Bücher mit dem Tag "igel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "igel" gekennzeichnet haben.

104 Bücher

  1. Cover des Buches Tintentod (ISBN: 9783791504766)
    Cornelia Funke

    Tintentod

     (2.794)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    ... 

  2. Cover des Buches Tiere (ISBN: 9783499249150)
    Simon Beckett

    Tiere

     (869)
    Aktuelle Rezension von: Javilin

    In seinem Thriller "Tiere" erzählt Simon Beckett die Geschichte von Nigel, der nach dem Tod seiner Eltern im geschlossenen Pub wohnen bleibt. Im dortigen Keller richtet er sich einen etwas anderen "Stall" ein, denn er hält dort in einzelnen Abteilen Menschen gefangen.


    Der Erzählstil hat mir sehr gut gefallen. Simon Beckett schreibt sehr bildlich, sodass man sich die Örtlichkeiten sehr gut vorstellen kann. Auch Nigel zeichnet er als einen Menschen, der zwar Schlimmes tut und man ihn auch für seine Verbrechen verurteilen möchte, jedoch gelingt es ihm zugleich, dass man auch Mitleid bzw. Sympathie für ihn entwickelt. 


    Mir hat der Psychothriller gut gefallen und ich habe ihn fast in einem Stück durchlesen können.

  3. Cover des Buches Mitternachtsstunde - Emily und die geheime Nachtpost (ISBN: 9783551521170)
    Benjamin Read

    Mitternachtsstunde - Emily und die geheime Nachtpost

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Als Emily beobachtet, wie mitten in der Nacht ein unheimlich aussehender Postbote einen Umschlag in den Briefkasten ihrers Hauses wirft und kurz darauf auch noch Emilys Eltern nacheinander verschwinden ist ihr klar, dass hier etwas nicht stimmt. Und schnell wird ihr klar, dass diese komische Post um Mitternacht etwas damit zu tun hat. Ehe sich Emily versieht findet sie ich auf der Suche nach ihren Eltern in einer anderen Welt wieder. In einer Welt voller magischer Kreaturen, die sich in den Straßen Londons tummeln. Und nicht jedes Wesen ist Emily freundlich gesinnt. 

    Nachdem mich das Cover, der Klappentext und auch die Leseprobe komplett überzeugt haben, habe ich mich freudig und erwartungsvoll in die Geschichte gestürzt. Direkt von Beginn an bin ich sehr gut in die Geschichte eingetaucht. Ich konnte mir die Umstände und das Haus von Emily sehr gut vorstellen und fand sie als Protagonistin auch richtig gelungen. Nachdem Emilys Eltern dann aber verschwunden sind und die Suche nach ihnen beginnt wurde die Handlung in meinen Augen etwas zäh. Es wurde viel erklärt und die Spannung blieb dabei etwas auf der Strecke. Allerdings konnte ich mir durch die vielen Erklärungen und Schilderungen das Erlebte sehr gut vorstellen. Aber es wirkte wie gesagt etwas zäh. Gegen Ende nimmt die Handlung dann aber wieder ordentlich an Fahrt auf und ich konnte mich wieder voll in die Geschichte fallen lassen. 

    Die Gestaltung der Welt und auch die unterschiedlichen Charaktere, die insgesamt gut ausgearbeitet waren haben mir gut gefallen. Ich mag die Idee eines zweiten Londons mit magischen Kreaturen, die sich vor den Menschen verbergen sehr gerne. Emily als Protagonistin hat mir auch gut gefallen, allerdings war sie zeitweise doch etwas gewöhnungsbedüftig und etwas schwer zu mögen. 

    Insgesamt hatte ich mir ein kleines bisschen Mehr von der Geschichte erhofft. Besonders im zweiten Drittel war die Handlung dann doch etwas zäh und die Beschreibungen der Gegebenheiten hat etwas zu sehr überhand genommen. Trotzdem finde ich dieses Buch absolut empfehlenswert und freue mich schon auf Band 2.

  4. Cover des Buches Frozen Time (ISBN: 9783760789613)
    Katrin Lankers

    Frozen Time

     (92)
    Aktuelle Rezension von: chloelenne
    Interessantes Buch über das Thema Organspende und den immer währenden Traum des unsterblichen Lebens.

    Das Buch hätte auch als Trilogie funktionieren können, zB hätte mehr über die Welt erzählt werden können.
    Doch wurde in diesem einen Buch gut erzählt.
    Es geht um Tessa, die aufwacht und sich an nichts erinnern kann. Mit dieser Amnesie muss sie sich auseinander setzen.

    ---
    Obwohl die Autorin in ihrer Dankesrede über Organspende schreibt und auch zu einer Website führt, werde ich nicht zur Organspenderin. Ich will in Ruhe sterben, ohne das man mir meine Organe entnimmt, während ich sterbe.
  5. Cover des Buches Wildhexe - Die Feuerprobe (ISBN: 9783423626231)
    Lene Kaaberbøl

    Wildhexe - Die Feuerprobe

     (103)
    Aktuelle Rezension von: S2a

    Inhalt:

    In diesem Buch ging es um ein Mädchen, namens Clara. Man könnte denken, sie war ein normales Mädchen mit orangen Haaren und Sommersprossen. Als sie eines Tages mit dem Fahrrad zur Schule losfahren wollte, stand ein schwarzer Kater vor ihr. Sie dachte sich nichts dabei und probierte an ihn vorbeizugehen. Doch sie kam nicht durch. «Zisch ab!» sagte sie mehrmals, doch der Kater hörte nicht zu. Als Clara keine Geduld mehr hatte stürmte sie so schnell sie konnte die Treppe hoch. Der Kater sprang. Nicht etwa zur Seite oder nach hinten, sondern direkt auf Clara zu. Als sie aufwachte spürte sie Blut über die Nase fliessen. Ihr wurde es schlecht. Nachdem Claras Mutter sie zum Arzt brachte, redete sie davon, dass sie zu ihrer Tante, namens Isa hinfahren müssten. Clara wusste nicht einmal, dass sie eine Tante hätte und war überrascht von dieser Situation. Doch war ein Kratzer von einem schwarzen Kater wirklich so tragisch? Als sie angekommen waren, war Clara ein bisschen verwirrt, denn es war sehr düstern und anders als sie es normalerweise kannte. Sie sah eine Frau mit einer Eule auf der Schulter. Es war ihre Tante. Als sie hereinkam erfährt Clara vieles neues, zum einten das sie eine Wildhexe ist. Doch noch schrecklicher für sie war, dass sie bei Tante Isa für eine längere Zeit bleiben musste, denn sie war kein gewöhnliches Kind...

    Und erst dann begann das Abenteuer einer Wildhexe…

     

    Meine Meinung:

    Als ich erfahren habe, dass ich ein Buch lesen musste und dazu noch eine Buchkritik schreiben soll, war ich nicht sehr davon überzeugt. Doch als ich damit angefangen habe zu lesen, habe ich mich immer mehr und mehr interessiert und wollte nur noch weiterlesen.

    Dieses Buch, finde ich persönlich, ist sehr gut umgesetzt. Es hat einen normalen Start, beidem man sich nichts besonders denken kann, doch mit der Zeit dann wurde es immer interessanter und man will immer wissen, was als nächstes geschehen wird. Es keine realistische Geschichte gewesen, doch es war so gut beschrieben, sodass ich mir alles exakt vorstellen konnte, das war noch spannend. Für mich war es wie ein Buch zu lesen und gleichzeitig hatte ich wie einen Film im Kopf. Manche Stellen waren beängstigend, denn es war so als würde man eine neue Welt kennenlernen.

    Fazit:

    Ich bin sehr positiv beeindruckt, wie spannend es war und ich könnte mir vorstellen, dass es auch andere spannend finden könnten, weswegen ich es gerne weiterempfehlen würde.

                                  

                                                                                                                                                       Lejdina K.

  6. Cover des Buches Die Eleganz des Igels (ISBN: 9783423429917)
    Muriel Barbery

    Die Eleganz des Igels

     (827)
    Aktuelle Rezension von: Liz_

    Zwei Fragen der Protagonisten lauten: Warum noch auf dieser Erde bleiben und woher rührt das Entzücken, das wir bei gewissen Werken empfinden?

    Wenn man dieses Buch öffnet, kommunizieren wie bei einer Schiebetür, zwei Orte ohne sich gegenseitig zu verletzen.
    Wenn man es schließt gibt es jedem seine Integrität, und die Gewissheit zurück, dass ein Leben im Handumdrehen vergeht.

    Muriel Barbery hat mich mit ihrer Geschichte eingeladen ins Außerhalb der Zeit abzutauchen und von der Schönheit der Sprache verführt zu werden.

     Warum dieser Moment nicht die Regel, der Alltag ist, sondern außergewöhnlich bleibt und vergeht? Diese Geheimnisse sind weder zu lüften noch zu erklären. Die Antwort findet jeder selber zwischen den Zeilen der Eleganz des Igels.

  7. Cover des Buches Herr der Diebe (ISBN: 9783791500836)
    Cornelia Funke

    Herr der Diebe

     (1.008)
    Aktuelle Rezension von: MilaIlbach

    Cornelia Funke schafft es, wie nicht mehr anders zu erwarten, mit ihrer Sprache wunderschöne Bilder zu zeichnen, die man sich nicht nur gut vorstellen kann, sondern die einen regelrecht in das wunderschöne Venedig entführen und glauben lassen, dass da wirklich die eine oder andere magische Sache passiert. 

    Leider dauert es sehr lange, bis die eigentliche Handlung so richtig ins Rollen kommt und als man dann vor dem Ende steht, bleibt doch die Frage, ob es nicht etwas besseres gegeben hätte. Natürlich ist das extrem subjektiv und viele werden das Ende sicherlich lieben. Für mich war es allerdings leider gar nichts, da ich darin keine Moral erkennen konnte, die junge Leser daraus ziehen könnten. Das finde ich insbesondere bei Büchern für Kinder und Jugendliche wirklich schade.



    Nachfolgend Spoiler zum Ende

    Mir erschließt sich beispielsweise gar nicht, warum Scipio als großer Sieger dargestellt wird. Er hat gerade seine gesamte Kindheit weggeworfen, keinen Schulabschluss und keine Identität. Denn seine Ausweispapiere dürften nun hinfällig sein. Hoffentlich klappt das mit dem Detektiv sein, denn sonst muss er später tatsächlich auf der Straße leben. 

    Auch warum Barbarossa der große Verlierer sein soll, ist mir nicht klar. Er war alt, allein und hatte nicht wirklich viel erreicht. Er bekommt einen Neustart, bei reichen Leuten geschenkt, so dass sich ihm nun eine neue Welt ermöglicht. Ja, Prospers Tante und Onkel sind furchtbar, aber Barbarossa ist ein erwachsener Mann und wird seine eigenen Wege finden, das nicht an sich ran zu lassen oder zu seinem Vorteil zu nutzen. Er ist eben keine Kinderseele, die von den beiden misshandelt wird.

  8. Cover des Buches Simons Katze (ISBN: 9783442312337)
    Simon Tofield

    Simons Katze

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Katis-Buecherwelt
    Meine Meinung: Ein sehr unterhaltsames Buch mit tollen Illustrationen über Simons Katze. Fast jeder kennt Simons Katze durch Youtube, wie auch ich, bin ich darüber aufmerksam geworden. Es gibt eine Menge Szenen, wo ich meine Katze wiedergefunden habe, besonders die Bilder mit der Blume, wo SImon diese in die Vase steckt und die Katze daran herumknabbert und dann erbricht. Das war auch mal ein Buch für meinen Verlobten, er hat sich auch sehr amüsiert. Auch die tollen Illustrationen, wo die Katze sich immer versucht hat als Vogelhaus oder als Vogel zu tarnen, das war wirklich lustig.
  9. Cover des Buches Das grüne Wunder (ISBN: 9783833869532)
    Ina Sperl

    Das grüne Wunder

     (4)
    Aktuelle Rezension von: lielo99

    Im Garten geschieht kaum etwas, das keine Auswirkungen auf das gesamte System hat. Fast alles hängt zusammen, ist Ursache oder Wirkung.“

    Mit diesen Sätzen beginnt das spannende und lehrreiche Werk #DasgrüneWunder von Ina Sperl. Es beschreibt detailliert, welche Beobachtungen zu welcher Jahreszeit gemacht werden können. Also unter anderem, welche Blumen dann gerade blühen oder in welchem Reifezustand sich bestimmte Gemüsesorten befinden. Dazu gibt es zwischendurch immer ein Kapitel mit „Expertenwissen“. Hier schreiben Wissenschaftler über neueste Forschungsergebnisse.


    Weitere sehr interessante Fakten sind: Wie Tiere aus dem Winterschlaf kommen und was sie dann fressen, welche Farben die einzelnen Insektengruppen bevorzugen oder wie diese Farben überhaupt entstehen. Dann die Frage, warum einige Blüten mehr Duft verströmen als andere und etliche sogar nur in der Nacht duften. Welcher Standort ist perfekt und warum vertragen einige Pflanzen sich nicht, wenn sie in unmittelbarer Nachbarschaft stehen.


    Eine ausführliche Beschreibung von „Schädlingen“ und deren Fressbild gibt es ebenfalls zu lesen und warum manche Insekten so lange „Rüssel“ haben. Zwei Lebewesen (ja, Pflanzen gehören auch dazu) begleiten den Leser die ganze Zeit. Das ist die Erdhummel und der Giersch. Spannend, wie genau sie hier beschrieben sind.


    Mir gefiel das Buch ausgesprochen gut. Ich habe vor mehr als 40 Jahren meinen Abschluss als Gärtner gemacht und dachte immer, ach, solche Bücher können dir doch nichts Neues mehr vermitteln. Das war borniert und bei #DasgrüneWunder wurde ich eines Besseren belehrt. Ja, ich habe auch hier etwas erfahren, was ich nicht wusste. Oder kennen Sie etwa die Blumenuhr und wissen, wer sie erfand und wo sie heute steht?


    Viele Zeichnungen und Fotos gibt es zu sehen und die ausführliche Beschreibung von Giftpflanzen ist nicht nur für Hobbygärtner sehr wichtig. Gerade wenn Kinder und/oder Haustiere mit in der Gemeinschaft leben, müssen sie davor geschützt werden. Der Anhang besteht aus 5 Kapiteln:


    1. Adressen von Einrichtungen, die besucht werden können

    2. Seiten im WWW

    3. Wo Interessierte Bodenproben zur Analyse hinschicken können

    4. Weiterführende Literatur

    5. Die Adresse der Experten, die in dem Buch zu Wort kamen.


    Für mich ein äußerst wertvolles Buch, welches ich bestimmt immer mal wieder zur Hand nehme.


  10. Cover des Buches Umarmst du mich mal? (ISBN: 9783458178286)
    Eoin McLaughlin

    Umarmst du mich mal?

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia

    Dieses kleine Büchlein kann man umdrehen, nachdem man bis zur Mitte gelesen hat, und eine zweite Geschichte von hinten beginnen. Der rot geschriebene Titel handelt von dem Igel und das türkis-grüne Cover von der Schildkröte. Beide bitten andere Tiere um eine Umarmung. Doch alle finden einen Grund sich zu drücken. Erst als die beiden unabhängig voneinander die Eule fragen, erfahren sie den Grund für die Verweigerung der anderen. Der Panzer ist zu hart und die Stacheln zu spitz. Aber die Eule spricht auch die weisen Worte „Aber keine Sorge. Auf jeden Topf passt ein Deckel.“ So treffen sich die beiden Igel und Schildkröte in der Buchmitte und sie umarmen sich „überglücklich“. 

    Kleine zarte Zeichnungen und kurze Texte machen das Buch zu einem Geschenk für alle. Schon ganz Kleine werden die Tiere verstehen und sich mit den beiden freuen können. Aber auch Erwachsene werden sich über das Buch als Geschenk freuen, obwohl dieser Aufbau des Buches nicht neu ist.

  11. Cover des Buches Die Eleganz des Igels (ISBN: 9783869091716)
    Muriel Barbery

    Die Eleganz des Igels

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Ich weiß, dass dieses Buch sehr viel gelobt wird und habe schon begeisterte Rezensionen darüber gelesen. Darum wollte ich es nun auch kennen lernen und habe gedacht mit einem Hörbuch gesprochen von Anna und Katharina Thalbach kann man nichts verkehrt machen. Allerdings hat mich das Buch überhaupt nicht erreicht. Ich fand die beiden Protagonisten so nervig, dass ich das Hörbuch nach der Hälfte abbrach.  Das Buch hat keine richtige Handlung, stattdessen gibt es nur hochtrabendes Philosophieren zweier total snobistischer Protagonistinnen. Das war absolut nichts für mich und zeigt einmal mehr, wie unterschiedlich die Lesegeschmäcker doch sind. Ich war froh, dass ich das Hörbuch von der Bibliothek ausgeliehen hatte und ärgerte mich nur darüber nicht früher abgeschaltet zu haben.  Darum gibt es folgerichtig von mir nur die Empfehlung sich das zu sparen und nur einen Stern, da man weniger nicht geben kann. 
  12. Cover des Buches Der kleine Igel und die rote Mütze (ISBN: 9783765567643)
    M. Christina Butler

    Der kleine Igel und die rote Mütze

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Das Buch der kleine Igel und die rote Mütze. Ist ein richtiges Winterliches Kinderbuch.

    Bei einem Schneesturm erwacht der kleine Igel und ein Packeleien fällt vom Himmel. Darin hat es eine rote Mütze. Doch leider Passt sie dem kleinen Igel überhaupt nicht. Und somit kommt er auf die Idee die Mütze weiter zu Verschenken. Er bringt sie zu seinem Freund den Hasen.... und so geht die Mütze auf Reise. Bis die Mütze am Schluss wieder den Igel Wärmt. 

    Eine schöne Geschichte zum Vorlesen für Kinder.

  13. Cover des Buches Alice im Wunderland (ISBN: 9783791500171)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland

     (1.155)
    Aktuelle Rezension von: RoXXieSiXX

    Alice im Wunderland ♦ Lewis Carroll | Rezension 

    Alice im Wunderland war das erste Buch, welches ich im Jahr 2021 gelesen habe und damit hab ich mein erstes Feld beim #Frühjahrsputzbingo abstempeln können.
    Gabriela (Buchperlenblog) hat mich durch ihre Hintergrundgeschichte [AUF SPURENSUCHE] DIE WAHRE ALICE wieder auf das Buch aufmerksam gemacht. Alice im Wunderland gehört seit vielen Jahren zu den Klassikern unter den Kinderbüchern. Und da ich ja so einen kleinen Zwerg habe, der irgendwann die Welt von Alice betreten wird/kann, hab ich mir auch direkt eine Ausgabe der Anaconda Kinderbuchklassiker besorgt. Doch konnte mich das Buch überzeugen?



    Meinung

    Dass Alice im Wunderland mittlerweile zu den Klassikern allgemein und unter den Kinderbüchern gehört, ist keine Frage. An sich hätte ich das Buch auch nicht lesen müssen, da die Geschichte einfach allgemein bekannt ist und viele Male verfilmt wurde. Schon durch die Filme war mir klar, dass ich hier auf eine sehr verrückte Geschichte stoßen werde, doch wie verrückt es für mich dann wirklich rüberkam, hätte ich nicht erwartet.


    Handlung

    Wir wissen, dass Alice mit ihrer Schwester am Ufer eines Baches vor sich hin döst und dabei ein weißes Kaninchen in einer Herrenwest beobachtet. Neugierig folgt sie ihm und damit beginnt ihre wilde Reise durch das Wunderland. Alice trifft auf die Figuren, die uns allen irgendwie bekannt sind. Wir wissen, dass sie einen Schluck von einem Zaubertrank nimmt und kurz darauf auf die Größe einer Maus zusammenschrumpft, um kurz danach von einem Kuchen zu essen und die Größe eines Hauses einzunehmen. Anfangs war es mir nicht klar, doch Alice mimte vor all den Figuren eine sehr mustergültige Naive, während sie versuchte mit ihrer kindlichen Logik dem Wahnsinn zu entkommen.

    Da ich wusste, dass es sich bei all den verrückten und teils sinnfreien Abenteuern um einen Traum handelt, waren die seltsamen Situationen auch annehmbar. Ansonsten hätte ich mich ehrlich gefragt, unter welchen bewusstseinsverändernden Mitteln der Autor stand oder ob er doch einfach nur eine sehr blühende Fantasy hatte.

    Die Erstausgabe von Alice’s Adventures in Wonderland wurde erstmals 1865 (bei Macmillan & Co.) veröffentlicht und leider hat es sich auch genauso gelesen. Da es sich bei meiner Ausgabe um eine Kinderbuchklassiker – Ausgabe handelt, hatte ich gehofft, dass es doch eher an unseren heutigen Sprachgebrauch angelehnt ist. Denn ich würde die Geschichte meinem Jungen irgendwann sehr gerne vorlesen. Wie alles in der Welt entwickelt sich auch Sprache weiter und für die heranwachsenden und kommenden Generationen wird es schwerer und schwerer die Sprache von vor 1900 zu verstehen.

    Schreibstil: ⭐⭐⭐/5
    Charaktere: ⭐⭐/5
    Plot: ⭐⭐⭐/5
    Gesamt: 2,6/5

    Fazit

    ⭐⭐⭐/5

    Im Endeffekt tut die Sprache der Geschichte keinen Abbruch, denn Alice im Wunderland ist und bleibt ein Klassiker, auch für mich. Selbst wenn das Buch für mich nur 3 von 5 Sternen erhält, denn ich hab einfach ein wenig mehr von Alice als Charakter erwartet, ist es doch ein gutes Buch und ich habe jetzt auch so richtig Lust auf die letzte Verfilmung aus dem Jahre 2010.

    Ein besonderes Schmancker’l waren die Originalillustrationen von John Tenniel, die das Buch ein wenig aufgepeppt haben. 


    ©theartofreading.de

  14. Cover des Buches Hase Hugo hat Schluckauf (ISBN: 9783864291821)
    Sophie Schmid

    Hase Hugo hat Schluckauf

     (10)
    Aktuelle Rezension von: MvK
    "SCHLUCKAUF-ALARM IM HASENWALD Die Nerven im Brombeerhain liegen blank: Hase Hugo geht allen mit seinem Schluckauf tierisch auf die Nerven. Also versuchen seine Freunde, ihm den wieder auszutreiben. Doch was tun, wenn jedes Hausmittel versagt? Glücklicherweise hat Mitzi Eichhorn die rettende Idee ..."

    Ich durfte dieses Buch zusammen mit meinen Kindern bei einer Leserunde von www.lovelybooks.de lesen und es hat einfach nur Spaß gemacht.

    Meine beiden Kinder lieben dieses Buch! Sie schauen sich gern die tollen Zeichnungen an und wollen es vorgelesen bekommen, obwohl sie es fast schon auswendig können. Ich finde das sagt doch schon viel aus.


    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und es wird sehr oft bei uns aus dem Regal geholt. Die Zeichnungen sind so toll gelungen! Die Geschichte an sich ist super, wie die Tiere versuchen dem Hasen zu helfen.. einfach nur toll!



    Wirklich empfehlenswert für die ganze Familie!
  15. Cover des Buches Giftgold (ISBN: 9781530059454)
    Per Sander

    Giftgold

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »In diesem Moment kollabierte Cecilia Hegel. Ihr Mann versuchte zwar, sie noch zu stützen, aber sie glitt dermaßen kraftlos zwischen seinen Armen hindurch, dass er in die Knie gehen musste und sie auf den Boden legte. Mit weit offenen Augen lag die Braut auf dem Rücken und starrte leer in die Scheinwerfer der Tanzfläche.«

     

    Krefeld, in einer feinen Villengegend. Eine bis ins Kleinste geplante und aufwändige Riesenhochzeit findet ein jähes Ende, als die Braut auf der Tanzfläche tot zusammenbricht. Eine Frau ihres Alters verstirbt nur selten so plötzlich und unerwartet, der zufällig anwesende Kommissar Knüppel wittert ein Verbrechen und stürzt sich in die Arbeit…

     

    Ein flott zu lesender und unterhaltsamer Krimi war das! Der Mord ist natürlich spektakulär, die sich dann offenbarenden Hintergründe interessant. Knüppel und sein Team haben mehrere Ansatzpunkte, im Rahmen der Ermittlungen kommen noch weitere hinzu und auch auf eine Überraschung darf man sich freuen.

     

    Knüppel ist ein echtes Original, was damit beginnt, dass niemand seinen korrekten Namen kennt und darin gipfelt, dass er zu meinem großen Vergnügen ein Igelfreund ist, der Stachler von der Straße rettet und mit einem Exemplar namens Günther den heimischen Garten teilt.

     

    Die anderen Charaktere blieben leider etwas blass, da hätte ich mir ein paar zusätzliche Infos gewünscht. Zumal Dialoge hier klar im Vordergrund stehen. Die Handlung hätte noch ein wenig mehr Tiefe vertragen, aber die zahlreichen Wortgefechte waren sehr unterhaltsam. In meiner Bewertung ende ich bei 3,5 Sternen, die ich auf 4 aufrunde. Wegen Günther ;-)

     

    Fazit: Flotte, unterhaltsame Krimiunterhaltung. Nicht sehr viel Tiefe, aber schön für Igelfreunde.

  16. Cover des Buches Robin, kleiner Weihnachtsheld (ISBN: 9783570177884)
    Jan Fearnley

    Robin, kleiner Weihnachtsheld

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Manchmal sind Geschichten so einfach und simpel, so intensive, dass sie mehr sagen als tausende ausschmückender Worte.

    So eine Geschichte ist die des kleinen Vogels Robin, der sich schon sehr auf Weihnachten freut.

    Feinsäuberlich hängt er 7 Tage vor Weihnachten seine sieben frisch gewaschenen und gebügelten Westen parat und freute sich auf die besondere winterliche Zeit vor dem Fest.

    Dann zog er seine weiße Weste an und machte sich auf dem Weg um auf dem Teich Schlittschuh zu laufen. Auf dem Teich sieht er einen furchtbar frierenden Frosch. Robin zögert nicht lange und gibt dem Frosch seine weiße, warme Weste, die den Frosch nun herrlich wärmt. Robin trennt sich leichten Herzens von der Weste denn er freut sich dem Frosch etwas gutes getan zu haben und denkt sich, das er ja noch sechs weitere Westen hat.

    Am sechsten Tag vor Weihnachten zieht der kleine Vogel eine seiner Westen an um Schlitten zu fahren. Auch hier trifft er auf ein Tier das friert und wieder zögert er nicht lange und gibt seine Weste ab. Er hat ja noch fünf.

    Und so geht es jeden neuen Tag weiter. Bis zum 7. Tag an dem er nur noch eine einzige Weste hat und auch am siebten Tag gibt er seine letzte Weste ohne zu zögern her um jemanden vorm frieren zu schützen. Doch nun friert der kleine Robin selbst so sehr, das er müde im Schnee einschläft. Unterdessen bekommt er gar nicht mit, das ihn jemand vorsichtig aufhebt und mit nimmt. 

    Wer das wohl sein mag?

    Was Robin dann erlebt, das erzähle ich euch nicht , das müsst ihr selbst entdecken. Nur eines kann ich verraten für Robin wird es ein schönes Weihnachtsfest und jemand ist so stolz auf ihn, dass er ein besonders Geschenk bekommt.

    Etwas schenken, etwas her geben, das einem selbst viel Wert ist, ist nicht selbstverständlich. So leicht wie Robin sich von seinen Westen trennt ist schon etwas besonderes. Zu erleben wie glücklich er dabei ist und das Schenken noch sooo viel mehr ist als etwas geben das zeigt diese wundervolle Geschichte, die hiermit genau den Geist von Weihnachten vermittelt.

    Stimmungsvolle Illustrationen visualisieren das Geschehen und lassen die Kleinen mit empfinden.

    Aber nicht nur die Handlung, die in den Zeichnungen lebendig wird ist bezaubernd eingefangen auch die winterliche Landschaft versetzt einen in weihnachtlich- winterliche Stimmung, die viele meiner kleinen Leser noch nie erlebt haben, weil es bei uns in der Region einfach nicht so oft schneit. Weiße Weihnachten haben wir selten, so ist dieses Bilderbuch für viele der Kleinen ein Lesevergnügen in vielerlei Hinsicht.

    Im Kindergarten oder bei einem gemütlichen familiären miteinander kann man inspiriert durch diese Geschichte einmal nachdenken was Schenken und Beschenken für Gefühle auslösen. Bei unseren kleinen Spielen im Anschluss an die Geschichte kamen die Kinder zu einer besonderen Erkenntnis. 

    Der kleine Elias (5 Jahre) sagt: " Schenken und sehen das sich jemand freut ist viel schöner als selbst ein Geschenk zu bekommen. Das heißt aber nicht das ich mich über Geschenke nicht freue...."

    Wenn wir jeden Tag im Leben, und nicht nur zu Weihnachten, gerne schenken und Freuden bereiten, und das muss nicht immer materiell sein, dann haben wir nicht nur den Geist der Weihnacht vermittelt und verstanden sondern sind bestimmt auch glückliche Menschen.

    Mira, 4 Jahre sagt:" Schenken macht glücklich!"

    Ihr seht dies ist eine kleine Geschichte mit großer Wirkung!

  17. Cover des Buches Die Geschichte von Herrn und Frau Igel (ISBN: 9783948417161)
    Michaela Rosenbaum

    Die Geschichte von Herrn und Frau Igel

     (9)
    Aktuelle Rezension von: nur-noch-ein-bisschen

    Herr und Frau Igel haben einen großen Wunsch: Ein Igel-Baby! Leider klappt das nicht und so suchen die beiden Unterstützung bei den anderen Tieren im Wald.

    Sie fragen die Kaninchen, aber deren Tipp funktioniert leider nicht. Sie fragen die Wildschweine, aber deren Rat klappt leider auch nicht. Schließlich fragen die die Eule, aber deren Idee führt auch nicht dazu, dass sie ein Baby bekommen. Schließlich treffen die beiden Igel eine Entscheidung: Zukünftig wollen sie wieder das tun, was Igel tun möchten. Und nicht das, was für andere gut sein mag. Und dann klappt es auch mit dem Igel-Baby.

    Bleib du selber, ist die Botschaft für die kleinen Leserinnen und Leser. Und nebenbei wird auch das Kinderkriegen thematisiert, bei dem eben auch nicht immer alles so klappt, wie sich die Eltern das vielleicht vorgestellt haben. Zauberhaft illustriert von Claudia Fries.

  18. Cover des Buches Als die Tiere den Wald verließen (ISBN: 9783407743954)
    Colin Dann

    Als die Tiere den Wald verließen

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Stück für Stück zerstört der Mensch den Farthing-Wald, den Lebensraum  vieler Waldtiere. Als diese eines Tages vor dem ausgetrockneten Flussbett stehen, wissen sie dass die Zeit für eine Entscheidung gekommen ist. Der Bericht der Kröte gibt schließlich den Ausschlag: unter der Führung des Fuchses und des Dachses ziehen die Waldtiere aus, um sich in einem Naturschutzgebiet niederzulassen. Doch die Reise ist weit und gefährlich: durch die Siedlung der Menschen, über eine Schnellstraße und nicht zuletzt gegen das eigene Ego.

    Eine zauberhafte Tiergeschichte, die mich mit ihrem Spannungsbogen, tollen Dialogen und einer fast sachlichen Charakterzeichnung, die der Geschichte eine ganz eigene Atmosphäre verleiht. Die Tiere werden weder verniedlicht noch vermenschlicht, sie erhalten keine Namen und keine romantischen Züge und doch hat jedes einen unverwechselbaren Charakter und wächst dem Leser sofort ans Herz. 

    Ein Kinderbuchklassiker, der absolut zeitlos ist und einen von der ersten Seite an packt. Kein Kitsch und keine Plüschtierromantik dafür Spannung, Humor und ein umwerfender Charme. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die Folgebände bisher keine Neuauflage erlebten.

  19. Cover des Buches Schlafenszeit im Zoo (ISBN: 9783414825858)
    Sophie Schoenwald

    Schlafenszeit im Zoo

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Eine lustige GuteNachtGeschichte mit einem stetig wachsendem Bandwurmwort und 

    Bastelbogen zum Uhr lernen

    für alle Nimmermüden ab 3 Jahren 

    Sicherlich kennt der ein oder andere schon Zoodirektor Alfred Ungestüm und seine Zootiere, allen voran Igel Ignatz, der so etwas wie die rechte Hand des Direktors und gute Seele des Zoos ist.

    Nun ist es Abend geworden. Zoodirektor Alfred Ungestüm legt sich müde ins Bett und schläft sofort ein. Auch Ignatz Igel ist "igelmüde" doch ein seltsames Geräusch lässt ihn nicht einschlafen. Also steht er wieder auf um nachzusehen. Was er da draußen entdeckt ist mehr als seltsam. Im Seehundbecken schwimmt etwas, das er auf den ersten Blick nicht erkennt doch die Seehunde wissen wer's ist. Elefant Anton ist schlafwandelnd baden gegangen und trollt sich, dank Ignatz Hilfe und Einfallsreichtum, kurz darauf schlaftrunken wieder hinaus. Was für ein Anblick, was für eine Nacht!

    Nun ist es auch für Ignatz Zeit Schlafen zu gehen schließlich ist er "igelelefantenseehundemüde" doch er kommt nicht zu Ruhe denn nun jammert Ameisenbär Eddi, der "oh üde, oh müde....." ist und einfach nicht einschlafen kann. Ignatz schlägt ihm vor Erdmännchen zu zählen nur dummerweise kann Eddi nur bis 1 zählen. Wie gut, das Ignatz immer gute Einfälle hat und so sehen wir wie Ameisenbär Eddi schnell ins Land der Träume verschwindet. Wer jetzt glaubt das der "igelelefantenseehundeameisenbär........müde" kleine Igel jetzt endlich schlafen gehen kann der irrt gewaltig, denn immer wenn er gerade einen neuen Anlauf nimmt selbst ins Bett zu gehen braucht eines der Zootiere seine Hilfe beim Einschlafen. Dem Wolf ist es zu hell zum Schlafen, der Fledermaus zu dunkel, das Faultier kann genauso wenig schlafen wie der Löwe, der Angst vor einem Monster hat und auch Bodo Bär findet keinen Schlaf. Oh, je! Bei so viel IgelElefantenSeehunde.....müdigkeit, die von Tier zu Tier von Hilfe zu Hilfe größer wird und damit auch das Wort immer länger, werden wir Leser auch immer müder und so sehen wir nicht selten Kinder, die immer mehr gähnen aber natürlich das Ende der Geschichte nicht verpassen möchten. Schnell verstehen die Kleinen, dass das Bandwurmwort mit jedem Tier länger wird und versuchen es selbst zu ergänzen, was wiederum ein Heidenspaß ist und den Sprachgebrauch spielerisch fördert.  Ob Igel Ignatz in dieser Nacht wohl selbst noch zur Ruhe kommen wird?

    Ich fürchte es wird, wenn überhaupt, eine sehr kurze Nacht für ihn und was meint ihr? Wenn ihr ganz genau hin schaut dann könnt ihr euch vielleicht denken wieso die Zootiere sich in dieser Nacht so schwer getan haben einzuschlafen. 

    Eine wundervolle Geschichte geht mit einem humorvollen, sehr müden Schluss zu Ende und sicherlich werden auch die Äuglein unserer Kleinen immer kleiner.

    Sophie Schoenwalds Nacht-Geschichte ist nicht nur sehr ereignisreich und lustig sondern spielt auch mit wachen- und schlafenden Momenten, die Günther Jakobs  wunderbar in seinen Zeichnungen einfängt und  dazu beiträgt, das die Kinder das Gefühl haben jedes Tier mit ins Bett  gebracht zu haben. Das wiederum trägt dazu bei, dass sie selbst immer müder werden, so wie der kleine Igel, der sich am Ende wirklich kaum noch auf den Beinen halten kann.

     Günther Jakobs Illustrationsstil erkennen die Kinder sofort. Seine Art den Figuren Leben einzuhauchen ist wirklich wundervoll. Die runden Kulleraugen, setzt er bei jeder Figur mit einer anderen Mimik und Gestik in Szene. Es sind Bilder, die uns immer wieder schmunzeln aber auch mitfühlen lassen. Eine Reise durch die Nacht ist für Kinder immer etwas Besonderes. Stimmungsvoll, geheimnisvoll und immer mit dem Gewissen Etwas, dem Hauch von Magie. Hier trifft all das auf Tiere, die ihre Probleme mit dem Einschlafen haben und das aus den unterschiedlichsten Gründen, die mal nachvollziehbar und mal einfach nur sehr lustig sind. Günther Jakobs macht mit seinen Illustrationen die Nacht zu einem besonderem Erlebnis.

    Ein wundervolles Bilderbuch, das nicht nur eine GuteNachtGeschichte ist sondern zu jeder Tages- und Nachtzeit gelesen und entdeckt werden kann.

    Lesespaß pur!

    p.s. Zum Abschluss wartet eine Überraschung auf die Kinder.

    Mit dem beigefügtem Bastelbogen können sie eine Uhr basteln bei der jeder Zahl noch ein Tier aus der Geschichte zugeordnet ist.

    So lernen sie spielerisch die Uhr kennenlernen und wissen wann es Zeit ist zu Bett zu gehen oder aufzustehen oder..... 

  20. Cover des Buches So leben die Tiere. Der Igel (ISBN: 9783401709482)
    Friederun Reichenstetter

    So leben die Tiere. Der Igel

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    „Der Igel“ wendet sich vom Leseniveau her an Kinder der ersten Klassenstufe. Mein Sohn hat es jetzt in der zweiten Klasse gelesen und kam damit prima zurecht.
    Super fand er den kurzen Steckbrief zu Beginn des Buches, so dass er schon einmal einen groben informativen Überblick über das Tier hatte.
    Durch das wirklich schöne Inhaltsverzeichnis, in dem die Kinder durch die gelungenen Kapitelüberschriften sehr schnell eine klare Orientierung gewinnen, kann das Buch auch wirklich wie ein Sachbuch genutzt werden.
    So hatte mein Sohn schnell den Dreh raus, dass er das Buch nicht chronologisch lesen muss, sondern sich seine Inhalte bewusst zusammensuchen kann.
    Und er hat auch wirklich alles gefunden, was ihn zur Lebenswelt des Igels interessiert hatte.

    Die doppelseitige Kapitelgestaltung mit den schönen und auch sehr detaillierten Illustrationen von Hans-Günther Döring haben den Informationsgewinn sehr vereinfacht und meinen Sohn motiviert sich selbständig Sachwissen zu erarbeiten.

    Ein gelungenes Sachbuch vor allem für Leseanfänger, dass auch für den Sachkundeunterricht eine Bereicherung darstellt.

  21. Cover des Buches Stell dir vor, du wärst...ein Tier im Wald (ISBN: 9783897774605)
    B Oftring

    Stell dir vor, du wärst...ein Tier im Wald

     (14)
    Aktuelle Rezension von: losgelesen

    Das Buch „Stell dir vor, du wärst… ein Tier im Wald“ von Bärbel Oftring gibt den interessierten Kindern die Möglichkeit die Perspektive von über 20 verschiedenen Tieren einzunehmen, um so zu erfahren, wie diese in der freien Natur leben. Das 64 Seiten dicke Buch aus dem moses Verlag bietet allerhand Informationen über verschiedene heimische Tiere. Jedes Tier wird dabei auf zwei Doppelseiten vorgestellt und es gibt recht viele Informationen und ein paar Zeichnungen. Diese sind zwar generell recht hübsch anzusehen, haben aber eher selten einen größeren Informationsgehalt. Auch die Hintergrundbilder zeigen in erster Linie nur passende Landschaften. Da könnte der Raum besser für mehr visuelle Informationen genutzt werden, denn so gibt es für jüngere Kinder, die noch nicht selber lesen können, beim Vorlesen einfach zu wenig zu entdecken. Teilweise ist der Hintergrund sogar einfach nur in Weiß gehalten. Das ist leider eine Verschwendung von Möglichkeiten!

    Insgesamt ist „Stell dir vor, du wärst… ein Tier im Wald“ ein ordentlich aufgemachtes Buch, das fundiertes Wissen über die Tiere im Wald bietet. Auch die Idee, dass die Kinder in ihrer Phantasie den Platz des Tieres einnehmen ist gut, aber nicht zu Ende gedacht, denn so sind die Texte halt nur aus dieser Sicht geschrieben. Imponierend wäre es – soweit überhaupt möglich - wenn die Abbildungen tatsächlich die Sicht der Tier auf die umgebende Natur zeigen würden, also wie und was die jeweiligen Tiere in der Natur wahrnehmen. Das wäre tatsächlich etwas Besonderes, aber vielleicht auch zu schwierig darstellbar. Trotzdem, aufgrund der fehlenden visuellen Unterstützung reicht es für „Stell dir vor, du wärst… ein Tier im Wald“ nur zu einer eingeschränkten Empfehlung.

    ---

    Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

    ---

  22. Cover des Buches Herr Eichhorn und der erste Schnee (ISBN: 9783522458047)
    Sebastian Meschenmoser

    Herr Eichhorn und der erste Schnee

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Buchkinder
    "Herr Eichhorn und der erste Schnee" von Sebastian Meschenmoser ist ein ganz einzigartiges, ruhiges Buch für Kinder ab ca. drei Jahren, das mit wenigen Worten auskommt und durch seine besonderen Zeichnungen besticht.
    Der Ziegenbock berichtet dem Eichhörnchen, wie schön der Winter ist, wenn die Schneeflocken fallen. Herr Eichhorn hat den Winter immer verschlafen, aber dieses Mal möchte er wach bleiben und sich alles anschauen. Doch der Schnee lässt auf sich warten und Herr Eichhorn muss sich die Zeit mit Bewegung vertreiben, damit er nicht doch einschläft. Durch die Unruhe kann der Igel auch nicht schlafen und beschließt, auch auf den Winter zu warten. Beide fangen laut an zu singen, um nicht einzuschlafen, was aber den Bären vom Schlafen abhält. Also kommt auch er dazu und sie beschließen, eine Schneeflocke zu suchen, damit endlich Ruhe ist. Doch wie sieht soetwas aus? Sie finden eine Zahnbürste und eine Blechdose (weiß und kalt!) und eine alte Sportsocke (weiß und weich!). Aber als dann endlich der erste richtige Schnee fällt und alles in ein Winterwunderland verwandelt, ist allen klar, dass das also das Gesuchte ist. Sie bauen einen Schneemann und schlafen dann endlich ein. ☃️ 
  23. Cover des Buches Igelabenteuer (ISBN: 9783935541435)
    Ria Gersmeier

    Igelabenteuer

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Besuch beim Hasen (ISBN: 9783895652615)
    Christian Oster

    Besuch beim Hasen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick

     

    Hervorragend geeignet für Kinder im ersten Lesealter ab etwa 8 Jahren erzählt der in Paris lebende Autor Christian Oster die Geschichte eines Hasen. In einer schönen Übersetzung aus dem Französischen von Tobias Scheffel hat Katja Gehrmann mit ihren Illustrationen allen Kindern, die schon gerne selber lesen, die Lektüre aufgelockert.

     

    Der Hase, der in diesem Buch die Hauptrolle spielt, ist umgezogen in eine andere Gegend. Er weiß, dass in seiner Nachbarschaft der Igel und die Waldmaus leben und er würde sie gerne treffen  und ihre Bekanntschaft machen. An Ideen nicht  arm, bringt der Hase eine Klingel an seiner Haustür an, zum äußeren Zeichen, dass er auf Besuch und Kontakt eingestellt ist.

     

    Als es eines Tages spät abends tatsächlich klingelt, freut und wundert sich der Hase gleichermaßen. Doch sein Schreck ist groß, als der Fuchs vor der Tür steht. Er sagt zum Hasen sehr freundlich, als der die Tür wieder schließen will: „Ich werde Sie nicht fressen, Ich habe keinen Hunger. Ich habe gerade die Waldmaus gefressen. Beruhigen Sie sich!“

     

    Voller Angst führt der Hase Konversation mit dem Fuchs, als es erneut klingelt. Die Spannung steigt in einer Geschichte, die lange so aussieht, als könne sie niemals gut ausgehen.

     

    Spannende Lektüre mit schönen Bildern für kleine Leseratten.

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks