Bücher mit dem Tag "identifikation"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "identifikation" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.461)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf


    ♡ Allgemein ♡
    Wie bereits von der David Hunter Reihe, ist Leichenblässe in der Ich-Perspektive aus der Sicht des Doktors verfasst. Nur diesmal hat Beckett einen weiteren Faden eingebaut. Bisher hat er immer nur die stringente Story des Doktors niedergeschrieben. Jetzt ist ein weiterer Faden gesponnen, der noch eine zweite Ebene einfügt. Das fand ich sehr spannend!

    ♡ Story ♡
    Juhu, Bodyfarm! Ich fand die Bodyfarm vorher schon immer sehr spannend, daher mochte ich das Setting dort sehr - auch wenn es gar nicht so sehr im Vordergrund stand. Trotzdem hat man wieder was Interessantes ais der Story mitgenommen. Das liebe ich ja an der Reihe!
    Und auch dieser Band war unglaublich spannend. Zumindest ich hatte keine Seite Langeweile.

    ♡ Gesamt ♡
    Ich kann wie immer gar nicht so viel sagen ohne zu spoilern. Aber so viel sei gesagt: für mich war das der beste Band bisher. Erfrischend im Aufbau und och hoffe, dass auch die nächsten Bände mich überraschen können! :D
    5 von 5 Sterne ♡

  2. Cover des Buches Ghostwalker: Pfad der Träume (ISBN: 9783802582257)
    Michelle Raven

    Ghostwalker: Pfad der Träume

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Sabine_Marx
    Inhalt:
    Die Leopardenwandlerin Kainda hat einen Traum: Sie will zurück in ihr Heimatland Afrika. Doch der Weg dahin ist gefährlich. Auf der Flucht vor unbekannten Verfolgern wird sie von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt. In der Tierklinik des San Diego Wild Animal Parks kümmert sich der Tierarzt Ryan Thorne aufopferungsvoll um sie und weckt Gefühle in ihr, die sie längst vergessen glaubte. Doch kann sie ihm vertrauen? Nur im Schutz der Nacht wagt sie es, sich ihm in Menschengestalt zu nähern, und lässt Ryan in dem Glauben, die leidenschaftliche Begegnung fände nur in seinen Träumen statt. Als Kaindas Verfolger ihre Spur wieder aufnehmen, muss sie eine Entscheidung treffen.

    Meinung: Die Serie geht weiter und nimmt Fahrt auf. Nach dem Kainda in dem 1 Teil fliehen konnte und bei den Berglöwenstamm untergekommen ist, möchte sie jetzt wieder zurück in die Heimat. Dafür sucht sie einen Weg. Ihre Schwester ist bei den Berglöwen zurück geblieben, da sie noch zu geschwächt für den Weg wäre.

    Da der Feind aber noch immer keine Ruhe gibt, wird Kainda auf den Weg verletzt und von einem Trucker zu dem Tierartz Ryan Thorne gebracht. Dieser hält Kainda für einen normalen Leoparden, merkt aber schnell das sie intelligenter als ihre Artgenossen ist.

    Der Feind findet sie aber auch bei Ryan Thorne und dadurch gerät auch er in Gefahr.

    Michelle Raven hat hier die Charaktere wieder sehr gut beschrieben. Ryan Thorne ist ein Tierarzt mit Leib und Seele. Er gibt alles für die Tiere, welche bei ihm in der Pflege sind. 

    Auch die Gefühle am Anfang von Kainda, die nicht weiß ob sie ihm trauen kann oder nicht, da sie nach dem Autounfall bewusstlos war und dadurch nicht mitbekommen hat, dass sie ihren Verfolgern erstmal entkommen ist, sind sehr gut beschrieben.

    Eine Szene, weiter hinten im Buch ging mir echt an die Nieren. Da habe ich nur gedacht, dass kann jetzt nicht wahr sein, dass ist nicht möglich dass die das gemacht haben. Aber ich will hier auch nicht soviel darüber schreiben, sonst werdet ihr nur gespoilert. 

    Ich finde es gut, dass Michelle Raven auch immer die anderen Charaktere mit ins Buch packt. So hat man ein bisschen mehr über die Beziehung zwischen Marisa und Coyle aus Band 1 erfahren.
     
  3. Cover des Buches St. Pauli unser (ISBN: 9783499626579)
    Julia Suchorski

    St. Pauli unser

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Persönliche Ansichten auf den FC St. Pauli aus Sicht prominenter Fans. Ganz schön
  4. Cover des Buches Durch Mark und Bein (ISBN: 9783453436541)
    Kathy Reichs

    Durch Mark und Bein

     (375)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Band 4 der Tempe-Serie begann echt gruselig. Ein Flugzeugabsturz über einem Waldgebiet mit knapp 90 Insassen. Keine Überlebenden. Aus einer Höhe von 20tsd Metern Und dann hat Tempe den richtigen Wirtschaftsweg nicht gefunden, kommt von der "falschen" Seite an das Unglücksgeschehen - mitten durch das Dickicht. Und es wird in jeder Einzelheit beschrieben, wie die Körperteile in den Bäumen kleben. 

    Auch hier in dieser Geschichte hatte ich große Probleme. Jede Menge Namen von den Opfern des Absturzes. Dann die ganzen Organisationen ( in französisch), die handelnden Personen der einzelnen Abteilungen, private Kontakte in der Gegenwart und Vergangenheit. Und dann eine zweite Ermittlung, weil ein Fuss zu keiner Person an Bord gehörte. Dazu Politiker, Presseleute, Anwälte, frühere Opfer und zu allem Überfluss jede Menge Codenamen von Göttern plus Völkern.


    Das ist einfach zuviel des Guten (für mich) und mehrmals verlor ich den Faden. Machte keinen Spaß, oft zurück zu blättern. Mir ging auch das technische - z.B. Bemessungen eines Fusses - zu lange. Ich habe da ganze Absätze einfach überschlagen.

    Trotzdem auch hier 4 Sterne für Tempes Mut +Durchsetzungsvermögen und weil ein niedlicher Hund Teil der ganzen Geschichte war.

  5. Cover des Buches Weiblich, jung, flexibel (ISBN: 9783451305320)
    Felicitas Pommerening

    Weiblich, jung, flexibel

     (60)
    Aktuelle Rezension von: irishlady
    Felicitas Pommerening greift mit ihrem Buch Weiblich, jung, flexibel die Problematik junger Frauen auf, die die Universität abgeschlossen und sich nun nach einem Job umschauen müssen. Die größte Frage dabei lautet: Was will ich eigentlich? Am Beispiel der zwei Freundinnen Carlynn und Ellen wird gezeigt, wie schwer es ist, eine Arbeitsstelle zu finden, die genau den eigenen Wünschen entspricht. Wie kann man Karriere machen gleichzeitig aber auch genug Zeit für sich selber finden? Ist das, was man studiert hat, auch gleichzeitig ausschlaggebend für den späteren Beruf? Muss man - nur weil man studiert hat - gleich eine Karriere anstreben? Wie flexibel muss man sein? Was verlangen Personaler heute von einem Bewerber usw... Auch Carlynn und Ellen stellen sich diese Fragen. Ellen würde gerne Teilzeit arbeiten, das bei Personalern nicht gerne gesehen wird. Sie würde sich damit gleichzeitig auf das Abstellgleis stellen. Doch wirklich zufrieden ist sie nicht, mit dem, was sie in ihrer neuen Arbeitsstätte leisten muss... Carlynn hat ebenfalls zu kämpfen mit dem Arbeitsmarkt. Veränderungen erhofft sie sich durch ihren Aufenthalt in Indien. Zurück in Deutschland beweist sie ihre Flexibilität, aber auch das, macht sie nicht wirklich glücklich. Der Leser kann die beiden Freundinnen auf ihrer Reise zu einem zufriedenen Arbeitsleben begleiten. Sprach- und Schreibstil haben mir gut gefallen und auch die zwei ähnlichen, aber doch unterschiedlichen Biografien fand ich sehr gut ausgewählt. Allerdings finde ich die Geschichte um Ellen etwas realitätsfern und gerne würde ich es auch miterleben, dass jedes Vorstellungsgespräch von Erfolg gekrönt ist, wie bei den beiden... Die Aussage von Felicitas Pommerening kam bei mir nur ungefähr an. Als Leser stellt man sich sicherlich auch die Frage: Was will ich eigentlich? Aber diese Problematik fand in dem Buch keinen wirklichen Abschluss. Bei der Geschichte fehlte mir irgendwie ein abgeschlossenes Ende. Ich habe die Befürchtung, dass beide Protagonistinnen immer noch wahllos herumirren. Ein gutes Buch auf der einen Seite, auf der anderen Seite wird es mir wohl kaum in Erinnerung bleiben. Schon beim Lesen des Nachwortes habe ich vergessen, was mit Ellen am Ende passierte...vielleicht waren meine Erwartungen auch etwas zu hoch angesetzt. Aber unter Weiblich, jung, flexibel hätte ich mir noch mehr gewünscht, dass mehr von Vorstellungsgesprächen, Umzügen etc. gesprochen wird. Mehr von dem Arbeitsleben einer jungen Absolventin...
  6. Cover des Buches On the Wild Side (ISBN: 9783434505655)
    Martin Büsser

    On the Wild Side

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein vollständiger Einblick in die Entwicklung alternativer Rockmusik, auch Musikinteressierte finden noch viele interessante Neuigkeiten. Das Genze beginnt 1966 mit den Beatles, die das erste Album im modernen Sinne geschrieben haben, bis etwa 2002/03, als Buch erschienen ist. Martin Büsser lebt leider nicht mehr, RIP.
  7. Cover des Buches Morgen früh, wenn Gott will (ISBN: 9783442552283)
    Jan Burke

    Morgen früh, wenn Gott will

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Nine1888

    Mit diesem Buch habe ich meine "Lesekarriere" begonnen, denn das Buch hat mich nachhaltig tief beeindruckt. Die Charaktere sind interessant beschrieben und der Schreibstil von Jan Burke vermittelt einen das Gefühl Beteiligter der Geschichte zu sein. Das Buch beinhaltet viel Action und hat viel Hintergrund, auch wenn der Titel das nicht erwarten lässt. 

  8. Cover des Buches Der Hirschpark (ISBN: 9783811821910)
    Norman Mailer

    Der Hirschpark

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Mailer rechnet gnadenlos mit Hollywood und seinem Starsystem ab, und allzuviel hat sich seit den 50er Jahren nicht verändert. Gleich zu Beginn heißt es, es sei das Schwerste, zwei gleichrangige Menschen zu finden, die einfach nur miteinander befreundet sein wollten, weil alle bedeutenden Menschen permanent mit einer Wolke von Speichelleckern umgeben seine. Mailer berichtet aus dem Hollywood-Ferienort Desert d`Or in der kalifornischen Wüste, in der sich die Filmprominenz zum Urlaub vom Filmdreh einfindet. Jeder ist dreimal geschieden, wenn irgendwo eine Kamera auftaucht, verändert sich jeder total, und die Besäufnisse finden rund um die Uhr statt. Und was man vom McCarthy-Ausschuß zu halten hat, bekommt man gleich zu Anfang mit. Ein tolles Buch, es wäre mal wieder Zeit für eine Neuauflage.
  9. Cover des Buches Perspektiven der Weltgesellschaft (ISBN: 9783518409169)
    Ulrich Beck

    Perspektiven der Weltgesellschaft

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Hochbegabung bei Erwachsenen (ISBN: 9783839199671)
    Manon Garcia

    Hochbegabung bei Erwachsenen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Obwohl es zu diesem Thema einiges an Literatur gibt, füllt dieses Buch ganz sicher eine Lücke und findet damit seine Nische in der Bücherwelt über das Thema Hochbegabung. Es wird wissenschaftlich UND persönlich von allen Seiten beleuchtet und klargestellt, sodass sich sowohl Hochbegabte wie auch Interessenten des Themas darin gut wiederfinden. Abgerundet wird die Ein-Sicht in diese Welt durch passende Methaphern, Beispiele und Verweise.
  11. Cover des Buches Ortsgespräch (ISBN: 9783453405332)
    Florian Illies

    Ortsgespräch

     (43)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Vom Autor von "Geneneration Golf" liegt nun eine humorvolle Homage an seine Heimat vor, ein kleiner Ort namens Schlitz in der deuteschen Provinz.

    Das Buch ist weder spannend noch hat es eine Handlung, ab er es ist witzig und liebevoll geschrieben, sodass das Lesen Spaß macht. Man kann es auch immer wieder weglegen und bei Gelegenheit wieder ein Stückchen weiterlesen, da einzelne Anekdoten aneinander gereiht sind und es keinen Handlungsstrang gibt. Vieles erkennt man wieder oder denkt," ja, genauso isses" oder fühlt sich in seinem Klischee von der Provinz bestätigt. Das Buch plätschert seicht dahin, ohne viel Tiefgang, ist aber mal ganz nett für zwischendurch und man muß oft schmunzeln. Es ist nicht zum Brüllen komisch, aber man muß doch ab und zu lächeln.

    Hier eine kleine Kostprobe S. 190. Es geht um einen Toaster, bei dem man die Runterdrücktaste mit einem Gummiband an derm Tisch befestigt hat, da sie sonst nicht unten bleibt, anstatt einen neuen zu kaufen : " Leider wird man allzuoft an den Toaster und das Gummiband erst wieder durch den irritierenden Satz : "Es riecht hier so komisch." erinnert.

  12. Cover des Buches Das Herz aus Eis / Die grünen Augen von Finchley (ISBN: 9783442066643)
  13. Cover des Buches Die Farbe der Lüge (ISBN: 9783955766047)
    Linda Howard

    Die Farbe der Lüge

     (30)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks

    InhaltTag für Tag sitzt Jay am Krankenbett ihres Exmannes. Nur auf sie reagiert der Schwerverletzte. Doch als er endlich aus dem Koma erwacht und sie zum ersten Mal anblickt, gerät Jays Welt ins Wanken. Denn diese goldenen Augen gehören nicht Steve, sondern einem völlig Fremden! Aber woher kam die Verbundenheit zwischen ihnen, wenn sie wieder und wieder seine Hand gehalten hat? Und wer trachtet ihm nach dem Leben? Der Fremde ist völlig ahnungslos, denn er hat bei dem Anschlag sein Gedächtnis verloren – weshalb Jay einen fatalen Fehler begehen kann: Statt dem Mann zu gestehen, dass sie nicht weiß, wer er ist, schweigt sie. Und die tödliche Gefahr nimmt ungehindert ihren Lauf …(Quelle: Amazon )
     
    Meine MeinungJay hat gerade ihren Job verloren und weiß nicht recht, was sie nun machen soll. Jahrelang hatte sie nur für die Arbeit gelebt, sich Respekt erarbeitet und nun muss sie gehen, weil sie dem Juniorchef im Weg ist. Abends kommt sie fassungslos nach Hause und schwelgt in Erinnerungen von Steve – ihrem Exmann, der mit dieser Situation ganz locker umgegangen wäre. Jay kann das nicht und findet Ablenkung in Form von dem zwei unbekannten Männern, die ihr mitteilen, das Steve schwer verletzt im Krankenhaus liegt. Möglicherweise, sie soll ihn identifizieren und sich dann um ihn kümmern. Was das bedeutet, ahnt Jay zu dem Zeitpunkt noch nicht. Tagelang sitzt sie am Krankenbett und holt den schwerstverletzten Steve zurück ins Leben. Doch als sie bemerkt, das der Mann nicht Steve ist, ist sie fassungslos – aber  sie bleibt bei ihrer Vision und rettet ihm ohne Hintergrundwissen vorerst das Leben…Zu Beginn fand ich Jay sehr komisch und sonderbar – sie schien überhaupt kein wirkliches Leben zu haben, sondern nur zu existieren um zu arbeiten. Je mehr Zeit sie im Krankenhaus und bei Steve verbringt, umso mehr wandelt sie sich wieder zu einem „echten“ Menschen. Die Maschine Jay ist Vergangenheit und dann wurde sie mir mit jeder Seite sympathischer. Auch das sie den Heiratsantrag nicht annimmt, fand ich klasse und das „Steve“ ihr das falsch auslegt, fand ich wirklich frech.
    „Steve“ ist einer der Topagenten des Landes und landete bei einem Einsatz schwerverletzt im Krankenhaus. Seine Chef hatte die gute Idee ihm eine neue Identität zu geben – zusammen mit einer neuen Frau, die sie mit Geld und geringen Komfort an seiner Seite halten. Doch einmal Womanizer, immer Womanizer – Jay ist ihm, ohne das sie ihn kannte, mit Haut und Haaren verfallen. Die Gefühle sind anders als die zu dem wahren Steve. Der neue Steve fühlt sich alles andere als wohl in seiner Haut und verlässt sich vollkommen auf Jay, die ihm immer wieder Geschichten erzählt. Über ihr gemeinsames Leben, auch wenn sie genau weiß, das er nicht der ist, über den sie ihm bereichtet…„Steve“ war mir sofort sympathisch, auch wenn mir seine Superheilungskräfte mehr als komisch vorkamen. Niemand kann sich so schnell von so starken Verletzungen erholen, das Krankenhaus verlassen und innerhalb von einigen Wochen wieder zur alter Stärke zurückkehrt. Für mich völlig unrealistisch.
    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Jay und Steve, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.
    Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, aber gegen Ende ging es mir dann etwas zu schnell mit den einzelnen Szenen. Die Liebesgeschichte läuft langsam an und nach der Entlassung zieht das Tempo an – zusammen mit den Verbrechern kommt Spannung in die Geschichte. Nebenbei bekommt „Steve“ bruchstückhaft sein Gedächtnis zurück und es kommt zum großen Knall.Eine schöne Geschichte für Zwischendurch.
    🌟🌟🌟🌟 Sterne
  14. Cover des Buches Heimat (ISBN: 9783328107071)
    Nora Krug

    Heimat

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Buecherakte

    Rezi zu einem etwas anderen Buch:

    Cover: Erinnert mich sofort an das Gemälde von Caspar David Friedrich. Gefällt mir.

    Inhalt aus Amazon: Sie lebt seit fast zwanzig Jahren in New York, ist verheiratet mit einem amerikanischen Juden und fühlt sich deutscher als jemals zuvor. Woher kommt das? Und wer ist sie eigentlich? Die preisgekrönte, 1977 in Karlsruhe geborene Autorin und Illustratorin Nora Krug fragt sich, was Heimat für sie bedeutet, und unternimmt eine literarisch-grafische Spurensuche in der Vergangenheit ihrer Familie: Was hatte Großvaters Fahrschule mit dem jüdischen Unternehmer zu tun, dessen Chauffeur er vor dem Krieg gewesen war? »Heimat« ist ein einzigartiges Erinnerungskunstwerk, in dem Familiengeschichte auf Zeitgeschichte trifft. Ein Graphic Memoir, lebendig, wahr und poetisch erzählt.

    Fazit: Dieses Buch musste ich erst einmal sacken lassen. Es sind zu viele Informationen, zu viele Bilder, zu viele Berichte, um sofort darüber ein Urteil zu fällen. Jetzt mit ein wenig Abstand, funktioniert es.

    Zuerst stellt sich die Frage: „Was ist Heimat?“ - Wie definiert man selbst Heimat?

    Nora Krug nimmt uns mit auf eine persönliche Reise. Mich hat das Buch sehr interessiert, da ich selbst, wie die Autorin, aus Karlsruhe komme.

    Noch nie habe ich ein Buch mit derartigen Illustrationen in den Händen gehalten. Jede Seite ist liebevoll individuell gestaltet. Es gibt alte Fotos, Notizen, Aufsätze, Briefe und auch Zeichnungen der NS-Zeit und der Vergangenheit der Autorin (Jahrgang 1977).
    Die Recherche Reise fand ich eindrucksvoll und auch die Auseinandersetzung mit ihrer Familie. Gerade, dass nicht alle Geheimnisse gelüftet wurden, hat ihren Charme.

    Ich habe das Buch nicht am Stück gelesen, sondern immer mal wieder gestöbert wie bei einer Dokumentation im Fernsehen, nur als Buchformat. Mit dem innenliegenden Lesebändchen war es perfekt.

  15. Cover des Buches Geschwister! (ISBN: 9783833739590)
    Rocio Bonilla

    Geschwister!

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Linker_Mops

    Bisher haben alle Bücher von Bonilla bei mir mit 5 Sternen abgeschlossen. Max und die Superhelden, der höchste Bücherberg oder der Kuss - alles großartige Werke. 

    Leider reicht sich dieses Werk für mich da nicht mit ein. Klar, die Illustrationen haben einen dollen Wiedererkennungseffekt und die Texte wie üblich kurz gehalten. Auch, dass das Buch aus 2 Sichtweisen zu lesen ist, kann ich positiv anmerken. Ebenso das Thema der widersprüchlichen Geschwisterliebe.

    Aber erstmal fand ich es kritisch, dass die Geschwister als Affe bzw. Nashorn dargestellt wurden. Das muss doch nicht sein. Und dann gab es im Text Sätze, die einfach unvollendet waren. Zum Vorlesen auch eher ungeeignet. 

    Mein Fazit: Bonilla kann es besser und ich greife lieber zu ihren anderen Werken.

  16. Cover des Buches Sezierte Wahrheit (ISBN: 9783861896029)
    Friedrich Herber

    Sezierte Wahrheit

     (6)
    Aktuelle Rezension von: MiraLindorm
    Wer Fakten sucht, ist hier bestens bedient. So skurril, wie das Leben selbst manchmal tötet, da kann sich noch mancher Krimi-Autor eine Scheibe abschneiden. Allerdings fand ich es zwischendurch ein wenig trocken zu lesen.
  17. Cover des Buches Totenkind (ISBN: 9783442469734)
    Krystyna Kuhn

    Totenkind

     (32)
    Aktuelle Rezension von: SanniR
    Cover
    "Totenkind" hat mich vor allem durch das düstere, geheimnisvoll wirkende Cover angesprochen. 
    Es lässt vermuten, dass es um ein oder mehrere Kinder geht, die im Wald verschollen und/oder verstorben sind.  

    Inhalt
    Der Inhalt entspricht leider so gar nicht dem Cover. 
    In Frankfurt erhält Staatsanwältin Myriam Singer Besuch von einem verwahrlosten Kind. Es hat eine Plastiktüte in der Hand, in der sich ein Schädel befindet. Außerdem findet Myriam einen Zettel mit der Aufschrift "Sorge dich um Maja" in der Tüte, von dem sie jedoch vorerst niemandem erzählt. 
    Die Polizei steht vor einem Rätsel. Das Kind ist scheinbar stumm und es wird auch von niemandem vermisst. Dann findet die Gerichtsmedizin heraus, dass der Schädel der Mutter des Mädchens gehörte. 
    Zeitgleich wird der Inspektor Sascha Rebko auf eine abgelegene russische Insel geschickt. Dort wurden in einem Kloster Skelette mehrerer Frauen und Kinder gefunden. Rebko soll herausfinden, was geschehen ist. Dies ist jedoch einfacher gesagt als getan, denn die Einwohner der Insel sind eigenbrötlerisch und wollen nicht mit ihm reden. 
    Wird es Sascha gelingen den Fall zu lösen?

    Eigene Meinung
    Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so richtig, wie ich "Totenkind" finden soll. 
    Den Klappentext fand ich super ansprechend und spannend. Doch als ich mit dem Lesen begonnen habe, habe ich eine Weile gebraucht um mit dem Schreibstil klar zu kommen. Zumal die Geschichte nicht in Frankfurt beginnt, sondern in Russland und man zunächst überhaupt keinen Zusammenhang zum Klappentext herstellen konnte. Mit den vielen russischen Namen bin ich auch nicht so richtig klar gekommen.
    Die meisten Charaktere fand ich auch noch unsympathisch, was das Lesen nicht gerade einfacher machte. Allen voran die Staatsanwältin Myriam, die Geheimnisse vor ihrem Lebenspartner hat und verkrampft versucht, alles richtig zu machen. Dabei jedoch alles falsch macht.  Zudem kam es mir auch so vor, als wolle die Autorin die Geschichte möglichst schnell beenden. Mir haben ein paar Details zu den Ermittlungen gefehlt und die Lösung des Falls kam plötzlich und wurde nahezu heruntergerasselt.
     
    Fazit
    Obwohl ich dem Schreibstil nicht so gut folgen konnte, war die Geschichte an sich doch spannend. Mit jedem Kapitel fügten sich die Puzzle-Teile aus Frankfurt mit denen aus Russland zusammen. 
    Dennoch hätte ich mir hin und wieder ein paar mehr Details gewünscht.
  18. Cover des Buches Das Gesetz der Bronx (ISBN: 9783899418194)
    Joseph Teller

    Das Gesetz der Bronx

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    Jaywalkers schwerster Fall . Mitten in der Nacht wird der junge Rechtsanwalt Jaywalker durch den Anruf von Inez Kingston geweckt. Ihr Sohn Darren wurde verhaftet und beschuldigt, fünf Frauen vergewaltigt zu haben. Doch Darren beharrt auf seine Unschuld, hat aber kein Alibi für die Tatzeitpunkte und erschwerend kommt hinzu, dass alle fünf Frauen ihn als Täter identifizieren. Jaywalker kennt Darren von einem früheren Fall und vertritt ihn, auch weil er schon bald von seiner Unschuld überzeugt ist. . Die Geschichte, die Joseph Teller in seinem Justizthriller erzählt, ist wirklich passiert und er war auch der junge Anwalt, der den mutmaßlich Vergewaltiger vertreten hat. Jedoch hat er alle relevanten Daten so verändert, dass die Anonymität aller Beteiligten gewährleistet bleibt. . So wirkt der Thriller von Anfang an sehr realistisch, dafür Sorge trägt auch der sachliche und nüchterne Schreibstil von Joseph Teller. Er verzichtet fast vollständig darauf, seinem Protagonisten Jaywalker oder allen anderen Beteiligten ein Privatleben zu geben, sondern konzentriert sich voll und ganz auf den eigentlichen Fall. . Hierbei erklärt er auch ausführlich die einzelnen Verfahren und Vorgehensweisen, die zu einer Verhandlung führen, gibt einen Einblick in die Arbeit von Staatsanwaltschaft, Richtern und natürlich auch Rechtsanwälten. Und hier ist ihm die Gratwanderung gut gelungen. Selten wirken diese Informationen langatmig oder detailverliebt, sondern sind meist klar verständlich und auch in dem richtigen Maß in den Thriller eingearbeitet. Hierbei verzichtet Joseph Teller auch nicht darauf, Originalauszüge aus der Hauptverhandlung zu verwenden. Dadurch wirkt die ganze Story noch viel intensiver und authentischer. . Da der Fall im Jahr 1979 spielt, steckten DNA-Untersuchungen noch in den Kinderschuhen und so konnten gefundene Spuren am Tatort noch nicht entsprechend verwertet werden, die möglicherweise Darrens Unschuld bewiesen hätten. Somit sind Jaywalker und Darren auf einen Lügendetektor wie auch auf Hypnose angewiesen, allerdings eignet sich auch nicht jeder Mensch für diese Verfahren wie sie bald feststellen müssen. . Auch wenn der Schreibstil des Autors durchgehend sachlich und nüchtern angelegt ist, gelingt es ihm dennoch, die Geschichte dicht, flüssig und vor allem spannend zu vermitteln. Und auch alle Beteiligten des Falls, angefangen von Jaywalker, bekommen schnell ein Profil. Hierbei hat mir besonders der Charakter von Darren gefallen. Genauso wie Jaywalker ist man schnell von seiner Unschuld überzeugt, denn dieser gutaussehende, höfliche, eher zurückhaltende junge Mann ist mit jeder Maßnahme einverstanden, die seine Unschuld beweisen könnte. . Fazit: Ein eher ungewöhnlicher Justizthriller, der einen wahren Fall aus Sicht des Rechtsanwalts erzählt und dies ist sehr interessant, spannend und unterhaltsam umgesetzt.
  19. Cover des Buches Winterbucht (ISBN: 9783407743183)
    Mats Wahl

    Winterbucht

     (28)
    Aktuelle Rezension von: turkishrock
    In dem Buch kommen sehr oft Dialoge vor. Mir persönlich hat es gefallen. Empfehlenswert.
  20. Cover des Buches Weisse Blüten im gelben Fluss (ISBN: 9783800051045)
    Carolin Philipps

    Weisse Blüten im gelben Fluss

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Fast ein neues Leben (ISBN: 9783751806008)
    Anna Prizkau

    Fast ein neues Leben

     (48)
    Aktuelle Rezension von: DaisyWarwick

    Schon der schwarz-weiße Einband zieht mich in seinen Bann wie eine Spirale oder ein Kaleidoskop, das ich aus Kindertagen kenne, nur etwas verschoben und ver-rückt. Sehr gut gefällt mir auch das Eingangszitat von Ossip Mandelstam. 

    In den zwölf Erzählungen setzt sich die Ich-Erzählerin mit Kränkungen und Verlusten ihrer Vergangenheit auseinander, beschreibt aber auch sehr detailreich die verschiedenen Lebensmilieus ihrer Gegenwart. Dies geschieht in überaus eindringlicher, dichter und klarer Sprache, so dass es eine Freude ist, die Erzählungen zu lesen. Eine jede ist novellenartig pointiert; immer steht im Mittelpunkt ein unerhörte Begebenheit, ein außerordentliches Ereignis aus Sicht des Kindes oder der jungen Frau.

    Die titelgebende Erzählung "Fast ein neues Leben" ist die vielleicht schmerzlichste, auch wenn sie trotzig endet mit "Ich wollte dieses neue Leben".

    Auch wenn ich persönlich lieber Romane als Erzählungen lese - aus dem alten Land also Tolstoi gegenüber Tschechow bevorzuge -, hat mich dieser Erzählband doch außerordentlich fasziniert. Ich halte die Autorin für sehr begabt und würde mir von ihr wünschen, dass sie noch mehr schreibt und ihr Themenfeld für sich persönlich und für ihre Leser erweitert.

  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks