sehr spannend und interessant in den Krimifall eingebaut! Der Schreibstil war ebenfalls wieder gut verständlich und mit einigem Humor versehen! 


    Ich habe schon den dritten Fall von Karin Schneider gelesen, dort hat sie teilweise etwas naiv gehandelt, das war diesmal besser gelungen. Trotzdem ist Karin keine herkömmliche Ermittlerin der Polizei sondern bekommt ihre Infos aus Gesprächen mit den Dorfbewohnern. Vieles ist etwas überspitzt geschrieben und nicht besonders realistisch, dafür aber humorvoll und skurill. 


    Auch in diesem Teil kommt wieder eine Menge Lokalkolorit vor, was mir sehr gut gefällt. Man lernt die Bayern, das Land und die Leute auf humorvolle Art und Weise kennen. Letztes mal ging es um ein Volksfest in Garhamer diese Lokation hat mir als Achterbahn-und Freizeitparkfan noch einen Tick besser gefallen. Auch den Fall an sich fand ich letztes mal noch ein Stück interessanter, aber dies ist ja immer auch der Geschmack des einzelnen. Für mich gab es diesmal ein paar Stellen die sich gezogen haben, ausserdem waren mir die einzelnen Familienkonstellationen etwas zu viel und ich war teils etwas verwirrt. Nichtsdestotrotz viele interessante Infos über Kelten und ein interessanter Fall mit einem gelungenen Showdown am Schluss. Ich empfehle die Reihe gern an Cosy-Crime-Leser weiter 

  10. Cover des Buches Is was, Dog? (ISBN: 9783864930218)
    Dunja Hayali

    Is was, Dog?

     (36)
    Aktuelle Rezension von: LeenChavette

    Dunja Hayali beschreibt in ihrem Buch "Is was, Dog?", das Zusammenleben mit einem Hund. Nicht nur irgendeinem Hund, sondern das Leben mit ihrer Hündin Emma.
    Mit viel Humor wird auf das Zusammenspiel von "Herrchen"/"Frauchen" und Hund eingegangen. Dabei werden vor allem Erste gerne mal aufs Korn genommen.


    Frau Hayali weist die Vor- und Nachteile der Hundehaltung auf. Die Erzählung bleibt dabei sehr autobiographisch.
    Eins ist auf jeden Fall klar, wenn man das Buch gelesen hat. Jeder Hund ist einzigartig und der eigene sowieso immer der Beste.

    Ich habe das Buch aus der Eigenmotivation heraus gelesen, da ich schon lange mit dem Gedanken spiele, einen Hund zu adoptieren.
    Mir hat es einen ganz wunderbaren ersten Eindruck vermittelt, wie ein Leben mit Hund aussehen kann.
    Das Buch regt außerdem dazu an, sich auch mit den weniger schönen Überlegungen wie dem hygienischem Aspekt und dem großen Thema Erholungsurlaub, außeinander zu setzen.



  11. Cover des Buches Kleines Hundeherz sucht großes Glück (ISBN: 9783749904570)
    Petra Schier

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

     (75)
    Aktuelle Rezension von: jam

    Er warf einen Blick auf das Kreuzworträtsel. „Liebe.“ Er deutete auf eine der senkrechten Spalten. „ Eine der göttlichen Tugendenden mit fünf Buchstaben.“

    „Das hätte ich auch gewusst.“

    „Natürlich hättest du das.“

    3. Kapitel


    Ja, Liebe… vor vielen Jahren, als kleines Kind, hat Noah sich genau das vom Weihnachtsmann gewünscht, Familie, Liebe, Geborgenheit. Bis jetzt ist es nicht in Erfüllung gegangen. Noah hat sein Leben gemeistert, hat es weg geschafft von seiner desolaten Familie, arbeitet als Sozialarbeiter, hat ein Haus. Aber Liebe… er selbst glaubt nicht, dass er gut genug für jemanden ist – mit seiner Vergangenheit.

    Doch der Weihnachtsmann vergisst keinen Wunsch, und jetzt, viele Jahre später, möchte er Noah dabei helfen, genau das zu bekommen. Aber wie?

    Gut, dass seine Elfen mithelfen – und auch ein kleiner Hund, der ebenfalls ein liebevolles Zuhause sucht, der passenderweise Amor heißt!


    Rechtzeitig zur stillen Zeit verzaubert uns Petra Schier mit einem neuen Weihnachts-Liebe-Hunderoman, der in Kennern schon bekannten kleinen Stadt. Hier erwarten uns Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben, ein bezaubernder Adventmarkt mit einem romantischen Karussell und ganz viel Weihnachtsgefühl. Bei all der Glückseligkeit vergisst sie aber nicht, ihre Protagonisten voller Details zu zeichnen, ihnen Leben einzuhauchen. 

    Noah hat vieles durchgemacht, auch wenn er es aus eigener Kraft geschafft hat, das hinter sich zu lassen, hat es doch Spuren hinterlassen. Als die Hobbyköchin Lidia in der Sozialstation aushilft, zeigt er erst mal seine raue Seite und lässt sie nicht an sich ran. Lidia ist fasziniert von dem charakterstarken Mann, der ein wenig dunkel wirkt. Ob die beiden ihren Gefühlen lange aus dem Weg gehen können?

    Und dann ist da noch Amor, der süße kleine weiße Hund, der im Hinterhof lebt und im Auftrag der Elfen versucht, den beiden einen Schubs zu geben! Sein Schicksal hat mich betroffen gemacht und sehr gerührt, so ein lieber Kerl!

    Bis zum Schluss stehen die Liebe, aber auch die Charaktere im Vordergrund, deren Gefühle, Motivation und Entwicklung. So ist dies kein flacher, seichter Liebesroman, sondern zeigt Tiefe, regt zum Nachdenken an – und stimmt auf die Weihnachtszeit ein!

    Fazit: Wer Petra Schiers Weihnachtsromane kennt, weiß schon, wie viel Herzenswärme einen in „Kleines Hundeherz sucht großes Glück“ erwartet – und alle anderen: Ausprobieren!


  12. Cover des Buches Lammauftrieb (ISBN: 9783954517091)
    Richard Auer

    Lammauftrieb

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Speechless

    Für mich war das Lesen dieses Buchs der erste Kontakt mit den Ermittlungen von Kommissar Mike Morgenstern und trotzdem hatte ich keine großen Probleme einen Einstieg zu finden. Ich bekam das Buch von Kollegen zum Abschied geschenkt, als ich für ein einige Monate in Eichstätt gearbeitet hatte. So war ich mit der schönen Altmühltalregion vertraut und fand einen sehr leichten Zugang zu den liebevollen Ortsbeschreibungen des Autors. Meiner Meinung nach ist das Buch vor allem Liebhabern und Bewohnern des Altmühltals oder Fans von Lokalkrimis zu empfehlen, für die die detaillierten Beschreibungen des alltäglichen Lebens einen wichtigen Teil der Geschichte ausmachen. Mit humorvoller Selbstkritik, manchmal auch einer Spur Satire, erzählt der Autor über die Realität im Altmühltal und lässt den Leser oft schmunzelnd zurück.

    Die Handlung ist strukturiert aufgebaut, leicht zu lesen und beinhaltet durchaus auch spannende Passagen. Allein als Krimi bewertet konnte mich das Buch aber nicht bis ins Letzte überzeugen. Die Geschichte stellt jedoch einen kurzweiligen und realitätsnahen Spiegel des Lebens im Altmühltal dar. Betrachtet man das Buch also in erster Linie als eine Hommage an das Altmühltal, werde ich sicher noch einmal zu einem weiteren Roman des Autors greifen, sobald mich die Sehnsucht nach dem malerischen Altmühltal wieder packt. 

    Und wer den Altmühltaler Lammauftrieb in Mörnsheim noch nicht in Wirklichkeit erlebt hat, dem sei dieses Spektakel wärmstens empfohlen. Die großen Schaf- und Ziegenherden (etwa 1.000 Tiere), die durch die mittelalterlichen Straßen laufen sind ein echtes Highlight…obwohl die wahren Stars natürlich die zuckersüßen neugeborenen Lämmchen sind.

  13. Cover des Buches Todeströpfchen (ISBN: 9783954519699)
    Eva Bader

    Todeströpfchen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Carla und Gitte, Band 2: Zuerst ein Massenfischsterben im Allinger Weiher. Und dann sterben mehrere Senioren aufgrund einer Quecksilbervergiftung – wie die Fische. Kommissar Roland Maessmer und sein Team tappen im Dunkeln. Seine hochschwangere Frau Carla und der hochbetagte Ex-Filmstar Gitte nehmen sich der Sache an…

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit einem Landschaftsbild am Wasser.

    Dies ist Band 2 der Reihe, kann aber unabhängig vom Vorgängerband gelesen werden (aber schöner ist es schon, da im ersten Band u.a. zu lesen ist, wie es zu den Beziehungskonstellationen kommt).

    Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen, nämlich im Jahr 1942 und in der Gegenwart. Der Einstieg im Jahr 1942 macht neugierig darauf, wie das alles mit der Gegenwart zusammenhängt.

    Bei Roland und Carla Maessmer hängt der Haussegen etwas schief. Nun gut, Carla ist hochschwanger und da hormonellbedingt sicher auch etwas empfindlicher als sonst. Roland wurde soeben zum Kommissar befördert und spürt von seiner Frau diesbezüglich zu wenig Anerkennung. Um jeweils etwas Dampf abzulassen, hat Roland seit Jahren ein grausiges Ventil (ich sage nur „Tauben“!). Gitte steht vor ihrem achtundneunzigsten Geburtstag und ist aufgrund der Ereignisse aus Band 1 wieder etwas ins Rampenlicht zurückgekehrt, was bei ihr zu einer pekuniären Verbesserung führte (sie kann endlich wieder den guten Rosé-Sekt kaufen, und nicht den aus dem Discounter).
    Das Fischsterben hat die Gilchinger schon betroffen gemacht, aber als dann mehrere Senioren aufgrund des gleichen Gifts versterben, ist die Unruhe gross. Da das Gift bei einem asiatischen Essen bei einer Gesundheitsmesse für alternative Heilmethoden eingebracht wurde, verbietet die Polizei per sofort sämtliche Ausgaben von warmem Essen oder Essen mit Flüssigkeiten. Nun bricht Panik aus!

    Alternative Heilmethoden, Zweiter Weltkrieg, Gift, Senioren und Beziehungsprobleme sind einige der angeschnittenen Themen. Es war sehr unterhaltsam, ohne Zweifel, aber für meinen Geschmack – wie bei Band 1 – auf zu vielen Seiten erzählt. Auch der häufige Wechsel der Perspektiven (es wird sogar aus der Sicht des 3-jährigen Lukas erzählt), war manchmal etwas ermüdend. Von mir gibt es dennoch sehr gute 4 Sterne.

  14. Cover des Buches Boandlkramer (ISBN: 9783740800482)
    Ines Eberl

    Boandlkramer

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Urlaub und andere Katastrophen (ISBN: B013F3V1WY)
    Sabine Wierlemann

    Urlaub und andere Katastrophen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel
    *** INHALT***
    Eigentlich läuft es gerade richtig gut bei den Beermanns: Traumhaus gefunden, Umzug überstanden und der Urlaub steht vor der Tür. Alles perfekt? Fast! Die Renovierung der alten Villa verzögert sich, deshalb beschließt Eva: Ich bleibe zu Hause. Das allerdings kommt für ihren Mann Henner und die Kinder Alma und Pepi überhaupt nicht in Frage. Mit Witz und Einfallsreichtum bemühen sie sich um die Rettung des gemeinsamen Urlaubs. Jeder tüftelt einen Plan B aus und engagiert einen Haus-Sitter, damit Eva auch verreisen kann. 

    Es dauert nicht lang und das neue Haus wird von einer bunt zusammengewürfelten und recht skurrilen Wohngemeinschaft bevölkert. Turbulenzen, Probleme und Überraschungen stehen ab sofort auf der Tagesordnung. Bis zum Schluss bleibt es spannend, ob die Beermanns das Chaos in den Griff bekommen und es schaffen, gemeinsam in den Urlaub aufzubrechen.

    Erzählt wird diese beschwingte Sommerkomödie von Familienhund Bruno, der den Trubel im Haus mit einer großen Portion Humor verfolgt.

    ** MEINUNG**
    Ich hatte das Buch erworben, eben weil es aus der Sicht eines Hundes sein soll.
    Zu Anfang hat die Autorin das auch ganz wunderbar umgesetzt, denn wer selbst Hundebesitzer ist, der kann wirklich herzlich darüber lachen - oder alle, die wissen wie ein Hund tickt.

    Die Geschichte ist turbulent, aufregend und chaotisch, was sie unglaublich charmant macht. Eigentlich möchte man das Buch auch nicht aus der Hand legen, denn der flüssige Schreibstil nimmt einen einfach mit. Man erlebt das Buch.

    Bis dann leider die "Wendung" kommt. Plötzlich verschwindet der Hund im Garten, aber die Geschichte geht weiter. Die Perspektiven ändern sich nahtlos. Prinzipiell gesehen weniger tragisch, aber etwas verwirrend, weil man etwas anderes erwartet.

    Ich hätte mich über eine bessere Ausarbeitung gefreut.
    Dennoch: Sehr zu empfehlen!
  16. Cover des Buches Ein Freund namens Henry (ISBN: 9783404616619)
    Nuala Gardner

    Ein Freund namens Henry

     (34)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Diese Biografie hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Sie beschreibt das Leben einer Familie mit dem autistischen Kind Dale. 

    Diese Biografie konnte mir den Autismus näher bringen, da ich darüber noch nicht viel wusste. 

    Aufopferungsvoll kümmert sich die Familie um Dale und versucht ihm ein eigenständiges Leben ermöglichen zu können. Es ist ein sehr langer, schwerer und steiniger Weg... Anfangs wird die Krankheit nicht anerkannt und den Eltern die Schuld für Dales Verhalten gegeben. Das hat mich sehr schockiert. 

    Eine herzzerreißende Geschichte um eine aussergewöhnliche Freundschaft zwischen einem autistischen Jungen und seinem Hund. 

    Eine klare Leseempfehlung von mir und 4 Sterne. Ein Stern ziehe ich ab da mir die Veränderungen von Dale zu schnell kamen als Henry in den Haushalt kam. Das war etwas unglaubwürdig für mich. Es kann einen falschen Eindruck vermitteln. Leider kann nicht jedem Kind auf diese Weise geholfen werden. 

  17. Cover des Buches Bärenklau (ISBN: 9783839217504)
    Ralf Waiblinger

    Bärenklau

     (22)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Ex-Kommissar Bösenschreck ist ungewöhnlich, denn welcher Kommissar gehört schon zur Gattung Hund. Da sitzt er nun in seinem Zwinger, selbst wenn es durch die Hochzeit mit der wohlhabenden Barbarella ein goldener ist. Einerseits schlimm, dass er sich auf die Jagd nach dem „Familienschatz“ machen muss, andererseits raus dem goldenen Käfig – yippieh, ein guter Grund rückfällig zu werden. Kommissar Butscher zeigt nicht genug Engagement, da kann nur Bösenschreck sich auf die Jagd machen. Dann aber wird er selbst zum Gejagten.

    Die Geschichte ist so wundervoll erfrischend geschrieben und hat mich begeistert. Daher werde ich mit jetzt auch den Vorgängerband "Hasenpfeffer" zulegen. Die tollen Zeichnungen im Buch unterstreichen die Geschichte sehr humorvoll. Den Dieb hatte ich recht schnell ausgemacht, aber es passieren ja auch noch Morde und die Geschichte wird doch vertrackter als vermutet, so dass ich menschlicher Leser mich durch den tierischen Ex-Kommissar auf die Spur bringen lassen musste. Dass alles geht natürlich nicht hundeernst zu, sondern ist sehr witzig, denn allzu gerne werden menschliche Unzulänglichkeiten auf die Schippe genommen.

    Die Figuren sind sehr gut dargestellt mit ihren Besonderheiten und Eigenarten. Bösenschreck ist clever und gewitzt.

    Ich habe mich sehr gut unterhalten und freue mich auf neue Fälle mit Bösenschreck.

    Witzig und spannend.

  18. Cover des Buches Ein Winter mit Baudelaire. Roman (ISBN: 9783868009941)
    Harold Cobert

    Ein Winter mit Baudelaire. Roman

     (90)
    Aktuelle Rezension von: parden
    GANZ UNTEN...

    Es wird Herbst in Paris, als Philippe den Boden unter den Füßen verliert. Nach der Trennung von seiner Frau muss er die gemeinsame Wohnung verlassen, und der Kontakt zur Tochter wird ihm verwehrt. Als wenig später sein Arbeitsvertrag nicht verlängert wird, ist das der letzte Schritt, der ihn in den Abgrund stürzen lässt. Das Leben auf der Straße droht, ihm den Rest seiner Würde zu nehmen. Doch dann begegnet er Baudelaire, der ihn – mit beständigem Optimismus und treuem Hundeblick – auf vier Pfoten zurück ins Leben führt, ihm den Mut für einen Neuanfang gibt. Und auf einmal scheint der Tag, an dem er seine Tochter wieder in die Arme schließen kann, gar nicht mehr so fern …


    "Auf der Straße ist es menschenleer. Dabei ist die Luft noch mild. Die Abende und Nächte bleiben frisch, aber die laue Lichtfülle des Tages klingt immer deutlicher in ihnen nach. Es ist ein Abend im Mai, Anfang Mai, eine zarte Dämmerung. Der Sonntag neigt sich dem Ende zu. Die Schatten werden länger, sie strecken und räkeln sich in der Melancholie eines Wochenendes, das diesem Vorort mit seinen kleinen Einfamilienhäusern am Stadtrand von Paris den Rücken kehrt." ( S. 9)


    Dieses Zitat stammt vom Beginn des Romans und umschreibt den Abend, an dem Philippe zum letzten Mal seine kleine Tochter Claire zu Bett bringt und ihr ihre Lieblingsgeschichte erzählt. Danach nimmt er seinen Koffer, der bereits gepackt an der Tür steht, und geht. Seine Frau wirft ihn aus der Wohnung, ab diesem Maiabend werden ihre Wege getrennte sein. Und Philippe tritt seinen neuen Weg an, von dem schnell klar wird, dass es einer ist, der immer weiter abwärts führt, und dass Philippe keine Chance hat, auch nur irgendwo abzubiegen.

    In Paris sind freie Wohnungen rar und kaum bezahlbar, und Philippe mit seinem Zeitvertrag und ohne vorweisbare Bürgschaft hat keine Chance, eine neue Unterkunft zu finden. Als dann der Arbeitsvertrag auch noch nicht verlängert wird, hat Philippe das Gefühl, dass ihm der Boden ganz unter den Füßen weggezogen wird. Er landet in billigen Hotels, solange das Geld reicht - danach bleibt ihm nur noch die Straße. Eine Umhängetasche mit ein paar wenigen Dingen ist alles, was ihm noch geblieben ist. Er lebt von der Hand in den Mund und versucht, sich den letzten Rest seiner Würde zu erhalten. Doch der Winter kommt, und Philippe beginnt zu ahnen, wie hart das Leben  tatsächlich sein kann.


    "Dazu die Geräusche, eine Vielfalt von Geräuschen - Autos, Passanten, knallende Türen, Absätze, die vom Asphalt der Bürgersteige widerhallen, Gespräche, die näher kommen und sich entfernen, auf seiner Höhe angelangt, manchmal verstummen -, alles und zugleich nichts, doch es reizt denGehörsinn, weckt die Aufmerksamkeit, hält ihn in einem unsteten, brüchigen Halbschlummer gefangen. Als fahl der Morgen anbricht, hat er nur ein paar Stunden geschlafen, Stunden so zersplittert wie zerschlagenes Glas." (S. 125)


    Ohne festen Wohnsitz verwehrt ihm seine Frau zudem den Umgang mit seiner Tochter, was Philippe härter trifft als alles andere - und schließlich reißen auch noch die letzten Kontakte zu seinem altem Leben ab. Doch als er vollends ins Elend zu stürzen scheint, läuft ihm der kleine Streuner Baudelaire zu, wodurch das Leben ganz allmählich wieder Farbe erhält.

    Der Leser begleitet Philippe auf seinem Weg in die Obdachlosigkeit, setzt sich mit ihm den abwertenden, verächtlichen Blicken der Mitmenschen aus und spürt die wachsende Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Immer wenn das Gefühl entsteht, schlimmer könne es jetzt nicht mehr kommen, dreht Harold Cobert die Schraube der Abwärtsspirale gnadenlos noch ein Stück weiter. Die kurz gehaltenen Kapitel werfen schattenlose Spotlights auf das Leben Philippes - und bezaubern gleichzeitig durch einen poetisch-zärtlichen Schreibstil, der von viel Einfühlungsvermögen und herzerwärmendem Charme zeugt.

    Kein Roman schwerer Hoffnungslosigkeit, sondern eine zutiefst menschliche Erzählung um die Eigenwilligkeit des Lebens, um die Zerbrechlichkeit des Glücks - und um das unbezahlbare Geschenk, in den schwersten Stunden nicht in Einsamkeit zu versinken.

    Für mich eine wundervolle Entdeckung...


    © Parden
  19. Cover des Buches Hund Couture: Episode 1-4 (ISBN: B018PJ5WIM)
    Hasso Longnose

    Hund Couture: Episode 1-4

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Dariuss
    Welch ein köstlicher Roman der aus der Sicht des Mops namens Hasso Longnose geschrieben ist. Alleine das niedliche Cover ein Mops im Karl Lagerfeld Outfit lässt einen schmunzeln. Die ganze Geschichte ist zwar sehr bizarr und unwirklich, da sich Hasso in der Modewelt bewegt und uns daran teilhaben lässt. Er ist ein richtiger Snob ist unser Mops und sogar verliebt in die Pudeldame Viktoria. Ich als Hundebesitzer habe den Roman mit Genuss gelesen und auch manchmal meine Hunde wiedererkannt. Deshalb meine pos. Empfehlung und hoffe es wird noch ein weiters Buch über diesen Sonnenschein geben.
  20. Cover des Buches Bauernhaus sucht Frau (ISBN: 9783499255441)
    Carole Matthews

    Bauernhaus sucht Frau

     (17)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp
    Stadttussi zieht aufs Land - ein Thema, das es in vielen locker, leichten Romanen gibt und das auch immer wieder unterhält.....mal mehr, mal weniger.
    Dass dieses Buch  hier leichtere Kost ist, wusste ich von Beginn an, und so habe ich mich gleich beim Lesen darauf eingestellt. Man liest doch immer wieder  gerne zwischendurch locker-flockige Literatur, die gut unterhält und dieser Roman der Autorin Carole Matthwes hat dies auch alles erfüllt. Die Geschichte strotzt allerdings auch nur so vor Klischees und vieles ist vorhersehbar.

    Das beginnt schon mit Amy, der erfolgreichen Produktionsleiterin einer Fernsehsendung, die im noblen Stadtteil Notting Hill wohnt und Tag und Nacht arbeitet, genauso wie ihr Mann William, der in derselben Firma seinen Job nachgeht. Die beiden Kinder Tom und Jessica werden alleine vom Kindermädchen aufgezogen, das ein größeres Auto als ich fährt ;) und die obligatorische Privatschule gehört natürlich auch dazu. Als Willliam einen Schwächeanfall hat, will er sein Leben total umkrempeln und aufs Land ziehen. Frau und Kinder werden hier vor Tatsachen gestellt, denn er kündigt seinen Job, verkauft das Haus und nimmt die Kinder aus der Privatschule. Amy muss daraufhin ihre geliebte Arbeit verlassen und macht sich mit Mann und Kinder auf in die Moore Yorkshires. Dies tut sie alles nur aus Liebe zu ihrem Mann...was man einer toughen Frau wie Amy nicht ganz abnimmt...setzt sie sonst doch auch immer ihren Willen und ihre Ideen durch.
    So war mir anfangs Amy auch nicht wirklich sympathisch, doch William macht ihr ihr Leben mitten in der Einöde teilweise wirklich schwer, denn er lässt sich altersschwache Schafe aufschwatzen; einen Hund mit Zerstörungswut, bringt blinde und unterernährte Hühner nach Hause und das gekaufte Bauernhaus hat seine besten Tage auch schon gesehen. Das Kindermädchen wirft nach kurzer Zeit das Handtuch und verlässt die Familie, die Freunde aus dem schicken London melden sich nie. Als William dann eines Tages an einem Herzinfarkt stirbt und seinen Traum vom Landleben ausgeträumt hat, sitzt Amy mit ihren Kindern, den Tieren, einem verfallenen Bauernhaus und einer Menge Schulden in den Mooren Yorkshires fest.
    Amy setzt nun alles daran wieder nach London zurückzukehren, doch trotz des erfolgreichen Jobs in der Vergangeheit, heißt es sehr oft: Aus den Augen, aus den Sinn. Und so erlebt Amy, dass auch in London nicht alles gold ist, was glänzt!

    So will die Autorin den Lesern auch vermitteln, dass unser Leben nicht nur aus den schnelllebigen Werten, wie Geld und Macht, besteht, sondern dass man ab und zu auch mal sein Leben durchdenken und innehalten soll. Ebenso versucht Carole Matthws hier ein Thema aufzugreifen, das man nicht so oft in Chick-Lit Romanen findet: den frühen Tod des Partners und die Probleme, die damit entstehen, wenn man plötzlich kein Geld mehr hat und auf die gewöhnlichen Dinge des Lebens zurückgreifen muss. Dies hat die Geschichte, trotz der Vorhersehbarkeit und meiner Meinung einem zu raschen Gesinnungswandel, interessant gemacht.

    Fazit:
    Nette Geschichte zum zurücklehen und innehalten, etwas klischeehaft und hervorsehbar, trotzdem gut zum Lesen für ein paar entspannte Stunden zuhause.
  21. Cover des Buches Hundewinter (ISBN: 9783551319364)
    K. A. Nuzum

    Hundewinter

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Dessa Dean ist elf Jahre alt und lebt mit ihrem Vater fernab der Zivilisation in einem Häuschen im Wald. Seit ihre Mutter vor ihren Augen an Unterzuckerung im Schneesturm erfroren ist, ist das Mädchen traumatisiert. Während ihr Vater seine Tage als Jäger draußen verbringt, traut sich Dessa Dean nur noch bis auf die Terrasse, dann werden ihre Ohrenschmerzen so stark, dass sie umkehren muss. Erst als ein verletzter, einsamer Hund sie zu besuchen beginnt, der Angst vor geschlossenen Räumen hat, setzt allmählich ein Heilungsprozess ein. Die Erfahrung, gebraucht zu werden, beginnt das Trauma in den Hintergrund zu drängen, und Dessa Dean wächst über sich hinaus, als es darauf ankommt... 

    Mit großen Erwartungen bin ich an dieses Buch gegangen, das 2011 für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch nominiert war. Nach der Lektüre bin ich zwiegespalten: Als Erwachsene finde ich den Titel rundherum beeindruckend, vo Cover über die Naturschilderungen, die ruhige, sensible Erzählweise und die Worte, die die US-amerikanische Autorin K. A. Nuzum für das Trauma und die beginnende Heilung von Dessa Dean findet. Aber ich das Buch meinen Töchtern mit elf Jahren hätte? Ehrlich gesagt eher nicht, denn dafür empfinde ich es als zu traurig und melancholisch, auch wenn das Ende hoffen lässt. Ich bin mir aber sicher, dass es ihnen heute, als junge Erwachsenen, genauso gut gefallen würde wie mir.

    http://mit-büchern-um-die-welt.de/n-a-nuzum-hundewinter/

  22. Cover des Buches Vier Pfoten und das Weihnachtsglück (ISBN: 9783352008719)
    Petra Schier

    Vier Pfoten und das Weihnachtsglück

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011
    An ihrem 18. Geburtstag schreibt Sophie Lamberti einen Wunschzettel, nachdem alle schon was getrunken hatten, und sie auch mit ihrer Schwester Tessa eine Wette abgeschlossen hatte. Sie wollte in 10 Jahren den Mann ihres Lebens kennenlernen, und dann natürlich auch mit ihm zusammenbleiben. 10 Jahre sind vergangen, und Sophie ist immer noch Single. Sie hat sich ein Fotostudio aufgebaut, und da kommt ihr ein Auftrag einer großen Zeitung gerade recht, da sie als Fotografin an ihren großen Durchbruch glaubt. Zusammen mit dem Journalisten Carsten soll sie eine Artikelserie rund um die Weihnachtsbräuche und Weihnachtswünsche veröffentlichen, aber das ist leichter gesagt wie getan. Schon beim ersten Zusammentreffen fliegen die Fetzen zwischen den beiden, und dies wird sich auch nicht so schnell ändern während ihrer Zusammenarbeit. Gut das es Santa Claus, seine Elfen und die Hündin "Lulu" gibt, denn Sophies Wunsch von ihrem damaligen Wunschzettel muss ja noch erfüllt werden ...

    "Vier Pfoten und das Weihnachtsglück" ist wieder eine schöne Weihnachtsroman-Liebesgeschichte von Petra Schier. Diese lese ich immer wieder von Jahr zu Jahr, auch wenn ich immer schon weiß, wie sie enden. Auch dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen.

    Die beiden Charaktere Sophie und Carsten hat die Autorin wunderbar dargestellt, denn diese zwei konnte ich mich immer lebhaft vorstellen durch den Schreibstil von Petra Schier. Bei den beiden fliegen nur so die Fetzen, denn streiten können die beiden sich hervorragend, aber wie heißt es so schön: Was sich liebt, das neckt sich! Bei jedem Zusammentreffen der beiden, gibt es immer wieder Streit, und ich musste oft darüber schmunzeln, über ihre sarkastischen Auseinandersetzungen. Auch über die lustigen und witzigen Gedanken der Hündin "Lulu" konnte ich mich immer wieder amüsieren, und so habe ich die Geschichte in einem Rutsch verschlungen.

    Eine tolle Weihnachts-Liebesgeschichte, die ein Muss für die (Vor-)Weihnachtszeit ist. Dieses Buch kann ich euch natürlich gerne wieder empfehlen, denn wenn ihr euch gut unterhalten lassen möchtet, und lustige, sarkastische Wortgefechte zwischen zwei liebenswerten Charakteren mögt, könnt ihr mit "Vier Pfoten und das Weihnachtsglück" nichts falsch machen...
  23. Cover des Buches Plampi (ISBN: 9783943882001)
    Mirjam H. Hüberli

    Plampi

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Buechertina
    Klappentext:
    Plampi, der Hund mit dem leicht verwirrten Blick und unverkennbaren Plampiohren, macht sich auf die Suche nach dem Familienkater Theo-bald. Was ist bloß mit ihm passiert? Es sieht ihm gar nicht so ähnlich, einfach so zu verschwinden. Mucky, die Stubenfliege, begleitet ihn auf der abenteuerlichen Suche. Damit Plampis Familie sein Verschwinden nicht bemerkt, bleibt ihm nur eine Nacht.

    Zum Inhalt:
    Familie Berger, Plampis Menschenfamilie, ist verzweifelt, denn der Familienkater Theobald ist seit ein paar Tagen verschwunden. Obwohl Theobald und Plampi nicht gerade die besten Freunde sind, beschließt Plampi sich auf die Suche nach Theobald zu machen, denn er kann die Trauer der kleinen Berger Tochter einfach nicht ertragen. Um die Bergers nicht noch zusätzlich zu beunruhigen beschließt er sich nachts auf die Suche nach dem Kater zu machen. Hierbei trifft er unverhofft auf viele andere tierische Weggefährten, die ihm bei der Suche helfen. Gleich zu Beginn trifft er auf Mucky, die Stubenfliege, die nun nicht mehr von seiner Seite weicht. Zusammen machen sie sich auf ins nächtliche Abenteuer, um Theobald zu suchen.

    Meine Meinung:
    Was haben mein Sohn und ich gelacht. Mit „Plampi – nur eine Nacht hat Mirjam H. Hüberli eine wirklich unterhaltsame und witzige Abenteuergeschichte für Kinder ab acht Jahren erschaffen. Auch ich, als Erwachsene, hatte meinen Spaß an Plampis Abenteuer, welches wir aus seiner Sicht erzählt bekommen. Besonders toll fand ich den Humor, der sich dank witziger Dialoge und Wortgefechte zwischen den Tieren durch die ganze Geschichte zieht. Ergänzt werden die kurzen und flüssig zu lesenden Kapitel durch liebevolle Illustrationen von Mirjam H. Hüberli. Ich finde die Geschichte hat mit 120 Seiten die richtige Länge für ein Kinderbuch und für einen Erwachsenen ist eine einfache, unterhaltsame und lustige Lektüre für Zwischendurch.

    Mein Fazit:
    Eine humorvolle Geschichte mit liebevollen Charakteren für Jung und Alt!!! Ich vergebe fünf Lesesterne!!!

  24. Cover des Buches Madame Merckx trinkt keinen Wein (ISBN: 9783954515677)
    Lisa Graf-Riemann

    Madame Merckx trinkt keinen Wein

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Archimedes

    „Madame Merckx trinkt keinen Wein“ von Lisa Graf-Riemann, ein Südfrankreich Krimi aus dem Hause Emons, Im Tashenbuchformat auf 265 Seiten.

    In einem kleinen abgelegenen Dorf träumt eine Hausfrau von der großen weiten Welt oder besser gesagt von Marokko. Ihre Freundinnen verreisen jedes Jahr in ein anderes Land und dieses Jahr soll es eben Marokko sein und da will Mado mit- ohne ihren Mann Jean! Deshalb hat sie den beschwerlichen Weg zum Heiligen von den Eiern auf sich genommen um ihm eine Bitte abzuringen- er soll es ihrem Mann schonend beibringen, dass sie in den Urlaub fliegt. Seit Jahren hilft ihr der heilige Martin und auch jetzt soll er ihr helfen, sie muss unbedingt mal raus. Ihr Mann Jean hat ja seine Gärten, aber sie kann kein Obst und Gemüse mehr sehen, wer soll das alles essen, ihr Keller ist voll mit Eingemachten und verschenkt wird nichts, da ist ihr Ehemann viel zu geizig. So hat jeder im Dorf seine kleineren oder auch größeren Sorgen. Isa, eine Deutsche, hat sich bei Madame Giselle eingemietet, da in ihrem eigenen Haus Mietnomaden ihr Unwesen treiben und das Ganze auch noch von einem Rottweiler bewachen lassen. Marcel, der Dorfpolizist träumt vom New York Marathon und trainiert dafür wie ein Besessener. Vor was will er eigentlich davonlaufen? So hängt jeder seinen eigenen Sorgen und Wünsche nach. Als Jean mit Laurent zur Jagd aufbricht, ahnt noch keiner der Beiden, wer eigentlich den Schuss abbekommt.

    Da hat das Mufflon Glück gehabt oder der Jäger zu unerfahren? Jean ist sauer, wieso musste er das Greenhorn mitnehmen- blöd saublöd! Und eine Hitze ist das heute wieder, aber was soll`s, er muss die Rettung verständigen, ansonsten verblutet er noch. Aus Ärger über die verpatzte Jagd, verzieht sich Jean in seinen ehemaligen Weinberg, wo noch seine alte Hütte steht. Na ja Hütte, mehr ein Verschlag, aber für ihn reicht es. Hier hat er seine Ruhe und einige Vorräte für das leibliche Wohl. Werden seine kulinarischen Schätze wirklich zu seinem Wohl sein, oder ehe die letzte Mahlzeit?

    Fazit:

    Ein flüssiger zu lesender Krimi. Einige Charaktere hätte es nicht gebraucht, wie z.B. Frederic, der nur am Rande dabei ist. Ein mittelmäßiger Krimi, da habe ich leider schon bessere gelesen. Auch sind mir zu viele französische Wörter im Buch, deren ich nicht mächtig bin und mit dem Wörterbuch möchte auch nicht mitlesen. Gut finde ich aber, dass der Mangel an Wasser beschrieben wird, denn auch in Spanien ist es Mangelware und man muss sparsam damit umgehen. Ich hätte es besser gefunden, mehr Rezept im Buch zu finden, mit Marmelade oder Schnaps oder auch Mado´s Lieblingsrezepte wären interessant gewesen. Im Großen und Ganzen ein schöner Zeitvertreib für einen verregneten Samstagnachmittag.

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks